EUROPEAN BUSINESS SCHOOL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EUROPEAN BUSINESS SCHOOL"

Transkript

1 Studienordnung vom 08. Juni 2004 für den Bachelor-Studiengang BWL/European Management an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL International University Schloß Reichartshausen (ebs) - FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober (in der Fassung der zweiten Änderung vom 29. Juni 2005 für den Studienjahrgang 2005/06 und folgende) Inhaltsverzeichnis Abschnitt I: Allgemeines 1 Bezeichnung von Personen und Funktionen 2 Geltungsbereich 3 Studienziele 4 Studienbeginn 5 Aufnahmeprüfung 6 Beginn und Ablauf der Semester Abschnitt II: Studieninhalte 7 Gliederung des Studiums 8 Inhalte des Studiengangs 9 Koordination von Inhalten und Prüfungsleistungen 10 Vorlesungsverzeichnis 11 Besonderheiten einzelner Semester 12 Lehrveranstaltungen und Prüfungsleistungen 13 Wiederholungen von Prüfungsleistungen 14 Internationalität des Studiums und Integration zeitweise immatrikulierter Studierender 15 Anerkennung von Praktika 16 Exmatrikulation und Beurlaubung 17 Studienberatung 18 Dozentenbewertung und Arbeitsbelastung Abschnitt III: Schlussbestimmungen 19 Geltungsbereich 20 Inkrafttreten 1

2 Abschnitt I: Allgemeines 1 Bezeichnung von Personen und Funktionen Soweit diese Studienordnung bei der Bezeichnung von Personen und Funktionen ausschließlich die männliche Form verwendet, schließt diese das weibliche Geschlecht ausdrücklich mit ein. 2 Geltungsbereich Diese Studienordnung regelt das Studium im Bachelor-Studiengang BWL/European Management an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL (ebs) auf Grundlage der entsprechenden Prüfungsordnung (PO) der ebs in ihrer jeweils geltenden Fassung. Sie gilt für alle Studierenden in den Semestern, in denen sie an der ebs studieren. Für die Semester, die an einer der ausländischen Partnerhochschulen absolviert werden, gelten entsprechend die Studienordnungen der Auslandspartner. 3 Studienziele (1) Der Bachelor-Studiengang BWL/European Management ist eine grundlegende betriebswirtschaftliche Ausbildung, die die Studierenden allgemein für Berufe in der Wirtschaft und für konsekutive betriebswirtschaftliche Master-Studiengänge qualifiziert. Vorrangiges Ziel des Studiums ist es, die Studierenden zur eigenständigen Erkennung und Lösung praktischer Probleme mittels wissenschaftlicher Methoden und Theorien zu befähigen. Voraussetzung für diese Fähigkeiten sind analytisches, interdisziplinäres und vernetztes Denkvermögen sowie ein fundiertes Wissen um betriebswirtschaftliche Abläufe in der Praxis. Im Studium werden sowohl die wissenschaftlichen als auch die praktischen Komponenten betont. Der Studiengang erhält seine besondere Ausrichtung durch hohe Internationalität und ausgeprägte Praxisorientierung, eine intensive Sprachausbildung, eine Fokussierung auf europäische Fragestellungen sowie Maßnahmen der Persönlichkeitsentwicklung. (2) Zur Verwirklichung dieser Ziele wird von den Studierenden ein weit überdurchschnittliches Maß an Motivation und Leistungsbereitschaft sowie Interesse an wirtschaftlichen Fragestellungen erwartet. Die ebs ist verpflichtet, im Rahmen ihrer Möglichkeiten optimale Bedingungen zur Realisierung dieser Ziele bereitzustellen. 4 Studienbeginn Das Bachelor-Studium BWL/European Management ist in Studienjahre gegliedert und beginnt jeweils im Herbst. Der genaue Termin für den Beginn des ersten Semesters wird von der Hochschule rechtzeitig festgesetzt und auf die hochschulübliche Weise bekannt gegeben. Voraussetzung für den Beginn des Studiums ist die Immatrikulation im Studentensekretariat der ebs entsprechend dem Hessischen Hochschulgesetz. 2

3 5 Aufnahmeprüfung (1) Für den Bachelor-Studiengang BWL/European Management ist gemäß 9 Abs. 1 (b) der PO der ebs ein Aufnahmeverfahren zu durchlaufen. Dieses Verfahren umfasst: (a) einen schriftlichen Teil, bestehend aus: (i) einem allgemeinen Test des logisch-analytischen Denkvermögens, (ii) einem Test der mathematischen Kenntnisse, (iii) einem Test der Sprachkenntnisse in englischer Sprache und (iv) einem Test (Einstufungstest) der Sprachkenntnisse in Französisch bzw. Spanisch für Studienbewerber der Länderkombinationen Deutschland Frankreich bzw. Deutschland Spanien; (b) einen mündlichen Teil, bestehend aus: (i) einem Einzelvortrag, (ii) einer Gruppendiskussion und (iii) einem Einzelinterview. (2) Gemäß der Satzung der Hochschule entscheidet der Aufnahmeausschuss über die Zulassung zum Studium an der ebs. Diese Entscheidung ist auf der Grundlage der Testergebnisse bei angemessener Gewichtung der Testteile zu treffen. Über Änderungen in der Zusammenstellung der Aufnahmeprüfung entscheidet der Aufnahmeausschuss. 6 Beginn und Ablauf der Semester (1) Jedes Studienjahr ist in 2 Studiensemester zu je 14 Wochen unterteilt. Das erste Studiensemester eines Jahres beginnt Anfang September und endet Mitte Januar. Das 2. Studiensemester beginnt Mitte Januar und endet Anfang Mai. Im Anschluss an das 2. Semester besteht Zeit für das Anfertigen der Seminararbeit sowie den Sprach- Intensivkurs. Dieser Zeitraum wird als Block III eines Studienjahres bezeichnet und dem jeweils vorherigen Semester zugerechnet. (2) Module werden nur mit einem Umfang von ganzen credits angeboten. Prüfungsleistungen sind in dem Semester zu erbringen, dem sie zugeordnet werden. Abschnitt II: Studieninhalte 7 Gliederung des Studiums (1) Der Bachelor-Studiengang BWL/European Management umfasst nach 4 Abs. 1 der PO ein dreisemestriges Inlands- und ein dreisemestriges Auslandsstudium sowie zwei Praxissemester. Die Auslandssemester erstrecken sich über das 4., 7. und 8., die Praxissemester über das 5. und 6. Fachsemester. (2) Ausnahmen von dieser Studienaufteilung sind nur in begründeten Einzelfällen möglich, über die die Hochschulleitung und/oder der Prüfungsausschuss entscheiden. 3

4 8 Inhalte des Studiengangs Die Inhalte des Bachelor-Studiengangs BWL/European Management werden regelmäßig mit den europäischen Partnerhochschulen abgestimmt. Die im folgenden aufgelisteten Module werden an der ebs durchgeführt. Für die im Ausland angebotenen Module gelten die entsprechenden Übersichten der Auslandspartner. Inlands- und Auslandsmodule können dabei aufgrund länderspezifischer Besonderheiten voneinander abweichen. Bachelor-Module Betriebs- und Volkswirtschaftslehre Module- Introduction and Business Game Accounting I Microeconomics Investments Macroeconomics Veranstaltungen - Einführungswoche - Unternehmensplanspiel - Methoden der Projektplanung und - steuerung - Grundzüge der Finanzbuchhaltung - Handels- und Steuerbilanzen - Kosten- und Leistungsrechnung - Mikroökonomik I - Mikroökonomik II - Capital Markets and Investments I - Investments II - Makroökonomik I - Makroökonomik II Finance - Corporate Finance and Valuation Strategic Management History of Europe s Economies Value Chain Management Strategic Marketing Accounting II Management & Leadership Consulting & Organisational Change - Strategieentwicklung - Strategieimplementierung und -kontrolle mit der Balanced Scorecard - Unternehmensethik -Wirtschaftsgeschichte der Länder Großbritannien Spanien, Frankreich -Seminararbeit über ein aktuelles wirtschaftliches Problem des Partnerland - Production Theory and Methods - Strategic Value Chain Management - Geschäftsfeld- und Unternehmensstrategien - SPSS Projekt Marktforschung - NIÖ im Marketing - betriebl. Steuerlehre - Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse - Management and Leadership - Entrepreneurial Organization - Organisational Change - Consulting Integrierte Methoden und Theorien (*) credits Semesterlage Mathematik I Entscheidungstheorie -Mathematik II -Statistik I Statistik NIÖ Statistik II -Sozialwissenschaftliche Grundlagen Statistik III (SPSS) -NIÖ NIÖ Prüfung beendet 4

5 Investment Banking International Economics & Management Innovation and Quality Management Asset Management Consumer Goods & Trade Marketing Controlling Economic Policy Business Games and Methods Retail & Service Marketing Supply Chain Management European Economic Policy - Einführung ins Investmentbanking - Workshop Investmentbanking - Zahlungsbilanz und Wechselkurse - Welthandel und Internationale Faktorwanderungen - International Financial Management - International Management - International Strategic Management - Innovationsmanagement - Prozess- und Qualitätsmanagement - Risiko- und Wertmanagement - Introduction to Asset Management - Fallstudie Asset Management - Consumer Goods Marketing - Trade Marketing -Introduction to Management Accounting and Control 3 wählbar aus: - Allg.Wirtschaftspolitik und öffentliche Finanzen - Markt und Wettbewerb - Industrieökonomik - Neue Politische Ökonomie - Ordnungs- und Konstitutionenökonomik -BWL-Planspiel (BIMS) -VWL-Planspiel -Vertragstheorie -Spieltheorie -Ökonometrie -Empirische Forschungsmethoden insb. Multivariate Analysen -Qualitative Sozialforschung - Retail Marketing - Service Marketing - Logistics and Supply Chain Management - Europäische Integration - Workshop Europäische Wirtschaftspolitik - Europarecht -NIÖ -Entscheidungstheorie studium universale , ,7-8 Seminararbeit 3 2 Block III 2 Field Study * Bei integrierten Methoden und Theorien handelt es sich um die Inhalte Mathematik, Statistik, Entscheidungstheorie, Neue Institutionenökonomik (NIÖ) und sozialwissen-schaftliche Theorien, die mit wirtschaftlichen Inhalten vernetzt und im Rahmen der jeweiligen Module geprüft werden. 5

6 Sonstige Prüfungsleistungen credits Semesterlage Prüfung beendet Praxisarbeit Seminararbeit Bachelor-Thesis + Verteidigung Bachelor-Module Wirtschaftssprachen, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsrecht Modul Veranstaltungen credits Semesterlage Prüfung beendet Je nach Länderkombination Wirtschaftssprachunterricht 1. Fremdsprache: -Französisch -Spanisch -Englisch Intensivkurs 1. Fremdsprache -Französisch -Spanisch -Englisch Wirtschaftsrecht - Einführung in das Wirtschaftsvertragsrecht - Unternehmensrecht I und II - Wirtschaftsverfassungsrecht Business Information Systems - Betriebliche Informationssysteme - Entwicklung betrieblicher Informationssysteme 8 2 Block III Deutsch Intensivkurs Wirtschaftssprachunterricht , 7, 8 4, 7, 8 Sprache 2 9 Koordination von Inhalten und Prüfungsleistungen Für die inhaltliche Koordination jedes Moduls und sonstiger Studienleistungen sowie für die Koordination der zugehörigen Prüfungsleistungen ist ein Lehrstuhlinhaber bzw. vertreter, die Leitung des Zentrums für Wirtschaftssprachen oder die Studienleitung European Management (Fachkoordinator) verantwortlich. 10 Vorlesungsverzeichnis (1) Für jedes Modul und jede sonstige Studienleistung wird vom Fachkoordinator ein Studienplan vorgelegt, der einen Überblick über die Lehrveranstaltungen gibt. Dieser beinhaltet die geplanten Lehrveranstaltungen des jeweiligen Moduls. Fakultative Kurse sind als solche auszuweisen. (2) Zu Beginn jedes Semesters veröffentlicht die Hochschule ein aktuelles Verzeichnis der Lehrveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache (Vorlesungsverzeichnis). Dieses Vorlesungsverzeichnis umfasst eine tabellarische Übersicht aller von der Hochschule angebotenen Veranstaltungen, gegliedert nach Semestern und Modulen. Darin enthalten sind folgende Informationen: Kursnummer, Titel der Veranstaltung, Status (Pflicht- bzw. fakultative Veranstaltung), Veranstaltungsziele und -gliederung, Anzahl der ECTS credits für das jeweilige Modul, Unterrichtssprache, Form der Lehrveranstaltung, Prüfungsmodi, Literatur. Die organisatorische Ausführung obliegt dem Prorektor Vollzeitprogramme in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Fachkoordinatoren. 6

7 11 Besonderheiten einzelner Semester (1) Das Lehrkonzept sieht vor, dass wissenschaftliche Methoden und Theorien (Mathematik, Statistik, Entscheidungstheorie, neoinstitutionelle und sozialwissenschaftliche Methoden) anwendungsorientiert und inhaltlich verknüpft insbesondere in den ersten drei Semestern vermittelt werden. (2) Direkt im Anschluss an das 2. Semester muss jeder Studierende eine Seminararbeit über ein wirtschaftswissenschaftliches Thema anfertigen.. Im Rahmen der Seminararbeit soll der Studierende an das wissenschaftliche Arbeiten herangeführt werden. Ebenfalls im Anschluss an das 2. Semester muss jeder Studierende einen Intensivkurs in seiner 1. Fremdsprache absolvieren. (3) Im 5. und 6. Semester muss jeder Studierende ein mindestens 44wöchiges Praktikum absolvieren und eine abschließende Praxisarbeit anfertigen. Das Praktikum sollte bevorzugt im Sprachraum der Fremdsprache absolviert werden, die der gewählten Länderkombination entspricht. Die akademische Betreuung vor, während und nach dem Praktikum wird von der Hochschule sichergestellt. An der Praxisarbeit soll der Studierende neben dem Praktikum mind. 5 Std./Woche arbeiten, um seine Arbeit zu strukturieren, Abstimmungen mit ebs- und Unternehmensbetreuern sowie erste Literatursichtungen vorzunehmen. Im Anschluss an das Praktikum stehen dem Studierenden acht weitere Wochen zur Ausarbeitung der Praxisarbeit zur Verfügung. Die Arbeit soll sich inhaltlich mit einem Projekt des Praktikums auseinandersetzen. Der Studierende soll auf Basis einer intensiven Literaturarbeit innovative Lösungen erarbeiten und aufzeigen, ob, wie und in welchem Ausmaß wissenschaftliche Methoden zur Strukturierung und Lösung des Praxisproblems geeignet sind. Die Praxisarbeit dient somit insbesondere dem Transfer von Wissenschaft in die Praxis. Die Praxisarbeit ist schriftlich einzureichen und anschließend mündlich zu verteidigen. (4) Die Bachelor-Thesis ist im 8. Semester anzufertigen. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. 12 Lehrveranstaltungen und Prüfungsleistungen (1) Lehrveranstaltungen sollen grundsätzlich dem Kleingruppenprinzip genügen. Vorlesungen sollten möglichst durch Übungen oder entsprechende Elemente ergänzt werden. (2) Das Studienumfeld soll einer optimalen Ausbildung förderlich sein. Die erforderlichen zeitlichen Spielräume zum Selbststudium (Vor- und Nachbereitung, Vertiefung behandelter Inhalte) sind von den Lehrenden bei der Ausgestaltung der Lehrveranstaltungen angemessen zu berücksichtigen. (3) Primäre Studienmaterialien (Vorlesungsunterlagen) sollen den Studierenden im Rahmen der jeweiligen Lehrveranstaltung zur Verfügung gestellt werden. (4) Die Bearbeitungszeit für eine Klausur muss mindestens eine Zeitstunde betragen und darf fünf Zeitstunden nicht überschreiten. 7

8 (5) Die Durchführung von Lehrveranstaltungen obliegt dem/den von der Studienleitung European Management und dem jeweils verantwortlichen Lehrstuhlinhaber oder -vertreter bzw. der Leitung Wirtschaftssprachen bestimmten internen Dozenten oder externen Lehrbeauftragten. (6) Die Hochschulleitung ist verpflichtet, für das Angebot von Lehrveranstaltungen einschließlich der Betreuung der entsprechenden Prüfungsleistungen ausreichende personelle und materielle Kapazitäten zur Verfügung zu stellen. 13 Wiederholung von Prüfungsleistungen In diesem Studiengang an der ebs nicht bestandene oder nicht erbrachte Prüfungsleistungen sind spätestens zu erbringen: für das 1. und 2. Bachelor-Semester: vor Beginn des 3. Bachelor-Semesters, für das 3. Bachelor-Semester: spätestens bis zum Ende des 4. Bachelor-Semesters an der jeweiligen Partnerhochschule, für das 4. Bachelor-Semester: vor Beginn des 5. Bachelor-Semesters, für das 7. und 8. Bachelor-Semester: nach Abgabe der Bachelor-Thesis, Bachelor-Thesis: innerhalb eines halben Jahres nach Bekanntgabe der Bewertung. 14 Internationalität des Studiums und Integration zeitweise immatrikulierter Studierender (1) Zeitweise immatrikulierte Studierende können an den regulären Lehrveranstaltungen und Prüfungsleistungen im Studiengang BWL/European Management teilnehmen, sofern ihre deutschen Sprachkenntnisse dies zulassen. (2) Das Prüfungsamt stellt zeitweise immatrikulierten Studierenden am Ende jedes Semesters ein Zeugnis über die an der ebs erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen aus. Dieses muss mindestens die Titel der jeweils belegten Lehrveranstaltungen, die Anzahl der jeweils erworbenen credits sowie den erreichten ECTS-Grade ausweisen. (3) Die Hochschulleitung ist verpflichtet, für die Betreuung von zeitweise immatrikulierten Studierenden, den Aufbau und die Aufrechterhaltung der Hochschulkooperationen sowie die Pflege und Entwicklung des gemeinsamen Studiengangs BWL/European Management ausreichende personelle und materielle Kapazitäten zur Verfügung zu stellen. 15 Anerkennung von Praktika Zur Anerkennung als Pflichtpraktika nach 5 der Prüfungsordnung der ebs müssen praktische Tätigkeiten folgende Bedingungen erfüllen: a) einzelne Praktika dürfen eine Mindestlänge von 20 Wochen nicht unterschreiten; b) Pflichtpraktika dürfen nicht im eigenen Betrieb absolviert werden; c) über Praktika muss dem Prüfungsamt ein Zeugnis oder eine entsprechende Bestätigung in deutsch oder einer anderen an der ebs gelehrten Sprache vorgelegt werden (Formblatt der Hochschule); d) am Ende der Praxissemester ( Fachsemester) muss der Studierende eine schriftliche Praxisarbeit einreichen und diese mündlich verteidigen. 8

9 16 Exmatrikulation und Beurlaubung (1) Die Exmatrikulation erfolgt: a) nach erfolgreichem Abschluss der Bachelor-Prüfung; b) nach endgültigem Nichtbestehen der Bachelor-Prüfung (Zwangsexmatrikulation nach der PO) oder c) auf schriftlichen Antrag des Studierenden, der mindestens mit einer Frist von vier Wochen vor Ende eines Semesters beim Studentensekretariat der Hochschule eingegangen sein muss. Diese Frist verlängert sich bei Nachprüfungen entsprechend. (2) Studierende können auf schriftlichen Antrag hin für maximal zwei Semester beurlaubt werden. Die Antragsfrist hierfür endet vier Wochen vor Beginn eines Semesters. 17 Studienberatung (1) Die Lehrstühle der ebs stehen den Studierenden für eine fachbezogene Studienberatung zur Verfügung. (2) Für Prüfungs- und Verwaltungsfragen stehen den Studierenden die Mitarbeiter der Hochschule zur Verfügung. Neben der allgemeinen Studienberatung handelt es sich dabei um Beratung in Fragen zum Auslandsstudium und zur Praktika- und Berufsplanung. Die Zuständigkeit der jeweiligen Verwaltungsstellen ist hierbei eindeutig zu regeln und den Studierenden mitzuteilen. (3) Die Studienberatung umfasst auch die Betreuung der Einsichtsrechte der Studenten. So sind Einsichten nach 21 der Prüfungsordnung vom Prüfer oder einem von ihm benannten kompetenten Fachvertreter zu beaufsichtigen. Gesonderte Einsichtnahmen sind den Studierenden vor eventuellen Wiederholungsleistungen anzubieten. (4) Die Hochschule ist verpflichtet, für die genannten Punkte ausreichende personelle und materielle Kapazitäten zur Verfügung zu stellen. 18 Dozentenbewertung und Arbeitsbelastung Nach Abschluss einer Lehrveranstaltung soll die Leistung des/der Dozenten auf anonymem Wege durch die Studierenden bewertet werden. Dabei wird auch die Arbeitsbelastung der Studierenden erhoben, die insgesamt für die Veranstaltung notwendig war. 9

10 Abschnitt III: Schlussbestimmungen 19 Geltungsbereich Diese Studienordnung gilt für alle Studierenden der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL (ebs) soweit die Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang BWL/European Management auf sie Anwendung findet. 20 Inkrafttreten Die Studienordnung tritt mit Beschluss des Senats der ebs vom 8. März 2005 in Kraft und findet ab dem Studienjahrgang 2005/06 Anwendung. 10

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 -

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 - Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang European Management (Studienjahrgang EM Out 2006) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge

Mehr

Bachelor BWL/European Management

Bachelor BWL/European Management Bachelor BWL/European Management Studienbeschreibung aus Sicht zweier Musterstudenten Das 8-semestrige Bachelor-Programm BWL/European Management der ebs stellt an den zukünftigen Studierenden eine Reihe

Mehr

Bachelor BWL/General Management

Bachelor BWL/General Management Bachelor BWL/General Management Studienbeschreibung aus Sicht eines Musterstudenten Das -semestrige Bachelor-Programm BWL/General Management der ebs stellt an den zukünftigen Studenten eine Reihe von Anforderungen,

Mehr

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 -

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 - Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang General Management (Studienjahrgang 2006) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Studienordnung. Anlage 1 - Studienverlaufsplan

Studienordnung. Anlage 1 - Studienverlaufsplan Studienordnung für das Bachelor-Studium in Betriebswirtschaftslehre des Fachbereichs Wirtschaft der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter vom 12. 02.2007 Anmerkung zum Sprachgebrauch: Nach

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vom 25. April 2013 Der Abteilungsausschuss der Abteilung Wirtschaftswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Vom 8. September 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 13/2008 vom 18. Juni 2008 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Entrepreneurship am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Vom 30. Juli 2013. Der jeweilige zuständige Auslandsbeauftragte entscheidet über die Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen.

Vom 30. Juli 2013. Der jeweilige zuständige Auslandsbeauftragte entscheidet über die Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Business Law (LL.B.) Vom 30. Juli 2013 Rechtsgrundlage:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Universität Witten/Herdecke STUDIENORDNUNG MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Fakultät für Wirtschaftswissenschaft vom 15. Mai 2005 (DRAFT) Aufgrund der 86 Absatz 1, 113 Nr. 4, 115 Absatz 3 des Gesetzes

Mehr

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium STUDIENSTRUKTUR Grundstudium Das Bachelor-Studium besteht zunächst aus einem dreisemestrigen Pflichtprogramm im Umfang von 15 Modulen mit insgesamt 90 Credits, in dem grundlegende Fach- und Schlüsselkompetenzen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung. Studienordnung (Satzung) für den Bachelor- und den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

vom 14. Februar 2013 2. In 4 Aufbau des Studiums, Regelstudienzeit wird Absatz 1 in folgenden Wortlaut abgeändert:

vom 14. Februar 2013 2. In 4 Aufbau des Studiums, Regelstudienzeit wird Absatz 1 in folgenden Wortlaut abgeändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Europäische Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Regensburg vom 14. Februar 2013 Auf Grund

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015 Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies Infoveranstaltung April 2015 Schwerpunkte WNB Industrielle Anwendungssysteme Produktion und Nachhaltigkeit Logistik und Mobilität International

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-70.pdf)

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den Bachelorstudiengang Kommunikations- und Medieninformatik dual vom 15.01.2015 (gültig

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A.0 Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 24.06.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den dualen

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung:

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung: L-3303-1-001 MAPO_UF * Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Unternehmensführung" der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg zum Erwerb des akademischen

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung) Blatt: 1 (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre vom 20. September

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement an der Hochschule Amberg-Weiden Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang an der Hochschule Amberg-Weiden vom 15. Oktober 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58, Art. 61 Abs. 2 Satz 1

Mehr

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt.

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt. Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Business für Ingenieurinnen und Ingenieure an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Finale Fassung Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt vom 25.06.202 Aufgrund von Art. 3 Abs. Satz 2,

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Germanistik an der Universität Bayreuth Vom 10. Mai 2006 Auf Grund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft - vom 5. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft - vom 5. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft - vom 5. Juni 2006 Lesefassung vom 6. Juli 2010 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/International

Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/International Amtliche Bekanntmachung Nr. 56/2012 Veröffentlicht am: 19.10.12 Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/International Economics and Policy Consulting

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A6.610 Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 6. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am 7. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics vom 04.10.2006 (in der Fassung vom 04.07.2012) Auf Grundlage des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement vom 28.04.2014 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am 28.04.2014 die

Mehr

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Vom 26. Juni 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 01/2015, S. 88. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 3. Februar 2015.

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 01/2015, S. 88. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 3. Februar 2015. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang General Management (M.A.) ab Jahrgang 15 (April) vom 3. Februar 2015 NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr.

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G Westsächsische Hochschule Zwickau S T U D I E N O R D N U N G für den Masterstudiengang Management & Systems Intelligence an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studienordnung für den Bakkalaureusstudiengang Wirtschaftsmathematik an der Fakultät für Mathematik und Informatik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Vom 16. Juni 2000 Aufgrund von 21 i.v.m.

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang

Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften hat in der 229.

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 27 Seite 1 11. April 2005 INHALT Studienordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden Stand: Oktober 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den vom 23. November 2010 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58 und Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014 Satzung über die Durchführung eines Modulstudiums auf dem Gebiet der Natur- und Ingenieurwissenschaften ( studium MINT ) an der Technischen Universität München Vom 11. April 2014 Auf Grund von Art. 13

Mehr

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik WISO- STUDIENBERATUNGZENTRUM www.wiso.uni-koeln.de/wiso-sbz.html wiso-beratung@uni-koeln.de WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT ZU KÖLN Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang Management and Economics vom 04.10.2006 (Novellierung) Aufgrund

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 33. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang General Management Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena 29. November 2011 Studienordnung für den Masterstudiengang General Management 2 Gemäß 3 Abs.

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Fachspezifische Ordnung für den Studiengang Recht und Wirtschaft Wirtschaft und Recht (Bachelor)

Fachspezifische Ordnung für den Studiengang Recht und Wirtschaft Wirtschaft und Recht (Bachelor) Aufgrund von 18 Absatz 2 Satz 1 und 21 Absatz 2 Satz 1 in Verbindung mit 70 Absatz 2 Ziffer 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz BbgHG) vom 18.12.2008

Mehr

3. Es sind vier Studiensemester vorgesehen, von denen das vierte der Durchführung einer Abschlussarbeit (Thesis) vorbehalten ist.

3. Es sind vier Studiensemester vorgesehen, von denen das vierte der Durchführung einer Abschlussarbeit (Thesis) vorbehalten ist. 51f - i 51f Aufbaustudiengänge an der Fakultät Produktionsmanagement mit dem Abschluss Master of Science (MSc) in Production Management und Master of Science (MSc) in Logistics Management 1. Die Fakultät

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 7. Dezember 2005 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2005/2005-86.pdf)

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 4/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltung 2 Allgemeines Ausbildungsziel 3 Studiendauer

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management - FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management - FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang aster of Arts in General anagement - FSPO A G Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biologie an der Universität Bayreuth Vom 30. Mai 2006 Auf Grund von Art.

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Studienordnung für den Masterstudiengang Law and Economics an der Universität Bayreuth (LLMSO) Vom 20. Juni 2008

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD vom 19. November 2009 in der Fassung vom 6. Juli 2011

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business Administration der Fachhochschule Regensburg

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business Administration der Fachhochschule Regensburg Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business Administration der Fachhochschule Regensburg Vom 06.08.2003 Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, Art. 72 Abs. 1, Art. 81 Abs. 1, Art. 84 Abs. 2 Satz

Mehr

NBl. HS MBW Schl.-H. Heftnr. 04/2013, S. 40. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 27. Februar 2013.

NBl. HS MBW Schl.-H. Heftnr. 04/2013, S. 40. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 27. Februar 2013. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Financial Management and Accounting (M.Sc.) ab Jahrgang 12 Vom 27. Februar 2013 NBl. HS MBW Schl.-H.

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.2009) vom 22.07.

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.2009) vom 22.07. und C Bestimmungen für den Studiengang International Management Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.009) vom.07.009 Version 4 40-IM/b Vorpraktikum 41-IM/b Aufbau des Studiengangs 4-IM/b

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 26.02.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise.

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise. Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachun gen der Universität Ulm Nr. 12 vom 12.03.2012, Seite 115-1201 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für f den konsekutiven englischsprachigen Masterstudiengang

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 10.04.2015

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 10.04.2015 SO v. 10.07.2013 inkl. Änderungsordnung vom 03.11.2014 Spezielle rüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 10.04.2015 räambel Nach Beschluss des

Mehr

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor-Studienprogramme der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA SPO

Mehr

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823)

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823) Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für das Fach Kommunikationswissenschaft als Kernfach / Ergänzungsfach in Studiengängen mit dem Abschluss Bachelor of Arts

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Internationale Betriebswirtschaft zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

1 Geltungsbereich. Inhaltsübersicht:

1 Geltungsbereich. Inhaltsübersicht: Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Doppelfach Musik für das Höhere Lehramt an Gymnasien (in der Fassung der Änderungsordnung vom 24. Juni 2015) *1 Aufgrund von 36 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW)

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) Studien- und Prüfungsordnung für den an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) vom 18.05.2015 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44 Abs.4, 58 Abs.1, 61 Abs.2 und 8 und 66 des Bayerischen

Mehr