Jahresbericht Leibniz-Rechenzentrum. März 2007 LRZ-Bericht der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2006. Leibniz-Rechenzentrum. März 2007 LRZ-Bericht 2007-01. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften"

Transkript

1 Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Jahresbericht 2006 März 2007 LRZ-Bericht Direktorium: Prof. Dr. H.-G. Hegering (Vorsitzender) Prof. Dr. A. Bode Prof. Dr. Chr. Zenger Leibniz-Rechenzentrum Boltzmannstraße Garching UST-ID-Nr. DE Telefon: (089) Telefax: (089) Internet: Öffentliche Verkehrsmittel: U6: Garching-Forschungszentrum

2

3 Jahresbericht 2006 des Leibniz-Rechenzentrums i Vorwort...7 Teil I Das LRZ, Entwicklungsstand zum Jahresende Einordnung und Aufgaben des Leibniz-Rechenzentrums (LRZ) Das Dienstleistungsangebot des LRZ Dokumentation, Beratung, Kurse Dokumentation Beratung und Unterstützung Kurse, Veranstaltungen Planung und Bereitstellung des Kommunikationsnetzes Bereitstellung von Rechenkapazität Bereitstellung von Hochleistungsrechenkapazität Arbeitsplatzsysteme (PCs) Workstations zur allgemeinen Verwendung Datenhaltung und Datensicherung Zugriff auf gemeinsame Daten Archiv- und Backupsystem Langzeitarchivierung Software-Angebot Programmangebot auf LRZ-Rechnern Programmangebot für Nicht-LRZ-Rechner (Campus-Verträge) Netz-Dienste WWW, Zope und Suchmaschinen Proxy- und Gatewaydienste News, anonymous FTP Wählzugänge Zugang für mobile Endgeräte VPN-Server (IPsec) Zugang zu Online-Datenbanken Sicherheit bei Rechnern und Netzen Sicherheitsmaßnahmen des Rechenzentrums Sicherheitsmaßnahmen des Endbenutzers, besonders Virenschutz Zertifizierung von Serverrechnern nach X Grafik, Visualisierung, Multimedia Dateneingabe- und Ausgabegeräte Multimedia Streaming-Server Digitaler Videoschnitt Multimedialabor CAD- und Visualisierungslabor Videokonferenzen Virtual-Reality-Labor Betrieb von Netz, Rechnern und Serversystemen Netzkomponenten und Rechenanlagen Serversysteme und deren Funktionen...65

4 ii Inhaltsverzeichnis 2.10 Remote Desktop Management Zentrale Betriebsverantwortung für dezentrale Rechner Application Service Provisioning Erprobung neuer Konzepte der Informationsverarbeitung an den Hochschulen Im Test befindliche Dienste des LRZ Identity-Management im Münchner Wissenschaftsnetz Das Projekt IntegraTUM Infrastruktur des LRZ Die maschinelle Ausstattung Systeme Speicher Organisationsstruktur des LRZ Räumlichkeiten und Öffnungszeiten Lage und Erreichbarkeit des LRZ Öffnungszeiten Das LRZ-Gebäude Hinweise zur Benutzung der Rechensysteme Vergabe von Kennungen über Master User Vergabe von Internet- und PC-Kennungen an Studenten Datenschutz Schutzmaßnahmen gegen Missbrauch von Benutzer-Kennungen Datensicherung und Archivierung Projektverwaltung und -kontrolle durch Master User Teil II Die Entwicklung des Dienstleistungsangebots, der Ausstattung und des Betriebs im Jahr Entwicklungen im Bereich Benutzernahe Dienste und Systeme Beratung und Hotline Umfang und Art der LRZ-Beratung Einsatz studentischer Hilfskräfte in der LRZ-Hotline Beratungsschwerpunkte Online Problem-Management des LRZ: Hotline-Web Tägliche Bearbeitung aller einlaufenden Hotlin s Übersicht über die Nutzung des Trouble-Ticket Systems Übersicht über die Nutzung des Quick-Ticket-Systems (QT) Strategieüberlegungen Kurse, Veranstaltungen, Führungen Kursübersicht, Statistik Nutzung der LRZ-Kursräume Führungen Erstsemesterveranstaltungen Software-Versorgung für Rechnersysteme außerhalb des LRZ

5 Jahresbericht 2006 des Leibniz-Rechenzentrums iii Kostengünstige Versorgung mit Softwareprodukten Trend zu aufwändigen Aktivierungs- und Lizenzierungsprozeduren verstärkt sich Aktuelles aus der Praxis am Beispiel Microsoft Select Ausblick und statistische Werte Benutzerverwaltung und Verzeichnisdienste Für LRZ-Systeme vergebene Kennungen Projekt LRZ Secure Identity Management Directory-Applikationsservice für das mytum-webportal IntegraTUM-Teilprojekt Verzeichnisdienst Netzdienste Internet Domain Name System Wählzugänge (Modem/ISDN) Services Web-Services Datenbankaktivitäten Grafik, Visualisierung, Multimedia Virtual-Reality Videokonferenzen Stützpunktkonzept Einsatz von Linux und Solaris Ersetzung der zentralen Informations- und Netz-Serverinfrastruktur des LRZ Linux-Serversysteme Server unter Solaris PCs unter Linux als Mitarbeiterarbeitsplätze Desktop- und Applikationsservices Motivation Geschäftsmodell Basis-Services für Desktops im MWN IntegraTUM - Systemmanagement für die elearning Plattform Clix Umzug nach Garching Kundenumfrage Sicherheitsfragen und Missbrauchsfälle Serverzertifizierung nach X Bearbeitung von Missbrauchsfällen Überwachung und zentrales Management der Rechnersysteme Entwicklungen und Tätigkeiten im Bereich der Hochleistungssysteme Entwicklungen bei den Rechensystemen Höchstleistungsrechner in Bayern I (HLRB I, Hitachi SR8000-F1/168, Abschaltung Juni 2006) Höchstleistungsrechner in Bayern II (HLRB II, SGI Altix 4700, Inbetriebnahme September 2006) Linux-Cluster Nutzungs-/Auslastungstatistiken für Grid-Computing D-Grid (Förderung e-science und vernetztes Wissensmanagement des BMBF)...193

6 iv Inhaltsverzeichnis DEISA Large Hadron Collider Grid Sonstige Grid-Aktivitäten Weitere Aktivitäten und Projekte im Bereich Hochleistungsrechnen Veranstaltungen im Bereich Hochleistungsrechnen Workshop: Perspectives of High End Computing Tag des Supercomputings auf der CeBIT Supercomputing Konferenzen in Dresden und Tampa InSiDe Computational Steering Gauss Centre for Supercomputing (GCS) Entwicklungen im Bereich der Datenhaltung Überblick Archiv- und Backupsystem Online-Speicher AFS und Kerberos Betriebsüberwachung Entwicklungen im Bereich des Kommunikationsnetzes Netz Backbone-Netz Gebäude-Netz Rechenzentrumsnetz Wellenlängenmultiplexer WLAN Wesentliche Netzänderungen im Jahre Netzausbau (Verkabelung) Anbindung Studentenwohnheime Neubau Dienste Wählzugangsserver VPN-Server DFN-Roaming Unterstützung von Veranstaltungen Internet-Zugang SLBs (Server Load Balancer) Proxies und Zeitschriftenzugang Domain Name System Voice over IP (VoIP) IPv6 im MWN Management Weiterentwicklung und Betrieb der Netzdokumentation Netz- und Dienstmanagement Überwachung der Dienstqualität des MWN mit InfoVista Action Request System (ARS) IT Infrastructure Library (ITIL) Sicherheit NAT-o-MAT Netzsicherheit Accounting am X-WiN-Zugang Monitoring am X-WiN-Zugang

7 Jahresbericht 2006 des Leibniz-Rechenzentrums v Sicherheitswerkzeug Nyx Projekte IP-Verbindungen der TK-Anlagen CNM II D-Grid DEISA E2E Link Monitoring WLAN-SIP-Telefone Virtuelle Firewalls für Einrichtungen und Organisationen im MWN Neubau, Umzug und Einweihungsfeier Neubau des LRZ in Garching Umzug Umzug des Wissenschaftsnetzes Migration der File-Services nach Garching Umzug der Archiv- und Backupinfrastruktur Umzug des Linux-Clusters Serverumzug Umzug der Mitarbeiter und ihrer Arbeitsplätze Einweihungsfeier Übergabe des Altbaus Organisatorische Maßnahmen im LRZ Personalveränderungen Zugänge Abgänge Mitarbeit in Gremien Mitarbeit bei und Besuch von Tagungen und Fortbildungsveranstaltungen Öffentlichkeitsarbeit, Führungen, Besucher am LRZ, Tag der offenen Tür Betreuung von Diplom- und Studienarbeiten Veröffentlichungen der Mitarbeiter

8 vi Inhaltsverzeichnis 10 Programmausstattung des LRZ Teil III Anhänge Anhang 1 Satzung der Kommission für Informatik der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und des Leibniz-Rechenzentrums Anhang 2 Mitglieder der Kommission für Informatik am Anhang 3 Benutzungsrichtlinien für Informationsverarbeitungssysteme des Leibniz- Rechenzentrums der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Anhang 4 Betriebsregeln des Leibniz-Rechenzentrums Anhang 5 Richtlinien zum Betrieb des Münchner Wissenschaftsnetzes (MWN) Anhang 6 Gebühren des Leibniz-Rechenzentrums der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Anhang 7 Zuordnung von Einrichtungen zu LRZ-Betreuern ab Anhang 8 Anhang 9 Anhang 10 Betriebs- und Organisationskonzept für den Höchstleistungsrechner in Bayern (HLRB) Nutzungs- und Betriebsordnung für den Höchstleistungsrechner in Bayern (HLRB) Mitglieder des Lenkungsausschusses des Höchstleistungsrechners in Bayern (HLRB) Anhang 11 Memorandum of Understanding zum Gauss Centre for Supercomputing

9 Jahresbericht 2006 des Leibniz-Rechenzentrums, Teil I 7 Vorwort Das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) legt hiermit seinen Jahresbericht 2006 vor. Das Jahr 2006 wird in die Geschichtsschreibung des LRZ eingehen als das Jahr des Umzugs von München nach Garching. Dieses herausragende Ereignis rechtfertigt auch ein umfangreiches Vorwort und einige anschließende Fotos. Für das LRZ, das 1964 als sog. Akademie-Rechenzentrum der Kommission für Elektronisches Rechnen der BAdW für den Münchner Hochschulraum mit erstem Sitz in der Richard-Wagner-Straße 18 gegründet wurde und das 1967 den Namen Leibniz-Rechenzentrum bekam, aber auch für mich persönlich, war dies nun der zweite Umzug ging es in den Neubau an der Barer Straße 21 damals war mein Vorgänger Prof. Seegmüller frisch im Amt, Anfang 2006, also fast 36 Jahre später, ging es von dort in den Neubau nach Garching in die Boltzmannstraße 1. Der Anlass war beide Male die rasante Entwicklung des LRZ, die zu einem zwingenden Platzbedarf führte, sowohl für die jeweils gewachsene Zahl von Mitarbeitern als auch in Bezug auf benötigte Stellflächen für unumgängliches Systemwachstum in Bezug auf Systemanzahl, Systemgröße und Systemkomplexität. Dieses Wachstum hatte jeweils Auswirkungen auf die für den Betrieb solcher Systeme erforderliche Infrastruktur an Stromversorgung, Klimatisierung etc., die jeweils im Altbau nicht mehr zu realisieren war. Beim ersten Umzug war es der Übergang von der TR4 zur TR440, beim Umzug 2006 der Wechsel vom ersten bayerischen Bundeshöchstleistungsrechensystem Hitachi SR8000 zum ebenfalls 2006 angelieferten Höchstleistungsrechensystem SGI Altix 4700 in seiner ersten Ausbaustufe. Wenn man die jetzige Größe des Neubaus sieht, so muss man auch den Versorgungsauftrag des LRZ vor Augen haben. Das LRZ ist das techn.-wiss. Rechenzentrum für die Universität München, die Technische Universität München, die Bayerische Akademie der Wissenschaften; es versorgt zusätzlich noch weitere Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen des Münchner Raums und Bayerns mit Dienstleistungen und seine Hochleistungssysteme können bayernweit genutzt werden. Mit dem Höchstleistungsrechner nimmt das LRZ die Aufgabe eines nationalen Supercomputing Centers wahr. Über Nutzer allein im Raum München greifen auf die Netzdienste zu, weit mehr als zwei Millionen s täglich werden verarbeitet, über Milliarden Bytes gehen monatlich ins Internet. Über 3 Petabytes Daten werden in dem Backup- und Archivsystem gesichert, das sich zunehmend als elektronische Speicherbibliothek beweisen muss, weil immer mehr Wissen nur als elektronische Primärinformation gespeichert wird. Im LRZ werden über 300 Server sowie große Clustersysteme mit mehr als 600 Prozessoren und der Bundeshöchstleistungsrechner betrieben. Der Rechnerwürfel genannte Gebäudetrakt muss nicht nur die Stellfläche für alle Systeme bieten, sondern auch die technische Infrastruktur zur Verfügung stellen. Hier einige Daten: Die Nettostellfläche für die Rechensysteme beträgt 3 x 560 m², allein ein Drittel für den Höchstleistungsrechner. Dazu kommen im Rechnerwürfel etwa m² Funktionsfläche für die Stromversorgung, für Klimatisierung, Lüftung, Rückkühlwerke etc. Der Stromanschluss ist auf 4,8 MVA ausgelegt, allein durch den Supercomputer werden fast m³/std. Kühlungsluft geblasen. Über 21 km Datenleitungen und mehr als Datenanschlussdosen wurden im Neubau verlegt. Der Institutstrakt, ein 5-geschossiges Gebäude von gut 100 m Länge, beherbergt die Mitarbeiterzimmer, Benutzerarbeitsräume, Werkstätten, Lagerräume und Laborräume. Und schließlich gibt uns der Seminartrakt mit Seminarräumen, Praktikumsräumen, Besprechungsräumen und einem Hörsaal Gelegenheit, unsere Benutzerausbildung noch weiter zu intensivieren und einschlägige Workshops abzuhalten. Die LRZ- Gebäude sind praktisch und zugleich formschön von den Architekten Herzog & Partner entworfen: Im Westen der imposante, fensterlose kubische Rechnertrakt, der als sog. dark center betrieben wird; und dann die freundlichen, lichtdurchfluteten anderen Gebäudeteile, die sofort auf gute Akzeptanz von Mitarbeitern und Besuchern stießen. Die Baukosten einschl. Strom- und Klimatechnik (aber ohne DV-Systeme und sonstige bewegliche Ausstattung) beliefen sich auf rund 45,2 Mio. Euro, die HBFG-finanziert sind, also je zur Hälfte von Bund und Land bezahlt wurden. Zu erwähnen ist die relativ kurze Planungs- und Realisierungszeit: Im Jahr 2000 erste Hinweise auf die Notwendigkeit eines Neubaus, 2001 Planungsaufforderung, 2002 HU-Bau, November 2003 Baubeginn

10 8 Teil I: Vorwort Erdarbeiten, März 2004 Spatenstich, November 2004 Richtfest, 12. Dezember 2005 Übergabe des Rechnertrakts an das LRZ, Februar bis April 2006 Diensteumzug und Übergabe der restlichen Gebäudeteile an das LRZ, 4. Mai Beginn des Personalumzuges. Ab Februar 2006 begann, nach Installation der Strom- und Datenverkabelung und der Verlegung der Netzbackbone-Struktur des Münchner Wissenschaftsnetzes, der systematische Umzug. Hier kann ich mit berechtigtem Stolz auf meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf eine planerische und logistische Meisterleistung verweisen. Wir haben nämlich einen dienstespezifischen Umzug gemacht. Für unseren Dienstekatalog wurde den Benutzern bereits mehrere Monate vorher mitgeteilt, wann welcher Dienst, ob mit oder ohne Unterbrechungszeiten, umzieht. Und das konnte präzise eingehalten werden. Die meisten Benutzer haben unseren Umzug gar nicht bemerkt! Wir haben 2006 nicht nur ein neues schönes Gebäude eingeweiht, als zweiten Anlass für den Festakt am 21. Juli 2006 haben wir die Inbetriebnahme des neuen Höchstleistungsrechensystems von SGI begehen können. Das System, das 2006 in Betrieb ging, war die erste von zwei Lieferstufen. Die zweite Stufe ist für das Jahr 2007 vorgesehen. Das System von SGI ist auf der Basis von Intel-Prozessoren Itanium2 aufgebaut. Zunächst sind Madison 9M-Prozessoren installiert, später über Cores. Das System hat zu Beginn einen Hauptspeicher von 17 TByte, der auf 40 TByte ausgebaut wird. Der Plattenspeicher hat in der ersten Lieferstufe eine Kapazität von 340 TB, demnächst von 660 TB. Die Leistungsfähigkeit kann heute mit 26 TFlops angegeben werden, bald mit über 60 TFlops. Dies ist die theoretische Leistungskapazität, auch Peak Performance genannt, die für praktische Fragestellungen i.a. nie erreicht werden kann. Deshalb orientierte sich unsere Beschaffung auch an der Erreichung einer maximalen Nutzleistung, Sustained Performance genannt. Basis dafür waren sorgfältig in Kooperation mit unseren Nutzern definierte Benchmark-Programme aus konkreten Simulationsanforderungen vieler Fachdisziplinen. Und hierbei schnitt das SGI-System in einer komplexen europaweiten Ausschreibung am besten ab. Das System wurde nach einer rigorosen Abnahmephase im September 2006 für den allgemeinen Benutzerbetrieb freigegeben. Die Gesamtinvestitionssumme beläuft sich auf 38 Millionen Euro, die hälftig von Bund und Land bezahlt werden, wobei der Freistaat zusätzlich die nicht unerheblichen Betriebskosten finanziert. Anlässlich der großartigen Einweihungsfeier des LRZ am 21. Juli 2006, die in Anwesenheit von über 600 geladenen Gästen unter Mitwirkung von u.a. Ministerpräsident Dr. Stoiber, Bundesministerin Dr. Schavan und Staatsminister Dr. Goppel sowie weiterer Prominenz stattfand und auf eine starke Resonanz stieß, gab die BAdW ein beachtenswertes, dem LRZ gewidmetes Sonderheft des Magazins Akademie aktuell heraus (ISSN X). Am Tag der offenen Tür am 15. Oktober 2006 besuchten das LRZ über interessierte Bürger!! Am Entstehen des neuen LRZ sind viele beteiligt gewesen. Ich danke dem Freistaat Bayern und dem Bund für die politische Unterstützung und die Finanzierung. Zu erwähnen ist die wohltuende, unbürokratische und tatkräftige Unterstützung unseres Ministeriums. Ich danke allen Stellen, die die Bauplanung ermöglicht und gefördert haben; den Ministerien, den Baubehörden, der TU München, dem Landratsamt und der Stadt Garching. Ich danke allen, die den LRZ-Neubau geplant und selbst begleitet haben: den LRZ-Mitarbeitern, die die HU-Bau erstellt haben, dem Architekten-Team Herzog & Partner, die die Nutzeranforderungen in einen Entwurf umgesetzt haben, dem Bauamt, das die Planungen koordiniert und die Realisierung überwacht hat, den Projektanten und den Bauausführenden. Doch nun zurück zum eigentlichen Jahresbericht. Das LRZ konnte auch im Jahr 2006 wieder auf eine sehr erfolgreiche Arbeit in den Bereichen Dienstleistungen, Entwicklung und Forschung zurückblicken. Aber es gab zusätzliche herausragende Meilensteine, die für die zukünftige Entwicklung des LRZ Bedeutung hatten. Das LRZ wurde im Jahr 2006 in der europäischen Szene noch stärker sichtbar. Es gelang, die erfolgreiche Projektentwicklung im Bereich Customer Network Management, ein mehrjähriges, DFNfinanziertes Drittmittelprojekt, nun im Umfeld des europäischen Wissenschaftsnetzes Géant2 weiter fortzusetzen. Es gelang auch, ein weiteres DFN-finanziertes Europa-Projekt erfolgreich umzusetzen, nämlich das Projekt Multidomain-Monitoring, mit der cross-border-fibers und europaweite optische Verbindungen als Basis für virtuelle Netze überwacht werden sollen. Ferner wurde erreicht, dass das LRZ nicht nur als Partner im europäischen Grid-Projekt DEISA (Distributed European Infrastructure

11 Jahresbericht 2006 des Leibniz-Rechenzentrums, Teil I 9 for Supercomputing Applications), sondern auch im Folgeprojekt edeisa mitarbeiten kann. Schließlich wirkt das LRZ auch bei anderen Grid-Projekten mit, z.b. bereitet es sich darauf vor, als Tier2- Center im LHC-Grid für das Large Hadron Collider-Experiment am CERN tätig zu werden. Das LRZ beteiligte sich aktiv bei den verschiedenen Initiativen, in Fortsetzung der deutschen IT- Versorgungskonzepte Versorgungspyramide und Beschaffungsspirale auch die Einrichtung von europäischen Höchstleistungsrechenzentren zu bewirken. Es arbeitete in verschiedenen Arbeitsgruppen bei BMBF, DEISA, HPC-EUR mit bei der Erstellung von Scientific Use Cases, Betriebskonzepten, Entwurfspapieren usw. Dabei wurde versucht, auch auf politischer Ebene ein Bewusstsein für die Bedeutung von Computational Sciences und einer dazugehörigen HPC-Capability-Infrastruktur zu schaffen. Natürlich wollte das LRZ dabei verdeutlichen, dass es als Kandidat für einen potentiellen Standort auch eines europäischen Zentrums ernsthaft infrage kommt. Im Berichtsjahr 2006 gelang es, im Januar auf einer gemeinsamen Kabinettsitzung der Länder Bayern und Baden-Württemberg das Thema Höchstleistungsrechnen (High Performance Computing, HPC) zum Gegenstand eines gemeinsamen Kabinettbeschlusses zu machen, in dem sich beide Kabinette zur Bedeutung von HPC für die Wissenschaft bekannten, die Bundesregierung zur Erstellung eines nationalen HPC-Konzeptes aufriefen, um diesbezüglich europäisch sichtbar zu werden, und die Einrichtung einer gemeinsamen HPC- Arbeitsgruppe mit dem Ziel der Erstellung einer einschlägigen Studie beschlossen. Diese Arbeitsgruppe, an der das vollständige LRZ-Direktorium beteiligt war, legte Anfang Mai 2006 die Studie Konzept für Einrichtung und Betrieb eines Deutsch-Europäischen Zentrums für Höchstleistungsrechnen vor. Sicherlich angeregt durch dieses entschlossene Vorgehen berief auch das BMBF eine Kommission unter der Moderation von Prof. Reuter (Heidelberg) ein, die mit einer Konzeptstudie beauftragt wurde, in die viele Passagen der BY-BW-Arbeitsgruppe einflossen. Bei dieser Kommission war das LRZ durch A. Bode und H.-G. Hegering vertreten. Die Studie High Performance Computing in Deutschland Argumente zur Gründung einer strategischen Allianz wurde im September dem BMBF übergeben. Als Ergebnis der beiden Studien wurden Gespräche gestartet, die drei nationalen Höchstleistungsrechenzentren Garching (LRZ), Jülich (JNI) und Stuttgart (HLRS) in eine stärker formalisierte Kooperation zu bringen. Es wurde angeregt, diesem Verbund den Namen Gauss Center for Supercomputing (GCfS) zu geben. Dazu wurde ein Memorandum of Understanding entworfen, das am 1. Februar 2007 unterzeichnet wurde. Es ist diesem Bericht als Anhang beigefügt. Derzeit wird die Gründung eines Gauß-Zentrums e.v. vorbereitet. Eine noch stärkere rechtliche gemeinsame Basis wird auch von den Trägern (Länder BY, BW, NRW und BMBF) diskutiert, um dadurch eine bessere Positionierung Deutschlands in den europäischen HPC-Vorhaben zu erreichen. Auf die meisten oben genannten Punkte wird im vorliegenden Jahresbericht natürlich noch ausführlicher eingegangen. Ansonsten soll dieser Bericht wieder unsere Kunden, insbesondere die Münchner Hochschulen, unsere Finanzgeber und die interessierte Öffentlichkeit informieren über das vielfältige Aufgabenspektrum, Aktivitäten und getroffene Maßnahmen sowie Dienstangebote und Systeme am LRZ. Wir haben für den Bericht wieder bewusst die bewährte Gliederungsform gewählt, die mehrere Zielgruppen ansprechen kann. Teil I stellt im wesentlichen eine Einführungsschrift des LRZ dar; in leicht lesbarer Form wird ein Überblick gegeben über die Aufgaben, das Dienstleistungsangebot, die systemtechnische Ausstattung und unsere Nutzungsregelungen. Der Teil II der vorliegenden Schrift ist der Jahresbericht im engeren Sinne; hier wird über die im Jahre 2006 erzielten Fortschritte im Bereich der Dienste und Nutzung, der Systemausstattung, der Kommunikationsnetze, der Programmausstattung und des Betriebs berichtet. Die Darstellung beschränkt sich nicht auf eine Faktenaufzählung; an vielen Stellen werden die Zahlen kommentiert, Maßnahmen motiviert bzw. begründet und Alternativen diskutiert. Entscheidungskriterium war immer, bei gegebener Personal- und Finanzkapazität Dienstgüte und Kundennutzen zu maximieren. Seit vielen Jahren unterstützt das Leibniz-Rechenzentrum als Voraussetzung für eine dezentrale DV- Grundversorgung kooperative verteilte Versorgungskonzepte. Deshalb steht im Fokus unserer Arbeit als

12 10 Teil I: Vorwort Hochschulrechenzentrum das verbindende Element aller verteilten DV-Ressourcen der Hochschulen, nämlich das Kommunikationsnetz mit seinen facettenreichen Netzdiensten. Auf diesem Gebiet leisten wir Planung, Bereitstellung und Betrieb, aber auch international anerkannte Entwicklung und Forschung. Pilotimplementierungen und Testbeds machen uns zu einem Netzkompetenzzentrum, von dem unsere Kunden profitieren durch immer innovative Technologie und ein modernes und ständig weiterentwickeltes Dienstleistungsangebot. Es ist selbstverständlich, dass die dezentralen Systeme unterstützt werden durch adäquate Serverangebote (Dateidienste, Archivdienste, Software-Verteilung, Einwähldienste) und ein sehr aufwändiges, aber effektiv organisiertes Beratungssystem (Help Desk, Hotline, Trouble Ticket- Systeme, Individualberatung, Kursangebot, Software-Lizenzen, Dokumentationen). Zu den Diensten des LRZ gehört auch die Erarbeitung von Unterstützungskonzepten für den Betrieb dezentraler Cluster und virtueller Server. Neu hinzukommen die Fragestellungen einer stärker integrierten IT-Unterstützung aller Hochschulprozesse, der Auswirkungen von Multimedia und zunehmend ausschließlich elektronisch vorliegenden Dokumenten und Fachinformationen sowie der Tendenzen von (Re-)Zentralisierung im IT- Bereich. Das LRZ beteiligt sich hier aktiv an Pilotprojekten. Ich nenne hier als Beispiel ein BMBF- Projekt zusammen mit der Bayerischen Staatsbibliothek zur Langzeitarchivierung und das DFG-Projekt IntegraTUM, das die TU München zusammen mit dem LRZ durchführt und das der Vereinheitlichung von IT-Prozessen in der Hochschule dient. Neben der Rolle eines modernen Hochschulrechenzentrums hat das LRZ die Rolle des Landeshochleistungsrechenzentrums in Bayern und die eines nationalen Höchstleistungsrechenzentrums. Technischwissenschaftliches Hochleistungsrechnen gewinnt eine immer größere Bedeutung, da es in vielen Bereichen zur kostengünstigen, systematischen und teilweise oft schneller zum Ziel führenden Alternative gegenüber zeitraubenden, teuren und oft umweltbelastenden Experimenten wird. Selbstverständlich ist das LRZ auch eingebunden in Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet des Hochleistungsrechnens, z.b. im Bereich des Aufbaus effizienter Linux-Cluster, im Grid-Computing, durch Mitarbeit in Projekten und durch Kooperation mit anderen Hochleistungsrechenzentren in nationalem und internationalem Umfeld. Das LRZ ist auch beteiligt am in der ersten Auswahlstufe erfolgreichen Exzellenzcluster MAC (Munich Centre of Advanced Computing). Liest man den vorgelegten Jahresbericht aufmerksam, so stellt man fest, dass die Fülle der Aufgaben gegenüber dem Vorjahr erneut größer geworden ist; zudem unterliegt das Aufgabenspektrum aufgrund der hohen technischen Innovationsraten einem steten und raschen Wandel. Die Mitarbeiterzahl (Planstellen) des LRZ ist aber seit Jahren nicht gewachsen, wohl konnten wir etliche Projektstellen auch 2006 neu hinzugewinnen. Umso mehr möchte ich an den Beginn dieses Berichts ein explizites Dankeschön an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen. Ohne ihr Engagement wäre kein Erfolg des LRZ möglich! Speziell im Jahr 2006 war die Belastung durch den LRZ-Umzug mit all seinen Diensten und Systemen, aber auch aufgrund der nicht zu vermeidenden Kinderkrankheiten eines technisch-komplexen Neubaus besonders hoch. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass sowohl der Aufwind im IT-Markt als auch die Einführung eines neuen Tarifvertragswerkes für den öffentlichen Dienst das Gewinnen neuer Kräfte für das LRZ seit 2006 spürbar erschweren. Ich möchte an dieser Stelle ebenfalls dem HLRB-Lenkungsausschuss, unserer Kommission für Informatik und der Leitung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften danken, die sich im Jahre 2006 über die übliche Arbeit hinausgehend konstruktiv eingebracht haben. Ein eigenes und ausdrückliches Vergelt s Gott sei an dieser Stelle auch meinen beiden Mit-Direktoren, Prof. Bode und Prof. Zenger, gesagt, die sich intensivst beteiligt haben bei den Vertragsabwicklungen mit SGI, bei den vielen politischen Aktivitäten rund um die Findung nationaler und europäischer HPC-Konzepte, bei den Vorbereitungen zum Gauß-Zentrum und bei allen grundlegenden Entscheidungen zur LRZ-Weiterentwicklung. Ebenso möchte ich meinen Stellvertreter Dr. Apostolescu namentlich dankend erwähnen, der die vielen Feuerproben seit seinem Amtsantritt bestens bestanden hat. Der vorgelegte Bericht geht bewusst über das Zahlenwerk üblicher Jahresberichte hinaus. Wir versuchen, viele unserer Dienste und Geschäftsprozesse zu erklären und unsere Konventionen und Handlungsweisen zu begründen. Dies soll die Komplexität unserer Aufgabenstellung und das LRZ als Institution transparenter machen. Der Teil II ist deswegen sehr ausführlich gehalten. Ich unterstütze dies bewusst. Wie und wo sonst kann man einer interessierten Öffentlichkeit, aber auch unseren Kunden und Kollegen die Komplexität eines großen technisch-wissenschaftlichen Rechenzentrums verdeutlichen? Das LRZ nimmt auf-

13 Jahresbericht 2006 des Leibniz-Rechenzentrums, Teil I 11 grund seiner Größe und Organisationsform, seines Umfangs des Versorgungsbereiches, seiner Anzahl der Nutzer, Anzahl, Vielfalt und Heterogenität der Systeme, Beteiligung an Entwicklungsprojekten usw. eine deutliche Sonderstellung ein, die auch im Bericht sichtbar wird. Eine moderne IT-Infrastruktur ist essentiell für die Wettbewerbsfähigkeit der Hochschulen und des Landes, und so muss auch das IT-Kompetenzzentrum eng im Hochschulumfeld verankert sein. Das Leibniz- Rechenzentrum als das technisch-wissenschaftliche Rechenzentrum für die Münchner Hochschulen wird sich auch in Zukunft den Anforderungen eines modernen IT-Kompetenzzentrums stellen, und das nicht nur durch den zuverlässigen Betrieb von IT-Infrastruktur, sondern auch durch aktive Beteiligung an Forschung und Entwicklung in den Bereichen Kommunikationssysteme, IT-Managementprozesse, Computational Science und Grid-Computing. Wir sind überzeugt davon, dass uns der im Berichtsjahr bezogene LRZ-Neubau und das dortige Umfeld hierzu noch bessere Voraussetzungen bieten. Die überaus große Akzeptanz durch unsere Mitarbeiter bestätigt unsere früheren Erwartungshaltungen. Auch ist unser neuer Hörsaal- und Seminartrakt inzwischen zu einem Mekka für viele, auch internationale Veranstaltungen geworden und hat erheblich zur besseren Sichtbarkeit des LRZ beigetragen. Univ.-Prof. Dr. H.-G. Hegering Vorsitzender des Direktoriums des Leibniz-Rechenzentrums

14 12 Teil I: Vorwort

15 Jahresbericht 2006 des Leibniz-Rechenzentrums, Teil I 13

16 14 Teil I: Vorwort Abbildung 1 Das Leibniz-Rechenzentrum in der Richard-Wagner-Straße 18 (1964 bis 1970) Abbildung 2 Das Leibniz-Rechenzentrum in der Barer Straße 21 (1970 bis 2000)

17 Jahresbericht 2006 des Leibniz-Rechenzentrums, Teil I 15 Abbildung 3 Das Leibniz-Rechenzentrum in der Barer Straße 21 (2000 bis 2006) Abbildung 4 Das Leibniz-Rechenzentrum in Garching (Foto: Christoph Rehbach)

18 16 Teil I: Vorwort Abbildung 5 Das Rechnergebäude des Leibniz-Rechenzentrums in Garching (Foto: Christoph Rehbach) Abbildung 6 Das Leibniz-Rechenzentrum auf dem Forschungscampus Garching (Herbst 2006, Foto: Ernst A. Graf)

19 Jahresbericht 2006 des Leibniz-Rechenzentrums, Teil I 17 Abbildung 7 Der Hochleistungsrechnerraum im Rechnergebäude des Leibniz- Rechenzentrums in Garching (Foto: Christoph Rehbach) Abbildung 8 Der Höchstleistungsrechner SGI Altix 4700 des Leibniz-Rechenzentrums in Garching (Foto: Helmut Payer, produced by gsicom)

20 18 Teil I: Vorwort Abbildung 9 Benutzerarbeitsplätze im Erdgeschoss des Leibniz-Rechenzentrums in Garching Abbildung 10 Blick auf einen Teil der Argon-Löschanlage im Rechnergebäude des Leibniz-Rechenzentrums in Garching (Foto: Christoph Rehbach)

Jahresbericht 2005. Leibniz-Rechenzentrum. April 2006 LRZ-Bericht 2006-01. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Jahresbericht 2005. Leibniz-Rechenzentrum. April 2006 LRZ-Bericht 2006-01. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Jahresbericht 2005 April 2006 LRZ-Bericht 2006-01 Direktorium: Prof. Dr. H.-G. Hegering (Vorsitzender) Prof. Dr. A. Bode Prof. Dr. Chr.

Mehr

Das Leibniz-Rechenzentrum

Das Leibniz-Rechenzentrum Andreas Heddergott, LRZ Das Leibniz-Rechenzentrum Das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ist der IT-Dienstleister der Münchner Universitäten und Hochschulen. Es bietet weit

Mehr

Jahresbericht 2004. Leibniz-Rechenzentrum. April 2005 LRZ-Bericht 2005-01. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Jahresbericht 2004. Leibniz-Rechenzentrum. April 2005 LRZ-Bericht 2005-01. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Jahresbericht 2004 April 2005 LRZ-Bericht 2005-01 Direktorium: Prof. Dr. H.-G. Hegering (Vorsitzender) Prof. Dr. A. Bode Prof. Dr. Chr.

Mehr

Das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (Textentwurf für den Hörpfad der Stadt Garching: Prof. Dr. H.-G. Hegering, Sprecher: H.-G. Hegering und Otto Sondermayer, Stand 2.9.2015)

Mehr

Jahresbericht. Leibniz-Rechenzentrum. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Juli 2013 LRZ-Bericht 2013-01. Leibniz-Rechenzentrum.

Jahresbericht. Leibniz-Rechenzentrum. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Juli 2013 LRZ-Bericht 2013-01. Leibniz-Rechenzentrum. Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften w Jahresbericht 2012 Juli 2013 LRZ-Bericht 2013-01 Direktorium: Leibniz-Rechenzentrum Prof Dr. A. Bode (Vorsitzender) Botezmarmstraße 1

Mehr

Jahresbericht 2003. Leibniz-Rechenzentrum. März 2004 LRZ-Bericht 2004-01. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Öffentl.

Jahresbericht 2003. Leibniz-Rechenzentrum. März 2004 LRZ-Bericht 2004-01. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Öffentl. Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Jahresbericht 2003 März 2004 LRZ-Bericht 2004-01 Direktorium: Prof. Dr. H.-G. Hegering (Vorsitzender) Prof. Dr. A. Bode Prof. Dr. Chr.

Mehr

Jahresbericht 2007 März 2008 LRZ-Bericht 2008-01

Jahresbericht 2007 März 2008 LRZ-Bericht 2008-01 Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Jahresbericht 2007 März 2008 LRZ-Bericht 2008-01 Direktorium: Prof. Dr. H.-G. Hegering (Vorsitzender) Prof. Dr. A. Bode Prof. Dr. Chr.

Mehr

Jahresbericht 2008 April 2009 LRZ-Bericht 2009-01

Jahresbericht 2008 April 2009 LRZ-Bericht 2009-01 Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Jahresbericht 2008 April 2009 LRZ-Bericht 2009-01 Direktorium: Prof. Dr. A. Bode (Vorsitzender) Prof. Dr. H.-J. Bungartz Prof. Dr. H.-G.

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

Virtuelle Firewalls im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Ralf Kornberger, Claus Wimmer

Virtuelle Firewalls im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Ralf Kornberger, Claus Wimmer Virtuelle Firewalls im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Ralf Kornberger, Claus Wimmer Firewall: Brandmauer für das Institutsnetz Typen Appliance (z.b. Cisco Pix) Software (z.b. Astaro, MS ISA Server) Filter

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009

tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009 tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Organisatorische

Mehr

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum 09. Juni 2011 Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Das Leibniz-Rechenzentrum ist Gemeinsames Rechenzentrum für alle Münchner Hochschulen

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Jahresbericht 2002. Leibniz-Rechenzentrum. April 2003 LRZ-Bericht 2003-01. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Öffentl.

Jahresbericht 2002. Leibniz-Rechenzentrum. April 2003 LRZ-Bericht 2003-01. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Öffentl. Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Jahresbericht 2002 April 2003 LRZ-Bericht 2003-01 Direktorium: Prof. Dr. H.-G. Hegering (Vorsitzender) Prof. Dr. A. Bode Prof. Dr. Chr.

Mehr

Centre of Excellence for High Performance Computing Erlangen Kompetenzgruppe für Supercomputer und Technisch-Wissenschaftliche Simulation

Centre of Excellence for High Performance Computing Erlangen Kompetenzgruppe für Supercomputer und Technisch-Wissenschaftliche Simulation 1 Centre of Excellence for High Performance Computing Erlangen Kompetenzgruppe für Supercomputer und Technisch-Wissenschaftliche Simulation Dr. G. Wellein, Regionales Rechenzentrum Erlangen Supercomputer

Mehr

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Dieter Kranzlmüller, Martin Metzker Munich Network Management Team Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) & Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Jahresbericht 2001. Leibniz-Rechenzentrum. September 2002 LRZ-Bericht 2002-01. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Öffentl.

Jahresbericht 2001. Leibniz-Rechenzentrum. September 2002 LRZ-Bericht 2002-01. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Öffentl. Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Jahresbericht 2001 September 2002 LRZ-Bericht 2002-01 Direktorium: Prof. Dr. H.-G. Hegering (Vorsitzender) Prof. Dr. F. L. Bauer Prof.

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz DFN als ein Enabler von netzbasierten Prozessen in Forschung und Lehre Univ.-Prof. Dr. Wilfried Juling Vorstandsvorsitzender des DFN-Vereins 26. Jahrestagung der Vizepräsidentinnen

Mehr

Security Knowledge Management auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte. Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München

Security Knowledge Management auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte. Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München 18.02.2014 Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) Rechenzentrum für Münchner Universitäten und Hochschulen

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

App jetzt wird s ganz einfach! vismed. präsentiert eine neue Qualitätsmanagement-Software mit APP

App jetzt wird s ganz einfach! vismed. präsentiert eine neue Qualitätsmanagement-Software mit APP App jetzt wird s ganz einfach! vismed. präsentiert eine neue Qualitätsmanagement-Software mit APP QM-Handbuch in 10 Minuten! So einfach kann Qualitätsmanagement (QM) in der Praxis funktionieren. Mit der

Mehr

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen.

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Sperrfrist: 29.06.2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayer. Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Inbetriebnahme der Phase

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Zweite Umfrage zur Bedarfsermittlung von Ressourcen zum wissenschaftlichen Rechnen an der TU Dortmund

Zweite Umfrage zur Bedarfsermittlung von Ressourcen zum wissenschaftlichen Rechnen an der TU Dortmund Zweite Umfrage zur Bedarfsermittlung von Ressourcen zum wissenschaftlichen Rechnen an der TU Dortmund Das Wissenschaftlichen Rechnen hat sich in Forschung und Lehre in den letzten Jahren zu einem wichtigen

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

IKM-Dienstleistungen des ZIM

IKM-Dienstleistungen des ZIM IKM-Dienstleistungen des ZIM KIM 16.09.2009 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stephan Olbrich Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIM) sowie Lehrstuhl für IT-Management / Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität

Mehr

UMRnet. Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97. Hochschulrechenzentrum der Philipps-Universität Marburg. Backbones (ab März 1995)

UMRnet. Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97. Hochschulrechenzentrum der Philipps-Universität Marburg. Backbones (ab März 1995) Hochschulrechenzentrum (HRZ) der Philipps-Universität Marburg Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97 UMRnet Das (Daten-) Kommunikationsnetz der Universität Marburg trägt die Bezeichnung UMRnet; für

Mehr

Einführung in die Systemverwaltung unter UNIX

Einführung in die Systemverwaltung unter UNIX , München Einführung in die Systemverwaltung unter UNIX Dr. Ernst Bötsch / Dr. Petra Eilfeld 5. Überarbeitete Auflage ( September 2005 ) http://www.lrz.de/services/schulung/admks/ Themengebiete: Übersicht

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Kooperative IT-Betreuung an der Universität Regensburg Serviceorientierung abseits von ITIL

Kooperative IT-Betreuung an der Universität Regensburg Serviceorientierung abseits von ITIL Kooperative IT-Betreuung an der Universität Regensburg Serviceorientierung abseits von ITIL Workshop ITIL goes University? HIS GmbH Hannover, 26.11.2007 Agenda Ein kleiner Blick in die Geschichte Das kooperative

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Jahresbericht 2000. Leibniz-Rechenzentrum. April 2001 LRZ-Bericht 2001-01. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Öffentl.

Jahresbericht 2000. Leibniz-Rechenzentrum. April 2001 LRZ-Bericht 2001-01. der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Öffentl. Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Jahresbericht 2000 April 2001 LRZ-Bericht 2001-01 Direktorium: Prof. Dr. H.-G. Hegering (Vorsitzender) Prof. Dr. F. L. Bauer Prof. Dr.

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Merkblatt. Online-Aktivierung der E-Mail-Adresse und des Internetzugangs

Merkblatt. Online-Aktivierung der E-Mail-Adresse und des Internetzugangs Merkblatt Online-Aktivierung der E-Mail-Adresse und des Internetzugangs Alle Studierenden der Heinrich-Heine-Universität erhalten automatisch bei der Einschreibung eine Kennung, die die Nutzung vieler

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Dienstleistungskatalog des URZ

Dienstleistungskatalog des URZ leistungskatalog des Stand: 100427 3 Das unterstützt Forscher und Lehrende, Studierende und Angestellte bei der Erfüllung ihrer Aufgaben mit leistungen. Auf der Basis der Forderung nach wirtschaftlicher

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München Informatik 1 Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München 1 0 Allgemeines Zielgruppen Siehe Modulbeschreibung Studierende anderer (nicht Informatik)

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag?

Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag? Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag? 1. bei Neuanmeldung - um ein Gerät an das LAN anzumelden und IP- Adresse und weitere Konfigurationsdaten zu erhalten 2. bei Ersatz - um Änderungen beim Ersatz

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud 1 Einleitung Uptime IT bietet seinen Kunden Infrastructure as a Service (IaaS) Leistungen auf Basis der Uptime Cloud an 2 Standorten an. Für

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte

Der Datenschutzbeauftragte Die Zulässigkeit von Videoüberwachungsmaßnahmen am Arbeitsplatz unterliegt sehr strengen gesetzlichen Anforderungen und erfordert immer eine ausführliche Abwägung der betroffenen Interessen des Kameraverwenders

Mehr

Datenschutz und Datensicherung

Datenschutz und Datensicherung Datenschutz und Datensicherung UWW-Treff am 26. September 2011 Über die WorNet AG Datenschutz im Unternehmen Grundlagen der Datensicherung Backuplösungen WorNet AG 2011 / Seite 1 IT-Spezialisten für Rechenzentrums-Technologien

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Die Schülerdatei. Bildung für Berlin. Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1

Die Schülerdatei. Bildung für Berlin. Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1 Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1 Wozu benötigen wir eine zentrale Datenbank über Schüler? (1) Die Planung des Schuljahrs braucht verlässliche Zahlen. Am ersten Schultag

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

Local Control Network Technische Dokumentation

Local Control Network Technische Dokumentation Steuerung von Hifi-Anlagen mit der LCN-GVS Häufig wird der Wunsch geäußert, eine Hi-Fi-Anlage in die Steuerung der LCN-GVS einzubinden. Auch das ist realisierbar. Für die hier gezeigte Lösung müssen wenige

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio)

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Wie finde ich Mahara?... 2 Wie melde ich mich bei Mahara an und ab?... 2 Was kann ich mit Mahara machen?... 2 Wie ist Mahara aufgebaut?... 2 Wie kann ich allgemeine

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

First Steps / Erste Schritte. Handbuch

First Steps / Erste Schritte. Handbuch Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Voraussetzungen Hosting und Domain bestellt was jetzt? Zugangsdaten Allgemeine Hosting Informationen WebServer Publizierungs-Daten Domain

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg IT- Wir machen das! Leistungskatalog M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg Tel.: 02972 9725-0 Fax: 02972 9725-92 Email: info@m3b.de www.m3b.de www.systemhaus-sauerland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Unser technischer Support steht Ihnen von Montag bis Freitag von 09:00-12:00 Uhr und von 14:00-17:00 Uhr zur Seite. Sie können uns Ihre Fragen selbstverständlich

Mehr

Datenbank-Inhalte von extern aufrufen

Datenbank-Inhalte von extern aufrufen HSHL How-To Datenbank-Inhalte von extern aufrufen Liebe Studierende, zum Wintersemester 2013/14 haben wir eine nachhaltige Möglichkeit geschaffen, hochschulnetz gebundene Inhalte über das Campus Portal

Mehr

Digitale Personalakte

Digitale Personalakte Digitale Personalakte Finny Haug / Johannes Prinz Dienstleistungszentrum Personal BruderhausDiakonie Reutlingen BeB Tagung 20.10.2009 Digitale Personalakte Ausgangssituation Vorüberlegungen Umsetzung die

Mehr

bitte nehmen Sie folgenden Antrag und Beschlussvorschlag meiner Fraktion auf die Tagesordnung der kommenden Ratssitzung:

bitte nehmen Sie folgenden Antrag und Beschlussvorschlag meiner Fraktion auf die Tagesordnung der kommenden Ratssitzung: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ratsfraktion, 33161 Hövelhof Bürgermeister der Sennegemeinde Hövelhof Herrn Michael Berens Schloßstraße 14 33161 Hövelhof Kontakt: ratsfraktion@gruene-hoevelhof.de Jörn Achtelik joern@gruene-hoevelhof.de

Mehr

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? RA DR. MARTIN BAHR Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil I!"### RA Dr. Martin Bahr Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Mehr

Die weitergehende Motivation zu dieser Vereinsgründung ist in einem Anhang detaillierter beschrieben.

Die weitergehende Motivation zu dieser Vereinsgründung ist in einem Anhang detaillierter beschrieben. Satzung SuMa-eV - Verein für freien Wissenszugang Präambel Das "Wissen der Welt", dessen gedruckte Repräsentationen in den vergangenen Jahrhunderten in Bibliotheken mit staatlich garantierter Zugangsfreiheit

Mehr

Organisationskonzept für den Höchstleistungsrechner am Leibniz-Rechenzentrum

Organisationskonzept für den Höchstleistungsrechner am Leibniz-Rechenzentrum Organisationskonzept für den Höchstleistungsrechner am Leibniz-Rechenzentrum Stand: 18.05.2017 Präambel Der Höchstleistungsrechner wird vom Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

Datenschutzordnung FREMO vom 4.3.2014 Definitiv Version 1.0 Vorstand des FREMO e.v.

Datenschutzordnung FREMO vom 4.3.2014 Definitiv Version 1.0 Vorstand des FREMO e.v. Datenschutzordnung FREMO vom 4.3.2014 Definitiv Version 1.0 Vorstand des FREMO e.v. 1 Inhaltsverzeichnis 1.Einleitung...3 2.Datenerhebung...3 3.Weitergabe personenbezogener Daten...4 4.Veröffentlichung

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU VPN (Virtual Private Network) an der BOKU Diese Dokumentation beschreibt Einsatzmöglichkeiten von VPN an BOKU sowie Anleitungen zur Installation von VPN-Clients. Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen

Mehr

Mindtime Online Backup

Mindtime Online Backup Mindtime Online Backup S e r v i c e L e v e l A g r e e m e n t Inhaltsangabe Service Definition... 3 1) Datenverschlüsselung... 3 2) Gesicherte Internetverbindung... 3 3) Datencenter... 4 4) Co- Standort...

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Einer Outlook-Gruppe weitere Computer hinzufügen

Einer Outlook-Gruppe weitere Computer hinzufügen Das will ich auch wissen! Kapitel 4 Einer Outlook-Gruppe weitere Computer hinzufügen Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

Integration der Verwaltungsdatenverarbeitung in das ZIM 24. August 2009

Integration der Verwaltungsdatenverarbeitung in das ZIM 24. August 2009 Integration der Verwaltungsdatenverarbeitung in das ZIM Dortmund, 24. August 2009 Prof. Dr. Stephan Olbrich Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIM) Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Gliederung

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Die TU München Rahmendaten Einzige technische Universität

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr