Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wegweiser durch die Lohnabrechnung"

Transkript

1 Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle sowie Name und Adresse des Mitarbeiters. 2. Grunddaten für die Abrechnung Dieses Feld erläutert das Abrechnungsdatum (Monat/Jahr/laufende Abrechnungsnummer, Bsp. 01/2015/01 steht für Januar 2015 und die laufende Nummer), das Zahldatum (Datum der Auszahlung), Eintrittsdatum sowie das Geburtsdatum des Mitarbeiters. 3. Lohnsteuer Feld Nr. 3 zeigt die Lohnsteuerklasse, den Familienstand (NV= nicht verheiratet, ledig; GS=geschieden; V=verheiratet), den Kinderfreibetrag (bei Kindern unter 18 Jahren), Anzahl U (für Unterbrechung Bsp. unbezahlter Urlaub, Mutterschutz/Elternzeit), den Steuerfreibetrag (monatlich/jährlich), die Konfession (EV=evangelisch oder RK=katholisch), und die Steuer-Tage (30 Tage = 1 Monat). Alle genannten Daten werden vom Finanzamt zur Verfügung gestellt durch Abruf von ELStAM. 4. Rentenversicherungs-Nr. und Steuerident-Nr. Im Feld Nr. 4 werden die Rentenversicherungsnummer (besteht aus einer Ortskennzahl, dem Geburtsdatum, dem ersten Buchstaben aus dem Geburtsnamen und einer laufenden Nummer, die die wievielte Geburt in diesem Monat/Jahr in diesen Ort wieder gibt).und die Steuer- Identifikationsnummer angedruckt. 5. Krankenversicherung Dieses Feld enthält die Daten der Krankenversicherung, des jeweiligen Mitarbeiters. Es beginnt mit dem Tätigkeitsschlüssel, der eine Verschlüsselung über die Tätigkeit des Mitarbeiters angibt. Den Personengruppenschlüssel (Bsp. 107=Behinderte Menschen in anerkannten Werkstätten oder gleichartigen Einrichtungen). Der SV-Schlüssel = Sozialversicherungsschlüssel, steuert die Abgabe der Beiträge zur Sozialversicherung (1101= erste Ziffer steht für die Krankenkasse, zweite Ziffer steht für die Rentenversicherung, dritte Ziffer steht für die Arbeitslosenversicherung und die letzte Ziffer steht für die Pflegeversicherung). Die SV-Tage = Sozialversicherungstage, steht wie bei der Lohnsteuer für die Tage im Monat, für die Beiträge zur Sozialversicherung abgeführt werden. PV-Zuschlag (Pflegeversicherungs-

2 zuschlag) wird erhoben bei Beschäftigten, mit Vollendung des 23. Lebensjahres. Ab diesem Zeitpunkt muss jeder Beschäftigter, der kinderlos ist diesen Zuschlag zahlen. mfb =Mehrfachbeschäftigung, ist ein Arbeitnehmer bei mehreren Arbeitgebern beschäftigt, muss dies der zuständigen Krankenkasse gemeldet werden, dies hat Auswirkungen auf die Sozialversicherung und auch steuerlich (Bsp. 2. Lohn-steuerkarte/Lohnsteuerklasse 6). G-Zone steht für Gleitzone. Die Gleitzone wird bei Arbeitnehmern angewendet, die zwischen 450,- und 850,- im Monat verdienen. Die letzte Angabe in diesem Feld ist die aktuelle Krankenkasse. 6. Zusatzversorgung Die Zusatzversorgung wird bei uns nicht angewendet. 7. Urlaub Dieses Feld zeigt den Urlaub (Urlaubsanspruch und genommenen Urlaub) des Mitarbeiters anzeigen. 8. Eingruppierung Das Feld Eingruppierung kommt bei unseren Mitarbeitern nicht zur Anwendung, da wir für jeden einzelnen Mitarbeiter einen individuellen Lohn anwenden. Unter anderem wird hier noch die Arbeitszeit und bei Teilzeit die individuelle Arbeitszeit angedruckt. 9. Bezeichnung der Lohnarten Die Spalte Lohnarten gibt uns die Bezeichnung der einzelnen Lohnarten wieder, die bei der Abrechnung zur Anwendung gekommen sind. - Arbeitsentgelt, Grundbetrag = Anwesenheitsprämie 75,- /mtl. - Arbeitsentgelt, Steigerungsbetrag = individueller Leistungslohn pro Tag - Arbeitsförderungsgeld = zusätzliche Zahlung zum monatlichen Bruttoarbeitsentgelt, wenn das Entgelt unter 299,- liegt und zwischen 299,- und 325,- /anteilig. Das Arbeitsförderungsgeld beträgt zurzeit höchstens 26,- monatlich. - Arbeitsentgelt, Erholungsurlaub/Krankheit = errechneter Durchschnittslohn eines Mitarbeiters aufgrund des Steigerungsbetrages - Arbeitsentgelt, Summe/Gesamtbrutto = Ergebnis (Bruttoarbeitsentgelt), der oben genannten Lohnarten. - Summe svpfl. Brutto = Summe des sozialversicherungspflichtigen Brutto sozialversicherungspflichtige Brutto ist das Bruttoarbeitsentgelt, das zuvor oben als Arbeitsentgelt, Summe bezeichnet wurde. Es informiert uns

3 darüber, in welcher Höhe wir Beiträge zum Beispiel an die Krankenkassen, aufgrund der Höhe des Arbeitslohnes abführen müssen. - Summe kvpfl. Brutto = Summe des krankenversicherungspflichtigen Brutto krankenversicherungspflichtige Brutto ist das Bruttoarbeitsentgelt, das zuvor oben als Arbeitsentgelt, Summe bezeichnet wurde. Es informiert uns darüber, in welcher Höhe wir Beiträge zum Beispiel an die Krankenkassen, aufgrund der Höhe des Arbeitslohnes abführen sind. Bis zu einer Einkommensgrenze von zurzeit 567,- monatlich, zahlt die Werkstatt/Kostenträger die Beiträge komplett allein. Sollte es vorkommen, dass das Arbeitsentgelt über 567,- beträgt, sind jeweils anteilig Beiträge von dem Mitarbeiter und der Werkstatt/Kostenträger zu zahlen. - Summe rvpfl. Brutto = Summe des rentenversicherungspflichtigen Brutto rentenversicherungspflichtige Brutto ist das Bruttoarbeitsentgelt, dass ebenso wie das krankenversicherungspflichtige Bruttoarbeitsentgelt, als Arbeitsentgelt, Summe bezeichnet wurde. Es soll uns darüber informieren, in welcher Höhe Beiträge an die Rentenversicherung zu zahlen sind. Der fiktive Betrag ist für dieses Jahr auf 2.268,- vom Gesetzgeber vorgegeben worden. Aufgrund der Beitragszahlungen kann später, wenn der Rentenfall eintritt die Rentenversicherung die Altersrente berechnen. - Summe Pflegev. Brutto = Summe des pflegeversicherungspflichtigen Brutto (Krankenversicherung, Rentenversicherung und Pflegeversicherung). Das pflegeversicherungspflichtige Brutto ist das Bruttoarbeitsentgelt, das wiederum aufgrund des Arbeitsentgelt, Summe als Grundlage zur Berechnung des Beitrages für die Pflegeversicherung benötigt wird. Die Abgabe des Pflegeversicherungsbeitrages soll dazu dienen, dass wenn wir krank werden und gepflegt werden müssen, die pflegende Person oder Pflegeeinrichtung bezahlt werden können. Dieses übernimmt dann die Krankenkasse, an diese auch die Pflegebeiträge abgeführt werden. - Summe stpfl.brutto Montab = Summe steuerpflichtiges Brutto, monatlich. Das steuerpflichtige Bruttoarbeitsentgelt, dient zur Berechnung der Lohnsteuer. Aufgrund der Daten (Lohnsteuerklasse, Konfession, Steuerfreibeträge, etc.), die jeder Mitarbeiter auf seiner Lohnsteuerkarte hat, wird für jeden individuell die Lohnsteuer berechnet. Es gibt zum Beispiel in jeder Lohnsteuerklasse verschiedene Steuergrenzen (Höhe Arbeitsentgelt), so dass es vorkommt, dass in einigen Lohnsteuerklassen erst ab einem bestimmten Bruttoarbeitsentgelt Lohnsteuer an das Finanzamt abgeführt werden muss. - Pflegeversicherung AN = Anteil Pflegeversicherung des Arbeitnehmers/Mitarbeiters. Der Arbeitnehmeranteil zur Pflegeversicherung muss jeder Mitarbeiter abführen, der keine Kinder hat (s. Feld-Nr. 5). Dieser Anteil wird auf Basis des Bruttoarbeitsentgeltes berechnet.

4 - Summe gesetzliche Abzüge = Die Summe der gesetzlichen Abzüge, ist das Ergebnis aller zuvor genannten Sozialversicherungs- und Lohnsteuerabgaben, die an die Krankenkassen und an das Finanzamt bezahlt werden. Diese gesetzlichen Abzüge führen, werden jedes Jahr von den Krankenkassen und vom Finanzamt neu festgelegt und an die Marktsituation (Inflation=Geldwert, Beispiel: 1 Brot kostete im Jahr 2014 Euro 1,- und das gleiche Brot kostet im Jahr 2015 Euro 1,30) des Landes angepasst. - Monatsentgelt, Summe und Überweisung Gesamtbetrag = Diese Lohnarten beinhalten den Überweisungsbetrag, den die Werkstatt auf das Bankkonto des Mitarbeiters/Wohnheim für den Mitarbeiter auszahlt. - Bankverbindung = Zeigt uns die aktuelle Bankverbindung (Bankleitzahl, Name der Bank/Sparkasse und die Konto-Nummer) des Mitarbeiters, die für diese Abrechnung zur Anwendung kommt, Barzahlung wird der Lohn an das ein Wohnheim gezahlt. - Arbeitgeberanteile:Zusatzbeitrag über Dritte = Seit erheben die Krankenkassen einen Zusatzbeitrag, dieser beträgt dieses Jahr 0,9 % des Sozialversicherungspflichtigen Bruttoarbeitsentgelt. Bis zu einem Bruttoarbeitsentgelt in Höhe von monatlich 567,- werden die Beiträge vom Kostenträger (Bsp. LVW) übernommen. Sollte das Bruttoarbeitsentgelt höher sein, muss der Beschäftigte den Zusatzbeitrag selbst zahlen. 10. Lohnart Die Spalte Lohnart gibt die Nummerierung der einzelnen Lohnarten an, die im Lohnabrechnungsprogramm verwendet werden. 11. Zeit Die Spalte Zeit, zeigt uns, die Anzahl der Tage, die zur Berechnung in diesem Abrechnungsmonat für die jeweilige Lohnart verwendet wurde. 12. Faktor Die Spalte Faktor, zeigt uns den Betrag der pro Lohnart für einen Tag berechnet wird. Beispiel: 1 Anwesenheitstag = 4, Prozent Die Spalte Prozent, gibt an ob der Betrag (Beispiel: 1 Anwesenheitstag = 3,65 ) voll (100%= voller Betrag) ausgezahlt wird oder nur teilweise. Die Angabe 0,25% in der Zeile Pflegeversicherung AN sagt in diesem Fall aus, dass zum Beispiel, der Beitrag zur Pflegeversicherung nicht voll (100%) sondern nur anteilig an die Krankenkasse bezahlt werden muss.

5 14. Betrag Der Betrag ergibt sich aus Zeit, Faktor und Prozent. Der daraus entstehende Betrag ist das Ergebnis, der jeweiligen Lohnart. 15. GB=Gesamtbrutto, ST=(Lohn-)Steuer, SV=Sozialversicherung, ZVK=Zusatzversorgungskasse (wird bei uns nicht angewendet) Markierungen: J =Ja, L =laufend, N =Nein, die in der jeweiligen Spalte angedruckt sind, zeigen uns an ob und wie (laufend oder einmalig) die Lohnart in dieser Zeile steuer- und/oder sozialversicherungspflichtig ist und zur Berechnung dieser gesetzlichen Abgaben verwandt werden. 16. Jahressummen Die Jahressummen ist das Ergebnis aller bisher im laufenden Jahr berechneten Beträge, die für jede Lohnart angewandt wurde. 17. Gesetzliche Abzüge Diese Zeile gibt an, in welcher Höhe die gesetzlichen Beiträge (Sozialversicherung und Lohnsteuer) für diese Abrechnung an die Krankenkasse und an das Finanzamt bezahlt werden müssen. 18. Gesetzliche Abzüge, Jahressummen Diese Spalte gibt uns die gleichen Informationen, wie Nr. 17 (siehe oben). Der Unterschied ist, dass in dieser Zeile die Jahressummen des laufenden Jahres angedruckt sind.

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte Persönliche Angaben Familienname, ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer, inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Versicherungsnummer, gem. Sozialvers.Ausweis Geschlecht Familienstand weiblich

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Lohnsteuer

IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Lohnsteuer IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt Lohnsteuer IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Steuern Seite 2 Begriff Lohnsteuer Die Lohnsteuer ist keine eigene Steuerart,

Mehr

Personalfragebogen für Gleitzone

Personalfragebogen für Gleitzone Personalfragebogen für Gleitzone Für Arbeitsentgelte, die oberhalb der monatlichen Geringfügigkeitsgrenze (450 EUR) liegen, gilt bei regelmäßigem monatlichem Arbeitsentgelt zwischen 450,01 EUR und 850,00

Mehr

Abrechnung von Kurzarbeit

Abrechnung von Kurzarbeit Abrechnung von Kurzarbeit Welche Eingaben sind im Programm erforderlich? Wie wird die Kurzarbeit in der Lohnabrechnung dargestellt? Wie wird die Sozialversicherung berechnet? Hintergrund Die Abrechnung

Mehr

Personalstammblatt für Festangestellte ab 850,01 und Auszubildende (Bitte Seite 1-6 ausfüllen!) Seite 1

Personalstammblatt für Festangestellte ab 850,01 und Auszubildende (Bitte Seite 1-6 ausfüllen!) Seite 1 Seite 1 Arbeitgeber: Personalnummer: Betriebsstätte: Kostenstelle: ALLGEMEINE ANGABEN Name: Geburtsname: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Geburtsort: Geburtsland: Familienstand: Staatsangehörigkeit:

Mehr

Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten!

Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - Chancen und Risiken Minijob - was ist das? Der Minijob ist eine geringfügig entlohnte Beschäftigung.

Mehr

Arbeitgeber: Name: Vorname: Geb.-Datum. Anschrift: Kostenstelle: Geschlecht: weiblich ( ) männlich ( )

Arbeitgeber: Name: Vorname: Geb.-Datum. Anschrift: Kostenstelle: Geschlecht: weiblich ( ) männlich ( ) Mandanten-Nr.: Checkliste und Erklärung bei einer geringfügigen Beschäftigung ab 2015 (bitte vollständig ausfüllen!) Arbeitgeber: Allgemeine Angaben Arbeitnehmer Name: Vorname: Geb.-Datum Anschrift: Kostenstelle:

Mehr

( Ort / Datum) (eigenhändige Unterschrift)

( Ort / Datum) (eigenhändige Unterschrift) Siemens AG PES-OP 1 PENS D - 13623 Berlin Beantragung von Leistungen Hiermit beantrage ich meine Leistungen aus der betrieblichen Altersversorgung. Nachname Vorname Geburtsdatum Personalnummer Straße /

Mehr

Kammerbeitrag. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Lohnsteuer. 1 Arbeitnehmerkammer Bremen HI LI

Kammerbeitrag. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Lohnsteuer. 1 Arbeitnehmerkammer Bremen HI LI TK Lexikon Steuern Kammerbeitrag Kammerbeitrag HI797181 Zusammenfassung LI1930177 Begriff Die Kammerbeiträge betreffen nur in Bremen oder im Saarland tätige Arbeitnehmer. Sie sind kraft Gesetzes Pflichtmitglieder

Mehr

Gleitzone: Gleitzonenfaktor und Berechnung der Sozialversicherung

Gleitzone: Gleitzonenfaktor und Berechnung der Sozialversicherung Gleitzone: Gleitzonenfaktor und Berechnung der Sozialversicherung Arbeitnehmer, deren regelmäßiges monatliches Arbeitsentgelt zwischen 450,01 EUR und maximal 850 EUR liegt, sind in der Gleitzone beschäftigt.

Mehr

Personalfragebogen (Festangestellte über 450 )

Personalfragebogen (Festangestellte über 450 ) Personalfragebogen (Festangestellte über 450 ) FIRMA: Personalnummer Name, Vorname Geburtsdatum Rentenversicherungsnummer Geburtsort u. Geburtsland Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort Geburtsname (nur falls

Mehr

Personalstammblatt für Werkstudenten (Bitte Seite 1-6 ausfüllen!) Seite 1

Personalstammblatt für Werkstudenten (Bitte Seite 1-6 ausfüllen!) Seite 1 Seite 1 Arbeitgeber: Personalnummer: Betriebsstätte: Kostenstelle: ALLGEMEINE ANGABEN Name: Geburtsname: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Geburtsort: Geburtsland: Familienstand: Staatsangehörigkeit:

Mehr

... ist eine besondere Art der Einkommensteuer für Einkünfte aus nichtselbstständiger

... ist eine besondere Art der Einkommensteuer für Einkünfte aus nichtselbstständiger 3.2 Die Lohnsteuer... ist nach der Umsatzsteuer die ergiebigste Steuerart.... ist eine besondere Art der Einkommensteuer für Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit. Folie Arbeitslohn aus einem gegenwärtigen

Mehr

Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR

Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR Antrag auf Versichertenrente aus der Rentenkasse des BFP Datum der Antragstellung 1 Beantragte Rente Rente wegen Erwerbsminderung Regelaltersrente wegen Vollendung

Mehr

Personalstammblatt Vollzeit / Teilzeitbeschäftigte (ab 450,01 EUR/Monat)

Personalstammblatt Vollzeit / Teilzeitbeschäftigte (ab 450,01 EUR/Monat) Personalstammblatt Vollzeit / Teilzeitbeschäftigte (ab 450,01 EUR/Monat) Version: I 04/2015 1. Angaben Arbeitgeber: Arbeitgeber: Kundennummer (falls bekannt): 2. Angaben Arbeitnehmer: (* Pflichtangaben

Mehr

Geringfügig Beschäftigte

Geringfügig Beschäftigte Geringfügig Beschäftigte Anwender-Dokumentation Stand: 23.06.2011 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855

Mehr

Information auf Deutsch

Information auf Deutsch Information auf Deutsch Dieses Dokument enthält Informationen darüber, warum und wie Sie als Arbeitgeber nicht beanspruchtes Urlaubsgeld der Stiftung Arbejdsmarkedets Feriefond (Urlaubsform des Arbeitsmarktes)

Mehr

Beschäftigungen im Niedriglohnbereich

Beschäftigungen im Niedriglohnbereich Beschäftigungen im Niedriglohnbereich Inhalt 1. Niedriglohnbereich... 1 2. Regelmäßiges Arbeitsentgelt... 1 3. Beitragsberechnung... 2 4. Beitragssätze... 3 4.1 Beitragsverteilung... 3 4.2 Besonderheit

Mehr

Entwicklungshelfer sind ohne Erwerbsabsicht für eine befristete Zeit zur Aufbauarbeit in Entwicklungsländern tätig.

Entwicklungshelfer sind ohne Erwerbsabsicht für eine befristete Zeit zur Aufbauarbeit in Entwicklungsländern tätig. TK Lexikon Sozialversicherung Entwicklungshelfer Entwicklungshelfer HI2703449 Zusammenfassung LI1925391 Begriff Entwicklungshelfer sind ohne Erwerbsabsicht für eine befristete Zeit zur Aufbauarbeit in

Mehr

Die 1. Wahl in sozialen Berufen. Jung, sozial, engagiert?

Die 1. Wahl in sozialen Berufen. Jung, sozial, engagiert? Die 1. Wahl in sozialen Berufen Jung, sozial, engagiert? www.bkk-diakonie.de Dein Leben verändert sich gerade und du musst nun vieles selbst entscheiden? Die wichtigste Entscheidung ist sicher die Wahl

Mehr

Sozialversicherung 2017

Sozialversicherung 2017 Sozialversicherung 2017 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Erhöhung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung... 4 IV. Neuerungen zum Produkt sv.net...

Mehr

Internetpublikation des Referats K 2 im Kompetenzzentrum für Personalverwaltung und Systemsteuerung (KVPS)

Internetpublikation des Referats K 2 im Kompetenzzentrum für Personalverwaltung und Systemsteuerung (KVPS) Internetpublikation des Referats K 2 im Kompetenzzentrum für Personalverwaltung und Systemsteuerung (KVPS) FACHBEREICH THEMATIK Bezüge/Bezüge zentral Lohnsteuer; Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte

Mehr

Personalbogen für Voll- und Teilzeitbeschäftigte

Personalbogen für Voll- und Teilzeitbeschäftigte Arbeitgeber: Arbeitnehmer: Allgemeine Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Geburtsname: Geburtsort: Verwandtschaftsverhältnis zum Arbeitgeber: nein ja, genaue Bezeichnung:

Mehr

Entgeltabrechnung nach TVöD. Beschreibung - Abrechnung nach Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst

Entgeltabrechnung nach TVöD. Beschreibung - Abrechnung nach Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst Entgeltabrechnung nach TVöD Beschreibung - Abrechnung nach Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst Inhaltsverzeichnis Entgeltabrechnung nach TVöD... 1 1 Der TVöD und die Aufgaben der ZVK... 1 2 Das Verfahren

Mehr

Fragebogen für das Au-Pair

Fragebogen für das Au-Pair Hier Passfoto Fragebogen für das Au-Pair einfügen Vorname Nachname Geburtsdatum Straße und Hausnummer PLZ/Ort Tel. Nummer Email Adresse Land Geburtsland Nationalität Ihre Größe Religion Geschlecht Familienstand

Mehr

DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG. Entgelttabelle. Deutsche Rentenversicherung Bund. Knappschaft-Bahn-See Tarifgemeinschaft der Deutschen

DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG. Entgelttabelle. Deutsche Rentenversicherung Bund. Knappschaft-Bahn-See Tarifgemeinschaft der Deutschen 2016/2017 DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG Entgelttabelle Deutsche Rentenversicherung Deutsche Rentenversicherung Bund Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte ab Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater

Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte ab Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte ab 2013 Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater Vortrag bei der Deutsch-Polnischen Industrie- und Handelskammer in Wroclaw am 23. Januar 2013 1. Allgemeines

Mehr

Bezügemitteilung 12/2014

Bezügemitteilung 12/2014 ;LPH;1;0;Z_EGN_BEAM;ZZZ_EG_NACHWEIS;07709558;02934622;B061029 4;12.2014;;001;B;DE;44534;;;;;;00002000;DE44534;;B061029 4 Bezügemitteilung 12/2014 Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2011

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2011 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2011 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts-

Mehr

Anmeldung Selbständigerwerbende/r

Anmeldung Selbständigerwerbende/r Anmeldung Selbständigerwerbende/r 1 Personalien Selbständigerwerbende/r Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anrede Frau Herr Titel Aktueller Zivilstand Ledig Verheiratet Verwitwet Gerichtlich getrennt

Mehr

Antrag auf Verdienstausfallentschädigung nach 56 ff. des Infektionsschutzgesetzes (IfSG)

Antrag auf Verdienstausfallentschädigung nach 56 ff. des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) Eingangsvermerk: Bitte senden an: Kreisausschuss des Lahn-Dill-Kreises Abteilung Gesundheit Schlossstraße 20 35745 Herborn Antrag auf Verdienstausfallentschädigung nach 56 ff. des Infektionsschutzgesetzes

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen)

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Telefonnummer Name des Mitarbeiters Personalnummer Persönliche Angaben

Mehr

bav Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer

bav Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer bav Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer minijob Minijob mit Maxirente: Das Versorgungskonzept minijob bav macht s möglich! bav Minijob = Minirente? Das muss nicht sein! Geringfügig Beschäftigte

Mehr

Sozietät Stahn steuerberater rechtsanwältin

Sozietät Stahn steuerberater rechtsanwältin Sozietät Stahn steuerberater rechtsanwältin Fragebogen zur versicherungsrechtlichen / lohnsteuerrechtlichen Beurteilung bei geringfügiger Beschäftigung von Mitarbeitern ab 01.01.2013 (Mini-Job) Name, Vorname

Mehr

Fragebogen zur Anstellung von geringfügig Beschäftigten

Fragebogen zur Anstellung von geringfügig Beschäftigten Fragebogen zur Anstellung von geringfügig Beschäftigten Mandant Jahr Bearbeiter Nr. Name Name Zeichen Name, Vorname Geburtsdatum Rentenversicherungsnummer Staatsangehörigkeit Identifikationsnummer Geburtsort

Mehr

Buchungen Personalbereich*

Buchungen Personalbereich* * Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Lohnzahlung? Löhne und Gehälter Zulagen (z. B. Schmutzzulage) Zuschläge (z. B. Überstunden) Urlaubsgeld Weihnachtsgeld Fahrtkostenzuschuss

Mehr

Elterngeld. Voraussetzungen Dauer Höhe

Elterngeld. Voraussetzungen Dauer Höhe Elterngeld Voraussetzungen Dauer Höhe Elterngeld Elterngeld gibt es für Eltern, deren Kinder ab 1.1.2007 geboren werden. Dafür entfällt das bisherige Erziehungsgeld. Voraussetzungen Anspruch auf Elterngeld

Mehr

Einkommenserklärung (Antragsteller/in / Wohnungssuchende/r) zur Berechnung des Einkommens nach 13 bis 15 Thüringer Wohnraumfördergesetz

Einkommenserklärung (Antragsteller/in / Wohnungssuchende/r) zur Berechnung des Einkommens nach 13 bis 15 Thüringer Wohnraumfördergesetz Seite 1 von 5 Anlage 5 Einkommenserklärung (Antragsteller/in / Wohnungssuchende/r) zur Berechnung des Einkommens nach 13 bis 15 Thüringer Wohnraumfördergesetz Formblatt ThürBau III a zum Antrag vom Wichtig:

Mehr

Krankengeld für Arbeitnehmer - Absicherung bei Arbeitsunfähigkeit

Krankengeld für Arbeitnehmer - Absicherung bei Arbeitsunfähigkeit PDF-Version Krankengeld für Arbeitnehmer - Absicherung bei Arbeitsunfähigkeit Durch die BIG sind Sie bei längerer Krankheit finanziell abgesichert. Dies gilt für Arbeitnehmer ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit.

Mehr

SICHERHEIT, SACHWERT, VERMÖGEN

SICHERHEIT, SACHWERT, VERMÖGEN SICHERHEIT, SACHWERT, VERMÖGEN Beratung zum Alterseinkünftegesetz HEUTE ZUKUNFT Stand:... Nettoeinkommen:... INFLATION Rentenbeginn... Ziel?... Höhe gesetzl. Rente?...... Alterseinkünftegesetz Politik/Banken/Versicherungen

Mehr

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Sommersemester Dr. Michael Holtrup

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Sommersemester Dr. Michael Holtrup Aufgabe 1 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Sommersemester 2011 Dr. Michael Holtrup Agenda 1 Aufgabe 1a 2 Aufgabe 1b 3 Aufgabe 1c 4 Aufgabe 1d «16.11.2011 Aufgabe 1

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V 13.0.4500 Wie können die Werte für eine Lohnfortzahlung / Erstattung ermittelt werden? Um die Werte für die

Mehr

Personalbogen (bitte vollständig ausfüllen)

Personalbogen (bitte vollständig ausfüllen) Von der personalverwaltenden Dienststelle auszufüllen:. Dienstgeber Eintrittsdatum. Dienststelle Einstellung als Von der/dem Beschäftigten auszufüllen: Personalbogen (bitte vollständig ausfüllen) Angaben

Mehr

Antrag zur Weitergeltung des schweizerischen Sozialversicherungsrechts während einer vorübergehenden Tätigkeit im Ausland

Antrag zur Weitergeltung des schweizerischen Sozialversicherungsrechts während einer vorübergehenden Tätigkeit im Ausland Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Internationale Angelegenheiten Antrag zur Weitergeltung des schweizerischen Sozialversicherungsrechts während einer vorübergehenden

Mehr

Erklärungsbogen für Aushilfskräfte (kurzfristige Beschäftigung)

Erklärungsbogen für Aushilfskräfte (kurzfristige Beschäftigung) Erklärungsbogen für Aushilfskräfte (kurzfristige Beschäftigung) Hinsichtlich der korrekten Beurteilung des Status des Beschäftigten sowie des kurzfristigen Beschäftigungsverhältnisses insgesamt ist es

Mehr

Personalfragebogen für kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind nicht vom Arbeitnehmer auszufüllen)

Personalfragebogen für kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind nicht vom Arbeitnehmer auszufüllen) (grau hinterlegte Felder sind nicht vom Arbeitnehmer auszufüllen) Firma Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht

Mehr

Landeskirchensteuerbeschluss

Landeskirchensteuerbeschluss Landeskirchensteuerbeschluss Vom 10. April 2005 (ABl. 2005 S. A 129) Änderungsübersicht Lfd. Nr. geänderte Paragraphen Art der Änderung Änderung durch Datum Fundstelle 1. Abschnitt II geändert Beschluss

Mehr

Personalbogen geringfügige Beschäftigung bis 450,00 EUR

Personalbogen geringfügige Beschäftigung bis 450,00 EUR Personalbogen geringfügige Beschäftigung bis 450,00 EUR 1. Persönliche Angaben Name/Vorname: (Arbeitgeber) Name/Vorname: (Arbeitnehmer) PLZ/Wohnort: Straße/Nr.: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Schwerbehindert:

Mehr

Welche Abgaben entfallen auf geringfügig Beschäftigte? Im Bereich der sog. Grundzone, also bei Arbeitsverdiensten bis zu EUR 400,-, sind die Beschäfti

Welche Abgaben entfallen auf geringfügig Beschäftigte? Im Bereich der sog. Grundzone, also bei Arbeitsverdiensten bis zu EUR 400,-, sind die Beschäfti Die Neuregelung für sog. Minijobs Nachdem sich das Bundeskabinett und der Bundesrat am 7. bzw. 29.11.2002 mit den Entwürfen der Gesetze für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt befasst hatten, sind

Mehr

M e h r N e t t o vom Brutto. oder: Was das. Werksbus

M e h r N e t t o vom Brutto. oder: Was das. Werksbus M e h r N e t t o vom Brutto oder: Was das Finanzamt gerne für sich behält Werksbus Was Sie wissen sollten, damit der Fiskus Z u w e n d u n g e n v o m Arbeitgeber was muss versteuert werden? Wer möchte

Mehr

Personalstammblatt für geringfügig Beschäftigte

Personalstammblatt für geringfügig Beschäftigte Personalstammblatt für geringfügig Beschäftigte Arbeitgeber: 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Straße: PLZ, Ort: Geburtsdatum: Geburtsort: Geburtsname: Geschlecht: männl. weibl. Familienstand: ledig

Mehr

Antrag auf Altersrente

Antrag auf Altersrente RSP0005 Antrag Altersrente 07.09.2016 Antrag auf Altersrente Altersrente ab.. Tarif DA, B, Leistungsplan A: frühestens ab Beginn des Monats, in dem das 65. Lebensjahr vollendet ist Tarif DN, N, Leistungsplan

Mehr

Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse bei Prozess- oder Verfahrenskostenhilfe

Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse bei Prozess- oder Verfahrenskostenhilfe Hinweisblatt und Ausfüllhilfe in Leichter Sprache zum Formular: Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse bei Prozess- oder Verfahrenskostenhilfe Manche Personen müssen ein Verfahren

Mehr

Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes (Kug)

Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes (Kug) Gültig für Abrechnungszeiträume ab Januar 2017 Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes (Kug) Für die Ermittlung der Höhe des Kug ist es erforderlich, dass zunächst für das Soll-Entgelt (Bruttoarbeitsentgelt

Mehr

MANTEL TARIFVERTRAG. für Sicherheitsdienstleistungen in Schleswig-Holstein. vom 29. Januar 2014

MANTEL TARIFVERTRAG. für Sicherheitsdienstleistungen in Schleswig-Holstein. vom 29. Januar 2014 Zwischen dem Laufzeit: gültig ab 01.03.2014 erstmals kündbar zum 31.12.2018 AVE vom.... ab...... BAZ Nr.. vom...... MANTEL TARIFVERTRAG für Sicherheitsdienstleistungen in Schleswig-Holstein vom 29. Januar

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/2135-W/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Straße, vom 26. August 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 2/20 (jetzt

Mehr

Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen

Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen Stand: 01.08.2016 Welche Auswirkungen haben meine Kindererziehungszeiten auf meine spätere Versorgung? Wurde Ihr Kind bis zum 31.12.1991 geboren, ist die Elternzeit

Mehr

10. Änderung der Satzung der Zusatzversorgungskasse der Stadt Hannover. Änderung der Satzung

10. Änderung der Satzung der Zusatzversorgungskasse der Stadt Hannover. Änderung der Satzung 10. Änderung der Satzung der Zusatzversorgungskasse der Stadt Hannover 1 Änderung der Satzung Die Satzung der Zusatzversorgungskasse der Stadt Hannover vom 12.09.2002 in der Fassung der 9. Änderungssatzung

Mehr

Musterprüfung. Lohn und Gehalt EDV. Frühjahr 2008

Musterprüfung. Lohn und Gehalt EDV. Frühjahr 2008 Musterprüfung Lohn und Gehalt EDV Frühjahr 2008 Diese und weitere von der Masterprüfungszentrale freigegebenen Musterprüfungen finden Sie auch den Kursbegleitmaterialien Lohn und Gehalt mit Lexware und

Mehr

Langzeitkonto im DB-Konzern Funktion, Beispiele und Vorteile

Langzeitkonto im DB-Konzern Funktion, Beispiele und Vorteile Langzeitkonto im DB-Konzern Funktion, Beispiele und Vorteile www.wertguthabenfonds.de Vor der Altersrente, z. B. mit 62, ohne Abschläge freigestellt zu sein Langzeitkonto im DB-Konzern 2 Zeit für meine

Mehr

Antrag auf Altersrente

Antrag auf Altersrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Altersrente [ ] ab Regelaltersgrenze [ ] gewünschter Rentenbeginn ab 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname:

Mehr

1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An wen kann ich mich wenden?

1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An wen kann ich mich wenden? Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Bezüge FAQ s Versorgung Inhalt 1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

AudaFusion. Dokumentation zum Mahnwesen

AudaFusion. Dokumentation zum Mahnwesen AudaFusion Dokumentation zum Mahnwesen Übersicht 1. Adressarten / Debitoren 2. Mahntabelle 3. Modul Zahlung / Mahnung 2 1. Adressarten / Debitoren Für das Mahnwesen ausschlaggebend sind die in den Büroeinstellungen

Mehr

Informationen zum Thema Kürzung des anteiligen Pflegegeldes

Informationen zum Thema Kürzung des anteiligen Pflegegeldes Informationen zum Thema Kürzung des anteiligen Pflegegeldes Neue Berechnungsmethode der Pflegekassen bei tageweiser Pflege von vollstationär betreuten Pflegebedürftigen im häuslichen Bereich 1. Ausgangssituation

Mehr

Änderungsmitteilung. angeben. Wohnort außerhalb der Niederlande Bitte unter 10 angeben. Staatsangehörigkeit Bitte unter 11 angeben.

Änderungsmitteilung. angeben. Wohnort außerhalb der Niederlande Bitte unter 10 angeben. Staatsangehörigkeit Bitte unter 11 angeben. AOW-Leistung Änderungsmitteilung Änderungen Ihrer persönlichen Situation können sich auf Ihren AOW-Leistungsanspruch auswirken. Melden Sie uns daher solche Änderungen mit dem vorliegenden Vordruck innerhalb

Mehr

Antrag auf Haushaltshilfe Bitte vollständig ausfüllen!

Antrag auf Haushaltshilfe Bitte vollständig ausfüllen! Antrag auf Haushaltshilfe Bitte vollständig ausfüllen! An der Weiterführung des Haushalts ist verhindert: Vorname Name Geburtsdatum Familienstand PLZ Wohnort Straße/Hausnummer Telefonnummer (freiwillige

Mehr

Vergleich Tarifabschluss 2015 (Brutto - Netto)

Vergleich Tarifabschluss 2015 (Brutto - Netto) Für die Berechnungen der Lohnsteuer und des Soli-Zuschlages wurde der Lohnsteuerrechner des Bundesfinanzministeriums verwendet. Eingetragen wurden dabei neben dem Monatsbrutto und der Steuerklasse IV immer

Mehr

Merkblatt über den Jahresabschluss 2016 bei der Stiftung Sozialfonds

Merkblatt über den Jahresabschluss 2016 bei der Stiftung Sozialfonds Merkblatt über den Jahresabschluss 26 bei der Stiftung Sozialfonds Ablauf des Jahresabschlusses 26 Zusammen mit diesem Merkblatt haben Sie Ihre Unterlagen zum Jahresabschluss 26 beim Sozialfonds bekommen.

Mehr

Ehegatte/Lebenspartner(in)

Ehegatte/Lebenspartner(in) An das Finanzamt Chemnitz-Süd Paul-Bertz-Straße 1 09120 Chemnitz Fragebogen zur steuerlichen Registrierung in Deutschland für Einzelunternehmer (Bau) aus der Tschechischen Republik, der Slowakischen Republik

Mehr

Personalbogen. Von der personalverwaltenden Dienststelle auszufüllen: Von der/dem Beschäftigten auszufüllen: (bitte vollständig ausfüllen)

Personalbogen. Von der personalverwaltenden Dienststelle auszufüllen: Von der/dem Beschäftigten auszufüllen: (bitte vollständig ausfüllen) Von der personalverwaltenden Dienststelle auszufüllen: Dienstgeber Eintrittsdatum Dienststelle Einstellung als Von der/dem Beschäftigten auszufüllen: Personalbogen (bitte vollständig ausfüllen) Angaben

Mehr

Personalfragebogen. (Hinweis: für Aushilfskräfte bitte Checkliste Minijob verwenden!)

Personalfragebogen. (Hinweis: für Aushilfskräfte bitte Checkliste Minijob verwenden!) 1) Personalien des Arbeitnehmers Name: Geburtsname: Vorname: Telefonnummer: Straße: PLZ / Wohnort: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Geschlecht: männlich weiblich Verheiratet: ja nein Schwerbehinderter:

Mehr

Saison-Kurzarbeitergeld

Saison-Kurzarbeitergeld Saison-Kurzarbeitergeld Das Saison-KUG ist als Sonderregelung des Kurzarbeitergeldes konzipiert und ersetzt das frühere Winterausfallgeld (WAG). Das Saison-KUG wird ab der 1. Ausfallstunde (nach Einbringung

Mehr

Anleitung CSV-Import KLR-Zuordnungen - Version: Draft

Anleitung CSV-Import KLR-Zuordnungen - Version: Draft IRM@-ANWENDUNG Anleitung CSV-Import KLR-Zuordnungen - Version: Draft Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung... 3 2 Beschreibung...4 3 neue Felder... 5 4 Anforderungen...6

Mehr

Mindest-Urlaubsvergütung Gerüstbau-Gewerbe MUV ab Anwenderdokumentation

Mindest-Urlaubsvergütung Gerüstbau-Gewerbe MUV ab Anwenderdokumentation Mindest-Urlaubsvergütung Gerüstbau-Gewerbe MUV ab 01.01.2016 Anwenderdokumentation Ausgabe: 12.2015 Seite/n 1/8 Ausgabedatum: 12.2015 Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für Anwender der pds

Mehr

Sage Lohn XL. ELStAM

Sage Lohn XL. ELStAM Sage Lohn XL ELStAM Impressum Sage GmbH Emil-von-Behring-Straße 8-14 60439 Frankfurt am Main Sitz: Frankfurt am Main Amtsgericht Registergericht: Frankfurt am Main, HRB 55497 Geschäftsführer: Rainer Downar,

Mehr

Einsicht in die eigenen ELStAM über das ElsterOnline-Portal

Einsicht in die eigenen ELStAM über das ElsterOnline-Portal Stand: 05.02.2013 Einsicht in die eigenen ELStAM über das ElsterOnline-Portal Im ElsterOnline-Portal haben Sie die Möglichkeit, Einsicht in die bei der Finanzverwaltung gespeicherten elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Wohnungsantrag. Bitte genau ausfüllen, möglichst in. Druckschrift! Nicht zutreffendes streichen! telefonisch erreichbar unter

Wohnungsantrag. Bitte genau ausfüllen, möglichst in. Druckschrift! Nicht zutreffendes streichen! telefonisch erreichbar unter Wohnungsantrag Bitte genau ausfüllen, möglichst in Druckschrift! Nicht zutreffendes streichen! Antragssteller: Name: Vorname: geb. am Familienstand (verh., gesch., ledig., verw., etc.) seit telefonisch

Mehr

1. Ziele für die Mitwirkung und Mitbestimmung in den Werkstätten

1. Ziele für die Mitwirkung und Mitbestimmung in den Werkstätten Positionspapier der LAG WR NRW 2014 1. Ziele für die Mitwirkung und Mitbestimmung in den Werkstätten 1.1. Die Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung wird in allen Werkstätten angewendet, beachtet und gelebt.

Mehr

Steuern in Deutschland

Steuern in Deutschland 94 Welcome Centre Steuern in Deutschland Steuern in Deutschland 9 9.1 Aufenthalt mit Stipendium Philipps-Universität Marburg 95 Falls Sie Ihren Forschungsaufenthalt in Deutschland im Rahmen eines Stipendiums

Mehr

Erstes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt

Erstes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt Erstes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt Entgeltsicherung für ältere Arbeitnehmer (Egs) Inhaltsverzeichnis Allgemeiner Hinweis: Es handelt sich hierbei um eine animierte Power-Point-Präsentation.

Mehr

Vorname, Nachname. Geburtsdatum. Anschrift. Telefonnummer. Adoptiv- oder Pflegekind des Ehegatten/Lebenspartners Schwiegerkind Enkelkind.

Vorname, Nachname. Geburtsdatum. Anschrift. Telefonnummer. Adoptiv- oder Pflegekind des Ehegatten/Lebenspartners Schwiegerkind Enkelkind. Antrag auf Pflegeunterstützungsgeld Daten zum pflegebedürftigen nahen Angehörigen Name: Versichertennummer: Daten zum Antragsteller Vorname, Nachname Geburtsdatum Anschrift Telefonnummer Ich muss die Pflege

Mehr

Prüfungstermin SS Klausur im Bachelorstudiengang Volkswirtschaftslehre Rechnungswesen

Prüfungstermin SS Klausur im Bachelorstudiengang Volkswirtschaftslehre Rechnungswesen Prof. Dr. G. M. Ambrosi Dr. U. Müller Trier, den 04. August 2008 Prüfungstermin SS 2008 Klausur im Bachelorstudiengang Volkswirtschaftslehre Rechnungswesen Wichtige Hinweise zur Bearbeitung der Klausur:

Mehr

für: Herrn sf Pfiffig und Frau Eva Pfiffig Musterweg Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von:

für: Herrn sf Pfiffig und Frau Eva Pfiffig Musterweg Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Vermietete Immobilie für: Herrn sf Pfiffig und Frau Eva Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Telefon: Telefax: E-Mail Internet: Datum: Mittwoch, 30.April 2014 Rufen

Mehr

Der Fitness-Gutschein für unsere Mitarbeiter Was ist das denn?

Der Fitness-Gutschein für unsere Mitarbeiter Was ist das denn? Ihr Ansprechpartner Thomas Heinz Email: heinz@assura24.de Tel: 06805-942590 beeline solutions GmbH & co. kg www.beeline-solutions.de Infos für Arbeitgeber Der Fitness-Gutschein für unsere Mitarbeiter Was

Mehr

Mitarbeiter, PNR Abrechnungszeitraum: Monat 1/ Laufend Jährlich Gesamt. Gesamtbrutto 1.470, ,50

Mitarbeiter, PNR Abrechnungszeitraum: Monat 1/ Laufend Jährlich Gesamt. Gesamtbrutto 1.470, ,50 Abrechnung Laufend Jährlich Gesamt Gesamtbrutto 1.470,50 1.470,50 - Lohnsteuer 87,00 87,00 - Solidaritätszuschlag 1,20 1,20 - Kirchensteuer - AN-Beitrag KV 120,58 120,58 - AN-Beitrag PV 18,75 18,75 - AN-Beitrag

Mehr

Personalbogen (bitte vollständig ausfüllen)

Personalbogen (bitte vollständig ausfüllen) Von der personalverwaltenden Dienststelle auszufüllen:. Dienstgeber Eintrittsdatum. Dienststelle Einstellung als Von der/dem Beschäftigten auszufüllen: Personalbogen (bitte vollständig ausfüllen) Angaben

Mehr

1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An wen kann ich mich wenden?

1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An wen kann ich mich wenden? Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Bezüge FAQ s Versorgung Inhalt 1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An

Mehr

So einfach ist der Wechsel zur BIG

So einfach ist der Wechsel zur BIG So einfach ist der Wechsel zur BIG In 3 Schritten BIG-Mitglied werden und von Beitragsvorteilen profitieren! 1. Kasse kündigen Einfach bisherige Kasse formlos schriftlich kündigen. Sie erhalten innerhalb

Mehr

Ratgeber Pflege Alles was Sie zur Pflege wissen müssen

Ratgeber Pflege Alles was Sie zur Pflege wissen müssen Ratgeber Pflege Alles was Sie zur Pflege wissen müssen aboutpixel.de Wo muss ich Pflegeleistungen beantragen? Um Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch nehmen zu können, müssen Sie einen Antrag

Mehr

Gut zu wissen - Hintergrund

Gut zu wissen - Hintergrund Gut zu wissen - Hintergrund Wie viel Entgelt bekommen die Werkstatt-Beschäftigten der Lebenshilfe Gießen im Monat? Im Durchschnitt bekommt jeder Beschäftigte im Monat 175 Euro ausgezahlt. Das Geld, das

Mehr

Diese amtlichen Werte gelten auch für Jugendliche unter 18 Jahren und Auszubildende.

Diese amtlichen Werte gelten auch für Jugendliche unter 18 Jahren und Auszubildende. TK Lexikon Steuern Essenszuschuss Lohnsteuer 1 Essenszuschuss ist steuerpflichtiger Arbeitslohn 1.1 Mahlzeiten in betriebseigener Kantine HI726848 HI2264772 HI2762005 Werden arbeitstägliche Mahlzeiten

Mehr

Minijobs nach Hartz II. Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003

Minijobs nach Hartz II. Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003 Minijobs nach Hartz II Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003 Zweites Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt Neuregelungen der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse Schaffung

Mehr

Hilfen für Familien Im Alltag Bei Krankheit In Notfällen

Hilfen für Familien Im Alltag Bei Krankheit In Notfällen www.betainstitut.de Hilfen für Familien Im Alltag Bei Krankheit In Notfällen Liebe Leserin, lieber Leser, durch unsere zahlreichen Projekte und Studien zur Verbesserung der Patientenversorgung ist uns

Mehr

Stand: (endgültig)

Stand: (endgültig) Stand: 25.11.2011 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2012 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide

Mehr