Empfehlungen zum Vorschlag einer EU-Richtlinie zum Konsumentenkredit. Prof. Dr. Udo Reifner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfehlungen zum Vorschlag einer EU-Richtlinie zum Konsumentenkredit. Prof. Dr. Udo Reifner"

Transkript

1 Konferenz am 19. September 2003 in Berlin Verbraucherkredite in Europa: überreguliert und praxisfremd? Empfehlungen zum Vorschlag einer EU-Richtlinie zum Konsumentenkredit Prof. Dr. Udo Reifner Der vorliegende Vorschlag einer Konsumentenkreditrichtlinie hat für die europäischen Verbraucher sowohl positive wie auch negative Konsequenzen, die sich nicht gegeneinander aufrechnen lassen. Wenn es gelingen könnte, die verbraucherschädlichen Elemente zurück zu drängen, würde die Richtlinie einen wichtigen Schritt in Richtung eines verantwortlichen und sauberen Konsumentenkreditmarktes bedeuten. Mit dem vorliegenden Gutachten werden diese Elemente benannt und Vorschläge gemacht, wie die Richtlinie in ihrem Anwendungsbereich, ihrer Effektivität und ihrer Eignung für den Konsumentenkreditmarkt entscheidend verbessert werden kann. 1. Verbraucherfreundliche Elemente Der Vorschlag enthält wichtige neue Elemente zur Verbraucherinformation, zum sozialen Schutz und zur Standardisierung von Produkten, die insbesondere von der fortschrittlichen Gesetzgebung in Mitgliedstaaten wie Belgien und Frankreich, aber auch aus der deutschen Gesetzgebung abgeleitet sind und seit langem darauf warten, auch in der Europäischen Union insgesamt implementiert zu werden. Außerdem bringt der Vorschlag Abhilfe bei einer Reihe von Lücken in der alten Direktive 87/102/EWG, die zur damaligen Zeit auf der Annahme fußte, dass der Ratenkredit immer noch die wichtigste Form der Verschuldung sei. In der Zwischenzeit haben sich der Kreditkartenkredit, die Kombinationsprodukte und der Variokredit zu einem wichtigen Finanz-Bedrohungspotenzial der privaten Haushalte in unregulierten Märkten entwickelt. 1.1 Der Vorschlag beschäftigt sich mit dem neuen Phänomen der Verbraucherverschuldung, die in der bisherigen Richtlinie nicht beachtet waren, dem Kreditkartenkredit (Artikel 12,2) dem Kredit mit variablen Zinsvereinbarungen (Artikel 12,4; 15,c-e) dem Leasing (Artikel 15,f 12,6) und dem Überziehungskredit (Artikel 21). 1.2 Die Direktive verankert das Prinzip des einheitlichen Preises, das davon ausgeht, dass einheitliche Dienstleistungen auch einheitlich ausgepreist werden müssen. a) Im Besonderen geht der Vorschlag das Problem der großen Differenzen an, die die willkürlichen Regeln zur Zinsberechnung innerhalb und zwischen den Mitgliedsstaaten hervorbringen, wenn insbesondere Sparprodukte mit dem Kredit in einer wirtschaftlichen Ein-

2 heit verbunden werden, während sie rechtlich auf verschiedene Verträge aufgeteilt werden. (Artikel 20) b) Er beendet die Praxis, das Kreditkosten in verbundenen Kapitallebensversicherungen versteckt werden und auf Kreditkartengebühren verschoben werden (Artikel 12,2 und 3) und erweitert die Effektivzinsberechnung auf diese neue Form verbundener Konsumentenkredite 1.3 Die Direktive erstreckt den Verbraucherschutz in der Verbraucherinformation auf Bürger, die in den meisten nationalen Rechtsordnungen bereits besonders geschützt sind und deshalb häufig als schutzwürdiger als der Kreditnehmer selber angesehen werden, weil die Entscheidung, dem Kreditnehmer und eben nicht dem Kreditgeber zu helfen, in der Regel auf Familienbanden und emotionalen Beziehungen beruht. Die Richtlinie trägt dazu bei, dass Familienbeziehungen vor ökonomischer Ausbeutung durch Dritte geschützt werden (Artikel 2 e, f, 10,23). 1.4 Mit einem speziellen Datenschutzartikel (Artikel 7) wird das Sammeln von Daten aus Kreditbeziehungen begrenzt. 1.5 Die Direktive führt wichtige soziale Verbraucherschutzregeln ein, wie sie schon in den meisten Mitgliedsstaaten Praxis sind, und die notwendig sind um mit der ansteigenden Überschuldung in den Staaten der Europäischen Union effektiver umgehen zu können. a) die Standardisierung der Mahnung und der Fälligstellung (Artikel 24), in der eine Verpflichtung auferlegt wird, eine Kündigung zu begründen, eine gütliche Einigung zu suchen und die Verbraucher vor den Konsequenzen des Verzugs zu warnen b) Beschränkung bekannter unlauterer Schuldenbeitreibungsverfahren (Artikel 27) c) Das Verbot Kredite an der Haustür zu verkaufen (Artikel 5) d) Die Einführung eines Rechtsprinzips der verantwortlichen Kreditvergabe (Artikel 9) e) Das Verbot von kartellartigen Bestimmungen in allgemeinen Geschäftsbedingungen, die einen Verbraucher an ein bestimmtes Produkt fesseln und ihm keine Auswahlfreiheit mehr geben (Artikel 15 b-f) oder die effektive Nutzung des Kapitals verhindern (Artikel 15a) f) Die Pflicht, dem Verbraucher Gelegenheit zur Rückzahlung zu geben, vor allen Dingen bei unbefristeten Kredit- und Kombinationsprodukten (Artikel 20,2) und das Recht der Verbraucher ihre Kredite ohne zusätzliche Gebühren und Strafen vorzeitig zu tilgen (Artikel 16) 2. Verbraucher benachteiligende Elemente der Richtlinie Ohne den Fortschritt, den die Einführung dieses Vorschlags als Richtlinie für den nationalen Verbraucherschutz im Kampf gegen die Überschuldung und falsche Informationen im Verbraucherkredit schmälern zu wollen, muss auch auf die schwerwiegenden, negativen Elemente hingewiesen werden, die den gesamten Verbraucherschutz auf der nationalen Ebene aufs Spiel setzen könnte und seine weitere Entwicklung bedroht. Hier geht es im Wesentlichen um die folgenden Elemente, die die Verbraucherorganisationen entschieden zurückweisen müssen: das Prinzip der Maximumharmonisierung, die Ersetzung der handschriftlichen Form durch den Mausklick auf dem Internet, das Fehlen von Verbraucherschutz und Verschuldungsprävention in den Zielen und neue Lücken im

3 Anwendungsbereich, sowie die Einführung einer teilweise paternalistischen Philosophie eines unverantwortlichen Kreditnehmers. 2.1 Das Prinzip der Maximumharmonisierung, das den Mitgliedstaaten verbietet, weitergehenden Verbraucherschutz als in der Richtlinie vorgesehen zu verwirklichen, ist nicht akzeptabel. Es bedroht den Verbraucherschutz als ein nationales Kulturgut, das die Vielfalt in der Europäischen Union unterstreicht, und dem Subsidiaritätsprinzip des europäischen Vertrages entspricht. Mit diesem Prinzip stellt die Richtlinie auch einen wesentlichen Teil des bestehenden nationalen Verbraucherschutzes in Frage. Bisher haben allein die nationalen Staaten die Modelle für die EU-Gesetzgebung im Verbraucherschutz geliefert. Sie sollten an dieser Entwicklung auch in Zukunft nicht gehindert und ihre Errungenschaften nicht beschnitten werden (Artikel 30 Nr.1). Stattdessen kann das legitime Ziel der Markterweiterung durch eine Standardisierung von Formvorschriften erreicht werden (Artikel 6 Nr.3) die akzeptierbar erscheinen. 2.2 Die Direktive sollte zumindest den Verbraucherschutzstandard der bisherigen Richtlinien erhalten. Sie sollte Verbraucherschutz und die Verhinderung von Verschuldung in ihre Ziele aufnehmen (siehe Artikel 1), das Prinzip der Mindestharmonisierung des europäischen Vertrages und die Umgehungsvorschriften (Artikel 30), die sicherstellen, dass durch keine Rechtskonstruktion die Richtlinie umgangen werden kann, wieder in die Richtlinie einfügen. 2.3 Die Richtlinie sollte keine willkürlichen Ausschlüsse dulden, die dem Drängen bestimmter Interessengruppen zuzuschreiben sind. a) Die Richtlinie sollte verhindern, dass das Leasing zu einem typischen Umgehungsinstrument wird. Nach nationalem Recht ist das Leasing vom Mietvertrag dadurch zu unterscheiden, das der wirtschaftliche Wert einer finanzierten Sache auf den Kreditnehmer übertragen wird. Die Anknüpfung am juristischen Erwerb des Eigentums führt zu unbegrenzten Umgehungsmöglichkeiten (Artikel 3, 2 b). b) Kredite an Bankangestellte sollten nicht ausgenommen werden, weil es keinen Grund gibt, professionellen Kreditgebern das Privileg der Arbeitgeberdarlehen mit dem Absehen von Verbraucherschutzstandards zuzuerkennen (Artikel 3, 2 i, c). c) Konsumentenkredite um Investment- und Sparleistung zu finanzieren sind gefährlich und bedürfen ausreichender Informationen und vor allen Dingen das Recht der vorzeitigen Kreditrückzahlung. Es gibt keinen Grund, diese Art von Kredite vollständig aus dem Schutzbereich der Richtlinie herauszunehmen (Artikel 3,2 i). d) Kredit, der mehr als eine Million Euro aufnimmt, sollte stattdessen insgesamt aus dem Anwendungsbereich der Richtlinie ausgenommen werden, da der Konsumzweck hier in der Regel nicht vorliegt und bei diesen Fällen die Gerichte zu einer für die gesamte Materie negativen restriktiven Interpretation des Verbraucherschutzes neigen. e) Seit langem ist der Hypothekenkredit mit dem Verbraucherkredit eng verbunden und wird teilweise in dem Markt für zweitrangige Hypotheken auch für den unmittelbaren Konsum benutzt. Entsprechend haben eine Reihe von Mitgliedsstaaten, insbesondere auch Deutschland, diese Kreditform in den Anwendungsbereich des Verbraucherkredites einbezogen. Dies sollte auch auf EU-Ebene geschehen, wobei spezielle Ausnahmevorschriften für einzelne Artikel, wie beim

4 Überziehungskredit oder bei der Kreditkarte, ausreichen, um den Besonderheiten gerecht zu werden (Artikel 3 N. 2 a). f) Es gibt keinen Bedarf, eine zentrale Datei über Schuldnerverhalten zu regulieren. Es ist Sache der Kreditgeber, sich gegenüber den Kreditrisiken durch Informationssysteme zu schützen. Kreditgeberschutz ist kein Ziel einseitig wirkender Verbraucherschutzregulierung. Da bereits alle Staaten solche Datenbanken haben, sollte sich die EU darauf beschränken, die Verbraucherrechte gegenüber diesen Datenbanken zu stärken und insbesondere einen freien Zugang zu diesen Informationen, sowie die Qualität der Daten aber nicht ihre technischen Funktionieren zu kontrollieren (Artikel 7 und 8). g) Die Richtlinie sollte die Tradition der handgeschriebenen Form bei den Kreditverträgen zur Verhinderung von Verschuldung beibehalten. Das Internet ist weder der geeignete Ort für den Abschluss von Kreditverträgen noch für Bürgschaften. Die Schriftform hat eine Warnfunktion und ist grundlegend wichtig, um auf die Gefahren einer Verschuldung aufmerksam zu machen. Die elektronische Form kann nicht die persönliche Entscheidung eines Schuldners garantieren. Sie kann letztlich auch durch einen Dritten ausgeübt werden und garantiert daher in den modernen Formen lediglich das Recht eines Schuldners, identifizierbar zu bleiben (Artikel 10 Nr.1). h) Dem gegenüber kann die elektronische Form durchaus als ausreichend angesehen werden, wo es um die reine Verbraucherinformation geht und nicht um die Verbraucherentscheidung. Es sollte aber sichergestellt werden, dass diese Informationen so gespeichert sind, dass der Kreditgeber sie nicht nachträglich abändern kann und dass effektiv gewährleistet wird, dass der Verbraucher sie zur Kenntnis genommen hat (Artikel 2, L 6 Nr. 2). 3. Vorschläge für eine Verbesserung und Effektivierung der Richtlinien Die Richtlinie könnte erheblich schlanker gefasst werden, wenn sie unnötige Informationen weg lässt, insbesondere die komplexe Regelung zu den Kombinationsprodukten durch einen allgemeinen Begriff des verbundenen Geschäftes ersetzt, der zu dem auch noch die weitere Umgehung der Richtlinie durch neue Kombinationsprodukte erfährt. Schließlich sollte die Richtlinie mutiger bei der Entwicklung eines sozialen Verbraucherschutzes sein. Die Vorschläge sind in dem eigenen Vorschlags des iff in englischer Sprache umgesetzt, auf den sich die Artikelnummern beziehen. 3.1 Die Informationsrechte und die Überlegungszeit könnte effektiver gestaltet werden a) Alle Kreditinformationen sollten ihren zentralen Punkt in einer Rückzahlungstabelle haben, die allein den Verbrauchern die wichtigsten Informationen über die Entwicklung ihrer zukünftigen Schuldenlast und Liquidität geben (Artikel 6 Nr. 2 b, c). b) Es gibt keine Bedürfnisse für die Einführung eines verwirrenden dritten Kreditgeber- Gesamtzinssatzes (Artikel 13 c). Alle Kosten im Verzug bzw. bei der Ausübung des Rechts zur vorzeitigen Rückzahlung sollten klar und deutlich im Voraus bestimmt sein (Artikel 6 Nr.2 i). c) Der variable Kredit sollte nicht verstreut sondern in einem Artikel geregelt werden. Dabei sollten der Anpassungszinssatz (Referenzzinssatz), das Anpassungsintervall, in dem anzupassen ist, die Anpassungsmarge, die die Mindestabweichung angibt als notwendiger Regelungsinhalt festgehalten, dispositiv ausgefüllt und entsprechend ausgewiesen werden (Artikel 14 Nr.3). d) Es ist selbstverständlich, dass das Widerrufsrecht eine Rückzahlungsverpflichtung für das bereits ausgezahlte Kapital enthält. Die Direktive sollte aber klarstellen, dass dieses Widerrufsrecht auf jeden Fall existiert und nicht nur dann, wenn Rückzahlungen bereits ausgeführt sind, wie dies das deutsche Recht bisher vorsieht. Die Regeln der Schuldbeitreibung reichen aus, um

5 die Rückzahlung zu sichern und sollten nicht dazu führen, dass der Verbraucher auch noch Rechte verliert. 3.2 Alle verbundenen Geschäfte, in denen Kosten, Risiken oder andere Nachteile, die mit dem Kreditvertrag zusammenhängen, rechtlich in ein unabhängiges Produkt verlagert sind, sollten integriert behandelt werden. Wenn der Begriff des verbundenen Geschäfts ins nationale Recht implementiert und dort ausgelegt und angepasst wird, wird er die Anwendung der Richtlinie erleichtern und die Verbraucher vor zukünftigen Produkten schützen, die nur gemacht wurden, um das Gesetz zu umgehen. Die Einführung dieses Begriffs wird auch die Direktive entscheidend verschlanken und leichter lesbar machen (vergleiche Artikel 2 d). Verbundene Geschäfte spielen insbesondere eine große Rolle in der Effektivzinsrechnung, bei der vorzeitigen Beendigung und bei den Informationsrechten, sowie anderen Verbraucherschutzbestimmungen (Artikel 2 d und h; 3 Nr.1 und 2 b;12 Nr.12; 16 Nr.2; 20). 3.3 Die Direktive sollte mehr sozialen Verbraucherschutz enthalten a) Wuchervorschriften und Zinssatzbegrenzungen wie sie für die Mehrzahl der EU-Bürger gelten, helfen sozial schwachen Verbrauchern bei nicht ausreichendem Wettbewerb, gegen Ausbeutung und Überschuldung vorzubeugen. Die Einführung solcher Obergrenzen verschafft auch Vertrauen und soziale Verantwortlichkeit und schließt Kredithaie vom Markt aus (Artikel 2 Nr.2 i; 13 Nr.1). b) Auch die Verzugszinsen sollten, wie in einer Mehrzahl von Ländern bereits Gesetz, nach oben hin begrenzt werden, um Anreize zur vorzeitigen Kündigung und einer Ausbeutung von schwachen Verbrauchern zu begegnen (Artikel 13 Nr.2). c) Es sollte keine Erschwerung einer vorzeitigen Kreditrückzahlung geben. Es gibt keinen Grund, besondere Kosten für diesen Fall aufzuerlegen und die Direktive sollte es deutlich machen, das alle Kosten und Zinselemente, die für die Zeit nach der Kündigung bereits im voraus entrichtet wurden, entsprechend anteilig zurück erstattet werden (Artikel 16 Nr.2). d) Das Zinseszinsverbot sollte ausdrücklich bei Verbraucherkreditverträgen verankert werden. e) Die unlautere Umschuldung, die aus der Not eines Verbrauchers Zusatzkredit zu bekommen oder die Raten zu senken, Gewinn zieht, sollte reguliert werden. Dabei sollten Schadensersatz sowie auch der Wegfall des Zinssatzes als Sanktion dienen. Gerade Verbraucher in Not sollten bei der vorzeitigen Fälligstellung nicht mit zusätzlichen Gebühren belastet werden. Ein entsprechender Zusatz sollte zu Artikel 16,2 hinzugefügt werden. 3.4 Das Prinzip der verantwortlichen Kreditvergabe sollte zu einem effektiven Rechtsprinzip fortentwickelt werden, dessen Verletzungen sanktioniert werden. Es sollte sich dabei nicht nur auf die finanzielle Situation des Verbrauchers ( personengerechte Beratung ) und seine Rückzahlungsfähigkeit beziehen, sondern auch Aspekte einer verantwortlichen Produktgestaltung ( objektgerechte Beratung ) betreffen. Es sollte insbesondere mit einem Schadensersatzanspruch sanktioniert sein (Artikel 9). 3.5 Die Richtlinie sollte die Verwirrung mit verschiedenen Zinssatzdefinitionen und verschiedener Zinsberechnungsmethoden beenden und statt keine kostenorientierte juristische Definition neben der korrekten mathematisch orientierten Wachstumsdefinition bestehen lassen

6 a) Die Richtlinie sollte allein die korrekte Definition in Artikel 2 Absatz 1 und in Annex 1 und 2 benutzen. Nur die Wachstumsfunktion ist korrekt und nicht die kostenorientierte Funktion (Artikel 12). Jede Anlehnung an die überholte Kostendefinition sollte in die Sprache des Wachstums und der Liquiditätsrechnung übersetzt werden, was juristisch bedeutet, dass man am Begriff der Leistung und nicht am Begriff der Kosten und des Kapitals (Artikel 2 h) ansetzen muss. b) Statt komplexe mathematische Formeln in die Richtlinie hinein zuschreiben, würde es ausreichen, die Wachstumsfunktion in ihrer einfachsten Form (K1= K0 * (1+i)t) mit einem einfachen Beispiel für zwei Jahre im Gesetz zu verankern, wonach bei einem Zinssatz von 10% auf (1+0,1)2 * = anwachsen und damit 210 Zinsen erwirtschaften. Diese Formel sollte dabei den einfach darzustellenden und vom Verbraucherhorizont her einsichtigeren Zukunftswert und nicht den Gegenwartswert in den Mittelpunkt der Berechnungen stellen. c) Es sollte nur zwei Arten von Zinssätzen geben, den Effektivzinssatz, um die Belastungen angemessen darzustellen, und den Rechenzinssatz, um Zinsen die geschuldet werden, sollen auszurechnen. Der Name Rechenzinssatz (Artikel 2 j) ist leichter verständlich. Wie bereits ausgeführt sollte man davon Abstand nehmen, einen Kreditgeberzinssatz einzuführen, der nur die spezielle Sichtweise von Kreditgebern repräsentiert und dabei die nach außen verlagerten Akquisitionskosten etwa bei dem Vermittler außer Acht lässt (Artikel 13). IFF Institute for Financial Services, September 2003

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER Gegenwärtig stellen sich bei Fremdwährungsfinanzierungen für die Finanzierungsnehmer drei Problembereiche: Zum einen neigen Banken zu einer Zwangskonvertierung

Mehr

Gliederung mit Überblick über die ZKA-Standpunkte

Gliederung mit Überblick über die ZKA-Standpunkte Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update Für Kreditnehmer von Fremdwährungskrediten stellen sich viele Fragen. Neben angebotenen Umstiegen in andere Finanzierungsformen und Konvertierungen in den Euro

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Risiko Baufinanzierung

Risiko Baufinanzierung Risiko Baufinanzierung Rechtliche und wirtschaftliche Probleme privater Bauherren 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Wohnimmobilienkreditverträge

Wohnimmobilienkreditverträge Wohnimmobilienkreditverträge Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlamentes und des Rates Standpunkt von BEUC Contact: Anne Fily & Farid Aliyev financialservices@beuc.eu Ref.: X/2011/055-14/09/11

Mehr

EINLAGENSICHERUNGSSYSTEME Richtlinienvorschlag (Neufassung)

EINLAGENSICHERUNGSSYSTEME Richtlinienvorschlag (Neufassung) EINLAGENSICHERUNGSSYSTEME Richtlinienvorschlag (Neufassung) BEUC Positionspapier Kontakt: Financial Services Team financialservices@beuc.eu Mit Bezug auf.: X/083/2010-08/12/10 BEUC, Der Europäische Verbraucherverband

Mehr

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung)

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONEN ÜBER DIE BANK Südtiroler Volksbank Genossenschaft auf Aktien Schlachthofstraße

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

Eigentum. Vollstreckung ins juristische Eigentum

Eigentum. Vollstreckung ins juristische Eigentum 39. Lehreinheit: Darlehen/Kredit/Sachdarlehen/Kreditsicherung I. Einführung Arten: Darlehen 488 ff. Sachdarlehen 607 ff. Definition: Darlehen ist die Überlassung von Geld/Sache auf Zeit. Das Sachdarlehen

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

3375/AB XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3375/AB XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3375/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 3375/AB XXIII. GP Eingelangt am 20.03.2008 BM für Soziales und Konsumentenschutz Anfragebeantwortung Ich beantworte die an mich gerichtete schriftliche parlamentarische

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit

Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit (KKG) vom 8. Oktober 1993 (Stand am 1. Januar 1995) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 31 sexies und 64 der

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für das Mieten und Vermieten von Verlinkungen anderer Webseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich (Steuernummer:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den technischen Betrieb einer kostenlosen Tracking Software für Webseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES (Richtlinie 2008/48/EG des Europäischen Parlaments und

Mehr

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank.

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank. Europäische Verbraucherkreditinformationen bei Überziehungskrediten DIE SKG BANK 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler www.skgbank.de 2. Beschreibung

Mehr

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG )

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG ) EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG ) Diese Vereinbarung wurde zwischen den Europäischen

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex. der Abbildung Istockphoto svanhorn

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex. der Abbildung Istockphoto svanhorn Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher Kodex der Abbildung Istockphoto svanhorn Präambel Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind sich ihrer Verantwortung als Kredit

Mehr

Die Preisangaben Verordnung der Banken

Die Preisangaben Verordnung der Banken Die Preisangaben Verordnung der Banken Effektivzinsregelungen nach geltendem und künftigem Recht von Prof. Dr. Konrad Wimmer und Ernst Stöckl-Pukall Verlag C. H. Beck München sverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting 38 finanzplanung konkret Finanz-Training Der Zwang von Restschuldversicherungen und Auswirkungen auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting In den Medien geistert seit einiger

Mehr

Nichtamtliche Inhaltsübersicht

Nichtamtliche Inhaltsübersicht VerbrKrRL 2008 25 25. Richtlinie 2008/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. April 2008 über Verbraucherkreditverträge und zur Aufhebung der Richtlinie 87/102/EWG des Rates (ABl. Nr. L

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015 30.07.2015 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 8) 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 * Gegenstand der MFI- sind

Mehr

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Obligationenrecht Entwurf (Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Trainingsmodul 4 (ESC Beginner-Markt)

Trainingsmodul 4 (ESC Beginner-Markt) Trainingsmodul 4 (ESC Beginner-Markt) ESC-Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe III. ESC-Prozess von

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Geänderter Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Geänderter Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 28.10.2004 KOM(2004)747 endgültig 2002/0222 (COD) Geänderter Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Harmonisierung

Mehr

RICHTLINIEN RICHTLINIE 2008/48/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES. vom 23. April 2008

RICHTLINIEN RICHTLINIE 2008/48/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES. vom 23. April 2008 L 133/66 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 RICHTLINIEN RICHTLINIE 2008/48/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 23. April 2008 über Verbraucherkreditverträge und zur Aufhebung der

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2008L0048 DE 21.06.2008 000.002 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE 2008/48/EG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Allgemein. Definition. Konkret. Kredite. In Belgien. Teilzahlungsverkauf. Teilzahlungsdarlehen. Leasing oder Mietfinanzierung

Allgemein. Definition. Konkret. Kredite. In Belgien. Teilzahlungsverkauf. Teilzahlungsdarlehen. Leasing oder Mietfinanzierung Kredite Allgemein Sie brauchen ein neues Auto, die Waschmaschine hat den Geist aufgegeben oder Sie möchten ein paar Umbaumaßnahmen an Ihrem Haus vornehmen? In diesen Fällen kommen in der Regel größere

Mehr

4. AUGUST 1992 - Königlicher Erlass über die Kosten, die Zinssätze, die Dauer und die Modalitäten der Rückzahlung des Verbraucherkredits

4. AUGUST 1992 - Königlicher Erlass über die Kosten, die Zinssätze, die Dauer und die Modalitäten der Rückzahlung des Verbraucherkredits 4. AUGUST 1992 - Königlicher Erlass über die Kosten, die Zinssätze, die Dauer und die Modalitäten der Rückzahlung des Verbraucherkredits (offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 21.

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT R RAT Brüssel, den 12. März 2008 (OR. en) 2002/0222 (COD) PE-CONS 3603/08 CONSOM 8 JUSTCIV 14 COC 69 GESETZGEBUNGSAKTE UND ANRE RECHTSINSTRUMENTE Betr.: RICHTLINIE

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Gesetzgebung in Deutschland Reform des UWG vor Erlass der Richtlinie:

Mehr

(ABl. Nr. L 133 S. 66) EU-Dok.-Nr. 3 2008 L 0048

(ABl. Nr. L 133 S. 66) EU-Dok.-Nr. 3 2008 L 0048 VerbrKrVertrRL 25 25. Richtlinie 2008/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. April 2008 über Verbraucherkreditverträge und zur Aufhebung der Richtlinie 87/102/EWG des Rates (ABl. Nr. L

Mehr

Name Klasse Datum. Prüfungsaufgaben: Thema Wirtschaft O S. 148. A Arbeitsvertrag B Testament C Kündigung D Grundstückskauf E Kreditvertrag

Name Klasse Datum. Prüfungsaufgaben: Thema Wirtschaft O S. 148. A Arbeitsvertrag B Testament C Kündigung D Grundstückskauf E Kreditvertrag Prüfungsaufgaben: Thema Wirtschaft O S. 148 C Grundwissen: Verbraucherrecht 1. Welcher der folgenden Punkte betrifft kein Existenzbedürfnis? Wohnung Essen C Trinken D utofahren E Wintermantel 5. ei welchem

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Der Kaufvertrag Veräusserungsverträge Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Grundsatz Gegenseitige, übereinstimmende Willensäusserung, das Eigentum an einer Sache, oder an einem Recht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für suchmaschinenkompatible Homepage - Optimierungen von Kundenwebseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich (Steuernummer:

Mehr

- 1 - Zur Ermittlung des sittenwidrigen Missverhältnisses bei restschuldversicherten Verbraucherkrediten. Rechtsanwalt Eberhard Ahr, Bremen

- 1 - Zur Ermittlung des sittenwidrigen Missverhältnisses bei restschuldversicherten Verbraucherkrediten. Rechtsanwalt Eberhard Ahr, Bremen - 1 - Zur Ermittlung des sittenwidrigen Missverhältnisses bei restschuldversicherten Verbraucherkrediten Rechtsanwalt Eberhard Ahr, Bremen In der gegenwärtigen gerichtlichen Praxis wird bisher die Sittenwidrigkeit

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

Verantwortungsvolle Kreditvergabe. Tagung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes am 24. Oktober 2005 in Berlin

Verantwortungsvolle Kreditvergabe. Tagung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes am 24. Oktober 2005 in Berlin Verantwortungsvolle Kreditvergabe Tagung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes am 24. Oktober 2005 in Berlin Begrüßung und Einführung Prof. Dr. Edda Müller Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband

Mehr

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Fachtagung zur Schulden- und Budgetberatung in der Sozialen Arbeit Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Hochschule für Soziale Arbeit FHNW Mittwoch, 11. November 2009

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Zinsrechnen. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de

Zinsrechnen. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Zinsrechnen Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Begriffe der Zinsrechnung Das Zinsrechnen ist Prozentrechnen unter

Mehr

Rede der Parl. Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner

Rede der Parl. Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner Rede der Parl. Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner Anlass: Termin: Ort: Thema: Teilnehmer: Rededauer: Bundestagsdebatte zu Dispositions-

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Am 13.06.2014 ändert sich vieles für den Internethandel. Die Umsetzung des deutschen Gesetzgebers

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

in Anspruch nehmen kann, nicht selten die Ursache oder eine der Ursachen (im Sinne einer Schuldenspirale) für die später eingetretene Überschuldung

in Anspruch nehmen kann, nicht selten die Ursache oder eine der Ursachen (im Sinne einer Schuldenspirale) für die später eingetretene Überschuldung SCHLESWIG- HOLSTEINISCHER RICHTERVERBAND verband der richterinnen und richter, staatsanwältinnen und staatsanwälte Kiel, im Januar 2015 Stellungnahme Nr. 04/2015 Abrufbar unter www.richterverband.de Stellungnahme

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Hamburger Wegweiser zum neuen Verbraucherkreditrecht

Hamburger Wegweiser zum neuen Verbraucherkreditrecht Hamburger Wegweiser zum neuen Verbraucherkreditrecht Hamburg Umschlagseite innen kwh-design Inhalt Für wen und wofür gelten die neuen Regelungen? Mehr Informationen vor Vertragsabschluss Neues zur Vertragsform

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.volksbank.at DAS NEUE VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK KUNDEN INHALTSÜBERSICHT Was bringt das neue Verbraucherkreditgesetz (VKrG)? Wo kommt das neue Gesetz zur Anwendung? Welche

Mehr

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie tritt zum 11. Juni 2010 in Kraft. Es ändert u. a. das Bürgerliche Gesetzbuch

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Verbraucherkreditgesetz (Artikel 1 des Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozeßordnung und anderer Gesetze)

Verbraucherkreditgesetz (Artikel 1 des Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozeßordnung und anderer Gesetze) Ein Service der juris GmbH - Seite 1 Verbraucherkreditgesetz (Artikel 1 des Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozeßordnung und anderer Gesetze) Datum: 17. Dezember 1990 Fundstelle:

Mehr