Jahreshauptversammlung der Werkfeuerwehr 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahreshauptversammlung der Werkfeuerwehr 2008"

Transkript

1 Jahreshauptversammlung der Werkfeuerwehr 2008 Bernd Goldschmidt Kom. Leiter der Werkfeuerwehr Helmholtz Zentrum München

2 Jahreshauptversammlung am

3 Zum Gedenken an die verstorbenen Kameraden

4 Besonders denken wir an den erst kürzlich verstorbenen Kameraden und Freund Peter Zieglmeier

5 Begrüßung Wir begrüßen Sie herzlich zu unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung der Werkfeuerwehr Helmholtz Zentrum München am 12. März 2009

6 Tagesordnung 1. Begrüßung durch den Kom. Leiter der Werkfeuerwehr 2. Grußworte aus der Zentralen Technischen Einrichtung 3. Bericht des Kom. Leiters der Werkfeuerwehr 4. Bericht des Feuerwehrarztes Dr. Kirchinger 5. Beförderungen/Ehrungen/Ernennungen 6. Schlusswort

7 Grußworte der Leiterin Zentrale Technische Einrichtung, Fr. Beyer

8 Bericht des Kom. Leiters der Werkfeuerwehr Es folgen die wichtigsten Eckdaten und Ereignisse des Jahres 2008 Einsatzstatistik Ausbildungen/Übungen im Haus 08 Besondere Einsätze 08 Stand des Fuhrparks Personalstand zum Besondere Beschaffungen 08 Derzeitige Führungsstruktur Vorhaben 09 Lehrgänge 08 Gemeinsame Aktivitäten

9 Einsatzstatistik Gesamteinsatzzahl 2008 Die Werkfeuerwehr des Helmholtz Zentrum Münchens ist im Jahr 2008 zu 107 unterschiedlichsten Einsätzen ausgerückt. zum Vergleich: 2006 waren es 115 Einsätze 2007 waren es 113 Einsätze

10 Einsatzstatistik Vergleich 2007/2008 Anzahl Einsätze pro Monat

11 Einsatzstatistik Einsatzarten Technische Hilfeleistungen (16*) Gefahrgut (4*) Brandmeldeanlage (35*) Brand ( 5*) Veranstaltungen ( 3*) First Responder (50*) * Vergleichswerte 2007

12 Einsatzstatistik Aufschlüsselung nach Wochentag Vergleich 2007/

13 Einsatzstatistik Aufschlüsselung nach Uhrzeit :00 05:59 06:00 11:59 12:00 17:59 18:00 23:59

14 Besondere Einsätze 2008 Insgesamt gesehen war das Jahr 2008 ein ruhiges Jahr. Wieder einmal haben die Sanitätseinsätze einen großen Teil der Gesamteinsätze ausgemacht (siehe Bericht des Feuerwehrarztes Dr. Kirchinger). Hier eine Auswahl besonderer Einsätze aus 2008: Auf Anforderung AKO half die Feuerwehr mit der Drehleiter aus. Ein Presseteam des Bayrischen Rundfunks wollte Filmaufnahmen des Geländes von oben machen.

15 Besondere Einsätze Die Sanitäter der Werkfeuerwehr wurden zu einem First Responder Einsatz gerufen. Ein Patient mit starken Brustschmerzen ist im Gebäude 56 zusammengebrochen. Der Patient wurde von unseren Sanitätern und dem nachgeforderten Dr. Kirchinger versorgt und danach mittels RTW ins Krankenhaus Schwabing verbracht Gasgeruch im Gebäude 25: Ein ausländischer Mitarbeiter hatte wohl versehentlich einen Gasschlauch abgezogen. Dadurch kam es zu einem Gasaustritt. Die Werkfeuerwehr schloss das nicht ganz geschlossene Ventil und belüftete die Räumlichkeiten. Anschließend wurden alle anderen Mitarbeiter wieder zügig in das Gebäude geschickt.

16 Besondere Einsätze Erneute Unterstützung mit der Drehleiter: Es musste eine Probenentnahme am Abluftturm Gebäude 35 Süd durchgeführt werden. Dort konnte man nur mit der Drehleiter hinkommen. Im Turm wurde mittels einer Motorkettensäge eine Probe aus dem Abluftschacht entnommen First Responder Einsatz: Ein Patient mit Verdacht einer Fraktur an der Wirbelsäule. Ein Mitarbeiter der Umzugsfirma Pointvogel hat viel zu schwer gehoben. Als dann die Last noch ruckartig aufzufangen war, knackte es im Rücken des Patienten.

17 Besondere Einsätze Die Werkfeuerwehr wurde zu einem bewusstlosem Mitarbeiter im Gebäude 31 gerufen. Wie sich vor Ort schnell rausstellte war der Patient reanimationspflichtig. Obwohl 4 Kameraden der Werkfeuerwehr alles menschenmögliche versucht hatte, ist der Patient leider verstorben St. Martin Umzug des Kindergarten: Die Werkfeuerwehr sicherte dieses Jahr erneut mit 3 Mann den Umzug des Kindergartens verkehrstechnisch im Gelände ab.

18 Besondere Einsätze Eine Ölspur im Gelände: Nach einem technischen Defekt eines unserer Elektrowagen war quer durch das ganze Gelände eine Ölspur. 12 Mann der Werkfeuerwehr haben ca 1,5 Stunden das Öl mittels Ölbindemittel und Ölsaugtüchern gebunden. 11./12./ Sicherheitswache bei Veranstaltungen im Auditorium: Es galt ca. 250 Gäste zu betreuen. Die Veranstaltungen dauerten Donnerstag und Freitag jeweils bis 23 Uhr und am Samstag von 08:00 bis 16:30 Uhr.

19 Bilder und Eindrücke von Übungen und Einsätzen

20 Bilder und Eindrücke von Übungen und Einsätzen

21 Personalstand zum Die Werkfeuerwehr hatte zum ein Personalstand von 30 aktiven Kameradinnen/Kameraden

22 Personal Abgänge: Monika Keusch Sylvia Krause Magdalena Trochimiuk Ugur Hirlak Sabine Schmid Randolph Caldwell Sanitäterin Sanitäterin Sanitäterin+Feuerwehr Feuerwehr Feuerwehr Sanitäter Neuzugänge: Zum ist der Kamerad Alexander Schumacher als hauptberufliche Kraft befristet zur Verstärkung der Werkfeuerwehr gestoßen Beurlaubt: Derzeit beurlaubt sind: Hr. Heiko Engelniederhammer (unbefristet) und Hr. Hermann Kornbichler (bis )

23 Derzeitige Führungsstruktur

24 Lehrgänge 2008 Im Jahr 2008 wurden von den Kameraden viele Fortbildungen und Lehrgänge besucht: u.a. Diverse Erste Hilfe Lehrgänge 2 x Gruppenführer Lehrgang (an der staatl. Feuerwehrschule Geretsried) 1 x Leiter einer Feuerwehr (an der staatl. Feuerwehrschule Geretsried) Diverse Medizinische Fortbildungen im Krankenhaus Schwabing 23 x Sprechfunkausbildung (3 Tage Vollzeit im Helmholtz Zentrum München) 1 x Technische Hilfeleistung RW-LF16 (staatl. Feuerwehrschule Regensburg) 1 x Ausbilder für Absturzsicherung (staatl. Feuerwehrschule Geretsried) 2 x First Responder Ausbildung (80 Stunden in der Kreisfeuerwehrschule Haar)

25 Lehrgänge x Drehleitermaschinist (staatl. Feuerwehrschule Geretsried) 2 x Fahren von Einsatzfahrzeugen (Kreisfeuerwehrschule Haar) 1 x Truppführerausbildung (Kreisfeuerwehrschule Haar) 4 x Gefahrstoffe in technischen Bereichen (VBG) 1 x Technische Hilfeleistung (Kreisfeuerwehrschule Haar) 4 x Biologische Arbeitsstoffe (Kreisfeuerwehrschule Haar) 1 x Anlegen von Übungen auf Standortebene (staatl. Feuerwehrschule Geretsried) Diverse Atemschutzausbildungen im Brandcontainer + Dynamische Strahlrohrführung im Landkreis 6 x Medizinische Fortbildungen im Hause uvm.

26 Ausbildungen/Übungen im Haus Im Jahr 2008 wurden 74 Übungen abgehalten (in 2007 waren es 67). Diese schlüsseln sich wie folgt auf:

27 Stand des Fuhrparks zum Der Fuhrpark der Werkfeuerwehr befindet sich in einem guten Zustand. Einzige Ausnahme ist der Einsatzleitwagen (Rostmängel, Motor). Kommandowagen 10/1 BMW 524 tds Bj / 11J. Mehrzweckfahrzeug 11/1 VW Bus T5 Bj Mehrzweckfahrzeug 11/2 VW Bus T4 Bj / 10J. Einsatzleitwagen 12/1 VW-Bus T4 Bj / 11J. Tanklöschfahrzeug 22/1 Mercedes Bj / 20J. Drehleiter DLK 23/12 30/1 Magirus Bj / 31J. Löschgruppenfahrzeug 40/1 Mercedes Bj / 4J. Gerätewagen - Sonder 52/1 Mercedes Bj / 11J. CO2 Löschanhänger Bj / 20J. Fw-Anhänger Mehrzweck Bj / 28J.

28 Besondere Beschaffungen in Ausbau der Atemschutztechnik Wie geplant wurden in 2008 zusätzliche Composit-Flaschen besorgt

29 Besondere Beschaffungen in Erneuerung der Gas-Messtechnik Die Werkfeuerwehr hat ebenfalls wie geplant auf ein modernes Chip-Mess- System (CMS) umgestellt. Dadurch wird die Dokumentation und Messgenauigkeit deutlich verbessert.

30 Besondere Beschaffungen in Eine Beleuchtungseinheit Für Übungen und Einsätze in den Nachtstunden hat die Feuerwehr eine Beleuchtungseinheit beschafft. Diese kann mit nur 2 Personen innerhalb von 1 Minute aufgestellt und in Betrieb genommen werden. Im Umkreis von mind. 50 Meter ist alles taghell erleuchtet.

31 Besondere Beschaffungen in Ein hydraulischer Rettungssatz Die Feuerwehr verfügt seit 2008 auch über hydraulische Rettungsgeräte. Das Hydraulik-Aggregat liefert einen Arbeitsdruck von 630 bar. Damit kann eine hydraulische Rettungsschere sowie ein hydraulischer Spreizer betrieben werden.

32 Vorhaben für 2009 Für 2009 planen wir folgende Investitionen: Eine Einmannhaspel Highpress für das Löschfahrzeug 2 Highpress Kleinlöschgeräte (Ersatzbeschaffung für Kübelspritze)

33 Vorhaben x Büffelheber Einsatzbundhosen für die Sanitäter 3 Sätze Absturzsicherung

34 Vorhaben 2009 Ersatzbeschaffung des Einsatzleitwagens Eine mobile Heizung für den Dekonplatz

35 Sonstiges Nachdem wir schon seit über einem Jahr nicht mehr die Werkfeuerwehr GSF sind, sondern die Werkfeuerwehr Helmholtz Zentrum München, wird es nun endlich Zeit für ein neues Ärmelabzeichen. Nach unzähligen Vorschlägen und Versuchen haben wir uns nun auf ein Abzeichen geeinigt. Zurzeit lässt die AKO das Ärmelabzeichen genehmigen. Das Landratsamt und das Innenministerium prüfen den Vorgang zurzeit. Wir hoffen in den kommenden Tagen auf ein Ergebnis.

36 Gemeinsame Aktivitäten der Kameraden/-innen Go-Kart-Fahren im Kartpalast München am

37 Gemeinsame Aktivitäten der Kameraden/-innen Sommerfest der Werkfeuerwehr im Juli 2008 Bei Kaffee, Kuchen und anschließend Steckerlfisch feierten die Kameraden mit Familie gemütlich bis in die Abendstunden

38 Gemeinsame Aktivitäten der Kameraden/-innen Jahresabschlussfeier im Dezember 08

39 Bericht des Feuerwehrarztes Dr. Kirchinger Es folgt der Jahresbericht des Feuerwehrarztes Herrn Dr. Werner Kirchinger für das Jahr 2008

40 Beförderungen Beförderungen Folgende Kameradinnen/Kameraden werden mit dem heutigen Tag befördert: Manuel Poller Almut Geisler Manfred Hartl Marcus Biermann Dr. Werner Kirchinger Torma István zum Feuerwehrmann zur Oberfeuerwehrfrau zum Oberfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann

41 Ehrungen Folgender Kamerad wird besonders geehrt: Torma István 10 Jahre aktiver Dienst

42 Ernennung Herr August Bichlmeier ist ab sofort Leiter Atemschutz in der Werkfeuerwehr Helmholtz Zentrum München. Bereits in 2008 hat Herr Bichlmeier den dazu notwendigen Lehrgang an der staatl. Feuerwehrschule in Geretsried absolviert. Danke Gusti, dass du dieses Amt für uns übernimmst

43 Schlusswort Ich danke der Geschäftsführung, der Zentralen Technischen Einrichtung, dem Betriebsärztlichem Dienst, der Stabstelle Sicherheit, ATS und allen anderen Abteilungen für die gute Zusammenarbeit!

44 Schlusswort Besonders bedanke ich mich bei allen Kameradinnen/Kameraden für ihr Engagement und die volle Unterstützung! Die Zusammenarbeit mit den Führungs-Dienstgraden der Werkfeuerwehr, welche mich in 2008 besonders tatkräftig unterstützt haben, möchte ich besonders hervorheben! Ich wünsche uns allen ein gesundes, unfallfreies Jahr 2009 mit möglichst wenig Einsätzen und Zwischenfällen!

45 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!!!

Freiwillige Feuerwehr

Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Jahresbericht 2010 Personalentwicklung Der Personalstand betrug zum 31.Dezember 2010 45 aktive Mitglieder in der Einsatzabteilung. Personal 01.01.2010 Personal 31.12.2010 Austritt:

Mehr

Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1)

Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1) Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1) Beschluss des Gemeinderats vom 25.02.2015 Für Leistungen der Feuerwehr werden folgende

Mehr

Gemeinde Deißlingen Landkreis Rottweil

Gemeinde Deißlingen Landkreis Rottweil Gemeinde Deißlingen Landkreis Rottweil Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Deißlingen vom 09.04.2014 - Feuerwehrkostenersatz-Satzung (FwKS) Aufgrund von 4

Mehr

Die Werkfeuerwehr im KIT

Die Werkfeuerwehr im KIT Die Werkfeuerwehr im KIT Notfallmanagement für alle Bereiche Einsatzleiter im Auftrag des Präsidiums und des Sicherheitsbeauftragten KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

WF Helmholtz Zentrum München

WF Helmholtz Zentrum München Seite 1 von 9 20100001 Dienstgradbespr 13.01.2010 Siehe Protokoll 1/2010! 15:00-16:45 => 01:45 2010001 Theorie-Übung Jährliche Unterweisung UVV sowie 14.01.2010 jährliche Strahlenschutzunterweisung! 13:30-15:15

Mehr

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung)

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung) Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit 36 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

Jahresbericht. der Freiwilligen Feuerwehr Friedenshof Hansestadt Wismar

Jahresbericht. der Freiwilligen Feuerwehr Friedenshof Hansestadt Wismar Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Friedenshof Hansestadt Wismar 2014 - 3 - Tagesordnung Jahreshauptversammlung 1. Eröffnung durch den Versammlungsleiter 2. Begrüßung der Gäste 3. Feststellen der

Mehr

Jahreshauptversammlung. Bericht Feuerwehrarzt. HelmholtzZentrum münchen Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Jahreshauptversammlung. Bericht Feuerwehrarzt. HelmholtzZentrum münchen Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt Bericht Feuerwehrarzt - Mitarbeiter im Sanitätsdienst 17 -davon Rettungssanitäter 2 (Ersthelfer auf 5% reduziert!) - Gesamtzahl der Sanitätseinsätze 41 - Gegen Hepatitis A/B geimpft 42 nicht geimpft 2

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren in Neu-Ulm

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren in Neu-Ulm 7/11 Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren in Neu-Ulm Die Stadt Neu-Ulm erlässt aufgrund des Art. 28 Abs.4 des Bayerischen Feuerwehrgesetzes

Mehr

Die Meilensteine der Feuerwehr Wohlen:

Die Meilensteine der Feuerwehr Wohlen: Die Meilensteine der Feuerwehr Wohlen: 1815 Grossbrand im Kappelgass-Quartier, neun Wohnhäuser sowie verschiedene Scheunen und Nebengebäude wurden zerstört 1830 1. Feuerwehr, 2 Aufseher, 21 Löschpersonal,

Mehr

Vom 13. März 2000 Geändert durch Satzungen vom 31. März 2010 und 7. Mai 2013

Vom 13. März 2000 Geändert durch Satzungen vom 31. März 2010 und 7. Mai 2013 2.1.2 Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Feuerwehren der Stadt Schwandorf (Feuerwehr-Kostenersatzsatzung der Stadt Schwandorf FwKS) 1 Vom 13. März 2000 Geändert

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Lindau (B) vom 08.

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Lindau (B) vom 08. Lindau (B) Nr.III/15/2. Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Lindau (B) vom 08. Dezember 1999 * Geändert durch: Erste Änderungssatzung

Mehr

Professionelle Hilfe nicht nur, wenn's brennt! Werkfeuerwehr im Industriepark Gersthofen. www.mvv-igs.de

Professionelle Hilfe nicht nur, wenn's brennt! Werkfeuerwehr im Industriepark Gersthofen. www.mvv-igs.de Professionelle Hilfe nicht nur, wenn's brennt! Werkfeuerwehr im Industriepark Gersthofen www.mvv-igs.de Leistung mit Tradition und Kompetenz Wir helfen Ihnen... Am 13. Februar 1952 wurde die Feuerwehr

Mehr

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr. Eitorf

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr. Eitorf Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Eitorf für das Jahr 2012 GSG-Einsatz am Siegtal-Gymnasium Eitorf. Bilder und Informationen zu allen Einsätzen unter www.feuerwehr-eitorf.de hier Einsätze 2012 Nr.

Mehr

FAIRPRINT LOGO NEU 2013.indd 1 20.06.13 10:20

FAIRPRINT LOGO NEU 2013.indd 1 20.06.13 10:20 Taktische Zeichen 2000/200 1 TLF Baden W. Tanklöschfahrzeug (Tank 1 Baden Weikersdorf) 2000l Wasser u. 200l Schaummittel C B C B Verteiler B-CBC 30 DLK Baden S. Drehleiter mit Korb, 30m (Leiter Baden Stadt)

Mehr

1. Was macht die Feuerwehr?

1. Was macht die Feuerwehr? 1. Was macht die Feuerwehr? Feuerwehr Auf dem Bild siehst du, wie vielfältig die Aufgaben der Feuerwehr sind. Schreibe mindestens drei Dinge auf, die die Feuerwehr erledigt. 2. Was passiert in der Leitstelle?

Mehr

Pressemappe. Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dachau e.v. am Freitag, 21. März 2014. Freiwillige Feuerwehr Fritz-Müller-Weg 1 Dachau

Pressemappe. Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dachau e.v. am Freitag, 21. März 2014. Freiwillige Feuerwehr Fritz-Müller-Weg 1 Dachau 85221 Pressemappe Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr e.v. am Freitag, 21. März 2014 85221 Tagesordnung I. Bericht des Kommandanten II. Bericht des Vorstandsvorsitzenden III. Bericht des Schriftführers

Mehr

Vorwort des Kommandanten...Seite 3. Aus dem Einsatzgeschehen...Seite 4. Übungen...Seite 6. Feuerwehrjugend...Seite 8. Veranstaltungen...

Vorwort des Kommandanten...Seite 3. Aus dem Einsatzgeschehen...Seite 4. Übungen...Seite 6. Feuerwehrjugend...Seite 8. Veranstaltungen... INHALTSVERZEICHNIS Vorwort des Kommandanten...Seite 3 Aus dem Einsatzgeschehen...Seite 4 Übungen...Seite 6 Feuerwehrjugend...Seite 8 Veranstaltungen...Seite 10 Fuhrpark...Seite 12 Das neue Mannschaftstransportfahrzeug...Seite

Mehr

Rückblick auf das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Saalfeld im Jahr 2015

Rückblick auf das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Saalfeld im Jahr 2015 Rückblick auf das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Saalfeld im Jahr 2015 Ein einsatzreiches Jahr ist zu Ende gegangen. Einen Überblick über unsere Einsätze haben wir in einem Jahresrückblick zusammengestellt.

Mehr

Kostenverzeichnis für Pflichtleistungen und freiwillige Leistungen

Kostenverzeichnis für Pflichtleistungen und freiwillige Leistungen Kostenverzeichnis für Pflichtleistungen und freiwillige Leistungen FeuerwehrkostenersatzS Die Kosten setzen sich aus den Personalkosten und den Sachaufwendungen zusammen. Die Kosten werden vom Zeitpunkt

Mehr

Jahresbericht 2013 der FF Berndorf-Stadt

Jahresbericht 2013 der FF Berndorf-Stadt Jahresbericht 2013 der FF Berndorf-Stadt Mannschaftsstand und Mitglieder Der Mannschafts- und Mitgliederstand betrug mit 31. Dezember 2013: 66 Aktive, 15 Reservisten und 18 Feuerwehrjugend-Mitglieder.

Mehr

Einsätze 2011. Vorwort Im diesjährigen Jahresbericht wollen wir wie gewohnt das vergangene. Besonders erwähnenswert sind: Gartenhüttenbrand in

Einsätze 2011. Vorwort Im diesjährigen Jahresbericht wollen wir wie gewohnt das vergangene. Besonders erwähnenswert sind: Gartenhüttenbrand in Vorwort Im diesjährigen Jahresbericht wollen wir wie gewohnt das vergangene Feuerwehrjahr Revue passieren lassen. Besonders erwähnenswert sind: Gartenhüttenbrand in Heusenstamm PKW s brennen in KFZWerkstatt

Mehr

Atemschutzpass Änderungen vorbehalten! / chlorfrei umweltverträglich / rinted in Germany /P Corporate Communications ST / -DD H / 90 44 578 / 053

Atemschutzpass Änderungen vorbehalten! / chlorfrei umweltverträglich / rinted in Germany /P Corporate Communications ST / -DD H / 90 44 578 / 053 Atemschutzpass Inhalt Atemschutzausbildung... 3 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung nach G 26, Gruppe 3... 4 Aus- und Weiterbildung Atemschutzgerätewart... 8 Nachweis über Atemschutzübungen... 9 Nachweis

Mehr

Anlegen von Einsätzen durch die ILS (siehe auch Punkt 1.5 Seite 9/10 der geänderten Dienstanweisung)

Anlegen von Einsätzen durch die ILS (siehe auch Punkt 1.5 Seite 9/10 der geänderten Dienstanweisung) Newsletter 01-2013 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehr, liebe Kameradinnen und Kameraden, der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Traunstein als Betreiber der Integrierten

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

17. Jahrgang 11. März 2008 Nr.: 10 Seite 1. Inhaltsverzeichnis. 1. 4. Satzung zur Änderung der Hauptsatzung der Stadt Ludwigsfelde 2

17. Jahrgang 11. März 2008 Nr.: 10 Seite 1. Inhaltsverzeichnis. 1. 4. Satzung zur Änderung der Hauptsatzung der Stadt Ludwigsfelde 2 Amtsblatt für die Stadt Ludwigsfelde 17. Jahrgang 11. März 2008 Nr.: 10 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. 4. Satzung zur Änderung der Hauptsatzung der Stadt Ludwigsfelde 2 2. der nichtöffentlichen Sitzung

Mehr

Die 35. Frühjahrstagung und Jahreshauptversammlung des AfM vom 13. April bis 15. April 2012

Die 35. Frühjahrstagung und Jahreshauptversammlung des AfM vom 13. April bis 15. April 2012 Die 35. Frühjahrstagung und Jahreshauptversammlung des AfM vom 13. April bis 15. April 2012 Einladung: Liebe Mammillarienfreundinnen, Liebe Mammillarienfreunde, hiermit möchte ich Sie recht herzlich zur

Mehr

JAHRESBERICHT 09/10 FF GURGL

JAHRESBERICHT 09/10 FF GURGL JAHRESBERICHT 09/10 FF GURGL 365 Tage, 24 Stunden freiwillig, unentgeltlich im Einsatz. Für den Inhalt verantwortlich: das Kommando. Zusammengestellt von: BI Neurauter Roman Zu Beginn möchte ich alle recht

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

DRK-Ortsverein Bad Bergzabern e.v. Aktiver Dienst Jahresbericht 2009

DRK-Ortsverein Bad Bergzabern e.v. Aktiver Dienst Jahresbericht 2009 Aktiver Dienst Jahresbericht 2009 Personal Personalstand Im Verlauf des Jahres traten acht junge Personen der Bereitschaft bei. Fünf Helfer waren über das Jahr hinweg beurlaubt, da sie nicht die nötige

Mehr

IPA Echo Mitteilungsblatt der IPA Verbindungsstelle Autobahnpolizei Stuttgart e.v. Pfaffenwaldring 1 70569 Stuttgart

IPA Echo Mitteilungsblatt der IPA Verbindungsstelle Autobahnpolizei Stuttgart e.v. Pfaffenwaldring 1 70569 Stuttgart Jahresplanung für das Jahr 2014 Ausgabe 1 / 2014 Stuttgart 10.12.2013 Januar : Do. 23.01.2014 / 19.00 Uhr Clubabend im Commundo Tagungshotel ** *** Mo. 06.01.2014 Dreikönigswanderung (weiteres siehe Anhang)

Mehr

Insgesamt 66 Mal waren die First Responder der FEUERWEHR Gemeinde Laufach im Jahr 2013 im Einsatz.

Insgesamt 66 Mal waren die First Responder der FEUERWEHR Gemeinde Laufach im Jahr 2013 im Einsatz. Jahresbericht 2013.: First Responder Seit dem 13. November 1996 betreibt die FEUERWEHR Gemeinde Laufach zusammen mit der BRK-Bereitschaft Laufach ein First Responder-Projekt. Als erste Einrichtung dieser

Mehr

über die Erhebung von Kostenersatz und Entgelten bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin

über die Erhebung von Kostenersatz und Entgelten bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin 32.7 S A T Z U N G über die Erhebung von Kostenersatz und Entgelten bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin Beschlossen: 11.05.2016 Bekannt gemacht: 08.06.2016 in Kraft getreten:

Mehr

EINSATZSTATISTIK + STÄRKE 2008 STICHTAG: 01.01.2008

EINSATZSTATISTIK + STÄRKE 2008 STICHTAG: 01.01.2008 Die Feuerwehren Bayerns im Zahlenspiegel EINSATZSTATISTIK + STÄRKE 2008 STICHTAG: 01.01.2008 Zahlen Daten Fakten Bayerisches Staatsministerium des Innern, Sachgebiet ID2- alle Rechte vorbehalten. Falls

Mehr

Augsburger Rettungssymposium 16.09.2006

Augsburger Rettungssymposium 16.09.2006 Augsburger Rettungssymposium 16.09.2006 Integrierte Leitstelle Feuerwehr und Rettungsdienst unter einem Dach Agenda Vergangenheit Gegenwart Zukunft Probleme Vergangenheit (1994 München) Fallbeispiel Notrufnummern

Mehr

1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb

1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb 1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb 2: Landkreis Merzig-Wadern 12 Unterrichtsstunden (2 Tage) Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Teilnahme an den entsprechenden Fachlehrgängen: Fachlehrgang

Mehr

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt:

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt: Sperrfrist: 27.06.2013, 14:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Abschlussveranstaltung von

Mehr

Lehrgangsplan 3. Änderung

Lehrgangsplan 3. Änderung 1 Lehrgangsplan 3. Änderung der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015 Alle Änderungen sind farblich markiert! 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und

Mehr

Aigion, den 01.11.2015

Aigion, den 01.11.2015 Aigion, den 01.11.2015 Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Patinnen und Paten, liebe Spenderinnen und Spender liebe Fördererinnen und Förderer und alle, die unser Hilfsprojekt für Bedürftige in Griechenland

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Stadt Freyung

Freiwillige Feuerwehr Stadt Freyung Freiwillige Feuerwehr Stadt Freyung Jahresbericht 2012 Freiwillige Feuerwehr Stadt Freyung Rot-Kreuz-Weg 2, 94078 Freyung Tel. 08551/7000 http://www.ff-freyung.de Vorwort Das Jahr 2012 verlief einsatzmäßig

Mehr

B. Übung 13 a): Uhrzeit

B. Übung 13 a): Uhrzeit B. Übung 13 a): Uhrzeit B 25 13 a) Wie spät ist es? Sehen Sie auf die Uhren und antworten Sie. 1. Wie spät ist es? Es ist 10 Uhr. 2. Wie spät ist es? 3. Wie spät ist es? 4. Wie spät ist es? 5. Wie spät

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen.

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren. Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Ich heiße Sabine von der Beeck, bin Volljuristin und Mediatorin und seit

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Ramsau

Freiwillige Feuerwehr Ramsau 2 0 0 8 Freiwillige Feuerwehr Ramsau Der Kommandantenbericht umfaßt den Zeitraum vom 01.01. bis 31.12.2008 Wissenswertes über unsere Gemeinde Ramsau: (Stand: 12/2008) Gemeindefläche 12 918 ha Einwohner

Mehr

2. BASLER SYMPOSIUM FÜR RHINOCHIRURGIE MIT ANATOMISCHEM PRÄPARIERKURS

2. BASLER SYMPOSIUM FÜR RHINOCHIRURGIE MIT ANATOMISCHEM PRÄPARIERKURS 2. BASLER SYMPOSIUM FÜR RHINOCHIRURGIE MIT ANATOMISCHEM PRÄPARIERKURS Basel, 12.-13. November 2010 Freitag: Präparierkurs Samstag: Symposium Plastische, Rekonstruktive, Ästhetische und Handchirurgie O

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Rundschreiben 2/2013 Online-Version

Rundschreiben 2/2013 Online-Version Rundschreiben 2/2013 Online-Version Ausbildung Der Lehrgangsplan der Schulungsstätte des Kreisfeuerwehrverbandes für das 1. Halbjahr 2014 steht auf der Homepage www.kfv-herzogtum-lauenburg.de zum Download

Mehr

S a t z u n g. 1 Kostenersatz

S a t z u n g. 1 Kostenersatz S a t z u n g über die Regelung des Kostenersatzes für Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr der Kreisstadt St. Wendel nach 45 des Gesetzes über den Brandschutz, die Technische Hilfe und den Katastrophenschutz

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Saarlouis Löschbezirk WEST

Freiwillige Feuerwehr Saarlouis Löschbezirk WEST Freiwillige Feuerwehr Saarlouis Löschbezirk WEST Jahresbericht 2014 Begrüßung... Fehler! Textmarke nicht definiert. Einleitung... Fehler! Textmarke nicht definiert. Ausbildung... 4 Einsatzstatistik...

Mehr

Gebührenordnung der Stadt Furtwangen für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Furtwangen vom 26. November 1996

Gebührenordnung der Stadt Furtwangen für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Furtwangen vom 26. November 1996 STADT FURTWANGEN IM SCHWARZWALD Stadtverwaltung Gebührenordnung der Stadt Furtwangen für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Furtwangen vom 26. November 1996 Aufgrund 36 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

Weihnachtsgruß. Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten!

Weihnachtsgruß. Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten! INFO-BRIEF KREUZBUND OFFEN(ER)LEBEN NR. 4/ 2015 Diözesanverband Mainz e.v. 30.11.2015 Weihnachtsgruß Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten! Das zurückliegende Jahr 2015 war für unseren Diözesanverband

Mehr

H O C K E Y C L U B E S S E N 1 8 9 9 45136 Essen Dinnendahlstraße 27 Telefon (0201) 261819

H O C K E Y C L U B E S S E N 1 8 9 9 45136 Essen Dinnendahlstraße 27 Telefon (0201) 261819 Ordentliche Mitgliederversammlung des HCE am Freitag, 06.11.2015 Bericht des Vorstandes Finanzen und Verwaltung für den Zeitraum vom 01.07.2014 30.06.2015 Agendapunkte und Themen * Mitgliederentwicklung

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Ausbildung im Dienstbezirk 3-2013

Ausbildung im Dienstbezirk 3-2013 Idee: Die Aufgabenbereiche der Freiwilligen Feuerwehren haben sich in den letzten Jahren immer erweitert. So gehört heute neben den normalen Ausbildungsleitfäden auch immer mehr das Einsatzspektrum der

Mehr

SATZUNG ÜBER AUFWENDUNGS- UND KOSTENERSATZ FÜR EINSÄTZE UND ANDERE LEISTUNGEN GEMEINDLICHER FEUERWEHREN

SATZUNG ÜBER AUFWENDUNGS- UND KOSTENERSATZ FÜR EINSÄTZE UND ANDERE LEISTUNGEN GEMEINDLICHER FEUERWEHREN SATZUNG ÜBER AUFWENDUNGS- UND KOSTENERSATZ FÜR EINSÄTZE UND ANDERE LEISTUNGEN Der erlässt aufgrund des Art. 28 BayFwG folgende Satzung 1 Aufwendungs- und Kostenersatz (1) Die Gemeinde erhebt im Rahmen

Mehr

Bayerische Jugendfeuerwehrmitglieder im aktiven Einsatzdienst. Rahmenbedingungen, Grenzen, Chancen

Bayerische Jugendfeuerwehrmitglieder im aktiven Einsatzdienst. Rahmenbedingungen, Grenzen, Chancen Bayerische Jugendfeuerwehrmitglieder im aktiven Einsatzdienst Rahmenbedingungen, Grenzen, Chancen 1 Übersicht 1. Begrüßung, Einstieg und kurze Vorstellung 2. rechtliche Rahmenbedingungen 3. Grenzen 4.

Mehr

Verkehrsunfall: Feuerwehren retten Frau Seite 3

Verkehrsunfall: Feuerwehren retten Frau Seite 3 Ausgabe 6 / Juni 2013 2. Jahrgang Verkehrsunfall: Feuerwehren retten Frau Seite 3 Rettungshubschrauber landete auf Sportplatz Kurz vor Mitternacht wurde die Feuerwehr Kirchehrenbach am Freitag, 3. Mai,

Mehr

Kennzeichnung von Einsatz- und Führungskräften der Freiwilligen Feuerwehr Mettmann / Dienstgrade / Funktionen

Kennzeichnung von Einsatz- und Führungskräften der Freiwilligen Feuerwehr Mettmann / Dienstgrade / Funktionen Kennzeichnung von Einsatz- Führungskräften 6 Dietmar Wichmann Leiter der Feuerwehr 01.01.2011 Kennzeichnung von Einsatz- Führungskräften der Freiwilligen Feuerwehr Mettmann / Dienstgrade / Funktionen 1.

Mehr

Come to Company. Unser Besuch im Personalstudio Dünnbier. Volksschule Neuhof a. d. Zenn

Come to Company. Unser Besuch im Personalstudio Dünnbier. Volksschule Neuhof a. d. Zenn Come to Company Unser Besuch im Personalstudio Dünnbier Schule: Volksschule Neuhof a. d. Zenn Klasse: 8bM Inhaltsverzeichnis 1.1 Unsere Idee ins Personalstudio zu gehen 1.2 Vorbereitung des Besuchs 2.

Mehr

25 Jahre Sarkoidose-Selbsthilfe

25 Jahre Sarkoidose-Selbsthilfe 25 Jahre Sarkoidose-Selbsthilfe DEUTSCHE SARKOIDOSE-VEREINIGUNG E. V., UERDINGER STR. 43, 40668 MEERBUSCH An alle Mitglieder und Freunde der Deutschen Sarkoidose-Vereinigung e.v. Sarkoidose: Auch Morbus

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Newsletter der FF Stockelsdorf 01-2014

Newsletter der FF Stockelsdorf 01-2014 Sehr geehrte Damen und Herren, heute erhalten Sie als Fördermitglied der Freiwilligen Feuerwehr Stockelsdorf den 1. Newsletter 2014. Ihre Feuerwehr möchte hiermit über die aktuellsten Themen informieren.

Mehr

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen 19. Jahresversammlung Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen Teilnehmer/Innen Vorstand: Witschi Hanspeter Grendelmeier Thomas Hunziker René Schneider Alexandra Entschuldigt,

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK)

von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) Grußwort Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung Behandlungsfehler: Häufigkeiten Folgen für Arzt und Patient von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) am 4. April

Mehr

BERICHT DES KOMMANDANTEN

BERICHT DES KOMMANDANTEN Jahresbericht 2014 BERICHT DES KOMMANDANTEN 2014 Inhaltsverzeichnis: Vorwort Personelles Einsätze Übungen und Ausbildung Neue Fahrzeuge Weitere Aktivitäten der Kommandanten Dank Vorwort Liebe aktive Kameradinnen

Mehr

Jahresrückblick 2014

Jahresrückblick 2014 Jahresrückblick 2014 der Freiwilligen Feuerwehr Prägraten a.g. Das Jahr 2014 war wiederum ein sehr arbeitsreiches Jahr für die Feuerwehr. Mit 80 Einsätzen war es das einsatzreichste Jahr seit Bestehen

Mehr

FREIWILLIGE FEUERWEHR FRANKENMARKT JAHRESBERICHT

FREIWILLIGE FEUERWEHR FRANKENMARKT JAHRESBERICHT Zugestellt durch Österreichische Post FREIWILLIGE FEUERWEHR FRANKENMARKT JAHRESBERICHT 2013 www.feuerwehr-frankenmarkt.at 1900 STUNDEN BEI 141 EINSÄTZEN 8.1. Brand Fa. Mayr-Melnhof 9.2. Kompressorbrand

Mehr

Ingenieurwissenschaften

Ingenieurwissenschaften Ingenieurwissenschaften studieren an der FH Bielefeld University of Applied Sciences 2014 Ingenieurausbildung in Bielefeld Tagesordnung: Mitgliederversammlung GFFE e.v. am Mittwoch, den 02. Juli 2014,

Mehr

Festakt zur Gründung des Vereins Rechtsstandort Hamburg e.v. Hamburg, Überseeclub, Montag 22. Juni 2009, 19:30 Uhr

Festakt zur Gründung des Vereins Rechtsstandort Hamburg e.v. Hamburg, Überseeclub, Montag 22. Juni 2009, 19:30 Uhr Festakt zur Gründung des Vereins Rechtsstandort Hamburg e.v. Hamburg, Überseeclub, Montag 22. Juni 2009, 19:30 Uhr Ansprache von Notar Heiko Zier, Präsident der Hamburgischen Notarkammer Sehr verehrte

Mehr

Ihr Ortsfeuerwehrkommandant OBI Wilhelm Vlasits

Ihr Ortsfeuerwehrkommandant OBI Wilhelm Vlasits Liebe Weinsteigerinnen! Liebe Weinsteiger! Wieder haben wir ein Jahr hinter uns gebracht. Zeit, Bilanz über das ausgelaufene Feuerwehrjahr zu ziehen. Wir haben im März mit der Stützmauer und dem Kellerzubau

Mehr

Viel Lob und Ehr und ein gutes Essen beim Kameradschaftsabend

Viel Lob und Ehr und ein gutes Essen beim Kameradschaftsabend Viel Lob und Ehr und ein gutes Essen beim Kameradschaftsabend (cm). Anerkennung und Lob für die geleistete Arbeit, Beförderungen und Ehrungen, klare Aussagen des Bürgermeisters Martin Geier zur Ersatzbeschaffung

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Sehr geehrter Gast! Das Rauchergesetz hat einige Aufregung mit sich gebracht. Über die tatsächliche Meinung der Kundschaft von Gaststätten

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2014

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2014 Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2014 Die Versammlung fand am Donnerstag, den 14.04.2016 von 19:10 20:15 Uhr im Mehrzweckraum des Landratsamtes Tirschenreuth statt. Anwesend:

Mehr

Dank und Anerkennung. Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr. ABI Franz Hava Feuerwehrkommandant

Dank und Anerkennung. Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr. ABI Franz Hava Feuerwehrkommandant 0 Dank und Anerkennung Insgesamt wurden im Jahr 2014 1252 Anlässe von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Enns wahrgenommen und abgearbeitet. Dabei wurden ca. 18.000 Stunden freiwillig

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Jahresbericht 2014 Seite 2

Jahresbericht 2014 Seite 2 Jahresbericht 2014 Seite 2 VORWORT von Kdt. Jürgen Urlhart Geschätzte Bevölkerung der Gemeinde Aurolzmünster, liebe Leser und Leserinnen! Das Jahr 2014 - unser Jubiläumsjahr mit dem 110 jährigen Bestehen

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Herzlich Willkommen zum 6. EnergieTag der Region Klimawandel Bremsen und Anpassen Mastertitelformat bearbeiten

Herzlich Willkommen zum 6. EnergieTag der Region Klimawandel Bremsen und Anpassen Mastertitelformat bearbeiten Herzlich Willkommen zum 6. EnergieTag der Region Klimawandel Bremsen und Anpassen Mastertitelformat bearbeiten 11. September 2015 Landkreis Peine, Ilseder Hütte Eröffnung Karin Oesten Regionale EnergieAgentur

Mehr

FEUERWEHR AKTIV 2 0 1 3

FEUERWEHR AKTIV 2 0 1 3 FEUERWEHR AKTIV 2 0 1 3 A U S G A B E 1 2 0 1 3 I N D I E S E R A U S G A B E : 2 Spatenstich 3 Vorwort 3 4 4 Fotomontage des neuen Feuerwehrhauses Leistungsbewerbe Einsatzstatistik 2012 Feuerlöscherüberprüfung

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Anleitung für die Eingabe der für die Statistikübermittlung notwendigen Felder

Anleitung für die Eingabe der für die Statistikübermittlung notwendigen Felder An alle MP-Feuer-Anwender Bad Segeberg, 20.11.2014 im Kreisfeuerwehrverband Segeberg Anleitung für die Eingabe der für die Statistikübermittlung notwendigen Felder Liebe Kameradinnen, liebe Kameraden,

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Bei einem tragischen Verkehrsunfall während einer Einsatzfahrt haben am Donnerstag, den 15.11.2012

Bei einem tragischen Verkehrsunfall während einer Einsatzfahrt haben am Donnerstag, den 15.11.2012 Nachruf Bei einem tragischen Verkehrsunfall während einer Einsatzfahrt haben am Donnerstag, den 15.11.2012 Brandoberinspekor Franz-Josef Jansen Feuerwehrmann Maurice an Mey aus Erkelenz ihr Leben verloren.

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

An alle Mitglieder der Tennisabteilung von 1954

An alle Mitglieder der Tennisabteilung von 1954 An alle Mitglieder der Tennisabteilung von 1954 Protokoll über die Jahreshauptversammlung der Abteilung Tennis vom 14. März 2014 März 2014 Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Bericht des Abteilungsvorstandes

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Dr. med. Max Kaplan, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer

Dr. med. Max Kaplan, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer Grußwort 22. Arbeitsmedizinische Herbsttagung vom 19.10 bis 21.10.2006 in Würzburg Dr. med. Max Kaplan, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer am 19.10.2006 in Würzburg Es gilt das gesprochene

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

in der Fassung vom 26. April 2001, zuletzt geändert durch Satzung vom 26. April 2012

in der Fassung vom 26. April 2001, zuletzt geändert durch Satzung vom 26. April 2012 Seite 1 von 9 S A T Z U N G über den Kostenersatz und Gebührenerhebung für Dienst- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Peine () in der Fassung vom 26. April 2001, zuletzt geändert durch

Mehr

Ehrenamtlich für Ihre Hilfe - rund um die Uhr - das ganze Jahr

Ehrenamtlich für Ihre Hilfe - rund um die Uhr - das ganze Jahr Ehrenamtlich für Ihre Hilfe - rund um die Uhr - das ganze Jahr Bericht des Kommandanten 2011 Laut 13 der Satzung für die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Rödental vom 28.11.1984 gehört es zu den Aufgaben

Mehr

Quer gedacht. In Würde altern Was bewirkt die moderne Chirurgie? Persönliche Einladung zum Fachgesrpäch. Ein Streitgespräch zwischen

Quer gedacht. In Würde altern Was bewirkt die moderne Chirurgie? Persönliche Einladung zum Fachgesrpäch. Ein Streitgespräch zwischen Persönliche Einladung zum Fachgesrpäch Quer gedacht In Würde altern Was bewirkt die moderne Chirurgie? Ein Streitgespräch zwischen Bascha Mika und Prof. Dr. Dr. med. habil. Werner L. Mang, 17. November

Mehr