eva maria staal Die waffenhändlerin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "eva maria staal Die waffenhändlerin"

Transkript

1 roman Übersetzt von ilja braun eva maria staal Die waffenhändlerin fast forward Arche

2 häufig gestellte fragen zu fast forward frage:»fast Forward«? Was ist das denn? antwort: fast forward ist ein Service-Angebot des Arche Literatur Verlags für Buchhändlerinnen und Buchhändler, mit dessen Hilfe Sie sich ein ganzes Buch in kürzester Zeit aneignen können. frage: Heißt das, Fast Forward ist eine Leseprobe? antwort: Nein. Leseproben sind zwar manchmal spannend, aber auch oft unbefriedigend, weil sie immer nur einen Ausschnitt bieten. fast forward dagegen liefert Ihnen das ganze Buch auf einen Blick damit Sie Ihre Kunden um fassend und kompetent zu unseren Titeln beraten können, ohne Tausende von Seiten lesen zu müssen. frage: Das ganze Buch auf einen Blick? Wie soll das gehen? antwort: fast forward fasst ein Buch anhand verschiedener Ausschnitte zusammen, die über redaktionelle Zusatztexte verbunden sind. Jedes Mal, wenn Sie an einem dieser mit gekennzeichneten Texte ankommen, drücken Sie beim Lesen quasi die Vorspultaste ohne etwas Wichtiges zu verpassen. frage: Kann ich trotzdem zusätzlich noch Leseexemplare von Arche-Titeln bekommen? antwort: Natürlich! Einfach das Formular hinten in dieser fast forward- Ausgabe ausfüllen und aufs Fax legen. Wir senden Ihnen dann die kompletten Bücher zu.

3 EVA MARIA STAAL DIE WAFFENHÄNDLERIN ROMAN AUS DEM NIEDERLÄNDISCHEN VON ILJA BRAUN

4 Über dieses Buch: Alles in diesem Buch, das von den Machenschaften internationaler Waffenhändler erzählt, ist wahr: Die Autorin hat selbst lange Jahre auf der ganzen Welt Waffen verkauft und ihre Erlebnisse jetzt zu einem Thriller verdichtet, der den Atem raubt. Maria ist fünfundzwanzig und arbeitet für Jimmy Liu, einen der Global Player des internationalen Waffenhandels. Zusammen verdienen sie Millionen, mit denen Jimmy jedoch immer häufiger rauschhafte Kasino-Abende und den Unterhalt seines jungen Geliebten finanziert. Zunächst hält Maria ihrem Boss den Rücken frei, fragt sich jedoch bald, warum und für wen sie immer wieder ihr Leben in den Krisenherden dieser Welt aufs Spiel setzt. Packend, präzise und ohne jede Beschönigung erzählt Eva Maria Staal eine unglaubliche Geschichte, die ihre eigene ist. Es ist eine Geschichte, die die Frage nach Verantwortung stellt, nach der Trennbarkeit von Richtig und Falsch und ob Freiheit ein Geschäftsmodell sein kann.»die Waffenhändlerin trägt Züge eines Thrillers, ist aber mehr viel mehr!«aus der Jurybegründung zur Vergabe des Lucy B. en C.W. van der Hoogt-prijs an Eva Maria Staal

5 An meinem ersten Arbeitstag gibt Jimmy Liu mir das Buch Die Kunst des Krieges von Sunzi, der ein chinesischer General war und vor 2500 Jahren lebte. Ich kann nicht viel damit anfangen. Sunzi erzählt über Strategien der Kriegsführung. Und geht mir auf die Nerven, weil er Fragen beantwortet, die ich gar nicht gestellt habe. Ich bin schon eine ganze Weile mit Martin liiert, als ich mich dazu entschließe, für Jimmy zu arbeiten. Wir wohnen zusammen in der Aurorastraat in Utrecht. Martin entwirft Gerichtsgebäude und Krankenhäuser, und in der letzten Zeit spricht er immer wieder vom Heiraten. Ich weiß nicht genau, ob ich das möchte. Jimmy Liu kann er nicht sonderlich gut leiden, er findet ihn tuntenhaft und zu polterig.»der Mann hat nie eine Schule von innen gesehen, Eva Maria. Er handelt mit Waffen, ohne sich auch nur im Geringsten zu schämen. Er bringt dich in Gefahr. Und er lässt dich verdammt hart arbeiten.«ich habe dem nichts entgegenzusetzen und arbeite trotzdem weiter für Jimmy. Er sieht etwas in mir, was ich selbst nicht sehe, was sonst niemand sieht. Auch Martin nicht. Jede Woche kommt Jimmy mit etwas Neuem an. Er erzählt ständig von Waffen, mit einigen lerne ich zu schießen. Er hat jede Menge Ahnung von China, Afrika oder Pakistan, und er zeigt mir Akupressurpunkte auf dem Oberarm:»Wenn du Durst hast, kannst du hier drücken, dann lässt er nach.«3 fast forward

6 Ich lerne, Geldströme zu verfolgen und Vertriebsnetze zu durchschauen. Wer unsere Abnehmer sind, wen wir beliefern und wen nicht. Wo und wofür Embargos gelten. Ich mache Angebote, reagiere auf Ausschreibungen. Ich registriere, von wem unsere Waffen gekauft werden. Allmählich ist mir diese Welt vertrauter. Aber von den vielen Informationen wird mir immer noch ganz schwindlig. Ungesund ist das, findet Martin.»So muss es sein«, sagt Jimmy und lächelt. Er fliegt um die Welt und nimmt mich überall mit hin. In Karatschi geht unter dem Fenster unseres Hotelzimmers ein Auto in Flammen auf. In Harare ziehe ich mir eine Lebensmittelvergiftung zu. Ich mache meinen LKW-Führerschein. Ich lerne, militärische Luft-, See- und Landkarten zu lesen und sie mir einzuprägen. Jimmy übt mit mir, was zu tun ist, wenn Lieferungen ins Stocken geraten, bereitet mich auf Auseinandersetzungen mit Beamten vor. Es läuft gut. Jimmy ist zufrieden mit mir. Dafür werden die Diskussionen, die ich mit Martin über Jimmy führe, immer erbitterter. Bis er eine Entscheidung von mir verlangt. Er treibt mich in die Enge, also wehre ich mich. Ich kämpfe um nichts und doch um einen Standpunkt und um Jimmy. Am Tag vor meinem Geburtstag kommt der große Knall. Martin packt seine Siebensachen und geht, er will mich nicht mehr. Es ist Herbst. Ich werde krank und höre auf zu essen. Jimmy kommt nach Utrecht, er stellt mir eine Dose Kaviar und eine Flasche Champagner auf den Schreibtisch.»Who needs anybody anyway?«, fragt er. Monate später gehen wir in Peking zu einem Fußballspiel. Es ist kühl. Wir haben gute Geschäfte gemacht. Amsterdam wartet auf uns. Aber Jimmy möchte noch ein bisschen bleiben. fast forward 4

7 Gansu Tianma spielt gegen Dalian Shide. Jimmy macht sich nichts aus Fußball, ihm fehlt es an Verständnis für das Spiel. Aber er jubelt, wenn ich jubele, flucht, wenn ich fluche. Das Beijing Worker s Stadium ist rappelvoll. Sechzigtausend Chinesen mit Erdnüssen und kleinen Teigtaschen. In der Pause nach der ersten Halbzeit geht Jimmy Bier holen. Ich soll ihm die Abseitsfalle erklären. Warum legt er sich so für mich ins Zeug? Er lacht. Fasst mich an den Schultern. Flüstert mir ins Ohr. Riecht nach Erdnüssen und Zigaretten. Ob ich ein Kind von ihm wolle. Ich habe nur ein einziges Mal mit Jimmy geschlafen. Kurz nachdem Martin mich verlassen hatte. Erst war es ungewohnt, dann fanden meine Hüften in einen geschmeidigen Rhythmus. Es glänzte sogar Schweiß auf unserer Haut. Aber eigentlich war ich nicht richtig bei der Sache und fühlte mich sogar einsam. Jimmy ist nie darauf zurückgekommen. Eigentlich steht er ja sowieso eher auf Jungs. Maria wird Jimmys unentbehrliche Assistentin und reist mit ihm zu Verhandlungen auf der ganzen Welt. Als in Simbabwe eine Waffenlieferung verschwindet, fliegt Maria zunächst allein nach Harare. Dort angekommen besticht sie den Polizeichef und bekommt schließlich einen Hinweis auf den Verbleib der Lieferung. Zusammen mit ihrem ortskundigen Kollegen Philip bricht sie ins Hinterland auf. Um halb eins sind wir in Sakubva. Das Township besteht aus Baracken, hat keine Kanalisation, kein fließendes Wasser, und es stinkt. Wir sehen Hühner, Ziegen, einen lahmen Hund. 5 fast forward

8 Philip übernimmt die Führung, er spricht den Dialekt, ich selbst kann mich nur auf Englisch verständigen. Die Einwohner nicken. Ja, die zwei großen Lastwagen haben sie gesehen. Sie zeigen die Straße hinab, Richtung Mutare. Es tauchen Frauen auf, die uns zu essen bringen: Reis und Früchte. Es verstreicht kostbare Zeit, aber ich esse und lächle, so wie hier alle lächeln, stundenlang wird das jetzt so weitergehen. Ein Mädchen flicht mir die Haare, und der Chief lädt Philip zu einem Schachspiel ein, bei dem zwei Steine und eine Erdnuss die beiden Türme und einen König ersetzen müssen. Es wird drei Uhr. Ich fotografiere und lese ein bisschen. Schaue Philip an, der jetzt einen Punkt in der Ferne fixiert: eine Staubwolke, einen Staubschweif, den zwei von Polizeiwagen begleitete Trucks hinter sich herziehen. Sie kommen näher, die Beifahrer lehnen sich heraus und winken. Wir rennen ihnen entgegen. Ich warte auf Philips Übersetzung. Eine Motorpanne. Eine Motorpanne? Einer der Motoren überhitzt, kaputte Leitung, kochend heißer Kühler, weit und breit kein Wasser, inzwischen repariert, Zylinderkopfdichtung noch intakt, sonst alles in Ordnung. Sonst alles in Ordnung? Philip und die Fahrer schütteln Hände, grinsen über beide Ohren, die Polizisten bekommen jetzt ebenfalls Obst. Ich würde mich gern mitfreuen, aber dafür werde ich nicht bezahlt. Und Philip auch nicht. Ich tippe ihm auf die Schulter und nehme ihn beiseite.»die Typen müssen durchsucht werden.«er zieht die Augenbrauen zusammen.»muss nicht hier passieren«, sage ich,»und gib ruhig mir die Schuld. Aber ersparen können wir s uns nicht. Komm schon, sag s ihnen.«unendlich träge schlurft er zu den anderen zurück. Was sagt er jetzt? fast forward 6

9 Hören sie ihm überhaupt zu? Als er in meine Richtung zeigt, drehen sie die Köpfe nach mir um. Dann schlendern sie allesamt zur Hütte des Dorfältesten hinüber: die vier Polizisten, die zwei Fahrer und die beiden Beifahrer. Als ich Anstalten mache, ihnen zu folgen, kommt das gesamte Dorf mir nach. Als ich daraufhin wieder stehen bleibe, tun es mir alle gleich. Niemand rührt sich mehr vom Fleck. Sie starren mich an. Auch Philip. Ich gehe erneut ein paar Schritte weiter und drehe mich dann langsam um. Die Dorfbewohner haben sich mucksmäuschenstill auf dem Boden niedergelassen und weichen nicht auseinander. Niemand spricht ein Wort. So gelassen wie möglich spaziere ich zu dem kahlen Stamm eines abgebrochenen Baumes und warte mit hochgezogenen Schultern ab. Eine Viertelstunde später tauchen die Männer wieder auf. Philip hebt die leeren Hände in die Luft. Scheiße. Nichts. Nichts? Ich überlege, ob wir die Ladung kontrollieren sollen. Aber ohne Brückenwaage? Ohne Röntgengerät? In Harare gibt es eine Waage, aber die dortige Röntgenapparatur ist schon seit einem halben Jahr defekt. Und in den letzten zwei Tagen hatten sie genug Zeit, gestohlenes Material gegen Steine auszutauschen. Wiegen hat also keinen Zweck, die Fahrt nach Harare können wir uns sparen. Nichts? Es kommt mir zu schön vor, als dass ich es für wahr halten könnte. Warum zum Teufel geht es Philip nicht genauso? Es führt kein Weg daran vorbei, die Kisten zu öffnen, hier vor Ort. Und Dominics Polizisten müssen dabei helfen, Herrgott noch mal.»kisten zählen und öffnen!«, befehle ich.»meine Güte, was hast du denn?«, fragt Philip. Aus den Polizeiwagen kommen Brechstangen zum Vorschein. Statt zu helfen, schauen die 7 fast forward

10 Dorfbewohner zu, wie wir uns beim Aufstemmen der Holzkisten die Haut aufschürfen. Ich will hier so schnell wie möglich weg. Nachdem wir vier Stunden lang Kisten gezählt und aufgebrochen haben, sind wir erschöpft, haben Blut unter den Nägeln und bislang nichts Verdächtiges entdeckt. Ein Viertel der Ladung, ganz vorne verstaut, steht uns noch bevor, achtzehn Kisten mit Mörsergranaten und darüber die gigantischen Holzkästen der Stinger.»Nothing missing, see?«, fragt Philip mit spöttischem Unterton, und auch die Fahrer lachen mich aus. Trotzdem habe ich Angst: vor Diebstahl, vor bestochenen Afrikanern, vor Kisten voller Steine. Kopfschmerzen kriechen mir den Nacken hinauf. Und schon stellt sich das nächste Problem: Wir können Jimmy nicht erreichen. Von Übergabe kann vorerst keine Rede sein, die Fahrt zurück nach Harare dauert mindestens drei Stunden. Es ist jetzt schon zu spät, und wir sind noch nicht mal ganz durch. Mit Einbruch der Dunkelheit scheinen die Dorfbewohner sich in Luft aufgelöst zu haben. Philip bietet an, nach Harare vorneweg zu fahren. Ohne ein weiteres Wort mit ihm zu wechseln, steige ich zu den Polizisten in einen der Laster. Ein paar Stunden später stehen Jimmy und ich in einer Lagerhalle beim Hotel. Er hat es geschafft, den Kunden auf den nächsten Abend zu vertrösten. Es ist zwei Uhr nachts. Alle anderen sind schon im Bett. Er deutet auf die Kisten in den Lastwagen.»Wie viele haben wir noch vor uns?achtzehn Kisten mit Granaten. Und die Stinger«, sage ich.»das machen wir morgen.«aber ich finde keinen Schlaf. Das geht mir nur ganz selten so. Dann fühle ich mich plötzlich von all unseren Opfern umgeben. Jimmy hat fast forward 8

11 solche Probleme nicht. Schon sein Opa war Waffenschmied. Er stellte Krummschwerter und Messer her, mit denen Familienväter ihre Schützlinge vor Dieben und Mördern beschützten. Irgendwann habe ich Jimmy höhnisch gefragt, woran sein Opa den Unterschied zwischen einem Familienvater und einem Mörder erkannt habe. Sein Opa, hat Jimmy geantwortet, sei bloß der Schmied der Waffen gewesen. Und ein Schwert als solches sei unparteiisch. Sein Opa sei immer davon ausgegangen, dass er Freiheit verkauft habe, und er, Jimmy, teile diese Auffassung voll und ganz.»you and I, we sell freedom! Freedom, safety and peace, Maria.«Jimmy findet, dass Händler den»status quo ante bellum«erhalten müssen, indem sie den Kunden A ebenso schwer bewaffnen wie den Kunden B. Vielleicht träumt er sogar davon, irgendwann den Friedensnobelpreis verliehen zu bekommen. Ich wette, er schläft friedlich wie ein Baby. Am nächsten Tag sind wir vierzehn Mann und haben einen Hebebaum zur Verfügung. Bei der dritten Kiste mit Stingerraketen werden wir fündig. Jimmy, der selbst keinen Finger ausgestreckt hat, steht neben mir, als der Deckel aufgeht. Aber es ist kein Diebstahl, den wir entdecken. Sondern es sind dreißig Spielzeugminen, die da zwischen den Stingerraketen in der Kiste liegen. Rote, gelbe und blaue Plastikzylinder. Zwanzig Zentimeter hoch und geriffelt, erinnern sie noch am ehesten an kleine Ziehharmonikas. Jimmy sagt Philip, dass er die Fahrer für ein Polizeiverhör zusammentrommeln soll. Die sind längst über alle Berge, denke ich. In sämtlichen Kisten, die noch folgen, finden wir sie ebenfalls: Dutzende von Explosionskörpern, die dazu gedacht sind, Kinder an- 9 fast forward

12 zulocken und zu verstümmeln. Insgesamt siebzig Stück, getarnt durch unsere Lieferung. Wer dahintersteckt, bleibt uns ein Rätsel.»Und jetzt?«, frage ich. Jimmy reibt sich das Gesicht.»Abtransportieren, so schnell wie möglich.scheiße, Mann, und wenn dein Kunde was damit zu schaffen hatte? Hältst du dann auch noch dicht?you and your stupid questions«, sagt er. Maria erzählt von ihrer Zeit als Waffenhändlerin aus dem Blickwinkel der Frau, die sie fünfzehn Jahre später ist: Ehefrau von Martin und Mutter von Nella, die mit ihrer Familie und Hund Tobias in einem Vorort von Utrecht lebt. Ihr neues Leben ist ruhig und sicher. Und doch fühlt sie sich von den Anforderungen des Alltags und der Mutterrolle zuweilen überfordert. Die Etiketten und Nähte ihrer Tanzkleider liegen alle außen, und gewaschen sind die Sachen auch nicht, folgere ich, denn so habe ich sie bestimmt nicht in den Schrank gelegt. Die Strumpfhose und das Balletttrikot sind sogar ineinander verdreht, die hat sie offenbar zusammen ausgezogen. Ich pfriemele die Sachen auseinander. Obwohl sie das bestimmt brav selber machen würde, wenn ich sie darum bäte, aber dafür ist jetzt nicht der richtige Moment. Wo sind die Ballettschuhe? Ich durchwühle ihren Rucksack. Klebebildchen, ein knallgrünes Pelzportemonnaie, Schlüssel. Die Ballettschuhe gehören nach ganz unten. Das, worauf man läuft, gehört nach unten. Sie sind nicht drin. fast forward 10

13 Schließlich finde ich sie in der Waschküche an der Trockenleine. Klitschnass. Ich stelle lieber nicht die Frage, warum brandneue, sündhaft teure Ballettschuhe, die auf keinen Fall nass werden dürfen, hier zum Trocknen hängen. Schweigend wickele ich sie in ein Geschirrtuch, lege das Päckchen auf den Boden und stampfe darauf herum, um das Wasser herauszupressen. Wenn Nella sie heute Abend in halb nassem Zustand beim Laufen, Tanzen und Strecken dehnt, sind sie hinüber. Dann kann sie das Geld, das sie zur Belohnung für ihr Schulzeugnis bekommen hat, gleich für neue Ballettschuhe ausgeben. Das sieht ihr Vater bestimmt genauso. Wochenlang hat sie hinter verschlossener Tür für ihren Soloauftritt trainiert. Bei der Musik, die täglich mindestens zwanzigmal aus ihrem Zimmer drang, haben wir uns immer wieder den außergewöhnlichen Abend ausgemalt, der uns erwarten würde. Uns vorgestellt, wie der Saal wohl aussehen würde. Wir horchten auf das Geräusch einer Pirouette auf dem Linoleum, eines raschelnden Ballettrocks, eines auf den Boden schlagenden Fußes, hörten stets aber nichts als diese Geigen. Heute Abend ist die Generalprobe. Sie hat keinen Hunger. Ich stehe immer noch bei der Wäscheleine am Fenster. Draußen ist es dunkel. Unaufhörlich fällt Schnee. Ich muss daran denken, wie in meinem Traum eine vertraute Gestalt nach unserem letzten Wortwechsel in einem solchen Schneegestöber verschwindet. Der Lärm der kilometerweit entfernten Autobahn, der einzigen in der Gegend, dringt bis hierher. Ich denke an die Schneemassen, die sich jetzt wahrscheinlich vor unserer neuen Haustür türmen. Der Fußweg hätte gestern gepflastert werden müssen. Bei Frost geht das nicht. Bestimmt fängt es demnächst an zu tauen, und dann müssen die Kerle von der Umzugsfirma die Kartons durch den Matsch schleppen. Am Ende 11 fast forward

14 trampeln sie auch noch mit dreckigen Füßen über mein Parkett und die neuen Teppichböden. Das gäbe Kratzer und Flecken. Konnte man den Boden nicht irgendwie abdecken? Zeitungspapier würde zu schnell reißen. Kartons? Da setzt sich Erde drunter fest. Vielleicht aufgeschnittene Müllsäcke. Aber wo würde ich so viel Klebeband herkriegen? Und warum bin ich eigentlich immer die Einzige, die an so was denkt? Ich kann schließlich auch nicht überall gleichzeitig sein. Ist so ein Umzugsunternehmen versichert? Mit dem Finger streiche ich über eine Lamelle der Jalousie. Inzwischen ist Nella in die Küche gekommen.»kommt Papa mit?nein.und morgen?morgen schon, natürlich.«eigentlich müsste sie etwas essen, am besten einen Apfel. Die Jalousie ist schmierig. Wann hab ich die zum letzten Mal abgewischt? Das ganze Zeug wird von den Nachmietern übernommen, aber ich möchte es ihnen nicht dreckig hinterlassen und nehme mir vor, einen Allesreiniger zu kaufen. Ich sage Nella, dass sie etwas essen soll. Einen Apfel vielleicht? Ich gehe zum Kühlschrank. Tobias hört es und kommt, um zu betteln, schwänzelt mir um die Füße. Ich schiebe ihn weg und nehme den Pflanzenzerstäuber aus dem Spülschrank. Ohne tatsächlich zu sprühen, richte ich ihn drohend auf seine Schnauze, woraufhin er sich in seinen Korb zurückzieht. Ich stelle den Zerstäuber so auf, dass er ihn von dort aus gut sehen kann. Nachdem ich doch wieder eine Portion Hühnchensalat mit Curry und Brot für sie eingepackt habe, löffle ich im Stehen eine ganze Dose kalte Makkaroni leer, die gut für uns beide gereicht hätte. fast forward 12

15 »Muss das nicht aufgewärmt werden?«, fragt Nella.»Haarnadeln«, sage ich mit vollem Mund und deute mit dem Finger in den Flur.»Unter der Garderobe.«Sie mustert meine Jacke. Fragt, ob ich jetzt komme. Die Jacke ist doch tadellos, denke ich. Nichts dran auszusetzen. Wir haben vergessen, dem Hund Tschüs zu sagen. Kaum haben wir die Tür zugezogen, fängt er an zu fiepen. Nella und ich tauschen Blicke, das ist immer so traurig.»tschühüs!«, ruft sie durch den Briefschlitz. Dann fegen wir den Schnee von den Scheiben.»Weißt du, wo es ist?«, fragt sie, kaum dass wir eingestiegen sind. Sie redet heute verdammt viel, bestimmt zehnmal so viel wie sonst. Streicht mir mit der Hand übers Bein. Ich drehe den Zündschlüssel herum, stelle die Lüftung an und warte, bis auf der Windschutzscheibe ein kleiner Sichtkreis frei geworden ist.»mama?ja?meinst du, es wird gut gehen? Findest du, dass ich gut tanzen kann?«ich antworte völlig gedankenlos, sage aber genau das, was sie hören will. Als ich kurz zur Seite schaue, strahlt sie über das ganze Gesicht. Um meine Scham zu verbergen, strahle ich zurück. Warum kommst du nie von selbst drauf, Eva Maria?, denke ich. Es ist so offensichtlich, du stolperst doch fast schon drüber. Warum musst du es immer erst eingehämmert bekommen? Weil du da einen ausgesprochen hartnäckigen blinden Fleck hast. 13 fast forward

16 Während Maria weiter den Umzug vorbereitet, kehrt sie in Gedanken immer wieder in die Vergangenheit zurück: Jimmy hatte ihr damals bald seinen neuen Geliebten Victor vorgestellt, für dessen extravaganten Lebensstil er zunehmend die Firmeneinnahmen ausgab. Auch, dass Jimmy keinen Kontakt zu seinen Kindern Shen-Li und Suze wollte, die ihren Vater erst durch Marias Hilfe kennengelernt hatten, konnte sie nicht nachvollziehen. Während Maria um die Zukunft der Firma bangt, plant Jimmy siegesgewiss einen Millionendeal mit Pakistanis, denen er das Know-how für das Bauen von Nuklearwaffen verkaufen will. Während der Verhandlungen in der pakistanischen Wüste wird ein Attentat auf Jimmy verübt. Erst Monate später gelingt es Maria, Jimmy zu finden, der unerkannt und schwer verletzt in einem pakistanischen Krankenhaus überlebte. Nach seiner Genesung setzten die beiden ihre Arbeit fort, obwohl Jimmy mehrere Morddrohungen erhält und Maria Martin wieder getroffen hat, der ihr immer noch viel bedeutet. Beim Anblick von Tod und Elend im Bürgerkrieg in Tschetschenien stößt Maria an ihre Grenzen. In einem Bombenkrater zwischen zwei platt bombardierten Bauernhöfen steht ein Pferd. Ein dürres, weißes Pferd, es steht in einem Schlammpfuhl. Als wir daran vorbeifahren, überlege ich, wie lange das Tier dort wohl schon feststeckt. Es hat nichts zu fressen und wird sich aus dem Krater nicht selbst befreien können. Wo ist wohl der Eigentümer? fast forward 14

17 »Stopp!«, ruft Jimmy und tippt Aleksei auf die Schulter. Erstaunt tritt der auf die Bremse.»Komm, Maria«, sagt Jimmy. Er legt die Kalaschnikow auf der Rückbank ab und hilft mir beim Aussteigen. Die Soldaten starren uns an. Wir wollen nur kurz die Glieder ausstrecken, gibt Jimmy mit Zeichensprache zu verstehen. Aleksei schaut auf die Uhr, Pavel fängt an, hektisch auf ihn einzureden.»komm«, wiederholt Jimmy. Wir laufen auf die verkohlte Weide. Pavel schreit uns hinterher. Wahrscheinlich»Bleibt hier, ihr Arschlöcher!«oder so was in der Art. Am Himmel kreisen Hubschrauber. Ein Höllenlärm, von dem mir der Kopf dröhnt. Als ich über die Schulter zurückschaue, haben die Soldaten, die es gerade noch so eilig hatten, sich mit dem Lauf der Dinge abgefunden und sich eine Zigarette angesteckt. Das Pferd steht fast bis zu den Knien im Schlamm. Jimmy rutscht durch den Matsch auf das Tier zu, er streichelt ihm zunächst den Kopf, dann auch den Hals. Das Pferd senkt seine Nüstern auf Jimmys Brust, die nasse Mähne fällt ihm über die Hand. So dreckig wie wir sind, macht das auch nichts mehr aus.»übernimm mal eben«, sagt er,»ich hole was zu fressen.«noch ehe ich etwas entgegnen kann, kraxelt er schon auf die Ruinen zu. Leicht zitternd nähere ich mich dem Tier. Was sagt man unter diesen Umständen und in so fahlem Licht zu einem Pferd? Knatternd zieht ein weiterer Hubschrauber über uns hinweg. Ich rutsche auf dem glitschigen Boden etwas zur Seite. Bisher haben wir das Tier nur von vorne gesehen, nicht aber von hinten. Und da stimmt was nicht. Das Pferd steht auf nur drei Beinen. Vom vierten Bein hat jemand das untere Viertel weggeschossen. Der Stumpf ist nicht blutig, 15 fast forward

18 sondern schwarz, er wimmelt von Maden. Erschrocken weiche ich zurück. Im selben Augenblick kommt Jimmy aus dem bombardierten Haus. Gerade will ich ihm zurufen, dass das Pferd Schmerzen hat, da sehe ich, dass er sich ein Taschentuch vor den Mund hält und würgt. Oh Gott. Ich erklimme den Hang und renne auf ihn zu. Auch die Soldaten haben jetzt etwas gemerkt und kommen uns über die Weide entgegengeschlendert.»um Gottes willen«, stammelt Jimmy.»Tote Kinder. Um Gottes willen, Scheiße. Die sind höchstens sechs Jahre, Maria, drei Kinder und eine Frau. Nicht reingehen, bitte. Du nicht.«ich muss etwas über das Pferd sagen, etwas Positives, was sich so anhört, als hätten wir eine Wahl.»Das Pferd«, sage ich bebend,»hat einen Huf verloren, und ein Stück vom Bein. Aber vielleicht ist es nicht so schlimm, vielleicht finden wir in Grosny jemanden, der es holen und zu einem Tierarzt bringen kann.«wir lassen uns auf den Trümmern nieder. Zwanzig Meter entfernt schaut Aleksei auf die Uhr. Dann tritt er seinen Zigarettenstummel aus, springt in die Schlammkuhle, hält den Lauf seiner AK-47 an den Hals des Pferdes und drückt ab. Der Pferdekopf zuckt zurück, das Tier taumelt und fällt dann um. Gerade noch rechtzeitig macht Pavel einen Satz zur Seite. Von seinem wütenden Schrei ist nur der weit aufgerissene Mund in seinem Gesicht wahrnehmbar. Der Lärm der Hubschrauber, die unablässig über uns hinwegziehen, übertönt einfach alles. Als wir wieder auf der Rückbank des Jeeps sitzen, fange ich an, zitternd auf Jimmy einzureden. Wegen seiner Verschwendungssucht und wegen Victor. Ich hoffe auf einen Schlagabtausch. Ich suche Streit, um an etwas anderes denken zu können. fast forward 16

19 »Und Mark darf sich dann überlegen, wie er ein Minus in ein Plus verwandelt«, stichele ich.»du musst jetzt verdammt noch mal zusehen, dass du in diesem Vergnügungspark das Kleingeld, das du mit deinem Freund zum Fenster rausgeworfen hast, wieder reinholst, sonst geht der Laden den Bach runter, Jimmy! Meinst du, das kriegst du hin? Oder hast du hier auch schon ein paar schöne Dinge gesehen, die du kaufen willst?«aber Jimmy reagiert nicht. Er hustet bloß. Ich glaube, er bereut es, dass er sich auf diese Reise eingelassen hat, und vielleicht nicht nur das. Kugelbriefe hat er anscheinend keine mehr bekommen, denn mittlerweile steht er wieder in Kontakt mit Shen-li und Suze, wobei nicht er mir das erzählt hat, sondern Shen-li. Jimmy und ich reden nicht besonders viel. Dann fahren wir in die Stadt hinein. Und von diesem Augenblick an bleibt uns nichts anderes übrig, als irgendwie klarzukommen. Dem Gestank der zerbombten Kanalisation, die ihren Inhalt in die Straßen erbrochen hat, ist nicht zu entkommen. Kein Rohr ist heil geblieben, frisches Wasser gibt es nicht mehr. Schon wochenlang erledigen die Leute ihre menschlichen Bedürfnisse draußen, zwischen den Trümmern, wie ich annehme.»wir sind hier auf dem Minutkaplatz«, sagt Pavel, aber ich sehe bloß ein großes Loch und einen Haufen Steine. Sämtliche Gebäude, die hier gestanden haben, sind zertrümmert. Wo ist die Leninastraße geblieben, die auf diesen Platz mündete? Ich suche nach irgendeinem Anknüpfungspunkt, kann aber nicht mal die Himmelsrichtungen unterscheiden. Alles ist weg, die ganze Stadt ist nur noch Schutthaufen. Innerlich von einer Panikwelle erschüttert, schnappe ich nach Luft. Das gibt es doch gar nicht! Ich versuche, mich im Jeep aufzurichten, 17 fast forward

20 aber Jimmy hält mich mit dem Ellbogen zurück. Mein Gott, die Bombardierung von Rotterdam war dagegen ja der reinste Kinderkram.»Wo sind die ganzen Gebäude?«Beim Versuch, den Lärm des Motors und der Rotorblätter zu übertönen, merke ich, dass ich kurz davor bin, in Ohnmacht zu fallen. Pavel hält am Rand irgendeiner Straße. Weiß der Teufel, wie sie heißt.»wo sind wir?«, brülle ich Jimmy an.»was ist das hier? Das hier! Frag sie!«jimmy versucht nach Kräften, mich in Schach zu halten. Verwundert haben die beiden Soldaten sich zu uns umgedreht.»sie hat noch nie einen Krieg mitgemacht«, ruft Jimmy und ringt sich ein Lächeln ab.»verdammt noch mal«, zischt er dann und zieht mich unsanft an sich,»sollen wir hier draufgehen? Get a grip on yourself!«ich presse mir die Fäuste vor den Mund. Das Zentrum von Grosny ist verschwunden. Der Palast des Präsidenten, der Zirkus, die Büros und die Universität. Vor uns liegt eine Parkfläche von den Ausmaßen eines Militärfriedhofs. Und zum ersten Mal in all den Jahren, die ich schon für Jimmy arbeite, trifft der Aberglaube mich wie ein Tritt in den Magen. Das hier muss ein Ort sein, wo die Seelen toter Waffenhändler ewig unerlöst umherirren, ohne noch etwas ungeschehen machen zu können. Als Jimmy erkrankt, bringt Maria die Verhandlungen in Tschetschenien allein zum Abschluss. Ihr Erfolg wird von Jimmy jedoch kaum honoriert. Zurück in Utrecht findet Maria heraus, dass die Firma wegen Jimmys nachlassenden Interesses an lukrativen Deals vor dem Aus steht. Kurzentschlossen fliegt sie nach New York und sichert fast forward 18

21 sich nach zähen Verhandlungen mit anderen Größen des Waffengeschäfts den Zuschlag für einen Millionendeal. Nachdem Maria und Jimmy zusammen den Verlust einer Waffenlieferung in Pakistan verhindern können, scheint die Firma und das gute Verhältnis zu Jimmy wiederhergestellt. Auf einem Festempfang in Hongkong erfährt Maria, dass Victor zum Managing Director ernannt worden ist. Erbost stellt sie Jimmy zur Rede, beleidigt Victor und wird daraufhin von Jimmy entlassen. Maria nimmt ein früheres Angebot von Jimmys Konkurrenten Sulleyman an und arbeitet nun für ihn. Verbissen bereitet sie sich auf den neuen Job vor. Wochenlang eigne ich mir neues Wissen an. Wie gefriergetrocknete Mikroorganismen es überleben, wenn sie als Waffen eingesetzt werden. Wie Aerosolpartikel einer Größe von 0,8 4 Mikrometer und einer Dichte von einem Gramm pro Kubikzentimeter detektiert werden. Wie Mikroenkapsulierung funktioniert, also eine»verpackungstechnik«zum Schutz von Krankheitskeimen gegen Wärme, Sauerstoff, Licht und Austrocknung. Ich lese über Mikrokapseln, die sich aufgrund von Gasentwicklung bei Sonneneinstrahlung öffnen. Wenn sie ihr Ziel in der Nacht erreichen, schlummern sie in aller Stille dem Anbruch des neuen Tages entgegen, zusammen mit den Opfern, denen sie zum Verhängnis werden. Es sind lehrreiche Wochen. Kühl gleiten meine Fingerspitzen die 19 fast forward

22 Zeilen entlang. Kurz bevor Martin an der Tür klingelt, schiebe ich die Papiere immer unters Sofa. Ich gehe auf den Schießplatz. Erst nur sporadisch, dann regelmäßiger. Sulleyman muss sich blind auf mich verlassen können. Meine Hand, mein Auge, meine Willenskraft alles konzentriert sich auf die Pistole. Mit ausgestrecktem Arm und einer Pistole spalte ich eine Mücke, einen Regentropfen, ein Sandkorn. Mit Kickboxen halte ich mich körperlich fit. Und ich habe Sex mit Martin, auf eine Art, die er nicht von mir kennt. Das erschreckt ihn, und er fängt an, Fragen zu stellen, aber ich schneide ihm das Wort ab. Wenn er Angst hat, soll er wegbleiben. Wenn er mehr will, soll er wiederkommen. Erst ruft Shen-li an, der noch immer verlegen ist wegen meinem Rausschmiss. Ich versuche, möglichst unbeschwert zu klingen, und frage ihn, ob wir nicht mal was zusammen trinken gehen sollen. Dann ruft Mark, der Buchhalter an, um mir zu sagen, dass ich es jetzt ja wohl begriffen haben müsste. Victor sei Jimmys Loverboy und Jimmy ein Arschloch.»Ich muss jetzt auflegen«, sage ich. Dann ruft Martin an, der sich nur so mal melden wollte. Und endlich meldet sich daraufhin meine Anwältin, die mir sagt, ich hätte recht bekommen. Jimmy müsse ganz schön bluten. Sie nennt mir den Betrag, und ich bedanke mich bei ihr, zweimal. Kaum habe ich aufgelegt, klingelt schon wieder das Telefon. Bestimmt hat sie was vergessen, denke ich, aber es ist Joe, den ich seit meiner Entlassung zum ersten Mal spreche. Ich drücke den Rücken durch, gefasst auf einen Sturm der Entrüstung, aber stattdessen redet er über Gott und die Welt, und ich höre so lange zu, bis ich nicht mehr kann und mich höflich darauf hinausrede, dass ich gerade auf dem Sprung sei. fast forward 20

Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern

Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern Unverkäufliche Leseprobe Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern 125 Seiten mit 8 Illustrationen. Gebunden ISBN: 978-3-406-68166-0 Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.chbeck.de/14840787

Mehr

Plötzlich wird alles anders

Plötzlich wird alles anders Plötzlich wird alles anders Paul (7 Jahre) berichtet über seine Familientherapie. Illustration: Sarah Wilker Erzählt von Brigitte Geupel, 1. Eins weiß ich genau - ich sag nichts. Was wollen die von mir?

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Bart Moeyaert. Du bist da, du bist fort. Übersetzt aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler. Illustriert von Rotraut Susanne Berner

Bart Moeyaert. Du bist da, du bist fort. Übersetzt aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler. Illustriert von Rotraut Susanne Berner Bart Moeyaert Du bist da, du bist fort Übersetzt aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler Illustriert von Rotraut Susanne Berner ISBN: 978-3-446-23469-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Der Mann und das Mädchen

Der Mann und das Mädchen Der Mann und das Mädchen Samstagnachmittag, 14 Uhr Der Mann steht am Schlafzimmerfenster. Er schaut hinunter in den Garten. Die Sonne bescheint die Pflanzen, die er vor kurzem gekauft hat. Er wirft einen

Mehr

Kapitel 8. der Polizist, die Polizei

Kapitel 8. der Polizist, die Polizei Kapitel 8 5 10 15 20 Die drei Flaschen Cola und die zwei Chipstüten stehen auf dem Tisch. Aber Max hat keinen Hunger und keinen Durst. Er macht den DVD-Player an und nimmt die vier DVDs in die Hand. Er

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe. Elisabeth Zöller Leselöwen- Tierfreundgeschichten

Unverkäufliche Leseprobe. Elisabeth Zöller Leselöwen- Tierfreundgeschichten Unverkäufliche Leseprobe Elisabeth Zöller Leselöwen- Tierfreundgeschichten durchgehend farbig illustriert von Wilfried Gebhard 15,3 x 21,5 cm, Hardcover 64 Seiten, ab 8 Jahren, Juni 2008 6,90 EUR [D] 7,10

Mehr

Jörg Wolfradt, Meine Katze, deine Katze (1. Szene)

Jörg Wolfradt, Meine Katze, deine Katze (1. Szene) 1 1. Die Bühne mit Baum und Gebüsch. Ein schleicht sich an etwas im Hintergrund heran. Zum Vorschein kommt ein Katzenkäfig, uneinsehbar. Er horcht. (zum Publikum, flüstert) Sie schläft. Er versucht, durch

Mehr

Krippenspiele. für die Kindermette

Krippenspiele. für die Kindermette Krippenspiele für die Kindermette geschrieben von Christina Schenkermayr und Barbara Bürbaumer, in Anlehnung an bekannte Kinderbücher; erprobt von der KJS Ertl Das Hirtenlied (nach dem Bilderbuch von Max

Mehr

Ein Wunschhund für Oskar

Ein Wunschhund für Oskar Für Kinder ab 6 Jahren zum Vorlesen oder für Leseanfänger! Anne Maar Verena Ballhaus (Illustrationen) Ein Wunschhund für Oskar Oskar wünscht sich einen Hund. Er weiß auch schon genau, wie sein Hund aussehen

Mehr

Das Geheimnis der Mondprinzessin - Was danach geschah.

Das Geheimnis der Mondprinzessin - Was danach geschah. Das Geheimnis der Mondprinzessin - Was danach geschah. von Kitty online unter: http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1433087099/das-geheimnis-der-mondprinzessin- Was-danach-geschah Möglich gemacht durch

Mehr

Weihnachts-Zeit in einem fremden Land

Weihnachts-Zeit in einem fremden Land Weihnachts-Zeit in einem fremden Land Die Zeit vor Weihnachten ist für viele Menschen eine besondere Zeit. Überall sind viele Lichter zu sehen. In den Fenstern von den Wohnungen, in den Schau-Fenstern

Mehr

Und es bedeutet einen extra Urlaubstag. Aber wach muss man eben bleiben.

Und es bedeutet einen extra Urlaubstag. Aber wach muss man eben bleiben. Gefährlich Manchmal muss Max scharf bremsen. In Frankreich haben sie lange Kurven. Es weht ein starker Wind. Ab und zu wirbelt etwas über die Fahrbahn. Auf der Straße liegen sogar Äste. Max ist schon ein

Mehr

01. Blind. Du hast die Kraft zu glauben, ich habe die Kraft zu vergessen. Etwas in mir ist schon tot, aber du kannst mit mir sterben.

01. Blind. Du hast die Kraft zu glauben, ich habe die Kraft zu vergessen. Etwas in mir ist schon tot, aber du kannst mit mir sterben. 01. Blind Irgendwo weit weg von all meinen Träumen sah ich einen Fluss voller Leben. Ich fahre dahin zurück wo ich her komme, um dich in meinen Träumen wieder zu treffen. Du siehst den Wald neben mir,

Mehr

Nachbeben. Roman. Bearbeitet von Dirk Kurbjuweit

Nachbeben. Roman. Bearbeitet von Dirk Kurbjuweit Nachbeben Roman Bearbeitet von Dirk Kurbjuweit 1. Auflage 2004. Buch. 224 S. Hardcover ISBN 978 3 312 00346 4 Format (B x L): 13,3 x 20,8 cm Gewicht: 350 g schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung

Mehr

bisschen, als ich danach griff. Mir fiel nichts Besseres mehr ein, als zu warten. Eine halbe Ewigkeit lang saß ich auf meinem Bett und starrte die

bisschen, als ich danach griff. Mir fiel nichts Besseres mehr ein, als zu warten. Eine halbe Ewigkeit lang saß ich auf meinem Bett und starrte die bisschen, als ich danach griff. Mir fiel nichts Besseres mehr ein, als zu warten. Eine halbe Ewigkeit lang saß ich auf meinem Bett und starrte die Tür an. Ich versuchte zu begreifen und ruhig zu bleiben,

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu Jesus und die Kaisersteuer (Mk 12)

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu Jesus und die Kaisersteuer (Mk 12) Frieder Harz Religiöse Erziehung und Bildung Erzà hlung zu Jesus und die Kaisersteuer (Mk 12) Erzählung zu: Jesus und die Kaisersteuer (Markus 12,13ff.) Ziele sich von der Frage an Jesus nach der Berechtigung

Mehr

1. Kapitel über das Wichtigste auf der Welt

1. Kapitel über das Wichtigste auf der Welt U n v e r k Ä u f l i c h e L e s e p r o b e V a n e s s a W a l d e r F r o s c h p r i n z e s s i n n e n - E i n P r i n z, e i n K u s s u n d v i e l A p p l a u s I l l u s t r a t i o n e n v

Mehr

Wenn du diese Tricks kennst, wirst du überrascht sein, was ein Hund alles für dich macht. Nr. 20 brachte mich zum Weinen.

Wenn du diese Tricks kennst, wirst du überrascht sein, was ein Hund alles für dich macht. Nr. 20 brachte mich zum Weinen. Wenn du diese Tricks kennst, wirst du überrascht sein, was ein Hund alles für dich macht. Nr. 20 brachte mich zum Weinen. Hunde sind so loyale Tiere, dass sie uns lieben, egal, was wir auch tun. Aber wenn

Mehr

Der Wolf und die sieben jungen Geißlein

Der Wolf und die sieben jungen Geißlein Der Wolf und die sieben jungen Geißlein Eine alte Geiß hat sieben junge Geißlein. Eines Tages will sie in den Wald gehen und Futter holen, da ruft sie alle sieben herbei und spricht: - Liebe Kinder, ich

Mehr

Verbinde die Satzteile richtig miteinander!

Verbinde die Satzteile richtig miteinander! Verbinde die Satzteile richtig miteinander! Der kleine Schäferhund wurde schnüffelte in alle Ecken. Die Ecken der Dachkammer mit seinen Brüdern. Der kleine Schäferhund in einer Dachkammer geboren. Oder

Mehr

Ein geheimnisvoller Brief

Ein geheimnisvoller Brief 1. kapitel Ein geheimnisvoller Brief Holmes und Watson wohnen seit Jahren im selben Haus. Eines Nachmittags klingelt es an der Tür. Watson öffnet. Vor der Tür steht eine junge Frau. Sie hat schöne blaue

Mehr

eine gefährliche Situation; Jemand braucht schnell Hilfe, z.b. von einem Arzt. 33 der Notfall, -.. e

eine gefährliche Situation; Jemand braucht schnell Hilfe, z.b. von einem Arzt. 33 der Notfall, -.. e 9 5 10 15 20 25 30 Das letzte Stück nach Garmisch laufen Andreas und die Familie fast. Gleich am ersten Haus klingeln sie. Eine alte Dame öffnet vorsichtig die Tür. Entschuldigung, sagt Andreas. Es ist

Mehr

Der Wolf antwortet: Damit sehe ich dich besser! Aber Großmutter, fragt Rotkäppchen, warum hast du so große Ohren?

Der Wolf antwortet: Damit sehe ich dich besser! Aber Großmutter, fragt Rotkäppchen, warum hast du so große Ohren? Rotkäppchen Im Häuschen lebt ein kleines Mädchen. Am liebsten trägt es ein rotes Kleid und auf dem Kopf eine rote Mütze eine rote Käppchen. Alle sagen zu dem Mädchen Rotkäppchen. Eines Tages sagt die Mutter

Mehr

Dialogliste zum Kurzfilm Amoklove von Julia C. Kaiser Deutschland 2009, 10 Minuten, Spielfilm

Dialogliste zum Kurzfilm Amoklove von Julia C. Kaiser Deutschland 2009, 10 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 6 zum Kurzfilm Amoklove von Julia C. Kaiser Deutschland 2009, 10 Minuten, Spielfilm Marie... Ich find's total scheiße, dir jetzt auf die Mailbox zu quatschen, um mich so von dir zu verabschieden,

Mehr

Tsunamika. Tsunamika findet Freunde

Tsunamika. Tsunamika findet Freunde Tsunamika Tsunamika findet Freunde TsunamikaEin lebendes Symbol Das Projekt Tsunamika wurde nach der verheerenden Flutkatastrophe vom 26. Dezember 2004 dank einer Initiative der internationalen Stadt

Mehr

Welche Antwort ist richtig? Kreuze an.

Welche Antwort ist richtig? Kreuze an. Welche Antwort ist richtig? Kreuze an. Wovor fürchtet sich Karolin? O vor Löwen O vor Krokodilen O vor Hunden Was soll Karolin vom Bäcker holen? O Brot und Mehl O Kuchen und Kekse O Milch und Butter Warum

Mehr

Wenn du eine gemütliche Position für dich gefunden hast, lasse uns gemeinsam auf eine Reise gehen.

Wenn du eine gemütliche Position für dich gefunden hast, lasse uns gemeinsam auf eine Reise gehen. Namasté Diese Reise vermittelt die Grußgeste und Geste der Ehrerbietung auf kindgerechte Weise und erinnert jedes Kind daran, dass in ihm das Göttliche sichtbar ist. Wenn du eine gemütliche Position für

Mehr

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES 23 März 2008 Heute war der schlechteste Tag in meinem Leben. Mein Vater traf eine sehr wichtige Entscheidung für unsere Familie: Er verzichtet auf die Arbeit in Polen und

Mehr

Villa Kunterbunt Stefan Mann

Villa Kunterbunt Stefan Mann Villa Kunterbunt Stefan Mann 29.11.10 Das Meer Das Meer ist ruhig. Die Wolken sind weiß und der Himmel ist hellblau. Zeitweise kommt die Sonne raus, leuchtet sehr schön ins Meer hinein. Ich spüre die Insel

Mehr

Bildergeschichten-Werkstatt der 3. Klasse als Abschluss des Denk-mal Projektes

Bildergeschichten-Werkstatt der 3. Klasse als Abschluss des Denk-mal Projektes Bildergeschichten-Werkstatt der 3. Klasse als Abschluss des Denk-mal Projektes Thema 2: Denk mal was passiert, wenn.. die Volksschule Spillern nicht umgebaut sondern abgerissen werden soll. 2.1 Die schlechte

Mehr

Wassilij auf dem Weg zu Gott

Wassilij auf dem Weg zu Gott Wassilij auf dem Weg zu Gott Teil 1: Wassilij war ein armer Bauer. Er lebte mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn Aljoscha in einem kleinen Dorf mitten in Russland. (Bild 1) Das Haus war klein aber es

Mehr

Also, nun bin ich wieder da. Hier sind die beiden Schuhe. Bitte sehr.

Also, nun bin ich wieder da. Hier sind die beiden Schuhe. Bitte sehr. 9 Im Laden Kann ich Ihnen helfen? Ja, ich würde diese Schuhe gerne anprobieren. Schön. Welche Größe haben Sie? 44. Einen Augenblick, bitte, und ich hole den anderen Schuh. Danke. braucht ein Paar neue

Mehr

Das Himmelsschäfchen

Das Himmelsschäfchen Das Himmelsschäfchen ine Mutter hatte einmal ein kleines Töchterchen, mit dem ging sie spazieren hinaus auf das grüne Feld. Die Sonne schien gar warm und der Himmel war mit tausend und tausend silbernen

Mehr

Ein Engel besucht Maria

Ein Engel besucht Maria Ein Engel besucht Maria Eines Tages vor ungefähr 2000 Jahren, als Maria an einem Baum Äpfel pflückte, wurde es plötzlich hell. Maria erschrak fürchterlich. Da sagte eine helle Stimme zu Maria: «Ich tu

Mehr

Jeden Tag fragte die Königin den Spiegel:» Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?"

Jeden Tag fragte die Königin den Spiegel:» Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land? Schneewittchen Eine Königin wünschte sich schon ganz lange ein kleines Kind. Endlich bekam sie ein Kind. Es war ein sehr schönes Mädchen: Die Haut war weiß wie Schnee, die Wangen rot wie Blut. Die Haare

Mehr

Osteosarkom. Informationsbroschüre für Kinder

Osteosarkom. Informationsbroschüre für Kinder Osteosarkom Informationsbroschüre für Kinder 1 Inhalt Überall, wo dieser Stift abgebildet ist, kannst du etwas ausmalen oder Punkte verbinden. Was habe ich? 2 Was ist eine Biopsie? 4 Wie geht es weiter?

Mehr

Julians Zimmer Sieh das Foto an. Welche Gegenstände und Möbelstücke kennst du schon auf Deutsch? Was ist neu?

Julians Zimmer Sieh das Foto an. Welche Gegenstände und Möbelstücke kennst du schon auf Deutsch? Was ist neu? Meine vier Wände 1 Julians Zimmer Sieh das Foto an. Welche Gegenstände und Möbelstücke kennst du schon auf Deutsch? Was ist neu? das Bett die Kommode der Stuhl das Fenster die Matratze die Schublade der

Mehr

Ja, aber du kriegst das sofort zurück, wenn ich meinen Lohn kriege.

Ja, aber du kriegst das sofort zurück, wenn ich meinen Lohn kriege. 11 Freizeit 25 Euro, 140 Euro, 210 Euro Nee! sitzt am Tisch in der Küche und schaut sich noch einmal einige Rechnungen an, die vor Ende September bezahlt werden müssen. Im Wohnzimmer sitzt und liest ein

Mehr

Der Freundschaftsstern

Der Freundschaftsstern 002 Der Freundschaftsstern Elisabeth Krug 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Ein großer Stern mit sechs Zacken liegt auf dem Boden. Jede Zacke

Mehr

(Ideen: Familienkreis Schollene, Ausarbeitung: Kerstin Kutsche, Schollene)

(Ideen: Familienkreis Schollene, Ausarbeitung: Kerstin Kutsche, Schollene) Krippenspiel 2014 Hasen Ingo und Hans suchen Holz im Wald (Ideen: Familienkreis Schollene, Ausarbeitung: Kerstin Kutsche, Schollene) Ingo: Hallo Hans Hase! Hans: Hallo Igel Ingo. Was machst du denn hier?

Mehr

Impressum. Hanna Borchert Meine Freundin, eine Nixe ISBN (E-Book) ISBN (Buch) Bilder: Barbara Opel

Impressum. Hanna Borchert Meine Freundin, eine Nixe ISBN (E-Book) ISBN (Buch) Bilder: Barbara Opel Impressum Hanna Borchert Meine Freundin, eine Nixe ISBN 978-3-95655-694-4 (E-Book) ISBN 978-3-95655-696-8 (Buch) Bilder: Barbara Opel 2016 EDITION digital Pekrul & Sohn GbR Godern Alte Dorfstraße 2 b 19065

Mehr

Leseprobe aus

Leseprobe aus Leseprobe aus www.beirant.de Holger Beirant Wie Frau Holle das Rumpelstilzchen unterm Sofa traf Eine Geschichte vom Erzählen Roman 2 Alle Rechte vorbehalten für Text und Bilder beim Autor Kontakt: www.beirant.de

Mehr

Volkmar Mühleis, Liedermacher. Texte

Volkmar Mühleis, Liedermacher. Texte , Liedermacher Texte Hoffnung legt sich um dich Hoffnung legt sich um dich du bist dir selten eine Chance gewesen was du für dich tust kannst du nur mit wenigen teilen Liebe ist ein Durchatmen ein, ein,

Mehr

Paul & Papa. Susanne Weber. Für Alex und Juli. Vorlesegeschichten. Mit Illustrationen von Susanne Göhlich

Paul & Papa. Susanne Weber. Für Alex und Juli. Vorlesegeschichten. Mit Illustrationen von Susanne Göhlich Paul & Papa Susanne Weber Für Alex und Juli Paul & Papa Vorlesegeschichten Mit Illustrationen von Susanne Göhlich mixtvision Verlag, München 2015 www.mixtvision-verlag.de Alle Rechte vorbehalten. Umschlagillustration:

Mehr

TEXTE VON ANTONIA BARBORIC

TEXTE VON ANTONIA BARBORIC TEXTE VON ANTONIA BARBORIC MIT-SCHULD 2 OBERFLÄCHLICHKEIT 5 WAS BEDEUTET EUROPÄISCHES ERBE? 6 ZUGFAHREN / ZU SPÄT 7 WOZU / SELBSTZENSUR I / SELBSTZENSUR II 8 EHRLICH 9 LOS I / LOS II /EMPFINDEN 10 NEU

Mehr

dumpf rumpelnder Zug, der letzte an diesem Abend, kündigt seine Ankunft an: ein einsamer Ruf, der unbeantwortet bleibt. Der Bahnhofswärter mit

dumpf rumpelnder Zug, der letzte an diesem Abend, kündigt seine Ankunft an: ein einsamer Ruf, der unbeantwortet bleibt. Der Bahnhofswärter mit dumpf rumpelnder Zug, der letzte an diesem Abend, kündigt seine Ankunft an: ein einsamer Ruf, der unbeantwortet bleibt. Der Bahnhofswärter mit Schirmmütze stolpert heraus, um die Kelle zu heben. Im nahe

Mehr

4.2.1 Textheft zum Bilderbuchkino Der kleine Polarforscher

4.2.1 Textheft zum Bilderbuchkino Der kleine Polarforscher Durchblick-Filme Bundesverband Jugend und Film e.v. Das DVD-Label des BJF Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 www.durchblick-filme.de E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info Durchblick

Mehr

Keine Zeit. Als du gingst fiel alle Zeit aus dem Rahmen Das Meer trug unsere Sehnsucht

Keine Zeit. Als du gingst fiel alle Zeit aus dem Rahmen Das Meer trug unsere Sehnsucht Keine Zeit Als du gingst fiel alle Zeit aus dem Rahmen Das Meer trug unsere Sehnsucht Sekunden, Minuten, Stunden, lagen verstreut auf dem Boden Die Erde trug unsere Schritte Zahnräder der Zeit Ich hob

Mehr

Nein, es ist ganz anders, DU siehst ja aus wie ICH! Aber warum guckst du so unglücklich?

Nein, es ist ganz anders, DU siehst ja aus wie ICH! Aber warum guckst du so unglücklich? Der Prinz, der Bettelknabe und der Tiger Guten Abend, verehrte Zuschauer, liebe Kinder, die GEOlino-Redaktion präsentiert das Schattentheaterstück Der Prinz, der Bettelknabe und der Tiger Viel Spaß und

Mehr

Die unendliche Geschichte

Die unendliche Geschichte Die unendliche Geschichte Rollen: Erzähler Kinder: Hirten: Kind1 Kind 2 Kind 3 Kind 4 Kind 5 Kind 6 Simeon Maria Engel Joel Amos Jakob Samuel (Spot auf Erzähler) Erzähler: Unsere Geschichte ist eine unendliche

Mehr

UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE

UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE LVR-HPH-Netze Heilpädagogische Hilfen UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE Einleitung Der LVR macht sich für den Umweltschutz stark. Ziel ist, dass die Umwelt gesund bleibt. Damit die Menschen auch in Zukunft

Mehr

Der Stern der Güte. Gerlinde Bäck-Moder Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700

Der Stern der Güte. Gerlinde Bäck-Moder Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 151 Der Stern der Güte Gerlinde Bäck-Moder 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Vier Engel reisen mit einem besonderen Stern im Gepäck nach Bethlehem.

Mehr

Sommer mit Summer. von Alaska online unter: Möglich gemacht durch

Sommer mit Summer. von Alaska online unter:  Möglich gemacht durch Sommer mit Summer von Alaska online unter: http://www.testedich.de/quiz39/quiz/1454970438/sommer-mit-summer Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Summer ist 15 Jahre alt. Sie hat braune lange

Mehr

Im Blauen Garten ist zu Gast: Lina

Im Blauen Garten ist zu Gast: Lina Der Blaue Garten Im Blauen Garten ist zu Gast: Lina Die Bewohner Die Besucher Paula Luftikus Tirili Jonathan Fips Sophie Zirper Heinrich Max Viola Wieder einmal wird es Tag und die Sonne steigt freudig

Mehr

Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN

Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN Vorbereitung auf das Sakrament der Versöhnung und die Hl. Kommunion Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN Liebe Eltern, in einem Menschenkind kommt Gott uns nahe. Durch ein Menschenkind

Mehr

Herzenverkauf am Bahnhof

Herzenverkauf am Bahnhof Herzenverkauf am Bahnhof Gino und ich gingen am 9. November 2011 am Bahnhof Herzen verkaufen. Die meisten Leute wollten ein Herz kaufen, manche haben uns aber nur Geld gegeben. Am Hauptbahnhof Winterthur

Mehr

Der kleine Fisch und die Reise ins Meer

Der kleine Fisch und die Reise ins Meer Der kleine Fisch und die Reise ins Meer eine abenteuerliche Reise unter Wasser Der kleine Fisch und die Reise ins Meer by Moni Stender siehe auch www.allerleiwort.de Im Gebirge, dort wo die großen Berge

Mehr

Ein einziges Licht. Dunkelheit

Ein einziges Licht. Dunkelheit Ein einziges Licht durchbricht alle Dunkelheit 1 Eine Kerze spricht: Jetzt habt ihr mich angezündet und schaut in mein Licht. Ihr freut euch an meiner Helligkeit, an der Wärme, die ich spende. Und ich

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu: Wohnt Gott im Tempel (1.Kà 8) Erzählung zu 1. Könige 8: Wohnt Gott im Tempel?

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu: Wohnt Gott im Tempel (1.Kà 8) Erzählung zu 1. Könige 8: Wohnt Gott im Tempel? Frieder Harz Religiöse Erziehung und Bildung Erzà hlung zu: Wohnt Gott im Tempel (1.Kà 8) Erzählung zu 1. Könige 8: Wohnt Gott im Tempel? Ziele sich mit Salomons Gedanken zum Tempelbau überlegen, wie Gott

Mehr

Level 5 Überprüfung (Test A)

Level 5 Überprüfung (Test A) Name des Schülers/der Schülerin: Datum: A Level 5 Überprüfung (Test A) 1. Setze den richtigen Artikel zu dieser Präposition ein: Beispiel: Der Ball liegt unter dem Tisch. Der Teller steht auf Tisch. Ich

Mehr

Puzzelino. entdeckt seine bunte Welt

Puzzelino. entdeckt seine bunte Welt Puzzelino entdeckt seine bunte Welt Lautes Rauschen drang an sein Ohr, er fühlte sich nass an. Was war geschehen? Langsam öffnete er seine Augen. Er lag im Sand. Seine Beine im Wasser. Mit großer Anstrengung

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N11 Geschlecht: Frau, ca. 30 Jahre alt mit ihrem Sohn Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby Datum: 17.06.2010 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Die Geschichte von dem Plüschtier Frederick. von Vanessa Tappe, 4b

Die Geschichte von dem Plüschtier Frederick. von Vanessa Tappe, 4b Die Geschichte von dem Plüschtier Frederick von Vanessa Tappe, 4b Inhalt: Frederick stellt sich vor Wie Frederick zu Lissy kam Silvester und die anderen Verloren Die Teeparty Der Flohmarkt Das war die

Mehr

Bobbi Biber schaute auf die Ananas, die verstreut am Boden lagen. Du bist dran, grinste Freddi und stapelte die Ananas wieder zu einer Pyramide.

Bobbi Biber schaute auf die Ananas, die verstreut am Boden lagen. Du bist dran, grinste Freddi und stapelte die Ananas wieder zu einer Pyramide. Zum Vorlesen für Kinder ab 3 Jahren! Maria Papayanni Eve Tharlet (Illustrationen) Wer gewinnt? Ich habe alle sechs umgeworfen!, rief Freddi Biber. Bobbi Biber schaute auf die Ananas, die verstreut am Boden

Mehr

Auszug aus Mahlzeit Mahlzeit II DIE SEIFE

Auszug aus Mahlzeit Mahlzeit II DIE SEIFE LICHT ELSA UND BETTA DAZU MARIE Als ich heute morgen draussen durch die Strassen und Gassen gegangen bin Unsere Strassen und Gassen Da kam ich mir vor wie in einem spanischen Dorf. Buchstäblich fremd Betta

Mehr

Die Sch werden mit dem Thema kleben vertraut gemacht.

Die Sch werden mit dem Thema kleben vertraut gemacht. Anleitung LP Ziel: Die Sch werden mit dem Thema kleben vertraut gemacht. Arbeitsauftrag: Die LP erzählt das Märchen Die goldene Gans. Zum mittleren Teil zeigt die LP. Mit den n kann das aneinander Kleben

Mehr

Level 4 Überprüfung (Test A)

Level 4 Überprüfung (Test A) Name des Schülers/der Schülerin: Datum: A Level 4 Überprüfung (Test A) 1. Setze die Verben in der richtigen Form im Präsens (Gegenwart) ein: Ich 23 Jahre alt. Mein Bruder 19 Jahre alt. Wir in Salzburg

Mehr

Stefanie Göhner Letzte Reise. Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise. Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume

Stefanie Göhner Letzte Reise. Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise. Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume Letzte Reise Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume Sie Erlösen dich vom Schmerz befreien dich von Qualen Tragen dich weit hinauf in die Welt ohne

Mehr

Walter Pohl gestorben am 21. Februar 2015

Walter Pohl gestorben am 21. Februar 2015 In stillem Gedenken an Walter Pohl gestorben am 21. Februar 2015 Hope schrieb am 28. Januar 2017 um 20.26 Uhr Das Sichtbare ist vergangen, es bleibt nur die Liebe und die Erinnerung. Du fehlst... *umarm*

Mehr

Wie kommt der Zucker in die Dose? Viel Spaß beim Entdecken wünscht Südzucker

Wie kommt der Zucker in die Dose? Viel Spaß beim Entdecken wünscht Südzucker Südzucker. Zucker zum Zaubern. Wie kommt der Zucker in die Dose? Viel Spaß beim Entdecken wünscht Südzucker Jeden Morgen frühstückt Susi mit ihren Eltern. Aber heute ist etwas anders. Zum ersten Mal ist

Mehr

Möglich gemacht durch

Möglich gemacht durch Überleben Zombie RPG von FireFlyFoxy online unter: http://www.testedich.de/quiz40/quiz/1459268455/ueberleben-zombie-rpg Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Kannst du überleben? Tritt der

Mehr

Auf steter Suche nach versteckten Geheimnissen und Mysterien gelangst du eines Nachts zu einem riesigen und unheimlichen Schloss.

Auf steter Suche nach versteckten Geheimnissen und Mysterien gelangst du eines Nachts zu einem riesigen und unheimlichen Schloss. Auf steter Suche nach versteckten Geheimnissen und Mysterien gelangst du eines Nachts zu einem riesigen und unheimlichen Schloss. Unerschrocken und furchtlos beschließt du, diesen Ort genauer zu erforschen.

Mehr

Unterrichtsplanung und -vorbereitung... 4 Verlauf der Unterrichtseinheit... 4 Materialien... 7

Unterrichtsplanung und -vorbereitung... 4 Verlauf der Unterrichtseinheit... 4 Materialien... 7 Inhaltsverzeichnis Unterrichtseinheit 1: Die Murmeltiere Unterrichtsplanung und -vorbereitung.... 4 Verlauf der Unterrichtseinheit... 4 Materialien... 7 Unterrichtseinheit 2: Mein Umfeld Unterrichtsplanung

Mehr

Die Schlüsselfrage. Leseprobe. 1.Kapitel. von Michael Kibler

Die Schlüsselfrage. Leseprobe. 1.Kapitel. von Michael Kibler Die Schlüsselfrage von Michael Kibler Leseprobe 1.Kapitel Johnny und seine Freundin Silvia saßen auf einer Holzbank auf einem kleinen Parkplatz. Ihr Motorrad, eine schwere Harley Davidson, stand neben

Mehr

Ono und René. Oh, schau her, hier kommt der Verrückte!"

Ono und René. Oh, schau her, hier kommt der Verrückte! E-mail: tapori@bluewin.ch www.tapori.org Tapori-Brief Nr.60 - Juli/August 2006 Ono und René Oh, schau her, hier kommt der Verrückte!" Ono weiss genau, warum die Kinder seiner Siedlung ihn den Verrückten

Mehr

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma.

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma. Der Familien-Blues Bis 15 nannte ich meine Eltern Papa und Mama. Danach nicht mehr. Von da an sagte ich zu meinem Vater Herr Lehrer. So nannten ihn alle Schüler. Er war Englischlehrer an meiner Schule.

Mehr

Der Osterspaziergang: Wer sich heute auf den Weg macht, geht nicht allein. Viele sind unterwegs.

Der Osterspaziergang: Wer sich heute auf den Weg macht, geht nicht allein. Viele sind unterwegs. Dieses Manuskript stimmt nicht unbedingt mit dem Wortlaut der Sendung überein. Es darf nur zur Presse- und Hörerinformation verwendet und nicht vervielfältigt werden, auch nicht in Auszügen. Eine Verwendung

Mehr

Ruth Oberhuber Villa Kunterbunt 2011

Ruth Oberhuber Villa Kunterbunt 2011 Ruth Oberhuber Villa Kunterbunt 2011 Der Durchbruch des Kindes in mir Regen, Nebel, dann Sonne und Licht. Der Wind geht eisfischen. Ich nehme alles wahr. Ich höre den Bach klingen. Ich wische mir über

Mehr

Der Waschlappen des Reimemann

Der Waschlappen des Reimemann 3 4 Jannik Böker Der Waschlappen des Reimemann Frieda war ganz außer sich und bleich wie ein weißes Bettlaken, als sie ihren Bruder endlich erreicht hatte. Nachdem sie kurz nach Luft geschnappt hatte,

Mehr

Naruto: Süße Liebe...11

Naruto: Süße Liebe...11 Naruto: Süße Liebe...11 von Maddi online unter: http://www.testedich.de/quiz31/quiz/1360965866/naruto-suesse-liebe11 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Hier ist der nächste Teil...und ich

Mehr

Die Engel, die nicht singen wollten

Die Engel, die nicht singen wollten 178 Die Engel, die nicht singen wollten Christine Schober 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Die Engel verweigern das Singen im Engelschor, weil

Mehr

Bilderbuch mit DVD und didaktischem Begleitmaterial für die pädagogische Praxis und den Erziehungsalltag. Brigitte Braun und Ka Schmitz

Bilderbuch mit DVD und didaktischem Begleitmaterial für die pädagogische Praxis und den Erziehungsalltag. Brigitte Braun und Ka Schmitz Bilderbuch mit DVD und didaktischem Begleitmaterial für die pädagogische Praxis und den Erziehungsalltag Brigitte Braun und Ka Schmitz 2 J ule, schon 8 Jahre alt, geht nach der Schule langsam und gedankenverloren

Mehr

Dich bringt keiner aus dem Gleichgewicht oder doch?

Dich bringt keiner aus dem Gleichgewicht oder doch? Balancieren Dich bringt keiner aus dem Gleichgewicht oder doch? Auf dem Boden spazieren gehen das kann jeder. Aber hast Du schon einmal versucht, wie eine Katze auf einer schmalen Mauer entlang zu gehen?

Mehr

GESCHICHTE UND KNETANLEITUNG. für Feja

GESCHICHTE UND KNETANLEITUNG. für Feja GESCHICHTE UND KNETANLEITUNG für Feja Die Öcks finden neue Freunde Die Familie Öck wohnt in einem kleinen Knethaus mitten im Wald. Das Haus steht auf einem Baumpilz und ist nur über eine lange Strickleiter

Mehr

Was hat nur der Esel gedacht? - Krippenspiel am Heiligen Abend 2012 in der Schönhauser Kirche -

Was hat nur der Esel gedacht? - Krippenspiel am Heiligen Abend 2012 in der Schönhauser Kirche - Was hat nur der Esel gedacht? - Krippenspiel am Heiligen Abend 2012 in der Schönhauser Kirche - Vorszene: Maria und Josef gehen langsam durch den Mittelgang, klopfen links, klopfen rechts, bitten (pantomimisch)

Mehr

Der Jungbrunnen. Ein lustiges Spiel von Anna-Sophia Bäuerle PERSONEN. Chor Männlein Bursch (Er) Die Alte Mädchen

Der Jungbrunnen. Ein lustiges Spiel von Anna-Sophia Bäuerle PERSONEN. Chor Männlein Bursch (Er) Die Alte Mädchen Der Jungbrunnen Ein lustiges Spiel von Anna-Sophia Bäuerle PERSONEN Männlein Bursch () 1 Es lebte einst in Einsamkeit ein uraltes Paar gar lange Zeit. Die Kinder waren längst ausgeflogen und weit in alle

Mehr

Eine Geschichte aus dem alten Russland nach Lev Tolstoi

Eine Geschichte aus dem alten Russland nach Lev Tolstoi Spielt die Geschichte nach. Der Filmtext hilft euch dabei. Ihr könnt die Dialoge auch verändern. Ein Tipp: Überlegt, ob ihr das Spiel mit der Kamera aufnehmt, eine Tonbildschau herstellt oder die Geschichte

Mehr

SPRICHWÖRTER, REDEWENDUNGEN

SPRICHWÖRTER, REDEWENDUNGEN SPRICHWÖRTER, REDEWENDUNGEN Aufgabe 1 Sprichwörter Sieh dir das Bild gut an. Findest du alle Sprichwörter, die hier dargestellt sind? Notiere Sie auf ein Blatt. Aufgabe 2 Verdrehte Redewendungen Hier ist

Mehr

HABAKUK UND SEINE SCHAFE (Kurzversion der Geschichte aus der Ich-Perspektive der Figuren)

HABAKUK UND SEINE SCHAFE (Kurzversion der Geschichte aus der Ich-Perspektive der Figuren) UND SEINE SCHAFE (Kurzversion der Geschichte aus der Ich-Perspektive der Figuren) Die Leseversion der Geschichte kann als Ganze bei einer Kinder-Krippen-Feier oder in Abschnitten an den jeweiligen Advents-Sonntagen

Mehr

Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth (Deine eigene Story) Teil 4

Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth (Deine eigene Story) Teil 4 Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth (Deine eigene Story) Teil 4 von Newts Läuferin online unter: http://www.testedich.de/quiz35/quiz/1416329011/maze-runner-die-auserwaehlten-im- Labyrinth-Deine-eigene-Story-Teil-4

Mehr

In den Himmel hinauf fliegen und die Wolken umrunden wollen der Bruder und ich. Nach dem Essen schleichen wir auf den Dachboden und bauen uns zwei

In den Himmel hinauf fliegen und die Wolken umrunden wollen der Bruder und ich. Nach dem Essen schleichen wir auf den Dachboden und bauen uns zwei I n einem bohnenförmigen Fluggerät, unten drei Räder, hinten ein Propeller, oben ein weißer Schirm, der geschnitten ist wie ein Lindenblütenblatt, sitzt, den Helm über den Kopf gezogen, die Handschuhe

Mehr

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Aufgewachsen bin ich als der Ältere von zwei Kindern. Mein Vater verdiente das Geld, meine Mutter kümmerte sich um meine Schwester und mich. Vater war unter der

Mehr

"Ein Mann zu viel" - zweite Folge

Ein Mann zu viel - zweite Folge Werner Hofinger geht aus dem Büro, steht im Zimmer der Sekretärin. Was ist los? Ist etwas nicht in Ordnung?", fragt Bea. Nichts, nichts. Danke. Ich bin ein bisschen nervös." Machen Sie sich keine Sorgen,

Mehr

Its enough (Yandere Boy)

Its enough (Yandere Boy) Its enough (Yandere Boy) von.rin. online unter: http://www.testedich.de/quiz39/quiz/1455975111/its-enough-yandere-boy Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Was passiert wenn dein bester Freund

Mehr

Werner Pampus gestorben am 2. September 2016

Werner Pampus gestorben am 2. September 2016 In stillem Gedenken an Werner Pampus gestorben am 2. September 2016 Lena schrieb am 25. Dezember 2016 um 3.52 Uhr An einem Tag wie heute fällt einmal mehr auf, was für eine Lücke du in meinem Leben hinterlassen

Mehr

Gott hat alles gemacht

Gott hat alles gemacht Gott hat alles gemacht Die Bibel ist ein sehr wichtiger Brief 1 von Gott, der für jeden von uns persönlich geschrieben wurde. Ja genau! Die Bibel sagt, dass Gott gerade für dich eine ganz besondere Nachricht

Mehr

Es war an einem schönen sonnigen Tag am Strand. An dem Strand mit feinem Sand standen Palmen Kokosnüssen, ein kleines Haus und eine

Es war an einem schönen sonnigen Tag am Strand. An dem Strand mit feinem Sand standen Palmen Kokosnüssen, ein kleines Haus und eine 1. Es war an einem schönen sonnigen Tag am Strand. An dem Strand mit feinem Sand standen Palmen Kokosnüssen, ein kleines Haus und eine Überwachungskamera. Eine Überwachungskamera? fragt ihr. Ja, im Meer

Mehr

Die. Ostergeschichte. Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze

Die. Ostergeschichte. Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze Die Ostergeschichte Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze Vor langer Zeit zog Jesus durch das Heilige Land. Er wanderte von Ort zu Ort und erzählte von Gott. Zwölf Jünger

Mehr

Unterwegs, damals und heute

Unterwegs, damals und heute Unterwegs, damals und heute Krippenspiel der Französischen Kirche Berlin 2014 von Meike Waechter Rollen: Sprecherin und Sprecher Israelitin 1 und 2 Hirtin 1 und 2 Frau heute 1 und 2 Kind 1 und 2 Flüchtling

Mehr