Die 10 Killer Für FirmengrünDer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die 10 Killer Für FirmengrünDer"

Transkript

1 Die 10 Killer Für FirmengrünDer Beim Start eines neuen Unternehmens unterlaufen Fehler. Diese schlichte Tatsache bereits vor der Gründung zu akzeptieren, wird Ihre Nerven enorm schonen. Statt sich kopflos und wenig hilfreich zu fragen wie dieser Fehler denn nur passieren konnte, können Sie besonnen und effizient auf die Situation reagieren. Beheben Sie den Schaden, lernen Sie aus dem Erlebten und weiter geht s. Manche Fehler sind jedoch nicht so leicht zu beheben. Sie gefährden Ihre gesamte Gründung und sind ein sicherer Weg mit Ihrem Unternehmen innerhalb kürzester Zeit zu scheitern: Die 10 Killer für Firmengründer Damit Sie Ihren Traum von der Selbstständigkeit erfolgreich verwirklichen können, haben wir, basierend auf unserer Erfahrung aus über Gründungen, die 10 gravierendsten Fehler auf dem Weg zum eigenen Unternehmen ermittelt. by STARTUPS.CH

2 Killer nr.1 SO gross Die VerlOcKung auch ist: planlos in Die arbeit Stürzen. Gerade bei Beginn der Firmengründung sind die meisten Gründer voller Tatendrang. Sie möchten sich mit dem operativen Geschäft befassen, Kunden gewinnen und sichtbare Erfolge verzeichnen. Die längerfristige Planung des Vorhabens Selbstständigkeit kommt dabei häufig zu kurz. Ohne eine feste Marschroute werden die Erfolge jedoch nur von kurzer Dauer sein. Nehmen Sie sich daher die Zeit und erarbeiten Sie einen präzisen Businessplan. Ein guter Businessplan fungiert als Navigationshilfe in der turbulenten und schnelllebigen Zeit der Gründung. Er weist auf mögliche Stolpersteine hin, hilft auf Abwegen und zeigt die Richtung zum Erfolg. Falls Sie zur Umsetzung Ihrer Idee auf Fremdkapital angewiesen sind, ist ein ausgereifter, strukturierter Businessplan sogar unverzichtbar. Doch auch wenn «nur» Ihr eigenes Geld auf dem Spiel steht, sollten Sie Zeit in einen Businessplan investieren. Wagen Sie sich nicht blind in das Abenteuer. Ihr Unternehmen wird es Ihnen danken. inhaltlich sollten Sie vor allem folgende themen behandeln: Beschreibung der zu gründenden Unternehmung, Produkte/Dienstleistungen, Märkte, Konkurrenz, Marketing, Standorte/Logistik, Produktion/Beschaffung, Management, Team, Risikoanalyse und Finanzen. unser tipp: Besuchen Sie einen unserer Businessplan-Kurse. Praxisorientiert lernen Sie die wichtigsten Schritte kennen. Wollen Sie Ihren Businessplan von einer Fachperson überprüfen lassen? Auch hier helfen Ihnen die Unternehmensberater von STARTUPS.CH gerne weiter.

3 Killer nr.2 auf Dem FalSchen modell aufbauen. Kennen Sie Die chancen und risiken! Wer das Fundament falsch legt, kann schnell in Schieflage geraten. Das richtige Geschäftsmodell sichert die Grundlage für eine stabile Unternehmenszukunft. Sie haben die Wahl zwischen 3 gängigen Geschäftsmodellen. Nur wer die Chancen und Risiken seines Geschäftsmodells kennt, kann seine Schwächen ausgleichen und Stärken nutzen. Es gilt: Entscheiden Sie sich bewusst für ein Modell und nutzen Sie sein volles Potenzial! geschäftsmodell 1: «Ab jetzt arbeite ich auf eigene Rechnung!» Die Mehrheit der Neugründer wird selbständig, indem sie auf eigene Rechnung das machen, was sie bisher als Angestellte getan haben. Sie wissen worauf Sie sich einlassen, können das Marktumfeld einschätzen und die höheren Verdienstchancen nutzen. Die Schwierigkeit dieses Geschäftsmodell liegt vor allem in der Absetzung von der Konkurrenz. Denn bedenken Sie: Sie sind weder der Erste noch der Einzige mit dieser Idee! geschäftsmodell 2: «Ich mache mich mit einer neuen Idee selbständig!» Wer mit einer völlig neuen Idee den Markt erobern will, muss mit einem schwierigen Start rechnen. Für Marketing- und Produktionskosten sowie für potenzielle Absatzmärkte können Sie nicht auf die Erfahrungen anderer zurückgreifen. Sie sollten daher sorgfältig analysieren, ob der Markt wirklich reif für Ihre Idee ist. Wem es jedoch gelingt, eine Idee erfolgreich zu etablieren, kann dafür in kurzer Zeit zahlreiche Kunden gewinnen. Aber vergessen Sie nicht: Auch Ihre Konkurrenz schläft nicht! geschäftsmodell 3: «Ich werde Franchisenehmer!» Wenn Sie von bereits geleisteten Vorarbeiten anderer Unternehmer profitieren und ein bereits etabliertes Produkt vertreiben wollen, bietet sich das Geschäftsmodell des Franchisenehmers an. Das Risiko ist kalkulierbar und die Erfolgsaussichten sind positiv. Allerdings stehen zu Beginn meist hohe Investitionskosten. Zudem ist Ihre unternehmerische Entscheidungsfreiheit stark eingeschränkt. unser tipp: Brauchen Sie Hilfe bei der Wahl des richtigen Geschäftsmodells? Die Berater von STARTUPS.CH unterstützen Sie gerne dabei. Und das ganz in Ihrer Nähe.

4 Killer nr.3 einen BlinDFlug Starten. nur wer Den markt Kennt, Kann ihn erobern! Seitenwinde, dichter Flugverkehr und schlechtes Wetter vermiesen Ihnen schnell den geplanten Höhenflug. Schon viele Unternehmer haben alles riskiert und alles verloren, weil sie sich blind in das Abenteuer Selbstständigkeit gestürzt haben. Mit einer Marktanalyse im Gepäck fliegen Sie ohne Turbulenzen Ihrem Ziel entgegen. Eine umfassende Marktanalyse hilft Ihnen Ihre Chancen und Risiken besser einzuschätzen. Stellen Sie fest, wie der Markt sich in der Vergangenheit entwickelt hat und wohin die Reise geht. Gründer sollten sich daher die folgenden 3 Fragen stellen: Frage 1: Wie sieht meine Branche aus? Zeichnen sich in naher Zukunft Innovationen in der Branche ab? Welche aktuellen Trends bestehen? Befindet sich die Branche vielleicht bereits auf dem absteigenden Ast? Frage 2: Wer sind meine potentiellen Kunden? Welche Zielgruppe spreche ich an? Können sich diese Kunden das Produkt auch leisten? Welches Einzugsgebiet ist am profitabelsten? Frage 3: Wer sind meine Konkurrenten? Welche Unternehmen bieten das gleiche Produkt an? Welche Unternehmen befriedigen das gleiche Bedürfnis beim Kunden wie mein Produkt? Ist für mich daneben noch Platz? Die gefunden Ergebnisse können Sie am besten auswerten, wenn Sie diese nach der SWOT-Analyse (Strenghts Stärken, Weakness Schwächen, Opportunities Chancen, Threats Gefahren) gegenüberstellen. Dabei stellen Stärken und Schwächen interne Vorgänge, wie beispielsweise lange Öffnungszeiten und hohe Preise dar. In den Rubriken Chancen und Gefahren werden hingegen externe Punkte, wie beispielsweise der Bau einer neuen Bahnstation in der Nähe und Baulärm aufgelistet. Verschaffen Sie sich so ein klares Bild über Ihre Erfolgsaussichten und starten Sie durch. unser tipp: Die Experten von STARTUPS.CH bieten eine ganzheitliche Gründungsberatung an und unterstützen Sie gerne bei der Bewertung Ihrer Ergebnisse!

5 Killer nr.4 Die FalSche rechtsform wählen. Die Einzelfirma Die Einzelfirma kann nur von einer Person gegründet werden. Es wird kein Mindestkapital gefordert und ein spezieller Gründungsakt ist nicht notwendig. Dafür besteht jedoch keine Haftungsbeschränkung. Das bedeutet, dass Sie mit Ihrem gesamten Privatvermögen für die Schulden des Unternehmens einstehen. Die Einzelfirma eignet sich aus diesem Grund vor allem für risiko- und investitionsarme Geschäftsideen. Die gesellschaft mit beschränkter haftung (gmbh) Eine GmbH kann von einer oder mehreren Personen gegründet werden. Der Gesellschafter haftet nicht mit seinem Privatvermögen. Dafür muss jedoch ein Startkapital von mindestens CHF in Sachwerten oder Bargeld eingebracht werden. Die Beteiligungsverhältnisse der Gesellschafter werden im Handelsregister offen gelegt. Eine GmbH eignet sich daher vor allem für Geschäftsideen, bei denen das Risiko einer persönlichen Haftung ausgeschlossen werden soll. Die aktiengesellschaft (ag) Für die Gründung einer Aktiengesellschaft ist ein Mindestkapital von CHF nötig, das bei der Gründung mindestens zur Hälfte erbracht werden muss. Die Haftung ist auf dieses Kapital beschränkt. Eine AG benötigt mindestens einen Verwaltungsrat oder einen Direktor mit Sitz in der Schweiz. Ein Vorteil der Aktiengesellschaft ist die Anonymität der Aktionäre. Die Mitglieder des Verwaltungsrates werden jedoch im Handelsregister aufgeführt. Eine Aktiengesellschaft ist daher vor allem zur Umsetzung grösserer Projekte mit mehreren Beteiligten geeignet. Die rechtsform entscheidet! Nur mit der richtigen Rechtsform kann Ihre Firma zur Höchstform auflaufen. Wählen Sie die passende Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Die drei häufigsten Rechtsformen in der Schweiz sind Einzelfirma, GmbH und AG. unser tipp: Einzelheiten zu den verschiedenen Rechtsformen und ihren Voraussetzungen haben wir auf STARTUPS.CH für Sie bereitgestellt. Falls Sie Unterstützung bei der Wahl der richtigen Rechtsform brauchen, hilft Ihnen ein Berater in Ihrer Nähe gerne weiter.

6 Killer nr.5 Keinen Buchhalter mit ins BOOt nehmen. BeSSer Delegieren als liquidieren! Wenn Sie Ihr Boot auch bei Wellengang sicher in den Hafen manövrieren wollen, brauchen Sie volle Konzentration auf Ihre Arbeit. Delegieren Sie zeitraubende und ablenkende Verwaltungsaufgaben Ihrem Buchhalter und setzen Sie damit Ihre Ressourcen gewinnbringend ein. Viele Gründer scheuen die Einschaltung eines Treuhänders oder Steuerberaters wegen der damit verbundenen Kosten. «Das kann ich doch selbst», lautet dabei das Motto. Häufi g werden jedoch die Komplexität und der Zeitaufwand unterschätzt. Gründer, die sich nicht mit Lohnabrechnungen und den nötigen Sozialabgaben, Mehrwertsteuerabrechnungen sowie der doppelten Buchführung auskennen, sollten die Beauftragung professioneller Hilfe ernsthaft in Betracht ziehen. Sind Grundkenntnisse vorhanden, können der Besuch eines Auffrischungskurses und der Erwerb einer soliden Finanzsoftware die günstigere Alternative sein. Insbesondere ist bei der Steuererklärung zu bedenken, dass ein professioneller Steuerberater Abzugsmöglichkeiten kennt, die Sie bei einer Steuererklärung möglicherweise übersehen würden. Sie müssen sorgfältig zwischen den Kosten einer Steuerberatung und den steuerlichen Ersparnissen, die eine solche Beratung mit sich bringen kann, abwägen und abgestimmt auf Ihre individuelle Situation und die Komplexität Ihrer Steuererklärung eine Entscheidung treffen. Im Prinzip steckt eine einfache Rechnung hinter der Entscheidung: Wie viele Stunden müssen Sie aufwenden, wenn Sie die Aufgaben selbst erledigen? Wie hoch ist der Gewinn, den Sie in dieser Zeit mit Ihrem Unternehmen erwirtschaften könnten? Und schliesslich: Wie hoch sind die Kosten, falls Sie diese Aufgaben delegieren würden? Stellen Sie Ihre eigene Rechnung auf! unser tipp: Wenn Sie sich bei der Firmengründung über STARTUPS.CH für unseren Buchhaltungs- und Steuerspezialisten Findea AG entscheiden, so reduzieren sich Ihre Grünungskosten um bis zu CHF 500.

7 Killer Nr.6 Ohne Finanzplan auf Engpässe zufahren. Seien Sie realistisch! Um bremsende Engpässe sicher zu umfahren, gilt es, die Finanzen im Voraus genau zu planen. Viele gute Geschäftsideen scheiterten schon an einer unrealistischen oder nicht vorhandenen Finanzplanung. Von grundlegender Bedeutung bei der Umsetzung Ihres Projekts sind Budget, Kapitalbedarf, Liquidität und Finanzierung. Der Finanzplan gibt Ihnen die Gewissheit, in jedem Streckenabschnitt Ihrer Firmenentwicklung auf kritische Stellen vorbereitet zu sein und hilft Ihnen auch Durststrecken zu überstehen. Nur so geben Sie Ihrem Unternehmen die Möglichkeit sich am Markt zu entwickeln und erfolgreich zu werden. 1. Das Budget Das Budget ist eine Aufstellung sämtlicher geplanter Einnahmen und Ausgaben. Seien Sie ehrlich zu sich selbst. Achten Sie auf der Ausgabenseite unbedingt darauf, dass Sie möglichst nichts vergessen (Einkauf, Personalkosten, Sozialversicherungskosten etc.). Die Aufstellung sollte für die ersten 3 Jahre erfolgen. 2. Der Kapitalbedarfsplan Auf Grundlage Ihres Budgets können Sie einen Kapitalbedarfsplan erstellen. Zu dem Budget werden noch langfristige Anschaffungen wie Fahrzeuge oder EDV-Geräte gerechnet. Die Realität hält sich leider aber nicht immer an unsere Pläne. Daher sollten Sie zwingend eine Reserve von mindestens 50% des errechneten Betrages einplanen. Auch hier gilt: Seien Sie realistisch! 3. Liquiditätsplan Zu Beginn einer Gründung müssen viele Investitionen getätigt werden. Anderseits ist der Geldmittelzufluss zu Beginn eher gering. Auch auf die stets pünktliche Begleichung Ihrer Rechnungen können Sie nicht vertrauen. Ihr Unternehmen muss insbesondere für diese schwierige Startphase über ausreichende liquide Mittel verfügen. 4. Finanzierungsplan Der errechnete Betrag muss nun durch Eigen- oder durch Fremdkapital aufgebracht werden. Sollten Sie auf das Darlehen einer Bank angewiesen sein, benötigen Sie einen detaillierten Businessplan. Beachten Sie: Wenn Sie die Pensionskasse oder die Gelder der 3. Säule beziehen wollen, dürfen Sie nur mit einer Einzelfirma oder Kollektivgesellschaft starten. Unser Tipp: Besuchen Sie uns auf und finden Sie nützliche Informationen und Tipps zum Thema Finanzierung. Zudem helfen die Berater von STARTUPS.CH bei Fragen und Unsicherheiten gerne weiter. Ganz in Ihrer Nähe.

8 Killer nr.7 Sich SchutzlOS in Den markt werfen. VOrSicht ist BeSSer als nachsicht! Die Märkte sind oft hart umkämpft. Damit Sie aber mit einem blauen Auge davon kommen, sind passende Versicherungen, zum Schutz vor finanziellen Schäden, ein Muss. Ihr Traum von der Selbstständigkeit sollte nicht aufgrund einer mangelnden Absicherung scheitern. In der Vielzahl verschiedener Versicherungen kann man jedoch leicht den Überblick verlieren. Wir zeigen Ihnen auf, welche Versicherungen obligatorisch, welche sinnvoll und welche überflüssig sind. beitender Inhaber einer GmbH oder AG unterstehen Sie der gleichen Sozialversicherungsplicht wie ein normaler Arbeitnehmer (AHV/IV/EO, Arbeitslosenversicherung, Unfallversicherung, BVG). empfehlenswerte Versicherungen Der Abschluss von freiwilligen Zusatzversicherungen sollte immer von Ihrer persönlichen Situation abhängen. Eine Gesamtlösung, die für jedes Unternehmen und seinen Unternehmer optimal ist, gibt es nicht. Wägen Sie sorgfältig Ihre individuellen Risiken ab, und achten Sie vor allem auf eine abgestimmte Deckungssumme. Es empfiehlt sich insbesondere mit einer Krankentagegeldversicherung, einer Betriebshaftpflichtversicherung, einer Sachversicherung sowie einer Rechtsschutzversicherung zu befassen. Die richtige Balance zwischen der Vermeidung unnötiger Kosten und einer ausreichenden Absicherung zu finden ist nicht leicht. Die Unterstützung durch einen professionellen Berater ist daher in den meisten Fällen sinnvoll. Obligatorische Versicherungen Inhaber einer Einzelfirma oder Kollektivgesellschaft sind von grossen Teilen der Versicherungspflicht ausgenommen. Bei ihnen werden lediglich die Beiträge für die AHV/IV/EO sowie die Familienzulage fällig.. Berechnungsgrundlage ist der erzielte Gewinn. Ganz anders sieht es bei einer Kapitalgesellschaft (GmbH oder AG) aus. Als arunser tipp: Wenn Sie zwei Unternehmensversicherungen bei unserem Partner AXA Winterthur abschliessen, übernimmt die AXA Winterthur bis zu CHF 500 Ihrer Gründungskosten bei der Firmengründung über STARTUPS.CH.

9 Killer nr.8 Die pflichten Der mehrwertsteuer VerSäumen. VermeiDen Sie hohe nachzahlungen Durch eine SOrgFältige abrechnung! Wir erleben das in unseren Beratungsgesprächen immer wieder: Die Mehrwertsteuer ist und bleibt eine spezielle Herausforderung für Neugründer. Bin ich überhaupt mehrwertsteuerpflichtig? Wenn ja, wo kann ich mich anmelden? Nach welcher Art soll ich die Mehrwertsteuer abrechnen? Und wie funktioniert die Abrechnung genau? Bin ich überhaupt mehrwertsteuerpflichtig? Mehrwertsteuerpflichtig sind alle Unternehmen unabhängig von der Rechtsform die einen jährlichen Umsatz von CHF in der Schweiz erzielen. Von diesem Grundsatz sind einige Bereiche ausgenommen wie beispielsweise das Bildungs- und Gesundheitswesen, kulturelle Tätigkeiten oder soziale Leistungen. Wir empfehlen Neugründern, die nicht ganz sicher sind, ob sie diesen Umsatz auf Anhieb erzielen: Melden Sie sich gleich bei der Firmengründung an! Welche abrechnungsarten existieren? Bei den Abrechnungsarten der Mehrwertsteuer unterscheidet man grundsätzlich zwischen der «effektiven Methode» und der «Saldosteuersatzmethode». Bei der effektiven Methode wird die Mehrwertsteuer, die von den Kunden verlangt wurde, abzüglich der selbst bezahlten Mehrwertsteuer dem Staat abgeliefert. Bei der Saldosteuersatzmethode wird hingegen ein geringerer Prozentsatz des Betrags abgeliefert, der vom Kunden verlangt wurde. Dafür kann die selbst bezahlte Mehrwertsteuer nicht mehr separat abgezogen werden. wie funktioniert die abrechnung der mwst mit der effektiven methode? Sie erhalten pro Quartal ein Formular von der Steuerverwaltung. Darin muss der erzielte Umsatz angegeben werden, woraus dann die abzuliefernde Mehrwertsteuer ermittelt wird. Auf der anderen Seite kann man die selber bezahlte Mehrwertsteuer abziehen. Am Schluss ergibt sich also ein Saldo (eingenommene Mehrwertsteuer «minus» selber bezahlte Mehrwertsteuer) bzw. ein Betrag der quartalsweise der Steuerverwaltung überwiesen werden muss. unser tipp: Wenn Sie sich bei der Firmengründung über STARTUPS.CH für die Buchhaltungssoftware «Sage Start» entscheiden, so übernimmt Sage bis zu CHF 600 Ihrer Gründungskosten. Auch bei der Suche nach einem zuverlässigen Treuhänder hilft STARTUPS.CH Ihnen gerne weiter.

10 Killer Nr.9 Den Geldfluss bremsen. Machen Sie Ihren Kunden die Zahlung so einfach wie möglich! Beim Firmenstart ist es von grosser Wichtigkeit, dass man die Finanzen vom ersten Tag an im Griff hat. Ein Konto wie auch Internet-Banking sind heutzutage ein absolutes Muss. Auch eine Bancomat-Karte für Barbezüge, eine Kreditkarte und Einzahlungsscheine für Kundenzahlungen sind hilfreich. So sorgen Sie dafür, dass das Geld nicht nur raus-, sondern auch wieder reinfliessen kann. Sobald Ihr Unternehmen im Handelsregister eingetragen wurde, sollten Sie schnellstmöglich ein Geschäftskonto eröffnen. Haben Sie viele Auslandstransaktionen in Euro oder in Dollar? Falls ja, eröffnen Sie auch gleich ein Euro- oder Dollarkonto, um Wechselkursverluste zu vermeiden. Verwenden Sie Internet-Banking. Auf diese Weise haben Sie 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche Zugang zu Ihren Kontodaten und die volle Kontrolle über ein- und ausgehende Zahlungen. Einzahlungsscheine sollten Sie nicht erst bestellen, wenn Sie diese benötigen, sondern schon bei der Kontoeröffnung. Damit ist sichergestellt, dass bei der Erstellung der ersten Rechnung der Einzahlungsschein für das Geschäftskonto schon vorhanden ist und somit der Rechnung beigelegt werden kann. Das erleichtert Ihrem Kunden und Ihnen den erfolgreichen Abschluss Ihres Geschäftes. Für den roten Einzahlungsschein wird keine Buchhaltungssoftware benötigt. Er eignet sich daher insbesondere für Unternehmer mit Rechnungen pro Jahr. Der orange Einzahlungsschein enthält hingegen eine vordefinierte Referenznummer und kann nur mittels einer Buchhaltungssoftware erstellt und verarbeitet werden. Die automatisierte Erfassung der Einzahlungsscheine ist Unternehmern mit einer Vielzahl von Rechnungen im Jahr eine grosse Hilfe. Auch eine Kreditkarte kann die Verwaltung eines Unternehmens erheblich erleichtern. Auf Grundlage der monatlichen Abrechnung können die einzelnen Ausgaben verbucht werden, ohne dass jeder Beleg akribisch gesammelt werden muss. Viele Kreditinstitute sind jedoch zurückhaltend in der Vergabe von Kreditkarten an junge Unternehmen. Aber Sie wissen ja: Fragen kostet nichts. Unser Tipp: Wenn Sie Ihr Unternehmen über START- UPS.CH gründen und ein Geschäftskonto bei unserem Partner PostFinance eröffnen, übernimmt PostFinance bis zu CHF 200 Ihrer Gründungskosten.

11 Killer Nr.10 Sich ohne Struktur in die Arbeit stürzen. Ordnung ist das halbe Leben. Natürlich können Sie kaum mehr warten, voll durchzustarten und sich in Ihre Arbeit zu stürzen. Eine fehlende Struktur wird Ihnen aber eine harte Landung bescheren. Die beste Geschäftsidee kann sich nicht entfalten, wenn Ihr Vorhaben nicht gut organisiert ist. In unserer langjährigen Erfahrung mussten wir feststellen, dass sich die wenigsten Gründer um eine klare Aufgabenverteilung und eine strukturierte Administration Gedanken machen. Klar, denn wer würde nicht die Gewinnung neuer Kunden der Sortierung von Belegen vorziehen? Es empfiehlt sich daher bereits vor der Gründung ein grobes Aufgabenprofil für die einzelnen Gründer zu erstellen. Dieses kann mit der Zeit verändert und ergänzt werden. Ist aber jeder für alles zuständig, fühlt sich leicht niemand verantwortlich. Wer macht die Buchhaltung, wer die Mehrwertsteuer- und Lohnabrechnungen? Wer ist für den Einkauf zuständig? Wer beschäftigt sich mit Marketingfragen? Auch andere administrative Fragen sollten bereits vor der Geschäftsaufnahme beantwortet sein. Wie sieht eine korrekte Rechnung aus? Bin ich mehrwertsteuerpflichtig? An wen wende ich mich bei rechtlichen Schwierigkeiten? Belasten Sie sich in der stressigen Gründungsphase nicht auch noch mit Vorfeldfragen. Gehen Sie Ihre Gründung strukturiert an und erleben Sie den Erfolg! Unser Tipp: STARTUPS.CH bietet regelmässig einen Kurs zum Thema «Clever eine Firma gründen» an. Dort werden Sie zu den wichtigsten Fragen rund um das Thema Gründung informiert. Praxisnah, kompakt, verständlich und kostenlos.

12 Zu guter Letzt: Wir über uns STARTUPS.CH Clever eine Firma gründen Unsere Dienstleistungen Gründungsberatung Wir beraten Sie hinsichtlich allen rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen bei Ihrer Firmengründung. Firmengründung Sie können auf STARTUPS.CH online und kostenlos eine Offerte für Ihre Firmengründung berechnen und anschliessend Ihre Firma online gründen. Weitere rechtliche Zusatzdienstleistungen Unsere eigenen Juristen erstellen für Sie alle Verträge, die Sie für den erfolgreichen Start Ihres Unternehmens benötigen: Arbeitsverträge, Geschäftsführerverträge, Aktionärsbindungsverträge und AGB. Ebenso kennen sich unsere Juristen im Bereich Markenschutz aus. Businessplan Unsere Unternehmensberater besprechen mit Ihnen Ihre Geschäftsidee, entwickeln ein Geschäftsmodell und schreiben dann einen professionellen Businessplan für Sie. Buchhaltung und Steuerberatung Unsere Treuhänder können sich um Ihre Buchhaltung kümmern und für Sie alle steuerrechtlichen Angelegenheiten erledigen, einschliesslich Steuererklärung, Mehrwertsteuerabrechnungen und Lohnabrechnungen. Warum STARTUPS.CH? Persönliche Beratung in Ihrer Nähe STARTUPS.CH verfügt über 20 Standorte in der gesamten Schweiz, an denen unsere Experten Sie gerne beraten. Langjährige Erfahrungen STARTUPS.CH hat bereits über Gründungen in der Schweiz durchgeführt. Wir verfügen dadurch über einen breiten Erfahrungsschatz, den wir gerne mit Ihnen teilen. Eigene Experten Bei STARTUPS.CH arbeiten zertifizierte Juristen, Treuhänder und Unternehmensberater, die Ihnen bei allen Fragestellungen rund um die Firmengründung zur Seite stehen können. Gründungsdokumente innert 24 Stunden Nachdem Sie Ihre Firma online über gegründet haben, erhalten Sie innert 24 Stunden (werktags) die Gründungsdokumente und werden von einem unserer Juristen kontaktiert. Gratis gründen mit Partnern! Unsere Partner übernehmen einen Teil Ihrer Gründungskosten und machen Ihre Gründung so günstiger im besten Fall sogar kostenlos! payment services Weitere Informationen rund um Ihre Firmengründung finden Sie unter

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Norbert Winistörfer Ich mache mich Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Inhalt Vorwort 13 1. Die Ausgangslage 15 Unternehmensgründungen in der Schweiz

Mehr

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten 15 Checkliste: Eigenschaften des Geschäftspartners Ja Nein Können Sie miteinander arbeiten? Verstehen Sie sich auch auf menschlicher Ebene gut? Ist

Mehr

FORUM 2 Zur eigenen oder gemeinsamen Praxis? Vorteile, Chancen, Risiken und was frau bei der Finanzierung und Praxisführung beachten muss Frauke

FORUM 2 Zur eigenen oder gemeinsamen Praxis? Vorteile, Chancen, Risiken und was frau bei der Finanzierung und Praxisführung beachten muss Frauke FORUM 2 Zur eigenen oder gemeinsamen Praxis? Vorteile, Chancen, Risiken und was frau bei der Finanzierung und Praxisführung beachten muss Frauke Schmoock praxisimpuls Systemische Unternehmensberatung für

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft Checkliste Gründung Aktiengesellschaft 1. Businessplan Es ist wichtig, dass sie Ihre Gedanken bzgl. der Geschäftstätigkeit schriftlich festhalten. Dazu eignet sich die Erstellung eines Businessplans. Falls

Mehr

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER Die Region Mainfranken GmbH hat in Zusammenarbeit mit den beteiligten Landkreisen und Städten eine Checkliste entwickelt, die Ihnen bei Ihrer Existenzgründung helfen will.

Mehr

Wie gründe ich eine Gesellschaft?

Wie gründe ich eine Gesellschaft? Herzlich Willkommen 1 Wie gründe ich eine Gesellschaft? Rechtliche Aspekte rund um die Gründung einer Gesellschaft Stefan Rieder, Rechtsanwalt 2 1 > Rechtsanwalt bei Bratschi Wiederkehr & Buob (in St.

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner Ihr Treuhandpartner 1 Buchführung / Auslagerung Rechnungswesen Gemeinsam mit uns entwickeln Sie Ihr massgeschneidertes Konzept zur Auslagerung Ihres Rechnungswesens. Dabei bestimmen Sie, wie viel Zeit

Mehr

Der Betrieb von Tankstellen

Der Betrieb von Tankstellen Der Betrieb von Tankstellen Was Sie vor dem Vertragsabschluss klären sollten Allgemeines Erwerben Sie Branchenkenntnisse! 1. Welche Branchenkenntnisse haben Sie? Haben Sie kaufmännische Vorkenntnisse?

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Erfolg ist planbar. Herzlichen Glückwunsch, dass Sie den Schritt in die berufliche Selbständigkeit gewagt haben.

Erfolg ist planbar. Herzlichen Glückwunsch, dass Sie den Schritt in die berufliche Selbständigkeit gewagt haben. Herzlichen Glückwunsch, dass Sie den Schritt in die berufliche Selbständigkeit gewagt haben. Durch eine sorgfältige Vorbereitung können Sie eine Vielzahl an Einfluss- und Entscheidungsfaktoren, die für

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Bearbeitungstipps Finanzplanung

Bearbeitungstipps Finanzplanung für unsere kostenlose Excel-Vorlage zum Gründungszuschuss Finanzplanung einfach erklärt Bearbeitungstipps zur Finanzplanung - Excel-Vorlage / Gründungszuschuss - Ihr Weg zur fachkundigen Stellungnahme

Mehr

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Ob für KMU-Finanzierungen, Fahrzeug-Finanzierungen, Kreditkarten, Privatkredite, Sparen oder Versicherungen Cembra Money

Mehr

Selbstständig als Informations-Broker interna

Selbstständig als Informations-Broker interna Selbstständig als Informations-Broker interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Tätigkeiten eines Infobrokers... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Ausbildung, Fortbildung... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock V Finanzplanung / Gründung Ziele Kursblock V Abschluss Finanzplanung Cash Management Finanzierung eines Unternehmens Rechtsform / Steuern / MWSt. Firmengründungsprozess

Mehr

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Herzlich Willkommen beim IHK-Aktionstag Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Ziele Persönliche Voraussetzungen Sachliche Voraussetzungen Markt, Marketing und Verkaufen Finanzierung Sensibilisierung für betriebswirtschaftliche

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Praxisführung für Selbstständige und Angestellte

Praxisführung für Selbstständige und Angestellte Allgemeine Weiterbildungen sermed 2008 Praxisführung für Selbstständige und Angestellte Grundfragen der Selbstständigkeit Persönliche Arbeitstechnik / Administration in der Praxis Personalwesen / Personalführung

Mehr

Fit in die Selbständigkeit

Fit in die Selbständigkeit Fit in die Selbständigkeit Willkommen bei holler & holler Themenüberblick 1. Die Entscheidung: Bin ich ein Unternehmer? 2. Aus Fehlern anderer lernen: Hürden kennen Hürden nehmen 3. Planen Sie ausreichend

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

Unternehmensfinanzierung

Unternehmensfinanzierung Unternehmensfinanzierung 1. Kapitel: Unternehmensgründung Das ist Herr Zweistein. Herr Zweistein ist kreativ im Entwickeln von Geschäftsideen. Das ist eine mehrsprachige Buch-Interpretations-undworauf-wollte-der-Autor-hinaus-Maschine.

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen

Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen Dr. Ellen Lorentz Theodor Heuss Ring 36 50668 Köln www.drlorentz.de www.freiberufler-innen.de Von der Idee

Mehr

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Gültig ab 01.01.2015 2 Sozialfonds, erstellt im März 2015 Grundsätzliches Mittels einer Pensionsplanung erhalten Sie eine Übersicht über

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Existenzgründung der Staat hilft 8 Haben Sie Anspruch auf den Gründungszuschuss? 10 Lohnt sich der Gründungszuschuss für Sie? 14 Sind Sie ein Unternehmertyp? 27 Von der Idee zur erfolgreichen

Mehr

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Broschüre für Verkäufer Fehler Nr. 1 Falsche Preiseinschätzung Immobilien sind sehr individuell. Das macht es schwer ihren Wert zu bestimmen. Beim Verkauf

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

CHECKLISTE FIRMENGRÜNDUNG

CHECKLISTE FIRMENGRÜNDUNG Seite 1 von 10 CHECKLSTE FRMEN Diese Checkliste unterstützt Sie bei hrer Firmengründung. Wenn Sie Hilfe benötigen oder sonstige Fragen haben, können Sie sich für ein gratis Webinar oder eine Beratungsstunde

Mehr

Basiswissen zur Selbständigkeit

Basiswissen zur Selbständigkeit Basiswissen zur Selbständigkeit Ein Überblick Vortrag im Rahmen der Reihe Butter bei die Fische 31. Oktober 2011 Gundula Zierott Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team Existenzgründung

Mehr

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da Marco Berger Nach meinem Abschluss an der Berner Fachhochschule zum Bachelor in Business Administration in 2008 habe ich in über vier Jahren bei Deloitte Zürich

Mehr

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung Unternehmensformen Diese Erläuterungen geben einen Einblick in die Komplexität einer Umstrukturierung aus verschiedenen Blickwinkeln. Dieser Einblick soll helfen, erste Überlegungen im vernetzten Umfeld

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

Existenzgründung. Ihr Weg in die Selbstständigkeit

Existenzgründung. Ihr Weg in die Selbstständigkeit Existenzgründung Ihr Weg in die Selbstständigkeit Die Rahmenbedingungen: gute Gründe für die Gründung Gründerzeit: Zeit der Chancen und...... Risiken Chancen verbessern, Risiken minimieren Es herrscht

Mehr

EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN

EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN EXISTENZ- GRÜNDUNG Thomas Hammer ó Fachliche Beratung: Robert Chromow, Peter Eller und Johann L. Walter INHALTSVERZEICHNIS ERSTE

Mehr

Damit die Orientierung stimmt. BusinessPlanner Basic.

Damit die Orientierung stimmt. BusinessPlanner Basic. Damit die Orientierung stimmt. BusinessPlanner Basic. Finanzplanung als Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen. Die Schnelligkeit des Wirtschaftslebens sowie wechselnde gesetzliche Rahmenbedingungen fordern

Mehr

2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE V O N TANJA ERNI

2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE V O N TANJA ERNI 2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE VON TANJA ERNI INHALTSVERZEICHNIS Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Flussdiagramm 3-5 Prozessbeschreibung 6-7 Erfahrungsbericht

Mehr

Mit uns kann er rechnen.

Mit uns kann er rechnen. Ich habe eine richtig innovative Idee für die Entwicklung meines Betriebes. Sie ist solide durchgeplant und sichert die Zukunft der Firma sowie die Arbeitsplätze. Aber für die Umsetzung ist zu wenig Eigenkapital

Mehr

Einfach online gründen.

Einfach online gründen. Einfach online gründen. Ein gelungener Start in die Selbstständigkeit mit den Online-Gründertools von GO AHEAD. Online gründen leicht gemacht Mit dem Gründungsassistenten für GmbHs und UGs ist das Gründen

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei 2012 ÜBERBLICK 1. Die wichtigsten Rechtsformen 2. Grundsätze für die Entscheidung 3. Merkmale der einzelnen Rechtsformen 2012 Die wichtigsten RECHTSFORMEN für Existenzgründer

Mehr

Damit hat Ihr Klient nicht gerechnet.

Damit hat Ihr Klient nicht gerechnet. Er will den Betrieb vergrößern. Seine innovative Idee ist richtig gut durchgeplant. Aber es ist zu wenig Eigenkapital da und für den Kredit reichen der Bank die Sicherheiten nicht. Damit hat Ihr Klient

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold.

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold. Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015 Sparkasse Seite 1 Existenzgründungsberater Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

BKB - KMUimpuls. Das Förderprogramm für KMU unterstützt bei Gründung, Wachstums-/Kommerzialisierungsvorhaben und Nachfolgeregelung.

BKB - KMUimpuls. Das Förderprogramm für KMU unterstützt bei Gründung, Wachstums-/Kommerzialisierungsvorhaben und Nachfolgeregelung. BKB - KMUimpuls Das Förderprogramm für KMU unterstützt bei Gründung, Wachstums-/Kommerzialisierungsvorhaben und Nachfolgeregelung. Inhaltsverzeichnis Was ist das BKB-KMUimpuls- Förderprogramm? Was ist

Mehr

Gastroconsult informiert Mai 2012

Gastroconsult informiert Mai 2012 Gastroconsult informiert Mai 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Im aktuellen "Gastroconsult informiert" erfahren Sie mehr über: Das Führen mit Kennzahlen und die Antwort der dazu! Unser neues Controlling-Tool,

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden 1.1.1..1 Burgstrasse 7 8570 Weinfelden Niederlassung Weinfelden Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm der einzelnen Teilschritte... 3 2. Berichte... 5 2.1 Einführung in die Prozesseinheit...5 2.2 Erklärung

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am besten der Jongleur. Auch das Jonglieren ist eine sehr komplexe

Mehr

Nebenerwerbsgründungen

Nebenerwerbsgründungen Nebenerwerbsgründungen - Wissenswertes nebst Businessplan - Sabine Krächter Gründungsförderung Wirtschaftsförderung Dortmund Nebenerwerbsgründungen Daten und Fakten - ca. 59 % der Gründungen = Gründungen

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

D TI. DEUTSCHE TREUHAND Invest GmbH. www.treuhandinvest.de

D TI. DEUTSCHE TREUHAND Invest GmbH. www.treuhandinvest.de D TI DEUTSCHE TREUHAND www.treuhandinvest.de Anonyme 1,- EUR GmbH/UG (Treuhand-Paket 2) mit Treuhand-Gesellschafter auf Wunsch mit Geschäftsführer Es kann verschiedene Gründe geben wenn eine Treuhand-Gesellschaft

Mehr

Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com

Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com 1 Unternehmenspräsentation Überblick Zielgruppe Produktangebot Gewerbliche Immobilien Unternehmensbörse Geschäftskonzepte Erfolgreich selbständig Daten

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

business development 2015 Schweiz

business development 2015 Schweiz Vermögensverwaltung Unternehmensberatung business development 2015 Schweiz Inhalt Unternehmen 2 Leitbild 3 Philosophie 3 Ziele 3 Produktportfolio 4 Unternehmens- Beratung 5 Vermögensverwaltung 6 1 Unternehmen

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1 Vor- Nachteile einzelnen Rechtsformen Zweck Nur Grün 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen mind. 3 Personen mind. 2 Personen Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Kann Ihr Konto auch Rechnungen schreiben? Das modernste Business Konto Österreichs kann es: smartes netbanking & ProSaldo.net *

Kann Ihr Konto auch Rechnungen schreiben? Das modernste Business Konto Österreichs kann es: smartes netbanking & ProSaldo.net * FINANZIERUNG www.sparkasse-ooe.at Jetzt bis zu 420 Euro sparen! * Kann Ihr Konto auch Rechnungen schreiben? Das modernste Business Konto Österreichs kann es: smartes netbanking & ProSaldo.net * Holen Sie

Mehr

HVB Gründungspaket light VOM START WEG AUF DER SICHEREN SEITE.

HVB Gründungspaket light VOM START WEG AUF DER SICHEREN SEITE. HVB Gründungspaket light VOM START WEG AUF DER SICHEREN SEITE. Wer den Weg in die Selbstständigkeit wagt, muss sich einer ganzen Reihe von Herausforderungen stellen. Mit dem HVB Gründungspaket light bekommen

Mehr

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für Privatpersonen Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Mehr

Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch

Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch Worauf Existenzgründer bei Kreditverhandlungen achten sollten Kredit = lateinisch credere = Vertrauen Die Finanzierung von Existenzgründungen basiert

Mehr

HVB Concept GrüN (Gründung und Nachfolge)

HVB Concept GrüN (Gründung und Nachfolge) HVB Concept GrüN (Gründung und Nachfolge) Kreditfinanzierung von Gründungsvorhaben und das Bankgespräch vorgestellt von Birgit Kownatzki am 16.12.2009 /Existenzgründung I, Universität Hamburg Kreditfinanzierung

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN

KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN Onlinedienst - Mehrwert Welchen Nutzen bringt Ihnen der Onlinedienst der Post CH AG? Ein einziger, zentraler Einstieg für verschiedene

Mehr

GO! GründerCenter. Zahlungsverkehr online. Wir machen Unternehmensgründern den Start ein klein wenig leichter

GO! GründerCenter. Zahlungsverkehr online. Wir machen Unternehmensgründern den Start ein klein wenig leichter Businessplan GründerCenter Finanzierung Förderung Zahlungsverkehr online Wir machen Unternehmensgründern den Start ein klein wenig leichter Gründer Offensive Ihre Geschäftsidee, unser Was immer Sie unternehmen,

Mehr

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben:... 3 Liquide Mittel... 3 Aktien... 4 Vermögenswerte... 5 Aktienfonds... 5 Liegenschaftskauf... 5 Liegenschaftsbesitz... 5 Mischfonds... 6 Obligationenbestand...

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn Vortragsveranstaltung vom Finanzierungsmodelle Investitionsberater der Sparkasse Seite 1 Seite 2 Warum nicht?...karriere als Selbständige/r! Gründerinnen und Gründer erfüllen sich in der Regel einen ganz

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1/6 Zweck Gründer 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen 1 Person 1 Person Nur Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten gering gering gering hoch mittel Gründung keine

Mehr

Anleitung zur Geldversorgung

Anleitung zur Geldversorgung Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Schweizer Armee Logistikbasis der Armee LBA Anleitung zur Geldversorgung Impressum Herausgeber Logistikbasis der Armee Inhalt/Gestaltung:

Mehr

P R A X I S E R Ö F F N U N G

P R A X I S E R Ö F F N U N G 1. Planung und Standortwahl 2. Kapitalbedarf 3. Budget 4. Budget privat und Verwendung 5. Finanzplan 6. Checkliste für einen Kreditantrag Adrian Neuhaus AG Treuhandgesellschaft für medizinische Berufe

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile!A&C Gesellschaft für Mittelstandsberatung mbh Sandgasse 51 67459 Böhl-Iggelheim Tel.: (0) 63 24-97 99 49 Fax: 64 14 0 E-Mail: info@ac-mittelstand.de Internet:

Mehr

Kruttasch Steuer- und Wirtschaftsberatung. Unternehmenspräsentation

Kruttasch Steuer- und Wirtschaftsberatung. Unternehmenspräsentation Kruttasch Steuer- und Wirtschaftsberatung Unternehmenspräsentation Agenda Die Kanzlei Das Geldwerte Leben Leistungsspektrum Existenzgründer Coaching Fachberatung für Vermögens- und Finanzplanung Kontakt

Mehr

ich unabhängiger und kann besser

ich unabhängiger und kann besser MODULARES LABOR-FACTORING Mit Modularem Labor-Factoring bin ich unabhängiger und kann besser vorausplanen. ANDREAS GARCIA, Zahntechnikermeister / Betriebsleiter, BIOSA Dental GmbH HEALTH AG Wir tun mehr

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

FAQs zur PrivatCard Premium

FAQs zur PrivatCard Premium FAQs zur PrivatCard Premium 1. Allgemeines zur PrivatCard 2. TreueBohnen sammeln 3. Online Kontoübersicht und Funktionen der PrivatCard Premium 4. Zusatzkarten 5. Flexible Rückzahlung 6. Kontosicherheit

Mehr

Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen.

Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen. Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen. Jetzt 60 Tage kostenlos testen! www.sagestart.ch Fakturierung Finanzbuchhaltung Lohnbuchhaltung Sage Start Buchhaltung Modul Finanzbuchhaltung Debitoren-

Mehr