Empfehlungen zum Vorschlag einer EU-Richtlinie zum Konsumentenkredit. Prof. Dr. Udo Reifner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfehlungen zum Vorschlag einer EU-Richtlinie zum Konsumentenkredit. Prof. Dr. Udo Reifner"

Transkript

1 Konferenz am 19. September 2003 in Berlin Verbraucherkredite in Europa: überreguliert und praxisfremd? Empfehlungen zum Vorschlag einer EU-Richtlinie zum Konsumentenkredit Prof. Dr. Udo Reifner Der vorliegende Vorschlag einer Konsumentenkreditrichtlinie hat für die europäischen Verbraucher sowohl positive wie auch negative Konsequenzen, die sich nicht gegeneinander aufrechnen lassen. Wenn es gelingen könnte, die verbraucherschädlichen Elemente zurück zu drängen, würde die Richtlinie einen wichtigen Schritt in Richtung eines verantwortlichen und sauberen Konsumentenkreditmarktes bedeuten. Mit dem vorliegenden Gutachten werden diese Elemente benannt und Vorschläge gemacht, wie die Richtlinie in ihrem Anwendungsbereich, ihrer Effektivität und ihrer Eignung für den Konsumentenkreditmarkt entscheidend verbessert werden kann. 1. Verbraucherfreundliche Elemente Der Vorschlag enthält wichtige neue Elemente zur Verbraucherinformation, zum sozialen Schutz und zur Standardisierung von Produkten, die insbesondere von der fortschrittlichen Gesetzgebung in Mitgliedstaaten wie Belgien und Frankreich, aber auch aus der deutschen Gesetzgebung abgeleitet sind und seit langem darauf warten, auch in der Europäischen Union insgesamt implementiert zu werden. Außerdem bringt der Vorschlag Abhilfe bei einer Reihe von Lücken in der alten Direktive 87/102/EWG, die zur damaligen Zeit auf der Annahme fußte, dass der Ratenkredit immer noch die wichtigste Form der Verschuldung sei. In der Zwischenzeit haben sich der Kreditkartenkredit, die Kombinationsprodukte und der Variokredit zu einem wichtigen Finanz-Bedrohungspotenzial der privaten Haushalte in unregulierten Märkten entwickelt. 1.1 Der Vorschlag beschäftigt sich mit dem neuen Phänomen der Verbraucherverschuldung, die in der bisherigen Richtlinie nicht beachtet waren, dem Kreditkartenkredit (Artikel 12,2) dem Kredit mit variablen Zinsvereinbarungen (Artikel 12,4; 15,c-e) dem Leasing (Artikel 15,f 12,6) und dem Überziehungskredit (Artikel 21). 1.2 Die Direktive verankert das Prinzip des einheitlichen Preises, das davon ausgeht, dass einheitliche Dienstleistungen auch einheitlich ausgepreist werden müssen. a) Im Besonderen geht der Vorschlag das Problem der großen Differenzen an, die die willkürlichen Regeln zur Zinsberechnung innerhalb und zwischen den Mitgliedsstaaten hervorbringen, wenn insbesondere Sparprodukte mit dem Kredit in einer wirtschaftlichen Ein-

2 heit verbunden werden, während sie rechtlich auf verschiedene Verträge aufgeteilt werden. (Artikel 20) b) Er beendet die Praxis, das Kreditkosten in verbundenen Kapitallebensversicherungen versteckt werden und auf Kreditkartengebühren verschoben werden (Artikel 12,2 und 3) und erweitert die Effektivzinsberechnung auf diese neue Form verbundener Konsumentenkredite 1.3 Die Direktive erstreckt den Verbraucherschutz in der Verbraucherinformation auf Bürger, die in den meisten nationalen Rechtsordnungen bereits besonders geschützt sind und deshalb häufig als schutzwürdiger als der Kreditnehmer selber angesehen werden, weil die Entscheidung, dem Kreditnehmer und eben nicht dem Kreditgeber zu helfen, in der Regel auf Familienbanden und emotionalen Beziehungen beruht. Die Richtlinie trägt dazu bei, dass Familienbeziehungen vor ökonomischer Ausbeutung durch Dritte geschützt werden (Artikel 2 e, f, 10,23). 1.4 Mit einem speziellen Datenschutzartikel (Artikel 7) wird das Sammeln von Daten aus Kreditbeziehungen begrenzt. 1.5 Die Direktive führt wichtige soziale Verbraucherschutzregeln ein, wie sie schon in den meisten Mitgliedsstaaten Praxis sind, und die notwendig sind um mit der ansteigenden Überschuldung in den Staaten der Europäischen Union effektiver umgehen zu können. a) die Standardisierung der Mahnung und der Fälligstellung (Artikel 24), in der eine Verpflichtung auferlegt wird, eine Kündigung zu begründen, eine gütliche Einigung zu suchen und die Verbraucher vor den Konsequenzen des Verzugs zu warnen b) Beschränkung bekannter unlauterer Schuldenbeitreibungsverfahren (Artikel 27) c) Das Verbot Kredite an der Haustür zu verkaufen (Artikel 5) d) Die Einführung eines Rechtsprinzips der verantwortlichen Kreditvergabe (Artikel 9) e) Das Verbot von kartellartigen Bestimmungen in allgemeinen Geschäftsbedingungen, die einen Verbraucher an ein bestimmtes Produkt fesseln und ihm keine Auswahlfreiheit mehr geben (Artikel 15 b-f) oder die effektive Nutzung des Kapitals verhindern (Artikel 15a) f) Die Pflicht, dem Verbraucher Gelegenheit zur Rückzahlung zu geben, vor allen Dingen bei unbefristeten Kredit- und Kombinationsprodukten (Artikel 20,2) und das Recht der Verbraucher ihre Kredite ohne zusätzliche Gebühren und Strafen vorzeitig zu tilgen (Artikel 16) 2. Verbraucher benachteiligende Elemente der Richtlinie Ohne den Fortschritt, den die Einführung dieses Vorschlags als Richtlinie für den nationalen Verbraucherschutz im Kampf gegen die Überschuldung und falsche Informationen im Verbraucherkredit schmälern zu wollen, muss auch auf die schwerwiegenden, negativen Elemente hingewiesen werden, die den gesamten Verbraucherschutz auf der nationalen Ebene aufs Spiel setzen könnte und seine weitere Entwicklung bedroht. Hier geht es im Wesentlichen um die folgenden Elemente, die die Verbraucherorganisationen entschieden zurückweisen müssen: das Prinzip der Maximumharmonisierung, die Ersetzung der handschriftlichen Form durch den Mausklick auf dem Internet, das Fehlen von Verbraucherschutz und Verschuldungsprävention in den Zielen und neue Lücken im

3 Anwendungsbereich, sowie die Einführung einer teilweise paternalistischen Philosophie eines unverantwortlichen Kreditnehmers. 2.1 Das Prinzip der Maximumharmonisierung, das den Mitgliedstaaten verbietet, weitergehenden Verbraucherschutz als in der Richtlinie vorgesehen zu verwirklichen, ist nicht akzeptabel. Es bedroht den Verbraucherschutz als ein nationales Kulturgut, das die Vielfalt in der Europäischen Union unterstreicht, und dem Subsidiaritätsprinzip des europäischen Vertrages entspricht. Mit diesem Prinzip stellt die Richtlinie auch einen wesentlichen Teil des bestehenden nationalen Verbraucherschutzes in Frage. Bisher haben allein die nationalen Staaten die Modelle für die EU-Gesetzgebung im Verbraucherschutz geliefert. Sie sollten an dieser Entwicklung auch in Zukunft nicht gehindert und ihre Errungenschaften nicht beschnitten werden (Artikel 30 Nr.1). Stattdessen kann das legitime Ziel der Markterweiterung durch eine Standardisierung von Formvorschriften erreicht werden (Artikel 6 Nr.3) die akzeptierbar erscheinen. 2.2 Die Direktive sollte zumindest den Verbraucherschutzstandard der bisherigen Richtlinien erhalten. Sie sollte Verbraucherschutz und die Verhinderung von Verschuldung in ihre Ziele aufnehmen (siehe Artikel 1), das Prinzip der Mindestharmonisierung des europäischen Vertrages und die Umgehungsvorschriften (Artikel 30), die sicherstellen, dass durch keine Rechtskonstruktion die Richtlinie umgangen werden kann, wieder in die Richtlinie einfügen. 2.3 Die Richtlinie sollte keine willkürlichen Ausschlüsse dulden, die dem Drängen bestimmter Interessengruppen zuzuschreiben sind. a) Die Richtlinie sollte verhindern, dass das Leasing zu einem typischen Umgehungsinstrument wird. Nach nationalem Recht ist das Leasing vom Mietvertrag dadurch zu unterscheiden, das der wirtschaftliche Wert einer finanzierten Sache auf den Kreditnehmer übertragen wird. Die Anknüpfung am juristischen Erwerb des Eigentums führt zu unbegrenzten Umgehungsmöglichkeiten (Artikel 3, 2 b). b) Kredite an Bankangestellte sollten nicht ausgenommen werden, weil es keinen Grund gibt, professionellen Kreditgebern das Privileg der Arbeitgeberdarlehen mit dem Absehen von Verbraucherschutzstandards zuzuerkennen (Artikel 3, 2 i, c). c) Konsumentenkredite um Investment- und Sparleistung zu finanzieren sind gefährlich und bedürfen ausreichender Informationen und vor allen Dingen das Recht der vorzeitigen Kreditrückzahlung. Es gibt keinen Grund, diese Art von Kredite vollständig aus dem Schutzbereich der Richtlinie herauszunehmen (Artikel 3,2 i). d) Kredit, der mehr als eine Million Euro aufnimmt, sollte stattdessen insgesamt aus dem Anwendungsbereich der Richtlinie ausgenommen werden, da der Konsumzweck hier in der Regel nicht vorliegt und bei diesen Fällen die Gerichte zu einer für die gesamte Materie negativen restriktiven Interpretation des Verbraucherschutzes neigen. e) Seit langem ist der Hypothekenkredit mit dem Verbraucherkredit eng verbunden und wird teilweise in dem Markt für zweitrangige Hypotheken auch für den unmittelbaren Konsum benutzt. Entsprechend haben eine Reihe von Mitgliedsstaaten, insbesondere auch Deutschland, diese Kreditform in den Anwendungsbereich des Verbraucherkredites einbezogen. Dies sollte auch auf EU-Ebene geschehen, wobei spezielle Ausnahmevorschriften für einzelne Artikel, wie beim

4 Überziehungskredit oder bei der Kreditkarte, ausreichen, um den Besonderheiten gerecht zu werden (Artikel 3 N. 2 a). f) Es gibt keinen Bedarf, eine zentrale Datei über Schuldnerverhalten zu regulieren. Es ist Sache der Kreditgeber, sich gegenüber den Kreditrisiken durch Informationssysteme zu schützen. Kreditgeberschutz ist kein Ziel einseitig wirkender Verbraucherschutzregulierung. Da bereits alle Staaten solche Datenbanken haben, sollte sich die EU darauf beschränken, die Verbraucherrechte gegenüber diesen Datenbanken zu stärken und insbesondere einen freien Zugang zu diesen Informationen, sowie die Qualität der Daten aber nicht ihre technischen Funktionieren zu kontrollieren (Artikel 7 und 8). g) Die Richtlinie sollte die Tradition der handgeschriebenen Form bei den Kreditverträgen zur Verhinderung von Verschuldung beibehalten. Das Internet ist weder der geeignete Ort für den Abschluss von Kreditverträgen noch für Bürgschaften. Die Schriftform hat eine Warnfunktion und ist grundlegend wichtig, um auf die Gefahren einer Verschuldung aufmerksam zu machen. Die elektronische Form kann nicht die persönliche Entscheidung eines Schuldners garantieren. Sie kann letztlich auch durch einen Dritten ausgeübt werden und garantiert daher in den modernen Formen lediglich das Recht eines Schuldners, identifizierbar zu bleiben (Artikel 10 Nr.1). h) Dem gegenüber kann die elektronische Form durchaus als ausreichend angesehen werden, wo es um die reine Verbraucherinformation geht und nicht um die Verbraucherentscheidung. Es sollte aber sichergestellt werden, dass diese Informationen so gespeichert sind, dass der Kreditgeber sie nicht nachträglich abändern kann und dass effektiv gewährleistet wird, dass der Verbraucher sie zur Kenntnis genommen hat (Artikel 2, L 6 Nr. 2). 3. Vorschläge für eine Verbesserung und Effektivierung der Richtlinien Die Richtlinie könnte erheblich schlanker gefasst werden, wenn sie unnötige Informationen weg lässt, insbesondere die komplexe Regelung zu den Kombinationsprodukten durch einen allgemeinen Begriff des verbundenen Geschäftes ersetzt, der zu dem auch noch die weitere Umgehung der Richtlinie durch neue Kombinationsprodukte erfährt. Schließlich sollte die Richtlinie mutiger bei der Entwicklung eines sozialen Verbraucherschutzes sein. Die Vorschläge sind in dem eigenen Vorschlags des iff in englischer Sprache umgesetzt, auf den sich die Artikelnummern beziehen. 3.1 Die Informationsrechte und die Überlegungszeit könnte effektiver gestaltet werden a) Alle Kreditinformationen sollten ihren zentralen Punkt in einer Rückzahlungstabelle haben, die allein den Verbrauchern die wichtigsten Informationen über die Entwicklung ihrer zukünftigen Schuldenlast und Liquidität geben (Artikel 6 Nr. 2 b, c). b) Es gibt keine Bedürfnisse für die Einführung eines verwirrenden dritten Kreditgeber- Gesamtzinssatzes (Artikel 13 c). Alle Kosten im Verzug bzw. bei der Ausübung des Rechts zur vorzeitigen Rückzahlung sollten klar und deutlich im Voraus bestimmt sein (Artikel 6 Nr.2 i). c) Der variable Kredit sollte nicht verstreut sondern in einem Artikel geregelt werden. Dabei sollten der Anpassungszinssatz (Referenzzinssatz), das Anpassungsintervall, in dem anzupassen ist, die Anpassungsmarge, die die Mindestabweichung angibt als notwendiger Regelungsinhalt festgehalten, dispositiv ausgefüllt und entsprechend ausgewiesen werden (Artikel 14 Nr.3). d) Es ist selbstverständlich, dass das Widerrufsrecht eine Rückzahlungsverpflichtung für das bereits ausgezahlte Kapital enthält. Die Direktive sollte aber klarstellen, dass dieses Widerrufsrecht auf jeden Fall existiert und nicht nur dann, wenn Rückzahlungen bereits ausgeführt sind, wie dies das deutsche Recht bisher vorsieht. Die Regeln der Schuldbeitreibung reichen aus, um

5 die Rückzahlung zu sichern und sollten nicht dazu führen, dass der Verbraucher auch noch Rechte verliert. 3.2 Alle verbundenen Geschäfte, in denen Kosten, Risiken oder andere Nachteile, die mit dem Kreditvertrag zusammenhängen, rechtlich in ein unabhängiges Produkt verlagert sind, sollten integriert behandelt werden. Wenn der Begriff des verbundenen Geschäfts ins nationale Recht implementiert und dort ausgelegt und angepasst wird, wird er die Anwendung der Richtlinie erleichtern und die Verbraucher vor zukünftigen Produkten schützen, die nur gemacht wurden, um das Gesetz zu umgehen. Die Einführung dieses Begriffs wird auch die Direktive entscheidend verschlanken und leichter lesbar machen (vergleiche Artikel 2 d). Verbundene Geschäfte spielen insbesondere eine große Rolle in der Effektivzinsrechnung, bei der vorzeitigen Beendigung und bei den Informationsrechten, sowie anderen Verbraucherschutzbestimmungen (Artikel 2 d und h; 3 Nr.1 und 2 b;12 Nr.12; 16 Nr.2; 20). 3.3 Die Direktive sollte mehr sozialen Verbraucherschutz enthalten a) Wuchervorschriften und Zinssatzbegrenzungen wie sie für die Mehrzahl der EU-Bürger gelten, helfen sozial schwachen Verbrauchern bei nicht ausreichendem Wettbewerb, gegen Ausbeutung und Überschuldung vorzubeugen. Die Einführung solcher Obergrenzen verschafft auch Vertrauen und soziale Verantwortlichkeit und schließt Kredithaie vom Markt aus (Artikel 2 Nr.2 i; 13 Nr.1). b) Auch die Verzugszinsen sollten, wie in einer Mehrzahl von Ländern bereits Gesetz, nach oben hin begrenzt werden, um Anreize zur vorzeitigen Kündigung und einer Ausbeutung von schwachen Verbrauchern zu begegnen (Artikel 13 Nr.2). c) Es sollte keine Erschwerung einer vorzeitigen Kreditrückzahlung geben. Es gibt keinen Grund, besondere Kosten für diesen Fall aufzuerlegen und die Direktive sollte es deutlich machen, das alle Kosten und Zinselemente, die für die Zeit nach der Kündigung bereits im voraus entrichtet wurden, entsprechend anteilig zurück erstattet werden (Artikel 16 Nr.2). d) Das Zinseszinsverbot sollte ausdrücklich bei Verbraucherkreditverträgen verankert werden. e) Die unlautere Umschuldung, die aus der Not eines Verbrauchers Zusatzkredit zu bekommen oder die Raten zu senken, Gewinn zieht, sollte reguliert werden. Dabei sollten Schadensersatz sowie auch der Wegfall des Zinssatzes als Sanktion dienen. Gerade Verbraucher in Not sollten bei der vorzeitigen Fälligstellung nicht mit zusätzlichen Gebühren belastet werden. Ein entsprechender Zusatz sollte zu Artikel 16,2 hinzugefügt werden. 3.4 Das Prinzip der verantwortlichen Kreditvergabe sollte zu einem effektiven Rechtsprinzip fortentwickelt werden, dessen Verletzungen sanktioniert werden. Es sollte sich dabei nicht nur auf die finanzielle Situation des Verbrauchers ( personengerechte Beratung ) und seine Rückzahlungsfähigkeit beziehen, sondern auch Aspekte einer verantwortlichen Produktgestaltung ( objektgerechte Beratung ) betreffen. Es sollte insbesondere mit einem Schadensersatzanspruch sanktioniert sein (Artikel 9). 3.5 Die Richtlinie sollte die Verwirrung mit verschiedenen Zinssatzdefinitionen und verschiedener Zinsberechnungsmethoden beenden und statt keine kostenorientierte juristische Definition neben der korrekten mathematisch orientierten Wachstumsdefinition bestehen lassen

6 a) Die Richtlinie sollte allein die korrekte Definition in Artikel 2 Absatz 1 und in Annex 1 und 2 benutzen. Nur die Wachstumsfunktion ist korrekt und nicht die kostenorientierte Funktion (Artikel 12). Jede Anlehnung an die überholte Kostendefinition sollte in die Sprache des Wachstums und der Liquiditätsrechnung übersetzt werden, was juristisch bedeutet, dass man am Begriff der Leistung und nicht am Begriff der Kosten und des Kapitals (Artikel 2 h) ansetzen muss. b) Statt komplexe mathematische Formeln in die Richtlinie hinein zuschreiben, würde es ausreichen, die Wachstumsfunktion in ihrer einfachsten Form (K1= K0 * (1+i)t) mit einem einfachen Beispiel für zwei Jahre im Gesetz zu verankern, wonach bei einem Zinssatz von 10% auf (1+0,1)2 * = anwachsen und damit 210 Zinsen erwirtschaften. Diese Formel sollte dabei den einfach darzustellenden und vom Verbraucherhorizont her einsichtigeren Zukunftswert und nicht den Gegenwartswert in den Mittelpunkt der Berechnungen stellen. c) Es sollte nur zwei Arten von Zinssätzen geben, den Effektivzinssatz, um die Belastungen angemessen darzustellen, und den Rechenzinssatz, um Zinsen die geschuldet werden, sollen auszurechnen. Der Name Rechenzinssatz (Artikel 2 j) ist leichter verständlich. Wie bereits ausgeführt sollte man davon Abstand nehmen, einen Kreditgeberzinssatz einzuführen, der nur die spezielle Sichtweise von Kreditgebern repräsentiert und dabei die nach außen verlagerten Akquisitionskosten etwa bei dem Vermittler außer Acht lässt (Artikel 13). IFF Institute for Financial Services, September 2003

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Emilia Cikara Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Die Umsetzung der Richtlinie 87/102/EWG und der Richtlinie 2008/48/EG in das deutsche, osterreichische und kroatische

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 6. Doppelstunde: Anwendungsbereich Verbraucherkreditrecht, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht, Angabepflichten, Sanktionsvorschriften Mittwoch,

Mehr

Sollte der Verhaltenskodex durch verbindliche Rechtsvorschriften ersetzt werden oder seinen freiwilligen Charakter behalten?

Sollte der Verhaltenskodex durch verbindliche Rechtsvorschriften ersetzt werden oder seinen freiwilligen Charakter behalten? 1. Einlageblatt zu GZ Grünbuch Hypothekarkredit in der EU Grundsätzlich ist noch nicht festgestellt, inwieweit eine Vereinheitlichung den einzelnen Marktteilnehmern Vorteile bringt. Es ist daher zu befürchten,

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Sondervorschriften zum Darlehensvertrag Unternehmer als Darlehensgeber Verbraucher als Darlehensnehmer Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.: 400-1 Normtyp: Gesetz. Anlage 4 EGBGB Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.: 400-1 Normtyp: Gesetz. Anlage 4 EGBGB Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite Anlage 4 EGBGB Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Bundesrecht Anhangteil Titel: Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Normgeber: Bund Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.:

Mehr

Vorfälligkeitsentschädigung, Lebensversicherungshypothek, Kombinationsdarlehen, Aufklärungspflichtverletzung

Vorfälligkeitsentschädigung, Lebensversicherungshypothek, Kombinationsdarlehen, Aufklärungspflichtverletzung infobrief 16/05 Mittwoch, 23. März 2005 IH Stichwörter Vorfälligkeitsentschädigung, Lebensversicherungshypothek, Kombinationsdarlehen, Aufklärungspflichtverletzung A Sachverhalt Der Bundesgerichtshof hat

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Allgemeine Informationen für Hypothekar- und Immobilienkreditverträge gemäß 7 HIKrG

Allgemeine Informationen für Hypothekar- und Immobilienkreditverträge gemäß 7 HIKrG Allgemeine Informationen für Hypothekar- und Immobilienkreditverträge gemäß 7 HIKrG Diese Informationen dienen ausschließlich dazu, Ihnen die Besonderheiten von Krediten die dem Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER Gegenwärtig stellen sich bei Fremdwährungsfinanzierungen für die Finanzierungsnehmer drei Problembereiche: Zum einen neigen Banken zu einer Zwangskonvertierung

Mehr

Stellungnahme. Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen

Stellungnahme. Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen Stellungnahme Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, des zivilrechtlichen Teils der Zahlungsdiensterichtlinie sowie

Mehr

(ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr. 3 1985 L 0577

(ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr. 3 1985 L 0577 HausTWRL 3 3. Richtlinie 85/577/EWG des Rates vom 20. Dezember 1985 betreffend den Verbraucherschutz im Falle von außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen 1) (ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr.

Mehr

Einzelfragen. Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003

Einzelfragen. Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003 Einzelfragen Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003 Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Angleichung der

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

Ninja Buks, LL.M. Gordian Deger, LL.M 20.01.2016: VERBRAUCHERRECHT

Ninja Buks, LL.M. Gordian Deger, LL.M 20.01.2016: VERBRAUCHERRECHT Ninja Buks, LL.M. Rechtsanwältin buks[at]avocat.de Büro Köln Konrad-Adenauer-Ufer 71 D-50668 Köln Ihr Ansprechpartner: Herr Dr. Christophe Kühl kuehl[at]avocat.de Tel. 00 49 - (0)2 21-1 39 96 96 0 Fax

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Die Reform der Verbraucherkredit-Richtlinie

Die Reform der Verbraucherkredit-Richtlinie Markus Hoffmann Die Reform der Verbraucherkredit-Richtlinie (87/102/EWG) Eine Darstellung und Würdigung der Entwürfe für eine neue Verbraucherkredit-Richtlinie unter besonderer Berücksichtigung des deutschen

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Gliederung mit Überblick über die ZKA-Standpunkte

Gliederung mit Überblick über die ZKA-Standpunkte Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 7 7 Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 B) Die Entwicklung des Verbraucherkreditrechts... 23 I. Europäisches Verbraucherkreditrecht...

Mehr

Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum Bi - B 01/16 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 bittner@dstv.de 28.01.2016

Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum Bi - B 01/16 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 bittner@dstv.de 28.01.2016 Deutscher Bundestag Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz Frau Renate Künast, MdB Ausschussvorsitzende Platz der Republik 1 11011 Berlin per E-Mail: rechtsausschuss@bundestag.de Kürzel Telefon Telefax

Mehr

Europäische Kommission GD Wettbewerb Registratur Antitrust Ref.: HT. 1407 1049 Brüssel. Belgien. 25. Juni 2010 495/7 My/br

Europäische Kommission GD Wettbewerb Registratur Antitrust Ref.: HT. 1407 1049 Brüssel. Belgien. 25. Juni 2010 495/7 My/br Geschäft sfüh run g Europäische Kommission GD Wettbewerb Registratur Antitrust Ref.: HT. 1407 1049 Brüssel Belgien Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74c 50968 Köln Telefon (0221) 9987-0

Mehr

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Verwendete Begriffe: Anlage Geldmittel, die bar oder bargeldlos bei der AS "PrivatBank" mit dem Ziel Zinsen zu erwirtschaften mit oder ohne Einzahlungsmöglichkeit

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91 Inhaltsübersicht A. Einführung ÇFreckmann) 1 B. Anwendungsbereich (Merę) 9 C. Das Recht der Darlehensvermittlung (Freckmann) 29 D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES (Richtlinie 2008/48/EG des Europäischen Parlaments und

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Übersicht über die Neuregelung der Verbraucherrechte zum 13. Juni 2014

Übersicht über die Neuregelung der Verbraucherrechte zum 13. Juni 2014 Übersicht über die Neuregelung der Verbraucherrechte zum 13. Juni 2014 Geschäftsbereich Recht Deutsches Apothekerhaus Jägerstraße 49/50 10117 Berlin Telefon: 030 / 400 04-0 Telefax: 030 / 400 04-598 E-Mail:

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

An das Bundesministerium für Justiz Wien

An das Bundesministerium für Justiz Wien 3/SN-150/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 REPUBLIK ÖSTERREICH OBERLANDESGERICHT WIEN DER PRÄSIDENT (Bitte in allen Eingaben anführen) Schmerlingplatz 11, Postfach

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

zur Kreditwürdigkeitsprüfung

zur Kreditwürdigkeitsprüfung EBA/GL/2015/11 19.08.2015 EBA Leitlinien zur Kreditwürdigkeitsprüfung 1 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1 Verpflichtung zur Einhaltung der Leitlinien und Meldepflichten 3 Abschnitt II Gegenstand, Anwendungsbereich

Mehr

R e g i e r u n g s v o r l a g e

R e g i e r u n g s v o r l a g e R e g i e r u n g s v o r l a g e Bundesgesetz, mit dem das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch, das Unternehmensgesetzbuch, das Arbeits- und Sozialgerichtsgesetz, das Mietrechtsgesetz, das Verbraucherkreditgesetz

Mehr

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline FINANCIAL SERVICES LEGAL Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline (WIK-RL) Überblick über die Entstehung der WIK-RL sowie über zivilrechtliche Neuregelungen im Bereich der Kreditvermittlung Wiesbaden,

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Elfte Richtlinie 89/666/EWG des Rates vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Zweigniederlassungen, die in einem Mitgliedstaat von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen errichtet wurden, die dem

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung)

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONEN ÜBER DIE BANK Südtiroler Volksbank Genossenschaft auf Aktien Schlachthofstraße

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen An den Bundesminister des Auswärtigen Herrn Frank-Walter STEINMEIER Werderscher Markt 1 D-10117 Berlin Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Referat EA3 Scharnhorststr. 34-37 D-10115 Berlin

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Trainingsmodul 4 (ESC Beginner-Markt)

Trainingsmodul 4 (ESC Beginner-Markt) Trainingsmodul 4 (ESC Beginner-Markt) ESC-Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe III. ESC-Prozess von

Mehr

Risiko Baufinanzierung

Risiko Baufinanzierung Risiko Baufinanzierung Rechtliche und wirtschaftliche Probleme privater Bauherren 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

EINLAGENSICHERUNGSSYSTEME Richtlinienvorschlag (Neufassung)

EINLAGENSICHERUNGSSYSTEME Richtlinienvorschlag (Neufassung) EINLAGENSICHERUNGSSYSTEME Richtlinienvorschlag (Neufassung) BEUC Positionspapier Kontakt: Financial Services Team financialservices@beuc.eu Mit Bezug auf.: X/083/2010-08/12/10 BEUC, Der Europäische Verbraucherverband

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

Vorgeschlagene Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken Fragen und Antworten

Vorgeschlagene Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken Fragen und Antworten MEMO/03/135 Brüssel, 18. Juni 2003 Vorgeschlagene Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken Fragen und Antworten Heute veröffentlichte die Kommission einen Vorschlag für eine Richtlinie über unlautere

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro EUR-Lex - 32001R2560 - DE 1 Verwaltet vom Amt Avis für Veröffentlichungen juridique important 32001R2560 Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über

Mehr

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting 38 finanzplanung konkret Finanz-Training Der Zwang von Restschuldversicherungen und Auswirkungen auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting In den Medien geistert seit einiger

Mehr

3375/AB XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3375/AB XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3375/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 3375/AB XXIII. GP Eingelangt am 20.03.2008 BM für Soziales und Konsumentenschutz Anfragebeantwortung Ich beantworte die an mich gerichtete schriftliche parlamentarische

Mehr

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2010 KOM(2010)293 endgültig 2010/0161 (NLE) Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES zur Ermächtigung Polens, eine von Artikel 26 Absatz 1 Buchstabe

Mehr

370/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Textgegenüberstellung 1 von 8. 1 von 8. www.parlament.gv.at

370/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Textgegenüberstellung 1 von 8. 1 von 8. www.parlament.gv.at 370/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Textgegenüberstellung 1 von 8 1 von 8 2 von 8 2 von 8 Textgegenüberstellung Artikel 1 905. (1) Kann der Erfüllungsort weder aus der Verabredung noch

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 1999 2004 Ausschuss für Recht und Binnenmarkt 27. Juni 2003 ARBEITSDOKUMENT über über Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Harmonisierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

Sittenwidrigkeit, überhöhte Restschuldversicherung, Gekündigte Kredite, Abrechnung

Sittenwidrigkeit, überhöhte Restschuldversicherung, Gekündigte Kredite, Abrechnung IFF e.v., Burchardstraße 22, D-20095 Hamburg Finanzdienstleistungsreferate der Verbraucherzentralen Baden-Württemberg, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg- Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-

Mehr

Überbrückungskredit Allgemeine Informationen

Überbrückungskredit Allgemeine Informationen März 2016 Seite 1 von 5 Die Allgemeinen Informationen dienen für Sie als Verbraucher und eventuell künftigen Kreditnehmer zur ersten Orientierung und Information in allgemeiner Form. Bevor Sie bei uns

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Schutzrechtsverletzungen

Schutzrechtsverletzungen Zertifikat Patent- und Innovationsschutz Modul 3 Patent- und Innovationschutz in der unternehmerischen Praxis Schutzrechtsverletzungen Zur Verteidigung eigener Rechte und zu den Risiken bei Verletzung

Mehr

Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen 1. Verwendung der Mittel 1.1 Die Kreditmittel dürfen nur zur (anteiligen) Finanzierung des im Finanzierungsangebot genannten geförderten Vorhabens eingesetzt werden. 1.2 Nach Abschluss der mitfinanzierten

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Fachtagung zur Schulden- und Budgetberatung in der Sozialen Arbeit Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Hochschule für Soziale Arbeit FHNW Mittwoch, 11. November 2009

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG STRATEGIE DER EU-KOMMISSION ZUR SCHAFFUNG EINES EINHEITLICHEN DIGITALEN BINNENMARKTS VOM 06. MAI 2015. Berlin, 06.05.

ZUSAMMENFASSUNG STRATEGIE DER EU-KOMMISSION ZUR SCHAFFUNG EINES EINHEITLICHEN DIGITALEN BINNENMARKTS VOM 06. MAI 2015. Berlin, 06.05. ZUSAMMENFASSUNG STRATEGIE DER EU-KOMMISSION ZUR SCHAFFUNG EINES EINHEITLICHEN DIGITALEN BINNENMARKTS VOM 06. MAI 2015 Berlin, 06.05.2015 1) Einleitung Die Europäische Kommission verfolgt mit der Strategie

Mehr

Neue Grundsätze des russischen Schuldrechts: Vertragsfreiheit und ihre Grenzen

Neue Grundsätze des russischen Schuldrechts: Vertragsfreiheit und ihre Grenzen Neue Grundsätze des russischen Schuldrechts: Vertragsfreiheit und ihre Grenzen 4. wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Berlin, den 20. Juni 2014 Taras Derkatsch, Ph.D. 2 Interessante

Mehr

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert:

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: 2 Aenderung vom..., nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom..., : I Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: Kreditvermittlerin Als Kreditvermittlerin

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 2009 Konsolidiertes Legislativdokument 16.1.2008 EP-PE_TC2-COD(2002)0222 ***II STANDPUNKT DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS festgelegt in zweiter Lesung am 16. Januar 2008 im Hinblick

Mehr

Überschuldung älterer Menschen.aus der Sicht der Immobilienfinanzierung

Überschuldung älterer Menschen.aus der Sicht der Immobilienfinanzierung Überschuldung älterer Menschen.aus der Sicht der Immobilienfinanzierung 18. Fachtagung der Schuldner- und Insolvenzberatung Rheinland-Pfalz Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz Agenda Sparkassen

Mehr

Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa

Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa Vorschlag des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa zur Neuregelung der Verordnung zur Ausführung der Sozialgesetze (AVSG) München, 04. Juni 2013 Seite 1 von 5 Vorbemerkung Der Bundesverband

Mehr

Die Preisangaben Verordnung der Banken

Die Preisangaben Verordnung der Banken Die Preisangaben Verordnung der Banken Effektivzinsregelungen nach geltendem und künftigem Recht von Prof. Dr. Konrad Wimmer und Ernst Stöckl-Pukall Verlag C. H. Beck München sverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Stellungnahme Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Die vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist die zentrale

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 1. März 2001

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 1. März 2001 KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 1. März 2001 K(2001) 477 endgültig - DE EMPFEHLUNG DER KOMMISSION vom 1. März 2001 über vorvertragliche Informationen, die Darlehensgeber, die wohnungswirtschaftliche

Mehr

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Am 13.06.2014 ändert sich vieles für den Internethandel. Die Umsetzung des deutschen Gesetzgebers

Mehr

(Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RAT RICHTLINIE DES RATES

(Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RAT RICHTLINIE DES RATES Nr. L 185/72 Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften 4. 7. 87 II (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RAT RICHTLINIE DES RATES vom 22. Juni 1987 zur Änderung hinsichtlich der Kreditversicherung

Mehr

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Gesetzgebung in Deutschland Reform des UWG vor Erlass der Richtlinie:

Mehr

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2016 COM(2016) 366 final 2016/0167 (NLE) Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren, Liquidationsverfahren

Mehr

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update Für Kreditnehmer von Fremdwährungskrediten stellen sich viele Fragen. Neben angebotenen Umstiegen in andere Finanzierungsformen und Konvertierungen in den Euro

Mehr