8 Tage. Christiana Neuwirth

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8 Tage. Christiana Neuwirth"

Transkript

1 Christiana Neuwirth In 1 Stunde. 60 Minuten. Die letzte Stunde. Sie sitzt auf dem Boden. Gegrätscht. Zwischen Ihren Füßen ein Umzugskarton. Noch offen. Der letzte offene Karton. Letzte Stunde. Greift in die Kiste. Wickelt ein Glas aus dem Zeitungspapier. Stellt es vor sich auf den Boden. Neben der halbvollen Weinflasche. Zieht den Korken raus. Aus dem Reiselautsprecher auf dem ipod: Camille. Die Stereoanlage schon eingepackt in einer der Kisten, die sich bei der Tür stapeln. Eine letzte Stunde in ihrer Wohnung. Noch. Ihrer Wohnung. Und dann kommen sie. Werden eine Kiste nach der anderen nehmen. Das Bett. Den Kasten. Die Couch. Den Esstisch. Die Kredenz. Den Schreibtisch. Die Bücher. Die Kleidung. Ihr Leben. Und fortbringen. In ein Lager. Ihr Leben in einem anonymen Lager abstellen. Fremde Hände werden es angreifen, schupfen, vielleicht auch runterfallen lassen. Ihr Leben. Die neue Wohnung ist noch nicht frei. 3 Tage lang wird sie bei ihrer Schwester unterkommen. Ihr Leben im Lager. In einer Stunde. Sie nimmt einen Schluck vom Wein. Die Musik. Erinnert sie an ihr Leben zwischen München und Wien. An die nebelige Autobahn. An nächtliche Stunden im Projektraum. An ihren Kollegen in der Hotelbar. An die Zeit ohne Heimat. Mit zwei Zuhause. Zwei Leben. Und nun. In einer 1/2 Stunde. Ohne Zuhause für 3 Tage. Sie schenkt den letzten Wein ins Glas. 30 Minuten. Steht auf. Ihre Knie knacksen. Geht in das Vorzimmer und fischt aus ihrer Handtasche ein Zigarettenpackerl. Kramt nach einem Feuerzeug. Findet keines. Geht in die Küche. Beugt sich mit einer Zigarette im Mund zum Gasherd und zündet sie sich mit der blauen Flamme an. Richtet sich auf. Schaut aus dem Fenster. Überlegt. Ob sie in der neuen Wohnung auch Gas hat. Oder einen Elektroherd. Fällt ihr nicht ein. Geht zurück in das Esszimmer. In noch ihr Esszimmer. Holt das Weinglas. Seite 1

2 Zurück in die Küche. Lehnt sich an die Arbeitsfläche. Nimmt einen Schluck aus dem Glas und ascht in die Abwasch. Hier. Ab morgen nicht mehr hier. Nicht mehr hier stehen. Nicht mehr hier kochen. Nicht mehr an den Ex denken. Wie er in Shorts die Zwiebel in exakt quadratische Würfel geschnitten hat. Mit noch größerer Genauigkeit sofort alles geputzt, gewaschen hat. Sie nimmt noch einen Schluck. Den letzten. Einen großen. Dreht sich zur Abwasch. Hält das Glas unter das Wasser. Dann die abgerauchte Zigarette. Lässt die letzten Kalktropfen vom Glas rinnen. Geht zurück. Ins Zimmer. Wickelt das Glas wieder in das Zeitungspapier. Nimmt das breite Klebeband. Schließt die Kiste. Den letzten Karton. Die letzten Minuten. Es klingelt. Die Möbelpacker kommen. Bringen ihr Leben ins Zwischenlager. Nur noch 1 Stunde. 60 Minuten. Eine Stunde. Bis ihr Leben geliefert wird. In ihre neuen Wohnung. Sie sitzt auf dem Boden. Dem neuen Boden. Den sie hat legen lassen. Zwischen den weißen kahlen Wänden. Die nach frischer Farbe riechen. Vermischt mit feinem Staub von abgeschmirgeltem Holz. Mit dem Geruch nach Mörtel, Verputz. Vor ihr ein blau geschliffenes Weinglas. Aus dem kleinen Geschäft direkt gegenüber der Haustür. Ein Einstandsgeschenk von ihr an sich. In ihrer Hand eine Flasche Wein. Eine neue. Hat daran gedacht auf den Schraubverschluss zu achten. Wollte nicht warten bis sie ihre Kisten geliefert bekommt. Mit dem Flaschenöffner. Neben ihr. Ihr ipod. Mit angesteckten Reiselautsprecher. Wieder Camille. In der hallenden Wohnung. Ein Abschied und Neubeginn. In der sentimentalen Musik, die mehrere ihrer Leben überbrückt. Wien. München. Wien. Und nun die Stunde bevor das Leben in ihrer neuen Wohnung beginnt. Mit ihren Möbeln. Ihren Kisten. Seite 2

3 Eine Stunde. Sie schenkt sich ein. Prostet der Stadt vor ihrem Fenster zu. Spürt das Holz unter ihren Beinen. Spürt, wie es sich breit macht. Ausdehnt. Sich streckt zwischen den leeren Wänden. Macht einen Schluck. Steht auf. Stellt sich zum offen Fenster. Noch eine halbe Stunde. Spürt, wie sich langsam ihre Schultern senken. Atmet den Geruch des blühenden Lindenbaumes ein. Es läutet. Ihre Möbel. Ihre Kisten. Ihr Leben. Zurück. 2 Stunden später hat die Wohnung 20 Kisten und ihre Möbel aufgenommen. Der Kasten. Das Bett. Der Schreibtisch. Die Couch. Die Kredenz. Der Tisch. Stehen auf den von ihr angewiesenen Plätzen. Die Wohnungstür. Ihre Tür. Zu. Wieder ruhig geworden. Nur Camille aus dem ipod zwischen den Kisten. Macht ihr klar. Zuerst die Kiste mit der Stereoanlage. Vorgefertigte Aufkleber auf den Kartons. Kiste Wohnzimmer Nummer 3. Die einzige, dessen Inhalt sie sich wirklich gemerkt hat. Ihre Anlage. Sie fischt aus ihrer Hosentasche ein kleines Klappmesser. Fährt mit dem Daumen über die versilberte Biene am Griff. Ein Teil aus ihrem Leben in Frankreich. Früheren Leben. Beugt sich vor und sticht in die Rille zwischen den Kartondeckeln. Hebt sie an. Den rechten. Den linken. Blickt auf eine Wolldecke. Kurz stutzig. Richtet sich auf. Forscht in ihrer Erinnerung. Keine Decke über der Stereoanlage. Beugt sich wieder runter. Zieht die Wolle hoch. Darunter Zeitungspapier. In Presse eingewickelte. Gläser. Doch nicht Nummer 3. Sie geht zur nächsten Kiste. Öffnet sie. Bücher. Zur Nummer 1. Papier. Nummer 4. Tischtücher. Nummer 6. CDs. Nummer 7. Wieder CDs. Bleibt nur mehr Nummer 5. Das Messer teilt das Klebeband. Bücher. Ihr Kopf zuckt zurück. Seite 3

4 Sie geht ins Schlafzimmer. Kiste Ins Vorzimmer. Kiste Küche Keine. Keine Stereoanlage. Keine Kiste. Keine Kiste gehört zu ihrem Leben. Zurück ins Wohnzimmer. Zum Fenster. Sie stemmt die Arme in ihre Hüften. Streckt den Rücken durch. Fixiert den Lindenbaum. Wo. Ist ihr Leben. Küche. Auf der Arbeitsplatte ihre Handtasche. Ihre Zigaretten. Ihr Handy. Die Anrufliste. Wählt. Steckt sich eine Zigarette in den Mund. Sieht, dass sie auch hier einen Gasherd hat. Zündet sie an. Mit einem Feuerzeug. Tabak in der Küche. In ihrem Mund. In ihren Wörtern zu der Angestellten der Übersiedlungsfirma. Bestimmend. Lauter. Schneller. Werdend. Kann nicht sein darf nicht sein wozu teure angeblich Profis wo sind sie die Kisten wo ist ihr Leben? Stille. Dann hektische Recherche im Umzugsbüro. Ja. Sie ist noch dran. Jaaa! Sie wartet noch. Russland? In Moskau? 5 Tage? Nein! Es geht jetzt nicht um Kohle sondern um ihr Zuhause. Ihr Leben. In 20 Kisten in Moskau. Nein. Sie kann. Nicht. Kann keine 5 Tage warten! Tränen pressen sich in ihre Stimme. Legt auf. Lässt das Handy in die Abwasch gleiten. Nimmt die Handtasche. Schlüpft in ihre Turnschuhe. Greift nach den Schlüsseln. Wohnungstür. Knallt. Seite 4

5 2 Stunden. 120 Minuten Ohne ihre Kisten. Ohne ihr Leben. Sie öffnet die Tür. Ihre neue Wohnungstür. Stellt 3 große Einkaufssackerl auf den Boden. Zwischen Vorzimmerkisten. Gefüllt mit fremden Leben. Lässt ihre Handtasche von der Schulter gleiten. Den Schlüssel in die Tasche. Greift nach dem größten Plastiksack. Trägt ihn ins Schlafzimmer. Leert den Inhalt aufs Bett. Auf die nackte Matratze. Reißt die Folien der Verpackungen auf. Bettwäsche. Polster. Keine Decke. Erinnert sich an die Wolldecke in Kiste 3. Unterhosen. T-Shirts. Waschmittel. Sie nimmt das Pulver, ein Shirt und ein einen Slip. Geht zur Waschmaschine. In der Abstellkammer. Zieht ihre Jeans aus. Ihr Hemd. Ihr Höschen. Legt es in die Maschine. Füllt das Pulver in den Schaft. Schaltet ein. Schlüpft ins Gekaufte. Nimmt das gelbe Sackerl vom Vorzimmer. Trägt es in die Küche. Öffnet den Kühlschrank. Füllt ihn. Reißt einen Karton auf. Holt drei Wassergläser heraus. Geht zur Abwasch. Greift auf den Wasserhahn. Sieht ihr Handy. Blinkend. Nimmt es in die Hand. Schaut aufs Display. 4 Anrufe in Abwesenheit. 3 von der Umzugsfirma. Einer mit der Vorwahl 495. Sie lehnt sich an die Abwasch. Wählt die Sprachbox. Ein um Entschuldigung stammelnder Angestellter. Ein um Verständnis bittender Chef. Die falschen Kisten werden übermorgen geholt. Ein unbekannter Wiener in Moskau bittet um Rückruf. Ihr Konterpart der Verwechslung. Eine hektische Angestellte fragt ob es in Ordnung war ihre Telefonnummer weitergegeben zu haben. Sie füllt ihr Glas mit Wasser. Geht ins Wohnzimmer. Setzt sich auf die Couch. Das Telefon in der Hand. Lehnt sich zurück. Hört. Camille aus dem ipod. Noch immer. Schaut. Auf die geöffneten Kisten. Sieht die Wolldecke. Wählt. Die Nummer in Moskau. Seite 5

6 Ja. So ein Scheiß. In seiner Nummer 3 ist eine Decke. Die kann sie sich ausborgen. Und Bücher auch gerne. In seinen Küchenkisten findet sie Teller und Besteck. Danke. In ihrer Schlafzimmer Nummer 5 Gästebettwäsche. Die graue. Gläser in Küche Nummer 2. Auch Flaschenöffner. Ja. Das Ausgeborgte schicken sie sich dann per Post. Und verrechnen es an die Umzugsfirma. Legt auf. Geht zur Nummer 3 und nimmt die Decke. Riecht Männerparfum. Unbekannt. Bringt sie ins Schlafzimmer. Legt sie auf das Bett. Zieht eine der Bücherkisten zur Couch. Nimmt einen Stapel heraus. Kyrillische Schrift. Legt sie auf die Seite. Einen neuen Stapel. Charles Bukowski. Klappt den Buchdeckel auf. Sieht eine Widmung. Macht ihn wieder zu. Hält den Atem an. Hebt ihn langsam wieder hoch. Liest. Für dich. Enttäuscht. Kramt weiter. Unbekannt. Nicht ihr Geschmack. Dann. Zone érogène, Philippe Djian. Sie fährt mit ihrer Hand über den Einschlag. Abgewetzt. Die Folie sich lösend. Welche Widmung? Fick dich doch selbst! S. Verwirrt. Klappt das Buch zu. Das fremde Leben in Moskau blitzt auf. Sie geht zum Fenster. Zum Schreibtisch. Greift nach ihrer Notebooktasche. Öffnet sie. Startet den Laptop. Spürt wie das Buch hinter ihr auf der Couch liegt. Die Widmung zu ihr spricht. Sie erstellt ein neues Dokument und fängt an zu schreiben. Fick dich doch selbst Lässt die Geschichte sie entführen. In ein fremdes Leben. Eine fremde Welt. Gekräftigt durch Begierde und Wut. In Moskau. In der Grelle der Nacht. Der Wiener formt sich. Seite um Seite. Gefällt ihr. Ihre Nacht. Dunkel. Sie geht ins Bett. Lässt Notebook und Camille laufen. Deckt sich mit fremdem Männergeruch zu. Träumt die Geschichte weiter. Seite 6

7 Das Handy läutet. Der Wiener Moskauer. Teekessel ist in Kiste 3. Ja. Gut geschlafen. Nur noch 4 Tage im jeweils anderen Leben. Ja. Sie ruft an, wenn sie was braucht. Sie richtet sich auf. Schiebt die Decke von ihrem Körper. Seinen Geruch. Steht auf. Geht zur Waschmaschine. Nimmt die Jeans raus. Hängt sie über das Waschbecken. Duscht sich. Kramt aus ihrer Reisetasche eine dreckige Jeans. Für 3 Tage gepackt. Nun für 8 Tage. Geht in die Küche. Holt sich aus dem Kühlschrank eine Dose iced coffee. Öffnet sie. Macht einen Schluck. Und geht zum Schreibtisch. Zum Notebook. Die Stimme von Camille läuft noch immer. Nur noch 4 Tage. Sie liest ihr Geschriebenes über Leidenschaft. Den Wiener in Moskau. Switcht zum Internet. aus Russland. Er wünscht ihr einen erträglichen Tag in seinem Leben. Hat entdeckt, dass sie auch gerne lese. Auch Philippe Djian. Sie antwortet. Würde sein Leben gut behandeln. Schließt das Internet und schreibt weiter. Seite 7

8 3 Tage noch. 80 Stunden. Etwas mehr als 3 Tage. Bis ihre Kartons geliefert werden. Ihr Leben. Das noch in der Helligkeit der Moskauer Nacht in Kisten verschlossen ist. Noch 3 Tage in seinem Leben. Hier in Wien. 4 seiner Kisten bereits zugeklebt. Vor ihr die 5. Papier. Hinter ihr das Notebook mit der Geschichte. Über ihn. Mit ihm. Und ihrer Fiktion. Kraftvoll, erotisch, wütend, liebevoll. Ihre Hand wandert über das Papier im Karton. Unter das Papier. Fühlt Briefe. Sie zieht sie wieder zurück. Dreht sich um. Nimmt das Plastikband vom Schreibtisch. Klebt die Kiste zu. Drückt das Band mit ihrer Hand. Presst es an. Lässt sie liegen. Ihre Hand. Auf dem Karton. Ihre Fingernägel spielen mit dem Ende des Klebebandes. Bohren sich unter das frische Plastik. Reißen es wieder auf. Ihre Hand öffnet die Packung Kopierpapier. Nimmt ein paar Bögen heraus. Legt sie auf ihren Schreibtisch. Sie steht auf. Holt die Schachtel mit ihrem Drucker. Stellt ihn auf den Tisch. Schließt ihn an. Und druckt. Ihre Vorstellung. Seine Geschichte. Sie faltet die Blätter. Legt sie in die Kiste. Und klebt sie zu. Den Umzugskarton. Seine Kiste. Mit ruhiger Hand. Seite 8

9 1 Stunde. 60 Minuten. Eine Stunde noch. Bis ihr Leben endlich geliefert wird. Seines hat sie schon vor 3 Tagen abgeben müssen. Doch Teile von ihm sind geblieben. Begleitet von seinen s. Seinen Anrufen. Ihren Gesprächen. Ihrer Fantasie. Zwischen Wien und Moskau. Die Tür schließt sich. Ihre Wohnungstür. Vom Chef der Umzugsfirma zugezogen. Der sich persönlich davon überzeugte. Die richtigen 20 Kartons ins richtige Leben nun geliefert zu haben. Nach n. Nimmt sie ihren ipod. Dreht Camille ab. Räumt Ruhe und ihre Sachen in ihr Leben. Unterbrechung von ihrem Handy. Er. Wiener Moskauer. Hat die Geschichte gefunden. Kommt am Wochenende nach Wien. Bringt ihre Sachen. Die Bettwäsche. Die Teekanne. Die Bücher. Muss sie sehen. Aug in Aug mit ihrer Fiktion. In 4 Tagen. 30 Minuten. 180 Sekunden. In einer halben Stunde. Wird Moskau unten am Kirchenplatz stehen. Verwechselte Leben, die sich treffen. Sie hat sich gerade geduscht. In ihrer neuen wirklich nun ihrer Wohnung. Steht vor dem Spiegel. Fährt mit der schwarzen Tusche über ihre Wimpern. 9 Tage Fiktion. 216 Stunden Traum. In 30 Minuten Realität. Unruhig schminkende Hand. Seite 9

10 1 Stunde. 60 Minuten später. Gesehen. Hände geschüttelt. Höfliches Lachen über das Erlebte. Austausch von Taschen. Enttäuschung. Über die in 5 Minuten verflogene Nähe. Offene Abneigung in den Augen. Verabschiedet. Jeder in sein Leben. Endgültig. Seite 10

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

-Kontrollieren dass alle Arbeitsgeräte wie Messer, Besteck, Pfannen, Geschirr

-Kontrollieren dass alle Arbeitsgeräte wie Messer, Besteck, Pfannen, Geschirr Küche: -Kontrollieren dass alle Arbeitsgeräte wie Messer, Besteck, Pfannen, Geschirr -etc sauber ist -Pfannen kontrollieren und reinigen -Alles am richtigen Ort versorgen -alle Arbeitsflächen reinigen.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

3 Monate vor dem Umzug

3 Monate vor dem Umzug 3 Monate vor dem Umzug Alten Mietvertrag fristgerecht kündigen! Selbst Nachmieter vorschlagen, falls Auszug vor Kündigungsfrist stattfinden soll. Neuen Mietvertrag sorgfältig lesen und prüfen! Planung

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Auftraggeber Straße und Hausnummer PLZ und Ort Fax. Email

Auftraggeber Straße und Hausnummer PLZ und Ort Fax. Email Name Vorname Telefon (Festnetz) Telefon (Mobil) Auftraggeber Straße und Hausnummer PLZ und Ort Fax Email Name, Vorn. Straße Nr. PLZ Ort Stockwerk Besonderheiten Alte Adresse (Beladestelle) Name, Vorn.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss.

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss. Ich wasche die Wäsche erst dann, wenn die Waschmaschine voll ist. Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich gebe immer einen eckel auf den Kochtopf, damit keine Energie verloren geht. 1 2

Mehr

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Privatleben und Selbständigkeit

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Privatleben und Selbständigkeit Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach Privatleben und Selbständigkeit Privatleben und Selbständigkeit Ein Studio im Altersheim richten Sie sich wohnlich ein Ihr Studio im Altersheim dürfen

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Prof. Dr. Hartmut Spiegel Rohfassung einer Ablaufbeschreibung des Interviews mit Jana

Prof. Dr. Hartmut Spiegel Rohfassung einer Ablaufbeschreibung des Interviews mit Jana Ich frage Jana: "Weißt du denn, wie weit du zählen kannst?" Sie antwortet: "bis 200." Ich sage: "Fang einfach mal an". Sie zählt von 1 bis 35 so schnell, wie man überhaupt nur zählen kann. Bei 35 unterbreche

Mehr

Kleiner Übungsleitfaden Fit im Büro

Kleiner Übungsleitfaden Fit im Büro Kleiner Übungsleitfaden Fit im Büro Der Rückenaktivator Der gesamte obere Rücken profitiert von dieser Bewegungsidee, die auch im Sitzen ausgeführt werden kann. Wir empfehlen bei überwiegend sitzender

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran?

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Das erste Mal 1. Öffne den Arbeitsplatz (Start Arbeitsplatz) 2. Unter Extras auf Netzlaufwerk verbinden klicken 3. Ein beliebiges

Mehr

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. 1 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Die Anleitungen aus der Reihe Übungen für zu Hause wurden für die Ambulante Herzgruppe Bad Schönborn e.v. von Carolin Theobald und Katharina Enke erstellt.

Mehr

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Ein Mann namens Ove Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

DEUTSCHE ANLEITUNG 1

DEUTSCHE ANLEITUNG 1 DEUTSCHE ANLEITUNG 1 Willkommen in der ERGOBABY Familie Vom Moment der Geburt an wird es für Sie nichts schöneres geben als Ihr Baby ganz nah bei sich zu tragen. Und Ihr Baby wird es lieben, Ihren vertrauten

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Sanierung Else-Züblin Häuser mit Lift

Sanierung Else-Züblin Häuser mit Lift Sanierung Else-Züblin Häuser mit Lift Programm Begrüssung / Programm / Vorstellen Übersicht ganze Siedlung Bauablauf generell Massnahmen, Bauablauf und Arbeitsbereiche in den Wohnungen Provisorien Wohnungszugang

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

MAMA, ICH WILL EINEN HUND

MAMA, ICH WILL EINEN HUND MAMA, ICH WILL EINEN HUND Das bin ich Ich heiße Nora, bin schon sieben Jahre alt und wohne mit Mama, Eric und meinem großen Bruder in Wien. IMPRESSUM: Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Geschäftsgruppe

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Widerstandsband Übungen

Widerstandsband Übungen Widerstandsband-Übungen für Anfänger bis Fortgeschrittene Widerstandsband Übungen HERUNTERLADBARES ÜBUNGSBUCH Inhalt Disclaimer Produktpflege Sicherheit Körperzonen Bilder der Übungen Übungsguide Türverankerung

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht.

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht. KONTROLKA NEMŠČINE 1. Was passt?bank,backer,bar,schwimmbad,geschaft,kino,bibliothek,café,friseur Kuchen, Brot,Torte, backen: Bucher,Zeitungen lesen: Kuchen essen,kaffee trinken: Sonnenbad,schwimmen,Wasser:

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Begleitmaterial zum Buch. Kind Luft Platz Durst. Fee Wasserfall Bett Traum. erstellt von Mag. Eva Siwy. G&G Verlagsgesellschaft mbh, Wien 2013

Begleitmaterial zum Buch. Kind Luft Platz Durst. Fee Wasserfall Bett Traum. erstellt von Mag. Eva Siwy. G&G Verlagsgesellschaft mbh, Wien 2013 egleitmaterial zum uch erstellt von Mag. Eva iwy esezug 2. Klasse eimwörter ie Fee Jolanda reimt gerne. Finde zu diesen Wörtern jeweils ein eimwort. ie Wörter helfen dir, ein edicht zu erfinden. chreibe

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Impressum. Jan Flieger Der Kommissar in der Regentonne. Ein Fall für die Superspürnasen und andere Detektivgeschichten ISBN 978-3-86394-637-1 (E-Book)

Impressum. Jan Flieger Der Kommissar in der Regentonne. Ein Fall für die Superspürnasen und andere Detektivgeschichten ISBN 978-3-86394-637-1 (E-Book) Impressum Jan Flieger Der Kommissar in der Regentonne. Ein Fall für die Superspürnasen und andere Detektivgeschichten ISBN 978-3-86394-637-1 (E-Book) Die Druckausgabe erschien 1999 im Arena Verlag GmbH,

Mehr

Neuen Mietvertrag unterzeichnen. Einzugszeitpunkt anfragen.

Neuen Mietvertrag unterzeichnen. Einzugszeitpunkt anfragen. VORBEREITUNG Neuen Mietvertrag unterzeichnen. Einzugszeitpunkt anfragen. Kündigung Ihres Mietvertrages unter Beachtung der Kündigungsfristen. Eventuell einen Nachmieter suchen. Termin für die Abgabe der

Mehr

Appartement 11700. Entfernungen. Ausstattung Ferienwohnung: 4+1 Personen, 1.OG, 42 m², 2 Schlafzimmer

Appartement 11700. Entfernungen. Ausstattung Ferienwohnung: 4+1 Personen, 1.OG, 42 m², 2 Schlafzimmer Appartement 11700 Besitzer: SRSEN Ivo Adresse: GORTANOVA 32-52100 PULA tel:00386(0)52387247 00386(0)52387247 Ausstattung Ferienwohnung: 4+1 Personen, 1.OG, 42 m², 2 Schlafzimmer Schlafzimmer Nr.1 Doppelbett,

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

recht seltsame Geräusche hörte, die sie wieder aufblicken ließen

recht seltsame Geräusche hörte, die sie wieder aufblicken ließen recht seltsame Geräusche hörte, die sie wieder aufblicken ließen Karen hingegen stellte gerade die Weichen neu für ihre berufliche Zukunft, die und daran glaubte sie trotz diverser gegenteiliger Erfahrungen

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Pubertät Änderungen im Verhalten

Pubertät Änderungen im Verhalten Arbeitsblatt 1 Pubertät Änderungen im Verhalten A Jogo ist 14 Jahre alt. In 30 Minuten beginnt die Verabschiedung der Maturantinnen und Maturanten. Jogo ist Geiger im Schulorchester. Jogos Mutter mahnt:

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Folie 1 Gut organisiert Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Carpe diem. Gar nicht so einfach. Folie 2 Zeit ist für uns Menschen eine wichtige und leider begrenzte Ressource. Das ist mit

Mehr

Unser Mausefallenauto SPEED FIRE

Unser Mausefallenauto SPEED FIRE Unser Mausefallenauto SPEED FIRE Made by Patrick Bucher und Hannes Dagn INHALTSANGABE: Materialliste 3 Mausefallenbericht - Tagebuch 3 4 Physikalische Begriffe 5-6 Design 7 Abschluss 8 Seite 3 Mausefallenauto

Mehr

Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER. (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke

Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER. (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke 1 henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH 1998 Als unverkäufliches

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht!

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Das Problem der Schimmelbildung in Wohnräumen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Auch wenn Schimmelpilze überall

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE Didaktisierung des Lernplakats KÜCHE 1. LERNZIELE Die Lerner können Verwandte Wörter in der polnischen und deutschen Sprachen verstehen Unterschiede in der Aussprache der neuen Wörter heraushören und nachsprechen

Mehr

Die Toodledo-Schnittstelle. Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst

Die Toodledo-Schnittstelle. Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst 6 Die Toodledo-Schnittstelle Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst meineziele Herausgeber und Verantwortlicher im Sinne des Presserechts ist die Methode.de GmbH, Springstr. 2, 77704 Oberkirch,

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl)

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) LZW - der Trainingsplan Mobilisieren Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) Aufwärmen 5 Minuten locker und aufrecht gehen, um den Körper in Schwung zu bringen. Läufer-Armhaltung einnehmen.

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Die folgenden Fragen beziehen sich auf die Schlafgewohnheiten Ihres Kindes während der letzten 4 Wochen. Ihre Antworten sollten

Mehr

Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat

Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat Inhalt Seite Allgemeine Informationen 3 DIN EN 716 "Reisekinderbetten" 4 DIN EN 747 "Etagen- und Hochbetten" 5 DIN EN 12221 "Wickeleinrichtungen" 6 DIN EN 12227 "Kinderlaufställe"

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive 5,5 mm 28,5 mm 14,5 mm Band 18 Conni und 18 die Detektive Conni und die Detektive Julia Boehme Julia Boehme Aufregung an Connis Schule: Erst verschwinden Annas neue Turnschuhe, dann wird Geld gestohlen!

Mehr

Umzug Inventarliste. Auftraggeber. P-Rucki-Zucki Umzüge. Strasse: Tel: Unterschrift: Seite Nr. 1. Öffnungszeiten: Mo Fr: 9:00-18:00 Sa: 9:00-12:00

Umzug Inventarliste. Auftraggeber. P-Rucki-Zucki Umzüge. Strasse: Tel: Unterschrift: Seite Nr. 1. Öffnungszeiten: Mo Fr: 9:00-18:00 Sa: 9:00-12:00 Seite Nr. 1 P-Rucki-Zucki Umzüge Auftraggeber Umzug Inventarliste Name: Vorname: Strasse: Wohnort: PLZ: Tel: Etage: Wohnung: Haus: Umzugsdatum: Unterschrift: Seite Nr. 2 Wohnzimmer Sitzgruppe (Anzahl Sitze)

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Hauptplatz 6, St Johann in Tirol

Hauptplatz 6, St Johann in Tirol Erstbezug: Mitten in Ortskern von St. Johann - Ruhig gelegen mit traumhaftem Blick Ferienwohnung: Hochwertig teilmöblierte 2- Zimmer Wohnung mit Westbalkon. Hauptplatz 6, St Johann in Tirol Wohnfläche

Mehr

Wertermittlung Ihres Hausrats

Wertermittlung Ihres Hausrats Wertermittlung Ihres Hausrats - 1 - Mit der vorliegenden Liste können Sie den Wert Ihres Hausrat selbständig ermitteln. Dies hat zwei Vorteile: 1. Sie können die Versicherungssumme Ihrem individuellem

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr