Lohnsteuerabzug verpflichtet sein. Auch nach den Doppelbesteuerungsabkommen wird es regelmäßig als

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lohnsteuerabzug verpflichtet sein. Auch nach den Doppelbesteuerungsabkommen wird es regelmäßig als"

Transkript

1 IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Juli 2013 Haftungsrisiken aus Gehaltsabrechnung für Entsandte minimieren Die Gehaltsabrechnung für Entsandte stellt für die meisten Unternehmen eine große Herausforderung dar. Jedes Land der Erde hat Eigenheiten bei der Vergütung von Arbeitnehmern. Dadurch kommt es im Einsatzland bei der Umsetzung der Vorschriften über den Steuerabzug vom Arbeitslohn zu Besonderheiten bei der richtigen Einordnung von Bezügen. Dies gilt auch für die Sozialversicherung. Außerdem ist der Anteil der international mobilen Mitarbeiter im Verhältnis zur gesamtem Belegschaft meist klein. Die Möglichkeiten zum Aufbau von Expertenwissen für Mitarbeiter in der Gehaltsabrechnung sind somit begrenzt, da diese meist mit wenigen Entsendefällen zu tun haben. Gleichzeitig bauen die Lohnsteueraußenprüfer Spezialwissen auf und prüfen kritischer und tiefer. Die Haftungsrisiken der Organe von Unternehmen bei Entsendungen nach Deutschland sind hoch und wir erwarten, dass diese noch zunehmen werden. Dies gilt insbesondere für Einsätze ausländischer Arbeitnehmer in Deutschland. Oftmals erfolgt deren Gehaltsauszahlung im Ausland und diese Gehaltskosten werden nach Deutschland weiterbelastet. Das deutsche Unternehmen wird in der Regel als inländischer Arbeitgeber zum Lohnsteuerabzug verpflichtet sein. Auch nach den Doppelbesteuerungsabkommen wird es regelmäßig als wirtschaftlicher Arbeitgeber qualifiziert werden. In diesen Fällen hat das deutsche Unternehmen Lohnsteuer zu berechnen und abzuführen, obwohl es das Gehalt nicht auszahlt. Häufig sind bei internationalen Mitarbeitereinsätzen Nettolohnvereinbarungen im Spiel, z.b. in der Form von sogenannten Tax Equalizations. Hierdurch sollen für den Entsandten unterschiedliche Steuerniveaus im Heimat- und Gastland egalisiert werden. Fehler bei der Lohnsteuerberechnung gehen im Falle von Nettolohnvereinbarungen zu Lasten des Arbeitgebers. Der Mitarbeiter in der Gehaltsabrechnung steht somit vor einer Reihe von Herausforderungen: Wie erhalte ich vollständige Informationen über sämtliche Bezüge des Entsandten? Wie sind diese nach deutschem Steuer- und Sozialversicherungsrecht zu klassifizieren? Welcher Teil davon muss in der Gehaltsabrechnung dargestellt werden? Wie sind die relevanten Bezüge steuerlich zu beurteilen? Sind sie z.b. als Umzugskosten, betriebliche Altersvorsorge oder Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung steuerfrei? Wie stelle ich das Ergebnis in der Gehaltsabrechnung korrekt dar? Wird der Entsandte nur anteilig mit den Vergütungen für deutsche Arbeitstage steuerpflichtig? Wie teilt das Gehaltsabrechnungssystem die Bezüge auf? Inhalt Haftungsrisiken aus Gehaltsabrechnung für Entsandte minimieren Betriebstättenrisiko bei Mitarbeiterentsendungen: Praxisbeispiel China Zusammenveranlagung und Splittingtarif für eingetragene Lebenspartnerschaften Doppelte Haushaltsführung von Nesthockern und bei Mehrgenerationenhaushalten Update zu begünstigten Zusatzleistungen im Lohnsteuerrecht Bestimmung des wesentlichen Teils bei Multi-State Workers Veranstaltungskalender

2 2 / IES Newsletter / Tax / Juli 2013 Entspricht diese Aufteilung den Anforderungen der Finanzbehörden? Vorsorgepläne, Sachleistungen und die Bezüge, die im Heimatland des Mitarbeiters steuerfrei sind, können in Deutschland steuerpflichtig sein. Der Bonus für das Vorjahr, in dem der Entsandte noch nicht im gegenwärtigen Einsatzland tätig war, ist beispielsweise oft nicht relevant. Sonderformen internationaler Mitarbeitereinsätze bergen weitere abrechnungstechnische Tücken. Haftungsrisiken aus der Gehaltsabrechnung können mittels einer Prüfung der Gehaltsabrechnung durch einen Steuerexperten vor der Lohnsteueraußenprüfung begrenzt werden. Ziel sind hier zwei Dinge: Zum einen geht es darum festzustellen, welche Bezüge in der Gehaltsabrechnung fehlen oder nicht in sie hineingehören. Zum anderen soll die Steuerberechnung überprüft werden. Auf Basis des Ergebnisses erhält das Unternehmen Hinweise für die künftige Behandlung. Die fehlerhaft abgerechneten Monate können auf diese Weise noch vor Beginn der Lohnsteueraußenprüfung korrigiert werden. Es empfiehlt sich, die Gehaltsbestandteile für das Unternehmen vorab steuerlich zu beurteilen und richtig zuzuordnen. Die Gehaltsabteilung erhält dann eine übersichtliche Darstellung. Diese hilft bei der richtigen Ermittlung des steuerpflichtigen Arbeitslohnes und bei der Frage, ob dieser beispielsweise brutto oder netto zu schlüsseln ist. Schließlich ist auch die Ausgliederung der Abrechnung für die Entsandten an einen spezialisierten Steuerberater denkbar. Die Lohnsteuer rückt in den Fokus der Finanzverwaltung. Umso mehr gilt dies, wenn internationale Sachverhalte verwirklicht werden. Der Arbeitgeber wird als für den Steuerabzug verantwortliche Stelle zum Haftungsschuldner. Dies sollte den verantwortlichen Organen und den mit der Lohnabrechnung betrauten Mitarbeitern Anlass genug sein, um ihre Prozesse zu überdenken und rechtssicher zu gestalten. Betriebstättenrisiko bei Mitarbeiterentsendungen: Praxisbeispiel China Ein Betriebstättenrisiko bei einer Mitarbeiterentsendung erscheint auf den ersten Blick ein Paradoxon zu sein. Denn bei langfristigen Projektaufenthalten im Ausland wird gerade die Entsendung oder in einer abgewandelten Form die Mitarbeiterleihe häufig als Mittel gewählt, um eine Betriebstättenbegründung zu verhindern. Trägt das aufnehmende Unternehmen im Gastland die Kosten der Entsendung und liegt die Entsendung in dessen wirtschaftlichem Interesse, ist in der Regel davon auszugehen, dass ein Wechsel des sog. wirtschaftlichen Arbeitgebers vorliegt. In diesem Fall wird der Mitarbeiter dem aufnehmenden Unternehmen im Gastland zugerechnet, so dass das entsendende Unternehmen auch keine Betriebstätte im Ausland begründen kann. Doch die Betrachtung von Praxisbeispielen zeigt deutlich, wie schnell Entsendungen mit erheblichen Betriebstättenrisiken verbunden sein können. Eine anteilige Gehaltstragung durch das entsendende Unternehmen beispielsweise auf Grund höherer Lebenshaltungskosten im Inland oder temporäre Tätigkeiten des entsandten Mitarbeiters bei einem Kunden des entsendenden Unternehmens im Gastland können u.u. schon Anknüpfungspunkte dafür darstellen, dass kein Wechsel des wirtschaftlichen Arbeitgebers vorliegt. Somit dürfte für eine Vielzahl von Entsendekonstellationen das Betriebstättenrisiko zumindest nicht vollständig reduziert sein. Vielmehr befinden sich diese in einem Grenzbereich. Für eine langfristige strategische Steuerung von Entsendungen ist es von großer Bedeutung, das Betriebstättenrisiko immer im Kontext der Entwicklung des Betriebstättenbegriffs zu sehen. Gegenwärtig deuten die Diskussionen zur Überarbeitung der OECD- Musterkommentierung auf eine Ausweitung der Betriebstättendefinition des OECD-Musterabkommens hin. Wir erwarten, dass dieser Begriff zukünftig wohl zusätzliche Tätigkeiten und Fallkonstellationen umfassen dürfte. Die sogenannte Dienstleistungsbetriebstätte, über die wir schon im Oktober 2012 berichtet haben, ist ein gutes Beispiel für diese Entwicklung. Durch die Ausweitung der Anknüpfungspunkte für eine Betriebstätte dürften sich zunehmend mehr Entsendungen in dem oben angesprochenen Grenzbereich befinden, so dass das Betriebstättenrisiko die Entsendepraxis noch maßgeblicher prägen dürfte. Mittlerweile reagieren auch die nationalen Gesetzgeber auf diese Entwicklung. Jüngstes Beispiel hierfür ist die Volksrepublik China. China hat mit dem sogenannten Announcement 19 der nationalen Verwaltungs- und Steuerbehörde feste Kriterien zur Bewertung von Entsendungen entwickelt. China ist ein wichtiges Entsendeziel für deutsche Firmen. Damit birgt die Aufnahme der Dienstleistungsbetriebstätte in das deutsch-chinesische Doppelbesteuerungsabkommen besondere steuerliche Risiken. Das Announcement 19 beinhaltet ein Grundkriterium ( Fundamental Criterion ) für die Begründung einer Betriebstätte in China. Dieses ist dann erfüllt, wenn das entsendende Unternehmen die Verantwortung und das Risiko der Tätigkeiten des Endsandten in China ganz oder teilweise trägt und es die Arbeitsleistung des Entsandten weiterhin überprüft und auswertet. Darüber hinaus wurden sog. erläuternde Faktoren ( Reference Factors ) entwickelt, um festzustellen, ob die Entsendeten substanziell dem Entsendungsunternehmen zuzurechnen sind. Dazu gehören: Die Zahlung von Management- oder anderen Service-Entgelten vom aufnehmenden an das entsendende Unternehmen; Zahlungen vom aufnehmenden an das entsendende Unternehmen, die den Betrag des Gehaltes, der Vergütungen, der Sozialversicherungsbeiträge und der sonstigen Kosten des entsendenden Unternehmens übersteigen; Die nicht vollständige Weiterbelastung an das aufnehmende Unternehmen in Bezug auf Zahlungen

3 3 / IES Newsletter / Tax / Juli 2013 des entsendenden Unternehmens an den entsandten Mitarbeiter; Die Nicht-Zahlung der chinesischen Einkommensteuer auf alle Gehaltsbestandteile des Entsandten, die vom entsendenden Unternehmen getragen werden; Die Bestimmung der Anzahl, Vergütung und Arbeitsstätten der entsandten Mitarbeiter in China durch das entsendende Unternehmen. Sind sowohl das Grundkriterium als auch einer der o.g. erläuternden Faktoren erfüllt, so sind die Tätigkeiten des Entsandten dem entsendenden Unternehmen zuzurechnen. Werden die weiteren Kriterien für eine Betriebstätte erfüllt, beispielsweise eine Dienstleistungserbringung des Entsendeten in China für länger als 6 Monate, kann von einer Betriebstättenbegründung ausgegangen werden. Für ihre Bewertung stützen sich die chinesischen Steuerbehörden auf die in Announcement 19 genannten Dokumente und Informationen. Daneben bewerten die chinesischen Behörden den wirtschaftlichen Gehalt der Entsendung. Abschließend enthält das Announcement 19 eine sog. Verwalterausnahme ( stewardship exception ). Danach begründen ausländische Mitarbeiter, die von einer ausländischen Gesellschaft zur Ausübung der Rechte und Wahrung ihrer Anteilseignerinteressen an eine chinesische Gesellschaft abgeordnet werden, keine Betriebstätte der ausländischen Gesellschaft in China. Die Verwaltertätigkeiten können die Investitionsberatung der ausländischen Gesellschaft hinsichtlich der chinesischen Gesellschaft und die Teilnahme an deren Anteilseigner- und Vorstandsmeetings umfassen. Das Betriebstättenrisiko wird die Entsendepraxis in Zukunft noch stärker bestimmen. Die Vereinbarung einer Mitarbeiterentsendung ist ein taugliches Mittel, um ein Betriebstättenrisiko im Ausland zu vermeiden. Jedoch sind der Inhalt und der wirtschaftliche Gehalt der getroffenen Vereinbarung zwischen entsendender und aufnehmender Gesellschaft entscheidend für die steuerliche Beurteilung. Diese wird durch Entwicklungen auf Ebene der Doppelbesteuerungsabkommen und der Nationalstaaten beeinflusst. China hat mit dem sog. Announcement 19 Leitlinien hierfür definiert. Allgemein gilt, dass besondere Vorsicht bei Entsendungen in Länder, die in ihren Doppelbesteuerungsabkommen Dienstleistungsbetriebstätten vorsehen, geboten ist. Die DBA mit China, Liberia, den Philippinen und der Türkei enthalten derzeit Regelungen zur Besteuerung von Dienstleistungen im Quellenstaat. Zusammenveranlagung und Splittingtarif für eingetragene Lebenspartnerschaften Die Veranlagung von Ehegatten ist im Einkommensteuerrecht besonders geregelt. Dies wird aus dem Grundgesetz (GG) abgeleitet, das den besonderen Schutz der Ehe fordert. Ehegatten können sich unter bestimmten Voraussetzungen einzeln ( 26, 26 a EStG) oder zusammen ( 26, 26 b EStG) zur Einkommensteuer veranlagen lassen. Haben die Ehegatten die Zusammenveranlagung gewählt, ist der Splittingtarif zu gewähren ( 32 a Abs. 5 EStG). Ein solches Wahlrecht wurde eingetragenen Lebenspartnerschaften bisher nicht gewährt. Das höchste deutsche Finanzgericht (Bundesfinanzhof - BFH) urteilte letztmals am 26. Januar 2006 (BFH III R 51/05) in diesem Sinne. Das Bundesverfassungsgericht hat nun mit Beschluss vom 07. Mai 2013 (2 BvR 909/06) entschieden, dass die Ungleichbehandlung von eingetragenen Lebenspartnerschaften und Ehen verfassungswidrig sei. Die Rechtslage müsse rückwirkend zum 1. August 2001 geändert werden. Bis zum Inkrafttreten einer Neuregelung bleiben die entsprechenden Vorschriften anwendbar, jedoch sind sie auch für eingetragene Lebenspartnerschaften anzuwenden. In seiner Begründung führt das Bundesverfassungsgericht aus, dass die aktuellen Regelungen des EStG gegen Artikel 3 Abs. 1 GG verstoßen. Die oben genannten Vorschriften gewährten einem Personenkreis eine Begünstigung, die einem anderen Personenkreis vorenthalten werden. Der Ausschluss eingetragener Lebenspartnerschaften vom Splittingtarif ist laut Bundesverfassungsgericht nicht mit Verweis auf Artikel 6 Abs. 1 GG zu rechtfertigen. Denn die eingetragene Lebenspartnerschaft ist eine mit der Ehe vergleichbare, rechtlich verbindliche Lebensform. Auch durch andere, hinreichend gewichtige Sachgründe (Normzweck, Typisierungsbefugnis des Gesetzgebers im Steuerrecht) kann die Ungleichbehandlung nicht gerechtfertigt werden. Ein Gesetzentwurf zur steuerlichen Gleichbehandlung von eingetragenen Lebenspartnerschaften wurde bereits auf den Weg gebracht. Es bleibt abzuwarten, wie der Gesetzgeber die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts umsetzt. Im Hinblick auf die durch das Bundesverfassungsgericht geforderte rückwirkende Gültigkeit bis zum Jahr 2001 ergeben sich technische Fragen zur Änderung bereits bestandskräftiger Bescheide, die nicht mit Einspruch angefochten oder unter Vorläufigkeit erlassen wurden. Gerade bei einem bestandskräftigen, unangefochtenen Bescheid eines Lebenspartners im Rahmen der Einzelveranlagung und zeitlich nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts eingereichter Steuererklärung des anderen Lebenspartners, ist eine Änderungsmöglichkeit des bestandskräftigen Bescheides hin zur Zusammenveranlagung beider Lebenspartner im Einzelfall zu prüfen. Was bedeutet das Urteil für die Praxis? Folgende Konstellationen sind denkbar: Die Bescheide beider Lebenspartner sind bestandskräftig. In diesem Fall ist eine Zusammenveranlagung nicht mehr möglich. Beide Bescheide wurden im Hinblick auf die anhängigen Verfassungsbeschwerden offen gehalten. In diesem Fall kann die Zusammenveranla-

4 4 / IES Newsletter / Tax / Juli 2013 gung noch durchgeführt werden. Der Bescheid eines Lebenspartners ist bestandskräftig und der des anderen Lebenspartners ist noch offen bzw. es wurde noch keine Veranlagung durchgeführt. In diesen Fällen sehen wir technische Schwierigkeiten. Ob dennoch eine Änderungsmöglichkeit nach den Vorschriften der Abgabenordnung besteht, ist im Einzelfall zu prüfen. Doppelte Haushaltsführung von Nesthockern und bei Mehrgenerationenhaushalten Anmerkungen zum Urteil des BFH vom 16. Januar 2013 (VI R 46/12) Die Musik des Berufslebens spielt oftmals in den Städten und Ballungszentren der Republik. Viele Arbeitnehmer wollen dennoch die Bindung zur Heimatgemeinde nicht vollständig aufgeben. Dies kann allerdings ein zeitintensives Pendeln zur Arbeitsstätte nach sich ziehen. Die Anmietung einer kleinen, oft jedoch kostenintensiven Unterkunft (Zweitwohnung) am Arbeitsort wird häufig vorgezogen. Auch die Lebenshaltung wird damit teurer. Einmal im Jahr bei der Erstellung der Einkommensteuererklärung stellt sich in diesen Fällen die Frage, ob die Kosten der Zweitwohnung zumindest steuerlich berücksichtigungsfähig sind. Insbesondere bei alleinstehenden Arbeitnehmern, welche am Heimatort zusammen mit ihren Eltern oder einem Elternteil in einem gemeinsamen Haushalt leben, ist diese Frage stark streitbehaftet. Die Finanzbehörden verneinen hier in aller Regel einen sog. Haupthausstand des Arbeitnehmers am Heimatort. Der Arbeitnehmer sei lediglich Gast in einem fremden Haushalt. Dieser generellen Ablehnungspraxis ist der BFH im o.g. Urteil entgegengetreten. Der gesetzliche Rahmen Voraussetzung einer doppelten Haushaltsführung Notwendige Mehraufwendungen für die Wohnung am Beschäftigungsort sind steuerlich als Werbungskosten zu berücksichtigen, wenn diese einem Arbeitnehmer im Rahmen einer aus beruflichen Anlass begründeten doppelten Haushaltsführung entstehen. Eine doppelte Haushaltsführung liegt vor, wenn der Arbeitnehmer außerhalb des Ortes, an dem er einen eigenen Hausstand unterhält, beschäftigt ist und am Beschäftigungsort wohnt. Eigener Hausstand Hausstand im Sinne der Vorschrift ist dabei der Haushalt, an dem sich der Lebensmittelpunkt des Arbeitnehmers befindet. Dies setzt einen Aufenthalt voraus, der im Wesentlichen nur durch arbeits- und urlaubsbedingte Abwesenheiten unterbrochen wird. Die Wohnung am Ort der Arbeitsstätte sollte demgegenüber lediglich als Schlafstätte dienen. Weitere Voraussetzung ist eine maßgebliche Mitbestimmung bei der Führung dieses Haushaltes. In der Regel fordert das Finanzamt zum einen eine (besondere) finanzielle Verantwortung klar gesprochen, eine zumindest gleichmäßige Beteiligung an den laufenden Haushalts- und Lebenshaltungskosten (z.b. Gas-, Wasser-, Strom- und Versicherungskosten, öffentliche Abgaben). Zum anderen werden eine maßgebliche persönliche Mitwirkung (u.a. Mithilfe im Garten, bei Instandsetzungen, Kontrolle von Abrechnungen, etc.) sowie ein eigener, (abgeschlossener) Bereich mit entsprechender Ausstattung gefordert. Der Streitfall Im zu entscheidenden Fall unterhielt ein 43-jähriger Arbeitnehmer eine kleine Zweitwohnung am Arbeitsort. Ferner wohnte er zusammen mit seiner Mutter in einem Einfamilienhaus im Heimatort. Küche, Ess- und Wohnzimmer wurden gemeinsam genutzt. Ein Schlaf- und ein Arbeitszimmer sowie ein Bad standen ihm zur alleinigen Nutzung zur Verfügung. Laufende Kosten wurden durch die Mutter getragen. Der Arbeitnehmer trug einmalig anfallende Kosten (Schönheitsreparaturen, Gartenpflege, etc.). Das Fortbestehen des Lebensmittelpunktes am Heimatort wurde durch geeignete Belege nachgewiesen. Mangels gleichmäßiger Beteiligung an den laufenden Kosten verneinten das Finanzamt sowie das Finanzgericht jedoch eine doppelte Haushaltsführung. Die Übernahme von einmaligen Kosten könne eine finanzielle Verantwortung nicht begründen. Dem hat der BFH im vorliegenden Fall widersprochen. Mehrgenerationenhaushalt als eigener Hausstand Regelvermutung Nach Auffassung des BFH ist bei alleinstehenden älteren, wirtschaftlich selbständigen, berufstätigen Kindern, die mit ihren Eltern oder einem Elternteil in einem gemeinsamen Haushalt leben, davon auszugehen, dass sie die Führung des Haushaltes maßgeblich mitbestimmen. Ein solcher sog. Mehrgenerationenhaushalt kann ihnen im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung als eigener Hausstand zugerechnet werden. Dies gilt umso mehr, wenn sich eine enge persönliche Beziehung zum Heimatort aus dem Alter, der Betreuungs- oder sogar Pflegebedürftigkeit der Eltern ergibt. Indizien wie fehlende Beteiligung an laufenden Kosten oder das Fehlen eines abschließbaren eigenen Bereichs im Haushalt am Heimatort rücken in solchen Fällen in den Hintergrund. Weiterhin kein eigener Hausstand im Fall des Nesthockers Nicht abziehbar sind Aufwendungen eines jungen Arbeitnehmers, der nach Beendigung der Ausbildung weiterhin im elterlichen Haushalt sein Zimmer bewohnt. Ein eigener Haushalt ist in diesem Fall zu verneinen. Hier hilft in der Regel auch keine Kostenbeteiligung. Vor dem Hintergrund steigender Mobilitätsanforderungen an Arbeitnehmer ist die Entscheidung des BFH zu begrüßen. Die von uns dargestellte Rechtsprechung zum Mehrgeneratio-

5 5 / IES Newsletter / Tax / Juli 2013 nenhaushalt steht indes nicht im Einklang mit den ab dem 1. Januar 2014 geltenden gesetzlichen Neuregelungen zur Doppelten Haushaltsführung. Nach dem neuen Wortlaut ist das Innehaben einer Wohnung sowie die finanzielle Beteiligung an den Kosten der Lebensführung Voraussetzung für das Vorliegen eines eigenen Hausstandes. Nach der Gesetzesbegründung genügt das Bewohnen eines oder mehrerer Zimmer in Haushalt der Eltern oder eine unentgeltlich überlassene Wohnung im Haus der Eltern nicht. Somit bleibt auch in Zukunft nur eine individuelle Untersuchung der Situation im Detail. Sofern die Voraussetzungen gegeben sind, sollte diesbezüglich Beweisvorsorge getroffen werden. Dies kann schon bei der Lohnabrechnung Geld sparen. Gerne unterstützen wir Sie hierbei. Sprechen Sie uns an. Update zu begünstigten Zusatzleistungen im Lohnsteuerrecht In der Februar-Ausgabe unseres Tax IES-Newsletters haben wir auf die neue Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) zum Zusätzlichkeitserfordernis bei der steuerlich begünstigten Gewährung von Zusatzleistungen hingewiesen. Nach dem BFH soll eine Leistung nur dann zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt sein, wenn dies freiwillig erfolgt. Eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers sei eine arbeitsrechtlich nicht geschuldete Leistung. Es stand zu befürchten, dass die Gewährung von steuerlich begünstigten Zusatzleistungen stark erschwert würde. In der Praxis handelt es sich beispielsweise um steuerfreie Kindergartenzuschüsse, steuerfreie Gesundheitsförderungsangebote oder pauschal besteuerte Fahrtkostenzuschüsse. Erfreulicherweise ist die Finanzverwaltung in ihrem BMF-Schreiben vom 22. Mai 2013 dieser eher restriktiven Rechtsprechung des BFH nicht gefolgt. Die Finanzverwaltung hält an ihrer bisherigen Auffassung in Richtlinie 3.33 Absatz 5 Satz 1 Lohnsteuerrichtlinien (LStR) fest. Danach wird eine Leistung dann zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt, wenn diese zu dem Arbeitslohn hinzukommt, den der Arbeitgeber bereits arbeitsrechtlich schuldet. Wie bisher sind jedoch folgende Gestaltungen von der Steuerbegünstigung ausgeschlossen: Die Anrechnung der Leistung auf den bereits arbeitsrechtlich geschuldeten Arbeitslohn sowie eine Gehaltsumwandlung von Barlohn zugunsten einer zweckbestimmten Leistung. Die Finanzverwaltung hält weiterhin daran fest, dass eine schädliche Gehaltsumwandlung auch im Fall einer sog. Änderungskündigung vorliegt. Demnach kann die Zusatzleistung nicht steuerfrei gewährt werden, wenn der Arbeitnehmer einvernehmlich mit dem Arbeitgeber eine Herabsetzung seines bisherigen Bruttolohnes im Wege einer Änderungskündigung akzeptiert und beide sich darüber einig sind, dass der Arbeitnehmer im gleichen Umfang begünstigte Zusatzleistungen erhalten soll. Auch sogenannte Rückfallklauseln, bei denen der Arbeitnehmer anstelle der bisher zugesagten zweckgebundenen Leistung eine Erhöhung seiner laufenden Bezüge verlangen kann, sprechen gegen das Vorliegen einer zusätzlichen zweckbestimmten Leistung. Erfreulicherweise bestätigt die Finanzverwaltung auch ihre bisherige Auffassung, die eine Anrechnung der zweckgebundenen Leistung auf eine freiwillige Sonderzahlung (z.b. freiwilliges Weihnachts- oder Urlaubsgeld) gestattet. Dies eröffnet (wie bisher) einen von der Finanzverwaltung akzeptierten Gestaltungsspielraum für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Bestimmung des wesentlichen Teils bei Multi-State Workers Schon mehrfach haben wir in der Vergangenheit über die sogenannten Multi-State Workers berichtet (letztmalig im März 2013). Bei Multi-State Workers handelt es sich um Personen, die ihre Beschäftigung regelmäßig wiederkehrend in mindestens zwei EU-/EWR- Staaten bzw. der Schweiz (nachfolgend: Mitgliedstaaten) ausüben. Regelmäßig wiederkehrend bedeutet, dass die Beschäftigung im anderen Staat an mindestens einem Tag pro Monat (oder an mindestens fünf Tagen pro Quartal) ausgeübt werden muss. Multi-State Workers unterliegen den Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit des Wohnstaates (Lebensmittelpunkt). Voraussetzung dafür ist, dass ein wesentlicher Teil (mindestens 25%) der Beschäftigung im Wohnstaat ausgeübt wird (Art. 13 Abs. 1 Buchst. a VO EG 883/2004 i.v.m. Art. 14 Abs. 8 VO EG 987/2009). In der Praxis stellte sich häufig die Frage, ob Beschäftigungszeiten in Staaten außerhalb der Mitgliedstaaten (Drittstaaten) in die Prüfung des wesentlichen Teils einzubeziehen sind. Zur Klarstellung informieren wir Sie gerne darüber, dass zur Bestimmung des wesentlichen Teils nur Arbeitstage innerhalb der Mitgliedstaaten berücksichtigt werden. Arbeitstage in Drittstaaten bleiben bei der Beurteilung des wesentlichen Teils unberücksichtigt. Beispiel Ein Arbeitnehmer mit Lebensmittelpunkt in Belgien hat einen Arbeitgeber, der seinen Sitz in Deutschland hat. Der Arbeitnehmer übt seine Beschäftigung zu jeweils 20% in Deutschland, Belgien, Frankreich, den Niederlanden und Kasachstan aus. Lösung Kasachstan ist kein Mitgliedstaat. Die Arbeitszeit, die in Kasachstan ausgeübt wird, ist daher nicht in die Bewertung des wesentlichen Teils mit einzubeziehen. Maßgeblich sind nur die Arbeitstage in den Mitgliedstaaten. Bezogen auf die vier Mitgliedstaaten übt der Arbeitnehmer seine Beschäftigung in den einzelnen Staaten jeweils zu gleichen Teilen aus (25% pro Mitgliedstaat). Dies hat zur Folge, dass der Arbeitnehmer den Rechtsvorschriften über

6 6 / IES Newsletter / Tax / Juli 2013 soziale Sicherheit seines Wohnstaats (Belgien) unterliegt. Was wäre wenn? Wäre Kasachstan in die Betrachtung mit einzubeziehen, könnte belgisches Sozialversicherungsrecht keine Anwendung finden, da im Wohnstaat nicht 25% der Arbeitszeit ausgeübt würden. Somit müsste deutschessozialversicherungsrecht angewendet werden, da der Arbeitgeber seinen Sitz in Deutschland hat (gem. Art. 13 Abs. 1 Buchst. b i VO EG 883/2004). Um Rechtssicherheit über die anzuwendenden Rechtsvorschriften zu erlangen, ist es erforderlich, alle Informationen über den Umfang der Beschäftigung in den jeweiligen Staaten zu erfassen. In der Praxis empfiehlt sich ein Reisekalender. Auch spezielle IT-Tools können hierbei hilfreich sein, um die Arbeitszeiten möglichst effizient festzuhalten. Um nachzuweisen, welches Sozialversicherungsrecht auf Multi-State Workers Anwendung findet, ist ein Antrag auf Festlegung der anzuwendenden Rechtsvorschriften zu stellen. Dieser ist an die zuständige Stelle im Wohnstaat des Arbeitnehmers zu richten. Gerne unterstützen wir Sie dabei.

7 7 / IES Newsletter / Tax / Juli 2013 Veranstaltungen Gerne weisen wir Sie noch auf einige themenbezogene Veranstaltungen hin, teils mit Mitarbeitern von KPMG als Referenten. Einen aktuellen Überblick zu den Seminaren und Veranstaltungen erhalten Sie unter: 621.htm. DGFP-Seminar: Grundlagen der befristeten Auslandsbeschäftigung Referenten: Karl-Wilhelm Hofmann, Ute Windgassen, KPMG AG WPG, Dr. Thomas Wolf, KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh September 2013, Stuttgart November 2013, Frankfurt/Main Weitere Informationen erhalten Sie unter: DGFP Seminar: Grenzüberschreitende Beschäftigung von Arbeitnehmern sozialversicherungsund einkommen-steuerrechtliche Besonderheiten Referent: Karl-Wilhelm Hofmann November 2013, Hamburg Weitere Informationen erhalten Sie unter: Haufe Akademie Seminar: Auslandsentsendung von Mitarbeitern Referent: Karl-Wilhelm Hofmann September 2013, Stuttgart Oktober 2013, BerlinWeitere Informationen erhalten Sie unter: Global Mobility Forum Oktober 2013, Barcelona kpmg.com/globalmobilityforum

8 8 / IES Newsletter / Tax / Juli 2013 Ansprechpartner KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuern Gesamtleitung Frank Seidel T Berlin Mathias Schubert T Frankfurt am Main Heidi Mennen T Mannheim Hauke Poethkow T München Uwe Nowotnick T IT Lösungen Berlin Christian Baumgart T Lohnsteuer-Services München Eugen Straub KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Immigration/Arbeitsrecht Berlin Dr. Thomas Wolf T Hauke Poethkow T Hamburg Frank Röhrs T Köln Ute Otto T Düsseldorf Stefanie Vogler US Tax Frankfurt am Main Britta Rücker T Sozialversicherung Düsseldorf Matthias Henne T GMAS Global Mobility Advisory Services Frankfurt am Main Monika Kumetat T Impressum Herausgeber KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Redaktion Uwe Nowotnick (V. i. S. d. P.) T Die enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson oder einer juristischen Person ausgerichtet. Obwohl wir uns bemühen, zuverlässige und aktuelle Informationen zu liefern, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen so zutreffend sind wie zum Zeitpunkt ihres Eingangs oder dass sie auch in Zukunft so zutreffend sein werden. Niemand sollte aufgrund dieser Informationen handeln ohne geeigneten fachlichen Rat und ohne gründliche Analyse der betreffenden Situation. Unsere Leistungen erbringen wir vorbehaltlich der berufsrechtlichen Prüfung der Zulässigkeit in jedem Einzelfall KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ( KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Der Name KPMG, das Logo und cutting through complexity sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International.

Erbrecht anwendbar sein. Erbrechtliche Gestaltungen der Vergangenheit gehören in Entsendungsfällen

Erbrecht anwendbar sein. Erbrechtliche Gestaltungen der Vergangenheit gehören in Entsendungsfällen IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Dezember 2013 Die KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh informiert: Deutsche im Ausland unterliegen zukünftig lokalem Erbrecht Die EU-Verordnung Nr. 650/2012

Mehr

IES Newsletter. Doppelte Haushaltsführung auch. ohne Kostentragung möglich INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES

IES Newsletter. Doppelte Haushaltsführung auch. ohne Kostentragung möglich INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Juli 2012 Doppelte Haushaltsführung auch ohne Kostentragung möglich Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 28.03.2012 (BFH VI R 87/10) erneut zur doppelten

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

weiterhin vom Anwendungsbereich des Artikels 15 OECD-MA umfasst und üben ihre Tätigkeit grundsätzlich an dem Ort aus, an dem sie sich persönlich

weiterhin vom Anwendungsbereich des Artikels 15 OECD-MA umfasst und üben ihre Tätigkeit grundsätzlich an dem Ort aus, an dem sie sich persönlich IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Juni 2014 BMF-Entwurf zur steuerlichen Behandlung des Arbeitslohns nach den DBA Der Entwurf des Bundesministeriums der Finanzen zur steuerlichen Behandlung

Mehr

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Gerhard Heinz Winfried Ayl Finanzamt Trier Reisekostenrecht ab 2014 Januar 2014 Folie 1 Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt: Folie: I. Historie 4 II. Gesetzliche

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Ausfertigung Az: 15 V 2930/12 Finanzgericht München Beschluss ln der Streitsache gegen Finanzamt Iogoistadt vertreten durch den Amtsleiter Esplanade 38 85049 I ngolstagt StNrJAz: Antragsteller Antragsgegner

Mehr

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal Elektronisches Wissen Lohn und Personal Themenlexikon vom 01.01.2009 Beispiele und Lösungen LODAS Beispiele und Lösungen Lohn und Gehalt 5300343 Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal 1 Grundlagen

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

IES Newsletter. Intelligente Technologie - Teil 2: Automatisierte Dokumentenerstellung INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES

IES Newsletter. Intelligente Technologie - Teil 2: Automatisierte Dokumentenerstellung INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES November 2012 Intelligente Technologie - Teil 2: Automatisierte Dokumentenerstellung In einer neu eröffneten Fertigungsstätte in Brasilien gibt es erste

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

Streitig ist, ob die Übernahme von Steuerberatungskosten im Rahmen einer Nettolohnvereinbarung zu Arbeitslohn führt.

Streitig ist, ob die Übernahme von Steuerberatungskosten im Rahmen einer Nettolohnvereinbarung zu Arbeitslohn führt. Gericht: BFH Entscheidungsform: Urteil Datum: 21.01.2010 Paragraphenkette: EStG 19 Abs. 1 S. 1 Nr. 1, EStG 38 Abs. 3 S. 1, EStG 41a Abs. 1 S. 1 Nr. 2, EStG 42d Abs. 1 Nr. 1 Vorinstanz(en): FG Düsseldorf

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30.

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30. Flash News Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger 30. März 2012 Am 26 März 2012, haben die Luxemburger Steuerbehörden in mehreren

Mehr

Mit freundlichen Grüßen, Ihre Kerstin Engler, Studentin an der TH Wildau und Werkstudentin bei KMPG in Berlin

Mit freundlichen Grüßen, Ihre Kerstin Engler, Studentin an der TH Wildau und Werkstudentin bei KMPG in Berlin IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Mai 2014 Die KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh informiert: Benchmark-Studie: Arbeitsrechtliche Praxis bei internationalen Mitarbeitereinsätzen Liebe Leserinnen

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht erste Tätigkeitsstätte im Sinne des steuerlichen Reisekostenrechts Verpflegungsmehraufwand

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0604-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 25. November 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

IES Newsletter. Intelligente Technologie Teil 5: Automatisierte Prozessunterstützung. bei der Zusammenstellung. von Gehaltsdaten

IES Newsletter. Intelligente Technologie Teil 5: Automatisierte Prozessunterstützung. bei der Zusammenstellung. von Gehaltsdaten IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES März 2013 Intelligente Technologie - Teil 5: Automatisierte Prozessunterstützung bei der Zusammenstellung und beim Reporting von Gehaltsdaten Lohnsteueraußenprüfungen

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Global Expatriate Services

Global Expatriate Services Global Expatriate Services Kontakte... Heidi Mennen Thomas-Wimmer-Ring 1-3 80539 München Tel. +49 (0) 89-286 46-126 Fax +49 (0) 89-286 46-110 heidi.mennen@wts.de Dirk Keppler Peter-Müller-Straße 18 40468

Mehr

Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug

Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug Der BFH hat mit 3 Urteilen zur einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Tankkarten, Tankgutscheinen und Geschenkgutscheinen erstmals Grundsätze

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren, Das Wichtigste in Kürze Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem der Bundesrat am 18.12.2009 dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt hat, gilt ab dem 1.1.2010 ein ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Eine Anrechnung der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes unterbleibt.

Eine Anrechnung der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes unterbleibt. Unter Beachtung des Grundsatzes der Einmalberücksichtigung dürfen die Beiträge jedoch anhand nachvollziehbarer Kriterien zwischen dem Kind und den Eltern aufgeteilt werden. Eine Anrechnung der eigenen

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Bundesverwaltungsamt Ref. VII A 1/VII A 4

Bundesverwaltungsamt Ref. VII A 1/VII A 4 Reisekosten Fahrt- u. Flugkostenerstattung ( 4 BRKG) Wegstreckenentschädigung ( 5) Tagegeld ( 6) Übernachtungsgeld ( 7) Einbehaltung des TG ( 6 Abs. 2) Erstattung bei längerem Aufenthalt am GO ( 8) Aufwands-

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Besteuerung von Expatriates in Belgien

Besteuerung von Expatriates in Belgien PEOPLE SERVICES GERMAN DESK Besteuerung von Expatriates in Belgien März 2006 TAX & LEGAL In Belgien existieren Sonderregelungen für die Besteuerung von ausländischen Führungskräften, Wissenschaftlern und

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2564-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat durch Senat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des FA, betreffend Einkommensteuer 2005, entschieden:

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Innsbruck Senat 2 GZ. RV/0313-I/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Kufstein betreffend Einkommensteuer für

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

183 die magische Zahl

183 die magische Zahl Besteuerung internationaler Mitarbeiter 183 die magische Zahl für Auslandstätigkeit Für zahlreiche Schweizer Unternehmen stellen sich Fragen zur Besteuerung - inklusive Quellen besteuerung - und zur Sozialversicherung

Mehr

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien Am 01.01.2007 ist Bulgarien der Europäischen Union beigetreten. Damit hat sich in vielen Fällen auch die sozialversicherungsrechtliche Situation der in Bulgarien wohnenden Personen, die eine Saisonarbeit

Mehr

Newsletter. Steuerrecht Oktober 2012

Newsletter. Steuerrecht Oktober 2012 Newsletter Steuerrecht Oktober 2012 Umsatzsteuer: Entstehung der Steuer bei unrichtigem Steuerausweis Bilanzierung doppelt ausgewiesener Umsatzsteuer Betriebsaufgabe: Ermittlung nachträglicher Gewinneinkünfte

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 38.11 OVG 6 A 1546/10 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER. (Ergänzung zum Steuerbuch 2005)

LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER. (Ergänzung zum Steuerbuch 2005) LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER (Ergänzung zum Steuerbuch 2005) INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERPFLICHT IN ÖSTERREICH FÜR ARBEITNEHMER... 3 1.1 Wohnsitz bzw. gewöhnlicher Aufenthalt...

Mehr

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013)

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) 1. Gewährung von Tankgutscheinen/Warengutscheinen/Sachzuwendungen Sie können Ihrem Arbeitnehmer monatlich einen Warengutschein

Mehr

Mitarbeiterentsendung ins Ausland

Mitarbeiterentsendung ins Ausland Ein Merkblatt Ihrer IHK Mitarbeiterentsendung ins Ausland Im Rahmen der fortschreitenden Globalisierung gewinnt die Entsendung von Arbeitnehmern in das Ausland immer mehr an Bedeutung. Oftmals kann nur

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

Checkliste. Grenzüberschreitender Personaleinsatz aus steuer- u. sozialversicherungsrechtlicher Sicht

Checkliste. Grenzüberschreitender Personaleinsatz aus steuer- u. sozialversicherungsrechtlicher Sicht Checkliste Grenzüberschreitender Personaleinsatz aus steuer- u. sozialversicherungsrechtlicher Sicht Die Kundenzufriedenheit steht wie bei jeder Geschäftsbeziehung selbstverständlich auch bei der grenzüberschreitenden

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

Präsentation. Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012. 21.06.2012 asolco Holding AG

Präsentation. Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012. 21.06.2012 asolco Holding AG Präsentation Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012 21.06.2012 asolco Holding AG 1 Aktuelle Herausforderungen Schnelllebige Märkte und wechselnde Rahmenbedingungen Rasante Technologieentwicklungen Wechselnde

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Missglückter internationaler Mitarbeitereinsatz Möglichkeiten der Korrektur Susanne Hierl, Rita Santaniello Forum Going Global Nürnberg 13. Juni 2013 Rödl & Partner 12.Juni 2013 1

Mehr

Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten

Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten Richtlinie des Kantonalen Steueramtes Nidwalden vom 21.01.2010 Gültigkeit: Für alle offenen Veranlagungen ersetzt die Richtlinie Nr. 29 vom 24.03.2005 Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln SACHBEZÜGE Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln von StB Dipl.-Finw. (FH) Michael Heuser, WTS Steuerberatungsges. mbh, Köln Arbeitgeber nutzen Tank- oder Geschenkgutscheine

Mehr

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 17. Juni 2015 2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR 2.1 Steuerpflicht der Zinsvorteile HI7435187 HI7435188

Mehr

ges-forum Aktuelles für Ihre Entsende- und Vergütungspraxis Entsendungen & Cash-Flow Management

ges-forum Aktuelles für Ihre Entsende- und Vergütungspraxis Entsendungen & Cash-Flow Management 2 2009 ges-forum Aktuelles für Ihre Entsende- und Vergütungspraxis Entsendungen & Cash-Flow Management Die Entsendung von Arbeitnehmern ist für viele Unternehmen aufgrund der fortschreitenden Globalisierung

Mehr

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 5.1 www.ag.ch/steuern Merkblatt Ausgabedatum: 30. Juni 2008 Stand: 30. Juni 2008 Gültig ab: 2007 Inhalt 1. Gegenstand...2 2. Gesetzliche Grundlagen...2 3. Anwendungsbereich...2

Mehr

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen 1 Erste Tätigkeitsstätte... 3 1.1 Neudefinition Erste Tätigkeitsstätte... 3 2 Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand... 4 2.1 Eintägige Auswärtstätigkeit

Mehr

2.1. Voraussetzungen für die Annahme einer faktischen Arbeitgeberschaft

2.1. Voraussetzungen für die Annahme einer faktischen Arbeitgeberschaft Informationsblatt zur faktischen Arbeitgeberschaft Praxis im Kanton Zürich, gültig ab 1.7.2011 1. Ausgangslage Innerhalb von Konzernen werden regelmässig und unter verschiedensten Umständen Mitarbeitende

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

Ausschluss des Abgeltungsteuersatzes bei Kapitalerträgen aus Darlehen zwischen Ehegatten bei finanzieller

Ausschluss des Abgeltungsteuersatzes bei Kapitalerträgen aus Darlehen zwischen Ehegatten bei finanzieller Dok.-Nr.: 0934515 Bundesfinanzhof, VIII-R-8/14 Urteil vom 28.01.2015 Ausschluss des Abgeltungsteuersatzes bei Kapitalerträgen aus Darlehen zwischen Ehegatten bei finanzieller Beherrschung Leitsatz: 1.

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/1115-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Eisenstadt betreffend Einkommensteuer für

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Die neuen Lohnsteuer-Richtlinien 2008 bringen grundlegende Änderungen beim Reisekostenrecht mit sich. Als rechtliche Ausgangsbasis

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft GHPersonal Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren keine Abgaben zur Künstlersozialkasse (KSK) gezahlt. Die Prüfungen bei den

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Ingetraut Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Bereichen Riskmanagement, Governance und Compliance. Eine enge Zusammenarbeit und der Erfahrungsaustausch

Bereichen Riskmanagement, Governance und Compliance. Eine enge Zusammenarbeit und der Erfahrungsaustausch NEWSLETTER Februar 2011 International Executive Services IES Newsletter Herzlich willkommen zum Global Mobility Forum 2011 von KPMG in Prag Das Management von Global Mobility wird immer komplexer. Die

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Pendlerpauschale gekippt!

Pendlerpauschale gekippt! Willkommen zum Haufe Online-Seminar Pendlerpauschale gekippt! Ihr Referent: Prof. Gerhard Geckle Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Klageführer des Musterverfahrens der Haufe Mediengruppe, Freiburg

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung der Übernahme von Studiengebühren für ein berufsbegleitendes Studium durch den Arbeitgeber

Lohnsteuerliche Behandlung der Übernahme von Studiengebühren für ein berufsbegleitendes Studium durch den Arbeitgeber Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

2 Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer

2 Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer A. Wesentliche Tatbestandsmerkmale Gemäß 6 EStG stehen Ehegatten unterschiedliche Veranlagungsformen zur Verfügung, zwischen denen sie wählen können. Voraussetzung

Mehr

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sachzuwendungen (Geschenke) an Geschäftsfreunde Bis 10,00 * Streuwerbeartikel: z.b. Kugelschreiber, Taschenkalender

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

Abfindungen im Rahmen eines Vergleichs zur Beendigung eines Kündigungsschutzprozesses

Abfindungen im Rahmen eines Vergleichs zur Beendigung eines Kündigungsschutzprozesses Abfindungen im Rahmen eines Vergleichs zur Beendigung eines Kündigungsschutzprozesses 1. Meldungen bei der örtlichen Arbeitsagentur Im Falle einer Kündigung empfehlen wir, wiederholt Meldungen bei der

Mehr