JAHRESBERICHT 2008 DER BAYERISCHEN VERSORGUNGSKAMMER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESBERICHT 2008 DER BAYERISCHEN VERSORGUNGSKAMMER"

Transkript

1 JAHRESBERICHT 2008

2

3 JAHRESBERICHT 2008 DER BAYERISCHEN VERSORGUNGSKAMMER

4

5 BVK Jahresbericht 2008 Vorwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, wir freuen uns, Ihnen mit unserem Jahresbericht wieder einen Eindruck von unseren zahlreichen Aktivitäten im Verlauf des zurückliegenden Jahres geben zu können. Das Jahr 2008 wird als eines der schwärzesten Jahre der letzten Jahrzehnte in die Weltgeschichte eingehen. Wir mussten miterleben, wie einst renommierte Bankinstitute ins Wanken geraten sind, nachdem sie Geschäfte getätigt hatten, deren Risiken sie selbst nur unzureichend einschätzen konnten. Der Glaube an die Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaftsmärkte ist verloren gegangen und einer längst vergangen geglaubten Hoffnung auf den Staat gewichen. Das zurückliegende Jahr hat auf erschreckende Weise gezeigt, wie anfällig und wie eng verwoben die Finanzwirtschaft ist. Gerade in Zeiten wie diesen besinnt man sich nur Foto: Knabbe zu gerne auf Werte wie Vertrauen und Beständigkeit, Werte, die man gerne auch mit der eigenen Altersversorgung in Verbindung bringt. Einmal mehr wird dabei deutlich, dass Altersversorgung und Kapitalanlage nicht gleichgesetzt werden können. Als Altersversorger fühlen wir uns diesen zentralen Werten verpflichtet und setzen daher seit jeher alle Anstrengung daran, dem entgegengebrachten Vertrauen unserer Mitglieder und Versicherten gerecht zu werden. Unser seit vielen Jahren eingeschlagener Weg, mit dem wir nicht nur auf breite Streuung und Mischung unserer Kapitalanlage setzen, sondern auch auf ein umfassendes Risikomanagementsystem, das auf die individuelle Risikotragfähigkeit unserer Versorgungseinrichtungen abstellt, hat sich dabei in diesen bewegten Zeiten bestens bewährt. Aber auch wenn wir das Jahr 2008 mit einem respektablen Ergebnis beschließen konnten, ist uns bewusst, dass wir uns auf dem Erreichten nicht ausruhen können. Vielmehr gilt es auch in den kommenden Jahren, den eingeschlagenen Weg konsequent fortzusetzen, um unsere Systeme nachhaltig abzusichern und das Vertrauen unserer Kunden täglich aufs Neue zu rechtfertigen. Auch wenn die Finanz- und Weltwirtschaftskrise das zurückliegende Jahr dominiert hat, hat sich unsere Tätigkeit im Jahr 2008 natürlich nicht darauf beschränkt. Mit unserem Jahresbericht wollen wir Ihnen daher vor allem wieder einen Eindruck und einen Querschnitt über die wichtigen Aufgaben und Herausforderungen des vergangenen Jahres geben. Auch hier gilt dabei der Grundsatz: Nur wenn alle Räder möglichst reibungslos ineinander greifen, läuft der Motor rund! In diesem Sinne wünschen wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, eine anregende und informative Lektüre. Lothar Panzer Vorstandsvorsitzender Daniel Just Stv. Vorstandsvorsitzender Reinhard Graf Mitglied des Vorstands Reinhard Dehlinger Mitglied des Vorstands Gerhard Raukuttis Mitglied des Vorstands

6 Impressum Herausgeber Bayerische Versorgungskammer Denninger Straße München Telefon (089) Fax (089) Konzeption und Redaktion Dr. Maike Kolbeck Telefon (089) Birgit Ludewig Telefon (089) Stefan Müller Telefon (089) Susanne Obermaier Telefon (089) Gestaltung ekh. Werbeagentur GbR Karlstraße 38, München Druck Color-Offset GmbH Geretsrieder Straße 10, München Anmerkung Alle im Inhalt erwähnten Personen tragen Titel- und Funktionsbezeichnungen, die sie im Jahr 2008 inne hatten.

7 BVK Jahresbericht 2008 Inhalt Seite Die BVK kompetente Dienstleistungen im Verbund 2008 Stabile Ergebnisse trotz turbulenter Finanzmärkte 8 In der Krise diszipliniert reagieren Interview mit Daniel Just, Finanzvorstand Jahre Orchesterversorgung 17 Professor Dr. Herwig Birg bei BVK im Dialog 18 Markttreiben in der BVK Jahre Bayerische Ärzteversorgung 20 Auf Stippvisite Staatsminister Joachim Herrmann besucht die BVK 22 Weichenstellung für die zukünftige Altersversorgung 23 Saarland die Zweite 24 Die BVK zukunftssicher, bedarfsgerecht, kundenorientiert Wahrscheinlichkeit, Erwartung und Häufigkeit 25 Marktpositionierung und Vertriebsoptimierung 26 Mit Teamgeist Unternehmensziele sichern 28 Junges Berufsbild 30 Umgang mit Insiderinformationen 31 Die BVK optimale Rendite mit Sicherheit Big Launch Arabeska 32 And the winner is 34 Medieninteresse für die Maximilianstraße Mit den Bewohnern feiern 35 Grüne Wiesen, Wald und Infrastruktur 36 Die BVK leistungsstark und kostenbewusst Schnelle BVK Post 38 Verborgene Botschaften 38 Die Zeit, die wir uns nehmen, ist die Zeit, die anderen hilft 39 Rechenschieber 40 Spontane Geistesblitze und ausgetüftelte Ideen Jahre München 42 Von wegen nur blauer Dunst 43 Hunger nach Information 44 Die Versorgungseinrichtungen Themen des Geschäftsjahres Bayerische Ärzteversorgung 46 Bayerische Apothekerversorgung 47 Inhalt Bayerische Architektenversorgung 47 Bayerische Ingenieurversorgung-Bau mit Psychotherapeutenversorgung 48 Bayerische Rechtsanwalts- und Steuerberaterversorgung 49 Bayerischer Versorgungsverband 50 Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden 51 Versorgungswerk des Bayerischen Landtags 52 Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen 52 Versorgungsanstalt der deutschen Kulturorchester 53 Versorgungsanstalt der deutschen Bezirksschornsteinfeger 53 Versorgungsanstalt der Kaminkehrergesellen mit Pensionskasse des Schornsteinfegerhandwerks 54 Kennzahlen 2008 Organigramm Anhang Anhang

8 BVK Jahresbericht 2008 Die BVK kompetente Dienstleistungen im Verbund I m Jahr 2008 konnten die Versorgungseinrichtungen bei der BVK erneut einen deutlichen Anstieg des Beitragsaufkommens um 154 Mio. auf Mio. verzeichnen. Der Versorgungsaufwand (ohne Regulierungsaufwendungen) hingegen erhöhte sich um 105 Mio. (+ 4,8 %) auf Mio.. Die Kapitalanlagebestände stiegen von Mio. (+5,3 %) auf Mio.. wurden Stellungnahmen eingebracht. Die in der politischen und versicherungsmathematischen Diskussion stehenden Themen (z.b. neue biometrische Richttafeln, Regelrentenbezugsalter 67) wurden aufgegriffen und in die Diskussion mit den Selbstverwaltungsgremien eingebracht. Entsprechend dem Wunsch der Berufsstände konnte die Einbeziehung der Mitglieder der Psychotherapeutenkammer des Saarlandes durch Staatsvertrag zwischen dem Freistaat Bayern und dem Saarland in die Bayerische Ingenieurversorgung-Bau mit Psychotherapeutenversorgung erreicht werden. Der Staatsvertrag trat am 1. Dezember 2008 in Kraft Stabile Ergebnisse Geschäftsentwicklung 2008 trotz turbulenter Finanzmärkte Entwicklung des wirtschaftlichen und politischen Umfelds Breiten Raum nahm bei den Versorgungseinrichtungen der Bayerischen Versorgungskammer die Entwicklung des Kapitalmarkts ein. Wenngleich die Kapitalanlagen nicht durch Investments in Subprime-Produkten beeinträchtigt waren, so ist die allgemeine Zins- und Kursentwicklung für die Zielsetzungen der Kapital - anlage erheblich. Seitens des Ressorts Kapitalanlage wurde ausführlich ein Asset-Liability-Projekt vorgestellt, welches zusammen mit externen Beratern neben den Untersuchungen zur Wahrscheinlichkeit der Unterschreitung des Rechnungszinses u.a. auch Ergebnisse zu optimierten Portfolien erbrachte und dementsprechend ein weiterer Aufbau alternativer Asset-Klassen verstärkt erfolgen wird. Ebenfalls intensiv diskutiert wurde bei den berufsständischen Versorgungseinrichtungen die sowohl politisch als auch biometrisch veranlasste Anhebung des Rentenzugangsalters unter dem Stichwort Rente mit 67. Ausgangspunkt hierbei sind neue Richttafeln, die eine erneut deutliche Längerlebigkeit mit entsprechend längeren Rentenlaufzeiten prognostizieren. Dem wird in anderen Versorgungssystemen bereits durch die Rente mit 67 Rechnung getragen. Ferner wurden die durch gesetzgeberische Maßnahmen erforderlichen Umsetzungsarbeiten fortgeführt (Arbeitgebermeldeverfahren nach dem SGB-Änderungsgesetz, Meldeverfahren nach 22a EStG). In den gesetzgeberischen Beteiligungsverfahren Am 29. November 2008 ist nach über sechsjährigen Vorarbeiten das Gesetz zur Neuregelung des Schornsteinfegerwesens (BGBl. I S. 2242) in Kraft getreten. Das Ergebnis ist eine in Art und Ausmaß einmalige Reform der gesamten Strukturen im Schornsteinfegerhandwerk, die nicht nur die berufliche Stellung des Bezirksschornsteinfegermeisters grundlegend verändert, sondern auch gravierende Auswirkungen auf die Versorgung hat. Der Wegfall der Sicherung des Beitragsaufkommens hat nicht nur Auswirkungen auf die finanzielle Situation der Versorgungsanstalt der deutschen Bezirksschornsteinfegermeister, sondern in besonderer Weise auch auf die einzelnen Mitgliedschaftsverhältnisse. Neuregelung des Aufsichtsrechts Im Anschluss an die im Jahr 2007 erfolgte Neuregelung des Aufsichts- und Rechnungslegungsrechts der Versorgungseinrichtungen, die der Gesetzgebungskompetenz des Freistaats Bayern unterliegen, wurde zum 1. Dezember 2008 auch die Verordnung mit den Durchführungsbestimmungen durch das Bayerische Staatsministerium des Innern angepasst. Die gesetzlichen Neuerungen erlauben erweiterte Anlagemöglichkeiten, modernisieren die Rechnungslegungsvorschriften und stärken das Selbstverwaltungsrecht der Versorgungseinrichtungen. Entwicklung an den Kapitalmärkten Das Jahr 2008 verlief real- und finanzwirtschaftlich außerordentlich turbulent: Während sich die Konjunktur in den ersten Monaten trotz der bereits ange- 8

9 BVK Jahresbericht 2008 Die BVK kompetente Dienstleistungen im Verbund Bayerische Versorgungskammer Geschäftsvolumen Versicherte / Mitglieder und Versorgungsempfänger, Beiträge und Versorgungsleistungen 1) 1995 = Basis, lfd. Zeitreihen ab ) vorläufige Werte 3) ohne Sonstige spannten Situation auf den Finanzmärkten noch lebhaft zeigte, nahm der Aufwärtstrend mit dem Zusammenbruch der Traditionsbank Lehman Brothers in der zweiten Jahreshälfte ein abruptes Ende. Ausgelöst durch die Lehman-Pleite im September 2008 verschärften sich die Probleme in der Finanzwirtschaft und wirkten sich rasch auf die Realwirtschaft aus. Dies hatte zur Folge, dass die bereits erwarteten schwächeren Wachstumsraten der Weltwirtschaft deutlich nach unten korrigiert werden mussten. In der statistischen Gesamtjahresbetrachtung milderte das Wachstum im ersten Halbjahr 2008 die Einbrüche in den letzten Monaten ab: Die weltweite Wirtschaftsleistung wuchs laut IWF um 3,2 Prozent und das deutsche Bruttoinlandsprodukt stieg preis - bereinigt um 1,3 Prozent. Im Jahresverlauf besonders volatil zeigten sich die Rohstoffmärkte: Der Ölpreis kletterte zunächst auf ein neues Rekordniveau von 147 US-Dollar pro Barrel, stürzte dann ab und lag zum Jahresende mehr als 100 US-Dollar unter dem Höchstwert. Die Börsen mussten deutliche und in der Höhe unerwartete Kursverluste verzeichnen. Die großen Aktienindizes büßten zwischen dreißig und fünfundvierzig Prozent ihres Wertes ein und Anleihen von geringer Bonität erlitten Verluste von über 50 Prozent. Binnen weniger Wochen spitzte sich die Finanzmarktkrise zu und verursachte radikale Veränderungen in der Bankenwelt: Die großen US-Investmentbanken gaben ihren rechtlichen Sonderstatus auf, fusionierten teilweise mit Instituten anderer Segmente und wurden so zu Universalbanken. Zahlreiche Institute gerieten in Schieflage und konnten nur durch schnell gewährte Staatshilfen gerettet werden. Das in dieser Situation entstandene Misstrauen der Banken untereinander verursachte Liquiditätsengpässe, die im weiteren Verlauf zu einer sogenannten Kreditklemme führten. Während die Zinsen in der ersten Jahreshälfte aufgrund sich abzeichnender Liquiditätsengpässe und der bedingt durch die hohen Rohstoffpreise erwarteten Inflationstendenzen stiegen, fielen sie mit der sich verschärfenden Finanzkrise auf einen historischen Niedrigstand. Zwischenzeitlich verlief die Zinskurve invers: Da sich aufgrund der Finanzmittelengpässe die kurzfristige Liquidität enorm verteuerte, lagen die kurzfristigen Zinsen über den langfristigen. Erst die Eingriffe der Notenbanken, die nach der Pleite der Lehman Bank massiv Liquidität zur Verfügung stellten, führten dazu, dass das Zinsniveau zum Jahresende wieder leicht anstieg. Als erster Staat schnürten die USA ein Rettungspaket für die Finanzbranche mit einem Volumen von über 700 Mrd. US-Dollar. In Deutschland sprach die Bundesregierung eine Staatsgarantie für sämtliche privaten Spareinlagen aus. Von der Krise besonders in Mitleidenschaft gezogen wurden Geschäftsmodelle, die mittels einer hohen Fremdkapitalquote und deren Hebelwirkung die Eigenkapitalrendite ihrer Aktivitäten maximieren wollten. Das illiquide Marktumfeld und die steigenden Sicherheitsanforderungen der kreditgebenden Banken jedoch zwangen die Investoren, ihre fremdfinanzierten Positionen abzubauen. So entstand in den 9

10 BVK Jahresbericht 2008 Die BVK kompetente Dienstleistungen im Verbund ohnehin schwachen Märkten zusätzlicher Verkaufsdruck, der die Preise einiger Assets weit unter deren tatsächlichen Wert sinken ließ. Unternehmensanleihen, ABS-Produkte oder Staatsanleihen mit geringerer Bonität beispielsweise konnten nur mit erheblichen Kursabschlägen verkauft werden. In dem schwierigen Umfeld des vergangenen Jahres hat sich die Anlagenstrategie bewährt. Dank konservativer Engagements verbunden mit gutem Risikomanagement und breiter Streuung hatten wir nur in verhältnismäßig geringem Ausmaß Verluste zu verzeichnen. Denn bereits in den Monaten Februar und Mai und damit vor dem großen Crash im Oktober hatten wir Erholungsphasen auf den Kapitalmärkten Foto: Archiv genutzt, um die Aktienquote zu reduzieren. Zwar mussten die Versorgungseinrichtungen zum Abschreibungen auf die Wertpapierspezialfonds vornehmen, die Nettorendite der Gesamtanlagen wurde dadurch jedoch nur geringfügig belastet. Einen Großteil unserer Wertpapierspezialfonds sowie die Immobilienspezialfonds und die Medium-Turn- Notes-(MTN)-Tranchen haben wir im vierten Quartal 2008 in den neu gegründeten Versorgungswerk- Masterfonds eingebracht. Der besondere Vorteil dieses Dachfonds besteht darin, dass eventuelle Kursverluste innerhalb des Fonds mit Kursgewinnen ausgeglichen werden können. Im Segment der festverzinslichen Rententitel hatten wir bereits in den Vorjahren konservativ angelegt und dank dieser Strategie hier keine Ausfälle zu verzeichnen. Im Rahmen unserer Anlagestrategie haben wir stets besonderes Augenmerk darauf gerichtet, ausschließlich Emissionen von guter Bonität und soweit möglich mit zusätzlicher Absicherung im Rahmen von Einlagensicherungssystemen zu erwerben. Da wir nicht in hochverzinsliche Anlagen wie z.b. durch Subprime-Hypotheken gedeckte Anleihen investiert hatten, waren wir von den gravierenden Verlusten dieser Papiere nicht betroffen. In unserem Portfolio enthalten war lediglich eine Anleihe von Lehman Brothers Deutschland, die jedoch durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken besichert war und uns Anfang März 2009 inklusive der ausstehenden Zinszahlungen erstattet wurde. Die Anteile festverzinslicher Rententitel in unserem Portfolio haben wir im Geschäftsjahr 2008 erhöht. In diesem Segment haben wir vor allem im zweiten Halbjahr Titel von Bundesländern, staatsnahen Emittenten sowie gedeckte Anlagen erworben. Trotz der Turbulenzen auf den Märkten werden wir weiterhin in chancenreichere und damit volatilere Anlageklassen investieren. Denn gerade jetzt sehen wir in ausgewählten Investments besonders gute Chancen. Bei diesen Engagements wird es von Vorteil sein, dass bis zum April 2009 ein Großteil der Spezialfonds in den Versorgungswerk-Masterfonds übertragen wurden, um künftig negative Schwankungen einzelner Assetklassen innerhalb des Dachfonds aufzufangen. In der Direktanlage wurden im Geschäftsjahr keine derivativen Finanzgeschäfte getätigt. Mit entsprechendem Beschluss des Vorstandes wurden die gesamten Fondsanlagen vom Umlaufvermögen in das Anlagevermögen nach 341 b Abs. 2 HGB umgewidmet. Von der Möglichkeit, Aktien und andere Kapitalanlagen des Anlagevermögens im Sinne des 253 Abs. 2 HGB nach dem gemilderten Niederstwertprinzip zu bilanzieren, haben wir keinen Gebrauch gemacht und damit die Bildung stiller Lasten vermieden. Immobilien Nach dem Zusammenbruch des Fremdfinanzierungsmarktes im vierten Quartal 2008 haben wir die für Eigenkapitalinvestoren erstmals wieder günstige Marktsituation genutzt, um versorgungskammerweit neun Immobilienobjekte zu erwerben. Risikobericht Die Bayerische Versorgungskammer verfügt über ein einheitliches Risikomanagementsystem, das an den Anforderungen des Gesetzes zur Kontrolle 10

11 BVK Jahresbericht 2008 Die BVK kompetente Dienstleistungen im Verbund und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) ausgerichtet ist. Hierdurch erfassen wir sämtliche Risiken und bewerten sie hinsichtlich ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit und ihres Verlustpotenzials. Zudem beschreiben wir Sicherungsmaßnahmen und überprüfen sie hinsichtlich ihrer Wirksamkeit. In unsere regelmäßigen Risikoberichte fließen die Erkenntnisse aus versicherungsmathematischen Berechnungen (u.a. Simulationen mit verschiedenen Szenarioannahmen) sowie aus Asset-Liability-Untersuchungen ein. Zusätzlich besteht ein umfangreiches Berichtswesen in den Bereichen des Controlling, der Internen Revision und der Kapitalanlagen. Aktuelle Entwicklungen etwa im Bereich der Gesetzgebung oder der Technologie beobachten wir kontinuierlich, um auf Veränderungen rechtzeitig und angemessen reagieren zu können. Diese Aufgabe erfüllen Fachkräfte der Bereiche Mathematik, Kapitalanlagen, Informationsverarbeitung und Service sowie der Geschäftsbereiche. Somit haben wir die Risikoverantwortung dezentralisiert und auf die operativen Einheiten verteilt, was uns die differenzierte Betrachtung einzelner Risiken erlaubt. Zugleich gibt die unternehmensweite Koordination der Risikoberichterstattung durch das Controlling einen guten Überblick über die gesamte Risikosituation. Die technische Unterstützung insbesondere bei der Risiko-Berichterstattung wird durch die Implementierung einer modernen Standard-Software ab dem dritten Quartal 2009 weiter verbessert werden. Versicherungstechnische Risiken Die satzungsrechtlichen bzw. gesetzlichen Leistungsverpflichtungen binden unsere Versorgungseinrichtungen langfristig. Die Rahmenbedingungen können sich aber immer wieder ändern und von den Annahmen des versicherungsmathematischen Geschäftsplans abweichen. Die sich daraus ergebenden Risiken frühzeitig zu erkennen und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, ist ein wichtiger Teil des Risikomanagements. Sollten die tatsächlichen Entwicklungen insbeson dere der Kapitalrendite, der Lebenserwartung und der Bestandsentwicklung von den Rechnungsgrundlagen abweichen, sind bei den berufsständischen Versorgungswerken mittelfristig Korrekturen des Verhältnisses von Beiträgen und Leistungen erforderlich. Biometrischen Risiken tragen wir Rechnung, indem wir die Bestandsentwicklung laufend beobachten und gegebenenfalls die Rechnungsgrundlagen zur Berücksichtigung aktueller Entwicklungen anpassen. Sollten die gewonnenen Ergebnisse dies erfordern, werden die versicherungstechnischen Rückstellungen entsprechend erhöht und das Beitrags-Leistungs-Verhältnis (Verrentungssatz) entsprechend verschlechtert. Kapitalanlagerisiken Zinsrisiken und deren mögliche Auswirkungen auf den Kapitalertrag versuchen wir frühzeitig Index: Versicherte / Mitglieder und Versorgungsempfänger, Beiträge und Versorgungsleistungen Veränderungen gegenüber Basis 1995 = 100% Versicherte / Mitglieder Versorgungsempfänger Beiträge Versorgungsleistungen (ohne Regulierungsaufwendungen) 11

12 BVK Jahresbericht 2008 Die BVK kompetente Dienstleistungen im Verbund auf der Basis von Asset-Liability-Untersuchungen abzuschätzen. Hierzu führen unsere Experten der Bereiche Kapitalanlagen und Mathematik Sensitivitätsanalysen durch. Im Rahmen unserer Risikobudgetierung stellen wir sicher, dass die Risikotragfähigkeit der Versorgungseinrichtungen nicht überschritten wird. Dabei setzen unsere Fachleute spezielle Verfahren ein und führen sowohl strategische als auch taktische Planungen durch. Risiken einzelner Kapitalanlagen können vor allem in einem dauerhaften Wertverlust einer Anlage liegen, ausgelöst durch negative Entwicklungen auf den Kapitalmärkten (Marktrisiko) oder bei einzelnen Emittenten (Bonitätsrisiko). Unsere Kapitalanlageexperten steuern diese Risiken durch eine Reihe von Maßnahmen. Dazu zählen die Optimierung der Assetklassen, die genaue und ständige Analyse der Kapitalmärkte sowie Simulationsrechnungen zur Entwicklung von stillen Reserven und Abschreibungen. Hierbei führen unsere Experten Szenarioberechnungen sowohl für einen kurz- als auch für einen langfristigen Zeitraum durch. Namenspapiere und Schuldscheindarlehen werden zum Nennwert bilanziert. Ändert sich der Marktzins, wirkt sich dies nicht auf die Bilanzierung dieser Anlagepositionen aus. Da sie einen besonders hohen Anteil an unserem Portfolio ausmachen, hat die Verschiebung der Zinsstrukturkurve um einen Prozentpunkt nach unten bzw. oben nur unwesentliche Auswirkungen auf den Gesamtbuchwert unseres Direktbestandes. Emittenten der von uns gehaltenen Schuldscheine und Namenspapiere sind zum überwiegenden Teil Bund, Länder, öffentlich-rechtliche sowie privatrechtliche Kreditinstitute innerhalb der EU, wobei der Anteil deutscher Emittenten dominiert. Auch im Bereich der sonstigen Ausleihungen und der festverzinslichen Wertpapiere birgt die derzeitige Portfoliostruktur kein erhöhtes Risiko, da auch hier der Anteil der Emittenten mit guter und sehr guter Bonität überwiegt. Operative Risiken Von zentraler Bedeutung ist es, dass die Informationstechnologie ein angemessenes, bedarfsorientiertes Sicherheitsniveau aufweist und künftigen Entwicklungen standhält. Den Risiken eines Systemausfalls sowie eines Ausfalls technischer Einrichtungen begegnen wir u.a. durch regelmäßige Datensicherung und den Betrieb eines Backup-Rechenzentrums, das die schnelle Wiederherstellung von Daten und Anwendungen ermöglicht. Zudem sind Daten und Anwendungen durch Zugriffsberechtigungen umfassend geschützt. Und nicht zuletzt sichern Firewall- und Intrusion- Prevention-Systeme unsere IT-Infrastruktur gegen externe Angreifer. Einheitliche Standards für Überwachungs- und Kontrollprozesse wie etwa das Vier-Augen-Prinzip gewährleisten auch für die organisatorischen Abläufe ein hohes Sicherheitsniveau. Rechtliche Risiken Auch die grundlegenden Änderungen im Bereich der Altersversorgungspolitik haben Einfluss auf die Versorgungseinrichtungen. Daher beobachten wir Entwicklungen der Gesetzgebung und Rechtsprechung kontinuierlich und systematisch, um frühzeitig auf Änderungen reagieren zu können. Zudem setzt sich die Bayerische Versorgungskammer über Mitgliedschaften in der Arbeitsgemeinschaft berufsständischer Versorgungseinrichtungen (ABV) e.v. und der Arbeitsgemeinschaft kommunale und kirchliche Altersversorgung (AKA) e.v. im politischen Meinungsbildungsprozess aktiv für die Interessen unserer Mitglieder und Versicherten ein. PROGNOSEBERICHT Beiträge Die Entwicklung des Beitragsaufkommens wird aufgrund der allgemeinen maßgeblichen Einflussfaktoren (Mitgliederwachstum, Einkommenssituation, Konjunktur, Beitragssatz und Beitragsbemessungsgrenze) bei einigen Versorgungswerken noch moderate Steigerungsraten aufweisen. Mittelfristig muss bei den meisten Versorgungseinrichtungen aber von eher stagnierenden bis rückläufigen Entwicklungen ausgegangen werden. Durch das am 29. November 2008 in Kraft getretene Gesetz zur Neuregelung des Schornsteinfegerwesens (BGBl. I S. 2242) ist die Berücksichtigung der Beiträge zur Versorgungsanstalt sowohl bei der Einteilung der Kehrbezirke als auch bei der Aufstellung der Geschäftskosten weggefallen. Dadurch reduziert sich weitgehend das gesicherte Einkommen in den Kehrbezirken und das sichere Beitragsaufkommen zur Aufrechterhaltung des Umlagesystems ist nicht mehr gegeben. Die Fortführung der Schornsteinfegerversorgung im bisherigen Umfang ist vor diesem Hintergrund stark gefährdet. 12

13 BVK Jahresbericht 2008 Die BVK kompetente Dienstleistungen im Verbund Versorgungsleistungen Die Zahl der Versorgungsempfänger wird entsprechend der Altersstruktur der Bestände zum Teil noch deutlich steigen. Die seit 2005 geltende nachgelagerte Besteuerung der Renten in Folge des Alterseinkünftegesetzes wird längerfristig allerdings zunehmend zu einer Reduktion des Nettoversorgungsgrades führen ( 22 EStG). Die Kapitalmarktkrise wird bei einigen berufsständischen Versorgungseinrichtungen voraussichtlich eine Änderung der Rahmenbedingungen des Versorgungswerks zur Folge haben müssen (Rechnungszins). Ferner werden infolge weiter steigender Lebenserwartung und damit korrespondierend längerer Rentenlaufzeiten zusätzlich Änderungen in den Verrentungstabellen und im Rentenzugangsalter erforderlich werden. Eine wesentliche Änderung bei der Schornstein - fegerversorgung wird der Wegfall der Gesamtversorgung sein. Setzt sich bis Ende des Jahres 2012 die Versorgung im Schornsteinfegerhandwerk aus den Leistungen der Versorgungsanstalt und den anrechenbaren Renten der gesetzlichen Rentenversicherung zusammen, kommt es ab diesem Zeitpunkt zu einer Trennung beider Versorgungssysteme. Ab dem 1. Januar 2013 bemessen sich die Versorgungsleistungen aus der Versorgungsanstalt und aus der gesetzlichen Rentenversicherung jeweils nach ihren eigenen rechtlichen Gegebenheiten völlig unabhängig voneinander. Eine Anrechnung der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung auf die Leistungen aus der Versorgungsanstalt findet dann nicht mehr statt. Für den Bereich Kommunales Versorgungswesen brachte das Jahr 2008 tiefgreifende Veränderungen in der Organisationsstruktur. Um die Marktposition zu stabilisieren und auszubauen, wurden Teile des Geschäftsbereichs neu organisiert. Mit dem neu eingerichteten Kundencenter erfolgt eine stärkere Ausrichtung auf die Kunden vor allem die öffentlichen und kirchlichen Arbeitgeber in Bayern sowie deren Versicherte. Kapitalanlagen Das Börsenjahr 2009 startete erneut mit schlechten Vorgaben und die Wirtschaftsdaten weltweit zeugen von einer starken Rezession. Die amerikanische Notenbank hatte ihren Leitzins bereits Mitte Dezember 2008 auf faktisch null Prozent gesenkt. Auch die Europäische Zentralbank sowie die Notenbanken weiterer Industrieländer haben die Leitzinsen auf einen historischen Niedrigstand gesetzt. Weltweit wurden Konjunkturprogramme aufgelegt, um die Rückgänge bei Konsum- und Investitionsausgaben abzufedern. Die Entwicklung auf den Kapitalmärkten wird davon abhängen, inwieweit es gelingt, Wirtschaft und Finanzsysteme zu stabilisieren. Solange die Unsicherheit an den Finanzmärkten dominiert, werden Staats anleihen der großen Industrienationen die bevorzugte Anlageklasse bleiben. Auch in diesem schwierigen Umfeld wollen wir unsere Strategie der Diversifizierung fortsetzen: Einerseits werden wir unter Abwägung der versorgungswerkspezifischen Risikotragfähigkeit in günstigen Marktsituationen volatile Titel mit attraktivem Ertrags-Risiko-Profil zukaufen, andererseits wollen wir in Sachwerte investieren. Unser Ziel für das Jahr 2009 ist es, die Immobilienquote sowohl im Direktbestand als auch in der Fondsanlage weiter zu erhöhen und damit die Substanzwerte deutlich zu stärken. Die Chancen dafür stehen gut, da im Laufe des Jahres voraussichtlich weitere Investoren, die mit hoher Fremdkapitalquote finanziert haben, zu Verkäufen gezwungen sein werden. Damit kommen Eigenkapitalinvestoren wie die Versorgungseinrichtungen der Bayerischen Versorgungskammer wieder besser zum Zuge. Zudem hat der Vorstand die Einrichtung eines zentralen Liquiditätsmanagements im Bereich Kapitalanlagen für den Zahlungsverkehr aus dem Kapitalanlagegeschäft sowie die Implementierung eines Cash-Pools zur bereichsübergreifenden Optimierung der kurzfristigen Kapitalanlagen beschlossen. Die Inbetriebnahme des zentralen Liquiditätsmanagements ist für das erste Halbjahr 2009 vorgesehen. Gesetzliche Rahmenbedingungen Am 1. Juni 2007 ist das Gesetz zur Änderung des Versorgungsgesetzes mit einer Neuregelung des Aufsichts- und Rechnungslegungsrechts für die bayerischen Versorgungseinrichtungen in Kraft getreten. Ziel des Gesetzes ist es u.a., die Kapitalanlagemöglichkeiten zu erweitern, die Rechnungslegungsvorschriften zu modernisieren und das Selbstverwaltungsrecht der Versorgungseinrichtungen zu stärken. Die Detailbestimmungen wurden in der am 1. Dezember 2008 in Kraft getretenen Verordnung vorgenommen. Die Umstellung der Rechnungslegung erfolgt für das Geschäftsjahr

14 BVK Jahresbericht 2008 Die BVK kompetente Dienstleistungen im Verbund D ie Finanzmarktkrise und ihre Auswirkungen ver un sich ern viele. Ein guter Grund, um den stell ver treten den Vorstandsvorsitzenden und Bereichs leiter Kapitalanlagen, Daniel Just, zu befragen. Wie die Kapitalanlagestrategien der BVK greifen, was die Situation für unsere Versicherten und Mit arbeiter innen und Mitarbeiter bedeutet, beant wortet der Finanzexperte in einem Interview mit Hermann Mill. Herr Just, wie viele schlaflose Nächte haben Sie als Verant wortlicher eines Kapitalanlagevolumens von mehr als 40 Milliarden Euro durchlitten? Wir verfolgen in der BVK grundsätzlich eine sehr konservative Kapitalanlagepolitik und setzen auf der Aktienquote bereits früh zeitig auf eine Marktumfeldveränderung reagiert. Im Jahr 2006 hat die Bayerische Versorgungskammer einen Award für ihr durchdachtes Finanz risikomanagementmodell erhalten. Hat sich dieses Modell in der Krise bewährt? Ja, das Modell hat sich bewährt. Die Krise war die Feuertaufe für unser Risikomanagementsystem im Kapitalanlagebereich. Wir sind mit unserer Kapitalan lagepolitik bei den Versorgungswerken der BVK nur so viel ins Risiko gegangen, wie wir dies auch in sehr schlechten Marktszenarien noch vertragen und die Leistungsfähigkeit weiter gewährleistet ist. Wir haben durch unsere Risikobudgetierung für die einzelnen Versorgungswerke in Zusammenarbeit In der Krise diszipliniert agieren Ein Interview mit Daniel Just, Finanzvorstand und stellver treten der Vorstandsvorsitzender einen sicherheitsorientierten Wert zuwachs. Das hilft nicht nur mir und den Kollegen im Vorstand, auch jetzt ordentlich schlafen zu können, sondern es gibt insbesondere unseren Berufsständlern die notwendige Sicher heitsbasis für ihre Rente. Von unserer vorsich tigen Anlagepolitik profitieren gerade die Kunden der BVK in Krisenzeiten wie dieser. Mit einem Portfolio, das sich aktuell zu rund 80 Prozent aus festverzinslichen, bonitätsmäßig hochwertigen Rentenanlagen und soliden Immobilien in besten Lagen und zu etwa 20 Prozent aus einem breit gestreuten Spezialfondsbereich zusammensetzt, wovon aktuell nur 3 bis 6 Prozent (je nach Versorgungswerk) im Aktienbereich an gelegt sind, fühlen wir uns gut aufgestellt. Hinzu kommt, dass wir in der BVK keine Investments in Subprime-Anlagen getätigt haben und somit auch keine schlummernden Probleme in den Bilanzen haben. Wir sind daher auch nicht unmittelbar von Ausfällen betroffen. Mittelbar muss sich die BVK aber wie jeder institutionelle Anleger mit der gegenwärtig ungünstigen Entwicklung der Kapitalmärkte arrangieren, die sowohl von deutlichen Kursein brüchen am Aktienmarkt als auch weiterhin von niedrigen Zinssätzen bei den festverzinslichen An lagen geprägt ist. Dies konnten wir jedoch durch die in den letzten Jahren ausreichend gebildeten Reserven weitgehend abfedern. Zudem hatten wir Mitte 2007 mit der Reduzierung mit dem Bereich Mathematik jeweils eine robuste Kapitalanlagepolitik erarbeitet, die in normalen oder auch guten Szenarien eine überdurchschnittliche Rendite gewährleistet, aber gleichzeitig auch in Krisen wie der aktuellen noch ordentliche Ergebnisse liefert. Das hat sich nun bewährt. Wir hätten zwar gerne auf diesen Test verzichtet, aber das kann man sich leider nicht aussuchen. In Zusammenhang mit den Entwicklungen um VW sind die Hedgefonds stark in die Kritik geraten, weil sie auf fallende Kurse gesetzt und damit Verluste in Milliardenhöhe produziert haben. Wie ist die Entwicklung bei unseren Hedgefondsanlagen? Sind hier auch starke Verluste zu verzeichnen? Hedgefonds sind eine inhomogene Anlageform. Es gibt Hedgefondsmanager, die größere Risiken nehmen und solche, die risikoavers sind. Leider wird dies in der Presse oft über einen Kamm geschoren. Das ist aber falsch. Das Portfolio der BVK zeichnet sich durch eine breite Diversifizierung auf Manager-Ebene sowie bei den Stilrichtungen der Investitionen aus. Dadurch haben wir ein insgesamt risiko averses Portfolio und das hat sich auch in der aktuellen Finanzmarktkrise bestätigt. Wir sehen hier lange nicht die Marktverwerfungen, wie sie beispielsweise in den letzten Wochen auf dem Aktienmarkt zu beobachten waren. Da sich im Zuge der Krise aber möglicherweise 14

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

20 Jahre Bayerische Rechtsanwalts- und Steuerberaterversorgung

20 Jahre Bayerische Rechtsanwalts- und Steuerberaterversorgung Pressemitteilung BVK, Abteilung Service, 81921 München An Presse, Hörfunk, TV Postanschrift: Hausanschrift: U-Bahn: 81921 München Denninger Str. 37, 81925 München U4 Richard-Strauss-Straße Ansprechpartner:

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts. Lagebericht 2005

Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts. Lagebericht 2005 Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht 2005 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das Versorgungswerk ist nach 1 des Gesetzes

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Informationen für Berufseinsteiger

Informationen für Berufseinsteiger Informationen für Berufseinsteiger Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilian-Universität 10. Dezember 2010 Christine Draws Leiterin der Abteilung Betrieb, Leistung und Recht der Bayerischen Ärzteversorgung

Mehr

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds Die exklusive Dachfondsstrategie Santander Select Fonds Auf Erfolgskurs gehen: Santander Select Fonds. 100 % objektiv nur die leistungs starken Fonds kommen mit an Bord. Die Santander Select Fonds sind

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Versorgungswerke im Wandel der Zeit

Versorgungswerke im Wandel der Zeit Reicht das Versorgungswerk zur Absicherung des Freiberuflers zukünftig noch aus? Peter Hieber Finanzplanung Heidenheimer Str. 11, 71229 Leonberg Telefon 07152 330398-0 info@finanzplanung-hieber.de www.finanzplanung-hieber.de

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte E-Interview mit Uta Deuber Name: Uta Deuber Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation: mzs Rechtsanwälte Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen.

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. SV WERTKONZEPT Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de SV Wertkonzept die neue Anlagestrategie.

Mehr

Welches Vorsorgesystem ist das beste?

Welches Vorsorgesystem ist das beste? Welches Vorsorgesystem ist das beste? Die verschiedenen Vorsorgesysteme werden gern miteinander verglichen, sei es im Leistungsspektrum, sei es nach der Höhe der Rendite der gezahlten Beiträge. Die Versorgungsanstalt

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Vermögenskonzepte mit AL Portfolios Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Wählen Sie die Fondsrente, die zu Ihnen passt. Um den

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Fondsinformationen von Union Investment 16. Januar 2008 Aktienfonds im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Investment-Ticker. Heute mit UniProInvest: Aktien A und seiner ausgabeaufschlagfreien

Mehr

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE Inkl. Todesfallschutz und Absicherung bei Arbeitslosigkeit Eine auf Ihre privaten Bedürfnisse zugeschnittene Immobilienfinanzierung R+V-Vorsorgedarlehen FIX & FLEX Eigene

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds.

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds. AL Trust FONDS n Aktienfonds n Dachfonds n Renten- und Geldmarktfonds Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. Was Sie auch vorhaben. Mit uns erreichen

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Gemeinsam für Ihre Absicherung.

Gemeinsam für Ihre Absicherung. /GARANTA Speziell für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben Gemeinsam für Ihre Absicherung. Die Gesetzliche Rentenversicherung stößt an ihre Grenzen. So stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber.

Mehr

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Achtung: Sperrfrist 18.2.2010, 11.00 Uhr DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Es gilt das gesprochene Wort (Redetext zur Folienpräsentation: Dr. Andreas Beck) (Folie 1):

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

3 Riester-Produkte unter der Lupe

3 Riester-Produkte unter der Lupe 3 Riester-Produkte unter der Lupe 54 Riester-Produkte unter der Lupe Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften sie alle bieten mittlerweile zahlreiche Vorsorgeprodukte an, die die Kriterien für die

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Freelax. Einfach sicher ans Ziel

Freelax. Einfach sicher ans Ziel Freelax Einfach sicher ans Ziel Freelax 02/06 Ein schlankes Garantiemodell: das With Profits-Prinzip Das Ziel ist das Ziel Freelax als With Profits-Produkt garantiert Ihnen eine sichere Rente und überzeugt

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

www.hdi-gerling.de flex Direktversicherung HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung die besonders dynamisch

www.hdi-gerling.de flex Direktversicherung HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung die besonders dynamisch Geschäftsbereich Leben xyz www.hdi-gerling.de/ www.hdi-gerling.de twotrust HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung flex Direktversicherung HG Start frei: Titel Für die Head Vorsorge, die besonders dynamisch

Mehr

Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension

Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension 16/2009 30.06.2009 PM-PK/Belinda Bühner DWS Investment S.A. nimmt die derzeitigen Entwicklungen an den Kapitalmärkten zum Anlass, ihr bewährtes Garantiefondskonzept

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Neues Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr