E-Commerce Kreditkartentransaktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Commerce Kreditkartentransaktionen"

Transkript

1 1 E-Commerce Kreditkartentransaktionen Dr. Thomas Fromherz E-Commerce Konferenz 2012, Zürich 29. März 2012

2 2 Agenda E-Commerce Kreditkartenzahlungen heute Betrüger mit Business Plan und andere Herausforderungen Evolutionsskizze für sichere Kreditkartenzahlungen

3 3 Netcetera AG 3-D Secure Hosted Services seit 2003 Viseca Card Services Swisscard Paylife, Österreich Cetrel, Luxemburg > 1 Mio aktive Karten

4 4 Sichere Kreditkartenzahlungen im E-Commerce Positive Trend für Verkauf & Sicherheit 3-D Secure (3DS) ist Standard bei Kartenzahlungen im E-Commerce Wegen Haftungsumkehr starke Reduktion von Fraud-Ausfällen bei Händlern (mehr und mehr «3DS-only» Händler) Bei Issuer signifikante Abnahme von CNP-Betrug (Card not present) (3DS) Wachstum geht weiter: E-Commerce / M-Commerce

5 5 E-Commerce M-Commerce 2011 Total retail B2C commerce 2015 Total retail B2C commerce +40% +10% +2% Mobile ecommerce Mobile ecommerce CAGR

6 Friede, Freude, Eierkuchen? 6

7 Betrüger mit Business Plan und andere Herausforderungen 7

8 8 Betrüger wegen Anerkennung Slide mit freundlicher Genehmigung von Toralv Dirro, McAfee Labs

9 9 Betrüger mit MBAs Slide mit freundlicher Genehmigung von Toralv Dirro, McAfee Labs

10 10 Anatomie des E-Commerce Betrugsgeschäfts Vereinfacht dargestellt Malware- und Betrugsgeschäft ist normales Geschäft inkl. Marktplatz, Malware-Massenware, Übernahme, usw. «Low-hanging Fruits» Händler ohne Schutz Karten (Issuer) ohne Schutz Karten (Issuer) mit statischem Passwort Logischer nächster Schritt: mobile Plattformen

11 11 Händler und Kunden klagen. Warum? Sichere 3DS-Anmeldung mit (Rechnungs)Daten gerade nicht zur Hand

12 12 Händler und Kunden klagen. Warum? Einkauf noch nicht so häufig 3DS Passwort vergessen Entweder Abbruch oder Passwort-vergessen Prozess mit Daten, die gerade nicht zur Hand Abbruch

13 13 Händler und Kunden klagen. Warum? Hoffnung: Mit steigendem E-Commerce Kunden können sich 3DS Passwort merken Nächste Herausforderung M-Commerce 3DS auf mobilem Browser, in App

14 14 Fazit Betrug bleibt nicht stehen Nächster Schritt zur Sicherheit tut Not Nutzerfreundlichkeit noch nicht das Gelbe vom Ei Vor allem beim M-Commerce Nicht nur 3DS Passwort ein Problem Sondern auch Kreditkartennummer Was tun?

15 Evolutionsskizze für das statische 3DS Passwort 15

16 16 Stärkere Authentisierung Lösung scheint schnell gefunden 2-Faktor Authentisierung? In der Schweiz seit langem etabliert

17 2-Faktor-Authentisierung 17

18 Stärkere Authentisierung 18

19 19 Stärkere Authentisierung Aber mit 2-Faktoren alles viel komplizierter und teurer Registrierung, Passwort vergessen, Ersatz des 2. Faktors Also eher 1 ½, nur «dynamisches Passwort», z.b. nur mtan? Sicher besser, als statisches Passwort Aber: Tasche geklaut? Smartphone kompromittiert?

20 20 Stärkere Authentisierung Lösung wirklich schnell gefunden? Wie sieht s im M-Commerce aus? Nutzerfreundlichkeit von mtan fragwürdig Vorteil des separaten Kanals verloren, also mittelfristig ein Sicherheitsproblem Zurück zu Hardware-Token keine Option

21 Und, mtan bei M-Commerce? 21

22 Stärkere Authentisierung 22

23 23 Stärkere Authentisierung Lösung wirklich schnell gefunden? Wie sieht s im M-Commerce aus? Nutzerfreundlichkeit von mtan fragwürdig Vorteil des separaten Kanals verloren, also mittelfristig ein Sicherheitsproblem Zurück zu Hardware-Token keine Option Option: Software-Token Geeignet für Smartphone und Web Vergleichbare Sicherheit

24 24 Was ist denn die eigentliche Frage? Soll ich die Zahlung zulassen? «Es kommt drauf an» Beispiel: «Wann muss ich am Flughafen sein?» Situation 1: Treffe Schwiegermutter mit Zwischenstopp Situation 2: Treffe Kollegen auf Trip nach Mallorca Situation 3: Internationalen Flug zum Interview für Traumjob Risikoabwägung Kompromiss: Bequemlichkeit Sicherheit

25 25 Ausgangslage & Anforderungen Akzeptieren: Keine absolute Sicherheit mehr, auch nicht durch 2-Factor Authentisierung Bedarf für flexible Ansätze für verschiedenartige Transaktionen und Situationen Kompromiss zwischen Sicherheit und Bequemlichkeit Risikobasierte Authentisierung

26 26 Risikobasierte Authentisierung Generell: Bedarf für Bedrohungsmodell Welche Bedrohungen bestehen Welche lösen wir mit Massnahmen (risikobasierte Authentisierung, dynamisches Passwort, usw.) Welche lösen wir nicht Und warum ist das ok

27 27 Risikobasierte Lösung Risikoprüfung Risk Score Entscheidungsfluss Business Rules Ausnahmen Case Management Laufende Analysen Zulassen Risiko Prüfung Unklar Weitere Massnahmen Nachbearbeitung Stop

28 28 Transaktionskontext liefert Input für Risikoaussage Ort Device Aktion Kontinuität Ist der Ort grundsätzlich verdächtig? War der Kunde schon mal hier? Wo war er kürzlich? Was für ein Device? Hat der Kunde es schon vorher benutzt? Hat es seit der letzten Nutzung geändert? Was versucht der Kunde zu tun? Ist die Aktion grundsätzlich riskant? Hat er schon ähnliches vorher gemacht? Vergleich mit vergangenen Aktionen Ist dies eine normale Zeit für den Kunden? Ist die Frequenz der Einkäufe abnormal?

29 29 Mögliche Risikoregeln Geo-Location Länderliste-Lookup Schwarze Länderliste Zone-Hopping IP-Regeln IP-Velocity Zuverlässige IPs Schwarze IP-Liste Device-Regeln Device-Fingerabdruck Device-Velocity Neues Device Nutzer-Regeln Unbekannter Nutzer User Velocity Nutzer-Ausnahmen-Check E-Commerce Regeln Betrags-Check Betrags-Händler-Velocity IP-Händler-Velocity MCC-Lookup Händler-Region-Lookup

30 30 Risikobasiert angepasste Authentisierung Risikoprüfung Risk Score Entscheidungsfluss Business Rules Ausnahmen Case Management Laufende Analysen Tiefes Risiko Keine Authentisierung, Normale Authentisierung (3 Optouts, dyn. Passwort) Risiko Prüfung Gesteigerte Authentisierung (0 Optouts, 3DS Passwort) Stop (Anruf im Call Center) Nachbearbeitung

31 31 Am Beispiel von Produkt von CA / Arcot Für 3-D Secure System des Issuers Für Acquirer/Merchant unabhängig von 3-D Secure Zahlungen Für Schutz von Online Portalen (Login, geschützte Geschäftsfälle) Übrigens, Device als 2-Factor Authentisierungstoken: DeviceDNA

32 32 Zum Mitnehmen Intelligente, M-Commerce-fähige Lösungen für dynamisches Passwort gefragt: Software Token? Anheben der Authentisierung reicht aber nicht Keine absolute Sicherheit möglich Risikomodell und risikobasierte Authentisierungsmethoden bieten mächtige Erweiterungsmöglichkeiten und versprechen gesteigerte Nutzerfreundlichkeit

33 33

34 Online einkaufen?

André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH

André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH Agenda 1. Begrüßung 2. Übersicht Office 365 3. Aufbau und Konzept 4. Best Practice Beispiel 5. Gründe für Office 365 Übersicht Dokumente erstellen, bearbeiten

Mehr

Saferpay. Die sichere Zahlungslösung für Ihren Online-Shop

Saferpay. Die sichere Zahlungslösung für Ihren Online-Shop Die sichere Zahlungslösung für Ihren Online-Shop 1 E-Payment ist die umfassende E-Payment-Lösung von SIX Payment Services für ein einfaches und sicheres Bezahlen in Ihrem Online-Shop. Über verarbeiten

Mehr

Web Apps. Offlinefähige mobile Webapplikationen mit XPages als Alternative zu nativen Apps Thomas Brandstätter /

Web Apps. Offlinefähige mobile Webapplikationen mit XPages als Alternative zu nativen Apps Thomas Brandstätter / Web Apps Offlinefähige mobile Webapplikationen mit XPages als Alternative zu nativen Apps Thomas Brandstätter / 07.06.2013 Vielleicht kennen Sie das auch? Sie haben in Ihrem Unternehmen eine Web- oder

Mehr

Unerhört sicher! Schutz mobiler Business Apps bei maximaler Userfreiheit!

Unerhört sicher! Schutz mobiler Business Apps bei maximaler Userfreiheit! Unerhört sicher! Schutz mobiler Business Apps bei maximaler Userfreiheit! Stefan Gieseler Tel. 0234-610071-117 stefan.gieseler@sirrix.com Die Herausforderung Flexibilität und Sicherheit auf hohem Niveau

Mehr

lokal-einkaufen.shop Ihr lokales ecommerce-portal für Händler, Dienstleister, Leser und Nichtleser in Ihrer Region

lokal-einkaufen.shop Ihr lokales ecommerce-portal für Händler, Dienstleister, Leser und Nichtleser in Ihrer Region lokal-einkaufen.shop Ihr lokales ecommerce-portal für Händler, Dienstleister, Leser und Nichtleser in Ihrer Region local shopping Ein Megatrend. So können Medienhäuser auf Basis ihrer Kernkompetenzen

Mehr

Neue Fußball Online Passwörter

Neue Fußball Online Passwörter Neue Fußball Online Passwörter für Verbandsfunktionäre 29. Juni 2015 silbergrau Consulting & Software GmbH Bockgasse 2b, 4020 Linz, ph: +43.70.779169-20, fax: +43.70.779169-12 mailto: office@silbergrau.com,

Mehr

Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert. Stampfenbachstrasse Zürich Tel

Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert. Stampfenbachstrasse Zürich Tel Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert Stampfenbachstrasse 6 8001 Zürich Tel. 044 267 70 10 Mail: zuerich@mbsz.ch www.mbsz.ch Hinweis Sämtliche geschlechterspezifischen Bezeichnungen

Mehr

Aktuelle Studie: Mystery Shopping zeigt Optimierungspotential für Online-Händler

Aktuelle Studie: Mystery Shopping zeigt Optimierungspotential für Online-Händler Pressemitteilung Aktuelle Studie: Mystery Shopping zeigt Optimierungspotential für Online-Händler Regensburg, 23. Februar 2017. Aktuelle Studienergebnisse zeigen erstmals die Realitäten im deutschen E-Commerce:

Mehr

Host Card Emulation Wie sicher ist das Bezahlen ohne Secure Element?

Host Card Emulation Wie sicher ist das Bezahlen ohne Secure Element? Host Card Emulation Wie sicher ist das Bezahlen ohne Secure Element? Dr. Michael Roland IIR Jahresforum Cashless Payments Wien 28. September 2016 This work is funded by the Christian Doppler Gesellschaft,

Mehr

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001 Um den hohen Erwartungen der Konsumenten im ecommerce gerecht zu werden, müssen Unternehmen im Business-to-Consumer-Bereich das Internet als strategischen Vertriebskanal erkennen, geeignete Marketingziele

Mehr

DAS IDENTITY MANAGEMENT DER ZUKUNFT

DAS IDENTITY MANAGEMENT DER ZUKUNFT DAS IDENTITY MANAGEMENT DER ZUKUNFT SICHERER UND EINFACHER ZUGRIFF FÜR JEDEN, VON ÜBERALL, ZU JEDER ANWENDUNG --- JÜRGEN SCHMITT --- Wie angreifbar sind wir? Möglichkeiten der Angreifer Zeit bis zur Entdeckung

Mehr

Android Pay pusht Google an die Spitze

Android Pay pusht Google an die Spitze https://klardenker.kpmg.de/android-pay-pusht-google-an-die-spitze/ Android Pay pusht Google an die Spitze KEYFACTS - Wettbewerber in den USA stehen durch Apple Pay unter Druck - Apple und Google sammeln

Mehr

CARD2BRAIN EDUCATIONAL MULTI-USER-LIZENZ FÜR SCHULEN

CARD2BRAIN EDUCATIONAL MULTI-USER-LIZENZ FÜR SCHULEN CARD2BRAIN EDUCATIONAL MULTI-USER-LIZENZ FÜR SCHULEN card2brain Educational / Inhalte card2brain kurz erklärt 3 Die clevere Lernkartenplattform 4 Unser Angebot 5 Leistungen & Vorteile 6 Support & Schulungen

Mehr

WIRECARD CHECKOUT PORTAL

WIRECARD CHECKOUT PORTAL WIRECARD CHECKOUT PORTAL Der einfachste und schnellste Weg online Zahlungen zu akzeptieren! Good Morning epayment 2016, Flughafen Graz Michael Hamory, Project Manager Wirecard Checkout Portal 1 VON EINER

Mehr

PayPal in der SEPA Welt. Matthias Hönisch Financial Services Group, Europe

PayPal in der SEPA Welt. Matthias Hönisch Financial Services Group, Europe PayPal in der SEPA Welt Matthias Hönisch Financial Services Group, Europe Agenda 1 PayPal Überblick 2 3 SEPA aus Sicht von PayPal Zahlungslandkarte in Europa Was erwarten Händler von SEPA? Was sind die

Mehr

Win-Win für Ihre Ziele! Kundenzentrierung als Erfolgsfaktor für die Umsatzsteigerung. Wien,

Win-Win für Ihre Ziele! Kundenzentrierung als Erfolgsfaktor für die Umsatzsteigerung. Wien, Wien, Entwicklung des Marketings Unternehmen im Lead Push - Marketing Social Consumer im Lead Pull - Marketing orientierung Wettbewerbsorientierung marketing Umfeld- Dialog marketing Netzwerk- 1980er 1990er

Mehr

Konsumentenakzeptanz hybrider Unterhaltungselektronik unterwegs und zu Hause 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform. Berlin, Oktober 2011.

Konsumentenakzeptanz hybrider Unterhaltungselektronik unterwegs und zu Hause 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform. Berlin, Oktober 2011. Konsumentenakzeptanz hybrider Unterhaltungselektronik unterwegs und zu Hause 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform Berlin, Oktober 2011 Smart TV Agenda 1 Die Idee 2 Marktentwicklung hybrider Endgeräte

Mehr

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geschäftsführer Mai 2015 2015, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited

Mehr

ecommerce Was war, was ist, was wird

ecommerce Was war, was ist, was wird Steffen Greiffenberg 1992 1998: Studium der Wirtschafts- informatik an der TU Dresden 1998 2004: Promotion zum Thema "Methodenentwicklung in Wirtschaft und Verwaltung" 2008 2009: TU Dresden: Wissenschaftlicher

Mehr

Seite 2. Das Company Profil

Seite 2. Das Company Profil Tradebyte Software GmbH / 10.2016 Seite 2 Das Company Profil Die Tradebyte Software GmbH ist spezialisiert auf den Informationstransfer zwischen den Teilnehmern im E-Commerce Markt und bietet SaaS-Lösungen

Mehr

nformance Online Marketing Agentur

nformance Online Marketing Agentur nformance Online Marketing Agentur Ihr Partner Informance Media - Wir unterstützen Agenturen und Unternehmen aus der Medienbranche professionell, zuverlässig und kosteneffizient bei der Umsetzung von Projekten.

Mehr

Die bargeldlose Gesellschaft

Die bargeldlose Gesellschaft Ergebnis-Abriss: Die bargeldlose Gesellschaft Utopie oder baldige Realität Wiener Neudorf Baden, im November 2013 Umfrage-Basics l Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument:

Mehr

ANLEITUNG. Road User Portal (RUP) - Zahlungsmittel ändern

ANLEITUNG. Road User Portal (RUP) - Zahlungsmittel ändern ANLEITUNG Road User Portal (RUP) - Zahlungsmittel ändern Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an den Satellic Kundendienst unter Date version : 2 septembre 2016 00800/72 83 55 42 (aus Belgien und seinen

Mehr

BRANCHENREPORT ONLINEHANDEL

BRANCHENREPORT ONLINEHANDEL BRANCHENREPORT ONLINEHANDEL JAHRGANG 2016 HANSJÜRGEN HEINICK IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de

Mehr

E-Banking Kurzanleitung

E-Banking Kurzanleitung Hier finden Sie eine Kurzanleitung, welche Sie auf einfache Weise mit dem NKB E-Banking vertraut macht. PIN-Ändern Vor dem ersten Login muss der PIN am Kartenleser geändert werden. Legen Sie dazu Ihre

Mehr

Uwe Stache: Die moderne WebSite. Trends Do s & Don ts

Uwe Stache: Die moderne WebSite. Trends Do s & Don ts Uwe Stache: Die moderne WebSite Trends Do s & Don ts Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir bauen Portale... und machen,

Mehr

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht!

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! T-SYSTEMS MMS OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! AGENDA Unternehmensvorstellung 2 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten OTRS im Unternehmen 3 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten

Mehr

2. Online stellen & veröffentlichen

2. Online stellen & veröffentlichen 2. Online stellen & veröffentlichen [Howto] 2. Online stellen - Grundlagen Was ist Plone? Plone ist ein Web-Content-Management- System (WCMS) Das bedeutet: 1. Mehrere Benutzer verändern die gleiche Webseite.

Mehr

Was lehrt uns der traffic-reichste mobile Auftritt der Schweiz. Patrick Comboeuf, SBB

Was lehrt uns der traffic-reichste mobile Auftritt der Schweiz. Patrick Comboeuf, SBB Was lehrt uns der traffic-reichste mobile Auftritt der Schweiz Patrick Comboeuf, SBB Jürg Stuker, Namics Zürich, 28. März 2012 Manchmal studieren wir eine gute Idee so lange, bis sie zu einer schlechten

Mehr

Was darf s denn kosten? Einblicke in die Preisoptimierung

Was darf s denn kosten? Einblicke in die Preisoptimierung Was darf s denn kosten? Einblicke in die Preisoptimierung Prof. Dr. Thomas Winter Beuth Hochschule für Technik, Berlin Thomas.Winter@beuth-hochschule.de 1 Agenda Motivation: Ein Einstiegsbeispiel Was soll

Mehr

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten November 2007 Kontakt: Udo Hochstein CGI GROUP INC. All rights reserved _experience the commitment TM Agenda Einleitung Referenzszenario Referenzarchitektur

Mehr

Hilfe zur Aktivierung des Benutzerkontos für den Zugriff zum Daimler Mitarbeiter-Portal über das Internet

Hilfe zur Aktivierung des Benutzerkontos für den Zugriff zum Daimler Mitarbeiter-Portal über das Internet Hilfe zur Aktivierung des Benutzerkontos für den Zugriff zum Daimler Mitarbeiter-Portal über das Internet für Pensionäre der Daimler AG und 100%-er Tochtergesellschaften Stand 20.05.2015 Aktivierung Benutzerkonto

Mehr

Netzwerksicherheit. Teil 10: Authentifikation und Autorisierung. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister

Netzwerksicherheit. Teil 10: Authentifikation und Autorisierung. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Netzwerksicherheit Teil 10: Authentifikation und Autorisierung Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Sommersemester 2016 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Netzwerksicherheit Authentifikation

Mehr

Anleitung für Windows.

Anleitung für Windows. RAS@home. Anleitung für Windows. RAS@home für Windows Anleitung für Windows. Einleitung. 3 Schritt RAS@home bestellen. 4 Schritt a Private Windows 7 Endgeräte vorbereiten. 5 Überprüfen der technischen

Mehr

Der Tarif zum Selbermachen.

Der Tarif zum Selbermachen. Der Tarif zum Selbermachen. mobil.mediamarkt.at Tarif jederzeit anpassen! ab Keine Bindung! Keine versteckten Kosten! Mein Tarif 1.000 4.000 MB LTE Daten Beispiel EINFACH. GÜNSTIG. VIEL. Wenn es um Smartphones

Mehr

Co-Browsing: Neue Service-Dimension durch Telefon und Website Integration

Co-Browsing: Neue Service-Dimension durch Telefon und Website Integration UBS Customer Service Center Co-Browsing: Neue Service-Dimension durch Telefon und Website Integration Daniel Würsch Fach- und Verkaufsführung, UBS Customer Service Center 23. Juni 2011 UBS Customer Service

Mehr

Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform

Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform jetzt kostenlos testen Innolytics Exploring Future Markets 1 / 11 Kollaboration einfach gemacht Eine Plattform, unzählige Anwendungsfälle Kundencommunity

Mehr

Swiss: Übernahme durch Lufthansa und Namensgebung

Swiss: Übernahme durch Lufthansa und Namensgebung Swiss: Übernahme durch Lufthansa und Namensgebung September 2016 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Grösse: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang:

Mehr

AGOF DIGITAL FACTS Vermarkter- und Angebots-Reichweiten

AGOF DIGITAL FACTS Vermarkter- und Angebots-Reichweiten AGOF DIGITAL FACTS 2016-07 Vermarkter- und Angebots-Reichweiten Mit United Internet Media 2 von 3 Internetnutzer über alle Endgeräte erreichen das sind über 36 Millionen Menschen Vermarkter-Ranking (UU/Monat

Mehr

Das skandinavische Modell docoforum, / Wien

Das skandinavische Modell docoforum, / Wien Das skandinavische Modell docoforum, 14. 4. 2016 / Wien Entwicklungsszenarien für das Output Management Was wäre wenn und was muss passieren, damit wenn wäre. Kurz zu CLS / Communication Logistics Specialists

Mehr

AGOF DIGITAL FACTS Vermarkter- und Angebots-Reichweiten

AGOF DIGITAL FACTS Vermarkter- und Angebots-Reichweiten AGOF DIGITAL FACTS 2016-06 Vermarkter- und Angebots-Reichweiten Mit United Internet Media 2 von 3 Internetnutzer über alle Endgeräte erreichen das sind über 35,5 Millionen Menschen Vermarkter-Ranking (UU/Monat

Mehr

Giftcard Easy Webshop

Giftcard Easy Webshop Giftcard Easy Webshop FAQ Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Kundenkonto / Allgemeines... 3 1.1 Was muss ich tun, wenn ich mein Passwort vergessen habe?... 3 1.2 Was benötige ich um im Webshop einkaufen

Mehr

Webinar Registrierkassen - Worauf Sie bei der Anschaffung achten sollten

Webinar Registrierkassen - Worauf Sie bei der Anschaffung achten sollten Webinar Registrierkassen - Worauf Sie bei der Anschaffung achten sollten 26.2.2016, 11:00-11:45 Dr. Markus Knasmüller Leiter SW-Entwicklung BMD Systemhaus GmbH. Benötige ich eine Registrierkasse? Zwei

Mehr

Projekt «SmartShuttle in Sion» SGO Schweizerische Gesellschaft für Organisation und Management Roman Cueni Zürich, 21. April 2016

Projekt «SmartShuttle in Sion» SGO Schweizerische Gesellschaft für Organisation und Management Roman Cueni Zürich, 21. April 2016 Projekt «SmartShuttle in Sion» SGO Schweizerische Gesellschaft für Organisation und Management Roman Cueni Zürich, 21. April 2016 PostAuto verfügt über eine hohe Reputation in der Bevölkerung. Quelle:

Mehr

Bitcoin für Einsteiger

Bitcoin für Einsteiger Bitcoin ist die Währung, die dem Internet bis vor kurzem fehlte. Sie ermöglicht pseudonymisierte Zahlungen ohne horrende Transaktionskosten und Wechselgebühren, vermeidet das Risiko von Kreditkartenbetrug,

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant 280/6 1 2/4 Unic - Seite 2 Zwischenbericht Projektübersicht Einblicke Microsites Multimedia Center Dynamic Tag Management

Mehr

Hilfe zur Aktivierung des Benutzerkontos für den Zugriff zum Daimler Mitarbeiterportal über das Internet

Hilfe zur Aktivierung des Benutzerkontos für den Zugriff zum Daimler Mitarbeiterportal über das Internet Hilfe zur Aktivierung des Benutzerkontos für den Zugriff zum Daimler Mitarbeiterportal über das Internet für Pensionäre der und 100%-iger Tochtergesellschaften Aktivierung Benutzerkonto - Start Für den

Mehr

Das Senozon Mobilitätsmodell für Deutschland

Das Senozon Mobilitätsmodell für Deutschland BIG Data für Media- und Standortplanung: www.th-inc.de Das Senozon Mobilitätsmodell für Deutschland BIG Data für Media- und Standortplanung: www.th-inc.de Das Senozon Mobilitätsmodell für Deutschland 3

Mehr

Ihr markt: europa. Ihr Partner: hermes.

Ihr markt: europa. Ihr Partner: hermes. Ihr markt: europa. Ihr Partner: hermes. Mit Hermes EuroParcel bieten wir Ihnen durch ein spezialisiertes B2C-Netzwerk in über 20 Ländern immer die beste Versandlösung. www.hermesworld.com/besser Ihr Plan:

Mehr

Begeisterndes E-Commerce inkl. POS-Integration Handmade in Germany. Daniel Hölzer netz98 GmbH

Begeisterndes E-Commerce inkl. POS-Integration Handmade in Germany. Daniel Hölzer netz98 GmbH Begeisterndes E-Commerce inkl. POS-Integration Handmade in Germany Daniel Hölzer netz98 GmbH Vorstellung SCHRAMM Werkstätten SCHRAMM Werkstätten GmbH aus Winnweiler (bei Kaiserslautern, Rheinland-Pfalz).

Mehr

CoTeSys Freischaltungsprocedere

CoTeSys Freischaltungsprocedere mydfg @ CoTeSys Freischaltungsprocedere Stand 31.01.2008 Seite: 1 Loginprozedere mydfg @ CoTeSys Inhalt 1. Vorbemerkung...2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Zugang... 2 3.1. Browsereinstellungen... 2 3.2.

Mehr

Einleitung. Balz Zürrer. Online Group Wil PL-Wroclaw

Einleitung. Balz Zürrer. Online Group Wil PL-Wroclaw Einleitung Balz Zürrer Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch Ablauf Event 09.30 Uhr 09.45 Uhr 10.15 Uhr 10.45 Uhr Digitalisierung in der Industrie Balz Zürrer, Online Consulting AG

Mehr

UNSER-STADTPLAN.DE SO WERBEN SIE ERFOLGREICH IM INTERNET

UNSER-STADTPLAN.DE SO WERBEN SIE ERFOLGREICH IM INTERNET UNSER-STADTPLAN.DE SO WERBEN SIE ERFOLGREICH IM INTERNET KUNDEN GEWINNEN IHRE ZIELGRUPPE NUR EINEN KLICK ENTFERNT Aktuelle Studien sprechen für sich: Ein großer Teil der mobilen Internet-Suchanfragen bezieht

Mehr

EINE EINFACHE KURZANLEITUNG FÜR DIE NISSAN CONNECT EV REGISTRIERUNG

EINE EINFACHE KURZANLEITUNG FÜR DIE NISSAN CONNECT EV REGISTRIERUNG EINE EINFACHE KURZANLEITUNG FÜR DIE NISSAN CONNECT EV REGISTRIERUNG Holen Sie mit NissanConnect EV das Beste aus Ihrem NISSAN Elektrofahrzeug heraus! Folgen Sie diesen einfachen Schritten und steuern Sie

Mehr

Mitten im Leben ist einfach.

Mitten im Leben ist einfach. Sparkassen-Privatgirokonten Sparkassen-Kreditkarten Mitten im Leben ist einfach. Wenn man die Vorteile der LzO nutzen kann. Einfach gut: unsere Girokonten. Alles inklusive oder Zahlung nach realer Nutzung:

Mehr

Business-Frühstück Customer Experience 2015

Business-Frühstück Customer Experience 2015 Big Data Analytics HERZLICH WILLKOMMEN Business-Frühstück Customer Experience 2015 Wien 29. April 2015 Mit unserem Partner: CRM und Customer Experience Management Beratung, On-Site beim Klienten Begleitung

Mehr

Mitten im Leben ist einfach.

Mitten im Leben ist einfach. Sparkassen-Privatgirokonten Sparkassen-Kreditkarten Mitten im Leben ist einfach. Wenn man die Vorteile der LzO nutzen kann. Einfach gut: unsere Girokonten. Alles inklusive oder Zahlung nach realer Nutzung:

Mehr

Fünf Schritte zu skalierbaren Self-Service-Analysen. Self-Service-Daten sind mehr als nur ein Trend. Sie sind eine neue Norm.

Fünf Schritte zu skalierbaren Self-Service-Analysen. Self-Service-Daten sind mehr als nur ein Trend. Sie sind eine neue Norm. Fünf Schritte zu skalierbaren Self-Service-Analysen Self-Service-Daten sind mehr als nur ein Trend. Sie sind eine neue Norm. Die Datenrevolution hat begonnen. Und Self-Service-Analysen sind zur Selbstverständlichkeit

Mehr

Sicherheit von Wearables

Sicherheit von Wearables Sicherheit von Wearables Akademietag 18/19 April 2008 Zied Ghrairi Hochschule Bremen Agenda Wearable Computing SiWear-Projekt Sicherheit Fazit Was ist Wearable Computing? Wearable Computer tragbarer Computer

Mehr

EINFACH. SICHER. HANDELN.

EINFACH. SICHER. HANDELN. Der größte Onlinehandelsverband Europas mit über 50.000 geschützten Onlinepräsenzen. Händlerbund Beirat Sprachrohr der E-Commerce-Branche EINFACH. SICHER. HANDELN. Wer wir sind Der Händlerbund strebt eine

Mehr

2. Terminvereinbarung zur technischen Prüfung und/oder Führerprüfung anklicken

2. Terminvereinbarung zur technischen Prüfung und/oder Führerprüfung anklicken 2013.04.05 Benutzeranleitung Online Terminreservation Zu unseren Interndienstleistungen gelangen Sie unter www.ocn.ch 1. ASS ONLINE anklicken 2. Terminvereinbarung zur technischen Prüfung und/oder Führerprüfung

Mehr

Dank an. Leipziger Institut für Energie GmbH (IE Leipzig) Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH (LBST)

Dank an. Leipziger Institut für Energie GmbH (IE Leipzig) Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH (LBST) Machbarkeitsanalyse für eine PTG-Hybridraffinerie Themenrunde 2: Technische Entwicklungen und Innovationen im Verkehr Vorstellung aktueller Forschungsergebnisse sowie Praxisaktivitäten Franziska Müller-Langer,

Mehr

Global Data Synchronisation Artikelstammdatensynchronisation bei Coop

Global Data Synchronisation Artikelstammdatensynchronisation bei Coop Global Data Synchronisation Artikelstammdatensynchronisation bei Coop Ralph Becker B2B EDI-Organisation 04.10.2012 Agenda 1. Artikelstammdatensynchronisation Wozu? 1.1 Ausgangslage Wunsch Geschäftspartner

Mehr

GO DIGITAL. 8. Niedersächsischer Unternehmerinnenkongress

GO DIGITAL. 8. Niedersächsischer Unternehmerinnenkongress GO DIGITAL 8. Niedersächsischer Unternehmerinnenkongress Björn Dorra Gründerin, VersaCommerce Hannover Die nächste Generation Software für den Online-Handel. Shop-Software & Infrastruktur aus der Cloud.

Mehr

Kopieren/Drucken an einem Multifunktionsgerät mit/ohne Student Identity Card Anleitung Lernende

Kopieren/Drucken an einem Multifunktionsgerät mit/ohne Student Identity Card Anleitung Lernende V 11.01.2017/Wie Kopieren/Drucken an einem Multifunktionsgerät mit/ohne Student Identity Card Anleitung Lernende Die Student Identity Card dient als Lernendenausweis und auch als bargeldloses Zahlungsmittel

Mehr

des Titels»Auf der Serviette erklärt«(isbn ) 2009 by Redline Verlag, FinanzBuch Verlag GmbH, München Nähere Informationen unter:

des Titels»Auf der Serviette erklärt«(isbn ) 2009 by Redline Verlag, FinanzBuch Verlag GmbH, München Nähere Informationen unter: 3 Inhaltsverzeichnis Teil I: Einführung....................... 11 Jederzeit, jeder, überall: Problemlösung mithilfe von Bildern....... 11 Kapitel 1: Das Geschäft mit anderen Augen sehen............. 13»Ich

Mehr

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Manage Agile 2015 Dr. Timea Illes-Seifert, Oliver Fischer Fiducia & GAD IT AG Agenda 1. 2. 3. 4. Fiducia & GAD kurz vorgestellt Agilität heute Agile Führung

Mehr

Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und Verbraucher

Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und Verbraucher ECC-Payment-Studie Vol. 20 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Malte

Mehr

Der neue Personalausweis Status und Einsatzszenarien. 4. Oktober 2010 I Mark Rüdiger

Der neue Personalausweis Status und Einsatzszenarien. 4. Oktober 2010 I Mark Rüdiger Der neue Personalausweis Status und Einsatzszenarien 4. Oktober 2010 I Mark Rüdiger Agenda Zeitplan zur Einführung des neuen Personalausweises (npa) verfügbare Daten des npa und Anforderungen zur Nutzung

Mehr

ApprovalControl. Wartungskosten automatisch im Griff. Zahlen. Daten. Schwacke.

ApprovalControl. Wartungskosten automatisch im Griff. Zahlen. Daten. Schwacke. ApprovalControl. Wartungskosten automatisch im Griff. Zahlen. Daten. Schwacke. Schwacke. Bringt Märkte in Bewegung. Zahlen. Daten. Schwacke. Mehr denn je geht es im Automobilmarkt um Information. Denn

Mehr

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016 UNITED INTERNET Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus 8. November 2016 1 Pressekonferenz 8. November 2016 DIE 1&1 INTERNET SE INNERHALB DER UNITED INTERNET AG WP XII Venture

Mehr

RIZIV INAMI - LIKIV. eid-anleitung für Mac

RIZIV INAMI - LIKIV. eid-anleitung für Mac RIZIV INAMI - LIKIV eid-anleitung für Mac 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Installation des Programms/der Middleware eid... 3 2.1 Etappe 1... 4 2.2 Etappe 2... 5 2.3 Etappe 3... 5 3. Konfiguration

Mehr

JETZT 30 TAGE KOSTENLOS TESTEN!

JETZT 30 TAGE KOSTENLOS TESTEN! www.mymetals.cloud JETZT 30 TAGE KOSTENLOS TESTEN! mymetals Weil einfach einfach gut ist Mit mymetals haben Sie all Ihre Unternehmensprozesse im Griff von überall! Sparen Sie sich komplizierte und teure

Mehr

From Vision to Reality -

From Vision to Reality - From Vision to Reality - Methoden und Arbeitsweisen des Sun Vision Councils Tom Groth Chief Visioneer Sun Microsystems,,Der pragmatische Ansatz die Zukunft zuerkennen, ist diese zu gestalten. DiesenAnspruch

Mehr

SOCIAL MEDIA-LEITFADEN

SOCIAL MEDIA-LEITFADEN SOCIAL MEDIA-LEITFADEN für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WIEDEMANN-Gruppe Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 4 Social Media-Plattformen S. 5 6 Sprechen Sie nur für sich selbst S. 7 Seien Sie ehrlich

Mehr

SecureSign Einrichten eines mobilen Gerätes

SecureSign Einrichten eines mobilen Gerätes SecureSign Einrichten eines mobilen Gerätes Smartphone oder Tablet (ios oder Android), das für SecureSign eingerichtet werden soll. Hilft bei der Einrichtung von. (Alternativ kann ein Browser auf einem

Mehr

AGOF DIGITAL FACTS Vermarkter- und Angebots-Reichweiten

AGOF DIGITAL FACTS Vermarkter- und Angebots-Reichweiten AGOF DIGITAL FACTS 2016-05 Vermarkter- und Angebots-Reichweiten Mit 2 von 3 Internetnutzer über alle Endgeräte erreichen das sind über 35 Millionen Menschen Vermarkter-Ranking (UU/Monat in Mio.) 37,25

Mehr

Anleitung zum Computercheck Ihr Flash Player ist veraltet

Anleitung zum Computercheck Ihr Flash Player ist veraltet Anleitung zum Computercheck Ihr Flash Player ist veraltet Problem Ihr Flash Player ist nicht aktuell. Veraltete Software kann Sicherheitslücken enthalten, daher sollten Sie dieses Programm aktualisieren.

Mehr

Die Beschaffungsplattform für Geschäftskunden. Einkaufstrends. Praxisberichte. Austausch.

Die Beschaffungsplattform für Geschäftskunden. Einkaufstrends. Praxisberichte. Austausch. Einkaufstrends. Praxisberichte. Austausch. Mercateo Studie 2017 Mercateo-Studie 2017» Indirekter Einkauf im Fokus «In Zusammenarbeit mit der HTWK Leipzig Der Großteil der Kosten bei der Beschaffung von

Mehr

IT s Next Top Model: The IT Service Broker

IT s Next Top Model: The IT Service Broker 3. März 2016 IT s Next Top Model: The IT Service Broker Karsten Partzsch, Consultant HPE Software Agenda 1. Warum wird IT zum Service Broker? 2. Das einheitliche Service Portal als Lösung 3. Look and Feel

Mehr

Cloud managed Network

Cloud managed Network Track 5A Cloud managed Network Candid Aeby, Product Manager Studerus AG 3 Fast jedes Gerät rund um unser tägliches Leben Laptops, Smartphones und Tablets ist mit einem drahtlosen Chipsatz ausgestattet,

Mehr

ERWEITERTE SICHERHEIT VEREINFACHTE VERWALTUNG

ERWEITERTE SICHERHEIT VEREINFACHTE VERWALTUNG ERWEITERTE SICHERHEIT VEREINFACHTE VERWALTUNG Die Vorteile von BES12 und Android for Work Klemens Schrattenbacher Ulrich Trinks Lutz Kohler BlackBerry, Senior Alliance Manager BlackBerry, Technical Solution

Mehr

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING Andere Fragen? Rufen Sie uns an unter 0848 111 444 oder schreiben Sie uns. Bitte Thema wählen TKB E-Banking Stichwortsuche (optional) 72 Einträge gefunden Treffer 31-45 von 72 1 2 3 4 5 31 Kann der CLX.Sentinel

Mehr

ANLEITUNG FÜR DEN ZUGANG ZU IHREM E-BANKING-BEREICH MIT LUXTRUST SCAN UND LUXTRUST MOBILE

ANLEITUNG FÜR DEN ZUGANG ZU IHREM E-BANKING-BEREICH MIT LUXTRUST SCAN UND LUXTRUST MOBILE ZUGANGSANLEITUNG FÜR KUNDEN, DIE BEREITS EIN LUXTRUST-ZERTIFIKAT BESITZEN DE / LUXT ANLEITUNG FÜR DEN ZUGANG ZU IHREM E-BANKING-BEREICH MIT LUXTRUST SCAN UND LUXTRUST MOBILE Diese Anleitung enthält alle

Mehr

Leitfaden zum Online-Antragsverfahren der Jugendleiter/in-Card

Leitfaden zum Online-Antragsverfahren der Jugendleiter/in-Card Leitfaden zum Online-Antragsverfahren der Jugendleiter/in-Card Das Antragsverfahren grundsätzlich Generell sind im Antragsverfahren jeweils drei Personen/Organisationen beteiligt: der/die Jugendleiter/in

Mehr

Auf dem Weg zur digitalen Einkaufsstadt. HBE Jahrestagung Gunzenhausen, Anne Schick, elaboratum GmbH

Auf dem Weg zur digitalen Einkaufsstadt. HBE Jahrestagung Gunzenhausen, Anne Schick, elaboratum GmbH Auf dem Weg zur digitalen Einkaufsstadt HBE Jahrestagung Gunzenhausen, 14.03.16 Anne Schick, elaboratum GmbH Impressionen aus Günzburg Ausgangslage von Günzburg zum Start des Projekts Treiber der Digitalen

Mehr

Internauten. sassernauten. Internauten-Mission: Internauten und Sassernauten

Internauten. sassernauten. Internauten-Mission: Internauten und Sassernauten Internauten sassernauten und Internet zum Mitmachen - Web 2.0 Web 2.0 macht besonderen Spaß, wenn viele Leute mitmachen. Klar, dass die Internauten da ganz vorne dabei sind. Allerdings muss man immer aufpassen,

Mehr

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation Georg Haschek Software IT-Architect Smart Work Rasche Veränderungen, neue Konkurrenz, noch nie dagewesene Möglichkeiten Wir können nicht mehr arbeiten Wir können nicht mehr Ressourcen einsetzen Wir müssen

Mehr

Anmerkung: Folgenden Text habe ich original übernommen und nur mit meinen Daten ersetzt! Herbert Starziczny http://starherb.onlinesites.de -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Das mobile Leben macht die Menschen flexibler und lässt sie ungeplanter agieren.

Das mobile Leben macht die Menschen flexibler und lässt sie ungeplanter agieren. Das mobile Leben macht die Menschen flexibler und lässt sie ungeplanter agieren. OOH-Kampagnen können diese Spontanität nutzen und direkten Einfluss auf das Verhalten der Zielgruppe haben. Schon 2011 bestätigte

Mehr

Der Mein HEILBRONN Shop. Online-Marktplatz für den Heilbronner Handel

Der Mein HEILBRONN Shop. Online-Marktplatz für den Heilbronner Handel Online-Marktplatz für den Heilbronner Handel Die Informationen 2000: Fusionierung der Handels- und Gewerbevereine Heilbronner Kaufleute und Sülmer City zur 5 Vorstandsmitglieder 25 Beiratsmitglieder Gutscheinsystem

Mehr

Management by Objectives

Management by Objectives Wie Sie Ihre Mitarbeiter mit Zielen zum Erfolg führen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

Solarenergie ist begreifbar!

Solarenergie ist begreifbar! Solar Wertobjekte Solarenergie ist begreifbar! 2 Wertobjekte sind hochwertige Kundenpräsente im Vertrieb erklärungsbedürftiger Produkte. Mit dem Thema Photovoltaik ist ein Zukunftsmarkt entstanden, dessen

Mehr

Verbindung zu FAU-STUD auf einem Nokia Mobiltelefon herstellen

Verbindung zu FAU-STUD auf einem Nokia Mobiltelefon herstellen Verbindung zu FAU-STUD auf einem Nokia Mobiltelefon herstellen Testumgebung/ Voraussetzung Nokia E61 Mobiltelefon SymbianOS S60 Achtung: Sie benötigen mindestens das Wurzel-Zertifikat der Deutschen Telekom

Mehr

AirKey Release Notes

AirKey Release Notes AirKey Release Notes 11.2.2016 laufend bemüht das Airkey-System um neue Funktionalitäten zu erweitern und bestehende Funktionen zu verbessern. In diesem Zusammenhang wurde eine neue Version des AirKey-Systems

Mehr

Online-Selbstbedienungsfunktionen für Studierende - Handbuch

Online-Selbstbedienungsfunktionen für Studierende - Handbuch Online-Selbstbedienungsfunktionen für Studierende - Handbuch 1 Das Online-Portal... 2 1.1 Login... 2 1.2 Logout... 3 2 Online-Studienbescheinigungen... 4 2.1 Allgemeine Informationen... 4 2.1.1 Wer kann

Mehr

Von der Produkt- zur Kundenorientierung

Von der Produkt- zur Kundenorientierung Bilder einfügen: Post-Menü > Bild > Fotografie einfügen. Weitere Bilder unter www.brandingnet.ch Technische Angaben Bildgrösse vollflächig B 25,4 cm x H 19,05 cm entsprechen B 1500 Pixel x H 1125 Pixel

Mehr

Woche 20: Das Metamodell der Sprache, Teil 3

Woche 20: Das Metamodell der Sprache, Teil 3 Woche 20: Das Metamodell der Sprache, Teil 3 Übung zum Auflösen von Verzerrungen: Findet passende n, um die Verzerrungen aufzulösen. Einige mögliche Musterlösungen findet ihr auf ab Seite 5. Nominalisierungen:

Mehr

lyondellbasell.com Sicherheit im Internet

lyondellbasell.com Sicherheit im Internet Sicherheit im Internet Wie sicher ist Ihre Online-Identität? Einige der hier vorgestellten Software-Anwendungen und Lösungen dienen ausschließlich der Information und können nur auf Ihrem privaten Computer

Mehr

Oliver Scheer Chief Technical Advisor

Oliver Scheer Chief Technical Advisor Oliver Scheer Chief Technical Advisor Microsoft @TheOliver oliver.scheer@microsoft.com The most strategic developer surface area for us is Office 365 - Satya Nadella Kundenszenario Kundenszenario:

Mehr