76. Ausgabe Winter 2010 MAGAZIN. AWG Wohnungsbaugenossenschaft "Rennsteig" eg. Liftbaude Schmiedefeld. gut und sicher wohnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "76. Ausgabe Winter 2010 MAGAZIN. AWG Wohnungsbaugenossenschaft "Rennsteig" eg. Liftbaude Schmiedefeld. gut und sicher wohnen"

Transkript

1 76. Ausgabe Winter 2010 MAGAZIN AWG Wohnungsbaugenossenschaft "Rennsteig" eg Liftbaude Schmiedefeld gut und sicher wohnen

2

3 Editorial Inhalt 2 Wohnen in Generationen 3 Editorial 4 Wohngebietsfest Aue II 6 Informatives 7 Plan Baumaßnahmen Verein Nachbarn am Rennsteig 10 Kurz notiert 11 schnell informiert Jahre Mitgliedschaft 14 Rennsteig-Galerie 16 Werbung 19 Kalender 21 Sport 22 Neuer Pflegedienst 23 Jubilare 24 Aktuelles 25 Weihnachtsfeier 26 Knobelecke 27 Goldiger Nachwuchs 28 Liftbaude Schmiedefeld I M P R E S S U M Herausgeber: AWG "Rennsteig" eg Friedrich-König-Straße Suhl Tel / , Fax Internet: Ein gutes Jahr ist es gewesen! Die letzten Tage im Jahr regen an, inne und Rückblick zu halten war nach dem weltweiten Einbruch der Finanz- und Wirtschaftsmärkte ein Jahr des Wachstums, des Wiedererstarkens der deutschen Wirtschaft und auch der Belebung der Arbeitsmärkte. Die Beschäftigung hat in Deutschland den höchsten Wert nach der Wiedervereinigung erreicht und die Gewerkschaften erwarten deutliche Einkommenszuwächse. Also alles gut!!!??? Ich möchte hier einen doch etwas differenzierteren Blick wiedergeben und die Euphorie etwas bremsen. Die Bankenkrise ist nicht ausgestanden, nur übertüncht. Noch immer stehen sowohl im deutschen wie auch im internationalen Finanzmarkt erhebliche Risikostrukturen in den Büchern, zu schnell geht man zum Alltag über ohne Instrumente für eine dauerhafte Stabilität zu implementieren. Ja gar die Rückkehr zur D-Mark wird immer öfters in den Mund genommen. Ein ebenso falsches wie fatales Signal. Auch die Entwicklung der Wirtschaft ist nicht nur rosig, sondern je nach Branche, Region und Zielmarkt sehr differenziert. Wachsende Aufträge und Umsätze sind nicht gleichzeitig Gewinn und kommen schon gar nicht im selben Tempo in der Lohntüte an. Deshalb verwundert die auch in den Medien sehr ausufernd dargestellte Kauflust der Deutschen schon. Bei allem Optimismus und dem auch mir innwohnenden Bedürfnis nach positiven Nachrichten, erscheint mir der Wechsel von zu Tode betrübt nach Himmel hoch jauchzend zu rasch vollzogen. Mehr Langfristigkeit, mehr Stetigkeit, mehr Vorausdenken wäre hier in vielerlei Hinsicht wünschenswert und erforderlich. Schauen wir auf unsere Genossenschaft, können wir ein gutes und erfolgreiches Jahr resümieren. Alle geplanten und auch zusätzliche Baumaßnahmen konnten realisiert werden. Mit dem Ideenwettbewerb zur Neubebauung des Wohngebietes Karl-Marx- Straße haben wir auch einen Ausblick auf die Zukunft gewagt. Mit vielfältigen Veranstaltungen hat der Verein Nachbarn am Rennsteig ev das Zusammenleben in unseren Wohngebieten bereichert. Die wirtschaftliche Situation unserer Genossenschaft hat sich weiter verbessert, langfristige Strategien schaffen auch in unserem schwierigen Markt gute Wohnbedingungen für die Mitglieder bei einer gleichzeitig stabilen Genossenschaft. Auch und gerade deshalb stehen auch die Banken zu uns und vertrauen auf die Arbeit der Gremien unserer Genossenschaft. Wir möchten zum Jahresausklang allen Mitgliedern, den gewählten Vertretern, Aufsichtsrat und Mitarbeitern für ein gutes, gemeinsames Jahr 2010 danken. Der Zusammenhalt und die Zusammenarbeit auf allen Ebenen ist wichtigste Voraussetzung für die Stabilität unserer Genossenschaft. Diesen Wert müssen wir uns bewahren! Mit neuen Ideen werden wir den Mitgliedern im nächsten Jahr den Wert einer Mitgliedschaft in unserer Gemeinschaft noch deutlicher machen und damit diese stärken. Seien Sie gespannt! Frank Brösicke Vorstandsvorsitzender Sprechzeiten: Mo Mi 9:00 15:00 Uhr Do 9:00 20:00 Uhr Redaktionelle Bearbeitung: Carmen Dürr, AWG "Rennsteig" eg Bilder: AWG "Rennsteig" eg, Fam. Wagner Schmiedefeld, fotolia Wir wünschen allen Lesern eine besinnliche Weihnacht und Gesundheit, Kraft und Optimismus für das neue Jahr! Ihre AWG "Rennsteig" Produktion und Anzeigen: Rhön-Rennsteig-Verlag Suhl Erhard-Schübel-Str Suhl Tel / , Fax

4 Stimmungsvolles Wohngebietsfest Bereits zum 13. Mal lud die AWG Wohnungsbaugenossenschaft "Rennsteig" eg am Samstag, den 18. September 2010 zu ihrem alljährlichen Wohngebietsfest ein. Die von den Mitgliedern immer wieder gern besuchten Höhepunkte finden jährlich wechselnd an unterschiedlichen Wohnstandorten der Genossenschaft statt. In der Aue II war man als Dank an das Publikum jetzt bereits zum dritten Mal. Bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein eröffnete der 1. Jugendblasmusikverein Suhl e.v. mit einem Umzug durch das Wohngebiet und einem anschließenden Platzkonzert das Programm. Der Nachmittag wurde musikalisch vom Trio Bergkristall, einer bekannten regionalen Größe, gestaltet. Zwischendurch sorgten die Funken des Suhler Carneval Clubs mit einem flotten Tanz aus Wickie für einen optischen Höhepunkt. Als besonders Highlight für die Jungend rundete die Band Se Klasse das bunte Programm am späten Nachmittag ab. Die aus aktiven Sportlern des Oberhofer Sportgymnasiums bestehende Band unter Leitung des Weltklasse-Kombinierers Tino Edelmann hatte trotz engem Terminplan Zeit gefunden, die Bühne zu rocken. Die Flächen um die Bühne warteten mit zahlreichen weiteren Attraktionen auf und sorgten für Kurzweil bei Jung und Alt. Die Besucher und Gäste konnten sich u.a. von dem Karikaturisten Thomas Metzner zeichnen lassen. Während sich am frühen Nachmittag Eltern und Großeltern über eine riesige Überraschungstorte mit zugehörigem Kaffee freuen konnten, gab es für die Kinder Spaß, Spiel und Sport. Auch an die Freunde des Herzhaften wurde gedacht. So gab es leckere Bratwürste und Fettbrote sowie eine reiche Auswahl an Getränken. Die Hauptattraktion für die kleinen Besucher war ohne Zweifel die riesige Kletterrutsche. Ebenso dicht umlagert waren auch die zahlreichen Tiere vom Streichelzoo. Das Rodelteam Suhl hatte eine mobile Startanlage aufgebaut, an der jeder mal selbst seine Anschiebekünste testen konnte. Ein XXL-Trampolin sorgte ebenfalls für Spaß an der Bewegung. Die jüngsten Besucher konnten sich außerdem schminken lassen und lustige Ballontiermodellagen als Erinnerung mit nach Hause nehmen. Besonderer Höhepunkt war auch in diesem Jahr wieder das AWG- Quiz. Neben zahlreichen weiteren Preisen war die Freude über die drei Hauptpreise, einem hochwertigen Reisegutschein, einem Gutschein für ein 3-Gänge Surprise-Menü sowie einem opulenten Präsentkorb, bei den glücklichen Gewinnern besonders groß! Am Abend waren sich Besucher wie Veranstalter einig ein rundum gelungener Nachmittag!

5

6 Informatives Vertreterwahlen 2011 Die derzeit aus 56 Mitgliedern bestehende Vertreterversammlung ist das höchste Organ unserer Genossenschaft und entscheidet über alle grundsätzlichen Angelegenheiten wie Satzung, Jahresabschluss und Ergebnisverwendung, die Wahl des Aufsichtsrates oder auch die Veräußerung oder den Abriss von Wohnanlagen der Genossenschaft. Die Vertreter und Ersatzvertreter werden in den Wohnbezirken von den Mitgliedern der Genossenschaft jeweils für eine Amtsdauer von fünf Jahren gewählt. Nachdem die letzte Wahl im Jahr 2006 stattfand, stehen im nächsten Frühjahr erneut Wahlen zur Vertreterversammlung an. In seiner Sitzung am 10. Dezember 2010 hat der Aufsichtsrat auf Grundlage der Wahlordnung der Genossenschaft einen Wahlausschuss bestellt, der die Wahl vorbereitet und auf eine ordnungsgemäße Wahldurchführung zu achten hat. Er stellt am Ende der Wahl auch das Wahlergebnis fest. Da die Wahl vor der ordentlichen Vertreterversammlung 2011 beendet sein muss, wird sie im Zeitraum März bis Juni 2011 stattfinden. Die entsprechende Wahlausschreibung wird in der Presse und in allen Hauseingängen der Genossenschaft bekannt gemacht. Die Wahl erfolgt als geheime Briefwahl. Wenn Sie als engagiertes Mitglied für eine weiterhin gedeihliche Entwicklung unserer Genossenschaft wirken und dabei die Interessen der Mitglieder Ihres Wahlbezirkes vertreten möchten, stellen Sie sich bitte als Kandidat für die Wahl zur Vertreterversammlung zur Verfügung. Gerne können Sie auch ein anderes Mitglied Ihres Wahlbezirkes vorschlagen. Der Wahlausschuss wird nach seiner Konstituierung und in Vorbereitung der Wahlen alle bis dahin vorliegenden Vorschläge prüfen und, soweit zulässig, in die Kandidatenliste aufnehmen. Ihren Kandidatenvorschlag können Sie schon heute z. Hd. des Wahlausschusses schriftlich oder persönlich zur Niederschrift in unserer Geschäftsstelle einreichen. Manipulation an Heizkostenverteiler ist Betrug an den Mitgliedern! Gemäß Heizkostenverordnung sind Wohnungen zur Erfassung des anteiligen Heizungsverbrauchs der Nutzer mit entsprechenden Messgeräten auszustatten. Pflichtgemäß sind die Heizkosten anteilig auf Grundlage der Verbrauchserfassung mit diesen Messgeräten auf die einzelnen Nutzer aufzuteilen. Leider mussten wir in diesem Jahr Manipulationen an Heizkostenverteilern feststellen und waren gezwungen, in der Folge entsprechende Maßnahmen und rechtliche Schritte einzuleiten. Jeder Manipulationsversuch an Heizkostenverteilern, Wärmeoder Wasserzählern erfüllt nach 263 des Strafgesetzbuches (StGB) den Tatbestand des Betrugs oder zumindest des versuchten Betrugs mit allen sich daraus ergebenden strafrechtlichen Folgen. Verurteilungen wegen dieser Straftaten hatten in der Vergangenheit für die Beklagten erhebliche finanzielle Strafen zur Folge. Als Maßnahme zum Ausschluss weiterer Manipulationsversuche von Messgeräten werden ab sofort Selbstablesungen von Zählerständen nicht mehr akzeptiert. Zukünftig werden nur noch Zählerablesungen durch autorisiertes Fachpersonal anerkannt, da bei der Ablesung der Zählerstände auch Funktionskontrollen der Messgeräte durchgeführt, technische Defekte erkannt und behoben werden. Grundsätzlich hat jeder Mieter und Wohnungseigentümer die Pflicht, die Ablesung der Erfassungsgeräte in seiner Wohnung zu ermöglichen. Der durch die Messdienstfirmen rechtzeitig angekündigte Termin zur Jahresablesung der Messgeräte sollte daher unbedingt eingehalten werden. Sofern dies in Ausnahmefällen nicht möglich ist, wenden Sie sich bitte unverzüglich, noch vor Verstreichen des angekündigten Ablesetermins an das zuständige Messdienstunternehmen zur Vereinbarung eines individuellen Ablesetermins. 6

7 Plan Baumaßnahmen 2011 Programm/Wohnanlage IS-Programm Ilmenauer Straße Leistungsumfang Aufzüge 4. Bauabschnitt Neubau Innenaufzüge Nr. 16 bis 20 Otto-Bruchholz-Straße 27 A.-Gerbig-Straße 6, A.-Gerbig-Straße 12 C.-Fiedler-Straße 18, C.-Fiedler-Straße 41 A.-Gerbig-Straße IS-Programm Karl-Marx-Straße div. Wohnanlagen Wohnbereich Lautenberg div. Wohnanlagen J.-Haydn-Straße 6-8 G.-F.-Händel-Str Wohnbereich Aue I alle san. Wohnanlagen Wohnbereich Aue II Auenstraße Wohnbereich Theodor-Körner-Straße T.-Körner-Straße 7 Wohnbereich Stadtmitte Judithstraße F.-König-Straße 11/17 Programm Fassadeninstandsetzung Hufelandstraße 1-7 Hufelandstraße Programm Außenanlagen Hufelandstraße div. Wohnanlagen WB Ernst-Heß-Straße Fugen, Loggia-Geländer, Hauseingänge, Wohnungsabschlusstüren, Klingel- und Gegensprechanlage Instandsetzung Hauseingangsbereiche Sanierung Kellerinnenwände Sanierung Gebäudesockel Reinigung Balkonanlagen Instandsetzung Flachdachbereiche Fassadendämmung (Unter Vorbehalt!) Instandsetzung Flachdachbereiche Umbau EG Bereiche Instandsetzung Fassade und Hauseingänge Neubau Parkplätze (Prüfung) Programm Treppenhausinstandsetzung div. Wohnanlagen Programm Modernisierungswohnungen div. Wohnanlagen Abriss von Wohnanlagen Kornbergstraße 9-47 Schneekopfstraße / Finsterbergstraße 5-7 Planung/Vorbereitung Neubau Straßenreparaturen, Neubau bzw. Instandsetzung von Containerstellplätzen etc. Erschließung vor Verkauf der Grundstücke Malerarbeiten Treppenhäuser Instandsetzung/Modernisierung von Einzelwohnungen Restleistungen Geländeregulierung Planung 7

8 Verein aktuell... Wandertage Zwei Familien-Wandertage hat der Verein in diesem Jahr mit begeisterten Teilnehmern durchgeführt und weitere Termine sind für das nächste Jahr fest eingeplant. Dabei werden jeweils Ziele erwandert, die die Versorgung sichern und auch der Spaß kommt dabei nicht zu kurz. Hier wird nicht nach Zeit gewandert, sondern um des Wanderns und Zusammenseins willen. 1. Route Mai 2010 Rondell Rennsteig Suhler Ausspanne Dietzenlorenzstein Goldlauter Der gemeinnützige Verein Nachbarn am Rennsteig e.v. wurde 1999 gegründet. Mit Hilfe des Vereins wird ein wichtiges Anliegen unserer Zeit gegenseitige uneigennützige Hilfe und Unterstützung, Gemeinschaftssinn und Gemeinschaftswohl wieder belebt. Der Verein hat es sich auf die Fahnen geschrieben, die Nachbarschaftshilfe weiter zu fördern und die Stärkung der Gemeinschaften in den Wohngebieten voranzutreiben. Mit der Verstärkung des Vorstandes durch den Sozialarbeiter der AWG Michael Haseney gelang es in diesem Jahr, vielfältige Aktionen neu in die Vereinsarbeit einzubringen und hierdurch den Vereinszweck noch besser in die Öffentlichkeit zu tragen. Bustouren Mindestens zweimal im Jahr, im Frühling und im Herbst, veranstaltet der Verein eine Erkundungstour in die nähere oder weitere Umgebung, die bei allen Beteiligten großen Zuspruch findet. So ging die Fahrt im Monat April diesen Jahres ins Panometer nach Leipzig und im Oktober auf die Veste Coburg. Zwischenzeitlich gibt es eine Vielzahl von Stammkunden, die keine der interessanten und abwechslungsreichen Bustouren versäumen möchten. Es gibt noch so viel zu Entdecken. Wer einmal mit dem Verein unterwegs war, der will immer wieder mit dabei sein. 2. Route August 2010 Ottilienkapelle Domberg Regenberghütte Schafsbaude Zella-Mehlis Lernunterstützung Im September 2010 ist bereits im zweiten Jahr die Lernunterstützung für Schüler und Abiturienten erfolgreich angelaufen. Diese Idee des Vereins ist gleichzeitig ein erstes Gemeinschaftsprojekt mit der Volkssolidarität Suhl. Mit der Bereitstellung der Räumlichkeiten durch die Volkssolidarität, erst im Freizeittreff Auszeit und nun im Himmelreich 2a, 8

9 Weihnachtsfeiern In jedem Jahr lädt der Verein im Dezember zu einer Weihnachtsfeier mit einem richtigen Weihnachtsmann ein. Beim gemütlichen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen finden heitere und besinnliche Gespräche statt und Freundschaften werden aufgefrischt oder neu geschlossen. Am frühen Nachtmittag sorgt dann der Weihnachtsmann für manche Überraschung. Abgerundet wird die stimmungsvolle Veranstaltung durch flotte Rhythmen, die zum Tanzen einladen. Nach einem kräftigen Abendbrot geht es dann mit den extra gemieteten Bussen, für die Meisten viel zu früh, wieder nach Hause. konnten ideale Lernbedingungen für die interessierten Schüler geschaffen werden. Derzeit nutzen bis zu 7 Kinder der 4. bis 8. Klasse die kostengünstige Möglichkeit der Lernunterstützung im Fach Mathematik. Baldur Thiel, Gymnasiallehrer a.d. schafft es, mit seiner fachlichen Kompetenz und vor allen Dingen mit seiner einfühlsamen Art, den Kindern die Berührungsangst vor dem Fach Mathematik zu nehmen und somit Selbstvertrauen in ihr Leistungsvermögen zu tanken. Allerdings sucht er dringend Unterstützung zur Erfüllung der fachlichen Betreuung, da die Nachfrage deutlich höher ist. Wer also Zeit und Lust hat, diese dankbare Arbeit zweimal monatlich für jeweils eine Stunde mitzutragen, kann sich gern bei Herrn Haseney informieren. Herbstmesse Im Oktober fand erstmals in der Geschäftsstelle der AWG eine Herbstmesse unter der Regie des Vereins statt. Viele Bürger der Stadt nutzten die Möglichkeit, sich über die Arbeit des Vereins und auch die hiermit angebotenen Wohnmöglichkeiten der Genossenschaft zu informieren. Erfolgreiche Partner-Dienstleister, wie z. B. die Umzugsfirma TVB, der Pflegedienst advita oder die Volkssolidarität stellten ihr Leistungsspektrum vor. Nachbarschaftstreffs In der Zusammenarbeit mit dem advita Pflegedienst hat der Verein einen Partner gefunden, mit dem eine neue Qualität bei der Betreuung der Nachbarschaftstreffs in den Hochhäusern in der Friedrich-König-Straße 11 und 17 erreicht werden konnte. Neben den zahlreichen Dienstleistungsangeboten steht aber auch hier die Förderung der Nachbarschaften, der gegenseitigen Hilfe und Unterstützung im Vordergrund. Mit vielfältigen Aktivitäten fördern Verein und advita das gemeinsame Erleben und tragen mit dazu bei, die Lebensqualität der Bewohner zu heben. Um alle angedachten Projekte verwirklichen zu können, werden natürlich auch Mitglieder gesucht, die sich mit neuen Ideen, Zeit und Engagement in die Vereinsarbeit einbringen möchten. Rufen Sie an! Sie erreichen Herrn Haseney unter Tel.: 03681/

10 Kurz notiert Neuer Sponsoring-Partner Premiere 1. DAK-Firmenlauf in Oberhof Wir waren dabei! Unter dem Motto Dabei sein ist alles startete am 18. August 2010 die AWG "Rennsteig" eg bei der Premiere des 1. DAK-Firmenlaufs in Oberhof. Hierbei zählte nicht die sportliche Leistung, sondern der Spaß und der Gemeinschaftsgedanke. Auch in 2011 sind wir wieder mit dabei! AWG "Rennsteig" eg ist neues Mitglied im Im November hat die AWG ihren Beitritt zum Suhler Stadtmarketingverein erklärt und somit ein Zeichen aktiver Mitarbeit gesetzt, um in Suhl noch mehr zu bewegen. Ihren Einstand gab die Genossenschaft zum verkaufsoffenen Sonntag am 28. November. Besucher konnten sich über die Genossenschaft und den Verein informieren und am Glücksrad weihnachtliche Präsente gewinnen. Die Genossenschaft nutzte diesen Anlass und startete zeitgleich eine Spendensammlung für die Suhler Kindertafel, die in der Geschäftsstelle in der Adventszeit fortgeführt wurde. Bereits zum verkaufsoffenen Sonntag konnte eine sehr positive Resonanz verzeichnet werden. Seit dem 1. August 2010 unterstützt unsere Genossenschaft die Nachwuchssportler des Thüringer Skiverband e.v. und stellt im Rahmen des Sport-Sponsoring eine voll möblierte 5-Zimmer-Wohnung in Oberhof zur Verfügung. Diese vermittelt der Thüringer Skiverband seinen Mitgliedsvereinen, die zu Trainingszwecken in Oberhof verweilen. Bereits nach kurzer Zeit ist die Nutzung der Wohnung durch die Vereine auch überregional stark nachgefragt. 5 Treffer für s junge Wohnen unter diesem Slogan wirbt der Biathlet Erik Lesser, selbst wohnendes Mitglied in der Genossenschaft, für die Partnerschaft mit der AWG "Rennsteig" eg auf einem neuen VW-Kleinbus des Thüringer Skiverbandes. 10

11 schnell informiert Kinder-Vernissage ABC-Schützen-Feier Für die ABC-Schützen der AWG "Rennsteig" eg fand in diesem Jahr erstmalig eine Feier statt. Die Schulanfänger wurden in die explorata -Mitmachwelt eingeladen. Hier gab es neben einer Kaffeetafel und Überraschungen in Zuckertüten jede Menge Gelegenheit zum Experimentieren, Erleben und Staunen. Sicher gibt es im nächsten Jahr eine Fortsetzung! Besuch in der Haseltalgrundschule Steinbach-Hallenberg Am 6. Dezember konnten die Schüler der Klasse 2c aus Steinbach-Hallenberg mit einem besonderen Geschenk überrascht werden. Die AWG "Rennsteig" überreichte als Lernhilfen für den Mathematikunterricht die 1 1-Rechenkärtchen und erhielt dafür als kleines Dankeschön ein paar Zeilen. Die AWG hatte im Sommer alle Kinder bis 14 Jahre zu einem Fotound Malwettbewerb zum Thema Mein schönstes Ferienerlebnis aufgerufen und erhielt viele interessante Einsendungen. Am 30. September luden wir die kleinen Künstler ein, um mit uns gemeinsam ein bisschen zu feiern und die Kunstwerke zu bewundern. Der Einladung folgten über 20 Kinder mit ihren Familien. Gern nahmen sie ihre Geschenke entgegen und sorgten für gute Stimmung in den AWG-Räumen. Im Anschluss an den offiziellen Teil ließen sich die Kinder ihre Mini-Pizzen schmecken. AWG "Rennsteig" eg spendet... Die Stadt Suhl hatte am 12. November 2010 zum 18. Integrativen Sportfest in die Sporthalle in der Wolfsgrube eingeladen. Rund 400 Menschen aus allen Altersgruppen, mit und ohne Behinderung, hatten in diesem Jahr am gemeinsamen Wetteifern teilgenommen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Freude an der Bewegung, die bei zahlreichen sportlichen Aktivitäten ausgelebt werden konnte. Die Genossenschaft hat, wie bereits in den Jahren zuvor, die Veranstaltung erneut mit einer Geldspende unterstützt. 11

12 50 Jahre Mitgliedschaft ein besonderes Jubiläum In der AWG "Rennsteig" eg ist es seit Jahren eine schöne Tradition, alljährlich im Herbst Genossenschaftsmitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft mit der Ehrennadel der AWG in Silber auszuzeichnen. Ende Oktober erhielten 67 Männer und Frauen, die 1960 ihre Mitgliedschaft erworben haben eine Einladung zu einer Feierstunde in das Foyer der Geschäftsstelle Suhl, gemeinsam mit ihren Partnern oder Partnerinnen. Auf Grund der hohen Anzahl von Mitgliedern, die dieses Jubiläum begehen konnten, entschloss sich der Vorstand, die Ehrungen an zwei Nachmittagen durchzuführen. In seiner Begrüßungsrede würdigte der Vorsitzende des Vorstandes Herr Frank Brösicke die langjährige Treue zur Genossenschaft und das damit verbundene erwiesene Vertrauen in die genossenschaftliche Idee. Mit Episoden und Geschichten aus der guten alten Zeit ließ man die vergangene Zeit noch mal Revue passieren. Aus den Händen der beiden Vorstände Herrn Frank Brösicke und Herrn Fred König erhielten alle anwesenden langjährigen Mitglieder die Silberne Ehrennadel und die zugehörige Urkunde. Selbstverständlich gab es für alle Geehrten auch einen Blumengruß. Zu den Geehrten gehörten Helene Holland als ältestes anwesendes Genossenschaftsmitglied und Lothar Eppler, der am Tag der Feierstunde genau vor 50 Jahren Mitglied wurde. Für beide gab es Blumen vom Vorstandsvorsitzenden Frank Brösicke (2.v.l.) sowie dem Technischen Vorstand Fred König (r.). 12

13 An feierlich gedeckten Tafeln konnten alle Mitglieder in geselliger Runde bei anschließendem Kaffe und Kuchen in Erinnerungen schwelgen und Erlebnisse der Vergangenheit aufleben lassen. Bilder aus dieser Zeit vermittelte den Anwesenden auch der gezeigte Film 100 Jahre AWG eine Zeitreise. Nette Gespräche in einer lockeren, fast familiären Atmosphäre rundeten den Nachmittag ab. Musikalisch umrahmt wurden die Veranstaltungen von Herrn Rduch aus Meiningen, der die Anwesenden mit seinem Keyboard unterhielt. Die gespielten, allseits bekannten Melodien kamen bei den Gästen sehr gut an und manch einer begann mit zu summen und auch zu schunkeln. Die Zeit verging leider wieder viel zu schnell. Wir wünschen allen Mitgliedern viel Gesundheit und freuen uns auf eine Neuauflage dieser Veranstaltung im nächsten Jahr. 13

14 Rennsteig-Galerie Vernissage Wege zur Kunst Kunst kann nicht gelehrt werden aber der Weg zur Kunst kann gelehrt werden. Max Beckmann ( , dt. Maler) Es sollte ein außergewöhnlicher Abend werden, der allen Besuchern lange in Erinnerung bleibt! Am 4. November 2010 konnten die zahlreich erschienenen Gäste die 13. Ausstellungseröffnung in der Rennsteig-Galerie der AWG unter dem Titel Wege zur Kunst erleben. In der Malwerkstatt in Floh-Seligenthal erlernen Laienkünstler unter Anleitung von Bernd Endter die Ölmalerei nach der nach dem bekannten US-amerikanischen Maler Bob Ross benannten Nass in Nass-Technik. Die aktuelle Ausstellung gibt neben Herrn Endter selbst, einer Vielzahl von Teilnehmern dieser Malkurse die Möglichkeit, Ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren und Besucher zu inspirieren, sich mit der Malerei zu beschäftigen. Die Bandbreite der 125 ausgestellten Gemälde reicht von Landschaften, Stillleben, Blumen und Wildtieren bis hin zu Portraits. Tonight is tonight sang Herdin Radke mit rauchiger Bassstimme, strich dabei über die Saiten seiner Gitarre. Dies sei als eine Aufforderung heute zu malen zu verstehen, nicht erst morgen, so der Künstler. Herdin Radtke hat in Italien, Spanien, Frankreich und Holland gelebt und gearbeitet, beinahe beiläufig erwähnt er die Zusammenarbeit mit Salvatore Dali. Eine solche Vielfalt und Fülle an ausgestellten Kunstwerken ist für die Rennsteig-Galerie bisher einmalig. Die Genossenschaft hat dies zum Anlass genommen, alle Schulen der Stadt Suhl und des Umkreises zu einem Besuch der Ausstellung einzuladen und so den Kunstunterricht der Schulen zu unterstützen. Bernd Endter bot zudem an, auch hier inmitten der Ausstellung in der Rennsteig-Galerie Anfang nächsten Jahres einen Malkurs für interessierte Suhler zu halten. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich einfach bei Frau Dürr (Tel.: / ) an! Gerne laden wir Sie zu einer Besichtigung der Ausstellung bis Ende Februar 2011 in die Rennsteig-Galerie ein. Ein ganz besonderes Highlight dieser Veranstaltung war der Laudator des Abends und Meister seines Fachs, Herdin Radtke. Der europaweit bekannte und geschätzte Maler, Buchautor, Musiker und Entertainer, der zwischen Messen in München, Kursen in Berlin und dem Atelier in Bad Salzschlirf bei Fulda hin und her reist, kam zur Eröffnung, um über die Ölmalerei in der Zeit der Moderne zu sprechen. Er lobte vor allem das Engagement von Bernd Endter, der einst selbst Malkurse besuchte und mittlerweile sein Wissen weitergibt. 14

15 15

16 16

17 17

18 18

19 Fr.-König-Str Suhl Telefon: / Fax: / Internet: Sprechzeiten: Mo Mi 9 15 Uhr Do 9 20 Uhr 2011 Schulferien in Thüringen AWG Wohnungsbaugenossenschaft "Rennsteig" eg Januar Februar März April Mai Juni 1 Sa Neujahr 2 So 1 Di 2 Mi 1 Di 2 Mi 1 Fr 2 Sa 1 So Tag der Arbeit 2 Mo 18 3 Mo 1 3 Do 3 Do 3 So 3 Di 4 Di 4 Fr 4 Fr 4 Mo 14 4 Mi 5 Mi 6 Do Heilige Drei Könige 5 Sa 6 So 5 Sa 6 So 5 Di 6 Mi 5 Do 6 Fr 7 Fr 7 Mo 6 7 Mo Rosenmontag 10 7 Do 7 Sa 8 Sa 9 So 8 Di 9 Mi 8 Di Weltfrauentag Fastnach 9 Mi Aschermittwoch 8 Fr 9 Sa 8 So Muttertag 9 Mo Mo 2 10 Do 10 Do 10 So 10 Di 11 Di 11 Fr 11 Fr 11 Mo Mi 12 Mi 13 Do 12 Sa 13 So 12 Sa 13 So 12 Di 13 Mi 12 Do 13 Fr 14 Fr 14 Mo Valentinstag 7 14 Mo Do 14 Sa 15 Sa 15 Di 15 Di 15 Fr 15 So 16 So 16 Mi 16 Mi 16 Sa 16 Mo Mo 3 17 Do 17 Do 17 So 17 Di 18 Di 18 Fr 18 Fr 18 Mo Mi 19 Mi 20 Do 19 Sa 20 So 19 Sa 20 So 19 Di 20 Mi 19 Do 20 Fr 21 Fr 21 Mo 8 21 Mo Frühlingsanfang Do Gründonnerstag 21 Sa 22 Sa 22 Di 22 Di 22 Fr Karfreitag 22 So 23 So 23 Mi 23 Mi 23 Sa 23 Mo Mo 4 24 Do 24 Do 24 So Ostersonntag 24 Di 25 Di 25 Fr 25 Fr 25 Mo Ostermontag Mi 26 Mi 27 Do 26 Sa 27 So 26 Sa 27 So 26 Di 27 Mi 26 Do 27 Fr 28 Fr 28 Mo 9 28 Mo Do 28 Sa 29 Sa 29 Di 29 Fr 29 So 30 So 30 Mi 30 Sa Walpurgisnacht 30 Mo Mo 5 31 Do 31 Di

20 Fr.-König-Str Suhl Telefon: / Fax: / Internet: Sprechzeiten: Mo Mi 9 15 Uhr Do 9 20 Uhr 2011 Schulferien in Thüringen AWG Wohnungsbaugenossenschaft "Rennsteig" eg Juli August September Oktober November Dezember 1 Do 2 Fr 3 Sa 4 So 2. Advent 5 Mo 49 6 Di Nikolaus 7 Mi 8 Do 9 Fr 10 Sa 11 So 3. Advent 12 Mo Di 14 Mi 15 Do 16 Fr 17 Sa 18 So 4. Advent 19 Mo Di 21 Mi Winteranfang 22 Do 23 Fr 24 Sa Heiligabend 25 So 1. Weihnachtsfeiertag 26 Mo 2. Weihnachtsfeiertag Di 28 Mi 29 Do 30 Fr 31 Sa Silvester 1 Fr 1 Mo 31 1 Do 1 Sa 1 Di Allerheiligen 2 Sa 3 So 2 Di 3 Mi 2 Fr 3 Sa 2 So 3 Mo Tag d. Deutschen Einheit 40 2 Mi 3 Do 4 Mo 27 4 Do 4 So 4 Di 4 Fr 5 Di 5 Fr 5 Mo 36 5 Mi 5 Sa 6 Mi 6 Sa 6 Di 6 Do 6 So 7 Do 7 So 7 Mi 7 Fr 7 Mo 45 8 Fr 8 Mo 32 8 Do 8 Sa 8 Di 9 Sa 9 Di 9 Fr 9 So 9 Mi 10 So 10 Mi 10 Sa 10 Mo Do 11 Mo Do 11 So 11 Di 11 Fr Martinstag 12 Di 12 Fr 12 Mo Mi 12 Sa 13 Mi 13 Sa 13 Di 13 Do 13 So Volkstrauertag 14 Do 14 So 14 Mi 14 Fr 14 Mo Fr 15 Mo Mariä Himmelfahrt Do 15 Sa 15 Di 16 Sa 16 Di 16 Fr 16 So 16 Mi Buß- und Bettag 17 So 17 Mi 17 Sa 17 Mo Do 18 Mo Do 18 So 18 Di 18 Fr 19 Di 19 Fr 19 Mo Mi 19 Sa 20 Mi 20 Sa 20 Di 20 Do 20 So Totensonntag 21 Do 21 So 21 Mi 21 Fr 21 Mo Fr 22 Mo Do 22 Sa 22 Di 23 Sa 23 Di 23 Fr Herbstanfang 23 So 23 Mi 24 So 24 Mi 24 Sa 24 Mo Do 25 Mo Do 25 So 25 Di 25 Fr 26 Di 26 Fr 26 Mo Mi 26 Sa 27 Mi 27 Sa 27 Di 27 Do 27 So 1. Advent 28 Do 28 So 28 Mi 28 Fr 28 Mo Fr 29 Mo Do 29 Sa 29 Di 30 Sa 30 Di 30 Fr 30 So 30 Mi 31 So 31 Mi 31 Mo Reformationstag 44

21 Die AWG "Rennsteig" eg wünscht dem Team eine erfolgreiche Spielsaison 2010/2011 Sport Neu im Spielerkader Nr. 2 Mareike Hindriksen Position: Zuspiel Geburtsdatum: Geburtsort: Nordhorn Größe: 1,81 m Volleyball ist für mich: eine Leidenschaft, Teil meines Lebens Charaktereigenschaften: ehrgeizig, emotional, zuverlässig Hobbys: Freunde treffen, lesen, telefonieren Das Team 2010/2011 Fotos: Foto Lange Nr. 3 Marija Pucarević Position: Zuspiel Geburtsdatum: Geburtsort: Belgrad Größe: 1,83 m Volleyball ist für mich: mein Leben und meine Leidenschaft Charaktereigenschaften: ich gebe niemals auf Hobbys: Schwimmen Nr. 7 Ivana Ostojić Position: Annahme / Außen Geburtsdatum: Geburtsort: Uzice (ehem. Titovo) Größe: 1,77 m Volleyball ist für mich: meine Art zu leben Charaktereigenschaften: Geduld und Ausdauer Hobbys: Internet, shopping Nr. 9 Ivana Isailović Position: Mittelblock Geburtsdatum: Geburtsort: Sabac (Serbien) Größe: 1,85 m Volleyball ist für mich: alles Lebensmotto: Niemals aufgeben! Hobbys: Lesen Nr. 12 Vendula Měrková Position: Diagonal Geburtsdatum: Geburtsort: Trebic (CZE) Größe: 1,91 m Volleyball ist für mich: Leben, Leidenschaft, Spaß Lebensmotto: Du kannst es besser machen! Hobbys: Klavier spielen, lesen, Inline skating Nr. 18 Suzana Ćebić Position: Libero Geburtsdatum: Geburtsort: Belgrad Größe: 1,67 m Volleyball ist für mich: Leidenschaft Charaktereigenschaften: ehrlich, mutig, positiv Hobbys: Bücher, Filme Felix Koslowski Trainer Spielplan Saison 2010/2011 Hauptrunde (Heimspiele) Datum Beginn Gast :30 Uhr Allianz Volley Stuttgart :30 Uhr RR Vilsbiburg :30 Uhr USC Münster :30 Uhr VT Aurubis Hamburg :30 Uhr SWE Volley :30 Uhr Alemannia Aachen :30 Uhr Dresdner SC :30 Uhr SC Potsdam :30 Uhr VC Wiesbaden Uhr Köpenicker SC :30 Uhr SV Sinsheim :30 Uhr VCO Berlin :00 Uhr AT Sonthofen Dr. Marek Buchholz Co-Trainer :00 Uhr Schweriner SC 21

Januar 2015. 2. Woche 5. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Januar 2015. 2. Woche 5. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Januar 2015 1. 2. Woche 5 3. 2 4. 9 5. Woche 26 6 Heilige Drei Könige 7 Neujahr 2 3 4 8 9 10 11 13 14 15 16 17 18 20 21 22 23 24 25 27 28 29 30 31 Februar 2015 5. 6. Woche 2 7. Woche 9 8. 6 9. Woche 23

Mehr

Januar Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Januar Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Januar 2017 52. Neujahr 1. Woche 2 2. Woche 9 3 4 5 6 Heilige Drei Könige 7 8 10 11 12 13 14 15 3. 6 4. Woche 23 5. Woche 30 17 18 19 20 21 22 24 25 26 27 28 29 31 Februar 2017 5. 6. Woche 6 7. 3 8. Woche

Mehr

Januar 2013. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Januar 2013. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Januar 2013 1. 2. Woche 7 3. 4 4. Woche 21 5. Woche 28 Neujahr 2 3 4 5 6 Heilige Drei Könige 8 9 10 11 12 13 15 16 17 18 19 20 22 23 24 25 26 27 29 30 31 Mit den besten Wünschen vom Finanzrechnerportal

Mehr

Januar 2016 53. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Januar 2016 53. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Januar 2016 53. Neujahr 1. Woche 4 2. 1 5 6 Heilige Drei Könige 2 3 7 8 9 10 12 13 14 15 16 17 3. 8 4. Woche 25 19 20 21 22 23 24 26 27 28 29 30 31 Februar 2016 5. 6. Woche 8 7. 5 8. Woche 22 2 3 4 5 6

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

2015 Januar 1. Donnerstag Neujahr. Freitag Berchtoldstag. Samstag Sonntag Montag V W' 2

2015 Januar 1. Donnerstag Neujahr. Freitag Berchtoldstag. Samstag Sonntag Montag V W' 2 2015 Januar 1 1 4 1 Neujahr 2 5 1 Berchtoldstag Samstag 3 6 1 Sonntag 4 7 1 Montag 5 1 2 V W' 2 6 2 2 Die Heiligen drei Könige Mittwoch 7 3 2 8 4 2 9 5 2 Samstag 10 6 2 Sonntag 11 7 2 Montag 12 1 3 W'

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Termin (Anfang Juni 2016)und Ablauf werden rechtzeitig bekannt gegeben 1. Hilfe-Seminar Wir bieten Ihnen am Samstag,

Mehr

BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015

BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015 BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015 WILLKOMMEN JAHRESKALENDER JANUAR FEBRUAR MÄRZ Ich begrüße Sie sehr herzlich in der Spielbank Bad Füssing! Hier in unserem Haus im niederbayerischen Drei-Thermen-Kurort

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

Wohlfühlen zu Hause. Wohnen mit einem Extra Plus an Service

Wohlfühlen zu Hause. Wohnen mit einem Extra Plus an Service Wohlfühlen zu Hause Wohnen mit einem Extra Plus an Service Es gibt ein großes und doch ganz alltägliches Geheimnis. Alle Menschen haben daran teil, jeder kennt es, aber die wenigsten denken je darüber

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

VERANSTALTUNGEN STAMMHAUS

VERANSTALTUNGEN STAMMHAUS VERANSTALTUNGEN STAMMHAUS MAI NOVEMBER 2014 STAMMHAUS WEINSTUBE Wir bieten Ihnen...... eine reichhaltige Tageskarte regionaler Spezialitäten und nationaler Küche, abgerundet mit einem schmackhaften Salatbuffet.

Mehr

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim Klinikum Mittelbaden Erich-burger-heim Herzlich willkommen Das Erich-Burger-Heim ist nach dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Bühl, der gleichzeitig Hauptinitiator für die Errichtung eines Pflegeheims

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Betreutes Wohnen Informationen für Patienten und ihre Angehörigen

Betreutes Wohnen Informationen für Patienten und ihre Angehörigen Betreutes Informationen für Patienten und ihre Angehörigen Inhalt Herzlich willkommen... Betreutes im SBZ... Vielfalt und Nähe... unsere LEistungen... WohNungstypen... 04 06 08 10 12 LAge und Anfahrt...

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Theorieplan Januar 2015

Theorieplan Januar 2015 Theorieplan Januar 2015 Donnerstag 01.01.2015 Freitag 02.01.2015 Samstag 03.01.2015 Sonntag 04.01.2015 Montag 05.01.2015 9 6 Dienstag 06.01.2015 1 11 Mittwoch 07.01.2015 10 7 Donnerstag 08.01.2015 2 12

Mehr

Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege

Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege ... wenn Sie Hilfe und Unterstützung zu Hause benötigen 2... wenn Sie tagsüber Betreuung und Gesellschaft suchen... wenn Sie selbstständig

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. W2 03.01. 04.01. 05.01. T1 W2 zur Bank 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T3 08.01. T4 09.01. W3 10.01. 11.01. 12.01. T1 W3 zur Bank 13.01. T2 14.01. T3 15.01. T4 16.01. M2 17.01.

Mehr

Ihre Andrea von Gersdorff, Hannes von Goesseln und Dr. Thomas Metker

Ihre Andrea von Gersdorff, Hannes von Goesseln und Dr. Thomas Metker 2017 »Froschkonzert«ehemalige 5b Liebe Eltern und Freunde der Schule, Sei kein Frosch! denkt man sofort beim Anblick der vielen Frösche, doch in Abwandlung der bekannten Redensart könnte es auch Sei ein

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

Programm J u n i 2011

Programm J u n i 2011 Programm J u n i 2011 Der Kaffeeklatsch findet täglich um 15.00 Uhr im Speiseraum statt. Hierzu sind alle Bewohner herzlich eingeladen. Die Sprechstunden von Frau Hüls sind jeweils am: Montag, Mittwoch,

Mehr

50 Jahre. Glauchauer Wohnungsbau Genossenschaft eg

50 Jahre. Glauchauer Wohnungsbau Genossenschaft eg 50 Jahre Glauchauer Wohnungsbau Genossenschaft eg Das Genossenschaftswesen in Sachsen 2 Die erste sächsische Baugenossenschaft wurde bereits im Jahr 1873 in Leipzig gegründet. Auf Grund der industriellen

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Die Gästewohnungen der WBG Wittenberg eg www.wbg.de Herzlich willkommen! Ideale Lage Sie haben einen Grund zum Feiern, Freunde und Verwandte haben ihren Besuch angekündigt

Mehr

Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege

Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege Gute Lösung für kleine Auszeiten Wie gut, wenn Sie das Leben zu Hause genießen können, und auch die Pflege perfekt organisiert ist. Aber manchmal kommt

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Zuhause im Alter 2 3 Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Reich an Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten gelangt der Mensch auf seinem Weg im Alter an. Auch wenn in diesem Abschnitt

Mehr

ratgeber Brückentage 2016 Clever planen - Auszeit sichern!

ratgeber Brückentage 2016 Clever planen - Auszeit sichern! Mit Brückentagen meint es der Kalender für 2016 aus Sicht der Arbeitnehmer nicht allzu gut. Zudem ist 2016 ein Schaltjahr und zählt 366 statt 365 Tage. Trotzdem lassen sich durch cleveres Planen ein paar

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

KLINIKEN SCHMIEDER. Neurologisches Fach- und Rehabilitationskrankenhaus. Adventsprogramm November Dezember 2015 Kliniken Schmieder Gerlingen

KLINIKEN SCHMIEDER. Neurologisches Fach- und Rehabilitationskrankenhaus. Adventsprogramm November Dezember 2015 Kliniken Schmieder Gerlingen KLINIKEN SCHMIEDER Neurologisches Fach- und Rehabilitationskrankenhaus Adventsprogramm November Dezember 2015 Kliniken Schmieder Gerlingen WINTER Wenn sich das Jahr geändert, und der Schimmer der prächtigen

Mehr

Theorieplan Januar 2014

Theorieplan Januar 2014 Januar 2014 Mittwoch 01.01.2014 Neujahr Donnerstag 02.01.2014 13 9 Freitag 03.01.2014 Samstag 04.01.2014 Sonntag 05.01.2014 Montag 06.01.2014 6 3 Dienstag 07.01.2014 14 10 Mittwoch 08.01.2014 7 4 Donnerstag

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2016 Dienstplan Normalstunden 01.01.2016 Fr Neujahrstag 02.01.2016 Sa 03.01.2016 So 04.01.2016 Mo 05.01.2016 Di 06.01.2016

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

PRIEN AM CHIEMSEE. Ambulanter Pflegedienst. Kursana ist TÜV-zertifiziert

PRIEN AM CHIEMSEE. Ambulanter Pflegedienst. Kursana ist TÜV-zertifiziert PRIEN AM CHIEMSEE Ambulanter Pflegedienst Kursana ist TÜV-zertifiziert Ihr Wohlergehen liegt uns am Herzen In der Kursana Residenz Prien sind wir auf die ambulante Pflege im Appartement spezialisiert.

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

GEMEINDE SCHNECKENLOHE

GEMEINDE SCHNECKENLOHE VERANSTALTUNGSKALENDER 2016 DAS GEMEINDELEBEN IN BILDERN GEMEINDE SCHNECKENLOHE 01 Januar Gorgnzüchtä-Fasching im Kronacher Schützenhaus 1 Fr Neujahr 2 Sa 3 So 4 Mo 5 Di 6 Mi Heilige Drei Könige Kartenvorverkauf

Mehr

Gemeinsam statt einsam!

Gemeinsam statt einsam! 9,90 Verkaufspreis Gemeinsam statt einsam! Mama, Papa, Lutz und Laura. Und Oma und Opa? Oder doch ganz anders? Was auch immer Familie für dich bedeutet, bei Nasch bist du garantiert richtig aufgehoben.

Mehr

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND WEIHNACHTEN WIR HOLEN FÜR SIE DIE STERNE VOM HIMMEL...... damit Ihr Firmenevent zu einem vollen Erfolg wird. Freuen Sie sich auf ein

Mehr

Betreutes Wohnen im PHÖNIX-Seniorenzentrum Köln-Weidenpesch

Betreutes Wohnen im PHÖNIX-Seniorenzentrum Köln-Weidenpesch Betreutes Wohnen im PHÖNIX-Seniorenzentrum Köln-Weidenpesch Betreutes Wohnen im PHÖNIX-Seniorenzentrum Köln-Weidenpesch. Sie möchten selbstbestimmt und rundum abgesichert im Alter leben? Dann genießen

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Der Herbst ist der Frühling des Winters

Der Herbst ist der Frühling des Winters 04/2015 Der Herbst ist der Frühling des Winters Veranstaltungen Oktober November Dezember 2015 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde unseres Vereins, mit diesem Veranstaltungsprogramm 04/2015 laden wir

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Potsdam mit Dr. Norbert Blüm

Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Potsdam mit Dr. Norbert Blüm Katja Desens (Moderatorin) führt Sie durch den Abend Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Potsdam mit Dr. Norbert Blüm Mittwoch, 21. November 2012 Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr Kongresshotel

Mehr

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen!

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! und tu dir etwas Gutes. Sing mit, blyb fit! 2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! für zwei Konzerte im Juni 2016 mit beliebten Liedern aus Film und Musical NEW

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. T4 03.01. W2 einegen 04.01. 05.01. 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T2 W2 zur Bank 08.01. T3 09.01. T4 10.01. W3 11.01. 12.01. 13.01. T1 W3 zur Bank 14.01. T2 15.01. T3 16.01.

Mehr

Betreutes Wohnen im Schwedenspeicher. Wohnen mit Service in attraktiver Lage

Betreutes Wohnen im Schwedenspeicher. Wohnen mit Service in attraktiver Lage Betreutes Wohnen im Schwedenspeicher Wohnen mit Service in attraktiver Lage Das betreute Wohnen in der Schillstraße Eine selbstständige Lebensführung im Alter für viele Menschen ein wichtiger Faktor für

Mehr

pflegezentrum Stadt Südliches Anhalt Ortsteil Gröbzig

pflegezentrum Stadt Südliches Anhalt Ortsteil Gröbzig pflegezentrum Stadt Südliches Anhalt Ortsteil Gröbzig Pflege mit Niveau und Ambiente Pflegeheim Das Pflegezentrum Fuhneaue liegt im Landkreis Anhalt Bitterfeld im südlichen Anhalt. Es ist ideal gelegen

Mehr

Je besser wir wissen, "wer" Sie als Musiker sind oder sein wollen, desto eher finden wir genau den Lehrer, der Ihren Erwartungen am Nähsten kommt.

Je besser wir wissen, wer Sie als Musiker sind oder sein wollen, desto eher finden wir genau den Lehrer, der Ihren Erwartungen am Nähsten kommt. Persönlicher Fragebogen zu Ihrem musikalischen Interesse Liebe Eltern, liebe Schüler, nachdem Sie sich nun für den Musikunterricht an unserer Schule entschieden haben, kommt es nun von unserer Seite darauf

Mehr

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de ,, 74074 Heilbronn Neckar-Bank Heilbronn eg Frau Dr. Angelika Flocke Europastraße 5 74074 Heilbronn Bewerbung um einen Praktikumsplatz als Bankkauffrau Sehr geehrte Frau Dr. Flocke, auf der Suche nach

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

gemeinnützige GmbH ZENTRUM

gemeinnützige GmbH ZENTRUM Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier DIENSTLEISTUNGS- ZENTRUM Wir halten für Sie bereit: - Restaurant - Cafe - Reinigung der Wäsche - Kiosk - Brötchenservice - Veranstaltungen

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle! In diesem Heft finden sie viele Kurse. Sie können sich informieren. Unsere Kurse sind für alle Menschen. Lernen Sie gerne langsam, aber gründlich?

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

3. Husumer Eiszeit - das Eislaufevent in Nordfriesland. Präsentieren Sie Ihr Unternehmen! 25.11.2016-08.01.2017

3. Husumer Eiszeit - das Eislaufevent in Nordfriesland. Präsentieren Sie Ihr Unternehmen! 25.11.2016-08.01.2017 3. Husumer Eiszeit - das Eislaufevent in Nordfriesland Präsentieren Sie Ihr Unternehmen! 25.11.2016-08.01.2017 3. Husumer Eiszeit - Wir Feiern den Winter 3. Husumer Eiszeit - Unser Erfolg ist Ihr Erfolg

Mehr

Premium-Wohnen und Komfortpflege

Premium-Wohnen und Komfortpflege Pflegeheim München Kursana Villa Information Premium-Wohnen und Komfortpflege Kursana Villa München Entdecken Sie die Dimensionen einer gehobenen Wohn- und Pflegekultur Herzlich willkommen in der Kursana

Mehr

Ihre Bank stellt sich vor

Ihre Bank stellt sich vor Ihre Bank stellt sich vor UNTERNEHMENSLEITBILD Tradition bewahren Zukunft gestalten 1891 Gründung: Darlehenskassenverein Dettenhausen 1935 1939 Umfirmierung: Spar- und Darlehenskasse Dettenhausen eg 1956

Mehr

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Beweglich bleiben - sicher sein agil Kleine und große Dienste für alte Menschen Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Wenn Sie sicher und selbst bestimmt in Ihrer vertrauten Umgebung

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

- Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit

- Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit - Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit Silberne Hochzeit Her ist s Jahr, da wurden sie ein Paar! Sind die Zeiten auch mal schwer, trennen wollen s sich nimmermehr! Wir wünschen unseren Eltern Marianne

Mehr

TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE

TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE Dienstag, 11. Oktober 2011, 19.30Uhr im Rathausfoyer Aalen eine Kurzpräsentation der Knallerbsen Im Rahmen der Veranstaltung "Arbeit für Menschen mit Behinderungen"

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Sommerferien Bayern Wann 1. August 12. September 2012 Beschreibung Alle Termine auf www.schulferien.org

Sommerferien Bayern Wann 1. August 12. September 2012 Beschreibung Alle Termine auf www.schulferien.org 1 von 14 10.06.2013 11:01 Sommerferien Bayern 1. August 12. September 2012 Alle Termine auf www.schulferien.org Anfangsgottesdienst 14.09.2012, 10:00 12:00 Kennenlernfest 14.09.2012, 15:00 18:00 D6-Jahrgangsstufentest

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr