Die 10 Killer Für FirmengrünDer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die 10 Killer Für FirmengrünDer"

Transkript

1 Die 10 Killer Für FirmengrünDer Beim Start eines neuen Unternehmens unterlaufen Fehler. Diese schlichte Tatsache bereits vor der Gründung zu akzeptieren, wird Ihre Nerven enorm schonen. Statt sich kopflos und wenig hilfreich zu fragen wie dieser Fehler denn nur passieren konnte, können Sie besonnen und effizient auf die Situation reagieren. Beheben Sie den Schaden, lernen Sie aus dem Erlebten und weiter geht s. Manche Fehler sind jedoch nicht so leicht zu beheben. Sie gefährden Ihre gesamte Gründung und sind ein sicherer Weg mit Ihrem Unternehmen innerhalb kürzester Zeit zu scheitern: Die 10 Killer für Firmengründer Damit Sie Ihren Traum von der Selbstständigkeit erfolgreich verwirklichen können, haben wir, basierend auf unserer Erfahrung aus über Gründungen, die 10 gravierendsten Fehler auf dem Weg zum eigenen Unternehmen ermittelt. by STARTUPS.CH

2 Killer nr.1 SO gross Die VerlOcKung auch ist: planlos in Die arbeit Stürzen. Gerade bei Beginn der Firmengründung sind die meisten Gründer voller Tatendrang. Sie möchten sich mit dem operativen Geschäft befassen, Kunden gewinnen und sichtbare Erfolge verzeichnen. Die längerfristige Planung des Vorhabens Selbstständigkeit kommt dabei häufig zu kurz. Ohne eine feste Marschroute werden die Erfolge jedoch nur von kurzer Dauer sein. Nehmen Sie sich daher die Zeit und erarbeiten Sie einen präzisen Businessplan. Ein guter Businessplan fungiert als Navigationshilfe in der turbulenten und schnelllebigen Zeit der Gründung. Er weist auf mögliche Stolpersteine hin, hilft auf Abwegen und zeigt die Richtung zum Erfolg. Falls Sie zur Umsetzung Ihrer Idee auf Fremdkapital angewiesen sind, ist ein ausgereifter, strukturierter Businessplan sogar unverzichtbar. Doch auch wenn «nur» Ihr eigenes Geld auf dem Spiel steht, sollten Sie Zeit in einen Businessplan investieren. Wagen Sie sich nicht blind in das Abenteuer. Ihr Unternehmen wird es Ihnen danken. inhaltlich sollten Sie vor allem folgende themen behandeln: Beschreibung der zu gründenden Unternehmung, Produkte/Dienstleistungen, Märkte, Konkurrenz, Marketing, Standorte/Logistik, Produktion/Beschaffung, Management, Team, Risikoanalyse und Finanzen. unser tipp: Besuchen Sie einen unserer Businessplan-Kurse. Praxisorientiert lernen Sie die wichtigsten Schritte kennen. Wollen Sie Ihren Businessplan von einer Fachperson überprüfen lassen? Auch hier helfen Ihnen die Unternehmensberater von STARTUPS.CH gerne weiter.

3 Killer nr.2 auf Dem FalSchen modell aufbauen. Kennen Sie Die chancen und risiken! Wer das Fundament falsch legt, kann schnell in Schieflage geraten. Das richtige Geschäftsmodell sichert die Grundlage für eine stabile Unternehmenszukunft. Sie haben die Wahl zwischen 3 gängigen Geschäftsmodellen. Nur wer die Chancen und Risiken seines Geschäftsmodells kennt, kann seine Schwächen ausgleichen und Stärken nutzen. Es gilt: Entscheiden Sie sich bewusst für ein Modell und nutzen Sie sein volles Potenzial! geschäftsmodell 1: «Ab jetzt arbeite ich auf eigene Rechnung!» Die Mehrheit der Neugründer wird selbständig, indem sie auf eigene Rechnung das machen, was sie bisher als Angestellte getan haben. Sie wissen worauf Sie sich einlassen, können das Marktumfeld einschätzen und die höheren Verdienstchancen nutzen. Die Schwierigkeit dieses Geschäftsmodell liegt vor allem in der Absetzung von der Konkurrenz. Denn bedenken Sie: Sie sind weder der Erste noch der Einzige mit dieser Idee! geschäftsmodell 2: «Ich mache mich mit einer neuen Idee selbständig!» Wer mit einer völlig neuen Idee den Markt erobern will, muss mit einem schwierigen Start rechnen. Für Marketing- und Produktionskosten sowie für potenzielle Absatzmärkte können Sie nicht auf die Erfahrungen anderer zurückgreifen. Sie sollten daher sorgfältig analysieren, ob der Markt wirklich reif für Ihre Idee ist. Wem es jedoch gelingt, eine Idee erfolgreich zu etablieren, kann dafür in kurzer Zeit zahlreiche Kunden gewinnen. Aber vergessen Sie nicht: Auch Ihre Konkurrenz schläft nicht! geschäftsmodell 3: «Ich werde Franchisenehmer!» Wenn Sie von bereits geleisteten Vorarbeiten anderer Unternehmer profitieren und ein bereits etabliertes Produkt vertreiben wollen, bietet sich das Geschäftsmodell des Franchisenehmers an. Das Risiko ist kalkulierbar und die Erfolgsaussichten sind positiv. Allerdings stehen zu Beginn meist hohe Investitionskosten. Zudem ist Ihre unternehmerische Entscheidungsfreiheit stark eingeschränkt. unser tipp: Brauchen Sie Hilfe bei der Wahl des richtigen Geschäftsmodells? Die Berater von STARTUPS.CH unterstützen Sie gerne dabei. Und das ganz in Ihrer Nähe.

4 Killer nr.3 einen BlinDFlug Starten. nur wer Den markt Kennt, Kann ihn erobern! Seitenwinde, dichter Flugverkehr und schlechtes Wetter vermiesen Ihnen schnell den geplanten Höhenflug. Schon viele Unternehmer haben alles riskiert und alles verloren, weil sie sich blind in das Abenteuer Selbstständigkeit gestürzt haben. Mit einer Marktanalyse im Gepäck fliegen Sie ohne Turbulenzen Ihrem Ziel entgegen. Eine umfassende Marktanalyse hilft Ihnen Ihre Chancen und Risiken besser einzuschätzen. Stellen Sie fest, wie der Markt sich in der Vergangenheit entwickelt hat und wohin die Reise geht. Gründer sollten sich daher die folgenden 3 Fragen stellen: Frage 1: Wie sieht meine Branche aus? Zeichnen sich in naher Zukunft Innovationen in der Branche ab? Welche aktuellen Trends bestehen? Befindet sich die Branche vielleicht bereits auf dem absteigenden Ast? Frage 2: Wer sind meine potentiellen Kunden? Welche Zielgruppe spreche ich an? Können sich diese Kunden das Produkt auch leisten? Welches Einzugsgebiet ist am profitabelsten? Frage 3: Wer sind meine Konkurrenten? Welche Unternehmen bieten das gleiche Produkt an? Welche Unternehmen befriedigen das gleiche Bedürfnis beim Kunden wie mein Produkt? Ist für mich daneben noch Platz? Die gefunden Ergebnisse können Sie am besten auswerten, wenn Sie diese nach der SWOT-Analyse (Strenghts Stärken, Weakness Schwächen, Opportunities Chancen, Threats Gefahren) gegenüberstellen. Dabei stellen Stärken und Schwächen interne Vorgänge, wie beispielsweise lange Öffnungszeiten und hohe Preise dar. In den Rubriken Chancen und Gefahren werden hingegen externe Punkte, wie beispielsweise der Bau einer neuen Bahnstation in der Nähe und Baulärm aufgelistet. Verschaffen Sie sich so ein klares Bild über Ihre Erfolgsaussichten und starten Sie durch. unser tipp: Die Experten von STARTUPS.CH bieten eine ganzheitliche Gründungsberatung an und unterstützen Sie gerne bei der Bewertung Ihrer Ergebnisse!

5 Killer nr.4 Die FalSche rechtsform wählen. Die Einzelfirma Die Einzelfirma kann nur von einer Person gegründet werden. Es wird kein Mindestkapital gefordert und ein spezieller Gründungsakt ist nicht notwendig. Dafür besteht jedoch keine Haftungsbeschränkung. Das bedeutet, dass Sie mit Ihrem gesamten Privatvermögen für die Schulden des Unternehmens einstehen. Die Einzelfirma eignet sich aus diesem Grund vor allem für risiko- und investitionsarme Geschäftsideen. Die gesellschaft mit beschränkter haftung (gmbh) Eine GmbH kann von einer oder mehreren Personen gegründet werden. Der Gesellschafter haftet nicht mit seinem Privatvermögen. Dafür muss jedoch ein Startkapital von mindestens CHF in Sachwerten oder Bargeld eingebracht werden. Die Beteiligungsverhältnisse der Gesellschafter werden im Handelsregister offen gelegt. Eine GmbH eignet sich daher vor allem für Geschäftsideen, bei denen das Risiko einer persönlichen Haftung ausgeschlossen werden soll. Die aktiengesellschaft (ag) Für die Gründung einer Aktiengesellschaft ist ein Mindestkapital von CHF nötig, das bei der Gründung mindestens zur Hälfte erbracht werden muss. Die Haftung ist auf dieses Kapital beschränkt. Eine AG benötigt mindestens einen Verwaltungsrat oder einen Direktor mit Sitz in der Schweiz. Ein Vorteil der Aktiengesellschaft ist die Anonymität der Aktionäre. Die Mitglieder des Verwaltungsrates werden jedoch im Handelsregister aufgeführt. Eine Aktiengesellschaft ist daher vor allem zur Umsetzung grösserer Projekte mit mehreren Beteiligten geeignet. Die rechtsform entscheidet! Nur mit der richtigen Rechtsform kann Ihre Firma zur Höchstform auflaufen. Wählen Sie die passende Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Die drei häufigsten Rechtsformen in der Schweiz sind Einzelfirma, GmbH und AG. unser tipp: Einzelheiten zu den verschiedenen Rechtsformen und ihren Voraussetzungen haben wir auf STARTUPS.CH für Sie bereitgestellt. Falls Sie Unterstützung bei der Wahl der richtigen Rechtsform brauchen, hilft Ihnen ein Berater in Ihrer Nähe gerne weiter.

6 Killer nr.5 Keinen Buchhalter mit ins BOOt nehmen. BeSSer Delegieren als liquidieren! Wenn Sie Ihr Boot auch bei Wellengang sicher in den Hafen manövrieren wollen, brauchen Sie volle Konzentration auf Ihre Arbeit. Delegieren Sie zeitraubende und ablenkende Verwaltungsaufgaben Ihrem Buchhalter und setzen Sie damit Ihre Ressourcen gewinnbringend ein. Viele Gründer scheuen die Einschaltung eines Treuhänders oder Steuerberaters wegen der damit verbundenen Kosten. «Das kann ich doch selbst», lautet dabei das Motto. Häufi g werden jedoch die Komplexität und der Zeitaufwand unterschätzt. Gründer, die sich nicht mit Lohnabrechnungen und den nötigen Sozialabgaben, Mehrwertsteuerabrechnungen sowie der doppelten Buchführung auskennen, sollten die Beauftragung professioneller Hilfe ernsthaft in Betracht ziehen. Sind Grundkenntnisse vorhanden, können der Besuch eines Auffrischungskurses und der Erwerb einer soliden Finanzsoftware die günstigere Alternative sein. Insbesondere ist bei der Steuererklärung zu bedenken, dass ein professioneller Steuerberater Abzugsmöglichkeiten kennt, die Sie bei einer Steuererklärung möglicherweise übersehen würden. Sie müssen sorgfältig zwischen den Kosten einer Steuerberatung und den steuerlichen Ersparnissen, die eine solche Beratung mit sich bringen kann, abwägen und abgestimmt auf Ihre individuelle Situation und die Komplexität Ihrer Steuererklärung eine Entscheidung treffen. Im Prinzip steckt eine einfache Rechnung hinter der Entscheidung: Wie viele Stunden müssen Sie aufwenden, wenn Sie die Aufgaben selbst erledigen? Wie hoch ist der Gewinn, den Sie in dieser Zeit mit Ihrem Unternehmen erwirtschaften könnten? Und schliesslich: Wie hoch sind die Kosten, falls Sie diese Aufgaben delegieren würden? Stellen Sie Ihre eigene Rechnung auf! unser tipp: Wenn Sie sich bei der Firmengründung über STARTUPS.CH für unseren Buchhaltungs- und Steuerspezialisten Findea AG entscheiden, so reduzieren sich Ihre Grünungskosten um bis zu CHF 500.

7 Killer Nr.6 Ohne Finanzplan auf Engpässe zufahren. Seien Sie realistisch! Um bremsende Engpässe sicher zu umfahren, gilt es, die Finanzen im Voraus genau zu planen. Viele gute Geschäftsideen scheiterten schon an einer unrealistischen oder nicht vorhandenen Finanzplanung. Von grundlegender Bedeutung bei der Umsetzung Ihres Projekts sind Budget, Kapitalbedarf, Liquidität und Finanzierung. Der Finanzplan gibt Ihnen die Gewissheit, in jedem Streckenabschnitt Ihrer Firmenentwicklung auf kritische Stellen vorbereitet zu sein und hilft Ihnen auch Durststrecken zu überstehen. Nur so geben Sie Ihrem Unternehmen die Möglichkeit sich am Markt zu entwickeln und erfolgreich zu werden. 1. Das Budget Das Budget ist eine Aufstellung sämtlicher geplanter Einnahmen und Ausgaben. Seien Sie ehrlich zu sich selbst. Achten Sie auf der Ausgabenseite unbedingt darauf, dass Sie möglichst nichts vergessen (Einkauf, Personalkosten, Sozialversicherungskosten etc.). Die Aufstellung sollte für die ersten 3 Jahre erfolgen. 2. Der Kapitalbedarfsplan Auf Grundlage Ihres Budgets können Sie einen Kapitalbedarfsplan erstellen. Zu dem Budget werden noch langfristige Anschaffungen wie Fahrzeuge oder EDV-Geräte gerechnet. Die Realität hält sich leider aber nicht immer an unsere Pläne. Daher sollten Sie zwingend eine Reserve von mindestens 50% des errechneten Betrages einplanen. Auch hier gilt: Seien Sie realistisch! 3. Liquiditätsplan Zu Beginn einer Gründung müssen viele Investitionen getätigt werden. Anderseits ist der Geldmittelzufluss zu Beginn eher gering. Auch auf die stets pünktliche Begleichung Ihrer Rechnungen können Sie nicht vertrauen. Ihr Unternehmen muss insbesondere für diese schwierige Startphase über ausreichende liquide Mittel verfügen. 4. Finanzierungsplan Der errechnete Betrag muss nun durch Eigen- oder durch Fremdkapital aufgebracht werden. Sollten Sie auf das Darlehen einer Bank angewiesen sein, benötigen Sie einen detaillierten Businessplan. Beachten Sie: Wenn Sie die Pensionskasse oder die Gelder der 3. Säule beziehen wollen, dürfen Sie nur mit einer Einzelfirma oder Kollektivgesellschaft starten. Unser Tipp: Besuchen Sie uns auf und finden Sie nützliche Informationen und Tipps zum Thema Finanzierung. Zudem helfen die Berater von STARTUPS.CH bei Fragen und Unsicherheiten gerne weiter. Ganz in Ihrer Nähe.

8 Killer nr.7 Sich SchutzlOS in Den markt werfen. VOrSicht ist BeSSer als nachsicht! Die Märkte sind oft hart umkämpft. Damit Sie aber mit einem blauen Auge davon kommen, sind passende Versicherungen, zum Schutz vor finanziellen Schäden, ein Muss. Ihr Traum von der Selbstständigkeit sollte nicht aufgrund einer mangelnden Absicherung scheitern. In der Vielzahl verschiedener Versicherungen kann man jedoch leicht den Überblick verlieren. Wir zeigen Ihnen auf, welche Versicherungen obligatorisch, welche sinnvoll und welche überflüssig sind. beitender Inhaber einer GmbH oder AG unterstehen Sie der gleichen Sozialversicherungsplicht wie ein normaler Arbeitnehmer (AHV/IV/EO, Arbeitslosenversicherung, Unfallversicherung, BVG). empfehlenswerte Versicherungen Der Abschluss von freiwilligen Zusatzversicherungen sollte immer von Ihrer persönlichen Situation abhängen. Eine Gesamtlösung, die für jedes Unternehmen und seinen Unternehmer optimal ist, gibt es nicht. Wägen Sie sorgfältig Ihre individuellen Risiken ab, und achten Sie vor allem auf eine abgestimmte Deckungssumme. Es empfiehlt sich insbesondere mit einer Krankentagegeldversicherung, einer Betriebshaftpflichtversicherung, einer Sachversicherung sowie einer Rechtsschutzversicherung zu befassen. Die richtige Balance zwischen der Vermeidung unnötiger Kosten und einer ausreichenden Absicherung zu finden ist nicht leicht. Die Unterstützung durch einen professionellen Berater ist daher in den meisten Fällen sinnvoll. Obligatorische Versicherungen Inhaber einer Einzelfirma oder Kollektivgesellschaft sind von grossen Teilen der Versicherungspflicht ausgenommen. Bei ihnen werden lediglich die Beiträge für die AHV/IV/EO sowie die Familienzulage fällig.. Berechnungsgrundlage ist der erzielte Gewinn. Ganz anders sieht es bei einer Kapitalgesellschaft (GmbH oder AG) aus. Als arunser tipp: Wenn Sie zwei Unternehmensversicherungen bei unserem Partner AXA Winterthur abschliessen, übernimmt die AXA Winterthur bis zu CHF 500 Ihrer Gründungskosten bei der Firmengründung über STARTUPS.CH.

9 Killer nr.8 Die pflichten Der mehrwertsteuer VerSäumen. VermeiDen Sie hohe nachzahlungen Durch eine SOrgFältige abrechnung! Wir erleben das in unseren Beratungsgesprächen immer wieder: Die Mehrwertsteuer ist und bleibt eine spezielle Herausforderung für Neugründer. Bin ich überhaupt mehrwertsteuerpflichtig? Wenn ja, wo kann ich mich anmelden? Nach welcher Art soll ich die Mehrwertsteuer abrechnen? Und wie funktioniert die Abrechnung genau? Bin ich überhaupt mehrwertsteuerpflichtig? Mehrwertsteuerpflichtig sind alle Unternehmen unabhängig von der Rechtsform die einen jährlichen Umsatz von CHF in der Schweiz erzielen. Von diesem Grundsatz sind einige Bereiche ausgenommen wie beispielsweise das Bildungs- und Gesundheitswesen, kulturelle Tätigkeiten oder soziale Leistungen. Wir empfehlen Neugründern, die nicht ganz sicher sind, ob sie diesen Umsatz auf Anhieb erzielen: Melden Sie sich gleich bei der Firmengründung an! Welche abrechnungsarten existieren? Bei den Abrechnungsarten der Mehrwertsteuer unterscheidet man grundsätzlich zwischen der «effektiven Methode» und der «Saldosteuersatzmethode». Bei der effektiven Methode wird die Mehrwertsteuer, die von den Kunden verlangt wurde, abzüglich der selbst bezahlten Mehrwertsteuer dem Staat abgeliefert. Bei der Saldosteuersatzmethode wird hingegen ein geringerer Prozentsatz des Betrags abgeliefert, der vom Kunden verlangt wurde. Dafür kann die selbst bezahlte Mehrwertsteuer nicht mehr separat abgezogen werden. wie funktioniert die abrechnung der mwst mit der effektiven methode? Sie erhalten pro Quartal ein Formular von der Steuerverwaltung. Darin muss der erzielte Umsatz angegeben werden, woraus dann die abzuliefernde Mehrwertsteuer ermittelt wird. Auf der anderen Seite kann man die selber bezahlte Mehrwertsteuer abziehen. Am Schluss ergibt sich also ein Saldo (eingenommene Mehrwertsteuer «minus» selber bezahlte Mehrwertsteuer) bzw. ein Betrag der quartalsweise der Steuerverwaltung überwiesen werden muss. unser tipp: Wenn Sie sich bei der Firmengründung über STARTUPS.CH für die Buchhaltungssoftware «Sage Start» entscheiden, so übernimmt Sage bis zu CHF 600 Ihrer Gründungskosten. Auch bei der Suche nach einem zuverlässigen Treuhänder hilft STARTUPS.CH Ihnen gerne weiter.

10 Killer Nr.9 Den Geldfluss bremsen. Machen Sie Ihren Kunden die Zahlung so einfach wie möglich! Beim Firmenstart ist es von grosser Wichtigkeit, dass man die Finanzen vom ersten Tag an im Griff hat. Ein Konto wie auch Internet-Banking sind heutzutage ein absolutes Muss. Auch eine Bancomat-Karte für Barbezüge, eine Kreditkarte und Einzahlungsscheine für Kundenzahlungen sind hilfreich. So sorgen Sie dafür, dass das Geld nicht nur raus-, sondern auch wieder reinfliessen kann. Sobald Ihr Unternehmen im Handelsregister eingetragen wurde, sollten Sie schnellstmöglich ein Geschäftskonto eröffnen. Haben Sie viele Auslandstransaktionen in Euro oder in Dollar? Falls ja, eröffnen Sie auch gleich ein Euro- oder Dollarkonto, um Wechselkursverluste zu vermeiden. Verwenden Sie Internet-Banking. Auf diese Weise haben Sie 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche Zugang zu Ihren Kontodaten und die volle Kontrolle über ein- und ausgehende Zahlungen. Einzahlungsscheine sollten Sie nicht erst bestellen, wenn Sie diese benötigen, sondern schon bei der Kontoeröffnung. Damit ist sichergestellt, dass bei der Erstellung der ersten Rechnung der Einzahlungsschein für das Geschäftskonto schon vorhanden ist und somit der Rechnung beigelegt werden kann. Das erleichtert Ihrem Kunden und Ihnen den erfolgreichen Abschluss Ihres Geschäftes. Für den roten Einzahlungsschein wird keine Buchhaltungssoftware benötigt. Er eignet sich daher insbesondere für Unternehmer mit Rechnungen pro Jahr. Der orange Einzahlungsschein enthält hingegen eine vordefinierte Referenznummer und kann nur mittels einer Buchhaltungssoftware erstellt und verarbeitet werden. Die automatisierte Erfassung der Einzahlungsscheine ist Unternehmern mit einer Vielzahl von Rechnungen im Jahr eine grosse Hilfe. Auch eine Kreditkarte kann die Verwaltung eines Unternehmens erheblich erleichtern. Auf Grundlage der monatlichen Abrechnung können die einzelnen Ausgaben verbucht werden, ohne dass jeder Beleg akribisch gesammelt werden muss. Viele Kreditinstitute sind jedoch zurückhaltend in der Vergabe von Kreditkarten an junge Unternehmen. Aber Sie wissen ja: Fragen kostet nichts. Unser Tipp: Wenn Sie Ihr Unternehmen über START- UPS.CH gründen und ein Geschäftskonto bei unserem Partner PostFinance eröffnen, übernimmt PostFinance bis zu CHF 200 Ihrer Gründungskosten.

11 Killer Nr.10 Sich ohne Struktur in die Arbeit stürzen. Ordnung ist das halbe Leben. Natürlich können Sie kaum mehr warten, voll durchzustarten und sich in Ihre Arbeit zu stürzen. Eine fehlende Struktur wird Ihnen aber eine harte Landung bescheren. Die beste Geschäftsidee kann sich nicht entfalten, wenn Ihr Vorhaben nicht gut organisiert ist. In unserer langjährigen Erfahrung mussten wir feststellen, dass sich die wenigsten Gründer um eine klare Aufgabenverteilung und eine strukturierte Administration Gedanken machen. Klar, denn wer würde nicht die Gewinnung neuer Kunden der Sortierung von Belegen vorziehen? Es empfiehlt sich daher bereits vor der Gründung ein grobes Aufgabenprofil für die einzelnen Gründer zu erstellen. Dieses kann mit der Zeit verändert und ergänzt werden. Ist aber jeder für alles zuständig, fühlt sich leicht niemand verantwortlich. Wer macht die Buchhaltung, wer die Mehrwertsteuer- und Lohnabrechnungen? Wer ist für den Einkauf zuständig? Wer beschäftigt sich mit Marketingfragen? Auch andere administrative Fragen sollten bereits vor der Geschäftsaufnahme beantwortet sein. Wie sieht eine korrekte Rechnung aus? Bin ich mehrwertsteuerpflichtig? An wen wende ich mich bei rechtlichen Schwierigkeiten? Belasten Sie sich in der stressigen Gründungsphase nicht auch noch mit Vorfeldfragen. Gehen Sie Ihre Gründung strukturiert an und erleben Sie den Erfolg! Unser Tipp: STARTUPS.CH bietet regelmässig einen Kurs zum Thema «Clever eine Firma gründen» an. Dort werden Sie zu den wichtigsten Fragen rund um das Thema Gründung informiert. Praxisnah, kompakt, verständlich und kostenlos.

12 Zu guter Letzt: Wir über uns STARTUPS.CH Clever eine Firma gründen Unsere Dienstleistungen Gründungsberatung Wir beraten Sie hinsichtlich allen rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen bei Ihrer Firmengründung. Firmengründung Sie können auf STARTUPS.CH online und kostenlos eine Offerte für Ihre Firmengründung berechnen und anschliessend Ihre Firma online gründen. Weitere rechtliche Zusatzdienstleistungen Unsere eigenen Juristen erstellen für Sie alle Verträge, die Sie für den erfolgreichen Start Ihres Unternehmens benötigen: Arbeitsverträge, Geschäftsführerverträge, Aktionärsbindungsverträge und AGB. Ebenso kennen sich unsere Juristen im Bereich Markenschutz aus. Businessplan Unsere Unternehmensberater besprechen mit Ihnen Ihre Geschäftsidee, entwickeln ein Geschäftsmodell und schreiben dann einen professionellen Businessplan für Sie. Buchhaltung und Steuerberatung Unsere Treuhänder können sich um Ihre Buchhaltung kümmern und für Sie alle steuerrechtlichen Angelegenheiten erledigen, einschliesslich Steuererklärung, Mehrwertsteuerabrechnungen und Lohnabrechnungen. Warum STARTUPS.CH? Persönliche Beratung in Ihrer Nähe STARTUPS.CH verfügt über 20 Standorte in der gesamten Schweiz, an denen unsere Experten Sie gerne beraten. Langjährige Erfahrungen STARTUPS.CH hat bereits über Gründungen in der Schweiz durchgeführt. Wir verfügen dadurch über einen breiten Erfahrungsschatz, den wir gerne mit Ihnen teilen. Eigene Experten Bei STARTUPS.CH arbeiten zertifizierte Juristen, Treuhänder und Unternehmensberater, die Ihnen bei allen Fragestellungen rund um die Firmengründung zur Seite stehen können. Gründungsdokumente innert 24 Stunden Nachdem Sie Ihre Firma online über gegründet haben, erhalten Sie innert 24 Stunden (werktags) die Gründungsdokumente und werden von einem unserer Juristen kontaktiert. Gratis gründen mit Partnern! Unsere Partner übernehmen einen Teil Ihrer Gründungskosten und machen Ihre Gründung so günstiger im besten Fall sogar kostenlos! payment services Weitere Informationen rund um Ihre Firmengründung finden Sie unter

Inhalt. Vorwort: Gründe des Erfolgs 11

Inhalt. Vorwort: Gründe des Erfolgs 11 Inhalt Vorwort: Gründe des Erfolgs 11 Teil I Tips Die Grundsteinlegung 15 Welche Rechtsform ist die beste? 15 Partnerschaft: Wie Sie sie am besten regeln 20 Gewerbeanmeldung 25 Welche Genehmigungen benötigt

Mehr

Businessplan durchlesen. Schon das bedeutet aber, dass man in der engeren Wahl ist.

Businessplan durchlesen. Schon das bedeutet aber, dass man in der engeren Wahl ist. Businessplan durchlesen. Schon das bedeutet aber, dass man in der engeren Wahl ist. Nach der Zusammenfassung wird zunächst die Geschäftsidee beschrieben. Dies erfolgt zunächst meist noch ohne Zahlen. Danach

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 09.12.2015 Seite 2 09.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie

Mehr

für jeden das passende. unsere neuen business sets.

für jeden das passende. unsere neuen business sets. für jeden das passende. unsere neuen business sets. Wählen Sie jetzt das für Sie passende Set aus und vereinfachen Sie sich Ihren Geschäftsalltag. wir sind einfach bank. Ihre Vorteile: Alles aus einer

Mehr

Erstellung eines Business Plans: Welche Inhalte sind sinnvoll? Business Plan

Erstellung eines Business Plans: Welche Inhalte sind sinnvoll? Business Plan rstellung eines Business Plans: Welche Inhalte sind sinnvoll? Liquide Mittel Geschäftsmodell Person des Gründers Finanzierung Business Plan Markt und Wettbewerb Zukunft und rfolg Struktur und Prozesse

Mehr

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen. Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen:

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen. Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen: Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen: wwwbusiness-shopping24com hier direkt zum downloaden wwwbusinessplanaktuellde

Mehr

Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht!

Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht! Phase 1: Initiierung Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht! Edward de Bono, Kreativitätsforscher

Mehr

DAS BANKGESPRÄCH. Allgemeine Hinweise und Unterstützungsmöglichkeiten. Stand: 07/161

DAS BANKGESPRÄCH. Allgemeine Hinweise und Unterstützungsmöglichkeiten. Stand: 07/161 DAS BANKGESPRÄCH Allgemeine Hinweise und Unterstützungsmöglichkeiten EXISTENZ 2016, 12. November 2016, 11:00-11:45, Raum C 116/115, MOC München Stand: 07/161 Antje Fiedler Leiterin Gründungen Leiterin

Mehr

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen. Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen:

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen. Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen: Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen: wwwbusiness-shopping24com hier direkt zum downloaden wwwbusinessplanaktuellde

Mehr

FINANZEN Smart Erste Schritte

FINANZEN Smart Erste Schritte FINANZEN Smart Erste Schritte Inhalt 1.Allgemein...3 2.Anfangsbestände eingeben...3 2.1.Experten-Einstellungen...3 3.Geschäftsvorfälle erfassen und buchen...4 4.Finanzübersicht...5 4.1.Grafik Unternehmensentwicklung...6

Mehr

Business Plan. Mi, Hörsaal, H307

Business Plan. Mi, Hörsaal, H307 Business Plan Mi, 7.9.2016 Hörsaal, H307 Inhalte > Canvas-Businessmodell die Grundlage für den Businessplan > Was ist wichtig für einen Businessplan? > Inhalt Struktur des Businessplans > Beispiele von

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell Business Model Canvas

Von der Idee zum Geschäftsmodell Business Model Canvas Von der Idee zum Geschäftsmodell Business Model Canvas Schlüsselpartner Das Unternehmen Die Geschäftsidee Kundenbeziehung Zielgruppe Mit wem arbeitet ihr zusammen? Wer unterstützt euch? Was sind die wichtigsten

Mehr

Vorbereitung auf den EBC*L. Foliensatz. Wirtschaftsrecht

Vorbereitung auf den EBC*L. Foliensatz. Wirtschaftsrecht Foliensatz Wirtschaftsrecht RECHTSFORMEN - QUIZ Rechtsformen Einzelunternehmen Gesellschaften GbR OG KG GmbH AG Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Einzelunternehmen EU Vorteile?? Nachteile??

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Die Situation und Entwicklung im Elektrohandwerk

Inhaltsverzeichnis 1 Die Situation und Entwicklung im Elektrohandwerk 11 Inhaltsverzeichnis 1 Die Situation und Entwicklung im Elektrohandwerk... 17 1.1 Die Marktteilnehmer im Elektrohandwerk... 18 1.2 Die aktuelle konjunkturelle Lage und die Perspektiven des Elektrohandwerks...

Mehr

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen. Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen:

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen. Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen: Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen: wwwbusiness-shopping24com hier direkt zum downloaden wwwbusinessplanaktuellde

Mehr

Checkliste zur Betriebsübernahme/ -übergabe

Checkliste zur Betriebsübernahme/ -übergabe Checkliste zur Betriebsübernahme/ -übergabe Grundsätzliches - Weshalb übergibt der Inhaber den Betrieb? - Wie lange versucht der Inhaber schon einen Nachfolger zu finden? - Mit welchem Handwerk ist der

Mehr

Raus aus dem Hamsterrad

Raus aus dem Hamsterrad Raus aus dem Hamsterrad 9 Fragen die du dir stellen solltest, wenn du davon träumst deinen Job zu kündigen Gehörst du auch zu den Menschen die einen Traum im Leben haben. Gehörst du zu den Menschen, die

Mehr

Der Weg in die Selbständigkeit!

Der Weg in die Selbständigkeit! ascent Jürgen Schäfer, Rimbach 31. Oktober 2006 Der Weg in die Selbständigkeit! Dipl.-Wirtsch.-Ing. Barbara Eichelmann be! unternehmerberatung 1 Agenda Wer ist / Was macht be!? Einführung ins Thema Selbstständigkeit

Mehr

Herzlich willkommen! Der Handwerker als erfolgreicher Unternehmer

Herzlich willkommen! Der Handwerker als erfolgreicher Unternehmer Herzlich willkommen! Fachvortrag Der Handwerker als erfolgreicher Unternehmer Ihr Referent: Hanns Wolfgang Wild Dipl. Kfm., Trainer und Berater, spezialisiert auf den Bausektor VARICON Unternehmensberatung,

Mehr

Der Businessplan so wird er Ihr Schlüssel zum Erfolg

Der Businessplan so wird er Ihr Schlüssel zum Erfolg 5 5 Der Businessplan so wird er Ihr Schlüssel zum Erfolg Wer einen Businessplan erstellt, braucht viel Energie, Zeit und Geduld. Aber die Mühe lohnt sich! Mit dem Businessplan erhalten Sie eine Art Grundriss

Mehr

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige EinBlick GEWERBEKUNDEN GEWERBEKUNDEN Ihr finanzieller Erfolg ist unser Antrieb Dieter Spreng, Bereichsdirektor Firmenkunden-Management Helmut Kundinger, Bereichsdirektor

Mehr

1. Gründungszuschuss (!!! Erhebliche Einschnitte ab ca. 1. November 2011!!!) Einstiegsgeld 2

1. Gründungszuschuss (!!! Erhebliche Einschnitte ab ca. 1. November 2011!!!) Einstiegsgeld 2 Wichtige Förderprogramme für Existenzgründer (Stand: Oktober 2011) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Gründungszuschuss (!!! Erhebliche Einschnitte ab ca. 1. November 2011!!!) 1 2. Einstiegsgeld 2 3. Gründercoaching

Mehr

Ausbildungs- und Leistungsprofil

Ausbildungs- und Leistungsprofil Ausbildungs- und Leistungsprofil Qualifikationsverfahren für Erwachsene nach Art. 32 BBV und gemäss Art. 24 der Verordnung vom 26. September 2011 über die Grundbildung Kauffrau/Kaufmann EFZ Das Ausbildungs-

Mehr

Inhalt. Vorwort Die grundsätzlichen Fragentypen 18 Fragensystematik 19 Schließende Fragen 20 Öffnende Fragen 32 Weitere Fragentypen 40

Inhalt. Vorwort Die grundsätzlichen Fragentypen 18 Fragensystematik 19 Schließende Fragen 20 Öffnende Fragen 32 Weitere Fragentypen 40 Inhalt Vorwort 6 1. Was sich mit Fragen erreichen lässt 8 Ohne Fragen keine Kommunikation 9 Das Gespräch steuern 10 Die Probleme definieren 11 Mit Missverständnissen aufräumen 12 Lösungen finden 12 Grundvoraussetzung

Mehr

Überblick über die häufigsten Gesellschaftsformen

Überblick über die häufigsten Gesellschaftsformen Überblick über die häufigsten sformen I. Personengesellschaften Offene OG 2 alle haften persönlich, solidarisch und unbeschränkt keine Formerfordernisse notwendig Ges entsteht erst Personen-, Sach Fantasiefirma

Mehr

ANALYSE DER KOMPETENZEN UND QUALIFIZIERUNGSANFORDE-

ANALYSE DER KOMPETENZEN UND QUALIFIZIERUNGSANFORDE- ANALYSE DER KOMPETENZEN UND QUALIFIZIERUNGSANFORDE- RUNGEN VON GRÜNDUNGSBERATER/INNEN Dieser Fragebogen dient Ihnen und Ihrem regionalen Award-Center dazu, Ihren Qualifizierungsbedarf zu identifizieren.

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR EINE SORGFÄLTIGE KOMMUNIKATION

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR EINE SORGFÄLTIGE KOMMUNIKATION VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR EINE SORGFÄLTIGE KOMMUNIKATION RICHTLINIE FÜR EINE SORGFÄLTIGE KOMMUNIKATION Diese Richtlinie zielt darauf ab, Mitarbeitern und sonstige im Namen von Magna handelnden

Mehr

Checkliste Unternehmen bei Google Maps eintragen

Checkliste Unternehmen bei Google Maps eintragen Checkliste Unternehmen bei Google Maps eintragen WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste Unternehmen bei Google Places (Google+ local) eintragen

Mehr

Einflussfaktoren auf die Wahl der Rechtsform - 1

Einflussfaktoren auf die Wahl der Rechtsform - 1 Einflussfaktoren auf die Wahl der Rechtsform - 1 FOLIE 1 ENTWICKLUNGSMÖGLICHKEITEN Weitergabemöglichkeiten (Veräußerung, Verpachtung, Vererben,...) Aufnahme neuer Gesellschafter Möglichkeiten der Aufnahme

Mehr

INFORMATIONEN FÜR VERTRIEBSPARTNER FRAGEN UND ANTWORTEN WARUM EIN NEUER MARKENAUFTRITT?

INFORMATIONEN FÜR VERTRIEBSPARTNER FRAGEN UND ANTWORTEN WARUM EIN NEUER MARKENAUFTRITT? INFORMATIONEN FÜR VERTRIEBSPARTNER FRAGEN UND ANTWORTEN WARUM EIN NEUER MARKENAUFTRITT? Pax hat ihr Profil geschärft und am 11. September 2014 einen neuen Markenauftritt lanciert. Der Relaunch ist nicht

Mehr

Klausur Unternehmensfinanzierung Termin: 21. Januar 2009

Klausur Unternehmensfinanzierung Termin: 21. Januar 2009 Klausur Unternehmensfinanzierung Termin: 21. Januar 2009 Variante: A Name: Vorname: Punkte: Alle Aufgabenteile sind zu bearbeiten. Begründen Sie Ihre Antwort und stellen Sie den Lösungsweg nachvollziehbar

Mehr

Diejenigen, die langjährig privatversichert sind wissen, was gemeint ist.

Diejenigen, die langjährig privatversichert sind wissen, was gemeint ist. Die private Krankenversicherung im Alter eine Betrachtung Die Situation Privat Krankenversichert sein hat nicht nur Vorteile- Diejenigen, die langjährig privatversichert sind wissen, was gemeint ist. In

Mehr

Überblick über die häufigsten Gesellschaftsformen

Überblick über die häufigsten Gesellschaftsformen Überblick über die häufigsten sformen I. Personengesellschaften Offene OG 2 alle haften persönlich, solidarisch und unbeschränkt keine Formerfordernisse notwendig Ges entsteht erst Personen-, Sach Fantasiefirma

Mehr

Liechtenstein Venture Cooperative (LVC)

Liechtenstein Venture Cooperative (LVC) REGIERUNG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN MINISTERIUM FÜR PRÄSIDIALES UND FINANZEN After Work Meeting Liechtenstein Venture Cooperative (LVC) Dr. Thomas Dünser Ministerium für Präsidiales und Finanzen KMU

Mehr

Ihr starker Partner in Sachen Fluggastrechte

Ihr starker Partner in Sachen Fluggastrechte Ihr starker Partner in Sachen Fluggastrechte Wer wir sind Wir sind Dienstleister für Passagierrechte und helfen Reisenden (Privat- und Geschäftsflüge) Fluggesellschaften in Haftung zu nehmen, wenn sich

Mehr

Weil professionelle Finanzplanung unternehmerischen Blindflug verhindert.

Weil professionelle Finanzplanung unternehmerischen Blindflug verhindert. BusinessPlanner Basic Weil professionelle Finanzplanung unternehmerischen Blindflug verhindert. 2 Finanzplanung als Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen. Die Schnelligkeit des Wirtschaftslebens sowie wechselnde

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG INHALTSVERZEICHNIS Einleitung... 4 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 4 Modul 1 Grundlagen... 5... 5... 5... 5... 5 Modul 2 Kampagnen-Struktur... 6...

Mehr

Durchstarten als Freiberufler

Durchstarten als Freiberufler Vahlen Praxis Durchstarten als Freiberufler Selbstbestimmt und erfolgreich arbeiten von Martin Buttenmüller, Claudia Kilian 1. Auflage Durchstarten als Freiberufler Buttenmüller / Kilian schnell und portofrei

Mehr

Was ist eigentlich ein Google Konto?

Was ist eigentlich ein Google Konto? 21. November 2016 Was ist eigentlich ein Google Konto? Rund um die Benutzung von Computer, Smartphone oder Tablet gibt es verschiedene Konten, also Zugänge, die immer wieder eine Rolle spielen, dazu gehört

Mehr

Initiative. für die kleine Steuerkanzlei

Initiative. für die kleine Steuerkanzlei Initiative für die kleine Steuerkanzlei Hat Ihre Kanzlei eine Zukunft? Das Geschäftsmodell kleine Steuerkanzlei hat keine Zukunft eine These, die seit Jahren durch die Medien geistert. Die Fakten zeichnen

Mehr

Konzentration aufs Wesentliche!

Konzentration aufs Wesentliche! Beck kompakt Konzentration aufs Wesentliche! 7 einfache Wege zu mehr Zeit und lukrativen Aufträgen Bearbeitet von Monika Thoma 1. Auflage 2015. Buch. 128 S. Kartoniert ISBN 978 3 406 67417 4 Format (B

Mehr

Fragebogen für Antragsteller

Fragebogen für Antragsteller Fragebogen für Antragsteller Großhandel Bitte ausfüllen und zurück an: Demeter e. V. z. H. Petra Tölkes Brandschneise 1 64295 Darmstadt oder per Fax 06155-8469 -11 bzw. e-mail: petra.toelkes@demeter.de.

Mehr

Mehrwertsteuer-Jahreserklärung über 2016

Mehrwertsteuer-Jahreserklärung über 2016 Rundschreiben Nr. 2/2017 Geschrieben von dott. Thomas Thaler Bozen, 25.01.2017 Mehrwertsteuer-Jahreserklärung über 2016 Der elektronische Einreichungstermin für die MwSt.-Jahreserklärung ist der 28. Februar

Mehr

Antrag auf Vorbezug oder Verpfändung

Antrag auf Vorbezug oder Verpfändung Antrag auf Vorbezug oder Verpfändung Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Es handelt sich um: Vorbezug Verpfändung Bitte füllen Sie alle Fragen aus: 1. Angaben zur versicherten Person

Mehr

Vom Leichtesten zum Schwersten Sortieralgorithmen

Vom Leichtesten zum Schwersten Sortieralgorithmen Aktivität 7 Vom Leichtesten zum Schwersten Sortieralgorithmen Zusammenfassung Häufig verwendet man Computer dazu Listen von Elementen in eine bestimmte Ordnung zu bringen. So kann man beispielsweise Namen

Mehr

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSBERATUNG. DIE NÄGELE MANAGEMENT GMBH ALS UNTERSTÜTZENDER PARTNER.

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSBERATUNG. DIE NÄGELE MANAGEMENT GMBH ALS UNTERSTÜTZENDER PARTNER. NACHHALTIGE UNTERNEHMENSBERATUNG. DIE NÄGELE MANAGEMENT GMBH ALS UNTERSTÜTZENDER PARTNER. CHANCE OHNE RISIKO WIE SOLL DAS FUNKTIONIEREN? Ihre Chance: Mehr Ertrag. Sie ergänzen Ihr branchen- und produktbezogenes

Mehr

Muster. Wir schaffen Vertrauen. Herr Max Mustermann Wetterstr Herdecke

Muster. Wir schaffen Vertrauen. Herr Max Mustermann Wetterstr Herdecke PrivatkundenService Tel.: 0611-92780 Postfach 102166 44721 Bochum www.meineschufa.de Herr Max mann Wetterstr. 22 58313 Herdecke : Vertrauen. Dokumentieren. Zuverlässig. Referenznummer 1006381117 Sehr geehrter

Mehr

SPIELZEUG ZWISCHEN EINFLUSS UND KAUFKRAFT WIE MILLENNIALS UND BABYBOOMER DEN GLOBALEN EINZELHANDEL VON HEUTE UND MORGEN PRÄGEN DEUTSCHLAND

SPIELZEUG ZWISCHEN EINFLUSS UND KAUFKRAFT WIE MILLENNIALS UND BABYBOOMER DEN GLOBALEN EINZELHANDEL VON HEUTE UND MORGEN PRÄGEN DEUTSCHLAND SPIELZEUG ZWISCHEN EINFLUSS UND KAUFKRAFT WIE MILLENNIALS UND BABYBOOMER DEN GLOBALEN EINZELHANDEL VON HEUTE UND MORGEN PRÄGEN DEUTSCHLAND Zeitalter der Veränderungen Heutzutage stehen Einzelhändler vor

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Spitzenrisiken optimal abgesichert Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1 000

Mehr

MACHEN SIE. WIR SICHERN ES AB.

MACHEN SIE. WIR SICHERN ES AB. Die Makler für Unternehmer. Seit 1984. MACHEN SIE. WIR SICHERN ES AB. Werte brauchen Sicherheit. kleist-und-spira.de Der Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Sturm entfachen. WERTE BRAUCHEN SICHERHEIT.

Mehr

Lesen Sie... Das universelle Lebensgesetz des Vertrauens. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. Georg Stimming

Lesen Sie... Das universelle Lebensgesetz des Vertrauens. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. Georg Stimming Georg Stimming Das universelle Lebensgesetz des Vertrauens Warum Sie allen Grund haben, dem Leben zu vertrauen Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie wir grundlegend Vertrauen entwickeln und dieses in die

Mehr

Der erfolgreiche Forderungsmanager

Der erfolgreiche Forderungsmanager Der erfolgreiche Forderungsmanager Bad Kreuznach Donnerstag, 18. Januar 2007 Rudolf H. Müller Durch erfolgreiches Forderungsmanagement Ausfälle vermeiden - Kosten senken - Liquidität sichern Seite 1 Agenda

Mehr

Businessplan Restaurant

Businessplan Restaurant Businessplan Restaurant Gründer: Max Mustermann Anschrift: Straße + Hausnummer Postleitzahl + Ort Telefon: Fax: Vorwahl - Rufnummer Vorwahl - Rufnummer Mail: mail@max-mustermann.de Inhaltsverzeichnis I

Mehr

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Rechtsform Einzelunternehmer (e. K.) GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG, KG, AG, Limited Es geht los Gewerbeanmeldung

Mehr

Die blue ocean Strategie. Märkte ohne Wettbewerber

Die blue ocean Strategie. Märkte ohne Wettbewerber Die blue ocean Strategie Märkte ohne Wettbewerber Die blue Ocean Strategie Märkte ohne Wettbewerber Die blue ocean Strategie beschreibt einen systematischen Weg, neue Märkte zu kreieren, die neue Nachfrage

Mehr

Sponsor Chemnitzer Linux-Tage

Sponsor Chemnitzer Linux-Tage Zahlen und Fakten Die Chemnitzer Linux-Tage sind die größte Veranstaltung zum Thema Linux und Freie Software in Deutschland und gehören zu den wichtigsten ihrer Art in Europa. Damit bieten die Chemnitzer

Mehr

Unternehmensgründung oder Nachfolge - Erfolgreich Gestalten - Convent.de Mittelstandstage Köln 31. Mai 2012

Unternehmensgründung oder Nachfolge - Erfolgreich Gestalten - Convent.de Mittelstandstage Köln 31. Mai 2012 Unternehmensgründung oder Nachfolge - Erfolgreich Gestalten - Convent.de Mittelstandstage Köln 31. Mai 2012 HVB Gründung und Nachfolge stellt sich vor Jan Wolkenhaar Telefon: 040/3692-2195 Fax: 040/3692-1307

Mehr

Die spirituelle Kraft. der Selbstständigkeit

Die spirituelle Kraft. der Selbstständigkeit Die spirituelle Kraft der Selbstständigkeit DIES IST DEIN TU WAS DU LIEBST UND TU ES OFT WENN DU ETWAS NICHT MAGST DANN ÄNDERE ES. WENN DU DEINE ARBEIT NICHT MAGST DANN KÜNDIGE SIE. WENN DU ZU WENIG ZEIT

Mehr

Bereits der erste Absatz Ihrer Zusammenfassung sollte, ähnlich wie bei einem Zeitungsartikel, die wesentlichen Informationen enthalten.

Bereits der erste Absatz Ihrer Zusammenfassung sollte, ähnlich wie bei einem Zeitungsartikel, die wesentlichen Informationen enthalten. e zur Ausarbeitung von Geschäftsplan und Satzung Zusammenfassende Darstellung Bereits der erste Absatz Ihrer Zusammenfassung sollte, ähnlich wie bei einem Zeitungsartikel, die wesentlichen Informationen

Mehr

Muster. Wir schaffen Vertrauen. Herr Manfred Mustermann Kormoranweg Wiesbaden. 1. Juli 2016

Muster. Wir schaffen Vertrauen. Herr Manfred Mustermann Kormoranweg Wiesbaden. 1. Juli 2016 PrivatkundenService Tel.: 0611-92780 Postfach 102166 44721 Bochum www.meineschufa.de Herr Manfred mann Kormoranweg 5 65201 Wiesbaden SCHUFA-Bonitätsauskunft: Vertrauen. Dokumentieren. Zuverlässig. Referenznummer

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing?

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing? Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing?.... 1 1.1 Warum das alte Marketing immer weniger funktioniert.... 1 1.2 Warum Content Marketing nachhaltig ist und sich langfristig auszahlt.... 2 1.2.1 Content

Mehr

Anwaltliches Backoffice

Anwaltliches Backoffice Stellen Sie sich folgende Situation vor, die im Alltagsgeschäft für einen Verwalter die Regel als die Ausnahme ist: Beispiel A Ein Mieter will nach Auszug nicht malern, weil in der Schönheitsreparaturklausel

Mehr

Förderung von Selbsthilfe-Gruppen durch die Kranken-Kassen im Saarland. Nebenbestimmungen zur Pauschal-Förderung

Förderung von Selbsthilfe-Gruppen durch die Kranken-Kassen im Saarland. Nebenbestimmungen zur Pauschal-Förderung Förderung von Selbsthilfe-Gruppen durch die Kranken-Kassen im Saarland Nebenbestimmungen zur Pauschal-Förderung Die Neben-Bestimmungen gehören zu dem Bewilligungs-Bescheid. Text in Leichter Sprache Europäisches

Mehr

Horsemanship. Herbstworkshop Inspirationsabend am in Gelchsheim. Termin merken! Workshop. Inspirationsabend.

Horsemanship. Herbstworkshop Inspirationsabend am in Gelchsheim. Termin merken! Workshop. Inspirationsabend. N O V E M B E R 2 0 1 6 Horsemanship Inspirationsabend am 20.11.16 in 97255 Gelchsheim Der Inspirationsabend oder nachmittag dient Dir als Kennenlerntermin um mich und meine Arbeit in Bezug auf Deine Wünsche

Mehr

Lösungen. Nachholbildung Art. 32 BBV. Einstufungstest Rechnen Kauffrau/Kaufmann E-/B-Profil Nullserie Name. Vorname. Prüfungsdatum.

Lösungen. Nachholbildung Art. 32 BBV. Einstufungstest Rechnen Kauffrau/Kaufmann E-/B-Profil Nullserie Name. Vorname. Prüfungsdatum. Nachholbildung Art. 32 BBV Einstufungstest Rechnen Kauffrau/Kaufmann E-/B-Profil Nullserie 2016 Name Lösungen Vorname Prüfungsdatum Dauer 45 Minuten Bewertung Maximale Punktzahl 31 Punkte Erreichte Punktzahl

Mehr

10 Schritte zu einem erfüllten, ervollgreichen, sinnvollen Leben

10 Schritte zu einem erfüllten, ervollgreichen, sinnvollen Leben 10 Schritte zu einem erfüllten, ervollgreichen, sinnvollen Leben ERVOLLGREICH IM 3. JAHRTAUSEND K A R L P I L S L Copyright 2006-2007 by Karl Pilsl, Millennium Vision, Inc. 2. Auflage, April 2007 Alle

Mehr

Die Branche im Spiegel der Zahlen

Die Branche im Spiegel der Zahlen Die Branche im Spiegel der Zahlen Die Unternehmensberatung Heckner führt seit 2001 Betriebsvergleiche für die PBS-Branche durch. Die Ergebnisse des Betriebsvergleichs bieten vielen Unternehmen eine Orientierungshilfe,

Mehr

Die. EinfachClever Vorsorge

Die. EinfachClever Vorsorge Die EinfachClever Vorsorge Betriebliche KrankenVersicherung Steuer- und Sozialversicherungsfrei Jetzt wieder möglich! Die steuer- und sozialversicherungsfreie Betriebliche Krankenversicherung Ihre Vorteile

Mehr

So ziehen Sie Geld magisch an!

So ziehen Sie Geld magisch an! Richard Graneck So ziehen Sie Geld magisch an! Wie Sie sich erfolgreich auf Wohlstand programmieren Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie finanzielle Visionen und Vorstellungen entwickeln und diese erfolgreich

Mehr

Mein Freund, der Kunde Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft :47 Uhr

Mein Freund, der Kunde Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft :47 Uhr 17.12.2012 11:47 Uhr Mein Freund, der Kunde Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft München. Sicher ist es Ihnen selbst schon oft passiert: Jemand hat Ihnen etwas Gutes getan und Sie verspüren den Drang,

Mehr

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung Swiss Life Finanzplanung Ihre persönliche Finanzplanung Wir möchten eine neue Wohnung leisten wir uns nach der Pensionierung. Swiss Life Finanzplanung 3 Die Swiss Life Finanzplanung für Ihre unterschiedlichen

Mehr

Förderprogramm Digitalbonus

Förderprogramm Digitalbonus Förderprogramm Digitalbonus An die Förderprogramm Digitalbonus Verwendungsnachweis inkl. Auszahlungsantrag Anlage: Verwendungsnachweis Sehr geehrte Damen und Herren, im Anhang zu diesem Schreiben erhalten

Mehr

Giftcard Easy Webshop

Giftcard Easy Webshop Giftcard Easy Webshop FAQ Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Kundenkonto / Allgemeines... 3 1.1 Was muss ich tun, wenn ich mein Passwort vergessen habe?... 3 1.2 Was benötige ich um im Webshop einkaufen

Mehr

Lesen Sie... Inga Fisher Ziele richtig setzen und erfolgreich umsetzen! Mit voller Energie an Ihre Ziele. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben

Lesen Sie... Inga Fisher Ziele richtig setzen und erfolgreich umsetzen! Mit voller Energie an Ihre Ziele. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben Inga Fisher Ziele richtig setzen und erfolgreich umsetzen! Mit voller Energie an Ihre Ziele C clicky Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit effizientem Zeitmanagement Prioritäten setzen, um in jedem

Mehr

UNTERNEHMER- TRAUM DIE 7 DISZIPLINEN FÜR DEINEN ERFOLG

UNTERNEHMER- TRAUM DIE 7 DISZIPLINEN FÜR DEINEN ERFOLG UNTERNEHMER- TRAUM DIE 7 DISZIPLINEN FÜR DEINEN ERFOLG UnternehmerTraum - Mit System zum Unternehmer. Warum hast, oder willst du dich selbständig machen? Damit du wie viele tausende der heutigen Selbstständigen,

Mehr

TiBTiX Ein soziales Netzwerk für Dokumente. make your customer documents the core of your online CRM

TiBTiX Ein soziales Netzwerk für Dokumente. make your customer documents the core of your online CRM TiBTiX Ein soziales Netzwerk für Dokumente make your customer documents the core of your online CRM Vision TiBTiX macht Schluss mit der zeitraubenden Verwaltung und kostspieligen Versendung von Kundendokumenten.

Mehr

NEUE FINANZIERUNGSFORMEN IM MITTELSTAND

NEUE FINANZIERUNGSFORMEN IM MITTELSTAND NEUE FINANZIERUNGSFORMEN IM MITTELSTAND (Marktstudie in der Branche Druck, Medien, Papierverarbeitung) 1. Welche Möglichkeiten der Innenfinanzierung haben Sie bisher genutzt bzw. werden Sie in Zukunft

Mehr

Willst du wissen, wie du Entscheidungen richtig triffst?

Willst du wissen, wie du Entscheidungen richtig triffst? Willst du wissen, wie du Entscheidungen richtig triffst? Willst du wissen, wie du Entscheidungen richtig triffst Fällt es dir schwer, bestimmte Entscheidungen zu treffen? Du schiebst Situationen vor dir

Mehr

Checkliste: Franchisesysteme prüfen

Checkliste: Franchisesysteme prüfen Checkliste: Franchisesysteme prüfen 10 Schritte zur Prüfung eines Franchisesystems 10 Schritte zur Prüfung von Franchise-Konzepten 1. Holen Sie sich allgemeine Informationen über den Franchisegeber von

Mehr

Trusted Cloud Der Weg zur vertrauenswürdigen Cloud-Lösung für den Mittelstand. Frankfurt,

Trusted Cloud Der Weg zur vertrauenswürdigen Cloud-Lösung für den Mittelstand. Frankfurt, Trusted Cloud Der Weg zur vertrauenswürdigen Cloud-Lösung für den Mittelstand Frankfurt, 23.09.2016 Die Anwender müssen beim Einsatz von Cloud Technologien abwägen Chancen Sie sehen Potenziale in den Bereichen

Mehr

Halbtagesseminar. Mittwoch, 14. Juni 2017 (Nachmittag) in Zürich M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R

Halbtagesseminar. Mittwoch, 14. Juni 2017 (Nachmittag) in Zürich M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R V E R T I E F U N G S T H E M A O R T D E R L E I S T U N G Halbtagesseminar Mittwoch, 14. Juni 2017 (Nachmittag) in Zürich Von Graffenried AG Treuhand Waaghausgasse

Mehr

1. Allgemeines zu MensaMax

1. Allgemeines zu MensaMax Handbuch MensaMax 1 1. Allgemeines zu MensaMax 1.1 Was ist MensaMax? MensaMax ist eine Software zur Verwaltung rund um das Schulessen. Alle an der Verpflegung beteiligten Personen können über eine moderne

Mehr

Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Fragen und Antworten zum Einheitlichen Ansprechpartner

Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Fragen und Antworten zum Einheitlichen Ansprechpartner Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Fragen und Antworten zum Einheitlichen Ansprechpartner Auf den folgenden Seiten finden Sie antworten zu diesen Fragen: Welche Ziele verfolgt

Mehr

Produkt bestellen / kaufen

Produkt bestellen / kaufen Produkt bestellen / kaufen Sie haben sich entschieden ein Produkt zu kaufen. Um dies zu tun, klicken Sie bitte den Knopf bestellen im Warenkorb. Anschliessend gelangen Sie auf die nachfolgende Seite: Einloggen

Mehr

Tutorial: MwSt vereinnahmt

Tutorial: MwSt vereinnahmt Tutorial: MwSt vereinnahmt Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie in myfactory MwSt vereinnahmt im Modul Swiss Solutions einsetzen können. Inhalt Einleitung... 2 Konfiguration... 3 Grundlagen...

Mehr

Spielen Sie sich nach ganz oben mit bis zu 75% geförderter Beratung!

Spielen Sie sich nach ganz oben mit bis zu 75% geförderter Beratung! Spielen Sie sich nach ganz oben mit bis zu 75% geförderter Beratung! Michael Kempf Fotolia.com Geförderte Unternehmensberatung für Wiener Unternehmen Die Unternehmensberatung des ist seit Jahrzehnten auf

Mehr

Existenzgründung 1: Basiswissen Buchhaltung

Existenzgründung 1: Basiswissen Buchhaltung Fachseminar Existenzgründung 1: Basiswissen Buchhaltung Ein Einstieg in das Rechnungswesen Veranstaltungslink Programminhalt Sie erfahren in diesem Seminar welche Modelle der Buchhaltung abhängig von Unternehmensgröße

Mehr

Keine Angst vor der Schlichtungsbehörde

Keine Angst vor der Schlichtungsbehörde Keine Angst vor der Schlichtungsbehörde Ein Merkblatt des Schweizerischen Mieterinnen- und Mieterverbands Liebe Mieterin, Lieber Mieter Die Schlichtungsbehörden 1 sind zuständig, Auseinandersetzungen bezüglich

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

Generationswechsel im Mittelstand. Rechtliche und psychologische Aspekte der Unternehmensnachfolge

Generationswechsel im Mittelstand. Rechtliche und psychologische Aspekte der Unternehmensnachfolge Generationswechsel im Mittelstand Rechtliche und psychologische Aspekte der Unternehmensnachfolge Jeder 2. Unternehmer über 60 Jahre hat noch keinen Nachfolger Von den 55-60 Jährigen haben 70 % noch keinen

Mehr

Businessplan. Streng vertraulich! Firma Adresse PLZ Ort. St. Gallen, 14. Juli Erstellt durch den Verwaltungsrat der Firma

Businessplan. Streng vertraulich! Firma Adresse PLZ Ort. St. Gallen, 14. Juli Erstellt durch den Verwaltungsrat der Firma Businessplan Streng vertraulich! Firma Adresse PLZ Ort St. Gallen, 14. Juli 2010 Erstellt durch den Verwaltungsrat der Firma Begleitung durch: OBT AG Businessplan Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Zusammenfassung

Mehr

Legen Sie regelmäßig Geld weg,...

Legen Sie regelmäßig Geld weg,... Legen Sie regelmäßig Geld weg,...... sonst ist regelmäßig Ihr Geld weg. Dir. Dipl.-Fw. Walter Fletschberger Worum geht es? Wie kann ich meine Ausgaben reduzieren? Wie mache ich mehr aus meinem Geld? Wie

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE FRAGE DER EHRE Schon seit dem Mittelalter haben sich Kaufleute in Deutschland in verschiedenen Vereinigungen organisiert und sich dort zu bestimmten Werten verpflichtet. Damals hatten Kaufleute den

Mehr

Zukunft heute gestalten

Zukunft heute gestalten Zukunft heute gestalten ALBIS HiTec Leasing AG - Ihr starker Partner in der Finanzierung. Unsere fünf Geschäftsfelder für vielfältige Investitionsmöglichkeiten: Arbeits- und Produktionsgeräte Baumaschinen

Mehr

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt.

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Gewinnen Sie entscheidungsrelevantes Wissen mit Data Mining Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

ALLGMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN 1. Geltungsbereich Für alle Bestellungen in unserem Onlineshop gelten nachfolgende Allgemeine Geschäftsbedingungen. Von diesen AGBs abweichende Bedingungen werden von der Weingut Kiss nicht anerkannt und

Mehr

Heilige Geld - Archetypen. Entdecke deinen Geld-Archetypen und bringe deinen spirituellen und finanziellen Erfolg in Einklang..:Andrea Hiltbrunner:.

Heilige Geld - Archetypen. Entdecke deinen Geld-Archetypen und bringe deinen spirituellen und finanziellen Erfolg in Einklang..:Andrea Hiltbrunner:. Gruppe 1 Gruppe 2 Ich bin eine großzügige Person, die anderen oft Geld schenkt oder leiht. Ich liebe es, Geld anzuziehen auf magische oder unkonventionelle Art. Ich mag es, die Vor- und Nachteile eines

Mehr

Eidg. Prüfung für Marketingplaner mit eidg. Fachausweis Adaption eidg. Fallstudie 2003

Eidg. Prüfung für Marketingplaner mit eidg. Fachausweis Adaption eidg. Fallstudie 2003 Eidg. Prüfung für Marketingplaner mit eidg. Fachausweis Adaption eidg. Fallstudie 2003 Neu: 90 Minuten Zeit keine Hilfsmittel erlaubt 100 Punkte Lösungen direkt in Fallstudie schreiben Fallautor: H.Knöpfli,

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 4 / 2016

Leitartikel Weltnachrichten 4 / 2016 Leitartikel Weltnachrichten 4 / 2016 Mit Eigenverantwortung zu einer wirksamen Entwicklung? Die Staaten der Welt haben im September 2015 neue Globale Ziele für Nachhaltige Entwicklung bis 2030 beschlossen.

Mehr