Anlageberatungsprotokoll

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlageberatungsprotokoll"

Transkript

1 Anlageberatungsprotokoll vom für Geschlossene Fonds (Beteiligungen) Angaben zum Gespräch, Gesprächsteilnehmer Im Folgenden sind die wesentlichen Inhalte des Beratungsgesprächs zwischen dem Berater und dem Kunden aufgeführt. Kundendaten: Name Kunde 1: Vorname Kunde 1: Name Kunde 2: Berater/Vermittler VNR: Uhrzeit von: Gesprächsort: Datum: Telefonberatung Vorname Kunde 2: Straße & Nr.: PLZ & Ort: ggf. Kundenvertreter: Belehrung über das Rücktrittsrecht bei einer telefonischen Beratung: Der Kunde erklärt ausdrücklich, dass er die Ausführung des Geschäfts vor Erhalt dieses Protokolls wünscht. Der Berater hat dem Kunden für den Fall, dass das Protokoll nicht richtig oder nicht vollständig ist, ein Recht zum Rücktritt von dem auf der Beratung beruhenden Geschäft eingeräumt. Der Berater hat den Kunden darauf hingewiesen, dass die Rücktrittsfrist eine Woche ab Protokollerhalt beträgt. Das Rücktrittsverlangen ist zu senden an Ihren Berater: weitere Gesprächsteilnehmer: Name/Firma und Anschrift Kontaktdaten Unterschrift/Handzeichen Berater Anlass der Beratung (Mehrfachnennungen möglich) Anlage neuer Gelder Grundsatzgespräch zur Depotstrategie Produktanfrage des Kunden Kapitalbedarf Investmentidee des Beraters zusätzliche Altersvorsorge (fondsbasiert) aktuelle Kapitalmarktsituation Portfoliooptimierung Vermögensbildung / VL Anderer: Es handelt sich um eine Erstberatung. ein Folgegespräch zu einer früheren Beratung. Das Gespräch findet statt auf Initiative des Beraters. vorausgehende Vertriebsinformation: Der Kunde hat in dem Persönlichen Analysebogen vom Angaben zu seinen Kenntnissen und Erfahrungen in Bezug auf Geschäfte mit bestimmten Arten von Finanzinstrumenten oder Wertpapierdienstleistungen, über seine Anlagezwecke und seine finanziellen Verhältnisse gemacht. Auf Nachfrage erklärt der Kunde, dass sich seine Angaben seitdem nicht geändert haben. sich seine Angaben seitdem nicht geändert haben, er führt ergänzend aus: sich seine Angaben seitdem wesentlich geändert haben. (Bitte Persönlichen Analysebogen neu ausfüllen!) Anlageberatungsprotokoll Seite 1 von 4

2 Wesentliche Anliegen des Kunden im Zusammenhang mit dieser Beratung und ihre Gewichtung Der Kunde erklärt: Meine wesentlichen Anliegen entsprechen meinen Anlagezwecken aus dem Persönlichen Analysebogen vom:. Mehrfachnnennungen sind möglich. Anlagezweck Gewichtung Anlagehorizont in Jahren sehr wichtig nicht wichtig bis 3 3 bis 5 5 bis 10 mehr als 10 Ansparen für Investitionen bzw. Anschaffungen Anlage von Liquidität Langfristiger Vermögensaufbau Anlage von vermögenswirksamen Leistungen (VL) Zusätzliche fondsgebundene Altersvorsorge Nutzung staatlicher Förderungen Diversifizierung und Optimierung der Anlagen Erzielung von Zusatzerträgen bei Inkaufnahme höherer Risiken Vermögensübertragung auf Dritte Erläuterungen: Wesentliche Gründe für die Empfehlungen Aufgrund seiner Kenntnisse und Erfahrungen ist der Kunde aus Sicht des Beraters in der Lage, die mit den Anlageempfehlungen verbundenen Anlagerisiken zu verstehen, sowie diese Risiken seinen Anlagezielen entsprechend auch finanziell zu tragen. Die Vermögensanlagen sind aus Sicht des Beraters aus folgenden Gründen geeignet, die vom Kunden genannten Anlageziele zu erreichen: Anlagen und ergänzende Angaben Mit meiner Unterschrift bestätige ich die Richtigkeit und Vollständigkeit des Beratungsprotokolls. (Eine Bestätigung über die Richtigkeit des Inhalts der Beratung ist mit der Unterschrift nicht verbunden.) Das Beratungsprotokoll wurde mir ausgehändigt. Folgende Anlagen werden dem Protokoll beigefügt und sind Bestandteil der Beratung und des Protokolls: Anlage zum Anlageberatungsprotokoll vom für Investmentfonds Anzahl der Seiten: Anlage zum Anlageberatungsprotokoll vom für Investmentfonds (Sammel) Anzahl der Seiten: Anlage zum Anlageberatungsprotokoll vom für Wertpapiere Anzahl der Seiten: Anlage zum Anlageberatungsprotokoll vom für die Vermittlung einer Vermögensverwaltung Anzahl der Seiten: Anlage zum Anlageberatungsprotokoll vom für die fondsgebundene Altersvorsorge Anzahl der Seiten: Anlage zum Anlageberatungsprotokoll vom für geschlossene Fonds (Beteiligungen) Anzahl der Seiten: Ergänzende Angaben: Unterschriften Mit meiner Unterschrift bestätige ich die Richtigkeit und Vollständigkeit des Beratungsprotokolls. (Eine Bestätigung über die Richtigkeit des Inhalts der Beratung ist mit der Unterschrift nicht verbunden.) Das Beratungsprotokoll wurde mir ausgehändigt. 8 8 Unterschrift Kunde 1 Unterschrift Kunde 2 Unterschrift Berater und ggf. Stempel Anlageberatungsprotokoll Seite 2 von 4

3 Anlage Empfehlungen; Provisionen Vor dem Hintergrund der persönlichen Angaben des Kunden und seinen wesentlichen Anliegen hat der Berater folgende Empfehlungen ausgesprochen: Kauf- / Verkaufsempfehlung: Produktbezeichnung: SOLIT 3. Gold & Silber GmbH & Co. KG Beteiligungsbetrag: zzgl. Agio in Höhe von: % Die Höhe der Beteiligung beträgt nicht mehr als % meines Gesamtvermögens. Provisionen des Beraters: Einmalige Abschlussprovision inklusive Agio i.h.v. % oder Ratierliche Abschlussprovision inklusive Agio i.h.v. % oder Laufzeitabhängige Vertriebsfolgeprovision (laufend) i.h.v. % oder In Abhängigkeit von anderen Faktoren (bspw: vermitteltes Gesamtvolumen) kann es weitere Zuwendungen von bis zu EUR geben. Sonstige Zuwendungen: Unterlagen 1) Den seitens der BaFin genehmigten Verkaufsprospekt mit Aufstellungsdatum vom hat der Kunde wie folgt erhalten: im Original/CD elektr. Form am/um: oder vorhanden, erhalten am: 2) sowie der letzte Nachtrag vom mit der Nummer: im Original/CD elektr. Form am/um: oder vorhanden, erhalten am: (Weitere zur Verfügung gestellte Nachträge vermerken Sie bitte unter Ergänzende Angaben.) 3) Das Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) mit Erstellungsdatum vom wurde dem Kunden rechtzeitig zur Verfügung gestellt im Original/CD elektr. Form am/um: Anlageberatungsprotokoll Seite 3 von 4

4 Aufklärung über Risiken Wichtiger Hinweis: Bei der Beteiligung an einem geschlossenen Fonds handelt es sich um eine chancen-, aber auch risikoreiche längerfristige Investition, die nur für risikobereite Anleger geeignet ist, die in der Höhe ihres Engagements auch nach Maßgabe ihrer Einkommens- und Vermögensstruktur einen Teil- oder Totalverlust wirtschaftlich hinnehmen können. Der Kunde wurde auf die Risikohinweise des Verkaufsprospektes auf den Seiten bis aufmerksam gemacht. Insbesondere auf folgende Risiken wurde der Kunde hingewiesen und darüber aufgeklärt: Eingeschränkte vorzeitige Veräußerungsmöglichkeit bzw. nur mit erheblichen finanziellen Verlusten möglich Keine ordentliche Kündigungsmöglichkeit bis zum Basisrisiken (Konjunktur-, Inflations-, Liquiditäts- und psychologisches Marktrisiko) Einfluss von Nebenkosten auf die Gewinnerwartung Etwaige Nachschussverpflichtungen zu Lasten des Kunden (bspw. in der Rechtsform GbR) Wiederauflebung der Kommanditistenhaftung für nicht verdiente Gewinne / negatives Kapitalkonto Veränderungen der steuerlichen Rahmenbedingungen Weitere Risikohinweise: Risikoaufklärung wenn erforderlich oder falls gewünscht: Ein Hinweis auf die Erläuterungen zu den Risiken in den Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen ist erfolgt. Der Kunde wurde hinsichtlich der Risiken auf Kapitel Punkt hingewiesen. Allgemeine Unterlagen Die Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen wurden dem Kunden angeboten und übergeben am / um: im Original/CD elektr. Form oder ist bereits vorhanden wird von der Bank zugestellt der Kunde verzichtet Ergänzende Angaben: Anlageberatungsprotokoll Seite 4 von 4

5 Persönlicher Analysebogen Berater: VNR: Gesprächsort: Datum: Uhrzeit: Weitere Gesprächsteilnehmer: Erstbefragung Folgebefragung wegen veränderter Grunddaten, deutlich veränderter finanzieller Verhältnisse oder anderer Faktoren, ergänzend zur letzten persönlichen Befragung vom Persönliche Angaben des Kunden Vorname, Name: Straße, Hausnr.: PLZ, Ort: Geburtsdatum: Familienstand: Tel.: Fax: Staatsangehörigkeit: Anzahl/Alter Kinder: Ausbildung: Gegenwärtige berufliche Tätigkeit: selbstständig angestellt verbeamtet Relevante frühere berufliche Tätigkeiten: Legitimation Ausweisart: Personalausweis Reisepass Ausweisnummer: Ausstellungsdatum: ausstellende Behörde: Ausstellungsort: Ich handel auf: eigene Rechnung. Rechnung von: (Ausweiskopie beifügen.) Handelt es sich beim Kunden um eine politisch exponierte Person? ja nein Falls es einen abweichenden wirtschaftlichen Berechtigten gibt, handelt es sich um eine politisch exponierte Person? ja nein Angaben zu den finanziellen Verhältnissen des Kunden / Grundlage und Höhe regelmäßiger Einkommen Wichtige Hinweise: Die folgenden Angaben einschließlich Ihrer Kenntnisse und Erfahrungen mit einzelnen Anlageformen sind freiwillig. Fehlende Angaben können allerdings dazu führen, dass Ihr Berater nicht beurteilen kann, ob das von Ihnen gewünschte Finanzinstrument vor dem Hintergrund Ihrer Kenntnisse und Erfahrungen für Sie angemessen und geeignet erscheint. Bei fehlenden Angaben kann Ihr Berater u. U. keine auf Sie individuell abgestimmte Anlageempfehlung aussprechen. Sie haben aber selbstverständlich die Möglichkeit, die von Ihnen gewünschten Produkte im Wege des beratungsfreien Geschäfts zu erwerben. Sofern dies der Fall sein sollte, beachten Sie bitte, dass eine Geeignetheitsprüfung entfällt. Nettoeinkommen pro Jahr: Nettogehalt Rente Kapitaleinkünften Vermietung Verpachtung Sonstige Einkünfte: ggf. Herkunft: Monatliche Belastungen: Nettovermögen: Frei verfügbares Vermögen: (z. B. Guthaben, Wertpapiere, etc. abzgl. Verbindlichkeiten, z. B. Kredite, etc.) Kreditfinanzierte Anlagen werden nicht beabsichtigt werden ganz oder teilweise beabsichtigt Anlagezweck, Gewichtung und Anlagehorizont (Mehrfachnnennungen sind möglich.) Anlagezweck Gewichtung Anlagehorizont in Jahren sehr wichtig nicht wichtig bis 3 3 bis 5 5 bis 10 mehr als 10 Ansparen für Investitionen bzw. Anschaffungen Anlage von Liquidität Vermögensaufbau Anlage von vermögenswirksamen Leistungen (VL) Zusätzliche fondsgebundene Altersvorsorge Nutzung staatlicher Förderungen Diversifizierung und Optimierung der Anlagen Erzielung von Zusatzerträgen bei Inkaufnahme höherer Risiken Vermögensübertragung auf Dritte Erläuterungen: Persönlicher Analysebogen Seite 1 von 2

6 Kenntnisse und Erfahrungen mit einzelnen Anlageformen Ich habe keinerlei Anlageerfahrung. Ich habe folgende Anlagen getätigt: Art der Anlage Durchschnittlicher Umfang Getätigte Anlage durchschnittlich p.a. Erfahrung seit Geldmarkt /-fonds bis 5 bis 10 mehr als 10 Anleihen /-fonds bis 5 bis 10 mehr als 10 Immobilien /-fonds bis 5 bis 10 mehr als 10 Aktien /-fonds bis 5 bis 10 mehr als 10 Mischfonds bis 5 bis 10 mehr als 10 Fremdwährungen /-fonds bis 5 bis 10 mehr als 10 Altersvorsorge bis 5 bis 10 mehr als 10 Zertifikate bis 5 bis 10 mehr als 10 Optionen / Futures bis 5 bis 10 mehr als 10 Beteiligungen bis 5 bis 10 mehr als 10 Orderausführung bis 5 bis 10 mehr als 10 Anlageberatung bis 5 bis 10 mehr als 10 Anlagevermittlung bis 5 bis 10 mehr als 10 Vermögensverwaltung bis 5 bis 10 mehr als 10 bis 5 bis 10 mehr als 10 Risikobereitschaft Wichtige Hinweise: Die höheren Risikoklassen beinhalten immer auch die jeweils niedrigeren Risikoklassen. Je höher die Risikoklasse und damit auch die von Ihnen gewählte Risikobereitschaft, desto höher ist auch die Verlustwahrscheinlichkeit. Einer steigenden Chance auf eine höhere Rendite eines Investments steht somit auch immer das größere Risiko auf einen Kapitalverlust gegenüber. Aufgrund ungewöhnlicher Ereignisse können auch bei niedrigen Risikoklassen höhere Schwankungen eintreten. Das Risiko der Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Emittentenrisiko) kann bei jeder Risikoklasse bestehen außer bei Anlagen, die von der Struktur kein Emittentenrisiko aufweisen (z. B. offene Investmentfonds). Welcher Anlegertyp entspricht am ehesten Ihrem Anlageverhalten? Risikoklasse Ertragspotential Risikopotenzial Risikoklasse 1 Sicherheitsorientiert Risikoklasse 2 Ertragsorientiert Risikoklasse 3 Wachstumsorientiert Risikoklasse 4 Risikoorientiert Risikoklasse 5 Spekulativ Kontinuierliche, langfristige Wertentwicklung, aber auf niedrigem Renditeniveau. Sicherheit vor Ertrag. Langfristiges Kapitalwachstum durch Zinserträge und mögliche Kursgewinne auf etwas höherem Niveau als in Risikoklasse 1. Höheres Kapitalwachstum durch höhere Zinserträge sowie Kurs- und Währungsgewinne. Hohe Ertragserwartungen durch hohe Zinserträge sowie Kurs- und Währungsgewinne, überdurchschnittliche Marktpartizipierung. Sehr hohe Ertragserwartungen durch überdurchschnittlich hohe Zinserträge sowie Kursund Währungsgewinne. Minimale Risiken aus Kursschwankungen. Moderate Risiken aus Kursschwankungen im Aktien-, Zins- und Währungsbereich, sowie sog. Basisrisiken möglich, geringes Bonitätsrisiko. Höhere Risiken aus Kursschwankungen im Aktien-, Zins- und Währungsbereich, Kursverluste möglich. Hohe Zinsänderungs-, Bonitäts-, Währungs- und Aktien-, Management- und Liquiditätsrisiken können zu einem hohen Gesamtrisiko führen. Kapitaleinbußen sind bis zum Totalverlust möglich. Die Verfügbarkeit kann stark eingeschränkt sein. Unbegrenzte Risiken; Totalverlust des eingesetzten Kapitals und Nachschusspflicht möglich. Bsp.: Optionen, Futures. Das Gesamtportfolio, d. h. die Summe aller beratenen Anlagen, soll sich innerhalb der gewählten Risikoklasse befinden. Der Kunde erklärt: In diesem Rahmen möchte ich auch die Möglichkeit haben, Einzelaufträge über Finanzinstrumente der Risikoklasse zu erteilen. Erläuterungen / Zusätzliche Angaben Unterschriften 8 Unterschrift Kunde Unterschrift Berater Persönlicher Analysebogen Seite 2 von 2

7 Persönlicher Analysebogen (ohne Anlageberatung) Berater: Gesprächsort: Datum: Uhrzeit: Weitere Gesprächsteilnehmer: Erstbefragung Folgebefragung wegen veränderter Grunddaten, deutlich veränderter finanzieller Verhältnisse oder anderer Faktoren, ergänzend zur letzten persönlichen Befragung vom Persönliche Angaben des Kunden VNR: Vorname, Name: Straße, Hausnr.: PLZ, Ort: Geburtsdatum: Familienstand: Ausbildung: Gegenwärtige berufliche Tätigkeit: Relevante frühere berufliche Tätigkeiten: Tel.: Fax: Staatsangehörigkeit: Anzahl/Alter Kinder: selbstständig angestellt verbeamtet Legitimation Ausweisart: Personalausweis Reisepass Ausweisnummer: Ausstellungsdatum: ausstellende Behörde: Ausstellungsort: Ich handel auf: eigene Rechnung. Rechnung von: (Ausweiskopie beifügen.) Handelt es sich beim Kunden um eine politisch exponierte Person? ja nein Falls es einen abweichenden wirtschaftlichen Berechtigten gibt, handelt es sich um eine politisch exponierte Person? ja nein Kenntnisse und Erfahrungen mit einzelnen Anlageformen Wichtige Information: Die Angaben zu Ihren Kenntnissen und Erfahrungen mit Wertpapierdienstleistungen oder Finanzinstrumenten und zu Art, Umfang, Häufigkeit und Zeitraum zurückliegender Geschäfte sowie zu Ihrer Risikobereitschaft sind freiwillig. Erteilen Sie diese Angaben nicht, kann Ihr Vermittler u. U. jedoch nicht beurteilen, ob das von Ihnen gewünschte Finanzinstrument für Sie angemessen erscheint und / oder ob es Ihrer Risikoneigung entspricht. Bei reinem Vermittlungsgeschäft (d. h. ohne Anlageberatung) führen wir Ihre Aufträge wie von Ihnen aufgegeben aus und Sie erhalten keine Anlageempfehlungen. Es wird nicht geprüft, ob das gewünschte Finanzinstrument unter Berücksichtigung Ihrer finanziellen Verhältnisse, Ihrer Anlageziele und Ihrer Risikoneigung für Sie geeignet erscheint. Bei Kauf- und Verkaufsaufträgen, die Sie Ihrer Depotstelle direkt übermitteln (insbesondere bei Online-Aufträgen), kann ein Risikoklassenabgleich, d. h. eine Prüfung der Angemessenheit, durch den Vermittler naturgemäß nicht erfolgen. Wichtiger Hinweis: Sollten Sie keine Kenntnisse oder Erfahrungen mit Wertpapieren der gewünschten Art besitzen, beurteilen wir Ihren Anlagewunsch als nicht angemessen und empfehlen deshalb, auf die Anlage zu verzichten oder sich diese Kenntnisse durch Studium z. B. der Basisinformationen zur Vermögensanlage in Wertpapieren anzueignen, um die Risiken beurteilen zu können. Ich habe keinerlei Anlageerfahrung. Ich habe folgende Anlagen getätigt: Art der Anlage Durchschnittlicher Umfang Getätigte Anlage durchschnittlich p.a. Erfahrung seit Geldmarkt /-fonds bis 5 bis 10 mehr als 10 Anleihen /-fonds bis 5 bis 10 mehr als 10 Immobilien /-fonds bis 5 bis 10 mehr als 10 Aktien /-fonds bis 5 bis 10 mehr als 10 Mischfonds bis 5 bis 10 mehr als 10 Fremdwährungen /-fonds bis 5 bis 10 mehr als 10 Altersvorsorge bis 5 bis 10 mehr als 10 Zertifikate bis 5 bis 10 mehr als 10 Optionen / Futures bis 5 bis 10 mehr als 10 Beteiligungen bis 5 bis 10 mehr als 10 Orderausführung bis 5 bis 10 mehr als 10 Anlageberatung bis 5 bis 10 mehr als 10 Anlagevermittlung bis 5 bis 10 mehr als 10 Vermögensverwaltung bis 5 bis 10 mehr als 10 bis 5 bis 10 mehr als 10 Persönlicher Analysebogen (ohne Anlageberatung) Seite 1 von 2

8 Risikobereitschaft Wichtige Hinweise: Die höheren Risikoklassen beinhalten immer auch die jeweils niedrigeren Risikoklassen. Je höher die Risikoklasse und damit auch die von Ihnen gewählte Risikobereitschaft, desto höher ist auch die Verlustwahrscheinlichkeit. Einer steigenden Chance auf eine höhere Rendite eines Investments steht somit auch immer das größere Risiko auf einen Kapitalverlust gegenüber. Aufgrund ungewöhnlicher Ereignisse können auch bei niedrigen Risikoklassen höhere Schwankungen eintreten. Das Risiko der Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Emittentenrisiko) kann bei jeder Risikoklasse bestehen außer bei Anlagen, die von der Struktur kein Emittentenrisiko aufweisen (z. B. offene Investmentfonds). Welcher Anlegertyp entspricht am ehesten Ihrem Anlageverhalten? Risikoklasse Ertragspotential Risikopotenzial Risikoklasse 1 Sicherheitsorientiert Risikoklasse 2 Ertragsorientiert Risikoklasse 3 Wachstumsorientiert Risikoklasse 4 Risikoorientiert Risikoklasse 5 Spekulativ Kontinuierliche, langfristige Wertentwicklung, aber auf niedrigem Renditeniveau. Sicherheit vor Ertrag. Langfristiges Kapitalwachstum durch Zinserträge und mögliche Kursgewinne auf etwas höherem Niveau als in Risikoklasse 1. Höheres Kapitalwachstum durch höhere Zinserträge sowie Kurs- und Währungsgewinne. Hohe Ertragserwartungen durch hohe Zinserträge sowie Kurs- und Währungsgewinne, überdurchschnittliche Marktpartizipierung. Hohe Ertragserwartungen durch hohe Zinserträge sowie Kurs- und Währungsgewinne, überdurchschnittliche Marktpartizipierung. Minimale Risiken aus Kursschwankungen. Moderate Risiken aus Kursschwankungen im Aktien-, Zins- und Währungsbereich, sowie sog. Basisrisiken möglich, geringes Bonitätsrisiko. Höhere Risiken aus Kursschwankungen im Aktien-, Zins- und Währungsbereich, Kursverluste möglich. Hohe Zinsänderungs-, Bonitäts-, Währungs- und Aktien-, Management- und Liquiditätsrisiken können zu einem hohen Gesamtrisiko führen. Kapitaleinbußen sind bis zum Totalverlust möglich. Die Verfügbarkeit kann stark eingeschränkt sein. Hohe Zinsänderungs-, Bonitäts-, Währungs- und Aktien-, Management- und Liquiditätsrisiken können zu einem hohen Gesamtrisiko führen. Kapitaleinbußen sind bis zum Totalverlust möglich. Die Verfügbarkeit kann stark eingeschränkt sein. Das Gesamtportfolio, d. h. die Summe aller beratenen Anlagen, soll sich innerhalb der gewählten Risikoklasse befinden. Der Kunde erklärt: In diesem Rahmen möchte ich auch die Möglichkeit haben, Einzelaufträge über Finanzinstrumente der Risikoklasse zu erteilen. Erläuterungen / Zusätzliche Angaben Unterschriften 8 Unterschrift Kunde Unterschrift Berater Persönlicher Analysebogen (ohne Anlageberatung) Seite 2 von 2

Persönlicher Analysebogen

Persönlicher Analysebogen Persönlicher Analysebogen Berater: VNR: Gesprächsort: Datum: Uhrzeit: Weitere Gesprächsteilnehmer: Folgebefragung wegen veränderter Grunddaten, deutlich veränderter finanzieller Verhältnisse oder anderer

Mehr

Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft (Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, anbei finden Sie ein Muster für ein Beratungsprotokoll (Musterprotokoll), das Sie gerne als Grundlage für die Erstellung Ihres Formulars verwenden können. Bitte beachten

Mehr

Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Datenanalysebogen / Selbstauskunft lfd. Nummer Depot-Nummer Datum Gesprächspartner Datenanalysebogen / Selbstauskunft Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR PRIVATANLEGER

KUNDENPROFIL FÜR PRIVATANLEGER KUNDENPROFIL FÜR PRIVATANLEGER Geldanlage ist nicht nur eine Frage des Vertrauens, sondern auch das Ergebnis einer eingehenden Analyse Ihrer persönlichen Vermögenssituation! n Um Ihre optimale Beratung

Mehr

Deutsche-Direktanlage.de

Deutsche-Direktanlage.de @ Montag - Freitag 08:00-22:00 Uhr 030-531 449 91 0 info@ www. In wenigen Schritten zur Zeichnung von Beteiligungen Diese Formulare benötigen wir von Ihnen ausgefüllt und unterschrieben im Original zurück

Mehr

Beratungsprotokoll gemäß 18 FinVermV

Beratungsprotokoll gemäß 18 FinVermV Beratungsprotokoll gemäß 18 FinVermV Im Folgenden sind die wesentlichen Inhalte des Beratungsgesprächs zwischen dem Berater und dem Kunden aufgeführt. Gesprächsort Datum Uhrzeit Gesprächsteilnehmer Kunde

Mehr

Ort, Datum des Gespräches. Anlass des Gespräches. Juristische Person

Ort, Datum des Gespräches. Anlass des Gespräches. Juristische Person Beratungsprotokoll für Ort, Datum des Gespräches Dauer des Gespräches Anlass des Gespräches den,..20 : Uhr bis : Uhr Art des Gespräches telefonisch schriftlich persönlich Weitere Teilnehmer nein ja: Gesprächsinitiative

Mehr

Checkliste / Beratungsprotokoll

Checkliste / Beratungsprotokoll Checkliste / Beratungsprotokoll 1 Personalien der Gesprächsteilnehmer / in Personalien Kundenberater / in Vorname und Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte / r

Mehr

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele für Ihre Kenntnisse und Erfahrungen 1. Welche Finanzinstrumente kennen und verstehen Sie? keine Geldmarkt(nahe) Fonds Renten/Rentenfonds/Immobilienfonds Aktien/Aktienfonds Hedgefonds/Finanztermingeschäfte/Zertifikate

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst.

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Persönliche Angaben. Ihre Situation. Herr Frau Titel Name Vorname Strasse, Hausnummer PLZ, Ort Wie beurteilen Sie Ihr Wertpapier-Wissen?

Mehr

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum 1. Personalien der Gesprächsteilnehmer Beratungsprotokoll Personalien Kundenberater/in Vorname Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r _ Beratendes

Mehr

FINANZSACHVERSTÄNDIGER

FINANZSACHVERSTÄNDIGER FINANZSACHVERSTÄNDIGER Hintergrundrecherchen bei Geldanlagebetrug und Kapitalmarktverlusten Fragebogen Anlageschaden Lehman Brothers-Zertifikate Fragebogen zur Feststellung des Vorliegens einer fehlerhaften

Mehr

Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Datenanalysebogen / Selbstauskunft lfd. Nummer Depot-Nummer Datum Gesprächspartner Datenanalysebogen / Selbstauskunft Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Planungsbogen. Fragebogen nach 31 Abs. 4 und 5 Wertpapierhandelsgesetz

Planungsbogen. Fragebogen nach 31 Abs. 4 und 5 Wertpapierhandelsgesetz Planungsbogen Dieser Planungsbogen dient Ihrer persönlichen Vermögensplanung. Sollten Sie in einem nächsten Schritt die Deutsche Wertpapiertreuhand mit Ihrer Vermögensverwaltung beauftragen, so gilt dieser

Mehr

ALLGEMEINE HINWEISE für die Verwendung der Dokumentationsunterlagen Datenaufnahmebogen und Gesprächsprotokoll (Stand: 08.07.2013)

ALLGEMEINE HINWEISE für die Verwendung der Dokumentationsunterlagen Datenaufnahmebogen und Gesprächsprotokoll (Stand: 08.07.2013) ALLGEMEINE HINWEISE für die Verwendung der Dokumentationsunterlagen Datenaufnahmebogen und Gesprächsprotokoll (Stand: 08.07.2013) I. Grundsätzliches zur Anlageberatung bzw. Anlagevermittlung Der Gesetzgeber

Mehr

- Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. - Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter.

- Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. - Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. Rückantwort AAV Fondsvermittlung - Alpha-Tarif - Postfach 19 30 73409 Aalen Vermittlerwechsel Alpha-Tarif Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie folgende Unterlagen: Wechsel des Anlagevermittlers

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei für Kapitalanlagerecht. Fragebogen zum Hintergrund der Kapitalanlage und zum Geschäftsverlauf

Rechtsanwaltskanzlei für Kapitalanlagerecht. Fragebogen zum Hintergrund der Kapitalanlage und zum Geschäftsverlauf Arendts Anwälte Rechtsanwaltskanzlei für Kapitalanlagerecht Fragebogen zum Hintergrund der Kapitalanlage und zum Geschäftsverlauf In Sachen: Mandant(in):..../. Gegner:... Sehr geehrte/r Mandant/in, der

Mehr

WpHG-Bogen zum ebase Managed Depot

WpHG-Bogen zum ebase Managed Depot WpHG-ogen zum ebase Managed epot ngaben nach 31 bs. 4 Wertpapierhandelsgesetz Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, gemäß 31 bs. 4 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) ist die ebase als Vermögensverwalter

Mehr

Beratungs- und Vermittlungsprotokoll für Investmentfonds

Beratungs- und Vermittlungsprotokoll für Investmentfonds Beratungs- und Vermittlungsprotokoll für Investmentfonds Kunde Vermittler Zum Schutz von Anleger-, Berater- und Vermittlerinteressen im Wertpapierhandel 1. Personalien 1. Anteilsinhaber: Frau Herr Minderjähriger

Mehr

Kundenprofil der Anleger Kundendaten:

Kundenprofil der Anleger Kundendaten: Kundenprofil der Anleger Kundendaten: Anleger Name: Geburtsdatum: Geburtsname: Adresse: Telefon: e mail: Beruf Ausweisart Ausstellungsdatum: ausgestellt von: Nationalität: Nummer: gültig bis: Partner Name:

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2009 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie!

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

FEHLERHAFTE ANLAGEBERATUNG

FEHLERHAFTE ANLAGEBERATUNG FEHLERHAFTE ANLAGEBERATUNG Seite 1 von 6 Fragebogen zur Feststellung des Vorliegens einer fehlerhaften Anlageberatung durch Banken, Sparkassen und sonstige Finanzdienstleister. Die Deutsche Schutzvereinigung

Mehr

ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen! Damit können Sie rechnen: Risikoneigung: Sparziel (Kapitalbedarf & Co.

ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen! Damit können Sie rechnen: Risikoneigung: Sparziel (Kapitalbedarf & Co. www.prostratego.de ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen! Zeigen Sie Ihren Klienten, wie Träume & Wünsche z.b. Eigenheim, Existenzgründung, Vermögensbildung, Optimierung des bestehenden

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Kundenantrag. Anleitung

Kundenantrag. Anleitung Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

Protokoll für die Beratung mit einem. Anlass der Beratung: Transparenz und Gestaltungsmöglichkeiten in der Altersversorgung

Protokoll für die Beratung mit einem. Anlass der Beratung: Transparenz und Gestaltungsmöglichkeiten in der Altersversorgung Protokoll für die Beratung mit einem Anlass der Beratung: Transparenz und Gestaltungsmöglichkeiten in der Altersversorgung [ 2012 Finanzplanung Nevels - www.versorgungsbescheid.de ] [ Ausschluss jeglicher

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Börsen- und Anlage-Workshop Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Modul 2 Anlagewissen - Grundlagen Inhalt: Anlagegrundsätze Das Magische Dreieck der Geldanlage Anlagepyramide Finanzmärkte und Zinsen Fit

Mehr

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG SWISS GOLD PLUS

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG SWISS GOLD PLUS Stand: 31.12.2015 BEZEICHNUNG swiss gold plus RISIKOBEREITSCHAFT Für risikobereite Anleger geeignet ANLAGEHORIZONT Ab 7 Jahren HISTORISCHE 12-MONATS-WERTENTWICKLUNG (CHF) VERMÖGENSVERWALTER DZ PRIVATBANK

Mehr

Maklerauftrag. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt Auftraggeber

Maklerauftrag. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt Auftraggeber Postfach VALORA 912 EFFEKTEN 76263 Ettlingen HANDEL Telefon AG 07243 / 9 00 02 Telefax 07243 / 9 00 04 Internet: http://zweitfondsmarkt.de e-mail: info@zweitfondsmarkt.de Maklerauftrag Makler Postfach

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

Protokollierung der Beratung gemäß 18 Finanzanlagenvermittlerverordnun

Protokollierung der Beratung gemäß 18 Finanzanlagenvermittlerverordnun Protokollierung der Beratung gemäß 18 Finanzanlagenvermittlerverordnun Dieses Beratungsprotokoll dient der Erfüllung aufsichtsrechtlicher Vorgaben aus der Finanzanlagenvermittlerverordnung (FinVermV).

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

Im nachstehenden Dokument finden Sie wichtige Hinweise und Erklärungen zu den im Anlegerprofil im Internet geforderten Informationen.

Im nachstehenden Dokument finden Sie wichtige Hinweise und Erklärungen zu den im Anlegerprofil im Internet geforderten Informationen. Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen zu folgenden Bereichen

Mehr

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Marketingunterlage: Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von professionellen Kunden und Vertriebspartnern

Mehr

Fragebogen Schutzgemeinschaft Four Gates AG

Fragebogen Schutzgemeinschaft Four Gates AG Fragebogen Schutzgemeinschaft Four Gates AG Füllen Sie den Fragebogen bitte möglichst vollständig aus! Bitte beschränken Sie sich nicht auf Verweise auf die beigefügten Anlagen! Wichtig: Anlagen können

Mehr

Tipps für die Anlageberatung

Tipps für die Anlageberatung fokus verbraucher Tipps für die Anlageberatung Die Anlageberatung ist in den letzten Jahren komplexer, aber auch transparenter geworden. Dies bedeutet unter anderem, dass Sie während der Gespräche mit

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Problemstellung. Wirtschaftlich? Für Berater zu hohe Kosten für Beratung und Dokumentation

Problemstellung. Wirtschaftlich? Für Berater zu hohe Kosten für Beratung und Dokumentation Problemstellung Wirtschaftlich? Für Berater zu hohe Kosten für Beratung und Dokumentation Verständlich? Wo ist die verständliche und nachvollziehbare verkaufsorientierte Dokumentation? Haftungssicher?

Mehr

Der internationale Rentenfonds.

Der internationale Rentenfonds. Internationale Fonds Der internationale Rentenfonds. SÜDWESTBANK-Interrent-UNION. Wohldurchdacht. Mit diesem Rentenfonds können Sie von den Chancen internationaler verzinslicher Wertpapiere profitieren.

Mehr

FF Privat Invest Strategien

FF Privat Invest Strategien FF Privat Invest Strategie Stetige Rendite in jeder Marktlage: die zwei FF Privat Invest Strategien Frank Finanz Mühlengasse 9 36304 Alsfeld 06639 919065 www.frankfinanz.de FF Privat Invest Strategien

Mehr

Deutsche-Direktanlage.de

Deutsche-Direktanlage.de D D Deutsche-Direktanlage.de einfach clever investieren! @ Montag - Freitag 08:00-22:00 Uhr 030-531 449 91 0 info@deutsche-direktanlage.de www.deutsche-direktanlage.de In wenigen Schritten zur Zeichnung

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Fragebogen Care Life Gruppe

Fragebogen Care Life Gruppe Fragebogen Care Life Gruppe I. Persönliche Angaben des Anlegers (Bitte für jeden Anleger einen separaten Fragebogen ausfüllen): Name... Vorname:... Anschrift:... Geburtsdatum:... Telefon:... Telefax:...

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe

Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe 2 Perspektiven schaffen. Für Sie, für Ihr Geld, für Ihre Wünsche. Es gibt

Mehr

Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten?

Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten? Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten? Wie viel Sicherheit kann ich mir leisten? Neue Rahmenbedingungen Diese Gleichung gilt es zu lösen! Produktlösung CleVesto Allcase 2 Wie viel Sicherheit kann ich

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Deutsche-Direktanlage.de

Deutsche-Direktanlage.de @ Montag - Freitag 08:00-22:00 Uhr 030-531 449 91 0 info@ www. In wenigen Schritten zu Ihrem comdirect Vermittlerwechsel Diese Formulare benötigen wir von Ihnen ausgefüllt und unterschrieben im Original

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: UniImmo Europa ISIN: DE0009805515 Emittent: Union Investment Wertpapierart / Anlageart Offener Immobilienfonds: Als Inhaber eines Investmentzertifikats ist man Miteigentümer

Mehr

Merkblatt für den Fragebogen. Zur Vorbereitung der Erstbewertung dürfen wir Sie bitten, den Fragebogen auszufüllen und an uns zurückzusenden.

Merkblatt für den Fragebogen. Zur Vorbereitung der Erstbewertung dürfen wir Sie bitten, den Fragebogen auszufüllen und an uns zurückzusenden. Merkblatt für den Fragebogen Zur Vorbereitung der Erstbewertung dürfen wir Sie bitten, den Fragebogen auszufüllen und an uns zurückzusenden. Zusätzlich benötigen wir in Kopie: - Beitrittserklärung/Kaufvertrag

Mehr

Die Veranlagungs- Pyramide

Die Veranlagungs- Pyramide Die Veranlagungs- Pyramide Die Bank für Ihre Zukunft www.raiffeisen-ooe.at Vermögen aufbauen mehr Spielraum schaffen Sicherheit Sicherheit Ertrag Ertrag Risiko Verfügbarkeit Verfügbarkeit Sicherheit, Ertrag,

Mehr

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Börsentag Stuttgart 12.09.2015 Faktor-Zertifikate DAX 30 Kursverlauf 1 Jahr 13000 12500 12000 11500

Mehr

DWS ACCESS Wohnen 2. Willkommen zu Hause: Anlegen in deutsche Wohnimmobilien.

DWS ACCESS Wohnen 2. Willkommen zu Hause: Anlegen in deutsche Wohnimmobilien. DWS ACCESS Wohnen 2 Willkommen zu Hause: Anlegen in deutsche Wohnimmobilien. Stand: September 2010 Wohnimmobilien als Anlageform Der Wohlfühlfaktor spielt wie im heimischen Wohnzimmer auch bei der Finanzanlage

Mehr

Kreissparkasse Kelheim

Kreissparkasse Kelheim Disclaimer Sehr geehrte/r Interessent/in, diese Präsentation mit Stand 29.06.2014 dient als zusammenfassende Darstellung von Anlagemöglichkeiten in der Niedrigzinsphase und soll Ihnen als Überblick dienen.

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

BEITRITTSERKLÄRUNG 1/ 4

BEITRITTSERKLÄRUNG 1/ 4 1/ 4 Bitte vollständig in Druckschrift ausfüllen. Original bitte einsenden an: Vertriebspartner Persönliche Angaben: Herr Frau Geburtsdatum Familienstand Vorname Geburtsort Name Ggf. Geburtsname Straße/Hausnummer

Mehr

Fragebogen Kapitalanlagen. I. Persönliche Angaben

Fragebogen Kapitalanlagen. I. Persönliche Angaben Fragebogen Kapitalanlagen Füllen Sie den Fragebogen möglichst vollständig aus! Bitte beschränken Sie sich nicht auf Verweise auf die beigefügten Anlagen! Wichtig: Anlagen können auch in Kopie beigefügt

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

So werde ich Bevollmächtigter

So werde ich Bevollmächtigter Vollmachtgeber 1. Depot-/Kontoinhaber 300 30100 Vollmachtgeber 2. Depot-/Kontoinhaber Ich/Wir bevollmächtige/n hiermit den nachstehend genannten Bevollmächtigten, mich/uns im Geschäftsverkehr mit der S

Mehr

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004 Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann 02.07.2004 Sie wurden beraten durch: Michael Schmidt 1. Warum private Altersversorgung? 2. Wie viel Rente brauchen Sie im Alter? 3. Was haben Sie bereits für Ihre

Mehr

Eine Anlageinnovation der Security KAG. Die Vitaldynamikpension als Pensionsvorsorgemodell der Zukunft

Eine Anlageinnovation der Security KAG. Die Vitaldynamikpension als Pensionsvorsorgemodell der Zukunft Eine Anlageinnovation der Security KAG Die Vitaldynamikpension als Pensionsvorsorgemodell der Zukunft Warum Vitaldynamikpension (VDP)? Die VDP ist eine fondsgebundene LV, bei welcher die Ablagestrategie

Mehr

Ausfüllhilfe Anlegerprofil

Ausfüllhilfe Anlegerprofil Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, bei Depoteröffnung mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

KYC. Kundenfragebogen. Erreichbarkeit / Kommunikation. Weitere persönliche Informationen. Kd.-Nr.

KYC. Kundenfragebogen. Erreichbarkeit / Kommunikation. Weitere persönliche Informationen. Kd.-Nr. KYC Kundenfragebogen Wir erkundigen uns mit dem nachfolgenden Kundenfragebogen über Ihre Erfahrungen, Kenntnisse und Ihre fi nanziellen Verhältnisse, um für uns einschätzen zu können, ob der Handel mit

Mehr

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche E+S Erfolgs-Invest - Neue Fondsmanager: ADVISORY Invest GmbH, 1050 Wien, Grüngasse 16/6 Semper Constantia Privatbank AG bleibt Depotbank! E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche Dow Jones Euro

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:...

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:... Fragebogen I. Persönliche Angaben Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:.... II. Rechtsschutzversicherung: Rechtschutzversicherung besteht seit:...

Mehr

Beratungs-, Informations- und Dokumentationspflichten des Finanzanlagenvermittlers und beraters

Beratungs-, Informations- und Dokumentationspflichten des Finanzanlagenvermittlers und beraters Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e.v Beratungs-, Informations- und Dokumentationspflichten des Finanzanlagenvermittlers und beraters Vermittlertreff 23. Mai 2013 Matthias

Mehr

Sparkassen-Finanzkonzept Vermögen bilden und optimieren Privatkunden. Frau Erika Mustermann. Stand: März 2016. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkassen-Finanzkonzept Vermögen bilden und optimieren Privatkunden. Frau Erika Mustermann. Stand: März 2016. Sparkassen-Finanzgruppe Stand: März 2016 Sparkassen-Finanzkonzept Vermögen bilden und optimieren Privatkunden Frau Erika Mustermann. Sparkassen-Finanzgruppe Persönliches Anlageprofil für Erika Mustermann M it Ihnen zusammen ermitteln

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

AMF - Renten Welt P A1XBAQ 589,289182 50,0000 EUR 29.464,46 58,69 % 2 06.11.2015 (F) 30.000,00-535,54 (-1,79%/-2,09% p.a.)

AMF - Renten Welt P A1XBAQ 589,289182 50,0000 EUR 29.464,46 58,69 % 2 06.11.2015 (F) 30.000,00-535,54 (-1,79%/-2,09% p.a.) Lahnau, 10.11.2015 FONDS UND MEHR Dipl.-Ökonom Uwe Lehmann, Lilienweg 8, 35633 Lahnau Vermögensübersicht Stand: 10.11.2015 Wertentwicklung seit Depoteröffnung: 02.01.2015 FONDS UND MEHR Dipl.-Ökonom Uwe

Mehr

GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag

GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag GRUNDLAGEN: Die gesetzlichen Bestimmungen erfordern für die Durchführung von Wertpapierdienstleistungen die Einholung persönlicher

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation Faktor Zertifikate Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Hebeln Sie die Märkte 3 Hebeln Sie die Märkte Der Lichtschutzfaktor von Sonnencreme eignet

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. 1 Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. DekaBank 2,50 % Deka-DividendenStrategie CF (A) Aktienanleihe 02/2017 der Kreissparkasse Freudenstadt. Neue Perspektiven für mein

Mehr

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner:

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner: Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Unsere Produktpartner: Werbemitteilung easyfolio: Einfach anlegen, ein gutes Gefühl. Wir bieten mit easyfolio

Mehr

Beratungsansätze und Strategiekonzept

Beratungsansätze und Strategiekonzept Beratungsansätze und Strategiekonzept Für Unternehmer von Unternehmern Hamburg, 05.04.2013 Leistungsumfang Was wir für Sie tun: Erarbeiten mit Ihnen Ihre maßgeschneiderte Finanzstrategie Identifizieren

Mehr

PERSÖNLICHES ANLAGEPROFIL

PERSÖNLICHES ANLAGEPROFIL PERSÖNLICHES ANLAGEPROFIL PRIVATKUNDE Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Sie treffen heute möglicherweise eine sehr wichtige Anlageentscheidung. Wir wollen Ihnen dabei unter Berücksichtigung Ihrer

Mehr

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage Christian Lanzendorf, CIIA Leiter Vertrieb Publikumsfonds Vermögensverwalter, IFAs, Versicherungen FRANKFURT-TRUST Asset Manager der BHF-BANK Starke Partner,

Mehr

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative WERBEMITTEILUNG Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative geninvest.de Generali Komfort Best Managers Conservative Der einzigartige Anlageprozess 20.000

Mehr

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Person 1 Person 2 Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter

Mehr

Kundenerstinformation

Kundenerstinformation Financial Care UG (hb) World Trade Center Ammonstr. 70 01067 Dresden Tel: 0351 / 287 050 10 Fax: 0351 / 287 050 11 Email: gundula.schossig@vb-select.de Geschäftsführer: Gundula Schoßig Registergericht:

Mehr

Anlegeranalyse. Persönliche Daten. Vermittlernummer:

Anlegeranalyse. Persönliche Daten. Vermittlernummer: Vermittlernummer: Anlegeranalyse 18 der Finanzanlagenvermittlungsverordnung sieht vor, dass über jede Anlageberatung unverzüglich nach Abschluss der Beratung und vor Abschluss eines Geschäftes ein Beratungsprotokoll

Mehr

>> vorsichtig. >> kontrolliert. >> risikofreudig. >> zielstrebig

>> vorsichtig. >> kontrolliert. >> risikofreudig. >> zielstrebig SelbsteinschÄtzung Risikotyp Im Folgenden sind die vier Risikotypen dargestellt. Ordnen Sie sich selbst dem Risikotyp zu, der auf Sie am besten zutrifft. Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

FÜRST FUGGER Privatbank. Der Beratungsprozess im FFPB-Haftungsdach ab 01. Juli 2011. Information und Leitfaden

FÜRST FUGGER Privatbank. Der Beratungsprozess im FFPB-Haftungsdach ab 01. Juli 2011. Information und Leitfaden FÜRST FUGGER Privatbank Der Beratungsprozess im FFPB-Haftungsdach ab 01. Juli 2011 Information und Leitfaden FÜRST FUGGER Privatbank Themen im Überblick Dokumentation beratungsfreies Geschäft und sonstiger

Mehr

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5 4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 www.raiffeisen.at/steiermark Seite 1 von 5 Eckdaten 4,80% Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Angebot

Mehr

Vermögensverwaltung. Der andere Weg.

Vermögensverwaltung. Der andere Weg. Vermögensverwaltung. Der andere Weg. KEPLER Portfolio Management (KPM) Roland Himmelfreundpointner Leiter Asset Allokation KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag

GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag GRUNDLAGEN: Die gesetzlichen Bestimmungen erfordern für die Durchführung von Wertpapierdienstleistungen die Einholung persönlicher

Mehr

Fragebogen für Kapitalanleger

Fragebogen für Kapitalanleger Fragebogen für Kapitalanleger Wenn Sie diesen Fragebogen ausgefüllt per Post an Kanzlei Dr. Ehlers Universitätsallee 5 28359 Bremen schicken bzw. per E-Mail an info@kanzlei-drehlers.de oder per Fax an

Mehr