Stadt Neustadt in Holstein. Findbuch zum Bestand. Kay Hoff

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadt Neustadt in Holstein. Findbuch zum Bestand. Kay Hoff"

Transkript

1 Stadt Neustadt in Holstein Findbuch zum Bestand Kay Hoff Thomas Wörther Berlin 2008

2 Foto von Stephanie Berg

3 Arbeitsblatt zum Roman Bödelstedt oder Würstchen bürgerlich

4 Inhaltsverzeichnis Einleitung I Abkürzungsverzeichnis III Biografie IV Preise und Auszeichnungen V Veröffentlichungen VI 1. Werkmanuskripte Romane Bödelstedt oder Würstchen bürgerlich Ein ehrlicher Mensch Drei. Anatomie einer Liebesgeschichte Reise nach Jerusalem Janus Voreheliche Gespräche oder Im goldenen Schnitt Der Kopf in der Schlinge Kurze Prosa - Erzählungen, Feuilleton, Kritiken, Reden, Entwürfe Hörspiele Drehbücher Lyrik Korrespondenz Lebensdokumente Sammlungen 117

5 Einleitung Zur Geschichte und zum Inhalt des Bestandes Mit der Ordnung des literarischen Vorlasses von Dr. Kay Hoff wurde im Juni 2005 begonnen. Zu diesem Zweck wurden die zu ordnenden Materialien, die sich in der Lübecker Wohnung des Vorlassers befanden, zur weiteren Bearbeitung nach Berlin verbracht. Im Mai des Jahres 2008 konnte die Arbeit abgeschlossen und der letzte Teil des geordneten Vorlasses an die Stadt Neustadt in Holstein übergeben werden. Der Bestand umfasst Werkmanuskripte, Korrespondenzen, Lebensdokumente und Sammlungen. Zu den Werkmanuskripten gehören alle Manuskripte und Werkstattpapiere, die die Entstehung der literarischen Werke dokumentieren. Die Korrespondenzen setzen sich aus Briefen, Karten, Einladungsschreiben u. a. zusammen, die vom Vorlasser an Personen oder Institutionen bzw. von Personen oder Institutionen an den Vorlasser gerichtet sind. Die Lebensdokumente beinhalten Dokumente der privaten Lebensführung sowie Dokumente, die aus beruflicher, organisatorischer, gesellschaftlicher oder politischer Tätigkeit erwachsen sind. Sammlungen schließlich bestehen aus vom Vorlasser angelegten Materialien, wie Rezensionen seiner Werke, Bildmaterial, Manuskripte anderer Autoren, Tonträger usw. Insgesamt umfasst der Bestand 450 Kanzleimappen; hinzu kommen Recherchematerialien und Tonträger. Zur Ordnung und Verzeichnung des Bestandes Als Richtlinie für die Ordnung und Verzeichnung der Archivalien dienten die 1997 erschienenen Regeln zur Erschließung von Nachlässen und Autographen (RNA). Verzeichnet wurden der Inhalt der Archivalien (durch Angabe des Titels, der Gattung und ergänzender Bemerkungen), der Umfang, Akten- und laufende Nummern. Der vollständige Vorlass befindet sich nun in einem systematisch geordneten Zustand. Wegen des großen Materialumfangs, der in vorgegebener Zeit zu bewältigen war, sind bestimmte Einschränkungen in der Handhabung jedoch unumgänglich. So wird auf Ortsangaben I

6 verzichtet, da diese vom Vorlasser nur selten angegeben waren und eine Ermittlung zu aufwändig gewesen wäre. Zeitangaben fehlen aus denselben Gründen auch bei den verschiedenen Entwicklungsstufen der Werkmanuskripte. Datumsangaben finden sich fast ausschließlich bei der Korrespondenz. Diese ist überwiegend wie vom Vorlasser vorgeordnet in den Vorlass eingegangen (dabei bilden mehrere zusammenhängende Ordner sog. Ordnergruppen ); Personen- und Institutionenregister sowie Inhaltsangaben einzelner Briefe konnten nicht aufgestellt werden. Aus diesem Grund wurde im Findbuch auf einen - bestenfalls stark lückenhaften - Personen-, Institutionen- und Werkindex verzichtet. Einzelne, prominente Personen und Institutionen sind jedoch auf den Titelblättern vermerkt. Weitere Briefwechsel finden sich bei den Lebensdokumenten. Die Entscheidung, sie hier unterzubringen, fiel vornehmlich deshalb, weil diese Korrespondenzen zum überwiegenden Teil in sich abgeschlossene Konvolute bilden, die die private und berufliche Lebensführung des Vorlassers betreffen (literarische Vereine, Immobilien, Steuern usw.). Berlin, Mai 2008 II

7 Abkürzungsverzeichnis Bl hds Hds k Ko l MM Not Pk Qu Rg s ungez w Blatt/Blätter handschriftlich Handschriften Korrespondenz Korrekturen Lebensdokumente Manuskript(teile) mit Maschinenschrift Notizen Postkarte Quelle Rechnungen, Rechnungsunterlagen Sammlungen ungezählt Werkmanuskripte III

8 Biografie Kay Hoff: Geboren am 15. August 1924 in Neustadt in Holstein als zweiter Sohn einer Kaufmannsfamilie (Weinhandel seit 1806) bis 1937 Schulbesuch in Neustadt, dann in Eutin (Johann-Heinrich-Voß-Schule, Oberschule für Jungen). Reifeprüfung Fahrrad-Unfall mit schweren Verletzungen; der linke Arm bleibt steif. März 1942 Einberufung zum Wehrbezirks-Kommando Eutin. Ab Dezember 1942 Schreibstubendienst in Lüneburg, ab Januar 1944 in Leipzig. Mai 1944 Versetzung zur Propagandatruppe in Potsdam; dort erste Begegnung mit der damals verfemten Literatur (Thomas Mann, Arthur Schnitzler, Arnold Zwei, Stefan Zweig). Juli/August 1944 Kriegsberichter an der Ostfront, Schulterdurchschuss, Lazarett. November/Dezember 1944 Kriegsberichter in Ungarn, Januar 1945 bis zum Kriegsende im Gebiet zwischen Oder und Elbe. Nach dem Waffenstillstand russische Gefangenschaft; Juli 1945 krank entlassen. Ab Oktober 1945 geisteswissenschaftliches Studium an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel (Psychologie, Germanistik, Kunstwissenschaft) Promotion mit einer Dissertation über Die Wandlung des dichterischen Selbstverständnisses in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts ein halbes Jahr lang Hausmeister in einem Jagdhaus bei Schlitz in Hessen. November 1950 bis März 1952 Bibliothekar (Reference Library) in der Brücke, Düsseldorf Heirat mit Marianne Schilling; Sohn Andreas geboren 1952, Tochter Gisela 1953, Sohn Wolfgang 1954, Sohn Claus Ab 1952 freie Mitarbeit bei Zeitungen, Zeitschriften, Funkanstalten, auch in einem Architekturbüro, bis 1962 in Düsseldorf, dann in Bergisch Gladbach bis 1967 Redakteur der Zwei-Monats-Zeitschrift Neues Rheinland in Düsseldorf und Köln bis 1972 Teilhaber des Guido Hildebrand-Verlags in Duisburg, der bibliophile Bücher und Drucke ( Hundertdrucke ) herausgab. Ende 1969 bis April 1973 Leiter des Kulturzentrums der Deutschen Botschaft in Tel Aviv. Seitdem freier Schriftsteller, bis 1976 in Berlin, bis 1980 in Amelinghausen bei Lüneburg, bis 2006 in Lübeck, seitdem wieder in Berlin. IV

9 Preise und Auszeichnungen Lyrik-Preis im Wettbewerb junger Autoren des Landes Schleswig- Holstein Jahres-Stipendium der Carl-Bertelsmann-Stiftung Preis im Funkerzählungs-Wettbewerb des Süddeutschen Rundfunks drei Monate in den USA auf Einladung der Harvard University, International Seminar Förderpreis zum Großen Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen Ernst-Reuter-Preis für das Hörspiel Die Chance Georg-Mackensen-Preis für die beste deutsche Kurzgeschichte Wahl in den PEN. Lese- und Studienreisen USA 1967, Australien 1977, Südindien 1978, Chile und Argentinien 1979, Nordindien 1981, Thailand, Japan und Indonesien 1984, USA und Kanada Ehrengast der Villa Massimo, Rom. V

10 Veröffentlichungen Buchveröffentlichungen In Babel zuhaus. Gedichte. Stierstadt/Tauns (Eremiten-Presse) Zeitzeichen. Gedichte. Düsseldorf (Diederichs) Skeptische Psalmen. Lyrischer Zyklus. Mit drei Originalradierungen von Friedrich Werthmann. Duisburg (Hildebrandt) Die Chance. Hörspiel. Mit einem Nachwort von Dieter Hasselblatt. Hamburg (Hans Bredow-Institut) Bödelstedt oder Würstchen bürgerlich. Roman. Hamburg (Hoffmann und Campe) Taschenbuchausgabe München (DTV) Ein ehrlicher Mensch. Roman. Hamburg (Hoffmann und Campe) Eine Geschichte. Erzählung. Mit vier Originalätzungen von Jup Holter. Krefeld (Galerie am Bismarckplatz) Netzwerk. Gedichte. Hammburg (Hoffmann und Campe) Zwischenzeilen. Gedichte. Darmstadt (Bläschke) Drei. Anatomie einer Liebesgeschichte. Roman. Stuttgart (Goverts) Taschenbuchausgabe Frankfurt/Main, Berlin, Stuttgart (Ullstein) Neuausgabe Düsseldorf (Erb) Wir reisen nach Jerusalem. Roman. Düsseldorf (Claassen) Bestandsaufnahme. Gedichte. Düsseldorf (Claassen) Hörte ich recht? 8 Hörspiele. Mit einem Nachwort von Dieter Hasselblatt. Heidelberg (Kerle) Gegen den Stundenschlag. Gedichte. Düsseldorf (Erb) Janus. Roman. Düsseldorf (Erb) Zur Zeit. Gedichte. Stuttgart (collispress) Zeit-Gewinn. Gesammelte Gedichte Düsseldorf (Eremiten-Presse) Frühe Gedichte 1951/1952. Krefeld (sassafras) Voreheliche Gespräche oder Im Goldenen Schnitt. Roman. Siegen (Böschen) Zur Neige. Gedichte. Krefeld (sassafras) Der Kopf in der Schlinge. Roman. Kiel (agimos) VI

11 Gesammelte Werke in Einzelbänden. Band 1 bis Band 7 herausgegeben von Jürgen H. Petersen; Band 8 bis Band 10 herausgegeben von Hans Dieter Zimmermann. Siegen (Böschen) 2002 bis Reminiszenzen. Vier Elegien. Mit Zeichnungen von Hans Georg Lenzen. Siegen (Böschen) 2006 Funkarbeiten Die Kreuzung bei Dresden. Funkerzählung. Erstsendung SDR Lukas und die Zeit der Pilze. Hörbild. WDR Der Prophet und das Kaufhaus. Hörbild- WDR Kein Gericht dieser Welt. Hörspiel. SDR Beschreibung einer Stadt: Düsseldorf. Hörbild. NDR Skeptische Psalmen. Hörbild. WDR Nachtfahrt. Hörspiel. SDR Alarm. Hörspiel. HR Fernsehspiel ZDF Rezepte. Hörspiel. HR Ein Unfall. Hörspiel. SDR Die Chance. Hörspiel. SDR Zeit zu vergessen. Funkerzählung. SDR Dissonanzen. Hörspiel. RB Inventur. Hörspiel. SDR/WDR Nachrufe. Hörspiel. SR Dissonanzen. Hörspiel. RB Bödelstedter Würstchen. Hörspiel. DLF Bödelstedter Marginalien. Hörspiel. SDR Ungestraft unter Palmen. Feature. SDR/NDR Stimmen des Libal. Hörspiel. DLF Konzert an vier Telefonen. Hörspiel. SR/RB Der Schulgeburtstag. Feature. NDR Solange man lebt. Hörspiel. HR VII

12 Totentanz für Querflöte und Solostimmen. Hörspiel. RB Im Durchschnitt. Hörspiel. HR Liebesbericht. Hörspiel. SDR Student sein, wenn die Veilchen blühen. Feature. NDR Spiegelgespräch. Hörspiel. RB/SR Thema Schwarz-Weiß. Feature. SDR Unkraut. Hörspiel. WDR Rundum ohne Reim. Feature. RB Ein Schiff bauen. Hörspiel. SDR Uhrenzeit. Hörspiel. RB Anatomie einer Liebesgeschichte. Feature. SDR Materialien zu einem Liebesroman. Hörspiel. SFB Ein Brüllen ohne Ende. Feature. WDR Wie ich anfing. Feature. WDR Autoren-Musik. Hörbild. SDR Umschreibung von Bruchstellen. Feature. WDR Unterwegs. Funk-Roman. SR Zwei Namen für die Einsamkeit. Feature. BR Iyengar und die Illusion. Feature. BR VIII

13 1. Werkmanuskripte 1. Werkmanuskripte 1.1 Romane Bödelstedt oder Würstchen bürgerlich 1 frühes, vollständiges Manuskript Bödelstedt oder Das eigene Nest, Kürzel: X1 214 Bl., H/v/w/r/ Kopie von X1, frühes, vollständiges Manuskript Bödelstedt oder Das eigene Nest 214 Bl., H/v/w/r/ Kopie von X1, frühes, vollständiges Manuskript Bödelstedt oder Das eigene Nest Enthält: Auflistung der Sprecherstimmen zwischen den einzelnen Kapiteln 233 Bl., H/v/w/r/ Kopie von X1, frühes, vollständiges Manuskript Bödelstedt oder Das eigene Nest 214 Bl., H/v/w/r/4 1

14 1. Werkmanuskripte 5 frühe Fassung: Bödelstedt oder Das eigene Nest 5. Teil: S Kürzel: X2 157 Bl., H/v/w/r/5 6 frühe Fassung: Bödelstedt oder Das eigene Nest 2. Teil: S Kürzel: X2 155 Bl., H/v/w/r/6 7 Kopie von X2, frühe, vollständige Fassung: Bödelstedt oder Das eigene Nest 313 Bl., H/v/w/r/7 8 frühe, vollständige Fassung: Fleisch ist immer ein Geschäft. Kürzel: X3 183 Bl., H/v/w/r/8 9 Kopie von X3, frühe, vollständige Fassung: Fleisch ist immer ein Geschäft Enthält: 5 zusätzliche Blätter auf 189 Bl., H/v/w/r/9 2

15 1. Werkmanuskripte Durchschlagpapier unter dem Titel: Bödelstedter Geschichten 10 frühe, vollständige Fassung: Würstchen, bürgerlich oder Fleisch ist immer ein Geschäft. Kürzel: X4a (identisch mit X4b) 194 Bl., H/v/w/r/10 11 frühe, vollständige Fassung: Würstchen, bürgerlich oder Fleisch ist immer ein Geschäft. Kürzel: X4b (identisch mit X4a) 194 Bl., H/v/w/r/11 12 frühe, vollständige Fassung: Bödelstedt oder Das eigene Nest. Kürzel: X5 313 Bl., H/v/w/r/12 13 Kopie von X5, frühe, vollständige Fassung: Bödelstedt oder Das eigene 319 Bl., H/v/w/r/13 3

16 1. Werkmanuskripte Nest Titelblatt fehlt Enthält: Vorwort zweifach in unterschiedlichen Fassungen 14 vollständige Fassung: Bödelstedt oder Kein deutsches Heldenleben Enthält: Kopie der ersten 15 Seiten auf Durchschlagpapier 296 Bl., H/v/w/r/14 15 frühe, vollständige Fassung: Dass Fleisch verderblich ist Enthält: 7-seitiges Nachwort von Erwin Stechnagel..., Vorarbeiten 224 Bl., H/v/w/r/15 16 frühe, unvollständige Fassung: Würstchen, bürgerlich oder Fleisch ist immer ein Geschäft. 40 Kapitel aus keinem deutschen Heldenleben 150 Bl., H/v/w/r/16 4

17 1. Werkmanuskripte 17 unvollständiges Manuskript Kapitel I-III Enthält: hds. Hinweis: unkorrigiert 43 Bl., MM H/v/w/r/17 18 unvollständiges Manuskript 65 Bl., H/v/w/r/18 19 Bödelstedt-Brevier zur 675-Jahrfeier Enthält: 2 Versionen 40 Bl., H/v/w/r/19 20 Vorarbeiten Enthält: Figuren-Biographien, Entwürfe, Korrekturblätter unterschiedlicher Größe 35 Bl. H/v/w/r/20 21 Vorarbeiten Enthält: handschriftliche Notizen, Ideenskizzen 45 Bl. H/v/w/r/21 5

18 1. Werkmanuskripte Ein ehrlicher Mensch 22 Druckfahne des Hoffmann und Campe Verlags 249 Bl., H/v/w/r/22 23 vollständiges Manuskript 177 Bl., H/v/w/r/23 24 vollständiges Manuskript + Durchschlag Enthält: bei beiden Manuskripten unterschiedliche Korrekturen 162 Bl., H/v/w/r/24 25 frühes, unvollständiges Manuskript 61 Bl., H/v/w/r/25 6

19 1. Werkmanuskripte 26 verschiedene Romananfänge Enthält: 1 Durchschlag und 3 Originale 36 Bl., H/v/w/r/26 27 Vorarbeiten Enthält: Ideen, Notizen, Figurenentwürfe und Ablaufpläne 50 Bl. H/v/w/r/27 28 Vorarbeiten 70 Bl., hds. Not. H/v/w/r/28 29 Recherchematerial Enthält: Briefwechsel über Arbeitsanstalt Brauweiler (+ Zeitungsberichte und Fotos), Paketkarte, Werbeanzeige für Erotikmagazin, Rezensionen zu Ein ehrlicher Mensch (von privat), Buch ( Lüneburger Geschichten ) 15 Qu. H/v/w/r/29 7

20 1. Werkmanuskripte Drei. Anatomie einer Liebesgeschichte 30 vollständiges Manuskript 182 Bl., H/v/w/r/30 31 Durchschläge zweier früher vollständiger Manuskripte Enthält: unterschiedliche Versionen 302 Bl., H/v/w/r/31 32 vollständiges Manuskript 183 Bl., H/v/w/r/32 33 Vorarbeiten Enthält: Notizen, Ideen, Figurenprofile (Schreibmaschine), Durchschlag: Eine Geschichte (unvollständig) 55 Bl., MM H/v/w/r/33 8

21 1. Werkmanuskripte 34 Vorarbeiten Enthält: hds. Notizen, Ideen, Entwürfe, Zeichnungen 80 Bl. H/v/w/r/34 35 Recherchematerial Enthält: Korrespondenz Landeskrankenhaus Neustadt in Holstein 60 Bl. H/v/w/r/35 36 Recherchematerial Enthält: Leihkarten, Briefe (Ideenskizze + Rezension, privat), Exzerpt (Groschenromane), Prospekte, Der Frontsoldat erzählt, Autoreparaturhandbuch, Bankprospekt, 4 Druckschriften aus dem Bereich der öffentlichen Verwaltung 15 Qu. H/v/w/r/36 37 Recherchematerial Enthält: Liebes- und Arztromane 7 Qu. H/v/w/r/37 9

22 1. Werkmanuskripte 38 Recherchematerial Enthält: Bastei-Liebesromane 15 Qu. H/v/w/r/38 39 Recherchematerial Enhält: 2 Zeitungen, 2 Zeitungsartikel 4 Qu. H/v/w/r/39 40 Recherchematerial Enhält: 2 Zeitungen, 2 Zeitungsartikel 4 Qu. H/v/w/r/ Wir reisen nach Jerusalem 41 Druckfahne des Claassen Verlags Enthält: vollständiges Manuskript 76 Bl., H/v/w/r/ vollständige Manuskripte Enthält: 3 identische Manuskripte auf 381 Bl., H/v/w/r/42 10

23 1. Werkmanuskripte Durchschlagpapier mit unterschiedlichen handschriftlichen Korrekturen 43 frühes Manuskript + Durchschlag Enthält: Originalmanuskript mit handschriftlichen Korrekturen 121 Bl., H/v/w/r/43 44 Vorarbeiten Enthält: maschinengeschriebene Kapiteleinteilungen, ausführliche Notizen, Exzerpte 24 Bl., MM H/v/w/r/44 45 Vorarbeiten Enthält: handschriftliche Notizen, Ideen, Themenliste, Zeichnung einer Schiffskabine 80 Bl. H/v/w/r/45 46 Recherchematerial Enthält: Zeitungsartikel, Buchauszug über 11 Qu. H/v/w/r/46 11

24 1. Werkmanuskripte Arolsen, Korrespondenz mit der Deutschen Botschaft in Teheran, Briefwechsel (Reklamation) mit der Firma Höffner, Gehaltstabelle, Münzen- Beschreibung des numismatischen Museums Kadman 47 Recherchematerial Enhält: Betrifft Schiffsreise: Korrespondenz mit der Firma Touropa (Reklamation), Eintrittskarten, Prospekte, Menupläne der TSS Atlas 53 Qu. H/v/w/r/ Janus 48 vollständiges Manuskript Enthält: Durchschlag mit verschiedenfarbigen handschriftlichen Korrekturen 198 Bl., H/v/w/r/48 12

25 1. Werkmanuskripte 49 vollständiges Manuskript JANUS. Aus den Tagebüchern eines Tagediebes, Kürzel X1 Enhält: eingeklebte Passagen, Kopien einzelner Blätter, zum Teil auf Durchschlagpapier 196 Bl., H/v/w/r/ Kopie von X1, vollständiges Manuskript JANUS. Aus den Tagebüchern eines Tagediebes Enthält: zahlreiche eingeklebte Passagen 188 Bl., H/v/w/r/ Kopie von X1, vollständiges Manuskript JANUS. Von den Tagebüchern eines Tagediebes (Untertitel durchgestrichen) Enthält: Durchschlagpapier, und eingeklebte Passagen 188 Bl, H/v/w/r/ Kopie von X1 JANUS. Aus den Tagebüchern eines Tagediebes Enthält: Durchschlagpapier, und eingeklebte Passagen 188 Bl., H/v/w/r/52 13

26 1. Werkmanuskripte 53 unvollständiges Manuskript Enthält: Manuskript + unvollständige Kopie des Manuskripts 248 Bl., H/v/w/r/53 54 Vorarbeiten zum I. Kapitel 156 Bl., H/v/w/r/54 55 Vorarbeiten zum I. Kapitel 160 Bl., H/v/w/r/55 56 Vorarbeiten zum II. Kapitel Enthält: Originale + Kopien 131 Bl., H/v/w/r/56 57 Vorarbeiten zum III. Kapitel Enthält: Originale + Kopien 97 Bl., H/v/w/r/57 14

27 1. Werkmanuskripte 58 Vorarbeiten zum IV. Kapitel Enthält: Originale + Kopien 113 Bl., H/v/w/r/58 59 Vorarbeiten zum V. Kapitel Enthält: maschinenschriftliches Original, Kopien und Durchschläge 125 Bl., H/v/w/r/59 60 Vorarbeiten zum VI. Kapitel Enthält: Originalblätter, zum Teil mit Durchschlägen 150 Bl., H/v/w/r/60 61 Vorarbeiten Enthält: Originale + Kopien, Exposé, Kapitelaufteilung, Ideen, Skizzen 220 Bl., H/v/w/r/61 62 Vorarbeiten Enthält: handschriftliche Vorarbeiten: Figurenskizzen, Stammbäume, 250 Bl. H/v/w/r/62 15

28 1. Werkmanuskripte Handlungsskizzen, Ideen, Notizen; unterschiedliche Blattformate 63 Recherchematerial Enthält: 2 Zeitungsausschnitte, 1 Buchauszug (Kopie, Thema: Geschichte), 1 Buchauszug (Kopie, Thema: Arteriosklerose) 4 Qu. H/v/w/r/ Voreheliche Gespräche oder Im Goldenen Schnitt 64 Druckfahne des Böschen-Verlags 172 Bl., H/v/w/r/64 65 vollständiges Manuskript Enthält: kopiertes Manuskript, zahlreiche Seiten doppelt, verschiedenfarbige, eingeklebte Passagen 233 Bl., H/v/w/r/65 16

29 1. Werkmanuskripte 66 vollständiges Manuskript, Kürzel X1 Enthält: Originalblätter und Kopien, eingeklebte Passagen 194 Bl., H/v/w/r/66 67 vollständiges Manuskript, Fotokopie von X1 Enthält: Bleistiftnotiz auf Titelblatt 193 B., H/v/w/r/67 68 vollständiges Manuskript, Fotokopie von X1 193 Bl., H/v/w/r/68 69 vollständiges Manuskript, Fotokopie von X1 Enthält: Blatt mit handschriftlichen Korrekturvorschlägen 194 Bl., H/v/w/r/69 70 vollständiges Manuskript vom Enthält: handschriftliche Notiz des Korrekturdatums auf dem Titelblatt 193 Bl., H/v/w/r/70 17

30 1. Werkmanuskripte 71 vollständiges Manuskript Enthält: Fotokopie mit handschriftlichen Korrekturen (in Kopie), eingeklebtes Blatt (S. 163) 193 Bl., H/v/w/r/71 72 vollständiges Manuskript Voreheliche Gespräche (ohne Zusatz) Enthält: Originale + Kopien, handschriftliche Korrekturen(zum Teil mehrfarbig oder in Kopie), eingeklebte Passagen 186 Bl., H/v/w/r/72 73 vollständiges Manuskript Enthält: Kopie mit handschriftlichen Korrekturen, eingeklebte Passagen, handschriftlicher Vermerk Vorfassung! auf dem Titelblatt 192 Bl, H/v/w/r/73 74 vollständiges Manuskript VOREHELICHE GESPRÄCHE (ohne Zusatz) 194 Bl., H/v/w/r/74 18

31 1. Werkmanuskripte Enthält: Fotokopie mit handschriftlichen Korrekturen (überwiegend in Kopie), handschriftliches Blatt mit dem Vermerk Nicht korrigierte Vorfassung!, Firmenstempel eines Verlagsdienstes auf dem Titelblatt 75 vollständiges Manuskript Voreheliche Gespräche (ohne Zusatz) Enthält: Fotokopie mit handschriftlichen Korrekturen (überwiegend in Kopie), gelber Klebezettel mit Korrekturhinweis (S. 2), Blatt eines Rezeptblocks von Dr. Studt/Lübeck mit handschriftlichem Gruß an K. Hoff (ohne Datum) 193 Bl., H/v/w/r/75 76 unvollständiges Manuskript, Durchschlag von X1 Enthält: verschiedenfarbige handschriftliche Korrekturen 86 Bl., H/v/w/r/76 19

32 1. Werkmanuskripte 77 unvollständiges Manuskript, Kürzel: X2 Enthält: Durchschlag mit handschriftlichen Korrekturen, eingeklebte Passagen 114 Bl., H/v/w/r/77 78 Fotokopie von X2, unvollständiges Manuskript Voreheliche Gespräche (ohne Zusatz) Enthält: korrigierte Fassung von X2 101 Bl., H/v/w/r/78 79 Fotokopie von X2, unvollständiges Manuskript Voreheliche Gespräche (ohne Zusatz) Enthält: handschriftliche Korrekturen (zum Großteil in Kopie) 110 Bl., H/v/w/r/79 80 unvollständiges Manuskript Enthält: Originale + Kopien, zahlreiche doppelte Blätter, handschriftliches Blatt mit Korrekturvorschlägen 62 Bl., H/v/w/r/80 20

33 1. Werkmanuskripte 81 unvollständiges Manuskript 18 x 24 oder Im Goldenen Schnitt (ursprünglicher Text vor der Konjunktion: Voreheliche Gespräche durchgestrichen) Enthält: Kapitel I bis VI, Durchschlag, verschiedenfarbige zahlreiche eingeklebte Passagen 107 Bl., H/v/w/r/81 82 unvollständiges Manuskript Enthält: Fotokopie mit handschriftlichen Korrekturen, zahlreiche doppelte Blätter 110 Bl., H/v/w/r/82 83 unvollständiges Manuskript Voreheliche Gespräche (ohne Zusatz) Enthält: Durchschlag des Titelblatts mit der handschriftlichen Ergänzung: oder im Goldenen Schnitt, Fotokopie mit handschriftlichen Korrekturen (überwiegend in Kopie), zahlreiche doppelte Blätter 181 Bl., H/v/w/r/83 21

34 1. Werkmanuskripte 84 Vorarbeiten zum I. Kapitel Enthält: Originale, Durchschläge und Fotokopien mit handschriftlichen Korrekturen, eingeklebte Passagen, zahlreiche doppelte Blätter 159 Bl., H/v/w/r/84 85 Vorarbeiten zum I. Kapitel Enthält: Originale, Durchschläge und Fotokopien mit handschriftlichen Korrekturen, eingeklebte Passagen, zahlreiche doppelte Blätter 220 Bl., H/v/w/r/85 86 Vorarbeiten zum I. Kapitel Enthält: Originale, Durchschläge und Fotokopien mit handschriftlichen Korrekturen, eingeklebte Passagen 188 Bl., H/v/w/r/86 87 Vorarbeiten zum II. Kapitel Enthält: Originale, Durchschläge und Fotokopien mit handschriftlichen Korrekturen, eingeklebte Passagen 133 Bl., H/v/w/r/87 22

35 1. Werkmanuskripte 88 Vorarbeiten zum III. Kapitel Enthält: Originale, Durchschläge und Fotokopien mit handschriftlichen Korrekturen, eingeklebte Passagen 229 Bl., H/v/w/r/88 89 Vorarbeiten zum IV. Kapitel Enthält: Originale, Durchschläge und Fotokopien mit handschriftlichen Korrekturen 87 Bl., H/v/w/r/89 90 Vorarbeiten zum V. Kapitel Enthält: Originale, Durchschläge und Fotokopien mit handschriftlichen Korrekturen, eingeklebte Passagen 264 Bl., H/v/w/r/90 91 Vorarbeiten zum VI. Kapitel Enthält: Originale, Durchschläge und Fotokopien mit handschriftlichen Korrekturen 79 Bl., H/v/w/r/91 23

36 1. Werkmanuskripte 92 Vorarbeiten zum VII. Kapitel Enthält: Originale, Durchschläge und Fotokopien mit handschriftlichen Korrekturen, eingeklebte Passagen 146 Bl., H/v/w/r/92 93 Vorarbeiten zum VIII. Kapitel Enthält: Originale, Durchschläge und Fotokopien mit handschriftlichen Korrekturen, eingeklebte Passagen 96 Bl., H/v/w/r/93 94 Vorarbeiten zum IX. Kapitel Enthält: Originale, Durchschläge und Fotokopien mit handschriftlichen Korrekturen, eingeklebte Passagen 87 Bl., H/v/w/r/94 95 Vorarbeiten zum X. Kapitel Enthält: Originale, Durchschläge und Fotokopien mit handschriftlichen Korrekturen, eingeklebte Passagen 173 Bl., H/v/w/r/95 24

37 1. Werkmanuskripte 96 Vorarbeiten zum XI. Kapitel Enthält: Originale, Durchschläge und Fotokopien mit handschriftlichen Korrekturen, eingeklebte Passagen 54 Bl., H/v/w/r/96 97 Vorarbeiten zum XII. Kapitel Enthält: Originale, Durchschläge und Fotokopien mit handschriftlichen Korrekturen, eingeklebte Passagen 155 Bl., H/v/w/r/97 98 Notizensammlung Enthält: maschinenschriftliche Notizen mit handschriftlichen Korrekturen 13 Bl., H/v/w/r/98 99 Vorarbeiten Enthält: maschinengeschriebene Notizen + Skizzen z.t. mit handschriftlichen Korrekturen, unterschiedliche Formate, eingeklebte Passagen 235 Bl., H/v/w/r/99 25

38 1. Werkmanuskripte 100 Vorarbeiten Enthält: handschriftliche Notizen, Entwürfe, Ideen, unterschiedliche Formate 170 Bl. H/v/w/r/ Vorarbeiten Enthält: handschriftliche Notizen, Kapitelinhalte, Entwürfe, Ideen, unterschiedliche Formate 150 Bl. H/v/w/r/ Recherche-Material Enthält: Zeitungs-, Broschüre- und Magazin-Artikel zum Thema Kernkraftwerk Kalkar + 2 großformatige Fotos 40 Qu. H/v/w/r/ Recherchematerial Enthält: Zeitungs- und Illustrierten- Artikel zum Thema Deutsche Wiedervereinigung, z. T. in Kopie 14 Qu. H/v/w/r/103 26

39 1. Werkmanuskripte 104 Recherchematerial Enthält: Zeitungs- und Magazin-Artikel zum Thema Deutsche Wiedervereinigung 3 Qu. H/v/w/r/ Recherchematerial Enthält: Zeitungs- und Magazin-Artikel zum Thema Deutsche Wiedervereinigung, NDR-Pressetext 13 Qu. H/v/w/r/ Recherchematerial Enthält: Buchauszüge zu Roberto Rossellinis Film Germania, anno zero, Buchauszüge zum Thema Scherenschnitt, Skript einer Radiosendung zum Thema Chile, Briefe und persönliche Unterlagen von Elke Lorenz (Vorlage der Figur Hilde ), Beipackzettel Halcion, verschiedene Zeitungsartikel (68er Generation, Fotografie, über G. Deleuzes Kinobuch: Das Zeit-Bild ), (Video-)Filmliste, Interview mit N. Gordimer, Zeitartikel über Kunsträuber, New York-Artikel, Kay-Hoff-Artikel 19 Qu. H/v/w/r/106 27

40 1. Werkmanuskripte 107 Recherchematerial Enthält: 4 Magazine Der Spiegel 4 Qu. H/v/w/r/ Recherchematerial Enthält: 3 Illustrierte HÖRZU 3 Qu. H/v/w/r/ Recherchematerial Enthält: 6 Zeitungen: Lübecker Nachrichten 6 Qu. H/v/w/r/ Recherchematerial Enhält: 5 Zeitungen: Lübecker Nachrichten 5 Qu. H/v/w/r/ Recherchematerial Enthält: Zeitungen: 2 x Lübecker Nachrichten, 1 x Ostholsteinische Nachrichten, 2 x Tagesspiegel 5 Qu. H/v/w/r/111 28

41 1. Werkmanuskripte 112 Recherchematerial Enthält: 3 Zeitungen: Der Tagesspiegel 3 Qu. H/v/w/r/ Recherchematerial Enthält: Zeitung: Die Zeit 1 Qu. H/v/w/r/ Der Kopf in der Schlinge 114 vollständiges Manuskript Enthält: Computerausdruck der Fa. Tangens mit Rechnung und Diskette (Februar 2000), MUSTER -Stempel auf Titelblatt 71 Bl. H/v/w/r/ vollständiges Manuskript Enthält: Computerausdruck mit wenigen handschriftlichen Korrekturen; ein handschriftliches Blatt mit 141 Bl., hds, Ko. H/v/w/r/115 29

42 1. Werkmanuskripte Korrekturhinweisen + ein handschriftliches Blatt: Disketten- Fassung (Schilf) Ende Januar vollständiges Manuskript Enthält: Computerausdruck mit handschriftlichen Korrekturen (Januar 2000) 123, Bl., H/v/w/r/ vollständiges Manuskript Enthält: unpaginierter Computerausdruck (mit Druckerbefehlen) 116 Bl. H/v/w/r/ vollständiges Manuskript Enthält: Computerausdruck mit handschriftlichen Korrekturen + maschinenschriftlichen Ergänzungen 139 B., H/v/w/r/118 30

43 1. Werkmanuskripte 119 vollständiges Manuskript Enthält: Computerausdruck mit handschriftlichen Korrekturen + maschinenschriftlichen Ergänzungen 139 Bl., H/v/w/r/ vollständiges Manuskript Enthält: Computerausdruck mit handschriftlichen Korrekturen + maschinenschriftlichen Ergänzungen 139 Bl., H/v/w/r/ vollständiges Manuskript Enthält: Kopie eines Schreibmaschinenmanuskripts mit handschriftlichen Korrekturen; 2 handschriftliche Notizzettel auf Titelblatt (Rechnung) 159 Bl., H/v/w/r/ vollständiges Manuskript Enthält: Kopie eines Schreibmaschinenmanuskripts mit verschiedenfarbigen handschriftlichen 160 Bl., H/v/w/r/122 31

44 1. Werkmanuskripte Korrekturen; Familienstammbaum der Romanfiguren 123 vollständiges Manuskript Enthält: Computerausdruck (doppelseitig) mit verschiedenfarbigen handschriftlichen Korrekturen 68 Bl., H/v/w/r/ vollständiges Manuskript Enthält: Kopie eines Schreibmaschinenmanuskripts mit verschiedenfarbigen handschriftlichen Korrekturen, eingeklebte Passagen 159 Bl., H/v/w/r/ vollständiges Manuskript Enthält: Computerausdruck (doppelseitig) mit wenigen handschriftlichen Korrekturen; handschriftliche Notiz: Disketten-Ausdruck Oktober 1999 (doppelseitig gedruckt!) nicht korrigiert! 71 Bl., H/v/w/r/125 32

45 1. Werkmanuskripte 126 unvollständiges Manuskript Enthält: eingeklebte Passagen 140 Bl., H/v/w/r/ unvollständiges Manuskript Enthält: eingeklebte Passagen 96 Bl., H/v/w/r/ unvollständiges Manuskript Enthält: Kopie eines Schreibmaschinenmanuskripts (I.-VI. Kapitel) mit handschriftlichen Korrekturen 112 Bl., H/v/w/r/ unvollständiges Manuskript Enthält: verschiedenfarbige handschriftliche Korrekturen, eingeklebte Passagen, verschiedene Formate 98 Bl., H/v/w/r/ frühe Versionen des I. Kapitels unter dem Arbeitstitel Beinahe eine Dame 92 Bl., H/v/w/r/130 33

46 1. Werkmanuskripte Enthält: Original und 5 Kopien mit handschriftlichen Korrekturen 131 Vorarbeiten zum I. Kapitel Enthält: Zeitplan der Romanhandlung, unterschiedliche Formate, früher Entwurf unter dem Arbeitstitel en familie 137 Bl., MM H/v/w/r/ Vorarbeiten zum II. Kapitel Enthält: verschiedenfarbige handschriftliche Korrekturen, eingeklebte Passagen 115 Bl., H/v/w/r/ Vorarbeiten zum III. Kapitel Enthält: eingeklebte Passagen 52 Bl., H/v/w/r/ Vorarbeiten zum IV. Kapitel Enthält: eingeklebte Passagen 21 Bl., H/v/w/r/134 34

47 1. Werkmanuskripte 135 Vorarbeiten zum V. Kapitel Enthält: eingeklebte Passagen 107 Bl., H/v/w/r/ Vorarbeiten zum VI. Kapitel Enthält: eingeklebte Passagen 159 Bl., H/v/w/r/ Vorarbeiten zum VII. Kapitel Enthält: eingeklebte Passagen 125 Bl., H/v/w/r/ Vorarbeiten Enthält: maschinenschriftliche Notizen, Figurenskizzen, Kapiteleinteilung, Zeitplan, handschriftliche Ergänzungen, eingeklebte Passagen, unterschiedliche Formate 200 Bl., Hds. H/v/w/r/ Vorarbeiten Enthält: handschriftliche Notizen, Ideen, Skizzen, unterschiedliche Formate 200 Bl., Hds. H/v/w/r/139 35

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER

ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER Page 187 5-JUL-12 ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER Zusammengestellt ÜbERSETzUNGENvon VONTaja SWETLANA Gut GEIER buchausgaben chronologisch (Erst- und spätere Ausgaben) 1957 Andrejev, Leonid N.: Lazarus;

Mehr

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung Archiv zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung Findmittel des Bestandes Nr. 638 Privatarchiv Ruth Bietenhard INHALT Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung - Altikofenstrasse

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

ernst jünger Erste Ausgabe. Des Coudres/Mühleisen B 10 a (Druckort Hamburg 36 u. Wandsbek). 75,- (Best.-Nr. 7788)

ernst jünger Erste Ausgabe. Des Coudres/Mühleisen B 10 a (Druckort Hamburg 36 u. Wandsbek). 75,- (Best.-Nr. 7788) Afrikanische Spiele. Hamburg Hanseatische Verlagsanstalt (1936). 19 x 13 cm. 225, [3] S. Original-Leinen mit Schutzumschlag (grüner Salamander, rotgestreift auf grauem Grund). Der Umschlag mit minimalen

Mehr

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht.

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht. Friedrich Dürrenmatt 1921 5. Januar: Friedrich Dürrenmatt wird als Sohn des protestantischen Pfarrers Reinhold Dürrenmatt und dessen Frau Hulda, geb. Zimmermann, in Konolfingen, Kanton Bern, geboren. 1928-1933

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek. Emi 1 Baur. Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek

Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek. Emi 1 Baur. Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek 89 Emi 1 Baur Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek E M I L B A U R '(1073-1944) Professor für physikalische Chemie ETHZ Ueber

Mehr

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland].

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland]. Biografie Arnold Gehlen Vater: Max Gehlen, Dr., Verleger Mutter: Margarete Gehlen, geborene Ege Geschwister: Ehe: 1937 Veronika Freiin von Wolff Kinder: Caroline Gehlen Religion: evangelisch (Augsburger

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co.

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co. Die letzen Tage der Reichshauptstadt Roman Schöffling & Co. »Das Werk des Führers ist ein Werk der Ordnung.«Joseph Goebbels, 19. April 1945 April 1945:»Berlin ist ein bewohntes Pompeji geworden, eine Stadt,

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117 Inhalt Vorwort... 5 1. Friedrich Schiller: Leben und Werk... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 16 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 22 2. Textanalyse und

Mehr

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns Swiderski, Gilgi einevonuns DieErstrezeptionvonIrmgardKeunsRoman Gilgi einevon uns CarlaSwiderski 1.ZumBegriffderNeuenFrau DieserArtikelwidmetsichderErstrezeptiondesRomans Gilgi einevonuns,geschrieben

Mehr

WORTE STATT WÖRTER. TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE. Wien München Frankfurt

WORTE STATT WÖRTER. TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE. Wien München Frankfurt TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE Wien München Frankfurt PASSION Christopher Greverode ist studierter Jurist und Germanist und arbeitet seit 15 Jahren als Texter, Übersetzer und Berater für mittelständische und

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Rede auf Kay Hoff zu seinem 80. Geburtstag

Rede auf Kay Hoff zu seinem 80. Geburtstag Rede auf Kay Hoff zu seinem 80. Geburtstag Gehalten in Lübeck im August 2004 An unsere erste Begegnung wird sich Kay Hoff nicht erinnern, denn wir haben uns damals nicht gesehen. Es war 1965, als er in

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119 Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Nordrhein-Westfalen Michael Breuer 9 Vorwort des Leiters der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland Dr. Gerhard Sabathil

Mehr

Jura - erfolgreich studieren

Jura - erfolgreich studieren Beck-Rechtsberater im dtv 50624 Jura - erfolgreich studieren Für Schüler und Studenten von Christof Gramm, Heinrich Amadeus Wolff 6., überarbeitete und ergänzte Auflage Jura - erfolgreich studieren Gramm

Mehr

Europafähigkeit der Kommunen

Europafähigkeit der Kommunen Ulrich von Alemann Claudia Münch (Hrsg.) Europafähigkeit der Kommunen Die lokale Ebene in der Europäischen Union VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Jahrbuch des Sozialrechts

Jahrbuch des Sozialrechts Jahrbuch des Sozialrechts Gesetzgebung Verwaltung Rechtsprechung Literatur Nachschlagewerk für Wissenschaft und Praxis Allgemeiner Teil des Sozialgesetzbuches Sozialversicherung (Gemeinsame Vorschriften,

Mehr

JULE GÖLSDORF VITA. Klassik unter freiem Himmel Hessischer Rundfunk, 2014

JULE GÖLSDORF VITA. Klassik unter freiem Himmel Hessischer Rundfunk, 2014 JULE GÖLSDORF VITA Jule Gölsdorf arbeitete nach dem abgeschlossenen Politik-Studium und einem Volontariat als Journalistin und Moderatorin, unter anderem für den Nachrichtensender n-tv, das ZDF und die

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Bürgerinitiative. WarburgerLand

Bürgerinitiative. WarburgerLand BI Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Herr Minister Johannes Remmel Schwannstr. 3 40476 Düsseldorf per Mail: poststelle@mkulnv.nrw.de

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 11 Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen....................... 13 Lebenslauf.............................................................

Mehr

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten 1 von 5 06.09.2012 09:26 SP:Elektro Kilger Kompetenz im Münchner Süden Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten Parameter Sender SID PMT VPID APID (Stereo/Mono/AC3)

Mehr

Grundlagen und Praxis des Bank- und Börsenwesens 44. Bankenmanagement. Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround

Grundlagen und Praxis des Bank- und Börsenwesens 44. Bankenmanagement. Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround Grundlagen und Praxis des Bank- und Börsenwesens 44 Bankenmanagement Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround Bearbeitet von Prof. Dr., Thomas Andersen, Dr. Wolfgang L Brunner, Dr.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Hugo Sinzheimer - Vater des deutschen Arbeitsrechts

Hugo Sinzheimer - Vater des deutschen Arbeitsrechts Keiji Kubo Hugo Sinzheimer - Vater des deutschen Arbeitsrechts Eine Biographie Herausgegeben von Peter Hanau Bund-Verlag Inhalt Vorwort 13 1. Vorbemerkungen 15 1.1 Hugo SINZHEIMER - Vater des deutschen

Mehr

Bankenmanagement. Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround. Herausgegeben von. Uwe Christians

Bankenmanagement. Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround. Herausgegeben von. Uwe Christians Bankenmanagement Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround Herausgegeben von Mit Beiträgen von Thomas Andersen, Wolfgang L. Brunner,, Alois Clermont, Hauke Diemer, Toralf Engler, Thoralf

Mehr

MATERIAL: Design denken, machen, lernen

MATERIAL: Design denken, machen, lernen Beilage zu HEFT 374 I 75 II 2013 Linkliste zu: MATERIAL: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem MATERIAL: Design denken, machen, lernen (EXKURS/Beilage zu K+U 374/75//2013) finden

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Dritter Tag: Mittagsimbiß in der Aula des Jüdischen Gymnasiums Moses Mendelssohn

Dritter Tag: Mittagsimbiß in der Aula des Jüdischen Gymnasiums Moses Mendelssohn 22. 24. Juni Treffen der Nachkommen Moses und Fromet Mendelssohns in Berlin Dritter Tag: Mittagsimbiß in der Aula des Jüdischen Gymnasiums Moses Mendelssohn 22. 24. Juni Treffen der Nachkommen Moses und

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Beck sches Handbuch. im Mittelstand

Beck sches Handbuch. im Mittelstand Beck sches Handbuch Unternehmenskauf beck-shop.de im Mittelstand Herausgegeben von Dr. Jochen Ettinger Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht München Dr. Henning Jaques Rechtsanwalt Hamburg

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Detlev Frehsee/Gabi Loschper/Gerlinda Smaus (Hg.) Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Detlev Frehsee, Bielefeld/Gabi Loschper,

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Handbuch Wirtschaftsstrafrecht

Handbuch Wirtschaftsstrafrecht Handbuch Wirtschaftsstrafrecht Herausgegeben und bearbeitet von Professor Dr. Hans Universität Osnabrück Professor Dr. Andreas, LL.M. (Berkeley) Universität Bielefeld unter Mitarbeit von Professorin Dr.

Mehr

Zusammensetzung der Kommission

Zusammensetzung der Kommission Zusammensetzung der Kommission 1999 Unter dem Vorsitz des Ministers der Justiz Peter Caesar haben an der Kommissionsarbeit mitgewirkt: Als sachverständige Mitglieder: Prof. Dr. rer. nat. Timm Anke Prof.

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 211 Bergmann, Karl Hans Bestand Bergmann, Karl Hans Signatur ED 211 Band 1 Band 2 Band 3 Band 4 Bewegung "Freies Deutschland" in der Schweiz Korrespondenz Enthält:

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Jahrbuch des Sozialrechts

Jahrbuch des Sozialrechts Jahrbuch des Sozialrechts Gesetzgebung Verwaltung Rechtsprechung Literatur Nachschlagewerk für Wissenschaft und Praxis Allgemeiner Teil des Sozialgesetzbuches Sozialversicherung (Gemeinsame Vorschriften,

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Scheidungsberater für Männer

Scheidungsberater für Männer Beck-Rechtsberater im dtv 50725 Scheidungsberater für Männer Seine Rechte und Ansprüche bei Trennung und Scheidung von Dr. Gunter Schlickum 3. Auflage Scheidungsberater für Männer Schlickum schnell und

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Schriftsteller versus Übersetzer

Schriftsteller versus Übersetzer Schriftsteller versus Übersetzer Begegnungen im deutsch-rumänischen Kulturfeld Tagung Germanistikabteilung der Lucian-Blaga-Universität Hermannstadt/Sibiu in Zusammenarbeit mit dem Institut für deutsche

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Pressearbeit und Lokaljournalismus Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Tipps für die Pressearbeit Welche lokalen Medien sind für mich da? Wie arbeiten Redaktionen? Einladungen,

Mehr

Fallsammlung zum. Urheber- und Medienrecht. Für Studium, Fachanwaltsausbildung und Praxis. Herausgegeben von

Fallsammlung zum. Urheber- und Medienrecht. Für Studium, Fachanwaltsausbildung und Praxis. Herausgegeben von Fallsammlung zum Urheber- und Medienrecht Für Studium, Fachanwaltsausbildung und Praxis Herausgegeben von Prof. Dr. Artur-Axel Wandtke, Humboldt-Universität zu Berlin Prof. Dr. Winfried Bullinger, Rechtsanwalt

Mehr

Die gegenwärtigen Behandlungswege der Kieferschussverletzungen.

Die gegenwärtigen Behandlungswege der Kieferschussverletzungen. Verlag von J. F. Bergmann in Wiesbaden. Die gegenwärtigen Behandlungswege der Kieferschussverletzungen. Ergebnisse aus dem Düsseldorfer Lazarett flir Kieferverletzte (Kgl. Reservelazarett). Unter ständiger

Mehr

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Urs Andelfinger, Georg Herzwurm, Werner Mellis, Günther Müller-Luschnat (Hrsg.) Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL HANS WELZEL, BONN ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT SEITE 3 MANFRED MAIWALD. HAMBURG ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS SEITE 9 GÜNTHER KAISER, FREIBURG I. BR.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Zweite Juristische Staatsprüfung 2009/2. A u f g a b e 4. (Arbeitszeit: 5 Stunden)

Zweite Juristische Staatsprüfung 2009/2. A u f g a b e 4. (Arbeitszeit: 5 Stunden) Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz - Landesjustizprüfungsamt - Zweite Juristische Staatsprüfung 2009/2 A u f g a b e 4 (Arbeitszeit: 5 Stunden) - 1 - Zweite Juristische

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Herausgegeben von Jobst-Hubertus Bauer Dietrich Boewer mit Unterstützung des Deutschen Anwaltsinstituts e.v. Luchterhand Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video

Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video Maar, Paul: Das Sams. Videokassette.- München: Kinowelt Home Entertainment GmbH, (o.j.). Signatur: DW- Spr. CV/ 15 Der Zauberer von Oz. Videokassette.-...Turner

Mehr

JURISTISCHE RUNDSCHAU

JURISTISCHE RUNDSCHAU JR JURISTISCHE RUNDSCHAU HERAUSGEBER Prof. Dr. Dirk Olzen, Düsseldorf Dr. Gerhard Schäfer, Stuttgart UNTER MITWIRKUNG VON Prof. Dr. Dr. Jörg Berkemann, Berlin Dr. Bernhard Dombek, Berlin Peter Gielen,

Mehr

Liste der Patenschaften

Liste der Patenschaften 1 von 6 01.07.2013 Liste der Patenschaften Quellen: Beiträge zur Geschichte der Juden in Dieburg, Günter Keim / mit den Ergänzungen von Frau Kingreen Jüdische Bürgerinnen und Bürger Strasse Ergänzungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort.................................................. XI Knut Amelung Dr. iur., em. Universitätsprofessor (Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtstheorie), Technische Universität Dresden

Mehr

Infoblatt für LehrerInnen Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld

Infoblatt für LehrerInnen Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld Kriegsgräberstätten Seite - 1 - Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld Bundesgeschäftsstelle des Volksbund Deutsche Krieggräberfürsorge e.v. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Design denken, machen, lernen

Design denken, machen, lernen HEFT 371 I 72 I I 2013 Linkliste zu: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem Themenheft Design denken, machen, lernen (K+U 371/72//2013) finden Sie hier in der Reihenfolge des

Mehr

Nomos. Däubler [Hrsg.] Tarifvertragsgesetz. mit Arbeitnehmer-Entsendegesetz. 3. Auflage

Nomos. Däubler [Hrsg.] Tarifvertragsgesetz. mit Arbeitnehmer-Entsendegesetz. 3. Auflage NomosKommentar Däubler [Hrsg.] mit Arbeitnehmer-Entsendegesetz 3. Auflage Nomos NomosKommentar Prof. Dr. Wolfgang Däubler [Hrsg.] mit Arbeitnehmer-Entsendegesetz 3. Auflage Dr. Martina Ahrendt, Richterin

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Das schwierige Erbe der Vergangenheit

Das schwierige Erbe der Vergangenheit Programm Das schwierige Erbe der Vergangenheit 11. 15. Nov. 2012 Sprache: Russisch Seminar für Multiplikatoren aus zentralasiatischen Staaten Sonntag, 11. November 2012 ANREISE bis ca. 14 Uhr : 2 Teilnehmer:

Mehr

Erfolgreich zum Studienplatz

Erfolgreich zum Studienplatz Beck-Rechtsberater im dtv 50652 Erfolgreich zum Studienplatz ZVS, NC, Auswahlgespräche und -tests, Rechtsschutz, Studienplatzklage von Dr. Robert G. Brehm, Dr. Wolfgang Zimmerling 1. Auflage Erfolgreich

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Geburtstag von Wilhelm Löhe

Geburtstag von Wilhelm Löhe 01-Januar-11-1800 01-Januar-11-1903 01-Januar-11-1951 02-Februar-14-1895 02-Februar-15-1113 Das erste Diakonissen-Mutterhaus weltweit Fliedner-Kulturstiftung, Düsseldorf Gründungsdatum Berufsorganisation

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Kleine Sammlung qualifizierter Himmelserscheinungen

Kleine Sammlung qualifizierter Himmelserscheinungen Kleine Sammlung qualifizierter Himmelserscheinungen Derartige Himmel sind heute natürlich unbekannt, deren aktuelle Ruhe die Einfalt der Wissenschaftler natürlich wegen ihrer Mathehirngespinste für ewig

Mehr