Diesen beiden parallel. Umzügen ging eine zweijährige Planungsphase. in der notwendige Überlegungen gemeinsam. Dezernat Gebäudemanagement,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diesen beiden parallel. Umzügen ging eine zweijährige Planungsphase. in der notwendige Überlegungen gemeinsam. Dezernat Gebäudemanagement,"

Transkript

1 Newsletter Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, von Daniela Linke da die Vorlesungszeit des Sommersemesters bereits in vollem Gange ist, möchten wir Ihnen die dritte Ausgabe unseres fachbereichsweiten Newsletters nicht länger vorenthalten. Wie immer gibt es wieder spannende Berichte aus den jeweiligen Arbeitsbereichen der Mitarbeiter_innen, u.a. Artikel zur Dozent_innenmobilität, zur Kooperation zwischen dem Studiengang M.A. International Development Studies und dem Deutschen Institut für Entwicklungspolitik sowie zur Zusammenarbeit zwischen dem Fachbereich 03 und dem Career Center der Universität. Zusätzlich werden u.a. auch zwei aktuelle Projekte des Fachbereichs, der Umzug der Europäischen Ethnologie/Kulturwissenschaft und der Kultur- und Sozialanthropologie in die alte HNO und das Konzept des aktuellen Profilmoduls vorgestellt. Aufgrund der vorhandenen Vakanzen an den Instituten für Philosophie und Soziologie haben wir viele neue Mitarbeiter_innen, die sich Ihnen unter der Rubrik Neueinstellungen vorstellen. Da der Newsletter auch zukünftig von aktuellen Projekten am Fachbereich berichten soll, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen! Scheuen Sie sich nicht, uns neue Publikationen, Forschungsvorhaben, Konferenzbesuche oder auch Kooperationen mitzuteilen, so dass wir diese der Fachbereichsöffentlichkeit im nächsten Newsletter zugänglich machen können! Nun wünschen wir Ihnen aber erst einmal viel Spaß bei der Lektüre des vorliegenden Newsletters und hoffen, dass Ihnen die einzelnen Beiträge gefallen! des Fachbereichs 03 Umzug auf den neuen Campus Die Umstrukturierungen der Standorte der UMR gestalten sich wie ein Domino-Effekt: Durch bauliche Entwicklungen auf den Lahnbergen sind die Kliniken der Nordstadt sukzessive umgezogen. Die Planungen des Campus Firmanei sehen vor, geistes- und gesellschaftswissenschaftliche Institute an diesen ehemaligen Klinik-Standorten anzusiedeln. Ein weiterer Schritt im Rahmen dieser Umzugsmaßnahmen wurde im Oktober 2014 getan, indem das Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft (EEKW) von seinem Standort in der Biegenstr. 9, dem ehemaligen Finanzamt, in die frühere HNO-Klinik in der Deutschhausstr. 3 gezogen ist. Gleichzeitig ist in dieses Gebäude auch das Fachgebiet Kultur- und Sozialanthropologie (KSA) eingezogen, das zuvor im sogenannten Kugelhaus neben der Kugelkirche in der Oberstadt angesiedelt war. Diesen beiden parallel vollzogenen Umzügen ging eine zweijährige Planungsphase voraus, in der notwendige Überlegungen gemeinsam mit dem Dezernat Gebäudemanagement, der UB und dem Dekanat des FB03 koordiniert wurden. Dabei waren verschiedene Baustellen zu berücksichtigen. von Christian Schönholz Foto: David Hengsbach Als erstes standen Fragen nach dem Flächenbedarf für Büros, Seminarräume und beide Bibliotheken im Zentrum, dem sich Überlegungen zur Etagen- und Raumaufteilung anschlossen. Das Gebäude der ehemaligen HNO wurde von innen komplett saniert, was einen gewissen Gestaltungspielraum eröffnete. (weiter auf Seite 2) Dritte Ausgabe des Newsletters des Fachbereichs 03 vom 08. Mai 2015

2 Neben der räumlichen Aufteilung und Ausstattung der Büros und der Seminarräume stellte dann vor allem die Unterbringung und Sicherung der beiden Bibliotheken im Klinikaltbau eine Herausforderung dar, bedingt durch den Umfang der Bestände, aber auch durch die Anforderung einer praktikablen Zwischenlösung bis zur Fertigstellung der ZUB. Weiterhin verfügen EEKW und KSA über beachtliche Archiv- beziehungsweise Sammlungsbestände, deren Unterbringung ebenfalls in der Planungsphase berücksichtigt werden mussten. 2 Von Beginn an haben die beteiligten Verantwortlichen deutlich gemacht, dass ein Umzug nur in der vorlesungsfreien Zeit realisierbar ist, weil ansonsten der Lehr- und Institutsbetrieb unterbrochen werden müsste. Das erforderte einen genauen Zeitplan, der wiederum vom Fortschritt der Baumaßnahmen innerhalb des früheren Klinikgebäudes abhängig war. Letztlich waren es dann genau vor dem Start der Lehrveranstaltungen im WiSe 2014/15 auf dem sprichwörtlichen letzten Drücker zwei arbeitsreiche Umzugswochen Anfang Oktober, in denen vor allem die professionelle Unterstützung der beiden Umzugsfirmen zum Gelingen beigetragen hat. Allerdings sind auch nach dem ersten Semester am neuen Standort immer noch einige Kleinigkeiten anzubringen und nachzubessern. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Fächer und vor allem für die Studierenden hat sich die Situation insgesamt deutlich verbessert: Beide Bibliotheken sind zwar getrennt aufgestellt, befinden sich aber jetzt gemeinsam zugänglich im Keller des Gebäudes, wo auch PC-Arbeitsplätze eingerichtet wurden. Im Erdgeschoss befindet sich die Kultur- und Sozialanthropologie, ein Ausstellungsraum und die Bibliotheksaufsicht. Die völkerkundliche Sammlung konnte nicht mit in die Deutschhaustraße ziehen und ist nun in der ehemaligen Uni-Wäscherei neben den Waggonhallen untergebracht. Das Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft mit dem Zentralarchiv der deutschen Volkserzählung hat im ersten Obergeschoss seine neuen Räumlichkeiten bezogen. Hier wurde zudem der historische Hörsaal der alten Klinik restauriert und vom HRZ mit neuer Technik ausgestattet. Das Dachgeschoss beherbergt schließlich Räume für die Fachschaften, für Hilfskräfte, laufende Drittmittel und Gastdozenten sowie ein Eltern-Kind-Zimmer vom Familienservice der UMR. Der Domino-Effekt kann also weitergehen. Inhaltsverzeichnis Titelseite Seite 1 Vorwort, Umzug auf den neuen Campus Neueinstellungen Seite 3 Dirk Franken und Gerson Reuter Seite 4 Björn Sydow, Christian Kietzmann und Martina Engel Forschung & Lehre Seite 5 Kooperation M.A. IDS & Deutsches Institut für Entwicklungspolitik Seite 5, 6 EADHE-Tagung und Konferenz Inklusive Hochschule. Seite 6, 7 Die Zukunft der Aufklärung Seite 7, 8 Professur für Vergleichende Politikwissenschaft & IDS // Zentrum fürfriedens- und Konfliktforschung // Besuch von drei kolumbianischen ForscherInnen Seite 8, 9 ERASMUS - Mobilität für Weiterbildung und Lehre Seite 9 Nomen nominandum Seite 10, 11 Berufsorientierung für Studierende am Fachbereich 03 Veranstaltungen Seite 12, 13 Profilmodul des Fachbereichs 03 // Seite 14, 15 Tagung: Krisen: Re-Formationen von Leben, Macht und Welt Impressum Seite 15

3 Neueinstellungen 3 Dirk Franken Gerson Reuter Ich habe im Jahr 2014 in Münster mit einer Arbeit zur Philosophie des Geistes promoviert. Nach einer kurzen Tätigkeit in Stuttgart, trete ich nun zum SoSe 2015 eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für theoretische Philosophie in Marburg an. Im Vordergrund meiner Tätigkeit werden dementsprechend, neben den üblichen administrativen Aufgaben, die Forschung und die Lehre stehen. In der Lehre biete ich gerne ein breites Spektrum an Themen an, das gerne auch über meine eigentlichen Forschungsschwerpunkte hinausgehen darf. Im SoSe gebe ich ein Einführungsseminar zur Sprachphilosophie sowie ein fortgeschrittenes Bachelorseminar im Bereich der Metaphysik. In der Forschung waren meine Schwerpunkte bisher die Philosophie des Geistes sowie die Sprachphilosophie. In meiner Dissertation bin ich der (leicht altersschwachen) Frage nachgegangen, was Bewusstsein ist und wie es sich zum Phänomen der Intentionalität verhält. In der Sprachphilosophie befasse ich mich gerade mit der Semantik von Eigennamen. Seit jüngerer Zeit ist mit der analytischen Metaphysik zudem ein dritter Forschungsschwerpunkt hinzugekommen, den ich in den nächsten Jahren weiter ausbauen möchte. Ich, Gerson Reuter, vertrete ab dem Sommersemester 2015 die Professur für Theoretische Philosophie, die bis vor kurzem Prof. Dr. Christoph Demmerling innehatte. In den letzten Jahren habe ich im Rahmen eines Dilthey-Fellowships der VolkswagenStiftung am Institut für Philosophie an der Goethe-Universität in Frankfurt gearbeitet habilitierte ich in Frankfurt mit der Arbeit Was wir grundlegend sind: Menschen unter anderen biologischen Einzeldingen. Überlegungen zu unserer Natur und unseren transtemporalen Identitätsbedingungen. Mich beschäftigen vor allem systematische Probleme in der Philosophie des Geistes, der Sprachphilosophie und der Metaphysik. Aktuell arbeite ich an handlungstheoretischen Fragen und daran, was es für uns Menschen genauer ausmacht, uns als lebendig zu erfahren. Hier in Marburg übernehme ich unter anderem die Vorlesung Grundprobleme der theoretischen Philosophie und den Logik-Kurs. (weiter auf Seite 4)

4 Björn Sydow Christian Kietzmann 4 Ab dem neuen Semester bin ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie und werde mit vier Lehrveranstaltungen das Lehrangebot im Bereich der Praktischen Philosophie ergänzen. Nach meinem Studium (Philosophie/Computerlinguistik) habe ich an der Universität Potsdam mit einer Arbeit zum Leidenschaftsbegriff vor dem Hintergrund von Helmuth Plessners Philosophischer Anthropologie promoviert. Danach war ich Postdoc-Stipendiat, zunächst im Graduiertenkolleg Lebensformen und Lebenswissen an der Europa Universität Viadrina Frankfurt/Oder und der Universität Potsdam, dann im Graduiertenkolleg Bioethik an der Universität Tübingen. Zuletzt war ich an der FAU Erlangen-Nürnberg in einem Projekt zu den ethischen Herausforderungen der Systemmedizin tätig. In meiner Forschung beschäftige ich mich mit den anthropologischen und handlungstheoretischen Grundlagen von Moral und politischer Ordnung, insbesondere vor dem Hintergrund lebenswissenschaftlicher und biotechnologischer Herausforderungen. Ich freue mich auf die Studierenden und KollegInnen in Marburg! Ich werde ab dem Sommersemester 2015 die Assistenz am Lehrstuhl für praktische Philosophie vertreten. Nach dem Studium der Philosophie und Logik/Wissenschaftstheorie in Leipzig und Berlin habe ich 2012 mit einer Arbeit zum Zusammenhang von Handeln und praktischen Gründen an der Universität Basel promoviert. Zwischenzeitlich führte mich ein Forschungsaufenthalt an die University of Pittsburgh. Von 2012 bis 2014 war ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt zur Mensch-Tier-Differenz an der Universität Leipzig tätig. In Marburg werde ich im kommenden Semester zwei Seminare unterrichten, eines zu David Humes Untersuchung über die Prinzipien der Moral und eines zu Immanuel Kants Kritik der praktischen Vernunft. Daneben werde ich weiter forschen. Meine Themenschwerpunkte sind dabei die handlungstheoretischen Grundlagen der Ethik, die philosophische Anthropologie und die Philosophie des Aristoteles. Zur Zeit bin ich dabei, ein Buch zur Handlungstheorie für die Veröffentlichung vorzubereiten und ein Habilitationsprojekt zu Aristoteles Anthropologie auszuarbeiten. Martina Engel Martina Engel studierte von 2004 bis 2010 Philosophie, Ethik und Mathematik auf Lehramt in Marburg und Dresden. Nach dem Referendariat kehrte sie 2012 als Doktorandin an die Uni Marburg zurück. Seit dem 1. Oktober ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie (Arbeitsbereich Geschichte der Philosophie).

5 Forschung & Lehre 5 Kooperation M.A. IDS & Deutsches Institut für Entwicklungs- politik von Layla Distler Das German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik Bonn und die Verantwortlichen des Masterstudiengangs International Development Studies vereinbarten im Oktober 2014 eine verstärkte Zusammenarbeit im Bereich Entwicklungsforschung und Lehre. Prof. Dr. Claudia Derichs, Prof. Dr. Anika Oettler, Layla Distler und Dr. Stephan Klingebiel freuen sich auf die verstärkte Kooperation. Im Rahmen der Kooperation haben bereits zwei Seminare, durchgeführt von Herrn Dr. Klingebiel stattgefunden. Die Seminare beinhalteten Exkursions-Fahrten der Studierenden nach Bonn ins DIE sowie ins Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung statt. Auch in diesem Sommersemester 2015 bietet Herr Dr. Klingebiel wieder ein auf Entwicklungspolitik bezogenes Master-Seminar an. Foto: Claudia Derichs EADHE-Tagung und Konferenz: Inklusive Hoschule. Nationale und Internationale Befunde von Franziska Eder Im September 2014 nahm ich im Rahmen des Projekts Gleichberechtigte Teilhabe am Hochschulstudium? Empirische Untersuchung zur Situation behinderter und chronisch kranker Studierender am Fachbereich 03 der Philipps-Universität Marburg an der Konferenz Inklusive Hochschule. Nationale und Internationale Befunde (22./23. September 2014) mit einem eigenen Beitrag teil und besuchte am 21. September 2014 die Abschlusstagung des EADHE-Projekts (European Action on Disability within Higher Education). Beide Veranstaltungen fanden an der Universität Leipzig statt und wurden von der dortigen Professur Schulpädagogik unter besonderer Berücksichtigung von Schulentwicklungsforschung organisiert. Kooperationspartner des EU-Projekts EADHE waren die Universitäten Bologna, Gent, Coimbra, Aarhus, Leipzig und Göteborg, die Universität für Ökonomie Krakau sowie das Ausbildungs- und Forschungsinstitut CEIS Formazione (Modena). Bei dieser Abschlusstagung wurden die Ergebnisse des EU-Projekts vorgestellt. Ergebnisse, die die praktische Umsetzung betreffen, sind auf der Projekt-Webseite (http://www.eadhe.eu/) dargestellt (insbesondere unter den Stichworten Toolbox bzw. Needbox). Die beiden zuletzt genannten Funktionen dienen auch dem über die Projektlaufzeit hinausgehenden Austausch und können frei genutzt werden. Eigene Ideen können hier eingebracht werden.

6 Darüber hinaus wurden Positionen zum Thema Studium und Behinderung diskutiert. Nihal Yildirim (Education, Audiovisual and Culture Executive Agency der Europäischen Kommission EA- CEA) stellte das Programm ERASMUS+ vor. In diesem Zusammenhang erhielten die Teilnehmenden auch Informationen zu den Projekten ExchangeAbility und MapAbility (http://exchangeability.eu/). Im Anschluss fand die Konferenz Inklusive Hochschule. Nationale und Internationale Befunde statt. Vorgestellt wurden Projekte und Entwicklungen aus unterschiedlichen Ländern, meist aus EU-Mitgliedsstaaten, aber auch aus außereuropäischen Ländern (z. B. Japan). In den beiden Keynotes präsentierten Prof. Dr. Tony Booth (University of Cambridge) und Prof. Dr. Kerstin Merz-Atalik (Pädagogische Hochschule Ludwigsburg) ihre Konzepte von Inklusion bzw. inklusiven Werten. Beide betonten dabei vor allem die Anerkennung von Vielfalt an Hochschulen. Forschende und Praktiker/innen aus dem Umfeld von Hochschulen berichteten in verschiedenen Panels und einer Postersession über ihre Projekte. Beeinträchtigungsspezifische Projekte wurden hier ebenso vorgestellt wie die Entwicklung verschiedener Lösungsmöglichkeiten und die Situation im jeweiligen Herkunftsland der Teilnehmenden. Im Rahmen eines Panels stellte ich auch das Projekt Gleichberechtigte Teilhabe am Hochschulstudium? Empirische Untersuchung zur Situation behinderter und chronisch kranker Studierender am Fachbereich 03 der Philipps-Universität Marburg vor und diskutierte die Ergebnisse mit den teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen. Beide Veranstaltungen boten Raum zur nationalen und internationalen Vernetzung von Akteuren, die in den Bereichen Studium und Behinderung und allgemeiner Diversität an Hochschulen tätig sind. In der Zwischenzeit laufen die Arbeiten am Projekt weiter. Nach Abschluss der quantitativen Erhebung (s. Newsletter Nr. 2 vom November 2014) läuft derzeit die Interviewerhebung mit Verantwortlichen an der Universität. Eine Übersicht über die Ergebnisse folgt im nächsten Newsletter. Die Zukunft der Aufklärung Otfried Höffe eröffnete in der Christian Wolff-Vorlesung Perspektiven auf die Aufgabe einer politischen Philosophie in unserer Gegenwart von Andrea Esser und Malte Dreyer Das Institut für Philosophie organisiert seit 1999 jährlich eine Vorlesungsreihe, benannt nach Christian Wolff, der von 1723 bis 1740 an der Philipps-Universität Philosophie lehrte und der neben G. W. Leibniz einer der bedeutendsten Philosoph der frühen Aufklärung in Europa war. Mit der Christian Wolff-Vorlesung feiert die Philipps-Universität aber nicht nur einen ihrer berühmtesten Gelehrten, sondern führt die Tradition der Aufklärung der Sache nach fort und versucht, aufklärerisches Denken für die Behandlung von Fragen unserer Gegenwart fruchtbar zu machen. Bei diesem Vorhaben soll die zentrale Idee der Aufklärung zum Ausdruck gebracht werden, wonach alle Meinungen und Gedanken von wem auch immer sie geäußert werden kritisch, unparteiisch, im besten Fall: öffentlich zu diskutieren und zu prüfen sind. Dieses Anliegen hat eine oft unterschätzte politische Dimension: Der öffentliche Vernunftgebrauch" von Wissenschaftlern oder Gelehrten, so war Kant überzeugt, würde auf lange Sicht die gesamte Gesellschaft aufklären, ihre passiven Untertanen in aktive Bürger verwandeln, und auch an den Staats- Foto: Malte Dreyer grenzen nicht halt machen. Die Staatsbürger würden sich auf diese Weise allmählich in Weltbürger und die Nationalstaaten in Mitglieder einer Weltgemeinschaft, genauer, in einen Völkerbund verwandeln. Mit Otfried Höffe konnte das Institut für Philosophie im November 2014 einen Redner für die Christian Wolff-Vorlesung gewinnen, dem es während seiner gesamten wissenschaftlichen Karriere ein Anliegen war, aufklärerisches Denken in der politischen Philosophie und in der Staatstheorie zu etablieren und zu stärken. Auch das Thema des Abends, Gerechtigkeit in Zeiten der Globalisierung beschäftigt Höffe seit vielen Jahren. In seinem Vortrag versucht er zu zeigen, dass sich unter der Oberfläche kulturell verschiedener Gerechtigkeitsvorstellungen durchaus auch Gemeinsamkeiten herausarbeiten lassen, die in globaler Hinsicht Anschlussmöglichkeiten eröffnen können. 6

7 Dass die Frage nach einer globalen Friedens- und Rechtsordnung in den 90er Jahren des letzten Jahrtausends zu einem Thema in der Philosophie wurde, ist durchaus auch Otfried Höffe zu verdanken, der seine zu dieser Zeit schon entwickelte Theorie der Gerechtigkeit zu einer umfassenden Staatstheorie ausarbeitete. Darin versuchte er deutlich zu machen, dass eine Weltordnung zwar einerseits nicht ohne Staatlichkeit denkbar ist, dass sie aber andererseits nicht einfach dadurch zu erreichen ist, dass man die Organisationsstruktur und das Rechtssystem von Einzelstaaten bloß auf die globalen Verhältnisse überträgt. Statt Einzelstaaten aufzulösen, empfiehlt es sich, so lautet sein Vorschlag, realistisch zu bleiben und ihre Bedeutung anzuerkennen. Statt eines homogenen Weltstaates, der weder zu verwirklichen noch wünschenswert sei, müsse man den Gedanken eines Staatenbundes demokratischer Staaten weiterverfolgen, der nach dem Prinzip der Subsidiarität die Aufgaben verteile und von den Einzelstaaten nur verlange, sich für Gesetze einer Weltrepublik zu öffnen, wo sie nicht fähig seien, Recht und Gerechtigkeit ihrer Bürger zu garantieren. Die Vermittlung zwischen den Einzelstaaten und einem Vielvölkerstaat könne freilich nur gelingen, wenn man großregionale kontinentale oder subkontinentale Zwischeneinheiten institutionalisiere und es auf diese Weise den Bürgern ermögliche, dass sie schrittweise ein Weltbürgerbewusstsein ausbilden. Höffe belässt es aber in seinen Untersuchungen nicht beim bloßen Hinweis, dass dieses normative Ideal realisierbar ist. Seine Untersuchungen beinhalten in der Regel immer auch konkrete Vorschläge und handfeste Maßnahmen zur Umbildung und Modifikation schon bestehender Institutionen wie etwa der Vereinten Nationen. 7 Anbetracht des Erstarkens nationalstaatlicher Bewegungen liegt es auf der Hand, dass Konzeptionen dieser Art gegenwärtig dringend benötigt werden. Nicht nur Höffes theoretische Überlegungen, sondern auch seine zahlreichen öffentlichen Wortmeldungen zu politischen Themen lassen erkennen, dass er der Philosophie in diesem Prozess eine verantwortungsvolle, wichtige Bedeutung zutraut. Er verfolgt damit, wie er selbst betont, das Ziel, in interkulturellen Gerechtigkeitsdiskursen für Recht, Staat und Politik Grundsätze zu bestimmen, die den verschiedenen Individuen, Kulturen und Traditionen ein humanes Leben und Zusammenleben erlauben. Sein Werk erhält dadurch einen grenzen- und epochenübergreifenden Charakter, der sich auch in seinen zahlreichen gelungenen Versuchen zeigt, bislang konkurrierende und scheinbar unversöhnliche Denkrichtungen der praktischen Philosophie in Einklang zu bringen. Seine Philosophie führt damit in Praxi vor, was sie inhaltlich beschreibt: Ein auf gegenseitige Verständigung zielendes Gespräch mit dem Ziel einer gerechteren Ordnung im Zusammenleben. Mit diesem Projekt reiht sich Höffe in die Folge der Redner und Rednerinnen der letzten Wolff-Vorlesungen ein, darunter Axel Honneth, Agnes Heller und Jürgen Habermas. Bleibt zu hoffen, dass ihr Vorhaben fortgeführt wird. Die Christian Wolff-Vorlesung möchte allen, die diese Ziele teilen, auch in Zukunft ein Forum bieten. Professur für Vergleichende Politikwissenschaft/International Development Studies 1) Eine neue Buchreihe ist beim Springer VS-Verlag unter Marburger Beteiligung erschienen: Vergleichende Politikwissenschaft (= Publikationsreihe der Sektion Vergleichende Politikwissenschaft der DVPW). Claudia Wiesner ist Mit-Herausgeberin der Reihe. Dirk Berg-Schlosser und Claudia Derichs gehören dem Wissenschaftlichen Beirat an. 2) In Kooperation mit dem Dezernat Internationales konnten Euro beim DAAD für ein Austauschprogramm mit der Universität Ateneo de Manila (Philippinen) eingeworben werden (von Claudia Derichs). Das Austauschprogramm ISAP zielt auf Studierende des Masterstudiengangs IDS und erlaubt den Austausch von 3 Studierenden von jeder Universität pro Jahr. Den IDS-Studierenden wird in Kombination mit einem einsemestrigen Foto: Claudia Derichs Studium am Ateneo de Manila auch die Möglichkeit zur Durchführung eines eigenen Forschungsprojektes (Bestandteil der StPO IDS) gegeben. Die IDS-Studierenden erhalten ein Stipendium sowie die Erstattung der Studiengebühren und der Reisekosten. (weiter auf Seite 8)

8 3) Claudia Derichs ist seit Beginn des Jahres Mit-Herausgeberin der Zeitschrift Internationales Asienforum / International Quarterly for Asian Studies. Das seit 1970 erscheinende Journal wurde 1996 vom Arnold-Bergstraesser-Institut in Freiburg übernommen und bis Ende 2014 von dem Rostocker Politologen Jakob Rösel herausgegeben. Ab 2015 ist die Herausgeberschaft auf Claudia Derichs (Marburg), Jörn Dosch (Universität Rostock, Internationale Politik und Entwicklungszusammenarbeit), Conrad Schetter (Bonn International Center for Conversion [BICC]) und Uwe Skoda (Aarhus University, Dänemark) übergegangen. URL: 8 4) Claudia Derichs ist zur Zeit Fellow am Käte Hamburger Kolleg des Centre for Global Cooperation Research der Universität Duisburg: cache/nc/ Zentrum für Friedens- und Konfliktforschung Susanne Buckley-Zistel forscht ab 1. April 2015 für zwölf Monate am Käte Hamburger Kolleg Global Cooperation Research in Duisburg zur Verbreitung von Transitional Justice Normen. Ihre Professur am Zentrum für Konfliktforschung wird von Dr. Jana Hönke vertreten. Besuch von drei kolumbianischen ForscherInnen von Ernst Halbmayer und Anne Goletz Vom fand am Fachgebiet Kultur- und Sozialanthropologie der erste Workshop zu Mythen und Sprache der Yukpa im Vergleich: Irapa, Iroka, Sokorpa statt. An dem Workshop nahmen die Vertreterin des Resguardo Sokorpa Esneda Saavedra, der Cabildo des Resguardo Iroka Alfredo Pena, der kolumbianische Ethnolinguist Wilson Largo, die Linguistin Eithne Carlin von der Universität Leiden, sowie Ernst Halbmayer und Anne Goletz von der Universität Marburg teil. Es handelte sich um den ersten Besuch kolumbianischer Yukpa in Deutschland. So standen neben der Übersetzung und Interpretation von Mythentexten auch Maßnahmen zur Stärkung der Kultur und einer eigenständigen Verwaltung im Rahmen der aktuellen politischen Prozesse Foto: Ernst Halbmayer und Anne Goletz in Kolumbien, sowie das Kennenlernen von Marburg, Frankfurt und Umgebung auf dem Programm. Changing lives. Opening minds. ERASMUS - Mobilität für Weiterbildung und Lehre von Mareike Stolley ERASMUS ist ein Programm der Europäischen Union zur Förderung der Mobilität von Studierenden und Hochschulpersonal. Unter dem Dach des EU-Bildungsprogramms ERASMUS+ ( ) trägt es zur Internationalisierung der Hochschulen und zugleich zur Integration des europäischen Hochschulraumes bei. Im Rahmen dieses Programmes können auch Lehrende und Angehörige von Hochschulverwaltungen, die im Ausland unterrichten oder sich dort fortbilden, finanziell gefördert werden. Aufenthalte sind in allen Mitgliedstaaten der EU sowie in Island, Liechtenstein, Mazedonien, Norwegen und der Türkei möglich.

9 ERASMUS-Lehrendenmobilität (Mobilität zu Unterrichtszwecken STA) 9 ERASMUS fördert im Rahmen des Teaching Staff Mobility Programmes Lehraufenthalte an europäischen Partnerhochschulen. Die Gastdozenten sollen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension der Gasthochschule stärken, deren Lehrangebot ergänzen und jenen Studierenden Fachwissen vermitteln, die nicht im Ausland studieren können oder möchten. Gefördert werden Kurzlehraufenthalte (z.b. Vorlesungen oder Seminare sowie Lehrveranstaltungen im Rahmen von Summer Schools) im europäischen Ausland. ERASMUS-Personalmobilität (Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken STT) Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Lehre und Verwaltung sollen die Internationalisierung der Philipps-Universität unterstützen. Gefördert werden können Aufenthalte an europäischen Hochschulen ebenso wie in ausländischen Unternehmen oder Organisationen. Kontakt: Bei Fragen zu oder Interesse an diesen Programmen wenden Sie sich bitte an die ERAS- MUS-Koordinatorin des Fachbereichs 03: Mareike Stolley Tel.: Foto von: Martin Leissl Nomen nominandum von N.N. Gestatten Sie mir, dass ich mich kurz vorstelle?! Mein Name ist N.N. und ich bin ein Kollege von Ihnen. Glauben Sie nicht? Zugegeben, ich habe mich rar gemacht, verlasse mein Büro höchst selten. Ich war auch noch nie für einen Imbiss oder Kaffee beim Cafe Stammheim oder in der Mensa essen. Und doch, glauben Sie mir, ich arbeite schon sehr lange an der Uni. Viel länger als die meisten von Ihnen! Naja, wir sind uns wahrscheinlich noch nicht persönlich begegnet. Und wenn doch, haben Sie vermutlich wegen meines unauffälligen Auftretens keine Notiz von mir genommen. Das nehme ich Ihnen nicht übel. Was ich mache fragen Sie sich? Ich beschäftige mich überwiegend mit Lehrplanung und bereite unentwegt neue Lehrveranstaltungen vor. Jedes Semester! Meine Arbeitsgebiete sind derart vielfältig, dass schon jedes Institut am Fachbereich meine Dienste in Anspruch genommen hat. Man schätzt vor allem meine Bereitschaft auch ganz kurzfristig für Kolleginnen und Kollegen in der Lehre einzuspringen. Wo immer (Personal)Not herrscht bin ich zur Stelle. Für Gremien werde ich, zu meinem Leidwesen, sehr häufig vorgeschlagen. Endloses Diskutieren, verstaubte Ordnungen und Regularien sowie das stete Feilschen um mehr Geld ist meine Sache jedoch nicht. Letztlich lasse ich dann doch lieber Ihnen, meinen Kolleginnen und Kollegen, den Vortritt. Ich arbeite gerne im Hintergrund. Jetzt werden Sie denken: ein komischer Typ! Ja, ganz Unrecht haben Sie wohl nicht. Aber vielleicht vertrete ich schon bald Sie! Ich würde mich freuen, Ihre Aufgaben zu übernehmen

10 Berufsorientierung für Studierende am Fachbereich 03 von Sandra Beaupain und Daniela Linke Zunehmend setzt sich die Erkenntnis durch, dass eine frühzeitige Berufsorientierung und Förderung berufsübergreifender Schlüsselkompetenzen für einen gelungen Berufseinstieg unerlässlich ist. Auch am Fachbereich 03 ist in den vergangenen Semestern viel passiert neue Kooperationen fachbereichsintern, aber auch -extern in Zusammenarbeit mit dem Career Center der Philipps-Universität wurden auf den Weg gebracht. Career Center unterwegs in den Beruf Das Career Center ist eine zentrale Service- und Unterstützungseinrichtung sowohl für Studierende als auch für die Fachbereiche und Studiengänge der Philipps-Universität Marburg. Das Thema berufliche Orientierung während des Studiums sowie der Berufseinstieg stehen im Aufgabenfokus des Career Centers. Das Career Center bietet Studierenden unter anderem - berufsbezogene Informationsveranstaltungen, Trainings sowie Workshops - persönliche Beratung zur Bewerbung und beruflichen Orientierung - Informationen zu Berufsfeldern, Branchen, Arbeitsmarktstatistiken, Berufsverbänden etc. In Kooperation mit Studiengängen und Fachbereichen erarbeitet und unterstützt das Career Center berufsorientierende Angebote, die Studierende direkt in ihren Studienverlauf integrieren können. Dazu zählen - Lehrveranstaltungen und Workshops zur Berufsorientierung - zentrale Angebote wie die fächerübergreifende Berufspraxisreihe für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften. Unter folgendem Link können die Angebote des Career Centers aufgerufen werden: Kooperationen zwischen dem Career Center und dem Fachbereich 03 Ausgangspunkt für die Kooperation ist der Grundgedanke, dass Maßnahmen zur Berufsorientierung und der Kontakt zu Berufspraktiker_innen verstärkt in die grundständigen Studiengänge integriert werden sollten. Seit mehreren Semestern hat sich eine enge Kooperation zwischen der Vergleichenden Kultur- und Religionswissenschaft und dem Career Center entwickelt. Es wuchs die Idee zur Bündelung der verschiedenen Kompetenzen im Bereich Berufsfeldorientierung und einer interdisziplinären Zusammenführung der Studierenden im Bereich der Berufsorientierung über die eigenen Fächergrenzen hinweg. 10

11 11 Die verschiedenen Institute und Studiengänge, so der Grundgedanke, könnten durch die Nutzung eines zentralen Angebots Parallelarbeiten vermeiden, Ressourcen schonen und die zentralen Angebote wiederum mit eigenen berufsorientierenden Konzepten, bspw. im Rahmen des in der Studien- und Prüfungsordnung vorgesehenen Praxismoduls, verknüpfen. Im Rahmen eines ersten Pilotprojekts testen die Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft und die Politikwissenschaft momentan die Verknüpfung einer zentral angebotenen Berufspraxisreihe (siehe Foto) mit einem interdisziplinär angebotenen berufsorientierenden Seminar. Ca. 60 Studierende des Fachbereichs haben sich in den letzten beiden Semestern für dieses Angebot angemeldet. Im Seminar können die Studierenden strukturiert eine individuelle berufliche Perspektive entwickeln. Der Fokus hierbei liegt insbesondere auf der Auseinandersetzung mit den persönlichen Interessen und Fähigkeiten. Die Verknüpfung des Seminars mit der Berufspraxisreihe bietet den praktischen Bezug und ermöglicht den direkten Kontakt zu Berufspraktiker_innen. Bei der Auswahl der Referent_innen zeigt sich die Überschneidung der Berufsfelder für verschiedene Disziplinen. Die Zusammenarbeit zwischen Career Center und dem Fachbereich 03 zeigt sich weiterhin im engen Austausch mit dem Alumni-Netzwerk des Instituts für Politikwissenschaft. Das Alumni-Netzwerk stellte schon mehrmals den Erstkontakt zu ehemaligen Institutionsangehörigen her, die sich in der zentralen Berufspraxisreihe als Referentinnen und Referenten engagierten. Sie gaben Studierenden in Praxisberichten einen Einblick in ihr Tätigkeitsfeld und standen für einen offenen Austausch zur Verfügung. Folgende Alumni des Fachbereichs haben u.a. einen anschaulichen Einblick in ihre Berufsfelder gegeben: - Rasmus Stern, studierte Ethnologie/Kulturwissenschaft, Politikwissenschaft und Friedens- und Kon fliktforschung am Fachbereich 03 und referierte zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe. - Dr. Ute Giebhardt, die ihr Studium der Politikwissenschaft und Neueren Deutschen Literatur in Marburg abgeschlossen hat und über ihre Tätigkeit in einer öffentlichen Verwaltungseinrichtung berichtete. Aussichten Auch im Sommersemester 2015 werden wieder ein interdiszipinäres, berufsorientierendes Seminar (von Dr. Miriam Schultze) sowie die Berufspraxisreihe für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften angeboten. Dabei stehen nicht nur Einblicke in verschiedene Berufsfelder, u.a. der Migrations- und Gleichstellungsarbeit, Internationale Zusammenarbeit und Personalmanagement im Vordergrund, sondern es gibt auch übergreifende Informationsveranstaltungen zu den Themen Praktikum im Ausland und Bewerbung auf Englisch. Zusätzlich sind bereits zwei Berufspraxisvideos von Alumni/Alumnae des Fachbereichs geplant, die in die zentral vom Career Center erstellte Tätigkeitsfelderdatenbank für die Geistes- und Sozialwissenschaften integriert werden. Unter folgendem Link erhalten Sie einen Einblick in die Datenbank: Grundsätzlich ist der Kontakt zu Berufspraktiker_innen ein wichtiger Bestandteil für die dauerhafte Durchführung der genannten berufsorientierenden Angebote. Sollten Sie daher Absolvent_innen und Berufspraktiker_ innen kennen, die sich bspw. mit einem Vortrag zu ihrem Beruf oder einem berufsrelevanten Thema engagieren möchten, sagen Sie gerne Bescheid und nehmen dazu Kontakt mit dem Career Center der Uni Marburg auf.

12 12 Veranstaltungen Profilmodul des Fachbereichs 03 von Matthias Leowardi Antidemokratisches, rechtes Denken tritt in unterschiedlichen Erscheinungsformen auf, wie z.b. Rassismus, Nationalismus, Antisemitismus und Anti-Genderismus. Gemeinsam ist diesen Phänomenen, dass sie Gruppen von Anderen konstruieren, die stereotypisiert und abgewertet werden und denen ein Platz im politischen Gemeinwesen abgesprochen wird. Solche Einstellungen sind über alle Alters-, Einkommens- oder Bildungsschichten hinweg längst in der Mitte der Bevölkerung angekommen und treten derzeit immer offensiver und aggressiver zutage. Dies wird an den Wahlerfolgen der AfD, den Aufmärschen von Pegida, Drohungen gegen Genderforscher_innen im Internet, den zunehmenden Protesten oder gar Anschlägen gegen Flüchtlingswohnheime deutlich. Auch im universitären Alltag trifft man immer öfter auf intellektuelle Spielarten von Rassismus, Antifeminismus oder anderen Formen diskriminierender Haltungen. Gerade in Marburg bieten seit vielen Jahren immer wieder Aktivitäten rechtsextremer Verbindungen Anlass zu einer kritischen Auseinandersetzung mit rechtsintellektueller Agitation. Aus diesen Gründen befasst sich der Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Philosophie der Philipps-Universität Marburg im Sommersemester 2015 wissenschaftlich mit dem Erstarken von antidemokratischem Denken in Wissenschaft und Hochschule. In Form eines interdisziplinär angelegten Moduls wird Studierenden des Fachbereichs über eine Vielzahl von Lehrveranstaltungen die Möglichkeit geboten, sich im Rahmen des Studiums mit einschlägigen Themen wie Anti-Genderismus, Rassismus, Behindertenfeindlichkeit und Antisemitismus auseinanderzusetzen. Im Mittelpunkt des Moduls steht eine interdisziplinäre Ringvorlesung, welche anhand von Vorträgen antidemokratisches Denken an der Universität in Theorie und Praxis thematisiert. Die Referent_innen entstammen unterschiedlichen Disziplinen und Hochschulen; zu ihnen zählen Prof. Ursula Birsl, Prof. Hafeneger und Prof. Siegfried Becker aus Marburg, Prof. Samuel Salzborn aus Göttingen und Prof. Elisabeth Tuider aus Kassel. Die Vorträge decken eine thematische Bandbreite von der theoretischen Auseinandersetzung mit rechtsextremen und anti-feministischen Ideologien über die Wissenschaftsgeschichte bis hin zu konkreten Erscheinungsformen der intellektuellen Rechten wie den Burschenschaften ab. Den inhaltlichen Schlusspunkt der Vortragsreihe bilden Vorträge zu Gegenstrategien und Konzepten einer demokratischen Wissenschaft. Der Fachbereich reagiert über diesen Weg auch auf verschiedene Vorfälle, die sich in jüngster Vergangenheit in diesem Zusammenhang in Marburg ereignet haben. Der Wunsch nach einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit rechtem und antifeministischem Gedankengut wurde von Studierenden und Mitarbeiter_innen des Fachbereichs formuliert und durch eine fächerübergreifende Arbeitsgruppe organisiert.

13 13 Das Profilmodul des Fachbereichs ist für alle B.A. und M.A. Studiengänge des Fachbereichs 03 anrechenbar; die Ringvorlesung findet ab dem immer mittwochs von 20 bis 22 Uhr im Hörsaalgebäude Raum 00/0020 (barrierefrei) statt und ist für alle Interessierten geöffnet. Termin Dozent/in Thema Ursula Birsl, Marburg Einführung in die Ringvorlesung: Antidemokratisches Denken in Wissenschaft und Hochschule Samuel Salzborn, Göttingen Extremismus der Mitte Alexandra Kurth, Gießen Amour, Absinth, Revolution. Männerbündische Phantasien im 21. Jahrhundert David Palme, Frankfurt Philosophie im Nationalsozialismus Matti Traußneck, Marburg Rasse und Rassismus. Eine Kategorie und Praxis moderner Ungleichheit Jörg Kronauer Rechts verbunden. Die Deutsche Burschenschaft und andere Studentenverbindungen und ihre Überschneidungen zur extremen Rechten in Vergangenheit und Gegenwart Ursula Birsl, Marburg Die intellektuelle Rechte in Deutschland - und Marburg. Ideologien und Strategien Siegfried Becker, Marburg Talare, Wichs und Jeans. Zur Spiegelung der Universitätsreform in einem kleinen Fach Dana Ionescu, Göttingen Elaborierter Antisemitismus - gebildete Antisemit*innen? Über Zusammenhänge zwischen Bildungsgrad und antisemitischen Artikulationsformen Elisabeth Tuider, Kassel Antifeminismus, salonfähiger Maskulismus und Cybersexismus. Zur aktuellen Diskursivierung sexueller Vielfalt Reiner Becker und Tina Dürr, Marburg Beratung im Kontext Rechtsextremismus Benno Hafeneger, Marburg Pädagogik gegen rechts - Erziehung, Bildung und Prävention Ursula Birsl, Marburg Wider antidemokratisches Denken - Gegenstrategien in der Universität (Workshop) Kontakt: Prof. Dr. Ursula Birsl Wilhelm-Röpke-Straße 6 / G Marburg Prof. Dr. Annette Henninger Wilhelm-Röpke-Straße 6 / G Marburg

14 Krisen: Re-Formationen von Leben, Macht und Welt 14 In Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Kultur- und Sozialanthropologie findet vom die Zweijahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde (DGV) statt: Krisen: Re-Formationen von Leben, Macht und Welt Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde (DGV) Zeit: :30 h :30 h Ort: Hörsaalgebäude, Biegenstr. 14, Marburg Referent/Beteiligte: Prof. Dr. Ernst Halbmayer (Philipps-Universität Marburg), Prof Dr. Eveline Dürr (Ludwig-Maximilians-Universität München), Ph.D. Marisol de la Cadena (University of California, Davis), Ph.D. Nancy Scheper-Hughes (University of California, Berkeley), Dr. Sylvia Karl (Philipps-Universität Marburg), Dr. Hauke Dorsch (Johannes Gutenberg Universität Mainz), Anne Goletz M.A. (Philipps-Universität Marburg) Krisen stellen Sicherheiten und Routinen infrage und implizieren Wandel und Transformation. Sie verweisen auf das Aufbrechen bestehender sozialer und kognitiver Ordnungen, markieren Wendepunkte und signalisieren den möglichen Beginn neuer Epochen. Krisen fordern Entscheidungen unter Bedingungen von Unsicherheit und existentieller Bedrohung. Ob ökonomische, ökologische, politische oder humanitäre Krisen, sie können Aus-druck individueller Lebensbrüche oder kollektiver Wendepunkte von Gesellschaften sein. Krisen beinhalten aber auch Chancen und Potential für dynamische Entwicklungen und die Überwindung bestehender Verhältnisse. Während im medialisierten europäischen Blick Finanz- und Bankenkrisen, arabischer Frühling, Ukraine und Flüchtlingsdramen sich ablösen und temporär die Aufmerksamkeit bannen, nimmt die DGV-Tagung die Frage nach der Vielfalt der Krisen in den Blick und fragt: Wie werden Krisen in unterschiedlichen regionalen und soziokulturellen Kontexten wahrgenommen? Mit welchen kulturell und historisch unterschiedlichen Ursachen, Deutungen und Folgen werden sie verknüpft? Wie werden sie individuell und kollektiv bedeutsam, diskursiv verhandelt und handlungspraktisch relevant? Auf welche Konzepte und Handlungsoptionen wird dabei verwiesen, welche ontologischen Axiome, Wahrnehmungen und Lösungsvorschläge werden verstärkt, in Frage gestellt oder obsolet? Welche neuen Deutungsmuster und sozialen Ordnungen gehen aus Krisen hervor? Inwieweit werden Formen der Modernität als Krise der Moderne und ihrer Versprechungen thematisiert und verstanden? Die DGV-Tagung 2015 lädt ein, das Phänomen der Krisen aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und die Relevanz einer Ethnologie der Krise für ein vertieftes Verständnis aktueller und historischer Krisen zu erkunden. Sie schlägt vor, zu erforschen, wie in Krisen Re-Formationen von Leben, Macht und Welt verhandelt und durchgesetzt werden. Inwieweit verändern sie soziale Lebensbedingungen, die technologischen, ökologischen und kognitiven Voraussetzungen für die Reproduktion von Leben und wie transformieren sich die Konzeptionen des Lebendigen und damit jene zwischen Subjekt und Ding, Natur und Gesellschaft? Welche Mächte werden in Krisen beschworen, bekämpft und überwunden und welche Machtverhältnisse transformiert, etabliert und durchgesetzt? Wie werden Konzeptionen der Welt durch Krisen und Krisenszenarien in Frage gestellt und zu welchen neuen Wahrnehmungsformen tragen sie bei?

15 15 Mit welchen Vorstellungen, Narrativen und Ritualen stehen solche Re-Formationen in Verbindung? Zu welcher Diagnose der Welt kommt die deutschsprachige Ethnologie unter dieser Perspektive? Was sagt dies über ihre eigenen Potentiale und ihre Fähigkeit reformierte Perspektiven auf die Welt zu entwickeln? Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Völkerkunde (DGV) in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Marburg Der Link zur Tagungs-Webseite mit dem aktuellen Programm und der Onlineregistrierung kann ab Mai auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde abgerufen werden: Impressum Redaktion: Die Mitarbeiter_innen des Fachbereichs 03 Layout: Daniela Linke, Matthias Leowardi, David Hengsbach V.i.S.d.P.: Der Dekan des Fachbereichs 03 Herr Prof. Dr. Markus Schroer Philipps-Universität Marburg Fachbereich 03 - Gesellschaftswissenschaften und Philosophie Wilhelm-Röpke-Straße Marburg Telefon: (06421) Fax: (06421) Foto: David Hengsbach Der Newsletter des Fachbereichs 03 ist ein kostenloser Rundbrief an das Personal des Fachbereichs, mit dem keinerlei kommerzielle Interessen verfolgt werden.

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE Internationale Tagung des Instituts für Religionsphilosophische Forschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität vom 15.-17. Dezember 2005 Casino Gebäude, Campus Westend Mensch Der BEHERRSCHT DIE THE HUMAN

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Erasmus Regionaltagung des DAAD Die soziale Dimension in der Erasmus-Mobilität

Erasmus Regionaltagung des DAAD Die soziale Dimension in der Erasmus-Mobilität Erasmus Regionaltagung des DAAD Die soziale Dimension in der Erasmus-Mobilität Workshop: Drei Deutsche Erasmus- Hochschulen berichten über ihre Erfolgsmodelle Philipps-Universität Marburg- Staff Training

Mehr

Mit Kind an der Uni Ein Wegweiser

Mit Kind an der Uni Ein Wegweiser Mit Kind an der Uni Ein Wegweiser Kinderbetreuung Uni-Kita und Kita Erlenring Das Studentenwerk stellt in zwei Kitas insgesamt 60 Plätze für Kinder zwischen sechs Monaten und drei Jahren zur Verfügung

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.)

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) NEUES BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) Qualifikation in Klinischer-, Interkultureller-, Arbeits- und Organisationspsychologie PSYCHOLOGIE (MSc) GRADUIERTENPROGRAMM DAS PROGRAMM PSYCHOLOGIE IM 21.

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Freie Universität Berlin Peking Universität. 25 Jahre Zusammenarbeit

Freie Universität Berlin Peking Universität. 25 Jahre Zusammenarbeit Freie Universität Berlin Peking Universität 25 Jahre Zusammenarbeit Freie Universität Berlin und Peking Universität auf einen Blick Studierende Ausländische Studierende Professoren Mitarbeiter Internationale

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Förderbedingungen/Finanzierung

Förderbedingungen/Finanzierung ERASMUS+ Förderbedingungen/Finanzierung 1. Outgoing SMS (Theoriesemester) Studierende können mit Erasmus+ nach Abschluss des ersten Studienjahres an einer europäischen Hochschule in einem anderen Teilnehmerland

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie, Basismodul Veranstaltungstypen: Vorlesungen, Übung

Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie, Basismodul Veranstaltungstypen: Vorlesungen, Übung Die folgende Liste enthält alle Module des Studienfachs Sozialpsychologie für den BA/MA Studiengang Sopsy-B Studiengang: BA-Fächer, Soziologie, Politikwiss. Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie,

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Landeshauptstadt München Hep Monatzeder Bürgermeister Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Biodiversität 02.05.2012, 18:30 Uhr, Altes Rathaus Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Infoveranstaltung Auslandstudium mit Erasmus

Infoveranstaltung Auslandstudium mit Erasmus Infoveranstaltung Auslandstudium mit Erasmus Fachbereich Psychologie 09. Dezember 2015 Alle Informationen auch unter: www.uni-marburg.de/fb04/studium/inter I. Informationen zum Erasmus-Programm 1. Allgemeine

Mehr

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Privat Prof. Dr. Jay Garfield im Tibetischen Zentrum 22. bis 29. Juni 2010 Tibetisches Zentrum Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster INTERRELIGIÖSE DIALOGKOMPETENZ Bildungseinrichtungen, Träger Sozialer Arbeit, Seelsorgeanbieter, aber auch Institutionen der öffentlichen

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Die Branchen der beruflichen Bildung

Die Branchen der beruflichen Bildung Lehrstühle Prof. Dr. Philipp Gonon Prof. Dr. Franz Eberle Profil Berufs- und Wirtschaftspädagogik Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Lehrerinnen- und Lehrerbildung Maturitätsschulen Kontakt:

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik?

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Das Studium der Komparatistik soll mit den Gegenständen und

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Ab ins Ausland ERASMUS+ Personalmobilität

Ab ins Ausland ERASMUS+ Personalmobilität Ab ins Ausland ERASMUS+ Personalmobilität Dr. Ingrid Thaler, ERASMUS+ Hochschulkoordinatorin, Dez. 1.2, Tel. 987-2689 Mareike Siewert, ERASMUS+ Mobilitäten, Dez. 1.2, Tel. 987-4245 am 21. Oktober 2014

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN beschlossen in der 12. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Modul 6: Praxismodul - Ergänzungsangebot - Auslandsaufenthalt. Modul 8: Abschlussmodul Kolloquium Master-Arbeit. Zum Studienplan > www.ib-master.

Modul 6: Praxismodul - Ergänzungsangebot - Auslandsaufenthalt. Modul 8: Abschlussmodul Kolloquium Master-Arbeit. Zum Studienplan > www.ib-master. Internationale Beziehungen und Entwicklungspolitik (M.A.) Studienort Campus Duisburg Studienabschluss Master of Arts (M.A.) Vorläufig akkreditiert bis 2018 durch AQAS. Studienbeginn Wintersemester Regelstudienzeit

Mehr

Das europäische Bildungsprogramm ERASMUS ein Motor der Internationalisierung

Das europäische Bildungsprogramm ERASMUS ein Motor der Internationalisierung Das europäische Bildungsprogramm ERASMUS ein Motor der Internationalisierung Die Entwicklung eines europäischen Bildungsprogramms Seit 1987: ERASMUS Neues Mobilitätsprogramm der EG 1995-2000: SOKRATES

Mehr

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft Hinweise zum Studium wissenschaft bzw. - Kommunikation-Gesellschaft Wintersemester 2009/2010 Allgemeine Hinweise für alle Studierende Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Mehr

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte Master of Science (MSc) in Erziehungswissenschaften 90 oder 120 ECTS-Punkte Dieses Masterprogramm richtet sich an Studierende, welche sich für Rolle und Funktion von Erziehung und Bildung in einer sich

Mehr

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil?

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Silke Viol 18.10.2013 Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Wer ist die TU Dortmund? Gegründet 1968 300 Professorinnen und Professoren 6.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen Studienordnung des Fachbereichs Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt für den Magisterstudiengang Pädagogik (Haupt- und Nebenfach) O. Studiengang Diese Studienordnung regelt das

Mehr

Sozialökonomik Schwerpunkt International

Sozialökonomik Schwerpunkt International . Informationsveranstaltung: Sozialökonomik Schwerpunkt International 17.11.2014 Herr Prof. Dr. Ammon Sabrina Schubert, Julia Herrmann, David Lailach Praktika In Abteilungen wie Personal, Marketing oder

Mehr

Übersicht. Wahlpflichtmodul Religionswissenschaft 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Wahlpflichtmodul Völkerkunde 2 SE+RE 2 Hausarbeiten.

Übersicht. Wahlpflichtmodul Religionswissenschaft 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Wahlpflichtmodul Völkerkunde 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Exportmodule des Bachelor of Arts-Studienganges "Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft" für den Bachelor of Arts-Studiengang "Archäologische Wissenschaften" I.) Übersicht Einführungsmodul Allgemeine

Mehr

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Bremen, 10. Oktober 2013 Nachtrag zur Vita Ich berate seit 1982 Betriebs- und Personalräte in allen Fragen

Mehr

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende Margarete Imhof unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch Psychologie für Lehramtsstudierende Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen

Mehr

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig B.A. LINGUISTIK Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig WOMIT BESCHÄFTIGT SICH DIE LINGUISTIK? Gegenstand der Linguistik sind anders als bei den Einzel-Philologien nicht die konkreten

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Ein Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein Dezember 2015

Ein Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein Dezember 2015 Ein Blick in die Betriebswirtschaftslehre Dezember 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Wahlpflichtmodul 8.1: Politikwissenschaft

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Wahlpflichtmodul 8.1: Politikwissenschaft B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Wahlpflichtmodul 8.1: Politikwissenschaft Das Modul 8.1 bildet eine externe Spezialisierung im Bereich der Politikwissenschaft. Um dieses Modul zu belegen,

Mehr

Fakultät SAGP. Open Ear und Informationen 2. Semester

Fakultät SAGP. Open Ear und Informationen 2. Semester Open Ear und Informationen 2. Semester Themen Information und Open Ear 2. Semester (1) Rückblick: Grundstudium (2) Studium im 3. Semester (3) Schwerpunkt International (4) Vorschau Praxissemester (5) Open

Mehr

Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität

Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität Erasmus+ Programm Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität Abteilung Internationale Beziehungen Erasmus+ Programm Erasmus-Personalmobilität: Lehren im Ausland (STA Teaching Assignment)

Mehr

Studentisches Engagement mit institutioneller Unterstützung: Interkulturelle Trainingsmodule an der Universität Hildesheim

Studentisches Engagement mit institutioneller Unterstützung: Interkulturelle Trainingsmodule an der Universität Hildesheim Internationalisierung zu Hause 19./20. Februar 2009 Studentisches Engagement mit institutioneller Unterstützung: Interkulturelle Trainingsmodule an der Universität Hildesheim Berenike Kuschel Stiftung

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Historische Authentizität

Historische Authentizität Kick off Workshop des Leibniz Forschungsverbunds Historische Authentizität 19./20. Juni 2013 Veranstaltungsorte: Leibniz Institut für Europäische Geschichte (IEG) Mainz Die Beschäftigung mit der Vergangenheit

Mehr

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie Evangelische Theologie Baccalaureus Artium (Kombinationsfach) Das Bachelorstudium der Evangelischen Theologie soll Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Teil disziplinen der Theologie (Bibelwissenschaften

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Workshop des Lehr-Lern-Kolloquiums: Innovative Ideen zur Durchführung von Lehrveranstaltungen

Workshop des Lehr-Lern-Kolloquiums: Innovative Ideen zur Durchführung von Lehrveranstaltungen Workshop des Lehr-Lern-Kolloquiums: Innovative Ideen zur Durchführung von Lehrveranstaltungen Philipps-Universität Marburg LLK, HRZ & HDM 25./26.09.2013 2 Lehr-Lern-Workshop: Innovative Planung von Lehrveranstaltungen

Mehr

Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed.

Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed. Institut für Erziehungswissenschaft Psychologisches Institut Institut für Soziologie Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed. Stand: Januar 2013 1. Aufbau des Moduls und Studienverlaufsempfehlung

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 77 Nr. 9 / 2013 (28.08.2013) - Seite 3 - Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Der Senat der Universität

Mehr

Bachelor-Studium + Auslandsaufenthalt = Das geht!

Bachelor-Studium + Auslandsaufenthalt = Das geht! Bachelor-Studium + Auslandsaufenthalt = Das geht! Informationen der Abteilung Internationales, Johannes Gutenberg Universität Mainz Stand Oktober 2009 GEHT DAS ÜBERHAUPT? Ein Auslandsstudium oder ein Auslandspraktikum

Mehr

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Informationsabend Master Politikwissenschaft 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen zum Studiengang 2. Der Master Politikwissenschaft an der RWTH

Mehr

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 ERASMUS+ Eine kurze Einführung Johannes Lebfromm Akademisches Auslandsamt ERASMUS+ Programm: politische & soziale Ziele - Beitrag zur Entwickung von sozialem

Mehr

Gute Arbeit Faire Globalisierung Soziale Gerechtigkeit

Gute Arbeit Faire Globalisierung Soziale Gerechtigkeit Global Labour University Freunde und Förderer e.v. Gute Arbeit Faire Globalisierung Soziale Gerechtigkeit Global Labour University internationale Studiengänge zur sozialen Gestaltung der Globalisierung

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Assistenzlehrerpraktikum (P2)

Assistenzlehrerpraktikum (P2) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über das Assistenzlehrerpraktikum (P2) Di 19.10.2010 (16:00 18:00 Uhr) - Audimax (Dr. Hans Toman) Infos: Broschüre (wird verteilt) www.uni-flensburg.de/praktikumsbuero

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 5.3-08 FPO Europäische Ethnologie / Volkskunde BaMa 2-Fächer (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 5.3-08 FPO Europäische Ethnologie / Volkskunde BaMa 2-Fächer (Keine amtliche Bekanntmachung) Fachprüfungsordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Zwei-Fächer-Bachelor- und Masterstudiengänge Europäische Ethnologie/ Volkskunde

Mehr

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz Einbindung der Vermittlung von Informationskompetenz in Form einer Lehrveranstaltung der UB Bochum in das Angebot des Optionalbereichs für die gestuften Studiengänge an der Ruhr- Universität Bochum Georg

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

ebologna elearning und der Bologna-Prozess

ebologna elearning und der Bologna-Prozess ebologna elearning und der Bologna-Prozess Claudia Bremer Universität Frankfurt/Main 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Bologna-Prozess & Neue Medien Bologna-Prozess Neue Medien Bologna-Prozess Neue Medien

Mehr

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen 2 Agenda Begrüßung MA Politik & Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens Tanja Gotthardt Masterstudiengänge Arabische Welt & International Business AWS-Arabisch

Mehr

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v.

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v. Stand Dezember 2014 Auszüge aus dem Handlungskonzept Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. 1 Handlungsfelder Die Handlungsfelder 1 bis 4 (offene Aktivitäten, unterrichtsbegleitende Aktivitäten,

Mehr

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015 Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre April 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

International Office. Das PROMOS Programm des DAAD. Rektoratsstipendien der Universität Bielefeld

International Office. Das PROMOS Programm des DAAD. Rektoratsstipendien der Universität Bielefeld Stipendien für Auslandsaufenthalte 2016 Vergabe durch das der Universität Bielefeld Das PROMOS Programm des DAAD Rektoratsstipendien der Universität Bielefeld Die Westfälisch Lippische Universitä ätsgesellschaft

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung

Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung Prof. Dr. Ingrid Hemmer, KU Eichstätt Ingolstadt München 05.06.2012 Hochschulen und Nachhaltigkeit 1992 Agenda 21 1993 Copernicus Charta 1995 Aufruf der Europäischen

Mehr

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Exploratives Forschungsprojekt zur Identifikation von Qualifikations-und

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Herzlich willkommen am Department Erziehungswissenschaft der Universität Potsdam!

Herzlich willkommen am Department Erziehungswissenschaft der Universität Potsdam! Einführungsveranstaltung BA / MA Erziehungswissenschaft Herzlich willkommen am Department Erziehungswissenschaft der Universität Potsdam! Jörg W. Link, Semestereröffnung WS 2014/15 Mögliche Berufssfelder

Mehr

Nachhaltigkeitstransformation als Herausforderung für Hochschulen

Nachhaltigkeitstransformation als Herausforderung für Hochschulen Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde 11. Juni 2015 Nachhaltigkeitstransformation als Herausforderung für Hochschulen Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde auf dem Weg zu transdisziplinärer

Mehr

ERASMUS Programm. Institut für Psychologie Universität Bonn Koordinator: Prof. Dr. Martin Reuter. Fakten zu ERASMUS

ERASMUS Programm. Institut für Psychologie Universität Bonn Koordinator: Prof. Dr. Martin Reuter. Fakten zu ERASMUS ERASMUS Programm Institut für Psychologie Universität Bonn Koordinator: Prof. Dr. Martin Reuter Fakten zu ERASMUS Erasmus von Rotterdam (* 27. Oktober 1465 in Rotterdam; 12. Juli 1536 in Basel) war ein

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs)

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) Nr. 10/2007 Seite 1 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Mitglieder 4 Organe der sfs 5 Vorstand 6 Forschungsrat

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Der interdisziplinäre Studiengang kombiniert Literatur- und Medienwissenschaft in neuartiger Weise und trägt damit der ständig wachsenden Bedeutung der Medien

Mehr

Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit

Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit Gründungsjahr: 2009 FHO Fachhochschule Ostfriesland gegründet 1973 Navigationsschule Leer gegründet 1854 FH-OOW Oldenburg-Ostfriesland-Wilhelmshaven gegründet

Mehr