Schulinternes Curriculum WAT Arbeitslehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulinternes Curriculum WAT Arbeitslehre"

Transkript

1 Schulinternes Curriculum WAT Arbeitslehre Schule mit vrbildlicher Berufsrientierung Inhaltsverzeichnis Grundlagen Themen und Inhalte Zum Aufbau des schulinternen Curriculums 2 Leitidee und Rahmenziele 3 Übersicht über die Themenbereiche 4 Orientierungshilfen: Kmpetenzstufenraster 5 Jahrgangsstufe 5 6: Aufgaben und Ziele/ Schulinterne Inhaltsübersicht 9 Jahrgangsstufe 7-8: Aufgaben und Ziele/ Schulinterne Inhaltsübersicht 10 Jahrgangsstufe 9-10: Aufgaben und Ziele/ Schulinterne Inhaltsübersicht 11 Handreichungen Handreichungen 5./6. 12 Handreichungen 7./8. 20 Handreichungen 9./ Stand: März 2009 Seite 1

2 Zum Aufbau des schulinternen Curriculums 1. Leitidee und Rahmenziele kennzeichnen den WAT-Unterricht allgemein, vermitteln grundlegende Hinweise zur Struktur und zur rganisatrischen Umsetzung (Rahmenziele, Themen/Inhalte, Kmpetenzen, Organisatin; S. 3). 2. Die Übersicht zu den Themen und Inhalten dient den Jahrgangsteams zur Erarbeitung ihres Jahresplans: Die Übersicht über die Themenbereiche dient dem Verständnis der Struktur und vermittelt die grundlegenden Leitziele (S. 4). Das Kmpetenzstufenraster gibt detaillierte Orientierungen zu den anzustrebenden Zielen in den einzelnen Jahrgangsstufen (vn links nach rechts auf zwei Niveaus: Grundniveau und Erweitertes Niveau) und vn ben nach unten bezgen auf die drei grßen Themenbereiche swie auf zu vermittelnde Arbeitstechniken (S. 5-8). Die Hinweise zu den einzelnen Dppeljahrgangsstufen (5/6, 7/8, 9/10) beschreiben die jeweils zentrale Ausrichtung des Unterrichts ( Aufgaben und Ziele in Jahrgangsstufe ) und vermitteln die vrgesehenen Themen ( Schulinterne Inhaltsübersicht ) (S. 9-11). Die Themen sind jeweils für zwei Schuljahre ausgewiesen und sllen vn der Jahrgangsknferenz flexibel eingeplant werden. 3. In den Handreichungen (ab S. 12) werden die in der Themenübersicht aufgelisteten Inhalte ausdifferenziert. Sie geben detaillierte Hilfen für den Unterricht: Spalte: Kernanfrderungen: Hier werden die im Bildungsplan swie im Kmpetenzstufenraster aufgelisteten Standards einzelnen Unterrichtsvrhaben zugerdnet, s dass deutlich wird, welche Kernanfrderungen mit der betreffenden Unterrichtseinheit erreicht werden sllen. Die Kernanfrderungen werden auf einem Niveau ausgewiesen. Erweiterte Anfrderungen und darüber hin-ausgehende Anfrderungen müssen im Rahmen einer binnendifferenzierten Unterrichtsgestaltung für leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler erreicht werden. Die Fachknferenz entwickelt hierzu entsprechende Unterrichtsmaterialien und Leistungskntrllen. Spalte: Prjekte/Lernaktivitäten: Hier wird das Thema der einzelnen Unterrichtseinheit benannt. Die Ausweisung einer möglichen Struktur sll die einzelne Lehrkraft nicht einengen, sndern vielmehr Hinweise zur individuellen Gestaltung und Passung für spezielle Klassen geben. Spalte: Materialien: Hier finden sich Hinweise zu Fachbüchern, Übungsmaterialien, außerschulischen Bildungspartnern u.a. Am Ende einer jeden Unterrichtseinheit sllte eine Leistungsbewertung stattfinden. Die Leistungsbewertung bezieht sich auf die Standards. Die Kriterien für die Leistungsbeurteilung und die Gewichtung werden vn der Fachknferenz festgelegt. Stand: März 2009 Seite 2

3 Leitidee und Rahmenziele Das schulinterne nimmt die im Bildungsplan (vgl. Senatr für Bildung und Wissenschaft: Wirtschaft-Arbeit-Technik (Arbeitslehre) Bildungsplan für die Gesamtschule, Jahrgangsstufe 5-10, Bremen 2006) genannten Rahmenbedingungen auf: Rahmenziele Arbeitsrelevante Lebenssituatinen kennen und beurteilen können. Auf Haushalt und Knsum, Unternehmen und Prduktin/Infrastrukturen swie auf die Berufsrientierung bezgene technische und szi-öknmische Zusammenhänge verstehen und mitgestalten können. Praxiserfahrungen für die individuelle Ausbildungs- und Berufswahlreife entwickeln. Übergänge zwischen Bildungs-, Ausbildungs- und Arbeitssystemen gestalten können. Themen/Inhalte Drei Themenbereiche strukturieren den WAT-Unterricht, denen verbindlich zu unterrichtende Themen/Inhalte zugerdnet sind: Haushalt und Knsum Unternehmen und Prduktin/ Infrastrukturen Berufsrientierung und Lebensplanung Kmpetenzen Die den Themenbereichen zugerdneten Leitziele swie die ausgewiesenen Aufgaben und Ziele in den Jahrgangsstufen 5/6, 7/8 und 9/10 sind verbindlich. Sie beschreiben die Zielrichtung des Unterrichts. Das Kmpetenzstufenraster swie die den Unterrichtsvrhaben zugerdneten Kernanfrderungen geben Hinweise zum Kern der fachlichen Anfrderungen swie zur differenzierten Leistungsbeurteilung. Organisatin Beabsichtigt ist, deutlicher prjektrientierte Arbeitsvrhaben durchzuführen bzw. Lernen in Zusammenhängen swie handlungsrientierte Lernfrmen (Arbeiten in den Fachräumen der Schule, Nutzung außerschulischer Lernrte) zu akzentuieren. Dazu ist es ntwendig, den WAT-Unterricht stundenplantechnisch s zu gestalten, dass der Unterricht möglichst an einem Tag in zusammenhängenden Stunden stattfindet und in der Hand einer Lehrkraft bzw. eines Teams verbleibt. Stand: März 2009 Seite 3

4 Themen und Inhalte Übersicht über die Themenbereiche Das WAT-Curriculum umfasst die flgenden drei grßen durchgehenden Themenbereiche: Haushalt und Knsum Unternehmen und Prduktin/ Infrastrukturen Arbeits,- Berufs- und Lebensplanung umfasst den Lebensbereich des privaten Haushalts swie Fragen um den Markt und das Marktgeschehen und bezieht sich auf das private Wirtschaften und die Daseinsvrsrge. umfasst Fragen um den Betrieb im Wirtschaftssystem swie das reginale und internatinale Wirtschaftsgeschehen. umfasst die Auseinandersetzung mit den individuellen Vraussetzungen und Ansprüchen swie den aktuellen Anfrderungen der Berufs- und Arbeitswelt. Leitziel: Erfahren vn Haushaltsarbeit in der praktischen Durchführung. Entwickeln eines Verständnisses für gesundheitsfördernde Ernährung und Kleidung swie eines kritischen Verbraucherbewusstseins. Erarbeiten praktischer Hilfen zur privaten Lebensbewältigung. Leitziel: Erfahren vn Arbeit in den Werkstätten der Schule und Erwerbsarbeit in der praktischen Durchführung. Erkennen betrieblicher Abläufe und Strukturen. Entwickeln der Fähigkeit zur Beurteilung öknmischer Sachverhalte und Zusammenhänge. Leitziel: Entwickeln eines beruflichen Selbstknzepts, Einschätzen eigener berufsbezgener Ansprüche, Interessen und Fähigkeiten swie Entscheidungsverfahren über die eigene berufliche Zukunft: Wie will ich leben, wie will ich arbeiten? Stand: März 2009 Seite 4

5 Orientierungshilfen: Kmpetenzstufenraster A1 (6G) A2 (6E) B1 (8G) B2 (8E) C1 (10G) C2 (10E) Haushalt und Knsum Arbeiten im Haushalt/ Gesundheit: Ernährung und Kleidung - Ich kann selbstständig nach Plan (Rezept) arbeiten. Ich lerne Mahlzeiten in der Küche herzustellen; ich kenne grundlegende Arbeitsweisen und Arbeitstechniken im Bereich Ernährung/ Gesundheit und führe sie in praktischen Aufgaben durch. - Ich kenne grundlegende textile Materialien und Fertigungstechniken. Ich kenne verschiedene Funktinen der Bekleidung und setze mich mit den Grundlagen einer gesunden Bekleidung auseinander. Arbeiten im Haushalt/ Gesundheit: Ernährung und Kleidung - Ich kann selbstständig in der Küche Mahlzeiten herstellen und ihren gesundheitlichen Wert erklären. - Ich kann Kenntnisse einer gesundheitsfördernden Ernährung und Bekleidung auf das eigene Verhalten beziehen. - Ich erkenne den Zusammenhang zwischen verfügbaren Mitteln und Knsumansprüchen im privaten Haushalt und entwickle Lösungsansätze. - Ich reflektiere mein eigenes Verhalten in Bezug auf meine Ernährung und Bekleidung und entwickle Alternativen. Wirtschaften im Haushalt und Betrieb Verbraucher und Markt/ Verbraucherschutz - Ich kenne die marktwirtschaftlichen Grundprinzipien (Markt, Angebt, Nachfrage, Preis, Wettbewerb) und kann Mechanismen erklären; ich kann Anbieter- und Nachfragerinteressen unterscheiden. - Ich kenne Werbefrmen und andere Mittel der Absatzförderung. -Ich erkenne verantwrtungsbewusste Handlungsweisen, reflektiere meine eigene Knsumentenrlle und entwickle mein individuelles Handlungsmuster. Wirtschaften im Haushalt und Betrieb Verbraucher und Markt/ Verbraucherschutz Ich kenne die marktwirtschaftlichen Grundprinzipien und kann diese knkret auf die Arbeit in einer Schülerfirma übertragen. - Ich kann Anbieter- und Nachfragerinteressen unterscheiden und beurteilen. -Ich verstehe verbraucherplitische Maßnahmen als Knfliktbereich zwischen Wettbewerb, Verbraucherinfrmatin und Knsumentenschutz. Zukunftsrientierte Lebensführung/ Individuelle Daseinsvrsrge - Ich nutze Kenntnisse einer gesundheitsbewussten, bedürfnisgerechten und szialverantwrtlichen Lebensführung für die Gestaltung des eigenen Lebens (Nahrung, Whnung, Kleidung). - Ich kenne Grundsätze des Verbraucherschutzes und nutze diese für individuelle Entscheidungen. - Ich kann Strategien langfristiger Daseinsvrsrge (Sparen, Versichern, Investieren) entwickeln und entsprechende Handlungsmuster auf die individuelle Lebensplanung beziehen. Zukunftsrientierte Lebensführung/ Individuelle Daseinsvrsrge -Ich kann an einem Beispiel nachhaltiges Knsumverhalten interpretieren. - Ich verstehe den Einfluss kllektiver Knsumentscheidungen auf die Prduktinsbedingungen (bilgisch, fair, reginal, saisnal, öklgisch, nachhaltig) vn Waren und beurteile mein eigenes Knsummuster. - Ich kann Verbraucherschutz und Verbraucherrechte in knkreten Knfliktfällen überprüfen und sie für individuelle Entscheidungssituatinen nutzen.. Stand: März 2009 Seite 5

6 A1 (6G) A2 (6E) B1 (8G) B2 (8E) C1 (10G) C2 (10E) Unternehmen und Prduktin/ Infrastrukturen Arbeiten in den Werkstätten der Schule/: Arbeitsplätze/ Arbeitsrganisatin Arbeits- und Prduktinsabläufe - Ich kann eine einfache Fertigungsaufgabe (Arbeiten nach vrgegebenem Plan) ausführen. - Ich gehe sachgerecht mit Materialien und Werkzeugen um und berücksichtige Kenntnisse zur Unfallverhütung. - Ich kann exemplarisch einen Prduktinsablauf an der Herstellung eines eigenen Werkstücks erklären und einzelne Arbeitsschritte reflektieren. Arbeiten in den Werkstätten der Schule/: Arbeitsplätze/ Arbeitsrganisatin Arbeits- und Prduktinsabläufe - Ich kann eine Knstruktinsaufgabe (Arbeiten nach einer technischen Idee) ausführen. - Ich kann einen Arbeitsplatz einrichten und Arbeitsplätze nach Kriterien (z.b. Griff- und Sehbereich, Sicherheit und Gesundheit) überprüfen. - Ich kann einen Prduktinsablauf an der Herstellung eines eigenen Werkstücks auf betriebliche Prduktinsabläufe übertragen (Beschaffung, Prduktin, Absatz). Arbeiten in der Schülerfirma: Grundwissen Betrieb, Schlüsselqualifikatinen - Ich weiß, wie ein Wirtschaftsbetrieb funktiniert (betriebliche Grundfunktinen, Fertigungsarten, Marketing, Ablauf- und Aufbaurganisatin, Knflikte und Lösungsmöglichkeiten, Arbeitsbewertung). - Ich bin bereit, aktiv und zuverlässig in einer Schülerfirma mitzuarbeiten. Ich übe Durchhaltevermögen und lerne, mit Kritik knstruktiv umzugehen. Arbeiten in der Schülerfirma: Grundwissen Betrieb, Schlüsselqualifikatinen - Ich kann Betriebsabläufe und innerbetriebliche Strukturen beschreiben und bewerten. - Ich kann betriebliches Handeln aus Arbeitgeberund Arbeitnehmersicht beurteilen. - Ich kenne Vraussetzungen nachhaltigen Wirtschaftens und dessen Auswirkungen auf Prduktin und Knsum. - Ich bin bereit und fähig, leitende Psitinen in der Schülerfirma zu übernehmen (Abteilung, Knferenzen leiten, Knflikte lösen u.a.). Der Betrieb im Wirtschaftssystem - Ich kann die Organisatin vn Betrieben/ Unternehmen untersuchen und das Zusammenwirken der Organisatinseinheiten an Beispielen beschreiben und bewerten. Ich kann Arbeitsplätze nach vrgegebenen Kriterien untersuchen. Ich kann den Einsatz vn Technik in der Prduktin und die Knsequenzen auf Arbeitsplätze, Berufe und sziale Bedingungen erkennen. - Ich kann unterschiedliche öknmisch Handelnde, ihre Funktinen, typischen Ziele und Interessen benennen. Der Betrieb im Wirtschaftssystem - Ich erkenne wirtschaftliche Sachverhalte und Zusammenhänge (Gewinnstreben, Prduktivität, Rentabilität, Effizienz) und kann sie in Beziehung setzen zu Whlstand, Humanität, Verteilungsgerechtigkeit und Beschäftigung. - Ich kann Institutinen der Mitbestimmung in Betrieben/ Unternehmen nennen und Knfliktlösungen- und Verhandlungsmöglichkeiten der Tarifpartner wiedergeben. Infrastruktur - Ich kann meinen Stadtteil unter wirtschaftlichen und beruflichen Aspekten beschreiben. Infrastruktur - Ich kenne verschiedene Bereiche der Wirtschaft in meinem Stadtteil und kann deren Bedeutung beschreiben. Infrastruktur - Ich kann die wirtschaftliche Entwicklung Bremens als Hafenstandrt beschreiben und beurteilen. Ich kenne die Entwicklung und die Beziehungen verschiedener Bereiche der Wirtschaft (Urprduktin, Prduktin (Handwerk, Industrie), Dienstleistung). Infrastruktur - Ich kann wirtschaftliche Überlegungen und Prbleme eines Betriebes in gesamtwirtschaftliche Entwicklungen einrdnen (Strukturwandel, Glbalisierung). Infrastruktur - Ich kenne Aufgaben und Funktinen vn Betrieben in der Regin und nutze dies für meine Berufsrientierung. - Ich kann Arbeitslsigkeit beschreiben und individuelle und gesellschaftliche Ursachen und Flgen identifizieren. Infrastruktur - Ich kann an Beispielen die Wechselwirkungen zwischen Handel, Transprt/Verkehr und Kmmunikatin in der Entwicklung vn glbalisierten Märkten erklären. Stand: März 2009 Seite 6

7 A1 (6G) A2 (6E) B1 (8G) B2 (8E) C1 (10G) C2 (10E) Arbeits-, Berufs- und Lebensplanung Arbeit und Beruf - Ich kann meinen Wunschund Traumberuf beschreiben. - Ich kann die Entstehung vn Arbeitsteilung swie vn Berufen erklären. Ich weiß, dass sich Berufsbilder verändern. Betriebe und Berufe - Ich kenne Frmen der Erwerbsarbeit in meinem Stadtteil und kann sie Betrieben zurdnen. - Ich kenne Frmen der Arbeit, die Bedeutung der Arbeit für den Menschen und setze mich mit Zusammenhängen vn Berufsarbeit und Lebensgestaltung auseinander. Entscheidungsvrbereitung - Ich kann an Beispielen Anfrderungen im Beruf und am Arbeitsplatz untersuchen und diese nach vrgegebenen Kategrien auswerten. - Ich kann Fremdeinschätzungen über mich einhlen, diese reflektieren und sie zur Einschätzung der eigenen Kmpetenzen nutzen. - Ich reflektiere meine Praxiserfahrungen und dkumentiere sie im Berufswahlpass. - Ich erkenne den Berufsrientierungsprzess als wichtige Aufgabe meiner persönlichen Lebensplanung auch unter geschlechtsspezifischen Aspekten. Entscheidungsvrbereitung - Ich reflektiere Einflüsse auf meine persönliche Lebensgestaltung. - Ich kenne und nutze Instrumente zur Ermittlung, Einrdnung, Differenzierung bzw. Dkumentatin eigener Neigungen und Kmpetenzen für die eigene Weiterentwicklung. Entscheidungsverdichtung - Ich nutze Infrmatinsund Beratungsangebte und die gemachten Erfahrungen im Berufsrientierungsprzess und berücksichtige schulische und außerschulische Praxiserfahrungen für eigene Entscheidungsprzesse. - Ich kenne verschiedene Möglichkeiten zur Kntaktaufnahme zu Betrieben/Unternehmen swie weiterer Bildungspartner und nutze sie. - Ich erkenne Beschäftigungschancen und risiken und berücksichtige diese bei meinen eigenen Entscheidungen. - Ich nutze mein Wissen, um mich angemessen zu bewerben. Entscheidungsverdichtung -Ich kann Grundzüge des Wandels der Beschäftigungsstruktur wiedergeben und beschäftigungsbezgene der berufliche Alternativen in die eigene Lebensplanung einbeziehen und unter geschlechtsspezifischen Aspekten reflektieren. - Ich kann Veränderungen in Erwerbsbigrafien (Arbeitslsigkeit, Elternzeit, Freistellungen,...) erklären. - Ich habe einen Überblick über weiterführende Schulen und Studienmöglichkeiten. - Ich weiß, was eine Ausbildungsrdnung ist, welche Rechte und Pflichten im Berufsausbildungsvertrag festgehalten werden swie relevante Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes. - Ich habe einen Überblick über weiterführende Schulen. Stand: März 2009 Seite 7

8 A1 (6G) A2 (6E) B1 (8G) B2 (8E) C1 (10G) C2 (10E) Arbeitstechniken (vgl. auch Curriculum Infrmatik) - Ich kann unter Anleitung Infrmatinen aus unterschiedlichen Quellen und Medien entnehmen. - Ich kann unter Anleitung meine Arbeitsergebnisse in einem Ordner der einem Heft übersichtlich darstellen, dkumentieren und für mein weiteres Lernen nutzen. - Ich kann einfache Infrmatinen auf einer Wandzeitung der Präsentatinsflien darstellen. - Ich kann unter Anleitung Infrmatinen aus unterschiedlichen Quellen und Medien entnehmen und schriftliche und bildliche Quellen in einfacher Frm auswerten. - Ich kann themenbezgene Materialsammlungen anlegen und in einem Ordner gegliedert sammeln und präsentieren. - Ich kann selbst erstellte Präsentatinen im Layut gestalten. - Ich kann selbstständig Infrmatinen aus unterschiedlichen Quellen und Medien entnehmen und schriftliche und bildliche Quellen in einfacher Frm auswerten. - Ich kann einfache Sachverhalte zusammenhängend schriftlich und sprachlich angemessen wiedergeben. - Ich kann themenbezgene Materialsammlungen anlegen und in einem Ordner gegliedert sammeln, dkumentieren und auch unter Verwendung elektrnischer Medien präsentieren. - Ich kann verschiedene Methden zur Erarbeitung und Darstellung vn Sachverhalten anwenden. - Ich kann zu Themen- und Prblemstellungen eigene Standpunkte und Sichtweisen entwickeln, darstellen und vertreten. - Ich kann Infrmatinen aus Quellentexten, Bildern, Karten, Diagrammen, Erkundungen und anderen Quellen entnehmen und sie kritisch auswerten. - Ich kann Arbeitsergebnisse dkumentieren und präsentieren. Ich kann kmplexe Präsentatinen erstellen. Ich kann sie auch dem Zielpublikum der der Situatin anpassen. - Ich kann Infrmatinen aus Quellentexten, Bildern, Karten, Diagrammen, Erkundungen und anderen Quellen entnehmen, sie kritisch auswerten und in Zusammenhänge einrdnen. Stand: März 2009 Seite 8

9 Aufgaben und Ziele in Jahrgangsstufe 5 6 Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Grundlagen einer gesundheitsfördernden Ernährung und Kleidung auseinander und reflektieren ihr eigenes Verhalten. Die Schülerinnen und Schüler erfahren Arbeit in praxis- und handlungsrientierten Prjekten und erkennen, dass Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe rganisiert sind. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Einblicke in Betriebe und Berufe aus ihrem unmittelbaren Lebensumfeld. Schulinterne Inhaltsübersicht 5 6 Haushalt und Knsum Unternehmen und Prduktin/ Infrastrukturen Arbeits,- Berufs- und Lebensplanung Prjekt 1 Sich gesund und preiswert ernähren Praktisches Arbeiten in der Küche, Grundlagen einer gesundheitsfördernden Ernährung, Reflexin des eigenen Ernährungsverhaltens. Mögliche Prjektausrichtungen: - Wir schreiben unser eigenes Kchbuch. - Die Kartffelwerkstatt vn der Knlle bis zum Kchtpf. - Kulinarische Länderreise Guck mal über n Tellerrand! - Vm Krn zum Brt. - Arbeiten und Lernen im Schulgarten. Prjekt 2 Prduzieren Arbeit und Beruf reflektieren Arbeitsplätze/ Arbeitsrganisatin am Beispiel einer Fertigungsaufgabe und/der Knstruktinsaufgabe. Mögliche Prjektausrichtungen: Herstellen eines Prdukts nach Plan der Arbeiten nach einer technischen Idee, Entwickeln vn Testkriterien, kritisches Beurteilen einer eigenen Knstruktin. Rund um das Papier: Werkstffprüfung, Papierherstellung, Papierprdukte. Apfelprdukte Drei-Tage-Prjekt 3 Zukunftstag I: Arbeit Arbeiten und Leben, Arbeitsteilung in der Familie/ Haushaltsarbeit/ Erwerbsarbeit, Entstehung vn Berufen, Arbeit und Lebensstile, Zusammenhänge vn Berufsarbeit und Lebensgestaltung. Differenziertes Prjekt für Jungen (szialer Bereich) und Mädchen (gewerblich-technischer Bereich) Prjekt 4 Kleiden und Pflegen aber wie? Grundlagen einer gesundheitsfördernden Bekleidung, Reflexin des eigenen Verhaltens. Mögliche Prjektausrichtungen: Funktinen der Kleidung, Kleidungsbedarf, Design und Mde, Fertigungstechniken, Materialien, Textilpflege. Prjekt 5 Leben und Arbeiten in unserem Stadtteil Kennenlernen der Infrastruktur des eigenen Stadtteils (auch im Zusammenhang mit den Zukunftstagen. Mögliche Prjektausrichtungen: Betriebe und Berufe im Stadtteil, Erkundung des eigenen Stadtteils, Reflexin des Lebens- und Erfahrungsraumes, Anwenden grundlegender Erkundungstechniken, Infrmatinssammlung-, -auswertung und darstellung. (Vgl. Frts. Prjekt 10/ Spiralcurriculum). Drei-Tage-Prjekt 6 Zukunftstag II: Betriebe und Berufe Vertiefung vn Aspekten aus dem Zukunftstag I, Vrbereitung, Durchführung und Auswertung im Zusammenhang mit dem Prjekt: Leben und Arbeiten in unserem Stadtteil. Differenziertes Prjekt für Jungen (szialer Bereich) und Mädchen (gewerblich-technischer Bereich) Stand: März 2009 Seite 9

10 Aufgaben und Ziele in Jahrgangsstufe 7-8 Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit ihrer Rlle als Verbraucher auf dem Markt auseinander. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Einblicke in den Betrieb: Aufbau und Abläufe, Zusammenhänge vn Technik, Arbeitsbedingungen und Beruf. Die Schülerinnen und Schüler erkennen wirtschaftliche Strukturen und die Bedeutung der Stadt Bremens als Hafenstandrt. Die Schülerinnen und Schüler erkennen ihre individuellen Vraussetzungen swie beruflichen Anfrderungen und nutzen dies für ihre Berufswahl. Schulinterne Inhaltsübersicht 7-8 Haushalt und Knsum Unternehmen und Prduktin/ Infrastrukturen Arbeits,- Berufs- und Lebensplanung Prjekt 7 Die Tricks der Verkaufsstrategen Kundenfalle Supermarkt Preisbildung und Wettbewerb, Vraussetzungen und Grenzen ratinalen Verbraucherverhaltens (als Einstieg in das Schuljahr und zur Vrbereitung auf das Prjekt 8). Prjekt 8: Arbeiten im Prjekt Schülerfirma (Klasse 7) In öknmischen Zusammenhängen denken und handeln lernen, Frmen der Arbeit kennen lernen, Wirtschaftsbereiche, Betriebsabläufe. Drei-Tage-Prjekt 9 Berufswahlpass: Einführung (Klasse 7) Erste Schritte: Meine Stärken Eigen- und Fremdeinschätzung, Erarbeiten eines ersten persönlichen Prfils. Dkumentatin: Erfahrungen aus den Zukunftstagen (Prjekte 3 und 6) und der Arbeit in der Schülerfirma (Prjekt 8).Termin: Rund um den Zukunftstag. Prjekt 10 Schuldenpräventin Jugend und Knsum, Verträge im Internet, Geld, Zahlungsmittel, Taschengeld, Jugend und Kredit, Handy-Verträge, Kperatin mit der Schuldenberatung. Prjekt 11 Wirtschaften in Bremen (Klasse 8) Kennenlernen Bremens in seiner Lage an der Weser, die Bedeutung Bremens als Hafenstadt in der Welt (vgl. auch Unterrichtsvrhaben 12: Betriebserkundungsreihe/ -wche). Der Hafen und die reginale Wirtschaft, Unternehmen und Akteure im Hafen, Infrastruktur und Lgistik, Strukturwandel im Hafen, Berufe rund um Hafen und Lgistik, Welthandel und Glbalisierung. Mögliche Prjektausrichtungen: Hafenwirtschaft, Struktur des reginalen Wirtschaftsraums, Betriebe, Verkehrsstruktur. Unterrichtsvrhaben 12 Betriebserkundungsreihe/ -wche (Klasse 8) Betriebe in Wirtschaftsbereichen, berufliche und arbeitsplatzbezgene Anfrderungen, Tätigkeiten am Arbeitsplatz, Berufsbilder im Betrieb, Arbeitsbedingungen, Zusammenhänge: Technik-Arbeit-Beruf. Erkundungen und Auswertung/ Präsentatinen. Stand: März 2009 Seite 10

11 Aufgaben und Ziele in Jahrgangsstufe 9-10 Die Schülerinnen und Schüler knkretisieren ihre Lebensplanung und erarbeiten sich praktische Hilfen zur privaten Lebensbewältigung. Die Schülerinnen und Schüler erkennen Rahmenbedingungen betrieblichen Handelns: Technisierung, Glbalisierung und reflektieren die Flgen. Die Schülerinnen und Schüler erkennen ihre individuellen Vraussetzungen swie beruflichen Anfrderungen und nutzen dies für ihre Berufswahl. Schulinterne Inhaltsübersicht 9 10 Haushalt und Knsum Unternehmen und Prduktin/ Infrastrukturen Arbeits,- Berufs- und Lebensplanung Prjekt 13 Lebenshilfemappe (Klasse 9) Erstellen einer Sammelmappe als Nachschlagewerk Umgang mit Geld (Sparen, Verwalten/Gir, Kredit), Auskmmen mit dem Einkmmen, Versicherungen, Arbeitsverträge (JArbSchG, Ausbildungsrdnungen u. Ausbildungsvertrag, BBiG), Fünf Säulen der Szialversicherung, Lhnabrechnung, Verträge/ Verbraucherschutz, Recht (ausgewählte Aspekte: Strafrecht, Zivilrecht), Whnungssuche. Unterrichtsaspekte zur Orientierung im Betrieb 14 Der Betrieb im Wirtschaftssystem (Klassen 9/10) Themen zur Vrbereitung auf das Praktikum: Betriebliche Grundfunktinen und Zielsetzungen, Wirtschaftsbereiche, Betrieb als Organisatin, Aufbau- und Ablaufrganisatin, Rechtsfrmen, Lhnfrmen, Schlüsselqualifikatinen für die Berufsarbeit, Knflikte und Lösungsmöglichkeiten, Entlhnung, Tarifverträge - Tarifverhandlungen, Mitbestimmung, Jugendvertretung. Praxiserfahrungen 15 Orientierungspraktikum (Klasse 9) Interessen erkennen, Interessen und Berufe, BIZ-Besuch, vertiefende Aspekte der Betriebserkundungsreihe, Zielvereinbarung, Berichte anfertigen, Auswertung und Präsentatin. Prjekte 16: Der Jahrgang 9 greift externe Prjekte auf der rganisiert eigene Prjekte. Alternativen/ Beispiele: RAZ-Prjekt Ran an die Zukunft (3tägiges Seminar) Einzelgespräche mit Schülerinnen und Schülern zu ihren beruflichen Zielsetzungen; Schwerpunktthemen: Berufsrientierung und Lebensplanung, Beratung und Tipps bei der Praktikums- und Ausbildungsplatzsuche, Unterstützung beim Anfertigen vn Bewerbungsunterlagen, Üben vn Bewerbungsgesprächen und Einstellungstests u.a. Prjekt: JbFit Psychsziale Aspekte der Berufswahl; Schwerpunkte: Beruf und Zukunft, Lebensschicksale und Eigenverantwrtung, Schwierige Situatinen und Widerstehen lernen/ Gefühle, Verhalten und Einfühlungsvermögen/ Vrstellungsgespräch, Anerkennung, Lb und Selbstsicherheit/ Teamwrk/ Umgang mit Kritik und Misserflg. Prjekt: Spiel das Leben Wunsch und Wirklichkeit der Berufsarbeit; Schwerpunkte: Zukunftswünsche/ Lebensentwürfe, Berufsarbeit und Realität (Qualifikatinsanfrderungen, Finanzen, Lebensstile u.a.). Werkstattarbeit Arbeiten in ausgewählten Werkstätten der Berufsschulen. Stand: März 2009 Seite 11

12 Haushalt und Knsum Unternehmen und Prduktin/ Infrastrukturen Arbeits,- Berufs- und Lebensplanung Prjekt 17 Gesund leben richtig und preiswert ernähren Praktisches Arbeiten in der Küche, Grundlagen einer gesundheitsfördernden Ernährung, Lebensmittelverarbeitung und Lebensmittelprduktin, Kchen für Singles (Anknüpfen an das Prjekt 1). Zusätzliches Prjekt 18 Fairer Handel? Glbale Infrastrukturen Beispiele: Schklade, extische Früchte u.a. Glbale Verkehrsund Transprtsysteme, Anbau- und Erntebedingungen, fairer Handel? Praxiserfahrungen 19 Berufspraktikum (für Schülerinnen und Schüler, die nach der 10. Klasse in den Beruf wechseln wllen). Fähigkeiten und Berufe, persönliche Stärken und berufliche Anfrderungen, BIZ-Besuch, Berufe und Gesundheit, Selbst- und Fremdbeurteilung, Zielvereinbarung, Berichte anfertigen, Auswertung und Präsentatin. Bewerbungstraining 20 Erstellen einer Bewerbungsmappe Bewerbung I: Erstellen einer Bewerbungsmappe Bewerbung II: Mediale Selbstdarstellung Bewerbungsanschreiben, Bewerbungsmappe, Mail- Online- Bewerbung, Testtraining, Vrstellungsgespräch. Bewerbungstraining in Kperatin mit einem Betrieb. Umgang mit Bewerbungsmaterialien in der Persnalabteilung. In Kpeatin mit Betrieben, z.b. LinsClub, Schwaneweder Industrietechnik (SIT), EON. Prjekte 21: Der Jahrgang 10 greift externe Prjekte auf der rganisiert eigene Prjekte. Alternativen/ Beispiele, in denen die unterschiedlichen Berufs- und Lebensrientierungen berücksichtigt werden: Inf. u. Beratungsangebte Berufseingangstests, Berufsausbildungsvertrag, Jugendarbeitsschutzgesetz, Berufsbildungsgesetz, weiterführende Schulen u.a.; Azubis und Ausbilder infrmieren. Alternative Bildungswege (für Schülerinnen und Schüler, die nach der 10. Klasse eine weiterführende Schule besuchen wllen). Erkundungen weiterführender Bildungswege (weiterbildende Schulen, Universitäten), Prfile, Ksten, Übersichten erarbeiten u.a. Vrbereitung auf die Gymnasiale Oberstufe, Fachberschule, Berufsfachschule u.a. Kperatin mit der Universität Bremen/ Jakbs University Orientierungen über Studienrichtungen, Vraussetzungen und Abschlüsse, Zukunftsperspektiven, Schnupperstudium. Besuch vn Jbbörsen Vrbereitung, Infrmatinsrecherche, Auswertung und Präsentatin. Kein Ausbildungsplatz was nun? Inf über Allgemeinbildende Berufsschule, Berufsfelder u.a. Stand: März 2009 Seite 12

13 Handreichungen 5./6. Klasse Kernanfrderungen Prjekte/ Lernaktivitäten Material 5/6 - Ich kann selbstständig nach Plan (Rezept) arbeiten. Ich lerne Mahlzeiten in der Küche herzustellen; ich kenne grundlegende Arbeitsweisen und techniken im Bereich Ernährung/ Gesundheit und führe sie in praktischen Aufgaben durch. - Ich reflektiere mein eigenes Verhalten in Bezug auf meine Ernährung und beziehe Kenntnisse einer gesundheitsrientierten Ernährung auf das eigene Ernährungsverhalten. Prjekt 1: Sich gesund und preiswert ernähren Schwerpunkt: Praktisches Arbeiten in der Küche, Grundlagen einer gesundheitsfördernden Ernährung, Reflexin des eigenen Ernährungsverhaltens. Inhaltliche Aspekte für sämtliche Prjektschwerpunkte: Erkundung der (Schul-)Küche, Arbeitsgeräte, Ordnungssystem etc. Zubereitungstechniken und Grundbegriffe (TL, EL, g, kg etc.). Kchen nach Rezepten. Unfallursachen/ Unfallverhütung. Ernährungsgewhnheiten und Kaufverhalten. Kleine Ernährungslehre: Allgemeine Grundlagen. Ernährungspyramide: Bestimmung u. Einrdnung verschiedener Lebensmittel und Nährstffe (z.b. Wir untersuchen einen Hamburger/ McDnalds selbst gemacht/ Was sind Flakes und wie kmmen sie in die Tüte?). Erstellen eigener Essprtklle. Regeln für eine gesunde Ernährung. Hygiene im Haushalt/ Abwaschen (Arbeitsrganisatin). Tischdecken, Tischsitten. Arbeitsgeräte und Inventarliste der Schulküche; verschiedene Rezepte; Kchbücher; Ernährungspyramide; Lebensmittelführer; Arbeits- und Lehrerhandbuch Ernährung (Schlieper); Ernährung u. Gesundheit (Kl. 5-10); Atlanten; Internet; Arbeitsblätter. Vgl. auch unterschiedliche Prjektausrichtungen. Stand: März 2009 Seite 13

14 Prjektausrichtung: Wir schreiben unser eige nes Kchbuch gesunde Ernährung" Prjektausrichtung: Die Kartffelwerksta t t vn der Knlle bis zum Kchtp f Auf der Grundlage der erlernten Kenntnisse und Fertigkeiten (s..) schreiben und gestalten die Schülerinnen und Schüler ein eigenes Kchbuch. Weitere mögliche Prjektschwerpunkte: Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung mit der Kartffel. In diesem Zusammenhang werden die Kernanfrderungen (s..) vermittelt. Spezielle Schwerpunkte: Dkumentieren und Verfassen eigener Texte (Anwenden vn Infrmatikkenntnissen der handschriftlich), Herstellen eines eigenen Kchbuchs. Geschichte und Bilgie der Kartffel. Kartffelanbau/ Kartffelbeet im Schulgarten (Kartffelschädlinge, Verzicht auf Einsatz chemischer Mittel). Industrielle Prduktin vn Kartffeln und deren Weiterverarbeitung. Bedeutung der Kartffel für die Ernährung. Die Nährstffe der Kartffel. Experimentieren: Stärkenachweis. Vllwertverarbeitung der Kartffel. Kartffelrezepte unser Kartffelbuch. (Vrschläge für einen Prjektverlauf mit unterschiedlichen Unterrichtsbausteinen einschließlich Arbeitsbgen, vgl. alma 30). Prjektausrichtung: Kulinarische Länderreise Guck mal über n Telle rrand! Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung mit der Ernährung und den Essgewhnheiten in verschiedenen Kulturen. In diesem Zusammenhang werden die Kernanfrderungen (s..) vermittelt. Spezielle Schwerpunkte: Ländersteckbriefe der verschiedenen Herkunftsländer der Schülerinnen und Schüler (gegrafische Lage, Sprache, Kleidung, Religin, Plitik, landwirtschaftliche Prdukte...). Verschiedenartigkeit der Esskulturen anderer Länder: alltägliche Mahlzeiten, Tischrituale, Essen zu besnderen Anlässen). Typische Gerichte unterschiedlicher Länder zubereiten. Herstellen eines internatinalen Kchbuchs mit Kchrezepten aus verschiedenen Herkunftsländern. Wher kmmen unsere Nahrungsmittel (Imprt/Exprt)? Extische Nahrungsmittel (Getreide, Früchte, Gewürze...). Traditinelle Zubereitung frischer und unbearbeiteter Nahrungsmittel als einfachste Präventin vn Fehlernährung und Ernährungskrankheiten. Zubereiten eines internatinalen Büfetts auf einem Schufest, evtl. Thema in einer Prfilwche. Prjektausrichtung: Arbeite n und Lernen im Schulgarte n Im Mittelpunkt steht die Nutzung und Bewirtschaftung des Schulgartens (evtl. in Kperatin mit NaWi das Frschen im Schulgarten). In diesem Zusammenhang werden die Kernanfrderungen (s..) vermittelt. Spezielle Schwerpunkte: Gärtnerische Arbeiten praktizieren: Bden bearbeiten, Säen, Pikieren, Aus- und Umpflanzen, Gießen, Wildkräuter jäten, Pflanzenjauchen ansetzen... Handwerklich-technische Arbeiten praktizieren: Pfähle und Pfsten, Gartenmöbel pflegen, Stützen und Wuchshilfen aufstellen, Nisthilfen für Vögel aufhängen, Kasten für Schulgartenzubehör bauen... Hauswirtschaftliche Arbeiten praktizieren: Gemüse verwerten, Gewürze nutzen, Marmeladen kchen, Kartffeln verwerten... Kennenlernen der Arbeitsgeräte, Pflege und Reparaturen. Regenwasser nutzen, Wasserkreislauf, Versrgungseinrichtungen in der Gemeinde. Schädlinge und nützliche Tiere im Schulgarten (Bienen, Raupen)... Kmpstieren: Bdenlebewesen, Humusbildung, Müll Recycling, rganische und nichtrganische Abfälle. Vrschläge für Unterrichtsbausteine,vgl. alma 29, Schulinterne Arbeitsmappe Schulgarten Stand: März 2009 Seite 14

15 Klasse Kernanfrderungen Prjekte/ Lernaktivitäten Material 5/6 - Ich gehe sachgerecht mit Materialien und Werkzeugen um und berücksichtige Kenntnisse zur Unfallverhütung. Prjekt 2: Prduzieren Arbeit und Beruf reflektieren Werkzeuge, Materialien, Arbeitsbgen u.a. je anch Aufgabenstellung. - Ich kenne wesentliche Herstellungsstufen: Zuschnitt, Mntage, Oberflächenbearbeitung. - Ich kann exemplarisch einen Prduktinsablauf an der Herstellung eines eigenen Werkstücks erklären und die Verlaufsstruktur auf die Grundfunktinen eines Betriebes (Beschaffung, Prduktin, Absatz) übertragen. Schwerpunkt: Arbeitsplätze/ Arbeitsrganisatin, Herstellen eines Prdukts, Handarbeit Maschinenarbeit Inhaltliche Aspekte für sämtliche Prjektschwerpunkte: Verhalten im Werkraum/ in Werkstätten /Werkraumrdnung). Umgang mit Werkzeugen/ Maschinen. Umgang mit Materialien, Farben und Lacken. Unfallverhütung/ Gesundheit. Erarbeiten und Lesen eines Arbeitsplans. Grundlegende Herstellungsstufen: Zuschnitt Mntage Oberflächenbearbeitung. Transfer auf betriebliches Handeln: Beschaffung Prduktin Absatz. Vgl. auch unterschiedliche Prjektausrichtungen. Stand: März 2009 Seite 15

16 Prjektausrichtung: Hlz nutz ung Hlz te chnik I Prjektausrichtung: Hlz nutz ung Hlz te chnik II Schwerpunkt Herstellen eines Hlzprdukts als Fertigungsaufgabe Arbeiten nach Plan, Transfer: Betriebliche Realität. Schwerpunkt Herstellen eines Hlzprdukts als Knstruktinsaufgabe Umsetzen einer Idee, Entwickeln vn Testkriterien, kritisches Beurteilen des eigenen Prdukts. Transfer: Betriebliche Realität. Fertigungsaufgabe: Untersuchen verschiedener Hlzarten und Hlzwerkstffe wie Spanplatte, Sperrhlz, Tischlerplatte. Übernehmen vn Maßen aus Zeichnungen und vn Schablnen. Bearbeiten vn Hlz mit Säge, Bhrmaschine und Schleifpapier. Fertigen eines Hlzprduktes mit Laubsäge, Feinsäge, Bhrmaschine, Schleifpapier. Oberflächenbearbeitung / Finish mit Farbe, Öl und Lack. Beruf Tischler: Betriebserkundung eines Tischlereibetriebes, Technisierungsgrad in der Tischlerei, Tätigkeiten und Ausbildung im Tischlerhandwerk. Möbel als Massenware: Industrielle Möbelprduktin. Möbel für die Ewigkeit? Restauratin vn Möbeln, Besuch eines Restaurierungsbetriebes, Restaurierungsschritte, Restaurierungsprbleme. Bhrmaschinenführerschein Knstruktinsaufgabe: Erkennen eines technischen Prblems im Rahmen gegebener Vrgaben (z.b. Größe, Funktin etc.) Entwickeln vn Prblemlösungen (Erfindungsprzess). Herstellen eines Prdukts nach eigenen Ideen. Entwickeln vn Testkriterien, um den Erflg der eigenen Knstruktin, gemessen an den Vrgaben zu beurteilen. Test: Erprben, Beurteilen der Lösung (Funktinalität, Ausführung etc.). Kritische Beurteilung der eigenen Knstruktin. Transfer/ Auswertung: Vergleich der eigenen Knstruktin mit Beispielen aus der Wirklichkeit. Prjektausrichtung: Schwerpunkte: Rund um das Papie r Werkstffprüfung, Papierherstellung, Papiergestaltung Papierprdukte, Arbeitsplatzgestaltung Werkstffprüfung: Wir sammeln Papiere und erarbeiten Papiersteckbriefe Ökbilanz Papier: Wie umweltfreundlich ist 1 Kilgramm Tageszeitung? Werkstff Papier was ist das? Schöpfen, gautschen, pressen Papier selbst herstellen Schöpfrahmen herstellen Papierfrmate: DIN-Nrmen Papier gestalten: Struktur und Farbe Oberflächen gestalten: Marmrieren und Kleistern Herstellen eines Papierprdukts: Behälter, Mappe, Ringbuch S entsteht Papier: Hand- und Maschinenarbeit Papier und Umwelt Die Geschichte des Papiers Unsere kleine Papierfabrik: Wir demnstrieren Papierherstellung in der Prfilwche (vgl. auch Schülerfirmen). Prjektausrichtung: Be iß nicht gle ich in je den Apfel Lebensmitte l prduz ie ren und kri tisc h betrachte n Schwerpunkte: Lebensmittelverarbeitung und -prduktin, Preisbildung und Wettbewerb, Vraussetzungen und Grenzen ratinalen Verbraucherverhaltens Technisierung und Technisierungsstufen Gedankenassziatinen zum Apfel (Stichwrte sammeln, rdnen). Augen auf beim Apfelkauf/ Betriebserkundung. Apfel-Hitparade/ Durchführen eines Tests (z.b. blind schmecken, riechen...) nach Kriterien (Tabelle) und Beurteilen vn Apfelsrten. Handelsklassen eine Hilfe? Apfel als Industrieprdukt (Testkriterien). Apfelsaft herstellen, Prduktinsweg reflektieren. Apfelsaft vermarkten. Fruchtsaftgetränke im Vergleich (Saft, Nektar, Fruchtsaftgetränk und Limnade unterscheiden), Knsumentenentscheidungen bewerten. Weiteres Apfelprdukt herstellen (Apfelkuchen, Apfelmarmelade, Apfeldessert, Rte- Nasen-Punsch...). Transfer Unternehmen und Prduktin: Beruf Bäcker: Technisierungsstufen. Stand: März 2009 Seite 16

17 Klasse Kernanfrderungen Prjekte/ Lernaktivitäten Material 5 - Ich kann meinen Wunsch- und Traumberuf beschreiben. Drei-Tage-Prjekt 3 Materialien - Ich kenne Frmen der Arbeit und erkenne Zusammenhänge vn beruflicher Arbeit und Lebensgestaltung. - Ich setze mich mit mindestens einem Beruf intensiv auseinander und kann diesen präsentieren. Schwerpunkt: Zukunftstag I : Arbeit Arbeiten und Leben, Arbeitsteilung in der Familie/ Haushaltsarbeit/ Erwerbsarbeit, Arbeit und Lebensstile, Zusammenhänge vn Berufsarbeit und Lebensgestaltung Cllage: Traumberuf. Vrbereitung des Zukunftstages: Wir interviewen unsere Eltern (Was arbeiten Vater/ Mutter? -Tagesablauf/Fragebgen dazu eine Wche vrher austeilen). Berichte in der Klasse. Arbeitsteilung in der Familie: Haushaltsarbeit/ Erwerbsarbeit, Mdelle unterschiedlicher Lebensstile. Frmen der Erwerbsarbeit und Nicht-Erwerbsarbeit Durchführung des Zukunftstages mit Bebachtungsbgen. Wir begleiten Vater/Mutter auf seine/ihre Arbeitsstelle. Anfertigen eines Berufsprtraits (Was? W? Wmit?) Gibt es Frauen-/ Männerberufe? Beispiele. Ablage wichtiger Dkumente in der AL-Mappe (bleibt in der Schule) Ausstellung der Berufsprtraits und Elterninterviews für Schülerinnen/ Schüler und Eltern. Elternbrief Anmeldebgen Interviewbgen Bebachtungsbgen Kperatin mit dem Deutschunterricht 3-Tage-Prjekt (Vrbereitung, Durchführung, Auswertung mit Klassenleitung und Fachlehrkraft). Stand: März 2009 Seite 17

18 Klasse Kernanfrderungen Prjekte/ Lernaktivitäten Material 5/6 - Ich kenne verschiedene Funktinen der Bekleidung und setze mich mit den Grundlagen einer gesunden Bekleidung auseinander. - Ich reflektiere mein eigenes Verhalten in Bezug auf meine Bekleidung; ich erkenne an Hand ausgewählter Beispiele die Veränderung vn Wertvrstellungen und Verhaltensmustern im Wandel der Zeit und beziehe die Erkenntnisse auf gegenwärtige Situatinen. Prjekt 4: Schwerpunkt: Kleiden und pflegen aber wie? Funktinen der Kleidung und Bedarf, Materialien und Pflege Funktinen der Kleidung: Schutz vr Wärme/Kälte, Kleidung und Gesundheit/ Schutzfunktin/Arbeit, Kleidung in der Gesellschaft. Kleidungsbedarf/Kleidungsarten: Cllage zu den Kleidungsarten: festliche Kleidung, Berufs- und Arbeitskleidung, Freizeitkleidung, festliche Kleidung, Unifrmen, Sprtkleidung. Materialien: Wlle, eine Klimaanlage/ Wlle als Tierprdukt/ unterschiedliche Qualitäten/ Wher kmmt Wlle?/ Wie wird Wlle verarbeitet?/ Typische Wllprdukte/ Naturprdukt Baumwlle/ Herkunftsländer/ Verarbeitung/ Verwendung/ Cellulsefasern/ Synthesefasern Natur der Chemiefaser, was ist gesünder? Textilpflege/ internatinale Symble. Vgl. auch unterschiedliche Prjektschwerpunkte. Prjektausrichtung: Kle idung deine zweite Haut Prjektausrichtung: Immer up t date? Kle idu ng und Mde Erweiternde Schwerpunkte: Kleidung als zweite Haut unter gesundheitlichen Aspekten Erweiternde Schwerpunkte: Kleider machen Leute, Diktat der Mde. Allergien krank durch Kleidung? Ursachen, Wirkungen und Maßnahmen. Fertigungstechniken: Nähen mit der Nähmaschine (Geschichte, Funktinen der Nähmaschine, verschiedene Nähte). Arbeiten nach Plan. Herstellen einer Infrmatinsbrschüre, einer Dkumentatinstafel u.a. Kleidung und Design: Farben, Muster, Mde. Textile Fertigung: Aufpeppen eigener Kleidung, Applikatinen, Schnitte verändern. Oder: Ein Prdukt herstellen: Kissen (z.b. Htelverschluss) Einkaufstasche. Erstellen einer Präsentatin/ eigene Mdenschau Textile Fertigung in der internatinalen Knkurrenz (Deutschland Asien). Stand: März 2009 Seite 18

19 Klasse Kernanfrderungen Prjekte/ Lernaktivitäten Material/ Kperatinspartner 5/6 - Ich kann eine Befragung über die Infrastruktur meines Stadtteils durchführen, auswerten und präsentieren. - Ich kann den Einsatz eines alltäglichen Verkehrs- und Transprtmittels erkennen und beurteilen. - Ich kann mich in meinem Stadtteil mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln bewegen. - Ich kann die Strukturen /Infrastrukturen beschreiben und nutzen. - Ich kann den Zusammenhang zwischen Qualität, Preis und Prduktinsbedingungen beschreiben und ihn auf eine Alltagssituatin übertragen. Ich kann die flgenden Methden anwenden: - Karten-/ Fahrplanarbeit - Interview- / Fragebgentechnik - Ftgrafie - Präsentatinstechniken - Mdellbau Prjekt 5: Leben und Arbeiten in unserem Stadtteil Schwerpunkt: Erkundung des eigenen Stadtteils, Reflexin des eigenen Lebensund Erfahrungsraums. Anwenden grundlegender Erkundungstechniken: Infrmatinssammlung, - auswertung und darstellung. Gemeinsame Erkundung des Stadtteils (evtl. Führung durch eine Schülergruppe, die bereits den Stadtteil erkundet hat). Erkundung der individuellen Mbilität in der Klasse. Stadtplanarbeit. Wer lebt im Stadtteil? Bevölkerungsstruktur. Whnen im Stadtteil. Verkehr im Stadtteil. Sziale Treffpunkte. Arbeit im Stadtteil am Beispiel eines rtsansässigen Prduktinsbetriebes. Natur im Stadtteil. Blumenthal/ Lüssum im Jahr 2010 / Zukunftswerkstatt. Präsentatin der Ergebnisse. Kartenmaterial Fahrpläne Stadtpläne Erkundungsaufgaben alte Fts, Bücher, Pstkarten Lärmmessgerät Ftapparat Zeichenmaterialien... Amt für sziale Dienste Kntaktplizisten Gewba Ortsamt ansässige Betriebe Parteien ältere Bewhner Stand: März 2009 Seite 19

20 Klasse Kernanfrderungen Prjekte/ Lernaktivitäten Material 6 - Ich kann die Entstehung vn Arbeitsteilung und Berufen erklären und auf gegenwärtige exemplarische Beispiele beziehen. - Ich kann an einem exemplarischen Beispiel den Wandel vn Arbeitsplätzen bzw. Berufsbildern erkennen und die Erkenntnisse auf weitere Berufsbilder beziehen. Drei-Tage-Prjekt 6 Schwerpunkt: Zukunftstag II: Beruf Zusammenhänge vn Beruf und Lebensgestaltung, Veränderung vn Berufsbildern und Tätigkeiten Die Bedeutung der Arbeit für den Menschen, am Beispiel der eigenen Eltern und Geschwister (Ankreuzbgen). Entstehung vn Berufen ( Wandzeitung in Gruppenarbeit) Erste Berufe im Handwerk entstehen Arbeitsteilung und Spezialisierung. Der Handel hhe Prduktivität und die Verteilung der Waren. Arbeitswelt und Berufe sind auch heute nch ständig im Wandel. Ungewöhnliche/ interessante Berufe: Textanalysen zu interessanten Persnen. (Kurzreferate). Durchführung des Zukunftstages mit Bebachtungsbgen - Schwerpunkt: Einflüsse auf die Berufswahl (anderer Betrieb als im Jahrgang 5!). berufliche Anfrderungen und individuelle Vraussetzungen Auswertung des Zukunftstages: Auswertung der Bebachtungsbögen und Anfertigung eines eigenen Fähigkeitenprfils Ablage wichtiger Dkumente in der AL-Mappe (bleibt in der Schule) Ausstellung der Ankreuzbögen, Wandzeitungen, Bigrafien, Bebachtungsbögen und Fähigkeitenprfile für SchülerInnen und Eltern. Material Ankreuzbgen Wandzeitung Bigrafien Bebachtungsbgen Kperatin mit dem Deutschunterricht 3-Tage-Prjekt (Vrbereitung, Durchführung, Auswertung mit Klassenleitung und Fachlehrkraft). Stand: März 2009 Seite 20

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwrtlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer/Servicefahrerin

Mehr

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscuts Baustein Ziele Einführung in die PC-Nutzung Cmputer sachgemäß ein- und ausschalten und bedienen sich im Intranet, dem Netzwerk der Schule,

Mehr

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln Jahrgangstufe 8.1 Unterrichtsvrhaben KLP-Kmpetenzen ( = Prduktin; = Rezeptin) Grafische Gestaltungsmitteln zur Umsetzung individueller bildnerischer Vrhaben in der Auseinandersetzung mit der eigenen Persn

Mehr

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Sekundarschule Mnheim Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Deutsch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

TRAININGSMODUL: TRAININGSMODUL Berufsorientierung. Berufsorientierung

TRAININGSMODUL: TRAININGSMODUL Berufsorientierung. Berufsorientierung TRAININGSMODUL: TRAININGSMODUL Berufsrientierung Berufsrientierung ÜBERSICHT Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit dem Aufbau eines Unternehmens und seinen Arbeitsbereichen auseinander. lernen exemplarisch

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Word - Dokumentationsvorlage

Word - Dokumentationsvorlage Agenda 21 in der Schule 2005 2008: Dkumentatinsvrlage Wrd - Dkumentatinsvrlage Diese Dkumentatin dient der Jury als Grundlage der Zertifizierung. Je vllständiger Ihre Dkumentatin ist, dest leichter ist

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

Angewandte Datenverarbeitung

Angewandte Datenverarbeitung LEHRPLAN Angewandte Datenverarbeitung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Folgende Konzepte werden am Otto-von-Taube-Gymnasium für die individuelle Förderung entwickelt und umgesetzt:

Folgende Konzepte werden am Otto-von-Taube-Gymnasium für die individuelle Förderung entwickelt und umgesetzt: Knzept zur Individuellen Förderung Ott-vn-Taube-Gymnasium Individuelle Förderung am Ott-vn-Taube-Gymnasium Gauting Üben, Wiederhlen, Vertiefen Mit diesen Schlagwörtern reagieren immer wieder Bildungsfrscher,

Mehr

Meisterprüfungs- programm

Meisterprüfungs- programm Meisterprüfungs- prgramm Teil Unternehmensführung im Gastgewerbe Genehmigt mit Dekret Landesrätin Nr. 1892 vm 25.06.2013 Der Bereichsdirektr Dr. Hartwig Gerstgrasser Das Prgramm für den Teil Unternehmensführung

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Ausbildungskonzept. Leitlinien für die praktische Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule Sozialpädagogik

Ausbildungskonzept. Leitlinien für die praktische Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule Sozialpädagogik Ausbildungsknzept Leitlinien für die praktische Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule Szialpädaggik Stand: September 2015 Ausbildungsknzept am Lernrt Praxis Leitlinien für die Praktika der Berufsfachschule

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Kernlehrplan. Mathematik. Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang

Kernlehrplan. Mathematik. Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang Kernlehrplan Mathematik Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang 2008 Inhalt Vrwrt Der Beitrag des Faches Mathematik zur Bildung Teil 1: Allgemeine mathematische Kmpetenzen und kumulative Entwicklung Teil

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

Revision 2014 BIVO Informatiker/ in EFZ Informations und Ausbildungskonzept für Berufsbildungsverantwortliche

Revision 2014 BIVO Informatiker/ in EFZ Informations und Ausbildungskonzept für Berufsbildungsverantwortliche Revisin 2014 BIVO Infrmatiker/ in EFZ Infrmatins und Ausbildungsknzept für Berufsbildungsverantwrtliche Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Infrmatins und Ausbildungsknzepts 2 2. Ausgangslage / Meilensteine

Mehr

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

Lebensplanung. Ein Projekt für den 10. Jahrgang der Gemeinschaftsschule Süderbrarup

Lebensplanung. Ein Projekt für den 10. Jahrgang der Gemeinschaftsschule Süderbrarup Lebensplanung Ein Prjekt für den 10. Jahrgang der Gemeinschaftsschule Süderbrarup Prjektablauf Frschungsfrage: Was muss ich wissen, um selbständig leben zu können? Zeitrahmen: 7 Schultage, vn Dnnerstag

Mehr

Das Förderkonzept der FNR

Das Förderkonzept der FNR Fridtjf - Nansen Realschule Das Förderknzept der FNR zur individuellen Förderung vn Real- UND Hauptschülern Fridtjf-Nansen-Realschule Lange Straße 18 44579 Castrp-Rauxel Tel.: 02305 97 214 0 Das Förderknzept

Mehr

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik LEHRPLAN Sftwareanwendung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinfrmatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52,

Mehr

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13 Bericht Technikwche 2013 Prjekt 13 1 Inhalt 1 Einleitung:... 3 2 Prjekt 1: Wahrnehmung... 3 2.1 Auftrag... 3 2.2 Fragenbgen & Auswertung... 4 3 Prjekt 2: SlwUp... 8 3.1 Auftrag... 8 3.2 Knzept Slw up-stand...

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Stand: Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Englisch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden,

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Overbergschule Witten Städtische Gemeinschaftshauptschule Sekundarstufe I

Overbergschule Witten Städtische Gemeinschaftshauptschule Sekundarstufe I Overbergschule Witten Städtische Gemeinschaftshauptschule Sekundarstufe I gültig ab 2014/15 Leistungsbewertungsknzept im Fach Deutsch Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung Lernerflgsüberprüfung

Mehr

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor Fragebgen zu öklgischer Nachhaltigkeit und Ökeffizienz Paul Brehvsky paul.brehvsky@gmail.cm Fragebgen zu Nachhaltigkeit und Ökeffizienz im Lebensmittelsektr Vielen Dank, dass Sie sich zur Unterstützung

Mehr

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016 TOURISMUSVERBAND HAMBURG E.V. Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter in 2016 Ergänzungspapier zur Prüfungsrdnung Stand: Januar 2016 1 Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter Vrbemerkung zum

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Checklisten zur Vorbereitung eines Mobilitätsprojekts EU-Geschäftsstelle Wirtschaft + Berufsbildung Regierungsbezirk Köln

Checklisten zur Vorbereitung eines Mobilitätsprojekts EU-Geschäftsstelle Wirtschaft + Berufsbildung Regierungsbezirk Köln Checklisten zur Vrbereitung eines Mbilitätsprjekts Dkumentatin der Vrbereitung vn Auslandspraktikum vn: Hinweis: Die Vrbereitung kann durchaus auch eigenständig durch die Schülerin / den Schüler erflgen;

Mehr

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe Die Jugendlichen vn heute sind Ihre Fachkräfte vn mrgen! Hintergrund Die Berufswahlrientierung an den Schulen in Nrdrhein-Westfalen ist bisher sehr uneinheitlich

Mehr

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0 Geprüfter Berufspädagge Geprüfte Berufspädaggin berufsbegleitendes Studium mit integrierter Ausbildung Medienkmpetenz 2.0 1 Berufspädaggen sind Zukunftsgestalter! Sehr geehrte Studieninteressenten, der

Mehr

Erläuterungen zur Vergabe des MINT-EC-Zertifikats (Stand: 04/2015)

Erläuterungen zur Vergabe des MINT-EC-Zertifikats (Stand: 04/2015) Erläuterungen zur Vergabe des MINT-EC-Zertifikats (Stand: 04/2015) Dieses Dkument enthält Ergänzungen und Erläuterungen der Vergaberichtlinien des MINT-EC- Zertifikats, die in der Brschüre Das MINT-EC-Zertifikat

Mehr

Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit. Schullehrplan. zweijährige Grundbildung mit Attest (EBA)

Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit. Schullehrplan. zweijährige Grundbildung mit Attest (EBA) Allgemeine Bildung Berufs und Weiterbildungszentrum Uri Abteilung Handwerk, Technik und Gesundheit Schullehrplan zweijährige Grundbildung mit Attest (EBA) gültig ab Schuljahr 2009 / 2010 Autrenteam: Erich

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren.

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren. Vrwrt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, seit einigen Jahren rückt die Familie vermehrt in den Mittelpunkt der plitischen Aufmerksamkeit. Die gesellschaftlichen Herausfrderungen für Familien haben

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

ermöglichen Lernchancen

ermöglichen Lernchancen Leitsatz 1: Wir fördern alle Lernenden individuell und ermöglichen Lernchancen Wir entlassen lebensweltrientierte und verantwrtungsbewusste Schülerinnen und Schüler. Wir sind tlerant und gehen respektvll

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

Eingetragene MediatorIn gemäß Zivilrechtsmediationsgesetz -

Eingetragene MediatorIn gemäß Zivilrechtsmediationsgesetz - 1 IMA- Institut für Mediatin und Ausbildung GmbH Im Stadtgut A 1, 4407 Steyr-Gleink, www.ima-mediatin.at, ffice@ima-mediatin.at Curriculum Ausbildungslehrgang Eingetragene MediatrIn gemäß Zivilrechtsmediatinsgesetz

Mehr

Schule Hohe Geest. Seite 1 10.05.2011. Mittelstufenkonzept

Schule Hohe Geest. Seite 1 10.05.2011. Mittelstufenkonzept Schule Hhe Geest Mittelstufenknzept 1. Vrbemerkung Die Mittelstufe der Schule Hhe Geest umfasst die Jahrgänge 7 bis 9 des Gymnasiums und im Reginalschulteil die Jahrgänge 7 bis 9 (Hauptschulabschluss)

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

Zusammenfassung des Modul I der Praxisanleiterqualifikation

Zusammenfassung des Modul I der Praxisanleiterqualifikation Zusammenfassung des Mdul I der Praxisanleiterqualifikatin Tag 1 Overtüre Frmuliere Dein Entwicklungsziel für den Lehrgang. Erfasse die vielfältigen Facetten Deiner zukünftigen Rlle und betrachte die verschiedenen

Mehr

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Förderprgramm Integratin durch Qualifizierung (IQ) Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Bitte diskutieren Sie flgende Fragen und

Mehr

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern Wertschöpfung und Teilhabe in (Bi)EnergieDörfern Wrkshp Energielandschaft Prignitz am 27.8.2013 in Pritzwalk im Rahmen des Gemeinsamen Raumrdnungsknzepts Energie und Klima Teil 3 der Gemeinsamen Landesplanung

Mehr

Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Personalentwicklung

Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Personalentwicklung Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Persnalentwicklung Flie 1 Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Persnalentwicklung Gründe der Liebenau Service GmbH für Persnalentwicklung ihrer

Mehr

Konzept zur Berufs- und Studienorientierung

Konzept zur Berufs- und Studienorientierung Konzept zur Berufs- und Studienorientierung Vorbemerkung: Der generelle Auftrag der Schule lautet, die ihr anvertrauten Schüler/innen auf das Leben vorzubereiten, daher beginnen unsere Maßnahmen zur beruflichen

Mehr

Stoffgliederung. 4.3 Besonderheiten der Marktsegmentierung im internationalen Marketing

Stoffgliederung. 4.3 Besonderheiten der Marktsegmentierung im internationalen Marketing Stffgliederung 4.3 Besnderheiten der Marktsegmentierung im internatinalen Marketing 4.4. Wahl der Markteintrittsstrategie 4.4.1 Markteintritts- und Mbilitätsbarrieren 4.4.2 Timing Strategien (zeitlicher

Mehr

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o Medienknzept Pädaggisches Knzept Argumente für einen Cmputereinsatz Das neue Medium ist Mtivatin in sich. Es weckt die natürliche Neugier des Kindes. Medienkmpetenz ist heute unabdingbar für weiteres Lernen.

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Das Szialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Seit dem Bestehen unserer Schule ist das Szialpraktikum in der 10. Klasse ein fester Bestandteil in unserem Schulknzept. Das Praktikum ist zugleich ein Beitrag

Mehr

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen.

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen. Kmpetenzen Ziel der Übung ist es, sich über die eigenen Urlaubserwartungen klar zu werden und eine Reise nach Prag entsprechend zu planen. Die Schüler/innen können ihre Erwartungen an Urlaub frmulieren,

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE

DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE CARLOS MARTY, STAND: SOMMER 2012 IM AUFTRAG DES FACHBEREICHS ALTER CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000 Bern 14 Telefn +41 (0)31 385

Mehr

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck CAST Center fr Academic Spin-Offs Tyrl Gründungszentrum GmbH Mitterweg 24, 6020 Innsbruck T: +43 (0) 512 282 283-19 weissbacher@cast-tsrl.cm www.cast-tsrl.cm Innsbruck, am 03. Oktber 2013 Kstenlse CAST

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Stark gemacht Jugend nimmt Einfluss. Konzeption Tempelhof-Schöneberg

Stark gemacht Jugend nimmt Einfluss. Konzeption Tempelhof-Schöneberg Stark gemacht Jugend nimmt Einfluss Knzeptin Tempelhf-Schöneberg A. Vrstellung Jugend-Demkratie-Fnds Das neue Berliner Landesprgramm zur Stärkung der Partizipatin und des demkratischen Handelns vn Kindern

Mehr

Pädaggik der Kindheit und Familienbildung Lernrte in der Praxis Anregung, Begleitung und Unterstützung der Studierenden Therie-Praxis-Verzahnung des Studiums BAG-BEK PdfK in der DGfE Lern- Werkstatt Kperatins-

Mehr

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation Ein Vrschlag 1 Mtivatin Kennen Sie das? Alle Bestände passen, die Lieferfähigkeit ist gut, die ffenen Bestellungen werden wahrscheinlich pünktlich eintreffen. Dann ruft Verkäufer Müller den Dispnenten

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

Hessischer Jugendring

Hessischer Jugendring Ausbildungsmindeststandards für Jugendleiter/innen in der Kinder- und Jugendarbeit in Hessen Angesichts der vielfach beschriebenen gesellschaftlichen Mdernisierungsentwicklungen ist davn auszugehen, dass

Mehr

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement Stresserkrankungen swie Leistungseinschränkungen durch psychische und psychsmatische Prbleme nehmen dramatisch zu. In den hchverdichteten arbeitsteiligen Wirtschaftsprzessen der mdernen Betriebe erlangen

Mehr

WPU 1: Fit fürs Leben

WPU 1: Fit fürs Leben Rolle als Verbrauch/in WPU 1: Fit fürs Leben Tschüs Hotel Mama Klassen Kernbereich Lernfeld Kompetenzen Inhalte Methoden Leistungsüberprüfung -stufe Zusammenhang Werbung und Konsumverhalten Werbung und

Mehr

360 -Agenturcheck update und Stresstest

360 -Agenturcheck update und Stresstest Die Plattfrm für Agenturerflg 360 -Agenturcheck update und Stresstest nur für agenturexcellence Agenturen Im IV. Quartal gehen die Überlegungen vn Agenturinhabern schn in das Jahr 2012. Dabei sind die

Mehr

L E I T B I L D & S C H U L P R O F I L 2 0 1 3

L E I T B I L D & S C H U L P R O F I L 2 0 1 3 » die antnkriegergasse RG ORG 23 & Wiener Mittelschule A-1230 Wien, Antn-Krieger-Gasse 25 T (01) 8885252, F (01) 8885252-18 www.antnkriegergasse.at email: sek1.rgrg23@923046.ssr-wien.gv.at» die antnkriegergasse

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

Erläuterungen zum kompetenzorientierten Fachcurriculum Arbeit und Beruf (didaktische Grobstruktur)

Erläuterungen zum kompetenzorientierten Fachcurriculum Arbeit und Beruf (didaktische Grobstruktur) Erläuterungen zum kompetenzorientierten Fachcurriculum Arbeit und Beruf (didaktische Grobstruktur) Der Lernbereich Arbeit und Beruf umschließt die Klassenstufen 5-10. Die Klassen 5, 6 und 7 erhalten keinen

Mehr

Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Hotel Franz, Essen

Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Hotel Franz, Essen Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Htel Franz, Essen Zusammenfassung der Tagungsinhalte Einführung in die HEGA 06/2010 Schwerpunkte, wesentliche Inhalte und Przesse

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten WAG Mathematik

Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten WAG Mathematik Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten WAG Mathematik bewerten verschiedene Einkaufsstätten nach unterschiedlichen Kriterien. können produktbezogene Informationen beschaffen und bewerten. können Produkte

Mehr

Elternbrief III. Informationen über die Organisation der Jahrgangsstufen 9 / 10

Elternbrief III. Informationen über die Organisation der Jahrgangsstufen 9 / 10 Gesamtschule des Landkreises Gießen, Wettenberg-Launsbach Schaal 60 35435 Wettenberg GGL, Schaal 60, 36535 Wettenberg Telefn: +49 (641) 82101 Telefax: +49 (641) 85134 http://www.gesamtschule-gleiberger-land.de

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

Praktikantenordnung für das praktische Studiensemester

Praktikantenordnung für das praktische Studiensemester Praktikantenrdnung für das praktische Studiensemester Fakultät für Technik Inhalt: 1 Allgemeines... 2 2 Praktikantenbeauftragte(r)... 2 3 Zielsetzung des praktischen Studiensemesters... 2 4 Dauer und Organisatin

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Bildungs- und Lehrplänen für die Berufskollegs des Landes Nordrhein- Westfalen Workshop 1

Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Bildungs- und Lehrplänen für die Berufskollegs des Landes Nordrhein- Westfalen Workshop 1 Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Bildungs- und Lehrplänen für die Berufskllegs des Landes Nrdrhein- Westfalen Wrkshp 1 Frum Berufliche Bildung für nachhaltige Entwicklung NRW Düsseldrf Nvember,

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Bildungsinstitut für Pflegepädagogik und Soziales Management

Bildungsinstitut für Pflegepädagogik und Soziales Management Pädaggische Werkstatt Juliane alk Bildungsinstitut für Pflegepädaggik und Sziales Management Vermittlung einer pädaggischen Basiskmpetenz für Lehrende an Schulen des Gesundheits- und Szialwesens in fünf

Mehr

Wohnmichel Delphi-Fragebogen

Wohnmichel Delphi-Fragebogen Whnmichel Delphi-Fragebgen Liebe Whnmichels, Vielen Dank, dass Ihr Euch 15 Minuten Zeit für die Beantwrtung dieses Fragebgens nehmt. Dies ist der erste wesentliche Schritt des Gruppen-Delphi-Verfahrens,

Mehr

Mitteilung des Senats vom 5. Juni 2012

Mitteilung des Senats vom 5. Juni 2012 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Landtag 18. Wahlperide Drucksache 18 /441 (zu Drs. 18/404) 05. 06. 12 Mitteilung des Senats vm 5. Juni 2012 Seelischen Erkrankungen besser vrbeugen durch umfassende Gesundheitsförderung

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Verlauf der Berufsorientierung (BO) an der Robert-Koch-Realschule Dortmund

Verlauf der Berufsorientierung (BO) an der Robert-Koch-Realschule Dortmund Verlauf der Berufsorientierung (BO) an der Robert-Koch-Realschule Dortmund Jg. August Sept. Oktober Nov. Dez. Januar Februar März April Mai Juni Juli Nicht terminiert 7 Girls and Boys- Day FH Amazonenrallye

Mehr