St. Matthäus. Orgelbauverein gegründet. Gemeindebrief 10-11/12 gekürzte Internet-Fassung. Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde in Erlangen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "St. Matthäus. Orgelbauverein gegründet. Gemeindebrief 10-11/12 gekürzte Internet-Fassung. Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde in Erlangen"

Transkript

1 Gemeindebrief 10-11/12 gekürzte Internet-Fassung St. Matthäus Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde in Erlangen Thema dieser Ausgabe: Orgelbauverein gegründet Neue Vikarin Seite 05 Renovierung Seite 06 Kindergärten Seite 21

2 Auf ein Wort 02 Eine Anleitung zu demokratischen Wahlen finden wir in der Bibel nicht - aber dass es sinnvoll ist, die Führung des wandernden Gottesvolkes auf mehrere Schultern zu verteilen und Entscheidungen auf eine breitere Basis zu stellen, also mit einem (aus-)gewählten Gremium die Gemeinde zu leiten, das merkt schon Mose auf dem Weg ins gelobte Land. Als erster rät ihm sein Schwiegervater Jitro dazu: Du machst dich und die Leute müde, wenn du alles alleine entscheiden willst, sagt er, Sieh dich im Volk nach redlichen Leuten um, die Gott fürchten, wahrhaftig sind und nicht auf ungerechten Gewinn aus. Mit denen zusammen kannst du leiten, kannst dich auf deine Aufgaben konzentrieren - und ihr führt das Volk im Frieden. Und Mose gehorcht. (2. Mose 18,13-26) Später ist es dann Gott selbst, der eine ganze Gruppe zu Gemeindevorstehern macht: er lässt Mose eine Liste der in-frage-kommenden Mitleiter aufstellen, die versammeln sich, und Gott legt seinen Geist auf jeden von ihnen. Der Geist kommt mit Schwung und weit ausgreifend: er erfasst sogar die zwei, die es nicht geschafft haben, rechtzeitig vor Ort zu sein. Es gibt etwas Verwirrung, als die dann mitten auf der Straße in Verzückung geraten. Aber Mose sagt, das geht schon in Ordnung. (4. Mose 4,16-17; 24-30) Nach redlichen, wahrhaftigen Leuten haben wir uns umgesehen im letzten halben Jahr in St. Matthäus. Und wir haben eine gute Liste voll gefunden. Nun ist es nicht an einem Mose allein, die geeigneten auszuwählen, sondern dazu darf die ganze Gemeinde ihre Stimme abgeben - anders als damals. Und: Gott legt seinen Geist auf die, die für die nächsten sechs Jahre die Leitung des wandernden Gottesvolks von St. Matthäus übernehmen. Das ist der Dreiklang, der schon über den 10 Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorstehern in den letzten sechs Jahren geklungen hat, und der nun über dem neuen Kirchenvorstand weiter klingen soll: die persönlichen Gaben und Eignungen, die sie mitbringen, die Entscheidung der Gemeinde, ihnen das Vertrauen zu geben, und die Zusage Gottes, mitzugehen, seinen Geist zu senden: mit Schwung und weit ausgreifend.

3 Titelthema Mit neuen Ideen zur Orgelfinanzierung Schnäppchenjäger aufgepasst hieß es beim Sommerfest der Kantorei. Gerüchten zufolge hatte eine berühmte Persönlichkeit einen geheimnisvollen Wertgegenstand gestiftet. Der sollte nun versteigert werden. Nach 30 Minuten war das Geheimnis gelüftet und die Auktion vorbei: Es handelte sich um unseren früheren Kantor Gerhard Rilling und sein altes Fahrrad. Das hatte er bei seinem Umzug in St. Matthäus vergessen. Der Wert des Drahtesels war natürlich ein eher ideeller, trotzdem entbrannte ein gewisser Bieterwett- streit, bis den Interessenten nach und nach die Luft beziehungsweise die Euro-Münzen ausgingen. Den Auktionator wird das Interesse gefreut haben, klingelten doch am Ende 145,- Euro für die neue Orgel in seiner Kasse. Diese amerikanische Versteigerung war nur eine von vielen Aktionen dieses Sommers, wenn auch die ausgefallenste. Daneben gab es viele kulinarische Köstlichkeiten aus privater Produktion zu kaufen: Kirschen und Mirabellen, Apfelsaft und Marmeladen. Das Orgel-Projekt über die Grenzen der Gemeinde hinaus bekannt zu machen, ist eines der Ziele des neugegründeten Orgelbauvereins. Dass wir dabei auf einem guten Weg sind, beweisen die bei der Gründungsversammlung anwesenden Gäste: neben unserem Schirmherrn Dr. Günther Beckstein waren Prof. Johanna Haberer vom Fachbereich Theologie und die Kantoren Ekkehard Wildt (Neustädter Kirche), Wieland Hofmann (Altstädter Kirche) und Dekan Peter Huschke gekommen. 03

4 Titelthema 04 Um auf dem Weg zu einer neuen Pfeifenorgel für die Kirche St. Matthäus noch besser voran zu kommen, wurde am 24. Mai 2012 der Förderverein Orgelbau St. Matthäus Erlangen e.v. gegründet. Der Zweck des Vereins ergibt sich bereits aus seinem Namen: Er möchte die Gemeinde bei der Beschaffung der Mittel für eine neue Orgel unterstützen. Im Vorstand arbeiten mit: Wolfgang Herold (1.Vors.), Prof. Walter Sparn (2.Vors.), Ute Hirschfelder, Stefan Noll, Burkhard Rösch Michael Vetter. Ansprechpartner: und Den individuellen Jahresbeitrag legt jedes Mitglied selbst fest, er beträgt jedoch mindestens 10,- Euro. Dieser Mindestbeitrag ist bewusst niedrig gehalten, um Geringverdienern die Mitgliedschaft zu ermöglichen. Natürlich freut sich der Verein über jeden, der in der Lage ist, einen höheren Beitrag zu entrichten. Ein Beitrittsformular liegt diesem Gemeindebrief bei. Sie finden es auch zum Download auf der Orgel- Homepage Dürfen wir Sie zu unseren nächsten Aktionen einladen? Einen zauberhaften Abend beschert uns der Zauberkünstler Pero am Sonntag, 14. Oktober, um Uhr im Gemeindehaus Rathenaustraße. In der Pause werden Wein, alkoholfreie Getränke, Zwiebelkuchen und Snacks gereicht. Der Erlanger Zauberkünstler Pero beschäftigt sich bereits seit seiner Kindheit mit Zauberkunst. Er besuchte die Zauberschule in München, nahm an einigen Wettbewerben teil und hatte zahlreiche Auftritte im In- und Ausland. Eintritt: Erwachsene 10,- Euro, Kinder 5,- Euro, Familien 20,- Euro Eine gewisse Tradition haben bereits der Stummfilm mit Orgelimprovisation im Herbst und das Orgelkonzert (nicht nur) für Kinder. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 12 und 13. RAJALTA RAJALLE hinter diesem schwer auszusprechenden Namen verbirgt sich der längste und traditionsreichste Skilanglauf-Marathon in Finnland. Er führt über 440 km von der Grenze zu Russland im Osten zur schwedischen Grenze im Westen. Michael Vetter hat daran heuer teilgenommen und berichtet von seinen Erlebnissen: Montag, 12. November, Uhr Gaststätte Spielvereinigung Erlangen, Kurt-Schumacher-Straße. 11 (in Kooperation mit dem DAV) Bernd Hofmann

5 Gemeindeleben Vikarin für St. Matthäus Liebe Gemeinde St. Matthäus, vielleicht haben Sie schon gehört, dass Ihre Gemeinde eine Vikarin hat? Mein Name ist Agnes Müller-Grünwedel und im September begann mein Vikariat in St. Matthäus. Sicherlich wird sich bald die Gelegenheit bieten, dass wir uns persönlich kennen lernen. Doch vorab schon ein paar Sätze zu meiner Person. Geboren und aufgewachsen bin ich in Ludwigsburg bei Stuttgart. Als Jugendliche war meine Kirchengemeinde ein wichtiger Ort für mich, wobei mir die Mitarbeit im Kindergottesdienst besonders am Herzen lag. Nach dem Abitur hatte ich das Bedürfnis nach einem Tapetenwechsel und begann daher mein Theologiestudium in Leipzig. Dort lernte ich auch meinen Ehemann kennen einen Franken. So kam es, dass ich nach meinem Auslandsstudienjahr im mittelamerikanischen Costa Rica an die Uni Erlangen wechselte. Von dort machten wir einen Abstecher nach München in das Collegium Oecumenicum, ein ökumenisches und internationales Studienhaus. Als mein Mann mit dem Vikariat begann, kehrten wir nach Erlangen zurück. Besonders geprägt hat mich mein Auslandsjahr. Mir begegneten Lebensumstände und alltägliche Herausforderungen wie Armut und Gewalt, die auch das kirchliche Leben und das theologische Denken beeinflussen. Die Kirche engagiert sich z.b. sehr stark gesellschaftspolitisch, was mich besonders beeindruckt hat. Aber es waren auch die vielen Begegnungen und Gespräche mit Menschen, die für mich bereichernd waren. Nach dem Jahr in Costa Rica ist mir das Interesse an der weltweiten Ökumene und an den internationalen Kirchenpartnerschaften der Evang.-Luth. Kirche in Bayern geblieben. Nun freue ich mich darauf, in den kommenden zweieinhalb Jahren meiner praktischen Ausbildung Ihre Gemeinde kennen zu lernen. Ich bin gespannt auf Ihr vielfältiges Gemeindeleben und neugierig darauf, wie ich dort meine Fähigkeiten einbringen und von und mit Ihnen lernen kann. Ich grüße Sie herzlich, Agnes Müller-Grünwedel 05

6 Gemeindeleben Neues aus dem Kirchenvorstand Kein bisschen amtsmüde zeigten sich die Mitglieder des Kirchenvorstandes kurz vor der Sommerpause. Das breite Themenspektrum der Sitzungen im Juni und Juli belegt das eindrücklich. Wir blickten zurück auf die Ehrung von Frau Emilius durch Innenminister Herrmann, auf musikalische Höhepunkte (Kantaten, Liederfest, Benefizkonzert, Vespergottesdienst, Serenade des Posaunenchors), das Gemeindefest und die Sommerfeste der Kindergärten und der Kinderkrippe. Eine willkommene Abwechslung zu den Sitzungen bildete die Einladung der Regionalbischöfe zu einem Theaterabend in Langenzenn. Sehr erfreulich ist die Gründung des Förderverein Orgelbau St. Matthäus Erlangen e.v. am 24. Mai 2012 (siehe Seite 3). In einem mehrtägigen Kraftakt professioneller und ehrenamtlicher Helfer ist Anfang Juli der Umzug des Kindergartens St. Matthäus in die Containeranlage Schenkstraße 164a bewältigt worden (siehe Seite 22). Wenige Tage später hat der Abriss des alten Kindergartengebäudes begonnen. Fortgeführt haben wir den Beratungsprozess zum Hauptgottesdienst, zusammen mit dem Gottesdienst-Institut. An dessen Ende soll eine stimmige Gottesdienstordnung stehen, die die gewachsenen Traditionen in unserer Gemeinde ernst nimmt. An einem Samstag im Juli wurden mehrere Varianten für den Beginn des Gottesdienstes in der Kirche praktisch erprobt und in der folgenden KV-Sitzung diskutiert. Außerdem haben wir überlegt und ausprobiert, wie Lesung und Glaubensbekenntnis schlüssig angewandt werden können. Was niemand für möglich gehalten hätte: Schon kleine Änderungen im Ablauf entfalten große Wirkungen. Die favorisierten Varianten werden zur Zeit probeweise in den Hauptgottesdiensten umgesetzt. In einer der nächsten KV-Sitzungen wird dann die Meinung der Gottesdienstbesucher in die Beurteilung und endgültige Beschlussfassung einfließen. Der Kinderchor Röthelheimspatzen unter Leitung von Frau Christiane Walter hat sich zu einem festen musikalischen Bestandteil unserer Gemeinde St. Matthäus entwickelt. Deshalb hat der Kirchenvorstand die notwendige finanzielle Unterstützung dieser Arbeit beschlossen. Burkhard Rösch 06

7 Kirchenmusik Reformation und Kirchenlied Vortragsreihe im Rahmen der Lutherdekade Luther 2017 Referenten: Dr. Hans Jürgen Luibl, Dekan Peter Huschke, Michael Vetter Montag, 15. Oktober, Uhr Lieder von Martin Luther Montag, 22. Oktober, Uhr Lieder der Böhmischen Brüder Montag, 29. Oktober, Uhr Der Genfer Psalter Entscheidende Impulse der Reformation gingen von den neu entstandenen Liedern aus. Die Gemeinde nahm nun mit dem Singen der deutschen Lieder aktiv an der gottesdienstlichen Verkündigung teil. An drei Abenden werden drei verschiedene Richtungen des reformatorischen Liedes betrachtet, sowie Inhalt, Melodie und Rhythmus der Lieder erschlossen. Außerdem erklingen Choralbearbeitungen der betrachteten Lieder. Musik im Gottesdienst Sonntag, 14. Oktober, 9.30 Uhr Warum denket ihr so Args in eurem Herzen Melchior Franck ( ) Vokalensemble St. Matthäus Sonntag, 18. November, 9.30 Uhr Ich halte es dafür Dietrich Buxtehude ( ) Kantate für Sopran, Bass, Violine, Viola und Basso continuo Reformationstag, Mittwoch, 31. Oktober, Uhr Die Bergpredigt Matthias Drude (geb. 1960) Liedkantate für Chor, Gemeinde, Bläser und Orgel Vokalensemble St. Matthäus Posaunenchor St. Matthäus 7

8 Kirchenmusik Konzerte Symphonisches Oratorium Our Father in Heaven Ralf Grössler (geb. 1958) sowie Motetten von Bach, Herzogenberg, Sandström u. a. Solo: Caroline von Brünken Klavier: Christoph Schöpsdau Drums: Jens Biehl Orgel: Eckhard Manz Mitglieder der Nürnberger Philharmoniker Kantorei St. Matthäus Leitung: Michael Vetter Das Vaterunser erklingt in Form einer Symphonischen Rhapsodie von Ralf Grössler, dessen Oratorium Prince of Peace die Kantorei St. Matthäus 2009 mit großem Erfolg aufgeführt hat. Die Texte und Texteinschübe des Werkes werden kommentiert durch Motetten von J.S.Bach, Heinrich von Herzogenberg und Sven David Sandström, sowie durch Orgelmusik. Karten im Vorverkauf Neuer Markt, Tel zu 25, Euro/20, Euro/15, Euro und an der Abendkasse zu 27, Euro/22, Euro/17, Euro; Ermäßigung jeweils 5, Euro Samstag, 27. Oktober 2012, Uhr Stummfilm und Orgelimprovisation Der Golem, wie er in die Welt kam Orgel: Michael Vetter Im Anschluss: Orgelbier Eintritt: 10,- Euro/ ermäßigt 5,-Euro Freitag, 9. November 2012, Uhr 8

9 Kirchenmusik Musik für Kinder Musikprojekt für Kinder Die Röthelheimspatzen entdecken die Welt der Oper und treffen Papageno (Bassbariton Manfred Schwaiger aus Wien). Er hat sich verirrt und meint, er müsse in der Zauberflöte auftreten. Gemeinsam mit Papageno machen sich die Kinder auf die Suche nach dem Regenbogen. Werden sie den Schatz am Ende des Regenbogens finden? Du kannst es herausfinden: Am Sonntag, den 4. November um Uhr im Treffpunkt Röthelheimpark. Eintritt: 5,- Euro für Erwachsene, 3,50 Euro für Kinder Wer sich an diesem Projekt beteiligen möchte, kann sich bei Christiane Walter, Tel anmelden. Die Probenzeiten werden noch veröffentlicht. Sonntag, 4. November, Uhr Orgelkonzert (nicht nur) für Kinder Sonntag, 18. November, Uhr, Kirche St. Matthäus Die Geschichte vom Schuster Martin Nach einer Erzählung von Leo Tolstoi Lesung: Monika Vetter Orgel: Michael Vetter Eintritt: Erwachsene 5,- Euro, Kinder 3,- Euro, Familien 10.- Euro Kantorei: Donnerstag, Uhr Posaunenchor: Mittwoch, Uhr Orchester: nach Vereinbarung Gemeindehaus Rathenaustraße 5 Kontakt: Michael Vetter, siehe Seite 18 Ketzer-Combo: Band-Proben nach Vereinbarung Kontakt: Klaus-Peter Meyer, Tel Röthelheimspatzen: Chor für Kinder im Vor- und Grundschulalter Montag Uhr Treffpunkt Röthelheimpark Kontakt: Christiane Walter, Tel

10 Extras Kirchenvorstandswahl 2012 Die Kirchenvorstandswahl rückt immer näher. Damit Sie sich noch einmal mit den Kandidaten vertraut machen können liegt diesem Gemeindebrief ein Flyer bei. Darin stellen sich alle Kandidaten persönlich vor. Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Spenden. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Karin Eggert, Tel oder das Pfarramt, Tel Der Basar findet statt am: 18. Oktober, bis Uhr 19. Oktober, 9.30 bis Uhr 10 Am Wahltag, den 21. Oktober, können Sie dann von bis Uhr im Gemeindehaus Rathenaustraße oder im Treffpunkt Röthelheimpark Ihren Kandidaten Ihre Stimme geben. Und wer gleich nach dem Gottesdienst zum Wählen kommt kann sich auch noch beim Wahl-Frühschoppen stärken. Basar für Bedürftige Im Oktober 2012 findet wieder ein Basar für Bedürftige unserer Kirchengemeinde statt. Zu diesem Zweck werden folgende Sachen benötigt: Kleidung, Bettwäsche, Frotteetücher, Geschirr, kleinere Haushaltsgeräte. Die Sachen können vom 15. bis 17. Oktober jeweils von 9.00 bis Uhr im Gemeindesaal in der Rathenaustraße abgegeben werden. Fit fürs Leben Freundschaft - unter diesem Thema veranstalten wir im November wieder das Elternfrühstück Fit fürs Leben. Was können wir Eltern tun, damit unsere Kinder gute Freunde finden? Wie können wir die Kinder begleiten, damit sie ihre Freundschaften besser ausschöpfen können? Termin: 17. November 2012, Uhr, Referentin: Dr. Anita Schächter, Kinder- und Jugendpsychologin Ort: Treffpunkt Röthelheimpark Kinderbetreuung: 2,- Euro Kinderbibeltag Am Buß- und Bettag veranstalten wir heuer keinen Kinderbibeltag in St. Matthäus. Dafür sind alle Kinder in die Thomasgemeinde zum dortigen Kinderbibeltag eingeladen. Er findet von Uhr statt, Betreuung ab 8.30 Uhr bis Uhr. Treffpunkt ist der Gemeindesaal, Liegnitzer Straße 20. Anmeldung im Pfarramt der Thomasgemeinde, Tel Der Teilnehmerbeitrag über 4,- Euro beinhaltet Materialkosten und Mittagessen.

11 Extras Auch in der Neustädter Gemeinde wird ein Kinderbibeltag angeboten. Er beginnt um 9.00 Uhr im Gemeindehaus am Bohlenplatz und endet um Uhr in der Neustädter Kirche. Teilnehmen können alle Kinder von fünf bis elf Jahren, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Advent im Röthelheimpark Letztes Jahr ist er ausgefallen, vor zwei Jahren fand er nur an den Wochenenden statt soll es ihn wieder geben: wir wollen wieder an jedem Tag vom 1. bis 23. Dezember den Advent im Röthelheimpark begehen: mit geschmückten Fenstern, adventlichen Geschichten und Liedern, Tee und Keksen oder Mandarinen. Treffpunkt ist Uhr auf dem Martin-Luther-King-Weg Ecke Luise- Kiesselbach-Straße. Von dort geht es jeden Tag zu einem anderen Adventsfenster. Dafür suchen wir noch Familien, die mitmachen, d.h. die ein Fenster adventlich gestalten und die Adventsgäste mit einer Tasse heißem Tee wärmen. Wenn Sie gerne mitmachen wollen, melden Sie sich bei Cornelia Frör, Tel oder Adventsbasteln (für Erwachsene) Am Samstag, den 24. November, basteln wir zusammen weihnachtliche Kerzengestecke aus Naturmateria- lien. Wer Spaß daran hat und Zeit, darf Selbstgesammeltes aus Wald und Flur wie Zapfen, Nüsse, Kastanien, Rindenstücke etc. mitbringen (für einen gewissen Vorrat ist aber gesorgt). Die Gestecke sollen nach dem Adventssingen zugunsten unseres Orgelprojektes verkauft werden. Ein Kinderbasteltermin findet separat statt. Termin: 24. November 2012, Uhr, Gemeindehaus Rathenaustraße. Anmeldung bis 15. November im Pfarramt, Tel Adventsbasteln (für Kinder) Wer hat Lust auf Adventsbastelei? Für Kinder von 7 12 Jahren findet am Samstag, den 8. Dezember, ein weihnachtlicher Basteltreff statt. Wer möchte, kann Teelichthalter und Weihnachtskarten basteln, Geschenkpapier drucken oder Christbaumschmuck kreieren. Termin: 8. Dezember 2012, Uhr, Gemeindehaus Rathenaustraße, Anmeldung bis 30. November im Pfarramt, Tel Für unsere Bastelaktionen im Advent suchen wir u.a. ausgediente Christbaumkugeln. Wer Kugeln besitzt, die nicht mehr genutzt werden, darf diesen gerne im Sekretariat der Gemeinde abgeben und entdeckt sie vielleicht später in verwandelter Form an unserem Baum in der Kirche wieder. 11

12 Gottesdienste und Andachten 5. Oktober Freitag Uhr Friedensgebet in der Kirche 7. Oktober Erntedankfest 8.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl, Pfarrer N.N. im Treffpunkt Röthelheimpark 9.30 Uhr Familiengottesdienst, Pfarrerin Frör, Vikarin Müller-Grünwedel, Posaunenchor St. Matthäus Uhr Jugendgottesdienst (s.s. 25) 14. Oktober 19. Sonntag nach Trinitatis 9.30 Uhr Gottesdienst, Pfarrer Hofmann, Vokalensemble 9.30 Uhr Kindergottesdienst und Kleinkindbetreuung 21. Oktober 20. Sonntag nach Trinitatis 9.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl und Vorstellung der neuen Präparanden, Pfarrerin Frör, Pfarrer Hofmann, Ketzercombo anschließend Wahl-Frühschoppen und Kirchenvorstandswahl 9.30 Uhr Kindergottesdienst und Kleinkindbetreuung 28. Oktober 21. Sonntag nach Trinitatis 9.30 Uhr Gottesdienst, Pfarrerin Frör, Vikarin Müller-Grünwedel 31. Oktober Reformationstag Uhr Gottesdienst, Pfarrer Hofmann, Vokalensemble, Posaunenchor St. Matthäus 4. November 22. Sonntag nach Trinitatis 9.30 Uhr Gottesdienst, Pfarrer Hofmann

13 Gottesdienste und Andachten 11. November Drittletzter Sonntag des Kirchenjahres 9.30 Uhr Familiengottesdienst, Pfarrerin Frör und Team, Röthelheimspatzen 16. November Freitag Uhr Friedensgebet im Rahmen der Ökumenischen Friedensdekade Mutig für Menschenwürde Pfarrer Hofmann 18. November Vorletzter Sonntag des Kirchenjahres 9.30 Uhr Kantatengottesdienst, Pfarrer i.r. Trojanski, Solisten 9.30 Uhr Kindergottesdienst und Kleinkindbetreuung 21. November Buß- und Bettag Uhr Gottesdienst mit Beichte und Abendmahl, Pfarrerin Frör, Vikarin Müller-Grünwedel 25. November Ewigkeitssonntag 9.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl, Pfarrer Hofmann 9.30 Uhr Kindergottesdienst und Kleinkindbetreuung 2. Dezember 1. Advent 9.30 Uhr Gottesdienst zur Einführung des neuen Kirchenvorstands, Pfarrer Hofmann, Pfarrerin Frör, Kantorei St. Matthäus anschließend Kirchenkaffee 9.30 Uhr Kindergottesdienst und Kleinkindbetreuung 7. Dezember Freitag Uhr Friedensgebet in der Kirche Das kirchenmusikalische Programm entnehmen Sie bitte Seite 11

14 ??? Besondere Gottesdienste Gottesdienste im Seniorenheim am Ohmplatz Zu den Gottesdiensten und Andachten sind alle Gemeindeglieder und Besucher herzlich eingeladen. Sie finden jeweils Uhr statt. 19. Oktober, Pfarrer Hofmann 23. November, Pfarrerin Tröger Meditativer Abendgottesdienst für die Stadt Zum Meditativen Abendgottesdienst mit Abendmahl sind alle Erlanger Christen wieder in die Markuskirche eingeladen. 14. Oktober, Uhr 2. Dezember, Uhr 14

15 Kinder Die Farben des Sommers Es ist ein trüber Sonntagmorgen im Herbst. Draußen regnet es in Strömen. Turmi steht in der halbdunklen Kirche. Plötzlich hört er ein leises Rascheln. Cäcilie, die Orgelmaus, schlüpft aus ihrem Versteck hervor. Was ist mit dir los?, fragt sie Turmi, der seine Schultern hängen lässt. So ein grauer Tag heute! Das macht mich ganz traurig, antwortet er. Komm, lass uns die Farben des Sommers herausholen!, piepst Cäcilie. Wo denn?, fragt Turmi. Aus den Noten der Lieder, antwortet sie und erklimmt die Orgel. Mach die Augen zu, dann kommen die Farben und alles... Schon erklingen ein paar Töne. Nehmen wir das frische Grün der Wiesen nach einem Regen, Amsels Morgenlied, einen saftigen roten Apfel, das Blau des Himmels, das Goldgelb der Sonnenblumen, den Duft der Rosen und schließlich zweimal die Farbenpracht der Chrysanthemen... Die Melodie gefällt Turmi. Er bewegt sich im Rhythmus, es ist fast ein kleiner Tanz, und sieht Cäcilie schon viel fröhlicher an. Was hast Du gemacht? - Im Sommer habe ich mir die Farben als Töne gesammelt und jetzt aus diesem Lied für dich hervorgeholt. Du kannst auch ein anderes nehmen. Schnell zieht sie aus einer Box neben dem Spieltisch Notenblätter heraus. Welchen Liedanfang hat sie Turmi vorgespielt? Übrigens, es ist ein fröhliches Trostlied, nicht nur für graue Herbsttage, und steht unter der Nummer 511 im Gesangbuch. Jutta Spitz 15

16 Kindergä Ein Traum ist wahr geworden 16 Im Kindergarten Am Röthelheim haben wir uns einen weiteren Traum verwirklicht! Wir haben zwei Jahre für ein Bodentrampolin gespart und im August 2012 war es nun soweit. Mit großer Begeisterung fieberten wir dem Tag entgegen, als endlich der Bagger ein riesengroßes Loch für das Bodentrampolin aushob, um es dann ebenerdig einbauen zu können. Nun haben wir eine weitere Attraktion, die ganzjährig in unserem Garten genutzt werden kann. Leider war schon das erste Armbändchen in die Tiefen des Bodentrampolins gefallen. Aber es wurde gerettet, wir haben es wieder herausgeholt. Sollten in Zukunft noch weitere Schätze verloren gehen, so können wir das Trampolin auch aufklappen. Eine tolle, durchdachte Idee. Auf diesem Wege wollen wir uns noch einmal bedanken! Denn für den Bau des Trampolins wurden die gesamten Einnahmen unseres 60-jährigen Jubiläums verwendet! Wir bedanken uns ganz herzlich beim Elternbeirat und dem Förderverein des Kindergartens, der Firma Siemens, der Sparkasse Erlangen und Privatpersonen für Geldspenden.

17 rten rgärten??? Außerdem vielen herzlichen Dank den vielen verschiedenen Geschäften in und um Erlangen herum, die uns Sachspenden zur Verfügung gestellt haben, damit wir eine attraktive Tombola anbieten konnten. Wir freuen uns auf ganz viele spaßi- ge Momente und körperlich wertvolle Anstrengungen! Vielen herzlichen Dank auch im Auftrag unserer Kindergartenkinder. Herzlichst Ihre Claudia Kroninger mit ihrem KiGa-Team Kindergarten im Container Nach Jahren der Planung, des Abwägens und des wieder Verwerfens ging es dann auf einmal doch ganz schnell. Der Kindergarten in der Emil-Kränzlein-Straße wurde abgerissen. Aber zuvor zogen die Kinder mit ihren Erzieherinnen in die extra dafür bereitgestellten Container in der Schenkstraße 164a. Dieser Umzug musste sehr kurzfristig bewerkstelligt werden und forderte von allen Beteiligten viel Engagement und Kraft. Leider stand dem Kindergartenteam keine professionelle Umzugsfirma zur Seite, so dass die Erzieherinnen bei laufendem Kindergartenbetrieb ihre Materialien und Möbel sortieren und einpacken mussten. Das Notwendigs- 17

18 ??? Kinde 18 te wurde mit in die Container genommen, der Rest eingelagert. Die Firma Kunststoff Frör stellte für einige Tage einen LKW zur Verfügung, der dann von den Kindergärtnerinnen, Pfarrer Hofmann und einigen ehrenamtlichen Helfern beund wieder entladen wurde. Auch beim Einrichten war jede helfende Hand willkommen. Glücklicherweise konnten für das Aufstellen der Schränke und andere Holzarbeiten zwei Schreiner verpflichtet werden, denn sonst hätte der Kindergartenbetrieb nicht so schnell im Ausweichquartier starten können. Nach Tagen der Anspannung und des Stresses ist jetzt wieder Ruhe eingekehrt im Kindergarten St. Matthäus. Die Kinder haben sich gut in den Containern eingelebt und freuen sich über die hellen Räume und die Nähe zum Röthelheimpark. Auch für die Erzieherinnen, denen an dieser Stelle noch einmal ganz besonders für ihren Einsatz gedankt werden soll, läuft der Alltag wieder in gewohnten Bahnen. Und was passiert in der Emil-Kränzlein-Straße? Der alte Kindergarten wurde noch vor den Sommerferien abgerissen und bis Anfang September wurden die ersten Fundamente gegossen. Wie es mit dem Bau weitergeht, berichten wir zu gegebener Zeit an dieser Stelle. GB KiGa-Voranmeldungen für September 2013 Eltern, deren Kind/er bis spätestens Dezember 2010 geboren sind, können in dem Zeitraum von Oktober 2012 bis Januar 2013 zu uns ins Ausweichquartier Schenkstraße 164a kommen und Ihr/e Kind/er für das nächste KiGa-Jahr bei uns voranmelden. Anmeldetag ist wie gewohnt jeden Donnerstag ab Uhr. Da wir uns neben den üblichen Formalitäten wie z.b. dem Ausfüllen des Anmeldeformulars - gerne auch ausreichend Zeit für ein persönliches Gespräch mit Ihnen nehmen möchten, bitten wir Sie um eine vorherige telefonische Terminabsprache, Tel Wir freuen uns auf Sie und Ihr/e Kind/er und bedanken uns schon jetzt für Ihr Vertrauen! Arianna Habermann (Leiterin) mit ihrem KiGa-Team

19 rgärten Jugend??? Jugendleiterfreizeit Müde, doch zu allem bereit: ein Wochenende lang haben die Alten - Amanda, Thomas und Thea - den Jungen etwas über das Dasein im Team beigebracht; mit WC-Sitzung, Spinnennetz, Frischhaltefolienwassertransport, perfekter Minute und Mörderspiel war alles dabei. Und die Pfarrerin war viermal der Werwolf. Ein tolles Team hat die Jugend in St. Matthäus! Grandios wie immer das Küchenteam: Herr und Frau Lal! Candle light dinner Ein eleganter Abend im Kerzenschein, ein taiwanesisches 3-Gänge-Menu, bedient von gemeindeeigenem Personal: Die Jugend St. Matthäus lädt nach längerer Pause wieder zum Candle-light-Dinner. Das Menü kostet inklusive dem ersten Glas Wein 20,- Euro, der Erlös kommt der Orgel und der Jugendarbeit zugute. Anmeldungen bis 1. November unter: oder Tel Samstag, 10. November, Uhr, Gemeindehaus Rathenaustraße 19

20

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix Die Beratungsstunden der Kindergärten finden in folgenden Räumlichkeiten statt: Caritaskindergarten Der Kleine Prinz :Familien- und Suchtberatung des Caritasverbandes Steinfurt, Parkstr. 6, Ochtrup Familienzentrum

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

www.kirwari.de richt Mitglieder-Info Kirwaverein Ammersricht Kultur im Kuhstall: Da Huawa, da Meier und I am Mi., 17.11.2010

www.kirwari.de richt Mitglieder-Info Kirwaverein Ammersricht Kultur im Kuhstall: Da Huawa, da Meier und I am Mi., 17.11.2010 Mitglieder-Info Kirwaverein Ammersricht richt Gut gestartet: Kuhstall-Runde jeden 1. Mittwoch im Monat im Stüberl Kultur im Kuhstall: Da Huawa, da Meier und I am Mi., 17.11.2010 30.01.2010: Ammersrichter

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst Familienzentrum im Verbund Hüllhorst 1. Halbjahr 2013 nfo- Broschüre 1 Veranstaltungen im Überblick: Krabbelkinderturnen Turnen mit Kindern unter 3 Jahren Termin: jeden 1. Mittwoch im Monat Uhrzeit: 15:15-16:15

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Kirchenmusik an der Himmelfahrtskirche München-Pasing. Jahresprogramm 2015

Kirchenmusik an der Himmelfahrtskirche München-Pasing. Jahresprogramm 2015 Kirchenmusik an der Himmelfahrtskirche München-Pasing Jahresprogramm 2015 Liebe Musikfreunde, ich freue mich, Ihnen das neue kirchenmusikalische Jahresprogramm der Himmelfahrtskirche vorlegen zu können

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Kalt erwischt in Hamburg

Kalt erwischt in Hamburg Kalt erwischt in Hamburg Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg 1. Auflage 1 6 5 4 3 2012 11 10 09 Alle

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Nr. 7, Backnang, 27.01.2015

Nr. 7, Backnang, 27.01.2015 Nr. 7, Backnang, 27.01.2015 Verehrte Leserin, verehrter Leser, die Backnanger Stifts- und Gesamtkirchengemeinde hat beschlossen, die Stiftskirche bis zu ihrem 900-jährigen Jubiläum im Jahr 2016 gründlich

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

Aktivität / Stichwort Termin Erläuterung Ansprechpartner

Aktivität / Stichwort Termin Erläuterung Ansprechpartner Unterm Regenbogen Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Homepage: www.familienzentrum-bad-honnef.de An alle Eltern Aktivitätenvorschau und Terminübersicht 2009 2010 Aktivität / Stichwort Termin Erläuterung

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Liebe Freunde der Heilig-Geist-Gemeinde zu Obermichelbach,

Liebe Freunde der Heilig-Geist-Gemeinde zu Obermichelbach, 1 Liebe Freunde der Heilig-Geist-Gemeinde zu Obermichelbach, Keine Angst, so schnell rast die Zeit nicht. Es ist noch nicht November. Aber bald. Aus terminlichen Gründen kommt der newsletter dieses Mal

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Newsletter 1/2015 Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, ein gutes neues Jahr 2015! Hoffentlich liegen schöne und erholsame Weihnachtsfeiertage hinter Ihnen,

Mehr

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen!

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! und tu dir etwas Gutes. Sing mit, blyb fit! 2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! für zwei Konzerte im Juni 2016 mit beliebten Liedern aus Film und Musical NEW

Mehr

NewsletterAusgabe 2/2013

NewsletterAusgabe 2/2013 Förderverein für ein zukunftsfähiges Melsungen e.v. Stiftung kinder- und familienfreundliches Melsungen Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder des Fördervereins für ein zukunftsfähiges Melsungen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Die Dschungelprüfung

Die Dschungelprüfung Leseprobe aus: Geronimo Stilton Die Dschungelprüfung Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DIE Dschungelprüfung Rowohlt Taschenbuch

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Vorab einige Hinweise zur Auswertung:

Vorab einige Hinweise zur Auswertung: Vorab einige Hinweise zur Auswertung: Die unterschiedlichen Mengenangaben bei den gesamten abgegebenen Antworten haben ihren Grund darin, dass nicht alle Teilnehmenden zu allen Fragen Antworten gegeben

Mehr

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015 Gemeindebrief der Gemeinde Eching am Ammersee 04 / 2015 11. April 2015 Aktuelles aus dem Rathaus: 1. Einladung zur Bürgerversammlung siehe Beiblatt! 2. Freinacht: Liebe Eltern unserer Kinder und Jugendlichen,

Mehr

Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird...

Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird... Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird... (Die Geschichte lässt sich besonders anschaulich erzählen mit der Handpuppe

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Diese Gegend hier ist die schönste,...

Diese Gegend hier ist die schönste,... HERZLICH WILLKOMMEN IN DER STADT DER ROMANTIK Diese Gegend hier ist die schönste,...... die ich auf der ganzen Reise gefunden habe, urteilte der 20-jährige Dichter Ludwig Tieck 1793. Gemeinsam mit seinem

Mehr

Gedanken und Ideen zum Thema "Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen"

Gedanken und Ideen zum Thema Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen Gedanken und Ideen zum Thema "Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen" Die Orgel ist das verbreitetste Musikinstrument in der Kirche. Mit ihrer Zusammenstellung vieler "Einzelinstrumente", den Pfeifen,

Mehr

Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City

Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City 29. - 31. Aug. - Lübeck - Propsteikirche Herz Jesu 05. - 07. Sept. - Lüneburg - Glockenhaus 12. - 14. Sept. - Lauenburg - Maria Magdalenen

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

und jetzt bist Du hier

und jetzt bist Du hier und jetzt bist Du hier Unsere erste Begegnung mit Bewohnern des Roma-Hauses In den Peschen war am 12. März diesen Jahres in der Lise-Meitner-Gesamtschule. Die Schule hatte gemeinsam mit der RAA, heute

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr