Interessenten-Generierung per Innovation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interessenten-Generierung per Innovation"

Transkript

1 Einleitung Wirtschaftlich angespannte Zeiten haben auch Ihr Gutes. Branchenübergreifend wird eingesehen, dass gute Produkte oder gar perfekte Dienstleistungen allein nicht mehr genügen, um Erfolg zu erzielen. Interessenten-Generierung per Innovation Unsere hochspezialiserte Schlüsseldisziplin, deren Entwicklung Jahre dauerte und in unzähligen unserer Fallbeispiele die Wirksamkeit dokumentiert hat, kann auch Ihnen zum Durchbruch verhelfen, ob Sie nun Gurken oder Computer anbieten. Die Welt schenkt Ihnen Aufmerksamkeit und nimmt von Ihnen mehr Notiz. Profitieren Sie von unserer Spezialisierung in diesem engen Marketingsegment. Das Vorwort finden Sie als Nachwort am Ende. Finanzierbare Lösung lautet Schleichwerbung Vertriebsleitung auf Zeit Dale-Carnegie-Preisträger München 2004, Koautor: Von den Besten profitieren, Gabal Verlag Wenn eigentlich erforderliche Werbekampagnen einfach nicht finanzierbar sind, dann kann die Erfahrung aus 18 Jahren Schleichwerbung weiterhelfen. Der Autor freut sich über Ihren Anruf. 1 Wir finden Kunden

2 Vorwort von Willi Zander Wer möchte nicht auch in einfacher Weise erfolgreicher werden? Sie auch! Ich gratuliere Ihnen zu Ihrer Entscheidung, von Meinrad Müller und seiner unglaublichen Kreativität zu partizipieren. In meiner langen unternehmerischen Laufbahn habe ich ganz wenige Menschen kennen gelernt, die so voller Elan und positivem Erfindergeist sind. Nutzen auch Sie seine Ideen als Steilvorlage für Ihre Zukunft. Bauen Sie auf diese kreativen Ideen auf, zu Ihrem privaten und unternehmerischen Erfolg. Tue Gutes und sprich darüber. Meinrad Müller spricht darüber in diesem Buch. Lassen auch Sie sich die Augen öffnen und inspirieren! Viel Erfolg dabei! Dipl.-Ing. Willi Zander Lizenznehmer Dale Carnegie für Deutschland und Österreich und internationaler Dale Carnegie Master Trainer Dank Ein Büchlein wie dieses wurde nicht auf einer ruhigen und einsamen Insel geschrieben, sondern entstand mitten im Trubel des Lebens. Meine Aufgabe bestand lediglich darin, das Tosen des Wasserfalls auf ein Mühlrad zu lenken, um diese ohnehin vorhandene Energie aufzufangen. Aus Tausenden von Telefonaten und Verkaufsgesprächen, Besuchen, unzähligen Referaten, Seminaren, Radio-, Zeitungs- und TV-Interviews sind in über 25 Jahren wertvolle Anregungen geblieben. Diese wurden lediglich leicht lesbar für Sie notiert. Danken möchte ich daher allen lieb gewonnenen Geschäftspartnern, allen meinen treuen Beratern und nicht zuletzt meiner Frau Doris für die emotionale Stärkung, meiner Tochter Daniela für die tatkräftige Mithilfe und meinem Sohn David für dessen kritische Fragen. Grafrath bei München, Mai 2004 Meinrad Müller 3 Wir finden Kunden

3 Alle Tassen im Schrank? Sommer 1998, ich verschlinge einen lesenswerten Schmöker, Emotionale Intelligenz. Der Autor Daniel Goleman beschreibt, dass neben der rein rechnerischen und logischen Leistung (IQ) vor allem die Emotionale nicht zu vernachlässigen sei. Buch gelesen, Deckel zugeklappt. Was nun? Die Theorie ist erkannt, doch hilft das mir und hunderttausenden von Lesern jetzt konkret weiter? Im Verlauf dieses Ratgebers werden Sie immer wieder feststellen, dass Lücken eine wichtige, wenn nicht die zentralste Rolle spielen, wenn es darum geht, den Erfolg, der vielfältig ausgeprägt sein mag, zu erleichtern und zu beschleunigen. In diesem Falle ließ der Autor die Leser fragend zurück. Mich auch. Anstatt mich resignierend zurückzulehnen, greife ich zum Telefon und finde an der Uni Passau Psychologen, die dieses Werk kennen und sich für eine Textsammlung engagieren lassen. Dieser EQ-Test (nicht IQ), von uns 1999 online gestellt, wurde bislang von Menschen genutzt. Kostenlos. Tausende von Firmen nutzen diesen EQ-Test bereits. Wie geht das? Ganz einfach, indem der Test auf der Webseite angezeigt und der Besucher zum Mitmachen eingeladen wird. Sie werden sich fragen, wie es gelang, den EQ-Test so bekannt zu machen, dass diese enorme Anzahl von Besuchern diesen a) fand und b) auch noch in Minuten Testdauer durchlief. Neben dem Erkennen von Markt- und Service- Lücken, ist die zweite Intention des Buches, Ihren Blick dafür zu schärfen, PR-Chancen zu nutzen. Mit gut durchgeführter Öffentlichkeitsarbeit können Sie die Presse so charmant informieren, dass Sie hunderttausende an Euro für klassische Werbung einsparen können. Beispiele für Interessenten-Gewinnungs-Software finden Sie unter Bestehende oder neue Programme werden mit Ihrem Logo versehen und treten als Ihr Programm am Markt auf. 5 Wir finden Kunden

4 Was würden Max und Moritz tun? Mein Jüngster sitzt in seinem Bettchen und liest laut, damit die gesamte Familie es noch hören kann: Kindgerechte Kriminalgeschichten, wie jene von Max und Moritz, welche nicht im Traume daran dachten, das zu erwerbende Grillgut zu bezahlen. An diesem Verhalten hat sich bis heute vielfach nichts geändert. Wir alle kennen diese nette Geschichte von Wilhelm Busch. Bei genauerem Hinsehen entdecken wir eine der wichtigsten Marketingregeln: Erst geben, dann nehmen. Die Marketing-Strategie der von Universitäten unverbildeten Knaben war erfolgreich: Die hungrigen Bäuche wurden satt. Vier gebratene Hühnchen! Könnte ein erfolgreicher Beutezug bildlicher symbolisiert werden? Wohl kaum. Die simplen Marketing-Instrumente ( give-aways ) bestanden aus vier Brotstückchen, welche an einen Faden gebunden waren. Das Federvieh sah den Faden nicht, wohl aber die Freeware. Und schwuppdiwupp schnappte die Falle zu! Mit Werbung hätten die beiden Lausbuben den gewünschten Erfolg nicht erreicht. Die Hühner wären davongerannt, hätten sie davon gehört, dass sie verspeist werden sollen. Genauso verhalten sich Ihre potenziellen Kunden. Vorauszuschicken ist, dass nachfolgender Ratgeber nicht für Kannibalen gedacht ist. Langfristig erhaltene Kunden sind weit ergiebiger; diese schneller und leichter zu finden, werden Sie nachfolgend in amüsanter Weise erfahren. Tutt, gutt, tutt, gutt Mit einer Handkurbel musste der alte Traktor gestartet werden, dies erforderte einige Kraft und auch eine gewisse Geschicklichkeit. Er hat die Kraft von 12 Pferden, lief unermüdlich im gemächlichen Takt und erleichterte 1953, d.h. bereits vor meiner Zeit, auch die Arbeit der Allgäuer Bauern doch sehr. 7 Wir finden Kunden

5 Der Traktor alleine war jedoch nutzlos, höchstens für Spazierfahrten zu gebrauchen. Was ihn wertvoll machte, war die Möglichkeit, Zubehör anzubringen. Eine Anhängerkupplung, um einen Wagen zu ziehen, eine Halterung für den Pflug, eine Zapfwelle um den Heuwender anzutreiben und einen Mähbalken, der die mühsame Arbeit mit der Sense abnahm. Ein riesiges Eisenrad an der Seite des Traktors konnte über einen fünf bis zehn Meter langen Riemen auch externe Maschinen, wie die Dreschmaschine antreiben. Traktoren mit weit mehr Energie stehen vermutlich auch in Ihrem Bücherregal. Sie haben angefangen, diese zu lesen, fanden jedoch keinen Riemen, um die professoralen Theorien in die Tat umzusetzen. Nutzen Sie diese Marketingwälzer dann zumindest als Briefbeschwerer oder um damit wenigstens Fliegen totzuschlagen. Theoretische Ratschläge ohne Umsetzung sind wertlos, ja sie schaden Ihnen sogar, weil sie Ihnen den Mut nehmen, selbst etwas in Angriff nehmen zu können. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Dieser Leitfaden zeigt Ihnen anhand von über 250 Beispielen, wie Sie Kraft in Tat umsetzen können. Mittagessen für Euro? Tausend Meter Büffet im City-Hilton sind vergleichsweise billig gegenüber den Kosten, die Ihnen im Zusammenhang mit Ihrem Mittagessen entstehen können. Ihre Mitarbeiter, mit geregelter Arbeitszeit und zeitgebundener Bezahlung genießen ihre Pausen, doch Sie als Unternehmer sind von morgens bis abends im Fadenkreuz. Ihre Kunden kennen kein Pardon. Sind Sie nicht erreichbar, wird die nächste Anzeige in den Gelben Seiten angerufen. Obwohl sich Anrufbeantworter und Mailboxen eingebürgert haben, sind die Hälfte aller Interessenten zögerlich und hinterlassen nichts. Vielmehr ist Ihre Abwesenheit das Futter für Ihre Konkurrenz. Nutzen Sie daher Call-Center, die sich in Ihrer Abwesenheit unter Ihrem Namen melden, alles notieren und Sie ggf. in wichtigen Fällen sogar im Restaurant erreichen können. 9 Wir finden Kunden

6 Pusteblume Morgenspaziergang am Ammersee. Um meine Lieblingsparkbank stehen heute Pusteblumen. Ich pflücke eine und betrachte die Schönheit, mit welcher die kleinen Fallschirme in der Dolde stehen und darauf warten, vom Winde verweht zu werden. Verweht? Was wie Verschwendung aussieht, ist gezieltes Marketing! Noch ohne GPS ausgestattet, fallen wenige Samen auf fruchtbaren Boden und lassen neuen Löwenzahn wachsen. Das Marketing der Natur ist verschwenderisch und kostenlos. Was Sie und mich betrifft, ist das teure, oft zu 99 % nutzlose Marketing in der Wirtschaft einfach nicht mehr zu finanzieren. Ich will Sie fragen: Warum werden Möbelprospekte in Millionenauflage den Tageszeitungen beigelegt? Ganz einfach: Weil Möbelhäuser nicht wissen, wer heute ein Sofa und morgen einen Schrank oder ein Himmelbett zu kaufen gedenkt. Wüsste man es, würde 1 % der Prospekte genügen, die Kosten für die große Verschwendung würden eingespart und die Preise würden sinken. Nachdem Sie und ich das Risiko, 99 % der kostbaren Werbegelder in Ungewissheit auszugeben, nicht vielfach tragen können, sind neue Wege gefragt. Lesen Sie weiter... um zu erfahren, wie Sie auf sich aufmerksam machen können. Kuckucksmarketing Wie geschickt diese Spezies sich vermehrt, wissen wir alle: Eine Dritte übernimmt die Pflege und die Aufzucht. Geschieht dies mit Widerwillen? Nein, die Spatzenmutter freut sich sogar, wenn eines ihrer Küken gar so prächtig, prächtiger als alle anderen, gedeiht. Übertragen Sie diesen Gedanken auf Ihr Geschäft. Dann lautet die Frage: Für wen sind Ihre Produkte nützlich, d.h. außer für Ihre Kunden? Die Antwort: Gehen Sie Kooperationen ein. Z.B. Packen Sie Ihr Kopfweh-Kater-Pulver neben den preiswerten 2-Liter-Rotwein. Kleiner Scherz, aber Kooperationsmarketing kann sehr gut funktionieren, weil beide Lieferanten und vor allem Ihr Kunde davon profitiert. 11 Wir finden Kunden

7 Guck mal, wer da sitzt Samstagabends um 23 Uhr, die größeren Kinder gehen aus. Zu einer Zeit, zu der wir vor 30 Jahren wieder nach Hause kamen. Verrückte Welt. Mit Handys, Internet und Guten-Morgen-Discos. Ja, und vor 30 Jahren gab es weder Internet noch Fotohandys. Andere Zeiten, andere Sitten und noch bevor heute meine Tochter ausgeht, geht sie erst einmal online und sieht im Internet nach, wer schon um 23 Uhr (so früh) in der Disco am Tresen steht. Und siehe da: Der Horst ist auch schon da, die Gisela nippt am Strohhalm und die Jo hat ne neue Frisur. Wer ist denn der Typ mit dem kurzen Hemd? Wer vor Jahren Fotohandys noch belächelt hat, nutzt diese heute als Marketinginstrument. Fotos werden geknipst, per MMS an eine Webseite gesandt und erzeugen helle Freude! Welche Möglichkeiten hätten Sie, eine MMS- Fotoseite einzurichten und Ihre Kunden bzw. Interessenten in Ihr Geschäftsleben zu integrieren? Die Welt schreit nach Emotionen. Bieten Sie allen technischen Schnickschnack an, der diesem Bedürfnis dient. Sagen Sie nicht immer nein, das braucht es nicht. Sie haben ja Recht, brauchen tut man s nicht. Aber Ihren Erfolg brauchen Sie doch auch. Wildschwein mit Preiselbeeren per SMS Haben auch Sie eine Schwäche für gutes Essen? Und hätte Ihr Wirt es auch gern, wenn Sie öfters kämen? Meine Lieblingsrestaurants kennen mich seit 20, 30 Jahren, doch mehr als ein Guten Abend Herr Müller ist kaum zu hören. Man kennt weder Vorname (stünde auf der Kreditkarte), noch meine Adresse. Ich erhalte keine Geburtstagskarte und auch keine Einladung zu Wildwochen o.ä., weil diese Branche schlicht keine Kundenkartei führt. Aus meiner Erfahrung weiß ich: Eine Novität kommt selten aus einer Branche selbst. Neue Ideen müssen von außen hineingetragen und erklärt werden. Mittlerweile können wildschweinessende Handybesitzer deren Nummer hinterlassen und erhalten wöchentlich eine Einladung zu Spezialitätenessen, Brunch oder Happy Hours. 13 Wir finden Kunden

8 Und nun meine Frage an Sie: Wann nutzen Sie SMS-Strategien, um Ihre Kunden besser auf dem Laufenden und Ihren Umsatz immer schön oben zu halten? Meine Großmutter erzählte oft, wie in Ermangelung eines Rosses Milchkühe vor den Wagen und den Pflug gespannt wurden: Diese Kühe gaben dann natürlich kaum noch Milch, denn deren ganze Kraft floss in die Arbeit. Vorbereitende Arbeiten, wie das Pflügen im Monat März haben natürlich nicht eine Woche später die Ernte zur Folge. Manchmal dauert s einfach ein bisschen länger.... Das ist eine bittere Erkenntnis in unserer Sofort-und-jetzt-Gesellschaft. Auf Kunden zu warten ist mühsamer, als Kunden aktiv hereinzubitten. Im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt... Für alle, die ohne vertiefte Kenntnisse von Ackerbau und Viehzucht aufwachsen mussten, sei dies ein Versuch einer Erklärung dafür, dass Erfolge stets auch mit Mühen verbunden sind. Dem Boden muss Gewalt angetan werden, sei es mit dem Spaten oder dem Pflug. Die steinharte Erde muss umgedreht werden, damit die Saat anwachsen kann. Weigern Sie sich, Ihren Acker zu pflügen, dann bleibt er nicht einfach unverändert. Er erträgt geduldig, dass sich mannigfaltigstes Unkraut prächtig entfaltet. Dieses wird schließlich vom Winde zugeweht. Deshalb sei die Frage gestattet: Wie pflügen Sie Ihre Zielgruppe oder Ihr Arbeitsgebiet? Wie machen Sie den steinigen Grund fruchtbar, damit Ihre Saat, d.h. Ihre Angebote blühen und gedeihen? Sie wissen es ja: Tun Sie es nicht, so tun es andere. Ihre Konkurrenz nützt dann das freie Feld. 15 Wir finden Kunden

9 Wie sollen Sie vorgehen? Nun, Vertrauen erzeugen ist einer der besten Wege, unbekanntes Territorium für sich nutzbar zu machen. Bringen Sie Ihrer Welt eine Morgengabe, wie der höfliche neue Nachbar, der zur Housewarming-Party seine Nachbarn einlädt und sich vorstellt. Ganz wichtig ist Ihr Image! Arbeiten Sie an Ihrem Image wie an Ihren Produkten. Nach meiner Erfahrung ist diese Arbeit sogar weit wichtiger als alles andere. Denn es gilt: Was Sie über sich denken, das ist Werbung. Aber: Was andere von Ihnen denken das ist Image! Stellen Sie sich auf angenehme Weise vor, geben Sie von dem ab, von dem Sie zu viel haben: selbst gebackenen Kuchen oder Software, die nicht sofort verspeist werden kann und demzufolge in langer Erinnerung bleibt. Was ist ein Schlüssel Ihres Erfolges? Software, die praktisch ist, die Menschen Mühe und Arbeit nimmt, versehen mit dem eigenen Logo das ist es, was sich nachhaltig positiv auf das Image von Firmen auswirkt, in guten wie auch in schweren Zeiten. Und genau diese nachhaltige positive Wirkung auf Ihr Image können Sie mit Marketing-Software bei Ihren Kunden und Interessenten erzielen. Natürlich erzähle ich Ihnen das, damit Sie selbst Software für sich und Ihre PR einsetzen so verdiene ich schließlich mein Brot. Kurzzeit- oder Langzeit-Erfolg? Ich erzähle es Ihnen aber auch, weil meine Software-Produkte jahrzehntelang bis heute ungebrochen erfolgreich sind. Und was für meine Firma gilt, gilt für andere Firmen auch, denn mit meiner Software haben selbstverständlich auch andere Firmen nachhaltigen und dauerhaften Erfolg, eben auch in schweren Zeiten, wenn es ums nackte Überleben geht. 17 Wir finden Kunden

10 Verstehen Sie mich bitte: Ich kann für Sie die Kastanien nicht alleine aus dem Feuer holen, denn zum Erfolg eines Geschäftes gehört viel. Wohl kann ich Ihnen aber für Ihren Weg Werkzeuge und Techniken vorstellen, die funktionieren und Ihr Geschäft weiter bringen. Dafür steht mein Name: Meinrad Müller. Keine Birnen in der Apfelstraße Lustig oder traurig? Vor zwei Jahren erwarb Sven ein Haus nebst 1100 qm Garten in unserer Nachbarschaft. Selbst in kleinen Stadtrandgemeinden bekommt man heute Umzüge nur noch am Rande mit. So war es auch in dieser Begebenheit. Es war November, trist und grau und OBI hatte Elektrosägen im Angebot. Ich brauchte keine, aber Sven. Ach, das waren Birnbäume?, sagte er, nachdem er in seinem neuen Garten aufgeräumt hatte. Zu spät. Hätte er nur gefragt. Bäume ohne Blätter und Früchte sind zuweilen unansehnlich, er hatte nicht erahnt, um welche Köstlichkeiten er sich und seine Kinder in Holzfällermanier gebracht hatte. Am Stamm und an den blätterlosen Ästen ist die wertvolle Ernte für den Laien oft nicht erahnbar. Übertragen wir diesen Gedanken auf Ihren Betrieb: Wie sieht Ihr Betrieb in der Anfangsphase oder in der Nebensaison aus? Außer Ihrer Hoffnung, er möge eines Tages Früchte tragen, ist ansonsten meist wenig zu erahnen. Schmücken Sie Ihr Baby frühzeitig mit Christbaumkugeln. Wie das im Einzelnen gehen kann, erfahren Sie im Verlauf der weiteren Ausführungen... Bunter Bierkrug mit dem Quiz? Es war 1973, die Endausscheidung fand im Gemeindesaal statt. Angetreten sind die Sieger aus 24 Gemeinden. Wer den Bierkrug bekommen wird? Lange bevor Quiz-Shows im TV ein Millionenpublikum in den Bann zogen, veranstalteten wir von der katholischen Jugend solche Wissens-Quiz- Wettbewerbe. Die Jugendlichen liebten es. Die Eltern der Kinder füllten den Saal, es war eine Stimmung wie beim heutigen Superstar-Contest. Wie können wir diese Erfahrung heute nutzen? Ganz einfach: Die Menschen lieben es nach wie vor. Sie haben die Möglichkeit, ganz alleine, ohne Veranstalter und Genehmigung ähnliche Wettbewerbe zu veranstalten. 19 Wir finden Kunden

11 Vereinfachen Sie Ihren Erfolg, integrieren Sie in Ihre Webseite ein Online-Quiz, das Fragen zu Ihren Produkten beinhaltet oder ganz einfach allgemeine Wissensgebiete umschließt. Staunen Sie über tausende von Teilnehmern. Gewinnen Sie aktuelle Adressen, um Ihre Produkte anzubieten. Wer an einem Quiz Wie bekomme ich einen blühenden Rasen teilnimmt, ist sicherlich eine Zielgruppe für Gartenmöbel, Rasenmäher, Zäune, etc. etc. Alexandras Lehrminute Ein Baby!! Alexandra, unsere Sekretärin, hat ein Baby! Meine erste Bekanntschaft mit dem rosa eingehüllten Wonneproppen war ein Marketingerlebnis! Mein Blick in den Kinderwagen und wenige Worte in Babysprache führten zu herzzerreißendem Geschrei. Was habe ich nur getan? Was habe ich falsch gemacht? Mich kannte der Kleine einfach nicht. Er bekam instinktiv Angst. Ein Urinstinkt, er steckt in uns allen. Und damit auch in Ihren Kunden. Sie ziehen sich zurück. Übrigens, wussten Sie, dass 90 % aller Kleiderkäufer nicht mit einem Kann ich Ihnen helfen angesprochen werden möchten? Viele Menschen sind schüchtern, ohne Selbstsicherheit und reagieren deswegen scheu wie ein Reh. Bayerische Büffel mit dickem Fell und mit Rückgrat sind nur noch selten anzutreffen. Die Menschen sind verletzt, verletzt von tausend Seiten. Im Beruf, durch die Gesellschaft, durch erfahrene Ungerechtigkeiten und Situationen. Ihr Kunde kann meist nicht als selbstbewusstes, sondern eher als gekränktes Wesen angefasst werden. Dies erfordert ein mehr an Sensibilität und Aufmerksamkeit weit mehr, als Ihnen bewusst sein kann. Gehen Sie es deshalb langsam an. Lassen Sie den Menschen langsam von selbst zu sich kommen. Überstürzen Sie nichts. Gestalten Sie Ihr Angebot auf hundertfache Weise attraktiv. Bis das Kleinkind ganz von alleine zu Ihnen gekrabbelt kommt. Dann gibt s Lächeln statt Geschrei. Es ist Ihre Aufgabe, sich und Ihr Angebot so friedfertig darzustellen, dass die Hemmschwelle gesenkt wird. Ihr Prospekt hinter Glas, d.h. Ihre Webseite ist der idealste Kommunikator, den Sie sich vorstellen können. 21 Wir finden Kunden

12 Langsam umschleicht der Interessent die Beute (= Produkt ), um zunächst dessen Ungefährlichkeit zu erschnuppern. Schaffen Sie Vertrauen, liefern Sie Anlässe, Ihren Laden und Ihre Produkte zu mögen. Wieder ist es das zentrale Thema das Vertrauen. Dies zu erzeugen ist unabdingbare Voraussetzung für dauerhaften Erfolg auch in schwierigen Zeiten. Lila Kühe auf dem Computer Unsere Tageszeitung berichtet, man solle doch seine schönsten Heimat-Urlaubsfotos per Kuvert an die Sparkasse senden. Es gäbe etwas zu gewinnen, ein Sparbuch mit 500 Guthaben wäre der erste Preis. Stellen Sie sich nur einmal vor, wie tausende von Einwohnern ihre Fotos zur Post tragen. Mit Reißzwecken heften fleißige Schalterbeamte 9x13 Farbfotos an dutzende graue Pinnwände im Foyer. Eine Jury aus Gemeinderat und Gewerbeverband, in göttlicher Weisheit, würde dann das schönste Foto prämieren. Fotowettbewerbe sind beliebt, ein Blick in Google bestätigt dies. Mein Tipp: Nutzen Sie diese Strömung! Auch wenn Sie nicht die Sparkasse, sondern ein winzig kleiner Betrieb sind. Machen Sie es besser, einfacher, gerechter und billiger: Veranstalten Sie mit einem Fotowettbewerb- Generator einen eigenen Wettbewerb, monatlich, vierteljährlich oder jährlich. Die Fotos werden von den Teilnehmern selbst auf Ihre Webseite aufgeladen. Damit die Bewertung gerecht erfolgt, kann jeder Besucher per Mausklick abstimmen. Mehrfachwertungen sind technisch nicht zugelassen. Sie haben praktisch keine Arbeit, aber eine perfekte Werbeaktion, die in der Presse nicht unerwähnt bleiben wird. Botschaften gehören ins Boot Niemand liebt Ihre Produkte? Ihre Kunden erkennen die jahrelange Arbeit nicht, die Sie in die Entwicklung investiert haben? Wie könnte Ihr potenzieller Kundenkreis Ihre Produkte denn anerkennen, wenn er Ihre Produkte nicht einmal kennt? 23 Wir finden Kunden

13 Wessen Aufgabe ist es, die Botschaft hinauszutragen? Es ist allein Ihr Job, die Welt mit Ihrem Können zu beglücken. Setzen Sie Ihre Botschaft ins Schnellboot, und vergessen Sie die langatmige Wirkung von Mund-zu-Mund-Propaganda. Sie würden die erfolgreiche Phase womöglich nicht mehr selbst erleben. Sorgen Sie dafür, dass über Sie und Ihre Waren gesprochen wird, dies ist die zentrale Botschaft dieses kleinen Werkes. Schmücken Sie sich wie eine Braut, damit Sie im Mittelpunkt stehen. Schönheit steht immer im Mittelpunkt. Die Presse berichtet über Sie kostenlos, wenn Sie gewisse Mechanismen erkennen und anwenden. Doch: Bleiben Sie noch im Schatten, wenn Sie (noch) nichts Berichtenswertes anzubieten haben. Der gute Ruf ist schnell erzeugt aber genauso schnell ruiniert, wenn gewisse Regeln der Erfolgskommunikation nicht beachtet werden. Erfolg kann einfach sein, lassen Sie sich auf kleine gedankliche Reisen ein, die Sie zurückführen zu einem Ach so ist das. PR baut keine Potemkinschen Dörfer, Fassadenbau darf nicht sein. Alles was gesagt und geschrieben wird, muss stimmen. Denn noch nie kam Unwahres eher ans Licht, als im Zeitalter des Internets. Während Ihr Image erzeugt wird, müssen Sie präsent sein, wie festgemauert in der Erde. Solide, anwesend und stets erreichbar. Denn Sell and run away ist nicht das Glückshormon! Omas Nähmaschine und die Germanen David mag Filme von früher. Wer mag sie nicht? Sich in die Vergangenheit zurückzuversetzen, ist ein Traum. Doch ist es wirklich traumhaft, damals gelebt zu haben, ohne Hackle-Feucht und Henkel- Trocken? Ein Bärenfell auf dem Leib, ohne Reißverschluss an den Seiten, unbedeckte Arme, allein beim Gedanken daran fröstelt s mich... Stellen Sie sich vor, Sie kommen aus einer anderen Kultur und würden als Handlungsreisender die Germanen von der Nützlichkeit einer Nähmaschine überzeugen wollen. Sie bräuchten vermutlich all Ihre (mentale) Kraft. 25 Wir finden Kunden

14 Doch wie wird Ihr Enkel in 50 Jahren rückblickend über Opa denken? Tausende von Erfolgswerkzeugen stehen heute zur Verfügung und werden, obwohl für alle nutzbar, nur von wenigen Erfolgreichen eingesetzt. Man kann sich auch an das kratzende, seitlich offene Bärenfell gewöhnen und den warmen Pullover einfach ignorieren. Doch wer würde heutzutage auf die Annehmlichkeiten einer Nähmaschine verzichten wollen? Wir nehmen es als von Gott gegeben hin, ohne weiter darüber nachzudenken. Nutze alle modernen Werkzeuge, so wie Erfolgsmenschen dies auch tun, insbesondere dann, wenn diese Werkzeuge vorhanden sind. Wer sich heute noch wie ein Neandertaler verhält, braucht sich nicht zu wundern, wenn er das gleiche Schicksal, nämlich auszusterben, erleidet. Stanislav im Paradies Waren Sie schon bei Stanislav? Sie sollten ihn und seine 50 Millionen Landsleute östlich der Elbe besuchen. Stanislav lebt im Paradies, sagt er und ich sehe es. Sein Paradies ist der neue Baumarkt, fünfmal größer als der größte in München. Stanislav kann alles brauchen, vom Schräubchen bis zum Presslufthammer. Mein Freund ist glücklich, überglücklich. Endlich hat er alles, was er braucht, um seine Datscha in ein Hollywood zu verwandeln. Jedes neue Werkzeug, das er entdeckt, bringt Ihn auf neue Gedanken, was man damit nicht alles machen könnte. Ihm fallen tausende Dinge ein, die er plötzlich verwirklichen kann. Man sagt, wer Waffen habe, würde diese irgendwann auch mal einsetzen. Die Geschichte hat dies immer wieder bestätigt. Stellen wir uns gedanklich vor, ob es möglich wäre, dass Stanislav den Baumarkt nicht besuchte, obwohl er vor der Nase stünde? Undenkbar. Ihr Betrieb ist keine Datscha, aber Sie würden gleichfalls zu reparieren und expandieren beginnen, wenn Sie wüssten, dass es einen OBI für Erfolgswerkzeuge gäbe. 27 Wir finden Kunden

15 Nun, diese liegen nicht so offensichtlich im Regal, sind in der Regel nicht anfassbar (begreifbar), bewirken aber das Zigfache, was der gute Freund aus Breslau mit Hammer und Meißel je erreichen kann. Betreten Sie mit mir den Supermarkt der Erfolgswerkzeuge. Doch vorher noch eine Frage: Würden Sie eine SQL-Datenbank bei Metro kaufen? Die meisten wüssten nicht einmal, was das ist. Deshalb erkläre ich Ihnen die Erfolgswerkzeuge so, dass dies jeder versteht. Ich zeige Ihnen die fahrenden Cabrios, anstatt die Kurbelwellenoberflächenstrukturfeinheiten zu erklären. Wadenbeißer bringen Geld Sie leiden, ich leide, wir alle leiden. Wenn der 20. Anruf am Tag eintrifft und einem nur Aktien, Versicherungen oder Abonnements angedreht werden sollen, dann geht das richtig ins Geld. 20 Anrufe, à höfliche 5 Minuten, summieren sich auf 100 Minuten täglich, auf 2000 Minuten, gleich 30 Stunden pro Monat. Können wir uns das bei aller Höflichkeit leisten? Drehen Sie den Spieß einfach um. Verlangen Sie Geld dafür, dass Sie jemandem Ihre Zeit zuwenden. Ihre Arbeitsstunde wird normalerweise ja auch in Rechnung gestellt. Unsere Telefonzentrale verweist alle Anrufer, welche per Telefon etwas verkaufen wollen, an die Abteilung Einkauf weiter, diese ist nur über die Nr erreichbar. Wollen Sie diesen Service, den wir für uns installiert haben, auch nutzen? Verweisen Sie Ihre Störenfriede auf diese Telefonnummer. Unser Call-Center hört mit wachsender Begeisterung stundenlang diesen Verkaufsgesprächen zu! Guidos kräftiger Händedruck, der Wettbewerbsvorteil Guido ist ein sympathischer Mensch, er begrüßt mich strahlend und (au weh), der drückt meine Hand wie einen Schraubstock. Doch sein zu kräftiges Händeschütteln ist mir einfach zu viel des Guten. Beim nächsten Treffen drücke ich eine zehntel Sekunde früher und ebenso kräftig zu. Und siehe da, Guido hat keine Kraft mehr, aus der Umklammerung in gleicher Weise selbst zu drücken. 29 Wir finden Kunden

16 Ihr Erfolg hängt auch von Ihrem präzisen Timing ab. Teilen Sie der Welt mit, dass Sie der Erste waren, der dies oder jenes entwickelt und auf den Markt gebracht hat. Nutzen Sie alle Tasten der PR-Klaviatur, um auf sich aufmerksam zu machen, Nachahmer welche es immer geben wird, sind und bleiben Kopien. Wohnst Du schon oder schläfst Du noch? Haben Sie auch einen Billy? In unserem Haus stehen 14 dieser Bücherregale. Seit 25 Jahren wundert sich die Besucherschar über diese vielen stabilen, formschönen, sachlichen Möbelstücke. Ikea verdient daran wohl kaum noch etwas, aber lockt Zehntausende mit Billigprodukten in den Laden. Klug, diese Schweden! Nutzen Sie diese erprobte Strategie. Geben Sie einzelne Produkte, so wie wir, gar völlig kostenlos ab. Der Kleine Innenarchitekt, eine Software, um damit Zimmer einzurichten, findet reißenden Absatz bei unseren Kunden (Möbelhäusern, Baufirmen) und erinnert (wirbt) besser als ein alter bedruckter Kugelschreiber. Nutzen Sie Erfolgskonzepte und auch Sie werden erfolgreich. Der mit dem Elefanten tanzt Gertrud und Winfried feiern 1992 Hochzeit im gemütlichen Schwabenland. Kalbsrahmbraten mit Preiselbeeren. Nebenbei erfahre ich, dass die Süddeutsche Zeitung den Mann aus Kiel und die Heidi aus dem Voralpenland zusammenführte. Nur mühsam sei es gewesen, auf Chiffreanzeigen zu antworten. Immer, wenn Sie ein Problem hören oder sehen, ist das der idealste Ansatzpunkt, eine neue Lösung sich auszudenken. Was zwei Leuten hilft, das hilft auch Tausenden. Wir haben diese Chance erkannt! Danke für die Idee. Die Süddeutsche Zeitung, eine der größten Tageszeitungen in Deutschland, nutzt nun seit einem Jahr den von Alpenland entwickelten Chat, damit die Liebenden sich noch bequemer unterhalten und kennen lernen können. 31 Wir finden Kunden

17 Bieten Sie den Großen Kooperationen an. Haben Sie keine Scheu vor IBM oder Siemens. Es sind immer nur Menschen, mit denen Sie zu tun haben, nie haben Sie mit dem Konzern als solchen zu tun. Denn ein Konzern besteht aus nichts anderem als aus Menschen, wie Sie und ich. Ob in Ihrem Betrieb ein oder 200 Mitarbeiter arbeiten: Solange Sie Nutzen stiften, ist Ihr Erfolg nicht aufzuhalten. Wie heißt es so schön: Tue recht und scheue niemand! Kommen Sie nicht mit leeren Händen, wie ein höflicher Besucher bringen Sie Blümchen oder Wertvolleres. Wenn Ihr Gegenüber erkennt, dass Ihr Angebot für beide nützlich ist, sind Sie Partner von Großen Blumensträuße wollen Sie sich vermutlich nicht leisten, aber eine Software, einmal bezahlt, kann von Ihnen mal kostenlos kopiert werden. Freiheit nach Feierabend? Würde man eine Umfrage unter Löwen abhalten, ob Sie ein Leben im Zoo mit regelmäßiger Fütterung oder ein Leben in Freiheit mit höchst unregelmäßiger Nahrungszufuhr vorzögen, das Ergebnis wäre vorhersehbar. Freiheit ist das höchste Gut. Um sich diese Freiheit leisten zu können, brauchen wir die Erlaubnis der Mitmenschen. Ist unser Angebot an Dienstleistung oder an Produkten so attraktiv, dass dies mit Heller und Pfennig anerkannt wird? Verbale Anerkennung allein genügt Ihrem Betrieb nicht. Von Lob allein kann nicht einmal ein Lehrlingsgehalt bezahlt werden. Gestatten wir der Umwelt unsere Leistung zu kennen, darüber zu entscheiden und diese zu honorieren. Dann sind wir frei wie der stolze Löwe in der Serengeti. Doch wie bitten Sie zehntausende von Menschen, JA oder NEIN zu Ihrem Produkt zu sagen? 33 Wir finden Kunden

18 Auf den Marktplatz sich zu stellen und mit der Fahne zu winken, dass wollen weder Sie noch ich. Nutzen wir aktive Hilfen, um der Zielgruppe näher zu kommen. Im Schlafe Geld verdienen Ich persönlich liebe Sofas. In jeder Ecke des Hauses, mal ein breites, mal ein langes. Im nachfolgenden Beispiel war es mein Lieblingssofa mit Internetanschluss. Müde vom Surfen muss ich wohl eingenickt sein, die Computermaus lag, als ich wieder aufwachte, mehr unter als neben dem Kissen. Und am Bildschirm waren hunderte neuer Fenster geöffnet. Toll!! Meine Kopfbewegungen im Schlaf haben via Mausklick neue Fenster geöffnet. Das Tool Sleepman von Alpenland war geboren! Eine Maus im Bett, unter dem Kopfkissen und morgens ist das Schlafverhalten in grafischer Form auf dem Drucker. Wenn das nicht zündet! Obwohl das Produkt (noch) nicht auf dem Markt ist, haben bereits zig Zeitungen schmunzelnd darüber berichtet. Humor ist eine großartige Erfolgsmethode. Spezielle Humor- Programme erobern nicht nur Kinderherzen! Wundert es Sie, dass die Presse dieses Thema sofort aufgriff und bereits tags darauf Online berichtete? Revolutions-Accessoires! Aufwachen! Sie dürfen nicht schon bei der Tagesschau einschlafen! Achten Sie auf jeden Beitrag, die Macher liefern Ihnen unbewusst Stoff, aus dem Ihr Erfolg gemacht werden kann. Nachrichtensendungen und kritische Magazine liefern Ihnen, wenn Sie wirklich sehr genau hinhören, Ansatzpunkte für Ihren Erfolg en masse. Sprechen Sie dieses aktuelle Wort bitte jetzt laut und deutlich aus: PRAXIS-Gebühren. 35 Wir finden Kunden

19 Das Tohuwabohu ist vorstellbar: Jeder Zehnte hat keine 10 eingesteckt und dennoch Zahnweh oder Husten. Per Straßenbahn nochmals quer durch die Stadt, zur Bank oder zum Automaten? Handy! Wer hat heute kein Handy? Damit lässt sich vorzüglich bezahlen. Unsere Technik, via Handy zu bezahlen, klappt. Alle Ärztezeitungen berichteten über unsere Lösung. In welcher Branche Sie auch tätig sind, es kommt auf Ihre Fähigkeit an, Chancen für Ihr Geschäft zu erkennen und Sie optimal zu nutzen. Lassen Sie Revolutionen nicht an sich vorbeiziehen wie Gewitterwolken. Stellen Sie ein Windrad auf, und lassen Sie für sich Strom erzeugen! Als Kleinbetrieb sind Sie spontan und reagieren sofort. Kalkulieren Sie effizient und erleichtern Sie sich gleichzeitig den Alltag. Wichtige Helfer sind hierbei die moderne Technik. Sie hilft Zeit zu sparen und Zeit ist Geld. Sind Sie es leid, wegen 5 bis 10 Euro Rechnungen zu versenden, wo doch das Erstellen derselben ein Mehrfaches kostet? Sagen Sie JA zu neuen Möglichkeiten und nutzen Sie unsere vorhandene SMS- Technik es sind perfekte Werkzeuge für Ihren Erfolg. Ein Mensch ohne Geld Sommer 1979 in Toronto, Kanada. Gordon, mein väterlicher Freund sagt ganz nebenbei: Ein gesunder Mensch ohne Geld sei halb krank. Wie ein Blitz traf mich dieser Satz. Wie war ich? Wie waren meine Freunde? Hatten wir nicht alle Haben oder sein von Erich Fromm gelesen? Gordon kam 19-jährig mit 50 Dollar in der Tasche nach Kanada. Die persönliche Erfahrung seiner Geschichte vom Tellerwäscher zum Multimillionär hat mich mehr als motiviert. Kennen wir nicht alle Menschen, die mit erheblich mehr an Startkapital einen einzigen Fehler machen, nämlich den Fehler nie zu starten? 37 Wir finden Kunden

20 Erfolgstheorien sind für die Katz, wenn sie auf unfruchtbaren Boden fallen. Denken Sie nur dann an eine Unternehmensgründung, wenn Sie es unbedingt wollen, nicht des Geldes wegen, sondern weil es Sie danach drängt. Dann erst werden Sie entdecken, wie viel mehr an Potenzial in Ihnen steckt. Orientieren Sie sich dabei an Menschen, die in Ihrem Leben nachweislich Erfolg hatten, betrachten wir nur ein Beispiel aus der Kunst: Hat Picasso bei jedem Pinselstrich an Dollars gedacht? Er hat gemalt, um das, was er innerlich spürte zu Papier resp. Leinwand zu bringen. Geht es nicht darum, Ihr Inneres, Ihre Fähigkeiten und Stärken nach außen zu kehren, damit Sie sich als Mensch bestmöglich entfalten? Als ehrgeiziger Mensch wollen Sie Ihre Ziele erreichen, nicht in hundert Jahren, sondern möglichst bald. Gingen Sie 10 km zu Fuß, wenn Sie am Bahnhof stünden? Hilfsmittel sind, wie das Wort schon sagt, oft DIE Mittel, um Ziele überhaupt zu erreichen. Nutzen Sie sie! Großvaters Erfolge, die Grundlage Vor Jahren müssen Ihre und meine Vorfahren sehr erfolgreich gewesen sein. Ohne AOK und BfA, ohne Verdi und Aldi haben beide Herren entweder erfolgreich gesät, erfolgreich Getreide angebaut oder erfolgreich gejagt. Sie und ich, meine verehrten Leser, bauen auf eine erfolgreiche Familie. Erfolg war die einzige mögliche Lebensform. Misserfolg bedeutete Tod. Vergessen wir deshalb nicht, dass wir Nachkommen von Generationen erfolgreicher Menschen sind, die mit größten Entbehrungen, ohne Haftpflichtversicherung, den Grundstein für unsere heutige Existenz gelegt haben. Die Perspektive damals war, den heutigen und den nächsten Tag zu überleben. Und heute? Was ist Ihre Perspektive heute? Sie und ich brauchen Perspektiven, um uns sinnvoll in Gang zu setzen. Im Gespräch mit der Presse müssen Sie Ihre Perspektiven wie aus der Pistole geschossen vortragen können oder eben diese durch einen Vertreter vortragen lassen. 39 Wir finden Kunden

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben.

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben. Ich, du, wir Onkel Hausmann arbeiten arbeitslos Beruf Geschwister Bruder Lehrerin Vater Mutter helfen Kinder Großeltern Eltern arbeiten zu Hause bleiben Wer? Wohnung gemütlich Zimmer Küche Wohnzimmer Meine

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma.

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma. Der Familien-Blues Bis 15 nannte ich meine Eltern Papa und Mama. Danach nicht mehr. Von da an sagte ich zu meinem Vater Herr Lehrer. So nannten ihn alle Schüler. Er war Englischlehrer an meiner Schule.

Mehr

Krippenspiele. für die Kindermette

Krippenspiele. für die Kindermette Krippenspiele für die Kindermette geschrieben von Christina Schenkermayr und Barbara Bürbaumer, in Anlehnung an bekannte Kinderbücher; erprobt von der KJS Ertl Das Hirtenlied (nach dem Bilderbuch von Max

Mehr

Predigt Lesejahr C LK 5,1-11

Predigt Lesejahr C LK 5,1-11 Predigt Lesejahr C LK 5,1-11 Einmal im Jahr darf der Kaplan es wagen, die Predigt in Reimform vorzutragen. Total erkältet, die Nase verstopft, hab ich auf schöne Reime gehofft. Den Heiligen Geist musste

Mehr

Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache

Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache Mitarbeiten am QM-System: Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache bei der Lebenshilfe Passau Was heißt QM-System? Zum QM-System gehört vieles: Das meiste geht die Wohnheim-Leiterinnen und die Mitarbeiter etwas

Mehr

Test 5. Hörverstehen. Teil 1

Test 5. Hörverstehen. Teil 1 Test Hörverstehen Teil 1 Du hörst im Radio drei Mitteilungen für Jugendliche. Jede Mitteilung hörst du zweimal. Zu jeder Mitteilung gibt es Aufgaben. Kreuze die richtige Lösung a, b oder c an. Du hörst

Mehr

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES 23 März 2008 Heute war der schlechteste Tag in meinem Leben. Mein Vater traf eine sehr wichtige Entscheidung für unsere Familie: Er verzichtet auf die Arbeit in Polen und

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 20: VERKÄUFER MIT HERZ

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 20: VERKÄUFER MIT HERZ Übung 1: Verkäufer mit Herz Hör dir zunächst den Song an, ohne ins Manuskript zu schauen. Markiere die Wörter, die im Lied vorkommen. Einkauf bestellen Sonderangebot Mund Schatz Einkaufswagen verarschen

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 4 - Dezember 2015 Mut zur Inklusion machen! Die Geschichte... von dem Verein Mensch zuerst Was bedeutet People First? People First ist ein englischer Name für eine Gruppe. Man spricht es so: Piepel

Mehr

Einfacher Sinneskanaltest

Einfacher Sinneskanaltest Einfacher Sinneskanaltest 2 = trifft weniger zu 1 = trifft am wenigsten zu 1. Wenn ich zwei Lösungen zur Auswahl habe, wähle ich in der Regel: diejenige Lösung, die mir das beste Gefühl im Bauch gibt.

Mehr

(aus dem Vorwort für Kinder, in: AB HEUTE BIN ICH STARK- VORLESEGESCHICHTEN, DIE SELBSTBEWUSST MACHEN, ISBN )

(aus dem Vorwort für Kinder, in: AB HEUTE BIN ICH STARK- VORLESEGESCHICHTEN, DIE SELBSTBEWUSST MACHEN, ISBN ) Interview für Kinder 1 Liebe Kinder, vorgelesen zu bekommen ist eine tolle Sache! Die Erwachsenen müssen sich ganz auf Euch einlassen, sich ganz für Euch Zeit nehmen. Wenn sie es richtig machen wollen,

Mehr

ÜBUNG: Verben mit Präpositionen

ÜBUNG: Verben mit Präpositionen ÜBUNG: Verben mit Präpositionen 1. Wir haben d Essen schon angefangen. 2. Ich werde mich mein Chef beklagen, wenn meine Kollegin mich weiterhin so ärgert. 3. Warum hast du den Mann nicht d Weg zu unserem

Mehr

Glaube kann man nicht erklären!

Glaube kann man nicht erklären! Glaube kann man nicht erklären! Es gab mal einen Mann, der sehr eifrig im Lernen war. Er hatte von einem anderen Mann gehört, der viele Wunderzeichen wirkte. Darüber wollte er mehr wissen, so suchte er

Mehr

Barmherzigkeit zum Frühstück

Barmherzigkeit zum Frühstück Barmherzigkeit zum Frühstück Ich gebe heute einem Hungrigen zu essen. Ich backe jemandem einen Kuchen, ich spende für hungrige Menschen, ich bereite das Abendessen für die ganze Familie zu oder... Ich

Mehr

Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens.

Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens. Meine Geschichte Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens. Sie ist ein bisschen traurig. Aber auch schön. Und ziemlich verrückt. Eigentlich geht

Mehr

Mein Bruder konnte das alles nicht mehr einordnen und bat mich um Hilfe.

Mein Bruder konnte das alles nicht mehr einordnen und bat mich um Hilfe. Sehr geehrte Damen u. Herren. Ich möchte versuchen etwas im Namen meines Bruders zu klären. Da mein Bruder 2007 einen Schlaganfall hatte und er dadurch zu 90% schwerbehindert ist, benötigt er meine Hilfe.

Mehr

Ein Engel besucht Maria

Ein Engel besucht Maria Ein Engel besucht Maria Eines Tages vor ungefähr 2000 Jahren, als Maria an einem Baum Äpfel pflückte, wurde es plötzlich hell. Maria erschrak fürchterlich. Da sagte eine helle Stimme zu Maria: «Ich tu

Mehr

Ja, aber du kriegst das sofort zurück, wenn ich meinen Lohn kriege.

Ja, aber du kriegst das sofort zurück, wenn ich meinen Lohn kriege. 11 Freizeit 25 Euro, 140 Euro, 210 Euro Nee! sitzt am Tisch in der Küche und schaut sich noch einmal einige Rechnungen an, die vor Ende September bezahlt werden müssen. Im Wohnzimmer sitzt und liest ein

Mehr

Wiese in Leichter Sprache

Wiese in Leichter Sprache Wiese in Leichter Sprache 1 Warum müssen wir die Natur schützen? Wir Menschen verändern die Natur. Zum Beispiel: Wir bauen Wege und Plätze aus Stein. Wo Stein ist, können Pflanzen nicht wachsen. Tiere

Mehr

Predigt zu Jesaja 65, / Ewigkeitssonntag / / Stephanus-Kirche Borchen

Predigt zu Jesaja 65, / Ewigkeitssonntag / / Stephanus-Kirche Borchen Predigt zu Jesaja 65, 17-25 / Ewigkeitssonntag / 25.11. 2012 / Stephanus-Kirche Borchen Liebe Schwestern und Brüder, ich habe es bisher nur einige wenige Male erlebt, aber dann als ein großes Glück empfunden,

Mehr

2. Wann hat Günther angefangen, als Busfahrer in Köln zu arbeiten?

2. Wann hat Günther angefangen, als Busfahrer in Köln zu arbeiten? Leseverständnis. 5-In der Kantine. Beantworten Sie die Fragen! 1. Was machen die Busfahrer in der Kantine 2. Wann hat Günther angefangen, als Busfahrer in Köln zu arbeiten 3. Wie lange arbeitet Günther

Mehr

Eine Auswahl von newsticker Artikeln mit Übungen

Eine Auswahl von newsticker Artikeln mit Übungen Eine Auswahl von newsticker Artikeln mit Übungen April 2007 Inhalt ADOLF-GRIMME-PREIS Am Freitag ist die Gala 6 EIN KLEINER EISBÄR Viele Besucher 8 EIN SMARTER PREIS Wie Wissen Spaß macht 10 AUS DER WELT

Mehr

Januar / Februar / März Starke Männer! Männer-Kurs Box-Training KVB Werkstatt

Januar / Februar / März Starke Männer! Männer-Kurs Box-Training KVB Werkstatt Januar / Februar / März 2017 Starke Männer! Männer-Kurs Box-Training KVB Werkstatt Ein Heft über Männer Ein Lied von Herbert Grönemeyer heißt Männer. Darin wird die Frage gestellt: Aber auch über sich

Mehr

DER APFEL. Ich bin nur ein Apfel, sagte der Apfel. Und das ist gut so. Äpfel schmecken nämlich. Tausendmal besser als Sterne.

DER APFEL. Ich bin nur ein Apfel, sagte der Apfel. Und das ist gut so. Äpfel schmecken nämlich. Tausendmal besser als Sterne. Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und die Erde war wüst und leer Wir kennen diese Sätze der biblischen Schöpfungsgeschichte. Und wir wissen von anderen Geschichten, die auf unserer Welt zu Hause sind.

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Julians Zimmer Sieh das Foto an. Welche Gegenstände und Möbelstücke kennst du schon auf Deutsch? Was ist neu?

Julians Zimmer Sieh das Foto an. Welche Gegenstände und Möbelstücke kennst du schon auf Deutsch? Was ist neu? Meine vier Wände 1 Julians Zimmer Sieh das Foto an. Welche Gegenstände und Möbelstücke kennst du schon auf Deutsch? Was ist neu? das Bett die Kommode der Stuhl das Fenster die Matratze die Schublade der

Mehr

Eine kleine Weihnachtsgeschichte

Eine kleine Weihnachtsgeschichte Eine kleine Weihnachtsgeschichte Island Kids Philippines Die Galvaswiss AG unterstützt die Hilfsorganisation Island Kids Philippines, welche von Thomas Kellenberger ins Leben gerufen wurde. Er kümmert

Mehr

Samuel, Gottes Kindlicher Diener

Samuel, Gottes Kindlicher Diener Bibel für Kinder zeigt: Samuel, Gottes Kindlicher Diener Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Plötzlich wird alles anders

Plötzlich wird alles anders Plötzlich wird alles anders Paul (7 Jahre) berichtet über seine Familientherapie. Illustration: Sarah Wilker Erzählt von Brigitte Geupel, 1. Eins weiß ich genau - ich sag nichts. Was wollen die von mir?

Mehr

Heißer und kalter Dank Predigt am zu Lk 17,11-19 Pfr. z.a. David Dengler

Heißer und kalter Dank Predigt am zu Lk 17,11-19 Pfr. z.a. David Dengler Heißer und kalter Dank Predigt am 07.04.2013 zu Lk 17,11-19 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, vor einiger Zeit bin ich auf einen sehr interessanten Satz gestoßen. Da hat jemand gesagt: Die Bitte

Mehr

6 Kein Geld, keine Klamotten

6 Kein Geld, keine Klamotten 6 Kein Geld, keine Klamotten 5 10 15 20 25 30 Der Laden ist sehr klein. Guten Tag, sagt die Verkäuferin. Guten Tag, sagen Julia und Lea. Kann ich euch helfen?, fragt die Verkäuferin. Nein, danke. Wir möchten

Mehr

DIE HAUPTPERSONEN DIESER GESCHICHTE:

DIE HAUPTPERSONEN DIESER GESCHICHTE: DIE HAUPTPERSONEN DIESER GESCHICHTE: Leo Leo ist Maler, aber er ist auch ein leidenschaftlicher Koch. Seine Kneipe Leo & Co. ist ein gemütliches Lokal, in dem man gut und preiswert essen kann. Seine Stammgäste

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Geschichte der Bohne Kindergottesdienst zu Erntedank Pfarre Feldkirch-Nofels, 2015

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Geschichte der Bohne Kindergottesdienst zu Erntedank Pfarre Feldkirch-Nofels, 2015 Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Geschichte der Bohne Kindergottesdienst zu Erntedank Pfarre Feldkirch-Nofels, 2015 www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Geschichte der Bohne Kindergottesdienst

Mehr

Gott hat alles gemacht

Gott hat alles gemacht Gott hat alles gemacht Die Bibel ist ein sehr wichtiger Brief 1 von Gott, der für jeden von uns persönlich geschrieben wurde. Ja genau! Die Bibel sagt, dass Gott gerade für dich eine ganz besondere Nachricht

Mehr

Hausaufgabe Dativ. Wählen Sie die richtige Antwort aus! Ergänzen Sie!

Hausaufgabe Dativ. Wählen Sie die richtige Antwort aus! Ergänzen Sie! Hausaufgabe Dativ 1. Jeden Morgen gehen wir (zu zum zur) Schule. 2. Im Sommer bleiben wir (in zu bei) unserer Tante. 3. (Womit Mit wem Bei wem) fährst du? Mit dem Wagen. 4. Wohin fliegen Sie in den Ferien?

Mehr

Volkmar Mühleis, Liedermacher. Texte

Volkmar Mühleis, Liedermacher. Texte , Liedermacher Texte Hoffnung legt sich um dich Hoffnung legt sich um dich du bist dir selten eine Chance gewesen was du für dich tust kannst du nur mit wenigen teilen Liebe ist ein Durchatmen ein, ein,

Mehr

Adam, Eva und der Blick Gottes (1. Buch Mose Kaptiel 1, Verse 8-9) Von Gott angeschaut werden ist wie,

Adam, Eva und der Blick Gottes (1. Buch Mose Kaptiel 1, Verse 8-9) Von Gott angeschaut werden ist wie, Arbeitsbogen 1. Adam, Eva und der Blick Gottes (1. Buch Mose Kaptiel 1, Verse 8-9) Lies dir die Einführung in den Bibeltext und den Text selbst durch. Wie erleben Adam und Eva in dieser Geschichte, von

Mehr

Wer kriegt den Johannes?

Wer kriegt den Johannes? Wer kriegt den Johannes? Arbeitsblätter zum extrabuch von Monika Zorn Wer kriegt den Johannes? Arbeitsblätter Auf den Blättern sind Fragen zur Geschichte Wer kriegt den Johannes? Schlage das Buch auf und

Mehr

1 / 12 ICH UND DIE FREMDSPRACHEN. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse (Luxemburg) Februar - März 2007

1 / 12 ICH UND DIE FREMDSPRACHEN. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse (Luxemburg) Februar - März 2007 1 / 12 Projet soutenu par la Direction générale de l Education et de la Culture, dans le cadre du Programme Socrates ICH UND DIE FREMDSPRACHEN Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse

Mehr

bisschen, als ich danach griff. Mir fiel nichts Besseres mehr ein, als zu warten. Eine halbe Ewigkeit lang saß ich auf meinem Bett und starrte die

bisschen, als ich danach griff. Mir fiel nichts Besseres mehr ein, als zu warten. Eine halbe Ewigkeit lang saß ich auf meinem Bett und starrte die bisschen, als ich danach griff. Mir fiel nichts Besseres mehr ein, als zu warten. Eine halbe Ewigkeit lang saß ich auf meinem Bett und starrte die Tür an. Ich versuchte zu begreifen und ruhig zu bleiben,

Mehr

Beten mit Kindern. Für Väter, Mütter und Jugendleiter zusammengestellt von Helge Korell (2009) DIE 10 GEBOTE GOTTES

Beten mit Kindern. Für Väter, Mütter und Jugendleiter zusammengestellt von Helge Korell (2009) DIE 10 GEBOTE GOTTES Beten mit Kindern Für Väter, Mütter und Jugendleiter zusammengestellt von Helge Korell (2009) DIE 10 GEBOTE GOTTES 1. Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. 2. Du

Mehr

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Du bist Gottes geliebter Sohn Gottes geliebte Tochter, lautet der

Mehr

Ono und René. Oh, schau her, hier kommt der Verrückte!"

Ono und René. Oh, schau her, hier kommt der Verrückte! E-mail: tapori@bluewin.ch www.tapori.org Tapori-Brief Nr.60 - Juli/August 2006 Ono und René Oh, schau her, hier kommt der Verrückte!" Ono weiss genau, warum die Kinder seiner Siedlung ihn den Verrückten

Mehr

Liebe Frau R., liebe Ina R., lieber Lars D., lieber Aaron, liebe Angehörige von Fritz R., liebe Trauergemeinde!

Liebe Frau R., liebe Ina R., lieber Lars D., lieber Aaron, liebe Angehörige von Fritz R., liebe Trauergemeinde! Liebe Frau R., liebe Ina R., lieber Lars D., lieber Aaron, liebe Angehörige von Fritz R., liebe Trauergemeinde! Worte der Bibel: Gott hat viel Gutes getan und euch vom Himmel Regen und fruchtbare Zeiten

Mehr

Verbinde die Satzteile richtig miteinander!

Verbinde die Satzteile richtig miteinander! Verbinde die Satzteile richtig miteinander! Der kleine Schäferhund wurde schnüffelte in alle Ecken. Die Ecken der Dachkammer mit seinen Brüdern. Der kleine Schäferhund in einer Dachkammer geboren. Oder

Mehr

HABAKUK UND SEINE SCHAFE (Kurzversion der Geschichte aus der Ich-Perspektive der Figuren)

HABAKUK UND SEINE SCHAFE (Kurzversion der Geschichte aus der Ich-Perspektive der Figuren) UND SEINE SCHAFE (Kurzversion der Geschichte aus der Ich-Perspektive der Figuren) Die Leseversion der Geschichte kann als Ganze bei einer Kinder-Krippen-Feier oder in Abschnitten an den jeweiligen Advents-Sonntagen

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Ober bürger meister wahl in Mannheim am 14. Juni 2015 Erklärung in Leichter Sprache Seite 1 Sie lesen in diesem Heft: Seite Über Leichte Sprache... 3 Was macht der OB?... 4 Wen will

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Mit Kindern philosophieren (Isabella Brà hler)

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Mit Kindern philosophieren (Isabella Brà hler) Frieder Harz Religiöse Erziehung und Bildung Mit Kindern philosophieren (Isabella Brà hler) Mit Kindern philosophieren (Isabella Brähler/ Claudia Schwaier) Was ist Glück? (Ausgabe 12/2008: Kostet Glück

Mehr

Unterrichtsplanung und -vorbereitung... 4 Verlauf der Unterrichtseinheit... 4 Materialien... 7

Unterrichtsplanung und -vorbereitung... 4 Verlauf der Unterrichtseinheit... 4 Materialien... 7 Inhaltsverzeichnis Unterrichtseinheit 1: Die Murmeltiere Unterrichtsplanung und -vorbereitung.... 4 Verlauf der Unterrichtseinheit... 4 Materialien... 7 Unterrichtseinheit 2: Mein Umfeld Unterrichtsplanung

Mehr

Jesus ein guter Mensch oder doch mehr?

Jesus ein guter Mensch oder doch mehr? Benedikt Hitz 2. Abend Jesus ein guter Mensch oder doch mehr? «Gott ist ja ok, aber was ihr ständig mit diesem Jesus habt, das will mir nicht in den Kopf.» 1. Warum brauchen wir Jesus? Über ihn steht geschrieben:

Mehr

2. EA SS üben das Arbeitsblatt zu lesen und setzen die Schwungbögen darunter.

2. EA SS üben das Arbeitsblatt zu lesen und setzen die Schwungbögen darunter. Klasse: LRS Fach: D Datum: Thema: b-d (21. Stunde) Ziele: Material: Unterscheidung b-d AB 32 Leseübung Merkwörter Verlauf: 1. Alle SS sprechen die folgenden Artikulationshilfen (siehe TA) nach, erst einzeln,

Mehr

Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN

Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN Vorbereitung auf das Sakrament der Versöhnung und die Hl. Kommunion Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN Liebe Eltern, in einem Menschenkind kommt Gott uns nahe. Durch ein Menschenkind

Mehr

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Aufgewachsen bin ich als der Ältere von zwei Kindern. Mein Vater verdiente das Geld, meine Mutter kümmerte sich um meine Schwester und mich. Vater war unter der

Mehr

Geschichten aus den Heimstätten Wil. Bereich Wohnen und Tagesstruktur. Tagesstätte.

Geschichten aus den Heimstätten Wil. Bereich Wohnen und Tagesstruktur. Tagesstätte. An diesem Ort kann sie Neues ausprobieren. Zum Beispiel mit einem Chefkoch und acht anderen ein Weihnachtsmenü mit sieben Gängen erfinden, planen und kochen. Und dabei entdecken, dass das geht und am Ende

Mehr

Friedbert Stohner Ich bin hier bloß der Hamster

Friedbert Stohner Ich bin hier bloß der Hamster Leseprobe aus: Friedbert Stohner Ich bin hier bloß der Hamster Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf www.hanser-literaturverlage.de Carl Hanser Verlag München 2014 Friedbert Stohner Friedbert Stohner

Mehr

Level 5 Überprüfung (Test A)

Level 5 Überprüfung (Test A) Name des Schülers/der Schülerin: Datum: A Level 5 Überprüfung (Test A) 1. Setze den richtigen Artikel zu dieser Präposition ein: Beispiel: Der Ball liegt unter dem Tisch. Der Teller steht auf Tisch. Ich

Mehr

Zwei Jahre lang geschah dies täglich: die alte Frau brachte immer nur anderthalb Schüsseln Wasser mit nach Hause.

Zwei Jahre lang geschah dies täglich: die alte Frau brachte immer nur anderthalb Schüsseln Wasser mit nach Hause. Sprung in der Schüssel Es war einmal eine alte Frau, die zwei Schüsseln hatte, die sie an den Enden einer langen über ihren Schultern trug. Eine der beiden hatte einen Sprung, während die andere makellos

Mehr

Unterwegs, damals und heute

Unterwegs, damals und heute Unterwegs, damals und heute Krippenspiel der Französischen Kirche Berlin 2014 von Meike Waechter Rollen: Sprecherin und Sprecher Israelitin 1 und 2 Hirtin 1 und 2 Frau heute 1 und 2 Kind 1 und 2 Flüchtling

Mehr

10 Schritte zu einem erfüllten, ervollgreichen, sinnvollen Leben

10 Schritte zu einem erfüllten, ervollgreichen, sinnvollen Leben 10 Schritte zu einem erfüllten, ervollgreichen, sinnvollen Leben ERVOLLGREICH IM 3. JAHRTAUSEND K A R L P I L S L Copyright 2006-2007 by Karl Pilsl, Millennium Vision, Inc. 2. Auflage, April 2007 Alle

Mehr

10 Fehler, die du beim Verführen einer Frau machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihr sofort ruinierst

10 Fehler, die du beim Verführen einer Frau machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihr sofort ruinierst WICHTIG: Wenn du sofort ALL meine Tricks zur 10 Fehler, die du beim Verführen einer Frau machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihr sofort ruinierst 1. Du bist zu schweigsam. Frauen mögen Männer,

Mehr

7 GRÜNDE. Warum JEDER Unternehmer ein Buch veröffentlichen sollte ARTUR NEUMANN

7 GRÜNDE. Warum JEDER Unternehmer ein Buch veröffentlichen sollte ARTUR NEUMANN 7 GRÜNDE Warum JEDER Unternehmer ein Buch veröffentlichen sollte ARTUR NEUMANN 7 Gründe, warum jeder Unternehmer ein Buch veröffentlichen sollte Nur wenige Autoren denken wirklich über den Sinn Ihres Buches

Mehr

Kapitel 1 Einleitung

Kapitel 1 Einleitung Kapitel 1 Einleitung "Die Selbstdarstellung mit sexuell wirksam eingefügtem Text kann Ihnen ein Leben voller Glück, Liebe und Sex bescheren. So, habe ich jetzt ihre Aufmerksamkeit? Gut. Denn die nachfolgenden

Mehr

Wie heißt der Feiertag, an dem wir an die Kreuzigung Jesu denken und wie der Feiertag der Auferstehung?

Wie heißt der Feiertag, an dem wir an die Kreuzigung Jesu denken und wie der Feiertag der Auferstehung? Wie heißt der Mann im Alten Testament, der auf das Wort Gottes hin ein großes Schiff baut, um der Flut zu entkommen? Wie heißt der Jünger, der so dickköpfig war? Er war eigentlich Fischer und hat Jesus

Mehr

Eltern können nur dann weise sein, wenn sie das Predigen sein lassen.

Eltern können nur dann weise sein, wenn sie das Predigen sein lassen. Wie reagieren Sie auf den Gedanken, dass eine geliebte Person leidet? Ob sie leidet oder nicht, ist ihre Sache, aber wie reagieren Sie, wenn Sie den Gedanken glauben? Sie leiden ebenfalls, und dann müssen

Mehr

LESEN - NACHDENKEN - HANDELN

LESEN - NACHDENKEN - HANDELN Nr. 1238 Mittwoch, 16. März 2016 LESEN - NACHDENKEN - HANDELN Das glaub ich nicht! Meinungsfreiheit hat auch Grenzen! Das finde ich nicht ok! Da muss ich mich einmischen! Hallo, liebe Leser und Leserinnen!

Mehr

Stefan Brandt Diplom Psychologe In Führung gehen Führungskräfteentwicklung für Einsteiger

Stefan Brandt Diplom Psychologe In Führung gehen Führungskräfteentwicklung für Einsteiger Schon am ersten Tag in Ihrer Antrittsrede verkündete die neue Geschäftsführerin Ihre großen Zukunftsvisionen. Sie sah das brachliegende Potenzial des Unternehmens und hatte großartige Ideen, wie der Gewinn

Mehr

Glücklich, wer barmherzig ist

Glücklich, wer barmherzig ist Glücklich, wer barmherzig ist (Mt 5,7) Katechetischer Baustein Buße und Beichte für Kinder Vorbereitet: Stuhlkreis, vier grüne Tonpapierherzen, die auf der Rückseite jeweils eine andere Farben haben (rot,

Mehr

Sei dankbar, dass du bist! Eine Meditation zur Ermutigung

Sei dankbar, dass du bist! Eine Meditation zur Ermutigung Sei dankbar, dass du bist! Eine Meditation zur Ermutigung Die Meditation "Sei dankbar, dass Du bist" geht auf ein Manuskript aus dem Jahr 1982 zurück. Sei dankbar, dass Du bist! - Eine Meditation zur Ermutigung

Mehr

Predigt zum Vaterunser

Predigt zum Vaterunser Predigt zum Vaterunser Dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Die Predigt wurde im Rahmen einer Predigtreihe zum Vaterunser am 12.3.2011 in Riedenberg von Vikar Jakob Spaeth

Mehr

E X A M E N. 1. Stelle eine Frage. Wer? Wen? Was? 2. Welches Wort passt? Sehr oder viel(e)? 3. Stelle eine Frage mit wie viel.

E X A M E N. 1. Stelle eine Frage. Wer? Wen? Was? 2. Welches Wort passt? Sehr oder viel(e)? 3. Stelle eine Frage mit wie viel. E X A M E N 1. Stelle eine Frage. Wer? Wen? Was? a. Klaus fragt die Lehrerin. - Wer fragt die Lehrerin? - Wen fragt Klaus? b. Meine Kinder haben einen Hund. c. Seine Brüder haben sehr viel Geld. d. Er

Mehr

Übungen zum Thema Perfekt 1.Kurs Deutsch

Übungen zum Thema Perfekt 1.Kurs Deutsch Übungen zum Thema Perfekt 1.Kurs Deutsch 1. Ergänzen Sie. ich habe geduscht ich bin gelaufen du hast geduscht du bist gelaufen er/sie/es hat geduscht er/sie/es ist gelaufen wir haben geduscht wir sind

Mehr

Jesus kommt zur Welt

Jesus kommt zur Welt Jesus kommt zur Welt In Nazaret, einem kleinen Ort im Land Israel, wohnte eine junge Frau mit Namen Maria. Sie war verlobt mit einem Mann, der Josef hieß. Josef stammte aus der Familie von König David,

Mehr

Praxis-Forschung am Beispiel von 'Frauen-Beauftragte in Einrichtungen' nach dem Konzept von Weibernetz e.v.

Praxis-Forschung am Beispiel von 'Frauen-Beauftragte in Einrichtungen' nach dem Konzept von Weibernetz e.v. Ich habe mich verwandelt. Ich habe mich verändert. Ich bin stärker geworden. Frauen mit Lern-Schwierigkeiten als Peer-Beraterinnen. Praxis-Forschung am Beispiel von 'Frauen-Beauftragte in Einrichtungen'

Mehr

Was hat nur der Esel gedacht? - Krippenspiel am Heiligen Abend 2012 in der Schönhauser Kirche -

Was hat nur der Esel gedacht? - Krippenspiel am Heiligen Abend 2012 in der Schönhauser Kirche - Was hat nur der Esel gedacht? - Krippenspiel am Heiligen Abend 2012 in der Schönhauser Kirche - Vorszene: Maria und Josef gehen langsam durch den Mittelgang, klopfen links, klopfen rechts, bitten (pantomimisch)

Mehr

Da könnte ich drauf pinkeln

Da könnte ich drauf pinkeln Da könnte ich drauf pinkeln UND WEITERE GEDICHTE VON KATZEN v o n f r a n c e s c o m a r c i u l i a n o Übersetzung aus dem kätzischen Amerikanisch von Manfred Allié. Dem liebenden Angedenken an Boris

Mehr

Deutsch? Ganz einfach!

Deutsch? Ganz einfach! Deutsch? Ganz einfach! Viele Menschen mit geistigem Handicap können lesen. Aber diese Menschen können schwere Texte nicht verstehen. Darum gibt es die Leichte Sprache. Texte in Leichter Sprache versteht

Mehr

Sammle meine Tränen in deinem Krug; ohne Zweifel, du zählst sie!

Sammle meine Tränen in deinem Krug; ohne Zweifel, du zählst sie! Psalm 56, 9 Sammle meine Tränen in deinem Krug; ohne Zweifel, du zählst sie! Gnade sei mit euch Liebe Gemeinde, viele von Ihnen, die heute gekommen sind, sind unserer Einladung gefolgt, die wir an Sie

Mehr

Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie

Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie Aktives Zuhören 1. Aufmerksam zuhören Nonverbal zeigen: Ich höre dir zu. Deine Äusserungen interessieren mich. Augenhöhe (bei Kindern),

Mehr

Inklusion Aufgabe der Kirche

Inklusion Aufgabe der Kirche in Niedersachsen Inklusion Aufgabe der Kirche Christoph Künkel Profil Positionen Perspektiven Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.v. 2 Inklusion Aufgabe der Kirche Inklusion Aufgabe

Mehr

Familiengottesdienst

Familiengottesdienst Familiengottesdienst 14.07.02 Thema : Ferien Lied zum Einzug : Nr. 55 Danke, für diesen guten Morgen... Str. 1,2,3 Begrüssung: (Pastor) Anspiel und Bussakt : Ideen für die Ferien (3 Personen : 1 Kinde,

Mehr

Die schönsten Fürbitten zur Taufe

Die schönsten Fürbitten zur Taufe Die schönsten Fürbitten zur Taufe Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen, dass es reden lernt mit seinen eignen Lippen: von den Freuden und Sorgen, von den Fragen der Menschen, von den Wundern des

Mehr

Kommt her, ihr Wesen aus eurem Nest. Hört die Worte und den Rest. Setzt euch in den Kreis ganz dicht. und rückt euch gut ins rechte Licht

Kommt her, ihr Wesen aus eurem Nest. Hört die Worte und den Rest. Setzt euch in den Kreis ganz dicht. und rückt euch gut ins rechte Licht im Kommt her, ihr Wesen aus eurem Nest Hört die Worte und den Rest Setzt euch in den Kreis ganz dicht und rückt euch gut ins rechte Licht Text, Musik und Gestaltung: Manfred Lafar. Alle Rechte beim Urheber.

Mehr

DLIB SPIEGEL. wecker. fuss morgen SPIEGEL. Multimediale Illustration DVD und Fotos Kai Jauslin, Februar 2005

DLIB SPIEGEL. wecker. fuss morgen SPIEGEL. Multimediale Illustration DVD und Fotos Kai Jauslin, Februar 2005 Sein Tisch ist e DLIB Stuhl ist Ein Tisch Ein ist Tisch ist ein ein ist Tisch ein Tisch fuss morgen SPIEGEL SPIEGEL wecker ZEITUNG SCHRANK SPIEGEL BILD ZEITUNG IM BETT BLIEB DIE ZEITUNG LANGE IM BILD Multimediale

Mehr

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie in deinen zwischenmenschlichen Beziehungen? Der große und starke Elefant Ein junger Elefant wird gleich nach der Geburt

Mehr

DIE HAUPTPERSONEN DIESER GESCHICHTE:

DIE HAUPTPERSONEN DIESER GESCHICHTE: DIE HAUPTPERSONEN DIESER GESCHICHTE: Leo Leo ist Maler, aber er ist auch ein leidenschaftlicher Koch. Seine Kneipe Leo & Co. ist ein gemütliches Lokal, in dem man gut und preiswert essen kann. Alle sind

Mehr

Das wundervolle Geschenk

Das wundervolle Geschenk Zum Vorlesen für Kinder ab 3 Jahren! Giuliano Ferri Das wundervolle Geschenk Die Sonne strahlte vom Himmel und der kleine Luca strahlte auch, denn es war sein Geburtstag. Viele Freunde kamen und brachten

Mehr

Manuskriptservice. Sonntage und Arbeitstage

Manuskriptservice. Sonntage und Arbeitstage Sonntage und Arbeitstage 1. Heute ist Sonntag und morgen der 1. Mai ein Feiertag. Ein langes Wochenende, wie schön. Im Grundgesetz ist er geregelt, der Schutz von Sonntagen und Feiertagen. Und in der Bibel

Mehr

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Macht mehr möglich Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Land-Tags-Wahl 2010 in Nordrhein-Westfalen in leichter Sprache Warum Leichte Sprache?

Mehr

Wassilij auf dem Weg zu Gott

Wassilij auf dem Weg zu Gott Wassilij auf dem Weg zu Gott Teil 1: Wassilij war ein armer Bauer. Er lebte mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn Aljoscha in einem kleinen Dorf mitten in Russland. (Bild 1) Das Haus war klein aber es

Mehr

Ihnen allen gemeinsam ist die Trauer, die sie erfüllt hat und jetzt noch in Ihnen ist. Niemand nimmt gerne Abschied von einem lieben Menschen.

Ihnen allen gemeinsam ist die Trauer, die sie erfüllt hat und jetzt noch in Ihnen ist. Niemand nimmt gerne Abschied von einem lieben Menschen. Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen Liebe Gemeinde viele von Ihnen sind heute Morgen hier in diesen Gottesdienst gekommen, weil sie einen lieben Menschen verloren haben, einen Menschen, mit dem

Mehr

Bibel für Kinder zeigt: Der Feuermensch

Bibel für Kinder zeigt: Der Feuermensch Bibel für Kinder zeigt: Der Feuermensch Text: Edward Hughes Illustration: Lazarus Adaption: E. Frischbutter Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children www.m1914.org

Mehr

Welche Antwort ist richtig? Kreuze an.

Welche Antwort ist richtig? Kreuze an. Welche Antwort ist richtig? Kreuze an. Wovor fürchtet sich Karolin? O vor Löwen O vor Krokodilen O vor Hunden Was soll Karolin vom Bäcker holen? O Brot und Mehl O Kuchen und Kekse O Milch und Butter Warum

Mehr

Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso

Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso Und spür ich eine neue Liebe Und spür ich eine neue Liebe, die alte ist doch kaum dahin. Wo ist die Zeit geblieben, in der mein Herz noch an Dir hing? Was soll

Mehr

Das kurze Leben von Anna Lehnkering

Das kurze Leben von Anna Lehnkering Das kurze Leben von Anna Lehnkering Tafel 1 Anna als Kind Anna wurde 1915 geboren. Anna besuchte für 5 Jahre eine Sonder-Schule. Lesen, Schreiben und Rechnen findet Anna schwer. Anna ist lieb und fleißig.

Mehr

DEUTSCHLAND-FRANKREICH VIERSEN-LAMBERSART SASKIA-ARCADIE

DEUTSCHLAND-FRANKREICH VIERSEN-LAMBERSART SASKIA-ARCADIE DEUTSCHLAND-FRANKREICH VIERSEN-LAMBERSART SASKIA-ARCADIE Saskia Myriam, Henni,... Ich, Myriam, Henni und Saskia Austausch Lambersart-Viersen Oktober 2010 1/5 Samstag - 02.10.10 Ein Austausch mit Viersen

Mehr

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1 100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. DIE LINKE Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache Seite 1 Leichte Sprache: Wir haben unser Wahl-Programm in Leichter Sprache geschrieben.

Mehr

Inhalt Vorwort Taktik 1: Werde zum Experten! Taktik 2: Hol dir die Unterstützung des Merchants... 6

Inhalt Vorwort Taktik 1: Werde zum Experten! Taktik 2: Hol dir die Unterstützung des Merchants... 6 Inhalt Vorwort... 3 Taktik 1: Werde zum Experten!... 4 Taktik 2: Hol dir die Unterstützung des Merchants... 6 Taktik 3: Benutz Textlinks und Widgets!... 8 Taktik 4: Sei Berater, nicht Verkäufer!... 11

Mehr

Zur Sache: Die Steinzeit http://www.tibs.at/schuledeslesens Steinzeit Der Begriff Steinzeit kommt daher, dass in dieser Epoche hauptsächlich Steinwerkzeuge verwendet wurden. Natürlich waren damals auch

Mehr