76. Ausgabe Winter 2010 MAGAZIN. AWG Wohnungsbaugenossenschaft "Rennsteig" eg. Liftbaude Schmiedefeld. gut und sicher wohnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "76. Ausgabe Winter 2010 MAGAZIN. AWG Wohnungsbaugenossenschaft "Rennsteig" eg. Liftbaude Schmiedefeld. gut und sicher wohnen"

Transkript

1 76. Ausgabe Winter 2010 MAGAZIN AWG Wohnungsbaugenossenschaft "Rennsteig" eg Liftbaude Schmiedefeld gut und sicher wohnen

2

3 Editorial Inhalt 2 Wohnen in Generationen 3 Editorial 4 Wohngebietsfest Aue II 6 Informatives 7 Plan Baumaßnahmen Verein Nachbarn am Rennsteig 10 Kurz notiert 11 schnell informiert Jahre Mitgliedschaft 14 Rennsteig-Galerie 16 Werbung 19 Kalender 21 Sport 22 Neuer Pflegedienst 23 Jubilare 24 Aktuelles 25 Weihnachtsfeier 26 Knobelecke 27 Goldiger Nachwuchs 28 Liftbaude Schmiedefeld I M P R E S S U M Herausgeber: AWG "Rennsteig" eg Friedrich-König-Straße Suhl Tel / , Fax Internet: Ein gutes Jahr ist es gewesen! Die letzten Tage im Jahr regen an, inne und Rückblick zu halten war nach dem weltweiten Einbruch der Finanz- und Wirtschaftsmärkte ein Jahr des Wachstums, des Wiedererstarkens der deutschen Wirtschaft und auch der Belebung der Arbeitsmärkte. Die Beschäftigung hat in Deutschland den höchsten Wert nach der Wiedervereinigung erreicht und die Gewerkschaften erwarten deutliche Einkommenszuwächse. Also alles gut!!!??? Ich möchte hier einen doch etwas differenzierteren Blick wiedergeben und die Euphorie etwas bremsen. Die Bankenkrise ist nicht ausgestanden, nur übertüncht. Noch immer stehen sowohl im deutschen wie auch im internationalen Finanzmarkt erhebliche Risikostrukturen in den Büchern, zu schnell geht man zum Alltag über ohne Instrumente für eine dauerhafte Stabilität zu implementieren. Ja gar die Rückkehr zur D-Mark wird immer öfters in den Mund genommen. Ein ebenso falsches wie fatales Signal. Auch die Entwicklung der Wirtschaft ist nicht nur rosig, sondern je nach Branche, Region und Zielmarkt sehr differenziert. Wachsende Aufträge und Umsätze sind nicht gleichzeitig Gewinn und kommen schon gar nicht im selben Tempo in der Lohntüte an. Deshalb verwundert die auch in den Medien sehr ausufernd dargestellte Kauflust der Deutschen schon. Bei allem Optimismus und dem auch mir innwohnenden Bedürfnis nach positiven Nachrichten, erscheint mir der Wechsel von zu Tode betrübt nach Himmel hoch jauchzend zu rasch vollzogen. Mehr Langfristigkeit, mehr Stetigkeit, mehr Vorausdenken wäre hier in vielerlei Hinsicht wünschenswert und erforderlich. Schauen wir auf unsere Genossenschaft, können wir ein gutes und erfolgreiches Jahr resümieren. Alle geplanten und auch zusätzliche Baumaßnahmen konnten realisiert werden. Mit dem Ideenwettbewerb zur Neubebauung des Wohngebietes Karl-Marx- Straße haben wir auch einen Ausblick auf die Zukunft gewagt. Mit vielfältigen Veranstaltungen hat der Verein Nachbarn am Rennsteig ev das Zusammenleben in unseren Wohngebieten bereichert. Die wirtschaftliche Situation unserer Genossenschaft hat sich weiter verbessert, langfristige Strategien schaffen auch in unserem schwierigen Markt gute Wohnbedingungen für die Mitglieder bei einer gleichzeitig stabilen Genossenschaft. Auch und gerade deshalb stehen auch die Banken zu uns und vertrauen auf die Arbeit der Gremien unserer Genossenschaft. Wir möchten zum Jahresausklang allen Mitgliedern, den gewählten Vertretern, Aufsichtsrat und Mitarbeitern für ein gutes, gemeinsames Jahr 2010 danken. Der Zusammenhalt und die Zusammenarbeit auf allen Ebenen ist wichtigste Voraussetzung für die Stabilität unserer Genossenschaft. Diesen Wert müssen wir uns bewahren! Mit neuen Ideen werden wir den Mitgliedern im nächsten Jahr den Wert einer Mitgliedschaft in unserer Gemeinschaft noch deutlicher machen und damit diese stärken. Seien Sie gespannt! Frank Brösicke Vorstandsvorsitzender Sprechzeiten: Mo Mi 9:00 15:00 Uhr Do 9:00 20:00 Uhr Redaktionelle Bearbeitung: Carmen Dürr, AWG "Rennsteig" eg Bilder: AWG "Rennsteig" eg, Fam. Wagner Schmiedefeld, fotolia Wir wünschen allen Lesern eine besinnliche Weihnacht und Gesundheit, Kraft und Optimismus für das neue Jahr! Ihre AWG "Rennsteig" Produktion und Anzeigen: Rhön-Rennsteig-Verlag Suhl Erhard-Schübel-Str Suhl Tel / , Fax

4 Stimmungsvolles Wohngebietsfest Bereits zum 13. Mal lud die AWG Wohnungsbaugenossenschaft "Rennsteig" eg am Samstag, den 18. September 2010 zu ihrem alljährlichen Wohngebietsfest ein. Die von den Mitgliedern immer wieder gern besuchten Höhepunkte finden jährlich wechselnd an unterschiedlichen Wohnstandorten der Genossenschaft statt. In der Aue II war man als Dank an das Publikum jetzt bereits zum dritten Mal. Bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein eröffnete der 1. Jugendblasmusikverein Suhl e.v. mit einem Umzug durch das Wohngebiet und einem anschließenden Platzkonzert das Programm. Der Nachmittag wurde musikalisch vom Trio Bergkristall, einer bekannten regionalen Größe, gestaltet. Zwischendurch sorgten die Funken des Suhler Carneval Clubs mit einem flotten Tanz aus Wickie für einen optischen Höhepunkt. Als besonders Highlight für die Jungend rundete die Band Se Klasse das bunte Programm am späten Nachmittag ab. Die aus aktiven Sportlern des Oberhofer Sportgymnasiums bestehende Band unter Leitung des Weltklasse-Kombinierers Tino Edelmann hatte trotz engem Terminplan Zeit gefunden, die Bühne zu rocken. Die Flächen um die Bühne warteten mit zahlreichen weiteren Attraktionen auf und sorgten für Kurzweil bei Jung und Alt. Die Besucher und Gäste konnten sich u.a. von dem Karikaturisten Thomas Metzner zeichnen lassen. Während sich am frühen Nachmittag Eltern und Großeltern über eine riesige Überraschungstorte mit zugehörigem Kaffee freuen konnten, gab es für die Kinder Spaß, Spiel und Sport. Auch an die Freunde des Herzhaften wurde gedacht. So gab es leckere Bratwürste und Fettbrote sowie eine reiche Auswahl an Getränken. Die Hauptattraktion für die kleinen Besucher war ohne Zweifel die riesige Kletterrutsche. Ebenso dicht umlagert waren auch die zahlreichen Tiere vom Streichelzoo. Das Rodelteam Suhl hatte eine mobile Startanlage aufgebaut, an der jeder mal selbst seine Anschiebekünste testen konnte. Ein XXL-Trampolin sorgte ebenfalls für Spaß an der Bewegung. Die jüngsten Besucher konnten sich außerdem schminken lassen und lustige Ballontiermodellagen als Erinnerung mit nach Hause nehmen. Besonderer Höhepunkt war auch in diesem Jahr wieder das AWG- Quiz. Neben zahlreichen weiteren Preisen war die Freude über die drei Hauptpreise, einem hochwertigen Reisegutschein, einem Gutschein für ein 3-Gänge Surprise-Menü sowie einem opulenten Präsentkorb, bei den glücklichen Gewinnern besonders groß! Am Abend waren sich Besucher wie Veranstalter einig ein rundum gelungener Nachmittag!

5

6 Informatives Vertreterwahlen 2011 Die derzeit aus 56 Mitgliedern bestehende Vertreterversammlung ist das höchste Organ unserer Genossenschaft und entscheidet über alle grundsätzlichen Angelegenheiten wie Satzung, Jahresabschluss und Ergebnisverwendung, die Wahl des Aufsichtsrates oder auch die Veräußerung oder den Abriss von Wohnanlagen der Genossenschaft. Die Vertreter und Ersatzvertreter werden in den Wohnbezirken von den Mitgliedern der Genossenschaft jeweils für eine Amtsdauer von fünf Jahren gewählt. Nachdem die letzte Wahl im Jahr 2006 stattfand, stehen im nächsten Frühjahr erneut Wahlen zur Vertreterversammlung an. In seiner Sitzung am 10. Dezember 2010 hat der Aufsichtsrat auf Grundlage der Wahlordnung der Genossenschaft einen Wahlausschuss bestellt, der die Wahl vorbereitet und auf eine ordnungsgemäße Wahldurchführung zu achten hat. Er stellt am Ende der Wahl auch das Wahlergebnis fest. Da die Wahl vor der ordentlichen Vertreterversammlung 2011 beendet sein muss, wird sie im Zeitraum März bis Juni 2011 stattfinden. Die entsprechende Wahlausschreibung wird in der Presse und in allen Hauseingängen der Genossenschaft bekannt gemacht. Die Wahl erfolgt als geheime Briefwahl. Wenn Sie als engagiertes Mitglied für eine weiterhin gedeihliche Entwicklung unserer Genossenschaft wirken und dabei die Interessen der Mitglieder Ihres Wahlbezirkes vertreten möchten, stellen Sie sich bitte als Kandidat für die Wahl zur Vertreterversammlung zur Verfügung. Gerne können Sie auch ein anderes Mitglied Ihres Wahlbezirkes vorschlagen. Der Wahlausschuss wird nach seiner Konstituierung und in Vorbereitung der Wahlen alle bis dahin vorliegenden Vorschläge prüfen und, soweit zulässig, in die Kandidatenliste aufnehmen. Ihren Kandidatenvorschlag können Sie schon heute z. Hd. des Wahlausschusses schriftlich oder persönlich zur Niederschrift in unserer Geschäftsstelle einreichen. Manipulation an Heizkostenverteiler ist Betrug an den Mitgliedern! Gemäß Heizkostenverordnung sind Wohnungen zur Erfassung des anteiligen Heizungsverbrauchs der Nutzer mit entsprechenden Messgeräten auszustatten. Pflichtgemäß sind die Heizkosten anteilig auf Grundlage der Verbrauchserfassung mit diesen Messgeräten auf die einzelnen Nutzer aufzuteilen. Leider mussten wir in diesem Jahr Manipulationen an Heizkostenverteilern feststellen und waren gezwungen, in der Folge entsprechende Maßnahmen und rechtliche Schritte einzuleiten. Jeder Manipulationsversuch an Heizkostenverteilern, Wärmeoder Wasserzählern erfüllt nach 263 des Strafgesetzbuches (StGB) den Tatbestand des Betrugs oder zumindest des versuchten Betrugs mit allen sich daraus ergebenden strafrechtlichen Folgen. Verurteilungen wegen dieser Straftaten hatten in der Vergangenheit für die Beklagten erhebliche finanzielle Strafen zur Folge. Als Maßnahme zum Ausschluss weiterer Manipulationsversuche von Messgeräten werden ab sofort Selbstablesungen von Zählerständen nicht mehr akzeptiert. Zukünftig werden nur noch Zählerablesungen durch autorisiertes Fachpersonal anerkannt, da bei der Ablesung der Zählerstände auch Funktionskontrollen der Messgeräte durchgeführt, technische Defekte erkannt und behoben werden. Grundsätzlich hat jeder Mieter und Wohnungseigentümer die Pflicht, die Ablesung der Erfassungsgeräte in seiner Wohnung zu ermöglichen. Der durch die Messdienstfirmen rechtzeitig angekündigte Termin zur Jahresablesung der Messgeräte sollte daher unbedingt eingehalten werden. Sofern dies in Ausnahmefällen nicht möglich ist, wenden Sie sich bitte unverzüglich, noch vor Verstreichen des angekündigten Ablesetermins an das zuständige Messdienstunternehmen zur Vereinbarung eines individuellen Ablesetermins. 6

7 Plan Baumaßnahmen 2011 Programm/Wohnanlage IS-Programm Ilmenauer Straße Leistungsumfang Aufzüge 4. Bauabschnitt Neubau Innenaufzüge Nr. 16 bis 20 Otto-Bruchholz-Straße 27 A.-Gerbig-Straße 6, A.-Gerbig-Straße 12 C.-Fiedler-Straße 18, C.-Fiedler-Straße 41 A.-Gerbig-Straße IS-Programm Karl-Marx-Straße div. Wohnanlagen Wohnbereich Lautenberg div. Wohnanlagen J.-Haydn-Straße 6-8 G.-F.-Händel-Str Wohnbereich Aue I alle san. Wohnanlagen Wohnbereich Aue II Auenstraße Wohnbereich Theodor-Körner-Straße T.-Körner-Straße 7 Wohnbereich Stadtmitte Judithstraße F.-König-Straße 11/17 Programm Fassadeninstandsetzung Hufelandstraße 1-7 Hufelandstraße Programm Außenanlagen Hufelandstraße div. Wohnanlagen WB Ernst-Heß-Straße Fugen, Loggia-Geländer, Hauseingänge, Wohnungsabschlusstüren, Klingel- und Gegensprechanlage Instandsetzung Hauseingangsbereiche Sanierung Kellerinnenwände Sanierung Gebäudesockel Reinigung Balkonanlagen Instandsetzung Flachdachbereiche Fassadendämmung (Unter Vorbehalt!) Instandsetzung Flachdachbereiche Umbau EG Bereiche Instandsetzung Fassade und Hauseingänge Neubau Parkplätze (Prüfung) Programm Treppenhausinstandsetzung div. Wohnanlagen Programm Modernisierungswohnungen div. Wohnanlagen Abriss von Wohnanlagen Kornbergstraße 9-47 Schneekopfstraße / Finsterbergstraße 5-7 Planung/Vorbereitung Neubau Straßenreparaturen, Neubau bzw. Instandsetzung von Containerstellplätzen etc. Erschließung vor Verkauf der Grundstücke Malerarbeiten Treppenhäuser Instandsetzung/Modernisierung von Einzelwohnungen Restleistungen Geländeregulierung Planung 7

8 Verein aktuell... Wandertage Zwei Familien-Wandertage hat der Verein in diesem Jahr mit begeisterten Teilnehmern durchgeführt und weitere Termine sind für das nächste Jahr fest eingeplant. Dabei werden jeweils Ziele erwandert, die die Versorgung sichern und auch der Spaß kommt dabei nicht zu kurz. Hier wird nicht nach Zeit gewandert, sondern um des Wanderns und Zusammenseins willen. 1. Route Mai 2010 Rondell Rennsteig Suhler Ausspanne Dietzenlorenzstein Goldlauter Der gemeinnützige Verein Nachbarn am Rennsteig e.v. wurde 1999 gegründet. Mit Hilfe des Vereins wird ein wichtiges Anliegen unserer Zeit gegenseitige uneigennützige Hilfe und Unterstützung, Gemeinschaftssinn und Gemeinschaftswohl wieder belebt. Der Verein hat es sich auf die Fahnen geschrieben, die Nachbarschaftshilfe weiter zu fördern und die Stärkung der Gemeinschaften in den Wohngebieten voranzutreiben. Mit der Verstärkung des Vorstandes durch den Sozialarbeiter der AWG Michael Haseney gelang es in diesem Jahr, vielfältige Aktionen neu in die Vereinsarbeit einzubringen und hierdurch den Vereinszweck noch besser in die Öffentlichkeit zu tragen. Bustouren Mindestens zweimal im Jahr, im Frühling und im Herbst, veranstaltet der Verein eine Erkundungstour in die nähere oder weitere Umgebung, die bei allen Beteiligten großen Zuspruch findet. So ging die Fahrt im Monat April diesen Jahres ins Panometer nach Leipzig und im Oktober auf die Veste Coburg. Zwischenzeitlich gibt es eine Vielzahl von Stammkunden, die keine der interessanten und abwechslungsreichen Bustouren versäumen möchten. Es gibt noch so viel zu Entdecken. Wer einmal mit dem Verein unterwegs war, der will immer wieder mit dabei sein. 2. Route August 2010 Ottilienkapelle Domberg Regenberghütte Schafsbaude Zella-Mehlis Lernunterstützung Im September 2010 ist bereits im zweiten Jahr die Lernunterstützung für Schüler und Abiturienten erfolgreich angelaufen. Diese Idee des Vereins ist gleichzeitig ein erstes Gemeinschaftsprojekt mit der Volkssolidarität Suhl. Mit der Bereitstellung der Räumlichkeiten durch die Volkssolidarität, erst im Freizeittreff Auszeit und nun im Himmelreich 2a, 8

9 Weihnachtsfeiern In jedem Jahr lädt der Verein im Dezember zu einer Weihnachtsfeier mit einem richtigen Weihnachtsmann ein. Beim gemütlichen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen finden heitere und besinnliche Gespräche statt und Freundschaften werden aufgefrischt oder neu geschlossen. Am frühen Nachtmittag sorgt dann der Weihnachtsmann für manche Überraschung. Abgerundet wird die stimmungsvolle Veranstaltung durch flotte Rhythmen, die zum Tanzen einladen. Nach einem kräftigen Abendbrot geht es dann mit den extra gemieteten Bussen, für die Meisten viel zu früh, wieder nach Hause. konnten ideale Lernbedingungen für die interessierten Schüler geschaffen werden. Derzeit nutzen bis zu 7 Kinder der 4. bis 8. Klasse die kostengünstige Möglichkeit der Lernunterstützung im Fach Mathematik. Baldur Thiel, Gymnasiallehrer a.d. schafft es, mit seiner fachlichen Kompetenz und vor allen Dingen mit seiner einfühlsamen Art, den Kindern die Berührungsangst vor dem Fach Mathematik zu nehmen und somit Selbstvertrauen in ihr Leistungsvermögen zu tanken. Allerdings sucht er dringend Unterstützung zur Erfüllung der fachlichen Betreuung, da die Nachfrage deutlich höher ist. Wer also Zeit und Lust hat, diese dankbare Arbeit zweimal monatlich für jeweils eine Stunde mitzutragen, kann sich gern bei Herrn Haseney informieren. Herbstmesse Im Oktober fand erstmals in der Geschäftsstelle der AWG eine Herbstmesse unter der Regie des Vereins statt. Viele Bürger der Stadt nutzten die Möglichkeit, sich über die Arbeit des Vereins und auch die hiermit angebotenen Wohnmöglichkeiten der Genossenschaft zu informieren. Erfolgreiche Partner-Dienstleister, wie z. B. die Umzugsfirma TVB, der Pflegedienst advita oder die Volkssolidarität stellten ihr Leistungsspektrum vor. Nachbarschaftstreffs In der Zusammenarbeit mit dem advita Pflegedienst hat der Verein einen Partner gefunden, mit dem eine neue Qualität bei der Betreuung der Nachbarschaftstreffs in den Hochhäusern in der Friedrich-König-Straße 11 und 17 erreicht werden konnte. Neben den zahlreichen Dienstleistungsangeboten steht aber auch hier die Förderung der Nachbarschaften, der gegenseitigen Hilfe und Unterstützung im Vordergrund. Mit vielfältigen Aktivitäten fördern Verein und advita das gemeinsame Erleben und tragen mit dazu bei, die Lebensqualität der Bewohner zu heben. Um alle angedachten Projekte verwirklichen zu können, werden natürlich auch Mitglieder gesucht, die sich mit neuen Ideen, Zeit und Engagement in die Vereinsarbeit einbringen möchten. Rufen Sie an! Sie erreichen Herrn Haseney unter Tel.: 03681/

10 Kurz notiert Neuer Sponsoring-Partner Premiere 1. DAK-Firmenlauf in Oberhof Wir waren dabei! Unter dem Motto Dabei sein ist alles startete am 18. August 2010 die AWG "Rennsteig" eg bei der Premiere des 1. DAK-Firmenlaufs in Oberhof. Hierbei zählte nicht die sportliche Leistung, sondern der Spaß und der Gemeinschaftsgedanke. Auch in 2011 sind wir wieder mit dabei! AWG "Rennsteig" eg ist neues Mitglied im Im November hat die AWG ihren Beitritt zum Suhler Stadtmarketingverein erklärt und somit ein Zeichen aktiver Mitarbeit gesetzt, um in Suhl noch mehr zu bewegen. Ihren Einstand gab die Genossenschaft zum verkaufsoffenen Sonntag am 28. November. Besucher konnten sich über die Genossenschaft und den Verein informieren und am Glücksrad weihnachtliche Präsente gewinnen. Die Genossenschaft nutzte diesen Anlass und startete zeitgleich eine Spendensammlung für die Suhler Kindertafel, die in der Geschäftsstelle in der Adventszeit fortgeführt wurde. Bereits zum verkaufsoffenen Sonntag konnte eine sehr positive Resonanz verzeichnet werden. Seit dem 1. August 2010 unterstützt unsere Genossenschaft die Nachwuchssportler des Thüringer Skiverband e.v. und stellt im Rahmen des Sport-Sponsoring eine voll möblierte 5-Zimmer-Wohnung in Oberhof zur Verfügung. Diese vermittelt der Thüringer Skiverband seinen Mitgliedsvereinen, die zu Trainingszwecken in Oberhof verweilen. Bereits nach kurzer Zeit ist die Nutzung der Wohnung durch die Vereine auch überregional stark nachgefragt. 5 Treffer für s junge Wohnen unter diesem Slogan wirbt der Biathlet Erik Lesser, selbst wohnendes Mitglied in der Genossenschaft, für die Partnerschaft mit der AWG "Rennsteig" eg auf einem neuen VW-Kleinbus des Thüringer Skiverbandes. 10

11 schnell informiert Kinder-Vernissage ABC-Schützen-Feier Für die ABC-Schützen der AWG "Rennsteig" eg fand in diesem Jahr erstmalig eine Feier statt. Die Schulanfänger wurden in die explorata -Mitmachwelt eingeladen. Hier gab es neben einer Kaffeetafel und Überraschungen in Zuckertüten jede Menge Gelegenheit zum Experimentieren, Erleben und Staunen. Sicher gibt es im nächsten Jahr eine Fortsetzung! Besuch in der Haseltalgrundschule Steinbach-Hallenberg Am 6. Dezember konnten die Schüler der Klasse 2c aus Steinbach-Hallenberg mit einem besonderen Geschenk überrascht werden. Die AWG "Rennsteig" überreichte als Lernhilfen für den Mathematikunterricht die 1 1-Rechenkärtchen und erhielt dafür als kleines Dankeschön ein paar Zeilen. Die AWG hatte im Sommer alle Kinder bis 14 Jahre zu einem Fotound Malwettbewerb zum Thema Mein schönstes Ferienerlebnis aufgerufen und erhielt viele interessante Einsendungen. Am 30. September luden wir die kleinen Künstler ein, um mit uns gemeinsam ein bisschen zu feiern und die Kunstwerke zu bewundern. Der Einladung folgten über 20 Kinder mit ihren Familien. Gern nahmen sie ihre Geschenke entgegen und sorgten für gute Stimmung in den AWG-Räumen. Im Anschluss an den offiziellen Teil ließen sich die Kinder ihre Mini-Pizzen schmecken. AWG "Rennsteig" eg spendet... Die Stadt Suhl hatte am 12. November 2010 zum 18. Integrativen Sportfest in die Sporthalle in der Wolfsgrube eingeladen. Rund 400 Menschen aus allen Altersgruppen, mit und ohne Behinderung, hatten in diesem Jahr am gemeinsamen Wetteifern teilgenommen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Freude an der Bewegung, die bei zahlreichen sportlichen Aktivitäten ausgelebt werden konnte. Die Genossenschaft hat, wie bereits in den Jahren zuvor, die Veranstaltung erneut mit einer Geldspende unterstützt. 11

12 50 Jahre Mitgliedschaft ein besonderes Jubiläum In der AWG "Rennsteig" eg ist es seit Jahren eine schöne Tradition, alljährlich im Herbst Genossenschaftsmitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft mit der Ehrennadel der AWG in Silber auszuzeichnen. Ende Oktober erhielten 67 Männer und Frauen, die 1960 ihre Mitgliedschaft erworben haben eine Einladung zu einer Feierstunde in das Foyer der Geschäftsstelle Suhl, gemeinsam mit ihren Partnern oder Partnerinnen. Auf Grund der hohen Anzahl von Mitgliedern, die dieses Jubiläum begehen konnten, entschloss sich der Vorstand, die Ehrungen an zwei Nachmittagen durchzuführen. In seiner Begrüßungsrede würdigte der Vorsitzende des Vorstandes Herr Frank Brösicke die langjährige Treue zur Genossenschaft und das damit verbundene erwiesene Vertrauen in die genossenschaftliche Idee. Mit Episoden und Geschichten aus der guten alten Zeit ließ man die vergangene Zeit noch mal Revue passieren. Aus den Händen der beiden Vorstände Herrn Frank Brösicke und Herrn Fred König erhielten alle anwesenden langjährigen Mitglieder die Silberne Ehrennadel und die zugehörige Urkunde. Selbstverständlich gab es für alle Geehrten auch einen Blumengruß. Zu den Geehrten gehörten Helene Holland als ältestes anwesendes Genossenschaftsmitglied und Lothar Eppler, der am Tag der Feierstunde genau vor 50 Jahren Mitglied wurde. Für beide gab es Blumen vom Vorstandsvorsitzenden Frank Brösicke (2.v.l.) sowie dem Technischen Vorstand Fred König (r.). 12

13 An feierlich gedeckten Tafeln konnten alle Mitglieder in geselliger Runde bei anschließendem Kaffe und Kuchen in Erinnerungen schwelgen und Erlebnisse der Vergangenheit aufleben lassen. Bilder aus dieser Zeit vermittelte den Anwesenden auch der gezeigte Film 100 Jahre AWG eine Zeitreise. Nette Gespräche in einer lockeren, fast familiären Atmosphäre rundeten den Nachmittag ab. Musikalisch umrahmt wurden die Veranstaltungen von Herrn Rduch aus Meiningen, der die Anwesenden mit seinem Keyboard unterhielt. Die gespielten, allseits bekannten Melodien kamen bei den Gästen sehr gut an und manch einer begann mit zu summen und auch zu schunkeln. Die Zeit verging leider wieder viel zu schnell. Wir wünschen allen Mitgliedern viel Gesundheit und freuen uns auf eine Neuauflage dieser Veranstaltung im nächsten Jahr. 13

14 Rennsteig-Galerie Vernissage Wege zur Kunst Kunst kann nicht gelehrt werden aber der Weg zur Kunst kann gelehrt werden. Max Beckmann ( , dt. Maler) Es sollte ein außergewöhnlicher Abend werden, der allen Besuchern lange in Erinnerung bleibt! Am 4. November 2010 konnten die zahlreich erschienenen Gäste die 13. Ausstellungseröffnung in der Rennsteig-Galerie der AWG unter dem Titel Wege zur Kunst erleben. In der Malwerkstatt in Floh-Seligenthal erlernen Laienkünstler unter Anleitung von Bernd Endter die Ölmalerei nach der nach dem bekannten US-amerikanischen Maler Bob Ross benannten Nass in Nass-Technik. Die aktuelle Ausstellung gibt neben Herrn Endter selbst, einer Vielzahl von Teilnehmern dieser Malkurse die Möglichkeit, Ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren und Besucher zu inspirieren, sich mit der Malerei zu beschäftigen. Die Bandbreite der 125 ausgestellten Gemälde reicht von Landschaften, Stillleben, Blumen und Wildtieren bis hin zu Portraits. Tonight is tonight sang Herdin Radke mit rauchiger Bassstimme, strich dabei über die Saiten seiner Gitarre. Dies sei als eine Aufforderung heute zu malen zu verstehen, nicht erst morgen, so der Künstler. Herdin Radtke hat in Italien, Spanien, Frankreich und Holland gelebt und gearbeitet, beinahe beiläufig erwähnt er die Zusammenarbeit mit Salvatore Dali. Eine solche Vielfalt und Fülle an ausgestellten Kunstwerken ist für die Rennsteig-Galerie bisher einmalig. Die Genossenschaft hat dies zum Anlass genommen, alle Schulen der Stadt Suhl und des Umkreises zu einem Besuch der Ausstellung einzuladen und so den Kunstunterricht der Schulen zu unterstützen. Bernd Endter bot zudem an, auch hier inmitten der Ausstellung in der Rennsteig-Galerie Anfang nächsten Jahres einen Malkurs für interessierte Suhler zu halten. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich einfach bei Frau Dürr (Tel.: / ) an! Gerne laden wir Sie zu einer Besichtigung der Ausstellung bis Ende Februar 2011 in die Rennsteig-Galerie ein. Ein ganz besonderes Highlight dieser Veranstaltung war der Laudator des Abends und Meister seines Fachs, Herdin Radtke. Der europaweit bekannte und geschätzte Maler, Buchautor, Musiker und Entertainer, der zwischen Messen in München, Kursen in Berlin und dem Atelier in Bad Salzschlirf bei Fulda hin und her reist, kam zur Eröffnung, um über die Ölmalerei in der Zeit der Moderne zu sprechen. Er lobte vor allem das Engagement von Bernd Endter, der einst selbst Malkurse besuchte und mittlerweile sein Wissen weitergibt. 14

15 15

16 16

17 17

18 18

19 Fr.-König-Str Suhl Telefon: / Fax: / Internet: Sprechzeiten: Mo Mi 9 15 Uhr Do 9 20 Uhr 2011 Schulferien in Thüringen AWG Wohnungsbaugenossenschaft "Rennsteig" eg Januar Februar März April Mai Juni 1 Sa Neujahr 2 So 1 Di 2 Mi 1 Di 2 Mi 1 Fr 2 Sa 1 So Tag der Arbeit 2 Mo 18 3 Mo 1 3 Do 3 Do 3 So 3 Di 4 Di 4 Fr 4 Fr 4 Mo 14 4 Mi 5 Mi 6 Do Heilige Drei Könige 5 Sa 6 So 5 Sa 6 So 5 Di 6 Mi 5 Do 6 Fr 7 Fr 7 Mo 6 7 Mo Rosenmontag 10 7 Do 7 Sa 8 Sa 9 So 8 Di 9 Mi 8 Di Weltfrauentag Fastnach 9 Mi Aschermittwoch 8 Fr 9 Sa 8 So Muttertag 9 Mo Mo 2 10 Do 10 Do 10 So 10 Di 11 Di 11 Fr 11 Fr 11 Mo Mi 12 Mi 13 Do 12 Sa 13 So 12 Sa 13 So 12 Di 13 Mi 12 Do 13 Fr 14 Fr 14 Mo Valentinstag 7 14 Mo Do 14 Sa 15 Sa 15 Di 15 Di 15 Fr 15 So 16 So 16 Mi 16 Mi 16 Sa 16 Mo Mo 3 17 Do 17 Do 17 So 17 Di 18 Di 18 Fr 18 Fr 18 Mo Mi 19 Mi 20 Do 19 Sa 20 So 19 Sa 20 So 19 Di 20 Mi 19 Do 20 Fr 21 Fr 21 Mo 8 21 Mo Frühlingsanfang Do Gründonnerstag 21 Sa 22 Sa 22 Di 22 Di 22 Fr Karfreitag 22 So 23 So 23 Mi 23 Mi 23 Sa 23 Mo Mo 4 24 Do 24 Do 24 So Ostersonntag 24 Di 25 Di 25 Fr 25 Fr 25 Mo Ostermontag Mi 26 Mi 27 Do 26 Sa 27 So 26 Sa 27 So 26 Di 27 Mi 26 Do 27 Fr 28 Fr 28 Mo 9 28 Mo Do 28 Sa 29 Sa 29 Di 29 Fr 29 So 30 So 30 Mi 30 Sa Walpurgisnacht 30 Mo Mo 5 31 Do 31 Di

20 Fr.-König-Str Suhl Telefon: / Fax: / Internet: Sprechzeiten: Mo Mi 9 15 Uhr Do 9 20 Uhr 2011 Schulferien in Thüringen AWG Wohnungsbaugenossenschaft "Rennsteig" eg Juli August September Oktober November Dezember 1 Do 2 Fr 3 Sa 4 So 2. Advent 5 Mo 49 6 Di Nikolaus 7 Mi 8 Do 9 Fr 10 Sa 11 So 3. Advent 12 Mo Di 14 Mi 15 Do 16 Fr 17 Sa 18 So 4. Advent 19 Mo Di 21 Mi Winteranfang 22 Do 23 Fr 24 Sa Heiligabend 25 So 1. Weihnachtsfeiertag 26 Mo 2. Weihnachtsfeiertag Di 28 Mi 29 Do 30 Fr 31 Sa Silvester 1 Fr 1 Mo 31 1 Do 1 Sa 1 Di Allerheiligen 2 Sa 3 So 2 Di 3 Mi 2 Fr 3 Sa 2 So 3 Mo Tag d. Deutschen Einheit 40 2 Mi 3 Do 4 Mo 27 4 Do 4 So 4 Di 4 Fr 5 Di 5 Fr 5 Mo 36 5 Mi 5 Sa 6 Mi 6 Sa 6 Di 6 Do 6 So 7 Do 7 So 7 Mi 7 Fr 7 Mo 45 8 Fr 8 Mo 32 8 Do 8 Sa 8 Di 9 Sa 9 Di 9 Fr 9 So 9 Mi 10 So 10 Mi 10 Sa 10 Mo Do 11 Mo Do 11 So 11 Di 11 Fr Martinstag 12 Di 12 Fr 12 Mo Mi 12 Sa 13 Mi 13 Sa 13 Di 13 Do 13 So Volkstrauertag 14 Do 14 So 14 Mi 14 Fr 14 Mo Fr 15 Mo Mariä Himmelfahrt Do 15 Sa 15 Di 16 Sa 16 Di 16 Fr 16 So 16 Mi Buß- und Bettag 17 So 17 Mi 17 Sa 17 Mo Do 18 Mo Do 18 So 18 Di 18 Fr 19 Di 19 Fr 19 Mo Mi 19 Sa 20 Mi 20 Sa 20 Di 20 Do 20 So Totensonntag 21 Do 21 So 21 Mi 21 Fr 21 Mo Fr 22 Mo Do 22 Sa 22 Di 23 Sa 23 Di 23 Fr Herbstanfang 23 So 23 Mi 24 So 24 Mi 24 Sa 24 Mo Do 25 Mo Do 25 So 25 Di 25 Fr 26 Di 26 Fr 26 Mo Mi 26 Sa 27 Mi 27 Sa 27 Di 27 Do 27 So 1. Advent 28 Do 28 So 28 Mi 28 Fr 28 Mo Fr 29 Mo Do 29 Sa 29 Di 30 Sa 30 Di 30 Fr 30 So 30 Mi 31 So 31 Mi 31 Mo Reformationstag 44

21 Die AWG "Rennsteig" eg wünscht dem Team eine erfolgreiche Spielsaison 2010/2011 Sport Neu im Spielerkader Nr. 2 Mareike Hindriksen Position: Zuspiel Geburtsdatum: Geburtsort: Nordhorn Größe: 1,81 m Volleyball ist für mich: eine Leidenschaft, Teil meines Lebens Charaktereigenschaften: ehrgeizig, emotional, zuverlässig Hobbys: Freunde treffen, lesen, telefonieren Das Team 2010/2011 Fotos: Foto Lange Nr. 3 Marija Pucarević Position: Zuspiel Geburtsdatum: Geburtsort: Belgrad Größe: 1,83 m Volleyball ist für mich: mein Leben und meine Leidenschaft Charaktereigenschaften: ich gebe niemals auf Hobbys: Schwimmen Nr. 7 Ivana Ostojić Position: Annahme / Außen Geburtsdatum: Geburtsort: Uzice (ehem. Titovo) Größe: 1,77 m Volleyball ist für mich: meine Art zu leben Charaktereigenschaften: Geduld und Ausdauer Hobbys: Internet, shopping Nr. 9 Ivana Isailović Position: Mittelblock Geburtsdatum: Geburtsort: Sabac (Serbien) Größe: 1,85 m Volleyball ist für mich: alles Lebensmotto: Niemals aufgeben! Hobbys: Lesen Nr. 12 Vendula Měrková Position: Diagonal Geburtsdatum: Geburtsort: Trebic (CZE) Größe: 1,91 m Volleyball ist für mich: Leben, Leidenschaft, Spaß Lebensmotto: Du kannst es besser machen! Hobbys: Klavier spielen, lesen, Inline skating Nr. 18 Suzana Ćebić Position: Libero Geburtsdatum: Geburtsort: Belgrad Größe: 1,67 m Volleyball ist für mich: Leidenschaft Charaktereigenschaften: ehrlich, mutig, positiv Hobbys: Bücher, Filme Felix Koslowski Trainer Spielplan Saison 2010/2011 Hauptrunde (Heimspiele) Datum Beginn Gast :30 Uhr Allianz Volley Stuttgart :30 Uhr RR Vilsbiburg :30 Uhr USC Münster :30 Uhr VT Aurubis Hamburg :30 Uhr SWE Volley :30 Uhr Alemannia Aachen :30 Uhr Dresdner SC :30 Uhr SC Potsdam :30 Uhr VC Wiesbaden Uhr Köpenicker SC :30 Uhr SV Sinsheim :30 Uhr VCO Berlin :00 Uhr AT Sonthofen Dr. Marek Buchholz Co-Trainer :00 Uhr Schweriner SC 21

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015

BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015 BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015 WILLKOMMEN JAHRESKALENDER JANUAR FEBRUAR MÄRZ Ich begrüße Sie sehr herzlich in der Spielbank Bad Füssing! Hier in unserem Haus im niederbayerischen Drei-Thermen-Kurort

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. W2 03.01. 04.01. 05.01. T1 W2 zur Bank 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T3 08.01. T4 09.01. W3 10.01. 11.01. 12.01. T1 W3 zur Bank 13.01. T2 14.01. T3 15.01. T4 16.01. M2 17.01.

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

http://www.jagga.de/nletter/html_templates/nl_wagner_28.html

http://www.jagga.de/nletter/html_templates/nl_wagner_28.html Liebe Gourmet Wagner-Freunde, es neigt sich allmählich dem kalten Winter zu. Das Gourmet Team rund um Jupp Wagner konnte sich auch diesen Monat bei zahlreichen Veranstaltungen unter Beweis stellen und

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND WEIHNACHTEN WIR HOLEN FÜR SIE DIE STERNE VOM HIMMEL...... damit Ihr Firmenevent zu einem vollen Erfolg wird. Freuen Sie sich auf ein

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Betreutes Wohnen an der Josephsburg (Kurzdarstellung)

Betreutes Wohnen an der Josephsburg (Kurzdarstellung) Betreutes Wohnen an der Josephsburg (Kurzdarstellung) Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul, Mutterhaus München, Vinzenz-von-Paul-Straße 1, 81671 München 1 Herzlich Willkommen

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Die Gästewohnungen der WBG Wittenberg eg www.wbg.de Herzlich willkommen! Ideale Lage Sie haben einen Grund zum Feiern, Freunde und Verwandte haben ihren Besuch angekündigt

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der Wannsee VILLA THIEDE Location-Partner der willkommen Direkt am schönen Wannsee befindet sich die Villa Thiede. Im Jahr 1906 wurde diese von dem Architekten Paul Baumgarten für den Erfinder Johann Hamspohn

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC Am ersten Wochenende im November fand die IRAS in Stuttgart statt. Für den Slovensky Cuvac war am Samstag, den 05. November die Nationale Ausstellung, am Sonntag,

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

Ihre Bank stellt sich vor

Ihre Bank stellt sich vor Ihre Bank stellt sich vor UNTERNEHMENSLEITBILD Tradition bewahren Zukunft gestalten 1891 Gründung: Darlehenskassenverein Dettenhausen 1935 1939 Umfirmierung: Spar- und Darlehenskasse Dettenhausen eg 1956

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015

Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015 Mai 2015 Messeerfolg³ Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015 Freiburg/ Mit gleich drei erfolgreichen Messen konnte sich Hiestand & Suhr im ersten Halbjahr 2015 einem breiten Publikum präsentieren.

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Die Veranstaltung im South Beach Berlin. 365 Tage im Jahr! Indoor & Outdoor

Die Veranstaltung im South Beach Berlin. 365 Tage im Jahr! Indoor & Outdoor Die Veranstaltung im South Beach Berlin 365 Tage im Jahr! Indoor & Outdoor 2 Willkommen im South Beach Berlin Das South Beach Berlin ist mit 9 Spielfeldern Deutschlands größte Beachvolleyball-Halle. Neben

Mehr

Einladung zum Unternehmerstammtisch

Einladung zum Unternehmerstammtisch Friedrichshain-Kreuzberger Unternehmerverein Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg Abtl. Wirtschaft, Bürgerdienste und Ordnungsamt Einladung zum Unternehmerstammtisch Sehr geehrte Damen und Herren, der Friedrichshain-Kreuzberger

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Diavortrag Serengeti darf nicht sterben mit Uwe Wasserthal Sonntag, 11. Februar 2007 14.30 Uhr Pavillon - Haus Waldeck Tanztee Technische Leitung und Moderation: Carsten

Mehr

TSV Otterfing -Sparte Ski. Programmfür die. Zahlen Sie noch Gebühren für Ihr Girokonto?

TSV Otterfing -Sparte Ski. Programmfür die. Zahlen Sie noch Gebühren für Ihr Girokonto? Sparte Ski TSV Otterfing -Sparte Ski Programmfür die Wintersaison 2014/2015 2013/2014 Zahlen Sie noch Gebühren für Ihr Girokonto? Dann wird es Zeit für einen Wechsel! Kommen Sie zu uns, wir bieten Ihnen

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach Informationsmappe Wohnpark II am Wehr Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach In bester Lage, Stadtzentrum und doch im grünen Schwabachtal wird der moderne Wohnpark für Senioren erweitert. Die 1-3 Zimmer

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf SOS-Kinderbetreuung WINTERTHUR UND UMGEBUNG Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf t uung istock Geschulte Freiwillige betreuen Ihre Kinder verständnisvoll und zuverlässig in Ihrem Zuhause, wenn Sie

Mehr

Digitale Pressemappe

Digitale Pressemappe Digitale Pressemappe Das verrückte Hotel Tartüff Die neue Indoor-Attraktion 2012 im Phantasialand Gestatten Sie... Die schräge Welt von Das verrückte Hotel Tartüff Die neue Indoor-Attraktion 2012 im Phantasialand

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT

SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT Am 27. Februar fand im Messezentrum Nürnberg der SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT statt. Hermann Könicke, Geschäftsführer der AFAG Messen und Ausstellungen GmbH und Ehrenmitglied von

Mehr

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Themenbereiche 2015 Familie/Mode/Lifestyle Erscheinungstag Anzeigenschluss Ausblick 2015 Fr., 02.01. Mo., 22.12.14 Hochzeit (Halbformat)

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt "Hochaltrigkeit":

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt Hochaltrigkeit: Peter Nünlist Von: pnuenlist@sunrise.ch Gesendet: Donnerstag, 19. März 2015 10:15 An: pnuenlist@sunrise.ch Betreff: Altersforum Bassersdorf: Rundbrief 2015.2 Rundbrief 2015.2 Hallo Peter Nünlist Wie die

Mehr

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Interesse am Newsletter? Dann einfach per Mail über abonnieren.newsletter(at)musikschule-leimen.de anmelden. MUSIKSCHULVERWALTUNG IN DEN HERBSTFERIEN GESCHLOSSEN

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. NEWSLETTER 14/15 #9 ZUM INHALT,Mosaik in der Nacht/ Jurassic Trip' - Kartenverlosung für Ballettabend,Drei Tage in der Hölle' - Einladung

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie!

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Online-Spenden Sie rufen die sichere Seite unserer Partnerbank Sparkasse Singen-Radolfzell auf und tragen dort Ihre Daten und den Betrag Ihrer Spende

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Schreiben Sie zumindest drei Neujahrsvorsätze auf, die Sie in Ihrem Leben schon gefasst haben. Haben Sie diese dann auch umgesetzt?

Schreiben Sie zumindest drei Neujahrsvorsätze auf, die Sie in Ihrem Leben schon gefasst haben. Haben Sie diese dann auch umgesetzt? Lernziel: Ich lerne Silvester kennen. Ich kann selbstständig zu einem Thema recherchieren und eine kurze Präsentation halten. 1. Wie feiert man das neue Jahr? Dem Beginn des neuen Jahres wird auf der ganzen

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Mit Energie, Kraft und Ausdauer in Richtung Erfolg

Mit Energie, Kraft und Ausdauer in Richtung Erfolg Ihr zuverlässiger Energielieferant seit über 100 Jahren. Mit Energie, Kraft und Ausdauer in Richtung Erfolg Was liegt näher. MAINGAU Energie GmbH Ringstr. 4-6 63179 Obertshausen Telefon 0 61 04 / 95 19-0

Mehr

Alles bestens. Sicherheit von der Küste. Seit 1818.

Alles bestens. Sicherheit von der Küste. Seit 1818. NV-Versicherungen VVaG Alles bestens. Sicherheit von der Küste. Seit 1818. Vertrauen Sie auf fast 200 Jahre Erfahrung. Ruhige See, schönes Wetter und eine sanfte Brise. Ein guter Tag, um zum Krabbenfang

Mehr

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Preview 2015 begeisterte die Messebesucher Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Offenbach, September 2015. Unter dem Motto Fliesenstars in der Manege lud die Saint-Gobain

Mehr

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835 53 04 3655 N 9 30 2755 O wwwnordfinanzmaklerde info@nordfinanzmaklerde NORD FINANZ MAKLER FINANZ- & VERSICHERUNGSLÖSUNGEN UNTERNEHMENSBERATUNG Unternehmensberatung für - effektives Lohn- & Gehaltskostenmanagement

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr