DAS MAGAZIN. Fußball: Ein Sport auch für Menschen mit Behinderung» Seite 7 in dieser Ausgabe. Im CAP-Markt Faire Milch" aus der Region» Seite 20

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS MAGAZIN. Fußball: Ein Sport auch für Menschen mit Behinderung» Seite 7 in dieser Ausgabe. Im CAP-Markt Faire Milch" aus der Region» Seite 20"

Transkript

1 Ausgabe 2 / 2010 DAS MAGAZIN Im CAP-Markt Faire Milch" aus der Region» Seite 20 Neues Angebot Intensiv betreutes Wohnen» Seite 29 Rückmeldungen Angst vor Heimen abbauen» Seite 32 Fußball: Ein Sport auch für Menschen mit Behinderung» Seite 7 in dieser Ausgabe

2 In dieser Ausgabe Logo-Redakteurin Elke Herzer rechts von Dr. Schockenhoff mit den Kolleginnen aus Kisslegg, Margret Wenzel und Margret Fischer. Lesen Sie auf Seite 11 mehr über den OWB-Besuch im Bundestag. Foto: Gregor Strobel, Berlin Auch Wohnheime können Heimat sein Inhalt Seiten 22 und 33 Bildhinweise Titelseite: Fußballbegeisterung" Foto: Elke Herzer Impressum Denk mal... 3 Umfrage Fußball Schwerpunktthema Fußball Schwerpunktthema Kaffee Werkstattnachrichten CAP-Markt Fortbildungsreferat Fortbildung Wohnheimnachrichten Ambulante Dienste Geschäftsführer Leserbriefe Arbeitssicherheit Preisrätsel Spieletipp...35 Herausgeber Oberschwäbische Werkstätten für Behinderte gem. GmbH und Wohnheime - Einrichtungen - Ambulante Dienste ggmbh Gottlieb-Daimler-Straße 35, Ravensburg, Verantwortliche für Artikel, deren Inhalt und Layout Gerd Bantle, Alexander Fischer, Elke Herzer, Edeltraud Kopp Erscheinungsweise Das OWB-Magazin LOGO erscheint in vier Quartalen jährlich: Mitte Februar, Mai, August, November. Abgabeschluß für Beitäge ist jeweils der 15. des Vormonats: Januar, April, Juli, Oktober. Anschrift der Redaktion Edeltraud Kopp, Förder- und Betreuungs-Bereich Maximilian-Haller-Str. 18, Sigmaringen Tel.: / , Fax: / oder an: Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzung vor. Auflage Gesamtauflage: 1600 Stück Gestaltung und Layout die 2 werber GmbH, 2

3 Denk mal Fußballwahn LOGO: Wir sind dabei Die Zahl der Fußball-Fans deutschlandweit geht in die Millionen. Wenn im Juni die Weltmeisterschaften beginnen, wird auch ein großer Teil der OWB-Angehörigen vor den Bildschirmen zittern, bangen und fiebern. Wer wird das Endspiel erreichen, wer wird siegen? Schon seit Wochen bewegen solche Fragen die Herzen der Enthusiasten. Das LOGO-Team lässt sich mitreißen von der Begeisterung, lässt allerdings nicht nur raten, wer wohl Weltmeister werden wird, sondern möchte auch wissen, was die Gründe dafür sind, dass Sie, liebe Leser, fußballbegeistert sind oder auch nicht. Schließlich gibt es durchaus Zeitgenossen, die der Hetze nach einem Ball nichts oder wenig abgewinnen können. Wir veröffentlichen darum im Folgenden ein Gedicht von Joachim Ringelnatz, in dem er humorvoll darlegt, dass Fußball auch zum Wahn ausarten kann. Er malt auf skurrile Weise aus, wie ein Fan sich schließlich selbst in die Luft schießt: Der Fußballwahn ist eine Krankheit, aber selten, Gott sei Dank! Ich kenne wen, der litt akut an Fußballwahn und Fußballwut. Sowie er einen Gegenstand in Kugelform und ähnlich fand, so trat er zu und stieß mit Kraft ihn in die bunte Nachbarschaft. Ob es ein Schwalbennest, ein Tiegel, ein Käse, Globus oder Igel, ein Krug, ein Schmuckwerk am Altar, ein Kegelball, ein Kissen war, und wem der Gegenstand gehörte, das war etwas, was ihn nicht störte. Bald trieb er eine Schweineblase, bald steife Hüte durch die Straße. Dann wieder mit geübtem Schwung stieß er den Fuß in Pferdedung. Mit Schwamm und Seife trieb er Sport. Die Lampenkugel brach sofort. Das Nachtgeschirr flog zielbewusst der Tante Berta an die Brust. Kein Abwehrmittel wollte nützen, nicht Stacheldraht in Stiefelspitzen, noch Puffer, außen angebracht. Er siegte immer 0 zu 8 und übte weiter frisch, fromm, frei mit Totenkopf und Straußenei. Erschreckt durch seine wilden Stöße, gab man ihm nie Kartoffelklöße. Selbst vor dem Podex und den Brüsten der Frau ergriff ihn ein Gelüsten, was er jedoch als Mann von Stand aus Höflichkeit meist überwand. Dagegen gab ein Schwartenmagen dem Fleischer Anlass zum Verklagen. Was beim Gemüsemarkt geschah, kommt einer Schlacht bei Leipzig nah. Da schwirrten Äpfel, Apfelsinen durchs Publikum wie wilde Bienen. Da sah man Blutorangen, Zwetschen an blassen Wangen sich zerquetschen. Das Eigelb überzog die Leiber, ein Fischkorb platzte zwischen Weiber. Kartoffeln spritzten und Zitronen. Man duckte sich vor den Melonen. Dem Krautkopf folgten Kürbisschüsse. Dann donnerten die Kokosnüsse. Genug! Als alles dies getan, griff unser Held zum Größenwahn. Schon schäkernd mit der U-Boots-Mine, besann er sich auf die Lawine, doch als pompöser Fußballstößer fand er die Erde noch viel größer. Er rang mit mancherlei Problemen. Zunächst: Wie soll man Anlauf nehmen? Dann schiffte er von dem Balkon sich ein in einen Luftballon. Und blieb von da an in der Luft verschollen. Hat sich selbst verpufft. Ich warne euch, ihr Brüder Jahns, vor dem Gebrauch des Fußballwahns! 3

4 Umfrage Warum lieben Sie Fußball, oder warum nicht? Bernhard Möning aus Kisslegg kanns immer noch! Es ist toll, gemeinsam einen Wettkampf zu bestreiten, wo jeder für den anderen kämpft, um das gleiche Ziel zu erreichen. Ein TOOOOR! Fußball bedeutet Leidenschaft. Fußball ist eine Kombination aus Ausdauer, Technik, Koordination, Konzentration, Taktik und Teamgeist. Als aktiver Spieler war es für mich immer eine große Herausforderung, sich jeden Spieltag auf die Gegenspieler einzustellen und sie mit fairen, manchmal auch mit unfairen Mitteln am Tore schießen zu hindern. Durch das technische Können der Spieler oder die Fouls werden natürlich die Emotionen geschürt, von denen die Atmosphäre auf dem Spielfeld, am Spielfeldrand oder im Stadion lebt. Wer schon einmal in einem vollbesetzten Stadion mit oder Menschen war, wenn die Fans ihre Mannschaften anfeuern, und man das Gefühl hat, der Boden unter einem fängt an zu schwingen, der wird dies nie vergessen.es ist doch auch erstaunlich, wie viele Menschen sich bei Großereignissen vom Fußball mitreißen lassen, die sonst das ganze Jahr nicht wissen, wie ein Fußball aussieht. Fußball verbindet!!! Andrea Rummel, Kisslegg Am Mittwochabend habe ich extra das Champions League - Spiel angeschaut, aber nee, nee, Fußball im Fernsehen das ist nicht mein Ding. Eine Ausnahme gab s da vielleicht: Manni, der Libero in der Fernsehserie vor vielen Jahren. Mehr Spaß macht es mir, selbst Fußball zu spielen und das Tolle dabei ist, dass nicht nur ich, sondern auch die Gegenspieler schöne Erinnerungen (Tipp: Arnika hilft prima bei blauen Flecken) mit nach Hause nehmen können. Jörg Sick, Mengen Ich ziehe gewisse Sportarten dem Fußball vor und betreibe diese auch: Joggen, Snowboard fahren, schwimmen und jonglieren. Dagegen sehe ich in jedem Mannschaftssport viele Vorteile wie Förderung von sozialen Kompetenzen und Teamfähigkeit, Gemeinschaft und Ehrgeiz. Ich kicke auch gern oder spiele Volleyball im Strandbad mit Freunden, aber mir missfällt einfach die Bindung durch einen Verein an Trainings- und Sonntagen. Charly Wesser, Sigmaringen Ich spielte früher regelmäßig aus kameradschaftlichen Gründen und wegen der sportlichen Leistung, Kondition und den Zweikämpfen. Es gibt Erfolgsgefühle, und das Verlieren ist auch nicht so schlimm. Aber vor allem hat mir das Feiern danach mit den Kameraden am besten gefallen. Schon bei der Bundeswehr war ich in der Bataillonsauswahl in Sigmaringen, danach im FC Laiz und in Sigmaringen und da sogar fünf Jahre als Jugendtrainer. In der Zeit war ich darauf bedacht, kein reduziertes Erwachsenentraining zu machen, sondern ein speziell auf Altersklassen zugeordnetes Training. Die Kenntnisse dazu erhielt ich durch einige Lehrgänge, die vom württembergischen Fußballverband durchgeführt wurden. Der Erfolg einiger Spieler (SC Freiburg) und Bezirksligen bestätigten meine Arbeit, die ich mit Freude und hohem Engagement durchgeführt habe. Nach verschiedenen Grümpelturnieren und dem AH-Training hörte ich aus Gesundheitsgründen auf, weil es bei Verletzungen meist längere Fehlzeiten an der Arbeitsstelle gab. 4

5 Umfrage Timo Vetter, Kisslegg Fußball ist eine der schönsten Nebensachen der Welt. Nicht umsonst schauen sich jedes Wochenende oder bei Welt- und Europameisterschaften Tausende, ja Millionen von Menschen die Spiele an und fiebern mit ihren Lieblingsmannschaften mit, egal welcher Bevölkerungsschicht sie angehören. Bei Länderspielen ist ja auch jeder ein kleiner Bundestrainer und weiß immer die bessere Aufstellung oder die raffiniertere Taktik. Es ist schön, mit Freunden die Spiele anzuschauen, dabei das eine oder andere Bier zu trinken und über das Spiel zu diskutieren. Nur störend sind dabei unqualifizierte und unwissende Bemerkungen von Personen, die wenig Ahnung von der Materie haben. Egal ob Frau oder Mann. Bei aller Euphorie sollte aber nicht vergessen werden, dass es doch nur Nebensache und in wirtschaftlich schwierigen Zeiten für so manchen schwer zu verstehen ist, dass gigantische Millionenbeträge mit dem Fußball umgesetzt werden. Auch sollte manches nicht zu verbissen gesehen werden, denn ist ja immer noch nur ein Spiel. Allerdings ein sehr schönes. Sebastian Geissler und Timo Vetter fiebern der WM entgegen Esther Oschwald, Sigmaringen 1972 nahm mein Vater uns Kinder mit nach München zur Olympiade, wir besuchten das Fußballspiel BRD gegen DDR. (Die DDR siegte mit 3:2). Von der damaligen Atmosphäre war ich total überwältigt, dort erfasste mich der Fußball-Virus. Seit diesen Eindrücken liebe ich das Fußballspiel mitsamt der Stimmung, die ich dort miterleben durfte. Ich bin danach noch oft im Olympiastadion zu Besuch gewesen, um Bundesligaspiele live mit zu erleben. Wöchentlich verfolge ich die Spiele der Bundesliga und auch die sonstigen Spielübertragungen deutscher Mannschaften im Fernseher. Wenn heute die Spiele der Nationalmannschaften (Männer / Frauen) im Fernseher übertragen werden, sitzen bei Oschwalds meine Jung s, mein Mann und ich mit Deutschland Mützen im Wohnzimmer, singen die Hymne mit und feuern die Mannschaft an. Vorher wird überm Haus noch die Deutschlandfahne gehisst. Ich selbst habe einige Jahre aktiv Fußball in einer Damenmannschaft (Bezirksliga) gespielt und die Mädchenjugend erfolgreich trainiert. Persönlich sehe ich Fußball als eine sinnvolle Freizeitgestaltung an. Hierbei ist der soziale Kontakt und Austausch mit Gleichgesinnten wichtig. Man lernt zudem spielerische Fähigkeiten, wie Ballfertigkeit, bestimmte Techniken und Spieltaktik. Außerdem erfährt man etwas über das Einhalten von Regeln, bleibt körperlich fit und eignet sich eine gute Ausdauer an. In Vereinen, Gruppen, Schulen und in Kindergärten, fast überall kann man mit geringem Aufwand auf Bolzplätzen oder Freiflächen dieses Spiel betreiben. Auch in den weniger privilegierten Ländern dieser Welt wird dieses Spiel gespielt. Meiner Meinung nach verbindet der Gemeinschaftssport Fußball die Menschen aller Länder und Schichten miteinander. Ich freue mich dieses Jahr auf die WM in Afrika und wünsche mir, dass Deutschland zumindest ins Endspiel kommt. 5

6 Umfrage Lore Baumgarten, Mengen Schon 1977, als ich bei der OWB in Magenbuch angefangen habe, spielte ich Fußball, weil es mir Spaß macht, übers Feld zu laufen und ich die Kameradschaft liebe. Ich war dabei, als 1993 die Mengener Mannschaft für dreijährigen Sieg in Stuttgart den Uwe-Seeler-Pokal ergatterte. Ich finde, wenn eine Mannschaft lernt, zusammenzuhalten, dann wirkt sich dies auch positiv auf die Arbeit in der Werkstatt aus. Heute bin ich froh, dass ich noch laufen kann, weil ich große Artrose-Probleme und alles Mögliche in den Beinen habe und mir die Knochen ziemlich wehtun. Dirk Schlotthauer, Kisslegg Endlich fragt mich mal jemand nach meiner ehrlichen Meinung über Fußball! Zu allererst muss ich natürlich zugeben, dass ich schon immer ein ziemlich lausiger Fußballspieler war schon im Schulsport war die Mannschaft, die mich beim Wählen der Spieler ganz zu Schluss doch noch abbekam, gestraft. Folgerichtig musste ich meistens ins Tor stehen, da ich dort am wenigsten falsch machen konnte. Selbst auf die Gefahr hin, dass ich mich bei ca. 99 % der LOGO-Leserinnen und-leser unbeliebt mache, muss ich gestehen, dass ich Fußball total blöd finde. Ich kann überhaupt nicht verstehen, was so viele Menschen an einer Sportart finden, bei der 22 erwachsene Männer oder Frauen einem Ball nachjagen, um während einer beachtlichen Zeitspanne von 90 Minuten oft nicht mehr als ein müdes 0:0 zu Stande zu bringen (manchmal fallen auch mal ein oder zwei Tore) und dafür noch zweistellige Millionengehälter zu kassieren. Die wenigen Fußballbegegnungen, die ich bisher im Fernseher verfolgte, waren meiner Meinung nach über lange Strecken langweilig, vor allem gemessen an Sportarten wie Basketball, Handball, Eishockey oder Volleyball, bei denen man oftmals beim Zählen der Tore oder Treffer nicht nachkommt. Dennoch freue ich mich jedes Mal, wenn eine Fußball-EM oder -WM stattfindet, denn zu dieser Zeit habe ich immer viel Platz auf den Straßen, um ungestört auf meinem Rennrad durch das Allgäu zu radeln! Uschi Merz, Kisslegg Ich liebe Fußball überhaupt nicht. Die Fans streiten und schlagen sich hinterher, schreien rum und saufen. Im Stadion drücken und stampfen sie Leute zusammen, dass sie tot sind. Fußball ist eine Krankheit. Als ich Zug gefahren bin, haben die VfB- Fans rumgebrüllt, wie wenn sie nicht ganz dicht im Kopf wären. Melanie Veser, Kisslegg Am Fußball liebe ich die Hemden von Jogi Löw die Körperbemalungen von Torsten Frings die bunten Schuhe von Cristiano Ronaldo die kreativen Frisuren von David Beckham die Waden von Fredrik Ljungberg ich verstehe nur nicht, warum die alle einem Ball nachlaufen?? 6

7 Schwerpunktthema Fußball Noch mehr Lust am Fußball Schwerpunktthema Fußball Fußball ist bei den meisten Menschen mit und auch ohne Behinderung die populärste Ballsportart. Fast jeder kennt Fußball aus den Medien oder hat es auch selbst schon einmal ausprobiert. Für Menschen mit Behinderung ist der moderne Fußball, wie er etwa in der Bundesliga gespielt wird, sehr faszinierend wenn sie jedoch selbst bei einem Match antreten müssen, stellt sich bei vielen recht schnell heraus, dass sie an ihre Grenzen kommen. Dies liegt nicht unbedingt nur am Regelwerk, sondern vielmehr an Geschwindigkeit, Körpereinsatz, koordinativen Anforderungen, Ballgefühl, Ausdauer etc., die dieser Sport den Spielern abverlangt. Aber muss es denn immer der Fußball sein, wie wir ihn aus den Medien kennen, oder können wir nicht diesen recht komplexen Mannschaftssport auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten unserer betreuten Personengruppe anpassen? Wir haben verschiedene Spiel-Variationen zum Thema Fußball im weiter gefassten Sinn ausprobiert. Dafür haben wir Grundelemente wie Spielfeld, Mannschaftsgröße, Ballart und größe, Fortbewegungsform etc. so verändert, dass sie auch Menschen mit verschiedenen Beeinträchtigungen entgegenkommen. Warum muss man z.b. unbedingt mit einem harten, schnellen Lederfußball kicken, wenn niemand über die entsprechenden koordinativen Fähigkeiten verfügt oder zu lange Reaktionszeiten besitzt, um diesen recht kleinen Ball zu beherrschen. Wir probierten Spielformen von unserem Spezial- Fußball wie zum Beispiel: mit mehreren, verschiedenen Bällen gleichzeitig spielen größere Tore (oder auch mal nur Linien als Tore oder Gegenstände, die man umschießen kann), spielen auf mehrere Tore gleichzeitig hin und her schießen mit Riesen-Luftballons, Pezzibällen, Wasserbällen etc. gemeinsames Laufen mit Partner beim Zwillingsfußball Rollbrettfußball Haltet das Feld frei Zielschießen Rollifußball Die Liste der Variationsmöglichkeiten beim Fußball ließe sich hier sicherlich noch lang ausbauen. Entscheidend sind einzig und allein die Fähigkeiten und Fertigkeiten der jeweiligen Zielgruppe. Das jeweilig entstandene Spiel kann am Ende zwar weit vom klassischen Fußball abweichen, aber Spaß an der Spielidee ist sicherlich nicht geringer. Fotos und Text: Dirk Schlotthauer 7

8 Schwerpunktthema Fußball Ich spiele auch, um Frauen zu beeindrucken Simon Weber, der Trainer der Mengener Fußball-Mannschaft, befragte seine Spieler rund um das Thema Fußball: Simon Weber: Warum spielen Sie Fußball? Markus Rist, Jürgen Stauß, Andreas Rilli, Ingo Baur: Weil es uns Spaß macht. Willi Arnold: Es ist mein Hobby, und ich bin Manager beim TSV Rulfingen. Christian Gottlieb: Es ist mein Hobby Manfred Effinowicz: Ich spiele auch, um Frauen zu beeindrucken. Simon Weber: Was macht Spaß, was nicht? Simon Weber: Wie gehen Sie mit Niederlagen um? Markus Rist: Zuerst bin ich sehr enttäuscht, dann kämpfe ich aber weiter. Willi Arnold: Kopf nicht hängen lassen und weiter machen! Ingo Baur: Es im nächsten Spiel besser machen! Christian Gottlieb: Einfach weiter kämpfen! Jürgen Stauß: Ich bin enttäuscht, gebe aber weiter Vollgas. Manfred Effinowicz: Kämpfen bis zum Schluss! Andreas Rilli: Abhaken und weiter kämpfen! Markus Rist: Spaß machen die Passübungen und die Torschüsse, verlieren dagegen gar nicht. Willi Arnold: Tore schießen ist toll, aber nicht das Verlieren dagegen gar nicht. Ingo Baur: Spaß macht mir jedes Training und die Turniere, natürlich auch das Gewinnen. Christian Gottlieb: Ich bin am liebsten Torwart und mag nicht, wenn mir Schmerzen zugefügt werden beim Ball abwehren. Manfred Effinowicz: Tore schießen macht Spaß, aber nicht das Gefoult werden. Andreas Rilli: Ich bin gern im Mittelfeld, weniger gern in der Abwehr. Simon Weber: Wer wird Weltmeister? Simon Weber: Was halten Sie von Gomez? Markus Rist: gar nichts Willi Arnold: er ist ein guter Stürmer Ingo Baur: und ein guter Spieler Christian Gottlieb: ich finde ihn nicht so gut Jürgen Stauß: mittelmäßig Manfred Effinowicz: guter Spieler, nagelt Bälle ins Tor Andreas Rilli: guter Stürmer Simon Weber: Wer ist Ihre Lieblingsmannschaft? Markus Rist: Frankreich Willi Arnold: Deutschland Ingo Baur: England Christian Gottlieb: Österreich oder Deutschland Jürgen Stauß: Spanien oder Argentinien Manfred Effinowicz, Andreas Rilli: Deutschland Markus Rist: Werder Bremen Willi Arnold: TSV Rulfingen Ingo Baur und Jürgen Stauß: FC Bayern München Christian Gottlieb: Vfl Wolfsburg Manfred Effinowicz: FC Bayern München Andreas Rilli: Borussia Dortmund 8

9 Ich wünsche viel Spaß bei den Spielen der hoffentlich siegreichen deutschen Fußballnationalmannschaft. Schwerpunktthema Fußball Betriebsarzt Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der OWB, anlässlich der Fußball-WM wurde ich gebeten, einige Zeilen zu den häufigsten Fußballverletzungen zu schreiben: Da nicht nur der Ball, sondern auch manchmal der Mann mit den Füßen getreten wird, sind Verletzungen der Beine und Füße an der Tagesordnung. Hier die häufigen und weniger häufigen Verletzungsmuster: Schmerzhafte Prellungen an Fuß, Sprunggelenk, Schienbein und Knie mit Blutergüssen sind außerordentlich häufig. Diese werden mit Eis gekühlt und mit Sportsalbe zur schnellen Abheilung gebracht. Kapselverletzungen des Sprunggelenkes (Gelenk zwischen Unterschenkel und Fuß) in Form von Überdehnungen oder dem Zerreißen von Kapselbändern sind schmerzhafter und die Heilung kann Wochen in Anspruch nehmen. Nur schwere Verletzungen der Kapsel werden operiert. In der Regel genügen abschwellende Maßnahmen mit Eis und Salbenverband und eine vorübergehende Ruhigstellung mittels Gips-, Zinkleim- oder Tapeverband. Zerrungen der Muskeln, vor allem an der Oberschenkelinnenseite (sogenannte Adduktorenzerrung), manchmal verbunden mit Muskelfaserrissen führen akut zur Stehunfähigkeit und der Fußballspieler muss vom Platz getragen werden. Mit Eisbehandlung, schonenen Massagen und verminderter Belastung der Muskeln wird die Abheilung beschleunigt. Bei Verletzungen des Meniskus eines Kniegelenks ist meist der Innenmeniskus betroffen. Kleinere Einrisse und Abrisse können mittels endoskopischer Verfahren operiert werden (sogenannte Schlüssellochchirurgie), größere Verletzungen bedürfen manchmal einer offenen Revision (klassischen Knieoperation). Der GAU (größter anzunehmender Unfall) ist entweder ein Schien- und Wadenbeinbruch, der durch effektive Schienbeinschoner seltener geworden ist, aber operativ mittels Marknagel oder Platte und Schrauben versorgt werden muss oder ein Kreuzbandriss mit Instabilität des Knies und zusätzlichem Abriß von Knieseitenbändern (Kollateralbändern). Die Heilung, egal ob operiert oder nicht, dauert hier Monate und eine vollständige Stabilisierung wird in einem gewissen Prozentsatz nie erreicht. Alles in allem macht Fußball spielen großen Spaß. Um Verletzungen möglichst zu vermeiden, sind eine gute allgemeine Fitness, kräftige Beinmuskeln, trainierte Beweglichkeit, eine geschulte Technik und eine gute Spielübersicht notwendig. Ihr Betriebsarzt Dr. med. Bernhard Jäschke 9

10 Schwerpunktthema Kaffeerösterei Starker Kaffee Fotos und Text: Dirk Schlotthauer Lebende Kaffeebohnen waren am in der Kisslegg in der Fasnetszeit unterwegs. Eine äußerst lebhafte Gruppe von 13 Personen der Abteilung Frauenturnen der SG Kisslegg gestalteten mit viel Liebe zum Detail ihre einzigartigen Kostüme, um für die Kisslegger Kaffeerösterei Werbung zu laufen. Sie priesen in ihren Liedern und Gedichten lauthals den leckeren Kaffee bei ihrer Tour durch Kisslegg und bei einer Stippvisite in der OWB an. Danke für dieses Engagement! Kaffee kleidet Die Zeichnerin Siggi Speh aus dem Ingenieurbüro Kovacic in Sigmaringen zeigt mit ihrem Fasnetskostüm, wie man die leeren Kaffeepackungen weiterverwenden kann, um sie nicht im gelben Sack entsorgen zu müssen. Wir finden, das Kleid kann ohne weiteres auch im Sommer oder am Strand getragen werden. Vielen Dank für die tolle Idee! Das Foto wurde von Adelbert Baur aus dem Verwaltungsrat eingesandt. Edeltraud Kopp 10

11 Schwerpunktthema Kaffeerösterei Besuch im Bundestag Foto: Margret Wenzel Logo-Redakteurin prüft Kaffee im Abgeordnetenhaus Elke Herzer rief bei Dr. Schockenhoff, dem Stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der CDU in Berlin an, um ihren Besuch anzukündigen, und um nachzuprüfen, ob der OWB-Kaffee, wie in der LOGO-Ausgabe 4/2009 von Dr. Schockenhoff berichtet, auch tatsächlich getrunken wird. Dr. Schockenhoff empfing die Delegation aus der OWB Kisslegg in seinem Büro im Abgeordnetenhaus, gleich hinter dem Reichstag zu einer Tasse Kaffee. Er nahm sich trotz knappem Zeitfenster (zuvor liefen Gespräche mit einer finnischen Delegation, danach stand er einem Fernsehsender Rede und Antwort) 30 Minuten Zeit, um sich über den Integrationsgedanken des Kaffeeprojekts der OWB er ist oft Gast im Cafe in Ravensburg lobend auszulassen. Wir erfuhren einiges über die Arbeit eines Parlamentariers. Interessant und satirisch war seine Aussage zu den oft leeren Rängen, die man zum Beispiel bei den Haushaltsdebatten im Fernsehen sieht. Die, die man nicht sieht, sind am arbeiten. Die, die da sind haben Zeit (und nichts zu arbeiten). Elke Herzer Kaffeetraum Schon seit geraumer Zeit werden alle Mitarbeiter der OWB Sigmaringen mit röstfrischem Bohnenkaffee aus der Ravensburger und Kisslegger Kaffeerösterei verwöhnt, was man der Geschäftsführung der OWB hoch anrechnen muss, schließlich ist dies keine Selbstverständlichkeit. Die lange Schlange an der neuen WMF Kaffeemaschine zeigt, dass der Spitzenkaffee, frisch gemahlen und gebrüht, jetzt noch besser schmeckt. Von nun an gibt es die Möglichkeit, die bereitgestellte Tasse mit Latte Macchiato, Cappucino, Michkaffee, Espresso oder Kaffee Crema zu füllen. 11

12 Schwerpunktthema Kaffeerösterei Kaffeemobil beim APE-Treffen Spaziergänger, die am Samstagnachmittag durch die Fürst- Wilhelm-Straße in Sigmaringen flanierten, staunten nicht schlecht, als sie beim Rathaus auf rund 30 dort in Reih und Glied abgestellte, dreirädrige Rollermobile (Ape) stießen. Auch das OWB-Kaffeemobil der Werkstatt Mengen war dort zu finden. Was da für kleine Ape waren, es war kaum zu glauben, dagegen war die OWB-Kaffee-Ape echt riesig, obwohl sie ja auch klein ist. Manche sahen aus wie das Lieblingsgefährt italienischer Pizzabäcker und haben nicht nur in Italien eine große Fangemeinde: Das motorisierte Dreirad ist im Straßenverkehr eher selten zu sehen und heißt auf Deutsch Biene. Die Teilnehmer dieses Ape-Treffens kamen alle zum OWB-Kaffeemobil zum Kaffee trinken, sie waren begeistert von dem Spezial-Gefährt und lobten den Kaffee sehr. Sogar ein Wohnmobil in Ape-Format war gekommen. Manche Ape hatten schöne Motive aufgeklebt oder Wimpel auf dem Dach. Text und Fotos: Lore Baumgarten 12

13 Schwerpunktthema Kaffeerösterei Wandgestaltung Kaffeebar Die Gestaltung einer Wand in der OWB-Werkstatt Sigmaringen zum Thema Kaffee hat die Künstlergruppe aus den arbeitsbegleitenden Maßnahmen übernommen. Sie entwarf für die große, weiße Wand ein Kunstwerk mit Acrylfarben. Aus mehreren Entwürfen wurde ein gemeinsamer erstellt mit den Motiven: Kaffeetassen, -bohnen, -wasser, -milch und düfte. Schauvitrinen und Sitzgelegenheiten in diesem Bereich beschäftigt sich derzeit ein Team von Gruppenleitern. Text und Fotos: Alexander Fischer, Edeltraud Kopp Die Umsetzung der Ideen in Kaffee- und Cappuccinofarben war laut Edeltraud Kopp nicht ganz einfach, da die Wirkung auf die Konsumenten berücksichtigt werden musste. Doch inzwischen haben sich alle an den Anblick gewöhnt und scharen sich in langen Reihen um den Kaffeeautomaten. Der Bau der exklusiven und außergewöhnlichen Schrankund Regalmodelle erfolgte in der hauseigenen Schreinerei nach Plänen von Johannes Klingenberger. Mit Bistrotischen, 13

14 Werkstattnachrichten 25 Jahre in Treue zur OWB Kisslegg - Geschäftsführer Egon Streicher überreichte Sabine Jechle die Urkunde der IHK für 25 Jahre Treue zur OWB. Sabine Jechle ist Koordinatorin im Förderund Betreuungsbereich in Kisslegg mit 27 Betreuten und 7 Kollegen. Sozialpraktikanten starten Umfrage Kisslegg - Kleo Model und Maren Wucherer vom Gymnasium Salvatorkolleg in Bad Wurzach haben zwei Wochen Sozialpraktikum, - ein 14-tägiges Blockpraktikum für die Klasse 11 in Gymnasien - in den OWB Kisslegg absolviert. Sie haben die behinderten Mitarbeiter und die Gruppenleiterin interviewt mit der Frage: Wie finden Sie es, dass immer wieder Praktikanten da sind? Sibel Günc: Ich komme immer gut mit den Praktikanten und Zivi aus. Es gab noch nie Streit, und ich kann mit ihnen über alle Probleme reden. Am Anfang wissen sie noch nicht, wo alles ist, aber sie gewöhnen sich schnell an den Betrieb. Heidi Schmidt: Eigentlich brauchen wir Zivi und Praktikanten gar nicht! Sie sind nie da, wenn man sie braucht, und man muss sie immer erst rufen. Dennoch sind sie nicht ganz überflüssig, da sie die Arbeit leichter machen. 14

15 Werkstattnachrichten Helmut Räder findet es gut, da es eine Abwechslung zum alltäglichen Ablauf ist. Er hat nichts an den Zivi und Praktikanten auszusetzen. Wolfgang Hehl gefällt es, dass man sich mit den Zivi und Praktikanten gut unterhalten kann. Man kann Späße mit ihnen machen, aber sie sind auch bei der Arbeit eine große Hilfe. Nach ihm könnten noch mehr von ihnen im Haus sein. Elisabeth Kast: Meiner Meinung nach sind die Zivis und Praktikanten sehr nett. Sie helfen mir immer bei der Arbeit und schauen, dass Arbeit da ist. Man kann mit ihnen reden, wenn man Probleme hat. Bärbel Buchholz (Gruppenleiterin) ist davon überzeugt, dass Praktikanten und Zivi eine Abwechslung für die Leute sind. Sie bringen Leben in den Arbeitsalltag und frischen den Betrieb auf. Sie findet es gut, dass die Praktikanten einen Einblick in eine fremde Einrichtung bekommen wollen. Wolfgang Hehl freut sich darüber, dass seine Meinung gefragt ist Foto: Kathrin Hofer Starke Sieben beim Kraftlauf Mengen - Das achte Power-Race in Geislingen ist in der Zwischenzeit zu einer festen Größe im Veranstaltungskalender der TSG Reutlingen Behindertensportabteilung geworden. Wir kennen Dr. Martin Sowa, den Organisator des Integrationslaufs, vom Integrationsmarathon bei unserer Olympiade 2008, bei der er im Ablachstadion Mengen 120 Sportler in elf Staffelmannschaften organisierte und koordinierte. Außerdem ist er stellvertretender Rektor der Fidelisschule in Sigmaringen. Rund 30 Einrichtungen und Schulen waren eingeladen, zwischen 130 bis 150 Starter, darunter auch die sieben laufbegeisterten Frauen und Männer aus Mengen Sonja Karpowicz, David Ewers zum Rode, Angelina Sulzer, Andrea Renz, Sandra Strobel, Martin Wildtraud und Karin Beller beim achten Power Race in Geislingen. Es konnten 1,5 km oder auch 2,25 km gelaufen werden, aber natürlich auch viel mehr. Alle sieben Läufer gaben ihr Bestes und fanden den Lauf supertoll. Das Besondere daran ist die herzliche Aufnahme durch die Bevölkerung. Sonja Karpowicz meinte: Auf den nächsten Lauf muss ich mehr trainieren, damit ich einen Pokal bekomme. Alle Läufer bekamen eine Medaille, ein T-Shirt, sowie einen Badegutschein fürs Freibad in Geislingen. Bei der anschließenden Siegerehrung wurde auch noch eine Urkunde ausgehändigt. Text und Foto: Manuela Frick 15

16 Werkstattnachrichten Kooperation Schule und Werkstatt Mengen - Geschäftsführer Streicher überreichte anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Vereins Hilfe für Behinderte den Vertretern der Aicher- Scholl-Schule in Renhardsweiler ein Bild aus dem Triptychon (Dreiteiler) der dortigen OWB-Bilderausstellung von Farben beflügelt. Die betroffene Künstlerin Linda Sprissler war nun aufgefordert, das fehlende Teil zu ergänzen und auch dem Geschenk ein Zusatzbild anzufügen. Mit dem Zitat aus Streichers Rede Wir sind Engel mit nur einem Flügel. Um fliegen zu können müssen wir uns umarmen ist ihr dies gelungen. In der WfbM Mengen hängt der wieder hergestellte Dreiteiler, den Werkstattleiter Kugler entgegennahm. Fotos und Text: Edeltraud Kopp Bildübergabe in der Aicher-Scholl-Schule und in den OWB Mengen. Der Rektor der Aicher-Scholl- Schule Elias Danninger freute sich mit der ausgelagerten Klasse in Bad Saulgau bei der Übergabe zweier Bilder, die somit von der Kooperation der beiden Einrichtungen zeugen. 16

17 Werkstattnachrichten Frische Farben bringen neues Leben Mengen - Die Kunstgruppe aus Mengen gestaltete eine Auswahl spezieller Wandbilder nach individuellen Wünschen der Mitarbeiterinnen aus Ravensburg für OWB- Räume. Birgit Gihring wollte beispielsweise für ihr Büro Pflegesatzabteilung angeschnittene Kreise und Ringe in modernen Beerenfarben haben, Frau Koidl dagegen Florales in Frühlingsfarben. Und alle Werke sollen auf mehrteiligen langformatigen Leinwänden im selben Büro hängen. Die neue Sekretärin vor dem Chefbüro Alexandra Schwarz bestimmte ein größeres Format und abstrakte Motive und bekam große farbenfrohe Flächen auf der Leinwand. Bei der Übergabe zeigten sich alle überaus erfreut und die Künstler reisten stolz und mehr als zufrieden über ihre Werke und das Lob wieder nach Mengen. Fotos und Text: Edeltraud Kopp Große Freude und viel Lob haben die Mengener Künstler für die neuen Kunstwerke in den Büros der Verwaltung Ravensburg bekommen. Die Künstler hoffen, dass fröhliche Bilder das Arbeiten beflügeln und als Erfolg den OWB wieder zugute kommt. 17

18 Werkstattnachrichten Personeller Wechsel beim Sozialdienst in Sigmaringen: Die neuen Alten Foto: Alexander Fischer Sigmaringen - Da Bernd Heggenberger als langjähriger Mitarbeiter im Sozialdienst nach Ravensburg gewechselt ist, um dort die Koordination im Fortbildungsreferat zu übernehmen, haben Paul Steinacher und Eva Hartner nun gemeinsam die Arbeit im Begleitenden Dienst der Werkstatt in Sigmaringen aufgenommen. Paul Steinacher, vielen als Heilpädagoge und Koordinator der Förder- und Betreuungsbereiche bekannt, hat bereits im Juli 2009 die Herausforderung des Neuen aufgenommen. Eva Hartner folgte im April, konnte aber als BA-Studentin in Mengen schon vielfältige Erfahrungen für die zukünftige Arbeit sammeln. Wir freuen uns auf eine interessante und Erfolg versprechende Zusammenarbeit. Eva Hartner, Paul Steinacher Boy s Day - Neue Wege für Jungs Sigmaringen - Zwei mutige Jungs nahmen im Rahmen des Projekts "Boys Day" die Gelegenheit wahr, soziale Berufe in der OWB Sigmaringen, kennen zu lernen. Das Projekt findet parallel zum weit bekannten Girls-Day statt und bietet die Möglichkeit, den zwölfjährigen Jungen Einblick in Berufe zu geben, die überwiegend von Frauen gewählt werden und die gesellschaftlich den Stempel Frauenberuf tragen. Die interessierten Schüler hospitierten einen Tag im Förder- und Betreuungsbereich Sigmaringen und konnten so alles über den Beruf HeilerziehungspflegerIn erfahren. Davor konnten Sie durch eine Führung und reges Nachfragen die Grundzüge über Behindertenhilfe in der Werkstatt erfahren. Zusammenfassender Schlusssatz von Rene Brugger: Wir konnten sehen, dass man auch mit schwerstbehinderten Menschen noch viel arbeit und auch Spaß haben kann. Wenn ich nicht Stuntman werden kann, komme ich wieder her. Wir hoffen, den Jungen eine neue und interessante Perspektive für die Berufswahl gegeben zu haben und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft. Eva Hartner 18

19 Werkstattnachrichten Nistkastenbau Sigmaringen - Für eine Frühlingsaktion fragte die Firma Raab Karcher in Wangen an, ob im Berufsbildungsbereich (BBB) 100 Meisennistkästen gefertigt werden können. Diese sollten jedoch bereits in drei Wochen fertig sein. Natürlich machten wir uns mit vereinten Kräften an die Arbeit: Zuerst entwarfen wir einen groben Plan, in dem die Maße, die Menge an Holz und das Aussehen der Nistkästen festgelegt wurde. Die Schreinerei sägte und hobelte das Holz zurecht. Im Berufsbildungsbereich wurde ebenfalls gesägt, gebohrt, zusammengeschraubt und zuletzt geschliffen. Pünktlich konnten die Nistkästen an Kunden der Firma Raab Karcher im Rahmen ihres Frühlingsfestes verschenkt werden. Wikingerhelme für die starken Männer Sigmaringen - Für die Waldbühne in Sigmaringendorf gestaltete der Förder- und Betreuungsbereich in diesem Jahr Wikinger-Kopfbedeckungen für das Kinderstück Wicki und die starken Männer. Rinderhörner aus dem Schlachthof wurden (natürlich gereinigt) auf die richtige Länge abgesägt und in gebrauchte Baustellenhelme eingepasst und befestigt. Schwerstbehinderte Mitarbeiter beteiligten sich an Arbeiten wie Zeitungspapier reißen, Kleister in mehreren Schichten aufkleben, oder Grundieren oder mit Farbe bemalen. In der Schreinerei der WfbM entstand im Nebenraum das Gerüst eines riesigen Wikingerschiffs. Selbstverständlich werden alle Beteiligten wieder von der Theatergesellschaft zu den Vorstellungen eingeladen. 19

20 CAP-Markt Einführung der fairen Milch im CAP-Markt Unter dem Motto Unsere Milch bekommt ein Gesicht wurde im CAP-Markt in Baindt Die faire Milch eingeführt. Der CAP-Markt ist der erste Nicht-Filialist in der Region, der mit dem Projekt Faire Milch zusammenarbeitet. In der Region gibt es - neben Angeboten bei zwei Filialisten - nur im CAP-Markt in Baindt die Faire Milch. Was ist die Faire Milch? Sie ist eine haltbare Vollmilch, garantiert aus der Region, von Weidekühen auf Höfen ohne gentechnisch veränderte Fütterung. Und die beteiligten Bauern erhalten garantiert 40 Cent pro Liter. Von fair spricht man, wenn alle Teilnehmer zu den Gewinnern gehören. Das ist die Idee, die hinter dem Projekt Faire Milch steckt. Rund 120 Milchbauern aus Süddeutschland haben sich in der Milchvermarktungsgesellschaft (MVS) GmbH zusammengeschlossen, einer dezentralen Organisation für verschiedene regionale Märkte. Die Initiative ist der einzige Anbieter mit dem Gütesiegel der Bundesregierung, das Gentechnik-Freiheit bescheinigt (Aigner-Siegel). Der CAP-Markt in Baindt ist Partner der MVS und verkauft seit März haltbare Vollmilch (1,8% und 3,8% Fett) von mehreren Höfen aus dem württembergischen Allgäu (Karsee, Leupolz, Wangen, Kisslegg, Argenbühl, Leutkirch). Alle beteiligten Landwirte verpflichten sich, gesunde Kühe auf der Weide zu halten und kein Mastvieh (Turbokühe). Denn man soll auch in der Milch das Allgäugras schmecken können. Darüber hinaus halten sich die Viehbauern an die Kraftfutter-Beschränkung von Kilogramm im Jahr. Die Abfüllung der Milch erfolgt für alle beteiligten Bauern im Kreis Ravensburg in einer Molkerei, die ihrerseits exklusiver Partner ist. Nur so ist gewährleistet, dass die Milch naturbelassen bleibt und eine Vermischung mit gentechnischen Zusatzstoffen aus der Milch anderer Kühe ausgeschlossen ist. Die Verbraucher wissen also, aus welcher Molkerei und von welchen Höfen ihre Milch kommt. Die Milch bekommt ein "Gesicht". Die beteiligten Landwirte erhalten pro verkauften Liter garantiert 40 Cent (anstelle der sonst derzeit üblichen 27 Cent). Dieser faire Mehrpreis eröffnet den Bauern zumindest eine größere Chance für das wirtschaftliche Überleben als Nahrungsmittel-Produzent. Das ist unerlässlich. Denn wenn in den nächsten Jahren noch mehr Höfe aufgegeben würden, dann wäre der bäuerliche Bestand auch in unserer Region unwiederbringlich verloren. Die regionalen Partner des Projekts Faire Milch um Landwirte wie Norbert Niedermaier aus Kisslegg planen, bald über die haltbare Vollmilch hinaus auch Sahne und Joghurt sowie Butter und Käse auf den Markt zu bringen, wenn die Verbraucher das Projekt angenommen haben werden. Es gibt auch Pläne, dass sich Bauern aus dem Schussental dem Projekt Faire Milch anschließen. Fotos und Text: Alexandra Schwarz 20

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Oberster Grundsatz im Kinderfußball Spiel, Spaß und Technik hat im Kinderfußball absolute Priorität! Didi Constantini, ÖFB-Teamchef Leitsätze für den Kinderfußball

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

FC Utzenstorf F - Junioren

FC Utzenstorf F - Junioren Spass am Fussball spielen steht im Kinderfussball absolut im Vordergrund - das Siegen ist zweitrangig Fussball gehört seit jeher zu den beliebtesten Sportarten und Freizeitbetätigungen unserer Gesellschaft.

Mehr

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler"

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler Richtiges Coachen I "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" Übersicht nach Altersklassen «F- und E-Junioren» Version 1.0 Seite 1 / 5 Coachingaspekte I: Altersklassen F- und E-Junioren Der Kinderfussball

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Allianz Girls Cup 2012

Allianz Girls Cup 2012 Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG Allianz Girls Cup 2012 Information zur Mädchen- Turnierserie für Vereine Der Allianz Girls Cup 2012 wird unterstützt durch den DFB Grußwort Grußwort von Silvia Neid

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Das Erlebnis Tore schießen ist wichtiger als jedes Ergebnis!

Das Erlebnis Tore schießen ist wichtiger als jedes Ergebnis! INFORMATION und ZEITSCHIENE zur UMSETZUNG der Organisationsform SPIELTAGE im Kinderfußball Das Erlebnis Tore schießen ist wichtiger als jedes Ergebnis! Agenda 1. Leitsätze im Kinderfußball und deren Umsetzung

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart.

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart. Karate hat mich weiter gebracht Kaspar Reinhart, Leiter und Besitzer der Karate Akedemie Zürich, findet, jeder Mensch könne im Karate erfolgreich sein. Und er erzählt, wie ihn Karate selber verändert hat.

Mehr

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic Sportliches Konzept Soccer Academy Leipzig Vorwort: Aufgrund der stetig wachsenden Zahl der Stunden vor den Computern und anderen Spielkonsolen, nimmt die körperliche Fitness von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Stern des Südens Welche Münchner Fussballmannschaft kennt man auf der ganzen Welt? Wie heißt dieser Club, der hierzulande die Rekorde hält?

Stern des Südens Welche Münchner Fussballmannschaft kennt man auf der ganzen Welt? Wie heißt dieser Club, der hierzulande die Rekorde hält? Stern des Südens Welche Münchner Fussballmannschaft kennt man auf der ganzen Welt? Wie heißt dieser Club, der hierzulande die Rekorde hält? Wer hat schon gewonnen was es jemals zu gewinnen gab? Wer bringt

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Sport ist mir wichtig

Sport ist mir wichtig Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler aufs neue Thema einstimmen, neugierig machen Anhand von Vorbildern die Motivation zum Sporttreiben erforschen Die Schüler werden für den Zusammenhang zwischen Sport

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern

Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern www.fairplayliga.de Wettspielalltag im Kinderfußball Ein Kinderfußballspielfeld ist ein Lern-/ bzw. ein Entwicklungsfeld und keine Kampfarena! Wenn organisierter Wettspielbetrieb,

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC Am ersten Wochenende im November fand die IRAS in Stuttgart statt. Für den Slovensky Cuvac war am Samstag, den 05. November die Nationale Ausstellung, am Sonntag,

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH Accelerating Lean V&S Inside Ein Blick hinter die Kulissen Ich bin motiviert Name: Benno Löffler, Dipl.-Ing. Alter: 41 Jahre Funktion: Lean Consultant und V&S-Geschäftsführer Wir leben bei V&S den Leistungsgedanken

Mehr