Seminar Visual Analytics im Wintersemester 2007/2008 bei Steffen Oeltze Fakultät für Informatik der O.v.G Universität Magdeburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar Visual Analytics im Wintersemester 2007/2008 bei Steffen Oeltze Fakultät für Informatik der O.v.G Universität Magdeburg"

Transkript

1 Ausarbeitung zu dem Vortrag von Wolf Geisler über das Paper Hawkeye: An interactive visual analytics tool for genome assemblies von Schatz, Shneiderman et al. Seminar Visual Analytics im Wintersemester 2007/2008 bei Steffen Oeltze Fakultät für Informatik der O.v.G Universität Magdeburg Einleitung Die Bestimmung des Genoms eines Organismus gehört, zusammen mit dem Problem, die Faltung von >Proteinen (d.h. die räumliche Anordnung der Atome von Eiweißstoffen) vorherzusagen, zu den wichtigsten Problemen der Molekularbiologie. Das Erbgut eines Individuums ist in Form langer Makromoleküle (der Desoxyribonukleinsäure, abgekürzt >DNA) gespeichert, die sich jeweils aus einer langen Sequenz vier verschiedener Teilmolekülen zusammensetzen (den sog. >Nukleotiden Adenin, Cytosin, Guanin und Thymin). Aus den Erbgut Sequenzen lassen sich evolutionäre Verwandschaftsbeziehungen verschiedener Arten bestimmen und (Protein )Gene vorhersagen. Momentan noch werden die Genome von Arten als Genom einzelner Stellvertreter Individuen bestimmt, jedoch könnte eine individualisierte Genom Bestimmung in etwas fernerer Zukunft möglich sein und weitreichende Auswirkungen auf die Medizin haben. In der Öffentlichkeit bekannt ist vor allem das Human Genome Project, in dem das komplette Erbgut eines Menschen identifiziert wurde. [1] Wenn es auch beträchtliche Fortschritte gegeben hat, was die Sequenzierungstechnologie betrifft, so bleibt die Bestimmung des Genoms eines Individuums ein zeitaufwendiges und kostspieliges Anliegen. Es gibt bisher keine praktikable Möglichkeit, die Sequenz ganzer >Chromosomen am Stück zu bestimmen, so dass man auf Verfahren zurückgreifen muss, bei denen kurze Teilsequenzen bestimmt werden. Das heutige Standardverfahren ist das sog. Schrotschussverfahren. Hierbei werden die DNA Stränge in kleine Fragmente geschnitten, deren Sequenz jeweils am Stück bestimmt wird und auf deren Basis dann versucht wird, größere Gesamtsequenzen, im Idealfall die Sequenzen ganzer Chromosomen, zu rekonstruieren. Auf dieses Verfahren sowie seine spezifischen Schwierigkeiten gehe ich im folgenden Abschnitt ein. Das Schrotschussverfahren (shotgun sequencing) Beim Schrotschussverfahren wird die DNA zunächst in kleine Fragmente zerteilt, die jeweils eine Länge in der Größenordnung von 1000 Basen haben. Für diese Fragmente werden jeweils >Chromatogramme erstellt, die die physikalischen Messdaten darstellen, auf deren Basis die Sequenz der Nukleotide bestimmt wird. Eine solche Sequenz von Basen nennt man >Read. Da mehrere DNA Moleküle genommen werden, die von der Sequenz her identisch sind (sieht man von Replikationsfehlern einmal ab), gibt es für dieselben Positionen in der Sequenz mehrere Reads, die die DNA Sequenz an der entsprechenden Stelle enthalten, und aus den Überlappungen der Sequenzen dieser Reads können wir Teile der Gesamtsequenz rekonstruieren. Eine auf diese Weise rekonstruierte Teilsequenz, die üblicherweise eine Länge in der Größenordnung von Basen hat, wird

2 als >Contig bezeichnet (contiguous stretch). Contigs können mithilfe von >Mate pair Information wiederum verknüpft werden zu sog. >Scaffolds. Das sind Sequenzen großer Länge, die zwar Lücken enthalten können, die Länge und Position dieser Lücken ist jedoch bekannt. Scaffolds stellen die höchste Ebene der Assemblierungshierarchie dar. Im einfachsten Fall (z.b. bei vielen Bakterien) gibt es nur ein einzelnes ringförmiges DNA Molekül pro Individuum, d.h. wenn die Assemblierung erfolgreich war, erhält man ein einziges Scaffold, an dessen Anfang und Ende sich die Reads/Matepairs überlappen. Bei höheren Organismen hingegen ist das Erbgut im Zellkern auf eine Vielzahl von physisch klar voneinander abgrenzbaren Chromosomen verteilt (beim Menschen z.b. 46), so dass wir bei erfolgreicher Assemblierung entsprechend viele Scaffolds erhalten. Üblicherweise ist die Genom Bestimmung per Schrotschussverfahren ein dreistufiger Prozess: 1. Sequenzierung 2. Assemblierung 3. Finishing Bei der Sequenzierung werden die Reads/Mate pairs bestimmt, aus denen dann bei der Assemblierung Contigs/Scaffolds berechnet werden. Diese beiden Schritte sind weitgehend automatisiert. Jedoch treten dabei auf verschiedenen Ebenen der Assemblierungshierarchie fast unweigerlich Fehler verschiedener Arten auf, die ein mühsames manuelles Finishing erforderlich machen. So kann es auf der Sequenzierungsebene passieren, dass an einzelnen Stellen eine falsche Base ausgelesen oder eine Base ausgelassen wird. Auf der Assemblierungsebene können lange repetitive Sequenzen dazu führen, dass die Contigs/Scaffolds falsch rekonstruiert werden, was fatal sein kann für das spätere Auswerten der DNA Sequenz. Es kann sich auch herausstellen, dass im ersten Schritt nicht das komplette Genom eingelesen wurde, wenn sich trotz erfolgreichen Assemblierens in den Scaffolds Lücken befinden; dann werden gezielt weitere Sequenzierungsläufe durchgeführt, um diese Lücken aufzufüllen. Zusammengefasst erhalten wir die folgende Hierarchie der Assemblierungsschritte: Scaffold 100 kb 10 Mb Lange Sequenz, evtl. mit Lücken (im besten Fall ein komplettes Chromosom) Contig 5 kb 500 kb Zusammenhängende Sequenz Mate-pair 2 kb 100 kb 2 Teilsequenzen mit bekanntem Abstand Read kb Sequenz eines Chromatogramms Chromatogramm Basen-Messwerte Tab. 1: Die Assemblierungshierarchie des Schrotschussverfahrens. Auf der untersten Ebene liegen die physikalischen Messdaten, die Chromatogramme. Auf Basis der Chromatogramme werden kurze Teilsequenzen der DNA bestimmt, sog. Reads. Mithilfe von Reads und Mate pairs werden lange Teilsequenzen bestimmt, die Contigs. Contigs werden wiederum auf Basis von Mate pair Information zusammengesetzt zu Scaffolds, der längsten Sequenzstücke, die im Gegensatz zu ersteren allerdings üblicherweise Lücken enthalten, zu deren Füllung wiederholte Sequenzierung erforderlich ist (sofern sie nicht erst durch Fehler bei der Assemblierung entstanden sind).

3 Der Visual Analytics Ansatz zum Auswerten einer Assemblierung Bei der Sequenzierung und Assemblierung fallen eine große Menge Daten an, und da das Finishing noch nicht vollständig automatisiert ist, benötigen diese Daten Auswertung durch Experten. Eine Möglichkeit, diese bei der Auswertung zu unterstützen, besteht in der Visualisierung der Information. Aufgrund der schieren Größe der Datenmenge (der Mensch z.b. hat ein Genom von ~3 Mrd. Basenpaaren) und deren Anfallen auf verschiedenen Ebenen (Chromatogramme, Contigs, Scaffolds etc.) sollte es Möglichkeiten der effizienten Navigation durch diese Daten geben. Es sind verschiedene Tools verfügbar, die Teildaten einer Assemblierung visualisieren, so etwa Consed[2]. Allerdings beziehen sich diese auf einzelne Teile der Assemblierungshierarchie und kommunzieren nicht nahtlos miteinander; so dient etwa Consed der Visualisierung (und Bearbeitung) der Daten einzelner Contigs und der zugrundeliegenden Reads (Abb. 1). Abb. 1: Consed, ein Tool zum Darstellen (und Nachbearbeiten) von Contig Daten und den dazugehörigen Reads. Oben ist die Konsens Sequenz zu sehen, darunter die Sequenzen derjenigen Reads, aus denen diese Sequenz ermittelt wurde. Die Software Hawkeye hingegen versucht, die gesamten bei einer Assemblierung anfallenden Daten in einem Programm zu bündeln. Hawkeye Hawkeye[3,4] ist ein (Open Source )Tool, mit dem Genom Assemblierungen untersucht werden können. Dabei ist es möglich, sich die Daten verschiedener Ebenen der Assemblierungshierarchie anzusehen und durch diese zu navigieren, von einer Zusammenfassung der Daten ganzer Scaffolds bis hin zu einzelnen Chromatogramm Messwerten. Als Navigationshilfe werden potentielle Fehlerstellen bzw. Auffälligkeiten visuell hervorgehoben, damit im Einzelfall beurteilt werden kann, ob es sich tatsächlich um einen Fehler oder lediglich um Unregelmäßigkeiten handelt.

4 Launch Pad Allgemeine Informationen (Anzahl der Scaffolds/Contigs/Reads, Qualität der Assembly etc.) Scaffold View Einzelnes Scaffold, dazugehörige Contigs, Reads und Mate-pairs und Statistiken Contig View Einzelnes Contig, Basensequenzen der Reads, Chromatogramme Abb. 2: Die drei Haupt Interfaces von Hawkeye. Scaffold und Contig View sind synchronisiert, so dass beim Navigieren im Scaffold View auch das Contig View an die entsprechende Stelle navigiert und andersherum. Hawkeye hat im Wesentlichen drei verschiedene Ansichten bzw. Fenster, die jeweils Daten verschiedener Stufen der Assemblierungshierarchie visualisieren (siehe Abb. 2). Im Overview Panel gibt es eine Zusammenfassung der gesamten Assembly. Üblicherweise umfasst diese die Sequenzierungsdaten des gesamten Genoms eines Organismus. Zum einen kann man sich hier verschiedene Statistiken anzeigen lassen, z.b. darüber, wieviele Contigs oder Scaffolds vorhanden sind oder wie lang diese sind und wieviele Anomalien es in diesen Daten gibt (statistisch unwahscheinliche Variationen bestimmter Größen, z.b. überdurchschnittlich große Abdeckung eines Contigs durch Reads). Zum anderen befinden sich hier zwei Interfaces, über die man per Doppelklick auf eines der Rechtecke, die Scaffolds oder Contigs symbolisieren, bestimmte Scaffolds oder Contigs auswählen kann, die dann in entsprechenden Scaffold oder Contig View angezeigt werden. Diese Rechtecke werden eingefärbt abhängig davon, wie hoch die (geschätzte) Fehlerdichte des entsprechenden Contigs/Scaffolds ist, wobei grün niedrige und rot hohe Werte indiziert, so dass von hier aus schnell zu denjenigen Contigs/Scaffolds navigiert werden kann, die wahrscheinlich am meisten Nachbearbeitung benötigen. Das Scaffold View gibt einen Überblick über ein einzelnes Scaffold, also eine aus vielen Contigs/Mate pairs zusammengefügte Sequenz mit Lücken (Abb. 3). Es ist mit seinen vielen Anzeigeelementen das komplizierteste der drei Hauptfenster. Ähnlich dem Contig View ist das grundlegende Ordnungsschema die Sequenz des Scaffolds entlang der horizontalen Achse. Hier ist zu sehen, wo (entlang des Scaffolds) sich diejenigen Contigs/Mate pairs befinden, die zur Rekonstruktion des Scaffolds verwendet wurden, wie lang diese sind und ob bzw. welche Anomalien gefunden wurden. Die Mate pairs können entsprechend bestimmter Kategorien farblich markiert werden; so werden z.b. Mate pairs, deren Orientierung in dem Contig nicht mit der vorher ermittelten übereinstimmt, lila dargestellt. Zusätzlich werden verschiedene Statistiken angezeigt, die als Indikator für Assemblierungsfehler dienen können, so etwa die read coverage, die angibt, wieviele Reads eine bestimmte Base eines Contigs oder Scaffolds überdecken. Das Scaffold View ist mit dem Contig View synchronisiert; wird eine bestimmte Position innerhalb des Scaffolds angewählt, zeigt auch das Contig View die Daten (Reads) an der entsprechenden Position und umgekehrt. Aufgrund der großen Fülle an

5 Informationen, die auch zum großen Teil nicht selbsterklärend dargestellt werden (z.b. was die Farbcodierungen angeht), wirkt das Scaffold View auf Laien ziemlich unübersichtlich, allerdings dürften Molekularbiologen für eine (möglicherweise) erhebliche Arbeitserleichterung auch eine gewisse Einarbeitungszeit in Kauf nehmen. Wir steigen weiter in der Assemblierungshierarchie herab und kommen zum Contig View, das sich auf ein einzelnes Contig bezieht (Abb. 4 und 5). Die sog. Konsenssequenz ist die Basen Sequenz des Contigs, die aus einer Menge von Reads ermittelt wurde; wie im Scaffold View navigiert man entlang der X Achse durch diese Sequenz. In welchem Detailgrad die Daten des Contigs zu sehen sind, hängt von der Zoomstufe ab. Gemein ist den verschiedenen Zoomgraden, dass ganz oben die Konsenssequenz und darunter an entsprechender Stelle die Reads, auf deren Basis dieses Contig ermittelt wurde, zu sehen sind. Auf niedrigeren Zoomstufen sind die Basensequenzen selber nicht dargestellt (Abb. 4); nur Stellen, an denen die entsprechenden Reads vom Konsens abweichen, werden farblich markiert. Bei höheren Zoomstufen hingegen kann man die einzelnen Nukleotide der Sequenz lesen (Abb. 5), die der Konvention entsprechend durch die Buchstaben A,C,G und T symbolisiert werden und zusätzlich noch verschiedene Farben tragen. Schlussendlich kann man sich zu den einzelnen Reads die jeweiligen Chromatogramme anzeigen lassen, um im Einzelfall besser beurteilen zu können, ob es sich um Sequenzierungsfehler handelt. Abb. 3: Das Scaffold View, eines der drei Haupt Interfaces von Hawkeye. Es bezieht sich auf ein einzelnes Scaffold und zeigt, welche Daten der niedrigeren Assemblierungsebenen (Contigs, Mate pairs) verwendet wurden, um das Scaffold zusammenzusetzen. Die Sequenz ist entlang der X Achse geordnet; die Informationen einer vertikalen Geraden beziehen sich alle auf denselben Teil der Sequenz. Die verschiedenfarbigen Strecken stellen einzelne Matepairs dar, die Farbe gibt eine Kategorie an, in die das Mate pair eingeordnet wurde. Unterhalb des (hier) gelb umrahmten Fensters befindet sich eine Übersicht, in der schnell zu einer bestimmten Stelle im Scaffold navigiert werden kann. Oben befinden sich Statistiken, die Auskunft über eventuelle Assemblierungfehler geben sollen. Rechts befinden sich Optionen zum Ändern der Visualisierung.

6 Abb. 4: Das Contig View im herausgezoomten Modus. Die grauen Balken bezeichnen Reads. In diesem Modus sind nur Abweichungen von der Konsenssequenz des Contigs zu erkennen. Die Farbe der Rechtecke in den Reads gibt an, welche der vier Nukleotid Basen in dem betreffenden Read an der entsprechenden Stelle steht, die Rechtecke oben, welche stattdessen in der Konsenssequenz steht. Abb. 5: Das Contig View im hereingezoomten Modus. Hier ist die Basensequenz des Contigs sowie einzelner Reads zu sehen. Auf Wunsch können die Chromatogramme einzelner Reads hinzugeschaltet werden (die Graphen zwischen den Sequenzen), um bei Abweichungen die Einschätzung, ob es sich um Messfehler oder falsch platzierte Reads handelt, zu erleichtern.

7 Einsatz von Hawkeye in der Praxis Hawkeye wurde bei verschiedenen praktischen Anwendungsfällen getestet. In einem Fall konnte bei einem vorläufig assemblierten Genom des Bakteriums Xanthamonas oryzae Assemblierungsfehler identifiziert und durch einer Änderung der Assemblierungsparameter korrigiert werden. Hinweise hierauf waren u.a. eine Häufung gestauchter Mate pairs an der entsprechenden Stelle, die sich visuell als Cluster gelber Strecken bemerkbar gemacht hat, sowie eine weit überdurchschnittlich hohe read coverage (s.o.). Allerdings hätte man in diesem Fall den Fehler wahrscheinlich auch automatisiert zumindest auffinden (wenn auch nicht korrigieren) können, da die Abweichungen an der Problemstelle statistisch sehr unwahrscheinlich waren. In einem anderen Fall wurde mittels Hawkeye festgestellt, dass bei einem vorläufig assemblierten Genom von Bacillus megaterium die Parameter der Sequenzierungssoftware ungünstig eingestellt waren, und die Assemblierung konnte durch deren Neujustierung deutlich verbessert werden. Hier fand sich ein sehr hoher Anteil an singleton mates, d.h. Mate pairs, bei denen nur einer der beiden Mate Reads in der Scaffold Sequenz wiedergefunden wurde. Diese waren zudem entgegen den üblichen Assemblierungsfehlern gleichmäßig über die gesamte Assembly verteilt. Visuell machen sie als regelmäßig auftretende lila Strecken im Scaffold View bemerkbar. Fazit Das Bestimmen des Genoms von Organismen mithilfe des Schrotschussverfahrens ist eine noch relativ fehlerträchtige Angelegenheit, die weiterhin menschliche Nachbearbeitung erfordert. Hawkeye ist eine Software, die Molekularbiologen bei der aufwendigen Finishing Phase unterstützen soll. Dabei wird der Ansatz verfolgt, von zunächst überblicksartig vorgebrachter Information visuell auf potentielle Fehlerstellen aufmerksam zu machen, so dass ein Experte schnell zu den interessanten Stellen in der Information navigieren kann. Hawkeye wurde an einigen Praxisproblemen getestet, die mithilfe des Programms auch erfolgreich gelöst wurden. In einigen Fällen ist zwar fraglich, ob nicht das Auffinden der aufgetretenen Sequenzierungs/Assemblierungsfehler auch rein maschinell hätte erfolgen können. Jedoch gibt es eine Vielzahl an Fehlerquellen und noch keine perfekt formalisierbaren Indikatoren für Fehler (es werden auch noch des öfteren neue Fehlerstatistiken erfunden), so dass der Ansatz von Hawkeye, Menschen die Information zu präsentieren und deren Blick gezielt auf potentielle Fehlerstellen zu lenken, zur Zeit noch angemessen erscheint. Und selbst wenn demnächst Verfahren erschienen, die die Genom Assemblierung und sequenzierung beim Schrotschussverfahren komplett automatisierten, wäre Hawkeye dennoch nützlich, diese Verfahren zu validieren. Sollte das shotgun sequencing als Standardverfahren abgelöst werden, würde Hawkeye weitgehend überflüssig; allerdings hat sich dieses Verfahren seit Jahrzehnten in der Praxis bewährt, und bislang ist kein Nachfolger in Sicht. Hawkeye wird noch weiterentwickelt, so soll es z.b. in Zukunft auch möglich sein, in den DNA Sequenzen potentielle Gene anzuzeigen, so dass der Anwendungsbereich weiter ausgedehnt wird.

8 Fachbegriffe Chromatogramm Ein C. stellt die physikalischen Messdaten dar, durch die die Sequenz von Nukleotiden in einem >DNA Molekül ermittelt wird. Chromosom Aggregate aus >DNA und >Proteinen. Während bei >Prokaryoten oft nur ein DNA Molekül vorliegt, ist die DNA bei vielen höheren Lebewesen (Organismen mit Zellkern) auf viele solche Chromosomen verteilt. Beim Menschen z.b. gibt es pro Zelle 23 Chromosomen, die jeweils in doppelter Ausführung vorliegen. Ein kleiner Teil des Erbguts befindet sich zusätzlich noch in den Mitochondrien, die kurz gefasst die Kraftwerke der Zelle darstellen. Contig Zusammenhängende Sequenz von Nukleotiden, zusammengesetzt auf Basis von >Reads und >Matepairs. DNA (Desoxyribonukleinsäure) Lange Makromoleküle, die aus einer Sequenz von >Nukleotiden bestehen und in denen die Erbgut Information eines Organismus enthalten ist. In der DNA werden vier verschiedene Nukleotide verwendet (Adenin, Cytosin, Guanin und Thymin), die gewöhnlicherweise mit A, C, G und T abgekürzt werden. Ein einzelnes >Chromosom repräsentiert eine Zeichenkette aus diesen vier Buchstaben, z.b. ATTACGGCGATTACAGGCTCTTTCGATCC. Eukaryoten Organismen mit mindestens einem Zellkern pro (normaler Körper )Zelle. Hierzu gehören alle höheren Organismen einschließlich des Menschen. Die andere Gruppe von Organismen sind die >Prokaryoten. Mate pair Ein Paar von >Reads, zwischen denen sich eine Lücke bekannter Länge befindet. Mate pairs liefern Informationen über die Orientierung von Teilsequenzen, so dass Mehrdeutigkeiten besser aufgelöst werden können. Wenn in der Assemblierung zu einem Read eines Mate pairs sein Mate fehlt, der Abstand zwischen den Reads größer ist als erwartet oder die Orientierung umgekehrt, deutet das auf Assemblierungsfehler hin.

9 Nukleotid Organisches Molekül, das eine Verbindung darstellt aus einer Nukleotid Base, einem Zucker (Desoxyribose oder Ribose) und einem Phosphorsäure Molekül. Über die vier verschiedenen Nukleotid Basen Adenin, Cytosin, Guanin und Thymin wird die Sequenz der >DNA bestimmt. Prokaryoten Organismen ohne Zellkern (Bakterien und Archaeen), im Gegensatz zu >Eukaryoten. Die meisten Prokaryoten sind Einzeller. Proteine Makromoleküle, die aus einer Sequenz von Aminosäuren bestehen. Durch elektrostatische Kräfte falten sie sich, so dass sie eine präzise bestimmte räumliche Struktur(Konformation) haben. Sie sind integraler Bestandteil allen uns bekannten Lebens. Read Sequenz von >Nukleotiden, ermittelt durch das Diskretisieren der Messdaten in >Chromatogrammen. Scaffold Lange Sequenz von >Nukleotiden, die evtl. Lücken enthält, deren Länge und Position aber bekannt ist. Ein Scaffold ist im Extremfall ein ganzes >Chromosom.

10 Quellen [1] Human Genome Project Homepage: [2] Gordon, Abajian, Green: Consed: A Graphical Tool for Sequence Finishing. Abzurufen unter d= [3] Schatz, Phillippy, Shneiderman, Salzberg: Hawkeye: An interactive visual analytics tool for genome assemblies. Abzurufen unter [4] Das Programm Hawkeye ist downzuloaden unter Es ist unter Linux sowie neueren Windows Versionen (mit Cygwin) lauffähig.

Grundideen der Gentechnik

Grundideen der Gentechnik Grundideen der Gentechnik Die Gentechnik kombiniert Biotechnik und Züchtung. Wie in der Züchtung wird die Erbinformation eines Lebewesen verändert. Dabei nutzte man in den Anfängen der Gentechnik vor allem

Mehr

Genomsequenzierung für Anfänger

Genomsequenzierung für Anfänger Genomsequenzierung für Anfänger Philipp Pagel 8. November 2005 1 DNA Sequenzierung Heute wird DNA üblicherweise mit der sogenannten Sanger (oder chain-terminationoder Didesoxy-) Methode sequenziert dessen

Mehr

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 1. Produktvorstellung Ziel des Produktes Dieses Modell soll das DNS-Molekül visualisieren: es soll die Doppelspirale, Stickstoffbasen mit Wasserstoffbrückenbindung, Zucker-Phosphatskelette

Mehr

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN Alexander Fehr 28. Januar 2004 Gliederung Motivation Biologische Grundkonzepte Genomdaten Datenproduktion und Fehler Data Cleansing 2 Motivation (1) Genomdatenbanken enthalten

Mehr

27 Funktionelle Genomanalysen Sachverzeichnis

27 Funktionelle Genomanalysen Sachverzeichnis Inhaltsverzeichnis 27 Funktionelle Genomanalysen... 543 27.1 Einleitung... 543 27.2 RNA-Interferenz: sirna/shrna-screens 543 Gunter Meister 27.3 Knock-out-Technologie: homologe Rekombination im Genom der

Mehr

DNA-Sequenzierung. Martina Krause

DNA-Sequenzierung. Martina Krause DNA-Sequenzierung Martina Krause Inhalt Methoden der DNA-Sequenzierung Methode nach Maxam - Gilbert Methode nach Sanger Einleitung Seit 1977 stehen zwei schnell arbeitende Möglichkeiten der Sequenzanalyse

Mehr

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Binger Nacht der Wissenschaft - 16.04.2010 Das menschliche Genom ist entschlüsselt

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

Projekt. Java-Anwendung für die Sequenzanalyse (Metagenomik und Transkriptomik)

Projekt. Java-Anwendung für die Sequenzanalyse (Metagenomik und Transkriptomik) Projekt Java-Anwendung für die Sequenzanalyse (Metagenomik und Transkriptomik) MHH Prof. Tümmler, Dr. Davenport FH Prof. Sprengel, Prof. Ahlers C. Davenport colindavengmail.com Version 27.09.2010 Spezifikation

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/verbesserte-basenpaarungbei-dna-analysen/ Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Ein Team aus der Organischen

Mehr

Python im Bioinformatiker-Alltag

Python im Bioinformatiker-Alltag Python im Bioinformatiker-Alltag Marcel Martin Bioinformatik für Hochdurchsatztechnologien, TU Dortmund 6. Oktober 2011 1 von 27 Worum gehts? Bioinformatik Löst Probleme in Biologie oder Medizin Teilbereich

Mehr

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version)

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Erstes Starten... 2 Tutorial... 3 Hilfe... 4 Critical Path / Kritischer Weg... 5 Der Critical Path / Kritischer Weg wird nicht korrekt

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Einblicke in das menschliche Genom aus Sicht der Bioinformatik Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen a.krause@fh-bingen.de Kurzer Ausflug in die Genetik DNA (Desoxyribonukleinsäure)

Mehr

Visual Project Configuration. - Benutzerhandbuch -

Visual Project Configuration. - Benutzerhandbuch - Visual Project Configuration - Benutzerhandbuch - Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Starten von Visual Project Configuration 2 Aufbau von Visual Project Configuration 3 Überblick über die Funktionen von

Mehr

Der Träger aller genetischen Informationen ist die D N A - Desoxyribonucleic acid (Desoxyribonucleinsäure, DNS)

Der Träger aller genetischen Informationen ist die D N A - Desoxyribonucleic acid (Desoxyribonucleinsäure, DNS) N U C L E I N S Ä U R E N Der Träger aller genetischen Informationen ist die D N A - Desoxyribonucleic acid (Desoxyribonucleinsäure, DNS) BAUSTEINE DER NUCLEINSÄUREN Die monomeren Bausteine der Nucleinsäuren

Mehr

14 Buch-Modul. Abb. 14 1 Das Buch-Modul in der mehrseitigen Ansicht

14 Buch-Modul. Abb. 14 1 Das Buch-Modul in der mehrseitigen Ansicht 339 14 Buch-Modul Mit dem Buch-Modul lassen sich Fotobücher herstellen. Ein Buch setzt sich aus einer Anzahl Doppelseiten und dem Einband zusammen, die sich beide jeweils mit Fotos und Text gestalten lassen.

Mehr

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 Prof. A. Sartori Medizin 1. Studienjahr Bachelor Molekulare Zellbiologie FS 2013 12. März 2013 Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 5.1 Struktur der RNA 5.2 RNA-Synthese (Transkription)

Mehr

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus Lernkontrolle M o d u l 2 A w i e... A n k r e u z e n! 1.) Welche gentechnischen Verfahren bildeten die Grundlage für das Humangenomprojekt (Mehrfachnennungen möglich)? a) Polymerase-Kettenreaktion b)

Mehr

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor.

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Antwort: 2.Uracil Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Thymin kommt nur in der DNA vor; Uracil nimmt seinen Platz in den RNA- Molekülen ein. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen

Mehr

Was ist ein genetischer Fingerabdruck?

Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Genetischer Fingerabdruck od. DNA-Fingerprint ist ein molekularbiologisches Verfahren zur individuellen Identifizierung von Lebewesen Der genetische Fingerabdruck

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de

Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de DNA (Desoxyribonukleinsäure) 5 3 CGATGTACATCG GCTACATGTAGC 3 5 Doppelhelix Basen: Adenin,

Mehr

NEWS NEWS NEWS Banküberfall in der 11 Avenue NEWS NEWS NEWS

NEWS NEWS NEWS Banküberfall in der 11 Avenue NEWS NEWS NEWS (C) 2014 - SchulLV 1 von 8 Wortherkunft NEWS NEWS NEWS Banküberfall in der 11 Avenue NEWS NEWS NEWS Das ist dein erster Fall als Kriminalpolizist und gleich eine so große Sache: Ein Bankräuber ist nachts

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

Grundlagen der Vererbung beim Hund

Grundlagen der Vererbung beim Hund Grundlagen der Vererbung beim Hund Züchterstammtisch: 10. August 2013 Referentin: Diana Ringpfeil Tätigkeit: Tierärztin Mail: Ringpfeil@arcor.de Referent: Kay Rostalski Diana Ringpfeil, Tierärztin, Kay

Mehr

AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten. Erzeugen von Eigenschaftssatzdefinitionen

AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten. Erzeugen von Eigenschaftssatzdefinitionen AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten Auf einen Blick AutoCAD Architecture 2011 ermöglicht die einfache Visualisierung von Eigenschaften über die sogenannten Anzeigethemen. Damit

Mehr

Bioinformatik. Zeichenketten und Stringalgorithmen. Ulf Leser Wissensmanagement in der. Bioinformatik

Bioinformatik. Zeichenketten und Stringalgorithmen. Ulf Leser Wissensmanagement in der. Bioinformatik Bioinformatik Zeichenketten und Stringalgorithmen Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Inhalt dieser Vorlesung Warum Stringmatching? Strings und Matching Naiver Algorithmus Ulf Leser: Bioinformatik

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

Ergebnisse. I. Identifizierung intrazellulärer Interaktionspartner. Ergebnisse I. Identifizierung intrazellulärer Interaktionspartner

Ergebnisse. I. Identifizierung intrazellulärer Interaktionspartner. Ergebnisse I. Identifizierung intrazellulärer Interaktionspartner Ergebnisse I. Identifizierung intrazellulärer Interaktionspartner Es sollten mithilfe des Yeast-Two-Hybrid-Systems Proteine identifiziert werden, die mit der zytoplasmatischen Domäne von CEACAM1-4L aus

Mehr

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Visualisierung der Eidolon Auswertung VisEiA Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Entstanden im Ramen einer Seminararbeit in Informatik Universität Fribourg, Schweiz david.buchmann@gmx.net http://getit.at/viseia/

Mehr

Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr

Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr Name: Matrikel-Nr.: Code Nummer: Bitte geben Sie Ihre Matrikel-Nr. und Ihren Namen an. Die Code-Nummer erhalten Sie zu Beginn

Mehr

KATA LOGO Biologie - Genetik - Vom Chromosom zum Gen

KATA LOGO Biologie - Genetik - Vom Chromosom zum Gen KATA LOGO Biologie - Genetik - Vom Chromosom zum Gen Bild 1 Ausdehnung eines Chromosoms (C) 1. Besteht aus Chromatin. Das ist die DNS + Proteine 2. Chromosomen liegen im Zellkern 3. Menschliche Körperzellen

Mehr

BaseCamp OS X, Zümo 590 und die unterschiedliche Punkte in einer Route:

BaseCamp OS X, Zümo 590 und die unterschiedliche Punkte in einer Route: BaseCamp OS X, Zümo 590 und die unterschiedliche Punkte in einer Route: Es gibt 2 verschieden Punkte die zur Routenerstellung in BaseCamp OS X, Zümo 590 zur Verwendung kommen: Wegpunkte/Zwischenziele mit

Mehr

DNA: Aufbau, Struktur und Replikation

DNA: Aufbau, Struktur und Replikation DNA: Aufbau, Struktur und Replikation Biochemie Die DNA als Träger der Erbinformation Im Genom sind sämtliche Informationen in Form von DNA gespeichert. Die Information des Genoms ist statisch, d. h. in

Mehr

Das Human-Genom und seine sich abzeichnende Dynamik

Das Human-Genom und seine sich abzeichnende Dynamik Das Human-Genom und seine sich abzeichnende Dynamik Matthias Platzer Genomanalyse Leibniz Institut für Altersforschung - Fritz-Lipmann Institut (FLI) Humangenom - Sequenzierung 1. Methode 2. Ergebnisse

Mehr

etutor Benutzerhandbuch XQuery Benutzerhandbuch Georg Nitsche

etutor Benutzerhandbuch XQuery Benutzerhandbuch Georg Nitsche etutor Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch XQuery Georg Nitsche Version 1.0 Stand März 2006 Versionsverlauf: Version Autor Datum Änderungen 1.0 gn 06.03.2006 Fertigstellung der ersten Version Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Inhalt o Was kann die genomische ZWS nicht? o QTL: Erfahrungen aus genomweiten Studien o Begriffklärung [Re-]Sequenzierung o Hochdurchsatzsequenzierung technische

Mehr

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben.

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben. Wenn Sie nicht die gesamte Anleitung lesen wollen sollten Sie mindestens diesen kurzen Abschnitt lesen, den es gibt einige Sachen die Sie über dieses Programm wissen sollten. Das Programm wurde von einer

Mehr

IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10

IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10 IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10 Von der Erbanlage zum Erbmerkmal: 34) Welche Aufgaben haben Chromosomen? 35) Zeichne und benenne die Teile eines Chromosoms, wie sie im Lichtmikroskop während

Mehr

Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung.

Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung. Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung. Die heutige Sitzung dient dem ersten Kennenlernen von MATLAB. Wir wollen MATLAB zuerst

Mehr

Kaplan-Meier-Schätzer

Kaplan-Meier-Schätzer Kaplan-Meier-Schätzer Ausgangssituation Zwei naive Ansätze zur Schätzung der Survivalfunktion Unverzerrte Schätzung der Survivalfunktion Der Kaplan-Meier-Schätzer Standardfehler und Konfidenzintervall

Mehr

Versuch 8. Plasmid - Isolierung

Versuch 8. Plasmid - Isolierung Versuch 8 Plasmid - Isolierung Protokollant: E-mail: Studiengang: Gruppen-Nr: Semester: Betreuer: Max Mustermann max@quantentunnel.de X X X C. Weindel & M. Schwarz Wird benotet?: Einleitung Ein Plasmid

Mehr

Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg. 9. Klasse. Biologie

Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg. 9. Klasse. Biologie Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg 9. Klasse Biologie Es sind insgesamt 10 Karten für die 9. Klasse erarbeitet. davon : Karten ausschneiden : Es ist auf der linken Blattseite die Vorderseite mit Frage/Aufgabe,

Mehr

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Inhalt 1. Was ist eine humane genomische DNA-Bank? 2. Unterschied zwischen cdna-bank und genomischer DNA-Bank?

Mehr

1 PIVOT TABELLEN. 1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen. 1.2 Wozu können Sie eine Pivot-Tabelle einsetzen?

1 PIVOT TABELLEN. 1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen. 1.2 Wozu können Sie eine Pivot-Tabelle einsetzen? Pivot Tabellen PIVOT TABELLEN. Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen Jeden Tag erhalten wir umfangreiche Informationen. Aber trotzdem haben wir oft das Gefühl, Entscheidungen noch nicht treffen

Mehr

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held DNA, Gene, Chromosomen DNA besteht aus den Basenpaaren Adenin - Thymin

Mehr

WOT Skinsetter. Nun, erstens, was brauchen Sie für dieses Tool zu arbeiten:

WOT Skinsetter. Nun, erstens, was brauchen Sie für dieses Tool zu arbeiten: WOT Skinsetter WOT Skinsetter steht für World of Tanks skinsetter (WOTS von nun an). Mit diesen Tool können Sie Skins importieren und ändern, wann immer Sie möchten auf einfache Weise. Als World of Tanks

Mehr

Ausbildung zum Bienenwirtschaftsmeister Mai 2012 Christian Boigenzahn

Ausbildung zum Bienenwirtschaftsmeister Mai 2012 Christian Boigenzahn Einführung in die Grundlagen der Genetik Ausbildung zum Bienenwirtschaftsmeister Mai 2012 Christian Boigenzahn Molekularbiologische Grundlagen Die Zelle ist die grundlegende, strukturelle und funktionelle

Mehr

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW Anleitung BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand: 17.02.2012

Mehr

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Dr. Bernd Timmermann Next Generation Sequencing Core Facility Max Planck Institute for Molecular Genetics Berlin, Germany Max-Planck-Gesellschaft 80 Institute

Mehr

Microsoft Access 2010 Formulare automatisiert entwerfen

Microsoft Access 2010 Formulare automatisiert entwerfen Microsoft Access 2010 Formulare automatisiert entwerfen Formulare... bieten eine grafische Benutzeroberfläche zur Anzeige und / oder Bearbeitung von Daten. sind elektronische Masken zum Sammeln und Anzeigen

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe

Mehr

WEBSITE HYDRO NEU Kurzbeschreibung

WEBSITE HYDRO NEU Kurzbeschreibung WEBSITE HYDRO NEU Kurzbeschreibung Moderner, übersichtlicher und mit hoher Datensicherheit präsentiert sich der Hydrographische Dienst des Landes Oberösterreich zukünftig im World Wide Web. Das Informationsangebot

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

1. PCR Polymerase-Kettenreaktion

1. PCR Polymerase-Kettenreaktion entechnische Verfahren 1. PCR Polymerase-Kettenreaktion Die PCR (engl. Polymerase Chain Reaction) ist eine Methode, um die DNA zu vervielfältigen, ohne einen lebenden Organismus, wie z.b. Escherichia coli

Mehr

COMOS FEED Knowledge Base

COMOS FEED Knowledge Base COMOS FEED Knowledge Base White Paper Einfache Erstellung und Überprüfung von Regeln für Verfahrensfließbilder Zusammenfassung Kontrollierte Planungsprozesse sind ein grundlegender Faktor für effizientes

Mehr

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de 1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de Man sollte eine Excel-Tabelle immer so übersichtlich wie möglich halten. Dazu empfiehlt es sich, alle benötigten Daten, Konstanten und Messwerte

Mehr

UE410 Flexi Konfigurator Bedienungshinweise

UE410 Flexi Konfigurator Bedienungshinweise UE410 Flexi Konfigurator Bedienungshinweise Inhalt 1. Über den UE410 Flexi Konfigurator... 2 2. Erste Schritte... 2 2.1. Elemente auswählen... 2 2.2. Flexi Grundmodul auswählen... 2 2.3. Programm einstellen...

Mehr

Windows Explorer Das unbekannte Tool. Compi-Treff vom 19. September 2014 Thomas Sigg

Windows Explorer Das unbekannte Tool. Compi-Treff vom 19. September 2014 Thomas Sigg Windows Explorer Das unbekannte Tool Thomas Sigg Das Wort Explorer aus dem Englischen heisst eigentlich Auskundschafter, Sucher Der Windows Explorer darf nicht mit dem Internet Explorer verwechselt werden.

Mehr

Microsoft Access Doku

Microsoft Access Doku Microsoft Access Doku Grundlegende Funktionen Eine Datenbank besteht aus einzelnen Datensätzen. Grundlegend besteht eine Datenbank immer aus einer Tabelle. Microsoft Access ähnelt im Aufbau stark den anderen

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorlesung Statistik

Herzlich Willkommen zur Vorlesung Statistik Herzlich Willkommen zur Vorlesung Statistik Thema dieser Vorlesung: Kovarianz und Korrelation Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften

Mehr

Erbgutanalyse mit wachsendem Automatisierungsgrad

Erbgutanalyse mit wachsendem Automatisierungsgrad Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/erbgutanalyse-mitwachsendem-automatisierungsgrad/ Erbgutanalyse mit wachsendem Automatisierungsgrad Mit einer eigens

Mehr

Bilder zum Upload verkleinern

Bilder zum Upload verkleinern Seite 1 von 9 Bilder zum Upload verkleinern Teil 1: Maße der Bilder verändern Um Bilder in ihren Abmessungen zu verkleinern benutze ich die Freeware Irfan View. Die Software biete zwar noch einiges mehr

Mehr

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent Beispieldaten-Assistent Jeder Access-Entwickler steht irgendwann vor der Situation, mal eben einige Beispieldatensätze zu seiner Anwendung hinzuzufügen. Wer keine Lust auf Fantasie-Einträge wie ASDF oder

Mehr

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann Ablauf eines Referates Einleitung Gliederung

Mehr

Tipp 15 Messdaten für die Analyse vorbereiten- Teil 2

Tipp 15 Messdaten für die Analyse vorbereiten- Teil 2 Der NanoFocus-Expertentipp Tipp 15 Messdaten für die Analyse vorbereiten- Teil 2 15-09-07/HK/#15 NanoFocus AG 1 Ausbessern und Ausreißer beseitigen Der erste Teil des Tipps Messdaten für die Analyse vorbereiten

Mehr

Regelwerk der "Electronical Infrastructure for Political Work"

Regelwerk der Electronical Infrastructure for Political Work Regelwerk der "Electronical Infrastructure for Political Work" Stand 01.06.11 Inhaltsverzeichnis 1.Inhalt...2 2.Codex...2 3.Arbeiten mit dem EIPW...2 3.1.Dokumente...2 3.2.Gestaltung der Arbeit...2 3.2.1.Einfachheit

Mehr

Microsoft Access 2010 Navigationsformular (Musterlösung)

Microsoft Access 2010 Navigationsformular (Musterlösung) Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Access 2010 Navigationsformular (Musterlösung) Musterlösung zum Navigationsformular (Access 2010) Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung...

Mehr

Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung

Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung Prinect Farbe und Qualität Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung 2 Inhalt 1 Einführung 4 2 Analyse der Mini Spots 5 3 Analysieren und Mitteln der Mini Spots 6 4 Graubalance-Optimierung

Mehr

Advance Steel Nachverfolgung von Änderungen während der Revisionsphasen im Projekt

Advance Steel Nachverfolgung von Änderungen während der Revisionsphasen im Projekt Advance Steel Nachverfolgung von Änderungen während der Revisionsphasen im Projekt Advance Steel wurde speziell für Fachleute, die eine umfassende und vollständig in AutoCAD integrierte Lösung benötigen,

Mehr

Die Visualisierung einer Präsentation

Die Visualisierung einer Präsentation 35 Die Visualisierung einer Präsentation Für eine bessere Präsentation von Vorträgen, Referaten oder anderen mündlichen Darlegungen, werden heutzutage in erster Linie Overhead-Folien verwendet. Sie ermöglichen

Mehr

Archivierung von NGS-Daten Artefaktsammlung oder Datenschatz? Michael Nothnagel

Archivierung von NGS-Daten Artefaktsammlung oder Datenschatz? Michael Nothnagel Archivierung von NGS-Daten Artefaktsammlung oder Datenschatz? Michael Nothnagel Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Next-Generation Sequencing (NGS) Nach Sanger Sequencing (1977) zweite Generation

Mehr

Plasmide, Vektoren und Klonierung

Plasmide, Vektoren und Klonierung Biologische Übungen IV, Kurstage 3, 4 Restriktionskartierung eines Plasmids, 27./28.05.2004 Protokollant: Bernhard Schnepf Gruppe A1: Dachs Sven Schnepf Bernhard Thumann Rauno Plasmide, Vektoren und Klonierung

Mehr

Excel 2013. Fortgeschrittene Techniken. Peter Wies. 1. Ausgabe, März 2013 EX2013F

Excel 2013. Fortgeschrittene Techniken. Peter Wies. 1. Ausgabe, März 2013 EX2013F Excel 2013 Peter Wies 1. Ausgabe, März 2013 Fortgeschrittene Techniken EX2013F 15 Excel 2013 - Fortgeschrittene Techniken 15 Spezielle Diagrammbearbeitung In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Wert-

Mehr

Seminar Biomedical Informatics

Seminar Biomedical Informatics Martin Dugas und Xiaoyi Jiang Institut für Informatik Sommersemester 2017 Organisation Vorlage: Englischsprachige Publikation Vortrag: ca. 30min + 15min Diskussion, Hand-out, Blockseminar Anfang Juni Seminararbeit:

Mehr

Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit Windows 8.1. V 1.1 April 2014

Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit Windows 8.1. V 1.1 April 2014 Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit Windows 8.1 V 1.1 April 2014 Die Leica DISTO - Geräte mit Bluetooth Leica DISTO D110 Bluetooth Smart Leica DISTO D3a BT (D330i) Bluetooth 2.1 Leica

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Inkonsistenzen in der Modellierung

Inkonsistenzen in der Modellierung Inkonsistenzen in der Modellierung Software Group Claudio Grolimund: Inkonsistenzen in Modellen sollten schnell erkannt und behoben werden. Im Rahmen der Rational Software Developer Platform 2009 stellte

Mehr

Unsere Kunden haben diese Werte in der Regel über eigene Listen abgefragt (Excel-Pivot) um zu einer vorausschauenden Auswertung zu kommen.

Unsere Kunden haben diese Werte in der Regel über eigene Listen abgefragt (Excel-Pivot) um zu einer vorausschauenden Auswertung zu kommen. Im Infoblatt Vorgänge und Ressourcen wurden bereits grundlegende Erklärungen zum Umgang mit Ressourcen gegeben. Die Planung von Ressourcen basierte bislang im Wesentlichen auf zwei Faktoren: - Dem Sollwert

Mehr

Unperfekthaus-Tutorial: Wordpress

Unperfekthaus-Tutorial: Wordpress Unperfekthaus-Tutorial: Wordpress Teilweise werden im Unperfekthaus Seiten mit Wordpress realisiert. Diese Anleitung ist für alle gedacht, die diese Seiten bearbeiten und dort Neuigkeiten posten dürfen

Mehr

KAMPF. dem Balken! Bildformate richtig erkennen und einstellen

KAMPF. dem Balken! Bildformate richtig erkennen und einstellen KAMPF dem Balken! Bildformate richtig erkennen und einstellen Kennen Sie nicht auch die folgende Situation: Sie schalten Ihren neu erworbenen Flachbildschirm ein, wollen einen Film genießen, eine Tierdokumentation

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

ASSEMBLY ALGORITHMS FOR NEXT-GENERATION SEQUENCING DATA

ASSEMBLY ALGORITHMS FOR NEXT-GENERATION SEQUENCING DATA ASSEMBLY ALGORITHMS FOR NEXT-GENERATION SEQUENCING DATA Jason R. Miller*, Sergey Koren, Granger Sutton Ein Vortrag von Sergej Tschernyschkow Friedrich-Schiller-Universität Jena 03. Mai 2010 SERGEJ TSCHERNYSCHKOW

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Newsletter Gesellschaftsrecht/M&A Nr. 15 Juni 2013

Newsletter Gesellschaftsrecht/M&A Nr. 15 Juni 2013 Newsletter Gesellschaftsrecht/M&A Nr. 15 Juni 2013 Die geplante Reform des notariellen Gebührenrechts, insbesondere im Hinblick auf gesellschaftsrechtliche Vorgänge und M&A- Transaktionen Einführung Eine

Mehr

Standardrichtlinien für das Web Version 1.2. Stand: 19. Oktober 2010 Von: Technische Hochschule Wildau [FH] Hochschulrechenzentrum

Standardrichtlinien für das Web Version 1.2. Stand: 19. Oktober 2010 Von: Technische Hochschule Wildau [FH] Hochschulrechenzentrum Standardrichtlinien für das Web Version 1.2 Stand: 19. Oktober 2010 Von: Technische Hochschule Wildau [FH] Hochschulrechenzentrum INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung... 1 2 Text... 1 2.1 Texte verfassen...

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 30. Juni 2011 1/13 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Inhaltsverzeichnis 1 Programmeinführung

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

Dossier: Ablagesystem

Dossier: Ablagesystem www.sekretaerinnen-service.de Dossier: Ablagesystem Erstellen Sie sich ein Ablagesystem mit Köpfchen Kommunikation per E-Mail ist schnell, einfach und direkt und in vielen Unternehmen fast der einzige

Mehr

Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren

Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13 White Paper Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung... 2 2 srgb-monitore und Wide-Gamut-Monitore...

Mehr

Algorithmische Bioinformatik

Algorithmische Bioinformatik Algorithmische Bioinformatik Biologische Daten als Strings Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Ziele für heute Wert von Reduktionismus: Genome als Strings Reinschmecken in Stringmatching Erster

Mehr

Informationsvisualisierung

Informationsvisualisierung Informationsvisualisierung Thema: 7. Visualisierung Biologischer Daten Dozent: Dr. Dirk Zeckzer zeckzer@informatik.uni-leipzig.de Sprechstunde: nach Vereinbarung Umfang: 2 Prüfungsfach: Modul Fortgeschrittene

Mehr

PDS Terminkalender Anwender-Dokumentation

PDS Terminkalender Anwender-Dokumentation PDS Terminkalender Anwender-Dokumentation Stand: 15.07.2005 Programm + Datenservice GmbH Mühlenstraße 22 27356 Rotenburg Telefon (04261) 855 500 Telefax (04261) 855 571 E-Mail: info@pds.de Copyright by

Mehr

cnccut Onlinehilfe - Kombischachteln Automatische NC-Programm-Erstellung

cnccut Onlinehilfe - Kombischachteln Automatische NC-Programm-Erstellung Onlinehilfe - Kombischachteln Automatische NC-Programm-Erstellung IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Str. 41; D-26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax 04421-994371; www.cnccut.org; info@ibe-software.de

Mehr

Blickverlauf auf Websites

Blickverlauf auf Websites Blickverlauf auf Websites Auf dem Weg zu Daumenregeln? Thorsten Wilhelm (GF eresult GmbH) September 2003 Inhaltsübersicht Blickverlauf auf Print- Anzeigen Stand der Forschung: BLV auf Web-Seiten Forschungsbedarf

Mehr

Ergebnisband. Expertenbasierte Evaluation Header Universität Kassel

Ergebnisband. Expertenbasierte Evaluation Header Universität Kassel Ergebnisband Expertenbasierte Evaluation Header Universität Kassel Juli 2012 eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de) Nächstes Kapitel Inhaltsverzeichnis 2 Expertenbasierte Evaluation

Mehr

AplusixEditor : Editor für Aplusix 3 Benutzerhandbuch

AplusixEditor : Editor für Aplusix 3 Benutzerhandbuch 1. Einleitung AplusixEditor : Editor für Aplusix 3 Benutzerhandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Der Übungs-Editor ermöglicht das Erstellen und Bearbeiten der

Mehr