Schwierigkeiten im Projektmanagement

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schwierigkeiten im Projektmanagement"

Transkript

1 Schwierigkeiten im Projektmanagement Seite 1 von 13 Schwierigkeiten im Projektmanagement Werner Prüher, Berufsschule Rohrbach Inhaltsverzeichnis 1 Die Erfolgsquote im Projektmanagement The Big Picture Was ist ein Projekt? Definition eines Projekts Lernen aus der Vergangenheit? Fallen im Projektmanagement Unklare Zielsetzungen Fehlendes Risiko-Management Mangelnde Aufwandschätzungen Sture Projektplanung Unklare Schnittstellen Schlusswort Literaturverzeichnis... 13

2 Schwierigkeiten im Projektmanagement Seite 2 von 13 1 Die Erfolgsquote im Projektmanagement Nur 12 % aller Projekte sind erfolgreich. Oder anders gesagt: 88 % aller Projekte scheitern. Das ist zuviel? Sie haben Recht. Glücklicherweise gilt dies nicht für alle durchgeführten Projekte, sondern nur für einige untersuchte DV-Projekte in der BRD nach einer Studie von Prof. Dr.-Ing. G. Dittmer, Fachhochschule Kiel. Ebenso sind in diesen 12 % auch jene Projekte gestrichen, die zwar vom organisatorischen Projektmanagement zufriedenstellend abgewickelt worden sind, in der wirtschaftlichen Praxis aber scheiterten (vgl. Dittmer, S. 3). führen von 100 gestarteten Projekten 57 zum technischen Erfolg davon werden technisches Risiko 31 am Markt eingeführt Martkrisiko davon führen 12 gesamtunternehmerisches Risiko zum wirtschaftlichen Erfolg Quelle: Refa Abbildung 1 Warum kann es sein, dass Projekte erfolgreich abgewickelt werden, aber bei der Markteinführung scheitern? Warum führen von 31 erfolgreich am Markt eingeführten Projekten lediglich 12 zu einem wirtschaftlichen Erfolg? Vielleicht weil die meisten Projekte auf von Visionen basieren? Der Brockhaus definiert Vision folgendermaßen: Halluzination, bei der ein in der Zukunft liegendes Ereignis oder eine außerhalb der räumlichen Wirklichkeit liegende Begebenheit gesehen wird. Visionen kommen u. a. bei religiös-ekstatischen Erlebnissen, unter Hypnose oder im Fieberdelirium sowie in Zuständen herabgesetzten Bewusstseins vor. 1 1 Der Brockhaus multimedial 2004

3 Schwierigkeiten im Projektmanagement Seite 3 von 13 Abgesehen davon, dass diese Zusatz-Definition für Projekte reichlich zynisch und vielleicht ironisch erscheint, enthält sie doch einiges an Wahrheit: Eine Halluzination: Das Projekt ist für den Ausführenden (oder den Projektmanager zu Beginn) oft nicht greifbar In der Zukunft: Von Gerda Rogers einmal abgesehen: Wir wissen nicht, was die Zukunft bringt. Außerhalb der räumlichen Wirklichkeit: Der Projektmanager und sein Team weiß anfangs nicht, wie die Realisierung erfolgen soll, ob das Projekt überhaupt realisierbar ist, ob der Wunschtermin erfüllbar ist, und und und Visionen kommen u. a. bei religiös-ekstatischen Erlebnissen [ ] vor: Woher Führungskräfte ihre Kreativität zum Entwickeln von Visionen hernehmen, ist nicht Thema dieser Arbeit, wäre aber interessant zu untersuchen. Wie man sieht, ist das Wort Vision für die Wirtschaftspraxis zu negativ behaftet. Die Wirtschaft gibt vor, nüchterner zu denken. Deshalb sprechen wir im Projektmanagement vom Big-Picture anstatt einer Vision. Wie kommt es zum Big-Picture? 2 The Big Picture In der heutigen Wirtschaft geht es in vielen Bereichen um Geschwindigkeit. Sei es in der Logistik, in der Kommunikation, in der Produktentwicklung zur Füllung bestehender Marktnischen. Die Sparten, wo ganze Industrien mit billigen Kopien bestehender Produkte Erfolg hatten, werden immer spärlicher. Kreativität ist gefragter denn je, Geschwindigkeit ist dabei ein entscheidender Faktor. Also heißt die Zauberformel Schnell kreativ sein. Also ist Kreativität der einzige Erfolgsfaktor von Projektideen? Kreativität allein reicht jedoch nicht. Was nützt die beste Idee, wenn sie nicht umgesetzt wird? Was nützt die beste Umsetzung, wenn das Ergebnis keine Akzeptanz findet? [ ] Kreativität ist eine wichtige Voraussetzung für Ihren Projekterfolg. 2 Kellner zählt im folgenden 7 weitere Erfolgsfaktoren auf: 2 Kellner, Hedwig: Kreativität im Projekt, München, 2002

4 Schwierigkeiten im Projektmanagement Seite 4 von 13 Der richtige Zeitpunkt: Trends erkennen und rechtzeitig nutzen Entschlusskraft: Viele kreative Ideen kommen nie zum Erfolg, weil sie zerredet werden. Das passiert vor allem den Perfektionisten und den Risikoscheuen. Sie wollen es allen Recht machen. Doch jedes Projekt hat am Anfang seine Unklarheiten und Risiken. Jedes Projekt gefällt irgendwem nicht. Wichtig ist, einfach anzufangen. Opferbereitschaft: Jedes Projekt bedeutet Stress, Ressourcenkampf, hohe Arbeitsbelastung und häufige Konflikte. Jedes Projekt erfordert Lernbereitschaft und Veränderungen. Förderer: Der Projektmanager hat im Vergleich zu den Linienvorgesetzten eine schwache Stellung. Er braucht unbedingt einen starken Förderer in der Organisation. Mit diesem und einem hohen Maß an sozialer Kompetenz kann das Projekt eine Chance haben. Planerisches Denken: Jede kreative Idee hat etwas Spielerisches an sich. Es braucht jedoch einen gesunden Realismus, daraus eine konkrete Projektplanung abzuleiten. Dazu gehört auch eine straffe Teamführung nach Plan. Je kreativer ein Teammitglied ist, desto höher ist die Gefahr, dass es immer wieder versucht, aus dem Geplanten auszubrechen. Diese Geistesblitze sind nie böse Absicht, im Gegenteil. Aber es kann das Projekt zum Scheitern bringen. Disziplin: Nach einer anfänglichen Euphorie beim Projektstart gehört Disziplin dazu, damit ein Team sich auch im weiteren Projektverlauf an Vereinbarungen und Termine einhält. Werbung: Jedes Projekt benötigt schon während der Planungsphase Werbung. Das Projekt muss erst im eigenen Haus verkauft werden. Populäre Projekte innerhalb der Firma motivieren das Team. Langfristige Motivation wird erreicht, wenn das Projekt auch in der freien Wirtschaft Erfolg hat. (vgl. Kellner, Seite 12 bis 18) Im günstigsten Fall hat die Führungskraft all diese Punkte berücksichtigt, hat seine Vision (Verzeihung: The Big Picture ) gedanklich formuliert und seine eigene Organisation (oder einen seiner Mitarbeiter) geeignet befunden, das Projekt durchzuführen. Doch halt, welches Vorhaben verdient die Bezeichnung Projekt?

5 Schwierigkeiten im Projektmanagement Seite 5 von 13 3 Was ist ein Projekt? 3.1 Definition eines Projekts Eine gründliche Definition findet sich in der DIN Da diese aber doch etwas sperrig zu lesen ist, hier eine Definition aus der Praxis: Die Bedingungen, die ein Projekt ausmachen, lauten wie folgt: Eine Zielvorgabe muss existieren. Anfang und Ende des Projekts werden fest definiert. Ein Projekt muss zeitlich, finanziell und personell oder anderweitig abgegrenzt sein. Es muss ein abgegrenztes Vorhaben gegenüber anderen Vorhaben darstellen. Die Organisation ist projektspezifisch. Die Aufgabenstellung muss neuartig und komplex sein. Verschiedene Disziplinen (Abteilungen, Firmen) sind beteiligt. Projekte sind zeitlich begrenzte Vorhaben, die abgeschlossen sind, sobald ein Ziel erreicht ist. Ein Projekt besteht aus mehreren, miteinander verbundenen Aktivitäten, auch Tasks oder Vorgänge genannt. Sie müssen ausgeführt werden, um ein bestimmtes Ziel oder Teilziele zu erreichen. Dazu muss das Team diese Vorgänge in einer bestimmten Reihenfolge (Priorität) mit Hilfe der zugewiesenen Ressourcen, wie Personen und Arbeitsmittel so abarbeiten, dass die Projektleitung die vorgegebenen Rahmenbedingungen wie Zeit, Budget und Ergebnis einhalten kann. Ziel des Projekts und damit die Vorgabe des Projektmanagers ist es, das gewünschte Ergebnis innerhalb dieser Rahmenbedingungen zu erreichen Lernen aus der Vergangenheit? In der Vergangenheit wurden etliche große Projekte, oft mit Erfolg, realisiert. Denken Sie an: die Pyramiden den Suezkanal 3 Wolf, Regina: Was ist Projektmanagement? aus Projektmagazin 1/2000

6 Schwierigkeiten im Projektmanagement Seite 6 von 13 der Panamakanal (im zweiten Anlauf) die Entwicklung der V2-Rakete Leider existieren kaum Aufzeichnungen des Projektmanagements. Wir wissen nicht, wie diese Projekte abliefen. Wir sehen nur das Endergebnis, wir sehen das Was?, aber nicht das Wie? schlitterte die Finanzierungsgesellschaft des Panamakanals in den Bankrott. Erst 24 Jahre später wurde er unter neuer Führung fertig gestellt. Was war die Ursache des Scheiterns beim ersten Versuch? Die Geschichtsbücher berichten von Toten durch Malaria und Gelbfieber, Konstruktionsfehler, schlechte Planung und finanziellen Problemen. (vgl. Ferdinand de Lesseps baute den Suezkanal und wurde daraufhin mit dem Bau des Panamakanals beauftragt. Als Projektmanager hat er beispielsweise die Risiken der Natur unterschätzt. Heute würden wir von fehlendem Risikomanagement sprechen. So manch zeitgenössischer Projektmanager plant seine Projekte zum Teil im Kopf. Fehlt beispielsweise eine schriftliche Aufzeichnung der Risikobewertung, kann für Folgeprojekte keine Verbesserung der Risikobewertung erfolgen. Wir werden nicht nachlassen in unseren Erkundungen Und das Ende unserer Erkundungen Wird sein, am Ausgangspunkt anzukommen. Und den Ort zum ersten Mal zu erkennen. (T. S. Eliot) Für jegliche Projektmanagement-Verbesserungen wäre ein Soll-Ist Vergleich notwendig. Und wo das Soll nicht da ist, kann das Ist nicht bewertet werden. Ohne Dokumentation wiederholen wir die Fehler der Vergangenheit. Wir tappen in die ewigen Projektfallen: unklare Zielsetzungen fehlendes Risikomanagement mangelnde Aufwandschätzungen sture Projektplanung unklare Schnittstellen

7 Schwierigkeiten im Projektmanagement Seite 7 von 13 4 Fallen im Projektmanagement 4.1 Unklare Zielsetzungen Zeige mir, wie ein Projekt beginnt, und ich sage dir, wie es endet (Klaus D. Tumuscheit) In Firmen, in denen Projektmanagement nicht gelebt wird, scheitert ein Projekt schon am Beginn mit der fehlenden Zielsetzung. Natürlich wird das so genannte Projekt, das laut Definition ja kein Projekt ist, weil die Zielsetzung fehlt, trotzdem durchgeführt werden. Natürlich kommt ein Ergebnis heraus (zumindest wird daran heftig gearbeitet) und natürlich wird dieses Vorhaben irgendwann abgeschlossen. Aber ebenso begleiten Unzufriedenheit, unnötige Konflikte, Fluktuation und Geldvernichtung das Projekt ab der Startphase. Wie kann ein vernünftiges Ziel definiert werden? Ganz einfach, der Projektmanager hält sich an den Satz: Jeder bekommt das Projekt, das er verdient (Klaus D. Tumuscheit) Sie bekommen ein Projekt und sind nach einigen Minuten völlig frustriert, weil Sie keine Ahnung haben, was Ihre Führungskraft eigentlich will und wie Sie nun weitermachen sollen? Dieses Gefühl haben sowohl Projektmanager als auch die Projektmitarbeiter. Das sieht dann manchmal so aus : Doch gegen diesen Gesichtsausdruck gibt es Abhilfe (vgl. Tumuscheit, Seite 21-29): Fragen Sie konkret nach dem Projektziel. Möglichst in Zahlen und harten Spezifikationen. Haben Sie Verständ-

8 Schwierigkeiten im Projektmanagement Seite 8 von 13 nis dafür, dass der Auftraggeber das vielleicht nicht weiß. Fragen Sie ihn, wer es genauer wissen könnte. Bevor Sie zu einem Endtermin Amen sagen, überschlagen Sie noch im Büro des Auftraggebers, welche Bereiche involviert sind und wie lange diese brauchen werden. Das gibt einen viel realistischeren Endtermin als den Wunschtermin des Auftraggebers. Überschlagen Sie in gleicher Weise die Kosten und stellen Sie diese den Wunschkosten des Topmanagers ( Das darf nichts kosten. ) gegenüber. Nehmen Sie kein Projekt an, wenn die Bereiche nicht verständigt wurden. Diese Hausaufgabe muss Ihr Auftraggeber erledigen. 4.2 Fehlendes Risiko-Management Stellen Sie sich vor, man würde Sie gerichtlich belangen, kein vernünftiges Risikomanagement durchgeführt zu haben. Was könnte man Ihnen beweisen? Hm vielleicht, dass ich über die Risiken nicht Buch geführt habe. Das wäre ein möglicher Vorwurf. Oder dass Sie nicht abgeschätzt haben, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein erkanntes Risiko eintreten wird, und welche Kosten dadurch verursacht werden. Oder dass ich keinen Mechanismus etabliert habe, der auftretende Risiken umgehend erkennt. 4 Projektmanagement bedeutet Risikomanagement. Wie geht der Projektmanager nach DeMarco dabei vernünftigerweise vor? 1. mögliche Risiken schriftlich festhalten 2. Ursache erkennen, die Symptome sind jetzt Nebensache 3. Wahrscheinlichkeit des Auftretens schätzen und Kosten bewerten 4. für jedes Risiko das allererste Symptom, mit dem es sich vermutlich ankündigen wird, antizipieren 5. einen Risikobeauftragten ernennen. Dieser Mitarbeiter wird von der optimistischen Jo, wir schaffen das - Haltung befreit, damit er auch warnen kann. 6. Einrichten von zwanglosen (anonymen) Kanälen für schlechte Nachrichten bis in die höchsten Ebenen 4 DeMarco, Tom: Der Termin ein Roman über Projektmanagement

9 Schwierigkeiten im Projektmanagement Seite 9 von Mangelnde Aufwandschätzungen Projekte scheitern, wenn der Aufwand nicht realitätsnah geschätzt wird. Ein Musterbeispiel dafür ist die E-Card (alleine die Sinnhaftigkeit der Namens deutet schon eine gewisse Richtung im Projektmanagement an). Der erste Versuch dieser Software- Erstellung wurde sogar vom Rechnungshof überprüft. Das Scheitern des ersten Anlaufs für das Projekt E-Card, als Ablöse für den Krankenschein, wird in einem aktuellen Bericht des Rechnungshofs [RH] analysiert. [ ] Gegenstand des nunmehrigen RH- Berichts ist das gescheiterte Projekt mit EDS/ORGA, für das bis Ende 2002 Gesamtkosten von 115,28 Mio. Euro anfielen. [ ] Für das Scheitern machen die Prüfer mehrere Faktoren aus. Auf ministerieller Ebene seien etwa die Erwartungen bezüglich des zeitlichen Ablaufs zu hoch gewesen. Der Hauptverband habe mit der Planung beginnen müssen, bevor noch die gesetzlichen Bedingungen umfassend festgelegt worden seien. [ ]Dadurch seien Risiko und Kosten gestiegen. (vgl. Auf ministerieller Ebene seien die Erwartungen des zeitlichen Ablaufs zu hoch gewesen. Gemeint ist wohl, sie seien zu niedrig gewesen, die Erstellung der Software dauerte länger als geplant. Dabei ist die Vorgehensweise (oder sollten wir ewige Falle sagen) sowohl bei Groß- als auch bei Mini-Projekten immer dieselbe: 1. Der Auftraggeber schreibt einen Auftrag aus 2. Der Auftraggeber vergibt den Auftrag an jene Firma, die vorgibt, am schnellsten fertig zu werden und die am günstigsten anbietet. Weil einige vermuten, dass die angebotenen Leistungen in zeitlicher Hinsicht nicht realistisch sind, werden vertraglich Pönalen festgelegt. 3. Während der Realisierung entstehen erwartete Probleme organisatorischer und technischer Art 4. Der Auftraggeber besteht auf einer Pönale, der Lieferant versucht dem Auftraggeber mangelnde Spezifikationen bei der Projektausschreibung anzulasten. Zudem haben IT-Firmen eine eigene Sprache entwickelt: (vgl. Müller Eva, vom )

10 Schwierigkeiten im Projektmanagement Seite 10 von 13 Diese Funktion liefern wir in zwei Wochen nach Super-Idee, das müssen wir mal unseren Entwicklern sagen. Selbstverständlich kennen wir die Bedürfnisse Ihrer Branche wenn wir Ihr Projekt beendet und alle Tricks von Ihnen gelernt haben. Mit unserer Software generieren Sie zusätzlichen Unternehmenswert in unserem Unternehmen. Wir schneiden die Software ganz auf Ihre Bedürfnisse zu schließlich sind Sie unser Versuchskaninchen. Wir haben das nämlich noch nie zuvor gemacht. Wir räumen Ihrem Projekt oberste Priorität ein Kein Wunder, Sie sind ja unser einziger zahlender Kunde. Unsere Software ist voll ausgereift wenn Sie für uns alle Schwachstellen und Fehler gefunden haben. Diese Aussagen mögen vielleicht als humorvolle Übertreibung aufgefasst werden. Sind sie aber nicht. Fragen Sie einen Software-Entwickler. 4.4 Sture Projektplanung Viele Bücher suggerieren: Planung Realisierung Projektende. Das ist Unsinn! Wenn sich die Welt ändert, muss sich auch Ihr Plan ändern und wenn es mitten in der Realisierung ist! Deshalb planen Sie rollierend. Egal, in welche Projektphase Sie sind, Sie passen Ihre Projektplanung den veränderten Gegebenheiten immer dann an, wenn an einer der Stellschrauben (Termin Qualität Kosten) gedreht wird spätestens zwei bis vier Wochen vergangen sind. Weder Ihre Teammitglieder noch Ihr Auftraggeber sind begeistert, wenn sich der Plan schon wieder ändert. Lassen Sie sich nicht beirren. Diese kleine Irritation ist

11 Schwierigkeiten im Projektmanagement Seite 11 von 13 nichts im Vergleich zum Ärger, den Sie sich durch eine rollierende Planung ersparen Unklare Schnittstellen Das sind die Weisen, die durch Irrtum zur Wahrheit reisen; Die beim Irrtum verharren, das sind die Narren. (Friedrich Rückert) Hamburg: Online nach Mallorca? Neckermann macht s möglich. Seit fast zwei Jahren bietet die Tochter des Reisekonzerns Thomas Cook im Internet Ferienreisen an. Mittlerweile hat sich fast jede Marke der Urlaubsfirma einen eigenen Web-Auftritt gebastelt. Dummerweise überlegte sich niemand, wie die Seiten mit dem zentralen Reservierungssystem verbunden werden sollten. Mitarbeiter mussten die elektronischen Buchungen manuell in den Zentralcomputer eintippen. Effizienzgewinn? Besserer Kundenservice? Pustekuchen. (vgl. vom ) Je mehr Schnittstellen ein Projekt hat, desto komplexer (und leider auch komplizierter) wird die Abwicklung. Als Schnittstelle im Projekt bezeichnet man jede Abstimmungsnotwendigkeit mit externen Systemen. Diese Systeme können Personen, Firmen, Organisationen oder eben EDV-Systeme sein. Als Schnittstelle am Beispiel eines Umzugsprojektes könnte der Kontakt und die Abstimmung mit der Übersiedlungs-Firma bezeichnet werden. Als Schnittstelle könnte aber auch der Pförtner genannt werden, der der Umzugsfirma um fünf Uhr morgens das Firmentor aufsperrt. Projektorganisationen tendieren dazu, Schnittstellen unzureichend zu berücksichtigen. Dies ist an ganz prominenter Stelle, beim gescheiterten Maut-Projekt der BRD, geschehen. Das Maut-Projekt, für das T-Systems Datenerfassung, Übermittlung, Speicherung und Abrechnung zu einer funktionierenden Lösung zusammenfügen soll, hat nicht nur das Image der Telekom als Technologieführer, sondern im vierten Quartal vgl. Tumuscheit, Klaus D.: Überleben im Projekt, Seite 73ff

12 Schwierigkeiten im Projektmanagement Seite 12 von 13 auch den Konzernüberschuss belastet - exakt mit 442 Millionen Euro. Das für die Maut zuständige Telekom-Vorstandsmitglied Josef Brauner trat Ende April zurück. Was ist geschehen? Die Einzelteile des Maut-Systems wurden von verschiedenen Firmen realisiert und getestet. Beim Zusammenstellen der Einzelteile traten technische Probleme auf, die während der Planung unzureichend berücksichtigt wurden. Der Zeitrahmen war zu eng gesetzt, um diese Probleme beheben zu können. Außerdem entstand ein Streit um die Kosten der Fehlplanung. Einzelne Musiker eines Orchesters können wunderbar im stillen Kämmerchen üben, es braucht aber dann noch Zeit, das Orchester zu einem Ganzen zusammenzufügen. Dieses Problem hat jede Projektorganisation. Das Ganze kann erst getestet werden, wenn alle Einzelteile fertig sind. Bei Schnittstellendefinitionen, insbesondere bei technischen, sind immer Fachexperten am Werk. Nicht das, was wir nicht wissen, bringt uns zu Fall sondern das, was wir fälschlicherweise zu wissen glauben. (DeMarco: Der Termin, Seite 212) Fachexperten laufen in Gefahr, ihr Wissen für Allgemeingut zu halten. Zumindest vertrauen sie darauf, dass der Co-Fachexperte am anderen Ende der Schnittstelle ebensoviel weiß, wie sie. (Also ein Fall von mentaler Wissensübermittlung, sprich: Gedankenlesen). Als Gegenmittel und Tipp für Top-Manager empfiehlt Tumuscheit: Setzen Sie aufs Greenhorn. [ ] Also überlegen Sie sich gut, wem Sie Ihr Projekt geben. Einem, der alles besser weiß, oder einem, der die Kompetenz des Teams nutzt. Das heißt nicht, dass Sie einen Projektmanager wählen sollen, der absolut keine fachliche Ahnung hat. Es heißt lediglich, dass Fachwissen im Projekt sekundär ist. Die Schlüsselkompetenz für einen Projektmanager ist nicht Fachwissen, sondern Führungskompetenz. (vgl. Tumuscheit, Seite 130f)

13 Schwierigkeiten im Projektmanagement Seite 13 von Schlusswort Es gibt es noch etliche andere Projekt-Fallen. Es gibt noch Hunderte von Tipps und Vorgehensweisen in schlauen Büchern, die sich teilweise wiederholen, teilweise aber auch widersprechen. Das Wichtigste im Projektmanagement ist die Identifikation mit dem Projekt. Projektmanager und Projektmitarbeiter, die eine innerlich gekündigt haben, lassen das Projekt scheitern. Zufriedene, ausgeruhte Mitarbeiter, die ihr Herzblut in das Projekt stecken, führen zum Erfolg. Nicht die Kenntnis der Fallen, nicht die schlauen Bücher, nicht die guten Tipps. 5 Literaturverzeichnis APA-Meldung vom (vgl. Boy, Jacques/Dudek, Christian/Kuschel, Sabine: Projektmanagement, Offenbach 1994 Covey, Stephen R.: Die sieben Wege zur Effektivität, München 1989 DeMarco, Tom: Der Termin ein Roman über Projektmanagement, München 1998 Dittmer, Gonde: Projektmanagement, Skript der Fachhochschule Kiel, Kiel 2003 Kellner, Hedwig: Kreativität im Projekt, München 2002 Kerzner, Harold: Projektmanagement Fallstudien, Bonn 2004 Klostermeier, Johannes: Nur Maut im Kopf (Stand ) Moritz, Bjoern: Seemotive (Stand ) Müller, Eva: Segnungen und Todsünden Warum Internet Projekte so häufig scheitern (Stand: ) Peter, Marc K.: Internet Projekte, Bern 1999 Schubert Berger: Projektmanagement, Wien 2002 Tumuscheit, Klaus D.: Überleben im Projekt, Zürich 1998 Wolf, Regina: Einführung in das Projektmanagement Ausgabe 1/2000 (Archiv Stand )

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

1 Einführung ins Projektmanagement

1 Einführung ins Projektmanagement 1 Einführung ins Projektmanagement In diesem Kapitel gehen wir den Fragen nach, welche Rahmenbedingungen eine komplexe Aufgabe zu einem Projekt machen, und was sich hinter dem Begriff Projektmanagement

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Warum Projektmanagement?

Warum Projektmanagement? Warum Projektmanagement? Projektmanagement ist keine Software, sondern eine, die Beteiligten verpflichtende Vorgehenssystematik, ein Verhaltenskodex und Kontrollsystem für die Dauer eines Projekts. Projektmanagement

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Einführung und Motivation iks-thementag: Requirements Engineering 16.11.2010 Autor Carsten Schädel Motto Definiere oder Du wirst definiert. Seite 3 / 51 These Im Privatleben definiert jeder (seine) Anforderungen.

Mehr

Schritt 1: Ziele setzen

Schritt 1: Ziele setzen Zeitmanagement Schritt 1: Ziele setzen Schritt 1: Ziele setzen Alice: Katze: Alice: Katze: Könntest du mir sagen, welchen Weg ich nehmen soll? Das hängt zu einem guten Teil davon ab, wohin du gehen möchtest.

Mehr

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1 Nee Seite 1 1. Projektorganisation...2 1.1. Projektdefinition...2 1.2. Projektauslösung...2 1.3. Vorstudie...2 1.3.1. Zweck der Vorstudie und Aufgaben...2 1.3.2. Problemanalyse...2 1.3.3. Ziele...3 1.3.4.

Mehr

Damit die Tätigkeiten erfolgreich umgesetzt werden können benötigt man die unter Tätigkeiten Informationen, Kommunikation und Engagement.

Damit die Tätigkeiten erfolgreich umgesetzt werden können benötigt man die unter Tätigkeiten Informationen, Kommunikation und Engagement. Projekt Management Was ist Projektmanagement? Projektmanagement ist der Prozess, in dem ein Projekt v om Start durch die Durchführungsphase bis zum Ende geführt wird. Dieser Prozess beinhaltet die 3 Haupttätigkeiten

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Projekte effizient und effektiv managen. Denkanstösse für Projektverantwortliche

Projekte effizient und effektiv managen. Denkanstösse für Projektverantwortliche Projekte effizient und effektiv managen Denkanstösse für Projektverantwortliche 2Projekte effizient und effektiv managen - Denkanstösse für Projektverantwortliche Projekte werden in Unternehmen oft feilgeboten

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

Projekte initiieren. Von der Idee über das Konzept bis zur Umsetzung (Workshop)

Projekte initiieren. Von der Idee über das Konzept bis zur Umsetzung (Workshop) Arbeitsgruppe 1 Projekte initiieren Von der Idee über das Konzept bis zur Umsetzung (Workshop) AWO-Fachtagung Bürgerschaftliches Engagement Erfurt, 07. Dezember 2006 Erfolgreiches Projektmanagement Definition

Mehr

Projektmanagement in der Spieleentwicklung

Projektmanagement in der Spieleentwicklung Projektmanagement in der Spieleentwicklung Inhalt 1. Warum brauche ich ein Projekt-Management? 2. Die Charaktere des Projektmanagement - Mastermind - Producer - Projektleiter 3. Schnittstellen definieren

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Die umfassende Zieldefinition im Coaching

Die umfassende Zieldefinition im Coaching Die umfassende Zieldefinition im Coaching Den Kunden von der Problemschilderung zu einer Zieldefinition zu bringen, kann in vielen Fällen - vor allem bei Kunden mit klagendem oder besuchendem Verhalten

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

WollCo Wolfgang Kohl Consulting. Nachhaltige Projektumsetzung nicht nur in der Verantwortung von Geschäftsführen / Unternehmern

WollCo Wolfgang Kohl Consulting. Nachhaltige Projektumsetzung nicht nur in der Verantwortung von Geschäftsführen / Unternehmern Nachhaltige Projektumsetzung nicht nur in der Verantwortung von Geschäftsführen / Unternehmern Definitionen Ein Projekt ist ein einmaliges Vorhaben, das aus einem Satz von abgestimmten, gelenkten Tätigkeiten

Mehr

OMC- Themenabend. Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher. Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1

OMC- Themenabend. Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher. Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1 OMC- Themenabend Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1 Projektmanagement für kleine Projekte Mag. Franz Bauer Berater

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Grundlagen Projektmanagement

Grundlagen Projektmanagement Projektgemeinsamkeiten Projekte sind zeitlich befristete Vorhaben. Der Zeitrahmen von Projekten kann vorab festgelegt werden, bez. er wird vom Auftraggeber vorgegeben. Konkrete Ziele werden für ein Projekt

Mehr

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013 Projektstart für Auftraggeber und Entscheider Bern, 27. August 2013 Wir machen Wir machen Sie sicherer. Sie sicherer. Agenda 01 Wie beschreibe ich die Ziele des Projektes 02 Was ist in der Startphase wichtig

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wissensinseln trocken legen

Wissensinseln trocken legen Wissensinseln trocken legen OOP 2010 Jens Coldewey It-agile GmbH Toni-Schmid-Str. 10 b D-81825 München jens.coldewey@it-agile.de http://www.it-agile.de Henning Wolf it-agile GmbH Paul-Stritter-Weg 5 D-22297

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Tom DeMarco. Spielräume Projektmanagement jenseits von Burn-out, Stress und Effizienzwahn 3-446-21665-0. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Tom DeMarco. Spielräume Projektmanagement jenseits von Burn-out, Stress und Effizienzwahn 3-446-21665-0. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Tom DeMarco Spielräume Projektmanagement jenseits von Burn-out, Stress und Effizienzwahn 3-446-21665-0 www.hanser.de Vorwort Spielräume Projektmanagement jenseits von Burn-out, Stress

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Gesunde Unternehmen. Stress Überforderung GESUNDHEIT STÄRKEN. PotenZiale entwickeln. Trendthemen Tipps Trainerprofile Seminare

Gesunde Unternehmen. Stress Überforderung GESUNDHEIT STÄRKEN. PotenZiale entwickeln. Trendthemen Tipps Trainerprofile Seminare www.confidos-akademie.de Gesunde Unternehmen 2. Auflage Stress Überforderung Trendthemen Tipps Trainerprofile Seminare GESUNDHEIT STÄRKEN PotenZiale entwickeln Wir entwickeln Potenziale Inhouse-Training

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Projektentwicklung und Projektleitung Einführung

Projektentwicklung und Projektleitung Einführung Qualifizierungsreihe für Migrantenvereine Projektentwicklung und Projektleitung Maria Klimovskikh München, den 13.04.2013 PROJEKT ein einmaliges Vorhaben, mit einem vorgegebenen Ziel, mit zeitlichen, finanziellen

Mehr

Projektlabor 2004-05-19 Technische Universität Berlin Referat: Projektmanagement. Ausarbeitung: Thomas Baumann. Projektmanagement

Projektlabor 2004-05-19 Technische Universität Berlin Referat: Projektmanagement. Ausarbeitung: Thomas Baumann. Projektmanagement Projektlabor 2004-05-19 Technische Universität Berlin Referat: Projektmanagement Ausarbeitung: Thomas Baumann Projektmanagement 1 Projektmanagement Inhalt: Seite: 1.) Projektmanagement, Was ist das? 3

Mehr

Checkliste: Projektphasen

Checkliste: Projektphasen Checkliste: Projektphasen Phase Was ist zu tun? Bis wann? erl. Definition Kontrolle Planung Kontrolle Problemanalyse Potenzialanalyse Zielklärung Formulierung der Projektauftrags Grobplanung Durchführbarkeit

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

4. Wille und Willenskraft

4. Wille und Willenskraft 4. Wille und Willenskraft Wenn der Raucher die Täuschungen nicht durchschaut, bleibt ihm keine andere Wahl, als durch den Einsatz seiner eigenen Willenskraft von den Zigaretten loszukommen. Fassen wir

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel 3: Einführung Projektmanagement Dr.-Ing. Bastian Koller, Axel Tenschert koller@hlrs.de, tenschert@hlrs.de : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel

Mehr

Zuckerbrot oder Peitsche

Zuckerbrot oder Peitsche Zuckerbrot oder Peitsche Rendite Wie man ein Projekt aus der Klemme holt 1. Juli 2008 Peter Stevens, Sierra-Charlie Consulting www.scrum-breakfast.com Idee 1 Projektsanierung der König ist tot... 2 Projektsanierung

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014. Florian Lückenbach M.Sc. Hochschulentwicklung und Qualitätssicherung

Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014. Florian Lückenbach M.Sc. Hochschulentwicklung und Qualitätssicherung Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014 1 Haben Sie schon einmal ein Projekt durchgeführt? 2 Was Sie erwartet: Teil 1. Ein wenig Theorie // Youtube // DIN 69901 Teil 2. Ein praktisches Beispiel // Projektauftrag:

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse:

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1 Problemstellung Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: große Software-Systeme werden im Schnitt ein Jahr zu spät

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 die Planungen und vor allem Entscheidungsprozesse einzubeziehen Damit kommt unter Umständen eine beträchtliche Zahl von ProjektmitarbeiterInnen zusammen, die letztlich

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage

Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage Wieso und warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Gründe gibt es 100 Folie

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Was Projektmanagement verhindern soll 25.11.2014 Projektmanagement - Projekte erfolgreich führen - Patrick Frontzek 2 Ein Projekt

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII KURT TEPPERWEIN DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Alle Rechte auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe,

Mehr

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation Dr. Bernhard Schätz Leopold-Franzens Universität Innsbruck Sommersemester 2003 Übersicht 1. Übersicht 2. Projektmanagement und Software-Engineering 3. Projektstrukturen

Mehr

Mind Mapping am PC. für Präsentationen, Vorträge, Selbstmanagement. von Isolde Kommer, Helmut Reinke. 1. Auflage. Hanser München 1999

Mind Mapping am PC. für Präsentationen, Vorträge, Selbstmanagement. von Isolde Kommer, Helmut Reinke. 1. Auflage. Hanser München 1999 Mind Mapping am PC für Präsentationen, Vorträge, Selbstmanagement von Isolde Kommer, Helmut Reinke 1. Auflage Hanser München 1999 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21222 0 schnell

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Als kleine Ergänzung zum Seminar Textwerkstatt 1: Der Einstieg in den Werbebrief

Als kleine Ergänzung zum Seminar Textwerkstatt 1: Der Einstieg in den Werbebrief Als kleine Ergänzung zum Seminar Textwerkstatt 1: Der Einstieg in den Werbebrief (ein Auszug aus Stark texten, mehr verkaufen. Die 3. erweiterte Auflage erscheint im Januar 2008). Wer sich intensiv mit

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung

Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung Entlastung schafft. Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir. 148713 Noch 148713 Mails checken,

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Christoph Storch wollte eigentlich nur eine Beratung zu einer Lesebrille von seinem Augenarzt haben. Ich wollte wissen, ob ich auch mit den

Mehr

RUNDBRIEF OKTOBER 2015

RUNDBRIEF OKTOBER 2015 RUNDBRIEF OKTOBER 2015 Hola a todos (hallo alle zusammen), und schon ist wieder ein Monat ins Land gegangen und ich fühle mich einfach super wohl im Land der Inkas. Was die Schule betrifft stand der Monat

Mehr

Enttäuschte Projektleiter... 9. Groß ist nicht gleich gut: die falschen PM-Instrumente... 13. mehr Klarheit, mehr Erfolg... 19

Enttäuschte Projektleiter... 9. Groß ist nicht gleich gut: die falschen PM-Instrumente... 13. mehr Klarheit, mehr Erfolg... 19 Schnellübersicht Eine ganze Molkerei für ein Glas Milch Prof. Dr. Petra Kneip.................. 7 Enttäuschte Projektleiter.......... 9 1 Groß ist nicht gleich gut: die falschen PM-Instrumente... 13 2

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Software zum mitdenken bewegen Vor dem Computer zu sitzen ist manchmal wie Kind sein im Süßwarenladen.

Mehr

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version)

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Erstes Starten... 2 Tutorial... 3 Hilfe... 4 Critical Path / Kritischer Weg... 5 Der Critical Path / Kritischer Weg wird nicht korrekt

Mehr