Evangelischer Gemeindebote Für die Kirchengemeinde Schwandorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelischer Gemeindebote Für die Kirchengemeinde Schwandorf www.schwandorf-evangelisch.de"

Transkript

1 Nr. 4 / 2014 September Oktober - November Evangelischer Gemeindebote Für die Kirchengemeinde Schwandorf Dekan Karlhermann Schötz (rechts) entpflichtete Pfarrer Milton Jandrey und seine Frau, Pfarrerin Márcia Helena Hülle, von ihren Aufgaben in Deutschland und segnete sie und ihre Kinder Marcos und Miriam (s. Doppelseite 4/5). 57. Jahrgang Aus dem Inhalt: Abschied nach sechs Jahren Gäste aus Brasilien Heavenbound wird 20 Jahre Das neue Leitbild der Gemeinde Kirchenchorsänger geehrt Seiten für die Jugend Geistliches Wort und vieles mehr

2 Nachrichten aus der Gemeinde Eine Kirchengemeinde lebt auch von den finanziellen Zuwendungen, die direkt von ihren Mitgliedern gegeben werden. Dazu gehört unter anderem das Kirchgeld (nicht zu verwechseln mit der Kirchensteuer, die der Staat einzieht). In den zurückliegenden Tagen ist, wie jedes Jahr, ein Brief in Ihrem Briefkasten gelegen, mit dem wir Sie bitten, Ihr Kirchgeld zu entrichten. Bitte Kirchgeld entrichten! Das Kirchgeld ist eine Steuer, die der eigenen Gemeinde zugutekommt. Wie bisher wird der Ertrag für den Umbau des Gemeindezentrums und für die Jugendarbeit unserer Gemeinde verwendet. Wenn alle Gemeindeglieder ihr Kirchgeld entrichten (Sie können sich nach wie vor selbst einschätzen ) sparen wir Zeit und Portokosten und schonen unseren Haushalt. Gemeindeausflug Regensburg Evangelisch Für den Sonntag, 28. September, plant die Kirchengemeinde einen Ausflug in die Domstadt mit dem Zug, um dort den evangelischen Spuren nachzugehen. Der Besuch des Gottesdienstes am Vormittag in der Dreieinigkeitskirche in Regensburg wird am Anfang stehen. Die Dreieinigkeitskirche an der Gesandtenstraße ist eine frühbarocke Saalkirche in der Altstadt von Regensburg, die von 1627 bis 1631 nach Plänen von Hanns Carl erbaut wurde. Sie ist eine der ersten evangelisch-lutherischen Kirchenneubauten in Bayern. Vom Turm der Dreieinigkeitskirche hat man einen wunderbaren Blick über die Türme und Dächer der Altstadt. Nähere Informationen zum Ausflug in der Tagespresse, in der Vitrine an der Kirche oder bitte im Pfarrbüro erfragen, dort kann man sich auch anmelden. 2

3 Geistliches Wort Altes Eisen? Jack Bruce hat Anfang dieses Jahres ein neues Album aufgenommen. Ja! Genau der, der einst mit Ginger Baker und Eric Clapton mit CREAM große Erfolge gefeiert hat. In den Sechzigern. Jack Bruce ist mittlerweile siebzig Jahre alt, war auch schon schwer krank, hat aber wirklich ein großartiges Werk produziert. Warum schreibe ich das? Ich will ja keine Werbung für Musik machen? Nun, ich habe unsere Gemeinde kürzlich in einer Predigt mit einem Mehrgenerationenhaus verglichen; der Begriff, oder vielmehr: dieses Konzept, geistert ja öfter durch die Medien. Junge Menschen und ältere Menschen kommen bei uns sich gegenseitig bereichernd zusammen (dass mich die Mitarbeiter meines Konfi-Teams zu den älteren Menschen rechnen, ist mir dabei durchaus bewusst). Und das ist gut so. Zurück zu Jack Bruce: den würden manche bestimmt zum Alten Eisen rechnen, mit solchen Sprüchen, wie: Der könnte doch den Jüngeren Platz machen oder Muss das noch sein. Er lässt es aber nicht sein, weil er musikalisch durchaus noch etwas zu sagen hat; und er nebenbei seine Kinder auf der Platte mitwirken lässt. Alt werden und alt sein: das hat sich verschoben; um in der Welt der Musik zu bleiben: Alt waren immer die Jazzer oder auch gerne die Dirigenten berühmter Orchester. Das war normal. Aber: Hand aufs Herz wer fragt nach dem Alter bei Paul McCartney, den Stones oder Herrn Dylan, der kürzlich ein wunderbares Konzert in München zu spielen wusste (meine Frau hat es so erlebt!)? Also: Älterwerden heißt schon lange nicht mehr, nichts mehr zu sagen zu haben, wenn das überhaupt jemals der Realität entsprochen hat. Eher gilt die postmoderne Weisheit: Leg dich nicht mit deiner Mutter an, sonst springt sie in ihren Kleinwagen und kündigt dir das Babysitten auf! So etwas war gewiss in den sechziger und siebziger Jahren noch die Ausnahme. Insofern freut es mich, wie viele sogenannte ältere und alte Menschen in unserer Gemeinde Heimat und Aufgabe finden. Die durchaus etwas zu sagen haben, die sich für unsere Angebote interessieren (vielleicht, weil sie endlich Zeit dafür haben), die auch zupacken, wenn es etwas anzupacken gibt. Zum Schluss: ich mag viele jüngere Musiker; aber der alte Bruce der hat eben was. Ihr und Euer Pfarrer Arne Langbein 3

4 Abschied von der Pfarrersfamilie Jandrey-Hülle Erklärung der Karte: Der Kirchenkreis Sinodo Vale do Itajai der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien im Süden des Landes (Nummer 10, blau) umfasst das zentrale Küstengebiet des Bundesstaates Santa Catarina sowie das mittlere und untere Tal des Itajai-Flusses, nach dem er benannt ist. Die Zentrale befindet sich in der Stadt Blumenau. Sie ist geografisch die kleinste Synode der Kirche. Mit rund Mitgliedern ist sie jedoch zahlenmäßig die größte Synode. Die Kirchenmitglieder sind Nachfahren deutscher Einwanderer, die zum Teil noch das (Platt-)Deutsche und die Kultur ihrer Ahnen pflegen. In Blumenau gibt es das größte Oktoberfest außerhalb Deutschlands. 4

5 Abschied von der Pfarrersfamilie Jandrey-Hülle Zum Abschied Während ich diese Zeile schreibe, steht schon vieles von dem fest, was unsere Rückkehr nach Brasilien angeht: Umzugsfirma, Flugticket - und wo wir in Brasilien arbeiten werden. In Brasilien werden wir unsere Eltern und Freunde besuchen und etwas Urlaub am Strand machen, bevor ich am 15. Januar 2015 eine Stelle in der Kirchengemeinde Blumenau-Zentrum übernehme (siehe Karte links). Im Juli wird auch meine Frau, Pfarrerin Márcia Hülle, dort eine Stelle antreten. Die Stadt Blumenau wurde, wie der Name schon verrät, gegründet von deutschen Auswanderern, die sich dort ansiedelten wurde die Evangelisch-Lutherische Gemeinde gegründet. Die erste evangelische Kirche, die Heilig-Geist-Kirche, in der wir tätig sein werden, wurde 1877 eingeweiht. Obwohl es alles so klar schien, ist doch noch vieles offen. Werden sich die Kinder in Brasilien leicht tun? Werden wir zu der Gemeinde und die Gemeindemitgliedern zu uns passen, wie es hier mit Ihnen den Fall war? In wie weit haben wir uns verändert? Vor einem neuen Beginn tauchen vielen Fragen auf. Sie und unsere neue Zeit in Brasilien legen wir, wie der Psalmist es uns gut rät, vertrauensvoll in Gottes Hände: Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird s wohlmachen (Psalm 37,5) Ihnen und Euch, liebe Schwestern und Brüder, hinterlasse ich als Abschiedsworte den Text eines Liedes aus dem neuen Gesangbuch meiner Kirche, denn er bringt zum Ausdruck, was ich uns wünsche: Frieden, der Friede Christi. Frieden, der aus der Liebe kommt, wünsche ich dir, meine Schwester, mein Bruder. Frieden, das es Freude ist, in dir Christus, unseren Bruder zu sehen. Wenn du eines Tages etwas von mir brauchst, sollst du wissen, ich bin dein Freund, du kannst mit mir rechnen. In der Welt gibt es so viele Wege, möge wir uns wiedersehen und ich dich wohl wieder umarmen. Vielen Dank für die gute Zeit miteinander und bleibt behütet! Ihr und euer Pfarrer Milton Jandrey 5

6 Partnerschaft mit Brasilien Werben um Toleranz In der evangelischen Kirchengemeinde war im Sommer eine Delegation aus Brasilien zu Gast. Dr. Renate Gierus warb dabei für Toleranz. Toleranz gemeinsam auf einem solidarischen Weg war das Thema, das die brasilianische Delegation zusammen mit Milton Jandrey, dem brasilianischen Austauschpfarrer in Schwandorf, und zahlreichen evangelischen Christen aus dem Dekanat über mehrere Wochen bearbeitet. Das Aufenthaltsprogramm umfasste viele Gottesdienste, auch in der Kirchengemeinde in Schwandorf. Pfarrerin Dr. Renate Gierus, die mit den Sozialarbeiterinnen Liria Sales Ribeiro und Noeli Falcade, sowie deren Mann Tarcisio und der Tochter Ana Laura unterwegs war, koordiniert beim Indianermissionsrat Comin die pastorale und programmatische Arbeit, ihre Begleiterin Noelí Falcade bietet als Krankenschwester Indigenen in der Region Guarita Gesundheits- und Ernährungsberatung an und hilft bei Suchtproblemen. Liria Sales Ribeiro schließlich ist Indigene aus dem Volk der Kaingang. Sie unterstützt Noelí Falcade und wirkt als Multiplikatorin. In der Region Guarita leben etwa 7000 Kaingang in zwölf Dörfern. Ein Die brasilianische Pfarrerin Dr. Renate Gierus (rechts) predigte in der Erlöserkirche und informierte mit der Indigenen Liria Sales Ribeiro über Brasilien. wichtiges Ziel des evangelischen Indianermissionsrates ist laut Sozialarbeiterin Noeli Falcade, den Menschen dort gesundheitliche Fürsorge angedeihen zu lassen. Das geschieht nicht nur in Form von Krankenstationen, die eingerichtet und besetzt wurden, sondern auch durch das Vermitteln alter indianischer Heilkräuter-Kenntnisse, die in der jungen Kaingang-Generation langsam verloren gehen. Für Dr. Gierus war es nicht der erste Besuch in Schwandorf. Vor einem Jahr sprach sie im Rahmen der Woche der Indigenen Völker schon einmal in der evangelischen Kirchengemeinde. 6

7 Gospelmusik in unserer Gemeinde Gospelday Stimmen für Gerechtigkeit Samstag, 20. September 2014, um17.30 Uhr, Erlöserkirche Schon drei Mal fand der Gospelday - der Choraktionstag gegen Hunger und Armut - statt. Über 500 Chöre beteiligten sich bisher. Neben der zentralen Veranstaltung in Kassel finden an diesem Tag in ganz Deutschland Aktionen statt. Eine Station ist Schwandorf! Heavenbound gestaltet in der Erlöserkirche einen stimmungs- und schwungvollen Gospelgottesdienst. Unser Chor lädt alle Gospelliebhaber zum Zuhören, Mitsingen, Nachdenken ein und freut sich über kleine und große Spenden. Bisher haben Gospelchöre mehr als Euro für Entwicklungsprojekte von Brot für die Welt gesammelt. Mit Gospel kann man vielleicht nicht die Welt verändern - aber mit der Guten Nachricht, die im Gospel steckt! Heavenbound 20! Samstag, 18. Oktober 2014, um 19 Uhr, Erlöserkirche Was schon so alt? Unser Gospelchor Heavenbound feiert bereits seinen 20. Geburtstag! Was mit zwei Liedern bei der Verabschiedung von Pfarrer Roth 1994 begann, wuchs zu einem dynamischen, schwungvollen und fröhlichen Gospelchor, der heute weit über die Grenzen Schwandorfs bekannt ist. Mit einem Konzert wollen die mittlerweile etwa 30 Sängerinnen und Sänger musikalisch zurückblicken, neue Lieder ausprobieren, die Freude am Singen weitergeben und gemeinsam mit allen Freunden und Gospelliebhabern einen wundervollen Geburtstag feiern. Einlass ab 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. 7

8 Gottesdienst- und Veranstaltungskalender September 2014 Oktober 2014 November Mo 01 Mi 01 Sa 02 Di 02 Do 02 So 9:30 GD Schwandorf 03 Mi 03 Fr 03 Mo 04 Do 04 Sa 04 Di 05 Fr 05 So 9:30 FaKi Schwandorf 05 Mi 06 Sa 17:30 GD Wackersdorf 06 Mo 06 Do 07 So 9:30 GD Schwandorf 07 Di 07 Fr 10:45 Tauf-GD Schwandorf 08 Mo 08 Mi 08 Sa 09 Di 09 Do 09 So 9:30 FaKi Schwandorf 10 Mi 10 Fr 10 Mo 11 Do 11 Sa 11 Di 12 Fr 12 So 9:30 GD Schwandorf 12 Mi 13 Sa 13 Mo 13 Do 14 So 9:30 GD Schwandorf 14 Di 14 Fr 10:45 GD Wackersdorf 15 Mo 15 Mi 15 Sa 16 Di 15:00 FaKi "Erstklässler" 16 Do 16 So 9:30 GD Schwandorf 19:00 GD Krankenhaus 17 Mi 17 Fr 17 Mo 18 Do 18 Sa 19:00 Konzert Heavenbound Schwandorf 18 Di

9 September 2014 Oktober 2014 November Fr 19 So 9:30 GD Schwandorf 19 Mi 18:00 GD + AM Schwandorf 10:45 MiKi Schwandorf 17:00 JuKi Schwandorf 19:00 GD Krankenhaus 20 Sa 17:30 MuE Gospelday 20 Mo 20 Do 21 So 9:30 GD Schwandorf 21 Di 21 Fr 19:00 GD Krankenhaus 22 Mo 22 Mi 22 Sa 17:30 MuE Feierabendmahl 23 Di 23 Do 23 So 9:30 GD + AM Schwandorf 24 Mi 24 Fr 24 Mo 25 Do 25 Sa 17:30 MuE Taizé 25 Di 26 Fr 26 So 9:30 GD Schwandorf 26 Mi 27 Sa 27 Mo 27 Do 28 So 9:30 GD Schwandorf 28 Di 28 Fr 29 Mo 29 Mi 29 Sa 30 Di 30 Do 30 So 9:30 GD Schwandorf 31 Fr 18:30 GD + AM Schwandorf Nachrichtlich Dezember So 14:00 FAKi Schwandorf 20 Sa 17:30 MuE Waldweihnacht Schwandorf 14 So 9:30 GD Schwandorf 21 So 9:30 GD Schwandorf 10:45 MiKi Schwandorf 17:00 JuKi Schwandorf GD = Gottesdienst, AM = Abendmahl, FaKi = Familienkirche, MiKi = Minikirche, JuKi = Jugendkirche, MuE = "Mitten unter Euch"

10 Leitbild Offen und deutlich Gemeinde sein Offen und deutlich stellt sich unser Gemeindezentrum nach dem Umbau dar: Man sieht von draußen, was drinnen passiert, und fühlt sich eingeladen, einzutreten. Umgekehrt: Wir drinnen sind immer wieder herausgefordert, deutlich wahrzunehmen, was draußen passiert. Offen und deutlich so wollen wir auch Gemeinde leben. Das ist freilich kein Selbstläufer. Und so hat sich unser Kirchenvorstand an einem Wochenende und einem Klausur- Samstag wieder dem Gemeindeleitbild gewidmet, um Vorsätze zu überprüfen, neue Ziele zu setzen und sinnvolle Schritte einzuleiten. Seit einigen Wochen ist das Ergebnis im Foyer für jedermann lesbar. So möchten wir eine aktiv einladende, im besten Sinn des Wortes missionarische Gemeinde sein, die immer wieder Menschen über die Kirchenschwelle begleitet. Aber auch nach innen hin soll Kommunikation gepflegt und der Kontakt zu den Gruppen und Kreisen aktiv gestaltet werden. Ein besonderer Schwerpunkt soll auf Renovierung und Neugestaltung der Wackersdorfer Friedenskirche liegen. Erste Früchte des neuen Leitbildes sind bereits erlebbar, etwa in der angestrebten Kultur des Dankes im Zusammenhang mit dem Kirchgeld. Der Kirchenvorstand freut sich über alle Bereitschaft zur aktiven Mitgestaltung und über alle Rückmeldungen zum neuen Leitbild. 10

11 Nachrichten aus der Gemeinde Willi Stöhr (links) ist seit 25 Jahren Leiter des evangelischen Kirchenchors. Er und andere langjährige Chormitglieder wurden beim Mitarbeiterempfang der Kirchengemeinde geehrt. Kirchenchor: Musikalische Stützen der Gemeinde Willi Stöhr ist eine der Stützen des musikalischen Angebots der evangelischen Kirchengemeinde. Besonders wichtig ist sein Engagement als Leiter des Kirchenchors. Seit 25 Jahren kümmert er sich um den Klangkörper und anlässlich dieses Jubiläums wurde er von Pfarrer Arne Langbein beim Mitarbeiterempfang geehrt. Die Auszeichnung in Form von Urkunde, Geschenk und Anstecknadel wurde beim Mitarbeiterempfang übergeben. Treueurkunden bekamen auch Sängerinnen des Chores, die seit Jahrzehnten dabei sind. Allen voran Gudrun Fuhlbrügge, die dem Chor seit 55 Jahren die Treue hält. Ingeborg Stöhr, Wally Klopp und Karin Rossmann sind seit 40 Jahren als Sängerinnen aktiv dabei, auf 35 Jahre bringen es Silvia Elflein und Jutta Böhm. Für drei Jahrzehnte des Mitsingens wurde Irmgard Schantz geehrt, die in der Gemeinde auch die Orgel spielt. Auf ein Vierteljahrhundert kommen Gabriele Merl, Inge Rother und Lilli Donhauser, immerhin noch 20 Jahre kann Margarita Wiegleb verbuchen, die ebenfalls als Organistin tätig ist. Danach wurden die vielen ehrenamtlichen Helfer der Pfarrei im Gemeindesaal bewirtet, als Dank für ihren Einsatz das Jahr über. 11

12 Evangelische Jugend In Deinem Haus bin ich gern, Vater Unter dieser Überschrift stand die Neuauflage der jährlichen Familienfreizeit, die diesmal vier Familien aus Schwandorf und Wackersdorf ins neue Evangelische Jugendhaus Weihermühle in Oberfranken führte. Damit schloss sich für die Gruppe ein Kreis denn die erste Freizeit vor vier Jahren fand noch im Vorgänger-Bau statt. Schnell hatte sich die Gruppe in dem hellen Neubau aus Glas, Beton und Holz eingelebt vielleicht auch, weil die Offenheit der Architektur etwas an die heimische Erlöserkirche erinnerte. Wir brauchen so ein Zuhause, einen Platz, an dem wir uns wohlfühlen. Und auch unser Glaube kann und will so einen Platz bieten! führte der Freizeitleiter, Diakon Jürgen Weich, ins Thema ein. So gab es ein Abendgebet mit Wohnzimmer-Meditation, eine biblische GPS-Schatzsuche, einen Ausflug zur imposanten Plassenburg bei Kulmbach und einen Familiengottesdienst. Ein Höhepunkt war sicher die spielerische Erkundung der alten evangelischen Kirche im Nachbarort Buchau in der abendlichen Dämmerung. Und die jeweils deutlichen Siege der Damen-Mannschaft beim Wikingerschach! Natürlich entstand auch wieder das traditionelle thematische Gruppenbild, bei dem Kinder und Eltern diesmal ein Haus bildeten. Vom Juli 2015 sind die Familien dann zu Gast im Diözesanjugendhaus Habsberg bei Velburg. Und schon jetzt sind neue Interessenten herzlich willkommen! 12

13 Evangelische Jugend Kindermusikfreizeit Start frei für KiKi! Regelmäßige Angebote für Kinder sind uns ein ganz großes Anliegen. Deshalb suchen wir immer wieder neu nach Möglichkeiten, Geschmack und Bedürfnisse von Kindern und ihren Familien zu treffen. Und deshalb gibt es nun nach Jungschar und Spielzeit ein neues Projekt: Im Oktober geht die KiKi an den Start! Im Gruppenprojekt Kinder & Kirche laden wir Kinder von 6-11 Jahren zu 10 Treffen bis zu den Weihnachtsferien ein - beginnend ab dem jeweils Mittwochnachmittag von Uhr im Obergeschoß unseres Gemeindehauses. Wir wollen spielen, Spaß haben, Familien- Gottesdienste mitgestalten und auch mal in unserer Erlöserkirche übernachten! Kaum sind die Sommerferien vorbei, da denken wir schon wieder weiter denn die nächsten (Herbst-) Ferien kommen bestimmt! Und da laden wir dann schon zum siebten Mal in Kooperation mit der Dekanatsjugend zur Kindermusikfreizeit ein: Vom 24. bis werden wir im Jugendhaus Kaltenbrunn ein Kinder- Musical über der blinden Bartimäus einüben und zum Abschluss für die Eltern und Geschwister auch aufführen. Und außerdem gibt s natürlich reichlich Spiel und Spaß wie immer bei unseren Freizeiten. Das wird wie jedes Jahr eine ganz tolle Sache!!! Infos & Anmeldungen? Gemeinde-Diakon Jürgen Weich freut sich auf Anrufe ( ) oder Mails Vorbeikommen geht natürlich auch 13

14 Freud und Leid in der Gemeinde Christlich getauft wurden Paula Seidl Anastasia Repp Lena Repp Maxim Wedler Leoni Busch Ewelina Gottfried Annabell Steinbauer Kevin Zink Leon Getz Maxim Rudik Roman Kalaschnikov Joan Gohlke, alle aus Schwandorf Shania, Leonie Wanjukow, aus Wackersdorf Leonie-Sophie Minich, aus Sulzbach-Rosenberg Christlich getraut wurden Michaela, geb. Nebel und Michael Steidl Irene, geb. Thomas und Denis Gidion Viktoria und Alexander, geb. Mukhachov, Magell, aus Schwandorf Christlich bestattet wurden Rolf Kölsch, 74 Jahre Hannelore Edenhart, geb. Wczasek, 84 Jahre, Marie Luise Klein, geb. Körber, 80 Jahre, alle aus Schwandorf Meta Schrems, geb. Achtert, 84 Jahre, aus Klardorf Helga Pratsch, 69 Jahre, aus Wackersdorf Wir sammeln im Pfarramt - Brillen - Briefmarken - Wachsreste (gut verpackt) 14

15 Kontakte und Adressen Gruppen (alphabetisch) Telefon Wo Wann Auf der Suche Gemeindesaal Dienstag, nach Ankündigung, 19 Uhr Bibelkreis kl. Gemeindesaal Donnerstag 11.9., und , 19 Uhr Eine-Welt-Team Foyer Sonntag Verkauf ab 9 Uhr im Foyer Frauenfrühstück kl. Gemeindesaal Donnerstag 11.9.; Mittwoch 8.10., Uhr Gospelchor Heavenbound Gemeindesaal Mittwoch 19:30 Uhr oder nach Vereinbarung Handarbeitskreis Gemeindehaus, 1. St. jeden 3. Dienstag im Monat, 15 Uhr Hausaufgabenstube Gemeindehaus Dienstag + Donnerstag 13:30 Uhr Kirchenchor Gemeindesaal Montag 19:30 Uhr Kirchenvorstand Gemeindesaal 19 Uhr nach Vereinbarung Krabbelgruppe Gemeindehaus, 1. St. Donnerstag 9 11 Uhr MAK Jugend Gemeindehaus, 1. St. nach Vereinbarung, i.d.r. Donnerstag Uhr Meditativer Tanz Gemeindesaal jeden 1. Mittwoch im Monat, 19:30 Uhr Selbsthilfegruppe Krebs kl. Gemeindesaal jeden 3. Montag im Monat, 14 Uhr Seniorengymnastik Gemeindesaal Mi. 9:30 Uhr 14tägig nach Ankündigung Seniorenkreis Gemeindesaal Di. 14:15 Uhr: 9.9., , Veeh-Harfen-Gruppe kl. Gemeindesaal jeden Mittwoch, 19 Uhr Wichtige Adressen Pfarramt und Erlöserkirche Schwandorf Bahnhofstr. 1, Schwandorf, Tel /2352, Fax 09431/3085 Sekretärin Steffi Huber Mail Bürostunden Mo Uhr, Mi u. Do 9-12 Uhr Friedenskirche Wackersdorf Sportplatzstr. 25, Wackersdorf - Spendenkonto IBAN DE , BIC GENODEF1BLF VR-Bank Burglengenfeld - Kirchgeldkonto IBAN DE , BIC BYLADEM1SAD Sparkasse Schwandorf Pfarrer Arne Langbein Hochrainstr. 18, Tel / Pfarrer Milton Jandrey & Pfarrerin Marcia Hülle (ehrenamtlich) Amberger Str. 10a, Tel / Diakon Jürgen Weich Tel / Kirchenvorstand Vertrauensfrau Dorothea Seitz-Dobler, Tel / Diakonieverein Vorsitzender Diakon Jürgen Weich IBAN DE , BIC BYLADEM1SAD Sparkasse Schwandorf Diakoniestation Brigitte Müller, Tel / Sterbebegleitung Hospizverein 09431/ Wohnheim f. Psychisch Kranke Regensburger Str. 12, Tel / Diakoniezentrum Waldschmidtstr. 14, Tel / Beratungsstelle für Arbeitslose Frau Bäuml, Tel / Betreutes Einzelwohnen Frau Pecher, Tel / Sozialpsychiatrischer Dienst Frau Ries, Tel / Tageszentrum für Psychisch Kranke Frau Neubauer, Tel /

16 Nachrichten aus der Gemeinde Impressum Herausgeber: Evang. Luth. Kirchengemeinde Schwandorf V.i.S.d.P. Pfarrer Arne Langbein Büro: Bahnhofstr Schwandorf Tel.: / 2352 Fax: / 3085 Druck: (Feld für Frankierung) Widersprüchliches Indien Wackersdorf-Treff am 7. Oktober Pfarrer Joachim von Kölichen von der Paulanerkirche in Amberg gestaltet den nächsten Wackersdorf- Treff am 7. Oktober um 19 Uhr im Gemeindesaal unter der Friedenskirche. Wie immer wird es ein kaltes Büffet und Getränke geben. Sein Thema ist Indien. Das Land ist widersprüchlich in jeder Hinsicht: sozial, kulturell, wirtschaftlich, religiös, geographisch, sprachlich, ethisch, politisch, selbst militärisch. Einige dieser Widersprüche wollen wir an EinTopf für die Welt Auch nach dem Weggang von Pfarrer Jandrey beteiligt sich die Gemeinde am Ein-Topf-Tag im Landratsamt. Er ist am 26. Oktober um 11 Uhr. Es gibt wieder brasilianisches Essen. Pfarrer Joachim von Kölichen dem Abend streiflichtartig beleuchten und diskutieren. Der Eintritt ist frei. (Feld für Adressaufkleber) Der nächste Gemeindebote erscheint am Freitag, 21. November

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

CVJM Mülheim Freizeiten 2015

CVJM Mülheim Freizeiten 2015 CVJM Mülheim Freizeiten 2015 Das Beste in den Ferien! Christlicher Verein Junger Menschen Mülheim an der Ruhr e.v. www.cvjm-muelheim.de info@cvjm-muelheim.de NICHT NUR IN DEN FERIEN... CrossKids Do. 17.00

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen HIMMEROD LÄDT EIN Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen 2 Wo ist Himmerod? Himmerod liegt mitten in Europa, im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland unweit der Grenzen zu Frankreich,

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist.

Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist. Oktober 2007 Monatsspruch für Oktober: Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist. Psalm 19,13 Liebe Gemeindeglieder von Castell, Greuth und Wüstenfelden,

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Abtswinder Gemeindebrief

Abtswinder Gemeindebrief Abtswinder Gemeindebrief der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Abtswind 120. Ausgabe Oktober November 2007 An gedacht Jetzt im Herbst steht die Ernte an. Am 14. Oktober danken wir Gott für unsere

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm September bis November 2014 Himmlisches Vergnügen finden Sie hier! Himmel un Ääd liegen manchmal ganz nah beieinander und das ganz bestimmt bei unseren Aktionswochen von September bis November 2014. Mit

Mehr

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Ev. Kirchengemeinde Dreihausen- Heskem mit Roßberg, Wermertshausen und Mölln Pfarramt: Tel. 06424/ 1340; pfarramt.dreihausen-heskem@ekkw.de Ablauf eines Taufgottesdienstes

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr