Familienstand: Microsoft Certified Professional (MCP.NET)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Familienstand: Microsoft Certified Professional (MCP.NET)"

Transkript

1 Persönliche Daten Jahrgang: 1981 Ausbildung Abschluss: Diplomstudiengang Informatik TU Chemnitz, Abitur Berufserfahrung: seit 2003 Staatsbürgerschaft: deutsch Fremdsprachen: Englisch Familienstand: ledig Zertifikate: Microsoft Certified Professional (MCP.NET) Fachlicher Schwerpunkt Dieser Mitarbeiter arbeitet seit mehreren Jahren in Projekten als Anwendungsentwickler und Softwaredesigner für Client/Server Projekte im.net-umfeld (C#.NET). Seine Spezialthemen sind die Konzeption und die Implementierung der Anwendungs- und Datenbankprogrammierung unter Nutzung des aktuellen.net Frameworks 3.5/ 4.0. Mit diversen Applikationen bestehen umfangreiche Erfahrungen in Administration und individueller Entwicklung.

2 Seite 2 von 11 Fachwissen, Skills und Erfahrungen im Überblick Tätigkeitsschwerpunkte: Branchenkompetenz: Programmiersprachen: Anwendungsentwicklung mit.net, SQL- Datenbankentwicklung, Internet- und Intranet- Anwendungen mit ASP.NET Signalverarbeitung- und Analyse Öffentliche Verwaltung, Marktforschungsinstitut, Mittelständische Unternehmen, Handel/Großhandel, Dienstleister, IT-Unternehmen C#.NET, ASP.NET, Python, Assembler, Pascal/Delphi, VBA/ VB.NET, XML, XSD, XSL, XSLT Entwicklungs- Microsoft Visual Studio 2008/2010 umgebungen: Datenbanken/Datenzugriff: Microsoft SQL-Server 2005/2008, ADO.NET Entity Framework, Oracle, PostgreSQL, NHibernate, Castle ActiveRecord, MySQL, LINQ to SQL, MS SQL Server Management Studio, ADO.NET, Microsoft Access Microsoft.NET: Windows Forms,.NET Framework 2.0/3.0/3.5/4.0, Compact Framework, ASP.NET, Reporting Services, Integration Services, Windows Communication Foundation (WCF), Windows Presentation Foundation (WPF), Windows Workflow Foundation, Code Access Security, COM Betriebssysteme: Microsoft Windows XP, Microsoft Vista, Windows 7, Microsoft Server 2003/2008 Produkte / Tools: Architekturen: Modelle / Methodik: Microsoft Office 2007/2010, Visual Studio Tools for Office, Microsoft Outlook, Microsoft Project, Team Foundation Server, Crystal Reports, PHP-MyAdmin, Mono, Castle ActiveRecord, Castle ActiveWriter, NHibernate, Python, DeveloperExpress, FFTW, OpenGL, GLUT, Mantis Bugtracker, System Enterprise Library, HMC 4.5, Hosted CRM, Hosted Active Directory, MS Exchange, Active Directory, MPS, Entity Framework Client/Server-Architekturen, SaaS, Service Orientierte Architekturen (SOA), Mehrschichtige Architekturen, Webbasierende Lösungen mit ASP.NET Agile Programmierung, Scrum, V-Modell XT, UML, Dreischichtenarchitektur, Webservices, Objektorientierte Analyse, Objektorientierte Programmierung, Objektorientiertes Design, Design Patterns, ER- Modellierung, Anforderungsanalyse, Datenmodellierung, Programmierung, Testen, Einführung, SOA

3 Seite 3 von 11 Projekte: Mitarbeit an Kundenprojekt, Konzeption einer Software zum Aufnehmen von Autopannen - Erörterung Fachkonzept - Architekturvorgaben - Analyse bestehender Systeme Zeitraum: 01/2012 bis aktuell Rolle / Aufgaben: technischer Sachverständiger Kunde: größter deutscher Automobilclub Technologien/Tools:.NET Framework 2.0, ASP.NET 2.0, SQL CLR Entwicklung einer Webanwendung zur Erhebung von Befragungsdaten Unter Verwendung eines Fragebogendesigners (Webanwendung) können Fragebögen erstellt werden. Fragebögen sind in Kapitel, Fragen und Tabellen unterteilt. Für Felder können Datentypen und Validierungsregeln definiert werden. Nach Abschluss des Designs werden die Fragebögen im Internet veröffentlicht und können dann von Energieunternehmen mit einer Webanwendung beantwortet werden. Nachts werden die Befragungsdaten mit einem internen Server synchronisiert und es wird eine weitere Plausibilisierung der Daten durch ein SQL CLR Modul vorgenommen, dass in Form von XML hinterlegte Regeln prüft. Eventuelle Fehler werden an die Unternehmen über die Webanwendung zurückgemeldet. Zeitraum: 10/ /2011 Rolle / Aufgaben: Architekt, Entwickler Kunde: Deutsche Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, HTML, XML Datenbanken: SQL Server 2000, SQL Server 2005 Entwicklungsumgebungen: Visual Studio 2010 Vorgehensmodell: V-Modell XT Technologien/Tools:.NET Framework 2.0, ASP.NET 2.0, SQL CLR

4 Seite 4 von 11 Entwicklung eines generischen typisierten Userinterfaces zum Formulieren von Suchanfragen gegen Entity-Framework-Modelle Das Userinterface erlaubt die Formulierung und Ausführung beliebiger Suchbeziehungsweise Filterkriterien gegen ein Entity-Framework-Modell, ist jedoch von diesem unabhängig. Das Modell wird zur Laufzeit analysiert, um dem Nutzer zu jedem Zeitpunkt nur tatsächliche mögliche Elemente zur Erweiterung der aktuellen Anfrage zur Auswahl anzubieten. Zeitraum: 08/ /2010 Rolle / Aufgaben: Architekt, Entwickler Kunde: international tätige humanitäre Organisation aus Norwegen Datenbanken: SQL Server 2008 Entwicklungsumgebungen: Visual Studio 2010 Technologien/Tools:.NET Framework 4.0, Entity Framework, Windows Presentation Foundation (WPF) Entwicklung einer Anwendung zur Generierung von Denkmallisten für die Veröffentlichung im Amtsblatt Die Anwendung extrahiert aus einer Datenbank alle für die Veröffentlichung im Amtsblatt relevanten Denkmale und die Daten über diese und generiert in der Folge Dokumente für die Veröffentlichung. Da strenge Anforderungen an das Layout bestehen und eine hohe Qualität beim Textsatz erreicht werden soll, während aber auch eine manuelle Nachbearbeitung der Daten möglich sein sollte, wurde zunächst ein Exportpfad über XML, XSLT nach LaTeX und schließlich nach PDF implementiert. Da sich die Nachbearbeitung im XML beziehungsweise LaTeX als zu ineffizient herausstellte, wurde ein weiteres Exportfrontend für die Ausgabe als Word-Dokument erstellt. Zeitraum: 05/ /2010 Rolle / Aufgaben: Architekt, Entwickler Kunde: Obere Landesbehörde des Landes Brandenburg, XSLT Datenbanken: SQL Server 2008, SQL Server 2008 CE Entwicklungsumgebungen: Visual Studio 2010 Technologien/Tools:.NET Framework 3.5, Entity Framework, LINQ to XSD, OpenXML SDK, Windows Presentation Foundation (WPF mit DevExpress DXperience)

5 Seite 5 von 11 Anpassung einer Anwendung für den Offlinebetrieb Das Servicetool wird von Mitarbeitern zur Protokollierung von Wartungs- und Überprüfungsarbeiten an medizinischen Geräten eingesetzt. Um den Einsatz beim Kunden vor Ort zu ermöglichen, wurde die Anwendung angepasst, sodass sie auch ohne Verbindung zum zentralen Datenbankserver voll einsatzfähig ist und die Daten mit dem zentralen Datenbankserver synchronisiert, sobald eine Internetverbindung verfügbar ist. Im Zuge dieser Anpassung wurde auch die Oberfläche unter Verwendung der DevExpress Steuerelemente modernisiert. Zeitraum: 04/ /2010 Kunde: Medizindienstleister aus Sachsen Datenbanken: SQL Server 2008, SQL Server 2008 CE Entwicklungsumgebungen: Visual Studio 2010 Technologien/Tools:.NET Framework 3.5, Entity Framework, Microsoft SyncFramework, DevExpress DXperience Erstellung einer umfassenden Konzeption für die Weiterentwicklung der IT- Landschaft Dieses Konzept zeigt Schwächen in der Konzeption im Umfeld des Browsers auf und präsentiert mögliche Lösungsansätze. Dabei werden sowohl der aktuellen Zustand wie auch geplanten Erweiterungen berücksichtigt. Neben der Darstellung der Probleme und Lösungsansätze wird in einem separaten Abschnitt vertieft auf technische Realisierungsmöglichkeiten und zu erwartende Probleme eingegangen. Aufbau der Konzeption: - Inhalt - Vorhaben - Aktueller Zustand - Geplante Erweiterungen - Probleme - Lösungsansätze - Erhöhung der Datenqualität durch die Synchronisation - Technische Betrachtung - Sicherheit - Aufgaben - Anlagen Zeitraum: 04/ /2010 Rolle / Aufgaben: Architekt, Entwickler Kunde: Obere Landesbehörde des Landes Brandenburg

6 Seite 6 von 11 Entwicklung eines Windows Communication Foundation (WCF) Services (DocumentService) Es müssen anfallende Binärdaten in Form von PDF-Dokumenten und Bildern (JPEG, PNG, BMP, GIF) in einer separaten Datenbank abgelegt werden. Dafür soll ein interoperabler Webservice erstellt werden, der im Grunde unabhängig vom restlichen System besteht. Physisch soll die Informationen in einer MySQL Datenbank gespeichert werden. Als Implementierungstype wird WCF genutzt. Der Zugriff auf die Datenbank soll über einen ADO.NET Entity Framework für MySQL Provider erfolgen. Die Autorisierung am Service erfolgt über Benutzername und Passwort. Diese Informationen werden verschlüsselt in einer Konfigurationsdatei abgelegt und müssen dem Aufrufer bekannt sein. - Aufbau einer MySQL Datenbank - Erstellung WSDL - Aufbau der Solution mit Hilfe des WSSF Assistenten - Unittests Zeitraum: 03/ /2010 Kunde: Vertriebsunternehmen aus Chemnitz Datenbanken: SQL Server 2008, MySQL Entwicklungsumgebungen: Visual Studio 2008 Unittestframework: Visual Studio Unit Testing Framework Implementierung eines Webservices zur Datenbanksynchronisation Die Anwendung hat die Aufgabe, Daten über Denkmale aus unterschiedlichen Datenquellen mit einer zentralen Datenbank zu synchronisieren. Die Synchronisation ist eine Einwegsynchronisation, bei der neue und geänderte Daten aus den Datenquellen in die zentrale Datenbank eingepflegt werden. Zurzeit müssen als Datenquellen Datenbanken (Oracle Datenbank) und die MS SQL Server Datenbank der Doku Anwendung unterstützt werden. Zeitraum: 03/ /2010 Kunde: Obere Landesbehörde des Landes Brandenburg Datenbanken: SQL Server 2005/2008, Oracle, MySQL Entwicklungsumgebungen: Visual Studio 2008 Technologien / Tools: Windows Communication Foundation (WCF), Entity Framework

7 Seite 7 von 11 Programmierung unter C#.NET Entwicklung eines Enterprise Job Schedulers, der zentral koordinierte Ausführungen von Skripten auf Servern ermöglicht. Dazu werden auf allen Servern Agenten installiert, die von den Servern gesteuert werden es stehen zurzeit Agenten für Windows, Linux und z/os zur Verfügung. Nutzer können dann über einen grafischen Editor Abläufe definieren, das heißt, welche Skripte sollen zu welchem Zeitpunkt auf welchem Agenten ausgeführt werden. Dabei können unter anderem zeitliche oder Ressource-bedingte Abhängigkeiten definiert werden, es können Reaktionen auf Ausnahmezustände bei der Ausführung definiert werden und Abläufe lassen sich durch Skripte vor der Ausführung anpassen. Ist das Design abgeschlossen, wird der Ablauf an die Server zur Ausführung übergeben. Die Server führen die Abläufe dann aus, indem sie die Terminregel und Abhängigkeiten auswerten. Kann ein Skript starten, wird es zum entsprechenden Agenten übertragen, der es dann ausführt und den Status der Ausführung zurückmeldet. Das System muss im täglichen Betrieb hohe Lasten mehrere hunderttausend Skripte pro Tag verarbeiten und wird durch die Installation mehrerer Server skaliert. Dabei erfolgt die Koordination der Server durch den Service Broker des SQL Servers. Zeitraum: 06/ /2010 Kunde: internationales Systemintegrationsunternehmen (Gütersloh) Datenbanken: SQL Server 2005, SQL Server Service Broker Entwicklungsumgebungen: Visual Studio Team System 2008 Technologien / Tools:.NET Framework 3.5 Userinterface: DXperience, Scintilla 1.75 via ScintillaNet 2.0 Logging: Enterprise Library 4.0 Exception Handling: Enterprise Library 4.0 Scripting: Lua via customized LuaInterface Unit Testing: Visual Studio Unit Testing Framework Mocking: Rhino Mocks 3.6 Setup: WiX 3.0

8 Seite 8 von 11 Sharepoint/ C#.NET Entwicklung eines Webservice (SOAP) für den Zugriff auf Sharepoint Services zum Auslesen von Dokumenteninformationen mit konfigurierbaren Zugriffsrechten Zeitraum: 06/ /2009 Kunde: Unternehmen für Service-Management-Lösungen Entwicklungsumgebungen: MS Visual Studio 2008 Technologien / Tools:.NET Framework 3.5, System Enterprise Library, Webservices, SOAP, XML, XSD, ASP.NET, Software Factories (WSDL), Sharepoint Services BackEnd Entwicklung C#.NET Backend Entwicklung mit C#.NET für eine Plattform, Mitarbeit bei der Umsetzung einer komplexen Hosting Anwendung für Hosted Services (HMC 4.5, MPS) Entwicklung der Backend Funktionalitäten und Business Logic. Unterstützung des Teams; Teamstärke: 12 Entwickler Zeitraum: 01/ /2009 Kunde: Spezialist für Informations- und Kommunikationstechnik für multinationale Konzerne und öffentliche Institutionen Datenbanken / Datenbindung: MS SQL Server 2005/2008, ADO.NET Entity Framework Entwicklungsumgebungen: MS Visual Studio 2008 Technologien / Tools:.NET Framework 3.5, System Enterprise Library, HMC 4.5, Hosted CRM, Hosted Active Directory, MS Exchange, Active Directory, MPS, Entity Framework, Webservices, SOAP, XML, XSD, ASP.NET, Software Factories (WSDL), Enterprise Library Unittestframework: Visual Studio Unit Testing Framework Architektur: Mehrschichtige Anwendung, SaaS

9 Seite 9 von 11 C#.NET / VB.NET / VBA Anwendungsentwicklung Mitarbeit an einem Projekt; Migration des MS Access Frontends (Anpassung des Datenzugriffs an das neue Oracle Backend, Fehlerbehebungen); Debugging und Test von Schnittstellen (C#.NET, Oracle) Zeitraum: 11/ /2009 Kunde: Obere Landesbehörde des Landes Brandenburg, VB.NET, VBA/ VB6 Datenbanken / Datenbindung: Microsoft SQL Server 2005, Oracle 10g, Microsoft Access 2003 Entwicklungsumgebungen: Microsoft Visual Studio 2008 Architektur: Client/Server Analysetool für Marktforschungsdaten, C#.NET Anwendungsentwicklung Das Simulation Tool dient dazu, Befragungsdaten auszuwerten. Die Ergebnisse von Konsumentenbefragungen, welche Produkte sie kaufen würden, können importiert werden und das Programm erlaubt es dann für fiktive Produkte und Marktsituationen zu berechnen, welche Marktanteile die Produkte erzielen und wie sich Änderungen am Produkt auf das Kaufverhalten auswirken würden. Eine spezielle Endkundenversion wird schließlich zusammen mit den Befragungsdaten an den Auftraggeber der Studie ausgeliefert, sodass dieser seine Produkte aufgrund der Studie optimieren kann. Alle Analyseergebnisse können in vielfältiger Weise grafisch dargestellt und für Präsentationen nach Powerpoint oder für die weitere Verarbeitung nach Excel exportiert werden. Zeitraum: 09/ /2008 Kunde: deutsches Marktforschungsunternehmen (Bremen) Datenbanken / Datenbindung: Microsoft SQL Server 2005, ADO.NET/ NHibernate Entwicklungsumgebungen: Microsoft Visual Studio 2005 Technologien / Tools: NHibernate, Castle ActiveRecord., ActiveWriter, DeveloperExpress, ASP.NET,.NET Framework 2.0

10 Seite 10 von 11 Polyphone Audiotranskription Es wurden verschiedene Verfahren, die aus CD-Aufnahmen die Notendarstellung zurückgewinnen, implementiert und evaluiert. Unter anderen wurden dafür Fourier- Tranformation, Multiresulutionfourier-Transformationen, Wigner-Ville Distributionen, Autokorrelationsverfahren, neuronale Netze und Blackbordsysteme eingesetzt. Zeitraum: Kunde: Studienarbeit (TU Chemnitz), ASP.NET, HTML, JS, CSS Datenbanken / Datenbindung: Entwicklungsumgebungen: Visual Studio 2005 Technologien / Tools: Python, Assembler, FFTW Migration von JCMbar nach.net und PostgreSQL JCMbar wurde mit dem Ziel entwickelt, die Routineaufgaben des täglichen Betriebs und häufige Verwaltungsaufgaben weitestgehend zu automatisieren. Die Hauptfunktion ist neben einer Mitglieder- und Kundenverwaltung ein Kassensystem mit angeschlossener Lagerverwaltung. Die Warenbewegungen werden dabei mit Barcodescannern erfasst. Außerdem ist ein vereinsinternes bargeldloses Zahlungssystem nach dem Prepaidschema integriert. Zeitraum: 03/ /2006 Kunde: ein sächsisches Unternehmen, Python Datenbanken / Datenbindung: PostgreSQL Entwicklungsumgebungen: Microsoft Visual Studio 2005

11 Seite 11 von 11 Interaktive Echtzeit Robotersimulation (Studienarbeit) Simulation und Visualisierung eines Roboters in einer großen virtuellen Umgebung. Schwerpunkt ist ein adaptives LOD-System, dass die Auflösung der Geometrie dynamisch der Entfernung zum Beobachter anpasst, und ein Bewegungssystem, dass die Gelenke des Roboters möglichst natürliche ansteuert, da der simulierte Roboter mehr Freiheitsgrade als notwendig besitzt. Zeitraum: 04/ /2005 Kunde: Studienarbeit TU Chemnitz Programmiersprachen: C++ Datenbanken / Datenbindung: Entwicklungsumgebungen: Visual Studio 2003 Technologien / Tools: OpenGl, GLUT JCMbar Kassensystem und Kundenverwaltung JCMbar wurde mit dem Ziel entwickelt, die Routineaufgaben des täglichen Betriebs und häufige Verwaltungsaufgaben weitestgehend zu automatisieren. Die Hauptfunktion ist neben einer Mitglieder- und Kundenverwaltung, ein Kassensystem mit angeschlossener Lagerverwaltung. Zeitraum: 10/ /2003 Kunde: ein sächsisches Dienstleistungsunternehmen Programmiersprachen: Delphi Datenbanken / Datenbindung: Entwicklungsumgebungen: Technologien / Tools:

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 12.12.2016 Version: 59] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 10... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

MS Visio 2007 & DocuSnap 4.0

MS Visio 2007 & DocuSnap 4.0 MS Visio 2007 & DocuSnap 4.0 Franz-Larcher-Straße 4 D-83088 Kiefersfelden www.itelio.de Tel.: +49-8033-6978-0 Fax: +49-8033-6978-91 info@itelio.de Agenda Methoden der IT-Dokumentation Dokumentation mit

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Access Programmierung Teil Access Programmierung Teil

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Access Programmierung Teil Access Programmierung Teil Inhalt Access 2010 - Teil 1... 2 Access 2010 - Teil 2... 3 App Grundkurs für Android... 4 App Grundkurs für Windows 10... 5 C# - - Grundlagen... 6 HTML 5 - Mobile Webseiten programmieren... 7 HTML-Grundlagen

Mehr

Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy

Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy Stand: 19.01.2017 Systemvoraussetzungen Server-Voraussetzungen Nachfolgende Server- werden unterstützt. Ab Version 6.1 unterstützt otris privacy 64-bit.

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Access Grundlagenseminar Access Aufbauseminar... 3

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Access Grundlagenseminar Access Aufbauseminar... 3 Inhalt Access 2010 - Grundlagenseminar... 2 Access 2010 - Aufbauseminar... 3 Access 2010 - Von Excel zu Access... 4 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 2... 6 Grundlagen

Mehr

ASP.NET WebForms - Einstieg und Grundlagen

ASP.NET WebForms - Einstieg und Grundlagen ASP.NET WebForms - Einstieg und Grundlagen Kompakt-Intensiv-Training In unserer fünftägigen Schulung "ASP.NET WebForms - Einstieg und Grundlagen" erlangen Sie umfassende Kenntnisse in der Erstellung von

Mehr

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle Miss Marple Lizenzkontrolle Version 11.1.0 Copyright 1998-2011 amando software GmbH Hard- und Softwarevoraussetzungen Microsoft SQL Server Minimalvoraussetzung für die Nutzung der MISS MARPLE Lizenzkontrolle

Mehr

Agenda. Native Cross- Platform- Entwicklung. Mobile Business Apps. App Demo Code Demo. Fazit. Architektur ALM

Agenda. Native Cross- Platform- Entwicklung. Mobile Business Apps. App Demo Code Demo. Fazit. Architektur ALM Agenda Mobile Business Apps Native Cross- Platform- Entwicklung App Demo Code Demo Fazit Architektur ALM Mobile Business Apps Mobile Business Apps Frontend/Device ALM Multiple Betriebssysteme Multiple

Mehr

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems Oracle SOA Suite: Total Quality Monitoring @ T-Systems Arnd Scharpegge, Lynx-Consulting GmbH Andreas Makiola, T-Systems International GmbH Agenda Ziele des Total Quality Monitorings Vorgaben für das Total

Mehr

Stundentische Aushilfe Content-Pflege Web (m/w) ab sofort

Stundentische Aushilfe Content-Pflege Web (m/w) ab sofort Stundentische Aushilfe Content-Pflege Web (m/w) ab sofort Aufgaben, die Ihnen gefallen werden Unterstützung des Implementierungs-Teams Pflege von Webseiten mittels verschiedener Content Management Systeme

Mehr

manage easy save money work secure Identity Authorization Service for SharePoint 2010 IAS Identity Authorization Service Identity works!

manage easy save money work secure Identity Authorization Service for SharePoint 2010 IAS Identity Authorization Service Identity works! manage easy save money work secure Identity Authorization Service for SharePoint 2010 Identity works! IAS Identity Authorization Service Identity Authorization Service for SharePoint 2010 Die alternative

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > AUDT - Mail push mit Exchange

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > AUDT - Mail push mit Exchange Page 1 of 5 AUDT - Mail push mit Exchange Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 06.09.2005 Mit Veröffentlichung des SP2 für Exchange 2003 bietet Microsoft die Push Funktion AUDT

Mehr

Skillprofil. IT-Consultant. Skillprofil IT-Consultant Marcell Vrbensky 1 of 5

Skillprofil. IT-Consultant. Skillprofil IT-Consultant Marcell Vrbensky 1 of 5 Skillprofil Skillprofil Marcell Vrbensky 1 of 5 Marcell Vrbensky Fachinformatiker Systemintegration Erfahrung Seit über zehn Jahren bin ich in der IT-Branche tätig. Meine berufliche Erfahrung konnte ich

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Prozessunterstützung Agenda 1. Interactive Service Hub 2. Mobile App Erweiterungen 3. OneDrive for Business Integrationen 4. Automatische E-Mail Nachverfolgung aus Ordnern 5. Weitere Integrationen

Mehr

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Mobile Lösungen machen es möglich: Der Schreibtisch ist heute nur noch ein Arbeitsplatz unter

Mehr

IRRISS THE ENTERPRISE

IRRISS THE ENTERPRISE IRRISS AND Agon THE ENTERPRISE Solutions Ihre Prozesse in besten Händen. Helge Richter, SCHUFA Jens Meinecke, Agon Solutions Logbuch» IRRISS als Entscheidungshilfe» Konfiguration von IRRISS» Anforderungen

Mehr

TERRA DRIVE +FILE SYNC- UND SHARE LÖSUNG FÜR DEN KMU- SEKTOR PRÄSENTIERT DURCH +HIGH QUALITY PC GMBH

TERRA DRIVE +FILE SYNC- UND SHARE LÖSUNG FÜR DEN KMU- SEKTOR PRÄSENTIERT DURCH +HIGH QUALITY PC GMBH TERRA DRIVE +FILE SYNC- UND SHARE LÖSUNG FÜR DEN KMU- SEKTOR PRÄSENTIERT DURCH +HIGH QUALITY PC GMBH TERRA Drive Das Produkt im Überblick Synchronisation und Teilen/Freigabe von Dateien und Ordnern Kollaboration

Mehr

App Programmierung Grundkurs für Android App Programmierung Grundkurs für Windows HTML 5 - Mobile Webseiten programmieren...

App Programmierung Grundkurs für Android App Programmierung Grundkurs für Windows HTML 5 - Mobile Webseiten programmieren... Inhalt App Programmierung Grundkurs für Android... 2 App Programmierung Grundkurs für Windows 10... 3 HTML 5 - Mobile Webseiten programmieren... 4 HTML-Grundlagen und CSS... 5 PHP Programmierung - Grundlagen...

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition Technische Voraussetzungen 2.1 Browser

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition Technische Voraussetzungen 2.1 Browser RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2016.11 Codename: Egon (Sohn eines Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 24.11.2016 Datum Support-Ende: 24.11.2018 2 Technische Voraussetzungen

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Kompakter Einstieg in Netzwerktechnologien MS Windows Server 2012 R2 Grundkurs MS Windows Server 2012 R2 Aufbaukurs...

Kompakter Einstieg in Netzwerktechnologien MS Windows Server 2012 R2 Grundkurs MS Windows Server 2012 R2 Aufbaukurs... Inhalt Kompakter Einstieg in Netzwerktechnologien... 2 MS Windows Server 2012 R2 Grundkurs... 3 MS Windows Server 2012 R2 Aufbaukurs... 4 Powershell - Scripting - Grundlagen... 5 SQL Server 2012 Grundlagen...

Mehr

42 Team IMAP-Server. Einstellung für Microsoft Outlook Einstellung für Mozilla Thunderbird

42 Team IMAP-Server. Einstellung für Microsoft Outlook Einstellung für Mozilla Thunderbird 42 Team IMAP-Server Einstellung für Microsoft Outlook Einstellung für Mozilla Thunderbird Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software

Mehr

Was ist neu in der SQS-TEST /Professional Suite 10.8?

Was ist neu in der SQS-TEST /Professional Suite 10.8? SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

Visual Studio 2010 Jetzt auch für Architekten

Visual Studio 2010 Jetzt auch für Architekten TeamConf 2010 Visual Studio 2010 Jetzt auch für Architekten 06. Mai 2010 München Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de Daniel Meixner Consultant daniel.meixner@conplement.de

Mehr

Verschiedene Dokumente

Verschiedene Dokumente WIR AUTOMATISIEREN DAS FINDEN IHRER GESCHÄFTSDOKUMENTE. MEHR RECOURCEN, WENIGER KOSTEN! DOKUMENTE SCHNELL UND EINFACH FINDEN Verschiedene Dokumente zu einem Geschäftsfall sind in größeren Organisationen

Mehr

DATENBANKEN MIT DELPHI. Herausgegeben von der Redaktion. Toolbox. Computer & Literatur Verlag GmbH

DATENBANKEN MIT DELPHI. Herausgegeben von der Redaktion. Toolbox. Computer & Literatur Verlag GmbH DATENBANKEN MIT DELPHI 11 Herausgegeben von der Redaktion Toolbox ИЗ Computer & Literatur Verlag GmbH Inhaltsverzeichnis Fundamente 9 1 Die Grundlagen von Datenbanken 11 1.1 Das Speichern von Daten 15

Mehr

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute

Mehr

Kurstermine 2017 MS Office Seminare

Kurstermine 2017 MS Office Seminare Kurstermine 2017 MS Office Seminare Windows/ Office Update 10 WIN 010 Microsoft Windows 7 Umstieg für Anwender 1 02.01.2017 01.02.2017 01.03.2017 03.04.2017 02.05.2017 01.06.2017 03.07.2017 01.08.2017

Mehr

1990 Dipl. Verwaltungswirt (FH) 1984 Allgem. Hochschulreife Mediation, Schwerpunkt: Wirtschaft & Arbeitswelt

1990 Dipl. Verwaltungswirt (FH) 1984 Allgem. Hochschulreife Mediation, Schwerpunkt: Wirtschaft & Arbeitswelt Name: Heiko Jahrgang: 1964 Ausbildung: 1990 Dipl. Verwaltungswirt (FH) 1984 Allgem. Hochschulreife Fortbildung 2010 Mediation, Schwerpunkt: Wirtschaft & Arbeitswelt 2009 Grundlagen der Rhetorik Moderne

Mehr

Schulungsprogramm für Partner

Schulungsprogramm für Partner 1. Halbjahr 2017 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Termine... 4 3 Informationen zu den Schulungen... 5 3.1 Kendox InfoShare Basis... 5 3.2 Kendox Scan... 6 3.3 Kendox Batch & COLD... 7 3.4 Kendox

Mehr

Neues in DocuWare 6.9 Fragen & Antworten

Neues in DocuWare 6.9 Fragen & Antworten Neues in DocuWare 6.9 Fragen & Antworten Client F: Wird die Silverlight-Oberfläche zur webbasierten Administration demnächst komplett abgelöst? A: In Zukunft wird Silverlight komplett abgelöst werden,

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

Mindbreeze Web Parts. für Microsoft SharePoint. Version 2016 Fall Release

Mindbreeze Web Parts. für Microsoft SharePoint. Version 2016 Fall Release Mindbreeze Web Parts für Microsoft SharePoint Version 2016 Fall Release Status: 04. Mai 2016 Copyright Mindbreeze GmbH, A-4020 Linz, 2017. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen

Mehr

EasyFonRouter. to/from. MS Outlook. Synchronisations Tool. EasyFonRouter. EasyData Software GmbH MS Outlook Synchronisation

EasyFonRouter. to/from. MS Outlook. Synchronisations Tool. EasyFonRouter. EasyData Software GmbH MS Outlook Synchronisation to/from MS Outlook Synchronisations Tool 24.06.10-10:28:19 Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung...3 2 Kompatibilität der Outlook-Versionen...4 3 Lauffähigkeit auf den Window's-Systemen...4

Mehr

Platform as a Service (PaaS) & Containerization

Platform as a Service (PaaS) & Containerization Platform as a Service (PaaS) & Containerization Open Source Roundtable Bundesverwaltung; Bern, 23. Juni 2016 André Kunz Chief Communications Officer Peter Mumenthaler Head of System Engineering 1. Puzzle

Mehr

Programmieren mit Edipse 3

Programmieren mit Edipse 3 Michael Seeboerger-Weichselbaum Programmieren mit Edipse 3 Universelle Entwicklungsplattform für Java, PHP, C/C++, SQL, XML, XSLT, XSL-FO, JSP, Servlets, J2EE, UML, HTML, CSS, JavaScript I n halts verzeich

Mehr

- Bewertungstool für Stammdaten. Hierbei wird geprüft, ob diese noch in Verwendung sind. - Diverse Reportlösungen für bestehende Kunden

- Bewertungstool für Stammdaten. Hierbei wird geprüft, ob diese noch in Verwendung sind. - Diverse Reportlösungen für bestehende Kunden Weitere Projekthistorie von Walter Zeidler: Zeitraum: 07.05-09.06 Branche: Industriebank Projekt: Unterstützung bei der Weiterentwicklung eines konzernweiten Cash Management Systems. Hierbei gab es neben

Mehr

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes Manufacturing Execution System fabmes Das Manufacturing Execution System fabmes bemüht sich trotz hoher Anforderungen an die Datenverarbeitung möglichst geringe Anforderungen an die Hardware zu stellen.

Mehr

CA AutoSys und Workload Control Center

CA AutoSys und Workload Control Center 2009 CA AutoSys und Workload Control Center Vorstellung, Installation und Betrieb Seite: 1 CA AutoSys und Workload Control Center Ab Version r.11.1 gibt es eine Aufteilung der CA Scheduling Komponenten

Mehr

{Überblick} Christian Binder. Senior Platform Strategy Manager Microsoft Deutschland GmbH

{Überblick} Christian Binder. Senior Platform Strategy Manager Microsoft Deutschland GmbH {Überblick} Christian Binder Senior Platform Strategy Manager Microsoft Deutschland GmbH Binder: Forrester: Die The Koordination coordination aller of development Aktivitäten im life-cycle Rahmen des Entwicklungsprozesses,

Mehr

Michael Matzer, Hartwig Lohse. Dateiformate. ODF, DOCX r PSD, SMIL, WAV & Co. - Einsatz und Konvertierung

Michael Matzer, Hartwig Lohse. Dateiformate. ODF, DOCX r PSD, SMIL, WAV & Co. - Einsatz und Konvertierung Michael Matzer, Hartwig Lohse Dateiformate ODF, DOCX r PSD, SMIL, WAV & Co. - Einsatz und Konvertierung Vorwort 11 1 Einleitung 13 1.1 Die Aufgaben dieses Buches im Einzelnen 13 2 Grundlagen: Formate 15

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant 280/6 1 2/4 Unic - Seite 2 Zwischenbericht Projektübersicht Einblicke Microsites Multimedia Center Dynamic Tag Management

Mehr

jetzt lerne ich ASP.NET Dynamische Webseiten mit ASP.NET 1.1 mit Ausblick auf ASP 2.0 WENZ KORDWIG TRENNHAUS

jetzt lerne ich ASP.NET Dynamische Webseiten mit ASP.NET 1.1 mit Ausblick auf ASP 2.0 WENZ KORDWIG TRENNHAUS ASP.NET Dynamische Webseiten mit ASP.NET 1.1 mit Ausblick auf ASP 2.0 WENZ KORDWIG TRENNHAUS Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Vorwort 13 1 Einführung 19 1.1 Was ist ASP.NET? 19 1.1.1 Ein kurzer Ausflug:

Mehr

VERFAHRENSDOKUMENTATION. CSS Group Kassensoftware 2017

VERFAHRENSDOKUMENTATION. CSS Group Kassensoftware 2017 VERFAHRENSDOKUMENTATION CSS Group Kassensoftware 2017 Kassensystem Typ 3 CSS Group Kassensoftware 2017 ist ein Kassensystem basierend auf Microsoft Windows Betriebssysteme und einer Microsoft Access Datenbank.

Mehr

PM-LOGON. Siemens AG 2016 Alle Rechte vorbehalten WinCC Competence Center Mannheim

PM-LOGON. Siemens AG 2016 Alle Rechte vorbehalten WinCC Competence Center Mannheim PM-LOGON PM-LOGON erlaubt das Anmelden z.b. per RFID Card an: WinCC 7 und PCS 7 via Simatic Logon WinCC V13 SP1 Advanced Runtime via Soap Server WinCC V13 SP1 Comfort Runtime via Soap Server WinCC WebNavigator

Mehr

Neues Lizenzmodell Perpetual Licensing Microsoft Dynamics NAV 2013

Neues Lizenzmodell Perpetual Licensing Microsoft Dynamics NAV 2013 Neues Lizenzmodell Perpetual Licensing Microsoft Dynamics NAV 2013 Grundaufbau Grundpaket Kernfunktionen Buchhaltung und Warenwirtschaft Basis jeder Installation Keine Beschränkung auf Systemseite (Prozessoren,

Mehr

Was gibt es Neues im Office 365 Umfeld?

Was gibt es Neues im Office 365 Umfeld? Was gibt es Neues im Office 365 Umfeld? PowerApps und Flow SharePoint & Office 365 Community 24. August 2016 Was erwartet uns heute? PowerApps Was ist PowerApps? Wie funktioniert es? Wann ist es verfügbar?

Mehr

i-net HelpDesk Erste Schritte

i-net HelpDesk Erste Schritte 1 Erste Schritte... 2 1.1 Wie geht es nach dem i-net HelpDesk Setup weiter?... 2 1.2 Desktop- oder Web-Client?... 2 1.3 Starten des Programms... 2 1.4 Anmelden (Einloggen) ist zwingend notwendig... 3 1.5

Mehr

Erfolgreiches BI durch schlanke Tools und starke Fokussierung Markus Kolp Alec Shalashou

Erfolgreiches BI durch schlanke Tools und starke Fokussierung Markus Kolp Alec Shalashou Der schnelle Weg von der Strichliste bis zur Geo-Visualisierung Erfolgreiches BI durch schlanke Tools und starke Fokussierung Markus Kolp Alec Shalashou Inhalt M-net Telekommunikations GmbH M-net DWH GEO-Visualisierung

Mehr

Corporate IT Monitoring

Corporate IT Monitoring Corporate IT Monitoring Bei der ING-DiBa AG Dr. Sven Wohlfarth (s.wohlfarth@ing-diba.de) Teamleiter ING-DiBa Command Center Nürnberg 17.10.2012 www.ing-diba.de ING-DiBa im Überblick Frankfurt Nürnberg

Mehr

Windows 7 im Griff ITMAGAZINE. Automatisieren mit Power Shell 2.0. Probleme analysieren und lösen. von Michel Vogel

Windows 7 im Griff ITMAGAZINE. Automatisieren mit Power Shell 2.0. Probleme analysieren und lösen. von Michel Vogel ITMAGAZINE Windows 7 im Griff von Michel Vogel 26. März 2010 - Administratoren und Power User erhalten mit Windows 7 eine Reihe von Möglichkeiten, um ihre Systemumgebungen nicht nur sicherer, sondern auch

Mehr

Continuous Everything

Continuous Everything Continuous Everything Development, Integration, Deployment, DevOps Peter Hormanns cusy GmbH, Berlin Vortrag OpenRheinRuhr 5./6. November 2016 de.slideshare.net/cusyio/continuous-everything Kapitel you

Mehr

BeLINDA Das Datenbankprojekt, Stand 2011

BeLINDA Das Datenbankprojekt, Stand 2011 Folie 1 BeLINDA Das Datenbankprojekt, Stand 2011 COMPUTER CONCEPT CC Computersysteme und Kommunikationstechnik GmbH Dipl.-Ing. Ulrich Walter (MCP)* CC Applications MCP* Microsoft Certified Professional

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Fundamente 9. Lokale Datenbanken 247

Inhaltsverzeichnis. Fundamente 9. Lokale Datenbanken 247 DATENBANKEN MIT DELPHI Herausgegeben von der Redaktion Computer & Literatur Verlag GmbH Inhaltsverzeichnis Fundamente 9 1 Die Grundlagen von Datenbanken 11 1.1 Das Speichern von Daten 14 1.2 Datenbankmodellierung

Mehr

Reports erstellen mit Eclipse Birt

Reports erstellen mit Eclipse Birt Reports erstellen mit Eclipse Birt Jochen Kutscheruk merlin.zwo InfoDesign GmbH & Co. KG Karlsruhe Schlüsselworte Eclipse Birt Report Alternative ReportWriter BI Publisher Apex Einleitung Vor einigen Jahren

Mehr

Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten

Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten SMART BOOKS Inhaltsverzeichnis..««... Vorwort 13 Kapitel 1 - Einführung 17 Crashkurs: FileMaker Pro 7 anwenden 19 Eine

Mehr

WORDPRESS DER ANFANG WORDPRESS LOKAL AUF DEM RECHNER INSTALLIEREN

WORDPRESS DER ANFANG WORDPRESS LOKAL AUF DEM RECHNER INSTALLIEREN WORDPRESS LOKAL AUF DEM RECHNER INSTALLIEREN Bevor wir uns mit Wordpress richtig auseinander setzen können, müssen wir noch eingies erledigen damit dieses Programm auch auf unserem Rechner läuft. Wir müssen

Mehr

Erfahrung macht den Unterschied

Erfahrung macht den Unterschied 2009 NConsult Seminarleistungskatalog für Deutschland, Österreich und Schweiz Erfahrung macht den Unterschied Willkommen bei NConsult Wir sind Ihr IT Trainingspartner! Wir beliefern Consultingfirmen, Firmenseminaranbieter,

Mehr

Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil Monkey D. Ruffy

Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil Monkey D. Ruffy Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil Monkey D. Ruffy Ansprechpartner/in: Frau Anja Klimek Tel. +49 (5341) 29359-20 E-Mail: a.klimek@aw-systems.net Website: www.aw-systems.net AW-SYSTEMS GmbH Moränenweg

Mehr

Switch on the Mobile Enterprise

Switch on the Mobile Enterprise Switch on the Mobile Enterprise Schalten Sie das Mobile Enterprise in Ihrem Unternehmen an Die Infrastruktur steht, die Endgeräte sind vorhanden. Aber wo sind die Daten? Digitalisierung und Mobile Enterprise

Mehr

Professional Scrum Master I

Professional Scrum Master I PHILIP SCHNEIDER FULL STACK DEVELOPER FREIBERUFLER Certified Professional for Software Architecture Professional Scrum Master I Philip Schneider Ottostraße 121 59368 Werne Mobil: 0157 7613 6073 Mail: info@phil-schneider.net

Mehr

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES 2016 Software AG. All rights reserved. For internal use only DIGITAL BUSINESS APPLICATIONS DRIVE THE DIGITAL BUSINESS Partner Lieferanten Kunden SaaS

Mehr

Installation von MS SQL-Server 2014 Express

Installation von MS SQL-Server 2014 Express ALGE 2016 SQL Server Installation Inhaltsverzeichnis Installation von MS SQL-Server 2014 Express...1 Datenbank für Remote- Zugriff vorbereiten...6 Windows Firewall Konfiguration...9 Falls Sie ein Englischsprachiges

Mehr

Neuigkeiten in Reporting Services 2016

Neuigkeiten in Reporting Services 2016 Neuigkeiten in Reporting Services 2016 The box is back Frank Geisler Data Platform MVP Our Sponsors Wer bin ich? CEO GDS Business Intelligence GmbH @FrankGeisler Chapter Leader PASS Chapter Ruhrgebiet

Mehr

ERIC MARTENS, PROJEKTMANAGER RDW, NIEDERLANDE

ERIC MARTENS, PROJEKTMANAGER RDW, NIEDERLANDE Plattform-, Datenbank- und Architektur-Transformation konnten wir in einem Schritt durchführen. Das ging weit über das hinaus, was wir für möglich hielten. SCORE Architecture Integration erwies sich als

Mehr

Statusbericht: Einsatz von Gauss VIP im Kompetenznetz Maligne Lymphome SY 5.2 CMS. Matthias Löbe IMISE Leipzig

Statusbericht: Einsatz von Gauss VIP im Kompetenznetz Maligne Lymphome SY 5.2 CMS. Matthias Löbe IMISE Leipzig SY 5.2 CMS Statusbericht: Einsatz von Gauss VIP im Kompetenznetz Maligne Lymphome AG Systemkomponenten 1 Agenda Zur Person Gründe für die Entscheidung für VIP CMS Evaluation I/2000 Stärken von Gauss VIP

Mehr

newsworks 6.3/6.4 Systemvoraussetzungen Gültig ab 09/2015

newsworks 6.3/6.4 Systemvoraussetzungen Gültig ab 09/2015 newsworks 6.3/6.4 Systemvoraussetzungen Gültig ab 09/2015 Inhaltsverzeichnis Arbeitsstation (Client)...3 Workflow (Server)...4 newsproc...5 2 newsworks Systemvoraussetzungen Arbeitsstation (Client) newsworks

Mehr

Exzellente Produktivität trifft zertifizierte Sicherheit

Exzellente Produktivität trifft zertifizierte Sicherheit Exzellente Produktivität trifft zertifizierte Sicherheit Alle Betriebssysteme. Alle Endgeräte. Eine Lösung. BlackBerry Enterprise Mobility Suite Schützen Sie Ihre Apps, Daten und Endgeräte 1 Vorteile für

Mehr

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten November 2007 Kontakt: Udo Hochstein CGI GROUP INC. All rights reserved _experience the commitment TM Agenda Einleitung Referenzszenario Referenzarchitektur

Mehr

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch PrinterAdmin Print Job Manager 8.0 - Benutzerhandbuch Teil I Bestandteile (Seite 2) Teil II Installationsoptionen (Seite 3 ~ 7) Option 1: Installation von PrinterAdmin Print Job Manager auf einem zentralen,

Mehr

Makros in Office-Paketen deaktivieren

Makros in Office-Paketen deaktivieren Makros in Office-Paketen deaktivieren 1 Vorwort 1 2 Microsoft Office 2003 3 3 Microsoft Office 2007 4 4 Microsoft Office 2010 6 5 Microsoft Office 2013 7 6 Microsoft Office 2016 9 7 LibreOffice 5.x 10

Mehr

Orpheus Datacenter Azure Cloud On-premises. EU-Datacenter (Microsoft) SQL-Lizenzen, Backup, OS-Wartung (durch Orpheus) Dedizierte Umgebung

Orpheus Datacenter Azure Cloud On-premises. EU-Datacenter (Microsoft) SQL-Lizenzen, Backup, OS-Wartung (durch Orpheus) Dedizierte Umgebung Stand 01.07.2016 Systemanforderungen Die Systemvoraussetzungen für den DataCategorizer entsprechen den Voraussetzungen von Spend- Control. Der DataCategorizer wird als Modul auf dem Application Server

Mehr

Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil Orek

Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil Orek Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil Orek Ansprechpartner/in: Frau Anja Klimek Tel. +49 (5341) 29359-20 E-Mail: a.klimek@aw-systems.net Website: www.aw-systems.net AW-SYSTEMS GmbH Moränenweg 90

Mehr

Version vom Office 3.0

Version vom Office 3.0 Version vom 18.10.2016 Office 3.0 Inhaltsverzeichnis 1 DAS SOLLTEN SIE VOR DER INSTALLATION BEACHTEN... 3 1.1 INFORMATIONEN ZU MS SQL SERVER VON MICROSOFT... 3 1.1.1 HARDWARE (MINDESTANFORDERUNGEN):...

Mehr

Kernpunkt der Entwicklung sind dabei intra- und internetbasierte Anwendungen mit komplexen Backend- und Geschäftsprozessen.

Kernpunkt der Entwicklung sind dabei intra- und internetbasierte Anwendungen mit komplexen Backend- und Geschäftsprozessen. Beraterprofil Würzburger Straße 14 01187 Dresden Tel: 0179/1315749 Fax: 0351/329 13 51 Mail: carsten.schunk@cssec.de Management Summary Der Schwerpunkt meiner bisherigen Arbeit liegt vor allem im Bereich

Mehr

ODBC Was ist das? ODBC Treiber installieren ODBC-Zugriff einrichten ODBC Zugriff mit Excel ODBC Zugriff mit Word...

ODBC Was ist das? ODBC Treiber installieren ODBC-Zugriff einrichten ODBC Zugriff mit Excel ODBC Zugriff mit Word... INHALTSVERZEICHNIS ODBC Was ist das?... 2 ODBC Treiber installieren... 2 ODBC-Zugriff einrichten... 2 ODBC Zugriff mit Excel... 5 ODBC Zugriff mit Word... 8 ODBC Zugriff mit Access... 11 1 ODBC WAS IST

Mehr

.Wir verbinden Menschen...Im Büro, zu Hause, unterwegs.

.Wir verbinden Menschen...Im Büro, zu Hause, unterwegs. .Wir verbinden Menschen...Im Büro, zu Hause, unterwegs. E-Mailkonteneinrichtung in Microsoft Outlook 2016 Diese Anleitung zeigt Ihnen wie Sie Ihr Net4You E-Mailkonto in Microsoft Outlook 2016 einrichten.

Mehr

Web Modeler W3L AG Ein webbasiertes Modellierungswerkzeugs mit integrierter Plugin-Architektur

Web Modeler W3L AG Ein webbasiertes Modellierungswerkzeugs mit integrierter Plugin-Architektur 1 Web Modeler Ein webbasiertes Modellierungswerkzeugs mit integrierter Plugin-Architektur W3L AG info@w3l.de 04.2008 2 Inhaltsverzeichnis Motivation Modellierungswerkzeug Techniken Architektur Datenhaltung

Mehr

windream SDK Einfache System-Erweiterungen und Software-Integrationen mit windream

windream SDK Einfache System-Erweiterungen und Software-Integrationen mit windream windream SDK Einfache System-Erweiterungen und Software-Integrationen mit windream 2 Einfache System-Erweiterungen und Software- Integrationen mit windream Die offene Architektur des Enterprise-Content-Management-Systems

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1 Quickstart 11 1.1 Der Begriff XAMPP 12 1.2 Installation von XAMPP für Windows 14 1.3 Installation von XAMPP für Linux 17 1.4 Installation von XAMPP für Mac OS X 19 1.5 XAMPP

Mehr

Datenbanken mit OpenOffice.org 2.3 Base und HSQLDB

Datenbanken mit OpenOffice.org 2.3 Base und HSQLDB Thomas Krumbein Datenbanken mit OpenOffice.org 2.3 Base und HSQLDB Galileo Press 1.1 Zur 2. Auflage dieses Buches 14 1.2 OpenOffice.org 14 1.2.1 DasProjektOpenOffice.org 15 2.1 Einführung in Datenbanken

Mehr

G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013

G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013 G DATA TechPaper #0153 G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013 G DATA Serviceteam TechPaper_#0151_2014_07_30 Inhalt G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013... 2 1. Vor der Installation...

Mehr

2.1. Short description to bug Xamarin.Forms: ListView not scrollable in a ScrollView in a Stacklayout on Android

2.1. Short description to bug Xamarin.Forms: ListView not scrollable in a ScrollView in a Stacklayout on Android Short description to bug Xamarin.Forms: ListView not scrollable in a ScrollView in a Stacklayout on Android On a modal ( 1 ) search-page in my app, I have: A StackLayout ( 2 ) with: A Button on top ( 2.1)

Mehr

Seite 1 von 23 Haftungsbeschränkung Die Informationen und Meinungsaussagen in diesem Dokument, einschließlich URLs und anderer Verweise auf Internetwebsites, können ohne vorherige Ankündigung geändert

Mehr

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt Jan Ernst Zur Person: Jan Ernst Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik (4. Semsester) FAU Erlangen/Nürnberg Werkstudent

Mehr

Node.js der Alleskönner. Kai Donato MT AG Ratingen

Node.js der Alleskönner. Kai Donato MT AG Ratingen Node.js der Alleskönner Kai Donato MT AG Ratingen Schlüsselworte JavaScript, Node.js, NPM, Express, Webserver, oracledb Einleitung Node.js ist nach seiner Veröffentlichung im Jahre 2009 in aller Munde

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2016/2017 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 4. Oktober 2016 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Zum Bearbeiten ins Backend einloggen

Zum Bearbeiten ins Backend einloggen Ihre Internetseite wurde mit dem Contentmanagementsystem (CMS) Contao aufgebaut. Ein Content-Management-System (kurz: CMS, deutsch Inhaltsverwaltungssystem ) ist eine Software zur gemeinschaftlichen Erstellung,

Mehr

APEX: verteiltes und mobiles Arbeiten

APEX: verteiltes und mobiles Arbeiten APEX: verteiltes und mobiles Arbeiten von Thomas Hernando ww w. syn t egris.de Unternehmen und Referent REFERENT Thomas Hernando IT-Berater und Anwendungsentwickler Seit 2012 im Unternehmen Schwerpunkte

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Upgrade & Ausblick Agenda 1. Lebenslauf 2. Systemanforderungen 3. Upgrade Prozess 4. Best Practice 5. Ausblick Spring Wave Release Bonn, 26.04.2016 Lebenslauf Upgrade & Ausblick Lebenslauf

Mehr

In diesem Anschnitt geht es um die SQL Anweisungen, mit denen ich den Zugriff auf das Datenbankschema steuern kann.

In diesem Anschnitt geht es um die SQL Anweisungen, mit denen ich den Zugriff auf das Datenbankschema steuern kann. In diesem Anschnitt geht es um die SQL Anweisungen, mit denen ich den Zugriff auf das Datenbankschema steuern kann. All diese Befehle werden unter dem Begriff SQL DLC Data Control Language zusammengefasst.

Mehr

Meine App, die Cloud und ich

Meine App, die Cloud und ich 04. FEBRUAR 2016 Meine App, die Cloud und ich Braucht die universelle App den universellen Entwickler? Beate Lay Referent Beate Lay MCT (Microsoft Certified Trainer) C# Programmierung seit.net 1.0 Datenzugriff

Mehr

ABSCHLUSSARBEIT (Bachelor/Master)

ABSCHLUSSARBEIT (Bachelor/Master) Konzeption von Dienststruktur und Geschäftsmodellen für einen virtuellen Technologiedatenmarktplatz Referenz I-A21A3 Die ist ein Spezialist für Sicherheitsstrategien und ganzheitliche und Automotive Security

Mehr

Der Navigationsbereich

Der Navigationsbereich NC Cube Quick Guide NCC 10.00 für Microsoft Dynamics NAV 2017* *NC Cube 10.00 ist verfügbar für Microsoft Dynamics NAV 2013, Microsoft Dynamics NAV 2013 R2, Microsoft Dynamics NAV 2015, Microsoft Dynamics

Mehr

BIG DATA Große Datenmengen sicher im Griff! Stephan Oswald, Falko Guderian

BIG DATA Große Datenmengen sicher im Griff! Stephan Oswald, Falko Guderian BIG DATA Große Datenmengen sicher im Griff! Stephan Oswald, Falko Guderian TIC Teil der MMS Family Jahr 2013 2014 2015 Umsatz TIC Mitarbeiter 24,7 Mio. 189 27,8 Mio. 208 31,0 Mio. 231 Wir sind aktuell

Mehr

TYPO3 Schulung. Für Redakteure am IDS Mannheim

TYPO3 Schulung. Für Redakteure am IDS Mannheim TYPO3 Schulung Für Redakteure am IDS Mannheim 30.06.2009 Geplanter Ablauf Einleitung Was ist TYPO3? Überblick über die Benutzeroberfläche Vergabe der Benutzeraccounts Einpflegen und Aktualisieren von Daten

Mehr

White Paper. MOBIPRO XConnector

White Paper. MOBIPRO XConnector White Paper MOBIPRO XConnector Dieses White Paper beinhaltet eine generelle Beschreibung der Funktionalität und Konfigurationsmöglichkeiten des XConnectors. WHITE PAPER... 1 1 ÜBERSICHT... 3 1.1 Beschreibung...3

Mehr

MERIDIAN. Softwaresysteme für Medien GmbH. Neuigkeiten für die Administration in CAS genesisworld x6 & x7

MERIDIAN. Softwaresysteme für Medien GmbH. Neuigkeiten für die Administration in CAS genesisworld x6 & x7 Neuigkeiten für die Administration in CAS genesisworld x6 & x7 Inhalt Erweiterung Update-Dienstes SmartDesign Web-Clients SmartSearch Rechte auf deaktivierte Benutzer Loadbalancing & Ausfallsicherheit

Mehr

Anspruchsvolle Client Lösungen mit der Windows Presentation Foundation, Silverlight und Surface. Oliver Scheer Microsoft Deutschland

Anspruchsvolle Client Lösungen mit der Windows Presentation Foundation, Silverlight und Surface. Oliver Scheer Microsoft Deutschland Anspruchsvolle Client Lösungen mit der Windows Presentation Foundation, Silverlight und Surface Oliver Scheer Microsoft Deutschland Agenda Warum entwickelt Microsoft Design-Werkzeuge und Technologien?

Mehr