Arbeit und Bildung für Menschen mit Behinderung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeit und Bildung für Menschen mit Behinderung."

Transkript

1 Ausgabe April 2014 Arbeit und Bildung für Menschen mit Behinderung. Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter, liebe Freunde und Förderer unserer KJF Werkstätten, es war ein beeindruckender Abend in der Regensburger Basilika St. Emmeram: Unsere langjährige Mitarbeiterin Ria Wagner und der Direktor unserer KJF Regenburg Michael Eibl gestalteten gemeinsam eine Fastenpredigt. Dabei gingen Sie der Frage nach, wie Menschen mit Behinderung zum Leben in Fülle gelangen, so wie es Jesus uns Menschen zugesagt hat. Die Antworten waren vielfältig, aber eines haben beide klargemacht: ein guter, passender Arbeitsplatz, vor allem aber Kollegen und Vorgesetzte, die einen unterstützen, fördern und wertschätzen, sind gerade für Menschen mit Behinderung unverzichtbare Voraussetzungen für ein erfülltes Leben. Unsere KJF Werkstätten sind zunächst einmal Orte des Lernens und der Arbeit, an denen Produkte hergestellt und Dienstleistungen erbracht werden. Sie sind natürlich auch Orte, an denen Menschen mit und ohne Behinderung durch den erzielten Lohn - zumindest zum Teil - ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Sie sind aber darüber hinaus noch viel mehr: Sie sind Orte, an denen soziale Kontakte geknüpft und gepflegt werden, an denen Menschen über die Arbeit ihr Selbstwertgefühl, ihre soziale Identität festigen können. Sie sind Orte zur Teilhabe an der Gesellschaft. Sie sind damit im besten Sinne: Orte des Lebens! Das alles gelingt nicht einfach so von selbst. Es braucht dazu Menschen, die sich mit Verstand und Herz für die Sache einsetzen. In dieser Ausgabe zeigen wir Ihnen einige dieser Menschen: Wir werfen einen Blick in unsere Personalsachbearbeitung, wir stellen drei Mitarbeiter der ersten Stunde vor, wir informieren über die Verleihung des Familienpreises an die Stiftlandwerkstätten St. Elisabeth in Mitterteich und wir berichten über den großartigen Einsatz der Straubinger Volksbühne für die Werkstätten St. Josef. Mit den Straubinger Werkstatt-Gesprächen wollen wir das Nachdenken über die Bedeutung der Arbeit für Menschen mit Behinderung weiterführen. Schon heute lade ich Sie zum Auftakt am 7. Mai 2014 nach Straubing ein. Mit einem ganz besonderen Gast, mit Schwester M. Laetitia Fech OCist., Äbtissin der Zisterzienserinnen-Abtei in Waldsassen, werden wir über den Wert der Arbeit diskutieren. Über den Wert der Arbeit Straubinger Werkstatt-Gespräch 7. Mai 2014, 19:00 Uhr Straubinger Werkstätten St. Josef Elbinger Straße 13, Straubing. Besichtigung für interessierte Besucher bereits ab 18:00 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Nachdenken über die Bedeutung und den Wert der Arbeit das steht im Mittelpunkt der Veranstaltung mit einem besonderen Gast: Schwester M. Laetitia Fech OCist., Äbtissin der Zisterzienserinnen-Abtei in Waldsassen. Mit ihr diskutieren: Michael Eibl, Direktor der KJF Peter Jensche, beschäftigt in den Straubinger Werkstätten Hans Horn, Geschäftsführer der KJF-Werkstätten ggmbh Evi Feldmeier, Einrichtungsleiterin der Straubinger Werkstätten Mario Kunz, Senior Manager Human Ressources Ingram Micro GmbH Nun gehen wir auf die Karwoche zu. Der Blick auf Leiden und Tod machen uns sensibler, aufmerksamer für das Geschenk des Lebens. Ich wünsche Ihnen in diesen Tagen von Herzen, dass Sie ein wenig von der großartigen Zusage erspüren und erleben dürfen, die Jesus uns im Johannesevangelium gegeben hat: Ich bin gekommen, damit ihr das Leben habt und es in Fülle habt! Ihr Hans Horn Geschäftsführer KJF Werkstätten gemeinnützige GmbH

2 KJF Werkstätten Intern Ausgabe April 2014 Seite 2 Förderstätte in Eggenfelden wird erweitert: 18 zusätzliche Plätze für die Förderung und Beschäftigung von Menschen mit sehr hohem Hilfebedarf Die Regierung von Niederbayern hat den steigenden Bedarf an Förderstättenplätzen in der Region anerkannt. Bis September 2016 sollen diese in den Werkstätten St. Rupert in Eggenfelden zur Verfügung stehen. Ein wichtiger Meilenstein ist erreicht, erklärt Einrichtungsleiter Alfred Miller. Mit der Erweiterung wird das Angebot für die Förderung und Beschäftigung noch besser an die Bedürfnisse zukünftiger Personenkreise angepasst. In den neuen Räumen finden künftig alle Schulabgänger mit schweren Behinderungen einen für sie passenden Platz. Wenn schon denn schon! Familienpreis 2014 für die KJF: Urkunde und Euro für die Stiftlandwerkstätten St. Elisabeth in Mitterteich Volksbühne Straubing e. V. übergibt Euro-Spende Den Erlös der vergangenen Theatersaison mit der Boulevardkomödie Wenn schon denn schon verteilte die Volksbühne in einer Gesamthöhe von Euro an soziale Einrichtungen. Allein Euro kamen den Straubinger Werkstätten St. Josef der KJF Werkstätten gemeinnützige GmbH zugute. Tirschenreuths Stadtpfarrer Georg Flierl zeichnete zum Jahresbeginn ehrenamtlich und im sozialen Bereich Engagierte aus. Den Familienpreis 2014 erhielt die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.v. und mit ihr die Stiftlandwerkstätten St. Elisabeth. Bei einem Besuch des Bischofs Dr. Rudolf Voderholzer in den Stiftlandwerkstätten lernte Pfarrer Georg Flierl die Betriebsstätte für Menschen mit Behinderung näher kennen. Er war beeindruckt von den Förder- und Unterstützungsangeboten. Viele Menschen aus der Pfarrei seien bei der KJF beschäftigt und gingen mit Freude ihrer Arbeit nach, stellte Pfarrer Flierl heraus. Aus seinen Händen schließlich nahmen KJF-Direktor Michael Eibl und Einrichtungsleiter Josef Fick die Auszeichnung und Euro herzlich dankend entgegen. Einfach großartig, freute sich Geschäftsführer Hans Horn, der die Spende herzlich dankend und mit einem Vergelt s Gott aus den Händen des 1. Vorsitzenden der Volksbühne Straubing Reinhard Zirngibl entgegennahm: Die Spende fließt in unser jüngstes Projekt, die Ausstattung des Erweiterungsbaus unserer Förderstätte für Schwerstmehrfachbehinderte in Straubing. Das Engagement der gesamten Volksbühnen-Familie und insbesondere der Familie Zirngibl sei besonders zu würdigen, stellte Horn heraus. Über 30 Jahre sind Rosina und Reinhard Zirngibl für Menschen mit Behinderung im Einsatz. Einrichtungen der Katholischen Jugendfürsorge haben in diesen Jahren kontinuierlich Spendengelder in beachtlicher Höhe erhalten eine segensreiche Unterstützung, die viel Gutes bewirkte.

3 Seite 3 KJF Werkstätten Intern Ausgabe April 2014 Wir sind für unsere Kolleginnen und Kollegen da. Ihr Selbstverständnis ist das von Dienstleistern, die immer ein offenes Ohr für die Anliegen ihrer Kolleginnen und Kollegen haben. Sie sind erfahren, kompetent und bauen auf das Verständnis und die gute Zusammenarbeit untereinander. 93 Berufsjahre bei der KJF bekommen Hildegard Götz, Ria Wagner und Uli Liebl zusammen. Das ist ein riesiger Erfahrungsschatz und eine bemerkenswerte Leistung in der Personalsachbearbeitung für die KJF Werkstätten gemeinnützige GmbH. Monatlich müssen Gehaltsabrechnungen für Mitarbeiter/innen mit und ohne Behinderung bewältigt werden. Die Gehaltsabrechnung der Fachkräfte erfolgt nach den AVR (den Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes). Die Entlohnung der Mitarbeiter/innen mit Behinderung in den Werkstätten geschieht auf Grundlage einer Entlohnungsordnung. Diese basiert auf dem individuellen Leistungsgrad und der Lohngruppe. Sie berücksichtigt die Arbeitsgüte bzw. den Schwierigkeitsgrad einer Arbeit. Das Hauptanliegen der Werkstätte ist die leistungsgerechte Entlohnung. Es gilt der Grundsatz: Für gleiche Arbeit gleicher Lohn. Im Gespräch mit Verwaltungsleiterin Melanie Eibl, Ria Wagner, Uli Liebl und Hildegard Götz Was ist Ihnen besonders wichtig? Melanie Eibl: Es ist das Vertrauen in die Mitarbeiter/innen, die für Personalangelegenheiten zuständig sind. Denn sie verwalten personenbezogene streng vertrauliche Daten. Der Datenschutz spielt hierbei eine wichtige Rolle. Frau Götz ist zuständig für die Abrechnung des Fachpersonals mit 370 Beschäftigten, Frau Wagner und Herr Liebl rechnen 962 Mitarbeiter/innen mit Behinderung in Niederbayern ab. Weitere 200 Beschäftigte werden vor Ort in Mitterteich von den Kolleginnen Frau Koch und Frau Danhof abgerechnet. Was ist bei einer Lohnabrechnung für die Mitarbeiter/innen mit Behinderung zu beachten? Uli Liebl: Die Grundlagen in unserem Lohnsystem sind die Lohngruppe und der Leistungsgrad. Die entsprechenden Zahlen und Daten werden uns mittels EDV vom zuständigen Einrichtungsleiter oder vom Sozialdienst übermittelt. Im Anschluss daran erfolgt auf dieser Basis die Lohnabrechnung. Frau Wagner Melanie Eibl: In der Personalsachbearbeitung, der Lohn- und Gehaltsabrechnung bauen wir auf die hohe Fachlichkeit von Frau Götz, Frau Wagner und Herrn Liebl. Sie verfügen über ein immenses Hintergrundwissen in den Bereichen Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Lohnsteuerrecht, Lohnfortzahlungsgesetz um nur einige rechtliche Grundlagen ihrer Arbeit zu nennen. Als Verwaltungsleiterin kann ich auf ihre Unterstützung bauen und habe ausgezeichnete Fachexperten an meiner Seite. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter erhält von uns zur richtigen Zeit das richtige Geld auf sein Bankkonto. Darauf können wir uns verlassen!» Als Verwaltungsleiterin kann ich auf ihre Unterstützung bauen und habe ausgezeichnete Fachexperten an meiner Seite.

4 KJF Werkstätten Intern Ausgabe April 2014 Seite 4 und ich kontrollieren die Kürzungszeiten, wenn es z. B. wegen Krankheit nach 6 Wochen keine Lohnfortzahlung mehr gibt. Da wir viele Mitarbeiter/innen beschäftigen, die eine Erwerbsminderungsrente beziehen, werden hier unterschiedliche Regelungen wirksam. Wir haben jeden Monat eine Reihe von Themen zu überblicken und zu kontrollieren. Was macht macht Ihre Arbeit aus? Uli Liebl: Unsere Arbeit ist interessant. Kein Monat ist wie der andere. Wir sind die Stelle, die alle Fehlzeiten, sei es durch Krankheit oder unentschuldigtes Fehlen auch das gibt es leider verrechnet. Dabei arbeiten wir eng mit den Gruppenleitern/innen zusammen. Wir bekommen täglich entsprechende Informationen aus den Einrichtungen. Uli Liebl, 55 Jahre Als gelernter Bürokaufmann und mit dem Knowhow eines Steuerfachgehilfen, das er sich während seiner 10jährigen Tätigkeit in einer Steuerkanzlei erworben hat, wurde Uli Liebl 1990 Mitarbeiter der Straubinger Werkstätten St. Josef. Er und Ria Wagner arbeiten seit 24 Jahren eng zusammen. Wie erfolgt denn die Leistungsbewertung? Uli Liebl: Diese erolgt mit dem Kompetenz-Katalog KOMPAS und dem REFA-Verfahren (REFA = Verband für Arbeitsgestaltung, Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung e. V.). Das ist ein Bewertungsverfahren aus der Industrie, mit dem die Arbeitsschritte pro Arbeitseinheit gemessen werden. Melanie Eibl: Unsere Kolleginnen und Kollegen vor Ort wurden im Bereich der REFA-Methoden geschult und somit beurteilen sie die Mitarbeiter/innen mit Behinderung nach diesem zertifizierten Verfahren. Für die Lohngruppenermittlung wird eine Kompetenzanalyse durchgeführt. Dabei werden 13 Kompetenzen der Person anhand definierter Ausprägungen in den Abstufungen 1 5 als Lohngruppen bewertet. Der örtliche Sozialdienst und die Gruppenleiter/ innen überprüfen alle zwei Jahre, wie sich die Arbeitsleistung und damit die Eingruppierung und der Leistungsgrad verändern. Welche Aufgaben haben Sie? Ria Wagner: Ich habe ein sehr interessantes Aufgabengebiet mit Schriftverkehr, Berechnen der Löhne, Fehlzeitenkontrolle und Heimkostenbeteiligung. Wenn eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter mit Behinderung im Wohnheim lebt, dann müssen wir die Heimkosten herausrechnen und einbehalten. Wenn eine Krankmeldung kommt, gebe ich das ein, lege sie ab und kontrolliere, ob das mit der Anwesenheitsliste übereinstimmt. Die Liste bekommen wir zum Monatsende von den Gruppenleitern. Außerdem mache ich Lohnberechnungen und Urlaubsmeldungen an die Bezirke.» Ich habe ein sehr interessantes Aufgabengebiet mit Schriftverkehr, Berechnen der Löhne, Fehlzeitenkontrolle und Heimkostenbeteiligung. Ria Wagner Uli Liebl: Frau Wagner ist unsere Controllerin. Die Meldungen an die Bezirke sind wichtig, da diese Auswirkungen auf den Kostensatz haben. Wir sind zu zweit und decken rund 960 Mitarbeiter/innen ab. Das geht schon manchmal an die Substanz. Trotz EDV und technischer Hilfsmittel müssen wir immer mehr leisten. Die Umstellung auf SEPA und das neue Verfahren ELSTAM, das von Arbeitgebern monatliche Meldungen an das Finanzamt verlangt, bedeutet für uns mehr Kontrollaufwand und zusätzliche Meldungen. Da können wir es uns nicht leisten, etwas schleifen zu lassen. Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit besonders gut? Ria Wagner: Ich arbeite gerne in meinem Arbeitsgebiet und bin froh, dass die Zusammenarbeit so gut ist. Ria Wagner, 58 Jahre Ria Wagner nahm als eine der ersten Frauen im Alter von 19 Jahren 1975 die Arbeit in der KJF-Werkstätte in Straubing auf. Sie arbeitete in den Abteilungen Verpackung und Montage, später im Schreibdienst der Verwaltung. Seit 1983 ist sie Mitarbeiterin der Lohnabteilung Uli Liebl: Teamfähigkeit ist sehr, sehr wichtig. Wir sind aufeinander, auf die Gruppenleiter/innen und auf einen guten Informationsfluss angewiesen. Frau Wagner und ich nehmen uns dabei nicht so wichtig. Wir arbeiten lieber mit einer gewissen Ruhe im Hintergrund. Wir sind Dienstleister für unsere Mitarbeiter/innen. Die Arbeit macht mir sehr großen Spaß. Ich sage immer, ihr könnt jederzeit anrufen, denn durchs Reden kommt man zusammen. Man kann viel Druck aus Situationen nehmen, indem man einfach den Tele-» Teamfähigkeit ist sehr, sehr wichtig. Wir sind aufeinander, auf die Gruppenleiter und auf einen guten Informationsfluss angewiesen. Uli Liebl

5 Seite 5 KJF Werkstätten Intern Ausgabe April 2014 fonhörer nimmt und sich austauscht. Das Verständnis füreinander ist in den letzten Jahren riesig gewachsen. Das ist mir wichtig. Sicher ist manchmal eine gewisse Gelassenheit notwendig. Da muss man sich halt selbst trainieren (lacht). Frau Götz, haben Sie ähnliche Aufgaben? Hildegard Götz: Die Grundlagen meiner Arbeit sind die AVR, die Bestimmungen der Zusatzversorgung, die Mitarbeitervertretungsordnung und einige gesetzliche Grundlagen. Jede/r neue Mitarbeiter/in, der sich bewirbt, erhält über den Dienstvorgesetzten die Auskunft, wie er eingruppiert wird. Die Berechnungsgrundlage dafür liefere ich. Fragen zur Gehaltsabrechnung oder zum Lohnzettel beantworte ich gerne. Ich arbeite sehr intensiv mit dem Lohnprogramm Fidelis, in dem ich mitarbeiterbezogene Eingaben mache. Zudem werden Daten, die die Arbeitszeit betreffen, aus der Software P&I in das Lohnprogramm übertragen. Welche Vorschriften müssen Sie kennen? Hildegard Götz: (lacht) Haben Sie viel Zeit? Das sind die verschiedenen Arbeitsgesetze wie zum Beispiel Lohnfortzahlung, Mutterschutz, Elternzeit, Kündigungsschutzgesetz und Teilzeit- und Befristungsgesetz, das Sozialgesetzbuch, das bürgerliche Gesetzbuch um nur ein paar zu nennen. Aber das läuft so im Alltagsgeschäft mit und ich muss nur nachsehen, wenn es Neuerungen gibt. Ihre Arbeit ist sehr vielfältig. Was gehört noch dazu? Hildegard Götz: Ich führe viele Gespräche mit Frau Eibl zu Neueinstellungen und Eingruppierungen. Besonders wenn Abrechnungen sehr umfangreich sind oder neue Anforderungen wie SEPA auf uns zukommen, dann muss man Prioritäten setzen. Auch die Einführung der Zeitwirtschaft war sehr aufwändig. Wir haben Leitfäden erstellt und die Mitarbeiter telefonisch beraten. Hildegard Götz, 50 Jahre Hildegard Götz ist gelernte Bürokauffrau und Personalfachkauffrau. Seit 1984 arbeitet sie bei der Katholischen Jugendfürsorge in der Personalabteilung und ist seit 2009 bei den KJF Werkstätten tätig. Melanie Eibl: Frau Götz stemmt ein unglaubliches Pensum und schafft es dabei, die Stichtage und Abrechnungstage einzuhalten. Sie kann ihre Zeit sehr gut einteilen, da sie im Personalbereich jahrelange Erfahrung hat. Worin sehen Sie die besondere Leistung der Personalabteilung? Hildegard Götz: (lacht) Wenn das Geld stimmt, dann sind die Mitarbeiter zufrieden. Und das ist mir auch das Wichtigste. Melanie Eibl: Der Personalbereich hat immer ein sehr hohes Arbeitspensum zu stemmen und zeichnet sich trotzdem durch den Dienstleistungscharakter aus. Das ist die Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Lohn und Gehalt. Verlässliche Antworten auf ihre Fragen zu bekommen, das ist für die Mitarbeiter/innen von ganz entscheidender Bedeutung und ein Anliegen unserer Verwaltung.» Das muss schlichtweg getaktet sein und da hat man schon eine Disziplin an den Tag zu legen, damit alles weitergeht. Aber die gute Zusammenarbeit macht das wieder wett. Hildegard Götz Eine anspruchsvolle Aufgabe! Hildegard Götz: Was anstrengend ist, sind die Terminsetzungen. Da ist nicht nur der Gehaltslauf, sondern es sind am Jahresanfang die Jahresmeldungen abzugeben oder sonstige Fristen einzuhalten. Das muss schlichtweg getaktet sein. Da hat man schon eine Disziplin an den Tag zu legen, damit alles weitergeht. Das Arbeitspensum ist nicht immer einfach zu bewältigen. Aber die gute Zusammenarbeit macht das wieder wett. Das Umfeld und das kollegiale Miteinander sind da ganz wichtig für mich.

6 KJF Werkstätten Intern Ausgabe April 2014 Seite 6 Hindern, behindern, behindert. Wo geht s zum Platz mitten unter den Menschen? Fastenpredigt mit KJF-Direktor Michael Eibl und Ria Wagner, Mitarbeiterin in den KJF Werkstätten gemeinnützige GmbH Mitarbeiter der und dann Arbeitnehmer wie sie sind die Stärke eines Unternehmens. Denn sie lieben ihre Arbeit, sind mit ganzem Herzen dabei. Die Arbeit ist ihr Leben. Ihr Selbstverständnis ist umwerfend und so wahr: Ihre Arbeitsleistung, ihr persönliches Engagement ist das Fundament für die Produktionserträge und den wirtschaftlichen Erfolg der Werkstätte. In den Straubinger Werkstätten gehören Albert Niedermaier, Walter Englmeier und Klaus Peter zum Urgestein der Belegschaft. Zu einer beeindruckenden Fastenpredigt mit KJF-Direktor Michael Eibl und Ria Wagner hat Stadtpfarrer Roman Gerl in die Basilika St. Emmeram in Regensburg eingeladen. Dort gab es mehr als nur eine Antwort auf die Frage, wo es zum Platz mitten unter den Menschen geht. Szenen aus dem eigenen Leben Michael Eibls zeigten: Aus dem Vertrauen in das Gegenüber, aus einem sich Einlassen und wahrhaften Begegnungen entsteht es ganz selbstverständlich, das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Die gleichberechtigte Teilhabe erreichen wir erst, wenn wir bei uns selbst beginnen, ist sich Michael Eibl sicher. Immer wieder frage ich mich: wo habe ich selbst in meinem Denken noch Barrieren? Wo gibt es für mich noch Hindernisse in der Begegnung mit Menschen mit Behinderung? Wo muss ich für mich noch Brücken bauen? Michael Eibl lud ein, seinen Gedanken zu folgen. Jeder sollte sich ganz persönlich diese Fragen stellen. Haben Sie den Mut für sich neue Brücken zu bauen. Pfarrer Roman Gerls Frage für die Fastenpredigt griff Ria Wagner mutig auf. Sie erzählte von einer glücklichen Kinder- und Jugendzeit inmitten ihrer Familie. Die Schulzeit bringt Begegnungen mit Mitschülern, die sie so akzeptieren wie sie ist, aber auch mit anderen, die mit ihrer Behinderung nicht umgehen können. Schlüsselerlebnis für die junge Ria ist die Inbetriebnahme einer Werkstätte für Menschen mit Behinderung in Straubing durch die Katholische Jugendfürsorge Mitte der 70er Jahre. Dies eröffnet ihr die Teilhabe am Arbeitsleben und ihre ganz persönliche Lebensperspektive. Sie selbst sagt: Ein neues Zeitalter beginnt. In der Begegnung mit den Menschen, die sie begleiten und unterstützen, allen voran die Sekretärin Frau Apfl und Uli Liebl, bis heute Kollege an ihrer Seite, findet Ria Wagner ihren Platz mitten unter den Menschen. Walter Englmeier, 58 Jahre, arbeitet in der Schreinerei. Ich bin seit 40 Jahren hier und habe schon immer in der Schreinerei gearbeitet. Es gefällt mir sehr gut. Wir kommen alle gut miteinander aus. Ich will weitermachen, weil es so schön ist. Am liebsten fräse ich. Ich wohne in Rain und komme mit dem Bus hierher. Ich werde abgeholt. Um acht fange ich an und um vier ist aus. Dann fahre ich mit dem Bus wieder nachhause.

7 Seite 7 KJF Werkstätten Intern Ausgabe April 2014 ersten Stunde: haben wir das alles hier aufgebaut. Albert Niedermaier, 59 Jahre, arbeitet in der Abteilung Montage/ Verpackung. Ich arbeite seit ich 19 Jahre alt bin in den Straubinger Werkstätten. Ich komme aus Straubing, habe es nicht weit in die Arbeit und ich gehe jeden Tag zu Fuß. Um acht Uhr fange ich an und nach dem Mittagessen gehe ich wieder heim. Ich wollte damals in die Werkstätte. Vorher habe ich bei BMW in Dingolfing gearbeitet. Aber die Arbeit war zu schwer, weil ich den ganzen Tag stehen musste. Jetzt arbeite ich wieder für BMW hier in der Verpackung. Ich fühle mich sehr wohl und es gefällt mir gut mit den Kollegen. Ich will bis zur Rente arbeiten und wünsche mir, dass ich gesund bleibe und es so weitergeht mit der Arbeit hier. Klaus Peter, 59 Jahre, arbeitet in der Schreinerei. Ich arbeite seit 40 Jahren hier. Von Anfang an in der Schreinerei. Zuerst in einer Halle und dann haben wir das alles hier aufgebaut. Als ich einen Schlaganfall hatte, war ich in der Reha in Griesbach. Danach habe ich eine Zeitlang in der Schlauchgruppe für BMW gearbeitet. Ich will noch weiter arbeiten. Aber wenn die Gesundheit nachlässt, werde ich wohl mittendrin aufhören. Man weiß nicht, wie lange es noch geht. Ich wohne in Ittling und komme mit den Maltesern. Da sind andere Kollegen auch noch dabei. Ich komme mit meinen Kollegen gut zurecht. Wir feiern auch manchmal gemeinsam. Der Albert ist mein Freund. Früher haben wir viel zusammen gemacht. Da waren wir in der Stadt unterwegs.

8 KJF Werkstätten Intern Ausgabe April 2014 Seite 8 Die Modernisierung schafft mehr Aufenthaltsflächen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Modernisierung der Straubinger Werkstätten St. Josef: IMPRESSUM Herausgeber: KJF Werkstätten gemeinnützige GmbH Geschäftsführer Hans Horn Bruderwöhrdstraße 15 B Regensburg Tel.: Fax: Redaktion: Christine Allgeyer Mitarbeiter/innen an dieser Ausgabe: Melanie Eibl, Evi Feldmeier, Hildegard Götz, Uli Liebl, Alfred Miller, Monika Schneider- Stranninger, Ria Wagner Bildnachweis: Christine Allgeyer, Archiv KJF Werkstätten gemeinnützige GmbH, Robert Kneschke - Fotolia.com, Monika Schneider-Stranninger, Gestaltung: Druck: hm Druck Marquardt Gesellschafterin: Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e. V. Die Anmeldung zum Jahresförderprogramm 2014 ist erfolgt. Brandschutz, Barrierefreiheit und die Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen an oberster Stelle. Pläne für eine Modernisierung haben wir schon seit zwei bis drei Jahren, erklärt Einrichtungsleiterin Evi Feldmeier. Sanierungsmaßnahmen wurden am 1977 erbauten Hauptgebäude immer wieder vorgenommen. Dabei hat sich gezeigt, dass größere Mängel behoben werden müssen. Eine Dachsanierung und die Sanierung des Sanitärbereichs sind erforderlich. Ein barrierefreier Eingang in der Wäscherei ist zudem notwendig, seitdem die neue Förderstätte an der im selben Gebäude untergebrachten Abteilung Bürodienstleistung angedockt wurde. Unsere Aufenthaltsflächen reichen auch nicht mehr aus, so Feldmeier weiter, deshalb erweitern wir diese im Bereich der Wäscherei und durch eine Teilüberdachung des Innenhofs. Darüber hi- naus soll ein Brandschutzkonzept entwickelt und umgesetzt werden, das den aktuellen Auflagen voll entspricht. Die in die Jahre gekommenen baulichen Gegebenheiten entsprechend nicht mehr den Anforderungen. Die Fördermittelgeber haben sich bei einem Vor-Ort-Termin ein Bild vom Zustand des Hauptgebäudes gemacht und die Modernisierung sowie eine Umstrukturierung des Altbestands für das Jahresförderprogramm 2014 empfohlen. Die vorläufigen, zuwendungsfähigen Kosten betragen rund 4,97 Millionen Euro. Fördermittel gewähren das Sozialministerium, der Bezirk Niederbayern und die Agentur für Arbeit. Ein erheblicher Teil muss über Eigenmittel finanziert werden.

LEITBILD. des Jobcenters EN. Gemeinsam. Für Ausbildung, Arbeit und Teilhabe.

LEITBILD. des Jobcenters EN. Gemeinsam. Für Ausbildung, Arbeit und Teilhabe. LEITBILD des Jobcenters EN Gemeinsam. Für Ausbildung, Arbeit und Teilhabe. UNSERE ORGANISATION Der Fachbereich Jobcenter EN ist auf unser Engagement angewiesen. Wir bringen unsere Ideen über die Gremien

Mehr

Arbeiten bei der Lebenshilfe Wien

Arbeiten bei der Lebenshilfe Wien www.lebenshilfe.wien Arbeiten bei der Lebenshilfe Wien Arbeiten bei der Lebenshilfe Wien Die Lebenshilfe Wien ist ein Verein, der Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung und ihre Angehörigen unterstützt.

Mehr

Beraten Helfen Stark sein

Beraten Helfen Stark sein Beraten Helfen Stark sein Informationen in leichter Sprache Unser Leit Bild für mehr Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft Sozial Verband VdK Nordrhein Westfalen e. V. Unser Leit Bild für mehr Gerechtigkeit

Mehr

Selbstbestimmt leben im advita Haus Wernigerode. Gustav-Petri-Str Wernigerode

Selbstbestimmt leben im advita Haus Wernigerode. Gustav-Petri-Str Wernigerode Selbstbestimmt leben im advita Haus Wernigerode Gustav-Petri-Str. 14 38855 Wernigerode Im Alter nehmen die Kräfte ab, aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung. Bleiben Sie, wie Sie sind. 244 Albert-Bartels-Straße

Mehr

In einem Leitbild stehen viele Sachen: Über einen Verein oder über eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung.

In einem Leitbild stehen viele Sachen: Über einen Verein oder über eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung. Gemeinnützige Werkstätten für Leitbild In einem Leitbild stehen viele Sachen: Über einen Verein oder über eine Einrichtung für. In dem Leitbild von den Naab-Werkstätten steht zum Beispiel: Was die Naab-Werkstätten

Mehr

Schenkt euch gegenseitig Zeit

Schenkt euch gegenseitig Zeit Leseprobe Schenkt euch gegenseitig Zeit Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer an meinem Seminar, ich freue mich, Sie heute zur ersten Lektion meines E-Mail-Seminars Nimm mich, wie ich bin. Wie Sie mit

Mehr

Inklusion. Daran wollen wir in Bethel von 2014 bis 2017 arbeiten. v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Vorstand. Leicht Verstehen.

Inklusion. Daran wollen wir in Bethel von 2014 bis 2017 arbeiten. v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Vorstand. Leicht Verstehen. Inklusion Daran wollen wir in Bethel von 2014 bis 2017 arbeiten. Beschluss in ssitzung am 30.09.2014 v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Leicht Verstehen. Leicht Verstehen. In diesem Text sind manche

Mehr

Übergang WfbM allgemeiner Arbeits-Markt

Übergang WfbM allgemeiner Arbeits-Markt Übergang WfbM allgemeiner Arbeits-Markt Tagung der Werkstatt-Räte Dienstag, 15.02.2016 in Dortmund Aufgaben der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen Der Landschafts-Verband unterstützt Menschen mit

Mehr

Mut zum Leben. Leitbild der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Augsburg

Mut zum Leben. Leitbild der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Augsburg Mut zum Leben Leitbild der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Augsburg Mut zum Leben Mut zum Leben Mit diesen Worten ist unser Leitbild der Katholischen Jugendfürsorge Augsburg überschrieben. Mut

Mehr

Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung

Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung Nehmen Sie sich so viel Zeit wie Sie brauchen, schauen Sie sich die verschiedenen Themen und Fragen in Ruhe an und beantworten Sie die Fragen für sich.

Mehr

Die Beerdigung eines sehr nahe stehenden Menschen ist heute und ich nehme an dieser Beerdigung teil.

Die Beerdigung eines sehr nahe stehenden Menschen ist heute und ich nehme an dieser Beerdigung teil. Keine Werkstatt ist das Beste?! Guten Tag meine Damen und Herren, leider kann ich heute nicht persönlich bei Ihnen sein. Die Beerdigung eines sehr nahe stehenden Menschen ist heute und ich nehme an dieser

Mehr

BETEST DU FÜR MICH, MAMI?

BETEST DU FÜR MICH, MAMI? BETEST DU FÜR MICH, MAMI? Gebet für Kinder und Schulen Mütter treffen sich zum Gebet für ihre Kinder und deren Schulen. www.momsinprayer.ch Wir sind Mütter, die sich einmal wöchentlich treffen, um für

Mehr

Begrüßungsworte Parlamentarischer Abend der Lebenshilfe NRW 2. Dezember 2015, Uhr, Restaurant des Landtags

Begrüßungsworte Parlamentarischer Abend der Lebenshilfe NRW 2. Dezember 2015, Uhr, Restaurant des Landtags Begrüßungsworte Parlamentarischer Abend der Lebenshilfe NRW 2. Dezember 2015, 19.30 Uhr, Restaurant des Landtags Verehrter Herr Landesvorsitzender, lieber Bundestagskollege Uwe Schummer, liebe Kolleginnen

Mehr

Leitbild DES JOBCENTERS KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE

Leitbild DES JOBCENTERS KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE Leitbild DES JOBCENTERS KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE 1 KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE 2 Präambel Inhalt Wir, das sind alle Kolleginnen und Kollegen des Das Leitbild ist die Grundlage

Mehr

Welche Musik hört Ihr eigentlich gerne? Welche Musik tut Euch gut? Welche Musik erhebt Euch über Euren Alltag hinaus und beflügelt Euch?

Welche Musik hört Ihr eigentlich gerne? Welche Musik tut Euch gut? Welche Musik erhebt Euch über Euren Alltag hinaus und beflügelt Euch? 1 Predigt zum Schuljahresbeginn 2014/2015 des Marienberggymnasiums am 22.08.2013 in St. Marien, Neuss (Gedenktag Maria Königin: Les.: 1 Kor 13,4-7.13 ; Ev.: Mt 22,34-40) Den richtigen Ton treffen Liebe

Mehr

Heißer und kalter Dank Predigt am zu Lk 17,11-19 Pfr. z.a. David Dengler

Heißer und kalter Dank Predigt am zu Lk 17,11-19 Pfr. z.a. David Dengler Heißer und kalter Dank Predigt am 07.04.2013 zu Lk 17,11-19 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, vor einiger Zeit bin ich auf einen sehr interessanten Satz gestoßen. Da hat jemand gesagt: Die Bitte

Mehr

INDUTEC Reine Perfektion!

INDUTEC Reine Perfektion! INDUTEC Reine Perfektion! Unsere Vision und unsere Werte Indutec Umwelttechnik GmbH & Co. KG Zeißstraße 22-24 D-50171 Kerpen / Erft Telefon: +49 (0) 22 37 / 56 16 0 Telefax: +49 (0) 22 37 / 56 16 70 E-Mail:

Mehr

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES 23 März 2008 Heute war der schlechteste Tag in meinem Leben. Mein Vater traf eine sehr wichtige Entscheidung für unsere Familie: Er verzichtet auf die Arbeit in Polen und

Mehr

Gut zu wissen - Hintergrund

Gut zu wissen - Hintergrund Gut zu wissen - Hintergrund Wie viel Entgelt bekommen die Werkstatt-Beschäftigten der Lebenshilfe Gießen im Monat? Im Durchschnitt bekommt jeder Beschäftigte im Monat 175 Euro ausgezahlt. Das Geld, das

Mehr

Praxismaterialien (Stand: ) Modul 2, Baustein 2.4, Anlage 5 JZSL. Für das Praktikum bei: Im Zeitraum von: bis... Praktikumsstelle: ...

Praxismaterialien (Stand: ) Modul 2, Baustein 2.4, Anlage 5 JZSL. Für das Praktikum bei: Im Zeitraum von: bis... Praktikumsstelle: ... Praxismaterialien (Stand: 30.04.2014) Modul 2, Baustein 2.4, Anlage 5 JZSL Von: Für das Praktikum bei:........ Im Zeitraum von: bis... Adressen und Ansprechpartner während des Praktikums Praktikumsstelle:

Mehr

Mein Zuhause. Hausgemeinschaft St. Barbara

Mein Zuhause. Hausgemeinschaft St. Barbara Mein Zuhause. Hausgemeinschaft St. Barbara Ebbelicher Weg 15 45699 Herten Tel. 02366 4925420 www.caritas-herten.de Den Menschen nah. Je weiter die rationalen Fähigkeiten an Demenz erkrankter Menschen abnehmen,

Mehr

Der Text in Leichter Sprache. Die neue Werkstatt in Giengen - eine kleine Unterhaltung

Der Text in Leichter Sprache. Die neue Werkstatt in Giengen - eine kleine Unterhaltung Der Text in Leichter Sprache Die neue Werkstatt in Giengen - eine kleine Unterhaltung Die Lebenshilfe Heidenheim baut in Giengen eine neue Werkstatt für behinderte Menschen. Die Arbeit geht gut voran.

Mehr

caritas Unser Leitbild

caritas Unser Leitbild Caritas-Werkstätten Westerwald - Rhein-Lahn Unser Leitbild Dies ist unser Leitbild. Das Leitbild der Caritas-Werkstätten Westerwald - Rhein-Lahn. Hier steht, was uns wichtig ist. Daran halten wir uns.

Mehr

Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung des Projektes INKLUSIVES MARTINSVIERTEL

Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung des Projektes INKLUSIVES MARTINSVIERTEL Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung des Projektes INKLUSIVES MARTINSVIERTEL 15.05.2012 14.05.2014 Prof. Dr. Manfred Gerspach Ulrike Schaab, Dipl.-Sozialpädagogin, M.A. Hochschule Darmstadt

Mehr

Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg Hirtenbrief 2015 : Kommt und seht!

Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg Hirtenbrief 2015 : Kommt und seht! Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg Hirtenbrief 2015 : Kommt und seht! Bischof Charles MOREROD OP Januar 2015 In meinem Hirtenbrief vom März 2013 stellte ich eine Frage und bat um die Meinung aller

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen

Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen

Mehr

Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache

Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache Mitarbeiten am QM-System: Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache bei der Lebenshilfe Passau Was heißt QM-System? Zum QM-System gehört vieles: Das meiste geht die Wohnheim-Leiterinnen und die Mitarbeiter etwas

Mehr

Lukas 24,13-35 / bes. V. 29 Familiengottesdienst mit KTH 27. April.2008 Unterwegs mit den Emmausjüngern St.Markus 1

Lukas 24,13-35 / bes. V. 29 Familiengottesdienst mit KTH 27. April.2008 Unterwegs mit den Emmausjüngern St.Markus 1 Unterwegs mit den Emmausjüngern St.Markus 1 Liebe Gemeinde! Wie Fliegen in dem Netz einer Spinne, so waren die zwei Jünger, Kleopas und sein Freund, gefangen von der Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit,

Mehr

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache Leitbild Inklusion Leichte Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum: Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich für Menschen mit geistiger

Mehr

Thema im August 2016: 10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz

Thema im August 2016: 10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz Nr. 29 Info-Brief der Landes-Stelle für Gleichbehandlung und gegen Diskriminierung Thema im August 2016: 10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz 2 Warum ist Gleichbehandlung für Sie wichtig? Behinderte

Mehr

Zusammenarbeit ist ja, dass man Hand in Hand zusammen arbeitet und nicht, dass ein Daumen absteht.

Zusammenarbeit ist ja, dass man Hand in Hand zusammen arbeitet und nicht, dass ein Daumen absteht. Zusammenarbeit ist ja, dass man Hand in Hand zusammen arbeitet und nicht, dass ein Daumen absteht. Von Autorinnen und Autoren der Redaktion Ohrenkuss Zusammenarbeit ist in vielen Situationen nötig: Bei

Mehr

Kriterienhandblatt In leichter Sprache

Kriterienhandblatt In leichter Sprache Kriterienhandblatt In leichter Sprache für innovative, inklusive Vorhaben nach Ziffer 1.4 der Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren für die Gewährung

Mehr

Zusammenfassung in Leichter Sprache

Zusammenfassung in Leichter Sprache Zeit für jeden einzelnen Schritt Der Weg für die Hilfe-Planung ist klar. Dann kann man gut planen. Und nichts wird vergessen. Es gibt Zeit für jeden einzelnen Schritt. Und bei jedem Schritt ist immer nur

Mehr

Landtags-Wahlen in Tirol 2013 Antworten von der Partei: Die Grünen - Die Grüne Alternative Tirol

Landtags-Wahlen in Tirol 2013 Antworten von der Partei: Die Grünen - Die Grüne Alternative Tirol Landtags-Wahlen in Tirol 2013 Antworten von der Partei: Die Grünen - Die Grüne Alternative Tirol Wibs hat alle Parteien gefragt. Viele Antworten sind in schwerer Sprache. Aber die Parteien haben uns die

Mehr

Arbeitszeugnis: Formulierungen

Arbeitszeugnis: Formulierungen IG Metall Ulm, Weinhof 23, D-89073 Ulm / Tel 0731 96606-0, Fax -20 01.11.2000 Arbeitszeugnis: Formulierungen sehr Fachkenntnis Er/Sie verfügt über fundierte Fachkenntnisse, die er/sie in seinem/ihrem Aufgabengebiet

Mehr

Begrüßungsrede zum Empfang der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Hanns-Seidel-Stiftung aus Anlass des 2. Ökumenischen Kirchentages

Begrüßungsrede zum Empfang der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Hanns-Seidel-Stiftung aus Anlass des 2. Ökumenischen Kirchentages Hans-Gert Pöttering Begrüßungsrede zum Empfang der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Hanns-Seidel-Stiftung aus Anlass des 2. Ökumenischen Kirchentages Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am

Mehr

Welchen Beruf will ich lernen? Das Projekt PraWO plus

Welchen Beruf will ich lernen? Das Projekt PraWO plus Welchen Beruf will ich lernen? Das Projekt PraWO plus Herzlich willkommen! Worum geht es in diesem Text? In diesem Text geht es um ein Projekt. Projekt bedeutet: Menschen arbeiten an einer bestimmten Aufgabe.

Mehr

Persönliches Budget für Arbeit. Fallbeispiel: Anita L. Helferin im Kindergarten

Persönliches Budget für Arbeit. Fallbeispiel: Anita L. Helferin im Kindergarten Fallbeispiel: Anita L. Helferin im Kindergarten Informationen Persönliches Budget für Arbeit Alter: Familienstand: Wohnen: Behinderung: Kostenträger: 28 Jahre alt ledig Wohnt bei den Eltern Down Syndrom,

Mehr

MUSTERREDE Standesamt Fußball ist unsere Leben. I. Rückfragen

MUSTERREDE Standesamt Fußball ist unsere Leben. I. Rückfragen MUSTERREDE Standesamt Fußball ist unsere Leben (DOC: MUSTERREDE Standesamt Fußball ist unsere Leben) I. Rückfragen Guten Tag liebe., lieber liebe Trauzeugen. Herzlich Willkommen Ihnen allen, liebe Familienangehörige

Mehr

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen Herzlich willkommen Liebe Leserinnen und Leser, Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Einblick geben, wer wir sind und was wir tun. Unsere

Mehr

Neue Verbindungen schaffen Unternehmenskooperationen vor Ort initiieren. Regionaler Impulsworkshop. am 28. November 2016 in Würzburg

Neue Verbindungen schaffen Unternehmenskooperationen vor Ort initiieren. Regionaler Impulsworkshop. am 28. November 2016 in Würzburg Regionaler Impulsworkshop am 28. November 2016 in Würzburg Neue Verbindungen schaffen Unternehmenskooperationen vor Ort initiieren Foto: Kay Michalak Sie wollen in Ihrer Kommune oder Stadt Unternehmensengagement

Mehr

Teilhabe, Inklusion und menschengerechte Gestaltung der Arbeit: Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK)

Teilhabe, Inklusion und menschengerechte Gestaltung der Arbeit: Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) Teilhabe, Inklusion und menschengerechte Gestaltung der Arbeit: Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) Warum überhaupt ein Übereinkommen der VN? Menschen mit Behinderungen leben in vielen

Mehr

Tagung Hinaus in die Arbeitswelt. Beginn: Uhr Ende: Uhr. Den Vortrag hält: Helmut Schinnerl Er arbeitet bei alpha nova.

Tagung Hinaus in die Arbeitswelt. Beginn: Uhr Ende: Uhr. Den Vortrag hält: Helmut Schinnerl Er arbeitet bei alpha nova. Vortrag 4 Beginn: 12.00 Uhr Ende: 12.20 Uhr Den Vortrag hält: Helmut Schinnerl Er arbeitet bei alpha nova. Der Vortrag heißt:. alpha nova geht neue Wege in der Beschäftigungs-Therapie. Inhalt: Es geht

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 20: Arbeit und Privatleben

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 20: Arbeit und Privatleben Manuskript Jojo muss Joe erklären, warum sie ihm nicht früher von der Kampagne erzählt hat. Joe glaubt, dass Mark eine zu große Rolle für Jojo spielt. Während es bei Jojo und Joe kracht, knistert es bei

Mehr

Menschen mit Behinderungen. Förderung von Fachkräften für Unternehmen

Menschen mit Behinderungen. Förderung von Fachkräften für Unternehmen Menschen mit Behinderungen Förderung von Fachkräften für Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, geeignete Fachkräfte sichern die Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens. Deshalb möchte ich Sie auf ein

Mehr

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie in deinen zwischenmenschlichen Beziehungen? Der große und starke Elefant Ein junger Elefant wird gleich nach der Geburt

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Professionelle Hauswirtschaft in der Kindertagesbetreuung 16. Februar 2017, München Es gilt das gesprochene

Mehr

Komm und sieh, Jesus erlebt. Psalm 69;17 «Deine Gnade tröste mich»

Komm und sieh, Jesus erlebt. Psalm 69;17 «Deine Gnade tröste mich» 69 17 Antworte mir, Herr, denn deine ist wohltuend! Wende dich mir zu in der ganzen Fülle deines Erbarmens. (NGÜ) 17 Antworte mir, Herr, denn deine Güte t mich! Wende dich mir zu in deinem grossen Erbarmen.

Mehr

MITMISCHEN! KANDIDIEREN! WÄHLEN GEHEN! Jugendratswahl 22. November Gestalte deine Stadt! Deine Stadt! Dein Engagement! Deine Stimme!

MITMISCHEN! KANDIDIEREN! WÄHLEN GEHEN! Jugendratswahl 22. November Gestalte deine Stadt! Deine Stadt! Dein Engagement! Deine Stimme! Jugendratswahl 22. November 2016 Deine Stadt! Dein Engagement! Deine Stimme! Bewerbungsschluss zur Kandidatur: 7. Oktober 2016 MITMISCHEN! KANDIDIEREN! WÄHLEN GEHEN! Gestalte deine Stadt! WÄHLE MICH! KANDIDIEREN!

Mehr

Leichter leben mit Affirmationen

Leichter leben mit Affirmationen Leichter leben mit Affirmationen von Ursula Thomas In diesem kleinen E-Book stelle ich dir nun 100 unterschiedlichste Affirmationen vor. Die meisten davon fliessen immer mal wieder in meinen Alltag mit

Mehr

Bibelabende in der Fastenzeit

Bibelabende in der Fastenzeit Bibelabende in der Fastenzeit http://www.st-maria-soltau.de/bibelabende.html In der Zeit bis Ostern finden jeden Dienstag um 19.30 Uhr hier im Pfarrheim Bibelabende statt. An jedem der Abende betrachten

Mehr

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Einführung Diese Einheit gibt eine Einführung in den Kurs, zeigt die Verwendung von Übungen, soll die TeilnehmerInnen dazu anregen sich auszutauschen

Mehr

der Stadt Sankt Augustin über die Wahrung der Belange von Menschen mit Behinderung

der Stadt Sankt Augustin über die Wahrung der Belange von Menschen mit Behinderung S A T Z U N G der Stadt Sankt Augustin über die Wahrung der Belange von Menschen mit Behinderung Beschlossen: 15.11.2006 Bekannt gemacht: 29.11.2006 in Kraft getreten: 30.11.2006 I N H A L T S V E R Z

Mehr

ASPEKTE, ERLEBNISSE UND GESCHICHTEN. sozialraum R O R S C H A C H E R

ASPEKTE, ERLEBNISSE UND GESCHICHTEN. sozialraum R O R S C H A C H E R ASPEKTE, ERLEBNISSE UND GESCHICHTEN ALS BASIS FÜR INNOVATION sozialraum FACHTAGUNG R O R S C H A C H E R FREITAG, 30. JANUAR 2015 09.00 BIS 17.00 UHR VERSCHIEDENE STATIONEN IN RORSCHACH WÜRTH HAUS STELLA

Mehr

Leitsätze der Ehe- und Familienpastoral im Erzbistum Paderborn

Leitsätze der Ehe- und Familienpastoral im Erzbistum Paderborn Leitsätze der Ehe- und Familienpastoral im Erzbistum Paderborn Unser Selbstverständnis Der Mensch als Ebenbild Gottes 1. Von Gott und nach seinem Abbild als Mann und Frau erschaffen (Gen 1,27) und durch

Mehr

Seite 1. Grußwort PSt in Marks

Seite 1. Grußwort PSt in Marks Seite 1 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrter Herr Ausschussvorsitzender Herr Lehrieder, sehr geehrter Herr Corsa, ich freue

Mehr

Die schönsten Fürbitten zur Taufe

Die schönsten Fürbitten zur Taufe Die schönsten Fürbitten zur Taufe Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen, dass es reden lernt mit seinen eignen Lippen: von den Freuden und Sorgen, von den Fragen der Menschen, von den Wundern des

Mehr

Geschichten aus den Heimstätten Wil. Bereich Wohnen und Tagesstruktur. Tagesstätte.

Geschichten aus den Heimstätten Wil. Bereich Wohnen und Tagesstruktur. Tagesstätte. An diesem Ort kann sie Neues ausprobieren. Zum Beispiel mit einem Chefkoch und acht anderen ein Weihnachtsmenü mit sieben Gängen erfinden, planen und kochen. Und dabei entdecken, dass das geht und am Ende

Mehr

WTS Wittgensteiner Technik Service. Werkstatt für psychisch behinderte Menschen

WTS Wittgensteiner Technik Service. Werkstatt für psychisch behinderte Menschen 20130502 WTS Wittgensteiner Technik Service Werkstatt für psychisch behinderte Menschen Information für Beschäftigte Kein anderer Lebensbereich zwingt den Menschen so, sich mit der Realität auseinanderzusetzen

Mehr

be gender Eine Untersuchung über und mit Frauen und Männer mit Behinderung Informations-Broschüre

be gender Eine Untersuchung über und mit Frauen und Männer mit Behinderung Informations-Broschüre be gender Eine Untersuchung über und mit Frauen und Männer mit Behinderung Informations-Broschüre Was steht in dieser Broschüre? Das Grazer Frauen-Gesundheits-Zentrum hat von Mai 2004 bis Dezember 2004

Mehr

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5)

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) A: Bibel teilen A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) Zur Vorbereitung: - Bibeln für alle Teilnehmer - Für alle Teilnehmer Karten mit den 7 Schritten - Geschmückter

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Gott liebt das Lachen Familienmesse am Faschingssonntag in der Pfarre Raggal, am 5. Sonntag im Jahreskreis 2016_C www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse

Mehr

Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters

Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters Fragenkatalog für das Kooperationsund Fördergespräch Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters Arbeitsinhalte und -prozesse: Was waren die Vereinbarungen

Mehr

Integrationsamt 09 / HÖRBEHINDERTE MENSCHEN IM ARBEITSLEBEN. Eine Information für hörbehinderte Menschen und ihre Arbeitgeber

Integrationsamt 09 / HÖRBEHINDERTE MENSCHEN IM ARBEITSLEBEN. Eine Information für hörbehinderte Menschen und ihre Arbeitgeber Integrationsamt 09 / HÖRBEHINDERTE MENSCHEN IM ARBEITSLEBEN Eine Information für hörbehinderte Menschen und ihre Arbeitgeber MIT DEN AUGEN HÖREN Gehörlose und hochgradig schwerhörige Beschäftigte möchten

Mehr

SCHWYZER ROTES KREUZ. Im Alter zu Hause leben wir unterstützen Sie Entlastung und Unterstützung zu Hause

SCHWYZER ROTES KREUZ. Im Alter zu Hause leben wir unterstützen Sie Entlastung und Unterstützung zu Hause SCHWYZER ROTES KREUZ Im Alter zu Hause leben wir unterstützen Sie Entlastung und Unterstützung zu Hause Wir beraten Sie Anlauf- und Beratungsstelle Wir möchten insbesondere ältere Menschen zu Hause so

Mehr

Bayerische Politik für Menschen mit Behinderung

Bayerische Politik für Menschen mit Behinderung Rede von Staatsminister a. D. Josef Miller Mitglied des Bayerischen Landtags Bayerische Politik für Menschen mit Behinderung Schwerpunkt: Die Lebenshilfe der Unterallgäuer Werkstätten in Memmingen-Mindelheim

Mehr

KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN!

KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN! Das letzte Jahr der VOR SCHULE in AWO-Kitas in Hamburg KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN! Kinder stark für die Schule, stark für das Leben Vorrangiges Ziel der AWO-Kitas ist es, für die Kinder einen erfolgreichen

Mehr

Ein Ort, wo man gerne zu Hause ist. Alterszentrum Langgrüt

Ein Ort, wo man gerne zu Hause ist. Alterszentrum Langgrüt Ein Ort, wo man gerne zu Hause ist Alterszentrum Langgrüt 2 Ihr neues Zuhause im sternförmigen Haus Mitten in Albisrieden und doch sehr ruhig gelegen, befindet sich das Alterszentrum Langgrüt. Umgeben

Mehr

Informationsgespräch im Rahmen einer Unterrichtsstunde im Fach Wirtschaft

Informationsgespräch im Rahmen einer Unterrichtsstunde im Fach Wirtschaft Berufsorientierung Informationsgespräch im Rahmen einer Unterrichtsstunde im Fach Wirtschaft Unterrichtsangebot, gerne in Begleitung eines Azubis Punkt 1 3 und 11 12: Allgemeine Fragen und Gedanken, zur

Mehr

RECHNUNGSHOF? WAS WISST IHR ÜBER DEN NICHT VIEL? DANN LEST EINFACH WEITER. Sonderausgabe

RECHNUNGSHOF? WAS WISST IHR ÜBER DEN NICHT VIEL? DANN LEST EINFACH WEITER. Sonderausgabe Sonderausgabe Donnerstag, 3. Februar 2011 WAS WISST IHR ÜBER DEN RECHNUNGSHOF? Anna (11), Martin (11), Valerie (11) und Maximilian (11) NICHT VIEL? DANN LEST EINFACH WEITER Hallo, wir sind die Klasse 2D,

Mehr

Leiter- und Arbeitsunterlagen

Leiter- und Arbeitsunterlagen ü Leiter- und Arbeitsunterlagen YOUBehave = handeln nach Gottes Plan -Jakobus 3, 17-24 Was sagt diese Bibelstelle aus? Jakobus geht es NICHT darum, dass wir möglichst viel für Gott und die Gemeinde tun

Mehr

Die besten Wünsche fürs neue Jahr

Die besten Wünsche fürs neue Jahr Die besten Wünsche fürs neue Jahr Bürgermeisterin Sissi Schätz hieß die Besucher des traditionellen Neujahrsempfangs am Dreikönigstag in Haag herzlich willkommen. Gekommen waren neben den Vertretern von

Mehr

Die häufigsten Fehler, die Menschen mit zu wenig Geld machen

Die häufigsten Fehler, die Menschen mit zu wenig Geld machen Die häufigsten Fehler, die Menschen mit zu wenig Geld machen Die häufigsten Fehler, die Menschen mit zu wenig Geld machen Wünschen wir uns nicht alle so viel Geld, dass wir unbeschwert leben können? Jeder

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Es gilt das gesprochene Wort! 40-jähriges Bestehen der Freien Waldorfschule Würzburg am 30. Januar 2016, um 16.00 Uhr in Würzburg Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr

Mehr

Dein Öle-Fahrplan für mehr Wohlbefinden und Wohlstand :

Dein Öle-Fahrplan für mehr Wohlbefinden und Wohlstand : Dein Öle-Fahrplan für mehr Wohlbefinden und Wohlstand : Du möchtest erfahren, wie die Öle von Young Living das Leben meiner ganzen Familie bereichert haben? Ich empfehle Dir die folgenden Seiten aufmerksam

Mehr

Bezirkliche Konferenz Arbeits- und Gesundheitsschutz

Bezirkliche Konferenz Arbeits- und Gesundheitsschutz Monika Lersmacher IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg Bezirkliche Konferenz Arbeits- und Gesundheitsschutz 25. Oktober 2016, CongressCentrum Pforzheim Begrüßung Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr

Mehr

Labyrinth und Podiumsdiskussion, Live-Brücke nach Kenia und Mobben stoppen.

Labyrinth und Podiumsdiskussion, Live-Brücke nach Kenia und Mobben stoppen. Seite1 Labyrinth und Podiumsdiskussion, Live-Brücke nach Kenia und Mobben stoppen. Schulpastoral und Kirchliches Engagement von Religionslehrkräften in Ganztagsschulen am Katholikentag 2014 in Regensburg

Mehr

Lesung: Röm 10,9-17 (=Predigttext)

Lesung: Röm 10,9-17 (=Predigttext) Lesung: Röm 10,9-17 (=Predigttext) 9 Denn so du mit deinem Munde bekennst, dass Jesus der HERR sei, und glaubst in deinem Herzen, dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du selig. 10 Denn

Mehr

Schulordnung der Marienschule Friesoythe. Seite 12 Seite 1

Schulordnung der Marienschule Friesoythe. Seite 12 Seite 1 Schulordnung der Marienschule Friesoythe Seite 12 Seite 1 Regeln sind wichtig, damit unser Schulalltag gelingt! Damit wir uns alle an unserer Schule wohl fühlen, wollen wir uns anderen gegenüber so verhalten,

Mehr

Mensch ist kostbar. Unser Leitbild DOMINIKUS-RINGEISEN-WERK. Zusammenfassung in Leichter Sprache

Mensch ist kostbar. Unser Leitbild DOMINIKUS-RINGEISEN-WERK. Zusammenfassung in Leichter Sprache Jeder Mensch ist kostbar Unser Leitbild Zusammenfassung in Leichter Sprache DOMINIKUS-RINGEISEN-WERK Was ist ein Leitbild? Das Leitbild ist ein Text. Im Leitbild steht: Was sind unsere Ziele? Wonach richten

Mehr

Leitbild der Deutschen Seemannsmission

Leitbild der Deutschen Seemannsmission Leitbild Leitbild der Deutschen Seemannsmission von der Mitgliederversammlung der Deutschen Seemannsmission e.v. am 28. März 2003 beschlossen. Die Deutsche Seemannsmission Seemannsmission beginnt mit der

Mehr

Mehr Miteinander. Ottweiler / Neunkirchen, 19. Januar

Mehr Miteinander. Ottweiler / Neunkirchen, 19. Januar Mehr Miteinander In den letzten Jahren und Jahrzehnten haben sich die Anforderungen an eine öffentliche Verwaltung entscheidend verändert. Gefordert ist ein neues Verständnis von Miteinander, von Bürgern

Mehr

GLAUBE HOFFNUNG LIEBE

GLAUBE HOFFNUNG LIEBE GLAUBE HOFFNUNG LIEBE Katholische Kindergärten l Kindertagesstätten der Seelsorgeneinheit Donau-Heuberg Kinder sind ein Geschenk Gottes. Wir respektieren sie in ihrer Individualität und nehmen diese so

Mehr

Mittendrin auch im Alter!

Mittendrin auch im Alter! 4 Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. sagt ihre Meinung Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN IN DER WELT VON NUEAR

HERZLICH WILLKOMMEN IN DER WELT VON NUEAR HERZLICH WILLKOMMEN IN DER WELT VON NUEAR GANZ NAH DRAN. DAS OHR IST DER WEG ZUM HERZEN. Madeleine de Scudéry, französische Schriftstellerin GUTES HÖREN FÄNGT MIT ZUHÖREN AN. DIE WELT VON NUEAR Die Welt

Mehr

Rede von Ulla Schmidt

Rede von Ulla Schmidt BUNDESVEREINIGUNG LEBENSHILFE Rede von Ulla Schmidt in Leichter Sprache bei der Mitglieder-Versammlung der Lebenshilfe in Berlin 16.09.2016 Der Text in Leichter Sprache ist von der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Mehr

Gottes Sieg über mein Fleisch bzw. Leben im Geist Röm. 8, 2-9/12

Gottes Sieg über mein Fleisch bzw. Leben im Geist Röm. 8, 2-9/12 Gottes Sieg über mein Fleisch bzw. Leben im Geist Röm. 8, 2-9/12 von Monika Flach Versprichst du mir was? Es wäre doch mal was ganz neues, wenn du oder ich Gott einfach mal schlicht glauben, was er sagt.

Mehr

Ergebnis der Elternbefragung zur Eingewöhnungszeit Kigajahr 2015/16

Ergebnis der Elternbefragung zur Eingewöhnungszeit Kigajahr 2015/16 1 Ergebnis der Elternbefragung zur Eingewöhnungszeit Kigajahr 2015/16 (23 Bögen ausgeteilt 17 Bögen kamen zurück in den Kindergarten) Wie empfanden Sie die Eingewöhnung Ihres Kindes? Unproblematisch 14

Mehr

Lesen Sie... Das universelle Lebensgesetz des Vertrauens. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. Georg Stimming

Lesen Sie... Das universelle Lebensgesetz des Vertrauens. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. Georg Stimming Georg Stimming Das universelle Lebensgesetz des Vertrauens Warum Sie allen Grund haben, dem Leben zu vertrauen Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie wir grundlegend Vertrauen entwickeln und dieses in die

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich der Eröffnung der Berufsbildungskonferenz

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich der Eröffnung der Berufsbildungskonferenz Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich der Eröffnung der Berufsbildungskonferenz am 12. Juni 2009 in Shenyang Es gilt das gesprochene Wort! 1 I.

Mehr

Pressemitteilung. Stabswechsel bei der Sparkasse Bodensee. Friedrichshafen / Konstanz, 22. April 2016

Pressemitteilung. Stabswechsel bei der Sparkasse Bodensee. Friedrichshafen / Konstanz, 22. April 2016 Pressemitteilung Stabswechsel bei der Sparkasse Bodensee Friedrichshafen / Konstanz, 22. April 2016 Der bisherige Sparkassen-Chef, Werner Allgöwer, wurde nach 28 Jahren Vorstandstätigkeit, davon 13 Jahre

Mehr

Begrüßung durch Frau Brigitte Döcker Mitglied des Vorstands, AWO Bundesverband e.v. BAGFW-Fachtagung:

Begrüßung durch Frau Brigitte Döcker Mitglied des Vorstands, AWO Bundesverband e.v. BAGFW-Fachtagung: Begrüßung durch Frau Brigitte Döcker Mitglied des Vorstands, AWO Bundesverband e.v. BAGFW-Fachtagung: Vom Betreuungsverein zum Kompetenzzentrum am 10. Oktober 2013 in Kassel Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Bewerbungsbogen: SelbstvertreterIn mit Lernschwierigkeiten

Bewerbungsbogen: SelbstvertreterIn mit Lernschwierigkeiten Bewerbung für die Stelle in: Bludenz Dornbirn Bitte schick die Papiere bis spätestens 29.03.2013 zu uns. Vorname Bewerbungsbogen: SelbstvertreterIn mit Lernschwierigkeiten Foto hier aufkleben oder beilegen

Mehr

Fachtagung zum Abschluss des Projekts Wohnen in der Gemeinde Hilfemix ehrenamtlicher und professioneller Assistenzkräfte

Fachtagung zum Abschluss des Projekts Wohnen in der Gemeinde Hilfemix ehrenamtlicher und professioneller Assistenzkräfte Zukunft Familie Fachverband Familienpflege und Nachbarschaftshilfe in der Diözese Rottenburg-Stuttgart Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart PF 13 09 33 70067 Stuttgart Vorstand Johannes Böcker

Mehr

...innovations included!

...innovations included! Mitarbeiterinitiative...innovations included! Das Leben steckt voller Überraschungen. Mehr bewegen. Die sachs engineering Mitarbeiter-Initiative. Dein Thema? Faszination Engineering. Das Leben hat Ecken

Mehr

ALTENHEIM ST. JOSEF Brandtstraße Hattingen Telefon / Telefax /

ALTENHEIM ST. JOSEF Brandtstraße Hattingen Telefon / Telefax / ALTENHEIM ST. JOSEF B 51 L 705 L 924 L 924 B 51 A3 ALTENHEIM ST. JOSEF Brandtstraße 9 45525 Hattingen Telefon 0 23 24 / 59 96 0 Telefax 0 23 24 / 59 96 60 altenheim.st.josef@t-a-s.net www.t-a-s.net Anfahrt

Mehr

Bist du noch auf dem richtigen Weg? Bist du noch auf deinem Weg? ww.irisgueniker.com

Bist du noch auf dem richtigen Weg? Bist du noch auf deinem Weg? ww.irisgueniker.com Bist du noch auf dem richtigen Weg? Bist du noch auf deinem Weg? ww.irisgueniker.com Welche Fragen kannst du mit Nein beantworten? Ich arbeite regelmäßig mehr als 60 Stunden/Woche? Mir fehlt die Zeit für

Mehr

Lukas 4,1-13. Leichte Sprache. Der Teufel versucht, dass Jesus aufhört zu beten

Lukas 4,1-13. Leichte Sprache. Der Teufel versucht, dass Jesus aufhört zu beten Lukas 4,1-13 Leichte Sprache Der Teufel versucht, dass Jesus aufhört zu beten Jesus ging in die Wüste. In der Wüste wohnen keine Menschen. In der Wüste wächst nichts zu essen. In der Wüste ist nur Sand.

Mehr