Minderung der Ausgaben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Minderung der Ausgaben"

Transkript

1 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 4. Haushaltssicherungskonzept Baureferat Feinkonzept 2007 Haushaltskonsolidierung - (saldierte Minausgabe) Referat Baureferat Dienststelle Abteilung Hauptabteilung Gartenbau Abteilungen 2 und 3 - Unterhalt Beschreibung Konsolidierungsmaßnahme: Abwicklung Biotoppflege im Rahmen des allgemeinen Grünflächenunterhalts. Haushaltsstelle/-n: Bezeichnung HHSt: Alleen und Anlagen, Biotoppflege pauschal bewertet: x gesont bewertet: gesetzliche Pflichtaufgabe: x freiwillige Aufgabe: Fachlich gebotene und angemessene Pflege städtischer ausgewiesener Biotopflächen ist nach den Vorschriften Bayerischen Gemeindeordnung ( Art. 74 GO - Erhaltung des Gemeindevermögens) als Pflichtaufgabe aufzufassen. 1. Bitte ankreuzen, mehrere Möglichkeiten gegeben (Seite 2f., markierte Positionen erläutern): 1.1 Die Aufgabe wird künftig rationeller erfüllt (ohne wesentliche inhaltliche Einschränkungen). x 1.2 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Leistungsmenge reduziert. 1.3 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Qualität gemint. 1.4 Die Aufgabenerledigung wird eingestellt bzw. abgegeben. 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen. 1.6 Es ergeben sich Auswirkungen auf das eingesetzte Personal (Geschlechtergerechtigkeit). 1.7 Die Nachhaltigkeit minung wird bestätigt. x - 1 -

2 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Erläuterungen zur Ziffer 1 von Seite 1: Zunächst übergreifende Aussagen zu , Veränung des Leistungsangebot Daten vorhanden ( ) Qualifizierte Schätzung ( ) unterschiedliche Zielgruppen Gesamt Anteil weiblich in Prozent Anteil männlich in Prozent Erläuterungen: Bitte ergänzende Erläuterungen zu den Ziffern hier entsprechend einfügen: 1.1 Aufgabe wird rationeller erfüllt (Situation vorher nachher): Künftig wird die Biotoppflege im Rahmen des allgemeinen Grünflächenunterhalts wahrgenommen. Der Ansatz bisher im pauschal bewerteten Bereich dafür vorhandenen eigenen Haushaltsstelle kann ersatzlos eingezogen werden. 1.2 Leistungsmenge wird reduziert (bisherige Situation - neue Situation beschreiben): - 2 -

3 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 1.3 Qualität wird gemint (Qualität vorher nachher, bitte beschreiben): 1.4 Aufgabe wird eingestellt bzw. abgegeben (Einstellung ist möglich, da.../die Aufgabe übernimmt...): 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen (in diesen Fällen immer die Nettoeinsparung LHM ermitteln): 1.6 Auswirkungen Konsolidierungsmaßnahmen aus 1.2 bis 1.4 auf das eingesetzte Personal (Gen Aspekt): keine Auswirkungen Anzahl von Personalabbau betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Laufbahn Gesamt weiblich männlich Teilzeit Vollzeit höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst einfacher Dienst Sonstiges und zwar: - 3 -

4 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 2. Finanzielle Auswirkung vorgeschlagenen Maßnahme (Betrag in Tsd. EUR): 2.1 Aktive Personalausgaben (HGR 4, ohne GR und 490.2): 2.2 Sachaufwendungen 1 (GR 500.8/ ) Zuschüsse (GR ), auch an Beteiligungsgesellschaften 2.4 Jugendhilfeleistungen (GR 76-78, nur Sozialreferat) 2.5 Vertragsleistungen (GR 678, Kreisverwaltungsreferat, Schul- und Kultusreferat, Sozialreferat) 2.6 Auswirkungen 2 (Mehr- o Minausgaben/Mehr- o Mineinnahmen) Ziffern 2.1 bis 2.5 auf weitere Haushaltsstellen 2.7 Ergebnis 3 Konsolidierungsmaßnahme (Minausgabe) aus Ziffer 2.1 bis ohne: Kostenmiete Verwaltungsgebäude, Anteil Datenbank-Konzernlizenz, Interne Leistungsverrechnung, Kosten für Gehalts- und Lohnabrechnung, ILV-Leistungen Vermessungsamt, 678 Vertragsleistungen, Steuerungsumlage, 680 Abschreibungen, 685 Verzinsung des Anlagekapitals, bewegliches Vermögen 2 Mehrausgaben sowie Mineinnahmen als Minusbetrag (-) darstellen; Mehreinnahmen als Plusbetrag (+) darstellen 3 nur ausfüllen, wenn Summenbildung aus 2.1 bis 2.6 erforlich ist; graues Feld Haushaltsstelle nicht ausfüllen - 4 -

5 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 4. Haushaltssicherungskonzept Feinkonzept 2007 Haushaltskonsolidierung - (saldierte Minausgabe) Referat Baureferat Dienststelle Referatsleitung und Referatsgeschäftsleitung Abteilung Beschreibung Konsolidierungsmaßnahme: 1. Optimierung von Geschäftsprozessen im Bereich Referatsleitung/ Öffentlichkeitsarbeit sowie in Referatsgeschäftsleitung im Sachgebiet Personal- und Organisation. Haushaltsstelle/-n: Bezeichnung HHSt: Dienstbezüge und gl. pauschal bewertet: x gesont bewertet: gesetzliche Pflichtaufgabe: freiwillige Aufgabe: x Erläuterung Zuordnung (Pflichtaufgabe/freiw. Aufgabe) mit rechtlichen Grundlagen bzw. Stadtratsbeschluss vom... Aufgaben lt. Geschäftsverteilungsplan LHM sowie Aufgabenverteilungsplan des Baureferates 1. Bitte ankreuzen, mehrere Möglichkeiten gegeben (Seite 2f., markierte Positionen erläutern): 1.1 Die Aufgabe wird künftig rationeller erfüllt (ohne wesentliche inhaltliche Einschränkungen). x 1.2 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Leistungsmenge reduziert. 1.3 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Qualität gemint. 1.4 Die Aufgabenerledigung wird eingestellt bzw. abgegeben. 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen. 1.6 Es ergeben sich Auswirkungen auf das eingesetzte Personal (Geschlechtergerechtigkeit). x 1.7 Die Nachhaltigkeit minung wird bestätigt. x - 5 -

6 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Erläuterungen zur Ziffer 1 von Seite 1: Zunächst übergreifende Aussagen zu , Veränung des Leistungsangebots Bitte erläutern Sie, wie die geplante Maßnahme umgesetzt wird. Diese Maßnahme hat Auswirkungen auf die Empfängerinnen und Empfänger bzw. Zielgruppen jeweiligen Leistung, die im Rahmen Konsolidierungsmaßnahmen in geringen Umfang, in wesentlichem Umfang reduziert o en Qualität abgesenkt wird o die ganz entfällt. Bitte beschreiben Sie die Zielgruppen Konsolidierungsmaßnahme und die Auswirkungen auf die jeweiligen Zielgruppen, differenziert nach Geschlecht. Wenn keine Daten über die Zielgruppen vorhanden sind, erstellen Sie bitte eine qualifizierte Schätzung. Daten vorhanden ( x ) Qualifizierte Schätzung ( ) unterschiedliche Zielgruppen 1. MitarbeiterInnen betroffenen Bereiche Gesamt Anteil weiblich in Prozent Anteil männlich in Prozent Erläuterungen: Bei Umsetzung verschiedenen Prozessoptimierungen wurde darauf geachtet, dass die BürgerInnen nicht (Öffentlichkeitsarbeit) sowie die internen Kunden möglichst nicht belastet werden. Im Bereich des Sg. Personal- und Organisation bzw. im Vorzimmer von RG können im geringen Umfang Aufgabenverdichtungen bei den betroffenen MitarbeiterInnen auftreten. Gelegentliche zeitliche Verzögerungen bei Aufgabenabwicklung im Bereich RG, RG 1 sind dabei nicht auszuschließen. Bitte ergänzende Erläuterungen zu den Ziffern hier entsprechend einfügen: 1.1 Aufgabe wird rationeller erfüllt (Situation vorher nachher): Im Bereich RG, Geschäftsleitung mit Vorzimmer und im Sg. Personal- und Organisation sind seit dem Wechsel in Geschäfts- und Sachgebietsleitung verschiedene Arbeitsprozesse optimiert worden. Analoges gilt für den Bereich Referatsleitung, Öffentlichkeitsarbeit. Auch hier wurden seit dem Referenten/innenwechsel verschiedene Abläufe gestrafft bzw. neu organisiert. Als Folge dieser Maßnahmen kann die freie Stelle V Öffentlichkeitsarbeit und Abwesenheitsvertretung Vorzimmer RG statt in Vollzeit nur mehr mit Hälfte regelmäßigen Arbeitszeit besetzt werden. Die Vertretung im Vorzimmer RG wird vom Sg. Personal- und Organisation mit übernommen. Weiter kann die freie Stelle B im Sg. Personal- und Organisation unbesetzt bleiben. Die bisher mit Stelle verbundenen Aufgaben werden zukünftig teilweise in Personalunion vom Vorzimmer RG wahrgenommen sowie teilweise auf die übrigen MitarbeiterInnen im Sg. verteilt. 1.2 Leistungsmenge wird reduziert (bisherige Situation - neue Situation beschreiben): - 6 -

7 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 1.3 Qualität wird gemint (Qualität vorher nachher, bitte beschreiben): 1.4 Aufgabe wird eingestellt bzw. abgegeben (Einstellung ist möglich, da.../die Aufgabe übernimmt...): 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen (in diesen Fällen immer die Nettoeinsparung LHM ermitteln): 1.6 Auswirkungen Konsolidierungsmaßnahmen aus 1.2 bis 1.4 auf das eingesetzte Personal (Gen Aspekt): Anzahl von Personalabbau betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Laufbahn Gesamt weiblich männlich Teilzeit Vollzeit höherer Dienst 1 1 gehobener Dienst mittlerer Dienst einfacher Dienst -- Sonstiges und zwar: - 7 -

8 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 2. Finanzielle Auswirkung vorgeschlagenen Maßnahme (Betrag in Tsd. EUR): 2.1 Aktive Personalausgaben (HGR 4, ohne GR und 490.2): Sachaufwendungen 4 (GR 500.8/ ) 2.3 Zuschüsse (GR ), auch an Beteiligungsgesellschaften 2.4 Jugendhilfeleistungen (GR 76-78, nur Sozialreferat) 2.5 Vertragsleistungen (GR 678, Kreisverwaltungsreferat, Schul- und Kultusreferat, Sozialreferat) 2.6 Auswirkungen 5 (Mehr- o Minausgaben/Mehr- o Mineinnahmen) Ziffern 2.1 bis 2.5 auf weitere Haushaltsstellen 2.7 Ergebnis 6 Konsolidierungsmaßnahme (Minausgabe) aus Ziffer 2.1 bis Haushaltssicherungskonzept Feinkonzept ohne: Kostenmiete Verwaltungsgebäude, Anteil Datenbank-Konzernlizenz, Interne Leistungsverrechnung, Kosten für Gehalts- und Lohnabrechnung, ILV-Leistungen Vermessungsamt, 678 Vertragsleistungen, Steuerungsumlage, 680 Abschreibungen, 685 Verzinsung des Anlagekapitals, bewegliches Vermögen 5 Mehrausgaben sowie Mineinnahmen als Minusbetrag (-) darstellen; Mehreinnahmen als Plusbetrag (+) darstellen 6 nur ausfüllen, wenn Summenbildung aus 2.1 bis 2.6 erforlich ist; graues Feld Haushaltsstelle nicht ausfüllen - 8 -

9 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Haushaltskonsolidierung - (saldierte Minausgabe) Referat Baureferat Dienststelle Tiefbau, T3 Straßenbeleuchtung und Verkehrsleittechnik Abteilung Beschreibung Konsolidierungsmaßnahme: Optimierung Verkehrsleittechnik sowie Tunnel- und Unterführungsbeleuchtung zur Verringerung Kosten für den Betriebsstrom (Standardbeschluss) Haushaltsstelle/-n: Bezeichnung HHSt: Straßenbeleuchtung, Verbrauchsmittel pauschal bewertet: x gesont bewertet: gesetzliche Pflichtaufgabe: x freiwillige Aufgabe: Erläuterung Zuordnung (Pflichtaufgabe/freiw. Aufgabe) mit rechtlichen Grundlagen bzw. Stadtratsbeschluss vom... Der Betrieb Straßenbeleuchtung und Verkehrsleittechnik ergibt sich aus Funktion des Straßenbaulastträgers und Verkehrssicherungspflicht (Pflichtaufgabe) 1. Bitte ankreuzen, mehrere Möglichkeiten gegeben (Seite 2f., markierte Positionen erläutern): 1.1 Die Aufgabe wird künftig rationeller erfüllt (ohne wesentliche inhaltliche Einschränkungen). x 1.2 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Leistungsmenge reduziert. 1.3 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Qualität gemint. 1.4 Die Aufgabenerledigung wird eingestellt bzw. abgegeben. 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen. 1.6 Es ergeben sich Auswirkungen auf das eingesetzte Personal (Geschlechtergerechtigkeit). 1.7 Die Nachhaltigkeit minung wird bestätigt. x - 9 -

10 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Erläuterungen zur Ziffer 1 von Seite 1: Zunächst übergreifende Aussagen zu , Veränung des Leistungsangebots Bitte erläutern Sie, wie die geplante Maßnahme umgesetzt wird. Diese Maßnahme hat Auswirkungen auf die Empfängerinnen und Empfänger bzw. Zielgruppen jeweiligen Leistung, die im Rahmen Konsolidierungsmaßnahmen in geringen Umfang, in wesentlichem Umfang reduziert o en Qualität abgesenkt wird o die ganz entfällt. Bitte beschreiben Sie die Zielgruppen Konsolidierungsmaßnahme und die Auswirkungen auf die jeweiligen Zielgruppen, differenziert nach Geschlecht. Wenn keine Daten über die Zielgruppen vorhanden sind, erstellen Sie bitte eine qualifizierte Schätzung. Daten vorhanden ( x ) Qualifizierte Schätzung ( ) unterschiedliche Zielgruppen Gesamt Anteil weiblich in Prozent Anteil männlich in Prozent 1. Einwohner Stadt München ,5 48,5 2. Besucher Nicht bekannt Nicht bekannt Nicht bekannt 3. Erläuterungen: Bitte ergänzende Erläuterungen zu den Ziffern hier entsprechend einfügen: 1.1 Aufgabe wird rationeller erfüllt (Situation vorher nachher): Der Einsatz moner Technik wie Umstellung auf LED führt zur Optimierung Verkehrsleittechnik sowie Tunnel- und Unterführungsbeleuchtung ohne Qualitätsverlust. Dies führt zu einer Verringerung Folgekosten für den Betriebsstrom. 1.2 Leistungsmenge wird reduziert (bisherige Situation - neue Situation beschreiben):

11 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 1.3 Qualität wird gemint (Qualität vorher nachher, bitte beschreiben): 1.4 Aufgabe wird eingestellt bzw. abgegeben (Einstellung ist möglich, da.../die Aufgabe übernimmt...): 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen (in diesen Fällen immer die Nettoeinsparung LHM ermitteln): 1.6 Auswirkungen Konsolidierungsmaßnahmen aus 1.2 bis 1.4 auf das eingesetzte Personal (Gen Aspekt): Anzahl von Personalabbau betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Laufbahn Gesamt weiblich männlich Teilzeit Vollzeit höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst einfacher Dienst Sonstiges und zwar:

12 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 2. Finanzielle Auswirkung vorgeschlagenen Maßnahme (Betrag in Tsd. EUR): 2.1 Aktive Personalausgaben (HGR 4, ohne GR und 490.2): 2.2 Sachaufwendungen 7 (GR 500.8/ ) Zuschüsse (GR ), auch an Beteiligungsgesellschaften 2.4 Jugendhilfeleistungen (GR 76-78, nur Sozialreferat) 2.5 Vertragsleistungen (GR 678, Kreisverwaltungsreferat, Schul- und Kultusreferat, Sozialreferat) 2.6 Auswirkungen 8 (Mehr- o Minausgaben/Mehr- o Mineinnahmen) Ziffern 2.1 bis 2.5 auf weitere Haushaltsstellen 2.7 Ergebnis 9 Konsolidierungsmaßnahme (Minausgabe) aus Ziffer 2.1 bis ohne: Kostenmiete Verwaltungsgebäude, Anteil Datenbank-Konzernlizenz, Interne Leistungsverrechnung, Kosten für Gehalts- und Lohnabrechnung, ILV-Leistungen Vermessungsamt, 678 Vertragsleistungen, Steuerungsumlage, 680 Abschreibungen, 685 Verzinsung des Anlagekapitals, bewegliches Vermögen 8 Mehrausgaben sowie Mineinnahmen als Minusbetrag (-) darstellen; Mehreinnahmen als Plusbetrag (+) darstellen 9 nur ausfüllen, wenn Summenbildung aus 2.1 bis 2.6 erforlich ist; graues Feld Haushaltsstelle nicht ausfüllen

13 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 4. Haushaltssicherungskonzept Feinkonzept 2007 Haushaltskonsolidierung - (saldierte Minausgabe) Referat Baureferat Dienststelle Tiefbau, T4 Ingenieurbauwerke und Gewässer Abteilung Beschreibung Konsolidierungsmaßnahme: Leistungseinschränkung bei Unterhalt und Betrieb (Standardbeschluss) Haushaltsstelle/-n: Bezeichnung HHSt: Wasserläufe, Wasserbau Bauunterhalt Tiefbau pauschal bewertet: gesont bewertet: X gesetzliche Pflichtaufgabe: freiwillige Aufgabe: X Erläuterung Zuordnung (Pflichtaufgabe/freiw. Aufgabe) mit rechtlichen Grundlagen bzw. Stadtratsbeschluss vom... Stadtratsbeschluss zur Beseitigung von Schmierschriften vom Bitte ankreuzen, mehrere Möglichkeiten gegeben (Seite 2f., markierte Positionen erläutern): 1.1 Die Aufgabe wird künftig rationeller erfüllt (ohne wesentliche inhaltliche Einschränkungen). 1.2 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Leistungsmenge reduziert. X 1.3 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Qualität gemint. 1.4 Die Aufgabenerledigung wird eingestellt bzw. abgegeben. 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen. 1.6 Es ergeben sich Auswirkungen auf das eingesetzte Personal (Geschlechtergerechtigkeit). 1.7 Die Nachhaltigkeit minung wird bestätigt

14 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Erläuterungen zur Ziffer 1 von Seite 1: Zunächst übergreifende Aussagen zu , Veränung des Leistungsangebots Bitte erläutern Sie, wie die geplante Maßnahme umgesetzt wird. Diese Maßnahme hat Auswirkungen auf die Empfängerinnen und Empfänger bzw. Zielgruppen jeweiligen Leistung, die im Rahmen Konsolidierungsmaßnahmen in geringen Umfang, in wesentlichem Umfang reduziert o en Qualität abgesenkt wird o die ganz entfällt. Bitte beschreiben Sie die Zielgruppen Konsolidierungsmaßnahme und die Auswirkungen auf die jeweiligen Zielgruppen, differenziert nach Geschlecht. Wenn keine Daten über die Zielgruppen vorhanden sind, erstellen Sie bitte eine qualifizierte Schätzung. Daten vorhanden ( x ) Qualifizierte Schätzung ( ) unterschiedliche Zielgruppen Gesamt Anteil weiblich in Prozent Anteil männlich in Prozent 1. Einwohner Stadt München ,5 48,5 2. Besucher Nicht bekannt Nicht bekannt Nicht bekannt 3. Erläuterungen: Bitte ergänzende Erläuterungen zu den Ziffern hier entsprechend einfügen: 1.1 Aufgabe wird rationeller erfüllt (Situation vorher nachher): 1.2 Leistungsmenge wird reduziert (bisherige Situation - neue Situation beschreiben): Gemäß zeit gelten Festlegung des Stadtrates werden nur politische und obszöne Schmierschriften sofort entfernt. Ane Schmierschriften werden in mehrjährigem Turnus entfernt, sofern sie einen größeren Umfang angenommen haben. Künftig sollen besons stark betroffene Bauwerke zur gezielten Gestaltung freigegeben werden. Erfahrungen zeigen, dass einerseits Künstler und Gruppen ein Forum zur Entfaltung von Gestaltungspotentialen bereitgestellt werden kann. Anerseits zeigt sich dass künstlerisch gestaltete Unterführungen in Bevölkerung auf positive Resonanz stoßen und sich illegale Sprüher bei gestalteten Flächen zurückhalten und diese respektieren. Damit lassen sich Kosten einsparen, da die Entfernung illegaler Graffitis entfällt

15 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 1.3 Qualität wird gemint (Qualität vorher nachher, bitte beschreiben): 1.4 Aufgabe wird eingestellt bzw. abgegeben (Einstellung ist möglich, da.../die Aufgabe übernimmt...): 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen (in diesen Fällen immer die Nettoeinsparung LHM ermitteln): 1.6 Auswirkungen Konsolidierungsmaßnahmen aus 1.2 bis 1.4 auf das eingesetzte Personal (Gen Aspekt): Anzahl von Personalabbau betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Laufbahn Gesamt weiblich männlich Teilzeit Vollzeit höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst einfacher Dienst Sonstiges und zwar:

16 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 2. Finanzielle Auswirkung vorgeschlagenen Maßnahme (Betrag in Tsd. EUR): 2.1 Aktive Personalausgaben (HGR 4, ohne GR und 490.2): 2.2 Sachaufwendungen 10 (GR 500.8/ ) Zuschüsse (GR ), auch an Beteiligungsgesellschaften 2.4 Jugendhilfeleistungen (GR 76-78, nur Sozialreferat) 2.5 Vertragsleistungen (GR 678, Kreisverwaltungsreferat, Schul- und Kultusreferat, Sozialreferat) 2.6 Auswirkungen 11 (Mehr- o Minausgaben/Mehr- o Mineinnahmen) Ziffern 2.1 bis 2.5 auf weitere Haushaltsstellen 2.7 Ergebnis 12 Konsolidierungsmaßnahme (Minausgabe) aus Ziffer 2.1 bis ohne: Kostenmiete Verwaltungsgebäude, Anteil Datenbank-Konzernlizenz, Interne Leistungsverrechnung, Kosten für Gehalts- und Lohnabrechnung, ILV-Leistungen Vermessungsamt, 678 Vertragsleistungen, Steuerungsumlage, 680 Abschreibungen, 685 Verzinsung des Anlagekapitals, bewegliches Vermögen 11 Mehrausgaben sowie Mineinnahmen als Minusbetrag (-) darstellen; Mehreinnahmen als Plusbetrag (+) darstellen 12 nur ausfüllen, wenn Summenbildung aus 2.1 bis 2.6 erforlich ist; graues Feld Haushaltsstelle nicht ausfüllen

17 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 4. Haushaltssicherungskonzept Feinkonzept 2007 Haushaltskonsolidierung - (saldierte Minausgabe) Referat Baureferat Dienststelle HA U-Bahn-Bau Abteilung Beschreibung Konsolidierungsmaßnahme: Die Konsolidierung 2007 erfolgt gemäß interner Festlegung über die Kürzung des Personalansatzes. Haushaltsstelle/-n: Bezeichnung HHSt: aktive Personalausgaben pauschal bewertet: X gesont bewertet: gesetzliche Pflichtaufgabe: freiwillige Aufgabe: X Erläuterung Zuordnung (Pflichtaufgabe/freiw. Aufgabe) mit rechtlichen Grundlagen bzw. Stadtratsbeschluss vom... Die gesetzlichen Verpflichtungen sowie die Aufgaben aufgrund von Stadtratsbeschlüssen werden vom Baureferat erbracht. Träger des öffentlichen Nahverkehrs nach dem BayÖPNVG Nahverkehrsplan Landeshauptstadt München Vollversammlung vom Drittes Mittelfristprogramm für den U-Bahn-Bau Vollversammlung vom Bitte ankreuzen, mehrere Möglichkeiten gegeben (Seite 2f., markierte Positionen erläutern): 1.1 Die Aufgabe wird künftig rationeller erfüllt (ohne wesentliche inhaltliche Einschränkungen). X 1.2 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Leistungsmenge reduziert. 1.3 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Qualität gemint. 1.4 Die Aufgabenerledigung wird eingestellt bzw. abgegeben. 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen. 1.6 Es ergeben sich Auswirkungen auf das eingesetzte Personal (Geschlechtergerechtigkeit). 1.7 Die Nachhaltigkeit minung wird bestätigt. X

18 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Erläuterungen zur Ziffer 1 von Seite 1: Zunächst übergreifende Aussagen zu , Veränung des Leistungsangebots Bitte erläutern Sie, wie die geplante Maßnahme umgesetzt wird. Diese Maßnahme hat Auswirkungen auf die Empfängerinnen und Empfänger bzw. Zielgruppen jeweiligen Leistung, die im Rahmen Konsolidierungsmaßnahmen in geringen Umfang, in wesentlichem Umfang reduziert o en Qualität abgesenkt wird o die ganz entfällt. Bitte beschreiben Sie die Zielgruppen Konsolidierungsmaßnahme und die Auswirkungen auf die jeweiligen Zielgruppen, differenziert nach Geschlecht. Wenn keine Daten über die Zielgruppen vorhanden sind, erstellen Sie bitte eine qualifizierte Schätzung. Daten vorhanden ( ) Qualifizierte Schätzung ( ) unterschiedliche Zielgruppen Gesamt Anteil weiblich in Prozent Anteil männlich in Prozent Erläuterungen: Bitte ergänzende Erläuterungen zu den Ziffern hier entsprechend einfügen: 1.1 Aufgabe wird rationeller erfüllt (Situation vorher nachher): Im Zuge geplanten Fusion HA U-Bahn-Bau mit Abteilung T 4 werden im Jahr 2007 die genannten Einsparungen bei den Personalausgaben erwartet. 1.2 Leistungsmenge wird reduziert (bisherige Situation - neue Situation beschreiben):

19 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 1.3 Qualität wird gemint (Qualität vorher nachher, bitte beschreiben): 1.4 Aufgabe wird eingestellt bzw. abgegeben (Einstellung ist möglich, da.../die Aufgabe übernimmt...): 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen (in diesen Fällen immer die Nettoeinsparung LHM ermitteln): 1.6 Auswirkungen Konsolidierungsmaßnahmen aus 1.2 bis 1.4 auf das eingesetzte Personal (Gen Aspekt): Anzahl von Personalabbau betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Laufbahn Gesamt weiblich männlich Teilzeit Vollzeit höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst einfacher Dienst Sonstiges und zwar:

20 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 2. Finanzielle Auswirkung vorgeschlagenen Maßnahme (Betrag in Tsd. EUR): 2.1 Aktive Personalausgaben (HGR 4, ohne GR und 490.2): ,1 2.2 Sachaufwendungen 13 (GR 500.8/ ) 2.3 Zuschüsse (GR ), auch an Beteiligungsgesellschaften 2.4 Jugendhilfeleistungen (GR 76-78, nur Sozialreferat) 2.5 Vertragsleistungen (GR 678, Kreisverwaltungsreferat, Schul- und Kultusreferat, Sozialreferat) 2.6 Auswirkungen 14 (Mehr- o Minausgaben/Mehr- o Mineinnahmen) Ziffern 2.1 bis 2.5 auf weitere Haushaltsstellen 2.7 Ergebnis 15 Konsolidierungsmaßnahme (Minausgabe) aus Ziffer 2.1 bis ,1 4. Haushaltssicherungskonzept Feinkonzept ohne: Kostenmiete Verwaltungsgebäude, Anteil Datenbank-Konzernlizenz, Interne Leistungsverrechnung, Kosten für Gehalts- und Lohnabrechnung, ILV-Leistungen Vermessungsamt, 678 Vertragsleistungen, Steuerungsumlage, 680 Abschreibungen, 685 Verzinsung des Anlagekapitals, bewegliches Vermögen 14 Mehrausgaben sowie Mineinnahmen als Minusbetrag (-) darstellen; Mehreinnahmen als Plusbetrag (+) darstellen 15 nur ausfüllen, wenn Summenbildung aus 2.1 bis 2.6 erforlich ist; graues Feld Haushaltsstelle nicht ausfüllen

21 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Haushaltskonsolidierung - (saldierte Minausgabe) Referat Baureferat Dienststelle HA Verwaltung und Recht Abteilung Beschreibung Konsolidierungsmaßnahme: Einsparung aus Sachmitteln Haushaltsstelle/-n: Bezeichnung HHSt: Geschäftsausgaben pauschal bewertet: X gesont bewertet: gesetzliche Pflichtaufgabe: freiwillige Aufgabe: Erläuterung Zuordnung (Pflichtaufgabe/freiw. Aufgabe) mit rechtlichen Grundlagen bzw. Stadtratsbeschluss vom... Die von HA V zu erledigenden Aufgaben sind ausnahmslos Pflichtaufgaben nach Gesetz (BauGB, Straßen- und Wegerecht, KAG etc.) und einer Vielzahl von Stadtratsbeschlüssen bzw. ergeben sich aus dem Dienstleistungscharakter einzelner Teilaufgaben. 1. Bitte ankreuzen, mehrere Möglichkeiten gegeben (Seite 2f., markierte Positionen erläutern): 1.1 Die Aufgabe wird künftig rationeller erfüllt (ohne wesentliche inhaltliche Einschränkungen). 1.2 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Leistungsmenge reduziert. 1.3 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Qualität gemint. X 1.4 Die Aufgabenerledigung wird eingestellt bzw. abgegeben. 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen. 1.6 Es ergeben sich Auswirkungen auf das eingesetzte Personal (Geschlechtergerechtigkeit). 1.7 Die Nachhaltigkeit minung wird bestätigt. X

22 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Erläuterungen zur Ziffer 1 von Seite 1: Zunächst übergreifende Aussagen zu , Veränung des Leistungsangebots Bitte erläutern Sie, wie die geplante Maßnahme umgesetzt wird. Diese Maßnahme hat Auswirkungen auf die Empfängerinnen und Empfänger bzw. Zielgruppen jeweiligen Leistung, die im Rahmen Konsolidierungsmaßnahmen in geringen Umfang, in wesentlichem Umfang reduziert o en Qualität abgesenkt wird o die ganz entfällt. Bitte beschreiben Sie die Zielgruppen Konsolidierungsmaßnahme und die Auswirkungen auf die jeweiligen Zielgruppen, differenziert nach Geschlecht. Wenn keine Daten über die Zielgruppen vorhanden sind, erstellen Sie bitte eine qualifizierte Schätzung. Daten vorhanden ( X ) Qualifizierte Schätzung ( ) unterschiedliche Zielgruppen Gesamt Anteil weiblich in Prozent Anteil männlich in Prozent Erläuterungen: Die Maßnahme hat Auswirkungen auf alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Geschlechter sind durch weitere Reduzierung von Beschaffungen gleichermaßen betroffen. Bitte ergänzende Erläuterungen zu den Ziffern hier entsprechend einfügen: 1.1 Aufgabe wird rationeller erfüllt (Situation vorher nachher): Leistungsmenge wird reduziert (bisherige Situation - neue Situation beschreiben):

23 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 1.3 Qualität wird gemint (Qualität vorher nachher, bitte beschreiben): Durch die Reduzierung Geschäftsausgaben ist es künftig nicht mehr möglich, Wünschenswertes zu beschaffen (z. B. Literatur); durch die Beschränkung auf das Notwendigste wird Erwerb von Spezialwissen erschwert, auch die Schnelligkeit Beschaffung und die Weitergabe von Know-how ist tangiert. 1.4 Aufgabe wird eingestellt bzw. abgegeben (Einstellung ist möglich, da.../die Aufgabe übernimmt...): Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen (in diesen Fällen immer die Nettoeinsparung LHM ermitteln): Auswirkungen Konsolidierungsmaßnahmen aus 1.2 bis 1.4 auf das eingesetzte Personal (Gen Aspekt): Anzahl von Personalabbau betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Laufbahn Gesamt weiblich männlich Teilzeit Vollzeit höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst einfacher Dienst Sonstiges und zwar:

24 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 2. Finanzielle Auswirkung vorgeschlagenen Maßnahme (Betrag in Tsd. EUR): 2.1 Aktive Personalausgaben (HGR 4, ohne GR und 490.2): 2.2 Sachaufwendungen 16 (GR 500.8/ ) ,2 2.3 Zuschüsse (GR ), auch an Beteiligungsgesellschaften 2.4 Jugendhilfeleistungen (GR 76-78, nur Sozialreferat) 2.5 Vertragsleistungen (GR 678, Kreisverwaltungsreferat, Schul- und Kultusreferat, Sozialreferat) 2.6 Auswirkungen 17 (Mehr- o Minausgaben/Mehr- o Mineinnahmen) Ziffern 2.1 bis 2.5 auf weitere Haushaltsstellen 2.7 Ergebnis 18 Konsolidierungsmaßnahme (Minausgabe) aus Ziffer 2.1 bis ohne: Kostenmiete Verwaltungsgebäude, Anteil Datenbank-Konzernlizenz, Interne Leistungsverrechnung, Kosten für Gehalts- und Lohnabrechnung, ILV-Leistungen Vermessungsamt, 678 Vertragsleistungen, Steuerungsumlage, 680 Abschreibungen, 685 Verzinsung des Anlagekapitals, bewegliches Vermögen 17 Mehrausgaben sowie Mineinnahmen als Minusbetrag (-) darstellen; Mehreinnahmen als Plusbetrag (+) darstellen 18 nur ausfüllen, wenn Summenbildung aus 2.1 bis 2.6 erforlich ist; graues Feld Haushaltsstelle nicht ausfüllen

Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung

Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung Telefon: 233-9 21 54 Telefax: 233-2 59 11 Stadtkämmerei HA II/1 Vorläufige Haushaltsführung 2003 Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung I. Vortrag des

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses vom 21.11.2007 (VB) Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses vom 21.11.2007 (VB) Öffentliche Sitzung Telefon: 233-21032 Telefax: 233-989-21032 Telefon: 233-28261 Telefax: 233-28606 Direktorium Gesamtstädtisches Controlling / Steuerungsunterstützung Datenschutzbeauftragter Stelle für Datenschutz Datenschutz

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19 Haushaltsplan des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Einzelplan 19 I N H A L T Kapitel Vorbemerkungen 19 01 2 V O R B E M E R K U N G E N Zum Geschäftsbereich des s Aufgabenbereich und Aufbau der Verwaltung

Mehr

Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Dr. Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München Programmleitung

Mehr

Baureferat Tiefbau. Telefon 233-61400 Telefax 233-61405

Baureferat Tiefbau. Telefon 233-61400 Telefax 233-61405 Telefon 233-61400 Telefax 233-61405 Baureferat Tiefbau Ausbau des Mittleren Ringes (B2R) Ost Lärmschutzbebauung an der Richard-Strauss-Straße zwischen Denninger Straße und Effnerplatz im 13. Stadtbezirk

Mehr

Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt

Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt Praxisbericht der Stadt Mechernich Stefan Mannz Leiter der Finanzbuchhaltung ca. 27.000 Einwohner Flächengemeinde, 136 qkm, 42 Ortsteile STADT MECHERNICH (KREIS

Mehr

Es werden dem Kreisausschuss sukzessive für alle Ämter und Referate der Kreisverwaltung entsprechende Darstellungen übergeben.

Es werden dem Kreisausschuss sukzessive für alle Ämter und Referate der Kreisverwaltung entsprechende Darstellungen übergeben. Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 149/2006 Version Datum 24.11.2006 Blatt 1 Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nichtöffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss Fachausschuss

Mehr

Telefon: 16-9 21 54 Telefax: 16-2 59 11. Erlass der 1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt München mit Nachtragshaushaltsplan

Telefon: 16-9 21 54 Telefax: 16-2 59 11. Erlass der 1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt München mit Nachtragshaushaltsplan Telefon: 16-9 21 54 Telefax: 16-2 59 11 Stadtkämmerei HA II/1 Haushalt der Landeshauptstadt München für das Haushaltsjahr 2005 Erlass der 1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt München mit Nachtragshaushaltsplan

Mehr

Stadtkämmerei. Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft

Stadtkämmerei. Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Stadtkämmerei Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Messestadt Riem; Ablöse von maßnahmebezogenen Krediten nach Ablauf der Zinsbindungsfrist zum 30.11.2010 Sitzungsvorlage

Mehr

Anteil an der Einkommensteuer: Den Kommunen stehen 15% des lokalen Aufkommens der Lohn- und Einkommensteuer sowie 12% der Zinsabschlagsteuer zu.

Anteil an der Einkommensteuer: Den Kommunen stehen 15% des lokalen Aufkommens der Lohn- und Einkommensteuer sowie 12% der Zinsabschlagsteuer zu. Finanzen Allgemeine Zuweisungen: Zuweisungen aus dem allgemeinen Steuerverbund, die den Gemeinden und Gemeindeverbänden ohne haushaltsrechtliche Zweckbindung zur Verfügung gestellt werden. Anteil an der

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Expertenforum Nachhaltige Beschaffung 17.04.15

Expertenforum Nachhaltige Beschaffung 17.04.15 Nachhaltige Beschaffung in einer Kommune: Erfahrungen aus München Astrid Engel Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Bayerstr. 28a, 80335 München Telefon: 089 / 233-47552, Telefax:

Mehr

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008 Pressemitteilung Newsletter 5/10 03.02.10 Haushaltsplan Die Stadträte haben am Montag über den Haushalt für das Jahr entschieden. Im Verwaltungshaushalt befinden sich 20,5 Millionen, das sind knapp 240

Mehr

Aktenzeichen: Kurzübersicht

Aktenzeichen: Kurzübersicht Kurzübersicht Aktenzeichen: 963-T/010/06 Geprüfte en: Baureferat Hauptabteilungen Tiefbau, U-Bahn-Bau die MSE und das Kommunalreferat LV Techn Gegenstand der Prüfung: Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination

Mehr

Wir bieten Bezahlung nach dem TVÖD Zusatzversorgung der Beschäftigten im öffentlichen Dienst Eine vielseitige und interessante Tätigkeit

Wir bieten Bezahlung nach dem TVÖD Zusatzversorgung der Beschäftigten im öffentlichen Dienst Eine vielseitige und interessante Tätigkeit Die Stadt Bad Segeberg sucht zum 01. Mai 2007 eine/n eine/n Bautechniker/in nach Entgeltgruppe 8 TVöD Die regelmäßige durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit bei einer 5-Tage-Woche beträgt zurzeit 39,00

Mehr

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g - 1 - Vorbemerkung Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln ist durch Erlass vom 1. September 1969 (GMBl. S. 401) als nichtrechtsfähige Bundesanstalt errichtet

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung Telefסּn: 0 233-40501 Telefax: 0 233-98940501 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III-SW4 Neufassung vom 08.09.2015 Unterbringung von Flüchtlingen und Wohnungslosen / Flüchtlingen

Mehr

Personal- und Organisationsreferat P 2

Personal- und Organisationsreferat P 2 Telefon 233 9 23 76 Telefax 233 2 69 35 Herr Rothamer Personal- und Organisationsreferat P 2 Arbeitsmarkt Stadtverwaltung Bericht über die Stellen- und Personalsituation Sitzungsvorlage Nr. 02-08/V 08582

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit Die Berufliche Auswärtstätigkeit ersetzt ab VZ 2008 die bis dahin anzuwendenden Dienstreisen, Einsatzwechseltätigkeiten und Fahrtätigkeiten. Die wesentlichsten Änderungen betreffen die Fahrtkosten und

Mehr

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein Telefon: 0 233-23000 Telefax: 0 233-989 23000 Seite 1 von 5 Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung II Einwohnerwesen KVR-II/L Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen

Mehr

S t a d t B u r g - B e s c h l u s s v o r l a g e. Befürwortung/Beschlussfassung Beratungsfolge Sitzungstermin ja nein Enthaltung

S t a d t B u r g - B e s c h l u s s v o r l a g e. Befürwortung/Beschlussfassung Beratungsfolge Sitzungstermin ja nein Enthaltung S t a d t B u r g - B e s c h l u s s v o r l a g e Amt/Geschäftszeichen öffentlich Rechts- und Ordnungsamt 30 10 nicht öffentlich Beschluss-Nr. (ggf. Nachtragsvermerk) 2010/146 Befürwortung/Beschlussfassung

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung Anlage 2 Wege zur Personalentwicklung Führungsdialog Wegweiser durch die Testphase November 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Führungsdialog?...3 2 Informationen zur Testphase...3 3 Ablauf des Führungsdialoges...4

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

BStU. Zentralarchiv. ö ra. öyi -! UD (/(.. /f.tr\eujlp(af

BStU. Zentralarchiv. ö ra. öyi -! UD (/(.. /f.tr\eujlp(af BStU Zentralarchiv ö ra öyi -! UD (/(.. /f.tr\eujlp(af BStU 000001 Hauptabteilung > Kader und Schulung Berlin, den 7. Ot/Go Juni 1966 V o r l a g e zur Klärung einiger kaderpolitischer Probleme im Zusammenhang

Mehr

Beim Schreiben fair bleiben

Beim Schreiben fair bleiben www.mainz.de/frauenbuero Frauenbüro Geschlechtergerechte Sprache Beim Schreiben fair bleiben Kurzanleitung für das Microsoft-Modul»Gendering Add-In«zur geschlechtergerechten Sprache 1 2 Beim Schreiben

Mehr

1. Indexreihen 5. 1.2 Durchschnittlicher Bruttostunden- und -monatslohn der Arbeiter im Produzierenden Gewerbe 6

1. Indexreihen 5. 1.2 Durchschnittlicher Bruttostunden- und -monatslohn der Arbeiter im Produzierenden Gewerbe 6 Statistischer Bericht N I - vj / 05 Verdienste und Arbeitszeiten im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich Thüringens April 2005 Bestell - Nr. 13 102 Thüringer Landesamt für Statistik Herausgeber:

Mehr

Protokoll. der Sitzung des Bezirksausschusses 25 Laim am 03.02.15 im Alten- und Servicezentrum Laim, Kiem-Pauli-Weg 22.

Protokoll. der Sitzung des Bezirksausschusses 25 Laim am 03.02.15 im Alten- und Servicezentrum Laim, Kiem-Pauli-Weg 22. Bezirksausschuss des 25. Stadtbezirkes LAIM Landeshauptstadt München Vorsitzender Josef Mögele Privat: Saherrstr. 37 80689 München Geschäftsstelle: Landsberger Str. 486 81241 München Telefon: 233-37354

Mehr

Einbringung des Haushaltsplans 2011

Einbringung des Haushaltsplans 2011 Stadt Löhne Einbringung des Haushaltsplans 2011 Ratssitzung am 1 Ergebnisplan 2011 Erträge, Aufwendungen, Jahresverlust Betrag 2010 Betrag 2011 Erträge 65.237.066 64.180.958 Aufwendungen 78.483.330 74.458.496

Mehr

Soll 2009 a) Betrag Betrag Ist 2008 b) für für Titel. Ist 2007 c) 2010 2011 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd.

Soll 2009 a) Betrag Betrag Ist 2008 b) für für Titel. Ist 2007 c) 2010 2011 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Vorwort: Die S t a a t l i c h e F e i n t e c h n i k s c h u l e V i l l i n g e n - S c h w e n n i n g e n führt eine Berufsfachschule für Feinwerkmechaniker, Systemelektroniker

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten.

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten. Warenwirtschaft Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und lassen Sie die Software für sich arbeiten. Copyright 2014, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! 1 Allgemeines... 2 1.1 Ablauf... 2

Mehr

Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2

Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2 Telefon: 0233-92519 Telefax: 0 233-24948 Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2 Aufhebung der steuerlichen Zuordnung städtischer Darlehen an Betriebe gewerblicher Art (BgA); Zuordnung der Darlehen zum allgemeinen

Mehr

Projekthandbuch 1 (PHB 1)

Projekthandbuch 1 (PHB 1) Projekthandbuch 1 (PHB 1) Seite 1 Projektname: Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1913 Rümannstraße (südlich), Isoldenstraße (westlich), (Teiländerung der Bebauungspläne Nr. 349 und Nr. 305) Rümann- / Isoldenstraße

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert.

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert. Finanzielle Auswirkungen und Gegenfinanzierung 1. Finanzielle Auswirkungen der gerechten Steuer Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform

Mehr

Optimierung der Leistung

Optimierung der Leistung Münsteraner Schriften zur Abfallwirtschaft Band 12 Jakob Breer Optimierung der Leistung und Veränderung von Prioritäten in der Stadtreinigung - Ein praxisorientiertes Modell - Herausgegeben vom: Labor

Mehr

Einladung. zur öffentlichen Sitzung des Bezirksausschusses des 17. Stadtbezirkes Obergiesing-Fasangarten

Einladung. zur öffentlichen Sitzung des Bezirksausschusses des 17. Stadtbezirkes Obergiesing-Fasangarten Bezirksausschuss des 17. Stadtbezirkes Obergiesing-Fasangarten Landeshauptstadt München Vorsitzender Horst Walter Landeshauptstadt München, Direktorium Friedenstraße 40, 81660 München An alle Bezirksausschussmitglieder

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Seite Landeshauptstadt 1 von 5 München Personal- und Organisationsreferat Dr. Thomas Böhle Berufsmäßiger Stadtrat Geschäftsstelle des Bezirksausschusses 05 Au-Haidhausen Friedensstr. 40 81660 München 10.02.2011

Mehr

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Dipl. Ing. Andreas Heinrich (IBM), Projekt LiMux, IT@M

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Dipl. Ing. Andreas Heinrich (IBM), Projekt LiMux, IT@M LiMux - die IT-Evolution Status Migration Dipl. Ing. Andreas Heinrich (IBM), Projekt LiMux, IT@M 1,3 Mio Einwohner Drittgrößte Stadt in DE Zwölftgrößte Stadt in EU Deutschlands IT-Zentrum Michael Nagy,

Mehr

Landeshauptstadt München Kommunalreferat

Landeshauptstadt München Kommunalreferat Landeshauptstadt München Kommunalreferat Herrn Stadtrat Dr. Florian Vogel Axel Markwardt Berufsmäßiger Stadtrat Rathaus 12.03.2014 Umzug des Revisionsamtes Schriftliche Anfrage gemäß 68 GeschO von Herrn

Mehr

60/6014 Vorlage für: am:

60/6014 Vorlage für: am: (Bodensee) 60/6014 Vorlage für: am: Az: Hauptausschuss: Datum: 25.11.2014 Finanzausschuss: Drucksache: Bau- u. Umweltausschuss: 9.12.2014 öffentliche Sitzung Kulturausschuss: nichtöffentliche Sitzung Stadtrat:

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity itestra Software Productivity Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Fit für die Zukunft Performance-Defizite in Software-Systemen verursachen jedes Jahr Mehrausgaben für Betrieb und Nutzung in

Mehr

Ich bin Flexibilität. Flexibilität ist SWM. Ausbildung zum IT-Systemelektroniker (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Flexibilität. Flexibilität ist SWM. Ausbildung zum IT-Systemelektroniker (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin Flexibilität. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: 1. September 3 Jahre Berufsschule: Städtische Berufsschule für Informationstechnik, München Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik Stadt Frauenfeld Reglement über die Bodenpolitik Gültig ab 1. Januar 1981 MUNIZIPALGEMEINDE FRAUENFELD R E G L E M E N T U E B ERD I E B 0 DEN POL I T I K der Munizipa1gemeinde Frauenfe1d vom 14. Januar

Mehr

Bearbeitungshinweise zu den Selbstlernaufgaben in der online-phase

Bearbeitungshinweise zu den Selbstlernaufgaben in der online-phase Bearbeitungshinweise zu den Selbstlernaufgaben in der online-phase Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer! Dieser online-kurs bereitet Sie zielgerichtet auf die Präsenzveranstaltungen in der

Mehr

Stadtkämmerei Geschäftsleitung

Stadtkämmerei Geschäftsleitung Telefon: 0 233-23820 Telefax: 0 233-26640 Stadtkämmerei Geschäftsleitung Restrukturierung des Finanzmanagements der Stadtkämmerei 3 Anlagen Sitzungsvorlage Nr. 08-14 / V 12269 Bekanntgabe im Finanzausschuss

Mehr

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung Stadt Quedlinburg Beschlussvorlage Vorlage Nr.: BV-StRQ/044/09 öffentlich Umsetzung des Beschlusses des Stadtrates vom 14.05.2009 (BV- StRQ/019/09) zur Maßnahmenliste zum Konjunkturpaket II sowie den weiteren

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht 49.914 per 31.12.2009 Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 57.323.543,73 1.148,45 52.733.800,00 4.589.743,73 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 127.367,37 2,55 135.200,00-7.832,63 001 Grundsteuer

Mehr

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com IStadt Wesseling Haushaltsbuch 2010 Fach 2 Satzung wesseling kommarhein.com Haushaltssatzung der Stadt Wesseling für das Haushaltsjahr 2010 Aufgrund des 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bürgerservice Maerker

Bürgerservice Maerker Bürgerservice Maerker Das Pflichtgefühl der Märker, ihr Lerntrieb, ihr Ordnungssinn, ihre Sparsamkeit - das ist ihr Bestes. Und das sind Eigenschaften, wodurch sie s zu etwas gebracht haben. Theodor Fontane

Mehr

Änderungen mit Version 4.6 SP1 Stand: 30.10.2013

Änderungen mit Version 4.6 SP1 Stand: 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Dienstplananwendung... 2 Performanzverbesserungen... 2 3 verschiedene Farbschemata für neuere Dialogfenster... 2 Neue Suchmöglichkeiten im Personalfilter... 3

Mehr

Studienzuschüsse - Verwendungsplanung 2015

Studienzuschüsse - Verwendungsplanung 2015 - zu verteilen: 7.218,00 Tsd. (alle Beträge in Tsd. ) Fakultäten und wissenschaftliche Zwecke zentrale Dienstleistungen Fakultätskontingent Sonstige Zwecke Department für Katholische Theologie davon für

Mehr

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 1 Verwaltungshaushalt: Mehreinnahmen Einnahmeart Planansatz Rechnungsergebnis Abweichung gegenüber Planansatz 2013 Gewerbesteuer 850.000,00 1.357.592,00 507.592,00

Mehr

IT und Organisation wie macht es die LHM

IT und Organisation wie macht es die LHM IT und Organisation wie macht es die LHM 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2014 Schloss Nymphenburg, München 22. Mai 2014 Dr.Daniela Rothenhöfer LHM, Direktorium Hauptabteilung III Stv. IT-Beauftragte

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Gender Budgeting in der Österreichischen HochschülerInnenschaft Bundesvertretung Projektbericht

Gender Budgeting in der Österreichischen HochschülerInnenschaft Bundesvertretung Projektbericht Gender Budgeting in der Österreichischen HochschülerInnenschaft Bundesvertretung Projektbericht Agenda Gender Budgeting in der ÖH wer, was, wie warum? Innenansicht: Arbeitsprozesse und politische Kultur

Mehr

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten Ruth Giger, e-procurement 21. Juni 2006 0 Projektentwicklung 2006-2008 2004-2005 2000-2002 2003 1999 1 History: 1999 Einführung einer E-Procurement Lösung im

Mehr

Kapitel 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und Universitätsklinikum Aachen

Kapitel 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und Universitätsklinikum Aachen 204 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch- Westfälischen Technischen Hochschule

Mehr

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Leseprobe Sage HR Focus Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand 2 Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Was verstehen wir unter Workforce Management? 4 Warum ist Workforce

Mehr

Geschäftsordnung der Stadtwerke Böblingen 801.12

Geschäftsordnung der Stadtwerke Böblingen 801.12 vom 30. Januar 1968 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich... 2 2 Werkleitung... 2 3 Gemeinsamer Geschäftskreis der Werkleitung... 3 4 Übertragung von Entscheidungsbefugnissen... 3 5 Geschäftskreis

Mehr

Kontaktmöglichkeit. 2. Ist die Unterbringung der Betreuerin/Pflegekraft im Haushalt der pflegebedürftigen Person vorgesehen?

Kontaktmöglichkeit. 2. Ist die Unterbringung der Betreuerin/Pflegekraft im Haushalt der pflegebedürftigen Person vorgesehen? Fragebogen zur Bedarfsfeststellung Der Auftraggeber ist eine Firma bzw. Privatperson Firmenbezeichnung / Name: Straße /Haus-Nr.: PLZ und Ort: Bundesland: Kontaktperson: Telefon: Fax: Email: www. Kontaktmöglichkeit

Mehr

Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung

Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung Andreas Martin Landeshauptstadt Hannover Fachbereich Steuerung, Personal und Zentrale Dienste Bereich

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

A. Zur Person (des Antragstellers) Name/Firma (laut Handelsregister) Antragsteller, Ort

A. Zur Person (des Antragstellers) Name/Firma (laut Handelsregister) Antragsteller, Ort Zurücksetzen Anlage fachliche Stellungnahme im Zusammenhang mit einem Antrag auf ERP-Kapital für Gründung gemäß der Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit Name/Firma (laut Handelsregister)

Mehr

Resultate Energiesparwochen der Stadtverwaltung

Resultate Energiesparwochen der Stadtverwaltung Resultate Energiesparwochen der Stadtverwaltung 1. Wen haben wir erreicht? 2. Welche Tipps wurden umgesetzt? 3. Strommessungen 4. Ergebnisse 5. Ziele erreicht? 6. Ausblick 1 1. Wen haben wir erreicht?

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung

White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung Copyright 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung...3 1.1. Allgemein...3 1.2. Verdiensterhebung Export...3 1.3.

Mehr

Vorlage der Verwaltung

Vorlage der Verwaltung Vorlage der Verwaltung Fachbereich Finanzen, Kreisentwicklung und Arbeit Finanzen, Liegenschaften und Steuern Aktenz.: 20/1-22-04/2009 Beratung Datum: 08.09.2009 im Kreistag Beschluss Drucksache-Nr.: 55/09

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

22. Fachtagung zum kommunalen Informationsmanagement. Daten präsentieren mit dem DUVA-Webkatalog

22. Fachtagung zum kommunalen Informationsmanagement. Daten präsentieren mit dem DUVA-Webkatalog Daten präsentieren mit dem DUVA-Webkatalog Inhalte Was ist was kann der DUVA Webkatalog? Webkatalog als Monitoringinstrument am Bsp. PIA in Potsdam Beispiele aus Freiburg, Halle und DUVA-Controllingsystem

Mehr

Ministerium des Innern

Ministerium des Innern des Landes Brandenburg Postfach 601165 14411 Potsdam Landräte und Oberbürgermeister im Land Brandenburg Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Amtsdirektorinnen und Amtsdirektoren z. K. Henning-von-Tresckow-Straße

Mehr

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Bern, 28.02.2012 1,3 Mio Einwohner Drittgrößte Stadt in DE Zwölftgrößte

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

JAHRESRECHNUNG GEMEINDE EICHENAU

JAHRESRECHNUNG GEMEINDE EICHENAU JAHRESRECHNUNG 212 GEMEINDE EICHENAU Vorbemerkung: Im Vollzug des Art. 12 Abs. 2 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) wird hiermit dem Gemeinderat der Gemeinde Eichenau die Jahresrechnung

Mehr

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages Ermittlung des Investitionsbetrages Anlage 5 zu 15 Die Partner des Rahmenvertrages haben sich in der Frage der Ermittlung des Investitionsbetrages für Einrichtungen der Leistungstypen 5-32, mit Ausnahme

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

LimeSurvey. Fragebögen online erstellt und verwalten. von und mit CVC. cvc it-services

LimeSurvey. Fragebögen online erstellt und verwalten. von und mit CVC. cvc it-services Fragebögen online erstellt und verwalten von und mit CVC Was ist der LimeSurvey? ein kostenloses Tool um Fragebögen online zu erstellen leicht zu bedienen sehr umfangreich Funktionen? 25 unterschiedliche

Mehr

Bewerbermanagement als behördenübergreifende Lösung

Bewerbermanagement als behördenübergreifende Lösung Bewerbermanagement als behördenübergreifende Lösung FMS-Nutzerbeirat Bonn, 20.02.2008 www.materna.de 1 Agenda Bewerbermanagement als behördenübergreifende Lösung 1 2 3 4 5 6 Einsparpotenziale Die Lösung

Mehr

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern Klicken ERSTES Sie, um STUTTGARTER das Titelformat zu bearbeiten WEG - FORUM OKTOBER 2013 PRAXISBEISPIELE Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart Beratung von Eigentümergemeinschaften

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren:

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Finanzbuchhaltung Lohn- /Gehaltsabrechnung Jahresabschluss

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum: 29.04.2015 Abt. Soziales und Bürgerdienste Tel.: 42660

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum: 29.04.2015 Abt. Soziales und Bürgerdienste Tel.: 42660 Bezirksamt Mitte von Berlin Datum: 29.04.2015 Abt. Soziales und Bürgerdienste Tel.: 42660 Bezirksamtsvorlage Nr. 1179 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am Dienstag, dem 26.05.2015 1. Gegenstand der

Mehr

Die Technische Dokumentation dient der Information

Die Technische Dokumentation dient der Information DOCUFY XML-Redaktionssysteme für Technische Dokumentation Was ist Technische Dokumentation? Die Technische Dokumentation dient der Information und Instruktion definierter Zielgruppen, der haftungsrechtlichen

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Telefon: 233-27514 Telefax: 233-21136 Herr Doll Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Verringerung der Schließzeiten an den Bahnschranken entlang der S8 im Stadtbezirk 13 Bogenhausen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015 12. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die e 2014 und 2015 2 Alle öffentlichen Bekanntmachungen finden sie kostenlos im Internet unter: www.wuppertal.de/bekanntmachungen.

Mehr