Schülerfirma. Ein Projekt der Pestalozzischule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schülerfirma. Ein Projekt der Pestalozzischule"

Transkript

1 Schülerfirma Ein Projekt der Pestalozzischule T. Vogt, Pestalozzischule Seite 1 GWRS, Stuttgart

2 Die Idee dahinter Jeder Schüler braucht ein wirtschaftliches Handlungsfeld, damit unser Wirtschaftssystem erfahrbar und so verstanden wird der Umgang mit Geld und dessen Verwaltung ausprobiert wird ein Zusammenhang zwischen Engagement und Erfolg erfahrbar wird eigene Verantwortung für etwas übernommen werden kann gelerntes Unterrichtswissen praktisch angewandt werden kann Fragen der Schüler durch Unterricht beantwortet werden soziale Kompetenzen wie Genauigkeit, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit geübt werden T. Vogt, Pestalozzischule Seite 2 GWRS, Stuttgart

3 Zielsetzung Unsere 8. Klässler sollen betriebswirtschaftliches Handeln kennenlernen und selbst erproben. Die Schüler der 7. Klassen sollen das gelernte Wissen über gesunde Ernährung praktisch anwenden. Unsere Schüler sollen ein gesundes Pausenfrühstück kaufen können. T. Vogt, Pestalozzischule Seite 3 GWRS, Stuttgart

4 Grundsätze der Arbeit in der Schülerfirma Alle Aktivitäten für die Schülerfirma werden im Freizeitbereich der Schüler angesiedelt. Für die geleistete Arbeit in der Schülerfirma erhalten die Schüler einen Lohn. Die Ergebnisse der geleisteten Arbeiten werden zeitnah durch andere Abteilungen, in denen andere Schüler arbeiten, kontrolliert. Oberste Kontrollinstanz ist der betriebswirtschaftliche Unterricht. T. Vogt, Pestalozzischule Seite 4 GWRS, Stuttgart

5 Gesundes Pausenfrühstück ein Ergebnis aus dem WAG-Unterricht Im WAG-Unterricht der Klasse 7 werden die Grundlagen für eine gesunde Ernährung theoretisch vermittelt. Die Herstellung von gesunden Pausenbroten stellen die konkrete Anwendung des gelernten Wissens dar. Dieses Unterrichtsergebnis wird zweimal pro Woche in der großen Pause mit großem Erfolg verkauft. T. Vogt, Pestalozzischule Seite 5 GWRS, Stuttgart

6 Weiterentwicklung zur Schülerfirma Einbindung der Achtklässler, die als Siebtklässler für die Brötchenproduktion zuständig waren. Übernahme des Wareneinkaufs, der Geldverwaltung, des Verkaufs und aller weiteren Aufgaben im Zusammenhang mit der Schülerfirma durch Schüler der Klasse 8. Das dafür erforderliche Wissen wird im Rahmen eines betriebswirtschaftlichen Unterrichts vermittelt. Die Schülerfirma gliedert sich zur Umsetzung der erforderlichen Arbeiten in einzelne Abteilungen auf. T. Vogt, Pestalozzischule Seite 6 GWRS, Stuttgart

7 T. Vogt, Pestalozzischule Seite 7 GWRS, Stuttgart

8 Aufgaben der Abteilung: Einkauf Für die Produktion des gesunden Pausenfrühstücks wird gebraucht: Wurst Obst Gemüse Käse T. Vogt, Pestalozzischule Seite 8 GWRS, Stuttgart

9 Aufgaben der Abteilung: Verkauf Grundangebot: Getränke Backwaren Belegte Brötchen T. Vogt, Pestalozzischule Seite 9 GWRS, Stuttgart

10 Aufgaben der Abteilung: Verkauf Brötchenlieferung kontrollieren Verkaufsbestand erfassen Getränke herrichten Bestand erfassen Seite 10

11 Aufgaben der Abteilung: Verkauf Ware verkaufen Seite 11

12 Aufgaben der Abteilung: Revision Kontrolle Abteilung Verkauf Abteilung Einkauf Seite 12

13 Aufgaben der Abteilung: Personal Streitschlichtung Bewerbungen Stellenbesetzung Lohnabrechnung Seite 13

14 Aufgaben der Abteilung: Buchhaltung Löhne Bankgeschäfte Finanzberichte Geldverwaltung Seite 14

15 Aufgaben der Abteilung: Buchhaltung Wöchentlich: Einnahmen- und Ausgabenübersicht Abrechnungen erstellen: Seite 15 Monatlich: Lohnabrechnung

16 Aufgaben der Abteilung: Marketing Werbung Produktanalyse Marktanalyse Kundenbefragung Außendarstellung Seite 16

17 Gesamtdarstellung Schülerfirma Betriebswirtschaftlicher Unterricht Marketing an Produktion Verkauf bes o Kl. 7 rgt W a rechnet ab t ne h re c re Einkauf Revision ab rechnet Stunden ab liefer t Personal Buchhaltung Alle Schüler der 8. Klassen Seite 17

18 Zeitplan zur Einführung der Schülerfirma Seite 18

19 Fragen aus den Abteilungen Sachthemen Kalkulationen Streitigkeiten Fragen aus den Abteilungen Planung von Aktionen Kontrolle Seite 19

20 Weitere Fragen zur Schülerfirma? Melden Sie sich einfach bei der Pestalozzischule in Stuttgart z.b per Mail: Seite 20

Schülerfirma Pausenschmaus arbeitet mit Erfolg

Schülerfirma Pausenschmaus arbeitet mit Erfolg Aufgaben Schülerfirma Pausenschmaus Pizza Mengen berechnen Wie viele Zutaten müssen beschafft werden? Die Zutaten reichen für den Pizzateig für ein großes Backblech. Berechne die Mengen, die für mehrere

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 1 39'720 3'310.00 18.19 43'030.00 2 41'307 3'442.25 18.91 44'749.25 3 42'897 3'574.75 19.64

Mehr

MDG-Trainee-Programm Crossmediales Medienmanagement 2014/2015

MDG-Trainee-Programm Crossmediales Medienmanagement 2014/2015 Unterstützung katholischer Medienunternehmen durch die MDG Katholische Medienunternehmen werden durch die MDG zusätzlich finanziell unterstützt. 3.000,- Euro einmaliger Zuschuss zu den Lohn- und Gehaltskosten

Mehr

Projekt Schülercafé. Projekt-Abschlussbericht

Projekt Schülercafé. Projekt-Abschlussbericht Projekt Schülercafé Projekt-Abschlussbericht Ausgangssituation: Wohin bei schlechtem Wetter? Aufgrund von Personal- und Ressourcenmangel gab es an der Mulvany-Realschule zu wenig Beschäftigungsangebote

Mehr

Rollenspiele Beratungs- und Verkaufsgespräche Naturkost

Rollenspiele Beratungs- und Verkaufsgespräche Naturkost Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und in der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch

Mehr

Schule Moormerland. Wettbewerbsbeitrag der. Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN!

Schule Moormerland. Wettbewerbsbeitrag der. Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN! EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN! Eine Skifahrt der besonderen Art nach Steibis im Allgäu! Wettbewerbsbeitrag der Schule Moormerland Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland Unser Projekt mit S-I-N-N Für

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Ich hab doch keine Chance!!!!!!!!! Oder doch?????? 2008 A. Stengel & G.Walther

Ich hab doch keine Chance!!!!!!!!! Oder doch?????? 2008 A. Stengel & G.Walther Ich hab doch keine Chance!!!!!!!!! Oder doch?????? & G.Walther Gliederung Hintergründe Darstellung des Konzeptes eines Schülerbetriebs Theoretische Grundlagen Praktisches Beispiel Tipps zur Durchführung

Mehr

Marketingkonzept als Anregung für ein P-Seminar

Marketingkonzept als Anregung für ein P-Seminar Marketingkonzept als Anregung für ein P-Seminar Hans-Georg Otto Studienleiter Marketing der Bayerischen Akademie für Werbung & Marketing e. V. (BAW) Bayerischen Akademie für Werbung & Marketing e. V. (BAW)

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg 1. Einleitung Die Durchführung von Kundenbefragungen in den Betrieben der Hochschulgastronomie des Studierendenwerks

Mehr

Jahrgangsstufe 7 (IGS)

Jahrgangsstufe 7 (IGS) Jahrgangsstufe 7 (IGS) Was Fach wer/mit wem * SuS Erster Elternabend zum Thema KL / Zweigleitung / OLOV-Beauftragte Teilnahme ist erwünscht Praktikum Erste Betriebsbesichtigungen KL Nachbereitung im Unterricht

Mehr

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Dos und Don ts bei der Einführung von Enterprise 2.0 & bei der Projektorganisation Inhalt 1. Ausgangslage 2. Aufgaben und Vorgehen

Mehr

biolesker Konsumentenfragebogen Online

biolesker Konsumentenfragebogen Online Wir bedanken uns bei Ihnen mit einem 10 Einkaufs-Gutschein! biolesker Konsumentenfragebogen Online Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen! Deshalb suchen wir immer wieder nach neuen Ideen und Möglichkeiten,

Mehr

KAUFMÄNNISCHE & TECHNISCHE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE & TECHNISCHE AUSBILDUNG Entdecke die Faszination Vlies. KAUFMÄNNISCHE & TECHNISCHE AUSBILDUNG Sandler Dein Familien-Unternehmen ABSCHLUSS IN SICHT? Jetzt ist es Zeit, Deine Zukunft zu planen: Du suchst einen sicheren Beruf mit

Mehr

moveon Conference 2007 moveon im International Office einführen

moveon Conference 2007 moveon im International Office einführen moveon Conference 2007 moveon im International Office einführen Die Einführung von moveon in Ihrem IRO Worauf sollten Sie bei der Einführung achten? Welche Entscheidungen müssen vor der Einführung getroffen

Mehr

Abrechnung & Bezahlung. Lohn. Abrechnung. Auszahlung. Unterlagen. Mehrfachbeschäftigung. Lohnsteuer- Karte Pauschalversteuerung Gewerbeschein

Abrechnung & Bezahlung. Lohn. Abrechnung. Auszahlung. Unterlagen. Mehrfachbeschäftigung. Lohnsteuer- Karte Pauschalversteuerung Gewerbeschein Abrechnung & Bezahlung Abrechnung Lohn Kiosk Mobiler Verkauf Kiosk- Leitung Mehrfachbeschäftigung Unterlagen je nach Abrechnung: Kopie- Lohnsteuerkarte oder Kopie- Auszahlung Bei Nicht-EU-Mitgliedern zusätzlich:

Mehr

Verkäufer/-in & Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Verkäufer/-in & Kaufmann/-frau im Einzelhandel Berufsschule Verkäufer/-in & Kaufmann/-frau im Einzelhandel REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Mit Kunden umgehen Berufsbild Die Auszubildenden beider Ausbildungsberufe

Mehr

Eure Zukunft bei TKR

Eure Zukunft bei TKR Eure Zukunft bei TKR Carina R. lernt Industriekauffrau und ist bereits im 3. Lehrjahr. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Lehre wird sie uns im Einkauf unterstützen. Industriekaufmann/ Industriekauffrau

Mehr

Alle anderen Programme aus. WLAN freihalten (z.b. Handy abkoppeln.)

Alle anderen Programme aus. WLAN freihalten (z.b. Handy abkoppeln.) Herzlich willkommen! Ton an. Alle anderen Programme aus. WLAN freihalten (z.b. Handy abkoppeln.) Falls Unterbrechung: Rausgehen, neu reinkommen. Anderen Browser nutzen (Explorer, Firefox, Chrome) 20.05.2015

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Verzahnte kaufmännische Qualifizierung mit Schwerpunkt EDV

Verzahnte kaufmännische Qualifizierung mit Schwerpunkt EDV Berufsförderungswerk Oberhausen Industriekaufleute Kaufleute im Groß- und Außenhandel Bürokaufleute Verzahnte kaufmännische Qualifizierung mit Schwerpunkt EDV Herausgeber Berufsförderungswerk Oberhausen

Mehr

Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012

Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012 Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012 Sie möchten Ihre Buchhaltung künftig mit Lexware buchhalter pro 2012 (bzw. Lexware financial office pro 2012) selbst erledigen?

Mehr

SEMINARE PROGRAMM. 1. Halbjahr 2013. Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de

SEMINARE PROGRAMM. 1. Halbjahr 2013. Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de SEMINARE PROGRAMM 1. Halbjahr 2013 Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Betriebswirtschaft für Fortgeschrittene Sie als Apothekerin oder Apotheker schon längere Zeit

Mehr

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft!

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Lust auf eine Ausbildung? Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung.html Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das

Mehr

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Warum ein duales Studium?

Mehr

Berufsausbildung bei MEBA Metall-Bandsägemaschinen GmbH in Westerheim

Berufsausbildung bei MEBA Metall-Bandsägemaschinen GmbH in Westerheim Berufsausbildung bei MEBA Metall-Bandsägemaschinen GmbH in Westerheim Eine Berufsausbildung steht in der Regel am Anfang eines erfolgreichen Berufslebens und ist Grundvoraussetzung für fast alle berufsbezogenen

Mehr

Schülerfirma der Friedensschule Neustadt. Natur pur

Schülerfirma der Friedensschule Neustadt. Natur pur FRIEDENSSCHULE NEUSTADT Gemeinschaftsschule Werkrealschule, Realschule Schülerfirma der Friedensschule Neustadt Natur pur Entstehung des Weinbergprojekts Fernsehmäuse kitzeln nicht! Entstehung des Weinbergprojekts

Mehr

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Ausbildung zur/zum Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei Carl Spaeter GmbH Philosophenweg 17 (Innenhafen) 47051 Duisburg Telefon: (0203) 28180 E-mail: ausbildung@spaeter.de www.spaeter.de Wer

Mehr

Band 2 Arbeitsaufträge

Band 2 Arbeitsaufträge Band 2 Arbeitsaufträge Jetzt geht s los?! Wir gründen eine Nachhaltige Schülerfirma Susanne Berger, Stephanie Pröpsting 1 6 Arbeitsaufträge Arbeitsaufträge zu Kapitel 1: Wohin geht die Fahrt? Eine Orientierung

Mehr

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service EATAWAY Oberlin-Catering come to eat Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service 1. Was ist eine Schülerfirma? 1 Eine Schülerfirma ist kein reales Unternehmen, sondern ein Schulprojekt mit pädagogischen

Mehr

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 1 Göggingen

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 1 Göggingen Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 1 Göggingen Ergebnisprotokoll vom 03. Februar 2014 Ihre Ansprechpartner: Dipl. Ing. Christian Bitter (089) 55 118 233 bitter@cima.de CIMA Beratung + Management

Mehr

Bewerbung für die Position der Verkaufs- und Marketingleiterin im Hotel Schweizerhof in Berlin

Bewerbung für die Position der Verkaufs- und Marketingleiterin im Hotel Schweizerhof in Berlin Herrn Direktor Peter Meyerhoff Hotel Schweizerhof Hardenbergplatz 1 10623 Berlin Bewerbung für die Position der Verkaufs- und Marketingleiterin im Hotel Schweizerhof in Berlin Sehr geehrter Herr Meyerhoff,

Mehr

Dritter GEW Seniorentag

Dritter GEW Seniorentag Dritter GEW Seniorentag 28.10.2014 Jugendmentoring gefördert durch: Schülerfirma Ratzefummel an der Wilhelminenschule Preetz Presseclub Flensburg (2014 -?) Sparkassenverband SH (2012-2013) Wolfgang Boppel

Mehr

ARBEIT IN/MIT ÜBUNGSFIRMEN UND LERNBÜROS...

ARBEIT IN/MIT ÜBUNGSFIRMEN UND LERNBÜROS... 1/10 ARBEIT IN/MIT ÜBUNGSFIRMEN UND LERNBÜROS... Logo - rings Essen...... ist ein schulischer Lernort für kaufmännische Tätigkeiten. 2/10... ist Kern eines sog. Büropraktischen Zentrums, wobei die Ausstattung

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Ausbildungsberuf. Industriekaufmann/-frau

Ausbildungsberuf. Industriekaufmann/-frau Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau Tätigkeit Das Berufsbild im Überblick Industriekaufleute befassen sich in Unternehmen aller Branchen mit kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Aufgabenbereichen

Mehr

Thomas A. Herrig, Christian Weinmann, 2010

Thomas A. Herrig, Christian Weinmann, 2010 Nach dem Motto Kooperationen bilden. Wir machen mit bietet die 1. Schülerfirmenmesse in Rheinland-Pfalz Kontaktmöglichkeiten und Infos aus erster Hand. Doris Ahnen Ministerin für Bildung, Wissenschaft

Mehr

Lehrabschlussprüfung Systemgastronomie WIEN

Lehrabschlussprüfung Systemgastronomie WIEN Lehrabschlussprüfung Systemgastronomie WIEN Wo finden die Lehrabschlussprüfungen statt? Wirtschaftskammer Wien - Gewerbehaus Rudolf Sallinger Platz 1 1030 Wien 2 Wo gibt es Vorbereitungskurse? Bei folgenden

Mehr

HOCH HINAUS. Ausbildung und duales Studium bei der Güde GmbH & Co. KG

HOCH HINAUS. Ausbildung und duales Studium bei der Güde GmbH & Co. KG HOCH HINAUS Ausbildung und duales Studium bei der Güde GmbH & Co. KG Beginn September 2017 Jetzt bewerben! Dein Karrierestart bei Güde Wir Azubis der Firma Güde sind vollwertige Teammitglieder und bekommen

Mehr

EDEKA CITY-MARKT. Immer für Sie da

EDEKA CITY-MARKT. Immer für Sie da EDEKA CITY-MARKT Immer für Sie da Angebot und Service für höchste Ansprüche Sie suchen einen Supermarkt, der ein umfassendes Sortiment frischester Ware von hoher Qualität zu besten Preisen bietet? Und

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Vorstellung IS-Services Verkaufsförderungs GmbH

Vorstellung IS-Services Verkaufsförderungs GmbH Vorstellung 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung IS (Seite 3-7) Kommunikationsstruktur (Seite 8) Tätigkeitsbeschreibung Bereiche (Seite 9-10) Qualitätssicherung (Seite 11-12) Schulung Mitarbeiter (Seite 13)

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Herzlich Willkommen. 8. Klassen. der Realschule Georgsmarienhütte Januar 2013

Herzlich Willkommen. 8. Klassen. der Realschule Georgsmarienhütte Januar 2013 Herzlich Willkommen 8. Klassen der Realschule Georgsmarienhütte Januar 2013 Was ist eigentlich Berufsorientierung??? Vorbereitung des Übergangs von der Schule in den Beruf Berufsorientierung zuhause Was

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie AKADEMIE Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie QUALIFIZIERUNG Mit Weiterbildung zurück ins Arbeitsleben. Unternehmen aller Größenordnungen benötigen stets Mitarbeiter

Mehr

Werbung und Verkaufstricks

Werbung und Verkaufstricks [1 von 5] Kurzbeschreibung Fächerbezug Anliegen Noch nie hatten Jugendliche so viel Geld zur Verfügung wie heute. Wenn es um die Frage nach Freizeitaktivitäten geht, geben viele Jugendliche Shoppen als

Mehr

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung FRAUNHOFER - I NST I TUT F Ü R P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Se minar 22. O k to b e r 2 0 1 5 I NDU STR I E 4. 0 Equip m ent-i nte g r atio n Integration

Mehr

Gebundene Ganztagesklassen an der Mittelschule Lenting

Gebundene Ganztagesklassen an der Mittelschule Lenting Gebundene Ganztagesklassen an der Mittelschule Lenting 1. Ganztageskonzept an unserer Schule 2. Stundenplan 3. Mittlere-Reife-Klassen im Schulverbund EI-Südost 4. Warum Mittelschule? 1. Ganztageskonzept

Mehr

Entdecke Deine Möglichkeiten!

Entdecke Deine Möglichkeiten! Entdecke Deine Möglichkeiten! Ausbildung, Studium und Beruf bei Fagus-GreCon Technische Änderungen vorbehalten. Fagus-GreCon Greten GmbH & Co. KG ungen vorbehalten. Fagus-GreCon Greten GmbH & Co. KG Vorstellung

Mehr

Duales Studium (Bachelor of Science) Angewandte Informatik (m/w)

Duales Studium (Bachelor of Science) Angewandte Informatik (m/w) Sie suchen einen dualen Studienplatz in einer Branche mit Zukunft? Bei der abacus edv-lösungen GmbH in Wittenburg gibt es vielfältige und abwechslungsreiche Aufgabengebiete mit attraktiven Entwicklungsmöglichkeiten.

Mehr

Ausbildung zum/zur Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau

Ausbildung zum/zur Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau Ausbildung zum/zur Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau Hauptsitz Hilden Wenko Prodlog Hückelhoven Die Firmengeschichte Das Unternehmen wurde 1959 durch das Ehepaar Wenselaar gegründet Seit 1968 ist Herr

Mehr

IB Medizinische Akademie Baden-Baden

IB Medizinische Akademie Baden-Baden IB Medizinische Akademie Baden-Baden Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten Einstieg in die Ausbildung zum Erzieher (m/w) Der Weg zum Ziel? Beginnt genau hier! Einstieg in die Erzieherausbildung.

Mehr

Durch die Organisation des Schulfrühstücks können folgende Ziele erreicht werden: - Erarbeiten einer kleinen Ernährungslehre

Durch die Organisation des Schulfrühstücks können folgende Ziele erreicht werden: - Erarbeiten einer kleinen Ernährungslehre PROJEKTIDEE - Gesundes Pausenfrühstück für einen Großteil der Schüler und Lehrer in Form einer Cafeteria anbieten - derzeit als Neigungskurs mit 12 Schülern einmal wöchentlich möglich - perspektivisch

Mehr

Schülergenossenschaft Geschäftsplan

Schülergenossenschaft Geschäftsplan Schülergenossenschaft Geschäftsplan Integrierte Gesamtschule Flötenteich Oldenburg, 30.11.2006 Geschäftsplan der Schülergenossenschaft Profil Was nicht im Geschäftsplan steht Struktur Beispiele Geschäftsbetrieb

Mehr

Alle Angaben ohne Gewähr. Ausschlaggebend sind ausschließlich die Angaben des Franchisegebers.

Alle Angaben ohne Gewähr. Ausschlaggebend sind ausschließlich die Angaben des Franchisegebers. Die frische und gesunde Alternative zu den gängigen Fast- Food-Anbietern l Marktführer im Segment Smoothies und Säfte im Außer-Haus- Markt in Deutschland Systembeschreibung Das Produktsortiment umfasst

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Ich interessiere mich für woodprocess Vertriebs-Management-System Kaufmännische Angebots- und Auftragsabwicklung Grafische Planung und Erfassung Arbeitsvorbereitung und Ausgabe

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Bildung ist Glücksache! Mit der Lernwerkstatt in die Bildungslandschaft

Bildung ist Glücksache! Mit der Lernwerkstatt in die Bildungslandschaft Bildung ist Glücksache! Mit der Lernwerkstatt in die Bildungslandschaft Pappenheim, 1. Februar 2011 Mein Plan Teil I Vorstellung Webasto, WOLKE 7 und YOUNGDRIVE Video 2005 Video 2009 Video 2010 Teil II

Mehr

Gestreckte Abschlussprüfung bei den Kaufleuten im Einzelhandel Informationsveranstaltung Neue und neu geordnete Berufe 2009 DIHK am 12.12.

Gestreckte Abschlussprüfung bei den Kaufleuten im Einzelhandel Informationsveranstaltung Neue und neu geordnete Berufe 2009 DIHK am 12.12. Gestreckte Abschlussprüfung bei den Kaufleuten im Einzelhandel Informationsveranstaltung Neue und neu geordnete Berufe 2009 DIHK am 12.12. 2008 Dr. Hella Lüth 1 Gestreckte Abschlussprüfung bei den Kaufleuten

Mehr

Stundenplan Detailhandelsspezialist/in. Tageskurs Zürich Donnerstag 132552

Stundenplan Detailhandelsspezialist/in. Tageskurs Zürich Donnerstag 132552 Stundenplan Detailhandelsspezialist/in SIU Verena-Conzett-Str. 23 CH-8004 Zürich Tel. +41 (0) 44 515 72 00 Fax +41 (0) 44 515 72 99 siu@siu.ch www.siu.ch Tageskurs Zürich Donnerstag 132552 Kurszeit: 08.30

Mehr

WERTSCHÖPFUNG IN INDIREKTEN BEREICHEN STEIGERN

WERTSCHÖPFUNG IN INDIREKTEN BEREICHEN STEIGERN WERTSCHÖPFUNG IN INDIREKTEN BEREICHEN STEIGERN PRODUKTIONSPLANUNG UND PROZESSOPTIMIERUNG VERTIEFUNGSSEMINAR 29. UND 30. SEPTEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Mit Produktivitätssteigerungen in der Produktion

Mehr

Finanzbuchhalter/-in. Lehrgangskonzept Finanzbuchhalter/in VHS. Das Zertifikat. Europäische Prüfungszentrale Hannover. Die Module.

Finanzbuchhalter/-in. Lehrgangskonzept Finanzbuchhalter/in VHS. Das Zertifikat. Europäische Prüfungszentrale Hannover. Die Module. Dezember 2009 Finanzbuchhalter/-in (VHS) Die Module Lehrgangskonzept Finanzbuchhalter/in VHS e Kosten und Leistungsrechnung I e - Steuerrecht Wirtschaftliche Fragestellungen werden für die berufliche Qualifikation

Mehr

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten www.swissmilk.ch NEWS ER Aktuelles aus Ernährungsforschung und -beratung Dezember 2009 Znüni und Zvieri Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri

Mehr

Finanzbericht für das Geschäftsjahr 2011

Finanzbericht für das Geschäftsjahr 2011 Finanzbericht für das Geschäftsjahr 2011 Aufgrund der Beitragserhöhung konnten wir ein Plus in den Einnahmen verbuchen, an den Mitgliederzahlen hat sich nicht viel verändert. Die Zahlen in 2010 und 2011

Mehr

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION WERKZEUGMASCHINEN TECHNOLOGIESEMINAR 18. JUNI 2015 EINLEITENDE WORTE Aufgrund immer kürzerer Entwicklungszeiten und

Mehr

Werden Sie Teil eines starken Teams. Unsere starken Marken.

Werden Sie Teil eines starken Teams. Unsere starken Marken. Werden Sie Teil eines starken Teams. Unsere starken Marken. Tank & Rast Die Nr. 1 an deutschen Autobahnen Das Raststätten-Unternehmen Autobahn Tank & Rast bietet mit seinen Pächtern einen umfassenden Service

Mehr

Kaufmännische Kalkulation

Kaufmännische Kalkulation (Infoblatt) Johnny Stiefletto ist Schuhhändler. Er möchte durchrechnen, um wie viel er ein Paar Sportschuhe verkaufen muss, damit alle seine Kosten gedeckt sind und er auch noch Gewinn erzielen kann. Er

Mehr

Heidegger über Freiheit Seminar,LehrpersonMenke Do woch 10:00-12:00 IG-Nebengeb. - NG 731 Do woch 12:00-14:00 Casino - Cas 1.811

Heidegger über Freiheit Seminar,LehrpersonMenke Do woch 10:00-12:00 IG-Nebengeb. - NG 731 Do woch 12:00-14:00 Casino - Cas 1.811 Philosophie MA 1 Grundlagenmodul GM 1 (Geschichte der Philosophie) 2 Grundlagenmodul GM 2 (Theoretische Philosophie) Druckdatum:19.12.2014 Seite 1 3 Grundlagenmodul GM 3 (Praktische Philosophie) 4 Spezialisierungsmodul

Mehr

Förderung des Projektes Schülerfirma im Berufsfeldorientierungskurs Hauswirtschaft

Förderung des Projektes Schülerfirma im Berufsfeldorientierungskurs Hauswirtschaft Förderung des Projektes Schülerfirma im Berufsfeldorientierungskurs Hauswirtschaft Bericht über die Schülerfirma CaWaMi April 2006 Die Schülerfirma CaWaMi läuft jetzt im zweiten Jahr. Sie wurde am 01.

Mehr

www.juniorprojekt.de Das Schülerfirmen-Programm für einen handlungsorientierten Unterricht

www.juniorprojekt.de Das Schülerfirmen-Programm für einen handlungsorientierten Unterricht www.juniorprojekt.de Das Schülerfirmen-Programm für einen handlungsorientierten Unterricht 1 Agenda Was ist JUNIOR-Kompakt? Projektziele JUNIOR-Kompakt: das Konzept Vorteile des Projektes Kontakt JUNIOR

Mehr

Das individuelle MP3-Shopsystem Im Profil

Das individuelle MP3-Shopsystem Im Profil Das individuelle MP3-Shopsystem Im Profil Stand März 2008 auxiro GmbH Pfinztalstr. 90 D-76227 Karlsruhe Impressum auxiro GmbH Pfinztalstr. 90 D-76227 Karlsruhe Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Geschäftsführer:

Mehr

BERUFSPRAKTIKA ALLGEMEINER LEITFADEN FH-OBERÖSTERREICH / CAMPUS WELS ALLGEMEINER LEITFADEN FÜR BERUFSPRAKTIKA VERS. 1.3 13. 03.

BERUFSPRAKTIKA ALLGEMEINER LEITFADEN FH-OBERÖSTERREICH / CAMPUS WELS ALLGEMEINER LEITFADEN FÜR BERUFSPRAKTIKA VERS. 1.3 13. 03. ALLGEMEINER LEITFADEN FÜR BERUFSPRAKTIKA AN DEN FACHHOCHSCHUL-STUDIENGÄNGEN DER FH-OBERÖSTERREICH / CAMPUS WELS VERS. 1.3 13. 03. 2010 FH-OBERÖSTERREICH / FAKULTÄT TECHNIK U: UMWELTWISSENSCHAFTEN / CAMPUS

Mehr

Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement

Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement Der Kaufmann / Die Kauffrau im Büromanagement ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz und vereint die drei Berufe Bürokauffrau/-mann,

Mehr

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR ABITURIENTEN

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR ABITURIENTEN Entdecke die Faszination Vlies. AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR ABITURIENTEN Sandler Dein Familien-Unternehmen ABSCHLUSS IN SICHT? Jetzt ist es Zeit, Deine Zukunft zu planen: Du suchst einen sicheren Beruf

Mehr

5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive)

5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive) 5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive) ARBEITEN Einstellung zur Arbeit 5 Ich arbeite nicht mit. 4 Ich arbeite nur, wenn ich Lust habe. 3 Ich benötige

Mehr

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 1.1 Marketing im Wandel der Zeit 11 1.1.1 Wandel von Verkäufermärkten zu Käufermärkten 11 1.1.2 Marketingkonzepte

Mehr

Produktionsstrategieplanung

Produktionsstrategieplanung FR A UNHOFER - IN S TITUT FÜR P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Seminar 16. März 2016 Produktionsstrategieplanung P r o d u k t i o n s t r at e g i s c h g e

Mehr

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH LOHNBUCHHALTUNG

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH LOHNBUCHHALTUNG LOHNBUCHHALTUNG Zürcherstrasse 59 5400 Baden Tel. +41 (0) 56 203 05 00 Fax. +41 (0) 56 203 05 09 Hotline +41 (0) 56 203 05 05 info@portos.ch www.portos.ch Die Lohnbuchhaltung für den KMU Betrieb Klar im

Mehr

DIE BILTON-LEHRLINGSOFFENSIVE!

DIE BILTON-LEHRLINGSOFFENSIVE! DIE BILTON-LEHRLINGSOFFENSIVE! HÖCHSTE QUALITÄT FÜR DIE LED-BELEUCHTUNG UND FÜR DEINE ZUKUNFT! LED-TECHNOLOGIE IST DIE BELEUCHTUNGSLÖSUNG DER ZUKUNFT. DARIN SIND SICH ALLE EXPERTEN EINIG. DAS BEDEUTET

Mehr

Pflichtenheft Kantonalkasse

Pflichtenheft Kantonalkasse Pflichtenheft Kantonalkasse Vorstandsamt Kantonalkasse Der Ressortverantwortliche ist zuständig für: Aufgaben Termin 1 Hauptaufgabe: Führung der Buchhaltung laufend 2 Betreuung Personaldossier Sekretariat

Mehr

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Produktionsplanung Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon:

Mehr

Essensgutscheine ab Mai 2015 ---------- Fragen und Antworten FAQ

Essensgutscheine ab Mai 2015 ---------- Fragen und Antworten FAQ Essensgutscheine ab Mai 2015 ---------- Fragen und Antworten FAQ Themenbereich Frage Antwort Abwesenheiten Ist die WebAnwendung Essensgutscheine mit dem elektronischen Zeiterfassungssystem AZES verknüpft?

Mehr

Leistungsbeschreibung hmd.anlagenbuchhaltung

Leistungsbeschreibung hmd.anlagenbuchhaltung Effizienz in Buchhaltung und Jahresabschluss Die Anlagenbuchhaltung als Einheit im Rechnungswesen Die Buchhaltung und der Jahresabschluss stehen immer mehr im Mittelpunkt des Mandanten und der Kanzlei,

Mehr

Lust auf eine Ausbildung?

Lust auf eine Ausbildung? Lust auf eine Ausbildung? Starte mit WESTFA in die Zukunft Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das Abschlusszeugnis

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Hans Bergmann CEMEX Deutschland AG Abschluss einer Konzernbetriebsvereinbarung über die Einführung von

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Gesamtschule Winterhude, Hamburg

Gesamtschule Winterhude, Hamburg Gesamtschule Winterhude, Hamburg Meerweinstraße 28, 22303 Hamburg Gesamtschule (integr.) Tel.: 040/428984-0 Fax: 040/428984-45 Jahrgang 0-10 info@meerschwein.hh.schule.de 830 Schüler/innen www.gs-winterhude-de

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

*** Rohgewinn II: 148695,72 21,48 148695,72 21,48 84908,29 24,51 Zinsen für Darlehen 2728,00

*** Rohgewinn II: 148695,72 21,48 148695,72 21,48 84908,29 24,51 Zinsen für Darlehen 2728,00 ERFOLGSÜBERSICHT IST Periode % Kumuliert % Plan % Bankauszug Periode MARKT 1 31.01.2012 1000 Einnahmen: 761526,88 110,02 761526,88 110,02 381147,54 110,02 Saldoübertrag 10000,00 Umsatzsteuer: 69349,35

Mehr

Habasit Solutions in motion. Industriekaufmann (m/w) bei Habasit werden. ein Ausbildungsberuf für kommunikative Talente

Habasit Solutions in motion. Industriekaufmann (m/w) bei Habasit werden. ein Ausbildungsberuf für kommunikative Talente Habasit Solutions in motion Industriekaufmann (m/w) bei Habasit werden ein Ausbildungsberuf für kommunikative Talente Habasit was machen die, was soll ich da? Hersteller von Transport- und Förderbändern

Mehr

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus Lizenzmanagement Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen Dipl.-Ing. Frank Raudszus 03.11.2008 Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Kurs-Übersicht 13.10.: Einführung in das

Mehr

Wareneingangsbuch. (Infoblatt)

Wareneingangsbuch. (Infoblatt) (Infoblatt) Alle Unternehmer, die mit Waren handeln und kein reiner Dienstleistungsbetrieb sind, sind verpflichtet, ein zu führen. Waren sind Artikel, die von einer Firma eingekauft werden und später wieder

Mehr

Themenverteilung digitale RAND OHG

Themenverteilung digitale RAND OHG Themenverteilung digitale RAND OHG Nr. Module DV-Module Schülerbuch 1 Was ist Informationswirtschaft 1.1 Informationen im Wandel der Zeit 1.2 Das E-V-A-S-Prinzip 1 1.3 Informationswirtschaft im Unterricht

Mehr

«Controlling für Nicht- Betriebswirtschafter»

«Controlling für Nicht- Betriebswirtschafter» «Controlling für Nicht- Betriebswirtschafter» Praktisches Grundwissen in drei Tagen! Mit dem Kurzstudiengang erlangen Sie solide Kenntnisse, um das Controlling bei Fach- oder Führungsaufgaben besser zu

Mehr

Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop)

Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop) Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop) Fachkompetenz Methodenkompetenz Soziale Kompetenz Personale Kompetenz breites, vertieftes Grundwissen Praxisorientierung

Mehr