Die neue Teilbibliothek Theologie - Philosophie an der Universitätsbibliothek München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neue Teilbibliothek Theologie - Philosophie an der Universitätsbibliothek München"

Transkript

1 Konstanze Söllner Die neue Teilbibliothek Theologie - Philosophie an der Universitätsbibliothek München 1. Ausgangslage Im Hochschulentwicklungsplan der Ludwig-Maximilians-Universität München für die Jahre wird als eines von zehn»investitionsfeldern in Lehre und Forschung«das»Theologicum«genannt. 1 Unter dieser Überschrift finden sich Planungen zur räumlichen Zusammenlegung der beiden Münchener theologischen Fakultäten im Universitäts-Hauptgebäude und zur Schaffung einer zentralen Bibliothek für Theologen und Philosophen nach dem Beispiel des Münchener»Historicums«. Vorausgegangen war die Forderung des Bayerischen Obersten Rechnungshofs,»Instituts- bzw. Lehrstuhlbibliotheken der Katholisch-Theologischen, Evangelisch-Theologischen und der Philosophischen Fakultät zu einer Bibliothek zusammenzuführen«2. Von der räumlichen Integration erwartete die Universität eine stärkere Vernetzung in Lehre und Forschung, bessere Benutzungsbedingungen für die umfangreichen Buchbestände der beteiligten Einrichtungen und Synergieeffekte bei der Bucherwerbung. Das Theologicum stehe nicht zuletzt auch für das Bestreben der Universität, die Ökumene und den interreligiösen Dialog zu fördern. 3 Vor der Zusammenführung befanden sich die 27 Institutsbibliotheken mit einem Gesamtbestand von ca Bänden an den unterschiedlichsten Standorten im Stammgelände der Universität. Folgende Einrichtungen der Katholischen Theologie waren im Adalbert- bzw. Nordtrakt des Hauptgebäudes untergebracht: Biblische Exegese ( Bände), Kirchengeschichte des Altertums und Patrologie ( Bände), Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit ( Bände), Bayerische Kirchengeschichte (11900Bände), Missionswissenschaft (4300Bände), Dogmatik (18500Bände), Fundamentaltheologie und Ökumenische Theologie (26300Bände), Moraltheologie ( Bände), Christliche Sozialethik ( Bände), Martin-Grabmann-Forschungsinstitut für mittelalterliche Theologie und Philosophie ( Bände), Christliche Philosophie (10900Bände), Liturgiewissenschaft (9800Bände), Religionspädagogik und Kerygmatik ( Bände), Pastoraltheologie (16500 Bände), Kanonistik ( Bände), Religionspädagogik und -didaktik (9 500 Bände). Sieben evangelisch-theologische Bibliotheken nutzten gemeinsame Räumlichkeiten als»bibliothek Evangelische Theologie«4 : Altes Testament ( Bände), Neues Testament (16300 Bände), Kirchengeschichte (21700 Bände), Systematische Theologie ( Bände), Praktische Theologie (21800 Bände), Missions- und Religionswissenschaft (15100 Bände), Arbeitsstelle für Kirchliche Zeitgeschichte (13100 Bände). An der Philosophischen Fakultät bestanden folgende Bibliotheken: Philosophisches Seminar (35000 Bände), Seminar für Christliche Weltanschauung (»Guardini-Lehrstuhl«, jetzt: Seminar für Religionswissenschaft und Philosophie der Religionen Europas, Bände), Seminar für Geistesgeschichte und Philosophie der Renaissance (»Grassi- Lehrstuhl«, Bände), Wissenschaftstheorie und Logik (16400 Bände). Im Gesamtbereich sind derzeit 36 C4-Lehrstühle eingerichtet. Es wurde damit gerechnet, dass fast 29% ( Bände) dublett vorhanden sind und zu einem großen Teil ausgesondert werden können. Knapp Dubletten, insbesondere Subskriptionswerke und ältere Zeitschriftenjahrgänge, konnten bereits im Vorfeld der Zusammenlegung ausgesondert werden. Insgesamt besaßen die beteiligten Einrichtungen zum Zeitpunkt des Umzugs ca Bände. Auf die katholische Theologie entfiel mit Bänden der Löwenanteil, die evangelisch-theologische Fakultät verfügte über einen Bestand von Bänden, die Philosophie über knapp Bände. 1 Hochschulentwicklungsplan / Ludwig-Maximilians-Universität München. München o. J., S. 40 f. 2 Bayern / Oberster Rechnungshof: Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung der Universität München für die Haushaltsjahre 1995/96, Prüfungsbericht vom München 1998, S.4. 3 Hochschulentwicklungsplan (Anm. 1), S Das Evangelische Pressearchiv war wegen der für die Freihandaufstellung nicht geeigneten Materialien gesondert untergebracht und für die Integration nicht vorgesehen. 1

2 Erfahrungen bei der Zusammenlegung von Institutsbibliotheken zu Teilbibliotheken bestehen an der Universitätsbibliothek München bereits seit fast zwanzig Jahren. 1985/86 wurde die Teilbibliothek Psychologie und Pädagogik eröffnet erfolgte der Zusammenschluss der Bibliotheken der Fakultät für Betriebswirtschaft und des Volkswirtschaftlichen Instituts zur Bibliothek Wirtschaftswissenschaften. In den Jahren 1996 bis 1998 entstand im ehemaligen Gebäude von»radio Free Europe«die»Bibliothek der Institute am Englischen Garten« wurden die Bibliotheken für Chemie und Pharmazie in Großhadern und die Bibliothek des Historicums eingeweiht. 2. Personal Ausgebildetes Personal stand in den betroffenen Einrichtungen nicht zur Verfügung. Aus den bestehenden Bibliotheken konnten zwei Bibliotheksangestellte ohne bibliothekarische Ausbildung und eine Aufsichtskraft übernommen werden. Die Universität stellte im Vorgriff auf die Errichtung der neuen Bibliothek eine Beamtenstelle des gehobenen Dienstes zur Verfügung. Das Gesamtprojekt wurde mithilfe einer bereits langfristig im dezentralen Bereich der Universitätsbibliothek bestehenden Einsatzgruppe von Diplombibliothekaren bewältigt. Aus einmaligen Sondermitteln der Universität konnten über vier Jahre hinweg studentische Hilfskräfte für die Retrokonversion der Kartenkataloge und die Umsystematisierung der Bestände beschäftigt werden. Abb. 1: Blick in den Eingangsraum mit Theke und Zeitschriftenauslage (Foto: Sven Kuttner). Die Universitätsbibliothek stellte für ein Jahr befristet eine halbe Stelle für einen Theologen bereit, der die Fachreferentin bei den Systematisierungsarbeiten unterstützte. 2

3 3. Bauplanung Der Umbau der für die gemeinsame Bibliothek vorgesehenen Räumlichkeiten im Nordtrakt des Universitäts-Hauptgebäudes begann im Juni 2002 und war im März 2004 abgeschlossen. Vor Baubeginn mussten u.a. die zunächst dort untergebrachten Bestände der drei kirchengeschichtlichen Bibliotheken (insgesamt ca Bände) in einen Magazinraum der Universitätsbibliothek verbracht werden. Die Baukosten beliefen sich auf 4,448 Millionen Euro. Der gestalterische Ansatz der Architekten des Universitätsbauamts 5 lebt vom Kontrast zwischen dem historischen Gärtner-Bau ( ) und den neuen Einbauten im Inneren. Die im Stil der florentinischen Frührenaissance durch Reihen von Rundbogenfenstern klar gegliederte denkmalgeschützte Fassade wird ergänzt durch die freien Schwünge der Galerien und Treppen in der Bibliothek. Die unterschiedlichen historischen Geschosshöhen sollten nicht durch totale Entkernung aufgehoben werden. Unter pragmatischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten bot sich ein Flächengewinn durch den Einbau geschwungener Galerien an, die den Fensterfronten auch im Inneren ihre gliedernde Wirkung belassen. Die Größe der Galerien passt sich durch alle Ebenen den Geschosshöhen an. Funktional wurden alle Verkehrswege in Vertikale und Horizontale klar definiert. An das die Bibliothek durchgängig vertikal erschließende und in der farblichen Gestaltung hervorgehobene Treppenhaus knüpfen horizontal nach Ost und West die Gangbereiche an, die in allen Ebenen gleich definiert und durch ein Lichtsegel zusätzlich herausgehoben sind. In Anlehnung an die beim Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg eingesetzten Materialien wurde beim Treppeneinbau und der Möblierung helles Eichenholz verwendet. Die Arbeitstische und die Theke waren Spezialanfertigungen nach Architektenentwurf. Dieser nimmt insbesondere bei der Theke die zentralen Gestaltungsprinzipien des Baus auf- Sie präsentiert sich als großzügiges Rund und zentraler Orientierungspunkt im Eingangsbereich, nach oben findet sie ihren Abschluss durch ein analog geschwungenes Lichtsegel. Neben den terrakottafarbenen Akzenten des Stuccolustro im Treppenhaus und an den Rundsäulen dominiert die Grundfarbe Anthrazit. Im Eingangsbereich und im Treppenhaus wurde granitfarbener Kunststein eingesetzt (s. Abb. 1-4). Die Bibliothek verfügt über eine Hauptnutzfläche von 2758 m2 (davon ca. 500 M2 Galeriefläche), bei systematischer Freihandaufstellung bietet sie Platz für mindestens Bände und bis zu 700 laufende Zeitschriften. Ein Magazinraum wurde für ca Bände Altbestand konzipiert. Die Regalanlage wurde als Mittelpfosten-System von Arbitec-Forster bezogen. Sie fasst insgesamt laufende Meter Bücher. Unterschiedliche statische Voraussetzungen stellten erhöhte Ansprüche an die Lastenverteilung, zumal wegen der umfangreichen Bestände in einzelnen Bereichen mit einer nahezu vollständigen Auslastung der Regale zu rechnen war. Von den 154 Arbeitsplätzen sind 93 mit festen Netzzugängen ausgestattet, vier W-LAN-Hotspots ermöglichen den drahtlosen Datenempfang. Der Umbau und die Gesamtrenovierung des zukünftig von den Lehrstühlen beider theologischer Fakultäten genutzten Adalbert-Trakts erfolgt im Anschluss an den Bibliotheksumbau bzw. -neubau und erfordert die Bereitstellung weiterer umfangreicher Finanzmittel durch Bund, Land und Universität. 6 5 Universitätsbauamt München, Abt. IV, Leitung: Thomas Kiermeyer, Entwurf: Wolfgang Hurmer. 6 Im 33. Rahmenplan für den Hochschulbau wurde das Umbauvorhaben zur Schaffung eines Theo- Logicums nach Empfehlung des Wissenschaftsrat für Kategorie I nochmals in Kategorie IIa aufgenommen (Rahmenplan für den Hochschulbau nach dem Hochschulbauförderungsgesetz / Anlage Bayern 33,2 (2004/2007),S. 30) 3

4 Abb. 2: Die freie Stahlkonstruktion im entkernten Ostturm öffnet den Raum bis unter das Dach (Foto: Wolfgang Hurmer). 4

5 Abb. 3: Eingangsbereich mit Garderobenschränken und Theke (Foto: Wolfgang Hurmer) 4. Retrokonversion der Bibliothekskataloge Im Vordergrund der integrationsvorbereitenden Arbeiten stand die Online-Katalogisierung der Bestände wurde mit der Konversion der Kartenkataloge begonnen. Um bei der geplanten Umsystematisierung nach der Regensburger Verbundklassifikation unproblematisch auf Fremddaten aus anderen bayerischen Bibliotheken zugreifen zu können, stand von vornherein fest, dass die Kataloge vollständig in den Bayerischen Verbundkatalog integriert werden mussten. Eine Katalogkonversion außerhalb des Verbundkatalogs hätte nicht nur die eindeutige Zuordnung von Fremdsignaturen zu Titeln erschwert. Da zu Projektbeginn fast die Hälfte aller Bücher bereits in BVB-KAT katalogisiert war, wäre eine Vielzahl von dubletten Katalogaufnahmen entstanden, was in der Folge die Erkennung von dubletten Büchern behindert hätte. 5

6 Realisiert wurde die Katalogkonversion zum Großteil durch studentische Hilfskräfte, die im Verbundkatalog vorhandene Titelaufnahmen durch Lokaldaten (Standort und Signatur) ergänzten. 7,4 % der Titel (18 968) mussten allerdings original katalogisiert werden, was den Einsatz qualifizierter Mitarbeiter erforderlich machte. In den Jahren 1998 bis 2003 wurden insgesamt Titel in den Online-Katalog aufgenommen. Darunter befanden sich zwangsläufig viele Tausend Dubletten, die IM Anschluss ausgesondert und wieder gelöscht werden mussten. Um sie überhaupt zu identifizieren, war eine Erfassung allerdings unumgänglich. 5. Bereitstellung elektronischer Datenbanken im Campus-Netz Parallel zur Retrokonversion der Kataloge wurde die zunächst nur virtuelle Integration der theologischen und philosophischen Bibliotheken durch die Erwerbung einer ganzen Reihe von Online- Datenbanken aus Sondermitteln der Universität unterstützt. Auf dem Server der Universitätsbibliothek wurden philosophische Klassikerausgaben aus der Past Masters-Serie von InteLex, die Patrologia Latina, die Acta Sanctorum, die Weimarer Ausgabe von Luthers Werken und eine ganze Reihe weiterer bibliographischer und Volltext-Datenbanken bereitgestellt. Die Versorgung mit Datenbanken lässt in den beteiligten Fächern seither nur noch wenige Wünsche offen. 6. Neuaufstellung nach der Regensburger Verbundklassifikation In den letzten Jahren wurden an der Universitätsbibliothek München im Rahmen zweier anderer Großprojekte Erfahrungen bei der Bibliotheksintegration gesammelt. Dies sind die integrierte Bibliothek Chemie - Pharmazie auf dem HighTechCampus LMU in München-Großhadern mit einem Bestand von Bänden und die Bibliothek des Historicums im Universitäts-Stammgelände mit Bänden. Die einheitliche Aufstellung der Bestände heterogener Herkunft wurde durch Umsystematisierung nach der Regensburger Verbundklassifikation erreicht. 7 Auch im Falle der Theologie und Philosophie fiel die Entscheidung bei Universitätsbibliothek und Fakultäten zugunsten der Regensburger Verbundsystematik (RVK). Die RVK bietet einen im Verbund laufend gepflegten Text für alle benötigten Fachsystematiken mit formal einheitlichen Notationen. Die Erschließungstiefe ist für die vorgesehene Bestandsgröße ausreichend. Der Umfang des Projekts machte es nötig, dass Signaturen in großem Umfang als Fremddaten abgerufen wurden. Im Rahmen des Bibliotheksverbunds Bayern stellen bekanntermaßen eine Reihe von Universitätsbibliotheken nach der RVK auf, und das technische Vorgehen bei der Einspielung der Fremddaten war in der Version BVB-KAT wegen der zentralen Vorhaltung aller Lokaldaten relativ einfach. 7 6

7 Abb. 4: Das Treppenhaus vereint klare Formensprache und logistische Funktionalität (Foto: Wolfgang Hurmer). 7

8 a. Vorbereitende Arbeiten zur Änderung des Texts der RVK Die vorbereitenden Arbeiten zur Reformierung der Fachgruppen Theologie (B) und Philosophie (CA - CI) konnten im Verbund rechtzeitig abgeschlossen werden. Hier erwies sich die zeitliche Koinzidenz von Integrationsmaßnahmen in der Theologie an vielen außerbayerischen Universitätsbibliotheken als besonderer Vorteil. Der»Greifswalder Vorschlag«8 bot die notwendigen Ergänzungen der Fachsystematik Theologie durch neue Fachgruppen in der evangelischen Theologie, so etwa die Dogmatik und die neuere Kirchengeschichte. In der Theologie konnten nun bestimmte Bestandsbereiche wie die exegetischen Fächer, die Alte Kirchengeschichte und die Pastoraltheologie bzw. Praktische Theologie dem Wunsch der Münchener Einrichtungen entsprechend konfessionsübergreifend zusammengeführt werden. Zugleich stellte die Systematik Untergruppen zur Verfügung, wo eine gemeinsame Aufstellung dem Selbstverständnis der heutigen theologischen Wissenschaft beider oder einer der Konfessionen weitgehend widerspricht, so z. B. in der systematischen Theologie, insbesondere der Dogmatik, und in der Kirchengeschichte der Neuzeit. Auf diese Weise war eine inhaltlich angemessene Präsentation auch der evangelisch-theologischen Bestände möglich, ohne dass die Vereinigung der evangelisch-theologischen mit den katholischtheologischen Beständen von den evangelischen Theologen als Subsumtion empfunden wurde. Einen Sonderfall stellt die in die Fachsystematik Theologie integrierte Religionswissenschaft (BE) dar. In Kooperation mit den Universitätsbibliotheken Berlin und Potsdam wurde die Terminologie modernisiert und der Text in den Bereichen Religionsethnologie, Religionspsychologie, Religionskontakt und religiöse Zeitgeschichte sparsam erweitert. Der schlanke Text der Fachsystematik Philosophie (CA - CI) war nach der Erweiterung um die Bereiche Analytische Philosophie und Philosophie des Geistes ein geeignetes Instrumentarium, um die philosophischen Buchbestände systematisch aufzustellen. Der entsprechende Abschnitt zur Philosophie im Rahmen der Fachsystematik Theologie (BF) fand keine Anwendung. Ergänzend kamen die Fachsystematiken Allgemeines (A) und Geschichte (N, ausgenommen Kirchengeschichte NV) zum Einsatz, weil zusätzlich fachübergreifende Nachschlagewerke und ein hoher Anteil profangeschichtlicher Literatur aufgestellt werden mussten. Die Auswahl der Fachsystematiken folgte dem Grundsatz, möglichst wenige Doppelstellen zuzulassen. Dies hätte nicht nur die Orientierung der Benutzer in der Bibliothek erschwert, sondern auch eine uneinheitliche Aufstellung infolge des erhöhten Fehlerpotentials bei der Fremddatenübernahme provoziert. b. Fremddatennutzung bei der Umsystematisierung nach RVK Als Fremddaten wurden nicht RVK-Notationen, sondern vollständige Signaturen abgerufen. Dazu wurden Präferenzen bei der Reihenfolge der Abrufbibliotheken und bestimmter Einzelstandorte festgelegt. Anhand von Listenausdrucken wurden die abgerufenen Signaturen korrigiert, insbesondere durch Abgleich der Bandsignaturen und Sammelbandsignaturen auf Konsistenz. Diese meist einfachen Korrekturen betrafen etwa 30% der abgerufenen Signaturen. Für ca. 20% der Titel konnten keine Fremddaten abgerufen werden. Dies waren zur Hälfte die Titel, die in den Abruf-Bibliotheken in anderen als den vorgesehenen RVK-Fachsystematiken A, B, CA - CI und N signiert waren, und zur anderen Hälfte alle Titel im Alleinbesitz der Universitätsbibliothek München. Insbesondere die Bestände, die künftig nach den für die evangelische Theologie neu entworfenen Systematikbereichen aufgestellt werden sollten, erforderten die aufwendige Neusystematisierung. Als Hilfsmittel dienten Konkordanzen von Institutssystematiken und RVK. Auf den verbundübergreifenden Abruf von Signaturen der Greifswalder und Rostocker theologischen Bibliotheken wurde wegen der aufwendigen händischen Einzelsuche nach Titeln verzichtet. Die Zeitschriften wurden alphabetisch aufgestellt, um die bei einer Aufstellung nach RVK erzwungene teilweise künstliche Zuordnung zu Theologie oder Philosophie zu umgehen. 8 Wolff, Peter: Aufstellungssystematik Theologie und Religionswissenschaften (B) in Anlehnung an die Regensburger Verbundklassifikation (Entwurf), Greifswald

9 c. Integrative Funktion der einheitlichen Aufstellungssystematik Die Umsignierung der Bestände nach der RVK führte für die Lehrstühle zunächst zum Verlust von Gewohntem und der Schlussfolgerung, zusammengehörige Bestände seien in großem Maßstab auseinander gerissen worden. Diese Wahrnehmung artikulierte sich insbesondere am Bespiel der Monographienreihen, deren Einzelbände nun häufiger thematisch aufgestellt sind. Bislang lässt sich nur allmählich vermitteln, dass der Vorteil der Zusammenführung bislang getrennter Bestände bei weitem überwiegt. Im Fachreferat ist die mit dem Abrufen von Fremddaten importierte kontinuierlichere Signierpraxis, als sie an den Institutsbibliotheken geübt werden konnte, jedoch bereits deutlich spürbar. Insbesondere seit dem Einzug in die Räume der neuen Bibliothek wird die Uneinheitlichkeit der alten Signiersysteme auch für die Lehrstuhlangehörigen offensichtlich. Die Benutzungssituation und einfache Vergleichbarkeit der Systeme führt nun umgekehrt zum Druck auf die Bibliotheksverwaltung, die Altbestände so rasch wie möglich in den RVK-Bestand einzugliedern. Zwölf Institutsbibliotheken aus der Katholischen Theologie, die Geistesgeschichte der Renaissance und die Wissenschaftstheorie und Logik stehen noch aus. Die Bearbeitung erfolgt sukzessive, parallel werden alle aktuell benutzten Titel im beschleunigten Verfahren umsystematisiert. Die Anwendung der Regensburger Verbundsystematik ist für die neue Münchener Bibliothek Theologie - Philosophie ein wesentliches integratives Element. Der Einsatz einer einheitlichen Systematik ermöglicht erst die Integration der Vielzahl von Einzeleinrichtungen und die Evaluation des Gesamtbestands. Die Bibliotheksleitung erwartet sich Impulse für ein rationelles Verfahren der Mittelbewirtschaftung und Rechenschaftslegung mit zentralisierten Ansätzen durch die lehrstuhlunabhängige fachliche Ordnung der Literatur. Die Anwendung der Regensburger Verbundsystematik wird damit zu einem wesentlichen Integrationsfaktor weit über die Bestandspräsentation hinaus. 7. Bibliotheksumzüge und Dublettenaussonderung Die Aussonderung der Vielzahl an unerwünschten Mehrfachexemplaren (nahezu Dubletten) barg und birgt besondere räumliche und organisatorische Schwierigkeiten. Da bis zum Bezug der neuen Bibliothek der Betrieb der stark dislozierten Institutsbibliotheken aufrechterhalten werden musste, konnte ein Aussondern der Dubletten und sonstiger nicht in der Präsenzbibliothek aufzustellender Literatur erst nach der räumlichen Integration erfolgen. Ein Aussondern»vom grünen Tisch aus«, d. h. nach Kataloglage, war aufgrund der zu erwartenden großen Zahl vermisster Bücher und der eingeschränkten Zuverlässigkeit der konvertierten Kataloge nicht sinnvoll. In der Evangelischen Theologie war bereits 1998 die gemeinsame Beschaffung eingeführt worden, um den Kauf weiterer Dubletten in diesem teilintegrierten Bereich zu vermeiden. Die Umzüge der Bibliotheksbücher an den neuen Standort nahmen knapp 15 Wochen in Anspruch. In den ersten Wochen wurden die Bestände der Evangelischen Theologie ( Bände) je nach den zu erwartenden Buchmengen im entsprechenden Systematikbereich lockerer oder dichter aufgestellt. Anschließend wurden alle anderen neu signierten Bücher (ca Bände) zusortiert. Die Grobsortierung (nach Notationen) übernahm die Umzugsfirma, die Feinsortierung und anschließende Dublettenaussonderung musste durch Hilfskräfte und Bibliotheksmitarbeiter erfolgen. Wegen des knappen Platzvorrats mussten die Bücher von vornherein relativ eng gestellt werden, so dass umfangreiches Nachrücken die Bibliotheksarbeit seither begleitet. Auch die noch nach alten Systemen aufgestellten Bücher zogen in die neue Bibliothek ein. Die jederzeitige Verfügbarkeit der Bücher ermöglicht nun ein Resystematisieren nach Bedarf, weil zuvor Dubletten problemlos verifiziert werden können. 9

10 8. Synergie- und Einspareffekte Der Schwerpunkt im Gesamtprojekt lag zunächst darauf, den Bezug weiterer dubletter Zeitschriften und Subskriptionswerke noch vor der Zusammenlegung einzuschränken. Von 1063 Zeitschriftenabonnements waren 253 (23,8%) wegen Mehrfachbezugs zu kündigen. Mit den Lehrstühlen wurden entsprechende Absprachen getroffen. Bei den Zeitschriften konnten damit jährlich Euro an Einsparungen erzielt werden. Bei den Subskriptionen (mehrbändige Werke, Monographien-Reihen usw.) waren von 860 Titeln 215 (25 %) dublett. Bei einem Durchschnittspreis von 40,39 Euro pro Band 9 und einem angenommenen Erscheinen von durchschnittlich zwei Bänden pro Jahr und Subskriptionswerk ergab sich ein Einsparpotential von ca Euro. Bei den sonstigen monographischen Neuerwerbungen kann von einem noch höheren Prozentsatz freiwerdender Buchmittel ausgegangen werden, da der Dublettenanteil aufgrund der weniger einschränkenden Preishöhe größer gewesen ist. Soweit diese Einsparungen nicht durch Preissteigerungen und bayernweite Etatkürzungen aufgezehrt wurden, können sie nun für den Bestandsausbau eingesetzt werden. Durch die bibliothekarische Leitung ist auch die laufende Evaluation des nur in einem Exemplar vorhandenen Bestandes und die Archivierung und Aussonderung wenig genutzter Literatur sichergestellt. Insbesondere in der katholisch-theologischen und der philosophischen Fakultät wurden hohe Mittelzuweisungen für die Sicherstellung der Öffnungszeiten in den Instituts- und Lehrstuhlbibliotheken benötigt (Katholische Theologie: 469/330 Stunden pro Woche im Semester/in der vorlesungsfreien Zeit, Philosophie: 171/149 Stunden pro Woche im Semester/in der vorlesungsfreien Zeit). In der neuen Teilbibliothek müssen nun durchschnittlich nur noch 35 Stunden pro Woche (Abendstunden, Samstagsöffnung, Urlaubszeiten der Aufsichtskraft) durch Hilfskräfte abgedeckt werden, bei aus Sicherheitsgründen doppelter Besetzung ergeben sich 70 Stunden pro Woche. Der Bedarf an Arbeits- und Leseplätzen sank durch die gemeinsame Nutzung der Bibliothek erheblich. Mehr als 30 Bibliotheksräume konnten einer anderen Nutzung zugeführt werden. 9. Aufnahme des Bibliotheksbetriebs Die Zeit unmittelbar vor Beginn der Bücherumzüge war begleitet von den Turbulenzen um den Vorschlag der Bayerischen Rektorenkonferenz zur Schließung von drei katholisch-theologischen und einer evangelisch-theologischen Fakultät. 10 Die Befürchtung, dass davon auch die Münchener Evangelisch-Theologische Fakultät betroffen sein könnte, hat sich bisher nicht bewahrheitet. Bereit s eine Woche nach Beginn der Umzüge konnte die neue Bibliothek im Februar 2004 den Betrieb aufnehmen. Mit Beginn der Vorlesungszeit wurden die Öffnungszeiten auf 67 Stunden pro Woche erweitert. Die Benutzerzahlen schnellten von 1010 im März auf im Juli. Dabei kommen allerdings nur 18 % aller studentischen Benutzer aus den beteiligten Einrichtungen, ein Umstand, der den nach wie vor niedrigen Einschreibzahlen in Theologie und Philosophie geschuldet ist. Eine bessere Identifikation der Lehrstühle mit der Bibliothek zu erreichen, erfordert noch sehr viel Überzeugungsarbeit. Dabei ist der Blick von Außenstehenden und Neuberufenen hilfreich, die die außergewöhnliche Präsenz von Philosophie und Theologie mit einer Bibliothek dieser Größe und Attraktivität im Hauptgebäude der Universität betonen. Für die Universitätsbibliothek München ist die Errichtung der neuen Teilbibliothek ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur funktionalen Einschichtigkeit. Dass Theologie und Philosophie sich hier in einer Reihe mit einigen der renommiertesten Fachbereiche (und beileibe nicht an deren Ende) befinden, ist hervorzuheben. 9 Griebel, Rolf: Etatbedarf universitärer Bibliothekssysteme : ein Modell zur Sicherung der Literatur- und Informationsversorgung an den Universitäten. Frankfurt am Main 2002 (ZfBB / Sonderheft 83), S Burtscheidt, Christine: Vertreibung aus der Universität. In: Süddeutsche Zeitung,

Aus fünf mach eins. organisatorische Herausforderungen bei der Realisierung der Freihandbibliothek vonroll (UB und PH Bern)

Aus fünf mach eins. organisatorische Herausforderungen bei der Realisierung der Freihandbibliothek vonroll (UB und PH Bern) Aus fünf mach eins organisatorische Herausforderungen bei der Realisierung der Freihandbibliothek vonroll (UB und PH Bern) Isabelle Kirgus und Regula Schatzmann UB Bern 5. September 2014, BIS Kongress

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

How to survive - Fachreferat in der funktionalen Einschichtigkeit

How to survive - Fachreferat in der funktionalen Einschichtigkeit How to survive - Fachreferat in der funktionalen Einschichtigkeit VDB-Landesverband Bayern - Fortbildung Berufsbild wissenschaftliche(r) Bibliothekar(in) heute Anforderungen und Perspektiven Frankfurt,

Mehr

Theologische Fakultät Fulda Formulare zur Prüfungsanmeldung im Bachelorstudiengang Katholische Theologie (StuPrO-BA 2015)

Theologische Fakultät Fulda Formulare zur Prüfungsanmeldung im Bachelorstudiengang Katholische Theologie (StuPrO-BA 2015) Theologische Fakultät Fulda Formulare zur Prüfungsanmeldung im Bachelorstudiengang Katholische Theologie (StuPrO-BA 2015) Hinweise zu den Prüfungsanmeldungen Für jede im Studiengang Studien in Katholischer

Mehr

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Theologische Fakultät Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Fernstudium Theologie Die Theologische Fakultät der Universität Luzern erweitert ihr Studienangebot und lanciert zum Start des Herbstsemesters

Mehr

Universitätsbibliothek. Bereichsbibliothek Neues Palais

Universitätsbibliothek. Bereichsbibliothek Neues Palais Universitätsbibliothek Bereichsbibliothek Neues Palais Bereichsbibliothek Neues Palais - - - Haus 09, 10 und 11 - - - Adresse: Universität Potsdam Universitätsbibliothek Am Neuen Palais 10 14469 Potsdam

Mehr

Geschafft! Das RVK-Projekt der HLB Fulda ein Erfahrungsbericht. Dr. Marianne Riethmüller, RVK-Workshop / Fulda, 1. Oktober 2014

Geschafft! Das RVK-Projekt der HLB Fulda ein Erfahrungsbericht. Dr. Marianne Riethmüller, RVK-Workshop / Fulda, 1. Oktober 2014 Geschafft! Das RVK-Projekt der HLB Fulda ein Erfahrungsbericht Dr. Marianne Riethmüller, RVK-Workshop / Fulda, 1. Oktober 2014 Meilensteine Entscheidung Projektbeteiligte Projektplanung Projektablauf Projektdauer

Mehr

Bauen im Bestand: Die Zeughausbibliothek der Justus- Liebig-Universität Gießen. Hessischer Bibliothekstag 2009 Wetzlar

Bauen im Bestand: Die Zeughausbibliothek der Justus- Liebig-Universität Gießen. Hessischer Bibliothekstag 2009 Wetzlar Bauen im Bestand: Die Zeughausbibliothek der Justus- Liebig-Universität Gießen Bibliotheken Räume für f r Entwicklung Hessischer Bibliothekstag 2009 Wetzlar Neues Schloss und Zeughaus Institute und Bibliotheken

Mehr

Die Zeichen in den eckigen Klammern weisen auf die durch die jeweiligen Änderungssatzungen vorgenommenen Änderungen im laufenden Text hin.

Die Zeichen in den eckigen Klammern weisen auf die durch die jeweiligen Änderungssatzungen vorgenommenen Änderungen im laufenden Text hin. L-153-1-001 Diplomprüfungsordnung für die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Augsburg in der Fassung vom 1. Oktober 1985 (KMBl II S. 352; ber. KMBl 1986 II S. 75), geändert durch Satzung

Mehr

Sammlungsmanagement II

Sammlungsmanagement II Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Standards & Normen Standards & Normen Voraussetzung für eine erfolgreiche Dokumentation ist die Benutzung von Klassifikationssystemen oder Thesauri, die Nutzung

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 arthistoricum.net Die Virtuelle Fachbibliothek Kunstgeschichte Ziel: Aufbau eines zentralen kunsthistorischen

Mehr

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Oberwolfach, 29.10.2009 Bernhard Hauck, UB Freiburg Anlass für die Erarbeitung der ebook-seiten Ende 2008 / Anfang

Mehr

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Theologische Fakultät Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Fernstudium Theologie Die Theologische Fakultät der Universität Luzern erweitert ab Herbstsemester 2013 ihr Studienangebot um einen

Mehr

Das Bibliothekssystem des Hochschulplatzes Luzern

Das Bibliothekssystem des Hochschulplatzes Luzern Das Bibliothekssystem des Hochschulplatzes Luzern Adalbert Kirchgäßner Das Erasmusprogramm der EU fördert seit vielen Jahren den Auslandsaufenthalt Studierender in europäischen Ländern. Seit Beginn des

Mehr

Online-Befragung von Bibliothekskunden. Beispiel: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt

Online-Befragung von Bibliothekskunden. Beispiel: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt Online-Befragung von Bibliothekskunden Beispiel: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt Dr. Maria Löffler & Prof. Dr. Marek Fuchs (Univ. Kassel) Würzburg, 22. November 2004 Vorbemerkung Fragebogen

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Fachpraktikum an der Universitätsbibliothek Wien

Fachpraktikum an der Universitätsbibliothek Wien Fachpraktikum an der Universitätsbibliothek Wien Stefanie Auer, Bibliotheksinspektoranwärterin an der Universitätsbibliothek Erlangen- Nürnberg (07.11.-02.12.2011) 1. Ziel des Praktikums Im Rahmen meines

Mehr

Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970

Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970 ...i.to.->,-.i,.v_ong UUD RAUMPLANUNG I BARMSTADT, PETEBSENSTRASSE IS (M.EMP^l Wissenschaftsrat Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970 Band 1 Empfehlungen

Mehr

Hoch hinaus? - Neubau einer Bibliothek mit Rechenzentrum an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer

Hoch hinaus? - Neubau einer Bibliothek mit Rechenzentrum an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer Hoch hinaus? - Neubau einer Bibliothek mit Rechenzentrum an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer Dr. Markus Latka April 2010 1 Die Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften

Mehr

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Kristina Kähler, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fakultät für Geisteswissenschaften, Mentoring-Koordination Der heutige Fahrplan

Mehr

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz Volker Conradt Institution Das ist ein Dienstleister für wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken, Archive und Museen ist eine

Mehr

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

Empfohlene Literatur zum Studium der Katholischen Theologie Stand: 23.05.2008

Empfohlene Literatur zum Studium der Katholischen Theologie Stand: 23.05.2008 Empfohlene Literatur zum Studium der Katholischen Theologie Stand: 23.05.2008 1. Lexika und Hilfsmittel 1.1. Lexika LEXIKON FÜR THEOLOGIE UND KIRCHE (LThK), Freiburg 3 1993-2001. NEUES HANDBUCH THEOLOGISCHER

Mehr

Lernort UB Heidelberg

Lernort UB Heidelberg Lernort UB Heidelberg Tendenzen und Planungen Dr. Sabine Häußermann Jahresversammlung des VDB-Regionalverbands Südwest, Mannheim 6. Mai 2011 1 UB Heidelberg Kurze Orientierung: Bibliothekssystem 66 Bibliotheken

Mehr

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Religionstradierung außerchristlicher Religionen in Deutschland am Beispiel muslimischer religionsvermittelnder

Mehr

Die neue Website der Universitätsbibliothek. Überblick. Die wichtigsten Veränderungen - klicken Sie sich einfach mal durch!

Die neue Website der Universitätsbibliothek. Überblick. Die wichtigsten Veränderungen - klicken Sie sich einfach mal durch! Die neue Website der Universitätsbibliothek Die wichtigsten Veränderungen - klicken Sie sich einfach mal durch! Überblick UB weite Services und Standortspezifika Zugänge zum Online-Katalog (OPAC) Die Servicespalte:

Mehr

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Bücher, Bits und Bytes Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Kerstin Diesing stellvertretende Leiterin der Universitätsibliothek Würzburg Kerstin Diesing 30.10.2009 1 Die

Mehr

Institut Religion Ausbildung an der KPH Wien/Krems

Institut Religion Ausbildung an der KPH Wien/Krems Lehrveranstaltung: RP Religionspädagogische Modelle und Konzeptionen kennen die konfessionsspezifischen religions-pädagogischen und didaktischen Konzepte in ihren zeitgeschichtlichen, pädagogischen und

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Seit einiger Zeit gibt es die Möglichkeit im internen Netz der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in verschiedenen vom Lesezentrum dort

Mehr

Master of Education Katholische Theologie

Master of Education Katholische Theologie Master of Education Katholische Theologie KATHOLISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT Obligatorische Studienberatung M.Ed. Datum: 7.2.2013 Dipl. Theol. Katharina Pyschny Ziele des Studiums Vorbereitung auf das Berufsfeld

Mehr

Workshop 3 Lehrinnovationen: Hochschulinterne Wettbewerbsverfahren

Workshop 3 Lehrinnovationen: Hochschulinterne Wettbewerbsverfahren Forum 2 Innovative Studienmodelle und Lehr- und Lernformen Workshop 3 Lehrinnovationen: Hochschulinterne Wettbewerbsverfahren Prof. Dr. Claus Altmayer Prorektor für Bildung und Internationales Universität

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

Die zukunftsorientierte ebibliothek der Stadtbibliothek Bielefeld

Die zukunftsorientierte ebibliothek der Stadtbibliothek Bielefeld Die zukunftsorientierte ebibliothek der Stadtbibliothek Bielefeld Inhalt 1. Wie funktioniert eine Onleihe? 2. Servicevorteile: Welche Medien werden in welchem Umfang bereitgestellt? 3. Background: Schnittstelle,

Mehr

Protokoll der 145. Sitzung der Katalog-AG

Protokoll der 145. Sitzung der Katalog-AG Protokoll der 145. Sitzung der Katalog-AG am 26.03.99 in der WLB Stuttgart Teilnehmer: Frau Bussian Frau Flammersfeld Frau Henßler Frau Hermanutz Frau Hofmann Frau Hoffmann Frau Horny Frau Kunz Frau Münnich

Mehr

Herzlich Willkommen in der Bibliothek des RheinAhrCampus. 15.07.2015 Bibliothek RheinAhrCampus

Herzlich Willkommen in der Bibliothek des RheinAhrCampus. 15.07.2015 Bibliothek RheinAhrCampus Herzlich Willkommen in der Bibliothek des RheinAhrCampus 15.07.2015 Bibliothek RheinAhrCampus 1 Öffnungszeiten Semester: Mo - Fr 8.00-18.00 Uhr Sa 9.00-13.00 Uhr Vorlesungsfreie Zeit: Mo - Do 9.00-16.00

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank

Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank Kein Problem ist der Weg im Internet zur Historischen Datenbank. Über die Internetseite des Böhmerwaldbundes klicken Sie auf Historische Datenbank, die drei

Mehr

Leitbildprozess der Universität Regensburg

Leitbildprozess der Universität Regensburg Christoph Mandl, Christoph Pfeiffer, Christian Wolff Leitbildprozess der Universität Regensburg Dokumentation und quantitative Auswertung des Leitbild-Forums November 006 Inhaltsverzeichnis Einleitung...

Mehr

E-Books und PDA in den deutschen Verbünden. Volker Conradt

E-Books und PDA in den deutschen Verbünden. Volker Conradt E-Books und PDA in den deutschen Verbünden Volker Conradt Motivation 1 Gemeinsamer Bibliotheksverbund Hochschulbibliothekszentrum Bibliotheksservice- Zentrum Warum beschäftigen sich die Verbundzentralen

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

IT-Grundversorgung der TUC

IT-Grundversorgung der TUC IT-Grundversorgung der TUC Projekt im Rahmen von TUC plus Koordinierte Betreuung der IT-Ressourcen der TU Clausthal Arbeitsgruppe: Dr. () Dr. Drache (Technische Chemie) Dr. Maus-Friedrichs (Physik und

Mehr

Bibliotheksinformation Bibliothek des Historischen Instituts der Universität zu Köln Abt. für Mittlere und Neuere Geschichte

Bibliotheksinformation Bibliothek des Historischen Instituts der Universität zu Köln Abt. für Mittlere und Neuere Geschichte Bibliotheksinformation Bibliothek des Historischen Instituts der Universität zu Köln Abt. für Mittlere und Neuere Geschichte Albertus-Magnus-Platz, (Philosophikum, 3. OG) 50923 Köln Bibliotheksinformation

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig?

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig? Ein Bibliothekskatalog weist den Bestand einer Bibliothek nach. Er beschreibt Medien

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Studienzuschüsse - Verwendungsplanung 2015

Studienzuschüsse - Verwendungsplanung 2015 - zu verteilen: 7.218,00 Tsd. (alle Beträge in Tsd. ) Fakultäten und wissenschaftliche Zwecke zentrale Dienstleistungen Fakultätskontingent Sonstige Zwecke Department für Katholische Theologie davon für

Mehr

Neuerungen Oktober 2011

Neuerungen Oktober 2011 Neuerungen Oktober 2011 Ergänzungen oder Änderungen Tippfehlerkorrekturen oder kleine Beispielkorrekturen werden hier nicht erwähnt. 1. Format AUT Autoritätsdatensätze Sonderzeichen S. 5: _ = Leerschlag

Mehr

geändert durch Satzung vom 5. November 2010

geändert durch Satzung vom 5. November 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz TaxChallenge 2015 Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Konzept Die TaxChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe für Studierende der Wirtschafts- und

Mehr

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due. Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.de ZKI-Herbsttagung 2005 TU Ilmenau 13.9.2005 01.01.2003 01.10.2003

Mehr

Eckpunkte für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion

Eckpunkte für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion Eckpunkte für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion - Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 13.12.2007 - 1. In der gemeinsamen Verantwortung von

Mehr

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0 Web 2.0 Elemente in Praxisbeispielen Einige Anwendungsmöglichkeiten von Web 2.0 -Angeboten, die bereits von Bibliotheken genutzt werden. Stadtbücherei Nordenham http://www.stadtbuecherei-nordenham.de/

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

cibera - Die Virtuelle Fachbibliothek für Ibero-Amerika/Spanien/Portugal

cibera - Die Virtuelle Fachbibliothek für Ibero-Amerika/Spanien/Portugal cibera - Die Virtuelle Fachbibliothek für Ibero-Amerika/Spanien/Portugal von Stefanie Hansche Virtuelle Fachbibliotheken in Deutschland Die grundlegende Aufgabe einer Virtuellen Fachbibliothek (ViFa) besteht

Mehr

Vertrag. 1 Vertragspartner. 2 Aufgaben. 3 Controlling. III / Nr. 100b

Vertrag. 1 Vertragspartner. 2 Aufgaben. 3 Controlling. III / Nr. 100b III / Nr. 100b Vertrag Vertragszweck Dieser Vertrag regelt die Bestandesübergabe und -übernahme der Medien, die zukünftig am Pädagogischen Medienzentrum ausgeliehen werden. Der Vertrag regelt im Weiteren

Mehr

Auf dem Weg zur integrierten digitalen Forschungsumgebung Eine Zwischenbilanz zum DFG-Positionspapier "Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und

Auf dem Weg zur integrierten digitalen Forschungsumgebung Eine Zwischenbilanz zum DFG-Positionspapier Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Auf dem Weg zur integrierten digitalen Forschungsumgebung Eine Zwischenbilanz zum DFG-Positionspapier "Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme: Schwerpunkte der Förderung bis 2015"

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Renaissance trifft Medientechnologie

Renaissance trifft Medientechnologie Historisches Institut Fakultät für Kulturwissenschaften Doris Annette Hartmann M.A. UNESCO Kompetenzzentrum UNESCO Kompetenzzentrum, Bilddatenbank Paderborner Bildarchiv 2006 - Besetzung des Lehrstuhls

Mehr

Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS)

Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS) Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS) Allgemeine Pädagogik (alle Lehrämter) 32303 Geschichte und Theorie der Erziehung und Bildung Gruber EDU-M 01.4 (4) Vorlesung, SWS: 1, ECTS: 4 DPO 20(4)1.c,d,e,f,

Mehr

Was sind und wozu verwendet man Normdateien und warum eignen sie sich auch für Museen? Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin

Was sind und wozu verwendet man Normdateien und warum eignen sie sich auch für Museen? Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin Was sind und wozu verwendet man Normdateien und warum eignen sie sich auch für Museen? Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin Was sind Normdateien? Wissensspeicher zusammengehörige Informationen werden

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

- Neues Verbundsystem des BVB -

- Neues Verbundsystem des BVB - BIBLIOTHEKSKONGRESS LEIPZIG 2004 - Neues Verbundsystem des BVB - J. Kunz, BVB 31.03.2004 HEUTIGE SITUATION BVB Verbundsystem BVB-KAT - Eigenentwicklung unter BS2000 mit DB-System ADABAS - Bibliogr. und

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart 1. Allgemeine Bestimmungen Durch Beschluss der Sitzung des Bischöflichen

Mehr

BMBau Programm Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin Friedrichshain Kreuzberg. Planungs und baubegleitende denkmalpflegerische Betreuung

BMBau Programm Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin Friedrichshain Kreuzberg. Planungs und baubegleitende denkmalpflegerische Betreuung BMBau Programm Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin Friedrichshain Kreuzberg Planungs und baubegleitende denkmalpflegerische Betreuung Denkmalpflegerische Stellungnahme Datum : 28.08.2009 Verteiler: SenStadt,

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz Nächste Aktualisierung: November 2014 Weniger Weiterbildungsteilnehmende Teilnehmende an Weiterbildung 2000 2012 nach Geschlecht, in 1.000 900 800 221,8

Mehr

in der Bibliothek des Bundesgerichtshofs

in der Bibliothek des Bundesgerichtshofs Herzlich willkommen in der Bibliothek des Bundesgerichtshofs Dieser virtuelle Rundgang gibt Ihnen einen raschen Überblick über Angebot und Räumlichkeiten der größten Gerichtsbibliothek Deutschlands. Stand:

Mehr

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn 13. Februar 2006 Freunde Hochschule Heilbronn Seite 1 Seite 1 Übersicht 1. Grundlage von 2. Politische

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften

Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften 1 Der Der Schwerpunkt der der Anwendungsarchitektur verschiebt sich sich von von der der technischen Dimension zur zur fachlichen

Mehr

Virtuelle Führung durch das Infozentrum

Virtuelle Führung durch das Infozentrum Virtuelle Führung durch das Infozentrum Jan Wyler, Informationszentrum Chemie Biologie Pharmazie (ICBP) 16.10.2013 1 Willkommen im Infozentrum Chemie Biologie Pharmazie Das Infozentrum ist ein Lern- und

Mehr

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Unterricht EDV-Unterricht Werkstattunterricht Befragung der verschiedenen Fachgruppen mittels Fragebögen Auswertung der Fragebögen und Identifikation

Mehr

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken 1 Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken welche die öffentlichen Bibliotheken im Bundesland

Mehr

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat Auswertung der externen Kundenbefragung zum Dienstleistungsangebot der Bibliothek des Österreichischen Patentamtes - - Ein Teil der Fragen wurde zur besseren Darstellung prozentuell ausgewertet und auf

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa PRESSEMITTEILUNG Best Western Hotels Central Europe GmbH Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa Best Western kündigt eine neue Unternehmensstruktur in Europa an. Durch den Zusammenschluss drei

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

Informations- und Medienmanagement

Informations- und Medienmanagement Informations- und Medienmanagement Um- und Ausbau des Bibliotheksgebäudes abgeschlossen Mit der baulichen Fertigstellung des Untergeschosses im Haus 6C konnte nunmehr auch der zweite Bauabschnitt für die

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg

Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg Teil 1: Teil 2: Übersicht und bauliche Entwicklung Sanierungskonzept Altbauten Teil 3: Sanierung für die Organische Chemie Überlegungen Sanierung

Mehr

Das PDA Modell Ciando. Jürgen Stickelberger

Das PDA Modell Ciando. Jürgen Stickelberger Das PDA Modell Ciando Jürgen Stickelberger Über Ciando Über Ciando Über 1000 Verlage haben ciando als Partner in Sachen ebook-vertrieb gewählt,... Direkt 350.000 Nutzer machen ciando zu einer der großen

Mehr

Die Internet-Dienste des KOBV

Die Internet-Dienste des KOBV Die Internet-Dienste des KOBV Monika Kuberek KOBV-Zentrale im Konrad-Zuse Zuse-Zentrum Zentrum für Informationstechnik Berlin ZIB) 7. InetBib-Tagung, Frankfurt am Main, 12.-14.11.2003 14.11.2003 Übersicht

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald. Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement

Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald. Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement Innovatorische Personalverwaltung in Hochschulen HIS Hannover 28. Juni 2006 Inhaltsübersicht Vorstellung

Mehr

Geschäft Nr. 146. Legislatur: 2012 2016. Geschäft Bericht an den Einwohnerrat vom 20. Januar 2015. Vorstoss. Info

Geschäft Nr. 146. Legislatur: 2012 2016. Geschäft Bericht an den Einwohnerrat vom 20. Januar 2015. Vorstoss. Info Geschäft Nr. 146 Legislatur: 2012 2016 Geschäft Bericht an den Einwohnerrat vom 20. Januar 2015 Vorstoss Info Im Rahmen Erarbeitung der Liegenschaftsstrategie und der Schulraumplanung hat sich gezeigt,

Mehr

Historische Karten in der Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO) Erschließung und Suche mit GIS

Historische Karten in der Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO) Erschließung und Suche mit GIS 10. Münchner Fortbildungsseminar Geoinformationssysteme 2. bis 4. März 2005 an der TU München Historische Karten in der Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO) Erschließung und Suche mit GIS Schröder,

Mehr

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Liebe BibCamp-Teilnehmerin, lieber BibCamp-Teilnehmer, im Rahmen eines Projekts haben wir, Studierende der Studiengänge Medizinische Dokumentation und Informationsmanagement

Mehr

Zugangskonzeption Internet für Benutzer der UB

Zugangskonzeption Internet für Benutzer der UB Zugangskonzeption Internet für Benutzer der UB Interne Informationsveranstaltung August 2010 / v10 Information Zugangskonzeption Internet für Benutzer der UB 1 / 22 Warum eine Zugangskonzeption Internet?

Mehr

Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz

Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz Das 1990/91 aus einem zweistufigen Architekturwettbewerb hervorgegangene Projekt umfasst ein kammartiges Lehr- und Forschungsgebäude mit fünf Institutstrakten,

Mehr

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich?

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich? 26. Juni 2012 bearbeitet von: Heidi Griefingholt heidi.griefingholt@uni-osnabrueck.de 4655 Kumulative Dissertation Kumulative Dissertation bezeichnet eine Art der schriftlichen Promotionsleistung, bei

Mehr

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes Einführung von Studiengebühren an der Universität des Saarlandes Dr. Johannes Abele Universität des Saarlandes Projektmanagement Studiengebühren CHE-Forum Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Rahmenbedingungen

Mehr

Handout für Erstsemester WS 2010/11

Handout für Erstsemester WS 2010/11 Hochschulbibliothek Campus Lichtenberg Modernes Informations- & Medienmanagement Handout für Erstsemester WS 2010/11 Das vorliegende Handout für Erstsemester WS 2010/11 informiert Sie über das wesentliche

Mehr