Umgehung von Tarifverträgen im Einzelhandel durch christliche Gewerkschaften

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umgehung von Tarifverträgen im Einzelhandel durch christliche Gewerkschaften"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus, Jutta Krellmann, Yvonne Ploetz, Kathrin Vogler, Harald Weinberg, Sabine Zimmermann und der Fraktion DIE LINKE. Umgehung von Tarifverträgen im Einzelhandel durch christliche Gewerkschaften AktuellkönntederWerkvertrageineRenaissanceerleben,wennfürdieZeitarbeitMindestlöhneeingeführtwerden.DannwerdenZeitarbeitsfirmenvermehrtaufWerkvertragskonstruktionenumsteigen,um,sofernessichtatsächlichumWerkverträgehandelt,dieseMindestlöhnezuumgehen,schreibtdie BerlinerKanzleiHK2 aufihreminformationsportal ZeitarbeitundRecht (abrufbar unter zeitarbeit-und-recht.de/tce/frame/main/577.htm). Dassselbstderabdem1.Januar2012gültigeMindestlohnfürdieLeiharbeitsbranchevonderzeit7,50EuroimOsten,bzw.8,19EuroimWestenkeineswegs einensicherenschutzvorlohndumpingbietet,zeigtsichinimmermehrbranchen.insbesondereimhandelübertragenimmermehrunternehmensystematischzentraleaufgabenansubunternehmen.bezahltwerdendiearbeitennicht mehrwiebeiderleiharbeitproarbeitsstunde,sondernpro Werk,etwafür denregalservice,diewarenlogistik,denkassenservice,markteinrichtungoder Inventuren.DieAuftraggebermüssenalsonurdieWerkpauschalezahlenund nichtetwadiewesentlichhöherentariflöhneimeinzelhandeloderdiemindestlöhnefürleiharbeiter.invielenfällenhandeltessichbeidenwerkvertragsfirmenfaktischumdieselben (Sub-)Unternehmen,dievorherdiegleichen TätigkeiteninderLeiharbeitsbrancheverrichtethabenodersiegründendazu 100-prozentigeTochterunternehmen,dieihreLeistungenjetztdeutlichbilliger anbieten können. UmdenVorwurfvonScheinwerkverträgenundLohndumpingzuentkräften, hatsichfürdenbereichdersogenannteninstorelogistikservicesimjuli2010 derarbeitgeberverbandinstoreundservicelogistike.v. (ILS)inBerlingegründet.VorausgegangenwardemeinUrteildesLandesarbeitsgerichts (LAG) Bremen.DasLAGhatteentschieden,dass Dienstleistungsunternehmen,die einensogenanntendrittbezogenenpersonaleinsatzammarktanbieten (hier: WarenverräumunginEinzelhandelsunternehmen),nichtgenerellalseigener Wirtschaftszweigangesehenwerdenkönnen.WennbeisolchenUnternehmen beschäftigtearbeitnehmerausschließlichinbetriebeneinesbestimmtenwirtschaftszweigeseingesetztwerden,istdiedortüblichevergütungheranzuziehen (vgl. LAG Bremen, 17. Juni Sa 29/08 bzw. 28. August 2008, 3Sa 69/08). Nach eigenen Angaben hat der Arbeitgeberverband ILS bundesweit 17Mitgliedermitca.50000MitarbeiterinnenundMitarbeiter.Dabeihandelt essichnacheigenenangabenzumehrals80prozentumgeringfügigebeschäftigungsverhältnisse.verbandszielseiesvorallem durchdievereinbarungvontariflichenmindestarbeitsbedingungenunddiezertifizierungvon Sozial-undOrganisationsstandardsMaßstäbefürdieBranchezusetzen (ab-

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode rufbarunter:ils-verband.de/index.php?id=31).gleichzeitigversuchtderverband,durchpolitischeimagepflegeaufsichalsbrancheaufmerksamzumachen.sowarderstellvertretendefdp-fraktionsvorsitzende,dr.heinrich Kolb, zu Gast bei der ILS-Mitgliederversammlung am 17. Oktober MitgliedsunternehmenderILS (abrufbarunter:ils-verband.de/index.php?id=34) sindunteranderemdasunternehmen InstoresolutionsservicesGmbH (ISS) auspotsdam,eine49-prozentigetochterdesrossmannkonzerns,dieu.a. Warenverräumung über Werkverträge anbietet (vgl. Die verborgene Seite desrossmann-reiches,handelsblatt,11.mai2012).auchdieservice INNOVATIONGROUPGmbH (SIG)mitSitzinEttlingenbietetüberdieRetail InstoreLogisticsGmbHundCO.KGfürdieMetro-TochterrealBeschäftigte aufwerkvertragsbasisan (vgl. Regaleeinräumenfür5,70Euro,Frankfurter Rundschau,13.Februar2012).DieCOMBERAHandelsServiceGmbHmit SitzinLeipzighatebenfallsaufWerkvertragsbasismitdemNettoMarken- Discount Warenverräumung zu 6 Euro angeboten (vgl. Arbeitsbedingungen imhandel.wachsenderabstand,dertagesspiegel,18.märz2012). überderenmutterunternehmenteamwork Homepageoffensivfürdie schwerwiegendenvorteileimwerkvertrag (abrufbarunter:www.4u-at-work.de/?page_id=170).auchdasmitgliedsunternehmen Trade-LogInstore-ServicesGmbHmitSitzimhessischenWettenberg,deren GeschäftsführerderILS-VorsitzendeMichaelJeurgensbis2.April2009war, wirbtaufseinerhomepagefürwerkverträge: IhreKassensindnichtausreichend besetzt? Im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung unterstützen wir inspitzen-oderrandzeiten,oderübernehmendenkomplettenkassenbereich imrahmeneineswerkvertrages (abrufbar unter: tradelog_de/index.php?page=extra_services). BereitsimMärz2009hattederBundesverbandDeutscherDienstleistungsunternehmene.V. (BVD)mitderimChristlichenGewerkschaftsbundDeutschlands (CGB)organisiertenDHV dieberufsgewerkschafte.v. (kurz:dhv) einenmantel-undentgelttarifvertraggeschlossen.derentgelttarifvertragsieht inderentgeltgruppee1seitdem1.oktober2012einenstundenlohnvon 6EuroimOstenund6,63EuroimWestenvor.FürgeringfügigBeschäftigte sindsogarnurstundenlöhnevon4,80euro (Ost)bzw.5,20Euro (West)ausgewiesen. DerILSwardamalsnochals Fachgruppe imbvdorganisiert.derbvd wirbtaufseinerhomepagedamit,dassdieabkommen einenflexiblentarifrahmen gewährleistenund ZwangundBevormundung vermiedenwerden, die allgemeinenarbeitsbedingungenaufeinminimumreduziert seien,tariflicheentgeltenurmindestbezügefestlegtenundtariflicheöffnungsklauseln ÄnderungenundErgänzungendurchBetriebsvereinbarungundEinzelvertrag vorbehaltenseien (abrufbar unter:www.bvddeutschland.de/leistungen2_1.html?nav=leistungen&id=13).dertarifvertragvon2009bezogsichinseinerpräambelaufdensogenannten B.O.L.E.R.O.TarifvertragfürZeitarbeitsunternehmen,derimJahr2003zwischenderTarifgemeinschaftChristlicheGewerkschaftenZeitarbeitundPSA (CGZP)unddemBVDgeschlossenwurde. Seitdem1.Mai2011hatdernunselbständigeArbeitgeberverbandILSundder BVDmitderDHVebenfallseinenMantel-undEntgelttarifvertragabgeschlossen.AuchhiersiehtdieEntgelttabellefürdieTätigkeiteninderEntgeltgruppe E1einenStundenlohnvon6Euro (Ost)und6,50Euro (West)vor.Seitdem 1.Oktober2012giltfürdieseEntgeltgruppeeinStundenlohnvon6,12Euro (Ost)bzw.6,63Euro (West) (EckdatenderILS-Tarifverträge:ils-verband.de/ fileadmin/freigabe/docs/eckdaten_der_ils-tarifvertraege_2011.pdf).damitliegendiemindestentgelte18,4prozentunterdemmindestlohnfürleiharbeits-

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/11488 branchenimostenund19prozentunterdenenimwesten.zugleichbetragen dieentgelteimdhv-ils-tarifvertragwenigeralszweidrittelderüberder gleichentätigkeitanzuwendendenstundenvergütungenaufbasisdertarifverträgeimeinzelhandel.sobeträgtdasstundenentgeltindervergleichbaren TarifgruppeimEinzelhandelNordrhein-Westfalen12,29Euro (Differenz46Prozent)bzw.10,72EurofürBerlin Ost (Differenz43Prozent).Juristischliegt dennochkeinesittenwidrigkeitderentlohnungvor,dennbezugspunktder BewertungderSittenwidrigkeitistnichtdereinschlägigeTarifvertragfürden Einzelhandelderver.di VereintenDienstleistungsgewerkschaft,sondernder TarifvertragmitderchristlichenGewerkschaftDHV.OhneAnerkennungdes TarifvertragsderDHVmitderILSwärederTatbestandderSittenwidrigkeit gegeben.zudementsprichtdertarifvertragnichtderqualitätherkömmlicher Tarifverträge,dennderILSnutztzahlreichegesetzlicheÖffnungsklauseln,um untertariflichestandardszuschaffen.gleichzeitigwerdenwichtigebestandteile,wieweihnachts-undurlaubsgeldetc.nichtgeregelt.dervorsitzendeder ILS,MichaelJeurgens,behauptetdennochinder LebensmittelZeitung : Wir sinddieguten (abrufbarunter:www.lebensmittelzeitung.net/news/karriere/ Tarifvertrag-Regalverraeumer-formieren-sich_85909.html).DieWochenzeitung DIEZEIT stelltdazufest: RundanderthalbJahre,nachdemdurchden Schlecker-SkandaldieLohndumping-MethodeinderLeiharbeitbekanntgewordenwar,gehtdieLohndrückereiimEinzelhandelweiter nurmiteinem neuen Etikett. (vgl. Die neue Leiharbeit, DIE ZEIT, 29. August 2011). EinechristlicheGewerkschaft,dieBilliglöhneimEinzelhandelermöglichte, gabesbereits:dietarifgemeinschaftchristlichergewerkschaftenfürzeitarbeitundpersonalserviceagenturen CGZP.Siehatteseit2003durchTarifverträgefürdieLeiharbeitsbranchedieUmgehungdesEqualPay-Grundsatzes imarbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG)erstermöglicht.UndbereitsdamalsverschafftensichdieArbeitgebermitdenCGZP-TarifverträgenerheblicheWettbewerbsvorteilezuLastenhundertausenderbetroffenerLeiharbeitnehmerinnenundLeiharbeitnehmerundderKonkurrenz,diemitdenDGB-Gewerkschaften (DGB =DeutscherGewerkschaftsbund)höhereTarifabschlüsse vereinbarthatten.zuletzthattedasbundesarbeitsgerichtimmai2012die CGZPseitihrerGründungimJahr2002fürtarifunfähigerklärt.DieDHVist einevonehemalssechsgründungsgewerkschaftendercgzp.vorsitzenderder DHV ist Gunter Smits, der zugleich Vorsitzender der CGZP ist. DieGeschichtederchristlichenGewerkschaftDHVreichtweitzurück.Als DeutschnationalerHandlungsgehilfen-Verband wurdeer1933beimsturm dernationalsozialistenaufdiegewerkschaftshäuseralseinzigedeutschegewerkschaftzunächstnichtaufgelöst,weilseinemitgliedschaftohnehinmehrheitlichnationalsozialistischwar.tatsächlichbegreiftsichderdhv,dersich 1950als DHV DeutscherHandels-undIndustrieangestellten-Verband wiedergründete,alsnachfolgerorganisationdesdeutschnationalenhandlungsgehilfenverbandes.erst2006erfolgtedienamensänderungindieheutigebezeichnungdhv dieberufsgewerkschaft. (vgl. verkauftundverraten.wie selbsternannte Gewerkschaften ArbeitnehmerundihreInteressenmissachten,IGMetallVorstand,2009,S.22ff,abrufbarunterwww.igmetall.de/cps/ rde/xbcr/internet/docs_ig_metall_xcms_143409_2.pdf). DringendzuklärenistdieFrage,obderDHVüberhaupteinetariffähigeGewerkschaftist.InderVergangenheitistderDHVvorallemdurchdenAbschluss von Schein- bzw. Dumpingtarifverträgen aufgefallen. So wird die DHV als Erfüllungsgehilfe der Arbeitgeber bezeichnet, etwa in einer SendungdesPolitmagazins Panorama vomfebruar2007 (vgl. Dumpinglöhne wiechristlichegewerkschaftendiearbeitnehmerverraten,abrufbarunter: daserste.ndr.de/redirectid.jsp?id=christlichegewerkschaften100).

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode REPORTMAINZ berichteteimapril2008,dassarbeitgebermitarbeiter dafürbezahlthätten,dhv-mitgliederzuwerden,umsohaustarifverträgeabschließenzukönnen.beieinemtreffenmitundercover-reporternhabeein hochrangigesdhv-mitgliedgegenverdecktezahlungen (durchbuchungvon Seminaren)zugesichert,einenGefälligkeitstarifvertragabzuschließen.DerArbeitsrechtlerundTarifexperteProf.Dr.PeterSchürensagtedazuimselben Beitrag: WennmanesernstnimmtmitdemSchutzderArbeitnehmervor solchenmissbräuchen,dannmussmanbeiderartiggrobenindizienhandeln. VorGerichtmüssedieTariffähigkeitderDHVüberprüftwerden.Dennsolange niemandgegendiegewerkschaftklagt,werdenihretarifebenutzt. (vgl. gekauftepseudogewerkschaften:arbeitgebersetzenimostendumpingtarif durch,abrufbarunterwww.swr.de/report/-/id=233454/nid=233454/did= /1hwd30t/index.html). SeitgutzehnJahrenwirdderEqualPay-GrundsatzdurchUnterbietungstarifverträgechristlicherGewerkschaftenausgehebelt.VorreiterwarendieTarifverträge voncgzp/dhvunddembvd.nachdertarifunfähigkeitdercgzpundder EinführungdesMindestlohnsinderLeiharbeitsbranchegeschiehtdiesnunüber diechristlichegewerkschaftdhvunddenausdembvdausgegründetenarbeitgeberverbandils.mitdemverweisaufdiedhv-tarifverträgeversuchtder VerbandILSeinerseitsdemTatbestandderSittenwidrigkeitnach 138desBürgerlichenGesetzbuchs (BGB)zuentgehenundsomitdemBereichderILSein positivesimagezuverschaffen.andererseitsversuchtderilsmiteigenentarifabschlüssen,sichalseigenständigebranchezupräsentieren.eingroßteilder Unternehmen,dieimBereichderInstoreLogistikin-undaußerhalbdesVerbandestätigsindundaufdieDHV-TarifemittelsWerkverträgenzurückgreifen,versuchenso,dieEinzelhandelstarifverträgevonver.dizumSchadenderBeschäftigten und der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler zu umgehen. InnerhalbderGesellschaftmehrensichjedochdieStimmen,derPraxisdes Lohndumpingsverschärftzubegegnen.GezielteUnterbietungstarifverträge solltennachdererfahrungmitdercgzpimfokuseinerregierungsstrategie stehen,dielohnbetrugvermeidenwill.insbesonderegilteszuüberprüfen,ob sichunternehmeninneugebildetenarbeitgeberverbändenalseigenständige BrancheausgegebenundeigeneTarifverträgeschließendürfen,dienebenden bereitsvorhandenenbranchentarifverträgendereinschlägigengewerkschaften existieren. Wir fragen die Bundesregierung: DHV die Berufsgewerkschaft (kurz: DHV) 1.MitwelchemArbeitgeberverbandhatdieCGZP,derdieTariffähigkeitrechtlichaberkanntwurde,nachKenntnisderBundesregierungseit2003Tarifverträgeabgeschlossen (bittenachjahren,arbeitgeberverbandundbranchezugehörigkeit aufschlüsseln)? 2.WelcheTarifverträgehatdieDHVnachKenntnisderBundesregierungmit welchenarbeitgeberverbändenseit2003abgeschlossen (bittenachjahren, Arbeitgeberverband,GeltungsbereichundBranchezugehörigkeitaufschlüsseln)? 3.WievieleVerfahrenaufFeststellungderTariffähigkeitderDHVwurden nachkenntnisderbundesregierungseit1956vordeutschenarbeitsgerichten geführt? 4.InwievielenVerfahrenwurdenachKenntnisderBundesregierungfestgestellt,dassdieDHVfürdiejeweiligeBranchenichttariffähigist (bittenach Jahr der Entscheidung, Gericht und Branche aufschlüsseln)?

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ WannwurdenachKenntnisderBundesregierungzuletztdieTariffähigkeit der DHV vor einem deutschen Arbeitsgericht abschließend geprüft? WelchesErgebniserbrachtedieseÜberprüfung,undwelcheGründewurden in dem Urteil ausgeführt? 6.WelcheVerfahrenaufFeststellungderTariffähigkeitderDHVsindnach KenntnisderBundesregierungderzeitanwelchendeutschenArbeitsgerichten anhängig (bitte auch Kläger und Branche benennen)? 7.WelcheKenntnissehatdieBundesregierungüberdieMitgliederstärkeder DHV? KannsiedievonderDHVangegebeneMitgliederstärkevon80000Personen bestätigen? Rechtsprechung zur Tariffähigkeit einer Arbeitnehmervereinigung 8.WelcheKriterienwurdendurchdieRechtsprechungzurFeststellungder TariffähigkeiteinerArbeitnehmervereinigungentwickelt,undhältdieBundesregierung diese Kriterien für ausreichend (bitte begründen)? 9.Triffteszu,dassmitdemUrteildesBundesarbeitsgerichts (BAG)vom 5.Oktober2010 (1ABR88/09),wonacheineArbeitnehmervereinigung danntariffähigist,wennsiesozialmächtigundvonihremorganisatorischen AufbauherinderLageist,dieihrgestelltenAufgabeneinerTarifvertragsparteizuerfüllen,wobeifürdieFeststellungderMächtigkeitundLeistungsfähigkeitdieMitgliederzahlentscheidendistundesbeieinernoch jungenarbeitnehmerkoalition,wenndiesesichimzeitlichenzusammenhangmitihrergründunganderaushandlungvontarifverträgenbeteiligt, nichtausreichendist,alleineaufdieanzahlabgeschlossenertarifverträge, ohneangabezurzahlihrermitgliederundihrerorganisatorischenleistungsfähigkeit,zuverweisen,umihretariffähigkeitbelegenzuwollen,das BAGeineVerschärfungdesbestehendenKriterienkatalogsvorgenommen hat (bitte begründen)? 10.Triffteszu,dassbeiderFragederTariffähigkeiteinerArbeitnehmervereinigungauchvoneinerrelativenBetrachtungsweiseauszugehenist,nämlichdann,wenndieOrganisationsstärkeeinerArbeitnehmervereinigungim Verhältniszudemvonihrselbstgewähltenräumlichenundfachlichen Organisationsbereich bestimmt wird? Wennja,teiltdieBundesregierungdieAuffassung,dassdieDHV,deren ZuständigkeitsichinsbesondereaufkaufmännischeundverwaltendeBerufebezieht,dieTariffähigkeitfürandereBranchen,etwaGroß-,AußenundEinzelhandelunddieWarenlogistik,nichtzwingendgegebenist (bitte begründen)? Verband Instore Logistik Services e. V. (ILS) 11.IstderBundesregierungderVerbandInstoreLogistikServicese.V. (ILS) bekannt? Wenn ja, seit wann? HatesseitBestehendesVerbandesoderinderVergangenheit,alsderVerbandnochalsFachgruppeunterdemDachdesBVDfirmierte,Gespräche odereininformellenaustauschzwischenverbandsvertreternundmitgliedernderbundesregierungodernachgeordnetenarbeitsebenenindenbundesministerien gegeben? Wennja,wieofthabenbisherGesprächestattgefunden,undwelcheInhalte hatten diese?

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 12.HabendiebekanntenMitgliedsunternehmenderILSbzw.derenTochterunternehmen (abrufbarunterils-verband.de/index.php?id=34)eineerlaubniszurarbeitnehmerüberlassung,undwurdendieseimbereichderarbeitnehmerüberlassung geschäftlich tätig (bitte einzeln angeben)? GabesPrüfungenderMitgliedsunternehmenderILSdurchdieBundesagentur für Arbeit oder die Finanzkontrolle Schwarzarbeit? Wenn ja, mit welchem Ergebnis? 13.WievielederMitgliedsunternehmenderILSmitErlaubniszurArbeitnehmerüberlassung waren zum Stichtag 30. Juni 2012 Mischbetriebe? Tarifvertragliche Regelungen im sogenannten Instore Logistik-Bereich 14.TeiltdieBundesregierungdieAuffassung,dassdurchTarifverträge,welche Entgeltregelungenenthalten,diebeieinerVollzeiterwerbstätigkeitnicht dazuführen,dieexistenzsicherungdurcherwerbsarbeitsicherzustellen, sichaufinstoreundlogistikspezialisierteunternehmenimeinzelhandel erheblichewettbewerbsvorteilegegenübereinzelhandelsunternehmenverschaffen,diediesetätigkeitendurchihreeigenenbeschäftigtenerledigen lassen (bitte begründen)? 15.WelcheSchlussfolgerungenziehtdieBundesregierungausTariflöhnen,die auchbeieinervollzeiterwerbstätigkeitkeineexistenzsicherungfürdie erwerbstätigepersonerlauben,angesichtsdertatsache,dassdiesedurch die Allgemeinheit über Steuergelder subventioniert werden müssen? 16.Triffteszu,dassnachdemTarifvertragzwischenDHVundILSvom 1.Mai2011,derinderEntgeltgruppeE1einenStundelohnvonaktuell 6,63EuroimWestenbzw.6,12EuroimOstenbeieinerfestgelegten monatlichenarbeitszeitvon173,34stundenvorsieht,dasmonatsentgelt imwesten1149,24eurobzw.1060,48euroimostenbeträgtunddamit selbstbeieinervollzeitbeschäftigungeineexistenzsicherndeerwerbsarbeit ohneaufstockendeleistungennachdemzweitenbuchsozialgesetzbuch nicht möglich ist? 17.TeiltdieBundesregierungdieAuffassungdesLandesarbeitsgerichtsBremen (1Sa29/08),dassbeieinerStundenvergütungeineAbweichungvon einemdrittel, ganzwesentlichdarüberentscheidet,obübereinim RahmeneinesArbeitsverhältnissesgezahltesStundenentgelteineauskömmliche Lebensgrundlage gezogen werden kann (bitte begründen)? 18.Triffteszu,dassdieEntgeltbeträgeimTarifvertragzwischenDHVund ILSvom1.Mai2011,dieinderEntgeltgruppeE1einenStundenlohnvon aktuell6,63euroimwestenbzw.6,12euroimostenvorsehen,unddamit wenigeralszweidrittelderfürdiegleichetätigkeitanzuwendendenstundenvergütungenaufbasisdertarifverträgedeseinzelhandels,alssittenwidriganzusehenwären,wennbezugspunktderbewertungdersittenwidrigkeitdereinschlägigetarifvertragfürdeneinzelhandelderdienstleistungsgewerkschaftver.diwäreunddertarifvertragzwischenderdhvund dem ILS nicht bestünde (bitte begründen)? 19.TeiltdieBundesregierungdieAuffassung,dassdiewesentlicheFunktion destarifvertrages,dendiedhvmitdemilsabgeschlossenhat,darin besteht,dentatbestanddeswucherlohns ( 138BGB)zubeseitigen (bitte begründen)? 20.Triffteszu,dassdurchgeringfügigeBeschäftigungsverhältnisseimsogenanntenInstore-Logistik-Bereich,dienachAussagedesILSGeschäftsführerseinenAnteilvon80ProzentderBeschäftigtenausmachenundzur HälftenachwenigeralseinemJahrwiederbeendetwerden (abrufbarunter:

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ die BrückenfunktionvonMini-undMidi-JobsinvollsozialversicherungspflichtigeBeschäftigungsverhältnissezustärken (vgl.koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP, S. 22), zuwiderläuft (bitte begründen)? Instore-Logistik-Branche 21.WelcheSchlussfolgerungenziehtdieBundesregierungausderBehauptung derils,dass mitdeminstorelogistikserviceeineigenständigesdienstleistungsgewerbeentstandenist vgl.ausschussdrucksache17(11)871 (bitte begründen)? 22.WelchenWirtschaftszweigklassifikationendesStatistischenBundesamtes (WZ2008)sinddieTätigkeiten,dieindenBereichdesInstore-Logistik- Services fallen, zuzuordnen? 23.WelcheRechtsgrundsätzegeltenbeiderFragenachderEigenständigkeit einer Branche, die für sich Tarifverträge schließt? 24.TeiltdieBundesregierungdieAuffassungdesLandesarbeitsgerichtsBremen (1Sa29/08),dass... nichtdavonausgegangenwerden [kann],dasses eineeigenständigebranchederlogistikdienstleisterfürverbrauchermärktegibt,esnichterkennbarsei,wiesichlogistikdienstleisterzuanderenlogistikdienstleisternabgrenzensollenund dasssichalleindurchdie Existenzvon70größerenFirmen (...)eineeigenebranchederlogistikdienstleisternfürverbrauchermärkteherausgebildethabensoll,nicht nachvollziehbar sei (bitte begründen)? 25.TeiltdieBundesregierungdieBehauptungderILS,wonachsicheinVergleichderILS-TarifemitanderenBranchenverbiete vgl.ausschussdrucksache 17(11)871 (bitte begründen)? 26.Triffteszubzw.teiltdieBundesregierungdieAuffassungdesLandesarbeitsgerichtsBremen (1Sa29/08),dassessichbeiderWarenverräumung,derKontrollederMindesthaltbarkeitsdatensowiebeiderKontrolle derzugangs-alsauchbeibestandswarenumklassischeeinzelhandelstätigkeitenhandeltundessichschondeshalbbeidenvomsogenannten Instore-Logistik-ServiceerbrachtenDienstleistungenumDienstleistungen handelt,dieauchvondeneigenenbeschäftigtendeseinzelhandelserbracht werden? Wennja,teiltdieBundesregierungdieAuffassung,dassfürdenEinzelhandeldiehiergeltendenTarifverträgederDGB-Gewerkschaftenanzuwenden sind (bitte begründen)? 27.WievieleBeschäftigteundwievielePersonalunternehmensindnach KenntnisderBundesregierungimBereichdessogenanntenInstore-Logistik-Bereichs tätig (bitte aufschlüsseln seit 2003)? KanndieBundesregierungdieAussagedesVorsitzendenderILSbestätigen,dassimsogenanntenInstore-Logistik-Bereich120Personalunternehmenmitca Beschäftigten,diedenHandelvorallembeider Warenverräumungunterstützen,tätigsind (vgl.lebensmittelzeitung, abrufbarunter:www.lebensmittelzeitung.net/news/karriere/tarifvertrag- Regalverraeumer-formieren-sich_85909.html?a=6)? Berlin, den 9. November 2012 Dr. Gregor Gysi und Fraktion

8 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern Deutscher Bundestag Drucksache 17/1116 17. Wahlperiode 18. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann,

Mehr

Risiken der Riester-Rente offenlegen Altersvorsorge von Finanzmärkten entkoppeln

Risiken der Riester-Rente offenlegen Altersvorsorge von Finanzmärkten entkoppeln Deutscher Bundestag Drucksache 17/9194 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Dr. Barbara Höll, Katja

Mehr

NachAnsichtbreiterTeilederÖffentlichkeitundderGewerkschaftver.dizahlenmitderSchleckerpleitemehrals25000BeschäftigteundihreFamilien

NachAnsichtbreiterTeilederÖffentlichkeitundderGewerkschaftver.dizahlenmitderSchleckerpleitemehrals25000BeschäftigteundihreFamilien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10025 17. Wahlperiode 15. 06. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus,

Mehr

Wiedereingliederung fördern Gefangene in die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung einbeziehen

Wiedereingliederung fördern Gefangene in die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung einbeziehen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13103 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst, Ulla Jelpke, Katja Kipping,

Mehr

Alleinerziehung von Kindern würdigen Alleinerziehende gebührend unterstützen

Alleinerziehung von Kindern würdigen Alleinerziehende gebührend unterstützen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8793 17. Wahlperiode 29. 02. 2012 Antrag der Abgeordneten Jörn Wunderlich, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst, Jutta Krellmann,

Mehr

Mögliche Diskriminierung von Versicherten durch den Krankenkassen- Wettbewerb

Mögliche Diskriminierung von Versicherten durch den Krankenkassen- Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 17/11657 17. Wahlperiode 26. 11. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Diana Golze, Werner Dreibus, Klaus Ernst, Cornelia

Mehr

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6372 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Abgeordneten Nicole Gohlke, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik Deutscher Bundestag Drucksache 17/8229 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Werner Dreibus,

Mehr

mussindergleichenzeiterledigtwerden.arbeitamabendoderamwochenende,überstundenundständigeerreichbarkeitwerdenzurnormalität.alldas

mussindergleichenzeiterledigtwerden.arbeitamabendoderamwochenende,überstundenundständigeerreichbarkeitwerdenzurnormalität.alldas Deutscher Bundestag Drucksache 17/11042 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jutta Krellmann, Sabine Zimmermann, Dr. Martina Bunge, Diana Golze, Herbert Behrens, Matthias W. Birkwald, Heidrun

Mehr

Der Conterganskandal 40 Jahre nach Gründung der Conterganstiftung

Der Conterganskandal 40 Jahre nach Gründung der Conterganstiftung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10401 17. Wahlperiode 24. 07. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Yvonne Ploetz, Kathrin

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10618 17. Wahlperiode 06. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia Möhring, Yvonne

Mehr

Minijobs mit sozialversicherungspflichtiger Arbeit gleichstellen

Minijobs mit sozialversicherungspflichtiger Arbeit gleichstellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7386 17. Wahlperiode 19. 10. 2011 Antrag der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus, Klaus

Mehr

lebendenmenschenalsblutspenderzugelassen.einerisikominderndeauswahlderblutspendergabesinvielenfällennicht.derindeutschlandseit

lebendenmenschenalsblutspenderzugelassen.einerisikominderndeauswahlderblutspendergabesinvielenfällennicht.derindeutschlandseit Deutscher Bundestag Drucksache 17/10708 17. Wahlperiode 14. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Cornelia Möhring, Yvonne Ploetz,

Mehr

Zusätzliche private Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos

Zusätzliche private Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos Deutscher Bundestag Drucksache 17/146 17. Wahlperiode 02. 12. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia

Mehr

Zur lückenhaften Datenlage und anhaltenden Kritik nach 10 Jahren Riester-Rente

Zur lückenhaften Datenlage und anhaltenden Kritik nach 10 Jahren Riester-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7714 17. Wahlperiode 09. 11. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus, Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta

Mehr

331ff.desStrafgesetzbuches (StGB)nichtanwendbarsind,wennVertragsärztinnenund-ärztevoneinemPharmaunternehmenVorteilealsGegenleistung

331ff.desStrafgesetzbuches (StGB)nichtanwendbarsind,wennVertragsärztinnenund-ärztevoneinemPharmaunternehmenVorteilealsGegenleistung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10440 17. Wahlperiode 08. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Yvonne Ploetz, Kathrin

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/4592 17. Wahlperiode 28. 01. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst,

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8652

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8652 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8652 17. Wahlperiode 10. 02. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Diana Golze, Karin Binder, Matthias W. Birkwald, Jutta Krellmann, Jens Petermann,

Mehr

InvielenGerichtsverfahren,besondersinProzessenbezüglichVerkehrsunfällen,ArzthaftungoderBerufsunfähigkeitsversicherungen,dientdasGutachten

InvielenGerichtsverfahren,besondersinProzessenbezüglichVerkehrsunfällen,ArzthaftungoderBerufsunfähigkeitsversicherungen,dientdasGutachten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12673 17. Wahlperiode 11. 03. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Ingrid Remmers, Harald Weinberg, Diana Golze, Jan Korte, Heidrun Dittrich, Katja

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen Deutscher Bundestag Drucksache 17/2019 17. Wahlperiode 09. 06. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Rosemarie Hein, Diana Golze, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Dr. Dietmar Bartsch, Steffen Bockhahn, Roland

Mehr

inrentegingen,warenunmittelbarzuvorsozialversicherungspflichtigbeschäftigt.

inrentegingen,warenunmittelbarzuvorsozialversicherungspflichtigbeschäftigt. Deutscher Bundestag Drucksache 17/2935 17. Wahlperiode 14. 09. 2010 Antrag der Abgeordneten Klaus Ernst, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia Möhring,

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

mussfestgestelltwerden,dassdiebranchenzuschlägenichtfüralleleiharbeitskräftegleichermaßengelten.sohabenrelevantebranchennochkeine

mussfestgestelltwerden,dassdiebranchenzuschlägenichtfüralleleiharbeitskräftegleichermaßengelten.sohabenrelevantebranchennochkeine Deutscher Bundestag Drucksache 17/11738 17. Wahlperiode 29. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nachhaltige Hilfe für Haiti: Entschuldung jetzt Süd-Süd-Kooperation stärken

Nachhaltige Hilfe für Haiti: Entschuldung jetzt Süd-Süd-Kooperation stärken Deutscher Bundestag Drucksache 17/774 17. Wahlperiode 23. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Heike Hänsel, Sevim Dag delen, Jan van Aken, Christine Buchholz, Dr. Diether Dehm, Heidrun Dittrich, Wolfgang

Mehr

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8883 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, Sabine Leidig, Herbert Behrens, Werner Dreibus, Harald Koch, Caren Lay,

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

rechtfertigen.unterdemdeckmanteldesirreparablenvertrauensverlusteswerdenzumschutzdesarbeitgebereigentumsausgeneralpräventivengründen

rechtfertigen.unterdemdeckmanteldesirreparablenvertrauensverlusteswerdenzumschutzdesarbeitgebereigentumsausgeneralpräventivengründen Deutscher Bundestag Drucksache 17/649 17. Wahlperiode 09. 02. 2010 Gesetzentwurf der Abgeordneten Wolfgang Neskovic, Jan Korte, Klaus Ernst, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Ulla Jelpke,

Mehr

BezugsdauerbeimArbeitslosengeldIunddervielzuniedrigeHartz-IV-RegelsatzdienendemZiel,denDruckaufErwerbsloseundBeschäftigtezuerhöhen.

BezugsdauerbeimArbeitslosengeldIunddervielzuniedrigeHartz-IV-RegelsatzdienendemZiel,denDruckaufErwerbsloseundBeschäftigtezuerhöhen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1396 17. Wahlperiode 20. 04. 2010 Antrag der Abgeordneten Klaus Ernst, Jutta Krellmann, Matthias W. Birkwald, Werner Dreibus, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4281 17. Wahlperiode 17. 12. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktion der SPD

Mehr

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 16/12174 16. Wahlperiode 05. 03. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Cornelia Hirsch, Klaus Ernst, Dr. Petra Sitte, Diana Golze, Dr. Lukrezia Joachimsen,

Mehr

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste Deutscher Bundestag Drucksache 17/14515 17. Wahlperiode 02. 08. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Inge Höger,

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost, Harald Koch, Richard Pitterle und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost, Harald Koch, Richard Pitterle und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9503 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost, Harald Koch, Richard Pitterle und der Fraktion DIE LINKE. Entwicklung

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bundesministerien, nachgelagerten Ämtern und Behörden

Prekäre Beschäftigung in Bundesministerien, nachgelagerten Ämtern und Behörden Deutscher Bundestag Drucksache 17/12248 17. Wahlperiode 01. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4928 17. Wahlperiode 24. 02. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

Mindestlohn und Tarifverträge in der Callcenter-Branche und die Rolle der Politik

Mindestlohn und Tarifverträge in der Callcenter-Branche und die Rolle der Politik Deutscher Bundestag Drucksache 17/12606 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Unberechtigte Privilegien der energieintensiven Industrie abschaffen Kein Sponsoring der Konzerne durch Stromkunden

Unberechtigte Privilegien der energieintensiven Industrie abschaffen Kein Sponsoring der Konzerne durch Stromkunden Deutscher Bundestag Drucksache 17/8608 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Dorothee Menzner, Caren Lay, Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Ralph Lenkert,

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710 Deutscher Bundestag Drucksache 17/4723 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Kerstin Andreae,

Mehr

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9682 17. Wahlperiode 18. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Josef Philip Winkler, Ulrich Schneider, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Fraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

der Fraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7339 17. Wahlperiode 18. 10. 2011 Antrag der Fraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Investitionen in Antipersonenminen und Streumunition gesetzlich verbieten

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren,

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren, Deutscher Bundestag Drucksache 16/5819 16. Wahlperiode 25. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Erwerbsminderungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Erwerbsminderungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 18/9 18. Wahlperiode 23.10.2013 Gesetzentwurf der Abgeordneten Sabine Zimmermann (Zwickau), Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Katja Kipping, Azize Tank, Kathrin Vogler,

Mehr

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/8231 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Kathrin Senger-Schäfer, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Raju Sharma, Dr. Petra

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9211 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Sevim Dag delen, Annette Groth, Heike Hänsel, Dr. Rosemarie Hein, Inge Höger,

Mehr

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/10810 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jan Korte, Agnes Alpers, Herbert Behrens, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

VieleeuropäischeLänderhabenbereitsnationalePatientenrechtegesetzeverabschiedet

VieleeuropäischeLänderhabenbereitsnationalePatientenrechtegesetzeverabschiedet Deutscher Bundestag Drucksache 17/6489 17. Wahlperiode 06. 07. 2011 Antrag der Abgeordneten Kathrin Vogler, Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Caren Lay, Jens Petermann, Dr. Ilja Seifert, Kathrin Senger-Schäfer,

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Korrekturen am sogenannten zweiten Hilfsprogramm für Griechenland

Korrekturen am sogenannten zweiten Hilfsprogramm für Griechenland Deutscher Bundestag Drucksache 17/12324 17. Wahlperiode 07. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Michael Schlecht, Roland Claus, Werner Dreibus, Harald Koch, Richard Pitterle, Johanna

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Deutscher Bundestag Drucksache 17/1952 17. Wahlperiode 08. 06. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten Deutscher Bundestag Drucksache 16/11363 16. Wahlperiode 12. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge,

Mehr

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien Deutscher Bundestag Drucksache 17/5846 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat, Petra Pau, Jens

Mehr

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14455 17. Wahlperiode 30. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Klimaschutz im Verkehr braucht wesentlich mehr als Elektroautos

Klimaschutz im Verkehr braucht wesentlich mehr als Elektroautos Deutscher Bundestag Drucksache 17/2022 17. Wahlperiode 09. 06. 2010 Antrag der Abgeordneten Sabine Leidig, Dr. Petra Sitte, Dr. Gesine Lötzsch, Herbert Behrens, Karin Binder, Heidrun Bluhm, Eva Bulling-Schröter,

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8634 16. Wahlperiode 19. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr