Evangelischer Gemeindebote Für die Kirchengemeinde Schwandorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelischer Gemeindebote Für die Kirchengemeinde Schwandorf www.schwandorf-evangelisch.de"

Transkript

1 Nr. 4 / 2014 September Oktober - November Evangelischer Gemeindebote Für die Kirchengemeinde Schwandorf Dekan Karlhermann Schötz (rechts) entpflichtete Pfarrer Milton Jandrey und seine Frau, Pfarrerin Márcia Helena Hülle, von ihren Aufgaben in Deutschland und segnete sie und ihre Kinder Marcos und Miriam (s. Doppelseite 4/5). 57. Jahrgang Aus dem Inhalt: Abschied nach sechs Jahren Gäste aus Brasilien Heavenbound wird 20 Jahre Das neue Leitbild der Gemeinde Kirchenchorsänger geehrt Seiten für die Jugend Geistliches Wort und vieles mehr

2 Nachrichten aus der Gemeinde Eine Kirchengemeinde lebt auch von den finanziellen Zuwendungen, die direkt von ihren Mitgliedern gegeben werden. Dazu gehört unter anderem das Kirchgeld (nicht zu verwechseln mit der Kirchensteuer, die der Staat einzieht). In den zurückliegenden Tagen ist, wie jedes Jahr, ein Brief in Ihrem Briefkasten gelegen, mit dem wir Sie bitten, Ihr Kirchgeld zu entrichten. Bitte Kirchgeld entrichten! Das Kirchgeld ist eine Steuer, die der eigenen Gemeinde zugutekommt. Wie bisher wird der Ertrag für den Umbau des Gemeindezentrums und für die Jugendarbeit unserer Gemeinde verwendet. Wenn alle Gemeindeglieder ihr Kirchgeld entrichten (Sie können sich nach wie vor selbst einschätzen ) sparen wir Zeit und Portokosten und schonen unseren Haushalt. Gemeindeausflug Regensburg Evangelisch Für den Sonntag, 28. September, plant die Kirchengemeinde einen Ausflug in die Domstadt mit dem Zug, um dort den evangelischen Spuren nachzugehen. Der Besuch des Gottesdienstes am Vormittag in der Dreieinigkeitskirche in Regensburg wird am Anfang stehen. Die Dreieinigkeitskirche an der Gesandtenstraße ist eine frühbarocke Saalkirche in der Altstadt von Regensburg, die von 1627 bis 1631 nach Plänen von Hanns Carl erbaut wurde. Sie ist eine der ersten evangelisch-lutherischen Kirchenneubauten in Bayern. Vom Turm der Dreieinigkeitskirche hat man einen wunderbaren Blick über die Türme und Dächer der Altstadt. Nähere Informationen zum Ausflug in der Tagespresse, in der Vitrine an der Kirche oder bitte im Pfarrbüro erfragen, dort kann man sich auch anmelden. 2

3 Geistliches Wort Altes Eisen? Jack Bruce hat Anfang dieses Jahres ein neues Album aufgenommen. Ja! Genau der, der einst mit Ginger Baker und Eric Clapton mit CREAM große Erfolge gefeiert hat. In den Sechzigern. Jack Bruce ist mittlerweile siebzig Jahre alt, war auch schon schwer krank, hat aber wirklich ein großartiges Werk produziert. Warum schreibe ich das? Ich will ja keine Werbung für Musik machen? Nun, ich habe unsere Gemeinde kürzlich in einer Predigt mit einem Mehrgenerationenhaus verglichen; der Begriff, oder vielmehr: dieses Konzept, geistert ja öfter durch die Medien. Junge Menschen und ältere Menschen kommen bei uns sich gegenseitig bereichernd zusammen (dass mich die Mitarbeiter meines Konfi-Teams zu den älteren Menschen rechnen, ist mir dabei durchaus bewusst). Und das ist gut so. Zurück zu Jack Bruce: den würden manche bestimmt zum Alten Eisen rechnen, mit solchen Sprüchen, wie: Der könnte doch den Jüngeren Platz machen oder Muss das noch sein. Er lässt es aber nicht sein, weil er musikalisch durchaus noch etwas zu sagen hat; und er nebenbei seine Kinder auf der Platte mitwirken lässt. Alt werden und alt sein: das hat sich verschoben; um in der Welt der Musik zu bleiben: Alt waren immer die Jazzer oder auch gerne die Dirigenten berühmter Orchester. Das war normal. Aber: Hand aufs Herz wer fragt nach dem Alter bei Paul McCartney, den Stones oder Herrn Dylan, der kürzlich ein wunderbares Konzert in München zu spielen wusste (meine Frau hat es so erlebt!)? Also: Älterwerden heißt schon lange nicht mehr, nichts mehr zu sagen zu haben, wenn das überhaupt jemals der Realität entsprochen hat. Eher gilt die postmoderne Weisheit: Leg dich nicht mit deiner Mutter an, sonst springt sie in ihren Kleinwagen und kündigt dir das Babysitten auf! So etwas war gewiss in den sechziger und siebziger Jahren noch die Ausnahme. Insofern freut es mich, wie viele sogenannte ältere und alte Menschen in unserer Gemeinde Heimat und Aufgabe finden. Die durchaus etwas zu sagen haben, die sich für unsere Angebote interessieren (vielleicht, weil sie endlich Zeit dafür haben), die auch zupacken, wenn es etwas anzupacken gibt. Zum Schluss: ich mag viele jüngere Musiker; aber der alte Bruce der hat eben was. Ihr und Euer Pfarrer Arne Langbein 3

4 Abschied von der Pfarrersfamilie Jandrey-Hülle Erklärung der Karte: Der Kirchenkreis Sinodo Vale do Itajai der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien im Süden des Landes (Nummer 10, blau) umfasst das zentrale Küstengebiet des Bundesstaates Santa Catarina sowie das mittlere und untere Tal des Itajai-Flusses, nach dem er benannt ist. Die Zentrale befindet sich in der Stadt Blumenau. Sie ist geografisch die kleinste Synode der Kirche. Mit rund Mitgliedern ist sie jedoch zahlenmäßig die größte Synode. Die Kirchenmitglieder sind Nachfahren deutscher Einwanderer, die zum Teil noch das (Platt-)Deutsche und die Kultur ihrer Ahnen pflegen. In Blumenau gibt es das größte Oktoberfest außerhalb Deutschlands. 4

5 Abschied von der Pfarrersfamilie Jandrey-Hülle Zum Abschied Während ich diese Zeile schreibe, steht schon vieles von dem fest, was unsere Rückkehr nach Brasilien angeht: Umzugsfirma, Flugticket - und wo wir in Brasilien arbeiten werden. In Brasilien werden wir unsere Eltern und Freunde besuchen und etwas Urlaub am Strand machen, bevor ich am 15. Januar 2015 eine Stelle in der Kirchengemeinde Blumenau-Zentrum übernehme (siehe Karte links). Im Juli wird auch meine Frau, Pfarrerin Márcia Hülle, dort eine Stelle antreten. Die Stadt Blumenau wurde, wie der Name schon verrät, gegründet von deutschen Auswanderern, die sich dort ansiedelten wurde die Evangelisch-Lutherische Gemeinde gegründet. Die erste evangelische Kirche, die Heilig-Geist-Kirche, in der wir tätig sein werden, wurde 1877 eingeweiht. Obwohl es alles so klar schien, ist doch noch vieles offen. Werden sich die Kinder in Brasilien leicht tun? Werden wir zu der Gemeinde und die Gemeindemitgliedern zu uns passen, wie es hier mit Ihnen den Fall war? In wie weit haben wir uns verändert? Vor einem neuen Beginn tauchen vielen Fragen auf. Sie und unsere neue Zeit in Brasilien legen wir, wie der Psalmist es uns gut rät, vertrauensvoll in Gottes Hände: Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird s wohlmachen (Psalm 37,5) Ihnen und Euch, liebe Schwestern und Brüder, hinterlasse ich als Abschiedsworte den Text eines Liedes aus dem neuen Gesangbuch meiner Kirche, denn er bringt zum Ausdruck, was ich uns wünsche: Frieden, der Friede Christi. Frieden, der aus der Liebe kommt, wünsche ich dir, meine Schwester, mein Bruder. Frieden, das es Freude ist, in dir Christus, unseren Bruder zu sehen. Wenn du eines Tages etwas von mir brauchst, sollst du wissen, ich bin dein Freund, du kannst mit mir rechnen. In der Welt gibt es so viele Wege, möge wir uns wiedersehen und ich dich wohl wieder umarmen. Vielen Dank für die gute Zeit miteinander und bleibt behütet! Ihr und euer Pfarrer Milton Jandrey 5

6 Partnerschaft mit Brasilien Werben um Toleranz In der evangelischen Kirchengemeinde war im Sommer eine Delegation aus Brasilien zu Gast. Dr. Renate Gierus warb dabei für Toleranz. Toleranz gemeinsam auf einem solidarischen Weg war das Thema, das die brasilianische Delegation zusammen mit Milton Jandrey, dem brasilianischen Austauschpfarrer in Schwandorf, und zahlreichen evangelischen Christen aus dem Dekanat über mehrere Wochen bearbeitet. Das Aufenthaltsprogramm umfasste viele Gottesdienste, auch in der Kirchengemeinde in Schwandorf. Pfarrerin Dr. Renate Gierus, die mit den Sozialarbeiterinnen Liria Sales Ribeiro und Noeli Falcade, sowie deren Mann Tarcisio und der Tochter Ana Laura unterwegs war, koordiniert beim Indianermissionsrat Comin die pastorale und programmatische Arbeit, ihre Begleiterin Noelí Falcade bietet als Krankenschwester Indigenen in der Region Guarita Gesundheits- und Ernährungsberatung an und hilft bei Suchtproblemen. Liria Sales Ribeiro schließlich ist Indigene aus dem Volk der Kaingang. Sie unterstützt Noelí Falcade und wirkt als Multiplikatorin. In der Region Guarita leben etwa 7000 Kaingang in zwölf Dörfern. Ein Die brasilianische Pfarrerin Dr. Renate Gierus (rechts) predigte in der Erlöserkirche und informierte mit der Indigenen Liria Sales Ribeiro über Brasilien. wichtiges Ziel des evangelischen Indianermissionsrates ist laut Sozialarbeiterin Noeli Falcade, den Menschen dort gesundheitliche Fürsorge angedeihen zu lassen. Das geschieht nicht nur in Form von Krankenstationen, die eingerichtet und besetzt wurden, sondern auch durch das Vermitteln alter indianischer Heilkräuter-Kenntnisse, die in der jungen Kaingang-Generation langsam verloren gehen. Für Dr. Gierus war es nicht der erste Besuch in Schwandorf. Vor einem Jahr sprach sie im Rahmen der Woche der Indigenen Völker schon einmal in der evangelischen Kirchengemeinde. 6

7 Gospelmusik in unserer Gemeinde Gospelday Stimmen für Gerechtigkeit Samstag, 20. September 2014, um17.30 Uhr, Erlöserkirche Schon drei Mal fand der Gospelday - der Choraktionstag gegen Hunger und Armut - statt. Über 500 Chöre beteiligten sich bisher. Neben der zentralen Veranstaltung in Kassel finden an diesem Tag in ganz Deutschland Aktionen statt. Eine Station ist Schwandorf! Heavenbound gestaltet in der Erlöserkirche einen stimmungs- und schwungvollen Gospelgottesdienst. Unser Chor lädt alle Gospelliebhaber zum Zuhören, Mitsingen, Nachdenken ein und freut sich über kleine und große Spenden. Bisher haben Gospelchöre mehr als Euro für Entwicklungsprojekte von Brot für die Welt gesammelt. Mit Gospel kann man vielleicht nicht die Welt verändern - aber mit der Guten Nachricht, die im Gospel steckt! Heavenbound 20! Samstag, 18. Oktober 2014, um 19 Uhr, Erlöserkirche Was schon so alt? Unser Gospelchor Heavenbound feiert bereits seinen 20. Geburtstag! Was mit zwei Liedern bei der Verabschiedung von Pfarrer Roth 1994 begann, wuchs zu einem dynamischen, schwungvollen und fröhlichen Gospelchor, der heute weit über die Grenzen Schwandorfs bekannt ist. Mit einem Konzert wollen die mittlerweile etwa 30 Sängerinnen und Sänger musikalisch zurückblicken, neue Lieder ausprobieren, die Freude am Singen weitergeben und gemeinsam mit allen Freunden und Gospelliebhabern einen wundervollen Geburtstag feiern. Einlass ab 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. 7

8 Gottesdienst- und Veranstaltungskalender September 2014 Oktober 2014 November Mo 01 Mi 01 Sa 02 Di 02 Do 02 So 9:30 GD Schwandorf 03 Mi 03 Fr 03 Mo 04 Do 04 Sa 04 Di 05 Fr 05 So 9:30 FaKi Schwandorf 05 Mi 06 Sa 17:30 GD Wackersdorf 06 Mo 06 Do 07 So 9:30 GD Schwandorf 07 Di 07 Fr 10:45 Tauf-GD Schwandorf 08 Mo 08 Mi 08 Sa 09 Di 09 Do 09 So 9:30 FaKi Schwandorf 10 Mi 10 Fr 10 Mo 11 Do 11 Sa 11 Di 12 Fr 12 So 9:30 GD Schwandorf 12 Mi 13 Sa 13 Mo 13 Do 14 So 9:30 GD Schwandorf 14 Di 14 Fr 10:45 GD Wackersdorf 15 Mo 15 Mi 15 Sa 16 Di 15:00 FaKi "Erstklässler" 16 Do 16 So 9:30 GD Schwandorf 19:00 GD Krankenhaus 17 Mi 17 Fr 17 Mo 18 Do 18 Sa 19:00 Konzert Heavenbound Schwandorf 18 Di

9 September 2014 Oktober 2014 November Fr 19 So 9:30 GD Schwandorf 19 Mi 18:00 GD + AM Schwandorf 10:45 MiKi Schwandorf 17:00 JuKi Schwandorf 19:00 GD Krankenhaus 20 Sa 17:30 MuE Gospelday 20 Mo 20 Do 21 So 9:30 GD Schwandorf 21 Di 21 Fr 19:00 GD Krankenhaus 22 Mo 22 Mi 22 Sa 17:30 MuE Feierabendmahl 23 Di 23 Do 23 So 9:30 GD + AM Schwandorf 24 Mi 24 Fr 24 Mo 25 Do 25 Sa 17:30 MuE Taizé 25 Di 26 Fr 26 So 9:30 GD Schwandorf 26 Mi 27 Sa 27 Mo 27 Do 28 So 9:30 GD Schwandorf 28 Di 28 Fr 29 Mo 29 Mi 29 Sa 30 Di 30 Do 30 So 9:30 GD Schwandorf 31 Fr 18:30 GD + AM Schwandorf Nachrichtlich Dezember So 14:00 FAKi Schwandorf 20 Sa 17:30 MuE Waldweihnacht Schwandorf 14 So 9:30 GD Schwandorf 21 So 9:30 GD Schwandorf 10:45 MiKi Schwandorf 17:00 JuKi Schwandorf GD = Gottesdienst, AM = Abendmahl, FaKi = Familienkirche, MiKi = Minikirche, JuKi = Jugendkirche, MuE = "Mitten unter Euch"

10 Leitbild Offen und deutlich Gemeinde sein Offen und deutlich stellt sich unser Gemeindezentrum nach dem Umbau dar: Man sieht von draußen, was drinnen passiert, und fühlt sich eingeladen, einzutreten. Umgekehrt: Wir drinnen sind immer wieder herausgefordert, deutlich wahrzunehmen, was draußen passiert. Offen und deutlich so wollen wir auch Gemeinde leben. Das ist freilich kein Selbstläufer. Und so hat sich unser Kirchenvorstand an einem Wochenende und einem Klausur- Samstag wieder dem Gemeindeleitbild gewidmet, um Vorsätze zu überprüfen, neue Ziele zu setzen und sinnvolle Schritte einzuleiten. Seit einigen Wochen ist das Ergebnis im Foyer für jedermann lesbar. So möchten wir eine aktiv einladende, im besten Sinn des Wortes missionarische Gemeinde sein, die immer wieder Menschen über die Kirchenschwelle begleitet. Aber auch nach innen hin soll Kommunikation gepflegt und der Kontakt zu den Gruppen und Kreisen aktiv gestaltet werden. Ein besonderer Schwerpunkt soll auf Renovierung und Neugestaltung der Wackersdorfer Friedenskirche liegen. Erste Früchte des neuen Leitbildes sind bereits erlebbar, etwa in der angestrebten Kultur des Dankes im Zusammenhang mit dem Kirchgeld. Der Kirchenvorstand freut sich über alle Bereitschaft zur aktiven Mitgestaltung und über alle Rückmeldungen zum neuen Leitbild. 10

11 Nachrichten aus der Gemeinde Willi Stöhr (links) ist seit 25 Jahren Leiter des evangelischen Kirchenchors. Er und andere langjährige Chormitglieder wurden beim Mitarbeiterempfang der Kirchengemeinde geehrt. Kirchenchor: Musikalische Stützen der Gemeinde Willi Stöhr ist eine der Stützen des musikalischen Angebots der evangelischen Kirchengemeinde. Besonders wichtig ist sein Engagement als Leiter des Kirchenchors. Seit 25 Jahren kümmert er sich um den Klangkörper und anlässlich dieses Jubiläums wurde er von Pfarrer Arne Langbein beim Mitarbeiterempfang geehrt. Die Auszeichnung in Form von Urkunde, Geschenk und Anstecknadel wurde beim Mitarbeiterempfang übergeben. Treueurkunden bekamen auch Sängerinnen des Chores, die seit Jahrzehnten dabei sind. Allen voran Gudrun Fuhlbrügge, die dem Chor seit 55 Jahren die Treue hält. Ingeborg Stöhr, Wally Klopp und Karin Rossmann sind seit 40 Jahren als Sängerinnen aktiv dabei, auf 35 Jahre bringen es Silvia Elflein und Jutta Böhm. Für drei Jahrzehnte des Mitsingens wurde Irmgard Schantz geehrt, die in der Gemeinde auch die Orgel spielt. Auf ein Vierteljahrhundert kommen Gabriele Merl, Inge Rother und Lilli Donhauser, immerhin noch 20 Jahre kann Margarita Wiegleb verbuchen, die ebenfalls als Organistin tätig ist. Danach wurden die vielen ehrenamtlichen Helfer der Pfarrei im Gemeindesaal bewirtet, als Dank für ihren Einsatz das Jahr über. 11

12 Evangelische Jugend In Deinem Haus bin ich gern, Vater Unter dieser Überschrift stand die Neuauflage der jährlichen Familienfreizeit, die diesmal vier Familien aus Schwandorf und Wackersdorf ins neue Evangelische Jugendhaus Weihermühle in Oberfranken führte. Damit schloss sich für die Gruppe ein Kreis denn die erste Freizeit vor vier Jahren fand noch im Vorgänger-Bau statt. Schnell hatte sich die Gruppe in dem hellen Neubau aus Glas, Beton und Holz eingelebt vielleicht auch, weil die Offenheit der Architektur etwas an die heimische Erlöserkirche erinnerte. Wir brauchen so ein Zuhause, einen Platz, an dem wir uns wohlfühlen. Und auch unser Glaube kann und will so einen Platz bieten! führte der Freizeitleiter, Diakon Jürgen Weich, ins Thema ein. So gab es ein Abendgebet mit Wohnzimmer-Meditation, eine biblische GPS-Schatzsuche, einen Ausflug zur imposanten Plassenburg bei Kulmbach und einen Familiengottesdienst. Ein Höhepunkt war sicher die spielerische Erkundung der alten evangelischen Kirche im Nachbarort Buchau in der abendlichen Dämmerung. Und die jeweils deutlichen Siege der Damen-Mannschaft beim Wikingerschach! Natürlich entstand auch wieder das traditionelle thematische Gruppenbild, bei dem Kinder und Eltern diesmal ein Haus bildeten. Vom Juli 2015 sind die Familien dann zu Gast im Diözesanjugendhaus Habsberg bei Velburg. Und schon jetzt sind neue Interessenten herzlich willkommen! 12

13 Evangelische Jugend Kindermusikfreizeit Start frei für KiKi! Regelmäßige Angebote für Kinder sind uns ein ganz großes Anliegen. Deshalb suchen wir immer wieder neu nach Möglichkeiten, Geschmack und Bedürfnisse von Kindern und ihren Familien zu treffen. Und deshalb gibt es nun nach Jungschar und Spielzeit ein neues Projekt: Im Oktober geht die KiKi an den Start! Im Gruppenprojekt Kinder & Kirche laden wir Kinder von 6-11 Jahren zu 10 Treffen bis zu den Weihnachtsferien ein - beginnend ab dem jeweils Mittwochnachmittag von Uhr im Obergeschoß unseres Gemeindehauses. Wir wollen spielen, Spaß haben, Familien- Gottesdienste mitgestalten und auch mal in unserer Erlöserkirche übernachten! Kaum sind die Sommerferien vorbei, da denken wir schon wieder weiter denn die nächsten (Herbst-) Ferien kommen bestimmt! Und da laden wir dann schon zum siebten Mal in Kooperation mit der Dekanatsjugend zur Kindermusikfreizeit ein: Vom 24. bis werden wir im Jugendhaus Kaltenbrunn ein Kinder- Musical über der blinden Bartimäus einüben und zum Abschluss für die Eltern und Geschwister auch aufführen. Und außerdem gibt s natürlich reichlich Spiel und Spaß wie immer bei unseren Freizeiten. Das wird wie jedes Jahr eine ganz tolle Sache!!! Infos & Anmeldungen? Gemeinde-Diakon Jürgen Weich freut sich auf Anrufe ( ) oder Mails Vorbeikommen geht natürlich auch 13

14 Freud und Leid in der Gemeinde Christlich getauft wurden Paula Seidl Anastasia Repp Lena Repp Maxim Wedler Leoni Busch Ewelina Gottfried Annabell Steinbauer Kevin Zink Leon Getz Maxim Rudik Roman Kalaschnikov Joan Gohlke, alle aus Schwandorf Shania, Leonie Wanjukow, aus Wackersdorf Leonie-Sophie Minich, aus Sulzbach-Rosenberg Christlich getraut wurden Michaela, geb. Nebel und Michael Steidl Irene, geb. Thomas und Denis Gidion Viktoria und Alexander, geb. Mukhachov, Magell, aus Schwandorf Christlich bestattet wurden Rolf Kölsch, 74 Jahre Hannelore Edenhart, geb. Wczasek, 84 Jahre, Marie Luise Klein, geb. Körber, 80 Jahre, alle aus Schwandorf Meta Schrems, geb. Achtert, 84 Jahre, aus Klardorf Helga Pratsch, 69 Jahre, aus Wackersdorf Wir sammeln im Pfarramt - Brillen - Briefmarken - Wachsreste (gut verpackt) 14

15 Kontakte und Adressen Gruppen (alphabetisch) Telefon Wo Wann Auf der Suche Gemeindesaal Dienstag, nach Ankündigung, 19 Uhr Bibelkreis kl. Gemeindesaal Donnerstag 11.9., und , 19 Uhr Eine-Welt-Team Foyer Sonntag Verkauf ab 9 Uhr im Foyer Frauenfrühstück kl. Gemeindesaal Donnerstag 11.9.; Mittwoch 8.10., Uhr Gospelchor Heavenbound Gemeindesaal Mittwoch 19:30 Uhr oder nach Vereinbarung Handarbeitskreis Gemeindehaus, 1. St. jeden 3. Dienstag im Monat, 15 Uhr Hausaufgabenstube Gemeindehaus Dienstag + Donnerstag 13:30 Uhr Kirchenchor Gemeindesaal Montag 19:30 Uhr Kirchenvorstand Gemeindesaal 19 Uhr nach Vereinbarung Krabbelgruppe Gemeindehaus, 1. St. Donnerstag 9 11 Uhr MAK Jugend Gemeindehaus, 1. St. nach Vereinbarung, i.d.r. Donnerstag Uhr Meditativer Tanz Gemeindesaal jeden 1. Mittwoch im Monat, 19:30 Uhr Selbsthilfegruppe Krebs kl. Gemeindesaal jeden 3. Montag im Monat, 14 Uhr Seniorengymnastik Gemeindesaal Mi. 9:30 Uhr 14tägig nach Ankündigung Seniorenkreis Gemeindesaal Di. 14:15 Uhr: 9.9., , Veeh-Harfen-Gruppe kl. Gemeindesaal jeden Mittwoch, 19 Uhr Wichtige Adressen Pfarramt und Erlöserkirche Schwandorf Bahnhofstr. 1, Schwandorf, Tel /2352, Fax 09431/3085 Sekretärin Steffi Huber Mail Bürostunden Mo Uhr, Mi u. Do 9-12 Uhr Friedenskirche Wackersdorf Sportplatzstr. 25, Wackersdorf - Spendenkonto IBAN DE , BIC GENODEF1BLF VR-Bank Burglengenfeld - Kirchgeldkonto IBAN DE , BIC BYLADEM1SAD Sparkasse Schwandorf Pfarrer Arne Langbein Hochrainstr. 18, Tel / Pfarrer Milton Jandrey & Pfarrerin Marcia Hülle (ehrenamtlich) Amberger Str. 10a, Tel / Diakon Jürgen Weich Tel / Kirchenvorstand Vertrauensfrau Dorothea Seitz-Dobler, Tel / Diakonieverein Vorsitzender Diakon Jürgen Weich IBAN DE , BIC BYLADEM1SAD Sparkasse Schwandorf Diakoniestation Brigitte Müller, Tel / Sterbebegleitung Hospizverein 09431/ Wohnheim f. Psychisch Kranke Regensburger Str. 12, Tel / Diakoniezentrum Waldschmidtstr. 14, Tel / Beratungsstelle für Arbeitslose Frau Bäuml, Tel / Betreutes Einzelwohnen Frau Pecher, Tel / Sozialpsychiatrischer Dienst Frau Ries, Tel / Tageszentrum für Psychisch Kranke Frau Neubauer, Tel /

16 Nachrichten aus der Gemeinde Impressum Herausgeber: Evang. Luth. Kirchengemeinde Schwandorf V.i.S.d.P. Pfarrer Arne Langbein Büro: Bahnhofstr Schwandorf Tel.: / 2352 Fax: / 3085 Druck: (Feld für Frankierung) Widersprüchliches Indien Wackersdorf-Treff am 7. Oktober Pfarrer Joachim von Kölichen von der Paulanerkirche in Amberg gestaltet den nächsten Wackersdorf- Treff am 7. Oktober um 19 Uhr im Gemeindesaal unter der Friedenskirche. Wie immer wird es ein kaltes Büffet und Getränke geben. Sein Thema ist Indien. Das Land ist widersprüchlich in jeder Hinsicht: sozial, kulturell, wirtschaftlich, religiös, geographisch, sprachlich, ethisch, politisch, selbst militärisch. Einige dieser Widersprüche wollen wir an EinTopf für die Welt Auch nach dem Weggang von Pfarrer Jandrey beteiligt sich die Gemeinde am Ein-Topf-Tag im Landratsamt. Er ist am 26. Oktober um 11 Uhr. Es gibt wieder brasilianisches Essen. Pfarrer Joachim von Kölichen dem Abend streiflichtartig beleuchten und diskutieren. Der Eintritt ist frei. (Feld für Adressaufkleber) Der nächste Gemeindebote erscheint am Freitag, 21. November

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Konfirmandenspende 2014

Konfirmandenspende 2014 Konfirmandenspende 2014 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City

Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City 29. - 31. Aug. - Lübeck - Propsteikirche Herz Jesu 05. - 07. Sept. - Lüneburg - Glockenhaus 12. - 14. Sept. - Lauenburg - Maria Magdalenen

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Newsletter Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015 Newsletter Oktober 2015 In dieser Ausgabe: Allianzgottesdienst - 24 Stunden Gebet im Gebetshaus RV Connect FAGO Gemeinschaftstag Frauentag Alphakurs Abschlussfest und Weihnachtsfeier ACK Gottesdienst Bundesschlussfeier

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V.,

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Sommer, Sonne, Urlaub, ein paar Tage ausspannen zu Hause oder anderswo, neue Eindrücke sammeln und dann wieder mit neuer Energie zurück

Mehr

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn. Kontakt Rufen Sie an: 01803-547 547 (Mo Fr 08 17 Uhr, 9ct/min. bei Anrufen aus dem dt. Festnetz) schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.de oder schreiben Sie an: EKHN Mitgliederservice Paulusplatz

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Evangelischer Gemeindebote

Evangelischer Gemeindebote Nr. 3 / 2013 September Oktober - November Evangelischer Gemeindebote Für die Kirchengemeinde Schwandorf www.schwandorf-evangelisch.de Erntedank 2013: Gottesdienst und Abendessen am 5. Oktober in Wackersdorf

Mehr

لغة ألمانية. نماذج أسئلة Lektion- 6

لغة ألمانية. نماذج أسئلة Lektion- 6 لغة ألمانية نماذج أسئلة Lektion- 6 I-A) Texterfassung: Lesen Sie den folgenden Text! -Lektion 6 Mona hat Besuch aus Deutschland. Ihre Brieffreundin Helga ist seit 2 Wochen in Ägypten. Am letzten Wochenende

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Gottesdienste in Wildenfels

Gottesdienste in Wildenfels Gottesdienste in Wildenfels 06. Juni 2010, 1. Sonntag nach Trinitatis 9.30 Uhr Gottesdienst und Kindergottesdienst Pfr. em. Näser 13. Juni 2010, 2. Sonntag nach Trinitatis 9.30 Uhr Gottesdienst mit Hl.

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen!

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! und tu dir etwas Gutes. Sing mit, blyb fit! 2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! für zwei Konzerte im Juni 2016 mit beliebten Liedern aus Film und Musical NEW

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr Gruppenangebote Frauen- Hauskreis dienstags 1x monatlich nach Absprache 20.00 Uhr Bettina Langenberg 96 13 96 Jugend- Hauskreis dienstags 14-tägig 19.00 Uhr Simon Franken 0 23 25/ 58 32 968 Beten+ Bibelgespräche

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr