Die Personalratspost. 1 Die Personalratspost. Inhaltsverzeichnis:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Personalratspost. 1 Die Personalratspost. Inhaltsverzeichnis:"

Transkript

1 Die Personalratspost Die Zeitung des Personalrates des Universitätsklinikums Halle (Saale) Ausgabe September 2010 Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sie haben gewählt! Den Personalrat, der Sie und Ihre Interessen in der Zeit vom 1. Juni 2010 bis 31. Mai 2015 vertreten wird. Nach den ersten 100 Tagen im Amt meldet dieses Gremium sich nun Ihnen gegenüber zu Wort. Wie schon dem äußeren Erscheinungsbild dieser Ausgabe der Personalratspost zu entnehmen ist, haben Sie Kontinuität gewählt. Die soll nicht nur am Äußeren dieser Zeitung, sondern auch in der täglichen Arbeit gewährleistet werden. In diesen ersten 100 Tagen wurden schon einige Arbeitsschwerpunkte deutlich, die aktuell zu bearbeiten sind. Darüber hinaus werden derzeit die mittel- und langfristigen Aufgaben durch die Mitglieder definiert und als Geschäftsgrundlage für die gemeinsame Arbeit in den nächsten Jahren festgeschrieben. Aktuell aber ist die Diskussion im Haus u. a. auf folgende Komplexe im Schwerpunkt konzentriert: Wie geht es mit den tarifvertraglichen Regelungen weiter? Wie interpretiert das UKH den Anspruch auf Wechselschichtzulagen? Überprüft das UKH generell die Erschwerniszulagen für das nichtärztliche Personal? Wie korrekt ist die Gehaltsabrechnung? Wird es zusätzliches Pflegepersonal aus der Aktion Der Deckel muss weg geben? Der Personalrat hatte sich außerdem vorgenommen Aktivitäten der Gesundheitsvorsorge zu forcieren. Auch dazu werden wir Ihnen in dieser Ausgabe berichten. Ebenso soll über die Auswertung der Befragung der Pflegenden zum Case-Management informiert werden. Interessante Urteile aus der Rechtssprechung der Arbeitsgerichte werden diese Ausgabe vervollständigen. Wir hoffen, dass uns eine weitere interessante und informative Ausgabe unserer Personalratspost gelungen ist. Wie gewohnt wünschen wir uns Ihre Reaktionen und Hinweise. Ihre Redaktion der Personalratspost Südflügel der ehem. Frauenklinik in der Magdeburger Str. 24, das künftige Domizil des Personalrates (Foto UKK) Inhaltsverzeichnis: Seite 1 Vorwort Seite 2/3 Der neue Personalrat stellt sich vor Seite 4/5 Die ersten 100 Tage des neu gewählten Personalrats Seite 6 Die Befragung im Case Management Seite 7/8 Kurz und knapp Seite 9 Sie fragen - wir antworten Seite 10/11 Rechtsecke Seite 12 Übersicht Interessenvertretungen und Impressum 1 Die Personalratspost

2 TOP-Thema Der neue Personalrat stellt sich vor Mit erscheinen dieser Ausgabe der Personalratspost liegen die ersten Monate Amtszeit des Personalrates nach der Wahl Ende April 2010 bereits zurück. Damit wird es Zeit, dieses neue Gremium einmal vorzustellen. Positiv hervorzuheben ist: es wird wieder eine Zeitung geben. Dazu bekennt sich auch der neue Personalrat. Hier nun in der mittlerweile 7. Ausgabe ein Kurzportrait des Personalrates der Wahlperiode 2010 bis Der Personalrat besteht aus 13 Mitgliedern aller am Universitätsklinikum tätigen Berufsgruppen. Zuletzt gewählt wurde am 28./29. April 2010 nach dem Prinzip der Listenwahl. Leider hat es trotz Kandidatur kein Vertreter der Ärzte geschafft genügend Stimmen für eine Mitgliedschaft im Personalrat zu erringen. Der gewählte Personalrat trat seine 5jährige Amtszeit am 01. Juni 2010 an. Vorstand Vorsitzender: Hans-Ullrich Spannaus Am Klinikum seit: Nov Tätigkeit: Abteilungsleiter Rechnungswesen im GB III Im Personalrat seit: 1997, seit Oktober 2007 Vorsitzender und freigestellt 1. Stellvertretende Vorsitzende: Heike Mitsching Am Klinikum seit: April 1992 Tätigkeit: Verwaltungsangestellte, seit Oktober 2007 freigestellt für Personalrat Im Personalrat seit: 1993, zunächst Ersatzmitglied, ab 2001 gewähltes Mitglied, seit 2001 Vorstandsmitglied 2. Stellvertretender Vorsitzender: Andreas Stäuble 3. Stellvertretende Vorsitzende: Kerstin Voigtländer Am Klinikum seit: Mai 1987 Tätigkeit: Betriebshandwerker Im Personalrat seit: 1990, zunächst Ersatzmitglied, seit 1991 Mitglied, seit 1993 Vorstandsmitglied und freigestellt Am Klinikum seit: Sept Tätigkeit: MTLA im Institut für Pathologie Im Personalrat seit: 2005, zunächst Ersatzmitglied, seit 2006 gewähltes Mitglied, seit 2010 Vorstandsmitglied Mitglieder Angelika Kaspari Maja Schabel Am Klinikum seit: Januar 1993 Tätigkeit: Krankenschwester in der Zentralen Notaufnahme Im Personalrat seit: 2005 Am Klinikum seit: Dez Tätigkeit: Fachleitung in der Pflegedienstdirektion Im Personalrat seit: 2005, vorher von 2001 bis 2005 Gesamtpersonalrat der Universität 2 Die Personalratspost

3 TOP-Thema Andrea Beier Andreas Neitzel Am Klinikum seit: Sept Tätigkeit: Op-Schwester im Zentral-OP Im Personalrat seit: 2005, zunächst als Ersatzmitglied, seit 2010 gewähltes Mitglied Am Klinikum seit: Januar 1988 Tätigkeit: Klempner Im Personalrat seit: 2005, zunächst als Ersatzmitglied, seit 2010 gewähltes Mitglied Christel Fiebig Anne-Kathrin Scheibe Am Klinikum seit: Sept Tätigkeit: Hygienefachschwester in der Krankenhaushygiene Im Personalrat seit: 1997, im erweiterten Vorstand von Juni 2001 bis Mai 2005 Am Klinikum seit: August 1985 Tätigkeit: Lehrkraft, Fachrichtungsleiterin im Ausbildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Im Personalrat seit: 2005, zunächst als Ersatzmitglied, seit 2010 gewähltes Mitglied Jana Schneider Anja Sobisch Am Klinikum seit: Aug Tätigkeit: MTLA im Labor der Urologie Im Personalrat seit: 2010 Frau Sobisch ist im Erziehungsurlaub. Als Vertretung fungiert für diese Zeit Frau Cyris. Michael Knöfel Kathrin Cyris Am Klinikum seit: Sept Tätigkeit: Krankenpfleger, Stellv. Stationsleitung Innere Medizin II Im Personalrat seit: 2010 Am Klinikum seit: Sept Tätigkeit: Praxisanleiterin in der Pflegedienstdirektion Im Personalrat seit: 2010 als Ersatzmitglied, temporär ständiger Ersatz während der Elternzeit von Anja Sobisch 3 Die Personalratspost

4 Leitartikel Die ersten 100 Tage des neuen Personalrats H.-U. Spannaus Einladung zum gemeinsamen Aktionsvormittag der betriebsärztlichen Dienste zum Thema - Gesunder Rücken Donnerstag, 10. Juni 2010 von 9.00 bis Uhr Eine hochtrabend klingende Überschrift über diesen Artikel, könnte man meinen. Ja, der Personalrat arbeitet mit fast identischem Vorstand weiter und die neu gewählten Mitglieder des Personalrats fügen sich kompetent und harmonisch in das Gremium ein. Das macht eine kontinuierliche Arbeit, die in den letzten 2½ Jahren durch den bisherigen Personalrat profiliert wurde, gut möglich. Grundsätzliche Schwerpunkte und Problemfelder sind bekannt. Komplizierte Vorgänge und deren Historie können systematisch weiter bearbeitet, die Sprechstunden und die die dort von den MitarbeiterInnen vorgetragenen Probleme routiniert abgehalten werden. Aber auch für den Personalrat ist es immer wieder erforderlich sein Handeln zu reflektieren. Dazu sind solche Marken, wie beispielsweise 100 Tage Amtsführung, zu wichtig, als dass man nicht inne hält. Ich möchte dies an dieser Stelle tun und schauen, ob Offiziere und Mannschaften noch an Bord sind. Die erste Überraschung: Ein deutlicher Rückgang der Wahlbeteiligung zur Personalratswahl am 28./29. April % Wahlbeteiligung! Es stellt sich die Frage, welchen Stellenwert der Personalrat bei den restlichen 76 % der Belegschaft des UKH hat!? Auch für diejenigen, die unsere Unterstützung benötigten und erfahren durften. Die täglichen Aufgaben lassen uns aber mit viel Elan an die Aufgaben gehen. Die Wahrnehmung des Personalrats in der Öffentlichkeit wollen und werden wir verbessern. Das Thema Gesundheitsvorsorge, welches Schwerpunkt der laufenden Wahlperiode sein soll, ist auch schwierig zu bearbeiten, weil sowohl bei der Leitung als auch bei den Beschäftigten die Probleme nicht in dem erforderlichen Maße im Bewusstsein sind. Trauriger Beleg für diese These war der seitens des Klinikumsvorstands mit Hilfe des Betriebsärztlichen Dienstes durchgeführte Gesundheitstag. Universitätsklinikum Halle (Salle) Funktionsgebäude 5/6 - Hörsaal 4 Ernst-Grube-Str. 40, Halle (Saale) Eine sehr gute und vom Personalrat unterstützte Veranstaltung. Leider war die Beteiligung extrem gering. Dies liegt bestimmt daran, dass die geringe personelle Besetzung der Bereiche ein Fernbleiben von mehreren Mitarbeitern gleichzeitig fast unmöglich macht. Sehr bedenklich ist jedoch, wenn Mitarbeiter der 2. Leitungsebene eine Veranstaltung des Klinikumsvorstands zur Freizeitbeschäftigung erklären. Die Teilnahme sei nur dann erlaubt, wenn Urlaub oder Mehrstunden dafür eingesetzt werden. Erfreulich ist, dass sich Einzelne an diese Vorgaben nicht gehalten haben. Unseres Wissens hat das für sie auch keine negativen Konsequenzen gehabt. Aber das Problem des fehlenden Personales bleibt. Nehmen wir das Beispiel Pflege. Da hat auf Druck eines großen deutschlandweiten Aktionsbündnisses unter dem Motto Der Deckel muss weg die Bundesregierung zusätzliches Geld für Pflegepersonal zugesagt. In den Budgetverhandlungen sollte der zusätzliche Bedarf dargelegt und budgetär vereinbart werden. Die dazu erforderliche Dienstvereinbarung als Grundlage hat der Personalrat abgeschlossen. Zum Redaktionsschluss war uns aber auch genauso wenig wie allen anderen Mitarbeitern im Haus bekannt, ob, wie viel und vor allem wo die angespannte Personalsituation durch Neueinstellungen entlastet wurde. Dies ist ein Thema, welches wir mit dem Klinikumsvorstand sehr ernst besprechen werden. 4 Die Personalratspost

5 Leitartikel Die Arbeitsbelastung unserer Pflegenden wird neben der dünnen Personaldecke zusätzlich durch mehr oder weniger gekonnte Dienstplangestaltung verschärft. Um es an dieser Stelle deutlich zu sagen: Niemand, der Dienstpläne in dieser Situation und unter diesen Bedingungen zu erstellen hat, ist irgendwie zu beneiden. Aber einige machen sich das Leben zusätzlich schwer. Dabei gibt es seitens der Pflegedienstdirektion deutliche Vorgaben. Leider erfahren wir in der Sprechstunde, dass diese Vorgaben nicht überall an die Mitarbeiter durchgestellt werden. Deshalb an dieser Stelle Hinweise, deren Einhaltung Sie in jedem Fall einfordern können. Der Sollplan ist im vorletzten Monat vollständig zu erstellen und durch die Fachleitung zu sichern (z.b. Spätestens am für Monat Oktober). Dieser Plan ist jedem auszuhändigen. Im Dienstplansystem ist ein entsprechender Programmpunkt vorgesehen, bei dem auch die Tauschpartner dokumentiert werden. Sollten krankheitsbedingt Dienstplanänderungen erforderlich sein, hat die Leitung anzufragen und Einvernehmen herzustellen. Im Streit sollten Sie sich nicht scheuen Ihre Fachleitung in den Entscheidungsprozess einzuschalten. Dienstfrei gehört zur Erhaltung der Arbeitskraft genauso wie Urlaub. Der Personalrat weist aber an dieser Stelle die Fachleitungen auf Ihre Verantwortung und Kontrollpflicht hin. Die Sicherung kompletter Dienstpläne ist vorgeschrieben. Nur Ist Pläne zu machen, darf nicht vorkommen. Aber auch gesicherte Sollpläne sollten immer noch mal angeschaut werden. Es gibt Bereiche, in denen die Dienste allgemein verteilt sind, aber nach Sicherung geändert werden. Da brauchen doch plötzlich Einzelne nicht mehr in den Nachtdienst und andere dürfen nicht mehr. Ade Wechselschichtzulage? Dienstplan kann durchaus als Machtinstrument genutzt werden. Also muss es ein Regulativ durch die Vorgesetzten geben. Im Übrigen lohnt es sich für jeden, dessen Dienstplanung und Abrechnung über PEP Win erfolgt am Monatsende die Zeitabrechnung von der Leitung abzufordern und zu überprüfen. Länger arbeiten oder eher zum Dienst erscheinen muss da genauso vermerkt sein, wie früher gehen. Auch hier passieren aus unserer Erfahrung Dinge, die nicht zu sein haben. Ein weiterer Punkt den wir an dieser Stelle öffentlich machen müssen, ist die Qualität der Gehaltsabrechnung. Wir müssen aus gegebenem Anlass dringend empfehlen, dass Sie monatlich die Gehaltsabrechnungen überprüfen. Alle Beschäftigten mit variablen Gehaltsbestandteilen sollten dies an Hand ihrer Arbeitszeitabrechnung vornehmen. Stimmen alle Aktiv-, Nachtdienst- Feiertagsstunden usw.? Vergleichen Sie es mit dem Haustarifvertrag! Prüfen Sie ebenfalls ob Erschwernis- und Wechselschichtzulagen ausgewiesen sind. Stellen Sie Unregelmäßigkeiten fest, dann machen Sie dies beim GB II - Personalwesen geltend. Dieser vertritt das UKH mit welchem Sie ein Arbeitsrechtsverhältnis haben. Die Bezügestelle ist Dienstleister für die Gehaltsabrechnung, aber nicht Ihr Vertragspartner. Bei ablehnendem Bescheid durch GB II raten wir zur gerichtlichen Überprüfung Ihrer Ansprüche. Leider müssen wir feststellen, dass der HTV für das nichtärztliche Personal streng zu Lasten der Mitarbeiter angewendet wird. Selbst BAG Urteile aus dem Bereich des TvöD mit exakt gleichem Wortlaut (Beispielhaft: Zahlung von Wechselschichtzulagen) werden seitens der Dienststellenleitung ignoriert. Ob dies ein probates Mittel zur Mitarbeiterzufriedenheit ist, kann jeder selbst beurteilen. Wichtig ist bei einer solchen Grundhaltung der Leitung dieses Hauses, dass alle Beschäftigten ihre Rechte wenn es nötig ist gerichtlich durchsetzen. Zum Thema Mitarbeitermotivation gehört auch die Fragestellung des 10 ETV-UK Halle, welcher eine mögliche Jahressonderzahlung nach Ende der Konvergenzphase ermöglicht. In Magdeburg, wo der HTV des Universitätsklinikums diese Möglichkeit seit 2007 vorsieht, wurde bereits zwei Mal eine solche Zahlung aus Mitteln des Jahresüberschusses vorgenommen. Am UKH tut man sich mit der Überlegung, eine solche Zahlung einzuplanen, schwer. Auch wenn wir wirtschaftlich gut aufgestellt zu sein scheinen. Vielleicht könnte z.b. die Reduzierung von Ausgaben an externe Berater mit für die Finanzierung einer solchen Sonderzahlung eingesetzt werden? Der Personalrat steht in jedem Fall zur Verhandlung der dafür erforderlichen Dienstvereinbarung zur Verfügung! Sie sehen, die aktuellen Ereignisse halten den Personalrat in Trapp. Aber es zeigt sich auch, dass dies in die aus unserer Sicht erforderlichen Grundsatzaufgaben hinein gehört. Aber eins ist immer erforderlich: Aufrechte MitarbeiterInnen die für erbrachte Leistung die tarifliche und gesetzliche Gegenleistung vom Vertragspartner UKH einfordern. 5 Die Personalratspost

6 Thema Die Befragung zum Case Management H. Mitsching Im Herbst des vergangenen Jahres hatte der Personalrat eine Befragung im Bereich der Pflege initiiert und durchgeführt. Anlass war die Einführung des Case Managements in der Neurochirurgie und in der HTC. Dem war bereits Jahre zuvor der Modellversuch in der Allgemeinchirurgie vorangegangen. Fraglich war bei Betrachtung der nun vorliegenden erweiterten Maßnahmen nur, mit welchem Erfolg diese Methode im UKH praktiziert wird. Dies war für uns insbesondere dahingehend von Bedeutung, da vor allem in der Pflege in den letzten Jahren ein umfangreicher Personalabbau und eine immense Arbeitsverdichtung zu verzeichnen war. Also was ist einfacher als zu fragen, wie es läuft, wo es Probleme gibt, was er nach jahrelanger Erfahrung an Fehlern zu meiden gilt. Dachte sich der Personalrat. Wir haben eine Art Fragebogen entworfen und waren damit bemüht das Projekt Case Management aus verschiedenen Richtungen zu beleuchten. So wurde gezielt hinterfragt: a) der persönliche Informationsstand, b) der Einfluss des Case Managements auf die tägliche Arbeit, c) der Einfluss des Case Managements auf die Patienten betreuung und d) der Einfluss auf den Stationsalltag. Anfang 2010 wurde die Auswertung der Fragebögen abgeschlossen. An dieser Stelle allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, die an der Befragung teilgenommen haben und unsere Fragen teilweise sehr ausführlich beantwortet haben, ein großes Dankeschön! Insbesondere Frau Leppin und Herrn Schmetzer, die es möglich gemacht haben, unser Anliegen im Rahmen von Teamberatungen den Mitarbeitern nahe zu bringen. Die Ergebnisse unserer Befragung haben wir im Februar 2010 der damaligen Pflegedienstdirektorin, Frau Horn, und der Fachleitung, Frau Conrad, vorgestellt und in haltlich sehr konstruktiv diskutiert. Dem sollte eine Vorstellung der Ergebnisse gegenüber den befragten Mitarbeitern folgen, eingeordnet in das innerbetriebliche Weiterbildungsprogramm der Pflegedienstdirektion. Nach vielen Irrungen und Wirrung fand diese Präsentation dann auch am statt. Leider konnten nur sehr wenige Kollegen teilnehmen. Es ist müßig über die Gründe der Abwesenheit zu grübeln. War es der falsche Zeitpunkt, der Rahmen nicht passend? War die Thematik so uninteressant? Oder einfach nur Stress? Das Ergebnis war trotzdem ein interessanter Meinungsaustausch. Der Eindruck, mit der Befragung in ein Wespennest gestochen zu haben, hat sich allerdings beim Personalrat arg verstärkt. Und den Vorwurf, als Personalrat nicht zu wissen, was Case Management ist, den steckt man ein. Allerdings sei darauf verwiesen, es ging bei der Befragung nicht um eine inhaltliche Wertung des Case Managements sondern um die praktische Umsetzung und Akzeptanz eines solchen Projekts. Kurioser Weise wird in Fachzeitschriften die Projekteinführung in anderen Häusern ähnlich kritisch gesehen! Nachzulesen zum Beispiel in der DBfK- Zeitschrift Die Schwester Der Pfleger, Ausgabe April Ist das nicht umso mehr ein Grund ein durchaus Ziel führendes Projekt mit Begeisterung umzusetzen? Wir wählen deshalb diesen Weg und möchten hier die wesentlichen Ergebnisse unserer Befragung vorstellen. 1. Ist das Case Management vordringlich auf die bestmögliche Versorgung und Betreuung der Patienten ausgerichtet, so dienst es doch eher dem Aufgabenspektrum des ärztlichen Dienst im Rahmen der Koordination ärztlicher Aufgaben. 2. Case Management steht und fällt mit der Person und dem Engagement der/des Casemanagers. Koordinierte und kontinuierliche Arbeit in diesem Feld trägt maßgeblich zum Gelingen eines solchen Projekts bei. 3. Information der beteiligten Bereiche und deren Mitarbeiter sowie die laufende Abstimmung zu Problemen sind das A und O. Andernfalls sinkt bei den Beteiligten, im vorliegenden Fall den Pflegenden der Stationen, die Motivation und die Bereitschaft so ein Projekt, so 6 Die Personalratspost

7 In eigener Sache eine Aufgabe wie das Case Management mit zu tragen. Case Management würde damit über kurz oder lang zu einem notwendigen Übel. Unsere Befragung ergab enorme Informationsdefizite unter den Beschäftigten, woraus letztendlich auch eine fehlende Akzeptanz des Projekts resultiert. 4. Aus den Reihen der Pflegenden wird überdeutlich die Personalunion von Case Manager und Stationsleitung als Kritisch gesehen. Weniger weil die Stationsleitung den Job als Case Manager nicht packt, sondern weil die Person als Mitarbeiter der Station fehlt. Die Aufgabenübertragung wurde nicht mit Nachbesetzungen auf den Stationen kompensiert. 5. Case Management ist nicht gleich Case Management. Was auf Stationen der Normalpflege relativ problemlos und erfolgreich praktiziert werden kann, ist wie sich gezeigt hat auf einer IMC-Station nicht so ohne weiteres möglich. Die Aufgabenschwerpunkte sind anders gelagert, die Zielrichtung völlig unterschiedlich. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass die Patienten der IMC in der Regel nicht mit den Entlassungspapieren in der einen und der Reisetasche in der anderen Hand nach Hause gehen. Die Ergebnisse widerspiegeln eine Zusammenfassung. Detaillierte Ergebnisse auf einzelne Fragestellungen sind wir gerne bereit vorzustellen. Es handelt sich nicht um Geheimnisse sondern um teilweise kritische Meinungen. Dies lässt sich statt in einer innerbetrieblichen Weiterbildungsveranstaltung im Rahmen einer Teambesprechung realisieren. Der Personalrat zieht um! Kaum ist der Umzug in den neuen Beratungsraum im UKK erfolgt steht ein erneuter Umzug ins Haus. Nach langer Wartezeit könnten wir mit höchstem Segen auch für unsere Geschäftsstelle neue Räume beziehen. Leider nicht am Hauptstandort in der Ernst-Grube-Straße 40 sondern weiterhin in der Innenstadt, aber immer hin. Dies wird eine deutliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen bedeuten. Zu finden ist der Personalrat dann im 1. Obergeschoß des Südflügels der ehemaligen Frauenklinik. Vielen Beschäftigten ist der Gebäudeteil noch als der septische Anbau der Frauenklinik bekannt. Einige Jahre wurde er auch von den Kollegen der Arbeitmedizin genutzt. Nun wird der Personalrat einziehen! So erwünscht reicht dazu ein Anruf bei uns! Wir planen den Umzug im Herbst hinter uns zu bringen. Selbstverständlich werden wir gesondert über Details informieren. Wir können dabei nicht ausschließen, dass die eine oder andere Sprechstunde ausfallen muss. Jedoch eines ist sicher: Nach erfolgen Umzug geht es auch in den neuen Räumen in gewohnter Weise weiter! 7 Die Personalratspost

8 Kurz und Knapp Bildschirmbrille Lange hat es gedauert, nun gibt es sie auch für die MitarbeiterInnen des Universitätsklinikums Halle (Saale). Bei dieser Sehhilfe handelt es sich um ein spezielles Arbeitsmittel im Sinne der Bildschirmarbeitsverordnung. Sie basiert auf einer betriebsärztlichen Untersuchung und soll das Sehvermögen am (Computer-)Arbeitsplatz unterstützen. Soll heißen ausschließlich am Arbeitsplatz! Die entsprechende Dienstanweisung zum Bezug von Sehhilfen für Tätigkeiten an Bildschirmarbeitsplätzen wurde am unterzeichnet. Sollte der Bedarf bestehen ist die erste Anlaufstelle der Betriebsärztliche Dienst. Die jeweils zuständige Betriebsärztin stellt mittels einer speziellen Untersuchung die Notwenigkeit fest. Der Optiker des Vertrauens kann nach einer individuellen Anpassung der Gläser die Brille fertigen. Das UKH bezuschusst den Rechnungsbetrag mit maximal 50. Die o. g. Dienstanweisung beschreibt das genaue Verfahren bis zur Kostenerstattung. Sie ist im Intranet des UKH bzw. auf der Homepage des Personalrates nachzulesen bzw. auch nach dem Herunterladen auszudrucken. Wir möchten an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen: Bei den Bildschirmbrille handelt es sich um eine spezielle Sehhilfe, keine einfache Lese- oder gar Sonnenbrille! Auch spielen modische Aspekte beim Design eher eine untergeordnete Rolle! Diese Brille soll die Arbeit am Bildschirm erleichtern. Antikorruption am Universitätsklinikum Halle (Saale) Auch das UKH hat sich der Problematik Antikorrupption oder politisch korrekt der Vermeidung und Bekämpfung von Korruption - gestellt und eine entsprechend Ordnung erlassen. Sie gilt für alle Beschäftigten des UKH und regelt das Verhalten in den Fällen von der Annahme von Belohnungen und Geschenken, die Teilnahem an Veranstaltungen (aktiv oder passiv), Antragsverfahren bis hin zu Sponsoring und Spenden Dritter. Nach der Unterzeichnung im Juni 2010 und der Veröffentlichung im Intranet hat diese Ordnung bisher geltende Regelungen zu der Thematik abgelöst. Zum Nachlesen empfehlen wir die Seiten des Klinikumsvorstandes im Intranet oder die aktuellen Veröffentlichungen des Personalrates auf personalrat. Die Schwerbehindertenvertretung informiert Die Amtzeit der Schwerbehindertenvertretung am Universitätsklinikum Halle (Saale) endet planmäßig im Herbst Es wird deshalb im Jahr 2010 nochmals eine Wahl im Hause stattfinden. Wahlberechtigt werden dann alle schwer behinderten und diesen gestellten behinderten Menschen. Gewählt wird im Sinne des Sozialgesetzbuches IX (Wahlordnung der Schwerbehindertenvertretung). Gewählt werden neben der Vertrauensperson eine oder mehrere Stellvertreter. Spätestens acht Wochen vor Ende der Amtzeit ist ein Wahlvorstand zu bestellen. Dieser regelt alle weiteren Schritte bis zur Wahl, einschließlich der Bekanntmachung des konkreten Wahltermins. Möglicher Weise findet im Vorfeld der Wahl auch eine Versammlung schwer behinderter Menschen in der Dienststelle statt. Dort kann die amtierende Vertrauensperson Rechenschaft über ihre Arbeit ablegen oder Kandidaten vorgestellt werden. Auf zusätzliche Aushänge und Informationen zu gegebener Zeit wird an dieser Stelle ausdrücklich hingewiesen. 8 Die Personalratspost

9 Sie fragen - wir antworten 1. Haustarifvertrag ab wie geht es weiter? Eine Frage, die mit zunehmendem Jahresfortgang immer häufiger an den Personalrat herangetragen wird. Wirklich beantworten können wir die Frage jedoch nicht. Denn der Personalrat verhandelt grundsätzlich keine Tarifverträge! Tarifpartner sind in unserem Fall die Gewerkschaft Verdi für das nichtärztliche personal bzw. der Marburger Bund für das ärztliche Personal auf der einen Seite und die Klinikumsleitung, hier der Klinikumsvorstand auf der anderen Seite. Marburger Bund und Klinikumsvorstand haben sich zur Fortführung der tariflichen Bedingungen bereits geeinigt. Offen ist der Part für das nichtärztliche Personal. Grundsätzlich ist zu sagen, das bestehende Tarifwerk besteht fort, sofern es nicht von einer der beiden Vertragsparteien erstmals zum gekündigt wird. Ob es Bestrebungen dahingehend gibt, war dem Personalrat bis Redaktionsschluss nicht bekannt. Wird der Tarifvertrag bzw. Teile daraus mit dem Ziel von neuen Verhandlungen gekündigt, so gilt er zumindest im Rahmen der so genannten Nachwirkung für das an Bord befindliche Personal weiter bis ein neuer Abschluss getätigt wurde. Interessant wird es für das ab Januar einzustellende Personal. Möglicher Weise werden für diese Beschäftigten (wieder) Arbeitgeberrichtlinien Anwendung finden. Es ist wie so oft: Wenn Sie Fragen dazu oder Beschwerden haben fragen sie Ihre Dienststelle oder Ihre Gewerkschaft. 2. Erschwerniszulagen ja oder nein? Erschwerniszulagen gibt es viele. Hier im Hause greift man auf die Festlegungen des 8 Abs. 5 ETV-UK Halle i v. m. der Protokollerklärung Nr. 1 zur Anlage 1 b der Vergütungsordnung für Angestellte des Pflegedienstes zurück: für Tätigkeiten unterirdischen Räumen, in Desinfektionsabteilungen, mit gesundheitsschädigenden Stoffen, mit Versuchstieren, in psychiatrischen und neurologischen Klinken, als Sektionsgehilfen der Humanoder Tiermedizin, in Leichenschauhäusern, Arbeit bei Patienten mit Infektionskrankheiten, in geriatrischen Abteilungen etc. Eine neue Form des Sparens geht durch das Haus: Zulagenstreichungen heißt das Prinzip. Für die Pflegenden der Neurologie wie auch für den Personalrat unerwartet wurde die Zulage Anlage 1 b der Vergütungsordnung für Angestellte der neurologischen Stationen per 1. Juli 2010 gestrichen. Grund: Wegfall der Anspruchsgrundlage. Das heißt konkret, dass in den vorliegenden Fällen die Pflegepersonen nicht mehr ÜBERWIEGEND Patienten mit den in der o. g. Protokollerklärung genannten Krankheitsbildern (Lähmungen, Multiple Sklerose etc.) gepflegt werden. Für den Personalrat ist die Datengrundlage ebenso wenig nachvollziehbar wie der gewählte Weg des Vorgehens. Zudem liegt die Vermutung nahe, dass hier systematisch daran gearbeitet wird, alle Zulagen auf ihre Relevanz zu überprüfen und beim kleinsten Anzeichen der Möglichkeiten zu streichen. Offen bleibt dabei, ob man sich hier wirklich einen Gefallen tut. Nach Kenntnisstand des Personalrates wurde im Vorfeld nicht überprüft wie exemplarisch die Zahlen sind und wie das Vorgehen definiert wird, wenn denn die Patientenzahlen wieder eine andere Sprache sprechen. Wir gehen davon aus, dass hier noch nicht das letzte Wort gesprochen ist und raten auch hier allen Betroffenen Widerspruch einzulegen und sich ggf. beim Personalrat beraten zu lassen. 3. Wechselschichtzulage wann wird sie gezahlt? Wir verweisen auf unser Info-Blatt PR-Aktuell 3/2010. Darin hatte der Personalrat seine Rechtsauffassung zur Zahlung von Wechselschichtzulagen bei Urlaub (soll heißen und auch bei Krankheit) dargelegt. Basierend auf einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes vom März 2010 (siehe auch Rechstecker dieser Ausgabe) vertreten wir die Auffassung, dass die Zulage auch bei Abwesenheit - eben Urlaub und Krankheit unter bestimmten Voraussetzungen zu zahlen ist. Das UKH als Dienststelle teilt diese Auffassung nicht und stellt darauf ab, dass die Rechtssprechung des BAG nicht anzuwenden ist, weil auf den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes und nicht auf den Haustarifvertrag des UKH abgestellt wird. Dabei ist der Wortlaut in beiden Tarifverträgen gleich! Hausintern wird von dieser Rechtsauffassung nicht abgewichen werden. Der Personalrat rät deshalb allen Betroffenen, ihre Ansprüche beim Arbeitgeber hier dem Universitätsklinikum! schriftlich geltend zu machen. Dies wird mit hoher Wahrscheinlichkeit abgelehnt werden. Danach bleibt nur der Rechts- sprich Klageweg um die Ansprüche einzufordern. Das klingt zunächst hart, scheint aber im Hause der einzige Weg zu sein um die eine oder andere Rechtsauffassung bestätigen zu lassen. In jedem Fall ist offenbar der einzige Weg, auf dem Beschäftigte ihre Rechte gegenüber dem Arbeitgeber durchsetzen können. 9 Die Personalratspost

10 Rechtsecke Zulage für ständige Wechselschicht Urlaub (Presseinformation des BAG) Nach den Regelungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst in der für kommunale Krankenhäuser geltenden Fassung (TVöD-K) haben Beschäftigte, die ständig Wechselschichtarbeit leisten, Anspruch auf eine Zulage von 105,00 Euro monatlich. Beschäftigte, die ständig Schichtarbeit leisten, erhalten 40,00 Euro monatlich. Wechselschichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan/Dienstplan, der einen regelmäßigen Wechsel der täglichen Arbeit in Wechselschichten vorsieht, bei denen der Beschäftigte längstens nach Ablauf eines Monats erneut zu mindestens zwei Nachtschichten herangezogen wird. Der Kläger ist als Krankenpfleger in Wechselschicht bei der Beklagten tätig. Die Beklagte legt bis zum 15. eines jeden Monats die Einteilung der Arbeitnehmer für den Folgemonat fest. Der Kläger hatte von Mitte August 2006 bis Mitte September 2006 Erholungsurlaub. Er hat deswegen erst nach mehr als einem Monat wieder in Nachtschichten gearbeitet. Ohne urlaubsbedingte Freistellung wäre er spätestens nach Ablauf eines Monats erneut zu mindestens zwei Nachtschichten herangezogen worden. Die Arbeitgeberin hat dem Kläger für den Monat September 2006 nur die Zulage für ständige Schichtarbeit, nicht aber die für ständige Wechselschichtarbeit gezahlt. Die Differenz macht er im vorliegenden Rechtsstreit geltend. Der Zehnte Senat hat - anders als die Vorinstanzen - der Klage stattgegeben. Fällt eine tariflich für den Zulagenanspruch geforderte Schicht nur deshalb aus, weil der Beschäftigte wegen der Gewährung von Erholungsurlaub oder aus anderen in 21 TVöD-K genannten Gründen (z. B. Arbeitsunfähigkeit während des Entgeltfortzahlungszeitraums) von der Verpflichtung zur Erbringung der Arbeitsleistung frei ist, so steht dies dem Anspruch auf die Zulage für ständige Wechselschichtarbeit nicht entgegen. Entscheidend ist, ob der Beschäftigte ohne die Arbeitsbefreiung die geforderten Schichten geleistet hätte. Den tariflichen Regelungen lässt sich nicht mit der erforderlichen Deutlichkeit ein Abweichen von den Bestimmungen des Bundesurlaubsgesetzes (BUrlG) oder des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG) zu Lasten der Beschäftigten entnehmen. Die Rechtslage hat sich insoweit gegenüber der früheren tariflichen Regelung des Bundes-Angestelltentarifvertrags (BAT) verändert. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 24. März AZR 58/09 Befristung eines Arbeitsvertrages mit wissenschaftl. Hochschulpersonal Die längere Befristungsmöglichkeit von Arbeitverträgen an Hochschulen im Bereich Medizin gilt nur für wissenschaftliches Personal der medizinischen Fachrichtungen, nicht für Wissenschaftler anderer Bereiche. Der Kläger ist Diplom-Biologe der Fachrichtung Biochemie. Er war nach Beendigung seiner Promotion aufgrund zweier befristeter Arbeitsverträge in der Zeit von bis zum an der medizinischen Hochschule des beklagten Landes beschäftigt. Nach dem zuletzt abgeschlossenen Arbeitsvertrag wurde die Befristung auf 57 b Abs. 1 Satz 1 HRG gestützt. Die gegen die Befristung zum gerichtete Klage hatte in allen drei Instanzen Erfolg. Nach 57 b Abs. 1 Satz 2 HRG (i. d. bis geltenden Fassung; jetzt: 2 Abs. 1 Satz 2 WissZeitVG) ist die Befristung von Arbeitsverträgen mit wissenschaftlichen Personal an Hochschulen nach abgeschlossner Promotion bis zu einer Dauer von sechs Jahren, im Bereich der Medizin bis zu einer Dauer von neun Jahren zulässig. Die längere Befristungsmöglichkeit im Bereich Medizin beruht auf der zeitlichen Inanspruchnahme durch die Facharztausbildung. Sie gilt daher nur für wissenschaftliches Personal der medizinischen Fachrichtungen, nicht für Wissenschaftler anderer Fachbereiche. Mit dem Kläger als Diplom-Biologe konnten daher befristete Arbeitsverträge nur bis zur Gesamtdauer von sechs Jahren abgeschlossen werden. Dieser Zeitraum ist überschritten. BAG, Urt. V AZR 291/08 10 Die Personalratspost

11 Rechtsecke Wirksamkeit einer Haushaltsbefristung Die Befristung eines Arbeitsvertrages ist nach 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 TzBfG sachlich gerechtfertigt, wenn der Arbeitnehmer aus Haushaltsmitteln vergütet wird, die für eine befristet Beschäftigung bestimmt sind, und er entsprechend beschäftigt wird. Eine Befristung nach dieser Vorschrift erfordert die Vergütung des Arbeitnehmers aus Haushaltsmitteln, die vom Haushaltsgeber im Haushaltsplan für eine Aufgabe von vorübergehender Dauer mit einer konkreten Sachregelung auf der Grundlage einer nachvollziehbaren Zwecksetzung versehen sind. Diesen Anforderungen genügt die Ausbringung eines kw-vermerks nicht. Aus einem kw-vermerk allein ergibt sich auch nicht, dass für die Beschäftigung des Arbeitnehmers nur ein vorübergehender Bedarf besteht. Dies hat der 7. Senat des Bundesarbeitsgerichts entschieden. Der Senat hat offen gelassen, ob sich die Beklagte als Selbstverwaltungskörperschaft des öffentlichen Rechts auf den Sachgrund des 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 TzBfG überhaupt berufen kann oder ob dies nicht der Fall ist, weil ihr Haushalt nicht durch Gesetz ausgebracht, sondern von ihren eigenen Organen aufgestellt wird. Die Klägerin war in der Zeit vom 1. April 2003 bis zum befristet bei der beklagten Körperschaft und ihrer Rechtsvorgängerin beschäftigt. Die Parteien schlossen am 15. September 2006 einen weiteren befristeten Arbeitsvertrag für die Zeit vom bis zum Die Klägerin erhielt Vergütung nach EG 5. In dem vom Vorstand der beklagten aufgestellten, von der Vertreterversammlung festgestellten und der Bundesregierung genehmigten Haushaltsplan der Beklagten für das Jahr 2007 waren 67 Stellen der EG 5 mit dem Vermerk kw versehen. Die gegen die Beendigung des Arbeitsverhältnisses aufgrund der Befristung zum gerichtet Klage hatte in allen Instanzen Erfolg. Allein die Beschäftigung der Klägerin auf einer mit einem kw-vermerk versehenen Stelle rechtfertigt die Befristung nicht. BAG, Urt. V AZR 162/08 Mitbestimmung beim Schichtplan Dem Personalrat steht das Recht zu, Anzahl und Namen der Beschäftigten zu erfahren, die einzelnen Schichten zugeteilt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt festgestellt. Die Leitung eines Krankenhauses hatte sich geweigert, dem Personalrat Anzahl und Namen der Ärztinnen und Ärzte in einer neuen Abteilung mitzuteilen, weil der Schichtplan den tariflichen und Arbeitsrechtlichen Regelungen entspreche und die Personalbesetzung nicht der Mitbestimmung unterliege. Der Personalrat versagte daraufhin die Zustimmung zum Schichtplan und leitete ein Beschlussverfahren ein. Auch das Gericht befand, dass er sein Mitbestimmungsrecht nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz und seine Kontrollfunktion hinsichtlich tarifvertraglicher und arbeitsrechtlicher Bestimmungen nur ausüben könne, wenn er erfahre, welche beschäftigten für welche Dauer eingesetzt werden sollen. VG Frankfurt/Main vom K1643/08.F.PV Krankendaten Krankheitsursachen sind Privatsache! Der Arbeitgeber hat keinen Anspruch darauf, sie zu erfahren. Er darf auch nicht dokumentieren, woran Mitarbeiter erkrankt sind oder waren. Das heißt, er darf nicht fragen, aber auch nicht mithören, was der Betreffende hat, erläutert Helmut Platow, Bereichsleiter Recht beim Verdi-Bundesvorstand in Berlin. Arbeitgeber, die entsprechende Listen mit Informationen zu Krankheitsdauer und Krankenursache führen, hätten in der Regel die Absicht sich von bestimmten Mitarbeitern zu trennen, so der Rechtsexperte. Ausrutschen auf dem Weg zur Arbeit ist versichert Beschäftigte sind gesetzlich unfallversichert, wenn sie auf dem Weg zur Arbeit ausrutschen und sich verletzen. Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung hin. Das gelte auch für Schüler und Studenten, die auf dem Weg zur Schule oder Uni auf glatten Straßen verunglücken. Zulagen für Pflege bei gelähmten Patienten Das BAG entschied: In ein künstliches Koma versetzte Patienten sind gelähmt i. S. v. Abs. 1 Buchst. D der Protokollerklärung Nr. 1 zur Anlage 1 b zum BAT. Pflegepersonen, die die Grund- und Behandlungspflege bei solchen Patienten zeitlich überwiegend ausüben, haben einen Anspruch auf eine Zulage nach der genannten Tarifbestimmung auch dann, wenn zugleich die Voraussetzungen für einen Anspruch auch die so genannte Intensivzulage nach Abs. 1a der Protokollerklärung erfüllt sind. Der Arbeitgeber hat in diesem Fall beide Zulagen kumulativ zu gewähren weil der Tarifvertrag, anders als im Fall des Abs. 3 der Protokollerklärung keine Abrechnung vorsieht. Urt. BAG v (AZ 10 AZR 317/03) 11 Die Personalratspost

12 Ihre Interessenvertretungen: Personalrat des Universitätsklinikums Halle (Saale): Spannaus, Hans-Ullrich (Vorsitzender.) Telefon: Mitsching, Heike (1. stellv. Vors.) Telefon: Stäuble, Andreas (2. stellv. Vors.) Telefon: Voigtländer, Kerstin (3. stellv. Vors) Telefon: Fiebig, Christel Telefon: Beier, Andrea Telefon: Schneider, Jana Telefon: /52 Knöfel, Michael Telefon: Kaspari, Angelika Telefon: Schabel, Maja Telefon: Neitzel, Andreas Telefon: Scheibe, Anne-Kathrin Telefon: Sobisch, Anja (zzt. Mutterschutz) dafür Cyris, Kathrin Telefon: Sprechzeiten: 1. Geschäftsstelle Magdeburger Str.16 Donnerstag Uhr Uhr Freitag 8.00 Uhr Uhr und nach telefonischer Vereinbarung 2. Ernst-Grube-Str. 40 (UKK), Komplement, 2. Ebene Raum 2503 Mittwoch 8.00 Uhr Uhr, Donnerstag Uhr Uhr Terminvereinbarungen: Sekretariat: Tel.: 0345 / Fax: 0345 / Homepage: Jugend- und Auszubildendenvertretung: Sprechstunde: immer montags Prof.-Friedrich-Hoffmann-Str. (Zi. 116) oder UKK nach Vereinbarung Homepage: Schwerbehindertenvertretung Heike Schmidt, Tel / oder über das Büro des Personalrates des Universitätsklinikums Sprechstunden siehe Aushang Impressum Herausgeber: Personalrat des Universitätsklinikums Halle (Saale) Presserechtlich verantwortlich: Anschrift: Personalrat des Universitätsklinikums Halle (Saale) Magdeburger Str. 16, Halle (Saale) Wichtiger Hinweis: Unsere Auskünfte und Informationen erteilen wir nach besten Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr. Verbindliche Rechtsauskünfte können Ihnen nur Anwälte bzw. die Rechtberatungen der Gewerkschaften erteilen! Druck: Yellow Agency Delitzsch

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013 ver.di - Bezirk Berlin - Fachbereich 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Jürgen Jendral (HMAV) Entwicklung der Rechtsprechung: Grundsatzentscheidung des EuGH: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) positionierte

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht Ca. 2.700 Paragraphen im SGB Mehrere 100 noch nicht ins SGB überführte Normen (z.b. 1 14 BEEG gem. 11 S. 1, 25 Abs. 2 S. 1 und 2, 68 Nr. 15 und 15a SGB I) Hunderte von Vorschriften

Mehr

Rechtliche Fragen zum Thema Sucht am Arbeitsplatz

Rechtliche Fragen zum Thema Sucht am Arbeitsplatz Rechtliche Fragen zum Thema Sucht am Arbeitsplatz RA Andreas Buchberger, Verbandsjurist, SACHSENMETALL Ass. Silke Deisenroth, Verbandsjuristin, SACHSENMETALL Dresden, 01.09.2015 Leipzig, 03.09.2015 Chemnitz,

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr

Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001

Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001 Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001 Thema: Neuregelung der befristeten Arbeitsverhältnisse und der Teilzeitarbeit 1. Neuregelung des Rechts der befristeten Arbeitsverhältnisse

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

mit unserem dritten DiAG-Info in diesem Jahr möchten wir Sie über Änderungen der Gesetzgebung und zur aktuellen Rechtssprechung informieren:

mit unserem dritten DiAG-Info in diesem Jahr möchten wir Sie über Änderungen der Gesetzgebung und zur aktuellen Rechtssprechung informieren: diag-info Ausgabe 3/2006 Oktober 2006 Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit unserem dritten DiAG-Info in diesem Jahr möchten wir Sie über Änderungen der Gesetzgebung und zur aktuellen Rechtssprechung informieren:

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Betriebsratswahl 2010

Betriebsratswahl 2010 Betriebsratswahl 2010 In der Zeit vom 1. März 2010 bis 31. Mai 2010 finden die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Hierzu dient der nachfolgende Überblick: 1. Errichtung von Betriebsräten 1 Abs. 1 Satz

Mehr

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt.

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt. LESERSERVICE Muster-Arbeitsvertrag (Quelle: Sekretärinnen SERVICE 04/08) Unbefristeter Arbeitsvertrag zwischen Max Mustermann GmbH, Musterstr. 1, 12345 Musterstadt, im Folgenden: Arbeitgeber und Bernd

Mehr

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 14/2009

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 14/2009 Diskussionsforum Teilhabe und Prävention Herausgegeben von Dr. Alexander Gagel & Dr. Hans-Martin Schian in Kooperation mit Prof. Dr. Wolfhard Kohte Prof. Dr. Ulrich Preis Prof. Dr. Felix Welti Martin-Luther-Universität

Mehr

ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren. unter Beteiligung

ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren. unter Beteiligung 12 BV 66/13 Verkündet am 19.8.2013 I. Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren unter Beteiligung 1.

Mehr

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Das Merkmal junges Team in einer Stellenanzeige stellt auch dann, wenn es unter der Überschrift Wir bieten Ihnen erfolgt, einen Verstoß

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005 Zwischen Arbeitsrechtlicher Vereinigung Hamburg e.v., vertreten durch den Vorstand, einerseits

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005* 1 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand, einerseits und ver.di -

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie vom 21.10.2005 1. Geltungsbereich Die folgenden Regelungen gelten persönlich für alle im AKK im ärztlichen

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel...

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel... Arbeitsvertrag in Anlehnung an den TV-L zwischen... (Arbeitgeber) und Frau/Herrn..geb....(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel.... 1 wird ab. als im Projekt * unbefristet eingestellt. Alternativ: (* = nicht zutreffendes

Mehr

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 25. Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen

UMSETZUNGSHILFE Nr. 25. Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen UMSETZUNGSHILFE Nr. 25 Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen August 2011 BEM als Pflicht und Chance: 1. Ziele des BEM 2. Ihre 6 Schritte im BEM 2.1 Überprüfen

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern

Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern Anlage 7 Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern I. Grundsätzliches Die Kästchen in den Arbeitsvertragsmustern eröffnen entweder eine Wahlmöglichkeit zwischen zwei oder mehreren Alternativen oder auch,

Mehr

Rundschreiben zum Mindestlohn

Rundschreiben zum Mindestlohn Rundschreiben zum Mindestlohn gültig ab dem 01.01.2015 nach Mindestlohngesetz (MiLoG) Februar 2015 Der Mindestlohn ist ein festgeschriebenes Arbeitsentgelt, das jedem Arbeitnehmer in Deutschland zusteht.

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

Arbeitsgericht Marburg

Arbeitsgericht Marburg Arbeitsgericht Marburg 1 Ca 322/03 Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit Klägerin Prozessbevollmächtigt.: Rechtsanwalt Jürgen Schreiber, Bismarckstraße 16 A, 35037 Marburg Ar-1/17348/03 gegen

Mehr

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl.

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Unser Wegweiser zur Wahl eines Betriebsrates Inhalt: Warum sollten Sie einen Betriebsrat wählen? 1 Wann wird gewählt? 1 Was macht eigentlich ein Betriebsrat?

Mehr

Befristete Arbeitsverträge prüfen

Befristete Arbeitsverträge prüfen Viele Tücken Befristete Arbeitsverträge prüfen Wenn Festanstellungen Mangelware werden, ist eine befristete Beschäftigung nicht immer die schlechteste. Steckt ein Arbeitnehmer in einer Dauer-Befristung

Mehr

- Auszug - Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit (Bundeserziehungsgeldgesetz - BErzGG)

- Auszug - Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit (Bundeserziehungsgeldgesetz - BErzGG) - Auszug - Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit (Bundeserziehungsgeldgesetz - BErzGG) i.d.f. des Bekanntmachung vom 9. Februar 2004 (BGBl. Teil I 2004, S. 206); zuletzt geändert durch Art. 2 des

Mehr

Die Ärzteregelungen in den AVR der Diakonie Deutschland (Stand 1. Juli 2014) im Vergleich zum TV-Ärzte/VKA (Stand 1. April 2013)

Die Ärzteregelungen in den AVR der Diakonie Deutschland (Stand 1. Juli 2014) im Vergleich zum TV-Ärzte/VKA (Stand 1. April 2013) Regelungsüberschrift/ Regelungsinhalt TV-Ärzte/VKA AVR Diakonie Deutschland Abweichungen Stand 1. April 2013 Stand 1. Juli 2014 Geltungsbereich 1 1 Anlage 8a Geltungsbereich der Anlage 8a: Personenkreis

Mehr

A D V O C A - I N F O

A D V O C A - I N F O A D V O C A - I N F O I / 2015 Inhalt: Bundesarbeitsgericht erlaubt sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen älterer Arbeitnehmern für die Dauer von insgesamt fünf Jahren Die Patientenverfügung Ist

Mehr

Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Befristung von Arbeitsverhältnissen ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74854 RECHTSINFORMATION Befristung von Arbeitsverhältnissen Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über die Höhe des Arbeitsentgelts.

Tatbestand. Die Parteien streiten über die Höhe des Arbeitsentgelts. Betriebliche Übung BGB 133, 157 Hat ein nicht tarifgebundener Arbeitgeber in der Vergangenheit die Löhne und Gehälter entsprechend der Tarifentwicklung erhöht, begründet dies allein keine betriebliche

Mehr

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte zwischen Frau/Herrn... (Name des ärztlichen Arbeitgebers) * in... (Praxisanschrift) und Frau/Herrn... (Name) in... (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Betriebsratswahl 2010

Betriebsratswahl 2010 Betriebsratswahl 2010 Betriebe, mit in der Regel wenigstens fünf ständig wahlberechtigten Arbeitnehmern, von denen mindestens drei der Arbeitnehmer wählbar sind, können einen Betriebsrat wählen. Die nächste

Mehr

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E A R B E I T S V E R T R A G für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E zwischen Frau / Herrn in (Name der/des ärztlichen Arbeitgeberin/Arbeitgebers) (Praxisanschrift) und Frau /Herrn in

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005

Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium

Mehr

Entgeltgruppenplan zum BAT-KF für Angestellte im Pflegedienst (Pflegepersonal - Entgeltgruppenplan zum BAT-KF - PEGP.BAT-KF)

Entgeltgruppenplan zum BAT-KF für Angestellte im Pflegedienst (Pflegepersonal - Entgeltgruppenplan zum BAT-KF - PEGP.BAT-KF) Pflegepersonal - Entgeltgruppenplan zum BAT-KF PEGP.BAT-KF 850.2 Entgeltgruppenplan zum BAT-KF für Angestellte im Pflegedienst (Pflegepersonal - Entgeltgruppenplan zum BAT-KF - PEGP.BAT-KF) Anlage 2 zum

Mehr

Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit bei der Stadt Bielefeld

Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit bei der Stadt Bielefeld Dienstvereinbarung Zwischen der Stadt Bielefeld vertreten durch den Oberbürgermeister und dem Personalrat vertreten durch den Vorsitzenden - wird gemäß 70 Abs. 1 des Personalvertretungsgesetzes für das

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Arbeitszeitgestaltung als Motor des betrieblichen Gesundheitsschutzes

Arbeitszeitgestaltung als Motor des betrieblichen Gesundheitsschutzes Arbeitszeitgestaltung als Motor des betrieblichen Gesundheitsschutzes 1 Was uns stört Dauer Tag Woche Monat Lage Wochenende Nachtschicht Fehlende Planbarkeit Keine Planung Abweichungen... 2 1 Wer macht

Mehr

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L)

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L) 17.10.06 Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L) vom 12. Oktober 2006 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und andererseits

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Informationsblatt Befristete Arbeitsverhältnisse I. Überblick Sei es beispielsweise ausgelöst durch eine betriebliche Aufgabe von bestimmter Dauer, zur Vertretung eines länger erkrankten Arbeitnehmers

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

Pflegezeit und Familienpflegezeit

Pflegezeit und Familienpflegezeit Pflegezeit und Familienpflegezeit Am 1. Januar 2015 trat das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf in Kraft. Das Gesetz sieht vier verschiedene Freistellungsmöglichkeiten für

Mehr

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Rechtsanwalt Carsten Paulini Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwälte Dr. Niemann & Kollegen, Waageplatz

Mehr

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?gericht=bag...

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?gericht=bag... Seite 1 von 5 BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 26.4.2006, 5 AZR 403/05 Ausschlussfrist Leitsätze Der vom Arbeitgeber vor der Antragstellung im Kündigungsschutzprozess schriftsätzlich angekündigte Klageabweisungsantrag

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit. xxx Kläger. gegen

Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit. xxx Kläger. gegen Arbeitsgericht Cottbus Geschäftsnummer: 6 Ca 2073/07 Verkündet am: 17.04.2008 xxx, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit xxx Kläger Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 13. August 2003

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 13. August 2003 Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 13. August 2003 zwischen dem Landwirtschaftlichen Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt Haus der Landwirtschaft Maxim

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin 31. Juli 2009 Gliederung der Dienstvereinbarung über den

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau SVLFÜG Ausfertigungsdatum: 12.04.2012 Vollzitat: "Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v.

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. Satzung des Vereins Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt nach der von den Vereinsgründern gewollten Eintragung in das Vereinsregister den

Mehr

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen:

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen: Diakonisches Werk der EKD e.v. Postfach 10 11 42 D-70010 Stuttgart An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland Der Präsident Telefon (Durchwahl): 0711/2159-0 Fax:

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag im Anschluss an eine Ausbildung TzBfG 14

Befristeter Arbeitsvertrag im Anschluss an eine Ausbildung TzBfG 14 Befristeter Arbeitsvertrag im Anschluss an eine Ausbildung TzBfG 14 Auf 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 TzBfG kann nur die Befristung des ersten Arbeits-vertrags gestützt werden, den der Arbeitnehmer in Anschluss

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychische Belastungen ein geeignetes Instrument zur Verbesserung der Arbeits- und Gesundheitsbedingungen der Beschäftigten?

Gefährdungsbeurteilungen psychische Belastungen ein geeignetes Instrument zur Verbesserung der Arbeits- und Gesundheitsbedingungen der Beschäftigten? Gefährdungsbeurteilungen psychische Belastungen ein geeignetes Instrument zur Verbesserung der Arbeits- und Gesundheitsbedingungen der Beschäftigten? Liebe Kolleginnen und Kollegen, zur Beantwortung dieser

Mehr

Gesetz über die Pflegezeit (Pflegezeitgesetz - PflegeZG)

Gesetz über die Pflegezeit (Pflegezeitgesetz - PflegeZG) Gesetz über die Pflegezeit (Pflegezeitgesetz - PflegeZG) vom 28.05.2008 (BGBl. I Seite 874) zuletzt geändert durch: Artikel 3 des Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-

Mehr

ratgeber Urlaub - Dein gutes Recht

ratgeber Urlaub - Dein gutes Recht Viele Arbeitgeber wollen jetzt die Urlaubsplanung für 2011 vorgelegt bekommen. Dabei kommt es immer wieder zu Streitereien unter den Kollegen. Aber auch zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern kann es

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot. Amtliche Leitsätze: Kurzdarstellung: Auszüge aus der redaktionell bearbeiteten Entscheidung: Der Fall

Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot. Amtliche Leitsätze: Kurzdarstellung: Auszüge aus der redaktionell bearbeiteten Entscheidung: Der Fall Stichworte: Arbeitsvertrag, Befristung, befristeter Arbeitsvertrag, AVR-Ost, B/L, Befristungsgrund, sachlicher Grund, Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot Betroffene

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 4 Ca 761/09 (Arbeitsgericht Bamberg - Kammer Coburg -) Verkündet am: 23.05.2011 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit M H - Kläger

Mehr

Hintergrundinfo zur geplanten Anhebung des Renteneintrittsalters bei Altersteilzeit und bei Vorruhestand. Nr. 21 N O V E M B E R 2003

Hintergrundinfo zur geplanten Anhebung des Renteneintrittsalters bei Altersteilzeit und bei Vorruhestand. Nr. 21 N O V E M B E R 2003 arbeits- und gesundheitsschutzpolitik altersteilzeit/teilzeit allgemeine sozialpolitik arbeitsmarktalterssicherung/ betriebliche altersvorsorge/alterssicherung behindertenpolitik gesundheitspolitik soziale

Mehr

KGH.EKD I-0124/H24-03

KGH.EKD I-0124/H24-03 Beschluss des Kirchengerichtshofes vom 5.8.2004 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 05.08.2004 Aktenzeichen: Rechtsgrundlagen: Vorinstanzen: Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

BESCHLUSS LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES. In dem Beschlussverfahren. mit den Beteiligten. - Antragstellerin und Beschwerdeführerin

BESCHLUSS LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES. In dem Beschlussverfahren. mit den Beteiligten. - Antragstellerin und Beschwerdeführerin 2 TaBV 5/04 8 BV 8/03 N (Augsburg) Verkündet am: 22. Juli 2004 Kliesch, RS z.a. als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) 1. Rechtsgrundlage Seit dem 01.05.2004 sind alle Arbeitgeber gem. 84 Abs. 2 SGB IX verpflichtet, für Beschäftigte, die innerhalb eines Jahres länger als sechs

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG Nr. 9

BETRIEBSVEREINBARUNG Nr. 9 BETRIEBSVEREINBARUNG Nr. 9 über die Einführung des Mitarbeitergesprächs abgeschlossen zwischen den Österreichischen Bundesbahnen, 1010 Wien, Elisabethstraße 9, und dem Zentralausschuss der Bediensteten

Mehr

Urlaub, Zusatzurlaub und Sonderurlaub

Urlaub, Zusatzurlaub und Sonderurlaub Information des OV Flughafen Köln/Bonn Urlaub, Zusatzurlaub und Sonderurlaub Urlaub, Zusatzurlaub und Sonderurlaub Der Anspruch auf arbeitsfreie Zeiten für Tarifbeschäftigte der Bundespolizei Liebe Kolleginnen

Mehr

ConCultures e.v. Satzung (Stand Mai 2014)

ConCultures e.v. Satzung (Stand Mai 2014) ConCultures e.v. Satzung (Stand Mai 2014) 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen ConCultures e.v. (2) Der Sitz des Vereins ist in Sauerlach. (3) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Mehr