Lösungen, Zusatzinformationen, Verlaufsplanungen zur 30. Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungen, Zusatzinformationen, Verlaufsplanungen zur 30. Auflage"

Transkript

1 Katharina Jenak Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Lösungen, Zusatzinformationen, Verlaufsplanungen zur 30. Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

2 Dr. Katharina Jenak ist Autorin und freiberufliche Dozentin im Bereich Rechnungswesen. Sie ist für verschiedene Bildungsträger tätig und hat zahlreiche Publikationen zum Thema Lohn und Gehalt veröffentlicht. Autorenhomepage: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. e-book ISBN Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Einbandgestaltung: Willy Löffelhardt/Melanie Frasch (Foto: shutterstock) Februar 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Ein Tochterunternehmen der Haufe Gruppe

3 Teil I: Lösungen

4 Lösungen zu Einzelübungen Lö 1 ABL 1.1, 1.2 und 1.5 ABL 1.1 Lohnarten und ihre Grundunterscheidung Lohnarten-Bezeichung Gehalt Monatslohn Fium Ausbildungsvergütung Stundenlohn (Grund-/Normallohn) Überstunden +25 %Zuschlag Arbeitsstunden an Feiertagen Zuschlag (125 %)für Arbeit an Feiertagen Provision Reisekostenpauschale Prämien Sachbezüge / Geldwerte Vorteile Ladezulage (Erschwernis) Entgeltzahlung an Feiertagen Urlaubsentgelt Zusätzliches Urlaubsgeld Entgeltfortzahlung bei Krankheit VWL Arbeitergeber-Anteil Jubiläumszuwendungen Heiratsbeihilfen Geburtsbeihilfen Weihnachtsgratifikation Fahrtkostenzuschuss/Fahrtk.-Erstattung Zuschuss zum Mutterschaftsgeld AG-Zuschuss KV frw./priv. KV-Vers. AG-Zuschuss PV frw./priv. KV-Vers. KV-Beitrag frw./priv. KV-Vers. PV-Beitrag frw./priv. KV-Vers. Miete Darlehensrückzahlung Abschlag Lohnpfändung VWL-Sparbetrag Lohn für Arbeit Lohn als Sozialleistung Zuzahlungen/Erstattungen Abzüge privat Hinweis Fahrtkostenerstattung ist Ersatz für Reisekosten. Die Abrechnung erfolgt meistens außerhalb der Lohn- und Gehaltsabrechnung. Fahrtkostenzuschüsse für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte sind Sozialleistungen. Diese Leistungen müssen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbracht werden (siehe auch ABL 2.1). ABL 1.2 Lohnarten, Rechenfaktoren, Rechenvorgänge Einheit Lohnsatz bzw. Durchschnittslohnsatz Einheit Lohnsatz Zuschlagssatz Prozent/Promille aus Basisbetrag a,c,e,f b,d g,h,i ABL 1.5 Arbeitstage und Feiertage Monat J F M A M J J A S O N D (Jahressummen) Arbeitstage (252) Arbeitsstunden (1916) Feiertage (9) ½ Feiertagsstunden (66) Feiertage (in Baden-Württemberg) sind 1.1. (Freitag) 6.1.(Mittwoch) 2.4. (Freitag) 5.4. (Montag) 1.5. (Samstag) (Donnerstag) (Montag) 3.6. (Donnerstag) (Sonntag) (Montag) und (Freitag, je ½ Feiertag) und (Samstag/Sonntag). Regelmäßige Arbeitszeit am Freitag: 6 Stunden. 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 8

5 Lösungen zu Einzelübungen Lö 2 ABL 1.6, 1.8 und 1.10 ABL 1.6 Übungen zu Zeitermittlung und Bruttoentgeltermittlung Lohnarten Juli August September Normalzeit Urlaubsstunden 22 Entgeltfortzahlungsstunden 38 Zwischensumme Stunden (X) Überstunden 4 6 (X) Arbeit an Sonntagen 4 Zu bezahlende Stunden Stundenzahl: 165, Bezeichnung der Stunden: Monatliche tarifliche Normalzeit. Ermittlung der Stunden: Wochenstunden 52 : 12 (38 52 : 12 = 165) Gehaltsempfänger Auszubildender Außendienstmitarbeiter 2900,00 610, ,00 300,00 26,60 26,60 26,60 30,00 220,00 860,00 Gesamtbruttoentgelt 3226,60 666, ,60 ABL 1.8 Ausschnitt aus dem Lohnkonto Zeitraum/Zahltag Stunden Arbeit an Feiertagen 8 Bezahlte Feiertage Urlaubsstunden Entgeltfortzahlungsstunden(Krankheit) Stundenlohnsatz 11,00 11,00 11,00 11,00 11,70 11,70 Durchschnittslohnsatz 11,00 11,71 12,58 12,51 Normalverdienst 1166, , , ,00 795, ,80 Arbeit an Feiertagen 88,00 Leistungsprämie 102,00 102,00 102,00 76,50 Entgeltzahlungen an Feiertagen 154,00 70,26 201,28 100,08 Urlaubsentgelt 418,00 956,08 300,24 Urlaubsgeld (50 %) 209,00 478,04 150,12 Entgeltfortzahlung (Krankheit) 444,98 400,32 VWL AG-Anteil 26,60 26,60 26,60 26,60 26,60 26,60 Steuerfreie Zuschläge 110,00 Gesamtbruttoentgelt 2075, , , , , ,16 ABL 1.10 Bruttoentgeltermittlung für einen Schichtarbeiter Lohnart Stunden Lohnsatz Zuschlagssatz Betrag Zeitlohn , ,00 Überstunden + 25 %Zuschlag 10 14, % + 25 % 181,25 Nachtarbeitszuschlag 30 14,50 25 % 108,75 Nachtarbeitszuschlag 20 14,50 40 % 116,00 Schichtzulage 170 1,50 255,00 Gesamtbruttoentgelt 2981,00 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 9

6 Lösungen zu Einzelübungen Lö 3 ABL 1.9 Ermitteln und Korrigieren von Durchschnittslohnsätzen Ermitteln von Durchschnittslohnsätzen Lohnart Monat: Januar Februar März April Mai Normallohn (Stundenlohn) 1166, , , ,00 795,60 Arbeit an Feiertagen + Zuschlag (125 %) 198,00 Leistungsprämie 102,00 102,00 102,00 76,50 Summe Dividend 1268, , , ,50 795,60 Normallohn Stunden Arbeit an Feiertagen + Zuschlag Stunden 8 Summe Divisor Zeitraum Rechenansatz Durchschnittslohnsatz (J) (F) (M) Januar bis März 1268, , ,00 = 5080,00 Stunden = ,71 (F) (M) (A) Februar bis April 1774, , ,50 = 5340,50 (vor Korrektur) Stunden = 450 (M) (A) (M) März bis Mai 2038, , ,60 = 4362,10 (vor Korrektur) Stunden = ,87 11,92 Korrigieren von Durchschnittslohnsätzen Zeitraum: Februar bis April März bis Mai Korrektur mit: Stunden Lohnsatz neu 11,70 Stunden Lohnsatz neu 11,70 Stunden Divisor (siehe oben) , ,20 Zuschlag für Arbeit an Feiertagen (siehe oben) (125 %) 8 117, ,00 Leistungsprämie (siehe oben) 280,50 178,50 Dividend neu (nach Korrektur) 5662, ,70 Zeitraum Rechenansatz Durchschnittslohnsatz Februar bis April 5662,50 (nach Korrektur) Stunden ,58 März bis Mai 4577,70 (nach Korrektur) Stunden ,51 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 10

7 Lösungen zu Einzelübungen Lö 4 ABL Steuerbeträge aus Lohnsteuertabellen für die Zeiträume Monat und Tag Ermitteln Sie Lohnsteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag laut nachstehenden Angaben. (Kirchensteuer in Baden-Württemberg 8 %. Wenn Arbeitnehmer und Ehegatte verschiedenen Konfessionen angehören, ist die Kirchensteuer zu gleichen Teilen auf beide Konfessionen zu verteilen.) Anwendung der Monatstabelle Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn 2070 Lohnsteuerklasse, und Konfession Lohnsteuer SolZ bei Kinderfreibeträgen KiSt bei Kinderfreibeträgen /0 /1,0 /2,0 /0 /1,0 /2,0 I ev 234,00 12,87 0,76 0,00 18,72 6,78 0,00 II rk 204,75 11,26 0,00 0,00 16,38 4,81 0,00 III ev 47,16 0,00 0,00 0,00 3,77 0,00 0,00 IV rk/ev 234,00 12,87 8,63 0,76 je 9,36 je 6,28 je 3,39 V ev/rk (keine Kinderfreibeträge) 461,33 25,37 je 18,45 VI rk (keine Kinderfreibeträge) 493,16 27,12 39,45 Anwendung der Tagestabelle Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn 1068 für 12 Kalendertage, beide Arbeitnehmer Steuerklasse III/0, ev. Arbeitnehmer A Lohnsteuerpflichtiger Tagesarbeitslohn Lohnsteuer Solidaritätszuschlag Kirchensteuer täglich Summe täglich Summe täglich Summe 89,00 5,44 65,28 0,00 0,00 0,43 5,16 Arbeitnehmer B (geb , Altersentlastungsbetrag kürzen) Lohnsteuerpflichtiger Tagesarbeitslohn 89,00 Altersentlastungsbetrag täglich 1292 jährlich : 360 Tage/Jahr =./. 3,59 Lohnsteuer aus 85,41 Lohnsteuer Solidaritätszuschlag Kirchensteuer täglich Summe täglich Summe täglich Summe zu erheben sind 4,66 55,92 0,00 0,00 0,37 4,44 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 11

8 Lösungen zu Einzelübungen Lö 5 ABL 2.6 Ermitteln der Lohnsteuer aus der Jahrestabelle Errechnen von Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag aus der ermittelten Lohnsteuer Ermitteln Sie die einzubehaltenden Abzüge für die sonstigen Bezüge in den kursiv dargestellten Abrechnungsmonaten gemäß nachstehenden Angaben. Voraussichtlicher Jahresarbeitslohn (VJAL) ohne sonstigen Bezug Sonstiger Bezug VJAL mit sonstigem Bezug Ermitteln von Lohnsteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag mit SB ohne SB für SB LSt-Klasse V, rk, Laufender Arbeitslohn (lohnsteuerpflichtig) Januar bis Juli 15200,00 Einmalige Prämie im April 200,00 Sonstiger Bezug im Juli 310,00 LSt 6078, ,00 94,00 SolZ (94,00 5,5 % =) 5,17 LSt-pfl. Verdienst Jan. - Juli 5/7 von 15200,00 Aug. Dez. Prämie im April 15200, ,14 200,00 KiSt (94,00 8 % =) 7,52 LSt-Klasse III/0, ohne Konfession, Monatsgehalt 2215,00, 13. Gehalt im November, Geldwerter Vorteil 210,00 /Monat, Freibetrag 150,00 /Monat Sonstiger Bezug im Juli 920, ,14 310, ,14 LSt 1160,00 990,00 170,00 SolZ (170,00 5,5 % =) 9,35 Gehalt + GEVO./. Freibetrag ,00 = ,00 = ,00 = 26580, ,00./.1800,00 KiSt (konfessionslos) 27300,00 920, ,00 LSt-Klasse III/2,0, rk, Fremddaten lt. Lohnsteuerbescheinigung 11275, Gehalt/VWL je 2960, Leistungszulage je 130, Geldwerter Vorteil je 150,00 Sonstiger Bezug im Oktober 1530,00 LSt 3254, ,00 332,00 SolZ (332,00 5,5 % =) 18,26 Fremddaten lt. LSt-Bescheinig ,00 KiSt (332,00 8 % =) 26,56 Gehalt/VWL + Leist.zul. + GEVO ,60 = 6 130,00 = 5 150,00 = 23684,80 780,00 750, , , ,80 LSt-Klasse III/0, ev, geb , LSt 2854, ,00 154,00 Laufender Arbeitslohn (lohnsteuerpflichtig) 1/5 = 36156,00 Januar bis Juni 18450,00, 700,00 Sonstiger Bezug im Juni 3500, ,00 zum 25-jährigen Arbeitsjubiläum 3500, ,00 LSt 3458, ,00 758,00 LSt-pfl. Verdienst Jan. - Juni Juli Dez. (= 6 Mon. wie Jan.-Juni)./. Altersentlastungsbetrag 18450, ,00./.1444, ,00 Anwendung der Fünftelungsregel? ja ( ) nein () LSt 758,00 SolZ (758,00 5,5 % =) 41,69 KiSt (758,00 8 % =) 60,64 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 12

9 Lösungen zu Einzelübungen Lö 6 ABL 3.3 Beitragsgruppenschlüssel und -anteile Beitragsgruppenschlüssel gemäß Datenerfassungsund -übermittlungsverordnung (DEÜV) KV RV AV PV 0 Kein Beitrag 1 Allgemeiner Beitrag 3 Ermäßigter Beitrag (z.b. berufstätiger Altersvollrentner) 6 Pauschalbeitrag (13 %) (geringfügig Beschäftigte) 9 Firmenzahler (frw.kv) 0 Kein Beitrag 1 Voller Beitrag 3 Halber Beitrag (z.b. berufstätiger Altersvollrentner) 5 Pauschalbeitrag (15 %) (geringfügig Beschäftigte bei Befreiung von der RV-Pflicht) 0 Kein Beitrag 1 Voller Beitrag 2 Halber Beitrag (z.b. Arbeitnehmer über Regelaltersgrenze und berufstätiger Altersrentner über Regelaltersgrenze) 0 Kein Beitrag 1 Voller Beitrag 2 Halber Beitrag (z.b. berufstätige, beihilfeberechtigte Beamtenwitwe) Aufbringung der Beiträge KV-AG KV-AN RV-AG RV-AN AV-AG AV-AN PV-AG PV-AN Regelfall 7,3 % 8,2 % 9,45 % 9,45 % 1,5 % 1,5 % 1,025 % 1,025 % Geringverdiener 15,5 % nichts 18,9 % nichts 3,0 % nichts 2,05 % nichts ältere Arbeitnehmer 1) Altersvollrentner, berufstätig 1) 7,3 % 7,0 % 8,2 % 7,9 % 9,45 % 9,45 % 9,45 % nichts 1,5 % 1,5 % nichts nichts 1,025 % 1,025 % 1,025 % 1,025 % Geringfügig Beschäftigte, RVpflichtig 13,0 % nichts 15,0 % 3,9 % nichts nichts nichts nichts 1) mind. 65 J. und 3 Monate alt Anmerkung: Der Beitragszuschlag für Kinderlose in der PV wird in dieser Darstellung nicht berücksichtigt. Übung: Tragen Sie die zutreffenden Beitragsgruppenschlüssel und die für die Aufbringung der Beitragsanteile anzuwendenden Beitragssätze in nachstehende Tabelle ein. Für freiwillig krankenversicherte Arbeitnehmer (Firmenzahler) setzen Sie in die zutreffenden Spalten der Beitragsanteile ein, da deren Beiträge im Beitragsnachweis als feste Beträge ausgewiesen werden. Abrechnungsvorgänge Angestellter, 1 Kind Jahresarbeitslohn Auszubildender, 17 Jahre alt, monatlich 320 Beitragsgruppenschlüssel Beitragsanteile (Beitragssätze in %) AG = Arbeitgeber AN = Arbeitnehmer KV RV AV PV KV RV AV PV AG AN AG AN AG AN AG AN ,3 % 8,2% 9,45 % 9,45 % 1,5 % 1,5 % 1,025 % 1,025 % ,5 % 18,9 % 3,0 % 2,05% Auszubildender, 19 Jahre alt, monatlich ,3 % 8,2% 9,45 % 9,45 % 1,5 % 1,5 % 1,025 % 1,025 % Heimarbeiter, 1 Kind, Jahresarbeitslohn ,3 % 8,2% 9,45 % 9,45 % 1,5 % 1,5 % 1,025 % 1,025 % Gewerbl. Arbeitn., 1 Kind, Jahresarbeitslohn ,3 % 8,2% 9,45 % 9,45 % 1,5 % 1,5 % 1,025 % 1,025 % Angestellter, 1 Kind, GKV, Jahresarbeitslohn frw. versichert ,45 % 9,45 % 1,5 % 1,5 % Angestellter, 66 J., 1 Kind, Jahresarbeitslohn ,3 % 8,2 % 9,45 % 9,45 % 1,5 % 1,025 % 1,025 % Altersvollrentner, 66 J., gewerbl., 1 Kind, Jahresarbeitslohn ,0 % 7,9 % 9,45 % 1,5 % 1,025 % 1,025 % Gewerbl. Arbeitnehmer, fam.- vers., geringfügig beschäftigt, Befreiung von der RV-Pflicht Angestellter, fam.-versichert, geringfügig beschäftigt % 15 % % 15 % 3,9 % 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 13

10 Lösungen zu Einzelübungen Lö 7 ABL 3.5 Ermitteln von Sozialversicherungsbeiträgen Umlageermittlung Ermitteln von Sozialversicherungsbeiträgen Beitragssätze KV: allgemeiner Beitrag ermäßigter Beitrag AG: AG: 7,3 %, 7,0 %, AN: AN: 8,2 % 7,9 % Beitragssätze (halbiert): RV: AV: PV: 9,45 % 1,5 % 1,025 % Beitragssätze (pauschal): AG-KV: AG-RV: 13 % 15 % zusätzlicher Beitragssatz PV: + 0,25 % (nur AN, kinderlos) bei RV- Pflicht: AN-RV: 3,9 % Tragen Sie die Sozialversicherungsbeiträge in nachstehende Tabelle ein. Vermerken Sie zur Krankenversicherung und zur Rentenversicherung den Beitragsgruppenschlüssel (siehe ABL 3.3). Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag freiwillig krankenversicherter Arbeitnehmer: Nur in zutreffende Spalte einsetzen. Angaben zum Arbeitnehmer Brutto Beitr.pfl. KV RV AV PV AG AN AG AN AG AN AG AN Angestellter, frw. KV-versichert ,70 434,70 69,00 69,00 Angestellter, kinderlos ,40 147, ,10 170,10 27,00 27,00 18,45 22,95 Auszubildender, 20 Jahre alt, kfm , ,43 9,75 6,66 Auszubildender, 17 Jahre alt, gew ,55 28, ,08 33,08 5,25 5,25 3,59 3,59 Angestellter, frw. KV-versichert ,28 562,28 89,25 89,25 Arbeiter, 66 Jahre alt, kinderlos ,60 98, ,40 113,40 18,00 12,30 15,30 Altersvollrentner, 66 Jahre alt, gew., kinderlos Altersvollrentner, geb , kfm., kinderlos ,90 68, ,22 13,05 8,92 11, ,30 70, ,11 13,35 9,12 9,12 Heimarbeiterin, gewerbl., 1 Kind ,42 70, ,80 80,80 12,83 12,83 8,76 8,76 Raumpflegerin, 10 Std./Woche , ,50 17,55 Umlageermittlung Setzen Sie ein, mit welchem Faktor die einzelnen Arbeitnehmer bei der Ermittlung der Beschäftigtenzahl für die Teilnahme am Umlageverfahren nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz (siehe ABL 3.4) anzurechnen sind. Nicht anrechnen = Faktor 0. Ermitteln Sie die Summen der umlagepflichtigen Entgelte und die Umlagebeträge. Für geringfügig Beschäftigte (Raumpflegerin, 450 ) sind die Umlagebeträge an die Knappschaft-Bahn-See (KBS) abzuführen. Faktoren ermitteln Angaben zum Arbeitnehmer Brutto Umlagepflichtiges Entgelt 1,0 Angestellter (KKH-Allianz) 3300, ,00 1,0 Angestellter, 32 Std./Woche, (KKH-Allianz) 2100, ,00 0 Auszubildender, gewerblich, (KKH-Allianz) 350,00 350,00 1,0 Angestellter, (AOK) 6100, ,00 0,75 Arbeiter, 25 Std./Woche, (AOK) 950,00 950,00 0,50 Altersrentner, gew., 15 Std./Woche, (AOK) 510,00 418,39 *) 0,25 Raumpflegerin, 10 Std./Woche, (fam.vers.) 450,00 400,00 0 Arbeiter, schwerbehindert (AOK) 1080, ,00 Anzahl 4,50 Umlagepflichtiges Entgelt (KKH-Allianz) Summe 5750,00 Umlagesatz: 3,9 % für U1 und 0,33 % für U2 Umlagebeträge U1 = 224,25 U2 = 18,98 Umlagepflichtiges Entgelt (AOK) Summe 8398,39 Umlagesatz: 3,7 % für U1 und 0,27 % für U2 Umlagebeträge U1 = 310,74 U2 = 22,68 Umlagepflichtiges Entgelt (KBS) Summe 450,00 Umlagesatz: 0,7 % für U1 und 0,14 % für U2 Umlagebeträge U1 = 3,15 U2 = 0,63 *) Gleitzonenfall mit reduzierter Beitragsbemessungsgrundlage, Berechnung siehe ABL A. Schäffer-Poeschel Verlag 14

11 Lösungen zu Einzelübungen Lö 8 ABL 4.2 Lohnpfändung Nuding Übung: Ermitteln Sie aus den Abrechnungsdaten des Arbeitnehmers Nuding (Lohnjournal zur 1. Gesamtübung) 1) den Nettolohn für Lohnpfändung nach Lohnpfändungstabelle und den pfändbaren Betrag. Der Fahrkostenzuschuss ist eine Aufwandsentschädigung. Die Ladezulage ist eine Erschwerniszulage. Die Zahl der unterhaltsberechtigten Personen ergibt sich aus den Lohnsteuerabzugsmerkmalen (III/2.0 = Ehefrau und zwei Kinder). Gesamtbruttoentgelt 3035,07 (Lohnjournal Zeile 24) abzüglich unpfändbare Bezüge 2) Mehrarbeitsvergütungen und -zuschläge mit 50% des Bruttobetrages 113,25 Urlaubsgeld, Jubiläumszuwendungen, Treuegelder 182,97 Aufwandsentschädigungen, Reise- und Umzugskosten, Auslösungen sowie sonstige Zulagen für auswärtige Beschäftigungen 40,00 Entgelt für selbstgestelltes Arbeitsmaterial, Gefahren-, Schmutz- und Erschwerniszulagen 3,00 für Pfändung verbleibendes Bruttoentgelt 2695,85 abzüglich gesetzliche Abzüge (aus pfändbaren Bezügen) Lohnsteuer (aus 2.695,85./. 100 Freibetrag) 146,83 Solidaritätszuschlag 0,00 Kirchensteuer 0,00 Arbeitnehmeranteil zur 221,06 - Krankenversicherung (8,2 %) - Rentenversicherung (9,45 %) 254,76 - Arbeitsförderung (1,5 %) 40,44 - Pflegeversicherung (1,025 %) 27,63 bei freiwillig oder privat Versicherten: Arbeitnehmeranteil zu freiwilligen oder privaten Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Vermögenswirksame Leistungen 3) 40,00 Nettolohn für die Lohnpfändung laut Lohnpfändungstabelle (siehe Anhang 8) 1965,13 Pfändbarer Betrag 25,03 1) Die Teilnehmer erhalten die Lösung des Lohnjournals in Verbindung mit ABL Die Übung kann deshalb erst zu 2) diesem Zeitpunkt durchgeführt werden. Für die unpfändbaren Bezüge wurden hier nur Zeilen mit den Lohnarten entsprechend dieses Abrechnungsfalls aufgeführt. Weitere unpfändbare Bezüge sind nach 850a ZPO: Weihnachtsgratifikationen bis 50 % des monatlichen Bruttoarbeitseinkommens, höchstens jedoch 500, Heirats- und Geburtsbeihilfen, Erziehungsgelder, Studienbeihilfen und ähnliche Bezüge, Sterbe- und Gnadenbezüge aus Arbeitsverhältnissen sowie Blindenzulagen. 3) Der Anspruch auf die vermögenswirksame Leistung ist nach 2 Abs. 7 des 5. VermBG nicht übertragbar und damit nach 851 Abs. 1 ZPO nicht pfändbar. 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 15

12 Lösungen zu Einzelübungen Lö 9 ABL 5.3 und 5.4 ABL 5.3 Lohnsteuer-Jahresausgleich durchführen LSt SolZ KiSt Einbehalten Zu erheben laut Jahreslohnsteuertabelle Erstattungsbeträge 5187, ,00 13,50 285,31 284,57 0,74 415,00 413,92 1,08 ABL 5.4 Erstellen der Lohnsteuerbescheinigung Zeile 1 Zeile 2 Zeile 3 Zeile 4 Zeile 5 Zeile , ,00 284,57 413,92 Anzahl U steuerpflichtiger Bruttoarbeitslohn einbehaltene Lohnsteuer einbehaltener Solidaritätszuschlag einbehaltene Kirchensteuer des Arbeitnehmers Zeile ,00 pauschalbesteuerter Fahrtkostenzuschuss Zeile 22 a) Zeile 23 a) 3243, ,30 AG-Anteil zur gesetzlichen Rentenversicherung AN-Anteil zur gesetzlichen Rentenversicherung Zeile 25 Zeile 26 Zeile ,29 351,79 514,81 AN-Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung AN-Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung AN-Beiträge zur Arbeitslosenversicherung 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 16

13 Lösungen zu Einzelübungen Lö 10 ABL 5.5 Erstellen der Jahresmeldung zur Sozialversicherung Als UV-pflichtiges Arbeitsentgelt ist das beitragspflichtige Bruttoarbeitsentgelt unter Einbeziehung der steuerfreien SFN- Zuschläge zu melden. Meldung zur Sozialversicherung Personalauswahl Versicherungsnummer Personalnummer (freiwillige Angabe) V Name Vorsatz Zusatz Titel Vetter Vorname Bernd Straße und Hausnummer In der Stadelaue 13 (Land) Postleitzahl Wohnort Beilstein Grund der Abgabe 50 Entgelt in Gleitzone 0 Namensänderung Beschäftigungszeit Betriebsnummer Mehrfachbe- Betriebsstätte von bis des Arbeitgebers Personengruppe schäftigung Ost West X KV RV ALV PV Beitragsgruppen Angaben zur Tätigkeit Aktuelle Staatsangehörigkeit 000 Beitragspflichtiges Bruttoarbeitsentgelt DM Euro Statuskennzeichen (in DM ohne Pfennige / Euro ohne Cent) X Unfallversicherung UV-beitrpfl. Betriebsnummer Mitgliedsnummer Grund Betriebsnummer Gefahrtarifstelle Arbeits- Arbeitsdes UV-Trägers beim UV-Träger Gefahrtarifstelle entgelt stunden Wenn keine Versicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname Vorsatz Zusatz Geburtsort Geburtsdatum männlich Geschlecht weiblich Name der Einzugsstelle (Geschäftsstelle) Datum AOK BW Firma Albert Bürger Straße Rotebühlstraße 3 5 PLZ Ort Stuttgart 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 17

14 Lösungen zur 1. Gesamtübung Lö 11 ABL und 7.2 ABL Variable Lohndaten Sauer Provision 3,50 % aus 10390,00 363,65 5,75 % aus 9575,00 550,56 Gesamtsumme Provision 914,21 Urlaubsentgelt Durchschnittslohnsatz aus den Provisionsbezügen der letzten 6 Monate: 9917,45 : (6 165 = 990) = 10,02 76 Stunden = 761,52 ABL 7.2 Lohn- und Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag Wecker LSt SolZ KiSt Tagesansätze, LSt aus 1243,30 : 15 = 82,89 11,14 0,46 15 Kalendertage 167,10 6,90 Drucker, Heiratsbeihilfe 465,00 1. Ermittlung voraussichtlicher Jahresarbeitslohn Januar bis April: , , ,44 Mai bis Dezember: , ,00 VJAL 31518,44./. Jahressteuerfreibetrag lt. LSt-Karte./. 1500,00 Summe 30018,44 2. Bestimmung der Steuerbeträge LSt SolZ KiSt VJAL ohne SB (Tabellenbrutto) 30018, ,00 SB Heiratsbeihilfe 465,00 VJAL mit SB (Tabellenbrutto) 30483, ,00 Differenz der LSt-Beträge 118,00 Für sonstigen Bezug 118,00 6,49 9,44 Aus Monatslohn April 2603,44 363,91 20,01 29,11 Summe Monat April 481,91 26,50 38,55 Nuding, Urlaubsgeld 182,97 1. Ermittlung voraussichtlicher Jahresarbeitslohn Januar bis März 8549,80 April 2812, ,90 Mai bis Dezember: ¼ 11361, ,80 VJAL 34085,70./. Jahressteuerfreibetrag lt. LSt-Karte./. 1200,00 Summe 32885,70 2. Bestimmung der Steuerbeträge LSt SolZ KiSt VJAL ohne SB (Tabellenbrutto) 32885, ,00 SB Urlaubsgeld 182,97 VJAL mit SB (Tabellenbrutto) 33068, ,00 Differenz der LSt-Beträge 40,00 Für sonstigen Bezug 40,00 2,20 3,20 Aus Monatslohn April 2712,10 173,00 0,00 0,00 Summe Monat April 213,00 2,20 3,20 Für Bechtel (Altersrentner) müsste die Lohnsteuer unter Berücksichtigung einer gekürzten Vorsorgepauschale bestimmt werden. Aus Vereinfachungsgründen wird in der Übung die allgemeine Lohnsteuer ermittelt. 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 18

15 Lösungen zur 1. Gesamtübung Lö 12 ABL 7.3 Sozialversicherungsbeiträge zu den einmalig gezahlten Arbeitsentgelten Die einmalig gezahlten Arbeitsentgelte an Drucker (Heiratsbeihilfe) und Nuding (Urlaubsgeld) sind in voller Höhe zu verbeitragen, da ihr sozialversicherungspflichtiges Bruttoentgelt insgesamt unterhalb der Beitragsbemessungsgrenzen liegt (siehe ABL 3.6). Die Kontrollrechnung wegen nicht ausgeschöpfter Differenzen ist nicht erforderlich. Sozialversicherungsbeiträge für Drucker : KV-AN (8,2 %) KV-AG (7,3 %) RV-AN (9,45 %) AV-AN (1,5 %) PV-AN (1,025 %) PV- Zuschlag (0,25 %) Für laufendes Arbeitsentgelt im April 2450, ,44 = 2728,44 Für Einmalzahlung im April Heiratsbeihilfe 465,00 223,73 199,18 257,84 40,93 27,97 6,82 38,13 33,95 43,94 6,98 4,77 1,16 Summe im April 261,86 233,13 301,78 47,91 32,74 7,98 Sozialversicherungsbeiträge für Nuding : KV-AN (8,2 %) KV-AG (7,3 %) RV-AN (9,45 %) AV-AN (1,5 %) PV-AN (1,025 %) Für laufendes Arbeitsentgelt im April 1721, ,50 + 3, , , ,60 = 2812,10 Für Einmalzahlung im April Urlaubsgeld 182,97 230,59 205,28 265,74 42,18 28,82 15,00 13,36 17,29 2,74 1,88 Summe im April 245,59 218,64 283,03 44,92 30,70 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 19

16 Lösungen zur 1. Gesamtübung Lö 13 ABL und ABL Ermitteln der Umlagebeiträge Arbeitnehmer Arbeitsentgelt (einschl. GEVO) davon Einmalbezug SV-pfl. Umlagepfl. U1 / U2 André (AOK) 5961, , ,00 Drucker (AOK) 3193,44 465, , ,44 Behr (AOK) 2597, , ,40 Nuding (AOK) 2995,07 182, , ,10 Bechtel (AOK) 2178, , ,00 Czech (AOK) 706,60 706,60 706,60 Summe 17620, ,54 Durst (KBS) 404,80 404,80 404,80 Müller (KKH-Allianz) 4496, , ,60 Sauer (KKH-Allianz) 4492, , ,33 Wecker (KKH-Allianz) 1243, , ,30 Summe 10232, ,23 Errechnen der Umlagebeiträge AOK U ,54, daraus 3,7 % = 627,98 U ,54, daraus 0,27 % = 45,83 Umlage INSO 17620,51, daraus 0,15 % = 26,43 KBS U1 404,80, daraus 0,7 % = 2,83 U2 404,80, daraus 0,14 % = 0,57 Umlage INSO 404,80, daraus 0,15 % = 0,61 KKH-Allianz U ,23, daraus 3,9 % = 399,06 U ,23, daraus 0,33 % = 33,77 Umlage INSO 10232,23, daraus 0,15 % = 15,35 Erstattung aus Umlage: 80 % aus (918, ,94 ) = 875,95 ABL Lohnsteuer-Anmeldung Die Zeilenangaben beziehen sich auf das Formular zur Lohnsteuer-Anmeldung. einzubehaltende Lohnsteuer (Zeile 17) 4155,16 pauschale Lohnsteuer ohne 37b EStG (Zeile 18) 15,00 Verbleiben (Zeile 22) 4170,16 Solidaritätszuschlag 183,36 + 0,82 = (Zeile 23) 184,18 pauschale Kirchensteuer (Zeile 24) 0,90 Kirchensteuer ev (Zeile 25) 139,93 Kirchensteuer rk (Zeile 26) 116,74 Gesamtbetrag (Zeile 32) 4611,91 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 20

17 Lösungen zur 1. Gesamtübung Lö 14 ABL 7.5.3, und Beitragsnachweise AOK und Knappschaft-Bahn-See Beitragsgruppen AOK KBS KKH-Allianz AN-Anteil AG-Anteil Summe AN-Anteil AG-Anteil Summe AN-Anteil AG-Anteil Summe Beiträge KV, ,38 692, ,34 101,95 90,76 192,71 Beiträge KV, 2000 Beiträge KV, ,06 152,46 324,52 Beiträge KV, ,62 52,62 Beiträge RV, , , ,62 15,79 60,72 76,51 966,95 966, ,90 Beiträge RV, ,82 205,82 Beiträge RV, 0500 Beiträge AV, ,64 231,64 463,28 153,48 153,48 306,96 Beiträge AV, ,67 32,67 Beiträge PV, ,05 119,62 252,67 12,74 12,74 25,48 Summenabstimmung 2774, , ,92 15,79 113,34 129, , , ,05 Umlage U1 aus 16972,54 / 404,80 / 10232,23 627,98 2,83 399,06 Umlage U2 aus 16972,54 / 404,80 / 10232,23 45,83 0,57 33,77 Umlage zur Insolvenzgeldversicherung INSO aus 17620,51 / 404,80 / 10232,23 26,43 0,61 15,35 einheitliche Pauschsteuer 8,10 Gesamtsumme 6369,16 141, ,23 Beitrag frw. KV-Versicherte KV 627, ,50 Beitrag frw. KV-Versicherte PV 83,03 176,18 Erstattung AAG (Krankheit, Mutterschaft) zu zahlender Betrag 7079,94 141, ,91 AOK KBS KKH-Allianz Gesamt Arbeitgeberanteile zur SV 2894,48 113, , ,75 Umlagen U1/U2 627,98 45,83 2,83 0,57 399,06 33, ,04 Umlage INSO 26,43 0,61 15,35 42,39 Verbindlichkeiten aus SV 7079,94 141, , ,09 Beiträge und Summen aus ABL für die AOK werden in den Beitragsnachweis AOK (ABL 7.5.4) und für die KBS in den Beitragsnachweis Knappschaft-Bahn-See (ABL 7.5.5) übernommen. 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 21

18 Lösungen zur 1. Gesamtübung Lö 15 ABL und Die Zeilenangaben beziehen sich auf das zur 1. Gesamtübung verwendete Journal, Lösung 16 ABL Buchungsbeleg I Monats-, Stunden-, Teilzeitlohn (Zeile 10) 5887,20 Überstunden und Zuschlag (Zeile 11) 504,94 Arbeit an Feiertagen und Zuschlag (Zeile 12/23) 263,70 Ladezulage (Zeile 13) 9,00 Entgeltzahlung an Feiertagen (Lohn) (Zeile 16) 353,30 Urlaubsentgelt (Lohn) (Zeile 17) 609,90 Urlaubsgeld (Lohn) (Zeile 18) 182,97 Entgeltfortzahlung bei Krankheit (Zeile 19) 918, ,01 Gehalt (auch Teilzeit), Fium, AZUBI-Vergt.(Zeile 10) 16300,00 Provision (Zeile 13) 914,21 Reisekostenpauschale (Zeile 14) 300,00 Entgeltzahlung an Feiertagen (Gehalt) (Zeile 16) 198,00 Urlaubsentgelt (Gehalt) (Zeile 17) 761, ,73 Geldwerte Vorteile (Zeile 19) 862, ,00 Heiratsbeihilfe (Zeile15) ,00 VWL AG-Anteil (Zeile 21) ,90 Fahrtkostenzuschüsse (Zeile 22) ,00 Gesamtsumme (Kontrolle Zeile 24 im Lohnjournal) 28515,64 ABL Buchungsbeleg II Gesamtsumme laut Buchungsbeleg I 28515,64 AG-Anteil zur Sozialversicherung (ABL 7.5.3/Lö 14) ,75 AG-Zuschuss KV, freiwillig Versicherte (Zeile 44) ,95 AG-Zuschuss PV, freiwillig KV-Versicherte (Zeile 45) ,53 Umlagebeitrag U1 und U2 (ABL 7.5.3/Lö 12, Lö 14) ,04 Insolvenzgeldumlage (ABL 7.5.3/Lö 13, Lö 14) ,39 pauschale Lohn-/Kirchensteuer, SolZ (Zeile 33-35) 4199 o ,82 Verbindlichkeiten gegenüber Finanzamt (ABL 7.5.2/Lö 13) ,91 Verbindlichkeiten aus Sozialversicherung (ABL 7.5.3/Lö 14) ,09 Abzuführende Sparbeträge VWL (Zeile 48) ,10 Einbehaltene Miete Werkswohnung (Zeile 49) ,00 Rückzahlung Firmendarlehen (Zeile 50) ,00 Rückzahlung Fremddarlehen (Zeile 50) ,00 Abschlag (Zeile 51) ,00 Verrechnung Geldwerter Vorteil aus Kfz-Gest. (Zeile 52) ,56 Umsatzsteuer (19 %) (Zeile 52) ,44 Verrechnung Geldwerter Vorteil, USt-frei (Zeile 52) ,00 Auszahlungsbetrag (Zeile 53) ,02 Gesamtsumme (Abstimmung) 34936, ,12 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 22

19 Lohnjournal zur 1. Gesamtübung Lö 16 Name Müller Sauer Wecker Andre Drucker Behr Nuding Durst Bechtel Czech Beschäftigt als Lagerleiter Außend. Sachbearb. Büroleiter Kraftfahrer Lagerarb. Lagerarb. Raumpfl. DV-Teilzeit kfm. Azubi Stundenlohnsatz 14,65 15,10 9,20 16,50 Durchschnittslohnsatz 15,30 16,05 9,20 16,50 Monatsentgelt 4470, , , , ,00 680,00 Reisekostenpauschale 300,00 Geldwerter Vorteil 485,00 90,00 VWL AG-Anteil 26,60 26,60 26,60 26,60 26,60 26,60 26,60 Fahrtkostenzuschuss 40,00 20,00 40,00 Frei-/Altersentlastungsbetrag 250,00 225,00 125,00 100,00 Alt.-Entl. LSt-Kl./Kinderfreibeträge IV/0 II/0.5 IV/1.0 III/2.0 IV/0 III/2.0 III/2.0 V, kinderlos I/0 Konfession rk ev ohne ev/rk ev rk/ev ev ev/rk ev Krankenkasse KKH-Allianz KKH-Allianz KKH-Allianz AOK AOK AOK AOK (AOK) AOK AOK KV freiw. Vers. AG-Zuschuss KV 295,65 295,65 295,65 KV freiw. Vers. AG-Zuschuss PV 41,51 41,51 41,51 KV freiw. Vers. AN-Beitrag KV 627,75 627,75 627,75 KV freiw. Vers. AN-Beitrag PV 93,15 83,03 83,03 VWL Sparbetrag 26,60 26,60 26,60 26,60 40,00 40,00 40,00 Miete (M), Darlehensrückzahlung (D) D:100,00 M:180,00 D:80,00 A: Austritt, E: Eintritt A: E: Zeitraum/Zahltag Stunden , Überstunden Arbeit an Feiertagen 4 8 Entgeltz. an Feiertagen Urlaubsstunden Entgeltfortz.-Std. (Krankh.) 7 60 Stundenlohnsatz 8 14,85 14,65 15,10 9,20 16,50 Durchschnittslohnsatz 9 10,02 15,30 16,05 9,20 16,50 M) = Monatstabelle T) = Tagestabelle Summen Buchhaltung Normalverdienst , , , , , , ,40 368, ,00 680, ,20 Überstundenverdienst ,44 226,50 504,94 Arbeit an Feiertagen ,20 117,20 Provision/Ladezulage ,21 6,00 3,00 923,21 Reisekostenpauschale ,00 300,00 Sonderzahlungen ,00 465,00 Entgeltz. an Feiertagen 16 91,80 224,70 36,80 198,00 551,30 Urlaubsentgelt ,52 609, ,42 Urlaubsgeld ,97 182,97 Entgeltfortz. (Krankheit) ,00 918,00 Geldwerter Vorteil ,00 90,00 575,00 VWL AG-Anteil 21 26,60 26,60 13,30 26,60 26,60 26,60 26,60 172,90 Fahrtkostenzuschuss 22 40,00 20,00 40,00 100,00 Steuerfreie Zuschläge ,50 146,50 Gesamtbruttoentgelt (Z ) , , , , , , ,07 424, ,00 746, ,54 LSt-pflicht. Arbeitslohn (Z ) , , , , , , ,07 404, ,00 706,60 Frei-/Altersentl.-Betrag ,00 225,00 125,00 100,00 107,67 Lohnsteuer aus , ,33 T) 82, ,60 M) 2603, ,40 M) 2712, ,33 706,60 SV-pflicht. Bruttoentgelt , , , , , , ,07 404, ,00 706, ,54 Lohnsteuer ,83 807,66 167,10 939,50 481,91 146,83 213,00 461,33 0, ,16 Solidaritätszuschlag v. Z ,37 38,61 6,90 32,41 26,50 0,00 2,20 25,37 0,00 183,36 Kirchensteuer ev 31 56,16 23,57 38,55 0,00 3,20 18,45 0,00 139,93 Kirchensteuer rk 32 74,72 23,57 0,00 18,45 116,74 Pauschallohnsteuer 33 (6,00) (3,00) + (8,10) (6,00) (15,00) + (8,10) Solidaritätszuschlag v. Z (0,33) (0,16) (0,33) (0,82) Pauschalkirchensteuer 35 (0,36) (0,18) (0,36) (0,90) KV, allgemeiner Beitrag ,95 261,86 212,99 245,59 57,94 880,33 KV, ermäßigter Beitrag ,06 172,06 KV, AG-Anteil 38 (90,76) (233,13) (189,61) (218,64) (52,62) (152,46) (51,58) (988,80) RV ,93 424,53 117,49 562,28 301,78 245,45 283,03 15,79 (205,82) 66, ,05 + (60,72) AV 40 67,45 67,38 18,65 89,25 47,91 38,96 44,92 (32,67) 10,60 385,12 PV 41 12,74 32,74 26,62 30,70 22,32 7,24 132,36 PV, Beitragszuschlag 42 7,98 5,45 13,43 Nettoentgelt (Z. 24./. Z ) , ,99 818, , , , ,43 409, ,57 604, ,10 AG-Zuschuss KV freiw. Vers ,65 295,65 295,65 886,95 AG-Zuschuss PV freiw. Vers ,51 41,51 41,51 124,53 KV-Beitrag freiw. Vers ,75 627,75 627, ,25 PV-Beitrag freiw. Vers ,15 83,03 83,03 259,19 VWL Sparbetrag 48 26,60 26,60 13,30 26,60 40,00 40,00 40,00 213,10 Miete ,00 180,00 Darlehensrückzahlung ,00 80,00 180,00 Lohnabschlag ,00 250,00 500,00 Verrechnung Geldwerter Vorteil ,00 90,00 575,00 Auszahlungsbetrag (Z /.Z.46-52) , ,77 805, , , , ,43 409, ,57 564, ,02 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 23

20 Lösungen zur 2. Gesamtübung Lö 17 ABL 8.2 Ermitteln und Korrigieren von Durchschnittslohnsätzen Ermitteln von Durchschnittslohnsätzen Lohnart Monat: Januar Februar März April Mai Normallohn (Stundenlohn) 1272, , , , ,00 Arbeit an Feiertagen + Zuschlag (125 %) 204,53 204,53 Leistungsprämie 125,00 125,00 125,00 125,00 Summe Dividend 1477, , , , ,00 Normallohn Stunden Arbeit an Feiertagen + Zuschlag Stunden 6 6 Summe Divisor Zeitraum Rechenansatz Durchschnittslohnsatz (J) (F) (M) Januar bis März 1477, , ,40 = 6696,33 Stunden = ,02 (F) (M) (A) Februar bis April 2427, , ,73 = 7487,93 (vor Korrektur) Stunden = 462 (M) (A) (M) März bis Mai 2791, , ,00 = 7453,13 (Vor Korrektur) Stunden = ,21 16,42 Korrigieren von Durchschnittslohnsätzen Zeitraum: Februar bis April März bis Mai Korrektur mit: Stunden Lohnsatz neu 15,75 Stunden Lohnsatz neu 15,75 Stunden Divisor (siehe oben) , ,50 Zuschlag für Arbeit an Feiertagen (siehe oben) (125 %) 6 118, ,13 Leistungsprämie (siehe oben) 375,00 375,00 Dividend neu (nach Korrektur) 7769, ,63 Zeitraum Rechenansatz Durchschnittslohnsatz Februar bis April 7769,63 (nach Korrektur) Stunden ,82 März bis Mai 7643,63 (nach Korrektur) Stunden ,84 30.A. Schäffer-Poeschel Verlag 24

Lösungen, Zusatzinformationen, Verlaufsplanungen zur 30. Auflage

Lösungen, Zusatzinformationen, Verlaufsplanungen zur 30. Auflage Katharina Jenak Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Lösungen, Zusatzinformationen, Verlaufsplanungen zur 30. Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Lösungen zu Einzelübungen Lö 1 ABL 1.1,

Mehr

Katharina Jenak. Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung. Lösungen, Zusatzinformationen, Themenschwerpunkte, Verlaufsplanungen. 31.

Katharina Jenak. Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung. Lösungen, Zusatzinformationen, Themenschwerpunkte, Verlaufsplanungen. 31. Katharina Jenak Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Lösungen, Zusatzinformationen, Themenschwerpunkte, Verlaufsplanungen 31. Auflage Katharina Jenak Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Lösungen,

Mehr

Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung

Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Katharina Jenak Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung 30., überarbeitete Aufl age 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Einführung in die Lohn- und Gehaltsabrechnung ABL 0.1 Rechtsgrundlagen für den

Mehr

Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Lösungen zur 21., überarbeiteten Auflage 2005

Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Lösungen zur 21., überarbeiteten Auflage 2005 Katharina Jenak Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Lösungen zur 21., überarbeiteten Auflage 2005 Vorwort Groblernziel des Lehrganges der Lohn- und Gehaltsabrechnung ist es, den Lernenden in die Lage

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Lösungen zur 20., überarbeiteten Auflage 2004

Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Lösungen zur 20., überarbeiteten Auflage 2004 Katharina Jenak Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Lösungen zur 20., überarbeiteten Auflage 2004 Vorwort Groblernziel des Lehrganges der Lohn- und Gehaltsabrechnung ist es, den Lernenden in die Lage

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Einführung in die Lohn- und Gehaltsabrechnung Rechtsgrundlagen für den Lohnanspruch ABL 0.1. Verträge. Regelinhalte

Einführung in die Lohn- und Gehaltsabrechnung Rechtsgrundlagen für den Lohnanspruch ABL 0.1. Verträge. Regelinhalte Rechtsgrundlagen für den Lohnanspruch ABL 0.1 Verträge Tarifvertrag Kollektiver Arbeitsvertrag zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften Betriebsvereinbarung Kollektiver Arbeitsvertrag zwischen

Mehr

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten:

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten: Anlage 1 Merkblatt für den Arbeitgeber zum Antrag auf Erstattung des fortgewährten Arbeitsverdienstes, der Beiträge zur Sozial- und Arbeitslosenversicherung sowie sonstiger fortgewährter Leistungen Ehrenamtlichen

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Kommentierung der Entgeltbescheinigungsverordnung Anhang Fallbeispiele

Kommentierung der Entgeltbescheinigungsverordnung Anhang Fallbeispiele Das Schema der Fallbeispiele stellt keinerlei Formvorgabe dar und weist nur auszugsweise die für die Fallkonstellation wesentlichen Angaben aus. Die Fallbeispiele sind als offenes Dokument konzipiert.

Mehr

Version 9.0 08.01.2015. Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen

Version 9.0 08.01.2015. Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen Version 9.0 08.01.2015 Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen Inhaltsverzeichnis Version 9.0 08.01.2015... 1 1 Freischaltung der Januarabrechnung... 1 2 Lohnsteueranmeldung

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen:

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen: Anschrift Arbeitgeber/in Anschrift Arbeitnehmer/in Entgeltbescheinigungsverordnung; Hinweise zu den Änderungen in der Darstellung der Gehaltsabrechnung Sehr geehrte Damen und Herren, die Entgeltbescheinigungsverordnung

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2015 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 300,00 300,00 Eintritt 01.01.2000

Mehr

- 1 - H i n w e i s e

- 1 - H i n w e i s e - 1 - Dezernat VII.1.5 Hamburg Millerntorplatz 1 20359 Hamburg Ihr Ansprechpartner Herr Bergel Tel. 040 30 388 1912 Fax 040 30 388 1995 E-Mail guido.bergel@kbs.de www.knappschaft.de H i n w e i s e Stand:

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Name, Vorname: Geboren am:

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) - Rechtslage 2008 - Name, Vorname: Geboren am: Musterprüfung Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Aufgaben Name, Vorname: Geboren am: in: Beginn der Prüfung: Uhr Abgabe der Prüfung: Uhr Der ganze Aufgabensatz ist

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Anwahl über Hauptmenü Anwahl über TREE Lohnarten Verwaltung WINLOHN Kap. 05 Lohnarten Verwaltung Kap. 05 Seite 1 Bei dem Programmteil zur Anlage der Lohnarten ließen

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2 Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 LF 7 Personal Situation / Aufgabe Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung Situation 2 Karin Sorglos hat Herrn Richard ihre

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße... Hausnummer...

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn Beispieldaten für Festlohn Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2 Bezügemitteilung 06/2015 Gilt auch zur Vorlage bei Behörden Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen 18.06.2015 Lfd.Nr. 0011 gültig ab 06/2015 Seite 1/2 Auskunft zur Bezügemitteilung

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Entgeltabrechnungszeitraum Steuerklasse Anzugeben ist der jeweils abzurechnende Entgeltabrechnungszeitraum. In der Regel dürfte es sich um einen Monatszeitraum

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Klosterstraße 47, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

1. Elektronischer Entgeltnachweis - ELENA

1. Elektronischer Entgeltnachweis - ELENA Zentrales Thema ist das neue Datenübermittlungsverfahren ELENA - "Elektronischer Entgeltnachweis Mit dem elektronischen Entgeltnachweis (ELENA) müssen seit 1. Januar 2010 für jeden Arbeitnehmer mit jeder

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung SECURVITA INFORMIERT 29.11.2013 Infoblatt: A004 Meldungen zur Sozialversicherung Der Arbeitgeber ist verpflichtet der zuständigen Krankenkasse die beschäftigten Arbeitnehmer zu melden. Grundsätzlich nimmt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Personalverwaltung bei 400 -Kräften

Personalverwaltung bei 400 -Kräften Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen am 17. November 2009 in Köln-Auweiler Personalverwaltung bei 400 -Kräften PARTA Buchstelle für Landwirtschaft und Gartenbau GmbH StB Dr. Hanno Vianden Keltenring

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 -

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) - Rechtslage 2008 - Musterprüfung Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur 1 Informieren Sie frühzeitig Ihre Krankenkasse, bei einer zu erwartenden längeren Krankheit. Konkret : Ist zu erwarten, dass Sie länger als 6 Wochen krank sein werden,

Mehr

Arbeitsverhältnisse in der Kindertagespflege

Arbeitsverhältnisse in der Kindertagespflege Arbeitsverhältnisse in der Kindertagespflege Tätigkeit in der Kindertagespflege Bei der Ausgestaltung der Regelung des 23 SGB VIII stand im Wesentlichen die selbstständige Tätigkeit von Tagespflegepersonen

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Personalfragebogen Minijob:

Personalfragebogen Minijob: Persönliche Angaben Name, Vorname, ggf. Geburtsname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Geb.-Datum: Geschlecht: männlich weiblich Familienstand: ledig verheiratet getrennt lebend geschieden verwitwet Staatsangehörigkeit:

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1653 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: E-Mail: Eintrittsdatum: Berufsbezeichnung:

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Pflegen der Personalstammdaten und Erstellen von Entgeltabrechnungen (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Info-Text 1: Hinweise zur Handhabung

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, wie Sie bereits der Fachpresse, einigen Internetforen

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte)

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte) Persönliche Angaben: Familienname Vorname Geburtsname Geburtsort Straße und Hausnummer Postleitzahl/Ort Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.Ausweis) Geburtsdatum männlich weiblich Staatsangehörigkeit

Mehr

Erläuterungen zum neuen Entgeltnachweis für Tarifbeschäftigte

Erläuterungen zum neuen Entgeltnachweis für Tarifbeschäftigte Muster Muster Kontaktaufnahme/Allgemeine Informationen Auf Ihrer Bezügemitteilung finden sich verschiedene wichtige Angaben und Hinweise. Die Lfd. Nr. zeigt Ihnen, wie viele Bezügemitteilungen Sie erhalten

Mehr

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs)

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) SECURVITA INFORMIERT 25.09.2013 Infoblatt: A009 Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) Das Zweite Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt führte besondere Regelungen für eine geringfügig

Mehr

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002 AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Die Ausdrucke der Lohnsteuerbescheinigung 2012 erhalten Sie mit den Lohnunterlagen

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Krankenversicherung GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Durch das am 1. Januar 2011 in Kraft getretene GKV-Finanzierungsgesetz wurde die Begrenzung des Zusatzbeitrags

Mehr

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Inhalt VWE \ IGF... 3 Personalwirtschaft... 3 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Hotfix... 3 Steuerberechnung Januar 2013... 3 Lohnsteuer-Anmeldungen 2013... 3

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Inhalt Minijobs Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Steuer- und Arbeitsrecht 2 Minijobs Minijobs - geringfügige Beschäftigungen

Mehr

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte 450 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel Dieser Fragebogen muss jedem geringfügig Beschäftigten ausgefüllt werden. Die Anmeldung zur Bundesknappschaft

Mehr

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2010 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das erste Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015 Arbeitgeber: Persönliche Angaben Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort und -name nur bei fehlender Versicherungs-Nr. Geschlecht Familienstand männlich weiblich Versicherungsnummer

Mehr

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen von Lohn- und/oder Stammdaten in einem Vormonat können Auswirkungen auf Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge haben. Die entstehenden

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

Funktionsübersicht. Stotax Gehalt und Lohn 2014. www.stollfuss.de

Funktionsübersicht. Stotax Gehalt und Lohn 2014. www.stollfuss.de Funktionsübersicht Stotax Gehalt und Lohn 2014 Alle Vorgabewerte und Berechnungen auf dem Stand 2014 ELStAM-Verfahren EEL-Entgeltbescheinigungen BEA-Arbeitsbescheinigungen www.stollfuss.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen)

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Name, Vorname: Anschrift (Straße, PLZ, Wohnort): Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsname: Familienstand:

Mehr

Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung

Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung TOPIX:8 Version 8.8.3 Stand 06/2013 Inhalt 1 Entgeltbescheinigungsverordnung... 3 Umsetzung in TOPIX:8... 3 Änderung in den Mitarbeiter-Stammdaten (Stamm > Mitarbeiter)...

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Moin Moin, verehrte Damen und Herren, der BKK Schleswig-Holstein ist es wichtig, dass Sie alle wichtigen Unterlagen schnell griffbereit haben. Unsere Informationen

Mehr

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am Personalfragebogen Mini-Job FIRMA Name Adresse Geburtsdatum Rentenversicherungs-Nummer falls keine bekannt: Geburtsname Geschlecht: Geburtsort Staatsangehörigkeit weiblich O männlich O Eintritt am Berufsbezeichnung/Tätigkeit

Mehr

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist.

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist. 1. Ermittlung der für den Versorgungsempfänger zuständigen Krankenkasse ( 202 Satz 1 bis 3 SGB V; 50 Abs. 1 Satz 2 SGB XI) --- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert

Mehr

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2013. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen Ein Arbeitnehmer wird neu eingestellt 3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen 3.4.1 Studenten Die Neuregelung der geringfügigen Beschäftigung 2013 hat wenn auch nur geringe Auswirkungen

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen)

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

Informationsdienst. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt. Letzte Aktualisierung: Januar 2008

Informationsdienst. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt. Letzte Aktualisierung: Januar 2008 Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt Letzte Aktualisierung: Januar 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Begriff 3 Berechnungsweise 3.1 Beitragsbemessungsgrenzen 3.2 Zeitliche Zuordnung 3.2.1 Zuordnung

Mehr

15 Personalaufwendungen erfassen,

15 Personalaufwendungen erfassen, Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 103 15 Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 15.1 Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung Als der Auszubildende Christian Eder seine

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

Personalfragebogen für kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind nicht vom Arbeitnehmer auszufüllen)

Personalfragebogen für kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind nicht vom Arbeitnehmer auszufüllen) (grau hinterlegte Felder sind nicht vom Arbeitnehmer auszufüllen) Firma Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob)

Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob) Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob) Arbeitgeber Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Telefonnummer Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum

Mehr

Firma/ Arbeitgeber. Personalfragebogen. Der Personalfragebogen ist mir am Minijobbern!) Unterschrift des Arbeitgebers. Seite 1 von 5.

Firma/ Arbeitgeber. Personalfragebogen. Der Personalfragebogen ist mir am Minijobbern!) Unterschrift des Arbeitgebers. Seite 1 von 5. Firma/ Arbeitgeber Personalfragebogen 1. vom Arbeitgeber auszufüllen Eintritt am Beschäftigung/Befristung Eingestellt als Befristung bis Wöchentliche Arbeitszeit Urlaubsanspruch ( in Tagen) Arbeitnehmerüberlassung

Mehr

Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Erläuterungen zur Bezügemitteilung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Erläuterungen zur Bezügemitteilung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Abwicklung Verwahrung Ein dem Zahlungsempfänger gutgeschriebener Betrag, der zunächst nicht überwiesen und deshalb auf einem Verwahrkonto bei der Staatsoberkasse Bayern gebucht wurde. AG-Zuschuss KV Der

Mehr