Schulinternes Curriculum WAT Arbeitslehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulinternes Curriculum WAT Arbeitslehre"

Transkript

1 Schulinternes Curriculum WAT Arbeitslehre Schule mit vrbildlicher Berufsrientierung Inhaltsverzeichnis Grundlagen Themen und Inhalte Zum Aufbau des schulinternen Curriculums 2 Leitidee und Rahmenziele 3 Übersicht über die Themenbereiche 4 Orientierungshilfen: Kmpetenzstufenraster 5 Jahrgangsstufe 5 6: Aufgaben und Ziele/ Schulinterne Inhaltsübersicht 9 Jahrgangsstufe 7-8: Aufgaben und Ziele/ Schulinterne Inhaltsübersicht 10 Jahrgangsstufe 9-10: Aufgaben und Ziele/ Schulinterne Inhaltsübersicht 11 Handreichungen Handreichungen 5./6. 12 Handreichungen 7./8. 20 Handreichungen 9./ Stand: März 2009 Seite 1

2 Zum Aufbau des schulinternen Curriculums 1. Leitidee und Rahmenziele kennzeichnen den WAT-Unterricht allgemein, vermitteln grundlegende Hinweise zur Struktur und zur rganisatrischen Umsetzung (Rahmenziele, Themen/Inhalte, Kmpetenzen, Organisatin; S. 3). 2. Die Übersicht zu den Themen und Inhalten dient den Jahrgangsteams zur Erarbeitung ihres Jahresplans: Die Übersicht über die Themenbereiche dient dem Verständnis der Struktur und vermittelt die grundlegenden Leitziele (S. 4). Das Kmpetenzstufenraster gibt detaillierte Orientierungen zu den anzustrebenden Zielen in den einzelnen Jahrgangsstufen (vn links nach rechts auf zwei Niveaus: Grundniveau und Erweitertes Niveau) und vn ben nach unten bezgen auf die drei grßen Themenbereiche swie auf zu vermittelnde Arbeitstechniken (S. 5-8). Die Hinweise zu den einzelnen Dppeljahrgangsstufen (5/6, 7/8, 9/10) beschreiben die jeweils zentrale Ausrichtung des Unterrichts ( Aufgaben und Ziele in Jahrgangsstufe ) und vermitteln die vrgesehenen Themen ( Schulinterne Inhaltsübersicht ) (S. 9-11). Die Themen sind jeweils für zwei Schuljahre ausgewiesen und sllen vn der Jahrgangsknferenz flexibel eingeplant werden. 3. In den Handreichungen (ab S. 12) werden die in der Themenübersicht aufgelisteten Inhalte ausdifferenziert. Sie geben detaillierte Hilfen für den Unterricht: Spalte: Kernanfrderungen: Hier werden die im Bildungsplan swie im Kmpetenzstufenraster aufgelisteten Standards einzelnen Unterrichtsvrhaben zugerdnet, s dass deutlich wird, welche Kernanfrderungen mit der betreffenden Unterrichtseinheit erreicht werden sllen. Die Kernanfrderungen werden auf einem Niveau ausgewiesen. Erweiterte Anfrderungen und darüber hin-ausgehende Anfrderungen müssen im Rahmen einer binnendifferenzierten Unterrichtsgestaltung für leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler erreicht werden. Die Fachknferenz entwickelt hierzu entsprechende Unterrichtsmaterialien und Leistungskntrllen. Spalte: Prjekte/Lernaktivitäten: Hier wird das Thema der einzelnen Unterrichtseinheit benannt. Die Ausweisung einer möglichen Struktur sll die einzelne Lehrkraft nicht einengen, sndern vielmehr Hinweise zur individuellen Gestaltung und Passung für spezielle Klassen geben. Spalte: Materialien: Hier finden sich Hinweise zu Fachbüchern, Übungsmaterialien, außerschulischen Bildungspartnern u.a. Am Ende einer jeden Unterrichtseinheit sllte eine Leistungsbewertung stattfinden. Die Leistungsbewertung bezieht sich auf die Standards. Die Kriterien für die Leistungsbeurteilung und die Gewichtung werden vn der Fachknferenz festgelegt. Stand: März 2009 Seite 2

3 Leitidee und Rahmenziele Das schulinterne nimmt die im Bildungsplan (vgl. Senatr für Bildung und Wissenschaft: Wirtschaft-Arbeit-Technik (Arbeitslehre) Bildungsplan für die Gesamtschule, Jahrgangsstufe 5-10, Bremen 2006) genannten Rahmenbedingungen auf: Rahmenziele Arbeitsrelevante Lebenssituatinen kennen und beurteilen können. Auf Haushalt und Knsum, Unternehmen und Prduktin/Infrastrukturen swie auf die Berufsrientierung bezgene technische und szi-öknmische Zusammenhänge verstehen und mitgestalten können. Praxiserfahrungen für die individuelle Ausbildungs- und Berufswahlreife entwickeln. Übergänge zwischen Bildungs-, Ausbildungs- und Arbeitssystemen gestalten können. Themen/Inhalte Drei Themenbereiche strukturieren den WAT-Unterricht, denen verbindlich zu unterrichtende Themen/Inhalte zugerdnet sind: Haushalt und Knsum Unternehmen und Prduktin/ Infrastrukturen Berufsrientierung und Lebensplanung Kmpetenzen Die den Themenbereichen zugerdneten Leitziele swie die ausgewiesenen Aufgaben und Ziele in den Jahrgangsstufen 5/6, 7/8 und 9/10 sind verbindlich. Sie beschreiben die Zielrichtung des Unterrichts. Das Kmpetenzstufenraster swie die den Unterrichtsvrhaben zugerdneten Kernanfrderungen geben Hinweise zum Kern der fachlichen Anfrderungen swie zur differenzierten Leistungsbeurteilung. Organisatin Beabsichtigt ist, deutlicher prjektrientierte Arbeitsvrhaben durchzuführen bzw. Lernen in Zusammenhängen swie handlungsrientierte Lernfrmen (Arbeiten in den Fachräumen der Schule, Nutzung außerschulischer Lernrte) zu akzentuieren. Dazu ist es ntwendig, den WAT-Unterricht stundenplantechnisch s zu gestalten, dass der Unterricht möglichst an einem Tag in zusammenhängenden Stunden stattfindet und in der Hand einer Lehrkraft bzw. eines Teams verbleibt. Stand: März 2009 Seite 3

4 Themen und Inhalte Übersicht über die Themenbereiche Das WAT-Curriculum umfasst die flgenden drei grßen durchgehenden Themenbereiche: Haushalt und Knsum Unternehmen und Prduktin/ Infrastrukturen Arbeits,- Berufs- und Lebensplanung umfasst den Lebensbereich des privaten Haushalts swie Fragen um den Markt und das Marktgeschehen und bezieht sich auf das private Wirtschaften und die Daseinsvrsrge. umfasst Fragen um den Betrieb im Wirtschaftssystem swie das reginale und internatinale Wirtschaftsgeschehen. umfasst die Auseinandersetzung mit den individuellen Vraussetzungen und Ansprüchen swie den aktuellen Anfrderungen der Berufs- und Arbeitswelt. Leitziel: Erfahren vn Haushaltsarbeit in der praktischen Durchführung. Entwickeln eines Verständnisses für gesundheitsfördernde Ernährung und Kleidung swie eines kritischen Verbraucherbewusstseins. Erarbeiten praktischer Hilfen zur privaten Lebensbewältigung. Leitziel: Erfahren vn Arbeit in den Werkstätten der Schule und Erwerbsarbeit in der praktischen Durchführung. Erkennen betrieblicher Abläufe und Strukturen. Entwickeln der Fähigkeit zur Beurteilung öknmischer Sachverhalte und Zusammenhänge. Leitziel: Entwickeln eines beruflichen Selbstknzepts, Einschätzen eigener berufsbezgener Ansprüche, Interessen und Fähigkeiten swie Entscheidungsverfahren über die eigene berufliche Zukunft: Wie will ich leben, wie will ich arbeiten? Stand: März 2009 Seite 4

5 Orientierungshilfen: Kmpetenzstufenraster A1 (6G) A2 (6E) B1 (8G) B2 (8E) C1 (10G) C2 (10E) Haushalt und Knsum Arbeiten im Haushalt/ Gesundheit: Ernährung und Kleidung - Ich kann selbstständig nach Plan (Rezept) arbeiten. Ich lerne Mahlzeiten in der Küche herzustellen; ich kenne grundlegende Arbeitsweisen und Arbeitstechniken im Bereich Ernährung/ Gesundheit und führe sie in praktischen Aufgaben durch. - Ich kenne grundlegende textile Materialien und Fertigungstechniken. Ich kenne verschiedene Funktinen der Bekleidung und setze mich mit den Grundlagen einer gesunden Bekleidung auseinander. Arbeiten im Haushalt/ Gesundheit: Ernährung und Kleidung - Ich kann selbstständig in der Küche Mahlzeiten herstellen und ihren gesundheitlichen Wert erklären. - Ich kann Kenntnisse einer gesundheitsfördernden Ernährung und Bekleidung auf das eigene Verhalten beziehen. - Ich erkenne den Zusammenhang zwischen verfügbaren Mitteln und Knsumansprüchen im privaten Haushalt und entwickle Lösungsansätze. - Ich reflektiere mein eigenes Verhalten in Bezug auf meine Ernährung und Bekleidung und entwickle Alternativen. Wirtschaften im Haushalt und Betrieb Verbraucher und Markt/ Verbraucherschutz - Ich kenne die marktwirtschaftlichen Grundprinzipien (Markt, Angebt, Nachfrage, Preis, Wettbewerb) und kann Mechanismen erklären; ich kann Anbieter- und Nachfragerinteressen unterscheiden. - Ich kenne Werbefrmen und andere Mittel der Absatzförderung. -Ich erkenne verantwrtungsbewusste Handlungsweisen, reflektiere meine eigene Knsumentenrlle und entwickle mein individuelles Handlungsmuster. Wirtschaften im Haushalt und Betrieb Verbraucher und Markt/ Verbraucherschutz Ich kenne die marktwirtschaftlichen Grundprinzipien und kann diese knkret auf die Arbeit in einer Schülerfirma übertragen. - Ich kann Anbieter- und Nachfragerinteressen unterscheiden und beurteilen. -Ich verstehe verbraucherplitische Maßnahmen als Knfliktbereich zwischen Wettbewerb, Verbraucherinfrmatin und Knsumentenschutz. Zukunftsrientierte Lebensführung/ Individuelle Daseinsvrsrge - Ich nutze Kenntnisse einer gesundheitsbewussten, bedürfnisgerechten und szialverantwrtlichen Lebensführung für die Gestaltung des eigenen Lebens (Nahrung, Whnung, Kleidung). - Ich kenne Grundsätze des Verbraucherschutzes und nutze diese für individuelle Entscheidungen. - Ich kann Strategien langfristiger Daseinsvrsrge (Sparen, Versichern, Investieren) entwickeln und entsprechende Handlungsmuster auf die individuelle Lebensplanung beziehen. Zukunftsrientierte Lebensführung/ Individuelle Daseinsvrsrge -Ich kann an einem Beispiel nachhaltiges Knsumverhalten interpretieren. - Ich verstehe den Einfluss kllektiver Knsumentscheidungen auf die Prduktinsbedingungen (bilgisch, fair, reginal, saisnal, öklgisch, nachhaltig) vn Waren und beurteile mein eigenes Knsummuster. - Ich kann Verbraucherschutz und Verbraucherrechte in knkreten Knfliktfällen überprüfen und sie für individuelle Entscheidungssituatinen nutzen.. Stand: März 2009 Seite 5

6 A1 (6G) A2 (6E) B1 (8G) B2 (8E) C1 (10G) C2 (10E) Unternehmen und Prduktin/ Infrastrukturen Arbeiten in den Werkstätten der Schule/: Arbeitsplätze/ Arbeitsrganisatin Arbeits- und Prduktinsabläufe - Ich kann eine einfache Fertigungsaufgabe (Arbeiten nach vrgegebenem Plan) ausführen. - Ich gehe sachgerecht mit Materialien und Werkzeugen um und berücksichtige Kenntnisse zur Unfallverhütung. - Ich kann exemplarisch einen Prduktinsablauf an der Herstellung eines eigenen Werkstücks erklären und einzelne Arbeitsschritte reflektieren. Arbeiten in den Werkstätten der Schule/: Arbeitsplätze/ Arbeitsrganisatin Arbeits- und Prduktinsabläufe - Ich kann eine Knstruktinsaufgabe (Arbeiten nach einer technischen Idee) ausführen. - Ich kann einen Arbeitsplatz einrichten und Arbeitsplätze nach Kriterien (z.b. Griff- und Sehbereich, Sicherheit und Gesundheit) überprüfen. - Ich kann einen Prduktinsablauf an der Herstellung eines eigenen Werkstücks auf betriebliche Prduktinsabläufe übertragen (Beschaffung, Prduktin, Absatz). Arbeiten in der Schülerfirma: Grundwissen Betrieb, Schlüsselqualifikatinen - Ich weiß, wie ein Wirtschaftsbetrieb funktiniert (betriebliche Grundfunktinen, Fertigungsarten, Marketing, Ablauf- und Aufbaurganisatin, Knflikte und Lösungsmöglichkeiten, Arbeitsbewertung). - Ich bin bereit, aktiv und zuverlässig in einer Schülerfirma mitzuarbeiten. Ich übe Durchhaltevermögen und lerne, mit Kritik knstruktiv umzugehen. Arbeiten in der Schülerfirma: Grundwissen Betrieb, Schlüsselqualifikatinen - Ich kann Betriebsabläufe und innerbetriebliche Strukturen beschreiben und bewerten. - Ich kann betriebliches Handeln aus Arbeitgeberund Arbeitnehmersicht beurteilen. - Ich kenne Vraussetzungen nachhaltigen Wirtschaftens und dessen Auswirkungen auf Prduktin und Knsum. - Ich bin bereit und fähig, leitende Psitinen in der Schülerfirma zu übernehmen (Abteilung, Knferenzen leiten, Knflikte lösen u.a.). Der Betrieb im Wirtschaftssystem - Ich kann die Organisatin vn Betrieben/ Unternehmen untersuchen und das Zusammenwirken der Organisatinseinheiten an Beispielen beschreiben und bewerten. Ich kann Arbeitsplätze nach vrgegebenen Kriterien untersuchen. Ich kann den Einsatz vn Technik in der Prduktin und die Knsequenzen auf Arbeitsplätze, Berufe und sziale Bedingungen erkennen. - Ich kann unterschiedliche öknmisch Handelnde, ihre Funktinen, typischen Ziele und Interessen benennen. Der Betrieb im Wirtschaftssystem - Ich erkenne wirtschaftliche Sachverhalte und Zusammenhänge (Gewinnstreben, Prduktivität, Rentabilität, Effizienz) und kann sie in Beziehung setzen zu Whlstand, Humanität, Verteilungsgerechtigkeit und Beschäftigung. - Ich kann Institutinen der Mitbestimmung in Betrieben/ Unternehmen nennen und Knfliktlösungen- und Verhandlungsmöglichkeiten der Tarifpartner wiedergeben. Infrastruktur - Ich kann meinen Stadtteil unter wirtschaftlichen und beruflichen Aspekten beschreiben. Infrastruktur - Ich kenne verschiedene Bereiche der Wirtschaft in meinem Stadtteil und kann deren Bedeutung beschreiben. Infrastruktur - Ich kann die wirtschaftliche Entwicklung Bremens als Hafenstandrt beschreiben und beurteilen. Ich kenne die Entwicklung und die Beziehungen verschiedener Bereiche der Wirtschaft (Urprduktin, Prduktin (Handwerk, Industrie), Dienstleistung). Infrastruktur - Ich kann wirtschaftliche Überlegungen und Prbleme eines Betriebes in gesamtwirtschaftliche Entwicklungen einrdnen (Strukturwandel, Glbalisierung). Infrastruktur - Ich kenne Aufgaben und Funktinen vn Betrieben in der Regin und nutze dies für meine Berufsrientierung. - Ich kann Arbeitslsigkeit beschreiben und individuelle und gesellschaftliche Ursachen und Flgen identifizieren. Infrastruktur - Ich kann an Beispielen die Wechselwirkungen zwischen Handel, Transprt/Verkehr und Kmmunikatin in der Entwicklung vn glbalisierten Märkten erklären. Stand: März 2009 Seite 6

7 A1 (6G) A2 (6E) B1 (8G) B2 (8E) C1 (10G) C2 (10E) Arbeits-, Berufs- und Lebensplanung Arbeit und Beruf - Ich kann meinen Wunschund Traumberuf beschreiben. - Ich kann die Entstehung vn Arbeitsteilung swie vn Berufen erklären. Ich weiß, dass sich Berufsbilder verändern. Betriebe und Berufe - Ich kenne Frmen der Erwerbsarbeit in meinem Stadtteil und kann sie Betrieben zurdnen. - Ich kenne Frmen der Arbeit, die Bedeutung der Arbeit für den Menschen und setze mich mit Zusammenhängen vn Berufsarbeit und Lebensgestaltung auseinander. Entscheidungsvrbereitung - Ich kann an Beispielen Anfrderungen im Beruf und am Arbeitsplatz untersuchen und diese nach vrgegebenen Kategrien auswerten. - Ich kann Fremdeinschätzungen über mich einhlen, diese reflektieren und sie zur Einschätzung der eigenen Kmpetenzen nutzen. - Ich reflektiere meine Praxiserfahrungen und dkumentiere sie im Berufswahlpass. - Ich erkenne den Berufsrientierungsprzess als wichtige Aufgabe meiner persönlichen Lebensplanung auch unter geschlechtsspezifischen Aspekten. Entscheidungsvrbereitung - Ich reflektiere Einflüsse auf meine persönliche Lebensgestaltung. - Ich kenne und nutze Instrumente zur Ermittlung, Einrdnung, Differenzierung bzw. Dkumentatin eigener Neigungen und Kmpetenzen für die eigene Weiterentwicklung. Entscheidungsverdichtung - Ich nutze Infrmatinsund Beratungsangebte und die gemachten Erfahrungen im Berufsrientierungsprzess und berücksichtige schulische und außerschulische Praxiserfahrungen für eigene Entscheidungsprzesse. - Ich kenne verschiedene Möglichkeiten zur Kntaktaufnahme zu Betrieben/Unternehmen swie weiterer Bildungspartner und nutze sie. - Ich erkenne Beschäftigungschancen und risiken und berücksichtige diese bei meinen eigenen Entscheidungen. - Ich nutze mein Wissen, um mich angemessen zu bewerben. Entscheidungsverdichtung -Ich kann Grundzüge des Wandels der Beschäftigungsstruktur wiedergeben und beschäftigungsbezgene der berufliche Alternativen in die eigene Lebensplanung einbeziehen und unter geschlechtsspezifischen Aspekten reflektieren. - Ich kann Veränderungen in Erwerbsbigrafien (Arbeitslsigkeit, Elternzeit, Freistellungen,...) erklären. - Ich habe einen Überblick über weiterführende Schulen und Studienmöglichkeiten. - Ich weiß, was eine Ausbildungsrdnung ist, welche Rechte und Pflichten im Berufsausbildungsvertrag festgehalten werden swie relevante Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes. - Ich habe einen Überblick über weiterführende Schulen. Stand: März 2009 Seite 7

8 A1 (6G) A2 (6E) B1 (8G) B2 (8E) C1 (10G) C2 (10E) Arbeitstechniken (vgl. auch Curriculum Infrmatik) - Ich kann unter Anleitung Infrmatinen aus unterschiedlichen Quellen und Medien entnehmen. - Ich kann unter Anleitung meine Arbeitsergebnisse in einem Ordner der einem Heft übersichtlich darstellen, dkumentieren und für mein weiteres Lernen nutzen. - Ich kann einfache Infrmatinen auf einer Wandzeitung der Präsentatinsflien darstellen. - Ich kann unter Anleitung Infrmatinen aus unterschiedlichen Quellen und Medien entnehmen und schriftliche und bildliche Quellen in einfacher Frm auswerten. - Ich kann themenbezgene Materialsammlungen anlegen und in einem Ordner gegliedert sammeln und präsentieren. - Ich kann selbst erstellte Präsentatinen im Layut gestalten. - Ich kann selbstständig Infrmatinen aus unterschiedlichen Quellen und Medien entnehmen und schriftliche und bildliche Quellen in einfacher Frm auswerten. - Ich kann einfache Sachverhalte zusammenhängend schriftlich und sprachlich angemessen wiedergeben. - Ich kann themenbezgene Materialsammlungen anlegen und in einem Ordner gegliedert sammeln, dkumentieren und auch unter Verwendung elektrnischer Medien präsentieren. - Ich kann verschiedene Methden zur Erarbeitung und Darstellung vn Sachverhalten anwenden. - Ich kann zu Themen- und Prblemstellungen eigene Standpunkte und Sichtweisen entwickeln, darstellen und vertreten. - Ich kann Infrmatinen aus Quellentexten, Bildern, Karten, Diagrammen, Erkundungen und anderen Quellen entnehmen und sie kritisch auswerten. - Ich kann Arbeitsergebnisse dkumentieren und präsentieren. Ich kann kmplexe Präsentatinen erstellen. Ich kann sie auch dem Zielpublikum der der Situatin anpassen. - Ich kann Infrmatinen aus Quellentexten, Bildern, Karten, Diagrammen, Erkundungen und anderen Quellen entnehmen, sie kritisch auswerten und in Zusammenhänge einrdnen. Stand: März 2009 Seite 8

9 Aufgaben und Ziele in Jahrgangsstufe 5 6 Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Grundlagen einer gesundheitsfördernden Ernährung und Kleidung auseinander und reflektieren ihr eigenes Verhalten. Die Schülerinnen und Schüler erfahren Arbeit in praxis- und handlungsrientierten Prjekten und erkennen, dass Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe rganisiert sind. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Einblicke in Betriebe und Berufe aus ihrem unmittelbaren Lebensumfeld. Schulinterne Inhaltsübersicht 5 6 Haushalt und Knsum Unternehmen und Prduktin/ Infrastrukturen Arbeits,- Berufs- und Lebensplanung Prjekt 1 Sich gesund und preiswert ernähren Praktisches Arbeiten in der Küche, Grundlagen einer gesundheitsfördernden Ernährung, Reflexin des eigenen Ernährungsverhaltens. Mögliche Prjektausrichtungen: - Wir schreiben unser eigenes Kchbuch. - Die Kartffelwerkstatt vn der Knlle bis zum Kchtpf. - Kulinarische Länderreise Guck mal über n Tellerrand! - Vm Krn zum Brt. - Arbeiten und Lernen im Schulgarten. Prjekt 2 Prduzieren Arbeit und Beruf reflektieren Arbeitsplätze/ Arbeitsrganisatin am Beispiel einer Fertigungsaufgabe und/der Knstruktinsaufgabe. Mögliche Prjektausrichtungen: Herstellen eines Prdukts nach Plan der Arbeiten nach einer technischen Idee, Entwickeln vn Testkriterien, kritisches Beurteilen einer eigenen Knstruktin. Rund um das Papier: Werkstffprüfung, Papierherstellung, Papierprdukte. Apfelprdukte Drei-Tage-Prjekt 3 Zukunftstag I: Arbeit Arbeiten und Leben, Arbeitsteilung in der Familie/ Haushaltsarbeit/ Erwerbsarbeit, Entstehung vn Berufen, Arbeit und Lebensstile, Zusammenhänge vn Berufsarbeit und Lebensgestaltung. Differenziertes Prjekt für Jungen (szialer Bereich) und Mädchen (gewerblich-technischer Bereich) Prjekt 4 Kleiden und Pflegen aber wie? Grundlagen einer gesundheitsfördernden Bekleidung, Reflexin des eigenen Verhaltens. Mögliche Prjektausrichtungen: Funktinen der Kleidung, Kleidungsbedarf, Design und Mde, Fertigungstechniken, Materialien, Textilpflege. Prjekt 5 Leben und Arbeiten in unserem Stadtteil Kennenlernen der Infrastruktur des eigenen Stadtteils (auch im Zusammenhang mit den Zukunftstagen. Mögliche Prjektausrichtungen: Betriebe und Berufe im Stadtteil, Erkundung des eigenen Stadtteils, Reflexin des Lebens- und Erfahrungsraumes, Anwenden grundlegender Erkundungstechniken, Infrmatinssammlung-, -auswertung und darstellung. (Vgl. Frts. Prjekt 10/ Spiralcurriculum). Drei-Tage-Prjekt 6 Zukunftstag II: Betriebe und Berufe Vertiefung vn Aspekten aus dem Zukunftstag I, Vrbereitung, Durchführung und Auswertung im Zusammenhang mit dem Prjekt: Leben und Arbeiten in unserem Stadtteil. Differenziertes Prjekt für Jungen (szialer Bereich) und Mädchen (gewerblich-technischer Bereich) Stand: März 2009 Seite 9

10 Aufgaben und Ziele in Jahrgangsstufe 7-8 Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit ihrer Rlle als Verbraucher auf dem Markt auseinander. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Einblicke in den Betrieb: Aufbau und Abläufe, Zusammenhänge vn Technik, Arbeitsbedingungen und Beruf. Die Schülerinnen und Schüler erkennen wirtschaftliche Strukturen und die Bedeutung der Stadt Bremens als Hafenstandrt. Die Schülerinnen und Schüler erkennen ihre individuellen Vraussetzungen swie beruflichen Anfrderungen und nutzen dies für ihre Berufswahl. Schulinterne Inhaltsübersicht 7-8 Haushalt und Knsum Unternehmen und Prduktin/ Infrastrukturen Arbeits,- Berufs- und Lebensplanung Prjekt 7 Die Tricks der Verkaufsstrategen Kundenfalle Supermarkt Preisbildung und Wettbewerb, Vraussetzungen und Grenzen ratinalen Verbraucherverhaltens (als Einstieg in das Schuljahr und zur Vrbereitung auf das Prjekt 8). Prjekt 8: Arbeiten im Prjekt Schülerfirma (Klasse 7) In öknmischen Zusammenhängen denken und handeln lernen, Frmen der Arbeit kennen lernen, Wirtschaftsbereiche, Betriebsabläufe. Drei-Tage-Prjekt 9 Berufswahlpass: Einführung (Klasse 7) Erste Schritte: Meine Stärken Eigen- und Fremdeinschätzung, Erarbeiten eines ersten persönlichen Prfils. Dkumentatin: Erfahrungen aus den Zukunftstagen (Prjekte 3 und 6) und der Arbeit in der Schülerfirma (Prjekt 8).Termin: Rund um den Zukunftstag. Prjekt 10 Schuldenpräventin Jugend und Knsum, Verträge im Internet, Geld, Zahlungsmittel, Taschengeld, Jugend und Kredit, Handy-Verträge, Kperatin mit der Schuldenberatung. Prjekt 11 Wirtschaften in Bremen (Klasse 8) Kennenlernen Bremens in seiner Lage an der Weser, die Bedeutung Bremens als Hafenstadt in der Welt (vgl. auch Unterrichtsvrhaben 12: Betriebserkundungsreihe/ -wche). Der Hafen und die reginale Wirtschaft, Unternehmen und Akteure im Hafen, Infrastruktur und Lgistik, Strukturwandel im Hafen, Berufe rund um Hafen und Lgistik, Welthandel und Glbalisierung. Mögliche Prjektausrichtungen: Hafenwirtschaft, Struktur des reginalen Wirtschaftsraums, Betriebe, Verkehrsstruktur. Unterrichtsvrhaben 12 Betriebserkundungsreihe/ -wche (Klasse 8) Betriebe in Wirtschaftsbereichen, berufliche und arbeitsplatzbezgene Anfrderungen, Tätigkeiten am Arbeitsplatz, Berufsbilder im Betrieb, Arbeitsbedingungen, Zusammenhänge: Technik-Arbeit-Beruf. Erkundungen und Auswertung/ Präsentatinen. Stand: März 2009 Seite 10

11 Aufgaben und Ziele in Jahrgangsstufe 9-10 Die Schülerinnen und Schüler knkretisieren ihre Lebensplanung und erarbeiten sich praktische Hilfen zur privaten Lebensbewältigung. Die Schülerinnen und Schüler erkennen Rahmenbedingungen betrieblichen Handelns: Technisierung, Glbalisierung und reflektieren die Flgen. Die Schülerinnen und Schüler erkennen ihre individuellen Vraussetzungen swie beruflichen Anfrderungen und nutzen dies für ihre Berufswahl. Schulinterne Inhaltsübersicht 9 10 Haushalt und Knsum Unternehmen und Prduktin/ Infrastrukturen Arbeits,- Berufs- und Lebensplanung Prjekt 13 Lebenshilfemappe (Klasse 9) Erstellen einer Sammelmappe als Nachschlagewerk Umgang mit Geld (Sparen, Verwalten/Gir, Kredit), Auskmmen mit dem Einkmmen, Versicherungen, Arbeitsverträge (JArbSchG, Ausbildungsrdnungen u. Ausbildungsvertrag, BBiG), Fünf Säulen der Szialversicherung, Lhnabrechnung, Verträge/ Verbraucherschutz, Recht (ausgewählte Aspekte: Strafrecht, Zivilrecht), Whnungssuche. Unterrichtsaspekte zur Orientierung im Betrieb 14 Der Betrieb im Wirtschaftssystem (Klassen 9/10) Themen zur Vrbereitung auf das Praktikum: Betriebliche Grundfunktinen und Zielsetzungen, Wirtschaftsbereiche, Betrieb als Organisatin, Aufbau- und Ablaufrganisatin, Rechtsfrmen, Lhnfrmen, Schlüsselqualifikatinen für die Berufsarbeit, Knflikte und Lösungsmöglichkeiten, Entlhnung, Tarifverträge - Tarifverhandlungen, Mitbestimmung, Jugendvertretung. Praxiserfahrungen 15 Orientierungspraktikum (Klasse 9) Interessen erkennen, Interessen und Berufe, BIZ-Besuch, vertiefende Aspekte der Betriebserkundungsreihe, Zielvereinbarung, Berichte anfertigen, Auswertung und Präsentatin. Prjekte 16: Der Jahrgang 9 greift externe Prjekte auf der rganisiert eigene Prjekte. Alternativen/ Beispiele: RAZ-Prjekt Ran an die Zukunft (3tägiges Seminar) Einzelgespräche mit Schülerinnen und Schülern zu ihren beruflichen Zielsetzungen; Schwerpunktthemen: Berufsrientierung und Lebensplanung, Beratung und Tipps bei der Praktikums- und Ausbildungsplatzsuche, Unterstützung beim Anfertigen vn Bewerbungsunterlagen, Üben vn Bewerbungsgesprächen und Einstellungstests u.a. Prjekt: JbFit Psychsziale Aspekte der Berufswahl; Schwerpunkte: Beruf und Zukunft, Lebensschicksale und Eigenverantwrtung, Schwierige Situatinen und Widerstehen lernen/ Gefühle, Verhalten und Einfühlungsvermögen/ Vrstellungsgespräch, Anerkennung, Lb und Selbstsicherheit/ Teamwrk/ Umgang mit Kritik und Misserflg. Prjekt: Spiel das Leben Wunsch und Wirklichkeit der Berufsarbeit; Schwerpunkte: Zukunftswünsche/ Lebensentwürfe, Berufsarbeit und Realität (Qualifikatinsanfrderungen, Finanzen, Lebensstile u.a.). Werkstattarbeit Arbeiten in ausgewählten Werkstätten der Berufsschulen. Stand: März 2009 Seite 11

12 Haushalt und Knsum Unternehmen und Prduktin/ Infrastrukturen Arbeits,- Berufs- und Lebensplanung Prjekt 17 Gesund leben richtig und preiswert ernähren Praktisches Arbeiten in der Küche, Grundlagen einer gesundheitsfördernden Ernährung, Lebensmittelverarbeitung und Lebensmittelprduktin, Kchen für Singles (Anknüpfen an das Prjekt 1). Zusätzliches Prjekt 18 Fairer Handel? Glbale Infrastrukturen Beispiele: Schklade, extische Früchte u.a. Glbale Verkehrsund Transprtsysteme, Anbau- und Erntebedingungen, fairer Handel? Praxiserfahrungen 19 Berufspraktikum (für Schülerinnen und Schüler, die nach der 10. Klasse in den Beruf wechseln wllen). Fähigkeiten und Berufe, persönliche Stärken und berufliche Anfrderungen, BIZ-Besuch, Berufe und Gesundheit, Selbst- und Fremdbeurteilung, Zielvereinbarung, Berichte anfertigen, Auswertung und Präsentatin. Bewerbungstraining 20 Erstellen einer Bewerbungsmappe Bewerbung I: Erstellen einer Bewerbungsmappe Bewerbung II: Mediale Selbstdarstellung Bewerbungsanschreiben, Bewerbungsmappe, Mail- Online- Bewerbung, Testtraining, Vrstellungsgespräch. Bewerbungstraining in Kperatin mit einem Betrieb. Umgang mit Bewerbungsmaterialien in der Persnalabteilung. In Kpeatin mit Betrieben, z.b. LinsClub, Schwaneweder Industrietechnik (SIT), EON. Prjekte 21: Der Jahrgang 10 greift externe Prjekte auf der rganisiert eigene Prjekte. Alternativen/ Beispiele, in denen die unterschiedlichen Berufs- und Lebensrientierungen berücksichtigt werden: Inf. u. Beratungsangebte Berufseingangstests, Berufsausbildungsvertrag, Jugendarbeitsschutzgesetz, Berufsbildungsgesetz, weiterführende Schulen u.a.; Azubis und Ausbilder infrmieren. Alternative Bildungswege (für Schülerinnen und Schüler, die nach der 10. Klasse eine weiterführende Schule besuchen wllen). Erkundungen weiterführender Bildungswege (weiterbildende Schulen, Universitäten), Prfile, Ksten, Übersichten erarbeiten u.a. Vrbereitung auf die Gymnasiale Oberstufe, Fachberschule, Berufsfachschule u.a. Kperatin mit der Universität Bremen/ Jakbs University Orientierungen über Studienrichtungen, Vraussetzungen und Abschlüsse, Zukunftsperspektiven, Schnupperstudium. Besuch vn Jbbörsen Vrbereitung, Infrmatinsrecherche, Auswertung und Präsentatin. Kein Ausbildungsplatz was nun? Inf über Allgemeinbildende Berufsschule, Berufsfelder u.a. Stand: März 2009 Seite 12

13 Handreichungen 5./6. Klasse Kernanfrderungen Prjekte/ Lernaktivitäten Material 5/6 - Ich kann selbstständig nach Plan (Rezept) arbeiten. Ich lerne Mahlzeiten in der Küche herzustellen; ich kenne grundlegende Arbeitsweisen und techniken im Bereich Ernährung/ Gesundheit und führe sie in praktischen Aufgaben durch. - Ich reflektiere mein eigenes Verhalten in Bezug auf meine Ernährung und beziehe Kenntnisse einer gesundheitsrientierten Ernährung auf das eigene Ernährungsverhalten. Prjekt 1: Sich gesund und preiswert ernähren Schwerpunkt: Praktisches Arbeiten in der Küche, Grundlagen einer gesundheitsfördernden Ernährung, Reflexin des eigenen Ernährungsverhaltens. Inhaltliche Aspekte für sämtliche Prjektschwerpunkte: Erkundung der (Schul-)Küche, Arbeitsgeräte, Ordnungssystem etc. Zubereitungstechniken und Grundbegriffe (TL, EL, g, kg etc.). Kchen nach Rezepten. Unfallursachen/ Unfallverhütung. Ernährungsgewhnheiten und Kaufverhalten. Kleine Ernährungslehre: Allgemeine Grundlagen. Ernährungspyramide: Bestimmung u. Einrdnung verschiedener Lebensmittel und Nährstffe (z.b. Wir untersuchen einen Hamburger/ McDnalds selbst gemacht/ Was sind Flakes und wie kmmen sie in die Tüte?). Erstellen eigener Essprtklle. Regeln für eine gesunde Ernährung. Hygiene im Haushalt/ Abwaschen (Arbeitsrganisatin). Tischdecken, Tischsitten. Arbeitsgeräte und Inventarliste der Schulküche; verschiedene Rezepte; Kchbücher; Ernährungspyramide; Lebensmittelführer; Arbeits- und Lehrerhandbuch Ernährung (Schlieper); Ernährung u. Gesundheit (Kl. 5-10); Atlanten; Internet; Arbeitsblätter. Vgl. auch unterschiedliche Prjektausrichtungen. Stand: März 2009 Seite 13

14 Prjektausrichtung: Wir schreiben unser eige nes Kchbuch gesunde Ernährung" Prjektausrichtung: Die Kartffelwerksta t t vn der Knlle bis zum Kchtp f Auf der Grundlage der erlernten Kenntnisse und Fertigkeiten (s..) schreiben und gestalten die Schülerinnen und Schüler ein eigenes Kchbuch. Weitere mögliche Prjektschwerpunkte: Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung mit der Kartffel. In diesem Zusammenhang werden die Kernanfrderungen (s..) vermittelt. Spezielle Schwerpunkte: Dkumentieren und Verfassen eigener Texte (Anwenden vn Infrmatikkenntnissen der handschriftlich), Herstellen eines eigenen Kchbuchs. Geschichte und Bilgie der Kartffel. Kartffelanbau/ Kartffelbeet im Schulgarten (Kartffelschädlinge, Verzicht auf Einsatz chemischer Mittel). Industrielle Prduktin vn Kartffeln und deren Weiterverarbeitung. Bedeutung der Kartffel für die Ernährung. Die Nährstffe der Kartffel. Experimentieren: Stärkenachweis. Vllwertverarbeitung der Kartffel. Kartffelrezepte unser Kartffelbuch. (Vrschläge für einen Prjektverlauf mit unterschiedlichen Unterrichtsbausteinen einschließlich Arbeitsbgen, vgl. alma 30). Prjektausrichtung: Kulinarische Länderreise Guck mal über n Telle rrand! Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung mit der Ernährung und den Essgewhnheiten in verschiedenen Kulturen. In diesem Zusammenhang werden die Kernanfrderungen (s..) vermittelt. Spezielle Schwerpunkte: Ländersteckbriefe der verschiedenen Herkunftsländer der Schülerinnen und Schüler (gegrafische Lage, Sprache, Kleidung, Religin, Plitik, landwirtschaftliche Prdukte...). Verschiedenartigkeit der Esskulturen anderer Länder: alltägliche Mahlzeiten, Tischrituale, Essen zu besnderen Anlässen). Typische Gerichte unterschiedlicher Länder zubereiten. Herstellen eines internatinalen Kchbuchs mit Kchrezepten aus verschiedenen Herkunftsländern. Wher kmmen unsere Nahrungsmittel (Imprt/Exprt)? Extische Nahrungsmittel (Getreide, Früchte, Gewürze...). Traditinelle Zubereitung frischer und unbearbeiteter Nahrungsmittel als einfachste Präventin vn Fehlernährung und Ernährungskrankheiten. Zubereiten eines internatinalen Büfetts auf einem Schufest, evtl. Thema in einer Prfilwche. Prjektausrichtung: Arbeite n und Lernen im Schulgarte n Im Mittelpunkt steht die Nutzung und Bewirtschaftung des Schulgartens (evtl. in Kperatin mit NaWi das Frschen im Schulgarten). In diesem Zusammenhang werden die Kernanfrderungen (s..) vermittelt. Spezielle Schwerpunkte: Gärtnerische Arbeiten praktizieren: Bden bearbeiten, Säen, Pikieren, Aus- und Umpflanzen, Gießen, Wildkräuter jäten, Pflanzenjauchen ansetzen... Handwerklich-technische Arbeiten praktizieren: Pfähle und Pfsten, Gartenmöbel pflegen, Stützen und Wuchshilfen aufstellen, Nisthilfen für Vögel aufhängen, Kasten für Schulgartenzubehör bauen... Hauswirtschaftliche Arbeiten praktizieren: Gemüse verwerten, Gewürze nutzen, Marmeladen kchen, Kartffeln verwerten... Kennenlernen der Arbeitsgeräte, Pflege und Reparaturen. Regenwasser nutzen, Wasserkreislauf, Versrgungseinrichtungen in der Gemeinde. Schädlinge und nützliche Tiere im Schulgarten (Bienen, Raupen)... Kmpstieren: Bdenlebewesen, Humusbildung, Müll Recycling, rganische und nichtrganische Abfälle. Vrschläge für Unterrichtsbausteine,vgl. alma 29, Schulinterne Arbeitsmappe Schulgarten Stand: März 2009 Seite 14

15 Klasse Kernanfrderungen Prjekte/ Lernaktivitäten Material 5/6 - Ich gehe sachgerecht mit Materialien und Werkzeugen um und berücksichtige Kenntnisse zur Unfallverhütung. Prjekt 2: Prduzieren Arbeit und Beruf reflektieren Werkzeuge, Materialien, Arbeitsbgen u.a. je anch Aufgabenstellung. - Ich kenne wesentliche Herstellungsstufen: Zuschnitt, Mntage, Oberflächenbearbeitung. - Ich kann exemplarisch einen Prduktinsablauf an der Herstellung eines eigenen Werkstücks erklären und die Verlaufsstruktur auf die Grundfunktinen eines Betriebes (Beschaffung, Prduktin, Absatz) übertragen. Schwerpunkt: Arbeitsplätze/ Arbeitsrganisatin, Herstellen eines Prdukts, Handarbeit Maschinenarbeit Inhaltliche Aspekte für sämtliche Prjektschwerpunkte: Verhalten im Werkraum/ in Werkstätten /Werkraumrdnung). Umgang mit Werkzeugen/ Maschinen. Umgang mit Materialien, Farben und Lacken. Unfallverhütung/ Gesundheit. Erarbeiten und Lesen eines Arbeitsplans. Grundlegende Herstellungsstufen: Zuschnitt Mntage Oberflächenbearbeitung. Transfer auf betriebliches Handeln: Beschaffung Prduktin Absatz. Vgl. auch unterschiedliche Prjektausrichtungen. Stand: März 2009 Seite 15

16 Prjektausrichtung: Hlz nutz ung Hlz te chnik I Prjektausrichtung: Hlz nutz ung Hlz te chnik II Schwerpunkt Herstellen eines Hlzprdukts als Fertigungsaufgabe Arbeiten nach Plan, Transfer: Betriebliche Realität. Schwerpunkt Herstellen eines Hlzprdukts als Knstruktinsaufgabe Umsetzen einer Idee, Entwickeln vn Testkriterien, kritisches Beurteilen des eigenen Prdukts. Transfer: Betriebliche Realität. Fertigungsaufgabe: Untersuchen verschiedener Hlzarten und Hlzwerkstffe wie Spanplatte, Sperrhlz, Tischlerplatte. Übernehmen vn Maßen aus Zeichnungen und vn Schablnen. Bearbeiten vn Hlz mit Säge, Bhrmaschine und Schleifpapier. Fertigen eines Hlzprduktes mit Laubsäge, Feinsäge, Bhrmaschine, Schleifpapier. Oberflächenbearbeitung / Finish mit Farbe, Öl und Lack. Beruf Tischler: Betriebserkundung eines Tischlereibetriebes, Technisierungsgrad in der Tischlerei, Tätigkeiten und Ausbildung im Tischlerhandwerk. Möbel als Massenware: Industrielle Möbelprduktin. Möbel für die Ewigkeit? Restauratin vn Möbeln, Besuch eines Restaurierungsbetriebes, Restaurierungsschritte, Restaurierungsprbleme. Bhrmaschinenführerschein Knstruktinsaufgabe: Erkennen eines technischen Prblems im Rahmen gegebener Vrgaben (z.b. Größe, Funktin etc.) Entwickeln vn Prblemlösungen (Erfindungsprzess). Herstellen eines Prdukts nach eigenen Ideen. Entwickeln vn Testkriterien, um den Erflg der eigenen Knstruktin, gemessen an den Vrgaben zu beurteilen. Test: Erprben, Beurteilen der Lösung (Funktinalität, Ausführung etc.). Kritische Beurteilung der eigenen Knstruktin. Transfer/ Auswertung: Vergleich der eigenen Knstruktin mit Beispielen aus der Wirklichkeit. Prjektausrichtung: Schwerpunkte: Rund um das Papie r Werkstffprüfung, Papierherstellung, Papiergestaltung Papierprdukte, Arbeitsplatzgestaltung Werkstffprüfung: Wir sammeln Papiere und erarbeiten Papiersteckbriefe Ökbilanz Papier: Wie umweltfreundlich ist 1 Kilgramm Tageszeitung? Werkstff Papier was ist das? Schöpfen, gautschen, pressen Papier selbst herstellen Schöpfrahmen herstellen Papierfrmate: DIN-Nrmen Papier gestalten: Struktur und Farbe Oberflächen gestalten: Marmrieren und Kleistern Herstellen eines Papierprdukts: Behälter, Mappe, Ringbuch S entsteht Papier: Hand- und Maschinenarbeit Papier und Umwelt Die Geschichte des Papiers Unsere kleine Papierfabrik: Wir demnstrieren Papierherstellung in der Prfilwche (vgl. auch Schülerfirmen). Prjektausrichtung: Be iß nicht gle ich in je den Apfel Lebensmitte l prduz ie ren und kri tisc h betrachte n Schwerpunkte: Lebensmittelverarbeitung und -prduktin, Preisbildung und Wettbewerb, Vraussetzungen und Grenzen ratinalen Verbraucherverhaltens Technisierung und Technisierungsstufen Gedankenassziatinen zum Apfel (Stichwrte sammeln, rdnen). Augen auf beim Apfelkauf/ Betriebserkundung. Apfel-Hitparade/ Durchführen eines Tests (z.b. blind schmecken, riechen...) nach Kriterien (Tabelle) und Beurteilen vn Apfelsrten. Handelsklassen eine Hilfe? Apfel als Industrieprdukt (Testkriterien). Apfelsaft herstellen, Prduktinsweg reflektieren. Apfelsaft vermarkten. Fruchtsaftgetränke im Vergleich (Saft, Nektar, Fruchtsaftgetränk und Limnade unterscheiden), Knsumentenentscheidungen bewerten. Weiteres Apfelprdukt herstellen (Apfelkuchen, Apfelmarmelade, Apfeldessert, Rte- Nasen-Punsch...). Transfer Unternehmen und Prduktin: Beruf Bäcker: Technisierungsstufen. Stand: März 2009 Seite 16

17 Klasse Kernanfrderungen Prjekte/ Lernaktivitäten Material 5 - Ich kann meinen Wunsch- und Traumberuf beschreiben. Drei-Tage-Prjekt 3 Materialien - Ich kenne Frmen der Arbeit und erkenne Zusammenhänge vn beruflicher Arbeit und Lebensgestaltung. - Ich setze mich mit mindestens einem Beruf intensiv auseinander und kann diesen präsentieren. Schwerpunkt: Zukunftstag I : Arbeit Arbeiten und Leben, Arbeitsteilung in der Familie/ Haushaltsarbeit/ Erwerbsarbeit, Arbeit und Lebensstile, Zusammenhänge vn Berufsarbeit und Lebensgestaltung Cllage: Traumberuf. Vrbereitung des Zukunftstages: Wir interviewen unsere Eltern (Was arbeiten Vater/ Mutter? -Tagesablauf/Fragebgen dazu eine Wche vrher austeilen). Berichte in der Klasse. Arbeitsteilung in der Familie: Haushaltsarbeit/ Erwerbsarbeit, Mdelle unterschiedlicher Lebensstile. Frmen der Erwerbsarbeit und Nicht-Erwerbsarbeit Durchführung des Zukunftstages mit Bebachtungsbgen. Wir begleiten Vater/Mutter auf seine/ihre Arbeitsstelle. Anfertigen eines Berufsprtraits (Was? W? Wmit?) Gibt es Frauen-/ Männerberufe? Beispiele. Ablage wichtiger Dkumente in der AL-Mappe (bleibt in der Schule) Ausstellung der Berufsprtraits und Elterninterviews für Schülerinnen/ Schüler und Eltern. Elternbrief Anmeldebgen Interviewbgen Bebachtungsbgen Kperatin mit dem Deutschunterricht 3-Tage-Prjekt (Vrbereitung, Durchführung, Auswertung mit Klassenleitung und Fachlehrkraft). Stand: März 2009 Seite 17

18 Klasse Kernanfrderungen Prjekte/ Lernaktivitäten Material 5/6 - Ich kenne verschiedene Funktinen der Bekleidung und setze mich mit den Grundlagen einer gesunden Bekleidung auseinander. - Ich reflektiere mein eigenes Verhalten in Bezug auf meine Bekleidung; ich erkenne an Hand ausgewählter Beispiele die Veränderung vn Wertvrstellungen und Verhaltensmustern im Wandel der Zeit und beziehe die Erkenntnisse auf gegenwärtige Situatinen. Prjekt 4: Schwerpunkt: Kleiden und pflegen aber wie? Funktinen der Kleidung und Bedarf, Materialien und Pflege Funktinen der Kleidung: Schutz vr Wärme/Kälte, Kleidung und Gesundheit/ Schutzfunktin/Arbeit, Kleidung in der Gesellschaft. Kleidungsbedarf/Kleidungsarten: Cllage zu den Kleidungsarten: festliche Kleidung, Berufs- und Arbeitskleidung, Freizeitkleidung, festliche Kleidung, Unifrmen, Sprtkleidung. Materialien: Wlle, eine Klimaanlage/ Wlle als Tierprdukt/ unterschiedliche Qualitäten/ Wher kmmt Wlle?/ Wie wird Wlle verarbeitet?/ Typische Wllprdukte/ Naturprdukt Baumwlle/ Herkunftsländer/ Verarbeitung/ Verwendung/ Cellulsefasern/ Synthesefasern Natur der Chemiefaser, was ist gesünder? Textilpflege/ internatinale Symble. Vgl. auch unterschiedliche Prjektschwerpunkte. Prjektausrichtung: Kle idung deine zweite Haut Prjektausrichtung: Immer up t date? Kle idu ng und Mde Erweiternde Schwerpunkte: Kleidung als zweite Haut unter gesundheitlichen Aspekten Erweiternde Schwerpunkte: Kleider machen Leute, Diktat der Mde. Allergien krank durch Kleidung? Ursachen, Wirkungen und Maßnahmen. Fertigungstechniken: Nähen mit der Nähmaschine (Geschichte, Funktinen der Nähmaschine, verschiedene Nähte). Arbeiten nach Plan. Herstellen einer Infrmatinsbrschüre, einer Dkumentatinstafel u.a. Kleidung und Design: Farben, Muster, Mde. Textile Fertigung: Aufpeppen eigener Kleidung, Applikatinen, Schnitte verändern. Oder: Ein Prdukt herstellen: Kissen (z.b. Htelverschluss) Einkaufstasche. Erstellen einer Präsentatin/ eigene Mdenschau Textile Fertigung in der internatinalen Knkurrenz (Deutschland Asien). Stand: März 2009 Seite 18

19 Klasse Kernanfrderungen Prjekte/ Lernaktivitäten Material/ Kperatinspartner 5/6 - Ich kann eine Befragung über die Infrastruktur meines Stadtteils durchführen, auswerten und präsentieren. - Ich kann den Einsatz eines alltäglichen Verkehrs- und Transprtmittels erkennen und beurteilen. - Ich kann mich in meinem Stadtteil mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln bewegen. - Ich kann die Strukturen /Infrastrukturen beschreiben und nutzen. - Ich kann den Zusammenhang zwischen Qualität, Preis und Prduktinsbedingungen beschreiben und ihn auf eine Alltagssituatin übertragen. Ich kann die flgenden Methden anwenden: - Karten-/ Fahrplanarbeit - Interview- / Fragebgentechnik - Ftgrafie - Präsentatinstechniken - Mdellbau Prjekt 5: Leben und Arbeiten in unserem Stadtteil Schwerpunkt: Erkundung des eigenen Stadtteils, Reflexin des eigenen Lebensund Erfahrungsraums. Anwenden grundlegender Erkundungstechniken: Infrmatinssammlung, - auswertung und darstellung. Gemeinsame Erkundung des Stadtteils (evtl. Führung durch eine Schülergruppe, die bereits den Stadtteil erkundet hat). Erkundung der individuellen Mbilität in der Klasse. Stadtplanarbeit. Wer lebt im Stadtteil? Bevölkerungsstruktur. Whnen im Stadtteil. Verkehr im Stadtteil. Sziale Treffpunkte. Arbeit im Stadtteil am Beispiel eines rtsansässigen Prduktinsbetriebes. Natur im Stadtteil. Blumenthal/ Lüssum im Jahr 2010 / Zukunftswerkstatt. Präsentatin der Ergebnisse. Kartenmaterial Fahrpläne Stadtpläne Erkundungsaufgaben alte Fts, Bücher, Pstkarten Lärmmessgerät Ftapparat Zeichenmaterialien... Amt für sziale Dienste Kntaktplizisten Gewba Ortsamt ansässige Betriebe Parteien ältere Bewhner Stand: März 2009 Seite 19

20 Klasse Kernanfrderungen Prjekte/ Lernaktivitäten Material 6 - Ich kann die Entstehung vn Arbeitsteilung und Berufen erklären und auf gegenwärtige exemplarische Beispiele beziehen. - Ich kann an einem exemplarischen Beispiel den Wandel vn Arbeitsplätzen bzw. Berufsbildern erkennen und die Erkenntnisse auf weitere Berufsbilder beziehen. Drei-Tage-Prjekt 6 Schwerpunkt: Zukunftstag II: Beruf Zusammenhänge vn Beruf und Lebensgestaltung, Veränderung vn Berufsbildern und Tätigkeiten Die Bedeutung der Arbeit für den Menschen, am Beispiel der eigenen Eltern und Geschwister (Ankreuzbgen). Entstehung vn Berufen ( Wandzeitung in Gruppenarbeit) Erste Berufe im Handwerk entstehen Arbeitsteilung und Spezialisierung. Der Handel hhe Prduktivität und die Verteilung der Waren. Arbeitswelt und Berufe sind auch heute nch ständig im Wandel. Ungewöhnliche/ interessante Berufe: Textanalysen zu interessanten Persnen. (Kurzreferate). Durchführung des Zukunftstages mit Bebachtungsbgen - Schwerpunkt: Einflüsse auf die Berufswahl (anderer Betrieb als im Jahrgang 5!). berufliche Anfrderungen und individuelle Vraussetzungen Auswertung des Zukunftstages: Auswertung der Bebachtungsbögen und Anfertigung eines eigenen Fähigkeitenprfils Ablage wichtiger Dkumente in der AL-Mappe (bleibt in der Schule) Ausstellung der Ankreuzbögen, Wandzeitungen, Bigrafien, Bebachtungsbögen und Fähigkeitenprfile für SchülerInnen und Eltern. Material Ankreuzbgen Wandzeitung Bigrafien Bebachtungsbgen Kperatin mit dem Deutschunterricht 3-Tage-Prjekt (Vrbereitung, Durchführung, Auswertung mit Klassenleitung und Fachlehrkraft). Stand: März 2009 Seite 20

Buch: Starke Seiten Wirtschaft, Team 1,2,3, Praxis Arbeitslehre 7/8 u. 9/10

Buch: Starke Seiten Wirtschaft, Team 1,2,3, Praxis Arbeitslehre 7/8 u. 9/10 Fach Wirtschaftslehre Buch: Starke Seiten Wirtschaft, Team 1,2,3, Praxis Arbeitslehre 7/8 u. 9/10 Unterrichtsinhalte 7. Jahrgang Thema: Das brauche ich unbedingt! Kann ich mir das leisten? 1. Kann ich

Mehr

Einstiegssequenz: Gute Planung spart Zeit und Geld

Einstiegssequenz: Gute Planung spart Zeit und Geld Anbahnen und Weiterentwickeln von Schülerkompetenzen hier: Planungskompetenzen (Vorbereitung zur Bewältigung planerischer Aufgaben im schulischen, häuslichen und beruflichen Bereich) Einstiegssequenz:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Ameisen, Hummeln, Wespen & Co - Die große Mappe rund um staatenbildende Insekten Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Kompetenzen, die mit dem Wald-Papier-Projekt erreicht werden können:

Kompetenzen, die mit dem Wald-Papier-Projekt erreicht werden können: Kompetenzen, die mit dem Wald-Papier-Projekt erreicht werden können: 1. Bereich: Natur und Leben Stoffe und ihre Umwandlung legen eine Sammlung von Materialien aus der belebten und unbelebten Natur an

Mehr

Exzellenznetzwerk MINT-Schule Niedersachsen

Exzellenznetzwerk MINT-Schule Niedersachsen Die Geestlandschule hat ein vielfältiges Angebot für ihre Schülerinnen und Schüler, insbesondere im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (kurz: MINT). Nach einem erfolgreichen

Mehr

Unterrichtsverlauf zur UE Kinder hier und anderswo, 4 Std., Klasse 3, MeNuK, Grundschule

Unterrichtsverlauf zur UE Kinder hier und anderswo, 4 Std., Klasse 3, MeNuK, Grundschule Unterrichtsverlauf zur UE Kinder hier und anderswo, 4 Std., Klasse 3, MeNuK, Grundschule Zeit U-Phase 1. Std Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform

Mehr

Konzept der Berufswahlorientierung/ Schulinterner Lehrplan Arbeitslehre-Wirtschaft

Konzept der Berufswahlorientierung/ Schulinterner Lehrplan Arbeitslehre-Wirtschaft Gemeinschafts-Hauptschule Xanten Konzept der Berufswahlorientierung/ Schulinterner Lehrplan Arbeitslehre-Wirtschaft Jahrgangsstufe Inhalte Themen Veranstaltungen Hinweise zu Fächerkanon, Literatur und

Mehr

Kompetenzerwartungen im Fach Politik-Wirtschaft. Klasse 5. Sachkompetenz. Handlungskompetenz. Urteilskompetenz. Methodenkompetenz

Kompetenzerwartungen im Fach Politik-Wirtschaft. Klasse 5. Sachkompetenz. Handlungskompetenz. Urteilskompetenz. Methodenkompetenz Kompetenzerwartungen im Fach PolitikWirtschaft Klasse 5 Die menschlichen Grundbedürfnisse und Güterarten beschreiben. Die Rolle des Geldes als Tauschmittel erläutern. Möglichkeiten der Mitgestaltung der

Mehr

GSW - schuleigener Lehrplan Mathematik 7. Jahrgang Schuljahr 2007/08

GSW - schuleigener Lehrplan Mathematik 7. Jahrgang Schuljahr 2007/08 GSW - schuleigener Lehrplan Mathematik 7. Jahrgang Schuljahr 2007/08 6 Terme und Gleichungen Unterrichtsszenarien, die in besnderer Weise Kmpetenzen mathematische Inhalte und Anfrderungen inhaltsbezgene

Mehr

Leitfaden zur Betriebserkundung

Leitfaden zur Betriebserkundung Leitfaden zur Betriebserkundung Für Unternehmen/Organisatinen und Haupt-/Mittelschulen Ein Angebt zur Berufsrientierung im Rahmen des PROJEKTs Kperatin Haupt-/Mittelschulen Wirtschaft der Rahmenbedingungen

Mehr

Sachunterricht Jahrgangsstufe 1

Sachunterricht Jahrgangsstufe 1 Grundschule Bad Münder Stand: 10.12.2015 Schuleigener Arbeitsplan Sachunterricht Jahrgangsstufe 1 Zeitraum Kompetenzen Verbindliche Sommerferien bis Herbstferien kennen Regeln und deren Bedeutung für das

Mehr

Information Wahlfplichtfächer

Information Wahlfplichtfächer Information Wahlfplichtfächer Eine Information für Schüler/innen und Schüler sowie deren Eltern ab Klasse 7. Die Information soll eine Entscheidungshilfe für die Wahl des Faches ab Klasse 8 sein. Die Ergebnisse

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Jahrgangsstufen 1/2 So viele Berufe! - Wir ordnen Berufe Stand: 14.12.2015 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Heimat- und Sachunterricht 2 Unterrichtseinheiten + vorbereitende Hausaufgabe Blankokärtchen/

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gesellschaft, Familie und Wertewandel (einfaches Niveau)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gesellschaft, Familie und Wertewandel (einfaches Niveau) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Gesellschaft, Familie und Wertewandel (einfaches Niveau) Das kmplette Material finden Sie hier: Schl-Scut.de Titel: Reihe: Gesellschaft,

Mehr

Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele 10 Min. Stundenthema: Das Referat: Begriff + Internetrecherche

Mehr

Gemeinschaftsschule Lauenburgische Seen. Schulcurriculum Berufsorientierung

Gemeinschaftsschule Lauenburgische Seen. Schulcurriculum Berufsorientierung Gemeinschaftsschule Lauenburgische Seen Schulcurriculum Berufsorientierung 1 Rechtliche Grundsätze der Berufsorientierung Ein wesentlicher Bestandteil des gesetzlichen schulischen Bildungs- und Erziehungsauftrages

Mehr

Wahlpflicht- und Profilfächer an Gemeinschaftsschulen

Wahlpflicht- und Profilfächer an Gemeinschaftsschulen Wahlpflicht- und Profilfächer an Gemeinschaftsschulen Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Wahlpflicht- und Profilfächer Alle Schülerinnen und Schüler belegen verpflichtend je ein Fach aus dem Wahlpflichtbereich

Mehr

Lernen im Arbeitsprozess

Lernen im Arbeitsprozess Mdul 8 Lernauftrag 8.1-8.3 Angebte Speisen Übersicht Lernen im Arbeitsprzess Mdulare Weiterbildung zum Berufsabschluss Lernmaterialien zum Beruf: Kch / Köchin Fachrichtung: /. Mdul 8 Angebte Speisen Das

Mehr

Systemische Leitlinien und ihr Bezug zur Praxis

Systemische Leitlinien und ihr Bezug zur Praxis Systemische Leitlinien und ihr Bezug zur Praxis Systemische Führungskmpetenz Systemische Leitlinien Ein System besteht aus Kmmunikatin/Interaktinen. Die Interaktinen bilden Muster/Regeln. Sie beeinflussen

Mehr

Sekundarschule Haaren. Informationen zur Wahl des Wahlpflichtfaches ab dem 6. Jahrgang

Sekundarschule Haaren. Informationen zur Wahl des Wahlpflichtfaches ab dem 6. Jahrgang Informationen zur Wahl des Wahlpflichtfaches ab dem 6. Jahrgang Allgemeine Informationen das Fach des Wahlpflichtunterrichts (WP) ist viertes Hauptfach bis Klasse 10 (dreistündig) es werden Klassenarbeiten

Mehr

LEB - Bildungsangebot Grundversorgung 2015 Landkreis Havelland (496 Ustd.)

LEB - Bildungsangebot Grundversorgung 2015 Landkreis Havelland (496 Ustd.) LEB - Bildungsangebot Grundversorgung 2015 Landkreis Havelland (496 Ustd.) Bildungsangebot der LEB Schulungsstätten Rathenow, Friesack, Falkensee für die Grundversorgung im Jahr 2015 1.Allgemeine Bildung

Mehr

Der Absender des Materials

Der Absender des Materials in der Lernküche Der Absender des Materials Der aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V. i. L. hat seit 66 Jahren Erfahrung in der Erstellung von unterrichtsbegleitendem Material.

Mehr

Vorbereitung auf Einstellungstests. Betriebspraktika Gruppenerkundung Projekt. Vorbereitung der Projektprüfung

Vorbereitung auf Einstellungstests. Betriebspraktika Gruppenerkundung Projekt. Vorbereitung der Projektprüfung Mit dieser Netzplanung soll keine künstlich konstruierte Zusammenarbeit erzwungen werden. Bei Lehrplanthemen, die in Kooperation der Fächer untereinander nicht oder nur schwer erfasst werden, z. B. Arbeit

Mehr

inhaltsbezogene Kompetenzen prozessbezogene Kompetenzen mathematische Inhalte und Anforderungen im Buch Zeitplan

inhaltsbezogene Kompetenzen prozessbezogene Kompetenzen mathematische Inhalte und Anforderungen im Buch Zeitplan GSW - schuleigener Lehr Mathematik 9. Jahrgang 2007/08 Kapitel 8 die in besnderer Kmpetenzen mathematische Inhalte und Anfrderungen inhaltsbezgene Kmpetenzen Verhältnisse, Zurdnung, Variable, Gleichung,

Mehr

Die Schülerinnen orientieren sich in Zeitungen.

Die Schülerinnen orientieren sich in Zeitungen. Schulinternes Curriculum der Ursulinenschule Hersel im Fach Deutsch Jahrgang 8 Übersicht über Unterrichtsvorhaben, Obligatorik und Klassenarbeiten Unterrichtsvorhaben Obligatorik Klassenarbeit Kurzreferate

Mehr

Die Berufswelt entdecken

Die Berufswelt entdecken Département de la formation et de la sécurité Service de la formation professionnelle Office d'orientation scolaire et professionnelle du Haut-Valais Departement für Bildung und Sicherheit Dienststelle

Mehr

Workshop-Angebote für Schulen

Workshop-Angebote für Schulen Wrkshp-Angebte für Schulen Cnstantin Weimar Jugendcach 30167 Hannver Mbil: 0170 3085500 kntakt@cnstantinweimar.de www.cnstantinweimar.de 1. Persönlichkeitsentwicklung Teenpwer : In einem mehrtägigen Wrkshp

Mehr

Daten von Tieren erfassen, strukturieren und auf Zusammenhänge schließen

Daten von Tieren erfassen, strukturieren und auf Zusammenhänge schließen Daten vn Tieren erfassen, strukturieren und auf Zusammenhänge schließen Stand: 22.09.2016 Jahrgangsstufen 5 Fach/Fächer Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Mathematik

Mehr

Curriculum Arbeitslehre-Wirtschaft Klasse 7 und Klasse 9

Curriculum Arbeitslehre-Wirtschaft Klasse 7 und Klasse 9 Stand: August 2014 Curriculum Arbeitslehre-Wirtschaft Klasse 7 und Klasse 9 Jahrgangsstufe 7 Unterrichsvorhaben/ Thema Material (EigentümerIn/ HelferIn) Kompetenzen Hinweise/ Stunden Viele Wünsche reicht

Mehr

Unser Lehrplan für das Fach Gesellschaftslehre (Geschichte Erdkunde Politik) Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Unser Lehrplan für das Fach Gesellschaftslehre (Geschichte Erdkunde Politik) Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, das neue Fach Gesellschaftslehre (GL) besteht aus den Teilbereichen Geschichte, Erdkunde und Politik. Dabei geht es vor allem um den Menschen und sein Handeln in der Vergangenheit,

Mehr

Bedeutung des Teilbildungsbereichs ( Grobziele und Inhalte / Treffpunkte)

Bedeutung des Teilbildungsbereichs ( Grobziele und Inhalte / Treffpunkte) Niveau Leitdeen/Richtziele Stundentafeln Textiles Gestalten Bedeutung des Teilbildungsbereichs ( Grobziele und Inhalte / Treffpunkte) [Druckversion] Sprache Mathematik Mensch und Umwelt Gestalten und Musik

Mehr

BERUFSWAHLPORTFOLIO R E A L S C H U L E P L U S K I R N I N T E G R A T I V E R E A L S C H U L E

BERUFSWAHLPORTFOLIO R E A L S C H U L E P L U S K I R N I N T E G R A T I V E R E A L S C H U L E BERUFSWAHLPORTFOLIO R E A L S C H U L E P L U S K I R N I N T E G R A T I V E R E A L S C H U L E WAS IST EIN PORTFOLIO? Laut wikipedia: Im Bildungsbereich steht Portfolio für eine Mappe, in der Blätter

Mehr

Schulinternes Curriculum Deutsch: Jgst. 9 Unterrichtsvorhaben basierend auf KLP Sek I G8

Schulinternes Curriculum Deutsch: Jgst. 9 Unterrichtsvorhaben basierend auf KLP Sek I G8 Unterrichtsvrhaben basierend auf KLP Sek I G8 Unterrichtsmethden/ Szialfrmen: Frmen der Einzelarbeit, Partnerarbeit, ptinal: Statinenlernen, Freiarbeit Die SuS verfassen in Anlehnung an literarische Vrlagen

Mehr

geeigneten Fachbegriffen erläutern Kommunizieren

geeigneten Fachbegriffen erläutern Kommunizieren Kapitel I Rationale Zahlen Arithmetik / Algebra Einfache Bruchteile auf verschiedene Weise darstellen: Lesen: Informationen aus Text, Bild, 1 Brüche und Anteile handelnd, zeichnerisch an wiedergeben 2

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch in der SI auf der Grundlage des Kernlehrplans G8

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch in der SI auf der Grundlage des Kernlehrplans G8 Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch in der SI auf der Grundlage des Kernlehrplans G8 Übersicht über die Unterrichtsinhalte - Erzähltexte (kürzerer Roman, Novelle, Kriminalgeschichten) - lyrische

Mehr

Bildungsplan 2016 BNT

Bildungsplan 2016 BNT Bildungsplan 2016 BNT Vom Bildungsplan zum Stoffplan Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Leitperspektiven Verweise auf weitere Fächer Struktur des Fachplans BNT Leitgedanken Prozessbezogene

Mehr

Lernbereich Natur und Technik Hinweise und Erläuterungen zum Rahmenplan und Planungshilfen

Lernbereich Natur und Technik Hinweise und Erläuterungen zum Rahmenplan und Planungshilfen Lernbereich Natur und Technik Hinweise und Erläuterungen zum Rahmenplan und Planungshilfen Reinhard Brandt, Landesinstitut 2008 1 Lernbereich Natur und Technik 2 Wie kann der Unterricht in einem Themenbereich

Mehr

Kl. 6: Orientierung. Naturwissenschaft. Technik. Themen. SchülerInnen werden an technisches und naturwissenschaftliches Arbeiten herangeführt

Kl. 6: Orientierung. Naturwissenschaft. Technik. Themen. SchülerInnen werden an technisches und naturwissenschaftliches Arbeiten herangeführt Kl. 6: Orientierung SchülerInnen werden an technisches und naturwissenschaftliches Arbeiten herangeführt Technik Themen Naturwissenschaft Holzbearbeitung Physikalisch-chemische Arbeitsweisen Neben dem

Mehr

CURRICULUM AUS NATURWISSENSCHAFTEN Physik und Chemie 1. Biennium FOWI

CURRICULUM AUS NATURWISSENSCHAFTEN Physik und Chemie 1. Biennium FOWI Allgemeine Ziele und Kompetenzen Der Unterricht der soll den SchülerInnen eine aktive Auseinandersetzung mit physikalischen und chemischen Phänomenen ermöglichen. In aktuellen und gesellschaftsrelevanten

Mehr

Konzept Verkehrserziehung Die Zahl der verletzten Kinder im Straßenverkehr ist in den letzten Jahren zwar zurückgegangen, aber es gibt immer noch zu v

Konzept Verkehrserziehung Die Zahl der verletzten Kinder im Straßenverkehr ist in den letzten Jahren zwar zurückgegangen, aber es gibt immer noch zu v FACHBEREICH SACHUNTERRICHT KONZEPT ZUR VERKEHRSERZIEHUNG Kollegium der Ludgerusschule 20.03.2012 VEREINBARUNGEN UND KONZEPTE Konzept Verkehrserziehung Die Zahl der verletzten Kinder im Straßenverkehr ist

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Demografischer Wandel - Ursachen und Folgen der Überalterung in Deutschland

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Demografischer Wandel - Ursachen und Folgen der Überalterung in Deutschland Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Demografischer Wandel - Ursachen und Folgen der Überalterung in Deutschland Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Vorbereitungsseminar für das Praxissemester an Gymnasien und Gesamtschulen Sommersemester 2015

Vorbereitungsseminar für das Praxissemester an Gymnasien und Gesamtschulen Sommersemester 2015 Vorbereitungsseminar für das Praxissemester an Gymnasien und Gesamtschulen Sommersemester 2015 Unterrichtsentwurf im Rahmen des fächerverbindenden Unterrichts der Fächer Mathe und Physik Goldmedaille durch

Mehr

Abschnitt B Was passt zu mir?

Abschnitt B Was passt zu mir? Abschnitt B Was passt zu mir? Name Register 5: Praktika / Praktisch ausprobieren Ziel Betriebspraktika und ähnliche Veranstaltungen dokumentieren Vom BWP gestellte Inhalte Weitere mögliche Inhalte Erfahrungen

Mehr

Übersicht: schulinterner Lehrplan im Fach Deutsch (Februar 2013)

Übersicht: schulinterner Lehrplan im Fach Deutsch (Februar 2013) Übersicht: schulinterner Lehrplan im Fach Deutsch (Februar 2013) Jahrgang Thema Kompetenzen 5 1 Ein neuer Start 2 Umgang mit dem Wörterbuch Nutzen von Informationsquellen das Erzählen von Erzähltem oder

Mehr

Die 2 Säulen des BIJ. Unterricht. Praktikum. Ziel: Ausbildung. Ziel: Schulabschluss

Die 2 Säulen des BIJ. Unterricht. Praktikum. Ziel: Ausbildung. Ziel: Schulabschluss BIJ 2012/2013 Die 2 Säulen des BIJ Unterricht Schulische Nachqualifizierung in den Kernfächern Möglichkeit des erfolgreichen Hauptschulabschlusses ohne externe Prüfung Möglichkeit des Qualifizierenden

Mehr

Buchner informiert. Umsetzung des Lehrplans Sozialkunde im Schulbuch politik.21 Thüringen Band 1 (Jahrgangsstufe 8)

Buchner informiert. Umsetzung des Lehrplans Sozialkunde im Schulbuch politik.21 Thüringen Band 1 (Jahrgangsstufe 8) Buchner informiert C.C Buchners Verlag Postfach 12 69 96003 Bamberg Umsetzung des Lehrplans Sozialkunde im Schulbuch politik.21 Thüringen Band 1 (Jahrgangsstufe 8) Inhaltliche Schwerpunkte und konkretisierte

Mehr

Berufswahlunterricht der Klassen R8/ R9/ R10 Brüder-Grimm-Schule Eschwege

Berufswahlunterricht der Klassen R8/ R9/ R10 Brüder-Grimm-Schule Eschwege Berufswahlunterricht der Klassen R8/ R9/ R10 Brüder-Grimm-Schule Eschwege Realschule Jahrgang 8 Zeitraum Unterrichtsinhalte Unterrichtsform Verantwortlicher Medien Überprüfung Januar- Berufsorientierungstage

Mehr

Leistungsfeststellung und bewertung ab 2012

Leistungsfeststellung und bewertung ab 2012 V e r l ä s s l i c h e G r u n d s c h u l e Hauptstraße 5 30952 Ronnenberg-Weetzen 05109-52980 Fax 05109-529822 Leistungsfeststellung und bewertung ab 2012 - Gemäß Beschluss der GK am 24.01.2008 und

Mehr

Informationsabend zur Oberstufe der IGS Stade

Informationsabend zur Oberstufe der IGS Stade Oberstufe der IGS Stade 14.11.2016 19:30 Uhr Überblick Start der Oberstufe an der IGS Stade Aufbau der Oberstufe Abschlüsse Was uns wichtig ist Wahlmöglichkeiten in der Einführungsphase (E-Phase) und der

Mehr

LISUM Zu jedem der fünf Bereiche gibt es eine Fülle von Aufgabentypen.

LISUM Zu jedem der fünf Bereiche gibt es eine Fülle von Aufgabentypen. Leseaufgaben Die PISA-Studie hat einen Typ vn Aufgaben eingeführt, der in deutschen Schulen eher unüblich ist. Nicht nur, dass viele Aufgaben sich auf Sachtexte bezgen, auch die knkrete Ausrichtung auf

Mehr

Beispiel für den Ablauf der Methoden- und Kompetenzwoche 2016/17

Beispiel für den Ablauf der Methoden- und Kompetenzwoche 2016/17 Beispiel für den Ablauf der Methoden- und Kompetenzwoche 2016/17 Klasse 7 Klasse 8 Klasse 9 Klasse 10 spielerisches Kennenlernen (der Personen: Schüler/innen, Schulpersonal; des Schulgebäudes; der Schulregeln)

Mehr

Workshop-Angebote im Bereich Berufsorientierung für Lehrerinnen und Lehrer 2017

Workshop-Angebote im Bereich Berufsorientierung für Lehrerinnen und Lehrer 2017 Wrkshp 1 Berufsfelderkundungen rganisatrisch und pädaggisch vr- und nachbereiten Die Berufsfelderkundungen sind rganisatrisch und pädaggisch für Lehrerinnen und Lehrer eine Herausfrderung. An welchen Stellen

Mehr

Inhalte Klasse 5 Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen

Inhalte Klasse 5 Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Inhalte Klasse 5 Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Biologie eine Naturwissenschaft 1. Womit beschäftigt sich die Biologie? Kennzeichen des Lebendigen bei Pflanzen und Tieren 2. So

Mehr

Schuleigenes Curriculum Sachunterricht Klasse 1

Schuleigenes Curriculum Sachunterricht Klasse 1 Schuleigenes Curriculum Sachunterricht Klasse 1 Der Sachunterricht in der 1. Klasse ist eng mit dem Deutschunterricht verknüpft. Das Lehrwerk Tinto greift alle Themen im Sachunterricht auf und verbindet

Mehr

Wie weit ist es bis zur Sonne? (Lehrerteil)

Wie weit ist es bis zur Sonne? (Lehrerteil) teach with space Wie weit ist es bis zur Snne? (Lehrerteil) Relative Entfernungen zwischen den Planeten im Snnensystem Wie weit ist es bis zur Snne? (Lehrerteil) Relative Entfernungen zwischen den Planeten

Mehr

KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN!

KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN! Das letzte Jahr der VOR SCHULE in AWO-Kitas in Hamburg KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN! Kinder stark für die Schule, stark für das Leben Vorrangiges Ziel der AWO-Kitas ist es, für die Kinder einen erfolgreichen

Mehr

Führungsgrundsätze der Real I.S.

Führungsgrundsätze der Real I.S. Führungsgrundsätze der Real I.S. Inhalt Zur Bedeutung der Führungsgrundsätze: Vrwrt des Vrstands Führungsgrundsätze Verantwrtung Zielvereinbarung Identifikatin Mut Entscheidungsfähigkeit Risikabwägung

Mehr

Fachwegleitung Mathematik

Fachwegleitung Mathematik AUSBILDUNG Sekundarstufe I Fachwegleitung Mathematik Inhalt Schulfach/Ausbildungfach 4 Das Schulfach 4 Das Ausbildungsfach 4 Fachwissenschaftliche Ausbildung 5 Fachdidaktische Ausbildung 5 Gliederung 6

Mehr

Schulabgangsbefragung 2012 in Worms

Schulabgangsbefragung 2012 in Worms Schulabgangsbefragung 2012 in Wrms Liebe Schülerinnen und Schüler, mit diesem Fragebgen möchte die Stadt Wrms herausfinden, welche Pläne und Wünsche jede Schülerin und jeder Schüler nach dem Schulabschluss

Mehr

Schulinternes Curriculum Deutsch Klasse 7 Stiftisches Gymnasium Düren

Schulinternes Curriculum Deutsch Klasse 7 Stiftisches Gymnasium Düren 1) Strittige Themen diskutieren 1. Halbjahr Sprechen Zuhören Schreiben Lesen Umgang mit en Medien - intentional, situations- adressatengerecht erzählen - einen eigenen Standpunkt vortragen argumentativ

Mehr

Kompetenzraster im Gartenbau

Kompetenzraster im Gartenbau Kompetenzraster im Gartenbau Zu viele Kompetenzen machen unsympathisch Was? Warum? Wie? Meinungsaustausch, Erfahrungen, Übung Gerhard Foos, Carl-Hofer-Schule Karlsruhe 1993 Gärtner, Fachrichtung Garten-

Mehr

auch dieses Jahr findet die Ausbildungsbörse Ausbildung direkt in der Mittelschule Altenfurt statt. Der Termin ist Samstag der

auch dieses Jahr findet die Ausbildungsbörse Ausbildung direkt in der Mittelschule Altenfurt statt. Der Termin ist Samstag der Sehr geehrte Lehrkräfte, auch dieses Jahr findet die Ausbildungsbörse Ausbildung direkt in der Mittelschule Altenfurt statt. Der Termin ist Samstag der 10.11.2012. Es werden wieder zahlreiche Betriebe

Mehr

1.1 Artenvielfalt. Was die Biodiversität?

1.1 Artenvielfalt. Was die Biodiversität? 1.1 Artenvielfalt Was die Biodiversität? Bisher haben die Menschen ungefähr 1,7 Millionen Tier- und Pflanzenarten entdeckt. Experten schätzen, dass es noch ungefähr 20 Millionen unerforschte Arten gibt.

Mehr

Medienpass Gymnasium Allermöhe

Medienpass Gymnasium Allermöhe Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscuts Klassenlehrer Elternabend Baustein Ziele Einführung in die PC-Nutzung Cmputer sachgemäß ein- und ausschalten und bedienen Hamburger Medienpass

Mehr

Fach : GWG - Gemeinschaftskunde (2010) Klasse 8. Kerncurriculum Schulcurriculum Hinweise

Fach : GWG - Gemeinschaftskunde (2010) Klasse 8. Kerncurriculum Schulcurriculum Hinweise Fach : GWG - Gemeinschaftskunde (2010) Klasse 8 1. Kinder und Jugendliche in Familie und Gesellschaft Die Schülerinnen und Schüler können Lebensformen in unserer Gesellschaft beschreiben und vergleichen

Mehr

1. Schuleingangsphase

1. Schuleingangsphase Selbständiges Lernen in der Schuleingangsphase und in den 3./4. Klassen 1. Schuleingangsphase Wochenplanarbeit Laut Lehrplan ist es Aufgabe der Lehrkräfte, in der Schuleingangsphase (1./2.) alle Kinder

Mehr

Nachweise sammeln für den Berufswahlpass

Nachweise sammeln für den Berufswahlpass Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiete: Modul 1: Fach: 1 - Meine Interessen Was will ich eigentlich? 2 - Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut? Nachweise sammeln

Mehr

Politik / Wirtschaft Klasse 5

Politik / Wirtschaft Klasse 5 Schulinterner Lehrplan Politik / Wirtschaft Klasse 5 (Stand: 05.07.2016) Politik / Wirtschaft Schulinternes Curriculum für die Jahrgangsstufe 5 (dreistündig, epochal) Schulbuch: Politik entdecken I Unterrichtsreihe

Mehr

Fachkraft im Gastgewerbe / Bereich Küche. Ausbildungsplan. Ausbildungsbetrieb: Auszubildende(r): Ausbildungszeit von:

Fachkraft im Gastgewerbe / Bereich Küche. Ausbildungsplan. Ausbildungsbetrieb: Auszubildende(r): Ausbildungszeit von: Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages Ausbildungsbetrieb: Fachkraft im Gastgewerbe / Bereich Küche Auszubildende(r): Ausbildungszeit

Mehr

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum Fach: Mathematik Jg. 5

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum Fach: Mathematik Jg. 5 Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln Schulinternes Curriculum Fach: Mathematik Jg. 5 Reihen- Buchabschnitt Themen Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen folge Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Schuleigener Arbeitsplan im Fach Mathematik 2. Schuljahr Unterrichtswerk: Welt der Zahl Schroedel Stand:

Schuleigener Arbeitsplan im Fach Mathematik 2. Schuljahr Unterrichtswerk: Welt der Zahl Schroedel Stand: Schuleigener Arbeitsplan im Fach Mathematik 2. Schuljahr Unterrichtswerk: Welt der Zahl Schroedel Stand: 10.11.2010 Inhalte des Schulbuches Wiederholung und Vertiefung Seiten Prozessbezogene Kompetenzen

Mehr

Generationen begegnen sich Berufsbild: Schreiner Berufsbild: Altenpfleger/in Berufsbild: Gärtner/in

Generationen begegnen sich Berufsbild: Schreiner Berufsbild: Altenpfleger/in Berufsbild: Gärtner/in Zielgruppe 70 Schüler der 8. Klasse (in der Praxis vor Ort) + alle KtB-Klassen in der Schule Zielsetzung: Grundlegende Tätigkeiten für Beruf und Leben selbständig erfahren Ausbildungsberuf Altenpflegerin

Mehr

Inhaltsbezogene Kompetenzen

Inhaltsbezogene Kompetenzen Rationale Zahlen Brüche und Anteile Was man mit einem Bruch alles machen kann Kürzen und Erweitern Die drei Gesichter einer rationalen Zahl Ordnung in die Brüche bringen Dezimalschreibweise bei Größen

Mehr

Methodencurriculum - Erstellen einer schriftlichen GFS SCHUBART-GYMNASIUM Partnerschule für Europa

Methodencurriculum - Erstellen einer schriftlichen GFS SCHUBART-GYMNASIUM Partnerschule für Europa Methdencurriculum - Erstellen einer schriftlichen GFS Eurpa Liebe Schülerinnen und Schüler, anbei erhaltet ihr die allgemeinen Infrmatinen und Vrgaben zu einer schriftlichen GFS, wie sie am Schubart-Gymnasium

Mehr

Selbstbild/Fremdbild

Selbstbild/Fremdbild Selbstbild/ Fähigkeiten Als Nächstes geht es darum, festzuhalten, welche Fähigkeiten Sie mitbringen oder welche Sie noch erweitern wollen. Sie sollten dazu auch wissen, wie die Personen in Ihrer Umgebung

Mehr

Betriebspraktikum 2013 Klasse 9

Betriebspraktikum 2013 Klasse 9 Verbindliche Richtlinien für die vorbereitende Dokumentation Betriebspraktikum 2013 Klasse 9 Deckblatt Entwickle selbst ein Deckblatt, auf dem du alle wichtigen Informationen zum Praktikum zusammenstellst.

Mehr

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen Klasse: 9 Seite 1 Minimalanforderungskatalog; Themen des Schuljahres gegliedert nach Arbeitsbereichen I. Sprechen Praktische Rhetorik sich in komplexeren Kommunikationssituationen differenziert und stilistisch

Mehr

Tangram. B e i s p i e l LehrerInneninfo 1. Informationstechnologie 1.2. Marlis Schedler und Gabi Plaschke

Tangram.  B e i s p i e l LehrerInneninfo 1. Informationstechnologie 1.2. Marlis Schedler und Gabi Plaschke LehrerInneninf 1. Infrmatinstechnlgie 1.2 Erstellt vn Fachbezug Schulstufe Handlungsdimensin Relevante(r) Deskriptr(en) Zeitbedarf Marlis Schedler und Gabi Plaschke Infrmatik, Gegrafie und Wirtschaftskunde

Mehr

Name: Klasse: 4. Überfachliche Kompetenzen

Name: Klasse: 4. Überfachliche Kompetenzen Arbeitsverhalten Überfachliche Kompetenzen Du hast die benötigten Unterrichts- und Arbeitsmaterialien dabei. Du beteiligst dich mit sinnvollen Beiträgen am Unterrichtsgespräch. Du hältst dich an die Gesprächsregeln.

Mehr

Themen in TERRA 1 Gymnasium Nordrhein-Westfalen * = fakultativ (über KLP hinaus) Problemfelder und zentrale Inhalts- und Problemaspekte

Themen in TERRA 1 Gymnasium Nordrhein-Westfalen * = fakultativ (über KLP hinaus) Problemfelder und zentrale Inhalts- und Problemaspekte * 1. Erdkunde - dein neues Fach (S.6-17) * Auftakt: Erdkunde - dein neues Fach (S.6/7) * Planet Erde (S.8/9) * Unser einzigartiger Planet (S.10/11) * und was der Mensch daraus macht (S.12/13) * Die Erde

Mehr

Hinweise zu Modulen. zum Lehrplan für die Berufsvorbereitung. Berufseingangsklasse. Ausbildungsvorbereitendes Jahr. Berufsvorbereitende Maßnahme

Hinweise zu Modulen. zum Lehrplan für die Berufsvorbereitung. Berufseingangsklasse. Ausbildungsvorbereitendes Jahr. Berufsvorbereitende Maßnahme Ministerium für Bildung und Frauen des Landes Schleswig-Holstein Hinweise zu Modulen zum Lehrplan für die Berufsvorbereitung Berufseingangsklasse Ausbildungsvorbereitendes Jahr Berufsvorbereitende Maßnahme

Mehr

4. Erste Landessprache (Standardsprache)

4. Erste Landessprache (Standardsprache) Kernkmpetenzen 4.1 Grundlagen der Sprache kennen und anwenden 4.2 Texte verstehen und Textabst erkennen 4.3 Texte zielrientiert verfassen 4.4 Gehörtes und Gesehenes verstehen und Abst erkennen 4.5 Inhalte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Informieren - Berichten 5./6. Schuljahr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Informieren - Berichten 5./6. Schuljahr Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Informieren - Berichten 5./6. Schuljahr Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort Fitness-Einheit

Mehr

StuBO-Arbeitskreis der Förderschulen. 03. September 2015 Herzlich willkommen!

StuBO-Arbeitskreis der Förderschulen. 03. September 2015 Herzlich willkommen! StuBO-Arbeitskreis der Förderschulen 03. September 2015 Herzlich willkommen! Agenda Begrüßung, Vorstellung Kommunale Koordinierung Düsseldorf Austausch über Standardelemente Adaption für SuS mit besonderen

Mehr

Komplementär kommunizieren in Coaching, Beratung und Training II

Komplementär kommunizieren in Coaching, Beratung und Training II Kmplementär kmmunizieren in Caching, Beratung und Training II Zertifizierte NLP-Master-Ausbildung mit Heidrun Strikker, DVNLP-Lehrtrainerin August 2013 - Juni 2014 Heidrun Strikker SHS CONSULT GmbH 33602

Mehr

Schullehrplan WEB Geschichte und Politik BM2 Typ Wirtschaft, Vollzeit. 1 Grundlagen. 2 Allgemeine Anmerkungen. 3 Bildungsziele

Schullehrplan WEB Geschichte und Politik BM2 Typ Wirtschaft, Vollzeit. 1 Grundlagen. 2 Allgemeine Anmerkungen. 3 Bildungsziele Schullehrplan WEB Geschichte und Plitik BM2 Typ Wirtschaft, Vllzeit 1 Grundlagen Eidg. Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität vm 18.12.2012 Kantnaler Lehrplan für die Berufsmaturität vm 1.1.2015 2 Allgemeine

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freie und soziale Marktwirtschaft - Zwei gegensätzliche Wirtschaftsordnungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freie und soziale Marktwirtschaft - Zwei gegensätzliche Wirtschaftsordnungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Freie und soziale Marktwirtschaft - Zwei gegensätzliche Wirtschaftsordnungen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Abbildung der Lehrplaninhalte im Lambacher Schweizer Thüringen Klasse 9 Lambacher Schweizer 9 Klettbuch

Abbildung der Lehrplaninhalte im Lambacher Schweizer Thüringen Klasse 9 Lambacher Schweizer 9 Klettbuch Leitidee Lernkompetenzen Lambacher Schweizer Klasse 9 Anmerkungen: Der Lehrplan für das Gymnasium in Thüringen ist ein Doppeljahrgangslehrplan. Das bedeutet, dass die Inhalte, die im Lehrplan zu finden

Mehr

Vorurteile erkennen und Vorurteilen begegnen (6.2)

Vorurteile erkennen und Vorurteilen begegnen (6.2) Vorurteile erkennen und Vorurteilen begegnen (6.2) Jahrgangsstufe 6 Fach/Fächer Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Ethik Werteerziehung, Soziales Lernen, Kulturelle

Mehr

Bewertungsmaßstäbe aller Fächer Hüggelschule, Stand

Bewertungsmaßstäbe aller Fächer Hüggelschule, Stand Beurteilung und Zensierung im Fach Mathematik Die Leistungsbewertung in Mathematik bezieht sich auf die schriftlichen Arbeiten und die mündliche Beteiligung. Zu den schriftlichen Leistungen zählen die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vom ganz Kleinen und ganz Großen 16

Inhaltsverzeichnis. Vom ganz Kleinen und ganz Großen 16 Inhaltsverzeichnis Was sind Naturwissenschaften?... 8 Rundgang durch den Nawi-Raum... 10 Kennzeichen des Lebendigen................................. 12 Vom ganz Kleinen und ganz Großen 16 Die Pflanzenzelle...

Mehr

Phantasiereise. Aufgabe 2 Zeichnen Sie Stationen Ihres Lebens in den Zeitstrahl farbig ein. Beschriften Sie die Stationen.

Phantasiereise. Aufgabe 2 Zeichnen Sie Stationen Ihres Lebens in den Zeitstrahl farbig ein. Beschriften Sie die Stationen. 60 Arbeitsblatt 1 Arbeitswelt Seite 6 Phantasiereise Jeder Mensch hat Vorstellungen davon, wie sein Leben in der Zukunft aussehen soll. Notieren Sie Meilensteine Ihres Lebens in Stichpunkten in den Bereichen

Mehr

Bewerten im Kunstunterricht - Wie stell ich s an? Dokumentation des Lernprozesses am Beispiel eines Lerntagebuchs Egbert-GS in Trier, Karin Kiefer

Bewerten im Kunstunterricht - Wie stell ich s an? Dokumentation des Lernprozesses am Beispiel eines Lerntagebuchs Egbert-GS in Trier, Karin Kiefer Bewerten im Kunstunterricht - Wie stell ich s an? Dokumentation des Lernprozesses am Beispiel eines Lerntagebuchs Egbert-GS in Trier, Karin Kiefer Thema: Paul Klee Werkstatt - Lerntagebücher Klassenstufe:

Mehr

Geschwister - Scholl - Schule, Kapellenstr. 38, Hagen, Tel.: Angelika Linnepe, Berufswahllehrerin

Geschwister - Scholl - Schule, Kapellenstr. 38, Hagen, Tel.: Angelika Linnepe, Berufswahllehrerin Geschwister - Scholl - Schule, Kapellenstr. 38, 58099 Hagen, Tel.: 02331-61060 15.5.05 Angelika Linnepe, Berufswahllehrerin Wann? Was? Warum? Wie? Klasse 7 Ich erfahre Näheres über Ich möchte wissen, was

Mehr

Statt eines Vorworts: P.A.U.L. D. Differenzierende Ausgabe in Stichworten 10

Statt eines Vorworts: P.A.U.L. D. Differenzierende Ausgabe in Stichworten 10 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts: P.A.U.L. D. Differenzierende Ausgabe in Stichworten 10 Rafik Schami: Geschichtenerzähler aus dem Orient einen Autor kennenlernen 16 Bewertungsbogen 16 Arbeitsblatt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Leizinsen und Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) - Wächter über die Währungsstabilität Das komplette Material finden Sie

Mehr

Seminare, an denen ich teilgenommen habe

Seminare, an denen ich teilgenommen habe Seminare, an denen ich teilgenommen habe Hier kannst du eintragen, an welchen Seminaren du wann teilgenommen hast und dir das auch bestätigen lassen. Name des Seminars Datum Kurzer Inhalt Unterschrift

Mehr

LEB - Bildungsangebot Grundversorgung 2014 Landkreis Havelland (496 Ustd.)

LEB - Bildungsangebot Grundversorgung 2014 Landkreis Havelland (496 Ustd.) LEB - Bildungsangebot Grundversorgung 2014 Landkreis Havelland (496 Ustd.) Bildungsangebot der LEB Schulungsstätten Rathenow, Friesack, Falkensee für die Grundversorgung im Jahr 2014 1.Allgemeine Bildung

Mehr

Dokumentation - Aufbereitung - Zusammenfassung

Dokumentation - Aufbereitung - Zusammenfassung Dkumentatin - Aufbereitung - Zusammenfassung Wir sind die Neuen! - Deutschland-Grundkurs für Geflüchtete Seminar-Wchenende, 20.-.22. Mai 2016 im Haus auf der Alb Das neue Leben in Deutschland hält viele

Mehr

Vorbereitung Qualifikationsgespräche. Inhaltsverzeichnis «Vorbereitung Qualifikationsgespräche»

Vorbereitung Qualifikationsgespräche. Inhaltsverzeichnis «Vorbereitung Qualifikationsgespräche» Seite: 1 von 10 Inhaltsverzeichnis «Vorbereitung Qualifikationsgespräche» Lernende / r:... PLZ / Ort:... Lehrbetrieb:... PLZ / Ort:... Teil 1 Gesprächsvorbereitung 1. Lehrjahr Seiten 2-3 2. Lehrjahr Seiten

Mehr