8 Tage. Christiana Neuwirth

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8 Tage. Christiana Neuwirth"

Transkript

1 Christiana Neuwirth In 1 Stunde. 60 Minuten. Die letzte Stunde. Sie sitzt auf dem Boden. Gegrätscht. Zwischen Ihren Füßen ein Umzugskarton. Noch offen. Der letzte offene Karton. Letzte Stunde. Greift in die Kiste. Wickelt ein Glas aus dem Zeitungspapier. Stellt es vor sich auf den Boden. Neben der halbvollen Weinflasche. Zieht den Korken raus. Aus dem Reiselautsprecher auf dem ipod: Camille. Die Stereoanlage schon eingepackt in einer der Kisten, die sich bei der Tür stapeln. Eine letzte Stunde in ihrer Wohnung. Noch. Ihrer Wohnung. Und dann kommen sie. Werden eine Kiste nach der anderen nehmen. Das Bett. Den Kasten. Die Couch. Den Esstisch. Die Kredenz. Den Schreibtisch. Die Bücher. Die Kleidung. Ihr Leben. Und fortbringen. In ein Lager. Ihr Leben in einem anonymen Lager abstellen. Fremde Hände werden es angreifen, schupfen, vielleicht auch runterfallen lassen. Ihr Leben. Die neue Wohnung ist noch nicht frei. 3 Tage lang wird sie bei ihrer Schwester unterkommen. Ihr Leben im Lager. In einer Stunde. Sie nimmt einen Schluck vom Wein. Die Musik. Erinnert sie an ihr Leben zwischen München und Wien. An die nebelige Autobahn. An nächtliche Stunden im Projektraum. An ihren Kollegen in der Hotelbar. An die Zeit ohne Heimat. Mit zwei Zuhause. Zwei Leben. Und nun. In einer 1/2 Stunde. Ohne Zuhause für 3 Tage. Sie schenkt den letzten Wein ins Glas. 30 Minuten. Steht auf. Ihre Knie knacksen. Geht in das Vorzimmer und fischt aus ihrer Handtasche ein Zigarettenpackerl. Kramt nach einem Feuerzeug. Findet keines. Geht in die Küche. Beugt sich mit einer Zigarette im Mund zum Gasherd und zündet sie sich mit der blauen Flamme an. Richtet sich auf. Schaut aus dem Fenster. Überlegt. Ob sie in der neuen Wohnung auch Gas hat. Oder einen Elektroherd. Fällt ihr nicht ein. Geht zurück in das Esszimmer. In noch ihr Esszimmer. Holt das Weinglas. Seite 1

2 Zurück in die Küche. Lehnt sich an die Arbeitsfläche. Nimmt einen Schluck aus dem Glas und ascht in die Abwasch. Hier. Ab morgen nicht mehr hier. Nicht mehr hier stehen. Nicht mehr hier kochen. Nicht mehr an den Ex denken. Wie er in Shorts die Zwiebel in exakt quadratische Würfel geschnitten hat. Mit noch größerer Genauigkeit sofort alles geputzt, gewaschen hat. Sie nimmt noch einen Schluck. Den letzten. Einen großen. Dreht sich zur Abwasch. Hält das Glas unter das Wasser. Dann die abgerauchte Zigarette. Lässt die letzten Kalktropfen vom Glas rinnen. Geht zurück. Ins Zimmer. Wickelt das Glas wieder in das Zeitungspapier. Nimmt das breite Klebeband. Schließt die Kiste. Den letzten Karton. Die letzten Minuten. Es klingelt. Die Möbelpacker kommen. Bringen ihr Leben ins Zwischenlager. Nur noch 1 Stunde. 60 Minuten. Eine Stunde. Bis ihr Leben geliefert wird. In ihre neuen Wohnung. Sie sitzt auf dem Boden. Dem neuen Boden. Den sie hat legen lassen. Zwischen den weißen kahlen Wänden. Die nach frischer Farbe riechen. Vermischt mit feinem Staub von abgeschmirgeltem Holz. Mit dem Geruch nach Mörtel, Verputz. Vor ihr ein blau geschliffenes Weinglas. Aus dem kleinen Geschäft direkt gegenüber der Haustür. Ein Einstandsgeschenk von ihr an sich. In ihrer Hand eine Flasche Wein. Eine neue. Hat daran gedacht auf den Schraubverschluss zu achten. Wollte nicht warten bis sie ihre Kisten geliefert bekommt. Mit dem Flaschenöffner. Neben ihr. Ihr ipod. Mit angesteckten Reiselautsprecher. Wieder Camille. In der hallenden Wohnung. Ein Abschied und Neubeginn. In der sentimentalen Musik, die mehrere ihrer Leben überbrückt. Wien. München. Wien. Und nun die Stunde bevor das Leben in ihrer neuen Wohnung beginnt. Mit ihren Möbeln. Ihren Kisten. Seite 2

3 Eine Stunde. Sie schenkt sich ein. Prostet der Stadt vor ihrem Fenster zu. Spürt das Holz unter ihren Beinen. Spürt, wie es sich breit macht. Ausdehnt. Sich streckt zwischen den leeren Wänden. Macht einen Schluck. Steht auf. Stellt sich zum offen Fenster. Noch eine halbe Stunde. Spürt, wie sich langsam ihre Schultern senken. Atmet den Geruch des blühenden Lindenbaumes ein. Es läutet. Ihre Möbel. Ihre Kisten. Ihr Leben. Zurück. 2 Stunden später hat die Wohnung 20 Kisten und ihre Möbel aufgenommen. Der Kasten. Das Bett. Der Schreibtisch. Die Couch. Die Kredenz. Der Tisch. Stehen auf den von ihr angewiesenen Plätzen. Die Wohnungstür. Ihre Tür. Zu. Wieder ruhig geworden. Nur Camille aus dem ipod zwischen den Kisten. Macht ihr klar. Zuerst die Kiste mit der Stereoanlage. Vorgefertigte Aufkleber auf den Kartons. Kiste Wohnzimmer Nummer 3. Die einzige, dessen Inhalt sie sich wirklich gemerkt hat. Ihre Anlage. Sie fischt aus ihrer Hosentasche ein kleines Klappmesser. Fährt mit dem Daumen über die versilberte Biene am Griff. Ein Teil aus ihrem Leben in Frankreich. Früheren Leben. Beugt sich vor und sticht in die Rille zwischen den Kartondeckeln. Hebt sie an. Den rechten. Den linken. Blickt auf eine Wolldecke. Kurz stutzig. Richtet sich auf. Forscht in ihrer Erinnerung. Keine Decke über der Stereoanlage. Beugt sich wieder runter. Zieht die Wolle hoch. Darunter Zeitungspapier. In Presse eingewickelte. Gläser. Doch nicht Nummer 3. Sie geht zur nächsten Kiste. Öffnet sie. Bücher. Zur Nummer 1. Papier. Nummer 4. Tischtücher. Nummer 6. CDs. Nummer 7. Wieder CDs. Bleibt nur mehr Nummer 5. Das Messer teilt das Klebeband. Bücher. Ihr Kopf zuckt zurück. Seite 3

4 Sie geht ins Schlafzimmer. Kiste Ins Vorzimmer. Kiste Küche Keine. Keine Stereoanlage. Keine Kiste. Keine Kiste gehört zu ihrem Leben. Zurück ins Wohnzimmer. Zum Fenster. Sie stemmt die Arme in ihre Hüften. Streckt den Rücken durch. Fixiert den Lindenbaum. Wo. Ist ihr Leben. Küche. Auf der Arbeitsplatte ihre Handtasche. Ihre Zigaretten. Ihr Handy. Die Anrufliste. Wählt. Steckt sich eine Zigarette in den Mund. Sieht, dass sie auch hier einen Gasherd hat. Zündet sie an. Mit einem Feuerzeug. Tabak in der Küche. In ihrem Mund. In ihren Wörtern zu der Angestellten der Übersiedlungsfirma. Bestimmend. Lauter. Schneller. Werdend. Kann nicht sein darf nicht sein wozu teure angeblich Profis wo sind sie die Kisten wo ist ihr Leben? Stille. Dann hektische Recherche im Umzugsbüro. Ja. Sie ist noch dran. Jaaa! Sie wartet noch. Russland? In Moskau? 5 Tage? Nein! Es geht jetzt nicht um Kohle sondern um ihr Zuhause. Ihr Leben. In 20 Kisten in Moskau. Nein. Sie kann. Nicht. Kann keine 5 Tage warten! Tränen pressen sich in ihre Stimme. Legt auf. Lässt das Handy in die Abwasch gleiten. Nimmt die Handtasche. Schlüpft in ihre Turnschuhe. Greift nach den Schlüsseln. Wohnungstür. Knallt. Seite 4

5 2 Stunden. 120 Minuten Ohne ihre Kisten. Ohne ihr Leben. Sie öffnet die Tür. Ihre neue Wohnungstür. Stellt 3 große Einkaufssackerl auf den Boden. Zwischen Vorzimmerkisten. Gefüllt mit fremden Leben. Lässt ihre Handtasche von der Schulter gleiten. Den Schlüssel in die Tasche. Greift nach dem größten Plastiksack. Trägt ihn ins Schlafzimmer. Leert den Inhalt aufs Bett. Auf die nackte Matratze. Reißt die Folien der Verpackungen auf. Bettwäsche. Polster. Keine Decke. Erinnert sich an die Wolldecke in Kiste 3. Unterhosen. T-Shirts. Waschmittel. Sie nimmt das Pulver, ein Shirt und ein einen Slip. Geht zur Waschmaschine. In der Abstellkammer. Zieht ihre Jeans aus. Ihr Hemd. Ihr Höschen. Legt es in die Maschine. Füllt das Pulver in den Schaft. Schaltet ein. Schlüpft ins Gekaufte. Nimmt das gelbe Sackerl vom Vorzimmer. Trägt es in die Küche. Öffnet den Kühlschrank. Füllt ihn. Reißt einen Karton auf. Holt drei Wassergläser heraus. Geht zur Abwasch. Greift auf den Wasserhahn. Sieht ihr Handy. Blinkend. Nimmt es in die Hand. Schaut aufs Display. 4 Anrufe in Abwesenheit. 3 von der Umzugsfirma. Einer mit der Vorwahl 495. Sie lehnt sich an die Abwasch. Wählt die Sprachbox. Ein um Entschuldigung stammelnder Angestellter. Ein um Verständnis bittender Chef. Die falschen Kisten werden übermorgen geholt. Ein unbekannter Wiener in Moskau bittet um Rückruf. Ihr Konterpart der Verwechslung. Eine hektische Angestellte fragt ob es in Ordnung war ihre Telefonnummer weitergegeben zu haben. Sie füllt ihr Glas mit Wasser. Geht ins Wohnzimmer. Setzt sich auf die Couch. Das Telefon in der Hand. Lehnt sich zurück. Hört. Camille aus dem ipod. Noch immer. Schaut. Auf die geöffneten Kisten. Sieht die Wolldecke. Wählt. Die Nummer in Moskau. Seite 5

6 Ja. So ein Scheiß. In seiner Nummer 3 ist eine Decke. Die kann sie sich ausborgen. Und Bücher auch gerne. In seinen Küchenkisten findet sie Teller und Besteck. Danke. In ihrer Schlafzimmer Nummer 5 Gästebettwäsche. Die graue. Gläser in Küche Nummer 2. Auch Flaschenöffner. Ja. Das Ausgeborgte schicken sie sich dann per Post. Und verrechnen es an die Umzugsfirma. Legt auf. Geht zur Nummer 3 und nimmt die Decke. Riecht Männerparfum. Unbekannt. Bringt sie ins Schlafzimmer. Legt sie auf das Bett. Zieht eine der Bücherkisten zur Couch. Nimmt einen Stapel heraus. Kyrillische Schrift. Legt sie auf die Seite. Einen neuen Stapel. Charles Bukowski. Klappt den Buchdeckel auf. Sieht eine Widmung. Macht ihn wieder zu. Hält den Atem an. Hebt ihn langsam wieder hoch. Liest. Für dich. Enttäuscht. Kramt weiter. Unbekannt. Nicht ihr Geschmack. Dann. Zone érogène, Philippe Djian. Sie fährt mit ihrer Hand über den Einschlag. Abgewetzt. Die Folie sich lösend. Welche Widmung? Fick dich doch selbst! S. Verwirrt. Klappt das Buch zu. Das fremde Leben in Moskau blitzt auf. Sie geht zum Fenster. Zum Schreibtisch. Greift nach ihrer Notebooktasche. Öffnet sie. Startet den Laptop. Spürt wie das Buch hinter ihr auf der Couch liegt. Die Widmung zu ihr spricht. Sie erstellt ein neues Dokument und fängt an zu schreiben. Fick dich doch selbst Lässt die Geschichte sie entführen. In ein fremdes Leben. Eine fremde Welt. Gekräftigt durch Begierde und Wut. In Moskau. In der Grelle der Nacht. Der Wiener formt sich. Seite um Seite. Gefällt ihr. Ihre Nacht. Dunkel. Sie geht ins Bett. Lässt Notebook und Camille laufen. Deckt sich mit fremdem Männergeruch zu. Träumt die Geschichte weiter. Seite 6

7 Das Handy läutet. Der Wiener Moskauer. Teekessel ist in Kiste 3. Ja. Gut geschlafen. Nur noch 4 Tage im jeweils anderen Leben. Ja. Sie ruft an, wenn sie was braucht. Sie richtet sich auf. Schiebt die Decke von ihrem Körper. Seinen Geruch. Steht auf. Geht zur Waschmaschine. Nimmt die Jeans raus. Hängt sie über das Waschbecken. Duscht sich. Kramt aus ihrer Reisetasche eine dreckige Jeans. Für 3 Tage gepackt. Nun für 8 Tage. Geht in die Küche. Holt sich aus dem Kühlschrank eine Dose iced coffee. Öffnet sie. Macht einen Schluck. Und geht zum Schreibtisch. Zum Notebook. Die Stimme von Camille läuft noch immer. Nur noch 4 Tage. Sie liest ihr Geschriebenes über Leidenschaft. Den Wiener in Moskau. Switcht zum Internet. aus Russland. Er wünscht ihr einen erträglichen Tag in seinem Leben. Hat entdeckt, dass sie auch gerne lese. Auch Philippe Djian. Sie antwortet. Würde sein Leben gut behandeln. Schließt das Internet und schreibt weiter. Seite 7

8 3 Tage noch. 80 Stunden. Etwas mehr als 3 Tage. Bis ihre Kartons geliefert werden. Ihr Leben. Das noch in der Helligkeit der Moskauer Nacht in Kisten verschlossen ist. Noch 3 Tage in seinem Leben. Hier in Wien. 4 seiner Kisten bereits zugeklebt. Vor ihr die 5. Papier. Hinter ihr das Notebook mit der Geschichte. Über ihn. Mit ihm. Und ihrer Fiktion. Kraftvoll, erotisch, wütend, liebevoll. Ihre Hand wandert über das Papier im Karton. Unter das Papier. Fühlt Briefe. Sie zieht sie wieder zurück. Dreht sich um. Nimmt das Plastikband vom Schreibtisch. Klebt die Kiste zu. Drückt das Band mit ihrer Hand. Presst es an. Lässt sie liegen. Ihre Hand. Auf dem Karton. Ihre Fingernägel spielen mit dem Ende des Klebebandes. Bohren sich unter das frische Plastik. Reißen es wieder auf. Ihre Hand öffnet die Packung Kopierpapier. Nimmt ein paar Bögen heraus. Legt sie auf ihren Schreibtisch. Sie steht auf. Holt die Schachtel mit ihrem Drucker. Stellt ihn auf den Tisch. Schließt ihn an. Und druckt. Ihre Vorstellung. Seine Geschichte. Sie faltet die Blätter. Legt sie in die Kiste. Und klebt sie zu. Den Umzugskarton. Seine Kiste. Mit ruhiger Hand. Seite 8

9 1 Stunde. 60 Minuten. Eine Stunde noch. Bis ihr Leben endlich geliefert wird. Seines hat sie schon vor 3 Tagen abgeben müssen. Doch Teile von ihm sind geblieben. Begleitet von seinen s. Seinen Anrufen. Ihren Gesprächen. Ihrer Fantasie. Zwischen Wien und Moskau. Die Tür schließt sich. Ihre Wohnungstür. Vom Chef der Umzugsfirma zugezogen. Der sich persönlich davon überzeugte. Die richtigen 20 Kartons ins richtige Leben nun geliefert zu haben. Nach n. Nimmt sie ihren ipod. Dreht Camille ab. Räumt Ruhe und ihre Sachen in ihr Leben. Unterbrechung von ihrem Handy. Er. Wiener Moskauer. Hat die Geschichte gefunden. Kommt am Wochenende nach Wien. Bringt ihre Sachen. Die Bettwäsche. Die Teekanne. Die Bücher. Muss sie sehen. Aug in Aug mit ihrer Fiktion. In 4 Tagen. 30 Minuten. 180 Sekunden. In einer halben Stunde. Wird Moskau unten am Kirchenplatz stehen. Verwechselte Leben, die sich treffen. Sie hat sich gerade geduscht. In ihrer neuen wirklich nun ihrer Wohnung. Steht vor dem Spiegel. Fährt mit der schwarzen Tusche über ihre Wimpern. 9 Tage Fiktion. 216 Stunden Traum. In 30 Minuten Realität. Unruhig schminkende Hand. Seite 9

10 1 Stunde. 60 Minuten später. Gesehen. Hände geschüttelt. Höfliches Lachen über das Erlebte. Austausch von Taschen. Enttäuschung. Über die in 5 Minuten verflogene Nähe. Offene Abneigung in den Augen. Verabschiedet. Jeder in sein Leben. Endgültig. Seite 10

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Vom Vierundzwanzigsten auf den Fünfundzwanzigsten Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Haus gegenüber. Er war ganz in Schwarz gekleidet. Er schaute auf die Ausfahrt, den Garten, das Haus.

Mehr

Die Firma war nicht groß. Da war Otterbach, der Chef, dann Markward, Frau Binswanger und Elwert. Sie hatten alle privates Kapital in der GmbH

Die Firma war nicht groß. Da war Otterbach, der Chef, dann Markward, Frau Binswanger und Elwert. Sie hatten alle privates Kapital in der GmbH Die Firma war nicht groß. Da war Otterbach, der Chef, dann Markward, Frau Binswanger und Elwert. Sie hatten alle privates Kapital in der GmbH stecken. Ich fing Mitte Juli an und es war in meiner zweiten

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Kapitel 8. der Polizist, die Polizei

Kapitel 8. der Polizist, die Polizei Kapitel 8 5 10 15 20 Die drei Flaschen Cola und die zwei Chipstüten stehen auf dem Tisch. Aber Max hat keinen Hunger und keinen Durst. Er macht den DVD-Player an und nimmt die vier DVDs in die Hand. Er

Mehr

Hugo zieht um. Anne Maar Verena Ballhaus (Illustrationen) Mein Papa liest vor und meine Mama auch! Zum Vorlesen oder für Leseanfänger ab 6 Jahren

Hugo zieht um. Anne Maar Verena Ballhaus (Illustrationen) Mein Papa liest vor und meine Mama auch! Zum Vorlesen oder für Leseanfänger ab 6 Jahren Zum Vorlesen oder für Leseanfänger ab 6 Jahren Anne Maar Verena Ballhaus (Illustrationen) Hugo zieht um Hugo schaut aus dem Autofenster. Auf der Straße steht seine Oma und winkt. Tschüs Oma!, ruft Hugo.

Mehr

Mischa sitzt im Boot und weint. Es tut mir so leid, fängt Daniel an, Ich hab ja nicht gewusst

Mischa sitzt im Boot und weint. Es tut mir so leid, fängt Daniel an, Ich hab ja nicht gewusst 7 Mischa sitzt im Boot und weint. Es tut mir so leid, fängt Daniel an, Ich hab ja nicht gewusst 5 Du kannst nichts dafür, sagt Mischa schnell. Es war mein Fehler. Mama wollte nicht, dass ich die Brille

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Der Mann und das Mädchen

Der Mann und das Mädchen Der Mann und das Mädchen Samstagnachmittag, 14 Uhr Der Mann steht am Schlafzimmerfenster. Er schaut hinunter in den Garten. Die Sonne bescheint die Pflanzen, die er vor kurzem gekauft hat. Er wirft einen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer

weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer zurückgekommen ist, hat ihn gefesselt, ohne die geringste

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Und es bedeutet einen extra Urlaubstag. Aber wach muss man eben bleiben.

Und es bedeutet einen extra Urlaubstag. Aber wach muss man eben bleiben. Gefährlich Manchmal muss Max scharf bremsen. In Frankreich haben sie lange Kurven. Es weht ein starker Wind. Ab und zu wirbelt etwas über die Fahrbahn. Auf der Straße liegen sogar Äste. Max ist schon ein

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens

hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens zusammenbleiben will, habe ich auch noch nicht gefunden. Es gibt

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

,10 Jahre und weiblich Annika Deininger Ort der Beobachtung (Drinnen/Draußen, Raum): Gruppengröße (ca.):

,10 Jahre und weiblich Annika Deininger Ort der Beobachtung (Drinnen/Draußen, Raum): Gruppengröße (ca.): Beobachtungsbogen - 1 - Name des Kindes (oder Kennzeichen): Alter und Geschlecht: Name der Beobachterin: 3,10 Jahre und weiblich Annika Deininger Ort der Beobachtung (Drinnen/Draußen, Raum): Beobachtungszeit

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Hueber Lesehefte. Der Ruf der Tagesfische. Deutsch als Fremdsprache. Leonhard Thoma. und andere Geschichten

Hueber Lesehefte. Der Ruf der Tagesfische. Deutsch als Fremdsprache. Leonhard Thoma. und andere Geschichten Hueber Lesehefte Deutsch als Fremdsprache Leonhard Thoma Der Ruf der Tagesfische und andere Geschichten Inhaltsverzeichnis Nach dem Besuch 4 Der Ruf der Tagesfische Ist meine Frau bei Ihnen? 23 Was war

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF Deutsch von Barbara Buri Niederländischer Originaltitel: Anne en Zef Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2009 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Ah ja, richtig, fällt ihr ein, ich bin ja bei Oma und Opa und nicht zu Hause. Und ich muss auch nicht in die Schule.

Mehr

SZENE AUS ES IST KOMPLIZIERT. von. Christoph Mathieu

SZENE AUS ES IST KOMPLIZIERT. von. Christoph Mathieu SZENE AUS ES IST KOMPLIZIERT von Christoph Mathieu 1 INNEN. SCHLAFZIMMER - TAG 1 Sonnenlicht fällt auf das Gesicht von (Mitte 20). Sie liegt in einem Bett und zieht den Arm eines Mannes von hinten eng

Mehr

Es ist der Tag, an dem der Schnee kommt. In sanften Flocken fällt er auf die Dächer des Dorfes. Langsam deckt er die Wiese zu.

Es ist der Tag, an dem der Schnee kommt. In sanften Flocken fällt er auf die Dächer des Dorfes. Langsam deckt er die Wiese zu. Es ist der Tag, an dem der Schnee kommt. In sanften Flocken fällt er auf die Dächer des Dorfes. Langsam deckt er die Wiese zu. Gerda steht am Fenster. Sie schaut zum Bach und zur Brücke, auf der zwei Spatzen

Mehr

richtigen Schlüssel gefunden hatte. Dann steckte er ihn ins Schloss und öffnete die Tür. Drinnen tastete er nach dem Licht und schaltete es ein; nach

richtigen Schlüssel gefunden hatte. Dann steckte er ihn ins Schloss und öffnete die Tür. Drinnen tastete er nach dem Licht und schaltete es ein; nach richtigen Schlüssel gefunden hatte. Dann steckte er ihn ins Schloss und öffnete die Tür. Drinnen tastete er nach dem Licht und schaltete es ein; nach wie vor war er auf das Schlimmste gefasst. Vor Erleichterung

Mehr

Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Arthur. Dieser Arthur war ein nor maler kleiner Junge, neun Jahre alt und einen Meter zwanzig groß.

Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Arthur. Dieser Arthur war ein nor maler kleiner Junge, neun Jahre alt und einen Meter zwanzig groß. Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Arthur. Dieser Arthur war ein nor maler kleiner Junge, neun Jahre alt und einen Meter zwanzig groß. Er wohnte mit seinen Eltern in einem Haus in der Stadt. Aber

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Feuergeschichte. Lies die Geschichte genau durch. Schreib auf ein Blatt Papier, wie sich Tom jetzt richtig verhält. Benutze das Merkblatt.

Feuergeschichte. Lies die Geschichte genau durch. Schreib auf ein Blatt Papier, wie sich Tom jetzt richtig verhält. Benutze das Merkblatt. Tom ist allein zu Hause. Seine Eltern sind einkaufen gefahren. Tom möchte für seine Mutter eine Laterne basteln. In der Schule hat Tom gelernt, dass Papier schöner aussieht, wenn man es mit bunten Wachs

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Opium ist das Einzige, was für ihn noch zählt. Und durch Isa Whitney kommt Watson in so einen Opium-Keller.

Opium ist das Einzige, was für ihn noch zählt. Und durch Isa Whitney kommt Watson in so einen Opium-Keller. 1. kapitel Opium Opium ist ein Rauschgift, eine Droge. Man kann süchtig werden, wenn man es raucht. Zu Zeiten von Sherlock Holmes konnte man Opium einfach bekommen. Man ging in sogenannte Opium-Höhlen

Mehr

und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir.

und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir. und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir. Jedenfalls wollte er nicht fortgehen, ohne Bescheid zu wissen.

Mehr

auf seinen Oberschenkel klatschen. Die Fliege fällt zu Boden. Millie krabbelt auf allen vieren zu der Fliege hin und nimmt sie in die Hand.

auf seinen Oberschenkel klatschen. Die Fliege fällt zu Boden. Millie krabbelt auf allen vieren zu der Fliege hin und nimmt sie in die Hand. auf seinen Oberschenkel klatschen. Die Fliege fällt zu Boden. Millie krabbelt auf allen vieren zu der Fliege hin und nimmt sie in die Hand. Sie hält sie sich vors Gesicht, schließt die Hand zur Faust und

Mehr

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen über sprechen über sprechen Wählen Sie vier bzw. Geräte. Warum benutzen Sie diese bzw. Geräte? Wie oft? Notieren Sie. die bzw. Geräte Warum? Wie oft? Fragen Sie auch Ihren / Ihre Partner(in) und notieren

Mehr

Licht-Bilder. Schneide dir eine Schablone für Licht aus. Klebe Papier an die Wand. Mache ein großes Licht-Bild. Ein anderes Kind malt es nach.

Licht-Bilder. Schneide dir eine Schablone für Licht aus. Klebe Papier an die Wand. Mache ein großes Licht-Bild. Ein anderes Kind malt es nach. Licht-Bilder Können wir auch mit Licht statt mit Schatten Figuren machen? Schneide dir eine Schablone für Licht aus. Klebe Papier an die Wand. Mache ein großes Licht-Bild. Ein anderes Kind malt es nach..

Mehr

Die Kinder-Autoren waren:

Die Kinder-Autoren waren: Erarbeitet mit Kindern der Städt. Gemeinschaftsgrundschule Sechseckschule in Erkrath-Hochdahl und der Autorin Beate Schmitz Die Geschichten wurden mit den Kindern erarbeitet und von den Kindern mit MS

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Schachteln. Er hat sich geschworen, nur das mitzunehmen, was im Auto Platz hat. Keine weiteren Transporte. Der ganze Rest seiner Bücher, Möbel,

Schachteln. Er hat sich geschworen, nur das mitzunehmen, was im Auto Platz hat. Keine weiteren Transporte. Der ganze Rest seiner Bücher, Möbel, Schachteln. Er hat sich geschworen, nur das mitzunehmen, was im Auto Platz hat. Keine weiteren Transporte. Der ganze Rest seiner Bücher, Möbel, Geschirr und so weiter lagert, schön verpackt, in einem Möbellager.

Mehr

Maximilian &der Einzug in die Krisenwohnung

Maximilian &der Einzug in die Krisenwohnung Maximilian &der Einzug in die Krisenwohnung Maximilian und der Einzug in die Krisenwohnung Maximilian ist 8 Jahre alt. Täglich bringt ihn seine Mutter in die Schule und holt ihn von dort auch wieder

Mehr

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra!

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Erst kommt der Sonnenkäferpapa 2. Sie haben rote Röckchen an Mit kleinen

Mehr

bisschen, als ich danach griff. Mir fiel nichts Besseres mehr ein, als zu warten. Eine halbe Ewigkeit lang saß ich auf meinem Bett und starrte die

bisschen, als ich danach griff. Mir fiel nichts Besseres mehr ein, als zu warten. Eine halbe Ewigkeit lang saß ich auf meinem Bett und starrte die bisschen, als ich danach griff. Mir fiel nichts Besseres mehr ein, als zu warten. Eine halbe Ewigkeit lang saß ich auf meinem Bett und starrte die Tür an. Ich versuchte zu begreifen und ruhig zu bleiben,

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

also wenn es Ihnen nichts ausmachen würde «Trojan begann zu schwitzen. Die Panik der letzten Nacht war noch immer nicht ganz aus seinem Körper

also wenn es Ihnen nichts ausmachen würde «Trojan begann zu schwitzen. Die Panik der letzten Nacht war noch immer nicht ganz aus seinem Körper also wenn es Ihnen nichts ausmachen würde «Trojan begann zu schwitzen. Die Panik der letzten Nacht war noch immer nicht ganz aus seinem Körper gewichen.»gut, in Ordnung«, sagte er leise.»ich danke Ihnen,

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Forschertagebuch. Mischen & T r e n n e n VON: PH Vorarlberg Seite 1 Hämmerle Nina. cc _ haemmerlenina

Forschertagebuch. Mischen & T r e n n e n VON: PH Vorarlberg Seite 1 Hämmerle Nina. cc _ haemmerlenina Forschertagebuch Mischen & T r e n n e n cc _ haemmerlenina VON: PH Vorarlberg Seite 1 Hämmerle Nina Materialliste Forschungsauftrag 1: - Gläser mit Wasser - Löffel - Salz, Reis, Staubzucker, Sand, Mehl,

Mehr

Gedichte zum Traurigsein

Gedichte zum Traurigsein Gedichte zum Traurigsein Die Liebe hört mit dem Tod nicht auf. Sie bekommt nur einen neuen Namen: Sie heißt Trauer. Texte und Gestaltung: Andrea Maria Haller, Bestattungshaus Haller Fotos: Fotolia leer

Mehr

einer Hand über die Wange strich, fühlte sie den Abdruck des Stoffes, den das grob gewebte, aber sehr dekorative Kissen dort hinterlassen hatte.

einer Hand über die Wange strich, fühlte sie den Abdruck des Stoffes, den das grob gewebte, aber sehr dekorative Kissen dort hinterlassen hatte. einer Hand über die Wange strich, fühlte sie den Abdruck des Stoffes, den das grob gewebte, aber sehr dekorative Kissen dort hinterlassen hatte. Sie öffnete ein Auge und wagte einen Blick in ihre kleine

Mehr

Das Wohnzimmer Was ist das?

Das Wohnzimmer Was ist das? Das ist ein Wohnzimmer. Das Wohnzimmer Das ist... Das Schlafzimmer Die Küche Der Keller Das Esszimmer Das Badezimmer Das Arbeitszimmer Der Fernseher Das Messer Der Löffel Die Gabel Der Mixer Der Kühlschrank

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

7.3 Gehirngerechte Übungen

7.3 Gehirngerechte Übungen Zusammenpressen Setzt euch bequem hin und legt die Hände seitlich fest um die Sitzfläche. Drückt das Holz so fest, als wolltet ihr es zusammenpressen. Atmet dabei ruhig und gleichmäßig weiter. Zählt langsam

Mehr

Radio D Folge 6. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 6. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 6 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D (mit unterlegter Titelmusik) Hallo, liebe Hörerinnen und Hörer. Herzlich willkommen zur sechsten

Mehr

Leseprobe aus: Oyrabo, Drucken und Stempeln, ISBN 978-3-407-75400-4 2015 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Oyrabo, Drucken und Stempeln, ISBN 978-3-407-75400-4 2015 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-75400-4 DR k- s SKIZZENBUCH Falls nach dem Drucken noch Farbe übrig ist, kannst dudamit z. B. Seiten in einem Skizzenbuch

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Meine Siedlung ist schön gelegen, nicht weit vom Zentrum der Stadt.

Meine Siedlung ist schön gelegen, nicht weit vom Zentrum der Stadt. Meine Wohnung Ich wohne in einer Siedlung am Rande der Stadt. Meine Siedlung ist schön gelegen, nicht weit vom Zentrum der Stadt. Wir haben eine kleine Dreizimmerwohnung, die sich im vierten Stock eines

Mehr

Projektarbeit - Coffeezy Werbefilm. von. Dominik Portmann. ÜK 3 Multimediaprodukte erstellen

Projektarbeit - Coffeezy Werbefilm. von. Dominik Portmann. ÜK 3 Multimediaprodukte erstellen Projektarbeit - Coffeezy Werbefilm von Dominik Portmann ÜK 3 Multimediaprodukte erstellen Dominik Portmann Dominik Portmann Mediamatiker 2. Lehrjahr ETH Zürich dominik.portmann@id.ethz.ch EXT. COFFEEZY-SHOP,

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Wortschatz. Rund um das Haus. Wörter mit Bilder. Friesland College

Wortschatz. Rund um das Haus. Wörter mit Bilder. Friesland College Wortschatz Rund um das Haus Wörter mit Bilder Sprachenzentrum Friesland College 0 der Anruf 1 unbekannt die Armbanduhr der Aufzug das Bad das Badezimmer der Bahnhof der Balken die Bank der Bauernhof der

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Ein großer Tag für Schuster Martin

Ein großer Tag für Schuster Martin Ein großer Tag für Schuster Martin Erzähler1: Wir erzählen euch heute eine Geschichte, die sich so ähnlich vor vielen Jahren in Russland zugetragen hat. Dort lebte ein Mann in einem kleinen Dorf mit dem

Mehr

8. Die ersten Jünger. Matthäus 4,18-22; Lukas 5, Mensch, der auch zuhören will (kann auch von Andreas gespielt werden mit anderem Umhang)

8. Die ersten Jünger. Matthäus 4,18-22; Lukas 5, Mensch, der auch zuhören will (kann auch von Andreas gespielt werden mit anderem Umhang) 8. Die ersten Jünger Matthäus 4,18-22; Lukas 5,1-11 Material Umhänge für alle; Jesus trägt einen weißen Umhang blaues Tuch für den Jordan umgedrehter Tisch als Boot Wischmopps oder Besen oder Stöcke als

Mehr

Geschichten in Leichter Sprache

Geschichten in Leichter Sprache Geschichten in Leichter Sprache Alle Rechte vorbehalten. Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.v., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013. Die Geschichte ist von der

Mehr

Gehst du mit mir zum Abschlussball?, sagt plötzlich eine Stimme über ihr. Marie sieht hoch. Sie fällt fast vom Stuhl. Die Stimme gehört Chris! Ja!

Gehst du mit mir zum Abschlussball?, sagt plötzlich eine Stimme über ihr. Marie sieht hoch. Sie fällt fast vom Stuhl. Die Stimme gehört Chris! Ja! 50 55 60 Gehst du mit mir zum Abschlussball?, sagt plötzlich eine Stimme über ihr. Marie sieht hoch. Sie fällt fast vom Stuhl. Die Stimme gehört Chris! Ja! Gern!, antwortet sie automatisch. Okay, dann

Mehr

Die Dschungelprüfung

Die Dschungelprüfung Leseprobe aus: Geronimo Stilton Die Dschungelprüfung Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DIE Dschungelprüfung Rowohlt Taschenbuch

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat.

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. von N. B. Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. Sie hat Angst, dass es an ihrem Geburtstag

Mehr

Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen?

Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen? Übung 1 Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen? 1. Sascha sagt zu Sam: Du darfst / kannst / weißt mein Fahrrad nicht anfassen! 2. Nic will / kann / weiß, dass Sam reich ist. 3.

Mehr

Mein prunkvolles Traumzimmer Anregung für den Unterricht in der Volksschule

Mein prunkvolles Traumzimmer Anregung für den Unterricht in der Volksschule Anregung für den Unterricht in der Volksschule Ziele Die Habsburgischen Prunkräume eröffnen die Möglichkeit, zum Thema Gesellschaft und Wohnen einen Zugang zu finden. Wie haben vermögende Menschen damals

Mehr

stimmte. Das kleine Wohnzimmer war ein einziges Chaos auf den Boden gefallene Sofakissen, herumliegende Kleidungsstücke. Auf die Wand zu ihrer

stimmte. Das kleine Wohnzimmer war ein einziges Chaos auf den Boden gefallene Sofakissen, herumliegende Kleidungsstücke. Auf die Wand zu ihrer stimmte. Das kleine Wohnzimmer war ein einziges Chaos auf den Boden gefallene Sofakissen, herumliegende Kleidungsstücke. Auf die Wand zu ihrer Rechten hatte jemand mit einer rötlichen Flüssigkeit geschrieben:»als

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

PROLOG UND EPILOG UND DEREN KOMPOSITION

PROLOG UND EPILOG UND DEREN KOMPOSITION PROLOG UND EPILOG UND DEREN KOMPOSITION E R A R B E I T E T V O N P A T R I C I A U N D M I C H E L L E A M E R I C A I N B E A U T Y PROLOG UND EPILOG PROLOG 1. Abschnitt Amateurvideo von Jane Szene Kamera

Mehr

einen Nachbargarten lief.

einen Nachbargarten lief. einen Nachbargarten lief. Am nächsten Morgen war Patience entschlossen, keine Sekunde länger zu warten. Sie musste Justice endlich die Wahrheit sagen. Sie hatte eine schreckliche Nacht hinter sich, hatte

Mehr

Eisskulptur starr und unbeweglich neben ihm stand. Ich weinte mit allen Fasern meiner Seele, aber kein Wort, keine Träne kamen aus mir heraus.

Eisskulptur starr und unbeweglich neben ihm stand. Ich weinte mit allen Fasern meiner Seele, aber kein Wort, keine Träne kamen aus mir heraus. Eisskulptur starr und unbeweglich neben ihm stand. Ich weinte mit allen Fasern meiner Seele, aber kein Wort, keine Träne kamen aus mir heraus. Noch drei Tage später tat mein Kiefer weh, so heftig hatte

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

8 Ein paar Sachen in der Stadt erledigen

8 Ein paar Sachen in der Stadt erledigen 8 Ein paar Sachen in der Stadt erledigen Markus Ja, hier bitte. Können Sie mir bitte drei ganze Hähnchen geben? Metzger Ja, bitte. Ist das alles? Markus Ja, danke. Metzger Na, bitte sehr. Markus Danke.

Mehr

Menschen haben Bedürfnisse

Menschen haben Bedürfnisse 20 Menschen haben Bedürfnisse 1. Menschen haben das Bedürfnis nach... Findet zehn Möglichkeiten, wie diese Aussage weitergehen könnte. 21 22 Allein auf einer Insel 5 10 15 20 25 Seit einem Tag war Robinson

Mehr

Was macht ihr, wenn ich schlafe? Text: Petra Postert Illustrationen: Mascha Greune

Was macht ihr, wenn ich schlafe? Text: Petra Postert Illustrationen: Mascha Greune Was macht ihr, wenn ich schlafe? Text: Petra Postert Illustrationen: Mascha Greune 15 16 Luis packt. Er packt das Feuerwehrauto in den kleinen Ko er. Und die kleine Ampel. Und ein paar Bücher. Und die

Mehr

LAURA SPIELT DETEKTIV

LAURA SPIELT DETEKTIV 1 LAURA SPIELT DETEKTIV VON FRAUKE NAHRGANG Laura kommt heute schon früh in die Schule. In der Klasse sind erst wenige Kinder. Benny, Julia, Ali und Kim unterhalten sich und lachen. Torsten ist auch schon

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Aufgabe: Du bist ein Designer / eine Designerin. Erfinde Piktogramme für Energieformen wie im Beispiel Wind.

Aufgabe: Du bist ein Designer / eine Designerin. Erfinde Piktogramme für Energieformen wie im Beispiel Wind. Seite 1 von 8 Erfinderland Deutschland Baukasten Forschung Bereich Energie Aufgabe: Du bist ein Designer / eine Designerin. Erfinde Piktogramme für Energieformen wie im Beispiel Wind. FOSSILE ENERGIE Öl:

Mehr

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier)

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier) Geschenkewünsche Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht worden ist. (Thyde Monnier) Man lädt nicht ein zum Hochzeitsfest, dass man sich etwas schenken lässt. Will s jemand

Mehr

Agnes Rautenberg sitzt im Rollstuhl und

Agnes Rautenberg sitzt im Rollstuhl und Ein neues Jahr ein neues Glück Agnes Rautenberg sitzt im Rollstuhl und schaut zu, wie draußen dicke Schneeflocken vom Himmel fallen. Gerne würde sie jetzt einfach ins Freie laufen, die kalten weißen Sterne

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr