Arbeit und Bildung für Menschen mit Behinderung.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeit und Bildung für Menschen mit Behinderung."

Transkript

1 Ausgabe April 2014 Arbeit und Bildung für Menschen mit Behinderung. Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter, liebe Freunde und Förderer unserer KJF Werkstätten, es war ein beeindruckender Abend in der Regensburger Basilika St. Emmeram: Unsere langjährige Mitarbeiterin Ria Wagner und der Direktor unserer KJF Regenburg Michael Eibl gestalteten gemeinsam eine Fastenpredigt. Dabei gingen Sie der Frage nach, wie Menschen mit Behinderung zum Leben in Fülle gelangen, so wie es Jesus uns Menschen zugesagt hat. Die Antworten waren vielfältig, aber eines haben beide klargemacht: ein guter, passender Arbeitsplatz, vor allem aber Kollegen und Vorgesetzte, die einen unterstützen, fördern und wertschätzen, sind gerade für Menschen mit Behinderung unverzichtbare Voraussetzungen für ein erfülltes Leben. Unsere KJF Werkstätten sind zunächst einmal Orte des Lernens und der Arbeit, an denen Produkte hergestellt und Dienstleistungen erbracht werden. Sie sind natürlich auch Orte, an denen Menschen mit und ohne Behinderung durch den erzielten Lohn - zumindest zum Teil - ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Sie sind aber darüber hinaus noch viel mehr: Sie sind Orte, an denen soziale Kontakte geknüpft und gepflegt werden, an denen Menschen über die Arbeit ihr Selbstwertgefühl, ihre soziale Identität festigen können. Sie sind Orte zur Teilhabe an der Gesellschaft. Sie sind damit im besten Sinne: Orte des Lebens! Das alles gelingt nicht einfach so von selbst. Es braucht dazu Menschen, die sich mit Verstand und Herz für die Sache einsetzen. In dieser Ausgabe zeigen wir Ihnen einige dieser Menschen: Wir werfen einen Blick in unsere Personalsachbearbeitung, wir stellen drei Mitarbeiter der ersten Stunde vor, wir informieren über die Verleihung des Familienpreises an die Stiftlandwerkstätten St. Elisabeth in Mitterteich und wir berichten über den großartigen Einsatz der Straubinger Volksbühne für die Werkstätten St. Josef. Mit den Straubinger Werkstatt-Gesprächen wollen wir das Nachdenken über die Bedeutung der Arbeit für Menschen mit Behinderung weiterführen. Schon heute lade ich Sie zum Auftakt am 7. Mai 2014 nach Straubing ein. Mit einem ganz besonderen Gast, mit Schwester M. Laetitia Fech OCist., Äbtissin der Zisterzienserinnen-Abtei in Waldsassen, werden wir über den Wert der Arbeit diskutieren. Über den Wert der Arbeit Straubinger Werkstatt-Gespräch 7. Mai 2014, 19:00 Uhr Straubinger Werkstätten St. Josef Elbinger Straße 13, Straubing. Besichtigung für interessierte Besucher bereits ab 18:00 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Nachdenken über die Bedeutung und den Wert der Arbeit das steht im Mittelpunkt der Veranstaltung mit einem besonderen Gast: Schwester M. Laetitia Fech OCist., Äbtissin der Zisterzienserinnen-Abtei in Waldsassen. Mit ihr diskutieren: Michael Eibl, Direktor der KJF Peter Jensche, beschäftigt in den Straubinger Werkstätten Hans Horn, Geschäftsführer der KJF-Werkstätten ggmbh Evi Feldmeier, Einrichtungsleiterin der Straubinger Werkstätten Mario Kunz, Senior Manager Human Ressources Ingram Micro GmbH Nun gehen wir auf die Karwoche zu. Der Blick auf Leiden und Tod machen uns sensibler, aufmerksamer für das Geschenk des Lebens. Ich wünsche Ihnen in diesen Tagen von Herzen, dass Sie ein wenig von der großartigen Zusage erspüren und erleben dürfen, die Jesus uns im Johannesevangelium gegeben hat: Ich bin gekommen, damit ihr das Leben habt und es in Fülle habt! Ihr Hans Horn Geschäftsführer KJF Werkstätten gemeinnützige GmbH

2 KJF Werkstätten Intern Ausgabe April 2014 Seite 2 Förderstätte in Eggenfelden wird erweitert: 18 zusätzliche Plätze für die Förderung und Beschäftigung von Menschen mit sehr hohem Hilfebedarf Die Regierung von Niederbayern hat den steigenden Bedarf an Förderstättenplätzen in der Region anerkannt. Bis September 2016 sollen diese in den Werkstätten St. Rupert in Eggenfelden zur Verfügung stehen. Ein wichtiger Meilenstein ist erreicht, erklärt Einrichtungsleiter Alfred Miller. Mit der Erweiterung wird das Angebot für die Förderung und Beschäftigung noch besser an die Bedürfnisse zukünftiger Personenkreise angepasst. In den neuen Räumen finden künftig alle Schulabgänger mit schweren Behinderungen einen für sie passenden Platz. Wenn schon denn schon! Familienpreis 2014 für die KJF: Urkunde und Euro für die Stiftlandwerkstätten St. Elisabeth in Mitterteich Volksbühne Straubing e. V. übergibt Euro-Spende Den Erlös der vergangenen Theatersaison mit der Boulevardkomödie Wenn schon denn schon verteilte die Volksbühne in einer Gesamthöhe von Euro an soziale Einrichtungen. Allein Euro kamen den Straubinger Werkstätten St. Josef der KJF Werkstätten gemeinnützige GmbH zugute. Tirschenreuths Stadtpfarrer Georg Flierl zeichnete zum Jahresbeginn ehrenamtlich und im sozialen Bereich Engagierte aus. Den Familienpreis 2014 erhielt die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.v. und mit ihr die Stiftlandwerkstätten St. Elisabeth. Bei einem Besuch des Bischofs Dr. Rudolf Voderholzer in den Stiftlandwerkstätten lernte Pfarrer Georg Flierl die Betriebsstätte für Menschen mit Behinderung näher kennen. Er war beeindruckt von den Förder- und Unterstützungsangeboten. Viele Menschen aus der Pfarrei seien bei der KJF beschäftigt und gingen mit Freude ihrer Arbeit nach, stellte Pfarrer Flierl heraus. Aus seinen Händen schließlich nahmen KJF-Direktor Michael Eibl und Einrichtungsleiter Josef Fick die Auszeichnung und Euro herzlich dankend entgegen. Einfach großartig, freute sich Geschäftsführer Hans Horn, der die Spende herzlich dankend und mit einem Vergelt s Gott aus den Händen des 1. Vorsitzenden der Volksbühne Straubing Reinhard Zirngibl entgegennahm: Die Spende fließt in unser jüngstes Projekt, die Ausstattung des Erweiterungsbaus unserer Förderstätte für Schwerstmehrfachbehinderte in Straubing. Das Engagement der gesamten Volksbühnen-Familie und insbesondere der Familie Zirngibl sei besonders zu würdigen, stellte Horn heraus. Über 30 Jahre sind Rosina und Reinhard Zirngibl für Menschen mit Behinderung im Einsatz. Einrichtungen der Katholischen Jugendfürsorge haben in diesen Jahren kontinuierlich Spendengelder in beachtlicher Höhe erhalten eine segensreiche Unterstützung, die viel Gutes bewirkte.

3 Seite 3 KJF Werkstätten Intern Ausgabe April 2014 Wir sind für unsere Kolleginnen und Kollegen da. Ihr Selbstverständnis ist das von Dienstleistern, die immer ein offenes Ohr für die Anliegen ihrer Kolleginnen und Kollegen haben. Sie sind erfahren, kompetent und bauen auf das Verständnis und die gute Zusammenarbeit untereinander. 93 Berufsjahre bei der KJF bekommen Hildegard Götz, Ria Wagner und Uli Liebl zusammen. Das ist ein riesiger Erfahrungsschatz und eine bemerkenswerte Leistung in der Personalsachbearbeitung für die KJF Werkstätten gemeinnützige GmbH. Monatlich müssen Gehaltsabrechnungen für Mitarbeiter/innen mit und ohne Behinderung bewältigt werden. Die Gehaltsabrechnung der Fachkräfte erfolgt nach den AVR (den Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes). Die Entlohnung der Mitarbeiter/innen mit Behinderung in den Werkstätten geschieht auf Grundlage einer Entlohnungsordnung. Diese basiert auf dem individuellen Leistungsgrad und der Lohngruppe. Sie berücksichtigt die Arbeitsgüte bzw. den Schwierigkeitsgrad einer Arbeit. Das Hauptanliegen der Werkstätte ist die leistungsgerechte Entlohnung. Es gilt der Grundsatz: Für gleiche Arbeit gleicher Lohn. Im Gespräch mit Verwaltungsleiterin Melanie Eibl, Ria Wagner, Uli Liebl und Hildegard Götz Was ist Ihnen besonders wichtig? Melanie Eibl: Es ist das Vertrauen in die Mitarbeiter/innen, die für Personalangelegenheiten zuständig sind. Denn sie verwalten personenbezogene streng vertrauliche Daten. Der Datenschutz spielt hierbei eine wichtige Rolle. Frau Götz ist zuständig für die Abrechnung des Fachpersonals mit 370 Beschäftigten, Frau Wagner und Herr Liebl rechnen 962 Mitarbeiter/innen mit Behinderung in Niederbayern ab. Weitere 200 Beschäftigte werden vor Ort in Mitterteich von den Kolleginnen Frau Koch und Frau Danhof abgerechnet. Was ist bei einer Lohnabrechnung für die Mitarbeiter/innen mit Behinderung zu beachten? Uli Liebl: Die Grundlagen in unserem Lohnsystem sind die Lohngruppe und der Leistungsgrad. Die entsprechenden Zahlen und Daten werden uns mittels EDV vom zuständigen Einrichtungsleiter oder vom Sozialdienst übermittelt. Im Anschluss daran erfolgt auf dieser Basis die Lohnabrechnung. Frau Wagner Melanie Eibl: In der Personalsachbearbeitung, der Lohn- und Gehaltsabrechnung bauen wir auf die hohe Fachlichkeit von Frau Götz, Frau Wagner und Herrn Liebl. Sie verfügen über ein immenses Hintergrundwissen in den Bereichen Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Lohnsteuerrecht, Lohnfortzahlungsgesetz um nur einige rechtliche Grundlagen ihrer Arbeit zu nennen. Als Verwaltungsleiterin kann ich auf ihre Unterstützung bauen und habe ausgezeichnete Fachexperten an meiner Seite. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter erhält von uns zur richtigen Zeit das richtige Geld auf sein Bankkonto. Darauf können wir uns verlassen!» Als Verwaltungsleiterin kann ich auf ihre Unterstützung bauen und habe ausgezeichnete Fachexperten an meiner Seite.

4 KJF Werkstätten Intern Ausgabe April 2014 Seite 4 und ich kontrollieren die Kürzungszeiten, wenn es z. B. wegen Krankheit nach 6 Wochen keine Lohnfortzahlung mehr gibt. Da wir viele Mitarbeiter/innen beschäftigen, die eine Erwerbsminderungsrente beziehen, werden hier unterschiedliche Regelungen wirksam. Wir haben jeden Monat eine Reihe von Themen zu überblicken und zu kontrollieren. Was macht macht Ihre Arbeit aus? Uli Liebl: Unsere Arbeit ist interessant. Kein Monat ist wie der andere. Wir sind die Stelle, die alle Fehlzeiten, sei es durch Krankheit oder unentschuldigtes Fehlen auch das gibt es leider verrechnet. Dabei arbeiten wir eng mit den Gruppenleitern/innen zusammen. Wir bekommen täglich entsprechende Informationen aus den Einrichtungen. Uli Liebl, 55 Jahre Als gelernter Bürokaufmann und mit dem Knowhow eines Steuerfachgehilfen, das er sich während seiner 10jährigen Tätigkeit in einer Steuerkanzlei erworben hat, wurde Uli Liebl 1990 Mitarbeiter der Straubinger Werkstätten St. Josef. Er und Ria Wagner arbeiten seit 24 Jahren eng zusammen. Wie erfolgt denn die Leistungsbewertung? Uli Liebl: Diese erolgt mit dem Kompetenz-Katalog KOMPAS und dem REFA-Verfahren (REFA = Verband für Arbeitsgestaltung, Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung e. V.). Das ist ein Bewertungsverfahren aus der Industrie, mit dem die Arbeitsschritte pro Arbeitseinheit gemessen werden. Melanie Eibl: Unsere Kolleginnen und Kollegen vor Ort wurden im Bereich der REFA-Methoden geschult und somit beurteilen sie die Mitarbeiter/innen mit Behinderung nach diesem zertifizierten Verfahren. Für die Lohngruppenermittlung wird eine Kompetenzanalyse durchgeführt. Dabei werden 13 Kompetenzen der Person anhand definierter Ausprägungen in den Abstufungen 1 5 als Lohngruppen bewertet. Der örtliche Sozialdienst und die Gruppenleiter/ innen überprüfen alle zwei Jahre, wie sich die Arbeitsleistung und damit die Eingruppierung und der Leistungsgrad verändern. Welche Aufgaben haben Sie? Ria Wagner: Ich habe ein sehr interessantes Aufgabengebiet mit Schriftverkehr, Berechnen der Löhne, Fehlzeitenkontrolle und Heimkostenbeteiligung. Wenn eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter mit Behinderung im Wohnheim lebt, dann müssen wir die Heimkosten herausrechnen und einbehalten. Wenn eine Krankmeldung kommt, gebe ich das ein, lege sie ab und kontrolliere, ob das mit der Anwesenheitsliste übereinstimmt. Die Liste bekommen wir zum Monatsende von den Gruppenleitern. Außerdem mache ich Lohnberechnungen und Urlaubsmeldungen an die Bezirke.» Ich habe ein sehr interessantes Aufgabengebiet mit Schriftverkehr, Berechnen der Löhne, Fehlzeitenkontrolle und Heimkostenbeteiligung. Ria Wagner Uli Liebl: Frau Wagner ist unsere Controllerin. Die Meldungen an die Bezirke sind wichtig, da diese Auswirkungen auf den Kostensatz haben. Wir sind zu zweit und decken rund 960 Mitarbeiter/innen ab. Das geht schon manchmal an die Substanz. Trotz EDV und technischer Hilfsmittel müssen wir immer mehr leisten. Die Umstellung auf SEPA und das neue Verfahren ELSTAM, das von Arbeitgebern monatliche Meldungen an das Finanzamt verlangt, bedeutet für uns mehr Kontrollaufwand und zusätzliche Meldungen. Da können wir es uns nicht leisten, etwas schleifen zu lassen. Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit besonders gut? Ria Wagner: Ich arbeite gerne in meinem Arbeitsgebiet und bin froh, dass die Zusammenarbeit so gut ist. Ria Wagner, 58 Jahre Ria Wagner nahm als eine der ersten Frauen im Alter von 19 Jahren 1975 die Arbeit in der KJF-Werkstätte in Straubing auf. Sie arbeitete in den Abteilungen Verpackung und Montage, später im Schreibdienst der Verwaltung. Seit 1983 ist sie Mitarbeiterin der Lohnabteilung Uli Liebl: Teamfähigkeit ist sehr, sehr wichtig. Wir sind aufeinander, auf die Gruppenleiter/innen und auf einen guten Informationsfluss angewiesen. Frau Wagner und ich nehmen uns dabei nicht so wichtig. Wir arbeiten lieber mit einer gewissen Ruhe im Hintergrund. Wir sind Dienstleister für unsere Mitarbeiter/innen. Die Arbeit macht mir sehr großen Spaß. Ich sage immer, ihr könnt jederzeit anrufen, denn durchs Reden kommt man zusammen. Man kann viel Druck aus Situationen nehmen, indem man einfach den Tele-» Teamfähigkeit ist sehr, sehr wichtig. Wir sind aufeinander, auf die Gruppenleiter und auf einen guten Informationsfluss angewiesen. Uli Liebl

5 Seite 5 KJF Werkstätten Intern Ausgabe April 2014 fonhörer nimmt und sich austauscht. Das Verständnis füreinander ist in den letzten Jahren riesig gewachsen. Das ist mir wichtig. Sicher ist manchmal eine gewisse Gelassenheit notwendig. Da muss man sich halt selbst trainieren (lacht). Frau Götz, haben Sie ähnliche Aufgaben? Hildegard Götz: Die Grundlagen meiner Arbeit sind die AVR, die Bestimmungen der Zusatzversorgung, die Mitarbeitervertretungsordnung und einige gesetzliche Grundlagen. Jede/r neue Mitarbeiter/in, der sich bewirbt, erhält über den Dienstvorgesetzten die Auskunft, wie er eingruppiert wird. Die Berechnungsgrundlage dafür liefere ich. Fragen zur Gehaltsabrechnung oder zum Lohnzettel beantworte ich gerne. Ich arbeite sehr intensiv mit dem Lohnprogramm Fidelis, in dem ich mitarbeiterbezogene Eingaben mache. Zudem werden Daten, die die Arbeitszeit betreffen, aus der Software P&I in das Lohnprogramm übertragen. Welche Vorschriften müssen Sie kennen? Hildegard Götz: (lacht) Haben Sie viel Zeit? Das sind die verschiedenen Arbeitsgesetze wie zum Beispiel Lohnfortzahlung, Mutterschutz, Elternzeit, Kündigungsschutzgesetz und Teilzeit- und Befristungsgesetz, das Sozialgesetzbuch, das bürgerliche Gesetzbuch um nur ein paar zu nennen. Aber das läuft so im Alltagsgeschäft mit und ich muss nur nachsehen, wenn es Neuerungen gibt. Ihre Arbeit ist sehr vielfältig. Was gehört noch dazu? Hildegard Götz: Ich führe viele Gespräche mit Frau Eibl zu Neueinstellungen und Eingruppierungen. Besonders wenn Abrechnungen sehr umfangreich sind oder neue Anforderungen wie SEPA auf uns zukommen, dann muss man Prioritäten setzen. Auch die Einführung der Zeitwirtschaft war sehr aufwändig. Wir haben Leitfäden erstellt und die Mitarbeiter telefonisch beraten. Hildegard Götz, 50 Jahre Hildegard Götz ist gelernte Bürokauffrau und Personalfachkauffrau. Seit 1984 arbeitet sie bei der Katholischen Jugendfürsorge in der Personalabteilung und ist seit 2009 bei den KJF Werkstätten tätig. Melanie Eibl: Frau Götz stemmt ein unglaubliches Pensum und schafft es dabei, die Stichtage und Abrechnungstage einzuhalten. Sie kann ihre Zeit sehr gut einteilen, da sie im Personalbereich jahrelange Erfahrung hat. Worin sehen Sie die besondere Leistung der Personalabteilung? Hildegard Götz: (lacht) Wenn das Geld stimmt, dann sind die Mitarbeiter zufrieden. Und das ist mir auch das Wichtigste. Melanie Eibl: Der Personalbereich hat immer ein sehr hohes Arbeitspensum zu stemmen und zeichnet sich trotzdem durch den Dienstleistungscharakter aus. Das ist die Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Lohn und Gehalt. Verlässliche Antworten auf ihre Fragen zu bekommen, das ist für die Mitarbeiter/innen von ganz entscheidender Bedeutung und ein Anliegen unserer Verwaltung.» Das muss schlichtweg getaktet sein und da hat man schon eine Disziplin an den Tag zu legen, damit alles weitergeht. Aber die gute Zusammenarbeit macht das wieder wett. Hildegard Götz Eine anspruchsvolle Aufgabe! Hildegard Götz: Was anstrengend ist, sind die Terminsetzungen. Da ist nicht nur der Gehaltslauf, sondern es sind am Jahresanfang die Jahresmeldungen abzugeben oder sonstige Fristen einzuhalten. Das muss schlichtweg getaktet sein. Da hat man schon eine Disziplin an den Tag zu legen, damit alles weitergeht. Das Arbeitspensum ist nicht immer einfach zu bewältigen. Aber die gute Zusammenarbeit macht das wieder wett. Das Umfeld und das kollegiale Miteinander sind da ganz wichtig für mich.

6 KJF Werkstätten Intern Ausgabe April 2014 Seite 6 Hindern, behindern, behindert. Wo geht s zum Platz mitten unter den Menschen? Fastenpredigt mit KJF-Direktor Michael Eibl und Ria Wagner, Mitarbeiterin in den KJF Werkstätten gemeinnützige GmbH Mitarbeiter der und dann Arbeitnehmer wie sie sind die Stärke eines Unternehmens. Denn sie lieben ihre Arbeit, sind mit ganzem Herzen dabei. Die Arbeit ist ihr Leben. Ihr Selbstverständnis ist umwerfend und so wahr: Ihre Arbeitsleistung, ihr persönliches Engagement ist das Fundament für die Produktionserträge und den wirtschaftlichen Erfolg der Werkstätte. In den Straubinger Werkstätten gehören Albert Niedermaier, Walter Englmeier und Klaus Peter zum Urgestein der Belegschaft. Zu einer beeindruckenden Fastenpredigt mit KJF-Direktor Michael Eibl und Ria Wagner hat Stadtpfarrer Roman Gerl in die Basilika St. Emmeram in Regensburg eingeladen. Dort gab es mehr als nur eine Antwort auf die Frage, wo es zum Platz mitten unter den Menschen geht. Szenen aus dem eigenen Leben Michael Eibls zeigten: Aus dem Vertrauen in das Gegenüber, aus einem sich Einlassen und wahrhaften Begegnungen entsteht es ganz selbstverständlich, das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Die gleichberechtigte Teilhabe erreichen wir erst, wenn wir bei uns selbst beginnen, ist sich Michael Eibl sicher. Immer wieder frage ich mich: wo habe ich selbst in meinem Denken noch Barrieren? Wo gibt es für mich noch Hindernisse in der Begegnung mit Menschen mit Behinderung? Wo muss ich für mich noch Brücken bauen? Michael Eibl lud ein, seinen Gedanken zu folgen. Jeder sollte sich ganz persönlich diese Fragen stellen. Haben Sie den Mut für sich neue Brücken zu bauen. Pfarrer Roman Gerls Frage für die Fastenpredigt griff Ria Wagner mutig auf. Sie erzählte von einer glücklichen Kinder- und Jugendzeit inmitten ihrer Familie. Die Schulzeit bringt Begegnungen mit Mitschülern, die sie so akzeptieren wie sie ist, aber auch mit anderen, die mit ihrer Behinderung nicht umgehen können. Schlüsselerlebnis für die junge Ria ist die Inbetriebnahme einer Werkstätte für Menschen mit Behinderung in Straubing durch die Katholische Jugendfürsorge Mitte der 70er Jahre. Dies eröffnet ihr die Teilhabe am Arbeitsleben und ihre ganz persönliche Lebensperspektive. Sie selbst sagt: Ein neues Zeitalter beginnt. In der Begegnung mit den Menschen, die sie begleiten und unterstützen, allen voran die Sekretärin Frau Apfl und Uli Liebl, bis heute Kollege an ihrer Seite, findet Ria Wagner ihren Platz mitten unter den Menschen. Walter Englmeier, 58 Jahre, arbeitet in der Schreinerei. Ich bin seit 40 Jahren hier und habe schon immer in der Schreinerei gearbeitet. Es gefällt mir sehr gut. Wir kommen alle gut miteinander aus. Ich will weitermachen, weil es so schön ist. Am liebsten fräse ich. Ich wohne in Rain und komme mit dem Bus hierher. Ich werde abgeholt. Um acht fange ich an und um vier ist aus. Dann fahre ich mit dem Bus wieder nachhause.

7 Seite 7 KJF Werkstätten Intern Ausgabe April 2014 ersten Stunde: haben wir das alles hier aufgebaut. Albert Niedermaier, 59 Jahre, arbeitet in der Abteilung Montage/ Verpackung. Ich arbeite seit ich 19 Jahre alt bin in den Straubinger Werkstätten. Ich komme aus Straubing, habe es nicht weit in die Arbeit und ich gehe jeden Tag zu Fuß. Um acht Uhr fange ich an und nach dem Mittagessen gehe ich wieder heim. Ich wollte damals in die Werkstätte. Vorher habe ich bei BMW in Dingolfing gearbeitet. Aber die Arbeit war zu schwer, weil ich den ganzen Tag stehen musste. Jetzt arbeite ich wieder für BMW hier in der Verpackung. Ich fühle mich sehr wohl und es gefällt mir gut mit den Kollegen. Ich will bis zur Rente arbeiten und wünsche mir, dass ich gesund bleibe und es so weitergeht mit der Arbeit hier. Klaus Peter, 59 Jahre, arbeitet in der Schreinerei. Ich arbeite seit 40 Jahren hier. Von Anfang an in der Schreinerei. Zuerst in einer Halle und dann haben wir das alles hier aufgebaut. Als ich einen Schlaganfall hatte, war ich in der Reha in Griesbach. Danach habe ich eine Zeitlang in der Schlauchgruppe für BMW gearbeitet. Ich will noch weiter arbeiten. Aber wenn die Gesundheit nachlässt, werde ich wohl mittendrin aufhören. Man weiß nicht, wie lange es noch geht. Ich wohne in Ittling und komme mit den Maltesern. Da sind andere Kollegen auch noch dabei. Ich komme mit meinen Kollegen gut zurecht. Wir feiern auch manchmal gemeinsam. Der Albert ist mein Freund. Früher haben wir viel zusammen gemacht. Da waren wir in der Stadt unterwegs.

8 KJF Werkstätten Intern Ausgabe April 2014 Seite 8 Die Modernisierung schafft mehr Aufenthaltsflächen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Modernisierung der Straubinger Werkstätten St. Josef: IMPRESSUM Herausgeber: KJF Werkstätten gemeinnützige GmbH Geschäftsführer Hans Horn Bruderwöhrdstraße 15 B Regensburg Tel.: Fax: Redaktion: Christine Allgeyer Mitarbeiter/innen an dieser Ausgabe: Melanie Eibl, Evi Feldmeier, Hildegard Götz, Uli Liebl, Alfred Miller, Monika Schneider- Stranninger, Ria Wagner Bildnachweis: Christine Allgeyer, Archiv KJF Werkstätten gemeinnützige GmbH, Robert Kneschke - Fotolia.com, Monika Schneider-Stranninger, Gestaltung: Druck: hm Druck Marquardt Gesellschafterin: Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e. V. Die Anmeldung zum Jahresförderprogramm 2014 ist erfolgt. Brandschutz, Barrierefreiheit und die Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen an oberster Stelle. Pläne für eine Modernisierung haben wir schon seit zwei bis drei Jahren, erklärt Einrichtungsleiterin Evi Feldmeier. Sanierungsmaßnahmen wurden am 1977 erbauten Hauptgebäude immer wieder vorgenommen. Dabei hat sich gezeigt, dass größere Mängel behoben werden müssen. Eine Dachsanierung und die Sanierung des Sanitärbereichs sind erforderlich. Ein barrierefreier Eingang in der Wäscherei ist zudem notwendig, seitdem die neue Förderstätte an der im selben Gebäude untergebrachten Abteilung Bürodienstleistung angedockt wurde. Unsere Aufenthaltsflächen reichen auch nicht mehr aus, so Feldmeier weiter, deshalb erweitern wir diese im Bereich der Wäscherei und durch eine Teilüberdachung des Innenhofs. Darüber hi- naus soll ein Brandschutzkonzept entwickelt und umgesetzt werden, das den aktuellen Auflagen voll entspricht. Die in die Jahre gekommenen baulichen Gegebenheiten entsprechend nicht mehr den Anforderungen. Die Fördermittelgeber haben sich bei einem Vor-Ort-Termin ein Bild vom Zustand des Hauptgebäudes gemacht und die Modernisierung sowie eine Umstrukturierung des Altbestands für das Jahresförderprogramm 2014 empfohlen. Die vorläufigen, zuwendungsfähigen Kosten betragen rund 4,97 Millionen Euro. Fördermittel gewähren das Sozialministerium, der Bezirk Niederbayern und die Agentur für Arbeit. Ein erheblicher Teil muss über Eigenmittel finanziert werden.

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Die Antworten von der SPD

Die Antworten von der SPD 9 Die Antworten von der SPD 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? 2 Gesetze in Deutschland sagen: Menschen mit Voll-Betreuung

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN M-FEE ALS VORBILDLICHE ARBEITGEBERIN SCHAFFEN WIR VORAUSSETZUNGEN FÜR EIN MOTIVIERENDES UND LEISTUNGS- ORIENTIERTES ARBEITSKLIMA, DAS DIE BESTEN KRÄFTE ANZIEHT.

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Leitfaden für die MAGs in der Verwaltung Kurzfassung entwickelt und zusammengestellt von der Personalentwicklung im Herbst 2006 MAG Leitfaden

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was!

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! 05223 967-167 Gut für uns! Strom von EWB EWB Strom Das bringt was! Wir tun was. Für Sie. Vor Ort. Für uns alle. Energieversorgung vor Ort sollte eine Selbstverständlichkeit

Mehr

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt 1. Arbeits-Markt bedeutet: Menschen mit Behinderung arbeiten da, wo Menschen ohne Behinderung auch arbeiten. Zum Beispiel: Im Büro,

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Weshalb Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte? 1 Als Sicherheitsbeauftragter haben Sie

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Fachwissen/Leistung Herr X verfügt über eine sehr große und beachtliche Berufserfahrung und fundierte Fachkenntnisse. Er beherrschte seinen Arbeitsbereich stets umfassend und sicher, hatte oft neue Ideen

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! «

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Informationen in leicht verständlicher Sprache Hamburger Budget für Arbeit» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Hier finden Beschäftigte aus Werkstätten in Hamburg Informationen in leicht verständlicher

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter!

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Wir möchten Sie an Ihr jährliches Mitarbeitergespräch erinnern. Es dient dazu, das Betriebs- und

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

>>Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.<<

>>Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.<< >>Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Keine Scheidung ist einfach.

Keine Scheidung ist einfach. FLICK Scheidungen 02 Keine Scheidung ist einfach. Daher ist es wichtig, einen Fachmann als Ansprechpartner zu haben, der Sie in allen Belangen unterstützt. Kompetenz, persönliche Betreuung und gewissenhafte

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Die Lösung des Steuer- Puzzles

Die Lösung des Steuer- Puzzles Die Lösung des Steuer- Puzzles D I E S T E U E R S P E Z I A L I S T E N Geld ist immer vorhanden, aber die Taschen wechseln. Gertrude Stein 2 MD Advisory Limited ist ein Steuerberatungsunternehmen, das

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

MEE. Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung. Für Klienten

MEE. Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung. Für Klienten MEE Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung Für Klienten Ich komme gut zurecht, aber da mein Sohn sich nicht normal entwickelt, weiß ich einfach nicht weiter. Meine Behinderung erfordert Anpassungen

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis Debora Mudoni 25 November 2010 Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 2 Flussdiagramm... 3-5 Kurzbericht... 6-7 Einleitung Hauptteil Schlusswort Auswertungsbogen... 8 Beilagen... 9 Beilage 1... 10 Beilage

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?!

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?! NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015 Was macht denn erfolgreich?! Editorial Liebe Leserinnen und Leser, nun ist das Fest zu meinem 20-jährigen Unternehmensjubiläum schon länger her und die Sommerpause steht an.

Mehr

Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen

Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen Projekt des Ambulanten Kinder-, und Jugendhospizdienstes Heilbronn im Kindergarten Ittlingen So fing es an: Frau Albrecht, Kindergartenleiterin im Kindergarten Ittlingen

Mehr

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen Sie suchen Kurs- und Seminarangebote zu Ihrer Weiterbildung? Aber welches Angebot ist das richtige für Sie? Auf welche Kriterien ist zu achten, um Fortbildungsangebote miteinander zu vergleichen und ganz

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal Die Mitarbeiterbefragung () wurde an den ANS Standorten in: Linz und Weiz mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens im Oktober durchgeführt. Ergebnisse Linz (Rücklaufquote:,8%). Altersstruktur - Linz

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg Elternumfrage 2014 Kita und Reception Campus Ergebnisse der Elternumfrage 2014 Um die Auswertung der Elternumfrage 2014 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet werden:

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr