Sage Start. Handbuch Erste Schritte in der Lohnbuchhaltung. Lohnbuchhaltung ab Version 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sage Start. Handbuch Erste Schritte in der Lohnbuchhaltung. Lohnbuchhaltung ab Version 2013"

Transkript

1 Sage Start Lohnbuchhaltung ab Version 2013 Handbuch Erste Schritte in der Lohnbuchhaltung

2 Sage Start /43 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung Teil - Bestehendes Dossier erweitern... 4 Hilfstabellen einlesen... 4 Institutionen... 4 Abzugskonfigurationen... 6 FAK Tabellen... 7 Ferienliste Lohntypen Lohnarten importieren Zahlungsverbindungen Barauszahlungen Teil - Neues Dossier erstellen Zahlungsverbindungen Barauszahlungen Teil Daten für die Lohnbuchhaltung ergänzen Grunddaten ergänzen Register Adresse Register Lohn Register Lohn Statistik Basisdaten erfassen Institutionen Abzugskonfigurationen Ferienanspruchsliste BVG Tabelle Lohnarten kontieren Personal erfassen Weitere Informationen... 43

3 Sage Start /43 Einleitung Mit dem Lohnmodul von Sage Start erhalten Sie eine effiziente und sichere Lohnbuchhaltung für Ihr Unternehmen. Sie verwalten die Löhne von bis zu 100 Mitarbeitenden. Die Löhne sind schnell erfasst, die monatlichen Lohnzahlungsläufe über EZAG / DTA automatisiert und Ihre gesamte Lohnadministration professionell organisiert. Dieses Handbuch vereinfacht Ihnen den Einstieg in die Sage Start Lohnbuchhaltung und ist in drei Teile gegliedert. Es hilft Ihnen dabei, alle benötigten Grunddaten für eine erfolgreiche Lohnberechnung zu erfassen. 1. Teil: Bestehendes Dossier erweitern Sie haben bereits ein anderes Modul von Sage Start im Einsatz und zusätzlich die Lohnbuchhaltung erworben. Der erste Teil zeigt Ihnen, wie Sie die Grunddaten einfach einrichten. 2. Teil: Neues Dossier erfassen Im zweiten Teil wird Ihnen die Erfassung der Grunddaten erläutert, wenn Sie die Lohnbuchhaltung neu erworben haben und nun ein neues Dossier erstellen. 3. Teil: Daten für die Lohnbuchhaltung ergänzen Der dritte Teil enthält wichtige Ergänzungen, welche Sie in jedem Fall vornehmen sollten. Dieser Teil ist allgemein gültig.

4 Sage Start /43 1. Teil - Bestehendes Dossier erweitern Sie nutzen bereits ein anderes Modul von Sage Start. Wenn Sie ein bestehendes Dossier erweitern, müssen zusätzliche Daten manuell eingelesen werden, die für eine korrekte Berechnung der Gehälter benötigt werden. Hilfstabellen einlesen Institutionen Die Tabelle der Institutionen enthält alle Versicherungsgesellschaften und Ausgleichskassen, bei denen Sie versichert, resp. angeschlossen sind. Wir empfehlen Ihnen, vordefinierte Institutionen nicht zu löschen, da diese mit den Abzugskonfigurationen verknüpft sind (siehe nächstes Kapitel). Der Import dieser Abzugskonfigurationen würde fehlschlagen. Die importierten Institutionen können Sie, bis auf den Code, ohne weiteres ändern. Um die Tabelle zu importieren, öffnen Sie über das Menü Lohnbuchhaltung Hilfstabellen Institutionen die Tabelle der Institutionen. Diese wird Ihnen leer angezeigt. Über die Schaltfläche Import starten Sie den Import.

5 Sage Start /43 Im sich nun öffnenden Browser wählen Sie die Datei Institutionen.txt aus und klicken auf Öffnen. Die von uns vordefinierten Institutionen werden eingelesen. Es handelt sich dabei um Institutionen für folgende Sozialversicherungen: AHV FAK UVG SUVA UVGZ KTG BVG Wie Sie neue Institutionen erfassen oder bestehende abändern, wird im dritten Teil näher erläutert.

6 Sage Start /43 Abzugskonfigurationen In der Tabelle der Abzugskonfigurationen werden die gängigsten Abzüge aufgeführt. Diese können Sie (teilweise) für Ihr Unternehmen anpassen. Jedoch empfehlen wir Ihnen auch hier, keine Abzüge zu löschen, da dies zu inkorrekten Lohnberechnungen führen kann. Der Import der Abzugskonfigurationen funktioniert analog wie der Import von Institutionen. Öffnen Sie über das Menü Lohnbuchhaltung Hilfstabellen Abzüge die Tabelle der Abzugskonfigurationen. Über die Schaltfläche Import starten Sie den Import. Im Browser wählen Sie nun die Datei Abzugskonfigurationen.txt aus und klicken auf Öffnen.

7 Sage Start /43 Die von uns definierten Abzugskonfigurationen werden importiert. Es handelt sich hierbei um folgende Abzüge: AHV ALV ALV2 VWK FAK UVG BVG UVGZ11 UVGZ12 KTG11 KTG12 Wie Sie neue Abzugskonfigurationen vornehmen oder bestehende abändern, wird im dritten Teil näher erläutert. FAK-Tabellen Für jeden der 26 Kantone der Schweiz ist ein Eintrag in der FAK-Tabelle vorhanden. Diese beinhaltet Angaben zu Kinderzulagen, Ausbildungszulagen und allfälligen Geburts- und Adoptionszulagen. Sie können die einzelnen Werte ändern, falls Sie Ihren Mitarbeitenden mehr als die gesetzlich vorgeschriebenen Zulagen auszahlen. In dieser Tabelle können jedoch weder Datensätze gelöscht noch hinzugefügt werden.

8 Sage Start /43 Den Import der FAK-Tabellen starten Sie über das Menü Lohnbuchhaltung Hilfstabellen FAK-Tabelle und die Schaltfläche Import. Im Browser wählen Sie die Datei Fak.txt aus und klicken auf Öffnen.

9 Sage Start /43 Die FAK-Zulagen der gesamten Schweiz werden importiert. Die Änderung der FAK-Zulagen pro Kanton wird im dritten Teil näher erläutert.

10 Sage Start /43 Ferienliste In der Ferienliste sind die Ferienansprüche für die Mitarbeitenden pro Alter und allfällig Dienstalter hinterlegt. Die Ferienanspruchsliste in unserem Beispiel beinhalten das gesetzliche Minimum gemäss Art. 329 a Abs. 1 OR. Über das Menü Lohnbuchhaltung Hilfstabellen Ferienanspruchsliste und anschliessend Klick auf die Schaltfläche Neu können neue Einträge für den Ferienanspruch hinterlegt werden. Hinterlegen Sie die Ferienansprüche gemäss Ihrem Firmenstandard.

11 Sage Start /43 Wie Sie die Ferienansprüche anpassen können, wird im dritten Teil dieses Handbuches erklärt. Lohntypen Die Tabelle der Lohntypen wird einerseits als Filterkriterium verwendet, andererseits zur Berechnung der korrekten Lohnarten (z.b. soll einem Beschäftigten mit Monatslohn kein monatlicher Ferienanteil ausbezahlt werden). Sie können die Tabelle mit den von Ihnen benötigten Lohntypen erweitern. Wir empfehlen Ihnen, keine bestehenden Lohntypen zu löschen. Über das Menü Lohnbuchhaltung Hilfstabellen Lohntypen und anschliessend Klick auf die Schaltfläche Import wird der Browser zur Auswahl der Datei gestartet. Im Browser wählen Sie die Datei Lohntypen.txt aus und klicken auf Öffnen.

12 Sage Start /43 Die von uns definierten folgenden Lohntypen werden importiert: Monatslohn Stundenlohn Tageslohn Wochenlohn Jahreslohn Akkordlohn Stücklohn Wie Sie die Lohntypen erweitern können, wird im dritten Teil dieses Handbuches erklärt. Lohnarten importieren Die Lohnarten sind der Dreh- und Angelpunkt der Sage Start Lohnbuchhaltung. Ohne diese können keine Gehälter berechnet werden. Um die Lohnarten zu importieren, wählen Sie im Menü Lohnbuchhaltung den Menüpunkt Lohnartenstamm aus. Der Lohnartenstamm wird geöffnet, es sind keine Datensätze vorhanden. Mittels Klick auf die Schaltfläche Import starten Sie den Import der Lohnarten.

13 Sage Start /43 Ein Browser wird geöffnet, der automatisch in das Verzeichnis der Lohnartenstämme verweist. Sie haben die Auswahl zwischen dem Lohnartenstamm Standard und dem Lohnartenstamm Glättung QST. Nach Auswahl eines Lohnartenstammes können Sie mittels Klick auf die Schaltfläche Öffnen den Import starten. Der Lohnartenstamm Standard enthält die relevantesten Lohnarten für Industrie- und Dienstleistungsbetriebe. Der Lohnartenstamm Glättung QST enthält zusätzlich Lohnarten, mit denen die Quellensteuer monatlich mit den Vormonaten ausgeglichen wird (wird z.b. im Kanton Genf verwendet). Nach dem Import stehen Ihnen über 200 Lohnarten zur Verfügung.

14 Sage Start /43

15 Sage Start /43 Zahlungsverbindungen Für Lohnzahlungen übernimmt in der Regel der Arbeitgeber (also der Auftraggeber der Zahlung) die Bankspesen. Eventuell haben Sie dazu bereits Zahlungsverbindungen eingerichtet. Falls Sie keine entsprechende Zahlungsverbindung eingerichtet haben, können Sie eine bestehende DTA-Zahlungsverbindung duplizieren. Erfassen Sie in der duplizierten Zahlungsverbindung einen neuen Code und setzen Sie die Spesenregelung auf Auftraggeber. Die restlichen Daten der Zahlungsverbindung kann so belassen werden. Diese Zahlungsverbindung kann nun für die Salärzahlungen verwendet werden.

16 Sage Start /43 Barauszahlungen Falls Sie Mitarbeiter beschäftigen, die einen Teil oder den gesamten Lohn bar ausbezahlt erhalten, können Sie noch eine Zahlungsverbindung für Barzahlungen erfassen. Klicken Sie dazu in der Tabelle der Zahlungsverbindungen auf die Schaltfläche Neu. Wählen Sie bei der Zahlungsart Barauszahlung an und füllen Sie die restlichen Felder ab. Diese Zahlungsverbindung kann nun ebenfalls für wiederkehrende Salärzahlungen verwendet werden. Diese Zahlungsverbindung kann nicht für einmalige oder sporadisch vorkommende Vorschusszahlungen verwendet werden, wenn diese nicht explizit über die Lohnbuchhaltung als eigener Lohnlauf ausbezahlt werden.

17 Sage Start /43 2. Teil - Neues Dossier erstellen Bei der Erstellung eines neuen Dossiers werden Sie bereits im Erstellungsassistenten aufgefordert, gewisse Daten zu erfassen. Der Import der Hilfstabellen ist ein automatischer Prozess, der den manuellen Import nicht mehr benötigt. Trotzdem müssen einige Daten manuell erfasst werden. Dieser zweite Teil des Handbuchs beschäftigt sich ausschliesslich mit den zu erfassenden Daten für ein neu zu erstellendes Dossier. Zahlungsverbindungen Für Lohnzahlungen übernimmt in der Regel der Arbeitgeber (also der Auftraggeber der Zahlung) die Bankspesen. Hierfür muss eine neue Zahlungsverbindung erstellt werden.

18 Sage Start /43 Erfassen Sie in der neuen Zahlungsverbindung einen Code und setzen Sie die Spesenregelung auf Auftraggeber. Die restlichen Daten der Zahlungsverbindung erfassen Sie gemäss Ihrem Firmen-Bankkonto, resp. der FIBU-Konti. Diese Zahlungsverbindung kann nun für die Salärzahlungen verwendet werden. Barauszahlungen Falls Sie Mitarbeiter beschäftigen, die einen Teil oder den gesamten Lohn bar ausbezahlt erhalten, können Sie noch eine Zahlungsverbindung für Barzahlungen erfassen. Klicken Sie dazu in der Tabelle der Zahlungsverbindungen auf die Schaltfläche Neu.

19 Sage Start /43 Wählen Sie bei der Zahlungsart Barauszahlung an und füllen Sie die restlichen Felder ab. Diese Zahlungsverbindung kann nun ebenfalls für wiederkehrende Salärzahlungen verwendet werden. Diese Zahlungsverbindung kann nicht für einmalige oder sporadisch vorkommende Vorschusszahlungen verwendet werden, wenn diese nicht explizit über die Lohnbuchhaltung als eigener Lohnlauf ausbezahlt werden.

20 Sage Start /43 3. Teil Daten für die Lohnbuchhaltung ergänzen Der dritte Teil enthält wichtige Ergänzungen, welche für Ihre Lohnbuchhaltung unerlässlich sind. Grunddaten ergänzen Die meisten Grunddaten werden bereits bei der Neuerstellung eines Dossiers abgefüllt. Dennoch fehlen einige Daten, die für die Lohnbuchhaltung benötigt werden. Die Grunddaten öffnen Sie entweder über das Menü Datei Grunddaten Grunddaten oder über die Navigationsleiste Einstellungen Grunddaten. Register Adresse Falls noch nicht erfasst, muss im Register Adresse die UID der Firma erfasst werden. Ohne diese UID können keine Lohnausweise erstellt werden.

21 Sage Start /43 Register Lohn In diesem Register werden allgemein gültige Daten für die Lohnbuchhaltung erfasst. Ihre Handelsregister-Nummer können Sie ohne CH und Trennzeichen erfassen. Das Programm setzt die erfasste Nummer automatisch in die korrekte Formatierung. Im Feld Transferkonto Lohn wählen Sie das Konto aus, auf dieses die Lohnzahlungen verbucht werden soll. Vorzugsweise erfassen Sie hier ein Lohn-Durchlaufkonto. Wahlweise können Sie beim Verbuchen selber auswählen, ob Sie dieses Transferkonto, das Konto aus der Zahlungsverbindung oder ein anderes Konto für die Verbuchung benützen möchten. Texte, die im Feld Lohnabrechnungsbemerkungen erfasst werden, werden bei jedem Mitarbeitenden auf der Lohnabrechnung ausgewiesen.

22 Sage Start /43 Register Lohn-Statistik Die in diesem Register erfassten BUR-Daten werden einerseits für die Lohnstrukturerhebung LSE (BFS) verwendet, andererseits für die Berechnung von Stundensätzen etc. Erfassen Sie hier Ihre BUR-Nummer mit den entsprechenden Daten mittels Klick auf die Schaltfläche Neu. Falls Ihnen vom Bundesamt für Statistik (BFS) keine BUR-Nummer mitgeteilt wurde, können Sie die Dummy- Nummer verwenden.

23 Sage Start /43 Im Feld Bezeichnung erfassen Sie eine für sich sprechende Bezeichnung. Da dieselbe BUR-Nummer mehrmals erfasst werden kann (z.b. wenn für zwei Abteilungen zwei verschiedene wöchentliche Arbeitsstunden gelten), müssen Sie bei der Auswahl der BUR-Nummer im Personalstamm nachvollziehen können, welcher Eintrag genau übernommen werden muss. Näheres finden Sie im Kapitel über die Personalerfassung. Das Feld Standard Lohnvereinbarung beinhaltet die 4 möglichen Lohnvereinbarungen gemäss Lohnstrukturerhebung vom BFS. Wählen Sie das für Sie gültige aus. Im Personalstamm kann dieser Eintrag pro Mitarbeitender individuell übersteuert werden. Des Weiteren erfassen Sie im Feld Stunden pro Woche die vertraglich vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit in Stunden. Falls benötigt, können Sie auch den Wert für das Feld Lektionen pro Woche erfassen. Basisdaten erfassen Institutionen Nachdem die Institutionen importiert wurden, können Sie diese nun mit den Namen, Adressen und Kundennummern Ihrer Versicherungen und Kassen abfüllen. Den Namen der Versicherung, resp. der Kasse, können Sie direkt im Feld Name erfassen. Durch Klick auf den grünen, runden Button rechts vom Feld Name kann der Name zusätzlich in Französisch und Italienisch erfasst werden. Das Feld Versicherernummer bezieht sich entweder auf die Nummer der Ausgleichskasse oder auf die der Versicherung zugewiesenen Nummer durch swissdec. Dieses Feld ist fakultativ. Im Feld Mitglieder-/Kundennummer erfassen Sie entweder Ihre Mitgliedsnummer bei der Ausgleichs-, resp. Familienausgleichskasse oder Ihre Kundennummer bei der Versicherung. Dieses Feld ist obligatorisch. Das Feld Subnummer wird vor allem von der SUVA und von den Ausgleichskassen verwendet. Dieses Feld ist ebenfalls fakultativ. Möchten Sie die Daten einer Familienausgleichskasse erfassen, wählen Sie im Feld Kanton FAK den Kanton aus, für den diese Daten gelten. Falls Sie über verschiedene Kassen oder für verschiedene Kantone abrechnen, muss pro Kasse und Kanton eine eigene Institution erfasst werden. Abzugskonfigurationen In dieser Tabelle finden Sie die gängigsten Abzugsarten. Bestimmte Felder in den von uns vorgegeben Abzügen sind gesperrt. Gesetzliche Änderungen, welche die gesperrten Felder betreffen, werden über Auto Update direkt im Dossier aktualisiert.

24 Sage Start /43 Zusätzlich sind die Abzüge AHV, ALV, ALV2, FAK, UVG und BVG gesperrt, da es sich hier um gesetzlich obligatorische Abzüge handelt. In den Abzugskonfigurationen sind Felder vorhanden, die jedoch nicht bei jeder Abzugsart verwendet werden. Im Folgenden werden Ihnen die einzelnen Felder erklärt. Personengruppe / Betriebsteil Fakultatives Feld. Dieses Feld dient zur Erfassung von Personengruppen (z.b. bei KTG-Versicherung) oder Betriebsteilen (z.b. bei UVG, resp. SUVA). Sind Ihre Versicherungspolicen in mehrere Personengruppen unterteilt oder gelten für Ihr Unternehmen verschiedene Betriebsteile, also Gefahrenklassen, so muss pro Personengruppe/Betriebsteil ein eigener Abzug erfasst werden. Über die Optionsfelder wird gesteuert, ob es sich um eine Personengruppe oder einen Betriebsteil handelt. Sie können also nur entweder das eine oder das andere Optionsfeld aktivieren. Abzugscode Obligatorisches Feld. Der Abzugscode identifiziert den Abzug eindeutig. Sie können hier bis zu 11 Zeichen erfassen. Über das grüne, runde Icon können Sie den Abzugscode zusätzlich in Französisch und Italienisch erfassen.

25 Sage Start /43 Bestehende Abzugscodes können nicht geändert werden. Institution Obligatorisches Feld. In diesem Feld wählen Sie eine der Versicherungsgesellschaften, resp. Familien-/Ausgleichskassen aus, die Sie in den Institutionen erfasst haben und bei dieser der Abzug abgerechnet wird. Bei den von uns vordefinierten Abzugskonfigurationen können Sie die Institution ändern. Versicherungsart Obligatorisches Feld. Da der Abzugscode zwar ein eindeutiger Identifikator ist, jedoch nicht immer eindeutig auf die Art des Abzuges hinweist, muss hier zusätzlich die Versicherungsart ausgewählt werden. Es stehen Ihnen folgende Versicherungsarten zur Verfügung: AHV ALV Andere BVG FAK KTG UVG/SUVA UVGZ Mit der Versicherungsart Andere kann zum Beispiel ein Abzug für einen Parifonds eingerichtet werden. Bei den von uns vordefinierten Abzugskonfigurationen können Sie die Versicherungsart bei den gesperrten Abzügen nicht ändern. Beschreibung Fakultatives Feld. In diesem Feld beschreiben Sie die Abzugskonfiguration (z.b. BVG für Kadermitglieder). Police Fakultatives Feld. Hier wird die Policen-Nummer erfasst, zu der die Abzugskonfiguration gehört. Kategorie Fakultatives Feld. Die Kategorie versteht sich als Aufteilung einer Abzugsart in verschiedene Kategorien. Zum Beispiel kann die Kategorie 1 einer Unfallzusatzversicherung bedeuten, dass weiterhin 100% Lohn bis zu einem jährlichen Maximalbetrag von CHF ausbezahlt wird. Die Kategorie 2 versichert den Überschusslohn von CHF pro Jahr bis zu einem Maximalbetrag von CHF pro Jahr.

26 Sage Start /43 Die bis hier erklärten Felder sind in allen Abzugskonfigurationen vorhanden. Bei den folgenden Feldern wird die Zugehörigkeit zu den einzelnen Versicherungsarten definiert. Eintrittsalter Fakultatives Feld. In diesem Feld wird erfasst, ab welchem Alter ein Mitarbeitender abzugspflichtig wird. Bei den von uns vordefinierten Abzugskonfigurationen können Sie das Eintrittsalter bei den gesperrten Abzügen nicht löschen oder ändern. Das Feld Eintrittsalter ist bei folgenden Versicherungsarten integriert: AHV, ALV, Andere, FAK, BVG Übergangsalter Frauen / Männer Fakultatives Feld. Das Alter, ab dem der Übergang vom einen Abzug zu einem weiteren erfolgt, wird hier definiert. Das ist z.b. bei der Versicherungsart BVG der Fall. Ab 18 Jahren wird für den Mitarbeitende ein Risikobeitrag geschuldet. Im Alter von 25 Jahren kommt zum Risikobeitrag noch der Sparbeitrag hinzu. Bei den von uns vordefinierten Abzugskonfigurationen können Sie das Übergangsalter bei den gesperrten Abzügen nicht löschen oder ändern. Das Feld Eintrittsalter ist bei folgenden Versicherungsarten integriert: Andere, BVG Austrittsalter Frauen / Männer Fakultatives Feld Bis zu welchem Alter ist ein Mitarbeiter abzugspflichtig? Dies wird im Feld Austrittsalter definiert. Dies betrifft z.b. die AHV: Frauen sind bis 64 abzugspflichtig, Männer bis 65. Bei den von uns vordefinierten Abzugskonfigurationen können Sie das Austrittsalter bei den gesperrten Abzügen nicht löschen oder ändern. Das Feld Austrittsalter ist bei folgenden Versicherungsarten integriert: AHV, ALV, Andere, FAK, BVG Minimal versicherter Lohn Fakultatives Feld. Der minimal versicherte Lohn beinhaltet die Betragsgrenze, ab dieser ein Abzug berechnet wird. Zum Beispiel ist bei ALV der minimal versicherte Lohn CHF 0.-, da der Abzug ALV den Grundlohn ab dem ersten Franken deckt. Für ALV2 jedoch ist ein Betrag von CHF erfasst, da für ALV2 nur ein Solidaritätsprozent für den Überschusslohn ab CHF vom Gehalt abgezogen wird. Bei den von uns vordefinierten Abzugskonfigurationen können Sie den minimal versicherten Lohn bei den gesperrten Abzügen nicht löschen oder ändern.

27 Sage Start /43 Das Feld minimal versicherter Lohn ist bei folgenden Versicherungsarten integriert: ALV, Andere, UVG, BVG, UVGZ, KTG Maximal versicherter Lohn Fakultatives Feld. Der maximal versicherte Lohn beinhaltet die Betragsgrenze, bis zu dieser ein Abzug berechnet wird. Zum Beispiel ist bei ALV der maximal versicherte Lohn CHF , da der Abzug ALV den Grundlohn bis zu einem maximalen ALV-pflichtigen Jahresgehalt von CHF deckt. Bei den von uns vordefinierten Abzugskonfigurationen können Sie den maximal versicherten Lohn bei den gesperrten Abzügen nicht löschen oder ändern. Das Feld maximal versicherter Lohn ist bei folgenden Versicherungsarten integriert: ALV, Andere, UVG, BVG, UVGZ, KTG Eintrittsschwelle BVG Fakultatives Feld. Die Eintrittsschwelle BVG beinhaltet den jährlichen BVG-pflichtigen Betrag, ab welchem ein Mitarbeiter obligatorisch BVG versichert ist. Bei den von uns vordefinierten Abzugskonfigurationen können Sie die Eintrittsschwelle BVG bei den gesperrten Abzügen nicht löschen oder ändern. Das Feld Eintrittsschwelle BVG ist bei folgenden Versicherungsarten integriert: Andere, BVG Koordinationsabzug BVG Fakultatives Feld. Der Koordinationsabzug BVG beinhaltet den jährlichen Koordinationsabzug für die BVG. Bei den von uns vordefinierten Abzugskonfigurationen können Sie den Koordinationsabzug BVG bei den gesperrten Abzügen nicht löschen oder ändern. Das Feld Koordinationsabzug BVG ist bei folgenden Versicherungsarten integriert: Andere, BVG Freibetrag AHV Fakultatives Feld. Der Freibetrag AHV beinhaltet den jährlichen Lohn, für welchen einem Rentner keine AHV abgezogen wird. Ob der Freibetrag monatlich abgegrenzt ist oder ein Ausgleich über das ganze Jahr stattfindet, können Sie im Personalstamm definieren. Bei den von uns vordefinierten Abzugskonfigurationen können Sie den Freibetrag AHV bei den gesperrten Abzügen nicht löschen oder ändern. Das Feld Freibetrag AHV ist bei folgenden Versicherungsarten integriert: AHV, Andere

28 Sage Start /43 Arbeitnehmeranteil Frauen / Männer Fakultatives Feld. In diesem Feld wird der Beitragssatz für den Arbeitnehmer, unterteilt nach Frauen und Männern, erfasst. Gelten für einzelne Mitarbeiter andere Beitragssätze, können diese im Personalstamm übersteuert werden. Die einzige Ausnahme bildet hier die Abzugsart BVG. Hier wird im Feld Arbeitnehmeranteil der Prozentsatz des Anteils erfasst. Bezahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber die BVG-Beiträge zu gleichen Teilen, so wird hier 50 erfasst (für 50 % des Beitrages). Bei den von uns vordefinierten Abzugskonfigurationen können Sie den Arbeitnehmeranteil bei den Abzugsarten AHV, ALV und FAK nicht löschen oder ändern. Das Feld Arbeitnehmeranteil ist bei allen Versicherungsarten integriert. Arbeitgeberanteil Frauen / Männer Fakultatives Feld. In diesem Feld wird der Beitragssatz für den Arbeitgeber, unterteilt nach Frauen und Männern, erfasst. Die einzige Ausnahme bildet hier die Abzugsart BVG. Hier wird im Feld Arbeitgeberanteil der Prozentsatz des Anteils erfasst. Bezahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber die BVG-Beiträge zu gleichen Teilen, so wird hier 50 erfasst (für 50 % des Beitrages). Bei den von uns vordefinierten Abzugskonfigurationen können Sie den Arbeitgeberanteil bei den Abzugsarten AHV und ALV nicht löschen oder ändern. Das Feld Arbeitgeberanteil ist bei allen Versicherungsarten integriert. Ferienanspruchsliste Die Ferienanspruchsliste aus unserem Beispiel beinhaltet das gesetzliche Minimum des Ferienanspruchs gemäss Art. 329 a Abs. 1 OR. Sie können diese Tabelle zu Gunsten des Arbeitnehmers jedoch selber anpassen. Dabei können Sie eine Abgrenzung nach Alter und Dienstalter vornehmen. Sie müssen nur die Anzahl Tage erfassen. Der korrekte Prozentsatz wird vom Programm selber berechnet. Eine neue Zeile in der Ferienanspruchsliste können Sie mittels Klick auf die Schaltfläche Neu erstellen. Bestehende Datensätze können Sie in der Tabelle direkt ändern. Stellen Sie sicher, dass wirklich jedes Alter und jedes Dienstalter korrekt abgebildet ist, da ansonsten bei Ihren Mitarbeitenden unter Umständen kein Ferienanspruch (also 0 Tage, resp. 0%) berechnet wird.

29 Sage Start /43 Beispiel: Ein Unternehmen gewährt Ihren Mitarbeitenden auf Grund ihres Alters wie folgt Ferien: Bis 20 = 25 Tage Ab 21 bis 59 = 20 Tage Ab 60 = 25 Tage Zusätzlich wird für jedes 10. Dienstjahr 1 Ferientag pro Jahr gewährt. Das heisst nun, dass pro Altersbegrenzung und pro Dienstaltersbegrenzung 1 Zeile in der Ferienanspruchsliste erfasst werden muss. Diese sieht dann wie folgt aus: Alter von Alter bis Dienstalter von Dienstalter bis Ferientage

30 Sage Start /43 Bei den blau markierten Zeilen wird als Dienstalter 99 erfasst, da wir davon ausgehen, dass kein Mitarbeitender bereits als Kind bei der Firma tätig war, resp. als über 75-Jähriger noch bei der Firma tätig ist. BVG-Tabelle Die Erfassung einer BVG-Tabelle ist fakultativ. In dieser Tabelle werden Risiko- und Sparbeiträge, getrennt nach Geschlecht und Alter, für diejenigen Mitarbeitenden erfasst, welche einen prozentualen BVG-Abzug haben. Zusätzlich werden bei diesen Mitarbeitenden die erfassten Grenzbeträge (Eintrittsschwelle, Koordinationsabzug etc.) der Abzugskonfigurationen berücksichtigt. Eine BVG-Tabelle könnte wie folgt aussehen: Mittels Klick auf die Schaltfläche Neu können neue Datensätze erfasst werden. Durch Auswahl des BVG-Typs können mit der Linie Lite eine, mit der Linie Standard zwei und mit der Linie Professional bis zu drei BVG-Tabellen erfasst werden.

31 Sage Start /43 Lohnarten kontieren Beim Import der Lohnarten (entweder bei Neueröffnung eines Dossiers oder manuellem Import) werden die Lohnarten vorkontiert eingelesen. Sie können diese Kontierung jederzeit ändern. Klicken Sie hierfür im Lohnartenstamm auf die Schaltfläche Kontierung bearbeiten Die Maske Kontierung bearbeiten wird geöffnet.

32 Sage Start /43 Grün markierte Lohnarten sind entweder nicht kontiert oder beinhalten ein korrektes Konto. Mit korrekt ist gemeint, dass dieses Konto in der Kontoliste vorhanden ist. Rot markierte Lohnarten sind zwar kontiert, beinhalten jedoch ein Konto, das in der Kontoliste nicht vorhanden ist. Die rot markierten Lohnarten müssen Sie manuell korrigieren, indem Sie bei den betreffenden Lohnarten ein gültiges Konto hinterlegen. Alle Lohnarten mit dem Typ Berechnungslohnart müssen kontiert sein, da ansonsten ein Verbuchen der Gehälter nicht möglich ist. Haben Sie alle Kontierungen vorgenommen, können Sie die Maske Kontierung bearbeiten mittels Klick auf OK speichern und schliessen.

33 Sage Start /43 Personal erfassen Dieses Kapitel zeigt, wie Sie neue Mitarbeitende erfassen können. Wir erläutern Ihnen alle berechnungsrelevanten sowie die obligatorisch zu erfassenden Felder. Berechnungsrelevant sind die Felder, die für eine korrekte Berechnung und Auszahlung der Gehälter benötigt werden. Um einen neuen Mitarbeiter zu erfassen, wählen Sie im Menü Lohnbuchhaltung den Menüpunkt Personalstamm aus. Mittels Klick auf die Schaltfläche Neu wird ein neuer Datensatz eröffnet. Sie sehen die Detailmaske Neue Person, über welche Sie den neuen Mitarbeitenden erfassen können.

34 Sage Start /43 Register Personalien In diesem Register werden die Personalien des Mitarbeiters, sowie Adresse und Familienmitglieder erfasst. Pers. Nr. Dieses Feld ist obligatorisch. Es wird Ihnen automatisch eine Personalnummer vorgeschlagen. Diese können Sie jedoch ändern. Wenn Sie eine Personalnummer erfassen, die bereits existiert, erhalten Sie eine Warnung und die erfasste Personalnummer wird nicht gespeichert. Das Feld können Sie erst verlassen, wenn eine neue Personalnummer erfasst wurde. Geburtsdatum Dieses Feld ist obligatorisch. Zivilstand (relevant für QST-Tariffindung) Dieses Feld ist zwar fakultativ, wird jedoch zwingend benötigt, wenn ein Mitarbeiter QST-pflichtig (QST = Quellensteuer) ist. Konfession (relevant für QST-Tariffindung) Dieses Feld ist ebenfalls fakultativ, wird jedoch zwingend benötigt, wenn ein Mitarbeiter QST-pflichtig ist. Familienmitglieder Auch die Erfassung der Familienmitglieder ist fakultativ. Diese Daten werden jedoch einerseits für die Auszahlung von Kinder- resp. Ausbildungszulagen verwendet, andererseits muss ein arbeitstätiger Partner erfasst werden, wenn dies für die QST-Tariffindung relevant ist. Für die Erfassung eines neuen Familienmitgliedes klicken Sie in der Schaltflächengruppe Familienmitglieder auf die Schaltfläche Hinzufügen.

35 Sage Start /43 In dieser Maske sind ebenfalls alle Felder für sich sprechend. Zwei Felder möchten wir Ihnen trotzdem zusätzlich erklären. Im Feld Typ wählen Sie aus, ob es sich beim den neu zu erfassenden Familienmitglied um den Partner oder um ein Kind handelt. Wird der Typ Kind ausgewählt, wird unter anderem das Feld Betrag angezeigt. In diesem Feld können Sie den auszuzahlenden Zulagenbetrag erfassen, wenn sich dieser vom Zulagenbetrag aus der FAK-Tabelle unterscheidet. Im Feld Betrag muss die total auszuzahlende Zulage für dieses Kind erfasst werden und nicht nur die Differenz zwischen auszuzahlender Zulage und Zulage aus der FAK-Tabelle.

36 Sage Start /43 Register Aktivität Das wichtigste Feld in diesem Register ist das Eintrittsdatum des Mitarbeiters. Alle anderen Felder sind fakultativ und werden für die Lohnberechnung nicht benötigt.

37 Sage Start /43 Register Salär Damit Ihren Mitarbeitenden überhaupt Gehälter ausbezahlt werden, müssen im Register Salär die entsprechenden Einkunftslohnarten mit den fixen Beträgen erfasst werden. Lohntyp Hier stossen wir wieder auf die Einträge der Tabelle Lohntypen. Wählen Sie den für den Mitarbeitenden gültigen Lohntyp aus. Durch Auswahl des Lohntyps wird gesteuert, welche Lohnarten für diesen Mitarbeiter berechnet werden und welche nicht. Zum Beispiel wird so einem Mitarbeitenden im Monatslohn keine monatliche Ferienentschädigung ausbezahlt. Beschäftigungsgrad Der Beschäftigungsgrad ist einerseits relevant für die Berechnung der Gehälter, andererseits für die korrekte Berechnung von Stunden- und Tagesansätze. Ist bei einem Mitarbeitenden der Beschäftigungsgrad nicht eindeutig, erfassen Sie entweder den Durchschnittswert der letzten 12 Monate oder 100.

Sage 100. Handbuch Erste Schritte in der Lohnbuchhaltung. Lohnbuchhaltung ab Version 2011

Sage 100. Handbuch Erste Schritte in der Lohnbuchhaltung. Lohnbuchhaltung ab Version 2011 Sage 100 Lohnbuchhaltung ab Version 2011 Handbuch Erste Schritte in der Lohnbuchhaltung Sage 100 09.05.2012 2/42 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 1. Teil - Bestehendes Dossier

Mehr

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016 Business Software für KMU Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016 Inhalt Allgemein... 2 Neues Geschäftsjahr... 2 Lohn Einrichtung... 4 AHV... 4 ALV... 6 SUVA / UVG... 7 BVG... 8 KTG... 8 Quellensteuer Bezugsprovision...

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Checkliste Vorbereitungsarbeiten für ELM

Checkliste Vorbereitungsarbeiten für ELM Checkliste Vorbereitungsarbeiten für ELM Wenn Sie die Lohndaten via ELM (elektronisches Lohnmeldeverfahren) übermitteln wollen, sind einige Punkte besonders zu beachten. Beispielsweise müssen Ihr Unternehmen

Mehr

Gesetzliche Situation 2013 Anpassungen in Sage 200 Personal

Gesetzliche Situation 2013 Anpassungen in Sage 200 Personal Sage 200 Sage 200 Personal: Jahresende 2012 Abschlussarbeiten 2012 Empfehlung: Archivierung Lohnausweis via PDF Nach dem Ausdruck der Lohnausweise empfehlen wir, diese zusätzlich als PDF-Datei in Ihrem

Mehr

Sage Start Lohnbuchhaltung Jahresendarbeiten 2015. Sage Schweiz AG 09.12.2015

Sage Start Lohnbuchhaltung Jahresendarbeiten 2015. Sage Schweiz AG 09.12.2015 Sage Start Lohnbuchhaltung Jahresendarbeiten 2015 Sage Schweiz AG 09.12.2015 Inhaltsverzeichnis 1.0 Gesetzliche Situation 3 1.1 AHV/IV/EO 3 1.2 ALV 3 1.3 Rentenalter 3 1.4 VK 3 1.5 BU/NBU 4 1.6 UVGZ Zusatzversicherungen,

Mehr

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Allgemeines Das vorliegende Dokument soll Ihnen die notwendigen manuellen Schritte nach der Installation der Version 2008.1 erläutern. Bitte arbeiten

Mehr

Sage Start Version 2013. Lohnbuchhaltung

Sage Start Version 2013. Lohnbuchhaltung Version 2013 Lohnbuchhaltung Mit dem Modul Lohnbuchhaltung gestalten Sie Ihr Lohnwesen noch professioneller. Sie er halten eine umfassende Lohnbuchhaltung, mit welcher Sie die Löhne von bis zu 100 Mitarbeitenden

Mehr

Anleitung für Anwender einer swissdeczertifizierten

Anleitung für Anwender einer swissdeczertifizierten Anleitung für einer swissdeczertifizierten Mit einer swissdec-zertifizierten können Sie Lohndaten rasch und unkompliziert übermitteln. Folgen Sie der Anleitung, es werden Ihnen dabei alle Schritte aufgezeigt.

Mehr

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird.

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird. Personal Jahresende 2014 Abschlussarbeiten 2014 Empfehlung: Archivierung Lohnausweis via PDF Nach dem Ausdruck der Lohnausweise empfehlen wir, diese zusätzlich als PDF-Datei in Ihrem elektronischen Ablagesystem

Mehr

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung 7.3 Einrichtung 13. Monatslohn Die Lohnart "13. Monatslohn" ist zwar immer in den Lohnblättern aufgeführt, wird jedoch meist entweder nur am Ende des Jahres (Ende der Beschäftigung) oder in zwei Teilen

Mehr

What s new / Swiss-Salär 4.0

What s new / Swiss-Salär 4.0 Swiss-Salär 4.0 Es freut uns sehr, dass unser Lohnprogramm alle Tests für das neue Swissdec-Zertifikat 4.0 bestanden hat. Somit können Sie die monatlichen Quellensteuermeldungen ab 01.01.2015 über das

Mehr

Sage Start 2014 Lohnbuchhaltung

Sage Start 2014 Lohnbuchhaltung 2014 Lohnbuchhaltung Mit dem Modul Lohnbuchhaltung gestalten Sie Ihr Lohnwesen noch professioneller. Sie er halten eine umfassende Lohnbuchhaltung, mit welcher Sie die auch für Organisationen mit Mitarbeitenden

Mehr

Anleitung für Anwender einer Swissdeczertifizierten

Anleitung für Anwender einer Swissdeczertifizierten Anleitung für einer Swissdeczertifizierten Mit einer Swissdec-zertifizierten können Sie Lohndaten rasch und unkompliziert übermitteln. Folgen Sie der Anleitung, es werden Ihnen dabei alle Schritte aufgezeigt.

Mehr

Sage Start 2015. Lohnbuchhaltung

Sage Start 2015. Lohnbuchhaltung 2015 Lohnbuchhaltung Mit dem Modul Lohnbuchhaltung gestalten Sie Ihr Lohnwesen noch professioneller. Sie er halten eine umfassende Lohnbuchhaltung, mit welcher Sie die Löhne von bis zu 100 Mitarbeitenden

Mehr

Start. Lohnbuchhaltung. Ihre Vorteile auf einen Blick:

Start. Lohnbuchhaltung. Ihre Vorteile auf einen Blick: Lohnbuchhaltung Sie erstellen professionelle Lohnabrechnungen ohne Vorkenntnisse, berechnen und verbuchen Löhne in Rekordzeit. Sozialversicherungen rechnen Sie auf Knopfdruck ab. Schaffen Sie Transparenz

Mehr

www.astro3000.ch 02.11.2009

www.astro3000.ch 02.11.2009 MMB_Lohnabrechnung Anleitung 1. Allgemein Diese Lohnabrechnung ist für kleine KMU gedacht. Sie ist nicht SUVA-geprüft und entspricht nicht allen Anforderungen. Für einfache, schnelle Lohnabrechnungen genügt

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

Sage 50 Lohnbuchhaltung Version 2011

Sage 50 Lohnbuchhaltung Version 2011 Sage 50 Lohnbuchhaltung Version 2011 Zusatzhandbuch Lohnausweis Sage 50 Lohnbuchhaltung 28.10.2010 2/14 Vorbereitende Massnahmen... 3 Mandanten bis Version 2006... 3 Mandanten ab Version 2008... 3 Kontrolle

Mehr

Checkliste Jahreswechsel 2014

Checkliste Jahreswechsel 2014 Checkliste Jahreswechsel 2014 personal.net Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 2 2 VORBEREITUNGEN... 2 3 JAHRESAUSWERTUNGEN... 3 4 VORBEREITUNGEN FÜR DAS NEUE JAHR... 7 5 CHECKLISTE... 1 6 WÜNSCHE / ANREGUNGEN

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

Adressatengerechte Datenübermittlung. Die Zukunft ist swissdec einfach, schnell und sicher.

Adressatengerechte Datenübermittlung. Die Zukunft ist swissdec einfach, schnell und sicher. Adressatengerechte Datenübermittlung. Die Zukunft ist swissdec einfach, schnell und sicher. www.swissdec.ch 3901.d 12.14 Die moderne Art Lohndaten zu verwalten Wer ist swissdec swissdec ist das neue Qualitätslabel

Mehr

Checkliste Jahreswechsel 2016. personal.net

Checkliste Jahreswechsel 2016. personal.net Checkliste Jahreswechsel 2016 personal.net Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Vorbereitungen... 3 3. Jahresauswertungen... 4 4. Vorbereitungen für das neue Jahr... 8 5. Wünsche / Anregungen / Kritik...

Mehr

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 1.1 Für wen gilt das neue Rechnungslegungsrecht? 3 1.2 Änderungen in

Mehr

Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Grunddaten verwalten 3 1.1 Register Adresse 3 1.2 Register Logos 3 1.3 Register Allgemein 4 1.4 Register

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM)

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) AM, 30.12.2014: Die Anleitung wurde minimal angepasst. Die Daten, wie z.b. Beitragssätze sind von 2013. 1. Es gibt grundsätzlich zwei Versionen

Mehr

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM)

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) 1. Öffnen Sie die Datei und speichern Sie sie unter einem für Sie gut wiedererkennbaren Namen ab, z.b. Lohn_Muster Petra 2016. Alternativ können

Mehr

Checkliste Jahreswechsel 2016

Checkliste Jahreswechsel 2016 Checkliste Jahreswechsel 2016 asebis Personal 90_Checkliste_Jahresende_asebis Personal.docx Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Vorbereitungen... 3 3. Jahresauswertungen... 4 4. Vorbereitungen

Mehr

FAQ Rema-Lohn. FAQ Rema-Lohn

FAQ Rema-Lohn. FAQ Rema-Lohn www.lenel.ch Seite 1 Wie lautet die Checkliste der Mitarbeiterstammdaten Rema-Lohn? 1. Mindestens eine Mitarbeitergruppe eröffnet? (Stammdaten/Mitarbeitergruppen) 2. Mindestens eine Pensionskasse eröffnet?

Mehr

Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325

Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325 Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325 Nach dem Oeffnen der Datei speichern Sie diese sofort unter z.b. MusterLB114 ( Muster für Firmanamen, LB1 für das Lohnbuch 1, 14 für das Jahr) in dem Dateiformat

Mehr

LOHN- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

LOHN- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen LOHN- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014

personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014 personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014 Anleitung und Informationzur Handhabung ab personal.net Version 14.0.0 (ab heim.net Version 2.3.0.0) Domis Consulting AG, 6246 Altishofen personal

Mehr

Sage 50 Lohnbuchhaltung Version 2011

Sage 50 Lohnbuchhaltung Version 2011 Sage 50 Lohnbuchhaltung Version 2011 Zusatzhandbuch ELM 2010 by Sage Schweiz AG Sage 50 Lohnbuchhaltung 01.12.2011 2/57 Vorbereitende Massnahmen... 4 Mandanten bis Version 2006... 4 Mandanten ab Version

Mehr

LOHNPROGRAMM GASTROSOCIAL. Kurzanleitung

LOHNPROGRAMM GASTROSOCIAL. Kurzanleitung LOHNPROGRAMM GASTROSOCIAL Kurzanleitung INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeines Über diese Anleitung 2 Zugang & Anmeldung 2 Hinweise 2 Generelle Navigation & Vorgehensweise 2 Der einfache Weg zur Lohnverarbeitung

Mehr

so.simple Fallbeispiele

so.simple Fallbeispiele so.simple Fallbeispiele Ausgabe September 2012/Überarbeitung November 2013 Impressum so.simple Fallbeispiele Herausgeber: SCS Software SA Hasenbergstrasse 7 8953 Dietikon Tel. 044 500 28 58 SCS Software

Mehr

LOHN Jahresende 2011/2012. Dokumentation Lohnbuchhaltung V-3.60/3.70

LOHN Jahresende 2011/2012. Dokumentation Lohnbuchhaltung V-3.60/3.70 LOHN Jahresende 2011/2012 Dokumentation Lohnbuchhaltung V-3.60/3.70 1. Verarbeitung Dezemberlöhne 1. Verarbeitung Dezemberlöhne Da im Dezember die letzte Lohnabrechnung für 2011 erfolgt, müssen Sie nach

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Festbezüge, Dialog- und Stapelbuchungen

Festbezüge, Dialog- und Stapelbuchungen Festbezüge, Dialog- und Stapelbuchungen Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1650 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Festbezüge 2.2. Dialogerfassung 2.3. Stapelerfassung 2.4. Import von

Mehr

Excel-Lohnblätter 2015

Excel-Lohnblätter 2015 Excel-Lohnblätter 2015 WEGLEITUNG 1 Excel-Datei 1.1 Allgemeines Das AHV-Gesetz verpflichtet die Arbeitgeber, die Löhne laufend aufzuzeichnen, soweit dies für eine geordnete Abrechnung mit der Ausgleichskasse

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

Checkliste Jahreswechsel 2014

Checkliste Jahreswechsel 2014 Checkliste Jahreswechsel 2014 personal.net Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 2 2 VORBEREITUNGEN... 2 3 JAHRESAUSWERTUNGEN... 3 4 VORBEREITUNGEN FÜR DAS NEUE JAHR... 7 5 WÜNSCHE / ANREGUNGEN / KRITIK...

Mehr

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit»

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Ist jeder Franken beitragspflichtig? Vom Lohn, der Fr. 2'200. pro Jahr und Arbeitgeber nicht übersteigt, werden die Beiträge

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Wichtige Schritte zur Installation des Service Pack Sesam Lohnbuchhaltung

Wichtige Schritte zur Installation des Service Pack Sesam Lohnbuchhaltung Service Pack Sesam Lohn Fast Facts Wichtige Schritte zur Installation des Service Pack Sesam Lohnbuchhaltung Inhalt Inhalt... 1 Allgemeines... 2 Vorgehen bei der Installation des Service Packs Lohn...

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung November 2012

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung November 2012 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung November 2012 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 29.11.2012 2/8 1 Einleitung...

Mehr

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Seite 1 a Stundenlohnberechnung Monatslohn 5'750 13 Monatslöhne Stunden pro Woche 43 Berechnungen Seite 1 von 26 Seite 2 a Ferienberechnung pro Monat Ferienanspruch 4 Wochen = 20 Tage pro Jahr 5 Wochen

Mehr

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP)

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Stand: 24.09.2013 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

GastroSocial@net. Kurzanleitung Lohnprogramm

GastroSocial@net. Kurzanleitung Lohnprogramm GastroSocial@net Kurzanleitung Lohnprogramm Ein Einblick in die praktische Lohnverarbeitung Allgemeines Über diese Anleitung Diese Kurzanleitung gibt Ihnen einen Einblick in unser Lohnprogramm auf GastroSocial@net.

Mehr

7.12 Einrichtung PK GastroSuisse (GastroSocial) Lohnbasis für die Berechnung der BVG-Basis

7.12 Einrichtung PK GastroSuisse (GastroSocial) Lohnbasis für die Berechnung der BVG-Basis 7.12 Einrichtung PK GastroSuisse (GastroSocial) Für die Einrichtung der Pensionskasse (BVG-Abzug) GastroSocial sind einige Einrichtungs-Schritte notwendig. In diesem Beispiel verwenden wir folgende Voraussetzungen

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Handbuch InfoCom Lohn

Handbuch InfoCom Lohn Das Personalverwaltungsmodul der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 Ortsverzeichnis,

Mehr

FirstW@ve. Lohnverwaltung

FirstW@ve. Lohnverwaltung FirstW@ve Lohnverwaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeug «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

1 Übersicht 1 2 Pflege der Funktionenliste 1 3 Erfassung der Personaldaten (TabBlatt Datenerfassung) 2. 3.1 Das Feld Hierarchiecode 2

1 Übersicht 1 2 Pflege der Funktionenliste 1 3 Erfassung der Personaldaten (TabBlatt Datenerfassung) 2. 3.1 Das Feld Hierarchiecode 2 Inhalte 1 Übersicht 1 2 Pflege der Funktionenliste 1 3 Erfassung der Personaldaten (TabBlatt Datenerfassung) 2 3.1 Das Feld Hierarchiecode 2 4 (Mikro-)Lohnvergleiche 2 5 Pflege der Personendaten 3 6 Import

Mehr

Leitfaden für die online Deklaration

Leitfaden für die online Deklaration Leitfaden für die online Deklaration Auf unserer Homepage www.zpk.li bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit ihre Firmendaten und Mitarbeiterdaten einfach und immer aktuell zu pflegen. SCHRITT 1: ONLINE

Mehr

Salary Lohn Verbuchung & Seite 1/5 Regeln zur Lohnmutation und Verbuchungskontrolle Juli 2007

Salary Lohn Verbuchung & Seite 1/5 Regeln zur Lohnmutation und Verbuchungskontrolle Juli 2007 Salary Lohn Verbuchung & Seite 1/5 Salary Lohn Verbuchung Einleitung Die folgende Konfiguration soll vorerst im EezyTool vorhanden sein : Kontoplan 2001 Kred. Lohnzahlung Hauptkonto Lohn Zahlung 2002 Nettolöhne

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

7.23 Lohnstrukturerhebung

7.23 Lohnstrukturerhebung 7.23 Lohnstrukturerhebung Hinweis: Verwenden Sie für die Lohnstrukturerhebung 2012 die aktuellste Version von Dialogik Lohn. Die Version muss mindestens 8.51.0352 oder neuer sein (aufgrund von Detailanpassungen).

Mehr

Adressabgleich Felddefinition

Adressabgleich Felddefinition Adressabgleich Felddefinition 1 Adressabgleich Felddefinition Inhalt Einleitung... 2 Dateiaufbau... 2 Mögliche Tabellen- und n... 3 Adressabgleich Felddefinition 2 Einleitung SDM WinLohn bietet das Zusatzmodul

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus sozialversicherungen glarus ausgleichskasse iv-stelle familienausgleichskasse burgstrasse 6 tel. 055 648 11 11 8750 glarus fax 055 648 11 99 info@svgl.ch www.svgl.ch Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

PLAN C. Agrisano Pencas. Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015. Anwendung. Ereignisse die der Pensionskasse gemeldet werden müssen

PLAN C. Agrisano Pencas. Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015. Anwendung. Ereignisse die der Pensionskasse gemeldet werden müssen Anwendung Agrisano Pencas Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015 PLAN C Die Prämiensätze sind innerhalb des Versicherungsplanes zwischen Frauen und Männern verschieden. In der ersten Kolonne jeder Seite

Mehr

Informationen zum Jahreswechsel

Informationen zum Jahreswechsel Informationen zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr gibt es auch in diesem Jahr Aktivitäten, welche in PROFFIX vorgenommen werden müssen bzw. Themen welche auf Grund von Gesetzesänderungen beachtet werden müssen.

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 Weihnachtsgeldberechnung uro-lohn Seite: 2/8 ABRECHNUNG WEIHNACHTSGELD 2015 Anbei möchten wir Ihnen eine Hilfestellung zur Eingabe vom Weihnachtsgeld im uro- Lohn

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG)

White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG) White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG) Copyright 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG)...3 1.1. Allgemein...3 1.2.

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2011

2.08 Stand am 1. Januar 2011 2.08 Stand am 1. Januar 2011 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

LobuOnline. Kurzanleitung

LobuOnline. Kurzanleitung LobuOnline Kurzanleitung I. Laden Sie LobuOnline 15.x unter www.abs-rz.de/lobu-online_download.html im Bereich Download herunter. Speichern Sie die Installationsdatei LobuOnline- 15.x.exe am besten auf

Mehr

<> Ruf Informatik AG 1

<<Lohn ELM effiziente Lohnverwaltung>> Ruf Informatik AG 1 1 Agenda swissdec ELM Datenübernahme / Import Funktionen Mitarbeiterstamm Bewegungserfassung Kontierungen Jahresabschluss mit ELM Auswertungen Lohnabrechnung / Lohnkonto

Mehr

Anmeldung Selbständigerwerbende/r

Anmeldung Selbständigerwerbende/r Anmeldung Selbständigerwerbende/r 1 Personalien Selbständigerwerbende/r Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anrede Frau Herr Titel Aktueller Zivilstand Ledig Verheiratet Verwitwet Gerichtlich getrennt

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung TimeSafe Leistungserfassung FIBU-Schnittstellen 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Konfiguration... 4 3.1 TimeSafe Leistungserfassung... 4 3.1.1.

Mehr

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen zum CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 3. Import des Datenbestandes aus NetBanking in CLX.NetBanking

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Dateiname: ecdl4_05_01_documentation.doc Speicherdatum: 26.11.2004 ECDL 2003 Modul 4 Tabellenkalkulation - Formatierungen

Mehr

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis Schulberichtssystem Inhaltsverzeichnis 1. Erfassen der Schüler im SBS...2 2. Erzeugen der Export-Datei im SBS...3 3. Die SBS-Datei ins FuxMedia-Programm einlesen...4 4. Daten von FuxMedia ins SBS übertragen...6

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 6. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 6. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager 6 Import von Adressen nach Firmen und Kontakte Import von Adressen nach Firmen und Kontakte - 2 - Inhalt Ausgangssituation

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

BUILD NOTES TOPAL LOHN. Version Objekt Beschreibung 6.0.1000 20.12.2011

BUILD NOTES TOPAL LOHN. Version Objekt Beschreibung 6.0.1000 20.12.2011 BUILD NOTES TOPAL LOHN Version Objekt Beschreibung 6.0.1000 20.12.2011 Allgemein Einfügen von Werten aus Zwischenablage in Passwortfelder Position von Kalender der Datumsauswahl bei mehreren Bildschirmen

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Empfehlungen der greencube -Services JAHRESABSCHLUSS-ARBEITEN mit greencube Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

dialogik software components LOHN XT Lohnbuchhaltung für KMU

dialogik software components LOHN XT Lohnbuchhaltung für KMU LOHN XT Lohnbuchhaltung für KMU dialogik software components dialogik software schnell einfach fachgerecht Häufig wechseln in der Informatik die Trends. Oftmals sind diese überbewertet, der eigentliche

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2011

2.08 Stand am 1. Januar 2011 2.08 Stand am 1. Januar 2011 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2014

2.08 Stand am 1. Januar 2014 2.08 Stand am 1. Januar 2014 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

CH-Nummer (UID) Branche. Aktuelle Ausgleichskasse. Bisheriger Inhaber. Telefon. Fax. E-Mail. Homepage. Telefon Direktwahl.

CH-Nummer (UID) Branche. Aktuelle Ausgleichskasse. Bisheriger Inhaber. Telefon. Fax. E-Mail. Homepage. Telefon Direktwahl. ABC SOZIALVERSICHERUNGSANSTALT BASEL-LANDSCHAFT AHV-Beitragspflicht Anmeldung Gesellschaft Angaben zur Firma Name der Gesellschaft CH-Nummer (UID) Datum Handelsregistereintrag / Gründungsdatum Branche

Mehr