Die neue Teilbibliothek Theologie - Philosophie an der Universitätsbibliothek München

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neue Teilbibliothek Theologie - Philosophie an der Universitätsbibliothek München"

Transkript

1 Konstanze Söllner Die neue Teilbibliothek Theologie - Philosophie an der Universitätsbibliothek München 1. Ausgangslage Im Hochschulentwicklungsplan der Ludwig-Maximilians-Universität München für die Jahre wird als eines von zehn»investitionsfeldern in Lehre und Forschung«das»Theologicum«genannt. 1 Unter dieser Überschrift finden sich Planungen zur räumlichen Zusammenlegung der beiden Münchener theologischen Fakultäten im Universitäts-Hauptgebäude und zur Schaffung einer zentralen Bibliothek für Theologen und Philosophen nach dem Beispiel des Münchener»Historicums«. Vorausgegangen war die Forderung des Bayerischen Obersten Rechnungshofs,»Instituts- bzw. Lehrstuhlbibliotheken der Katholisch-Theologischen, Evangelisch-Theologischen und der Philosophischen Fakultät zu einer Bibliothek zusammenzuführen«2. Von der räumlichen Integration erwartete die Universität eine stärkere Vernetzung in Lehre und Forschung, bessere Benutzungsbedingungen für die umfangreichen Buchbestände der beteiligten Einrichtungen und Synergieeffekte bei der Bucherwerbung. Das Theologicum stehe nicht zuletzt auch für das Bestreben der Universität, die Ökumene und den interreligiösen Dialog zu fördern. 3 Vor der Zusammenführung befanden sich die 27 Institutsbibliotheken mit einem Gesamtbestand von ca Bänden an den unterschiedlichsten Standorten im Stammgelände der Universität. Folgende Einrichtungen der Katholischen Theologie waren im Adalbert- bzw. Nordtrakt des Hauptgebäudes untergebracht: Biblische Exegese ( Bände), Kirchengeschichte des Altertums und Patrologie ( Bände), Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit ( Bände), Bayerische Kirchengeschichte (11900Bände), Missionswissenschaft (4300Bände), Dogmatik (18500Bände), Fundamentaltheologie und Ökumenische Theologie (26300Bände), Moraltheologie ( Bände), Christliche Sozialethik ( Bände), Martin-Grabmann-Forschungsinstitut für mittelalterliche Theologie und Philosophie ( Bände), Christliche Philosophie (10900Bände), Liturgiewissenschaft (9800Bände), Religionspädagogik und Kerygmatik ( Bände), Pastoraltheologie (16500 Bände), Kanonistik ( Bände), Religionspädagogik und -didaktik (9 500 Bände). Sieben evangelisch-theologische Bibliotheken nutzten gemeinsame Räumlichkeiten als»bibliothek Evangelische Theologie«4 : Altes Testament ( Bände), Neues Testament (16300 Bände), Kirchengeschichte (21700 Bände), Systematische Theologie ( Bände), Praktische Theologie (21800 Bände), Missions- und Religionswissenschaft (15100 Bände), Arbeitsstelle für Kirchliche Zeitgeschichte (13100 Bände). An der Philosophischen Fakultät bestanden folgende Bibliotheken: Philosophisches Seminar (35000 Bände), Seminar für Christliche Weltanschauung (»Guardini-Lehrstuhl«, jetzt: Seminar für Religionswissenschaft und Philosophie der Religionen Europas, Bände), Seminar für Geistesgeschichte und Philosophie der Renaissance (»Grassi- Lehrstuhl«, Bände), Wissenschaftstheorie und Logik (16400 Bände). Im Gesamtbereich sind derzeit 36 C4-Lehrstühle eingerichtet. Es wurde damit gerechnet, dass fast 29% ( Bände) dublett vorhanden sind und zu einem großen Teil ausgesondert werden können. Knapp Dubletten, insbesondere Subskriptionswerke und ältere Zeitschriftenjahrgänge, konnten bereits im Vorfeld der Zusammenlegung ausgesondert werden. Insgesamt besaßen die beteiligten Einrichtungen zum Zeitpunkt des Umzugs ca Bände. Auf die katholische Theologie entfiel mit Bänden der Löwenanteil, die evangelisch-theologische Fakultät verfügte über einen Bestand von Bänden, die Philosophie über knapp Bände. 1 Hochschulentwicklungsplan / Ludwig-Maximilians-Universität München. München o. J., S. 40 f. 2 Bayern / Oberster Rechnungshof: Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung der Universität München für die Haushaltsjahre 1995/96, Prüfungsbericht vom München 1998, S.4. 3 Hochschulentwicklungsplan (Anm. 1), S Das Evangelische Pressearchiv war wegen der für die Freihandaufstellung nicht geeigneten Materialien gesondert untergebracht und für die Integration nicht vorgesehen. 1

2 Erfahrungen bei der Zusammenlegung von Institutsbibliotheken zu Teilbibliotheken bestehen an der Universitätsbibliothek München bereits seit fast zwanzig Jahren. 1985/86 wurde die Teilbibliothek Psychologie und Pädagogik eröffnet erfolgte der Zusammenschluss der Bibliotheken der Fakultät für Betriebswirtschaft und des Volkswirtschaftlichen Instituts zur Bibliothek Wirtschaftswissenschaften. In den Jahren 1996 bis 1998 entstand im ehemaligen Gebäude von»radio Free Europe«die»Bibliothek der Institute am Englischen Garten« wurden die Bibliotheken für Chemie und Pharmazie in Großhadern und die Bibliothek des Historicums eingeweiht. 2. Personal Ausgebildetes Personal stand in den betroffenen Einrichtungen nicht zur Verfügung. Aus den bestehenden Bibliotheken konnten zwei Bibliotheksangestellte ohne bibliothekarische Ausbildung und eine Aufsichtskraft übernommen werden. Die Universität stellte im Vorgriff auf die Errichtung der neuen Bibliothek eine Beamtenstelle des gehobenen Dienstes zur Verfügung. Das Gesamtprojekt wurde mithilfe einer bereits langfristig im dezentralen Bereich der Universitätsbibliothek bestehenden Einsatzgruppe von Diplombibliothekaren bewältigt. Aus einmaligen Sondermitteln der Universität konnten über vier Jahre hinweg studentische Hilfskräfte für die Retrokonversion der Kartenkataloge und die Umsystematisierung der Bestände beschäftigt werden. Abb. 1: Blick in den Eingangsraum mit Theke und Zeitschriftenauslage (Foto: Sven Kuttner). Die Universitätsbibliothek stellte für ein Jahr befristet eine halbe Stelle für einen Theologen bereit, der die Fachreferentin bei den Systematisierungsarbeiten unterstützte. 2

3 3. Bauplanung Der Umbau der für die gemeinsame Bibliothek vorgesehenen Räumlichkeiten im Nordtrakt des Universitäts-Hauptgebäudes begann im Juni 2002 und war im März 2004 abgeschlossen. Vor Baubeginn mussten u.a. die zunächst dort untergebrachten Bestände der drei kirchengeschichtlichen Bibliotheken (insgesamt ca Bände) in einen Magazinraum der Universitätsbibliothek verbracht werden. Die Baukosten beliefen sich auf 4,448 Millionen Euro. Der gestalterische Ansatz der Architekten des Universitätsbauamts 5 lebt vom Kontrast zwischen dem historischen Gärtner-Bau ( ) und den neuen Einbauten im Inneren. Die im Stil der florentinischen Frührenaissance durch Reihen von Rundbogenfenstern klar gegliederte denkmalgeschützte Fassade wird ergänzt durch die freien Schwünge der Galerien und Treppen in der Bibliothek. Die unterschiedlichen historischen Geschosshöhen sollten nicht durch totale Entkernung aufgehoben werden. Unter pragmatischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten bot sich ein Flächengewinn durch den Einbau geschwungener Galerien an, die den Fensterfronten auch im Inneren ihre gliedernde Wirkung belassen. Die Größe der Galerien passt sich durch alle Ebenen den Geschosshöhen an. Funktional wurden alle Verkehrswege in Vertikale und Horizontale klar definiert. An das die Bibliothek durchgängig vertikal erschließende und in der farblichen Gestaltung hervorgehobene Treppenhaus knüpfen horizontal nach Ost und West die Gangbereiche an, die in allen Ebenen gleich definiert und durch ein Lichtsegel zusätzlich herausgehoben sind. In Anlehnung an die beim Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg eingesetzten Materialien wurde beim Treppeneinbau und der Möblierung helles Eichenholz verwendet. Die Arbeitstische und die Theke waren Spezialanfertigungen nach Architektenentwurf. Dieser nimmt insbesondere bei der Theke die zentralen Gestaltungsprinzipien des Baus auf- Sie präsentiert sich als großzügiges Rund und zentraler Orientierungspunkt im Eingangsbereich, nach oben findet sie ihren Abschluss durch ein analog geschwungenes Lichtsegel. Neben den terrakottafarbenen Akzenten des Stuccolustro im Treppenhaus und an den Rundsäulen dominiert die Grundfarbe Anthrazit. Im Eingangsbereich und im Treppenhaus wurde granitfarbener Kunststein eingesetzt (s. Abb. 1-4). Die Bibliothek verfügt über eine Hauptnutzfläche von 2758 m2 (davon ca. 500 M2 Galeriefläche), bei systematischer Freihandaufstellung bietet sie Platz für mindestens Bände und bis zu 700 laufende Zeitschriften. Ein Magazinraum wurde für ca Bände Altbestand konzipiert. Die Regalanlage wurde als Mittelpfosten-System von Arbitec-Forster bezogen. Sie fasst insgesamt laufende Meter Bücher. Unterschiedliche statische Voraussetzungen stellten erhöhte Ansprüche an die Lastenverteilung, zumal wegen der umfangreichen Bestände in einzelnen Bereichen mit einer nahezu vollständigen Auslastung der Regale zu rechnen war. Von den 154 Arbeitsplätzen sind 93 mit festen Netzzugängen ausgestattet, vier W-LAN-Hotspots ermöglichen den drahtlosen Datenempfang. Der Umbau und die Gesamtrenovierung des zukünftig von den Lehrstühlen beider theologischer Fakultäten genutzten Adalbert-Trakts erfolgt im Anschluss an den Bibliotheksumbau bzw. -neubau und erfordert die Bereitstellung weiterer umfangreicher Finanzmittel durch Bund, Land und Universität. 6 5 Universitätsbauamt München, Abt. IV, Leitung: Thomas Kiermeyer, Entwurf: Wolfgang Hurmer. 6 Im 33. Rahmenplan für den Hochschulbau wurde das Umbauvorhaben zur Schaffung eines Theo- Logicums nach Empfehlung des Wissenschaftsrat für Kategorie I nochmals in Kategorie IIa aufgenommen (Rahmenplan für den Hochschulbau nach dem Hochschulbauförderungsgesetz / Anlage Bayern 33,2 (2004/2007),S. 30) 3

4 Abb. 2: Die freie Stahlkonstruktion im entkernten Ostturm öffnet den Raum bis unter das Dach (Foto: Wolfgang Hurmer). 4

5 Abb. 3: Eingangsbereich mit Garderobenschränken und Theke (Foto: Wolfgang Hurmer) 4. Retrokonversion der Bibliothekskataloge Im Vordergrund der integrationsvorbereitenden Arbeiten stand die Online-Katalogisierung der Bestände wurde mit der Konversion der Kartenkataloge begonnen. Um bei der geplanten Umsystematisierung nach der Regensburger Verbundklassifikation unproblematisch auf Fremddaten aus anderen bayerischen Bibliotheken zugreifen zu können, stand von vornherein fest, dass die Kataloge vollständig in den Bayerischen Verbundkatalog integriert werden mussten. Eine Katalogkonversion außerhalb des Verbundkatalogs hätte nicht nur die eindeutige Zuordnung von Fremdsignaturen zu Titeln erschwert. Da zu Projektbeginn fast die Hälfte aller Bücher bereits in BVB-KAT katalogisiert war, wäre eine Vielzahl von dubletten Katalogaufnahmen entstanden, was in der Folge die Erkennung von dubletten Büchern behindert hätte. 5

6 Realisiert wurde die Katalogkonversion zum Großteil durch studentische Hilfskräfte, die im Verbundkatalog vorhandene Titelaufnahmen durch Lokaldaten (Standort und Signatur) ergänzten. 7,4 % der Titel (18 968) mussten allerdings original katalogisiert werden, was den Einsatz qualifizierter Mitarbeiter erforderlich machte. In den Jahren 1998 bis 2003 wurden insgesamt Titel in den Online-Katalog aufgenommen. Darunter befanden sich zwangsläufig viele Tausend Dubletten, die IM Anschluss ausgesondert und wieder gelöscht werden mussten. Um sie überhaupt zu identifizieren, war eine Erfassung allerdings unumgänglich. 5. Bereitstellung elektronischer Datenbanken im Campus-Netz Parallel zur Retrokonversion der Kataloge wurde die zunächst nur virtuelle Integration der theologischen und philosophischen Bibliotheken durch die Erwerbung einer ganzen Reihe von Online- Datenbanken aus Sondermitteln der Universität unterstützt. Auf dem Server der Universitätsbibliothek wurden philosophische Klassikerausgaben aus der Past Masters-Serie von InteLex, die Patrologia Latina, die Acta Sanctorum, die Weimarer Ausgabe von Luthers Werken und eine ganze Reihe weiterer bibliographischer und Volltext-Datenbanken bereitgestellt. Die Versorgung mit Datenbanken lässt in den beteiligten Fächern seither nur noch wenige Wünsche offen. 6. Neuaufstellung nach der Regensburger Verbundklassifikation In den letzten Jahren wurden an der Universitätsbibliothek München im Rahmen zweier anderer Großprojekte Erfahrungen bei der Bibliotheksintegration gesammelt. Dies sind die integrierte Bibliothek Chemie - Pharmazie auf dem HighTechCampus LMU in München-Großhadern mit einem Bestand von Bänden und die Bibliothek des Historicums im Universitäts-Stammgelände mit Bänden. Die einheitliche Aufstellung der Bestände heterogener Herkunft wurde durch Umsystematisierung nach der Regensburger Verbundklassifikation erreicht. 7 Auch im Falle der Theologie und Philosophie fiel die Entscheidung bei Universitätsbibliothek und Fakultäten zugunsten der Regensburger Verbundsystematik (RVK). Die RVK bietet einen im Verbund laufend gepflegten Text für alle benötigten Fachsystematiken mit formal einheitlichen Notationen. Die Erschließungstiefe ist für die vorgesehene Bestandsgröße ausreichend. Der Umfang des Projekts machte es nötig, dass Signaturen in großem Umfang als Fremddaten abgerufen wurden. Im Rahmen des Bibliotheksverbunds Bayern stellen bekanntermaßen eine Reihe von Universitätsbibliotheken nach der RVK auf, und das technische Vorgehen bei der Einspielung der Fremddaten war in der Version BVB-KAT wegen der zentralen Vorhaltung aller Lokaldaten relativ einfach. 7 6

7 Abb. 4: Das Treppenhaus vereint klare Formensprache und logistische Funktionalität (Foto: Wolfgang Hurmer). 7

8 a. Vorbereitende Arbeiten zur Änderung des Texts der RVK Die vorbereitenden Arbeiten zur Reformierung der Fachgruppen Theologie (B) und Philosophie (CA - CI) konnten im Verbund rechtzeitig abgeschlossen werden. Hier erwies sich die zeitliche Koinzidenz von Integrationsmaßnahmen in der Theologie an vielen außerbayerischen Universitätsbibliotheken als besonderer Vorteil. Der»Greifswalder Vorschlag«8 bot die notwendigen Ergänzungen der Fachsystematik Theologie durch neue Fachgruppen in der evangelischen Theologie, so etwa die Dogmatik und die neuere Kirchengeschichte. In der Theologie konnten nun bestimmte Bestandsbereiche wie die exegetischen Fächer, die Alte Kirchengeschichte und die Pastoraltheologie bzw. Praktische Theologie dem Wunsch der Münchener Einrichtungen entsprechend konfessionsübergreifend zusammengeführt werden. Zugleich stellte die Systematik Untergruppen zur Verfügung, wo eine gemeinsame Aufstellung dem Selbstverständnis der heutigen theologischen Wissenschaft beider oder einer der Konfessionen weitgehend widerspricht, so z. B. in der systematischen Theologie, insbesondere der Dogmatik, und in der Kirchengeschichte der Neuzeit. Auf diese Weise war eine inhaltlich angemessene Präsentation auch der evangelisch-theologischen Bestände möglich, ohne dass die Vereinigung der evangelisch-theologischen mit den katholischtheologischen Beständen von den evangelischen Theologen als Subsumtion empfunden wurde. Einen Sonderfall stellt die in die Fachsystematik Theologie integrierte Religionswissenschaft (BE) dar. In Kooperation mit den Universitätsbibliotheken Berlin und Potsdam wurde die Terminologie modernisiert und der Text in den Bereichen Religionsethnologie, Religionspsychologie, Religionskontakt und religiöse Zeitgeschichte sparsam erweitert. Der schlanke Text der Fachsystematik Philosophie (CA - CI) war nach der Erweiterung um die Bereiche Analytische Philosophie und Philosophie des Geistes ein geeignetes Instrumentarium, um die philosophischen Buchbestände systematisch aufzustellen. Der entsprechende Abschnitt zur Philosophie im Rahmen der Fachsystematik Theologie (BF) fand keine Anwendung. Ergänzend kamen die Fachsystematiken Allgemeines (A) und Geschichte (N, ausgenommen Kirchengeschichte NV) zum Einsatz, weil zusätzlich fachübergreifende Nachschlagewerke und ein hoher Anteil profangeschichtlicher Literatur aufgestellt werden mussten. Die Auswahl der Fachsystematiken folgte dem Grundsatz, möglichst wenige Doppelstellen zuzulassen. Dies hätte nicht nur die Orientierung der Benutzer in der Bibliothek erschwert, sondern auch eine uneinheitliche Aufstellung infolge des erhöhten Fehlerpotentials bei der Fremddatenübernahme provoziert. b. Fremddatennutzung bei der Umsystematisierung nach RVK Als Fremddaten wurden nicht RVK-Notationen, sondern vollständige Signaturen abgerufen. Dazu wurden Präferenzen bei der Reihenfolge der Abrufbibliotheken und bestimmter Einzelstandorte festgelegt. Anhand von Listenausdrucken wurden die abgerufenen Signaturen korrigiert, insbesondere durch Abgleich der Bandsignaturen und Sammelbandsignaturen auf Konsistenz. Diese meist einfachen Korrekturen betrafen etwa 30% der abgerufenen Signaturen. Für ca. 20% der Titel konnten keine Fremddaten abgerufen werden. Dies waren zur Hälfte die Titel, die in den Abruf-Bibliotheken in anderen als den vorgesehenen RVK-Fachsystematiken A, B, CA - CI und N signiert waren, und zur anderen Hälfte alle Titel im Alleinbesitz der Universitätsbibliothek München. Insbesondere die Bestände, die künftig nach den für die evangelische Theologie neu entworfenen Systematikbereichen aufgestellt werden sollten, erforderten die aufwendige Neusystematisierung. Als Hilfsmittel dienten Konkordanzen von Institutssystematiken und RVK. Auf den verbundübergreifenden Abruf von Signaturen der Greifswalder und Rostocker theologischen Bibliotheken wurde wegen der aufwendigen händischen Einzelsuche nach Titeln verzichtet. Die Zeitschriften wurden alphabetisch aufgestellt, um die bei einer Aufstellung nach RVK erzwungene teilweise künstliche Zuordnung zu Theologie oder Philosophie zu umgehen. 8 Wolff, Peter: Aufstellungssystematik Theologie und Religionswissenschaften (B) in Anlehnung an die Regensburger Verbundklassifikation (Entwurf), Greifswald

9 c. Integrative Funktion der einheitlichen Aufstellungssystematik Die Umsignierung der Bestände nach der RVK führte für die Lehrstühle zunächst zum Verlust von Gewohntem und der Schlussfolgerung, zusammengehörige Bestände seien in großem Maßstab auseinander gerissen worden. Diese Wahrnehmung artikulierte sich insbesondere am Bespiel der Monographienreihen, deren Einzelbände nun häufiger thematisch aufgestellt sind. Bislang lässt sich nur allmählich vermitteln, dass der Vorteil der Zusammenführung bislang getrennter Bestände bei weitem überwiegt. Im Fachreferat ist die mit dem Abrufen von Fremddaten importierte kontinuierlichere Signierpraxis, als sie an den Institutsbibliotheken geübt werden konnte, jedoch bereits deutlich spürbar. Insbesondere seit dem Einzug in die Räume der neuen Bibliothek wird die Uneinheitlichkeit der alten Signiersysteme auch für die Lehrstuhlangehörigen offensichtlich. Die Benutzungssituation und einfache Vergleichbarkeit der Systeme führt nun umgekehrt zum Druck auf die Bibliotheksverwaltung, die Altbestände so rasch wie möglich in den RVK-Bestand einzugliedern. Zwölf Institutsbibliotheken aus der Katholischen Theologie, die Geistesgeschichte der Renaissance und die Wissenschaftstheorie und Logik stehen noch aus. Die Bearbeitung erfolgt sukzessive, parallel werden alle aktuell benutzten Titel im beschleunigten Verfahren umsystematisiert. Die Anwendung der Regensburger Verbundsystematik ist für die neue Münchener Bibliothek Theologie - Philosophie ein wesentliches integratives Element. Der Einsatz einer einheitlichen Systematik ermöglicht erst die Integration der Vielzahl von Einzeleinrichtungen und die Evaluation des Gesamtbestands. Die Bibliotheksleitung erwartet sich Impulse für ein rationelles Verfahren der Mittelbewirtschaftung und Rechenschaftslegung mit zentralisierten Ansätzen durch die lehrstuhlunabhängige fachliche Ordnung der Literatur. Die Anwendung der Regensburger Verbundsystematik wird damit zu einem wesentlichen Integrationsfaktor weit über die Bestandspräsentation hinaus. 7. Bibliotheksumzüge und Dublettenaussonderung Die Aussonderung der Vielzahl an unerwünschten Mehrfachexemplaren (nahezu Dubletten) barg und birgt besondere räumliche und organisatorische Schwierigkeiten. Da bis zum Bezug der neuen Bibliothek der Betrieb der stark dislozierten Institutsbibliotheken aufrechterhalten werden musste, konnte ein Aussondern der Dubletten und sonstiger nicht in der Präsenzbibliothek aufzustellender Literatur erst nach der räumlichen Integration erfolgen. Ein Aussondern»vom grünen Tisch aus«, d. h. nach Kataloglage, war aufgrund der zu erwartenden großen Zahl vermisster Bücher und der eingeschränkten Zuverlässigkeit der konvertierten Kataloge nicht sinnvoll. In der Evangelischen Theologie war bereits 1998 die gemeinsame Beschaffung eingeführt worden, um den Kauf weiterer Dubletten in diesem teilintegrierten Bereich zu vermeiden. Die Umzüge der Bibliotheksbücher an den neuen Standort nahmen knapp 15 Wochen in Anspruch. In den ersten Wochen wurden die Bestände der Evangelischen Theologie ( Bände) je nach den zu erwartenden Buchmengen im entsprechenden Systematikbereich lockerer oder dichter aufgestellt. Anschließend wurden alle anderen neu signierten Bücher (ca Bände) zusortiert. Die Grobsortierung (nach Notationen) übernahm die Umzugsfirma, die Feinsortierung und anschließende Dublettenaussonderung musste durch Hilfskräfte und Bibliotheksmitarbeiter erfolgen. Wegen des knappen Platzvorrats mussten die Bücher von vornherein relativ eng gestellt werden, so dass umfangreiches Nachrücken die Bibliotheksarbeit seither begleitet. Auch die noch nach alten Systemen aufgestellten Bücher zogen in die neue Bibliothek ein. Die jederzeitige Verfügbarkeit der Bücher ermöglicht nun ein Resystematisieren nach Bedarf, weil zuvor Dubletten problemlos verifiziert werden können. 9

10 8. Synergie- und Einspareffekte Der Schwerpunkt im Gesamtprojekt lag zunächst darauf, den Bezug weiterer dubletter Zeitschriften und Subskriptionswerke noch vor der Zusammenlegung einzuschränken. Von 1063 Zeitschriftenabonnements waren 253 (23,8%) wegen Mehrfachbezugs zu kündigen. Mit den Lehrstühlen wurden entsprechende Absprachen getroffen. Bei den Zeitschriften konnten damit jährlich Euro an Einsparungen erzielt werden. Bei den Subskriptionen (mehrbändige Werke, Monographien-Reihen usw.) waren von 860 Titeln 215 (25 %) dublett. Bei einem Durchschnittspreis von 40,39 Euro pro Band 9 und einem angenommenen Erscheinen von durchschnittlich zwei Bänden pro Jahr und Subskriptionswerk ergab sich ein Einsparpotential von ca Euro. Bei den sonstigen monographischen Neuerwerbungen kann von einem noch höheren Prozentsatz freiwerdender Buchmittel ausgegangen werden, da der Dublettenanteil aufgrund der weniger einschränkenden Preishöhe größer gewesen ist. Soweit diese Einsparungen nicht durch Preissteigerungen und bayernweite Etatkürzungen aufgezehrt wurden, können sie nun für den Bestandsausbau eingesetzt werden. Durch die bibliothekarische Leitung ist auch die laufende Evaluation des nur in einem Exemplar vorhandenen Bestandes und die Archivierung und Aussonderung wenig genutzter Literatur sichergestellt. Insbesondere in der katholisch-theologischen und der philosophischen Fakultät wurden hohe Mittelzuweisungen für die Sicherstellung der Öffnungszeiten in den Instituts- und Lehrstuhlbibliotheken benötigt (Katholische Theologie: 469/330 Stunden pro Woche im Semester/in der vorlesungsfreien Zeit, Philosophie: 171/149 Stunden pro Woche im Semester/in der vorlesungsfreien Zeit). In der neuen Teilbibliothek müssen nun durchschnittlich nur noch 35 Stunden pro Woche (Abendstunden, Samstagsöffnung, Urlaubszeiten der Aufsichtskraft) durch Hilfskräfte abgedeckt werden, bei aus Sicherheitsgründen doppelter Besetzung ergeben sich 70 Stunden pro Woche. Der Bedarf an Arbeits- und Leseplätzen sank durch die gemeinsame Nutzung der Bibliothek erheblich. Mehr als 30 Bibliotheksräume konnten einer anderen Nutzung zugeführt werden. 9. Aufnahme des Bibliotheksbetriebs Die Zeit unmittelbar vor Beginn der Bücherumzüge war begleitet von den Turbulenzen um den Vorschlag der Bayerischen Rektorenkonferenz zur Schließung von drei katholisch-theologischen und einer evangelisch-theologischen Fakultät. 10 Die Befürchtung, dass davon auch die Münchener Evangelisch-Theologische Fakultät betroffen sein könnte, hat sich bisher nicht bewahrheitet. Bereit s eine Woche nach Beginn der Umzüge konnte die neue Bibliothek im Februar 2004 den Betrieb aufnehmen. Mit Beginn der Vorlesungszeit wurden die Öffnungszeiten auf 67 Stunden pro Woche erweitert. Die Benutzerzahlen schnellten von 1010 im März auf im Juli. Dabei kommen allerdings nur 18 % aller studentischen Benutzer aus den beteiligten Einrichtungen, ein Umstand, der den nach wie vor niedrigen Einschreibzahlen in Theologie und Philosophie geschuldet ist. Eine bessere Identifikation der Lehrstühle mit der Bibliothek zu erreichen, erfordert noch sehr viel Überzeugungsarbeit. Dabei ist der Blick von Außenstehenden und Neuberufenen hilfreich, die die außergewöhnliche Präsenz von Philosophie und Theologie mit einer Bibliothek dieser Größe und Attraktivität im Hauptgebäude der Universität betonen. Für die Universitätsbibliothek München ist die Errichtung der neuen Teilbibliothek ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur funktionalen Einschichtigkeit. Dass Theologie und Philosophie sich hier in einer Reihe mit einigen der renommiertesten Fachbereiche (und beileibe nicht an deren Ende) befinden, ist hervorzuheben. 9 Griebel, Rolf: Etatbedarf universitärer Bibliothekssysteme : ein Modell zur Sicherung der Literatur- und Informationsversorgung an den Universitäten. Frankfurt am Main 2002 (ZfBB / Sonderheft 83), S Burtscheidt, Christine: Vertreibung aus der Universität. In: Süddeutsche Zeitung,

Von der formalen zur realen Einschichtigkeit die Reorganisation der Universitätsbibliothek Mannheim. Christian Benz, UB Mannheim

Von der formalen zur realen Einschichtigkeit die Reorganisation der Universitätsbibliothek Mannheim. Christian Benz, UB Mannheim Von der formalen zur realen die Reorganisation der Universitätsbibliothek Mannheim Christian Benz, UB Mannheim Themen Ausgangssituation bei der Gründung der Universität Mannheim Entwicklungsstand 1995

Mehr

Vereinbarung über die Bibliothek Evangelische Theologie (BTh)

Vereinbarung über die Bibliothek Evangelische Theologie (BTh) Vereinbarung über die Bibliothek Evangelische Theologie (BTh) Die Literaturversorgung für das Fach Evangelische Theologie an der Philipps- Universität wird neu geregelt. Die vorliegende Vereinbarung orientiert

Mehr

Aus fünf mach eins. organisatorische Herausforderungen bei der Realisierung der Freihandbibliothek vonroll (UB und PH Bern)

Aus fünf mach eins. organisatorische Herausforderungen bei der Realisierung der Freihandbibliothek vonroll (UB und PH Bern) Aus fünf mach eins organisatorische Herausforderungen bei der Realisierung der Freihandbibliothek vonroll (UB und PH Bern) Isabelle Kirgus und Regula Schatzmann UB Bern 5. September 2014, BIS Kongress

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Benutzerbefragung des Juristischen Seminars im Sommersemester 2003

Benutzerbefragung des Juristischen Seminars im Sommersemester 2003 Benutzerbefragung des Juristischen Seminars im Sommersemester Die zum Ende des Sommersemesters vom Juristischen Seminar durchgeführte Benutzerbefragung richtete sich an die Inhaber und Mitarbeiter der

Mehr

Universitätsbibliothek Osnabrück. Eine Einführung

Universitätsbibliothek Osnabrück. Eine Einführung Universitätsbibliothek Osnabrück Eine Einführung Die UB Osnabrück in Zahlen 8 Die UB besitzt mehr als 1,3 Mio. Bände: Monographien, Zeitschriften und andere Medien. 8 Der Bestand wächst jährlich um rund

Mehr

Konzeption einer fachlichen Facette für einen Bibliothekskatalog am Beispiel der Universitätsbibliothek Mannheim

Konzeption einer fachlichen Facette für einen Bibliothekskatalog am Beispiel der Universitätsbibliothek Mannheim Konzeption einer fachlichen Facette für einen Bibliothekskatalog am Beispiel der Universitätsbibliothek Mannheim Julian Frick Bachelorarbeit an der Hochschule der Medien Stuttgart im Sommersemester 2011

Mehr

UB Würzburg Wissensspeicher und Informationszentrum

UB Würzburg Wissensspeicher und Informationszentrum UB Würzburg Wissensspeicher und Informationszentrum Dr. Karl H. Südekum 18.09.2008 1 Die UB gewährleistet als zentrale Einrichtung der Die UB im Überblick Universität den freien Zugang zu Informationen

Mehr

Geschafft! Das RVK-Projekt der HLB Fulda ein Erfahrungsbericht. Dr. Marianne Riethmüller, RVK-Workshop / Fulda, 1. Oktober 2014

Geschafft! Das RVK-Projekt der HLB Fulda ein Erfahrungsbericht. Dr. Marianne Riethmüller, RVK-Workshop / Fulda, 1. Oktober 2014 Geschafft! Das RVK-Projekt der HLB Fulda ein Erfahrungsbericht Dr. Marianne Riethmüller, RVK-Workshop / Fulda, 1. Oktober 2014 Meilensteine Entscheidung Projektbeteiligte Projektplanung Projektablauf Projektdauer

Mehr

Reorganisation von unten. Die Planung einer Bereichsbibliothek in einem zweischichtigen Bibliothekssystem

Reorganisation von unten. Die Planung einer Bereichsbibliothek in einem zweischichtigen Bibliothekssystem Reorganisation von unten Die Planung einer Bereichsbibliothek in einem zweischichtigen Bibliothekssystem Change Management ist zu 70% die Steuerung eines sozialen Prozesses Ziele überzeugend vermitteln

Mehr

Veranstaltungen. Wintersemester. Biblische Theologie

Veranstaltungen. Wintersemester. Biblische Theologie Veranstaltungen Die nachfolgende, rechtlich nicht verbindliche Tabelle bietet einen nach Fächern gegliederten Überblick über die in jedem Winter- bzw. Sommersemester angebotenen Veranstaltungen. In der

Mehr

Bauen im Bestand: Die Zeughausbibliothek der Justus- Liebig-Universität Gießen. Hessischer Bibliothekstag 2009 Wetzlar

Bauen im Bestand: Die Zeughausbibliothek der Justus- Liebig-Universität Gießen. Hessischer Bibliothekstag 2009 Wetzlar Bauen im Bestand: Die Zeughausbibliothek der Justus- Liebig-Universität Gießen Bibliotheken Räume für f r Entwicklung Hessischer Bibliothekstag 2009 Wetzlar Neues Schloss und Zeughaus Institute und Bibliotheken

Mehr

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Theologische Fakultät Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Fernstudium Theologie Die Theologische Fakultät der Universität Luzern erweitert ihr Studienangebot und lanciert zum Start des Herbstsemesters

Mehr

Bibliotheksbau und Reorganisation an der LMU

Bibliotheksbau und Reorganisation an der LMU Bibliotheksbau und Reorganisation an der LMU Dr. Klaus-Rainer Brintzinger 16.03.2016 6. Bibliothekskongress, Leipzig Unsere Erfahrung 1. Jede organisatorische Änderung im Bibliothekssystem hat ihren Ursprung

Mehr

Für Daniel und Daniela Düsentrieb: E-Ressourcen für die naturwissenschaftlich-technischen Fächer

Für Daniel und Daniela Düsentrieb: E-Ressourcen für die naturwissenschaftlich-technischen Fächer Für Daniel und Daniela Düsentrieb: E-Ressourcen für die naturwissenschaftlich-technischen Fächer Elektronische Ressourcen für das moderne wissenschaftliche Arbeiten Verschiedene Arten elektronischer Informationsquellen:

Mehr

Recherche und Beschaffung musikwissenschaftlicher Literatur

Recherche und Beschaffung musikwissenschaftlicher Literatur Recherche und Beschaffung musikwissenschaftlicher Literatur Gabriele Dörflinger Universitätsbibliothek Heidelberg WS 2012/13 http://ub-fachinfo.uni-hd.de/musik/info/musik.pdf http://ub-fachinfo.uni-hd.de/musik/info/welcome.html

Mehr

Theologische Fakultät Fulda Formulare zur Prüfungsanmeldung im Bachelorstudiengang Katholische Theologie (StuPrO-BA 2015)

Theologische Fakultät Fulda Formulare zur Prüfungsanmeldung im Bachelorstudiengang Katholische Theologie (StuPrO-BA 2015) Theologische Fakultät Fulda Formulare zur Prüfungsanmeldung im Bachelorstudiengang Katholische Theologie (StuPrO-BA 2015) Hinweise zu den Prüfungsanmeldungen Für jede im Studiengang Studien in Katholischer

Mehr

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware Datenübernahme von HKO 5.9 zur Advolux Kanzleisoftware Die Datenübernahme (DÜ) von HKO 5.9 zu Advolux Kanzleisoftware ist aufgrund der von Update zu Update veränderten Datenbank (DB)-Strukturen in HKO

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

How to survive - Fachreferat in der funktionalen Einschichtigkeit

How to survive - Fachreferat in der funktionalen Einschichtigkeit How to survive - Fachreferat in der funktionalen Einschichtigkeit VDB-Landesverband Bayern - Fortbildung Berufsbild wissenschaftliche(r) Bibliothekar(in) heute Anforderungen und Perspektiven Frankfurt,

Mehr

Maximilians-Universität und damit die Wettbewerbsfähigkeit des exzellenten Wissenschaftsstandorts München national und international.

Maximilians-Universität und damit die Wettbewerbsfähigkeit des exzellenten Wissenschaftsstandorts München national und international. Sperrfrist: 24. November 2016, 11.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Rede des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Grundsteinlegung

Mehr

Universitätsbibliothek. Bereichsbibliothek Neues Palais

Universitätsbibliothek. Bereichsbibliothek Neues Palais Universitätsbibliothek Bereichsbibliothek Neues Palais Bereichsbibliothek Neues Palais - - - Haus 09, 10 und 11 - - - Adresse: Universität Potsdam Universitätsbibliothek Am Neuen Palais 10 14469 Potsdam

Mehr

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Seit einiger Zeit gibt es die Möglichkeit im internen Netz der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in verschiedenen vom Lesezentrum dort

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Elektronische Zeitschriften

Elektronische Zeitschriften Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha Elektronische Zeitschriften Inhaltsverzeichnis 1. Was sind elektronische Zeitschriften?... 2 2. Elektronische Zeitschriften im Bestand der Bibliothek...

Mehr

Verfahrensweise bei Aussonderungen, vorläufigen und endgültigen Vermisst- Meldungen, sowie Verlustmeldungen von Zeitschriften innerhalb der ThULB

Verfahrensweise bei Aussonderungen, vorläufigen und endgültigen Vermisst- Meldungen, sowie Verlustmeldungen von Zeitschriften innerhalb der ThULB Verfahrensweise bei Aussonderungen, vorläufigen und endgültigen Vermisst- Meldungen, sowie Verlustmeldungen von Zeitschriften innerhalb der ThULB (Stand: 29.12.2006) Aussonderungen finden statt, wenn damit

Mehr

L E I T F A D E N. Wissenschaftliches Arbeiten im Studium der Theologie an der Universität Regensburg

L E I T F A D E N. Wissenschaftliches Arbeiten im Studium der Theologie an der Universität Regensburg L E I T F A D E N Wissenschaftliches Arbeiten im Studium der Theologie an der Universität Regensburg Fakultät

Mehr

I. Allgemeine Zugangsdaten für den neuen Server: II. Umstellung Ihres Windows Arbeitsplatzrechners

I. Allgemeine Zugangsdaten für den neuen Server: II. Umstellung Ihres Windows Arbeitsplatzrechners Sehr geehrte Benutzerinnen und Benutzer von Novell! Juni 2008 Umstellung der Novell-Benutzung für das Biozentrum Martinsried Diese Anleitung ist als.pdf Datei oder.htm Datei erhältlich. In den vergangenen

Mehr

Konzept für P-Seminare und Literaturverwaltung für Schüler

Konzept für P-Seminare und Literaturverwaltung für Schüler Konzept für P-Seminare und Literaturverwaltung für Schüler Erste Erfahrungen der UB Bamberg S. 1 Konzept für P-Seminare Ziel der P-Seminare: Studien- und Berufsorientierung, Anforderungen der Berufswelt

Mehr

Nedap AEOS & Nedap LoXS

Nedap AEOS & Nedap LoXS Nedap AEOS & Nedap LoXS Eine effektive Kombination aus Zutrittskontrolle und Schließfachverwaltung Das Beste zweier Welten Nedap AEOS ist ein führendes Zutrittskontroll- und Sicherheitssystem, das weltweit

Mehr

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr

Datenbank-Infosystem (DBIS)

Datenbank-Infosystem (DBIS) Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha Datenbank-Infosystem (DBIS) Inhaltsverzeichnis 1. DBIS... 2 2. Inhalt... 2 3. Zugang... 3 4. Bildschirmaufbau... 4 5. Suche... 5 6. SFX Linkservice der

Mehr

Die Virtuelle Fachbibliothek Biologie als Beispiel eines naturwissenschaftlichen Fachportals

Die Virtuelle Fachbibliothek Biologie als Beispiel eines naturwissenschaftlichen Fachportals Die Virtuelle Fachbibliothek Biologie als Beispiel eines naturwissenschaftlichen Fachportals www.vifabio.de 8. AGFN-Fortbildungstreffen 2009 in Karlsruhe, 22.09.2009 / Folie 1 Ziele der Errichtung Virtueller

Mehr

Dr. Nicola Eisele (Historisches Seminar) Dr. Marcus Schröter (Universitätsbibliothek)

Dr. Nicola Eisele (Historisches Seminar) Dr. Marcus Schröter (Universitätsbibliothek) Tutorenwerkstatt für Studierende der Geschichte im Grundstudium: Ein Kooperationsprojekt des Historischen Seminars mit der Universitätsbibliothek Freiburg Dr. Nicola Eisele (Historisches Seminar) Dr. Marcus

Mehr

Informationsdossier. Studienanforderungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen Theologie. Theologische Fakultät

Informationsdossier. Studienanforderungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen Theologie. Theologische Fakultät Theologische Fakultät Studienleitung lic. theol. Markus Wehrli Informationsdossier Studienanforderungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen Theologie. Theologische Fakultät Frohurgstrasse 3 Postfach

Mehr

Arbeitshilfen für dezentrale Bibliotheken

Arbeitshilfen für dezentrale Bibliotheken KIT-Bibliothek Arbeitshilfen für dezentrale Bibliotheken Aussonderung von Literaturbeständen Stand: 07/2010 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Das Bibliothekswesen

Das Bibliothekswesen Berufsfelder für Historikerinnen und Historiker: Das Bibliothekswesen Dr. Christian Pierer S. 1 Biographische Kurzinfo Geboren am 23.12.1978 in Freising Abitur 1998 in Freising Berufsausbildung 1998-2000

Mehr

DBV Sektion IV Frühjahrstagung 2010. Elektronische Service-Angebote der UB Würzburg auf der Basis 52a und 52b UrhG

DBV Sektion IV Frühjahrstagung 2010. Elektronische Service-Angebote der UB Würzburg auf der Basis 52a und 52b UrhG DBV Sektion IV Frühjahrstagung 2010 Elektronische Service-Angebote der UB Würzburg auf der Basis 52a und 52b UrhG 1 Universität Würzburg 2009/10 10 Fakultäten (inkl. Klinikum) 56 Institute 24 Kliniken

Mehr

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Oberwolfach, 29.10.2009 Bernhard Hauck, UB Freiburg Anlass für die Erarbeitung der ebook-seiten Ende 2008 / Anfang

Mehr

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Berlin, 18.04.2005 Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Einleitung: Es ist soweit: Das Umweltbundesamt (UBA) zieht ab dem 22. April 2005 um. Der neue Hauptsitz des Amtes wird Dessau

Mehr

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat Auswertung der externen Kundenbefragung zum Dienstleistungsangebot der Bibliothek des Österreichischen Patentamtes - - Ein Teil der Fragen wurde zur besseren Darstellung prozentuell ausgewertet und auf

Mehr

AG Libellen Niedersachsen und Bremen MultiBaseCS - Export und Import von MultiBaseCS-Dateien (Home-Edition und Professional-Edition)

AG Libellen Niedersachsen und Bremen MultiBaseCS - Export und Import von MultiBaseCS-Dateien (Home-Edition und Professional-Edition) AG Libellen Niedersachsen und Bremen MultiBaseCS - Export und Import von MultiBaseCS-Dateien (Home-Edition und Professional-Edition) Version 1.0 (18.05.2014) Referenzliste hinzufügen (mbcx konvertieren)

Mehr

Verwendung der Studienbeiträge an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin

Verwendung der Studienbeiträge an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Verwendung der Studienbeiträge an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Liebe Studierende, viele von Ihnen werden sich fragen, was denn mit den Studienbeiträgen tatsächlich passiert und rätseln

Mehr

Weniger Geld, weniger Personal - mehr Service?

Weniger Geld, weniger Personal - mehr Service? Irmgard Siebert Weniger Geld, weniger Personal - mehr Service? Vortrag auf dem 95. Deutschen Bibliothekartag, Dresden 21. März 2006 1 Massive Personalreduktion bedingt durch: Qualitätspakt des Landes NRW

Mehr

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main BSCW-Redaktion 04.04.2009 Seite 1 Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie Ihren BSCW-Arbeitsbereich über WebDAV in Windows einbinden. Um diese Anleitung

Mehr

Online-Befragung von Bibliothekskunden. Beispiel: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt

Online-Befragung von Bibliothekskunden. Beispiel: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt Online-Befragung von Bibliothekskunden Beispiel: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt Dr. Maria Löffler & Prof. Dr. Marek Fuchs (Univ. Kassel) Würzburg, 22. November 2004 Vorbemerkung Fragebogen

Mehr

ERUIERUNG DES QUALIFIZIERUNGSBEDARFS IN DEN ELEMETARPÄDAGOISCHEN EIN- RICHTUNGEN DER ARBEITERWOHLFAHRT E.V. FRANKFURT AM MAIN

ERUIERUNG DES QUALIFIZIERUNGSBEDARFS IN DEN ELEMETARPÄDAGOISCHEN EIN- RICHTUNGEN DER ARBEITERWOHLFAHRT E.V. FRANKFURT AM MAIN Einleitung Das Projekt Eruierung des Qualifizierungsbedarfs in den elementarpädagogischen Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt e.v. Frankfurt am Main fand in Kooperation der Fachhochschule - University

Mehr

Mehrwert durch Kooperation. Neue Entwicklungen in der Zusammenarbeit zwischen EZB und ZDB

Mehrwert durch Kooperation. Neue Entwicklungen in der Zusammenarbeit zwischen EZB und ZDB Mehrwert durch Kooperation Neue Entwicklungen in der Zusammenarbeit zwischen EZB und ZDB Gliederung Ausgangsbasis Die EZB Die ZDB Kooperation von EZB und ZDB Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Kooperation

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

Informationen zum Studiengang Evangelische Theologie mit dem Abschluß Magister Artium / Magistra Artium (M.A.) am Fachbereich Evangelische Theologie

Informationen zum Studiengang Evangelische Theologie mit dem Abschluß Magister Artium / Magistra Artium (M.A.) am Fachbereich Evangelische Theologie Informationen zum Studiengang Evangelische Theologie mit dem Abschluß Magister Artium / Magistra Artium (M.A.) am Fachbereich Evangelische Theologie (Stand: 01.05.2002) In diesem Studiengang sind entweder

Mehr

Die Universitätsbibliothek ist in der Pflicht!

Die Universitätsbibliothek ist in der Pflicht! Die Universitätsbibliothek ist in der Pflicht! Für die Akzentuierung meines Beitrags haben Sie mir freundlicherweise eine kleine Formulierungshilfe zukommen lassen, vielen Dank dafür, mal sehen, ob ich

Mehr

Englische Werbung im Internet für das Tourismusgewerbe von Thüringen

Englische Werbung im Internet für das Tourismusgewerbe von Thüringen Wir kennen speziall die Erwartungen von Besuchern aus Nordamerika Wir sind in umfangreiche Vorleistungen gegangen um Ihnen zu helfen ausländische Gäste zu gewinnen: Wir haben bereits einen englischen Internet-Reiseführer

Mehr

Modularisierung und E-Learning: Das Projekt Informationskompetenz in Baden-Württemberg

Modularisierung und E-Learning: Das Projekt Informationskompetenz in Baden-Württemberg Modularisierung und E-Learning: Das in Baden-Württemberg 94. Deutscher Bibliothekartag Düsseldorf, 16.3.2005 1 Übersicht 1. Die veränderte Bildungslandschaft und die Folgen für wissenschaftliche Bibliotheken

Mehr

Teilnehmerfeedback zum DAHD Prüfungsvorbereitungskurs Kurs-Nr. FKL01 Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik 02. bis 06. März 2015 in Goslar

Teilnehmerfeedback zum DAHD Prüfungsvorbereitungskurs Kurs-Nr. FKL01 Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik 02. bis 06. März 2015 in Goslar Kurs-Nr. FG01 23. bis 27. Februar 2015 in Goslar Nach anfänglichen Befürchtungen die wahrscheinlich ein Großteil der Teilnehmer mitgebracht haben, dass man einem fünftägigen Intensivkurs, ohne jegliche

Mehr

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz Volker Conradt Institution Das ist ein Dienstleister für wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken, Archive und Museen ist eine

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

Zeitschriftendatenbank (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21

Zeitschriftendatenbank (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21 (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21 Stand: September 2007 Wie funktioniert die ZDB? Die ZDB ist das umfassende, integrierte Nachweissystem für Zeitschriften und andere fortlaufende Sammelwerke aller Materialarten,

Mehr

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Das schweizerische Signaturgesetz (ZertES) ist die gesetzliche Grundlage für qualifizierte digitale

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Beitrag für Bibliothek aktuell Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Von Sandra Merten Im Rahmen des Projekts Informationskompetenz wurde ein Musterkurs entwickelt, der den Lehrenden als

Mehr

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Erfahrungen und Erfolgskriterien für den praktischen Aufbau am Beispiel der Vermittlung von Kryptographie Hochschule Wismar Fakultät der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Studienordnung für das "studierte Fach" Katholische Religion im Studiengang Lehramt an Grundschulen

Studienordnung für das studierte Fach Katholische Religion im Studiengang Lehramt an Grundschulen Technische Universität Dresden Philosophische Fakultät Studienordnung für das "studierte Fach" Katholische Religion im Studiengang Lehramt an Grundschulen Vom 23.07.2004 Auf Grund von 21 des Gesetzes über

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA - Maschinenlesbare Bereitstellung öffentlicher Verwaltungsdaten (keine personenbezogenen Daten, keine Daten unter Schutzrechten)

Mehr

München. Bibliothek der TU München www.ub.tum.de. Stammgelände Arcisstraße 21, 80333 München Tel.: 089-189-659-220 E-Mail: information@ub.tum.

München. Bibliothek der TU München www.ub.tum.de. Stammgelände Arcisstraße 21, 80333 München Tel.: 089-189-659-220 E-Mail: information@ub.tum. München Bibliothek der TU München www.ub.tum.de Stammgelände Arcisstraße 21, 80333 München Tel.: 089-189-659-220 Mo Fr 8.00 24.00 Sa, So 10.00 22.00 Feiertage 10.00 22.00 Weihenstephan Maximus-von-Imhof-Forum

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart 1. Allgemeine Bestimmungen Durch Beschluss der Sitzung des Bischöflichen

Mehr

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum-

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Internet, Email, E-Learning, online-rückmeldungen und andere wesentlichen IT- Anwendungen

Mehr

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks : Nutzerbefragung an der UB Chemnitz Juli 2011 2 Zusammenfassung 1.

Mehr

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung 03.12.2010 1 Inhalt SenInnSport Organisations- und Umsetzungshandbuch: 1 Zweck und Einordnung 3 2 Aufbewahrung (Langzeitspeicherung) 4 2.1 Allgemein 4

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken)

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) (Nikolai Mileck, UB Heidelberg) 1 Marketing ist die umfassende Philosophie und Konzeption des Planens und Handelns, bei der alle

Mehr

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE GESAMTBELEGSCHAFT Im Folgenden sind alle Daten gemessen und final, sofern nicht anders angegeben. Abgesehen von den Beschäftigtenzahlen enthalten die Angaben aus Arnstadt keine Daten für den Monat Dezember.

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie Evangelische Theologie Baccalaureus Artium (Kombinationsfach) Das Bachelorstudium der Evangelischen Theologie soll Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Teil disziplinen der Theologie (Bibelwissenschaften

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Kindertageseinrichtungen 1 Anzahl / Finanzierung 2002

Kindertageseinrichtungen 1 Anzahl / Finanzierung 2002 1 Insgesamt bestehen () in Deutschland 47.279 Kindertageseinrichtungen. Die Träger werden nur in die beiden Gruppen Öffentliche Träger und Freie Träger unterteilt. Dabei übertreffen die Freien Träger (mit

Mehr

Namensvergabe im Internet

Namensvergabe im Internet Namensvergabe im Internet der Universität Duisburg Essen 8. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätze 3 2 Subdomänen und Funktions-Mailadressen 3 2.1 Funktions-Mailadressen.................................

Mehr

Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970

Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970 ...i.to.->,-.i,.v_ong UUD RAUMPLANUNG I BARMSTADT, PETEBSENSTRASSE IS (M.EMP^l Wissenschaftsrat Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970 Band 1 Empfehlungen

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft?

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? b) Kosiol und Gutenberg vertreten verschiedene Auffassungen, wie ein Betrieb zu kennzeichnen ist. Hat dies

Mehr

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3.

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3. Ihre schulische E-Mail-Adresse lautet: Ihr Erstpasswort lautet: @bbs-duew.de Sie können ihre E-Mails entweder über einen normalen Web-Browser (Internet Explorer, Firefox) oder über ein E-Mail-Client-Programm

Mehr

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos-Update Version 4.1.1083 Bitte überprüfen Sie vor Installation des Update-Patches zunächst die derzeit auf Ihrem Rechner installierte CasCADos-Version. Voraussetzung

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12) vom 19. Dezember 2014, www.bsb-muenchen.de Liebe Benutzerinnen und Benutzer, im Namen der Bayerischen Staatsbibliothek möchte ich Ihnen, Ihren

Mehr

Chancen und Grenzen der Kooperation mit IT-Dienstleister und Verwaltung bei der Einrichtung eines digitalen Archivs der hessischen Staatsarchive

Chancen und Grenzen der Kooperation mit IT-Dienstleister und Verwaltung bei der Einrichtung eines digitalen Archivs der hessischen Staatsarchive Archive Eigenständigkeit in einer standardisierten IT-Infrastruktur Chancen und Grenzen der Kooperation mit IT-Dienstleister und Verwaltung bei der Einrichtung eines digitalen Archivs der hessischen Staatsarchive

Mehr

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Die Beschlussvorlage 20150009 wird wie folgt ergänzt bzw geändert: Der Rat bestätigt den Beschluss der Gesellschafterversammlung der SBO vom

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Pressemitteilung. Stadt investiert 588 Millionen Euro bis 2019 Investitionsprogramm seit 2010 verdoppelt Einkommensteueranteil merklich verbessert

Pressemitteilung. Stadt investiert 588 Millionen Euro bis 2019 Investitionsprogramm seit 2010 verdoppelt Einkommensteueranteil merklich verbessert Direktorialbereich 1 Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilung Stadt investiert 588 Millionen Euro bis 2019 Investitionsprogramm seit 2010 verdoppelt Einkommensteueranteil merklich verbessert

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Arbeitsplatz. Für die Einzelplatzinstallation melden Sie sich bitte

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

3. Zu welchen Zeiten benutzen Sie die Bibliothek hauptsächlich? (Bitte ankreuzen!)

3. Zu welchen Zeiten benutzen Sie die Bibliothek hauptsächlich? (Bitte ankreuzen!) FRAGEBOGEN FÜR DIE BENUTZER DER ÖFFENTLICHEN BIBLIOTHEKEN IN BAYERN Sachstand: 16.07.2002 A. ALLGEMEINES 1. Wozu und wie oft besuchen Sie die Bibliothek? oft häufig selten nie Ausleihe/Rückgabe von Büchern

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Teil 2 Management virtueller Kooperation

Teil 2 Management virtueller Kooperation Anwendungsbedingungen und Gestaltungsfelder 45 Teil 2 Management virtueller Kooperation Der strategischen Entscheidung über die Einführung telekooperativer Zusammenarbeit und die rüfung der Anwendungsbedingungen

Mehr