Validierung von Bildungsleistungen Erläuterungen zum Qualifikationsprofil Kauffrau/Kaufmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Validierung von Bildungsleistungen Erläuterungen zum Qualifikationsprofil Kauffrau/Kaufmann"

Transkript

1 Validierung von Bildungsleistungen Erläuterungen zum Qualifikationsprofil Kauffrau/Kaufmann Kauffrau/Kaufmann Basisbildung Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) 1. Ausgangslage Das Qualifikationsprofil definiert das Anforderungsniveau des Berufs und enthält die Beschreibung aller beruflichen en, über die eine qualifizierte Berufsperson verfügen muss, um den Beruf entsprechend dem Anforderungsniveau kompetent ausüben zu können. Das Anforderungsniveau des Berufes wird im Bildungsplan detailliert festgehalten. Das vorliegende Dokument ermöglicht die Referenzierung der en im Qualifikationsprofil mit dem Ausbildungs- und Prüfungsreglement Kauffrau/Kaufmann vom 24. August 2003 und den dazugehörenden Leistungszielkatalogen und dient als Hilfestellung für die Information und Beratung und für Empfehlungen im Hinblick auf Massnahmen im Bereich der ergänzenden Bildung. 2. Erläuterungen zum Ausbildungs- und Prüfungsreglement und zu den Leistungszielkatalogen Die Leistungsziele im Ausbildungs- und Prüfungsreglement für Kaufleute aus dem Jahr 2003 sind nach der Triplexmethode aufgebaut. Die Leitideen bilden die oberste Ebene. Sie machen eine auch normative Aussage darüber, weshalb ein Ziel für die Ausbildung wesentlich ist. Auf der zweiten Ebene beschreiben die Dispositionsziele Verhaltensweisen, Einstellungen und Haltungen, welche die Lernenden bis zum Ende der Ausbildung erwerben sollen. Die Leistungsziele der dritten Ebene konkretisieren Leitideen und Dispositionsziele. Die kaufmännische Grundbildung geht von einem handlungsorientierten Ansatz aus. Fachkompetenzen sind in der Ausbildung zwingend mit Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenzen zu verbinden. Für jedes Leistungsziel wird daher angegeben, mit welchen Selbst- bzw. Sozialkompetenzen und mit welcher Methodenkompetenz es in der Ausbildung kombiniert werden kann. Die im Qualifikationsprofil umschriebenen en ergeben sich daher nicht nur aus den einzelnen zugeordneten Leistungszielen, sondern auch aus der übergeordneten Leitidee und aus dem übergeordneten Dispositionsziel sowie aus den zugeordneten Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenzen. Zudem sind die für die Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration gültigen branchenspezifischen Leistungsziele und die im Programm für die überbetrieblichen Kurse umschriebenen Inhalte zu berücksichtigen. Beim Vergleich der en im Qualifikationsprofil mit den Leistungszielkatalogen ist zu beachten, dass die Leistungsziele für die dreijährige duale Ausbildung an den drei Lernorten Berufsfachschule, Betrieb und überbetrieblicher Kurs konzipiert sind und ein Abgleich bezüglich einzelnen Formulierungen und gewollten Redundanzen bei schulischen und betrieblichen Leistungszielen nur bedingt möglich ist. Zu beachten ist auch, dass einige Leistungsziele allgemein formuliert sind, um sie im beruflichen Kontext der Kauffrau/des Kaufmanns in unterschiedlichen Aufgabenfeldern sinngemäss umzusetzen, wie etwa: : Ziele erreichen, : Mit Informationen umgehen, : Arbeitsabläufe beschreiben, : Arbeitsabläufe analysieren. In Analogie zum Qualifikationsprofil für die beruflichen en wurde als Validierungsinstrument für die Allgemeinbildung ein Anforderungsprofil erarbeitet. In der kaufmännischen Grundbildung erfolgt eine integrierte Vermittlung allgemeiner und berufskundlicher schulischer Bildung im Sinne von Art. 19 Abs. 2 BBV. Im Qualifikationsprofil sind die allgemeinbildenden Anforderungen im Sinne der Vorgaben des BBT für die Validierung von Bildungsleistungen in den folgenden drei bereichen verankert: Wirtschaft und Gesellschaft, Standardsprache und Fremdsprache(n). IGKG Schweiz, 1. September

2 3. Referenzierung der en zum Ausbildungs- und Prüfungsreglement und zu den Leistungszielkatalogen bereich 1 Material bewirtschaften 1.1 (W) Ist fähig, Material und Waren gemäss betrieblichen und rechtlichen Vorgaben zu beschaffen. Dispositionsziel Beschaffung von Gütern und Einrichtungen Offerten beurteilen Kaufvertragsinhalte nennen 1.2 (W) Ist fähig, Material und Waren gemäss Anforderungen fachgerecht gemäss Vorgaben zu lagern. Dispositionsziel Beschaffung von Gütern und Einrichtungen Lager bewirtschaften 1.3 (W) Ist fähig, die Auslieferung von Material/Waren an Kunden auftragsgerecht zu organisieren Arbeitsabläufe beschreiben Dispositonstziel Beschaffung von Gütern und Einrichtungen 2 Kunden beraten 2.1 Ist fähig, Kundenanfragen gemäss den betrieblichen Vorgaben fachgerecht zu bearbeiten Arbeitsabläufe beschreiben Vgl. dazu auch die Leistungsziele in 2.2 und in 2.4 IGKG Schweiz, 1. September

3 bereich 2.2 Ist fähig, Kunden- und Beratungsgespräche auf eine freundliche, überzeugende und zielorientierte Art und Weise zu führen Kundengespräch vorbereiten Kundengespräch führen Kundenbedürfnisse erfragen Argumente und Vorschläge bringen Kundenbedürfnisse erfragen und weiterleiten vorstellen Nutzen der Produkte und Dienstleistungen aufzeigen Konkurrenzprodukten Zusatznutzen gegenüber Konkurrenzprodukten aufzeigen Kunden überzeugen Einwände entkräften Im Kundengespräch Einwände entkräften Telefongespräche führen Kundengespräche führen IGKG Schweiz, 1. September

4 bereich 2.3 Ist fähig, Kundeninformationen und - daten mit den betrieblichen Systemen oder Instrumenten nachvollziehbar und übersichtlich zu verwalten Kundendatei erklären Kundendatei führen Daten pflegen Umgang mit Daten des Lehrbetriebes Daten aufbewahren und entsorgen Datenschutz erklären 2.4 Ist fähig, Produkte- und Dienstleistungskenntnisse in der Kundenberatung überzeugend einzusetzen Dienstleistungen vorstellen Nutzen der Produkte/Dienstleistungen aufzeigen Servicequalität beurteilen Überbetrieblicher Kurs 2 Thema: Produkte und Dienstleistungen 3 Aufträge abwickeln 3.1 Ist fähig, Arbeiten bei Kundenaufträgen und mit externen Geschäftspartnern fachgerecht und selbstständig auszuführen Arbeitsabläufe beschreiben Arbeitsabläufe analysieren Vgl. die Leistungsziele in den bereichen 2 und Arbeitsabläufe bewusst und effizient gestalten IGKG Schweiz, 1. September

5 bereich 3.2 (W) Ist fähig, Soll-Ist- Vergleiche nach Vorgaben durchzuführen, Auftrags- und Projektstände zu dokumentieren und Statistiken korrekt zu führen Erfassung und Auswertung von Statistiken des Lehrbetriebes Statistiken des Lehrbetriebes Produktionsabläufe beschreiben 3.3 Ist fähig, Reklamationen freundlich und angemessen entgegenzunehmen und sachgerechte Lösungen zu erarbeiten und umzusetzen Umgangsformen anwenden Beschwerden entgegennehmen Beschwerden formulieren 3.4 Ist fähig, Produkte- und Dienstleistungskenntnisse in den Arbeitsprozessen fachgerecht einzusetzen Dienstleistungen vorstellen Nutzen der Produkte/Dienstleistungen aufzeigen IGKG Schweiz, 1. September

6 bereich 4 Massnahmen des Marketings und der Öffentlichkeitsarbeit umsetzen 4.1 (W) Ist fähig, den Markt und das Marktumfeld einer Firma in zentralen Bereichen zu analysieren Verkaufsformen Markt beschreiben 4.2 (W) Ist fähig, Marktbeobachtungen und Recherchen zu Informationen von Produkten oder Dienstleistungen durchzuführen Leistungswirtschaftliche Ziele Sortimente vergleichen 4.3 (W) Ist fähig, die Marketinginstrumente (4P's) für die Gewinnung und Bindung von Kunden zielgerichtet einzusetzen Marketingmix anwenden 4.4 (W) Ist fähig, die Auswirkungen von Kundengewinnungs- und Kundenbindungsmassnahmen mit geeigneten Statistiken zu erfassen Erfassung und Auswertung von Statistiken des Lehrbetriebes Statistiken des Lehrbetriebes 4.5 (W) Ist fähig, Herstell- und Selbstkosten, den Verkaufspreis und die Marge von ausgewählten Produkten zu berechnen Herstellkosten Kostenstellen nennen Kalkulationssätze anwenden IGKG Schweiz, 1. September

7 bereich 5 Aufgaben der Personaladministration ausführen 5.1 Ist fähig, die zentralen Aufgaben bei Personalein- und -austritten zu bearbeiten Personalbeschaffung Bewerbungen bearbeiten Arbeitsvertragsinhalte Arbeitsverträge unterscheiden Stellenbeschreibung verfassen Stelleninserat formulieren Personal suchen 5.2 Ist fähig, Arbeitszeiten, Absenzen, die Personaldaten und die Administration der Sozial- und Lohnnebenleistungen genau zu führen Sozialversicherungen beschreiben Sozialversicherungsabzüge der eigenen Lohnabrechnung beschreiben 6 Finanzwirtschaftliche Prozesse ausführen 6.1 Ist fähig, ein- und ausgehende Rechnungen fachgerecht zu bearbeiten Rechnungen erstellen Belege kontieren Das Zahlungssystem des Lehrbetriebes erklären Kontenplan des Lehrbetriebs erklären Arbeiten an Buchungsbelegen IGKG Schweiz, 1. September

8 bereich 6.2 Ist fähig, die Kasse pflichtbewusst und genau zu eröffnen, zu führen, zu kontrollieren und zu schliessen wie auch das Kassenbuch zu führen Das Zahlungssystem des Lehrbetriebes erklären Kontoauszüge erklären 6.3 (W) Ist fähig, Quartals- oder Jahresabschlüsse zu erstellen und die zentralen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen für die Analyse und Beurteilung vorzubereiten Lager bewirtschaften Das Rechnungswesen als Führungsinstrument Kontenplan des Lehrbetriebes erklären Arbeiten an Buchungsbelegen 6.4 (W) Ist fähig, Soll-Ist- Vergleiche vorzunehmen und die Dokumentation der Auftrags- und Projektstände zu führen Erfassung und Auswertung von Statistiken des Lehrbetriebes Statistiken des Lehrbetriebes IGKG Schweiz, 1. September

9 bereich 7 Administrative und organisatorische Tätigkeiten ausüben 7.1 Ist fähig, selbständig und korrekt s, Aktennotizen, Briefe, Berichte, Texte für Websites und Protokolle zu verfassen Textdokumente erfassen Elektronische Datenübermittlungsgeräte bedienen Standard PC-Programme auswählen Dokumente überprüfen Kommunikationsmittel auswählen Ansprechende Dokumentationen erstellen Protokollführung Verständliche und adressatengerechte Aussagen formulieren Schriftstücke charakterisieren Interne Schriftstücke verfassen IGKG Schweiz, 1. September

10 bereich 7.2 Ist fähig, Daten und Dokumente mit einem Datensicherungs- und Archivierungssystem gemäss den rechtlichen Vorgaben sicher und nachvollziehbar zu verwalten Elektronische Datensicherheit Datensicherheit im Lehrbetrieb Ordnungskriterien einer Ablage Ablagesysteme beurteilen 7.3 Ist fähig, Sitzungen und Anlässe von der Planung bis zum Abschluss zielorientiert und effizient vorzubereiten Raum beschaffen Anlässe organisieren Termine planen 7.4 (W) Ist fähig, Aufgaben und Anforderungen der internen Kommunikation in den Bereichen Newsletter, Anschlagbrett, Intranet oder Hauszeitung zu erledigen. 7.5 (W) Ist fähig, Mobiliar, Büromaterial und Bürogeräte zu beschaffen, zu unterhalten und zu verwalten Vertragliche Regelungen im Bereich der Infrastruktur Organisatorische Einrichtung des Arbeitsplatzes Ergonomie des Arbeitsplatzes IGKG Schweiz, 1. September

11 bereich 8 Wirtschaft und Gesellschaft / Branche und Firma 8.1 (W) Ist fähig, aktuelle gesamtwirtschaftliche Entwicklungen in Inland und im Ausland zu analysieren, zu beurteilen und die Einflüsse auf die Betriebe und auf das Berufsfeld aufzuzeigen Informationskanäle benützen zur Branchenentwicklung Branchenentwicklung beurteilen Kurzfristige Veränderungen der Branche aufzeigen Längerfristige Veränderungen der Branche aufzeigen 8.2 (W) Ist fähig, aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen und Trends in Inland und im Ausland zu analysieren, zu beurteilen und die Einflüsse auf die Betriebe und auf das Berufsfeld aufzuzeigen Informationskanäle benützen zur Branchenentwicklung Branchenentwicklung beurteilen Kurzfristige Veränderungen der Branche aufzeigen Längerfristige Veränderungen der Branche aufzeigen IGKG Schweiz, 1. September

12 bereich 8.3 Ist fähig, die zentralen Aspekte und Besonderheiten einer Firma aufzuzeigen (heutiger oder früherer Arbeitgeber) Gliederung der Kunden resp. Anspruchsgruppen Dienstleistungen vorstellen Nutzen der Produkte/Dienstleistungen aufzeigen Servicequalität beurteilen Bedeutung des Leitbildes für die eigene Arbeit Einstellung des Lehrbetriebes gegenüber ihren Mitarbeitern und gegenüber deren Führung Qualitätssicherungssystem Finanzwirtschaftliche Ziele Finanzwirtschaftliche Ziele umsetzen Organigramme interpretieren Image des Lehrbetriebes Erwartungen von Anspruchsgruppen er IGKG Schweiz, 1. September

13 bereich 8.4 Ist fähig, die finanzielle Lage einer Unternehmung mit aussagekräftigen Kennzahlen zu analysieren und zu beurteilen. Kernkompetenz 3.4 Rechnungswesen anwenden und als Führungsinstrument verstehen 9 Sprachkompetenz Standardsprache (lokale Landessprache) 9.1 Ist fähig, Schriftstücke, insbesondere das Dossier, differenziert, situations- und adressatengerecht zu gestalten. Setzt eine verständliche sowie korrekte Sprache ein und setzt die verschiedenen Kommunikationsmittel und Dokumente überzeugend ein. Alle Bildungsziele aus dem Lernbereich 4 / Erste Landessprache (Standardsprache) 9.2 Ist fähig, mündlich sicher, überzeugend und gewandt beim Dossiergespräch zu argumentieren. Gestaltet die verbale und nonverbale Kommunikation stimmig. Ist fähig, Gedanken und Ausführungen adressaten- und situationsgerecht zu strukturieren und darzulegen. Alle Bildungsziele aus dem Lernbereich 4 / Erste Landessprache (Standardsprache) 10 Sprachkompetenz Fremdsprache 10.1 Erbringt den Nachweis in einer zweiten Landessprache Französisch, Deutsch, Italienisch oder in Englisch auf dem Niveau A2 (für das B-Profil gilt B1) Alle Bildungsziele aus dem Lernbereich 5 / Fremdsprachen IGKG Schweiz, 1. September

Qualifikationsprofil Kauffrau EFZ / Kaufmann EFZ 68705

Qualifikationsprofil Kauffrau EFZ / Kaufmann EFZ 68705 Validierung von Bildungsleistungen Qualifikationsprofil Kauffrau EFZ / Kaufmann EFZ 68705 Gestützt auf die Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Kauffrau/ Kaufmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis

Mehr

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb Leistungszielkatalog Branche Bank Hinweise: - Unter dem Begriff Kunde sind alle Personen und Organisationen gemeint, für die Kaufleute ausserhalb und innerhalb des Unternehmens Leistungen erbringen. -

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb Leistungszielkatalog Branche santésuisse Hinweise: - Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesem Dokument für Personen nur die männliche Schreibweise eingesetzt. - Unter dem Begriff «Kunde» sind

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Im Rahmen der betrieblich organisierten Grundbildung ist die Lern- und Leistungsdokumentation in der Schule nicht näher definiert.

Im Rahmen der betrieblich organisierten Grundbildung ist die Lern- und Leistungsdokumentation in der Schule nicht näher definiert. Die Lern- und Leistungsdokumentation Kauffrau/Kaufmann EFZ «Dienstleistung und Administration» im Rahmen der schulisch organisierten Grundbildung an Handelsmittelschulen (HMS) Ausgangslage Während der

Mehr

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb Leistungszielkatalog Branche Notariate Schweiz Hinweise: - Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesem Dokument für Personen nur die männliche Schreibweise eingesetzt. - Unter dem Begriff «Kunde»

Mehr

Im Rahmen der betrieblich organisierten Grundbildung ist die Lern- und Leistungsdokumentation in der Schule nicht näher definiert.

Im Rahmen der betrieblich organisierten Grundbildung ist die Lern- und Leistungsdokumentation in der Schule nicht näher definiert. Die Lern- und Leistungsdokumentation Kauffrau/Kaufmann EFZ «Dienstleistung und Administration» im Rahmen der schulisch organisierten Grundbildung an Handelsmittelschulen (HMS) Ausgangslage Während der

Mehr

Ausbildungsprogramm 1. Lehrjahr Profil E

Ausbildungsprogramm 1. Lehrjahr Profil E Ausbildungsprogramm 1. Lehrjahr Profil E 1. August 2011 bis 31. Juli 2012 Lernender: Berufsbildner: Dienststelle: Arbeitsbereich Allg. Büroarbeiten Post Interne und externe Post Branchen- und Firmenkenntnisse

Mehr

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb Leistungszielkatalog Branche Privatversicherung Hinweise: - Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesem Dokument für Personen nur die männliche Schreibweise eingesetzt. - Unter dem Begriff «Kunde»

Mehr

LAP 2015: Neuerungen im Qualifikations-Verfahren D&A

LAP 2015: Neuerungen im Qualifikations-Verfahren D&A LAP 2015: Neuerungen im Qualifikations-Verfahren D&A (Von dieser Information gibt es unter www.klever.ch/lap-training eine massgeschneiderte Variante für die Ausbildungsbranche Handel) Im Frühsommer 2015

Mehr

Leistungsziele. 1.1.1 Material / Waren oder Dienstleistungen bewirtschaften. 1.1.2 Kunden beraten. 1.1.3 Aufträge abwickeln

Leistungsziele. 1.1.1 Material / Waren oder Dienstleistungen bewirtschaften. 1.1.2 Kunden beraten. 1.1.3 Aufträge abwickeln Leistungsziele 1.1.1 Material / Waren oder Dienstleistungen bewirtschaften 1.1.2 Kunden beraten 1.1.3 Aufträge abwickeln 1.1.4 Massnahmen des Marketings und der Öffentlichkeitsarbeit umsetzen 1.1.5 Aufgaben

Mehr

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen Lernbereich Branche und Betrieb

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen Lernbereich Branche und Betrieb Leistungszielkatalog Branche öffentlicher Verkehr Hinweise: - Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesem Dokument für Personen nur die männliche Schreibweise eingesetzt. - Unter dem Begriff «Kunde»

Mehr

Leistungszielkatalog Branche Hotel-Gastro-Tourismus für die schulisch organisierte Grundbildung

Leistungszielkatalog Branche Hotel-Gastro-Tourismus für die schulisch organisierte Grundbildung Leistungszielkatalog Branche Hotel-Gastro-Tourismus für die schulisch organisierte Grundbildung Hinweise Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesem Dokument für Personen nur die männliche Schreibweise

Mehr

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb Leistungszielkatalog Branche Hotel-Gastro-Tourismus Hinweise Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesem Dokument für Personen nur die männliche Schreibweise eingesetzt. Unter dem Begriff «Kunde»

Mehr

BProfil/ EProfil. Organisatorische Gliederung der Ausbildung. Inhaltsverzeichnis:

BProfil/ EProfil. Organisatorische Gliederung der Ausbildung. Inhaltsverzeichnis: Baustein 2 Inhaltsverzeichnis: 1. Organisatorische Gliederung der Ausbildung / Überblick Seite 1 2. Seite 2 3. Anhang Beispiel eines bankspezifischen s und eines individuellen Ablaufplans Seite 3 1. Organisatorische

Mehr

Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren ausserhalb eines geregelten Bildungsganges (Art. 32 BBV)

Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren ausserhalb eines geregelten Bildungsganges (Art. 32 BBV) Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041-819 19 22 Telefax 041-819 19 29 E-Mail afb@sz.ch Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren ausserhalb

Mehr

Branche Bauen und Wohnen

Branche Bauen und Wohnen Branche Bauen und Wohnen Hinweise - Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesem Dokument für Personen nur die männliche Schreibweise verwendet. - Unter dem Begriff «Kunde» sind alle Personen und

Mehr

Ausbildungsprogramm Langzeitpraktikum für Handelsmittelschüler/innen Modell 3+1 IPT

Ausbildungsprogramm Langzeitpraktikum für Handelsmittelschüler/innen Modell 3+1 IPT Ausbildungsprogramm Langzeitpraktikum für Handelsmittelschüler/innen Modell 3+1 Vorbemerkungen Dieses Ausbildungsprogramm dient der Sicherstellung einer einheitlichen betrieblichen Ausbildung für das Langzeitpraktikum

Mehr

Information über die schulisch organisierte Grundbildung SOG

Information über die schulisch organisierte Grundbildung SOG Information über die schulisch organisierte Grundbildung SOG nach Bildungsverordnung BiVo 2012 Modell 3+1 Programm / Struktur 1. Einführung Branche / OdA vor Ort 2. Grundlagen Übergangsbildungsplan bis

Mehr

Kauffrau/Kaufmann EFZ «Dienstleistung und Administration»

Kauffrau/Kaufmann EFZ «Dienstleistung und Administration» Kauffrau/Kaufmann EFZ «Dienstleistung und Administration» Kaufleute «Dienstleistung und Administration» erfüllen ihre Arbeit im Spannungsfeld zwischen Kundenkontakt und Backoffice. Die attraktive und breite

Mehr

D&A. Dienstleistung. Administration NEU. und. Lern- und Leistungsdokumentation Kauffrau/Kaufmann EFZ

D&A. Dienstleistung. Administration NEU. und. Lern- und Leistungsdokumentation Kauffrau/Kaufmann EFZ igkg.ch cifc.ch Interessengemeinschaft Kaufmännische Grundbildung Communauté d'intérêts Formation commerciale de base Comunità di interessi Formazione commerciale di base Lern- und Leistungsdokumentation

Mehr

Kauffrau / Kaufmann EFZ. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung (nach Art. 32 BBV)

Kauffrau / Kaufmann EFZ. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung (nach Art. 32 BBV) Kauffrau / Kaufmann EFZ Lehrgang zur Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung (nach Art. 32 BBV) MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Kaufleute beherrschen die kaufmännischen Aufgaben

Mehr

Anhang 2: Kursprogramm für die schulisch organisierte Grundbildung

Anhang 2: Kursprogramm für die schulisch organisierte Grundbildung Organisationsreglement für die überbetrieblichen Kurse Kauffrau/Kaufmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration Anhang 2: Kursprogramm

Mehr

Das Organisationsreglement ergänzt die Bestimmungen des oben erwähnten Bildungsplans 1 und der Statuten der IGKG Schweiz.

Das Organisationsreglement ergänzt die Bestimmungen des oben erwähnten Bildungsplans 1 und der Statuten der IGKG Schweiz. Organisationsreglement für die überbetrieblichen Kurse Kauffrau/Kaufmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration Die Interessengemeinschaft

Mehr

Neue Ausbildungsvorschriften für Kaufleute ab 2012

Neue Ausbildungsvorschriften für Kaufleute ab 2012 Neue Ausbildungsvorschriften für Kaufleute ab 2012 2 Ausgangslage, Systematik der Ausbildungsvorschriften 1 Bedeutung für die Schweizer Volkswirtschaft 3 Kaufm. Grundbildung ist Hauptnachwuchsquelle für

Mehr

Kaufmännische Lehrabschlussprüfung 2001 / Serie 1 Berufspraktische Situationen und Fälle Punkte Finanzwirtschaftliche Ziele kennen (8 Punkte)

Kaufmännische Lehrabschlussprüfung 2001 / Serie 1 Berufspraktische Situationen und Fälle Punkte Finanzwirtschaftliche Ziele kennen (8 Punkte) Finanzwirtschaftliche Ziele kennen (8 ) Es gehört zur Führung eines Betriebes mit finanziellen Zielen zu arbeiten. Diese Ziele können Kosten, Umsatz, Gewinn, etc. und auch die Liquidität betreffen. Es

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Leistungsziele ük für Lernende auf Gemeindeverwaltungen. Leistungsziele ük für Lernende auf kantonalen Verwaltungen

Leistungsziele ük für Lernende auf Gemeindeverwaltungen. Leistungsziele ük für Lernende auf kantonalen Verwaltungen Hinweise '- Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesem Dokument für Personen nur die männliche Schreibweise eingesetzt. - Unter dem Begriff «Kunde» sind alle Personen und Organisationen gemeint,

Mehr

Kauffrau/Kaufmann B-Profil

Kauffrau/Kaufmann B-Profil Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Kauffrau/Kaufmann B-Profil Bildungsdepartement Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Das Wichtigste in Kürze Berufsbild Kaufleute

Mehr

Büroassistent/in mit eidg. Berufsattest (EBA)

Büroassistent/in mit eidg. Berufsattest (EBA) Büroassistent/in mit eidg. Berufsattest (EBA) Berufsbild Büroassistentinnen und Büroassistenten erledigen mehrheitlich einfache und standardisierte administrative Tätigkeiten. Sie beherrschen den Umgang

Mehr

Bildungsziele. Baustein 4. Einführung. Der kaufmännische Kompetenzenwürfel

Bildungsziele. Baustein 4. Einführung. Der kaufmännische Kompetenzenwürfel Baustein 4 Bildungsziele Einführung Dieser Baustein 4 bildet das Herzstück der LLD und beinhaltet die bankfachlichen Bildungsziele. Die Bildungsziele für die betriebliche Ausbildung sind unabhängig vom

Mehr

Das Organisationsreglement ergänzt die Bestimmungen des oben erwähnten Bildungsplans 1 und der Statuten der IGKG Schweiz.

Das Organisationsreglement ergänzt die Bestimmungen des oben erwähnten Bildungsplans 1 und der Statuten der IGKG Schweiz. Organisationsreglement für die überbetrieblichen Kurse Kauffrau/Kaufmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration Die Interessengemeinschaft

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Hauswirtschaftspraktikerin/Hauswirtschaftspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 20. Dezember 2005 79614 Hauswirtschaftspraktikerin EBA/Hauswirtschaftspraktiker

Mehr

H e r z l i c h w i l l k o m m e n!

H e r z l i c h w i l l k o m m e n! H e r z l i c h w i l l k o m m e n! Informationsveranstaltung für Berufsbildnerinnen und Berufsbildner vom 15. Mai 2012 2012 Bildungsverordnung Kauffrau/Kaufmann EFZ Begrüssung / Grundlagen Betrieblicher

Mehr

BiVo 2012 Kauffrau / Kaufmann EFZ - Branche Dienstleistung & Administration

BiVo 2012 Kauffrau / Kaufmann EFZ - Branche Dienstleistung & Administration BiVo 2012 Kauffrau / Kaufmann EFZ - Branche Dienstleistung & Administration Schulungsveranstaltung vom März / April 2012 Programm Allgemeine Übersicht der BiVo 12 Lern- und Leistungsdokumentation, Lernzielkatalog,

Mehr

Ideen/Empfehlungen zum Ausfüllen der einzelnen Bereiche des Praxisberichts (ACHTUNG: E-/B-Profil)

Ideen/Empfehlungen zum Ausfüllen der einzelnen Bereiche des Praxisberichts (ACHTUNG: E-/B-Profil) Thema Vorstellen des Lehrbetriebs bzw. der Abteilungen 1. z.b. 1.7.5.2 Firmendokumentation bzw. Kurzpräsentation zusammenstellen Auftrag Dabei halten Sie die wichtigsten Eckdaten fest, ohne zu sehr ins

Mehr

Häufigste Fehler bei den PE

Häufigste Fehler bei den PE 3. ÜK Programm Begrüssung / Einleitung 2. PE Rückblick Feedback LAP allgemein und mündlich / Praxisbericht Gruppenarbeit LAP schriftlich 3. PE Was ist zu tun bis zum 4. ÜK? Schluss 2. PE Rückblick Häufigste

Mehr

Neue Kaufmännische Grundbildung

Neue Kaufmännische Grundbildung Neue Kaufmännische Grundbildung Februar 2003 www.rkg.ch Zielsetzung Kaufmännischer Kompetenzenwürfel 2 Ausbildung mit drei Anforderungsstufen 2 Gesamtüberblick über die 3 Lehrjahre 3 Schulunterricht 3

Mehr

Grundbildung. Berufliche. mit Attest. Büroassistentin mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Büroassistent mit eidgenössischem Berufsattest (EBA)

Grundbildung. Berufliche. mit Attest. Büroassistentin mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Büroassistent mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Büroassistentin mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Büroassistent mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Inhalt: Vorwort 2 Informationen an unsere kaufmännischen Lehrbetriebe 3 Ausbildung im Betrieb

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Kaufmann für Marketingkommunikation Kauffrau für Marketingkommunikation Ausbildungsrahmenplan

Kaufmann für Marketingkommunikation Kauffrau für Marketingkommunikation Ausbildungsrahmenplan Kaufmann für Kauffrau für Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur ( 4 Nr. 1.1) 1.2 Gesamt- und einzelwirtschaftliche Funktion

Mehr

Überblick Berufslehren Kauffrau/Kaufmann

Überblick Berufslehren Kauffrau/Kaufmann Überblick Berufslehren Kauffrau/Kaufmann Der Text auf den folgenden Seiten behandelt die Themenbereiche: 1. Wer ist für welche kaufmännische Lehre geeignet? 2. Lehrabschluss für Erwachsene nach Art. 32

Mehr

10.08.2015. Überbetrieblicher Kurs 1 Herzlich Willkommen! Tag 1. Ziele. Wer wir sind: Vorstellung VZGV

10.08.2015. Überbetrieblicher Kurs 1 Herzlich Willkommen! Tag 1. Ziele. Wer wir sind: Vorstellung VZGV Überbetrieblicher Kurs 1 Herzlich Willkommen! Tag 1 Ziele Sie erklären den Ablauf Ihrer kaufmännischen Grundbildung. Sie beschreiben den Inhalt der Lern- und Leistungsdokumentation. Sie erklären den Ablauf

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefachkraft für

Mehr

Basis für den Beurteilungsraster jeder Gesprächssituation der mündlichen LAP

Basis für den Beurteilungsraster jeder Gesprächssituation der mündlichen LAP Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung: betrieblicher Teil, mündlich Anhang C Kriterienkatalog Dienstleistung und Administration Basis für den Beurteilungsraster jeder Gesprächssituation der

Mehr

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe 2014 Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe Inhalt Seite 1. Didac Bern 1 2. Übersicht Ausbildung 1 3. Ausbildung in der Berufsfachschule 1 4. Ausbildung im Praktikumsbetrieb 2 5.

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 31. Mai 2010 28503 Dekorationsnäherin EBA/Dekorationsnäher EBA couturière d intérieur AFP/couturier d intérieur AFP

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Merkblatt 06.1 Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Wer kann ohne berufliche Grundbildung ein eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder ein eidg.

Mehr

Bildungsplan zur Verordnung über die berufliche Grundbildung Grafikerin EFZ / Grafiker EFZ

Bildungsplan zur Verordnung über die berufliche Grundbildung Grafikerin EFZ / Grafiker EFZ Bildungsplan zur Verordnung über die berufliche Grundbildung Grafikerin EFZ / Grafiker EFZ Fakultative Planungshilfe für Lehrbetriebe Zusammenfassung der Leistungsziele pro Semester 2. Februar 2011 Legende

Mehr

Servicefachkraft für Dialogmarketing Ausbildungsrahmenplan

Servicefachkraft für Dialogmarketing Ausbildungsrahmenplan Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur ( 4 Nr. 1.1) 1.2 Berufsbildung, arbeits-, sozial- und tarifrechtliche Vorschriften (

Mehr

Kaufmännische Grundbildung Kurs-Programm ük 1-4

Kaufmännische Grundbildung Kurs-Programm ük 1-4 Kaufmännische Grundbildung ük 1-4 NKG für den 1. überbetrieblichen Kurs Oktober / November Begrüssung, Zielsetzung und Programm, Vorstellungsrunde Block 1: Einführung in die betriebliche Ausbildung Überblick

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb Leistungszielkatalog Branche Spitäler Kliniken Heime (SKH) Hinweise: - Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesem Dokument für Personen nur die männliche Schreibweise eingesetzt. - Unter dem Begriff

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 30. August 2012 79008 Systemgastronomiefachfrau EFZ/ Systemgastronomiefachmann EFZ Spécialiste en restauration

Mehr

GfK / Berufsbild. Kaufmann/Kauffrau

GfK / Berufsbild. Kaufmann/Kauffrau GfK / Berufsbild Kaufmann/Kauffrau Erweiterte Grundbildung Berufsbild Kaufmann/Kauffrau Kaufleute im führenden Markt- und Meinungsforschungsinstitut der Schweiz finden vielfältige Einsatzmöglichkeiten:

Mehr

Arbeitsbuch für die überbetrieblichen Kurse

Arbeitsbuch für die überbetrieblichen Kurse IGKG St. Gallen-Appenzell-Fürstentum Liechtenstein (Hrsg.) Kitty Kreienbühl-Lotz Reto Coduri Joe Gerig Arbeitsbuch für die überbetrieblichen Kurse Kaufmännische Grundbildung EFZ Ausbildungs- und Prüfungsbranche

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Kaufmann / Kauffrau

Mehr

zum Qualifikationsverfahren mit Validierung von Bildungsleistungen (VAE)

zum Qualifikationsverfahren mit Validierung von Bildungsleistungen (VAE) 68705 Ausführungsbestimmungen - 68705 Kauffrau EFZ / Kaufmann EFZ Schlussversion / 24. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel und Zweck... 2 2 Rechtliche Grundlagen des Qualifikationsverfahrens mit Validierung

Mehr

Lern- und Leistungsdokumentation Kaufmann / Kauffrau Reisebüro

Lern- und Leistungsdokumentation Kaufmann / Kauffrau Reisebüro Lern- und Leistungsdokumentation Kaufmann / Kauffrau Reisebüro Version 2012 Herausgeberin und Copyright: Schweizer Reise-Verband Bezugsquelle: Schweizer Reise-Verband Etzelstrasse 42, 8038 Zürich T 044

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Milchpraktikerin/Milchpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. Dezember 2005 21604 Milchpraktikerin EBA/Milchpraktiker EBA Employée en

Mehr

Herzlich willkommen. Informationsveranstaltung Branche Öffentliche Verwaltung VWBZ 15.03.2012

Herzlich willkommen. Informationsveranstaltung Branche Öffentliche Verwaltung VWBZ 15.03.2012 Herzlich willkommen Informationsveranstaltung Branche Öffentliche Verwaltung VWBZ Branche Öffentliche Verwaltung / Administration publique / Amministrazione pubblica 1 Verein Verwaltungsweiterbildung Zentralschweiz

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Grundbildung Kaufleute Branche Kommunikation

Grundbildung Kaufleute Branche Kommunikation Detailprogramm überbetriebliche Kurse Anmerkung: Wo nichts vermerkt ist an Leistungszielnummern oder Methodik, liegt es in der Kompetenz der Kursleiter/in dies zu gestalten. 1. überbetrieblicher Kurs Dauer:

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, des Ausbildungsbetriebes in der

Mehr

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service-

Mehr

Prüfungsordnung MODULIDENTIFIKATION LEISTUNGSKATALOG

Prüfungsordnung MODULIDENTIFIKATION LEISTUNGSKATALOG Prüfungsordnung MODULIDENTIFIKATION LEISTUNGSKATALOG über die Höhere Fachprüfung für Logistikerin / Logistiker vom 16102014 Anhang 96 Modulbeschreibung und Leistungszielkatalog der SVBL Basismodule und

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Kaufmann/Kauffrau

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Investmentfondskaufmann/zur Investmentfondskauffrau

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Investmentfondskaufmann/zur Investmentfondskauffrau Anlage 1 zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Investmentfondskaufmann/zur Investmentfondskauffrau Lfd. 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur ( 3 1.1)

Mehr

Glossar Abschlussprüfung Arbeits- und Lernsituationen (ALS) Ausbildungsplanung Ausbildungsprofil Ausbildungsprogramm

Glossar Abschlussprüfung Arbeits- und Lernsituationen (ALS) Ausbildungsplanung Ausbildungsprofil Ausbildungsprogramm Glossar Abschlussprüfung Die Abschlussprüfung ist Teil des gesamten Qualifikationsverfahrens. Die betriebliche Abschlussprüfung besteht aus einer mündlichen und einer schriftliche Prüfung. Die schulische

Mehr

Kriterienkatalog QV Branche HGT - Berufspraxis mündlich

Kriterienkatalog QV Branche HGT - Berufspraxis mündlich Kriterienliste / Qualifikationsverfahren - Berufspraxis mündlich Branche HGT Methodenkompetenzen Nr. Kompetenz Beschreibung Punkte zu beobachten an der mündlichen Prüfung 2.1 Effizientes und systematisches

Mehr

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Total 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 240 L.

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Total 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 240 L. Bildungsziele und Stoffinhalte Italienisch Kaufmännische Grundbildung E-Profil E-Profil 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Total 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 240 L. : 1 Chiaro! Der Italienischkurs, Hueber Verlag,

Mehr

Leistungsziel-Katalog Basiskurs B-Profil

Leistungsziel-Katalog Basiskurs B-Profil Basiskurs: B-Profil Leistungsziel-Katalog Basiskurs B-Profil Die Einführungsphase zu Beginn der Lehre ist zu vergleichen mit den im Bundesgesetz über die Berufsbildung festgelegten Einführungskursen. In

Mehr

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Kaufmännische Praktikanten und Praktikantinnen Das NSH Bildungszentrum Basel AG bildet in seiner Handelsschule jedes Jahr motivierte

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer / Servicefahrerin

Mehr

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufsbildung a) Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag feststellen und Aufgaben der Beteiligten im

Mehr

14.05.2010. Handelsschule KVS. Handelsschule KVS. Ablauf. Handelsmittelschule. Handelsmittelschule

14.05.2010. Handelsschule KVS. Handelsschule KVS. Ablauf. Handelsmittelschule. Handelsmittelschule Ablauf Rhythmus Stundentafel Prüfungen und Umrechnung EFZ Lehrplanentwicklung Ausbildungseinheiten AE Rhythmus Lehrplansystematik Rahmenbedingungen 4-wöchiges Praktikum / Katalog Handlungskompetenzen Rahmenbedingungen

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Tagung Lehrlingsverantwortliche BiVo 2012. 12. Juni 2014

Tagung Lehrlingsverantwortliche BiVo 2012. 12. Juni 2014 Tagung Lehrlingsverantwortliche BiVo 2012 12. Juni 2014 Referat Gabi Rust Ablauf Begrüssung Ziele Lerndokumentationen Arbeitsbuch Prozesseinheit Arbeits- und Lernsituation Fragen Ziele Ich kenne den Zweck

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Mediamatikerin/Mediamatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. November 2010 47121 Mediamatikerin EFZ/Mediamatiker EFZ Médiamaticienne CFC/Médiamaticien

Mehr

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE Kurztitel Lehrpläne - Handelsakademie und Handelsschule Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 895/1994 /Artikel/Anlage Anl. 1/4 Inkrafttretensdatum 01.09.1995 Außerkrafttretensdatum 03.10.2000 Beachte weise gestaffeltes

Mehr

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Stand: September 2013 Vergleich 1 Abs. 1:... Finanzen/Kauffrau 1 Abs. 1: Finanzen und Kauffrau 4 Abs. 3: Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Investmentfondskaufmann/zur Investmentfondskauffrau

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Investmentfondskaufmann/zur Investmentfondskauffrau Ausbildungsrahmenplan Investmentfondskaufmann / Investmentfondskauffrau Anlage 1 zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Investmentfondskaufmann/zur Investmentfondskauffrau Lfd. - Sachliche

Mehr

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventen / Absolventinnen einer Bürolehre, einer einjährigen Handelsschule oder KV- Wiedereinsteiger /-innen

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) (Interactive Media Designer EFZ) vom 22. Oktober 2013 47117 Interactive Media Designer EFZ Interactive Media

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Industriepolsterin/Industriepolsterer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 2. November 2010 28404 Industriepolsterin EFZ/Industriepolsterer EFZ Garnisseuse

Mehr

Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Kaufmännisches Berufskolleg I. Schuljahr 1. Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1

Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Kaufmännisches Berufskolleg I. Schuljahr 1. Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Schuljahr 1 2 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Vorbemerkungen Eine enge Verbindung von Theorie und Praxis ist oberstes Ziel im Kaufmännischen

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-02/69 vom 14. August 2007 Lehrplan für das Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Geschäftsprozesse/Praxisorientierte

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3 Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Kauffrau/Kaufmann. B-Profil. Basisbildung

Kauffrau/Kaufmann. B-Profil. Basisbildung Kauffrau/Kaufmann B-Profil Basisbildung Schülerinfo Profil B-2014 Seite 1 von 6 1. Ziele Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen zwei Hauptziele. Neben guter Fachkompetenz wird in modernen

Mehr