Know-How. 5. Gehaltsstudie Gehalt und Karriere im Projektmanagement in Deutschland und Österreich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Know-How. 5. Gehaltsstudie 2015. Gehalt und Karriere im Projektmanagement in Deutschland und Österreich"

Transkript

1 Know-How 5. Gehaltsstudie 2015 Gehalt und Karriere im Projektmanagement in Deutschland und Österreich

2 Wie viel verdienen Projektmanagerinnen und Projektmanager, wie zufrieden sind sie und wie beurteilen sie ihre Karriereperspektiven? Diese und weitere Fragestellungen leuchtet die GPM seit 2005 in ihrer alle zwei Jahre stattfindenden Gehalts- und Karrierestudie aus und stellt der Öffentlichkeit wissenschaftlich fundierte Antworten zur Verfügung erscheint die Studie in ihrer fünften Auflage. Die stetig steigende Teilnehmerzahl und das große Interesse an den Ergebnissen belegen dabei die hohe Bedeutung der Studienreihe. Was uns in diesem Jubiläumsjahr besonders freut, ist die große Zahl der Studienteilnehmer Vorwort zur Studie Gehalt und Karriere im Projektmanagement und Studienteilnehmerinnen aus Österreich, die erstmals eine vergleichende Betrachtung für Deutschland und Österreich möglich macht. Dies ist auf die gute Kooperation der beiden Schwesterverbände pma - Projekt Management Austria und GPM zurückzuführen. Mit zusammen mehr als Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist unsere aktuelle Erhebung zudem die bisher umfangreichste und größte ihrer Art im deutschsprachigen Raum. Aufgrund der großen Datenbasis liefert die Studie aussagekräftige Informationen zu den Verdienststrukturen im Projektmanagement und gibt als Gehaltsbarometer verlässliche Orientierung hinsichtlich der branchenüblichen Gehälter. Lohnt sich eine Karriere im Projektmanagement? Als Antwort auf diese Frage dürften die aktuellen Zahlen Projektmanagerinnen und Projektmanager in ihrer Berufswahl bestätigen. Differenziert man das durchschnittliche Jahresgesamtgehalt von Euro in Deutschland und Euro in Österreich nach Karrierelevel und Berufserfahrung, dann zeigt sich, dass nicht nur die Einstiegsgehälter mit rund Euro in Deutschland bzw Euro in Österreich relativ hoch ausfallen. Mit einem Jahresgehalt von Euro in Deutschland und Euro in Österreich sind Spitzen-Projektmanagement-Experten wertvolle Fachkräfte in den Unternehmen. Der Qualifizierung und Zertifizierung kommt dabei eine wichtige Rolle zu: Drei von vier Befragten verfügen über mindestens ein PM-Zertifikat als Nachweis ihres Projektmanagement-Wissens. Dies verbessert ihre Karrierechancen deutlich: Die Absolventen der Zertifikatslehrgänge profitieren hiervon durch maßgeblich höhere Gehälter. Dennoch gibt die Studie auch Anlass zum Nachdenken: Vielen Projektmanagerinnen und Projektmanagern mangelt es weiterhin an klaren Karrierewegen und Entwicklungsperspektiven in ihren Organisationen. Endlich ernst nehmen müssen Arbeitgeber auch die geschlechtsspezifischen Gehaltsunterschiede. Hier ist mittlerweile dringender Handlungsbedarf geboten: Aktuell verdienen die Frauen im Projektmanagement in Deutschland im Durchschnitt 23,6 % weniger als ihre männlichen Kollegen, in Österreich liegt der Wert bei 14,4 %. Bei den variablen Gehaltsanteilen beträgt die Differenz sogar 47,1 % (Deutschland) bzw. 37,1 % (Österreich). Damit hat sich das Missverhältnis in der ungleichen Bezahlung von Männern und Frauen alarmierend zugespitzt: Wenn die Organisationen mehr Frauen für das Management von Projekten gewinnen wollen, muss diese Ungleichheit beseitigt werden. In einer aktuellen Studie prognostiziert die GPM für die Zukunft eine deutliche Zunahme der Projektwirtschaft am Bruttoinlandsprodukt in Deutschland. Für Österreich ist eine ähnliche Entwicklung anzunehmen. Das Projektmanagement in diesem dynamischen Umfeld weiter zu fördern bleibt auch in Zukunft unsere wichtigste Aufgabe. Ihnen die Ergebnisse unserer Studien neutral und unabhängig zur Verfügung zu stellen ist Teil unseres gemeinnützigen Satzungsauftrags, dem wir hiermit wieder gerne folgen. Berlin und Wien im Oktober 2015 Prof. Dr. Yvonne Schoper Vorstandsvorsitzende GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. Mag.a Brigitte Schaden, zspm Vorstandsvorsitzende pma - Projekt Management Austria 2

3 Inhalt Vorwort 2 Management Summary 4 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 5 1. Vorgehensweise und Stichprobenbeschreibung Soziodemografische Struktur der Befragten Projektmanagementprofil der Befragten Gehaltsstrukturen im Projektmanagement Gehaltsstrukturen nach Funktionen und Verantwortung Gehaltsstrukturen nach Erfahrung und PM-Zertifizierung Gehaltsstrukturen nach Branche und Unternehmensgröße Gehaltsstrukturen nach Geschlecht Einnahmesituation von Freiberuflern Zufriedenheit mit der Vergütung Entwicklungsperspektiven im Projektmanagement Zufriedenheit mit dem Arbeitsplatz und der Arbeit in Projekten Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Gleichbehandlung der Geschlechter Karriereperspektiven im Projektmanagement Zertifizierung und Qualifizierung Mitgliedschaft in Verbänden Ausblick 36 Quellenverzeichnis 39 3

4 Management Summary II Erstmals beteiligten sich neben Projektmanagern aus Deutschland in umfangreichem Maße auch solche aus Österreich. Damit ist nun eine vergleichende Analyse des Gehalts und weiterer Aspekte der Karriere im Projektmanagement zwischen Deutschland und Österreich möglich. II Das durchschnittliche Jahresgesamtgehalt (brutto) inklusive aller flexiblen und leistungsorientierten Bezüge lag 2015 in Deutschland bei 79 TEUR und damit 13,4 % über dem durchschnittlichen Jahresgesamtgehalt in Österreich in Höhe von 70 TEUR. In Deutschland reichte die Gehaltsspanne von einem durchschnittlichen Einstiegsgehalt von Die vorliegende Gehaltsstudie ist mit Teilnehmern die bisher umfangreichste Erhebung seit Beginn der Gehaltsanalysen der GPM im Jahr TEUR bis zu durchschnittlich 105 TEUR pro Jahr auf der obersten Ebene der PM- Direktoren. In Österreich lagen die Einstiegsgehälter bei 53 TEUR, auf der höchsten PM-Ebene bei 95 TEUR. II II II II II II Die Teilnahme an Weiterbildungen und Zertifikatsprogrammen ist für Mitglieder der Berufsgruppe von außerordentlicher Bedeutung. In Deutschland hatten über drei Viertel und in Österreich sogar mehr als neun von zehn Befragten eine Form der Zertifizierung im Projektmanagement erworben. Projektmanagementspezifische Weiterbildungen hatten 94,7 % der Studienteilnehmer aus Deutschland und 98,3 % der Teilnehmer aus Österreich durchlaufen. Fortbildungsbereitschaft erscheint auch monetär von Bedeutung: Absolventen von spezifischen Zertifikatslehrgängen konnten auf durchschnittlich höhere Gehälter verweisen. Festzustellen ist, dass sich in Deutschland der in 2013 errechnete Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen von 16,2 % im Jahr 2015 auf 23,6 % erhöht hat. Auch in Österreich ließ sich ein deutlicher Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen feststellen, der aber moderater als in Deutschland ausfiel: Hier verdienten Frauen im Durchschnitt 14,4 % weniger als ihre männlichen Kollegen. In der Befragung 2015 wurde erstmals dezidiert die Einkommenssituation von Freiberuflern, externen Dienstleistern bzw. Contractoren betrachtet. Diese verdienten nach Abzug aller Aufwendungen (Material, Reisen, Versicherungen etc.) im Durchschnitt etwa 95 TEUR im Jahr und damit deutlich mehr als Angestellte. Der durchschnittliche Tagessatz der Freiberufler lag bei 769 Euro. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wurde zwar von der Mehrheit der Befragten bestätigt, in vielen Unternehmen vor allem in Deutschland war diese aber nach Ansicht von fast einem Viertel der Befragten bei Weitem noch nicht umgesetzt. Dazu kann beigetragen haben, dass bei einem Großteil der Frauen aus Deutschland die Elternzeit negative Effekte auf die Karriereentwicklung und auf die Gehaltsentwicklung hatte. Die Alterskohorte, die der Y-Generation zugerechnet wird, tendierte wider Erwarten stärker als andere Altersgruppen eher in Richtung Karriere als zur Work-Life-Balance. Wie in den Vorjahren festgestellt, existierten in den meisten Unternehmen nach wie vor keine klar definierten und transparenten Karrierepfade für Projektmanager. Autoren Die Studie wurde von der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. in Kooperation mit der EBS Universität für Wirtschaft und Recht und der pma Projekt Management Austria durchgeführt. Christoph Schneider Prof. Dr. Andreas Wald Thomas Spanuth Fabian Futterer Prof. Dr. Yvonne Schoper Mag.a Brigitte Schaden, zspm 4

5 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abb. 1 Befragte nach Land und Geschlecht 7 Abb. 2 Strukturmerkmale der Stichprobe 8 Abb. 3 Größe der Arbeitgeber nach Anzahl Mitarbeiter und Umsatz 9 Abb. 4 Verteilung der Studienteilnehmer nach anteiliger Arbeitszeit in Projekten 10 Abb. 5 Verteilung der Studienteilnehmer nach Projektmanagementebene 11 Abb. 6 Verteilung der Studienteilnehmer nach Verantwortlichkeiten 12 Abb. 7 Verteilung der Studienteilnehmer nach Jahren Berufserfahrung im PM 12 Abb. 8 Jahresgesamtgehalt nach Verantwortung 17 Abb. 9 Zusammenhang zwischen Berufserfahrung und Jahresgehalt 17 Abb. 10 Gehalt in Abhängigkeit vom Zertifizierungsstand 18 Abb. 11 Gehaltsstruktur nach Branchen 19 Abb. 12 Gehalt in Abhängigkeit von der Unternehmensgröße 20 Abb. 13 Tagessätze von Freiberuflern (netto) 24 Abb. 14 Entwicklung der Tagessätze und Kapazitätsauslastung von Freiberuflern zwischen 2013 und Abb. 15 Einschätzung verschiedener Aspekte der Vergütung 25 Abb. 16 Arbeitssituation und Arbeitszufriedenheit 27 Abb. 17 Polaritätenprofile 28 Abb. 18 Work-Life-Balance und Alterskohorten 28 Abb. 19 Vereinbarkeit von Familie und Beruf nach Land 29 Abb. 20 Elternzeit bzw. Elternkarenz 30 Abb. 21 Einfluss der Elternzeit auf Gehalt und Karriere 31 Abb. 22 Karriereperspektiven 31 Abb. 23 Absolvierte Zertifikate 32 Abb. 24 Erworbene Zertifikatstypen 32 Abb. 25 Beweggründe für eine Zertifizierung 33 Abb. 26 Nutzen der Zertifizierungen 33 Abb. 27 Besuchte Weiterbildungsthemen im Projektmanagement 34 Abb. 28 PM-Verbandsmitgliedschaft 35 Abb. 29 Gewünschter Nutzen einer PM-Verbandsmitgliedschaft 35 Tab. 1 Wochenstunden vereinbarung und reale Arbeitszeit 13 Tab. 2 Grundgehalt und leistungsbezogene Entlohnungsanteile Tab. 3 Gehaltsstruktur nach Projektmanagementlevel in Deutschland 16 Tab. 4 Gehaltsstruktur nach Projektmanagementlevel in Österreich 16 Tab. 5 Gehaltsstruktur nach Geschlecht 21 Tab. 6 Gehaltsstruktur nach Geschlecht und PM-Ebene 21 Tab. 7 Gehaltsstruktur nach Geschlecht und Verantwortung 22 Tab. 8 Umsätze und Aufwendungen von Freiberuflern 23 Tab. 9 Vereinbarkeit von Familie und Beruf nach Land und Geschlecht 30 Hinweis: Werden Personenbezeichnungen aus Gründen der besseren Lesbarkeit lediglich in der männlichen oder weiblichen Form verwendet, so schließt dies das jeweils andere Geschlecht mit ein. 5

6 6 Gehalt und Karriere im Projektmanagement

7 1. Vorgehensweise und Stichprobenbeschreibung Die vorliegende Gehaltsstudie 2015 ist nach 2005, 2009, 2011 und 2013 die nunmehr fünfte Studie, die sich mit dem Gehalt und der Karriere von Projektmanagerinnen und Projektmanagern im deutschsprachigen Raum beschäftigt. Da die Datenerhebung für die aktuelle Studie neben der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. auch von der pma - Projekt Management Austria unterstützt wurde, war erstmals eine vergleichende Analyse des Gehalts und weiterer Aspekte im Projektmanagement zwischen Deutschland und Österreich möglich. Die Daten wurden mit Hilfe einer standardisierten Online-Befragung erhoben. Es beteiligten sich im Zeitraum vom 21. Mai bis 31. Juli 2015 insgesamt Personen. Die Stichprobe wurde um nicht vollständig oder plausibel ausgefüllte Fragebögen bereinigt, so dass sich eine Netto-Stichprobe von Fällen ergab, deren Datensätze den folgenden Auswertungen zugrunde gelegt wurden. Von den Teilnehmern stammten 675 aus Deutschland (67 %), 318 aus Österreich (31 %) und 21 aus anderen Ländern (2 %), 12 davon aus der Schweiz. Der Anteil der Frauen ist im Vergleich zur Befragung von 2013 leicht von 20,5 % auf 19,1 % (gültige Prozent, d. h. Anteil ohne Einbezug der Kohorte Keine Angabe ) gesunken. In Österreich beteiligten sich anteilig mehr Frauen an der Befragung als in Deutschland. Abb. 1 Befragte nach Land und Geschlecht Deutschland n = 675 Männlich Weiblich 76 % 17 % Keine Angabe 7 % 48 Österreich n = 318 Männlich Weiblich 72 % 20 % Keine Angabe 8 % 26 Anderes Land u.a. Schweiz n = 12 Gesamt n = 21 Männlich Weiblich Keine Angabe 76 % 14 % 10 % Gesamt n = Männlich Weiblich 75 % 18 % Keine Angabe 7 % 76 7

8 1.1 Soziodemografische Struktur der Befragten In Abbildung 2 sind einige Strukturmerkmale der Stichprobe zusammengefasst. Der Altersdurchschnitt war mit 40,5 Jahren fast identisch mit dem im Jahr 2013 (40,4 Jahre). Über 80 % der Befragten hatten einen Studienabschluss, die größten Gruppen bildeten dabei Ingenieure (25,2 %) und Wirtschaftswissenschaftler (24,5 %), gefolgt von Mathematikern bzw. Informatikern (12,2 %). Die anderen Studienrichtungen lagen jeweils unter einem Wert von 5 %. 31,0 % der Befragten hatten bereits während des Studiums Auslandserfahrung gesammelt und 59,1 % hatten im Rahmen von Projekten im Ausland gearbeitet. 38,3 % der Befragten waren Mitglieder der GPM, 12,7 % Mitglieder der öster reichischen Schwestergesellschaft pma und 10,6 % Mitglieder der PMI. Branchen Unter den Umfrageteilnehmern am stärksten vertreten waren Projektmanagerinnen und Projektmanager aus der Softwarebranche (14 %), dem Bereich der Finanzdienstleistungen (11 %) sowie den Branchen Telekommunikation, Elektro technik, Automotive und Maschinenbau mit je 8 % (ohne Darstellung). Abb. 2 Strukturmerkmale der Stichprobe Alter Durchschnitt: 40,5 Jahre Spanne: Jahre Häufigster Wert: 34 Jahre Median: 40 Jahre Geschlecht Frauen : 19,1 %* Männer : 80,9 %* Ausbildung Studium: 81,7 % Lehre: 27,4 % Techniker: 11,6 % Meister: 2,1 % n = Studienrichtung Ingenieurswesen: 25,2 % Wirtschaft: 24,5 % Mathematik / Informatik: 12,2 % Naturwissenschaft: 4,6 % Sozialwissenschaften: 3,5 % Andere: 3,3 % Kein Studium: 16,5 % Verbandsmitgliedschaft GPM: 38,3 % pma: 12,7 % PMI: 10,6 % Andere: 5,1 % Keine: 36,1 % Auslandserfahrung Im Rahmen von Projekten: 59,1 % Bereits während des Studiums: 31,0 % > drei Jahre in Projekten: 5,5 % * Gültige % 8

9 Größe In Bezug auf die Größe des Arbeitgebers war sowohl gemessen an der Mitarbeiteranzahl als auch am generierten Umsatz ein deutlicher Schwerpunkt bei den mittelgroßen und großen Unternehmen erkennbar. Mit ca. 30 % der Teilnehmer bildeten die Befragten aus Unternehmen mit mehr als Mitarbeitern bzw. mindestens einer Milliarde Euro Umsatz die stärkste Gruppe. Die zweitgrößte Kohorte stellten die Beschäftigten aus Unternehmen mit bis Mitarbeitern (19 %) und aus Unternehmen mit 101 bis 500 Millionen Euro Jahresumsatz (18 %) dar (vgl. Abbildung 3). Abb. 3 Größe der Arbeitgeber nach Anzahl Mitarbeiter Anzahl Mitarbeiter Anteil der Befragten n = 960 Umsatz Arbeitgeber Anteil der Befragten n = 960 und Umsatz > > Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio. 5 Bis 20 2 Bis 5 Mio. 9 Angaben in % 9

10 1.2 Projektmanagementprofil der Befragten Anteil Projektarbeit Ein großer Teil (71 %) der Studienteilnehmer verbrachte mehr als 70 % der Arbeit mit Projektmanagementtätigkeiten (vgl. Abbildung 4). Besonders groß war der Anteil derjenigen, die sich zu % ihrer Arbeitszeit mit Projektmanagementtätigkeiten befassten (35 %). Weitere 21 % der Befragten waren zwischen % der Arbeitszeit mit Projektmanagementtätigkeiten befasst. Nur 8 % der Befragten verbrachten 30 oder weniger Prozent ihrer Arbeitszeit mit Projektmanagementaufgaben. Abb. 4 Verteilung der Studienteilnehmer nach anteiliger Arbeitszeit in Projekten Anteil der Arbeitszeit in Projekten Anteil der Befragten n = bis 10 % 1 % % 2 % % 5 % % 3 % % 9 % % 5 % % 5 % % 22 % % 13 % % 35 % Anteil der Arbeitszeit in Projekten Anteil der Befragten (Summe) n = bis 30 % 8 % % 21 % % 71 % 10

11 Hierarchie Die große Mehrheit der Befragten sowohl aus Deutschland als auch aus Österreich bekleidete eine leitende Funktion im Projektmanagement. So übten 91 % der Befragten aus Deutschland und 94 % der Befragten aus Österreich eine Beschäftigung auf den Projektmanagement - ebenen 1 (z. B. Projekt-Direktor, Partner, Leiter PMO) bis 4 (z. B. Teilprojektleiter) aus. Die verbleibenden Prozentpunkte verteilen sich auf die fünfte Projektmanagementebene (z. B. Mitarbeiter in Projekten bzw. im PMO), Projekt-Coaches und Sonstige (vgl. Abbildung 5). Abb. 5 Verteilung der Studien- Ebene des Projektmanagements Deutschland n = 631 Österreich n = 308 teilnehmer nach Projektmanagementebene 1. Ebene (z. B. Projekt-Direktor, Partner, Leiter PMO) Ebene (z. B. Senior-Projektleiter, Principal) Ebene (z. B. Projektleiter / -manager, Programm-Manager) Ebene (z. B. Teilprojektleiter) Ebene (z. B. Mitarbeiter in Projekten / PMO) 7 5 Projekt-Coach 1 1 Sonstige 1 2 Angaben in % 11

12 Verantwortung Die zumeist leitende Funktion der Befragten geht auch aus den Angaben zu den von ihnen verantworteten Bereichen hervor (vgl. Abbildung 6). Hierbei waren im Ländervergleich kaum Unter schiede abzulesen. Eine Gesamtverantwortung, die die disziplinarische Verantwortung, die Budgetverantwortung und die fachliche Führung umfasst, trugen 16 % der Befragten. Vier Fünftel (80 %) von ihnen hatten dabei eine fachliche Führung inne, 58 % verfügten über Budgetverantwortung und knapp ein Viertel (24 %) trug die disziplinarische Personalverantwortung. 13 % der Studienteilnehmer gaben an, für keinen dieser drei Bereiche verantwortlich zu sein. Abb. 6 Verteilung der Studienteilnehmer nach Verantwortlichkeiten Disziplinarische Personalverantwortung Gesamtverantwortung Budgetverantwortung Fachliche Führung Keine der genannten Anteil der Befragten n = Mehrfachnennungen; Angaben in % Erfahrung Der Großteil der Befragten konnte auf eine mehr als fünfjährige Berufserfahrung im Projektmanage ment verweisen. Studien teilnehmer aus Österreich waren im Durchschnitt ein Jahr mehr in diesem Feld tätig. Die differenzierte Verteilung nach Berufserfahrung ist der Abbildung 7 zu entnehmen. Ø 10 Jahre (Deutschland) Ø 11 Jahre (Österreich) Abb. 7 Verteilung der Studienteilnehmer nach Jahren Berufserfahrung im PM Jahre Berufserfahrung Deutschland n = 631 Österreich n = 308 bis 2 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre > 20 Jahre 8 6 Angaben in % 12

13 Wochenstundenvereinbarung und reale Arbeitszeit Die vereinbarte Wochenarbeitszeit betrug bei Männern in Deutschland im Durchschnitt 39,2 Stunden. Real wurden aber im Durchschnitt 6,3 Wochenstunden mehr erbracht. In Österreich war die Situation bei Männern fast identisch, bei Frauen fiel die durchschnittliche Mehrarbeit jedoch mit 3,9 Stunden geringer aus als bei den Kolleginnen in Deutschland. Tab. 1 Wochenstundenvereinbarung und reale Arbeitszeit Deutschland n = 631 Österreich n = 308 Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt Wochenstundenvereinbarung 39,2 38,8 39,1 38,8 37,1 38,4 Reale Arbeitsstunden pro Woche 45,4 44,4 45,3 45,2 41,0 44,3 Differenz 6,3 5,6 6,1 6,4 3,9 5,9 in Stunden; Mittelwerte 13

14 2 Gehaltsstrukturen Im Projektmanagement 14

15 2. Gehaltsstrukturen im Projektmanagement Schwerpunkt dieser Studie ist die Analyse der Gehaltsstrukturen im Projektmanagement. Neben der Gehaltsverteilung nach Land, Funktion und Verantwortung, Erfahrung, Ausbildung und Zertifizierung sowie der Branchen und Unternehmensstruktur steht in den weiteren Analysen insbesondere der Vergleich der Gehälter von Männern und Frauen im Blickpunkt. Das Jahresgesamtgehalt setzt sich zusammen aus dem monatlichen Grundgehalt (brutto), flexiblen Bezügen wie leistungsbezogenen Gehaltsanteilen, Sonderzahlungen, Prämien, vermögenswirksamen Leistungen sowie sonstigen Leistungen wie Dienstfahrzeug, Diensthandy oder sonstige Sachbezüge. Die Angaben von Teilzeitbeschäftigten wurden in Angaben für Vollzeitbeschäftigte hochgerechnet. Das durchschnittliche Jahresgesamtgehalt (brutto) inklusive aller flexiblen Bezüge lag 2015 in Deutschland bei knapp 79 TEUR, in Österreich bei knapp 70 TEUR. In Deutschland lagen die Gehälter im Tätigkeitsbereich Projektmanagement demnach 13,4 % über denen in Österreich. Im Durchschnitt entfielen in Deutschland 89,3 % des Jahresgehaltes auf das Grundgehalt und 10,7 % auf die flexiblen Entlohnungsanteile, in Österreich lag das Verhältnis bei 91,9 % zu 8,1 % (vgl. Tabelle 2) ist der Wert für das Durchschnittsgehalt etwa Euro niedriger ausgefallen als bei der Befragung im Jahr Dies lässt aber nicht den Rückschluss darauf zu, dass die Gehälter im Tätigkeitsfeld Projektmanagement in diesem Zeitraum gesunken seien. Zu berücksichtigen ist, dass sich 2013 deutlich mehr höher bezahlte Personen der ersten beiden Projektmanagement-Level an der Befragung beteiligt haben als Außerdem wurden die Daten von 2015 nicht zu den Daten von 2013 nach wesentlichen Gehaltseinflussfaktoren wie z. B. Projektmanagementlevel, Alter, Berufs erfahrung, Branche, Geschlecht etc. gleich gewichtet. Tab. 2 Grundgehalt und leistungsbezogene Entlohnungsanteile 2015 Deutschland n = 631 Österreich n = 308 Grundgehalt Leistungsbez. Entlohnung Gesamt Grundgehalt Leistungsbez. Entlohnung Gesamt Mittelwert Modus (Häufigster Wert) % - Wert % - Wert % - Wert Standardabweichung Brutto-Angaben in 15

16 2.1 Gehaltsstrukturen nach Funktionen und Verantwortung Tab. 3 Gehaltsstruktur nach Projektmanagementlevel in Deutschland Das durchschnittliche Jahresgesamtgehalt im Projektmanagement betrug auf der Einstiegsstufe (Level 5, Projektassistenz) in Deutschland 59,7 TEUR. Projektdirektoren (Level 1) konnten über ein jährliches Einkommen von 104,8 TEUR verfügen (vgl. Tabelle 3). Der größte Einkommens anstieg um 16 TEUR war beim Aufstieg vom Projektleiter / -manager (Level 3) zum Senior-Projektmanager (Level 2) zu verzeichnen. Der Anteil des variablen Gehalts am Gesamtgehalt bewegte sich auf den unteren drei Levels (Mitarbeiter im PM, Teilprojektleiter, Projektmanager) zwischen 7,9 % und Grundgehalt Sonstige Leistungen Gesamt 9,3 %. Bei Senior-Projektmanagern betrug der variable Gehaltsanteil 12,7 %, bei PM- Direktoren 15,2 % des Gesamtgehalts. In Österreich lagen die durchschnittlichen Einstiegsgehälter im Projektmanagement bei 53,3 TEUR pro Jahr. Auf dem höchsten PM- Level (PM-Direktoren) wurden 94,7 TEUR bezahlt. Auch hier stiegen die Gehälter mit zunehmender Qualifizierung kontinuierlich an und wie in Deutschland ließ sich der größte Zuwachs um etwa 20 TEUR von der dritten auf die zweite Ebene beobachten. Anteil sonstige Leistungen Fallzahl 1. Ebene: PM-Direktor ,2 % Ebene: Senior-Projektleiter ,7 % Ebene: Projektleiter ,8 % Ebene: Teilprojektleiter ,3 % Ebene: Mitarbeiter im PM ,9 % 47 Tab. 4 n = 631; Brutto-Angaben in Gehaltsstruktur nach Projektmanagementlevel in Österreich Grundgehalt Sonstige Leistungen Gesamt Anteil sonstige Leistungen Fallzahl 1. Ebene: PM-Direktor ,0 % Ebene: Senior-Projektleiter ,8 % Ebene: Projektleiter ,6 % Ebene: Teilprojektleiter ,9 % Ebene: Mitarbeiter im PM ,0 % 14 n = 308; Brutto-Angaben in 16

17 Keine Führungsverantwortung n = 47 / 81 Sowohl in Deutschland als auch in Österreich steigt das durchschnittliche Jahresgehalt der Mitarbeiter im Projektmanagement mit zunehmender Übernahme von Verantwortung an (vgl. Abbildung 8). Während Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung in Deutschland durchschnittlich 63,9 TEUR und in Österreich 56,5 TEUR im Jahr verdienten, lag das Durchschnittsgehalt bei Mitarbeitern mit vollumfänglicher Verantwortung in Deutschland bei 100,8 TEUR und in Österreich bei 90,6 TEUR pro Jahr. Der Sprung von keiner Führungsverantwortung in die Verantwortlichkeit und insbesondere in die disziplinarische Führungsverantwortung führte dabei in beiden Ländern zu deutlich höheren Gehältern. Jahres gesamtgehalt* 63,9 56,5 Abb. 8 Jahresgesamtgehalt nach Verantwortung Fachliche Führung n = 231 / ,1 72,6 Budgetverantwortung n = 177 / ,0 74,0 Disziplinarische Personalverantwortung n = 85 / ,0 85,0 Gesamtverantwortung n = 56 / ,8 90,6 *in ; Mehrfachnennungen Deutschland Österreich 2.2 Gehaltsstrukturen nach Erfahrung und PM-Zertifizierung Erfahrung Einen hochsignifikanten Einfluss auf das Jahresgehalt hat die Berufserfahrung. Wie in Abbildung 9 zu sehen ist, steigt das durchschnittliche Jahresgehalt mit zunehmender Berufserfahrung im Projektmanagement kontinuierlich an. Die Jahresgehälter bei Befragten mit einer Berufserfahrung von Berufserfahrung im PM* bis 2 Jahre n = 68 / 15 zwei Jahren unterschieden sich nur minimal und lagen bei etwa 50 TEUR. Mit zunehmender Berufserfahrung erhöhten sich die Gehälter in Deutschland jedoch stärker als in Österreich. In der Gruppe mit einer Berufserfahrung zwischen 6 und 10 Jahren lagen die Jahresgehälter bereits um fast 20 TEUR auseinander. Jahres gesamtgehalt** 50,7 48,8 Abb. 9 Zusammenhang zwischen Berufserfahrung und Jahresgehalt 2-5 Jahre n = 150 / 57 60,6 56, Jahre n = 190 / ,0 64, Jahre n = 113 / 76 88,7 75, Jahre n = 67 / 41 97,2 82,9 > 20 Jahre n = 43 / ,4 103,0 *in Jahren; **in Deutschland Österreich 17

18 PM-Zertifizierung Projektmanagement-Zertifizierungen haben in beiden Ländern einen großen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. Während Personen ohne projektmanagementspezifische Zertifizierung ein durchschnittliches Jahresgehalt von 73,7 TEUR erzielten, gehörten die Absolventen der höheren GPM / IPMA-Zertifikatslevel B (Senior- Projektmanager) und A (Projektdirektor) mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 93,6 bzw. 97,1 TEUR zu der Gruppe mit dem höchsten Einkommen im Projektmanagement (vgl. Abbildung 10). Abb. 10 Gehalt in Abhängigkeit vom Zertifizierungsstand Fix Variabel Jahres gesamtgehalt* Basiszertifikat (IPMA / GPM) 66,8 9,0 n = 32 75,9 Level D (IPMA / GPM) 63,2 n = 316 5,8 69,0 Level C (IPMA / GPM) 69,8 n = 224 7,9 77,7 Level B (IPMA / GPM) 85,1 n = 124 Level A (IPMA / GPM) 81,7 n = 10 8,5 15,4 93,6 97,1 Scrum-Master 71,7 n = 65 7,6 79,3 PMP 78,1 n = 64 CAPM 76,5 n = 6 11,7 11,3 89,8 87,8 Prince 2 Foundation 68,3 n = 43 Prince 2 Practitioner 70,8 n = 25 9,4 6,9 77,7 77,7 IHK-Zertifikat 58,3 n = 43 6,9 65,1 M.Sc. / MBA-Abschluss 67,3 n = 108 Sonstige 70,9 n = 112 Keine 65,9 n = 177 7,9 9,6 9,1 77,0 80,1 73,7 * in

19 2.3 Gehaltsstrukturen nach Branche und Unternehmensgröße Branche Eine nach Branche differenzierte Analyse der Gehaltsstrukturen weist auf deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Wirtschaftsbereichen hin (vgl. Abbildung 11). Die höchsten Durchschnittsgehälter waren mit 105,0 TEUR in der Projektsteuerung, im Bereich Consulting / Training / Coaching (95,4 TEUR) und Fix in der Pharma- / Chemieindustrie (90,5 TEUR) zu verzeichnen. Deutlich unterdurch schnittliche Gehälter wurden Projektmanagern in den Wirtschaftsbereichen Sonstige Dienstleistungen (60,9 TEUR), Handel (59,2 TEUR) und Forschung (58,7 TEUR) bezahlt. Variabel Jahres gesamtgehalt* Abb. 11 Gehaltsstruktur nach Branchen Projektsteuerung n = 29 Consulting / Training / Coaching n = 68 Pharma / Chemie n = 18 Ingenieurbüro n = 17 Finanzdienstleistungen n = 71 Luftfahrt n = 25 Elektrotechnik n = 66 Automotive n = 27 Energie n = 14 Industrie n = 125 Computer / Büromaschinen n = 74 Logistik / Transport n = 54 Bau n = 16 Telekommunikation n = 26 Andere Branche n = 12 Software n = 95 Maschinenbau n = 99 Sonstige Dienstleistungen n = 31 Handel n = 25 Forschung n = 7 Insgesamt n = ,0 95,4 90,5 88,4 83,6 82,8 80,9 80,7 80,7 77,1 76,9 70,9 70,6 70,2 70,2 69,7 65,8 60,9 59,2 58,7 72,4 * inkl. variablem Anteil in

20 Unternehmensgröße Mit zunehmender Unternehmensgröße gemessen an der Anzahl der Mitarbeiter steigen die Gehälter an. Die höchsten Gehälter zahlten Großunternehmen mit mehr als Mitarbeitern (vgl. Abbildung 12, linkes Diagramm). Der Durchschnittsverdienst bei Unternehmen mit bis Mitarbeitern betrug 79,8 TEUR und bei Unternehmen mit mehr als Mitarbeitern 84,8 TEUR. Ähnlich verhalten sich die Gehaltsstrukturen in Abhängigkeit zum Unternehmensumsatz (vgl. Abbildung 12, rechtes Diagramm). In größeren Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro wurden die höchsten durchschnittlichen Gehälter erzielt. Hier lag das durchschnittliche Jahreseinkommen im Projektmanagement zwischen 82,5 und 84,1 TEUR. Abb. 12 Gehalt in Abhängigkeit von der Unternehmensgröße Anzahl Mitarbeiter n = 899 Umsatz in MEUR n = 899 Jahres gesamtgehalt* bis 20 71,3 bis 1 51, , , , , , , , , , , , ,1 > , ,5 > ,2 * in Gehaltsstrukturen nach Geschlecht Bereits in der Gehaltsstudie von 2013 konnte der in weiteren Studien [1; 2; 5] allgemein festgestellte deutliche Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen auch im Bereich des Projektmanagements nachgewiesen werden. Die Verdienstlücke betrug 2013 im Berufsfeld Projektmanagement in Deutschland 16,2 % [3]. Nach den Ergebnissen der Befragung von 2015 hat sich der deutliche Lohnunterschied noch einmal drastisch zuungunsten der Projektmanagerinnen verschoben. Der um Teilzeitanteile bereinigte Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen in Deutschland betrug 23,6 %. Die größte Differenz war bei den sonstigen, variablen Gehaltsanteilen mit 47,1 % zu verzeichnen, während beim Grundgehalt ein Einkommensunterschied von 20,7 % festzustellen war (vgl. Tabelle 5). 20

21 Tab. 5 Gehaltsstruktur nach Geschlecht Deutschland n = 627 Österreich n = 292 Männer n = 514 Frauen n = 113 prozentuale Differenz Männer n = 229 Frauen n = 63 prozentuale Differenz Grundgehalt , ,5 Sonstige Leistungen , ,1 Gesamt , ,4 Brutto-Angaben in Auch in Österreich ließ sich ein deutlicher Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen feststellen, der aber moderater als in Deutschland ausfiel: Hier verdienten Frauen im Durchschnitt 14,4 % weniger als ihre männlichen Kollegen. Auch der um Projektmanagementebenen bereinigte Gehaltsunterschied weist deutliche Differenzen in der Bezahlung von Männern und Frauen auf (vgl. Tabelle 6). Bis auf die Einstiegsebene, in der die Differenz bei vergleichsweise geringen 3,1 % liegt, verdienten Frauen in Deutschland auf allen PM-Ebenen zwischen 20,0 % und 26,9 % weniger als ihre männlichen Kollegen. Anders verhält es sich in Österreich, dort übertrifft das Gehalt der Frauen in den beiden untersten Ebenen das der Männer um 8,0 % (Ebene 5) und 5,7 % (Ebene 4). Erst ab Ebene 3 verkehrt sich dieses Verhältnis zuungunsten der Frauen. Hier verdienen Männer 10,3 % mehr, in Ebene 2 beträgt die Differenz bereits 14,9 % und in Ebene 1 sind es sogar 29,1 %. Tab. 6 Gehaltsstruktur nach Geschlecht und PM-Ebene Deutschland n = 631 Österreich n = 308 Männer Frauen prozentuale Differenz Männer Frauen prozentuale Differenz 1. Ebene (z. B. PM-Direktor, Partner, Leiter PMO) , ,1 2. Ebene (z. B. Senior- Projektleiter, Principal) , ,9 3. Ebene (z. B. Projektleiter, Programm- Manager) , ,3 4. Ebene (z. B. Teilprojektleiter) , ,7 5. Ebene (z. B. Mitarbeiter in Projekten / PMO) , ,0 Projektcoach Brutto-Angaben in 21

22 Allerdings handelt es sich bei den weiblichen Befragten in Österreich aufgeschlüsselt nach PM-Ebenen um sehr geringe Fallzahlen (Ebene 1 [n = 5], Ebene 2 [n = 3], Ebene 3 [n = 33], Ebene 4 [n = 11], Ebene 5 [n = 7]). Darauf kann auch die kontraintuitive Gehaltsveränderung von Ebene 4 zu Ebene 3 bei den weiblichen Befragten in Österreich zurückzuführen sein. Eine kontraintuitive Gehaltsveränderung gibt es auch bei den weiblichen Befragten in Deutschland von Ebene 5 zu Ebene 4. Auch hier liegen verhältnismäßig geringe Fallzahlen zugrunde (Ebene 1 [n = 12], Ebene 2 [n = 20], Ebene 3 [n = 41], Ebene 4 [n = 18], Ebene 5 [n = 17]). Ansatzweise lassen sich diese kontraintuitiven Gehaltswerte bei den weiblichen Befragten aus Deutschland und Österreich damit erklären, dass auf den jeweils höheren Ebenen mit geringerem Gehalt mehr Teilnehmerinnen aus mittleren und kleinen Unternehmen (< 500 Mitarbeiter) und Teilnehmerinnen mit entweder keiner Hochschulausbildung oder einer fachlichen Hochschulausbildung wie z. B. Gesellschafts- und Sozialwissenschaften vorzufinden sind, mit der durchschnittlich geringere Gehälter erzielt werden. Abzulesen ist, dass sich die Einkommensunterschiede in Deutschland mit der Übernahme von Verantwortung vergrößern (vgl. Tabelle 7). Am geringsten fiel die Differenz mit 14,3 % bei Projektmanagern ohne Verantwortlichkeit für einen der Bereiche aus. Am weitesten spreizte sich die Schere bei der Übernahme der Gesamtverantwortung (35,2 %), welche die fachliche Führung genauso einschließt wie die Budget- und disziplinarische Verantwortung. In Österreich scheint die Gehaltsdifferenz zwischen den Geschlechtern nicht so stark auf das Maß an übernommener Verantwortung zurückzuführen zu sein und lag relativ homogen zwischen 10,3 % und 14,9 %. Aufgrund der geringen Fallzahlen befragter Frauen in Österreich muss diese Aussage jedoch mit einem Vorbehalt versehen werden. Tab. 7 Gehaltsstruktur nach Geschlecht und Verantwortung Deutschland n = 627 Österreich n = 292 Männer Frauen prozentuale Differenz Männer Frauen prozentuale Differenz Gesamtverantwortung , ,3 Disziplinarische Personalverantwortung , ,1 Budgetverantwortung , ,9 Fachliche Führung , ,1 Keine der genannten , ,1 Brutto-Angaben in 22

23 2.5 Einnahmesituation von Freiberuflern Außer den Gehaltsangaben von Projektmanagern in einem öffentlichen oder privatwirtschaftlichen Angestelltenverhältnis wurden auch die Bezüge von Freiberuflern bzw. externen Dienstleistern oder Contractoren erhoben. Die Daten basieren auf 54 in der Stichprobe enthaltenen Personen aus Österreich und Deutschland. Eine separate Auswertung nach Land wurde aufgrund der geringen Fallzahlen in Österreich (n = 9) nicht vorgenommen. Die befragten Freiberufler erzielten im Durchschnitt einen Umsatz von knapp 126 TEUR (ohne Umsatzsteuer) im Jahr. Bereinigt um Aufwendungen für Material, Reisen, Büro sowie Sozialversicherungen ergibt sich ein Nettoverdienst von 95 TEUR (2013: 94 TEUR). Der Vergleich zeigt, dass Freiberufler deutlich mehr als Angestellte verdienten, die durchschnittlich über ein Jahresgehalt von 79 TEUR (brutto) verfügten, dafür aber auch das unternehmerische Risiko tragen mussten (vgl. Tabelle 8). Tab. 8 Umsätze und Umsatz Aufwendungen (Material, Reisen, Büro) Aufwendungen für Sozialversicherungen Nettoverdienst Aufwendungen von Freiberuflern Mittelwert Modus (Häufigster Wert) %-Wert %-Wert %-Wert Standardabweichung Jahr 2014; n = 54; Angaben ohne MwSt. in 23

24 Abb. 13 Tagessätze von Freiberuflern (netto) Tagessätze (netto) in Anteil der Befragten Summe bis Angaben in %; n = 54; Ø 769 Euro 1 Die konkreten Fragen hierzu lauteten: Wie haben sich die Tagessätze in den letzten beiden Jahren bei Ihnen entwickelt? und Wie hat sich die Kapazitätsauslastung in den letzten beiden Jahren bei Ihnen entwickelt? Als Antwortvorgabe stand eine 7-stufige Skala mit den beiden Extrempolen Sehr stark gefallen vs. Sehr stark gestiegen zur Verfügung. Den Umsätzen liegen Tagessätze zwischen 190 und Euro zugrunde. Der Mittelwert der Tagessätze betrug 769 Euro. Am häufigsten wurden Tagessätze zwischen 750 und 999 Euro aufgerufen und mehr Euro wurden von 29 % der Freiberufler verlangt (vgl. Abbildung 13). Bei der Entwicklung der Tagessätze der Freiberufler zwischen 2013 und 2015 lassen sich keine nennenswerten Veränderungen nachweisen. Dasselbe gilt für die Entwicklung der Kapazitätsauslastung (vgl. Abbildung 14) 1. Bei beiden Aspekten kann lediglich ein moderater Anstieg festgestellt werden. So sind bei 22 % der Freiberufler die Tagessätze gesunken, bei 41 % dagegen gestiegen und bei 37 % ist das Niveau gleich geblieben. Die Kapazitätsauslastung hatte sich bei 21 % der Freiberufler reduziert und ist bei 39 % gestiegen, während bei 41 % keine Veränderung festzustellen war. Abb. 14 Entwicklung der Tages - sätze und Kapazitätsauslastung von Freiberuflern zwischen 2013 und % Tagessätze (Ø 0,3) 41 % Kapazitätsauslastung (Ø 0,4) 37 % 40 % 32 % 30 % 20 % 20 % 13 % 15 % 17 % 10 % 0 % 7 % 7 % 4 % 4 % 0 % 2 % 2 % (sehr stark gefallen) (sehr stark gestiegen) n = 54 24

25 2.6 Zufriedenheit mit der Vergütung Neben Fragen zum Gehalt wurden die Studienteilnehmer zu allgemeinen Aspekten wie der Zufriedenheit mit dem Gehalt und der Transparenz der Vergütungsstrukturen befragt. Daraus ergeben sich einige markante Unterschiede zwischen den Befragten in Deutschland und Österreich (vgl. Abbildung 15). Während die Zufriedenheit mit der Vergütung in beiden Ländern gleichermaßen durchschnittlich ausgeprägt war, empfanden deutlich mehr der Befragten in Österreich die Kriterien, auf denen die Vergütung basiert, als klar definiert und transparent (Mittelwert: 5,0 auf einer Likert- Skala von 1 bis 7). Auch die Vergütungsstrukturen der Unternehmen in Bezug auf Projektarbeit wurden von einer leichten Mehrheit als transparent bezeichnet. Diesen Aspekt empfand die Mehrheit der Befragten aus Deutschland weniger transparent. In den meisten Unternehmen beider Länder scheint es noch üblich gewesen zu sein, die Vergütung in Projekten an die in der Linienarbeit anzulehnen und keine eigenständige Vergütungsstruktur für Projektarbeit zu etablieren. Dies galt noch mehr für Unternehmen in Österreich (Mittelwert: 2,6) als für Unternehmen in Deutschland (2,9). Gleichzeitig war eine große Mehrheit der Projektmanager in beiden Ländern der Meinung, dass die Vergütung in Projekten geringer sei als in der Linie. Auch bei diesem Aspekt wurde die Projektarbeit in Österreich nachteiliger bewertet (2,4) als in Deutschland (2,9). Abb. 15 Einschätzung trifft überhaupt nicht zu Skalenmitte trifft voll und ganz zu verschiedener Aspekte der Vergütung Die Kriterien, auf denen meine Vergütung basiert, sind klar und transparent 4,6 5,0 Die Vergütungsstruktur meines Arbeitgebers in Bezug auf Projektarbeit ist transparent 3,7 4,2 Ich empfinde meine Gesamtvergütung als angemessen 4,1 4,2 Meine Vergütung orientiert sich überwiegend an meiner Leistung in Projekten 2,6 2,9 Die Vergütung in der Projektarbeit ist höher als in der Linie 2,4 2,9 Deutschland (n = 631) Österreich (n = 308) Mittelwerte 25

26 3 Entwicklungsperspektiven im projektmanagement 26

27 3. Entwicklungsperspektiven im Projektmanagement Neben dem Thema Gehalt lag ein weiterer Fokus der vorliegenden Studie auf den allgemeinen Aspekten der persönlichen und beruflichen Entwicklung im Projektmanagement wie z. B. der Zufriedenheit mit der eigenen Tätigkeit, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der Karriere perspektive, der Zertifizierung und Qualifizierung sowie der Zugehörigkeit zu Verbänden. 3.1 Zufriedenheit mit dem Arbeitsplatz und der Arbeit in Projekten Die deutliche Mehrheit der Befragten war mit ihrer aktuellen Tätigkeit in Projekten sehr zufrieden, wobei in Österreich leicht höhere Zufriedenheitswerte (5,1) als in Deutschland (4,8) zu beobachten waren (vgl. Abbildung 16). Analog hierzu bestand bei einer allerdings nicht zu unterschätzenden Minderheit die Absicht, den Arbeitgeber zu wechseln. Die generelle Zufriedenheit dürfte unter anderem damit zusammenhängen, dass die Befragten ihre Aufgaben in Projekten im Durchschnitt als äußerst interessant empfanden (Deutschland: 5,7; Österreich: 5,9) und eine umfangreiche Verantwortung in Projekten innehatten (Deutschland: 5,5; Österreich: 5,8). Abb. 16 trifft überhaupt nicht zu Skalenmitte trifft voll und ganz zu Arbeitssituation und Arbeitszufriedenheit Meine Aufgaben in Projekten empfinde ich als äußerst interessant ,7 5,9 7 Meine Verantwortung in Projekten ist sehr umfangreich 5,5 5,8 Derzeit verfolge ich nicht die Absicht, meinen Arbeit geber zu wechseln 4,4 4,8 Ein sicherer Arbeitsplatz ist für mich von großer Bedeutung 5,6 5,6 Alles in allem bin ich mit meiner derzeitigen Tätigkeit in Projekten sehr zufrieden 4,8 5,1 Deutschland (n = 631) Österreich (n = 308) Mittelwerte 27

28 Ein wichtiger Aspekt für die meisten Befragten in beiden Ländern war ein sicherer Arbeitsplatz. Stellt man berufliche Sicherheit in einem Polaritätenprofil dem Gehalt gegenüber, verschiebt sich die Bedeutung dieses Aspekts allerdings länderübergreifend in Richtung Gehalt: Einer leichten Mehrheit erschien die Höhe des Gehalts wichtiger als ein sicherer Arbeitsplatz (vgl. Abbildung 17). In gleicher Weise wurden den Befragten zwei weitere gegenüberliegende Begriffspaare zur Entscheidung vorgelegt. Dabei zeigte sich bei der Entscheidung zwischen stärkerer Befürwortung der Begriffe Leistung und Harmonie im Arbeitsumfeld keine klare Tendenz. Eine klare Tendenz war dagegen bei der Gegenüberstellung der Begriffe Karriere und Work-Life-Balance zugunsten des letztgenannten Begriffs festzustellen. Einer Mehrheit vor allem in Österreich erschien diese wichtiger als die Karriere. Abb. 17 Polaritätenprofile Skalenmitte Karriere 4,5 4,7 Work-Life- Balance Gehalt 3,7 3,8 Berufliche Sicherheit Leistung 4,0 4,0 Harmonie im Arbeitsumfeld Deutschland (n = 631) Österreich (n = 308) Mittelwerte Um die in den letzten Jahren immer wieder kolportierte These zu überprüfen, die sogenannte Y-Generation würde zugunsten einer Work- Life-Balance tendenziell eher auf Karriere und Gehalt verzichten, wurde das Polaritätenprofil Karriere vs. Work-Life-Balance nach Alterskohorten ausgewertet. Als Y-Generation werden die 17- bis 38-Jährigen bezeichnet; das waren 2015 die Geburtsjahrgänge von 1977 bis Die Ergebnisse können diese These nicht bestätigen (vgl. Abbildung 18). Eher das Gegenteil war der Fall: Im Durchschnitt tendierten Angehörige der Alterskohorten der Y-Generation stärker in Richtung Karriere als ältere Befragte. Abb. 18 Work-Life-Balance und Alterskohorten Alterskohorten Karriere Skalenmitte Work-Life- Balance 7 bis 30 Jahre 4, Jahre 4, Jahre 4, Jahre 4, Jahre 4, Jahre 4,9 > 55 Jahre 4,7 Mittelwerte 28

29 3.2 Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Gleichbehandlung der Geschlechter Vereinbarkeit von Familie und Beruf Wie lassen sich Beruf und Familie vereinbaren? Auch dieser Fragestellung wurde in der vor liegenden Studie nachgegangen (vgl. Abbildung 19). Insgesamt zeigte sich, dass sich für die Mehrzahl der Befragten beide Aspekte vereinbaren ließen, mehr noch in Österreich (Mittelwert: 5,1) als in Deutschland (4,6). Die Bei meinem derzeitigen Arbeitgeber... trifft überhaupt nicht zu Mehrheit der Befragten gab an, Möglichkeiten zur Teilzeitarbeit bzw. zur Telearbeit zu haben zwei der Instrumente zur Harmonisierung von Familie und Beruf. Andererseits gab fast ein Viertel der Befragten an, dass sich in ihrem Unternehmen Familie und Beruf nicht vereinbaren ließen, was auf deutliches Handlungspotenzial in diesem Themenfeld hinweist (ohne Darstellung). Skalenmitte trifft voll und ganz zu Abb. 19 Vereinbarkeit von Familie und Beruf nach Land besteht die Möglichkeit der Teilzeitarbeit 4,8 4,9... besteht die Möglichkeit der Telearbeit 4,3 4,7... lassen sich Familie und Beruf gut vereinbaren 4,6 5,1... bestehen gleich gute Entwicklungs möglichkeiten unabhängig vom Geschlecht... verdienen Frauen mit der gleichen Qualifikation genauso viel wie Männer... haben Frauen mit der gleichen Qualifikation genauso viel Verantwortung wie Männer 4,7 5,1 5,3 5,0 5,2 5,4 Deutschland (n = 631) Österreich (n = 308) Mittelwerte Wie an den Befragungsergebnissen von 2013 fällt auch an den Aussagen von 2015 auf, dass Männer und Frauen die Situation unterschiedlich bewerteten: Während die befragten Projektmanagerinnen in Deutschland die Möglichkeit der Teilzeitarbeit weitaus stärker betonten, hoben Männer dagegen die Möglichkeit der Telearbeit und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hervor. In Österreich wurden alle drei Aspekte von Frauen stärker bejaht, vor allem die Möglichkeit der Teilzeitarbeit (vgl. Tabelle 9 auf S.30). Gleichbehandlung der Geschlechter Wie beurteilten die Befragten die Gleichbehandlung von Frauen und Männern hinsichtlich Gehalt, Entwicklungsmöglichkeiten und zugestandener Verantwortung? Männliche Studienteilnehmer aus Deutschland, stärker noch Männer aus Österreich, waren der Meinung, dass Frauen hinsichtlich der definierten Kriterien und vor allem bei den Entwicklungsmöglichkeiten und in Sachen Verantwortlichkeit Gleichbehandlung erfahren (vgl. Tabelle 9 auf S.30). Befragte Frauen aus Deutschland beurteilten dieses Thema pessimistischer, vor allem im Hinblick auf das Gehalt fühlten sie sich deutlich benachteiligt. Auch in Österreich sahen Frauen diese Sachlage skeptischer als Männer, wenngleich die Werte zwischen den Geschlechtern nicht so weit auseinanderliegen wie in Deutschland. 29

30 Tab. 9 Vereinbarkeit von Familie und Beruf nach Land und Geschlecht Deutschland n = 627 Österreich n = 292 Männer Frauen Skalendifferenz Männer Frauen Skalendifferenz Möglichkeit der Teilzeitarbeit 4,7 5,3 0,6 4,6 5,7 1,1 Möglichkeit der Telearbeit 4,4 3,8-0,5 4,6 5,2 0,6 Gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf Gleich gute Entwicklungsmöglichkeiten unabhängig vom Geschlecht Frauen verdienen bei gleicher Qualifikation genauso viel wie Männer Frauen haben bei gleicher Qualifikation genauso viel Verantwortung wie Männer 4,7 4,3-0,4 5,0 5,4 0,4 5,2 4,3-0,9 5,4 5,0-0,4 4,9 3,6-1,3 5,1 4,4-0,8 5,3 4,5-0,8 5,5 5,1-0,4 Mittelwerte einer Skala von 1 (trifft überhaupt nicht zu) bis 7 (trifft voll und ganz zu) Elternzeit bzw. Elternkarenz Wichtige staatliche Maßnahmen zur Harmonisierung von Familie und Beruf sind die Elternzeit in Deutschland bzw. die Elternkarenz in Österreich. Diese Maßnahmen hatten in Deutschland 18,3 % und in Österreich 14,1 % der Befragten in Anspruch genommen (vgl. Abbildung 20). Während in Deutschland der Anteil der Männer mit 19,3 % höher als der der Frauen ausfiel (13,9 %), hatten in Österreich mehr Frauen (33,3 %) als Männer (8,6 %) die Elternkarenz genutzt. Die Auswirkung von Elternzeit bzw. Elternkarenz auf die Gehalts- und Karriereentwicklung veranschaulicht Abbildung 21. In Deutschland hatte die Elternzeit für Männer in weniger als 20 % der Fälle Einfluss auf ihre Gehalts- und die Karriereentwicklung. Bei Frauen sah dies dagegen ganz anders aus: 67 % der Frauen gaben an, dadurch Nachteile in der Entwicklung ihrer Karriere gehabt zu haben, und 53 % sahen ihre Gehaltsentwicklung beeinträchtigt. In Österreich wirkte sich die Elternkarenz stärker als in Deutschland auf die Männer aus. 33 % von ihnen berichteten von negativen Auswirkungen auf ihr Gehalt, 28 % von negativen Auswirkungen auf ihre Karriere. Frauen aus Österreich berichteten seltener als ihre Kolleginnen in Deutschland von nachteiligen Folgen, allerdings sahen sich immer noch 43 % bzw. 57 % in ihrer Gehalts- bzw. Karriereentwicklung benachteiligt. Abb. 20 Elternzeit bzw. Elternkarenz Deutschland n = 627 Österreich n = 292 Ja Nein Ja Nein Männer 19,3 80,7 8,6 91,4 Frauen 13,9 86,1 33,3 66,7 Gesamt 18,3 81,7 14,1 85,9 Angaben in % 30

31 Abb. 21 Einfluss der Elternzeit Einfluss der Elternzeit Deutschland n = 107 Österreich n = 40 auf Gehalt und Karriere Männlich Weiblich Männlich Weiblich kein Einfluss auf die Gehaltsentwicklung negativer Einfluss auf die Gehaltsentwicklung kein Einfluss auf die Karriereentwicklung negativer Einfluss auf die Karriereentwicklung Angaben in % 3.3 Karriereperspektiven im Projektmanagement Wie in den Studien der vergangenen Jahre bereits zu beobachten war, stellten die Karriereperspektiven im Projektmanagement auch 2015 eine zentrale Herausforderung für die Organisationen dar. Länderübergreifend war festzustellen, dass in den meisten Unternehmen noch immer keine klar definierten, transparenten Karriereperspektiven im Projektmanagement existierten und sich den Mitarbeitern noch immer nicht ausreichend Karrieremöglichkeiten eröffneten, die mit ihren persönlichen Zielen im Einklang standen (vgl. Abbildung 22). Auf die offen gestellte Frage, welche Karriere perspektiven vom aktuellen Arbeitgeber angeboten werden, gaben über 32 % 2 der Projektmanager an, über keine konkreten Karriereperspektiven zu verfügen (ohne Darstellung). Bei 4,3 % erschien eine weitere Karriere nur in der Linie, nicht aber im Projektmanagement möglich. Außerdem wurden konkrete Karrieremöglichkeiten aufgelistet wie z. B. der komplette IPMA-Karrierepfad und die Möglichkeit zur Teilnahme an Weiterbildungen und Zertifizierungen sowie die Übernahme von mehr Verantwortung und Auslandseinsätzen. 2 Der Anteil bezieht sich auf die 395 Fälle, in denen die Freitextfrage auch genutzt wurde. Abb. 22 Karriereperspektiven trifft überhaupt nicht zu Skalenmitte trifft voll und ganz zu Die Karrierepfade im Projektmanagement in meinem Unternehmen sind klar definiert und transparent 3,5 3,6 Mein Unternehmen bietet mir mittel- bis langfristige Karrieremöglichkeiten im Projektmanagement 3,7 4,0 Mein Unternehmen bietet mir Karriereperspektiven im PM, welche mit meinen persönlichen Zielen im Einklang stehen 3,6 3,7 Ich habe die Möglichkeit, zwischen unterschiedlichen Karrierepfaden im Projektmanagement zu wählen 2,6 2,7 Deutschland (n = 631) Österreich (n = 308) Mittelwerte 31

Know-How. 5. Gehaltsstudie 2015. Gehalt und Karriere im Projektmanagement in Deutschland und Österreich

Know-How. 5. Gehaltsstudie 2015. Gehalt und Karriere im Projektmanagement in Deutschland und Österreich Know-How 5. Gehaltsstudie 2015 Gehalt und Karriere im Projektmanagement in und Inhalt Wie viel verdienen Projektmanagerinnen und Projektmanager, wie zufrieden sind sie und wie beurteilen sie ihre Karriereperspektiven?

Mehr

Wer verdient wie viel in der PM-Branche?

Wer verdient wie viel in der PM-Branche? know-how Wer verdient wie viel in der PM-Branche? 4. GPM GehaltS- UND KARRIERESTUDIE für Projektpersonal 2013 Die Studie wurde von der GPM in Kooperation mit der EBS Business School durchgeführt. Impressum

Mehr

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1 tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie 1 Höhere Gehälter für Technische Redakteure Auf vielfachen Wunsch unserer Mitglieder hat die tekom erneut eine Umfrage über die Zusammensetzung und das Niveau der Gehälter

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dr. Thomas Ebers Dipl.-Soz. Nicole Reiß Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg - Ergebnisse einer

Mehr

Frauen im Projektmanagement. Überblick zur aktuellen Situation von Frauen im Berufsfeld Projektmanagement in Deutschland

Frauen im Projektmanagement. Überblick zur aktuellen Situation von Frauen im Berufsfeld Projektmanagement in Deutschland im Projektmanagement Überblick zur aktuellen Situation von im Berufsfeld Projektmanagement in Deutschland INHALTSVERZEICHNIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis................................ 4 Vorwort......................................................

Mehr

Wer verdient wie viel in der PM-Branche?

Wer verdient wie viel in der PM-Branche? know-how Wer verdient wie viel in der PM-Branche? Karriere- und gehaltsstudie für projektpersonal 2011 Vorwort Die Projektarbeit nimmt in den letzten Jahren immer weiter an Bedeutung zu. In weiten Bereichen

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

Gehaltsstudie 2010. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere

Gehaltsstudie 2010. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere Gehaltsstudie 2010 Leseprobe BME-Service Personal & Karriere Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Erhebungsbeschreibung 2 Darstellung der Ergebnisse 3 Berufsprofil 4 Altersverteilung 4 Bildungsabschluss 4 Hierarchie-Ebene

Mehr

Ergebnisse der Top Management Studie 2012

Ergebnisse der Top Management Studie 2012 Ergebnisse der Top Management Studie 2012 Top Management Studie 2012 Zum Thema: Akzeptanz und Einstellung von Führungskräften des Life Science Bereiches zur Offenlegung der durchschnittlichen weiblichen

Mehr

Ist Ihre Motivation käuflich?

Ist Ihre Motivation käuflich? Die Umfrage zur Arbeitsmotivation Ziel war es herauszufinden, wodurch Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz wirklich motiviert werden und welche Faktoren eher demotivierend wirken. Zeitraum: Januar 2012 Insgesamt

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH.

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH. Life Sciences Über 6 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem Bereich der Life Sciences sind im privaten Dienstleistungssektor oder in der Industrie beschäftigt, meistens in Ingenieur- und Planungsbüros

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

Gehaltsstudie 2013. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere

Gehaltsstudie 2013. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere Gehaltsstudie 2013 Leseprobe BME-Service Personal & Karriere Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Erhebungsbeschreibung... 2 Darstellung der Ergebnisse... 3 Berufsprofil... 4 Geschlecht... 4 Altersverteilung...

Mehr

Aufstiegskompetenz von Frauen

Aufstiegskompetenz von Frauen Aufstiegskompetenz von Frauen Das Thema Frauen in Führungspositionen wird derzeit sowohl in Publikums- und Fachzeitschriften als auch in Politik und Gesellschaft also allerorts heiß diskutiert. Ich bin

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Aus der Praxis in die Praxis? Die berufliche Situation der Absolventen Bachelor of Nursing vor und nach dem Studium

Aus der Praxis in die Praxis? Die berufliche Situation der Absolventen Bachelor of Nursing vor und nach dem Studium Aus der Praxis in die Praxis? Die berufliche Situation der Absolventen Bachelor of Nursing vor und nach dem Studium Forschungsgruppe des Forum Angewandte Pflegewissenschaft (FAP) am Hanse Institut Oldenburg

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015 Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Bericht (Version vom 24.07.15) Gliederung Gliederung... 2 1 Einleitung... 3 2 Teilnahme an der Befragung... 4 3 Ambitionierte und zufriedene

Mehr

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2015 für das Berichtsjahr 2014 HommerichForschung

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

M E D I E N M I T T E I L U N G

M E D I E N M I T T E I L U N G M E D I E N M I T T E I L U N G Zürich/Lugano, 17. November 2015 Erste Lohn- und Gehaltsumfrage der Schweizer PR- und Kommunikationsbranche mit aufschlussreichen Resultaten Durchschnittliches Gehalt von

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Man muss 120% leisten, dann hat man keine Schwierigkeiten Studie zur Situation von Frauen in technischen Berufen in Oberösterreich

Man muss 120% leisten, dann hat man keine Schwierigkeiten Studie zur Situation von Frauen in technischen Berufen in Oberösterreich Arbeitsmarktservice Österreich Man muss 120% leisten, dann hat man keine Schwierigkeiten Studie zur Situation von Frauen in technischen Berufen in Oberösterreich Kurzfassung des Endberichts Projektleitung

Mehr

Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A. GPM Coaching Level A. Projektforum. Kompetenz im Projektmanagement

Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A. GPM Coaching Level A. Projektforum. Kompetenz im Projektmanagement Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A GPM Coaching Level A Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A Projektforum Kompetenz im Projektmanagement Coaching und Zertifizierungsvorbereitung

Mehr

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016 Management Summary Stuttgart, den 21. April 2016 Was macht Führung zukunftsfähig? Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Führungs- und Nachwuchskräften in Privatwirtschaft und öffentlichem Dienst

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

IAPM ZERTIFIKANTENBEFRAGUNG 2015

IAPM ZERTIFIKANTENBEFRAGUNG 2015 IAPM ZERTIFIKANTENBEFRAGUNG 2015 Teilnehmer: Zertifikanten der IAPM International Association of Project Managers Zeitraum: März und April 2015 IAPM INTERNATIONAL ASSOCIATION OF PROJECT MANAGERS ZUM ST.

Mehr

Es lebe der Bonus?! Variable Vergütung nach der Finanzkrise. 26. April 2012 Dr. Thomas Haussmann

Es lebe der Bonus?! Variable Vergütung nach der Finanzkrise. 26. April 2012 Dr. Thomas Haussmann Es lebe der Bonus?! Variable Vergütung nach der Finanzkrise 26. April 2012 Dr. Thomas Haussmann Übersicht PRESENTATION SUBTITLE 1 2 Variable Vergütung nach der Finanzkrise: Ergebnisse von drei Studien

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Verdienstmöglichkeiten in der ITK-Branche Ergebnis der Entgeltanalyse der IG Metall im 4. Quartal 2013

Verdienstmöglichkeiten in der ITK-Branche Ergebnis der Entgeltanalyse der IG Metall im 4. Quartal 2013 Verdienstmöglichkeiten in der ITK-Branche Ergebnis der Entgeltanalyse der IG Metall im 4. Quartal 2013 IG Metall Frankfurt, Alexander Schneider Gehälter in der ITK-Branche 2014 1 Geld ist nicht alles!

Mehr

Frauen im Projektmanagement. Überblick zur aktuellen Situation von Frauen im Berufsfeld Projektmanagement in Deutschland

Frauen im Projektmanagement. Überblick zur aktuellen Situation von Frauen im Berufsfeld Projektmanagement in Deutschland Frauen im Projektmanagement Überblick zur aktuellen Situation von Frauen im Berufsfeld Projektmanagement in Deutschland ÜBER DIE AUTORIN Yvonne Schoper ist Professorin für Internationales Management, Projektmanagement

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

Abschlussbericht zum Vorhaben 4.0.800

Abschlussbericht zum Vorhaben 4.0.800 Abschlussbericht zum Vorhaben 4.0.800 Titel: Laufzeit: Bearbeiter/-innen: Beteiligte: Verbleib von Versicherungskaufleuten des Ausbildungsjahres 2005 II/05 IV/07 Henrik Schwarz (0228 107-2426); Anita Krieger

Mehr

Niveau der Löhne seit 1998 um 25% gestiegen

Niveau der Löhne seit 1998 um 25% gestiegen Bern, 24. November 2010 Medienmitteilung Auswertung einer anonymen Online-Umfrage im Herbst 2010 unter 1289 Lohnempfängern und Lohnempfängerinnen in der Schweizer Tourismusbranche und Vergleich zur Tourismus-Lohnstudie

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18 Kunst und Design FH Im Bereich Kunst und Design gestaltet sich der Übergang vom Studium in den Beruf schwierig: 60 Prozent der Absolventinnen und Absolventen haben Probleme, eine ihren Erwartungen entsprechende

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

überlegen, welchen Weg sie einschlagen sollen, gibt dieser dritte Teil der Umfrage (s. S. 7-10) wertvolle Hinweise.

überlegen, welchen Weg sie einschlagen sollen, gibt dieser dritte Teil der Umfrage (s. S. 7-10) wertvolle Hinweise. KNOW-HOW KARRIERE- UND GEHALTSSTUDIE FÜR PROJEKTPERSONAL 2008 / 2009 EDITORIAL Das Projektmanagement gewinnt rasant an Bedeutung. Die Erwartungen der Kunden steigen weltweit. Von den Lieferanten wird erwartet,

Mehr

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Angehörigenzufriedenheit Einleitung Angehörige im Fokus Angehörigenzufriedenheit Was wissen wir? Was ist den Angehörigen wichtig?

Mehr

Gehaltsbiografien 2014

Gehaltsbiografien 2014 ein Unternehmen von Gehaltsbiografien 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Alter und Gehalt Seite 1/38 Wie wirkt sich das Alter auf das Gehalt aus? Welche altersspezifischen Unterschiede gibt es

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz Chemie an der Spitze in Wichtige Industriezweige in Land und Bund Von Rainer Klein Bedeutung und Entwicklung der Industriebranchen in Rheinland- Pfalz im Vergleich zu Deutschland lassen sich beispielsweise

Mehr

profession pressesprecher II

profession pressesprecher II Günter Bentele Lars Großkurth René Seidenglanz profession pressesprecher II Berufsfeldstudie 2007 1 Inhalt Methodik Organisation Finanzierung Berufliches 2 Onlinebefragung Stichprobe: n = 2312 (etwa 20

Mehr

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: BME-Umfrage Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen Leseprobe Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis Danksagung...

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Studie zu Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz 1 Aufbau der Studie 2 Grunddaten der Befragung 3 Ergebnisse

Mehr

Compensation-Online.de - Ihr Nutzen - 18 Gründe für eine Jahres-Lizenz -

Compensation-Online.de - Ihr Nutzen - 18 Gründe für eine Jahres-Lizenz - Compensation-Online.de - Ihr Nutzen - 18 Gründe für eine Jahres-Lizenz - Einleitung Compensation-Online ist eine webbasierte Vergütungsplattform, mit der Sie Ihre Marktvergütungsfragen schnell, zuverlässig

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32 Erwartungsgemäss sind fast alle er/innen im Jahr nach ihrem Studienabschluss als Assistenzärztinnen bzw. Assistenzärzte in einem Spital beschäftigt. Die Beschäftigungssituation präsentiert sich in den

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden

Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden Continental-Studentenumfrage : Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden Studie des Automobilzulieferers zeigt Meinungsbild zu Arbeitswelt auf Darmstadt/Hannover, 14. April 2004. Nahezu

Mehr

ICCON W W W. PM Z E R T I F I K A T E. D E LEVEL DCBA. International Consulting Cooperation

ICCON W W W. PM Z E R T I F I K A T E. D E LEVEL DCBA. International Consulting Cooperation PROJEKT- MANAGEMENT LEVEL DCBA ICCON International Consulting Cooperation W W W. PM Z E R T I F I K A T E. D E Ausbildung, Förderung und Karriere im Projektmanagement 2013/2014/2015 Projektmanager (GPM)

Mehr

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2015 für das Berichtsjahr 2014 HommerichForschung

Mehr

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH Elektrotechnik und Ein Jahr nach Studienabschluss ist 2011 fast die Hälfte der Elektroingenieur/innen und der Mikrotechniker/innen im Bereich der Privaten Dienstleistungen beschäftigt insbesondere in Planungs-

Mehr

Bedeutung der Arbeit. Ergebnisse der Befragung

Bedeutung der Arbeit. Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung Ein Kooperationsprojekt von GfK Verein und Bertelsmann Stiftung Impressum 2015 Bertelsmann Stiftung GfK Verein Carl-Bertelsmann-Straße 256 Nordwestring 101 33311 Gütersloh 90419

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Quelle: Anwaltsblatt 2/2003 (S. 65-69) Seite 1 STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Für das Statistische Berichtssystem (STAR) werden

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Führungskräften

Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Führungskräften Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Führungskräften Ergebnisse einer Befragung unter Führungskräften bei auditierten Arbeitgebern Berlin, Juni 2010 Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration Dr. Dieter Grühn: Vortrag am 22. März 2007 für die Fachtagung Unsicherheit und Armut trotz Arbeit Prekäre Beschäftigung und gewerkschaftliche Alternativen Workshop V. Akademische Prekarisierung (Praktika

Mehr

Geld ist nicht alles!

Geld ist nicht alles! Geld ist nicht alles! Zwar rangiert die Vergütung nach wie vor auf dem ersten Platz der Zufriedenheitsfaktoren. Doch es gibt auch immer mehr Arbeitnehmer, die zuerst abklären wollen, inwieweit die Aufgabe

Mehr

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder?

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? sozialleistungen STATmagazin Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? Destatis, 30. September 2014 Am 1. August 2013 trat der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Ein- und Zweijährige in Kraft.

Mehr

Karriere im Projektmanagement

Karriere im Projektmanagement Karriere im STUDENT meets BUSINESS, 11.12.2014 Die GPM als lebenslanger Partner im Seite 1 Zum Referenten und zur GPM I Prof. Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, Fachbereich Informatik seit 1978 viele

Mehr

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg Musik Ein Jahr nach Studienabschluss sind über 6 Prozent der Musiker/innen an einer Schule beschäftigt. Die meisten sind als Lehrer/in oder als Künstler/innen tätig. Fast die Hälfte der Musiker/innen treffen

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz AUSTRIAN JOURNAL OF STATISTICS Volume 29 (2000), Number 1, 39 43 39 Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz Ernst Stadlober, Erwin Stampfer Institut für Statistik,

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

BIC.at - Online-Befragung 2006

BIC.at - Online-Befragung 2006 WOLFGANG BLIEM BIC.at - Online-Befragung 2006 Teil 2 der Ergebnisse einer Online-Befragung: Beurteilung des Angebotes Der erste Teil der Analyse zur BIC Online-Befragung hat sich mit der Userstruktur und

Mehr

Verw r altun u g n sst elle Saarbrücken Über Geld spricht an man nicht? Wir schon.

Verw r altun u g n sst elle Saarbrücken Über Geld spricht an man nicht? Wir schon. Über Geld spricht man nicht? Wir schon. Unser Engagement Ihr Vorteil Die IG Metall hat das Vertrauen von 2,2 Millionen Mitgliedern. Über 52.000 Betriebsräte gehören der IG Metall an. (71Prozent aller Betriebsräte

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

Ergebnisse der Befragung auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen

Ergebnisse der Befragung auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen Ergebnisse der Befragung auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen 24. September 2013 Auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen im Juni 2013 in Bielefeld wurde zum wiederholten Mal eine Teilnehmerbefragung

Mehr

ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLEITERN AN FIRMEN UND AUFTRAGGEBER

ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLEITERN AN FIRMEN UND AUFTRAGGEBER K N O W - H O W ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLETERN AN FRMEN UND AUFTRAGGEBER Ergebnisse der Studie der GPM Fachgruppe ProjektPersonal Mitglied der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr