Jahresbericht gefördert von der

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2012. gefördert von der"

Transkript

1 Jahresbericht 2012 Stadtteilbüro Neuperlach Gerhart-Hauptmann-Ring München Telefon: Fax: gefördert von der

2 Jahresbericht 2012 vom Stadtteilbüro Neuperlach des Evangelischen Hilfswerks München Aktivierende Angebote der Begegnung, Kommunikation und Unterstützung Das Jahr 2012 war das Jahr der Änderungen. Nach zwei Jahren Wartezeit zogen wir endlich am 20. Februar mit Hilfe eines Umzugsunternehmens innerhalb einer Woche mit dem Büro in den 7. Stock des Gerhart- Hauptmann-Ringes 58 in eine Wohnung. Mit dem Treffpunkt bezogen wir den Laden des Sudermannzentrums Nr. 62. Vorplanungen, Absprachen, Vertragsentwürfe und Terminsetzungen konnten Großteils schon von Oktober bis Dezember 2011 getätigt werden. Erfreut waren wir, als die Nachricht kam, dass wir im Juni 2012 in die zum Teil umfangreich renovierten neuen Räume ziehen können. Um Kosten zu sparen, haben wir den Rückzug mit weniger Hilfe der Umzugsfirma und mit mehr Hilfe von Ehrenamtlichen vollzogen. Die Hilfe von Ehrenamtlichen möchte ich an dieser Stelle noch mal besonders hervorheben, die freiwillig und unentgeltlich, trotz hohen Alters und mancher gesundheitlicher Einschränkung, mitgeholfen haben, das Stadtteilbüro Neuperlach wieder zu beziehen. Kurz nach dem Rückzug in den Gerhart-Hauptmann-Ring 56, feierten wir am Samstag, den 7.Juli 2012, unser Einweihungsfest. Wir waren Stolz auf unsere zahlreichen Helfer und Helferinnen, die für einen reibungslosen Ablauf sorgten und die vielen Gäste, die kamen. (siehe Zeitungsauschnitt in Anlage). 1. Offene Treffpunktangebote 1.1 SeniorInnenmittagessen Während der Interimszeit fand das Seniorenmittagessen in einem ehemaligen Frisörladen statt, und war für uns eine Herausforderung. Gekocht wurde im 7. Stock, der provisorisch eingerichteten Küche im Bürotrakt. In Warmhalteboxen fuhren wir das Essen zum Treffpunkt, in dem sich kein Herd befand. Der etwas kleinere, verwinkelte Treffpunktraum, fasste gerade soviel Tische, wie wir fürs Seniorenmittagessen brauchten. Der ungewohnte Raumsituation und die besonderen Umstände führten dazu, dass die SeniorInnen alte Gewohnheiten aufgaben und manch eine/r Hilfe anbot. Es entstand aus der Not ein neues Miteinander Deutschsprachtraining für russischsprachige MigrantInnen Nach anfänglicher Irritation darüber, wann das Sprachtraining weiter geht und wo, haben sich die Mitglieder des Treffs gut mit der neuen Situation arrangiert. 1

3 1.3. Offener Treff für Eltern mit Kindern bis 3 Jahren Mit dem Umzug in die Übergangsräumlichkeiten konnte dieses Angebot nicht fortgeführt werden. Wir sind aber weiterhin bemüht das Angebot in den jetzt geeigneten neuen Räumlichkeiten wieder aufleben zu lassen. 1.4 Computerclub Beim Computerclub wechselte die ehrenamtliche Betreuung zum Jahresende % Offener Treff für russische Migranten Computerclub 52% 6% 5% Offener Treff für Mütter und Väter Stammtisch 19% Seniorenmittag essen 2. Unterstützung, Vermittlung und Betreuung Unter nachfolgende Angebote fallen viele Angebote, die durch Mithilfe von Ehrenamtlichen getragen werden. Ein anderer, nicht unwesentlicher Teil, wird durch die Einzelfallhilfe geleistet. Da die nachfolgend aufgeführten Angebote unter die verschiedensten Bereiche fallen, werden sie auch dort statistisch ausgewiesen. Vermittlung von Pflege- und Hilfeleistungen Organisation von Leistungen für kranke, behinderte und pflegebedürftige Menschen Mittagstisch, wöchentlich Vermittlung zur Münchner Tafel Hobbykünstler- und Flohmärkte Vermittlung von Nachbarschaftshilfen häusliche Versorgung von SeniorInnen, handwerkliche Hilfeleistungen Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen Unterstützung des Let s Tauschsystems in unserer Einrichtung; auch Tausch von nachbarschaftlichen Hilfeleistungen Vermittlung wirtschaftlicher Hilfen Unterstützung beim Aufbau und der Organisation von Selbsthilfegruppen, sowie deren Begleitung Unterstützung von bürgerschaftlichem Engagement Raumüberlassung für private Feste von BesucherInnen des STB Raumüberlassung zur Angebotserweiterung durch andere soziale Vereine, die unserer Zielgruppe zu Gute kommt. z.b. Katholische Jugend Fürsorgestelle mit Hausaufgabenhilfe, Einspruch e.v.mchn Vermittlung von Raumangeboten in andere Einrichtungen Vermittlung von einzelnen Ehrenamtlichen in andere Einrichtungen des Stadtteils Das Projekt häusliche Versorgung von SeniorInnen bestand im Jahr 2012 fünf Jahre. In diesem Jahr betreuten 12 HelferInnen 15 SeniorInnen. Ein Drittel der HelferInnen sind schon seit Anfang des Projektes dabei. Einige SeniorInnen 2

4 werden schon seit fünf Jahren betreut, bei manchen war auch nur ein kurzzeitiger Einsatz notwendig. Im Jahr 2012 hatten wir sechs Neuvermittlungen, mussten aber auch viele Betreuungen beenden, weil die SeniorInnen in stationäre Einrichtungen umzogen oder verstarben. Für alle HelferInnen im Einsatz fanden zwei Helfertreffen statt. Einzelgespräche, sowohl mit den betreuten SeniorInnen, als auch mit den HelferInnen, fanden in regelmäßigen Abständen statt. Im Frühjahr veranstalteten wir wieder mit dem Seminar für pflegende Angehörige ein Ausbildungskurs für HelferInnen. Da die Nachbarschaftshilfe Neuperlach ihre Helfervermittlung einstellte und sich deshalb an uns wandte, übernahmen wir schon 2011 deren Kartei der HelferInnen. Ein erstes Treffen mit den HelferInnen hatte stattgefunden, um die gegenseitigen Bedingungen zu klären. Es wurde eine zeitlich befristete Hotline für die NachbarschaftshelferInnen eingerichtet, die sowohl von Suchenden als auch von Anbietern genutzt werden konnte. Nachgefragt wurde in erster Linie Hilfe für hauswirtschaftliche Tätigkeit, die vorübergehend oder auf Dauer, von SeniorInnen nicht mehr selbst ausgeübt werden konnte. Aus der übergebenen HelferInnendatei blieben wegen Wegzug, Kapazitätsauslastung und anderen Gründen lediglich ein Helfer übrig, der vermittelt wurde und wird und auch den offenen Treff besucht. Das Projekt Besser leben in Neuperlach verlor Ende 2012 seine Koordinatorin, was die Ehrenamtlichen des Projektes sehr verunsicherte. Der Teil der HelferInnen, die auch bei uns aktiv waren, wandten sich nun verstärkt mit der Bitte an uns, das Projekt nicht sterben zu lassen. In wieweit das Projekt weiter finanziert wird und wann und ob es eine neue Koordinatorin gibt, war mit Ende 2012 noch nicht klar bzw. wurde bis dahin vom Träger des Projektes nicht an uns kommuniziert. Offener Treff für Ehrenamtliche und solche, die es werden wollen Dieser neue Treffpunkt am Dienstagnachmittag, der aus der Raumnot heraus konzipiert wurde, blieb trotz der beengten Zeit in den Übergangsräumen bestehen. Er ist regelmäßig gut besucht. Die HelferInnen schätzen das ungezwungene Beisammensein, das Kennenlernen in lockerer Atmosphäre, den Austausch über ehrenamtliche Tätigkeiten im Stadtteilbüro. Gewachsen ist die Freude am persönlichen Gespräch in der Gruppe über Alltags- und Krisensituationen ebenso wie gegenseitige Hilfestellungen. Über diesen Treffpunkt haben wir 2012 fünf neue Ehrenamtliche bezogen. Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen An zwei Tagen in der Woche stehen zwei Herren für jeweils zwei Stunden Menschen zur Verfügung, die meist aus sprachlichen oder anderen Gründen, nicht in der Lage sind, ihre Formulare für verschiedenste Ämter alleine aus zu füllen. Da dieses Angebot nach Anmeldung wahrgenommen werden muss, kann es in diesem Bereich zu Wartezeiten von einer Woche bis 14 Tagen kommen. Von Januar bis Dezember 2012 wurden 153 Menschen beim Ausfüllen geholfen. Ca. 82% der Hilfesuchenden hatten einen Migrationshintergrund. Die meisten Formulare, für die Hilfe beansprucht wurde, waren Anträge für das SGB II, Wohngeld und Kindergeld. Andere Formulare waren auch Antragsformulare für SGB XII, Erziehungsgeld, GEZ - Befreiung und Sonstiges. Leider mussten wir uns Ende des Jahres von einem der beiden Herren verabschieden. Da er uns aber rechtzeitig seinen Austritt bekannt gab, konnten wir einen Nachfolger für ihn finden. 3

5 3. Auf Zielgruppen ausgerichtete Gruppenangebote 3.1. Eltern-Kind-Gruppe Die vor zwei Jahren entstandene, internationale Mutter-Kind-Gruppe, hat ihre aktiven Mitglieder behalten und neue Mütter mit Kindern aufgenommen. Darunter sind auch Mütter mit ihrem zweiten Kind. Interessant ist in dieser Gruppe die Vielfalt der Nationalitäten ( Sri Lanka, Türkei, Indien, Irak, Kosovo, Togo, Pakistan, Serbien, Argentinien, Algerien ). Die gemeinsame Sprache in der Gruppe ist deutsch. Kulturelle auch religiös bedingte Feste unseres Kulturkreises werden in den Gruppenalltag neben den eigenen übernommen. Es herrscht eine Offenheit gegenüber dem Anderssein, die Diskussionen über Religionen und deren Ausübung zulässt. Wir finden, diese Gruppe ist ein gelungenes Beispiel von Integration, die nicht aufgesetzt wurde. Die Gruppenleitung und deren Vertretung möchten gerne einen Eltern-Kind- Gruppenleiterkurs besuchen. Leider sind diese Kurse im letzten Jahr ausgefallen. Wir versuchen einen solchen Kurs für 2013 zu finden Spielgruppe Sternschnuppen, 2- bis 3-jährige Kinder Von Februar bis Juli 2012 fand diese Gruppe statt. Bedauerlicherweise verlies uns im September die Erzieherin.. Das Finden kompetenter Erzieherinnen für diese Gruppe gestaltet sich immer schwieriger, da wir nur eine Aufwandsentschädigung zahlen können. Da nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern an Regeln und Abmachungen gewöhnt werden müssen, ist diese Arbeit sehr anstrengend und erfordert ein hohes Maß an Selbstständigkeit, Selbstbewusstsein und Einfühlungsvermögen in die Situation der Eltern. Trotz allem sind wir weiterhin bestrebt, eine neue Erzieherinne für unsere Gruppe zu finden Spielgruppe Sonnenblumenkinder, 3- bis 4- jährige Kinder Der Bedarf für Spielgruppen, die Kinder aus dem Kindergartenbereich aufnehmen, weil diese keinen Platz bekamen, wurde über Regsam, FAK- Kinder und Familie sowie der neu installierten Frühförderung - Neuperlach, erhoben. Die Gruppe startete am 2. Februar 2012 mit 9 Kindern. Da die meisten Kinder gar kein bis wenig deutsch sprachen, lag einer der Schwerpunkte des Konzepts auf der Sprache. Die Nachfrage um Aufnahme in diese Gruppe ist groß. Hier landeten auch die Anmeldungen für die Spielgruppe Sternschnuppen, für die uns immer noch eine Erzieherin fehlt Leseprojekt Das Leseprojekt bestand 2012 aus zwei kleinen Gruppen. Schon in den letzten Jahren ging die Nachfrage für das Projekt stetig zurück, sodass wir aller Voraussicht nach dieses Angebot in 2013 beenden werden. Die geringere Nachfrage führen wir darauf zurück, dass in Schulen und Stadtbüchereien ähnliche Projekte angeboten werden. Viele Kinder gehen in den Hort, weil die Eltern arbeiten müssen; und auch sonst sind die Kinder einer starken schulischen Belastung ausgesetzt. Wir sind trotzdem stolz darauf, dass wir vor 12 Jahren als eine der Ersten im Stadtteil, das Leseprojekt ins Leben riefen und so Vorreiter für viele nachfolgende Projekte wurden Hausaufgabenbetreuung Das Projekt Hausaufgabenbetreuung haben wir Ende Juli 2012 an den Evangelischen Jugendhilfeverband der Inneren Mission abgegeben. Sechs ehrenamtliche BetreuerInnen begleiteten von Oktober bis Dezember 22 Kinder, die alle 4

6 einen Migrationshintergrund hatten. Die sehr aktiven Ehrenamtlichen des Projekts hatten sich sehr schnell in unsere Gruppe der ehrenamtlichen HelferInnen eingegliedert. Die Zusammenarbeit mit der ehrenamtlichen Projektleiterin und dem Stadtteilbüro verlief zeitnah und unproblematisch, was an der räumlichen Nähe lag. Deshalb war das Bedauern von beiden Seiten sehr groß, sich bei der Übergabe des Projekts wieder verabschieden zu müssen Selbsthilfegruppen Im Jahr 2011 hatten wir des Öfteren Raumanfragen von Selbsthilfegruppen. Leider waren die Gruppen zeitlich festgelegt, so dass eine Aufnahme - auch im Hinblick auf den Umzug - nicht möglich war. Der alt ansässige Tauschring Let`s hat sich gespalten. Ein Teil davon will sich in unseren Räumen neu etablieren. Durch den zweimaligen Umzug im Jahr 2012 haben sich bezüglich Selbsthilfegruppen keine Änderungen zum Vorjahr ergeben. 4. Kursangebote Unser Kursangebot besteht aus einigen, über Jahre hinweg wiederkehrenden Kursen und aus Kursen, die neu angeboten werden und sich nach Modetrends richten. Sie finden nur dann statt, wenn eine Mindestzahl an TeilnehmerInnen angemeldet ist, mit deren Kursgebühr das Honorar der KursleiterIn gedeckt ist. Die Nachfrage bestimmt das Angebot bei den Kursen. Dabei beachten wir, dass die Kursgebühren so berechnet sind, dass auch Menschen mit geringem Einkommen daran teilnehmen können. Kurse, die immer wieder mit denselben TeilnehmerInnen stattfinden, werden nach ein bis zwei Jahren in Selbsthilfegruppen umgewandelt. Hier organisieren die TeilnehmerInnen ihre Zusammenkünfte selbst. Aus den Reihen der TeilnehmerInnen wird eine GruppenvertreterIn gewählt, die den Kontakt zum Stadtteilbüro hält und als Vermittlungsperson zwischen der Einrichtung und den GruppenteilnehmerInnen fungiert. 5. Bildung und Teilhabe siehe Kursangebote, auch für die häusliche Versorgung ; und Projekte: Leseprojekt, Hausaufgabenbetreuung 5

7 6. Feste und Freizeiten Faschingsfeier für die Eltern-Kind-Gruppen Einweihungsfeier für die neuen Räume verbunden mit einem Sommerfest mit und für BesucherInnen des Stadtteilbüros Einladung von G.O.P. für alle MitarbeiterInnen des Stadtteilbüros Zwei Hobbykünstlermärkte im Frühjahr und Herbst des Jahres 2012 Nikolausfeier für die Kindergruppe Weihnachtsfeier des Leseprojekts Adventsessen für Ehrenamtliche 7. Beratung In der Einzelberatung wird die Armut der Hilfesuchenden immer deutlicher. Bei den meisten Beratungen geht es um finanzielle Schwierigkeiten, gepaart mit Unverständnis über gesetzlichen Vorgaben und Regelungen. Dazu kommen persönlich schwierige Lebensumstände, die im praktischen Alltag mit den gesetzlichen Regelungen nur erschwert vereinbar sind. Staatliche Hilfen sind standardisiert, weshalb man bei abweichenden Lebensumständen nur schwer Lösungen findet verteilten wir selbst 37 Lebensmittelgutscheine und 15 Mal finanzielle Spenden vom Adventskalender in Notlagen. Mehrfach konnte Hilfe vermittelt werden über die Münchner Tafel, die Kleiderkammern, durch die Vermittlung privater Sachspenden, die Verteilung von Ferienpässen und das Stellen von Stiftungsanträgen. Auffällig oft wurden wir bei der Suche von günstigem Wohnraum angefragt. Beim Durchsprechen der verschiedensten Möglichkeiten Wohnungen zu suchen, wurde uns immer wieder rückgemeldet, dass selbst Wohnungen aus dem sozialen Wohnungsbau nur ungern oder gar nicht an Arbeitslose vergeben werden. Ein weiterer Schwerpunkt in der Beratung war die Hilfe beim Schreiben von Widersprüchen oder von Formulierungen für Anträge auf einstweilige Anordnungen. Selbst SachbearbeiterInnen des Jobcenters haben Hilfesuchende zu uns geschickt, weil sie aufgrund von Vorgaben nicht helfen konnten. Hier musste eine Überprüfung und eine Beurteilung von höherer Stelle erlangt werden. 6

8 Einzelberatungen davon mit Migrationshintergrund Neuzugänge in der Beratung Hausbesuche und Besuche in Einrichtungen Telefonische Beratungen 8. Vernetzung und Kooperation Facharbeitskreise, Fachgruppen und Arbeitstreffen in denen wir aktiv sind: Zu REGSAM gehören: FAK - Kinder und Familie FAK - Soziales Perlach FAK - SeniorInnen öag SeniorInnen 7

9 Besser leben in Neuperlach Arbeitstreffen SBH Caritas Stadtteilbüro Neuperlach AK Rechte für Frauen Produktgruppentreffen des Stadtjugendamtes Münchner Lobby für Erwerbslose ( MüLE ) KASA (Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit ) - München KASA Jahresversammlung Diakonie Bayern Mitglied der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft Alleinerziehende Mütter und Väter Aus der Bedarfserhebung dieser Kreise heraus ergaben sich schon die verschiedensten Projekte, wie z.b. Zusammenarbeit mit der Jungen Arbeit Neuperlach im Projekt: Besser leben in Neuperlach. München, den Christine Maier Einrichtungsleitung Anhang: Zeitungsartikel Einweihungsfest 8

10

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur?

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2 2. Zielgruppe 3 a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? b. Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um den Zugang schwer erreichbarer

Mehr

Chancen und Grenzen der ehrenamtlichen Unterstützung für Flüchtlinge

Chancen und Grenzen der ehrenamtlichen Unterstützung für Flüchtlinge Aufgaben von Begleitern für Flüchtlinge Die Lotsen, besser Begleiter für Flüchtlinge sollen Ansprechpartner für die neu ankommenden Flüchtlinge sein. Dabei müssen sie nicht alles wissen und kennen; Sie

Mehr

Unsere Arbeit im Jahr 2014

Unsere Arbeit im Jahr 2014 Kontakte, Informationen, Hilfestellungen für Familien im Stadtteil Laim gefördert von der und dem Zentrum Bayern Familie und Soziales Unsere Arbeit im Jahr 2014 Deutscher KinderschutzBund Ortsverband München

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben Hans Werner Rössing Charta und Seniorennetzwerk Zwei Projekte aus dem Bundesfamilienministerium Projekt 1 Charta der Rechte hilfe und pflegebedürftiger Menschen Entstand

Mehr

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung Familienberatung Angebote für Familien Beratung, Bildung und Begegnung Programm September 2015 bis Februar 2016 Herzlich willkommen bei der Familienberatung der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung

Mehr

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe 1 Was erwartet Sie in dieser Einheit?! 1. Nachbarschaften und ihre Bedeutung für ältere Menschen 2. Nachbarschaft

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

Beraten Betreuen. Wohnen. Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung. Rosenheim. Alles unter einem Dach! So sein.

Beraten Betreuen. Wohnen. Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung. Rosenheim. Alles unter einem Dach! So sein. Beraten Betreuen Wohnen Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung Rosenheim Alles unter einem Dach! So sein. Und dabei sein Wer wir sind Die Ambulanten Hilfen für Menschen mit Behinderung sind eine

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

SELBSTHILFEZENTRUM MÜNCHEN. Was ist Familienselbsthilfe?

SELBSTHILFEZENTRUM MÜNCHEN. Was ist Familienselbsthilfe? SELBSTHILFEZENTRUM MÜNCHEN Was ist Familienselbsthilfe? Das gesamte Spektrum an Selbsthilfeaktivitäten, die im weiteren Sinne das Thema Familie umspannen. Dazu gehören Definition Familienselbsthilfe I

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Interkulturelle Checkliste Projekt iko

Interkulturelle Checkliste Projekt iko 1 2 3 4 5 wenn 4 oder 5, was sind die Gründe? ja nein wenn ja.. Personal 1 Die Mitarbeiter/innen interessieren sich für Fortbildungen zu interkulturellen Themen 2 Die Mitarbeiter/innen werden regelmäßig

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Von der Idee bis zur Umsetzung!

Von der Idee bis zur Umsetzung! Von der Idee bis zur Umsetzung! Vorbilder Im Bundesland Hessen gibt es schon seit Jahren Seniorenhilfevereine die diese Idee in die Tat umsetzen. Informationsbesuch mit fünf Personen bei der Seniorenhilfe

Mehr

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an!

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Projektvorstellung Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Kontaktdaten: Zeit!Raum Verein für soziokulturelle Arbeit, Wien Sechshauser Straße 68 70 A-1150 Wien Reinhold Eckhardt: +431/895 72 67/30 reinhold.eckhardt@zeitraum.org

Mehr

Angebote für Schwangere und junge Eltern

Angebote für Schwangere und junge Eltern Angebote für Schwangere und junge Eltern Frühe Hilfen Guter Start ins Leben Sie sind schwanger oder Sie haben gerade ein Kind bekommen? Sie wissen noch nicht so genau, was alles auf Sie zukommt, worum

Mehr

www.delmenhorst.de Ihr Kind in guten Händen Tagesbetreuung in Delmenhorst

www.delmenhorst.de Ihr Kind in guten Händen Tagesbetreuung in Delmenhorst www.delmenhorst.de Ihr Kind in guten Händen Tagesbetreuung in Delmenhorst Im Familien- und Kinderservicebüro... werden Sie über Angebot und Lage der örtlichen Kindertagesstätten informiert Die Kindertagesstätten

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge)

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Struktur der AWO Suchthilfe gemeinnützige GmbH Neuwied

Struktur der AWO Suchthilfe gemeinnützige GmbH Neuwied Struktur der AWO Suchthilfe gemeinnützige GmbH Neuwied Die fünf Säulen unserer Arbeit mit chronisch mehrfachbeeinträchtigten Suchtkranken Sozialtherapie Kottenheim als Resozialisierungsund Übergangseinrichtung

Mehr

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Beweglich bleiben - sicher sein agil Kleine und große Dienste für alte Menschen Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Wenn Sie sicher und selbst bestimmt in Ihrer vertrauten Umgebung

Mehr

das bildungspaket mitmachen möglich machen! kreis bergstrasse im kreis bergstrasse Herausgeber:

das bildungspaket mitmachen möglich machen! kreis bergstrasse im kreis bergstrasse Herausgeber: mitmachen möglich machen! das bildungspaket im kreis bergstrasse Herausgeber: Neue Wege Kreis Bergstraße -Kommunales Jobcenter- Walther-Rathenau-Straße 2 64646 Heppenheim Oktober 2012 kreis bergstrasse

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Gemeinsam etwas bewegen Ehrenamtliches Engagement in der CS. www.cs.or.at

Gemeinsam etwas bewegen Ehrenamtliches Engagement in der CS. www.cs.or.at Gemeinsam etwas bewegen Ehrenamtliches Engagement in der CS www.cs.or.at CS Caritas Socialis Ehrenamt ein wichtiger Beitrag Ehrenamt in der CS Caritas Socialis Sie möchten Zeit schenken und dabei selbst

Mehr

Schulische und berufliche Hilfen im Jugendtreff Schloßäcker vom Projekt zum Arbeitsschwerpunkt (?) Jugendamt Stadt Nürnberg

Schulische und berufliche Hilfen im Jugendtreff Schloßäcker vom Projekt zum Arbeitsschwerpunkt (?) Jugendamt Stadt Nürnberg Schulische und berufliche Hilfen im Jugendtreff Schloßäcker vom Projekt zum Arbeitsschwerpunkt (?) Erhard Bollmann Jugendtreff Schloßäcker Jugendamt Stadt Nürnberg Der Jugendtreff Schloßäcker eine Einrichtung

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Rahmenbedingungen im freiwilligen Engagement Workshop am 08.12.2015 von OPEN ARMS ggmbh und den Lokalen Partnerschaften Harburg Lokalen in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen

Mehr

Gliederung. 1. Was ist ein Freiwilliges Soziales Jahr? 2. Das Freiwillige Soziale Jahr am FWG in Kooperation mit der Pestalozzischule

Gliederung. 1. Was ist ein Freiwilliges Soziales Jahr? 2. Das Freiwillige Soziale Jahr am FWG in Kooperation mit der Pestalozzischule Gliederung 1. Was ist ein Freiwilliges Soziales Jahr? 2. Das Freiwillige Soziale Jahr am FWG in Kooperation mit der Pestalozzischule 2.1. Das DRK am FWG 3. Welche Aufgaben übernehmen die FSJlerinnen im

Mehr

Ort der Maßnahme (Straße, Hausnummer): Auf dem Gelände der Bremischen Baugesellschaft, hinter den Wohnblöcken Angeln

Ort der Maßnahme (Straße, Hausnummer): Auf dem Gelände der Bremischen Baugesellschaft, hinter den Wohnblöcken Angeln 01. WiN Antragsteller/-in: Sozialpädagogische Familien- und Lebenshilfe (SoFa e.v.) Projektname: TABA Team Aufsuchende Arbeit Angeln Ort der Maßnahme (Straße, Hausnummer): Auf dem Gelände der Bremischen

Mehr

Verbindungen, die weiterhelfen. Wegweiser durch die Diakonie Erlangen

Verbindungen, die weiterhelfen. Wegweiser durch die Diakonie Erlangen Verbindungen, die weiterhelfen Wegweiser durch die Diakonie Erlangen Stark für andere! Herzlich willkommen bei der Diakonie Erlangen! Diakonie ist tätige Nächstenliebe. Als evangelischer Wohlfahrtsverband

Mehr

des Bistums Hildesheim

des Bistums Hildesheim Nothilfe-Fonds des Bistums Hildesheim Die aktuelle Notlage der Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten verringern Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.v. Nothilfe-fonds des Bistums Hildesheim

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

HELFEN, WO HILFE GEBRAUCHT WIRD. KINDERARMUT IN MANNHEIM IST REAL.

HELFEN, WO HILFE GEBRAUCHT WIRD. KINDERARMUT IN MANNHEIM IST REAL. MANNHEIM KINDERARMUT IN MANNHEIM IST REAL. HELFEN, WO HILFE GEBRAUCHT WIRD. Kinderarmut in Mannheim? Gibt es das überhaupt? Leider ja. Jedes 6. Kind in Mannheim ist davon betroffen. Für diese Kinder heißt

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Kurzzeitpflege 42 SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Stand: 09.2013 In der Kurzzeitpflege wird ein pflegebedürftiger Mensch für einen begrenzten Zeitraum

Mehr

Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014

Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014 Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014 AG 2 Neue Freundeskreise braucht das Land Asylarbeitskreis Heidelberg e.v. Ulrike Duchrow Flüchtlinge in Heidelberg Unterbringung: Eigens dafür gebauter Gebäudekomplex

Mehr

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen 3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft AWO Zeitperlen AWO Kreisverband Forchheim Projekt Lieber Daheim Ulrike John Bamberger Str. 4 91301 Forchheim www.awo-forchheim.de lieber-daheim@awo-forchheim.de Tel.:

Mehr

Seniorenbegleiter als Pfleger der Seele

Seniorenbegleiter als Pfleger der Seele Seniorenbegleiter als Pfleger der Seele 1 Ausgangslage Bad Nauheim hat 31.000 Einwohner Davon sind 29 % der Menschen über 60 Jahre alt Das Durchschnittsalter betrug 2006 45,8 Jahre, im hessischen Mittel

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang. Gruppenbild im Park Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN Betreuung / Pflege von Angehörigen Einklinker DIN lang Logo ELDERCARE Betreuung und Pflege von Angehörigen Der englische

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert)

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert) Gegebenenfalls zusätzliche Fragen: Betreuung durch Ehrenamtler Ist eine (Neu-)Begutachtung erfolgt? Wie erfolgt die medizinische Versorgung? Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege Personenbezogener

Mehr

Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge)

Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge) Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge) Vielen Dank für Ihr Interesse, sich ehrenamtlich zu betätigen. Die Innere Mission München ist

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen.

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Ambulante Dienste Kundeninformationen zur Einführung des 1. Pflegestärkungsgesetzes. Das können Sie ab 2015 von uns erwarten. Ab 2015: Bessere Pflege-

Mehr

Wonach richten sich die Pflegestufen?

Wonach richten sich die Pflegestufen? Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, für die der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) Pflegestufen zugeordnet hat. Es bestehen 4 Pflegestufen.

Mehr

FAQ zum Programm 2014 Teil 1 Häufige Fragen der Eltern

FAQ zum Programm 2014 Teil 1 Häufige Fragen der Eltern Stand: 22.12.2015 FAQ zum Programm 2014 Teil 1 Häufige Fragen der Eltern Liebe Eltern, Sie stellen die ersten und wichtigsten Weichen für eine gute Entwicklung ihrer Kinder. Um Sie in dieser verantwortungsvollen

Mehr

Nachbarschaftshilfe. Veränderungen in der Gesellschaft Wie geht es in Weyarn Was ist zu beachten

Nachbarschaftshilfe. Veränderungen in der Gesellschaft Wie geht es in Weyarn Was ist zu beachten Nachbarschaftshilfe Veränderungen in der Gesellschaft Wie geht es in Weyarn Was ist zu beachten Nachbarschaftshilfe warum? Entwicklung in der Gesellschaft Gesellschaft wird älter, bunter, singulärer Wie

Mehr

Wohnkonzept Seniorenwohnanlage im Gustav-Schatz-Hof in Kiel-Gaarden

Wohnkonzept Seniorenwohnanlage im Gustav-Schatz-Hof in Kiel-Gaarden Wohnkonzept Seniorenwohnanlage im Gustav-Schatz-Hof in Kiel-Gaarden Ich war fremd und Ihr habt mich aufgenommen" Math.25, 35 Wir wenden uns mit unseren Angeboten an alle Menschen, unabhängig von Ihrem

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Das Bildungsund Teilhabepaket in der Stadt Hamm. mehr Chancen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Das Bildungsund Teilhabepaket in der Stadt Hamm. mehr Chancen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Das Bildungsund Teilhabepaket in der Stadt Hamm mehr Chancen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene n Schulbedarf n Ausflüge n Schülerbeförderung 1n Lernförderung/ Nachhilfe 2 Zuschuss zum gemeinschaftlichen

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote Niedrigschwellige Vernetzungstreffen Marktplatz der Generationen Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Gründung März 2012 Träger: Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Jahresbericht 2014 Jahresbericht 2014 zum Verwendungsnachweis für die Stadt München Stadtteilbüro Neuperlach des Evangelischen Hilfswerks München

Jahresbericht 2014 Jahresbericht 2014 zum Verwendungsnachweis für die Stadt München Stadtteilbüro Neuperlach des Evangelischen Hilfswerks München Jahresbericht 2014 Jahresbericht 2014 zum Verwendungsnachweis für die Stadt München Stadtteilbüro Neuperlach des Evangelischen Hilfswerks München Stadtteilbüro Neuperlach Gerhart-Hauptmann-Ring 56 81737

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Autorin und Tabellen: Juliane Riedl Grafik: Andreas Rappert Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Erhebungsstichtag: 15. Dezember 2003 Seit dem Jahr 1999 wird in zweijährigem

Mehr

Programm von März bis September 2015. Offene Hilfen: Kurse Offene Treffs Tages-Ausflüge für Menschen mit und ohne Behinderung

Programm von März bis September 2015. Offene Hilfen: Kurse Offene Treffs Tages-Ausflüge für Menschen mit und ohne Behinderung Programm von März bis September 2015 Offene Hilfen: Kurse Offene Treffs Tages-Ausflüge für Menschen mit und ohne Behinderung Dieses Heft ist in Leichter Sprache. Für wen ist Leichte Sprache? Jeder Mensch

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013 Alter und Migration! Alter und Migration ist ein sehr aktuelles Thema, da immer mehr ältere MigrantInnen in der

Mehr

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten ALTENPFLEGE 2013 Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten Sabine Wenng 10. April 2013 1 Inhalt Quartierskonzept: Was ist das? Grundlagen für die Quartiersentwicklung in Bayern Beispiele

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Prüfliste für eine familienfreundliche Pfarrei

Prüfliste für eine familienfreundliche Pfarrei Prüfliste für eine familienfreundliche Pfarrei Familienwelten in den Blick nehmen: detailliert ziemlich genau wenig gar nicht Wir wissen, welche Familien in unserer Gemeinde leben und kennen ihre Situationen.

Mehr

Senioren helfen Senioren

Senioren helfen Senioren Abschlussbericht des Projektes Senioren helfen Senioren Projektlaufzeit: August 2006 bis Juli 2008 Gefördert vom Landkreis Diepholz über den Prozess: (Abschlussbericht Senioren helfen - 2 - Inhalt Kurzbeschreibung

Mehr

Qualifikation Kompetenz

Qualifikation Kompetenz Rhythmik-Fortbildung für Eltern-Kind-Gruppenleiterinnen und Erzieherinnen Rhythmik im Elementarbereich Kurs 111 Mittwoch, 01.06.2016, 19:00 bis 21:30 Uhr Ort: Rhythmikraum, Brunzenberg 8, Frankenhardt

Mehr

Handbuch über soziale Dienste und Angebote im Landkreis Starnberg

Handbuch über soziale Dienste und Angebote im Landkreis Starnberg Handbuch über soziale Dienste und Angebote im Landkreis Starnberg Anbieter (Name) Anschrift (Straße, Postleitzahl, Ort) Telefon Fax E-Mail Homepage ERKLÄRUNG Hiermit bestätigen wir die Richtigkeit der

Mehr

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach Hohler Straße Dieringhauser Straße Dieringhauser Straße Agger Auf der Brück Neudieringhauser Straße AWO Seniorenzentrum Dieringhausen Neudieringhauser Straße Auf der Brück Westtangente Westtangente Westtangente

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

(JAST) - eine Einrichtung der SJR Betriebs GmbH - Jahresbericht 2009

(JAST) - eine Einrichtung der SJR Betriebs GmbH - Jahresbericht 2009 Jugendarbeit Stadtteile Kaiser-Friedrich-Str.102-75172 Pforzheim Pforzheim, 30.07.2010 Jugendarbeit Stadtteile Kaiser-Friedrich- Straße 102 75172 Pforzheim Tel. 07231 9380241 Fax 07231 9380242 ja-stadtteile

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Lassen Sie sich doch mal helfen

Lassen Sie sich doch mal helfen Lassen Sie sich doch mal helfen - Alltagshilfen Wolfenbüttel - Die alltagshilfen in Wolfenbüttel sind ein gemeinsames Projekt der Kreisstelle Wolfenbüttel des Diakonischen Werkes der ev.- luth. Landeskirche

Mehr

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN E FÜR ÄLTERE SOZIALE HILFE, DIE ANKOMMT KONKRET UND OHNE BARRIEREN Die Lebenssituation von Suchtmittel konsumierenden Menschen bedarf ganz beson derer

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Leitbild für Freiwilligenarbeit

Leitbild für Freiwilligenarbeit Leitbild für Freiwilligenarbeit der Evangelisch reformierten Kirchgemeinde Unteres Neckertal [Geben Sie den Dokumenttitel ein] Seite 1 von 6 Freiwilligen Leitbild Inhaltsverzeichnis FREIWILLIGENARBEIT

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe in Karlsruhe Familien brauchen eine verlässliche Infrastruktur und unterstützende Dienstleistungen zur Entlastung ihres Alltags und für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um mehr Transparenz

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr