Minderung der Ausgaben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Minderung der Ausgaben"

Transkript

1 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 4. Haushaltssicherungskonzept Baureferat Feinkonzept 2007 Haushaltskonsolidierung - (saldierte Minausgabe) Referat Baureferat Dienststelle Abteilung Hauptabteilung Gartenbau Abteilungen 2 und 3 - Unterhalt Beschreibung Konsolidierungsmaßnahme: Abwicklung Biotoppflege im Rahmen des allgemeinen Grünflächenunterhalts. Haushaltsstelle/-n: Bezeichnung HHSt: Alleen und Anlagen, Biotoppflege pauschal bewertet: x gesont bewertet: gesetzliche Pflichtaufgabe: x freiwillige Aufgabe: Fachlich gebotene und angemessene Pflege städtischer ausgewiesener Biotopflächen ist nach den Vorschriften Bayerischen Gemeindeordnung ( Art. 74 GO - Erhaltung des Gemeindevermögens) als Pflichtaufgabe aufzufassen. 1. Bitte ankreuzen, mehrere Möglichkeiten gegeben (Seite 2f., markierte Positionen erläutern): 1.1 Die Aufgabe wird künftig rationeller erfüllt (ohne wesentliche inhaltliche Einschränkungen). x 1.2 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Leistungsmenge reduziert. 1.3 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Qualität gemint. 1.4 Die Aufgabenerledigung wird eingestellt bzw. abgegeben. 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen. 1.6 Es ergeben sich Auswirkungen auf das eingesetzte Personal (Geschlechtergerechtigkeit). 1.7 Die Nachhaltigkeit minung wird bestätigt. x - 1 -

2 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Erläuterungen zur Ziffer 1 von Seite 1: Zunächst übergreifende Aussagen zu , Veränung des Leistungsangebot Daten vorhanden ( ) Qualifizierte Schätzung ( ) unterschiedliche Zielgruppen Gesamt Anteil weiblich in Prozent Anteil männlich in Prozent Erläuterungen: Bitte ergänzende Erläuterungen zu den Ziffern hier entsprechend einfügen: 1.1 Aufgabe wird rationeller erfüllt (Situation vorher nachher): Künftig wird die Biotoppflege im Rahmen des allgemeinen Grünflächenunterhalts wahrgenommen. Der Ansatz bisher im pauschal bewerteten Bereich dafür vorhandenen eigenen Haushaltsstelle kann ersatzlos eingezogen werden. 1.2 Leistungsmenge wird reduziert (bisherige Situation - neue Situation beschreiben): - 2 -

3 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 1.3 Qualität wird gemint (Qualität vorher nachher, bitte beschreiben): 1.4 Aufgabe wird eingestellt bzw. abgegeben (Einstellung ist möglich, da.../die Aufgabe übernimmt...): 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen (in diesen Fällen immer die Nettoeinsparung LHM ermitteln): 1.6 Auswirkungen Konsolidierungsmaßnahmen aus 1.2 bis 1.4 auf das eingesetzte Personal (Gen Aspekt): keine Auswirkungen Anzahl von Personalabbau betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Laufbahn Gesamt weiblich männlich Teilzeit Vollzeit höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst einfacher Dienst Sonstiges und zwar: - 3 -

4 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 2. Finanzielle Auswirkung vorgeschlagenen Maßnahme (Betrag in Tsd. EUR): 2.1 Aktive Personalausgaben (HGR 4, ohne GR und 490.2): 2.2 Sachaufwendungen 1 (GR 500.8/ ) Zuschüsse (GR ), auch an Beteiligungsgesellschaften 2.4 Jugendhilfeleistungen (GR 76-78, nur Sozialreferat) 2.5 Vertragsleistungen (GR 678, Kreisverwaltungsreferat, Schul- und Kultusreferat, Sozialreferat) 2.6 Auswirkungen 2 (Mehr- o Minausgaben/Mehr- o Mineinnahmen) Ziffern 2.1 bis 2.5 auf weitere Haushaltsstellen 2.7 Ergebnis 3 Konsolidierungsmaßnahme (Minausgabe) aus Ziffer 2.1 bis ohne: Kostenmiete Verwaltungsgebäude, Anteil Datenbank-Konzernlizenz, Interne Leistungsverrechnung, Kosten für Gehalts- und Lohnabrechnung, ILV-Leistungen Vermessungsamt, 678 Vertragsleistungen, Steuerungsumlage, 680 Abschreibungen, 685 Verzinsung des Anlagekapitals, bewegliches Vermögen 2 Mehrausgaben sowie Mineinnahmen als Minusbetrag (-) darstellen; Mehreinnahmen als Plusbetrag (+) darstellen 3 nur ausfüllen, wenn Summenbildung aus 2.1 bis 2.6 erforlich ist; graues Feld Haushaltsstelle nicht ausfüllen - 4 -

5 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 4. Haushaltssicherungskonzept Feinkonzept 2007 Haushaltskonsolidierung - (saldierte Minausgabe) Referat Baureferat Dienststelle Referatsleitung und Referatsgeschäftsleitung Abteilung Beschreibung Konsolidierungsmaßnahme: 1. Optimierung von Geschäftsprozessen im Bereich Referatsleitung/ Öffentlichkeitsarbeit sowie in Referatsgeschäftsleitung im Sachgebiet Personal- und Organisation. Haushaltsstelle/-n: Bezeichnung HHSt: Dienstbezüge und gl. pauschal bewertet: x gesont bewertet: gesetzliche Pflichtaufgabe: freiwillige Aufgabe: x Erläuterung Zuordnung (Pflichtaufgabe/freiw. Aufgabe) mit rechtlichen Grundlagen bzw. Stadtratsbeschluss vom... Aufgaben lt. Geschäftsverteilungsplan LHM sowie Aufgabenverteilungsplan des Baureferates 1. Bitte ankreuzen, mehrere Möglichkeiten gegeben (Seite 2f., markierte Positionen erläutern): 1.1 Die Aufgabe wird künftig rationeller erfüllt (ohne wesentliche inhaltliche Einschränkungen). x 1.2 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Leistungsmenge reduziert. 1.3 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Qualität gemint. 1.4 Die Aufgabenerledigung wird eingestellt bzw. abgegeben. 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen. 1.6 Es ergeben sich Auswirkungen auf das eingesetzte Personal (Geschlechtergerechtigkeit). x 1.7 Die Nachhaltigkeit minung wird bestätigt. x - 5 -

6 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Erläuterungen zur Ziffer 1 von Seite 1: Zunächst übergreifende Aussagen zu , Veränung des Leistungsangebots Bitte erläutern Sie, wie die geplante Maßnahme umgesetzt wird. Diese Maßnahme hat Auswirkungen auf die Empfängerinnen und Empfänger bzw. Zielgruppen jeweiligen Leistung, die im Rahmen Konsolidierungsmaßnahmen in geringen Umfang, in wesentlichem Umfang reduziert o en Qualität abgesenkt wird o die ganz entfällt. Bitte beschreiben Sie die Zielgruppen Konsolidierungsmaßnahme und die Auswirkungen auf die jeweiligen Zielgruppen, differenziert nach Geschlecht. Wenn keine Daten über die Zielgruppen vorhanden sind, erstellen Sie bitte eine qualifizierte Schätzung. Daten vorhanden ( x ) Qualifizierte Schätzung ( ) unterschiedliche Zielgruppen 1. MitarbeiterInnen betroffenen Bereiche Gesamt Anteil weiblich in Prozent Anteil männlich in Prozent Erläuterungen: Bei Umsetzung verschiedenen Prozessoptimierungen wurde darauf geachtet, dass die BürgerInnen nicht (Öffentlichkeitsarbeit) sowie die internen Kunden möglichst nicht belastet werden. Im Bereich des Sg. Personal- und Organisation bzw. im Vorzimmer von RG können im geringen Umfang Aufgabenverdichtungen bei den betroffenen MitarbeiterInnen auftreten. Gelegentliche zeitliche Verzögerungen bei Aufgabenabwicklung im Bereich RG, RG 1 sind dabei nicht auszuschließen. Bitte ergänzende Erläuterungen zu den Ziffern hier entsprechend einfügen: 1.1 Aufgabe wird rationeller erfüllt (Situation vorher nachher): Im Bereich RG, Geschäftsleitung mit Vorzimmer und im Sg. Personal- und Organisation sind seit dem Wechsel in Geschäfts- und Sachgebietsleitung verschiedene Arbeitsprozesse optimiert worden. Analoges gilt für den Bereich Referatsleitung, Öffentlichkeitsarbeit. Auch hier wurden seit dem Referenten/innenwechsel verschiedene Abläufe gestrafft bzw. neu organisiert. Als Folge dieser Maßnahmen kann die freie Stelle V Öffentlichkeitsarbeit und Abwesenheitsvertretung Vorzimmer RG statt in Vollzeit nur mehr mit Hälfte regelmäßigen Arbeitszeit besetzt werden. Die Vertretung im Vorzimmer RG wird vom Sg. Personal- und Organisation mit übernommen. Weiter kann die freie Stelle B im Sg. Personal- und Organisation unbesetzt bleiben. Die bisher mit Stelle verbundenen Aufgaben werden zukünftig teilweise in Personalunion vom Vorzimmer RG wahrgenommen sowie teilweise auf die übrigen MitarbeiterInnen im Sg. verteilt. 1.2 Leistungsmenge wird reduziert (bisherige Situation - neue Situation beschreiben): - 6 -

7 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 1.3 Qualität wird gemint (Qualität vorher nachher, bitte beschreiben): 1.4 Aufgabe wird eingestellt bzw. abgegeben (Einstellung ist möglich, da.../die Aufgabe übernimmt...): 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen (in diesen Fällen immer die Nettoeinsparung LHM ermitteln): 1.6 Auswirkungen Konsolidierungsmaßnahmen aus 1.2 bis 1.4 auf das eingesetzte Personal (Gen Aspekt): Anzahl von Personalabbau betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Laufbahn Gesamt weiblich männlich Teilzeit Vollzeit höherer Dienst 1 1 gehobener Dienst mittlerer Dienst einfacher Dienst -- Sonstiges und zwar: - 7 -

8 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 2. Finanzielle Auswirkung vorgeschlagenen Maßnahme (Betrag in Tsd. EUR): 2.1 Aktive Personalausgaben (HGR 4, ohne GR und 490.2): Sachaufwendungen 4 (GR 500.8/ ) 2.3 Zuschüsse (GR ), auch an Beteiligungsgesellschaften 2.4 Jugendhilfeleistungen (GR 76-78, nur Sozialreferat) 2.5 Vertragsleistungen (GR 678, Kreisverwaltungsreferat, Schul- und Kultusreferat, Sozialreferat) 2.6 Auswirkungen 5 (Mehr- o Minausgaben/Mehr- o Mineinnahmen) Ziffern 2.1 bis 2.5 auf weitere Haushaltsstellen 2.7 Ergebnis 6 Konsolidierungsmaßnahme (Minausgabe) aus Ziffer 2.1 bis Haushaltssicherungskonzept Feinkonzept ohne: Kostenmiete Verwaltungsgebäude, Anteil Datenbank-Konzernlizenz, Interne Leistungsverrechnung, Kosten für Gehalts- und Lohnabrechnung, ILV-Leistungen Vermessungsamt, 678 Vertragsleistungen, Steuerungsumlage, 680 Abschreibungen, 685 Verzinsung des Anlagekapitals, bewegliches Vermögen 5 Mehrausgaben sowie Mineinnahmen als Minusbetrag (-) darstellen; Mehreinnahmen als Plusbetrag (+) darstellen 6 nur ausfüllen, wenn Summenbildung aus 2.1 bis 2.6 erforlich ist; graues Feld Haushaltsstelle nicht ausfüllen - 8 -

9 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Haushaltskonsolidierung - (saldierte Minausgabe) Referat Baureferat Dienststelle Tiefbau, T3 Straßenbeleuchtung und Verkehrsleittechnik Abteilung Beschreibung Konsolidierungsmaßnahme: Optimierung Verkehrsleittechnik sowie Tunnel- und Unterführungsbeleuchtung zur Verringerung Kosten für den Betriebsstrom (Standardbeschluss) Haushaltsstelle/-n: Bezeichnung HHSt: Straßenbeleuchtung, Verbrauchsmittel pauschal bewertet: x gesont bewertet: gesetzliche Pflichtaufgabe: x freiwillige Aufgabe: Erläuterung Zuordnung (Pflichtaufgabe/freiw. Aufgabe) mit rechtlichen Grundlagen bzw. Stadtratsbeschluss vom... Der Betrieb Straßenbeleuchtung und Verkehrsleittechnik ergibt sich aus Funktion des Straßenbaulastträgers und Verkehrssicherungspflicht (Pflichtaufgabe) 1. Bitte ankreuzen, mehrere Möglichkeiten gegeben (Seite 2f., markierte Positionen erläutern): 1.1 Die Aufgabe wird künftig rationeller erfüllt (ohne wesentliche inhaltliche Einschränkungen). x 1.2 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Leistungsmenge reduziert. 1.3 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Qualität gemint. 1.4 Die Aufgabenerledigung wird eingestellt bzw. abgegeben. 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen. 1.6 Es ergeben sich Auswirkungen auf das eingesetzte Personal (Geschlechtergerechtigkeit). 1.7 Die Nachhaltigkeit minung wird bestätigt. x - 9 -

10 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Erläuterungen zur Ziffer 1 von Seite 1: Zunächst übergreifende Aussagen zu , Veränung des Leistungsangebots Bitte erläutern Sie, wie die geplante Maßnahme umgesetzt wird. Diese Maßnahme hat Auswirkungen auf die Empfängerinnen und Empfänger bzw. Zielgruppen jeweiligen Leistung, die im Rahmen Konsolidierungsmaßnahmen in geringen Umfang, in wesentlichem Umfang reduziert o en Qualität abgesenkt wird o die ganz entfällt. Bitte beschreiben Sie die Zielgruppen Konsolidierungsmaßnahme und die Auswirkungen auf die jeweiligen Zielgruppen, differenziert nach Geschlecht. Wenn keine Daten über die Zielgruppen vorhanden sind, erstellen Sie bitte eine qualifizierte Schätzung. Daten vorhanden ( x ) Qualifizierte Schätzung ( ) unterschiedliche Zielgruppen Gesamt Anteil weiblich in Prozent Anteil männlich in Prozent 1. Einwohner Stadt München ,5 48,5 2. Besucher Nicht bekannt Nicht bekannt Nicht bekannt 3. Erläuterungen: Bitte ergänzende Erläuterungen zu den Ziffern hier entsprechend einfügen: 1.1 Aufgabe wird rationeller erfüllt (Situation vorher nachher): Der Einsatz moner Technik wie Umstellung auf LED führt zur Optimierung Verkehrsleittechnik sowie Tunnel- und Unterführungsbeleuchtung ohne Qualitätsverlust. Dies führt zu einer Verringerung Folgekosten für den Betriebsstrom. 1.2 Leistungsmenge wird reduziert (bisherige Situation - neue Situation beschreiben):

11 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 1.3 Qualität wird gemint (Qualität vorher nachher, bitte beschreiben): 1.4 Aufgabe wird eingestellt bzw. abgegeben (Einstellung ist möglich, da.../die Aufgabe übernimmt...): 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen (in diesen Fällen immer die Nettoeinsparung LHM ermitteln): 1.6 Auswirkungen Konsolidierungsmaßnahmen aus 1.2 bis 1.4 auf das eingesetzte Personal (Gen Aspekt): Anzahl von Personalabbau betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Laufbahn Gesamt weiblich männlich Teilzeit Vollzeit höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst einfacher Dienst Sonstiges und zwar:

12 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 2. Finanzielle Auswirkung vorgeschlagenen Maßnahme (Betrag in Tsd. EUR): 2.1 Aktive Personalausgaben (HGR 4, ohne GR und 490.2): 2.2 Sachaufwendungen 7 (GR 500.8/ ) Zuschüsse (GR ), auch an Beteiligungsgesellschaften 2.4 Jugendhilfeleistungen (GR 76-78, nur Sozialreferat) 2.5 Vertragsleistungen (GR 678, Kreisverwaltungsreferat, Schul- und Kultusreferat, Sozialreferat) 2.6 Auswirkungen 8 (Mehr- o Minausgaben/Mehr- o Mineinnahmen) Ziffern 2.1 bis 2.5 auf weitere Haushaltsstellen 2.7 Ergebnis 9 Konsolidierungsmaßnahme (Minausgabe) aus Ziffer 2.1 bis ohne: Kostenmiete Verwaltungsgebäude, Anteil Datenbank-Konzernlizenz, Interne Leistungsverrechnung, Kosten für Gehalts- und Lohnabrechnung, ILV-Leistungen Vermessungsamt, 678 Vertragsleistungen, Steuerungsumlage, 680 Abschreibungen, 685 Verzinsung des Anlagekapitals, bewegliches Vermögen 8 Mehrausgaben sowie Mineinnahmen als Minusbetrag (-) darstellen; Mehreinnahmen als Plusbetrag (+) darstellen 9 nur ausfüllen, wenn Summenbildung aus 2.1 bis 2.6 erforlich ist; graues Feld Haushaltsstelle nicht ausfüllen

13 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 4. Haushaltssicherungskonzept Feinkonzept 2007 Haushaltskonsolidierung - (saldierte Minausgabe) Referat Baureferat Dienststelle Tiefbau, T4 Ingenieurbauwerke und Gewässer Abteilung Beschreibung Konsolidierungsmaßnahme: Leistungseinschränkung bei Unterhalt und Betrieb (Standardbeschluss) Haushaltsstelle/-n: Bezeichnung HHSt: Wasserläufe, Wasserbau Bauunterhalt Tiefbau pauschal bewertet: gesont bewertet: X gesetzliche Pflichtaufgabe: freiwillige Aufgabe: X Erläuterung Zuordnung (Pflichtaufgabe/freiw. Aufgabe) mit rechtlichen Grundlagen bzw. Stadtratsbeschluss vom... Stadtratsbeschluss zur Beseitigung von Schmierschriften vom Bitte ankreuzen, mehrere Möglichkeiten gegeben (Seite 2f., markierte Positionen erläutern): 1.1 Die Aufgabe wird künftig rationeller erfüllt (ohne wesentliche inhaltliche Einschränkungen). 1.2 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Leistungsmenge reduziert. X 1.3 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Qualität gemint. 1.4 Die Aufgabenerledigung wird eingestellt bzw. abgegeben. 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen. 1.6 Es ergeben sich Auswirkungen auf das eingesetzte Personal (Geschlechtergerechtigkeit). 1.7 Die Nachhaltigkeit minung wird bestätigt

14 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Erläuterungen zur Ziffer 1 von Seite 1: Zunächst übergreifende Aussagen zu , Veränung des Leistungsangebots Bitte erläutern Sie, wie die geplante Maßnahme umgesetzt wird. Diese Maßnahme hat Auswirkungen auf die Empfängerinnen und Empfänger bzw. Zielgruppen jeweiligen Leistung, die im Rahmen Konsolidierungsmaßnahmen in geringen Umfang, in wesentlichem Umfang reduziert o en Qualität abgesenkt wird o die ganz entfällt. Bitte beschreiben Sie die Zielgruppen Konsolidierungsmaßnahme und die Auswirkungen auf die jeweiligen Zielgruppen, differenziert nach Geschlecht. Wenn keine Daten über die Zielgruppen vorhanden sind, erstellen Sie bitte eine qualifizierte Schätzung. Daten vorhanden ( x ) Qualifizierte Schätzung ( ) unterschiedliche Zielgruppen Gesamt Anteil weiblich in Prozent Anteil männlich in Prozent 1. Einwohner Stadt München ,5 48,5 2. Besucher Nicht bekannt Nicht bekannt Nicht bekannt 3. Erläuterungen: Bitte ergänzende Erläuterungen zu den Ziffern hier entsprechend einfügen: 1.1 Aufgabe wird rationeller erfüllt (Situation vorher nachher): 1.2 Leistungsmenge wird reduziert (bisherige Situation - neue Situation beschreiben): Gemäß zeit gelten Festlegung des Stadtrates werden nur politische und obszöne Schmierschriften sofort entfernt. Ane Schmierschriften werden in mehrjährigem Turnus entfernt, sofern sie einen größeren Umfang angenommen haben. Künftig sollen besons stark betroffene Bauwerke zur gezielten Gestaltung freigegeben werden. Erfahrungen zeigen, dass einerseits Künstler und Gruppen ein Forum zur Entfaltung von Gestaltungspotentialen bereitgestellt werden kann. Anerseits zeigt sich dass künstlerisch gestaltete Unterführungen in Bevölkerung auf positive Resonanz stoßen und sich illegale Sprüher bei gestalteten Flächen zurückhalten und diese respektieren. Damit lassen sich Kosten einsparen, da die Entfernung illegaler Graffitis entfällt

15 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 1.3 Qualität wird gemint (Qualität vorher nachher, bitte beschreiben): 1.4 Aufgabe wird eingestellt bzw. abgegeben (Einstellung ist möglich, da.../die Aufgabe übernimmt...): 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen (in diesen Fällen immer die Nettoeinsparung LHM ermitteln): 1.6 Auswirkungen Konsolidierungsmaßnahmen aus 1.2 bis 1.4 auf das eingesetzte Personal (Gen Aspekt): Anzahl von Personalabbau betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Laufbahn Gesamt weiblich männlich Teilzeit Vollzeit höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst einfacher Dienst Sonstiges und zwar:

16 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 2. Finanzielle Auswirkung vorgeschlagenen Maßnahme (Betrag in Tsd. EUR): 2.1 Aktive Personalausgaben (HGR 4, ohne GR und 490.2): 2.2 Sachaufwendungen 10 (GR 500.8/ ) Zuschüsse (GR ), auch an Beteiligungsgesellschaften 2.4 Jugendhilfeleistungen (GR 76-78, nur Sozialreferat) 2.5 Vertragsleistungen (GR 678, Kreisverwaltungsreferat, Schul- und Kultusreferat, Sozialreferat) 2.6 Auswirkungen 11 (Mehr- o Minausgaben/Mehr- o Mineinnahmen) Ziffern 2.1 bis 2.5 auf weitere Haushaltsstellen 2.7 Ergebnis 12 Konsolidierungsmaßnahme (Minausgabe) aus Ziffer 2.1 bis ohne: Kostenmiete Verwaltungsgebäude, Anteil Datenbank-Konzernlizenz, Interne Leistungsverrechnung, Kosten für Gehalts- und Lohnabrechnung, ILV-Leistungen Vermessungsamt, 678 Vertragsleistungen, Steuerungsumlage, 680 Abschreibungen, 685 Verzinsung des Anlagekapitals, bewegliches Vermögen 11 Mehrausgaben sowie Mineinnahmen als Minusbetrag (-) darstellen; Mehreinnahmen als Plusbetrag (+) darstellen 12 nur ausfüllen, wenn Summenbildung aus 2.1 bis 2.6 erforlich ist; graues Feld Haushaltsstelle nicht ausfüllen

17 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 4. Haushaltssicherungskonzept Feinkonzept 2007 Haushaltskonsolidierung - (saldierte Minausgabe) Referat Baureferat Dienststelle HA U-Bahn-Bau Abteilung Beschreibung Konsolidierungsmaßnahme: Die Konsolidierung 2007 erfolgt gemäß interner Festlegung über die Kürzung des Personalansatzes. Haushaltsstelle/-n: Bezeichnung HHSt: aktive Personalausgaben pauschal bewertet: X gesont bewertet: gesetzliche Pflichtaufgabe: freiwillige Aufgabe: X Erläuterung Zuordnung (Pflichtaufgabe/freiw. Aufgabe) mit rechtlichen Grundlagen bzw. Stadtratsbeschluss vom... Die gesetzlichen Verpflichtungen sowie die Aufgaben aufgrund von Stadtratsbeschlüssen werden vom Baureferat erbracht. Träger des öffentlichen Nahverkehrs nach dem BayÖPNVG Nahverkehrsplan Landeshauptstadt München Vollversammlung vom Drittes Mittelfristprogramm für den U-Bahn-Bau Vollversammlung vom Bitte ankreuzen, mehrere Möglichkeiten gegeben (Seite 2f., markierte Positionen erläutern): 1.1 Die Aufgabe wird künftig rationeller erfüllt (ohne wesentliche inhaltliche Einschränkungen). X 1.2 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Leistungsmenge reduziert. 1.3 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Qualität gemint. 1.4 Die Aufgabenerledigung wird eingestellt bzw. abgegeben. 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen. 1.6 Es ergeben sich Auswirkungen auf das eingesetzte Personal (Geschlechtergerechtigkeit). 1.7 Die Nachhaltigkeit minung wird bestätigt. X

18 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Erläuterungen zur Ziffer 1 von Seite 1: Zunächst übergreifende Aussagen zu , Veränung des Leistungsangebots Bitte erläutern Sie, wie die geplante Maßnahme umgesetzt wird. Diese Maßnahme hat Auswirkungen auf die Empfängerinnen und Empfänger bzw. Zielgruppen jeweiligen Leistung, die im Rahmen Konsolidierungsmaßnahmen in geringen Umfang, in wesentlichem Umfang reduziert o en Qualität abgesenkt wird o die ganz entfällt. Bitte beschreiben Sie die Zielgruppen Konsolidierungsmaßnahme und die Auswirkungen auf die jeweiligen Zielgruppen, differenziert nach Geschlecht. Wenn keine Daten über die Zielgruppen vorhanden sind, erstellen Sie bitte eine qualifizierte Schätzung. Daten vorhanden ( ) Qualifizierte Schätzung ( ) unterschiedliche Zielgruppen Gesamt Anteil weiblich in Prozent Anteil männlich in Prozent Erläuterungen: Bitte ergänzende Erläuterungen zu den Ziffern hier entsprechend einfügen: 1.1 Aufgabe wird rationeller erfüllt (Situation vorher nachher): Im Zuge geplanten Fusion HA U-Bahn-Bau mit Abteilung T 4 werden im Jahr 2007 die genannten Einsparungen bei den Personalausgaben erwartet. 1.2 Leistungsmenge wird reduziert (bisherige Situation - neue Situation beschreiben):

19 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 1.3 Qualität wird gemint (Qualität vorher nachher, bitte beschreiben): 1.4 Aufgabe wird eingestellt bzw. abgegeben (Einstellung ist möglich, da.../die Aufgabe übernimmt...): 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen (in diesen Fällen immer die Nettoeinsparung LHM ermitteln): 1.6 Auswirkungen Konsolidierungsmaßnahmen aus 1.2 bis 1.4 auf das eingesetzte Personal (Gen Aspekt): Anzahl von Personalabbau betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Laufbahn Gesamt weiblich männlich Teilzeit Vollzeit höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst einfacher Dienst Sonstiges und zwar:

20 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 2. Finanzielle Auswirkung vorgeschlagenen Maßnahme (Betrag in Tsd. EUR): 2.1 Aktive Personalausgaben (HGR 4, ohne GR und 490.2): ,1 2.2 Sachaufwendungen 13 (GR 500.8/ ) 2.3 Zuschüsse (GR ), auch an Beteiligungsgesellschaften 2.4 Jugendhilfeleistungen (GR 76-78, nur Sozialreferat) 2.5 Vertragsleistungen (GR 678, Kreisverwaltungsreferat, Schul- und Kultusreferat, Sozialreferat) 2.6 Auswirkungen 14 (Mehr- o Minausgaben/Mehr- o Mineinnahmen) Ziffern 2.1 bis 2.5 auf weitere Haushaltsstellen 2.7 Ergebnis 15 Konsolidierungsmaßnahme (Minausgabe) aus Ziffer 2.1 bis ,1 4. Haushaltssicherungskonzept Feinkonzept ohne: Kostenmiete Verwaltungsgebäude, Anteil Datenbank-Konzernlizenz, Interne Leistungsverrechnung, Kosten für Gehalts- und Lohnabrechnung, ILV-Leistungen Vermessungsamt, 678 Vertragsleistungen, Steuerungsumlage, 680 Abschreibungen, 685 Verzinsung des Anlagekapitals, bewegliches Vermögen 14 Mehrausgaben sowie Mineinnahmen als Minusbetrag (-) darstellen; Mehreinnahmen als Plusbetrag (+) darstellen 15 nur ausfüllen, wenn Summenbildung aus 2.1 bis 2.6 erforlich ist; graues Feld Haushaltsstelle nicht ausfüllen

21 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Haushaltskonsolidierung - (saldierte Minausgabe) Referat Baureferat Dienststelle HA Verwaltung und Recht Abteilung Beschreibung Konsolidierungsmaßnahme: Einsparung aus Sachmitteln Haushaltsstelle/-n: Bezeichnung HHSt: Geschäftsausgaben pauschal bewertet: X gesont bewertet: gesetzliche Pflichtaufgabe: freiwillige Aufgabe: Erläuterung Zuordnung (Pflichtaufgabe/freiw. Aufgabe) mit rechtlichen Grundlagen bzw. Stadtratsbeschluss vom... Die von HA V zu erledigenden Aufgaben sind ausnahmslos Pflichtaufgaben nach Gesetz (BauGB, Straßen- und Wegerecht, KAG etc.) und einer Vielzahl von Stadtratsbeschlüssen bzw. ergeben sich aus dem Dienstleistungscharakter einzelner Teilaufgaben. 1. Bitte ankreuzen, mehrere Möglichkeiten gegeben (Seite 2f., markierte Positionen erläutern): 1.1 Die Aufgabe wird künftig rationeller erfüllt (ohne wesentliche inhaltliche Einschränkungen). 1.2 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Leistungsmenge reduziert. 1.3 Die Aufgabenerfüllung wird eingeschränkt - die Qualität gemint. X 1.4 Die Aufgabenerledigung wird eingestellt bzw. abgegeben. 1.5 Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen. 1.6 Es ergeben sich Auswirkungen auf das eingesetzte Personal (Geschlechtergerechtigkeit). 1.7 Die Nachhaltigkeit minung wird bestätigt. X

22 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt Erläuterungen zur Ziffer 1 von Seite 1: Zunächst übergreifende Aussagen zu , Veränung des Leistungsangebots Bitte erläutern Sie, wie die geplante Maßnahme umgesetzt wird. Diese Maßnahme hat Auswirkungen auf die Empfängerinnen und Empfänger bzw. Zielgruppen jeweiligen Leistung, die im Rahmen Konsolidierungsmaßnahmen in geringen Umfang, in wesentlichem Umfang reduziert o en Qualität abgesenkt wird o die ganz entfällt. Bitte beschreiben Sie die Zielgruppen Konsolidierungsmaßnahme und die Auswirkungen auf die jeweiligen Zielgruppen, differenziert nach Geschlecht. Wenn keine Daten über die Zielgruppen vorhanden sind, erstellen Sie bitte eine qualifizierte Schätzung. Daten vorhanden ( X ) Qualifizierte Schätzung ( ) unterschiedliche Zielgruppen Gesamt Anteil weiblich in Prozent Anteil männlich in Prozent Erläuterungen: Die Maßnahme hat Auswirkungen auf alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Geschlechter sind durch weitere Reduzierung von Beschaffungen gleichermaßen betroffen. Bitte ergänzende Erläuterungen zu den Ziffern hier entsprechend einfügen: 1.1 Aufgabe wird rationeller erfüllt (Situation vorher nachher): Leistungsmenge wird reduziert (bisherige Situation - neue Situation beschreiben):

23 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 1.3 Qualität wird gemint (Qualität vorher nachher, bitte beschreiben): Durch die Reduzierung Geschäftsausgaben ist es künftig nicht mehr möglich, Wünschenswertes zu beschaffen (z. B. Literatur); durch die Beschränkung auf das Notwendigste wird Erwerb von Spezialwissen erschwert, auch die Schnelligkeit Beschaffung und die Weitergabe von Know-how ist tangiert. 1.4 Aufgabe wird eingestellt bzw. abgegeben (Einstellung ist möglich, da.../die Aufgabe übernimmt...): Es ergeben sich haushaltsmäßige Auswirkungen auf ane städtische Dienststellen (in diesen Fällen immer die Nettoeinsparung LHM ermitteln): Auswirkungen Konsolidierungsmaßnahmen aus 1.2 bis 1.4 auf das eingesetzte Personal (Gen Aspekt): Anzahl von Personalabbau betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Laufbahn Gesamt weiblich männlich Teilzeit Vollzeit höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst einfacher Dienst Sonstiges und zwar:

24 Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 2. Finanzielle Auswirkung vorgeschlagenen Maßnahme (Betrag in Tsd. EUR): 2.1 Aktive Personalausgaben (HGR 4, ohne GR und 490.2): 2.2 Sachaufwendungen 16 (GR 500.8/ ) ,2 2.3 Zuschüsse (GR ), auch an Beteiligungsgesellschaften 2.4 Jugendhilfeleistungen (GR 76-78, nur Sozialreferat) 2.5 Vertragsleistungen (GR 678, Kreisverwaltungsreferat, Schul- und Kultusreferat, Sozialreferat) 2.6 Auswirkungen 17 (Mehr- o Minausgaben/Mehr- o Mineinnahmen) Ziffern 2.1 bis 2.5 auf weitere Haushaltsstellen 2.7 Ergebnis 18 Konsolidierungsmaßnahme (Minausgabe) aus Ziffer 2.1 bis ohne: Kostenmiete Verwaltungsgebäude, Anteil Datenbank-Konzernlizenz, Interne Leistungsverrechnung, Kosten für Gehalts- und Lohnabrechnung, ILV-Leistungen Vermessungsamt, 678 Vertragsleistungen, Steuerungsumlage, 680 Abschreibungen, 685 Verzinsung des Anlagekapitals, bewegliches Vermögen 17 Mehrausgaben sowie Mineinnahmen als Minusbetrag (-) darstellen; Mehreinnahmen als Plusbetrag (+) darstellen 18 nur ausfüllen, wenn Summenbildung aus 2.1 bis 2.6 erforlich ist; graues Feld Haushaltsstelle nicht ausfüllen

4. Finanzielle Auswirkungen der vorgeschlagenen Maßnahme: A. Ausgabenminderungen Beträge in Tsd. Euro 1. Sachausgaben, bewegliches Vermögen

4. Finanzielle Auswirkungen der vorgeschlagenen Maßnahme: A. Ausgabenminderungen Beträge in Tsd. Euro 1. Sachausgaben, bewegliches Vermögen Haushaltskonsolidierung 22 bis 26 - Darstellung der Maßnahmen Produktbezogenes Feinkonzept 26 (Übersichtsblatt) 1. Produkt-Nr. und Bezeichnung x.x.x xxxxxxxxxxxxxxx 1.1 Dienststelle 2. Kurzbeschreibung

Mehr

Single Euro Payments Area (SEPA) - uropa grenzenlos - in der Landeshauptstadt München

Single Euro Payments Area (SEPA) - uropa grenzenlos - in der Landeshauptstadt München Single Euro Payments Area (SEPA) - uropa grenzenlos - in der Landeshauptstadt München 4. Deutscher Kämmerertag Münster, 24. September 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Der Zahlungsverkehr in der LHM 2 Überlegungen

Mehr

Beschluss des Bezirksausschusses des Stadtbezirkes 21 Pasing-Obermenzing vom Öffentliche Sitzung

Beschluss des Bezirksausschusses des Stadtbezirkes 21 Pasing-Obermenzing vom Öffentliche Sitzung Telefon: (089) 233 6 04 52 Telefax: (089) 233 6 04 05 Baureferat Gartenbau Baumfällung im Pasinger Stadtpark; Überprüfung jedes markierten Baumes (Ziffer 1 des Antrages) Empfehlung Nr. 02-08 / E 00591

Mehr

Landeshauptstadt München. Direktorium

Landeshauptstadt München. Direktorium Bitte beachten Sie beim Ausfüllen unbedingt die beigefügten Erläuterungen und Richtlinien! Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen! Landeshauptstadt München Direktorium Eingangsvermerk des Direktoriums:

Mehr

Beschluss des Schul- und Sportausschusses des Stadtrates vom (SB) Öffentliche Sitzung

Beschluss des Schul- und Sportausschusses des Stadtrates vom (SB) Öffentliche Sitzung Telefon 233 32112 Telefax 233 32190 Schul- und Kultusreferat Sportamt MTV München von 1879 e.v.; Gewährung eines Zuschusses zur Großinstandsetzung der Boxräume im Keller des Sportgebäudes in der Häberlstraße

Mehr

Zum Ausgleich dieser Aufgaben stellt das Land Brandenburg den örtlichen Trägern der öffentlichen Jugendhilfe zusätzliche Mittel zur Verfügung.

Zum Ausgleich dieser Aufgaben stellt das Land Brandenburg den örtlichen Trägern der öffentlichen Jugendhilfe zusätzliche Mittel zur Verfügung. 2 Begründung: Durch das Vierte Gesetz zur Änderung des Kindertagesstättengesetzes vom Juni 2007 ist das Landesprogramm zur Kompensatorischen Sprachförderung im Jahr vor der Einschulung als eine neue Aufgabe

Mehr

1 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren

1 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren in KiTas 01.03.2009 Der für jedes Bundesland ausgewiesene und der von der Bertelsmann Stiftung empfohlene sind rechnerische Größen. Sie geben Auskunft über den Personalressourceneinsatz, und zwar indem

Mehr

Finanzdatenvergleich der zwölf größten Städte Stand: 31. Dezember Landeshauptstadt München Stadtkämmerei

Finanzdatenvergleich der zwölf größten Städte Stand: 31. Dezember Landeshauptstadt München Stadtkämmerei Finanzdatenvergleich der zwölf größten Städte Stand: 31. Dezember 2004 Landeshauptstadt Stadtkämmerei Datum: 22.11.2005 Telefon: 089/233-92103 Telefax: 089/233-28998 Stadtkämmerei BdR Vergleichende Darstellung

Mehr

Vorstellung des Projektes Top in Führung. Gefördert durch

Vorstellung des Projektes Top in Führung. Gefördert durch Vorstellung des Projektes Top in Führung Qualifizierung von Männer und Frauen zu Führungs- und Genderfragen Wie gestalteten wir den Prozess Umfrage mit alle Beschäftigten zum Thema Führen (Interviews und

Mehr

Impairment-Test nach IAS 36 Fallstudien

Impairment-Test nach IAS 36 Fallstudien Kapitel II: Impairment-Test nach IAS 36 Fallstudien Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Schumpeter School of Business and Economics Gaußstraße 20 42119 Wuppertal Gliederung

Mehr

Katastrophenschutz-Sonderplan

Katastrophenschutz-Sonderplan Landeshauptstadt München Katastrophenschutz-Sonderplan für eine Influenzapandemie in der Landeshauptstadt München Katastrophenschutz-Sonderplan: Influenzapandemie Seite 2 1. Vorwort Die Spanische Grippe

Mehr

Fachtag. Regionale Netzwerke und Kooperationen in der Rechtlichen Betreuung in Bayern. am Beispiel der Arbeit der LH München.

Fachtag. Regionale Netzwerke und Kooperationen in der Rechtlichen Betreuung in Bayern. am Beispiel der Arbeit der LH München. Fachtag der Rechtlichen Betreuung in Bayern am Beispiel der Arbeit der LH München. Mein Name ist Ursula Ruck-Köthe Sachgebietsleitung der Betreuungsstelle München der Rechtlichen Betreuung in Bayern Qualitätsgesicherte

Mehr

Münchner Phönix Preis Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen

Münchner Phönix Preis Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen Münchner Phönix Preis 2016 2014 Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen Bewerbungsbogen Münchner PhönixPreis 2016 Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen Bewerbungsbogen Bitte senden Sie den vollständig

Mehr

Bericht über den Frauenförderplan der Zentralverwaltung der Universität Paderborn

Bericht über den Frauenförderplan der Zentralverwaltung der Universität Paderborn Bericht über den förderplan der Zentralverwaltung der Universität Paderborn - 4 Vom Senat der Universität Paderborn wurde am 4.. der aktuelle förderplan der Zentralverwaltung beschlossen. Die Veröffentlichung

Mehr

Lebenspartner in einer Eingetragenen Lebenspartnerschaft können die Erklärung frühestens für Erziehungszeiten ab dem abgeben.

Lebenspartner in einer Eingetragenen Lebenspartnerschaft können die Erklärung frühestens für Erziehungszeiten ab dem abgeben. Erklärung über die Zuordnung der Kindererziehungszeit / Berücksichtigungszeit bei gemeinsamer Erziehung V820 Die Abgabe einer Erklärung über die Zuordnung der Kindererziehungszeit / Berücksichtigungszeit

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Telefon 16-2 11 50 Telefax 16-2 11 36 Herr Huber Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Stadtwerke München GmbH; SWM-Versorgungs GmbH; Änderung der Aufsichtsräte Beschluss der Vollversammlung

Mehr

Hinweise zu den mündlichen Abiturprüfungen nach OAVO

Hinweise zu den mündlichen Abiturprüfungen nach OAVO Hinweise zu den mündlichen Abiturprüfungen nach OAVO Ausgestaltung der Skizze für den Erwartungshorizont ( 34 Abs. 6) - Die Prüfungsanforderungen werden den drei Anforderungsbereichen zugeordnet ( 25 Abs.

Mehr

Schulden und Personal

Schulden und Personal Artikel-Nr. 3929 13001 Schulden und Personal L III 3 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-27 44 25.09.2014 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Baden-Württemberg am 1. Januar 2013 Mit der Statistik

Mehr

Stadtkämmerei HA I/1 - Betriebswirtschaft

Stadtkämmerei HA I/1 - Betriebswirtschaft Telefon 233-9 21 27 Telefax 233-2 89 98 Stadtkämmerei HA I/1 - Betriebswirtschaft Behandlung von Zuwendungen bei kalkulatorischen Abschreibungen Änderung des Kommunalabgabengesetzes (KAG) zum 01.01.2000

Mehr

Beratungsfolge: Vorlage an zur Sitzungsart Sitzungsdatum Beschluss Ausschuss für Soziales Vorberatung nichtöffentlich

Beratungsfolge: Vorlage an zur Sitzungsart Sitzungsdatum Beschluss Ausschuss für Soziales Vorberatung nichtöffentlich Bürgermeisteramt Vorlage-Nr.: 300/2016 Az.: FB 2 Fr. Saur Datum: 18.11.2016 Sitzungsvorlage Gremium: Ausschuss für Soziales und Integration Am: 30.11.2016 Betreff: Änderung der Stellenzuordnung innerhalb

Mehr

Referat für Gesundheit und Umwelt Steuerungsunterstützung RGU-S-BM

Referat für Gesundheit und Umwelt Steuerungsunterstützung RGU-S-BM Telefon 233-4 76 08 Telefax 233-4 76 05 Frau Rauschenbach s-bm.rgu@muenchen.de Referat für Gesundheit und Umwelt Steuerungsunterstützung RGU-S-BM Privatisierung von Krankenhäusern - Auswirkung auf den

Mehr

Abteilungsordnung der Turnabteilung

Abteilungsordnung der Turnabteilung der Turnabteilung Die Abteilungsordnung enthält bei der Bezeichnung von Personen und Funktionen aus Gründen der Lesbarkeit durchgängig die männliche Form. Grundsätzlich sind Frauen und Männer gleichermaßen

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Seite Landeshauptstadt 1 von 5 München Personal- und Organisationsreferat Dr. Thomas Böhle Berufsmäßiger Stadtrat Herrn Stadtrat Orhan Akmann DIE LINKE im Stadtrat 14.06.2011 Wie ist die Wohnsituation

Mehr

Konsum illegaler Drogen ein Problem am Arbeitsplatz?

Konsum illegaler Drogen ein Problem am Arbeitsplatz? Konsum illegaler Drogen ein Problem am Arbeitsplatz? (Drogen-Screening als Maßnahme der Unfallverhütung?) Dr. med. Walter Gaber FBA ME 05.02.2010 1 Der Konsum von illegalen Drogen in der Bundesrepublik

Mehr

Expertenentipps für FastBill.com

Expertenentipps für FastBill.com Expertenentipps für FastBill.com Hiermit erhalten Sie einen Überblick, wie Sie ihre Rechnungen individueller, und doch gesetzeskonform, gestalten und wie Sie Zeiten abrechnen können. 19.04.2010 René Maudrich

Mehr

Schul- und Kultusreferat Rechtsabteilung

Schul- und Kultusreferat Rechtsabteilung Telefon 16-26593 Telefax 16-20359 Schul- und Kultusreferat Rechtsabteilung Einführung des Euro Umstellung von Rechtsinstrumenten hier: Satzung zur Änderung der Satzung über die Gebühren für den Besuch

Mehr

EthnOpinion.at April Arbeitsmarktöffnung Mai 2011

EthnOpinion.at April Arbeitsmarktöffnung Mai 2011 EthnOpinion.at April 2011 - Studie Arbeitsmarktöffnung Mai 2011 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse Arbeitsmarktöffnung 3. Stichprobenbeschreibung 4. Rückfragen/Kontakt Studienbeschreibung 1. Studienbeschreibung

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschafts- und beschäftigungspolitische

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschafts- und beschäftigungspolitische Telefon 16-24329 Telefax 16 25090 hp.heidebach@muenchen.de Hans Peter Heidebach Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschafts- und beschäftigungspolitische Grundsatzfragen Anhörung Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Mut zum Leben. Leitbild der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Augsburg

Mut zum Leben. Leitbild der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Augsburg Mut zum Leben Leitbild der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Augsburg Mut zum Leben Mut zum Leben Mit diesen Worten ist unser Leitbild der Katholischen Jugendfürsorge Augsburg überschrieben. Mut

Mehr

Wann muss rechtlich welche Leitung entfernt werden?

Wann muss rechtlich welche Leitung entfernt werden? Wann muss rechtlich welche Leitung entfernt werden? Dr. Juliane Thimet, Bayer. Gemeindetag Wassertagung Landhut Überregionaler WWN-tag am 11. April 2013 Dr. Juliane Thimet 1 Anspruchsgrundlage für Beseitigung

Mehr

Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Fragebogen zur Bedarfsermittlung Seite 1/6 Rücksendung Per Post: pflego24 Sievernerstr. 188 27607 Geestland Per Fax: 04743 27 600 11 Per Mail: kontakt(at)pflego24.de Ihre Kontaktdaten Anrede: Titel: Vor- und Nachname: Telefon: Straße:

Mehr

Bundespräsident und Bundespräsidialamt (Einzelplan 01) 4 Entwicklung des Einzelplans Überblick

Bundespräsident und Bundespräsidialamt (Einzelplan 01) 4 Entwicklung des Einzelplans Überblick Bundespräsident und Bundespräsidialamt (Einzelplan 01) 4 Entwicklung des Einzelplans 01 4.1 Überblick Der Bundespräsident ist das Staatsoberhaupt und der höchste Repräsentant der Bundesrepublik Deutschland.

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit http://www.gbpublic.de/index.php/de/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit Ergebnisse Bürgerpanel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rahmendaten Panelisten: 2.109, davon 1.544 online 565 schriftlich Rücklauf:

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 23. Jahrgang Potsdam, den 29. August 2012 Nummer 77 Auf Grund Zweite Verordnung zur Umsetzung der Polizeistrukturreform Polizei

Mehr

Merkblatt zur Einkommensanrechnung für Versorgungsberechtigte mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen für das Land Hessen

Merkblatt zur Einkommensanrechnung für Versorgungsberechtigte mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen für das Land Hessen Fachbereich Beamtenversorgung (BVK) Merkblatt zur Einkommensanrechnung für Versorgungsberechtigte mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen für das Land Hessen (Stand: März 2014) Inhaltsübersicht Seite

Mehr

meinungsraum.at - November/Dezember Weihnachtsmärkte 2015

meinungsraum.at - November/Dezember Weihnachtsmärkte 2015 meinungsraum.at - November/Dezember 2015 - Weihnachtsmärkte 2015 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Büren, Stadt. Kreis Paderborn. Regierungsbezirk Detmold. Bevölkerung am : Fläche am : Hektar

Büren, Stadt. Kreis Paderborn. Regierungsbezirk Detmold. Bevölkerung am : Fläche am : Hektar Allgemeine und zweckgebundene Zuweisungen des Landes NRW Ausgewählte Zuweisungen im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs (GFG) Kreis Paderborn Regierungsbezirk Detmold Bevölkerung am 30.6.2004: 22.339

Mehr

Erfahrungen aus Sicht des Arbeitgebers

Erfahrungen aus Sicht des Arbeitgebers Projekt: Ausbildung zur Fachangestellten für Arbeitsförderung für Alleinerziehende mit Migrationshintergrund Monika Abt-Nölle 11.07.2012 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für

Mehr

.114 Abwasser, inkl. Abwasserbe- A 1 gl... handlung nach kantonalen Richtlinien.

.114 Abwasser, inkl. Abwasserbe- A 1 gl... handlung nach kantonalen Richtlinien. NPK Bau Projekt: NPK-Maler - Musterleistungsverzeichnis Seite 1 676D/06 Malerarbeiten aussen (V'06) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur

Mehr

Weiterhin sollen die mit Beschluss vom für das Oktoberfest gekauften12 Videokameras ausschließlich dort verwendet werden.

Weiterhin sollen die mit Beschluss vom für das Oktoberfest gekauften12 Videokameras ausschließlich dort verwendet werden. Telefon: 233-44649 Telefax: 233-98944649 Telefon: 233-30291 Telefax: 233-30222 Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung I Sicherheit und Ordnung. Gewerbe Sonderbereiche KVR-I/22 Referat für Arbeit und Wirtschaft

Mehr

Siegel "Familienfreundliches Unternehmen" im Landkreis Ludwigslust-Parchim

Siegel Familienfreundliches Unternehmen im Landkreis Ludwigslust-Parchim A. Unternehmensbezogenen Daten A.1 Firmenname: A.2 Anschrift (Straße, PLZ, Ort) Telefon Fax E-Mail Webseite A.3 Ansprechpartner/in Kontakt A.4 Rechtsform A.5 Branche A.6 Personalstruktur Gesamt männlich

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte Persönliche Angaben Familienname, ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer, inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Versicherungsnummer, gem. Sozialvers.Ausweis Geschlecht Familienstand weiblich

Mehr

2. Welche rechtlichen Grundlagen hat das Rechnungs-

2. Welche rechtlichen Grundlagen hat das Rechnungs- 21 2. Welche rechtlichen Grundlagen hat das Rechnungs- 2.1. Lernziele - 2.2.1. Anwendungsgebiete - - - in internationale supranationale nationale Rechtsgrundlagen eingebettet. 22 International: IFRS/IAS

Mehr

Samtgemeinde Hemmoor Der Samtgemeindebürgermeister

Samtgemeinde Hemmoor Der Samtgemeindebürgermeister Samtgemeinde Hemmoor Der Samtgemeindebürgermeister Sehr geehrte Eltern / Personensorgeberechtigten der Krippen-, Kindergarten- und Hortkinder aus der Samtgemeinde Hemmoor! Mit dem anliegenden Anmeldeformular

Mehr

Wirtschaftsausblick Halbjahr. Christian H. Keller Leiter Private Banking

Wirtschaftsausblick Halbjahr. Christian H. Keller Leiter Private Banking Wirtschaftsausblick 2016 2. Halbjahr Christian H. Keller Leiter Private Banking Agenda Aussichten 2016: Ein Rückblick auf die Prognosen vom Dezember 2015 Prognosen 2016, 2. HJ Aktuelle Wirtschaftslage

Mehr

Praktikumsvertrag für das Sozialpädagogische Seminar

Praktikumsvertrag für das Sozialpädagogische Seminar Referat für Bildung und Sport Städtische Fachakademie für Sozialpädagogik RBS-1-1904 Praktikumsvertrag für das Sozialpädagogische Seminar BITTE ANKREUZEN Zweijähriges SPS (Unterstufe) Zweijähriges SPS

Mehr

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft katalog zur Lieferanten- 1 Lieferantendaten Name/Rechtsform des Unternehmens, Adresse Branche: DUNS-Nr.: Mail: www: Gesamtanzahl Beschäftigte: Davon Anzahl in QM / QS: Name: Vertrieb Produktion Logistik

Mehr

Antwort Kreisverwaltungsreferat: Für die gewährte Fristverlängerung bedanke ich mich. In Ihrer Anfrage vom führen Sie Folgendes aus:

Antwort Kreisverwaltungsreferat: Für die gewährte Fristverlängerung bedanke ich mich. In Ihrer Anfrage vom führen Sie Folgendes aus: Wie viele (nicht-/anerkannte) Asylbewerber und Flüchtlinge leben in München? Anfrage Stadträte Fritz Schmude und Andre Wächter (ALFA Allianz für Fortschritt und Aufbruch) vom 20.7.2016 Antwort Kreisverwaltungsreferat:

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/1297 13.07.2012 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Uwe Loos (DIE LINKE) Sportförderung durch die Kommunen

Mehr

FRAGEBOGEN: TÄTIGKEITSPROFILE FÜR EHRENAMTLICHE

FRAGEBOGEN: TÄTIGKEITSPROFILE FÜR EHRENAMTLICHE FRAGEBOGEN: TÄTIGKEITSPROFILE FÜR EHRENAMTLICHE Um für Sie die gewünschten und passenden ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden, möchten wie Sie bitten, uns folgende Angaben zu machen.

Mehr

Anlage 9.4 und 19 des gemeinsamen Rundschreibens Gemeinsames Meldeverfahren zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Anlage 9.4 und 19 des gemeinsamen Rundschreibens Gemeinsames Meldeverfahren zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung Veröffentlichung: ja Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zu Fragen des gemeinsamen

Mehr

Kapitel Staatliche Schulen

Kapitel Staatliche Schulen Kapitel 05 450 268 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 05 450 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 114

Mehr

Unser Service für Sie. Über Die Auftragsbörse. Viel Spaß und gute Arbeit, Ihr Team der Auftragsbörse

Unser Service für Sie. Über Die Auftragsbörse. Viel Spaß und gute Arbeit, Ihr Team der Auftragsbörse Über Die Auftragsbörse Die Auftragsbörse ist eine von der ilexius GmbH betriebene online Auftragsbörse. Wenn Sie mehr über die Betreiberin ilexius GmbH erfahren möchten, besuchen Sie ilexius im Internet

Mehr

Gefördert durch das Landesprogramm Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz sowie das Bundesprogramm Demokratie leben!

Gefördert durch das Landesprogramm Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz sowie das Bundesprogramm Demokratie leben! Gefördert durch das Landesprogramm Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz sowie das Bundesprogramm Demokratie leben! Externe Koordinierungs-und Fachstelle Postadresse: Postplatz 3 Besucheradresse:

Mehr

1. Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 2.000

1. Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 2.000 Wirtschaftsplan des Schlachthof München (Eigenbetrieb der LHM gemäß Art. 88 GO) Anlage 1 Erfolgsplan 2006 Gewinn- und Verlustrechnung nach 19/22 EBV 1. Umsatzerlöse 4.350.000 3. Sonstige betriebliche Erträge

Mehr

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Herzlich Willkommen Medieninformation zum Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Claudius Graf-Schelling, Präsident des Regierungsrates, Departement Justiz und Sicherheit Hans Peter Ruprecht, Regierungsrat,

Mehr

Beratung von KMU zu Wissens- und Technologietransfer

Beratung von KMU zu Wissens- und Technologietransfer PRODUKTINFORMATION (STAND 29.09.2016) Beratung von KMU zu Wissens- und Technologietransfer Das Land Niedersachsen fördert kommunale Beratungsangebote für kleine und mittlere Unternehmen. Damit werden Unternehmen

Mehr

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung (VORA) Änderung vom 15. Oktober 2014 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 12. April 1995 1 über den Risikoausgleich

Mehr

Exposé. Ausschreibung zum Verkauf. Einfamilienhaus mit Garten Gemeinde Feldkirchen-Westerham Ortsteil Vagen

Exposé. Ausschreibung zum Verkauf. Einfamilienhaus mit Garten Gemeinde Feldkirchen-Westerham Ortsteil Vagen Exposé Ausschreibung zum Verkauf Einfamilienhaus mit Garten Gemeinde Feldkirchen-Westerham Ortsteil Vagen Eigentümer Stadtwerke München GmbH (SWM) Emmy-Noether-Straße 2 80992 München Ansprechpartner /

Mehr

Schulden und Personal

Schulden und Personal Artikel-Nr. 3929 12001 Schulden und Personal L III 3 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-27 16.07.2013 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Baden-Württemberg am 1. Januar 2012 Mit der Statistik

Mehr

DGNB KRITERIUM SOC3.2 KUNST AM BAU NUTZUNGSPROFIL THEMENFELD KRITERIENGRUPPE SPEZIFISCHER BEDEUTUNGSFAKTOR

DGNB KRITERIUM SOC3.2 KUNST AM BAU NUTZUNGSPROFIL THEMENFELD KRITERIENGRUPPE SPEZIFISCHER BEDEUTUNGSFAKTOR DGNB KRITERIUM SOC3.2 KUNST AM BAU NUTZUNGSPROFIL Neubau Büro- und Verwaltungsgebäude Version 2012 (Upgrade 31.07.2013) THEMENFELD Soziokulturelle und funktionale Qualität KRITERIENGRUPPE Gestalterische

Mehr

An der Hochschule Emden/Leer sind in Emden verschiedene Projektstellen zu besetzen.

An der Hochschule Emden/Leer sind in Emden verschiedene Projektstellen zu besetzen. An der Hochschule Emden/Leer sind in Emden verschiedene Projektstellen zu besetzen. Im Rahmen des BMBF 1 -Programms zur Verbesserung der Lehre führt die Hochschule Emden/Leer in ihren verschiedenen Studiengängen

Mehr

Produktbeschreibung - Fortschreibung vom

Produktbeschreibung - Fortschreibung vom Referat für Stadtplanung und Bauordnung Produktbeschreibung - Fortschreibung vom 01.03.2007 1. Ordnungsziffer: 2. Bezeichnung des Produkts: 5833000 Beteiligungsmanagement für Gemeinnützige Wohnungsfürsorge

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Seite Landeshauptstadt 1 von 5 München Personal- und Organisationsreferat Dr. Thomas Böhle Berufsmäßiger Stadtrat Herrn Stadtrat Orhan Akman DIE LINKE im Stadtrat 17.11.2011 Anfrage: Zahlen und Fakten

Mehr

Partizipation, gesellschaftliche Teilhabe und freiwilliges Engagement Jugendlicher und junger Erwachsener

Partizipation, gesellschaftliche Teilhabe und freiwilliges Engagement Jugendlicher und junger Erwachsener Partizipation, gesellschaftliche Teilhabe und freiwilliges Engagement Jugendlicher und junger Erwachsener 1. aejund ESG Forum Wissenschaft und Praxis 2012 in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut

Mehr

Verwendungsnachweis zur Vorlage bei der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 20

Verwendungsnachweis zur Vorlage bei der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 20 Verwendungsnachweis zur Vorlage bei der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 20 Produkt/Kostenstelle: / Antrag-Nr.: A A.1 Zuwendungsempfänger Name der Institution: Anschrift: Telefon: Fax: E-Mail:

Mehr

Kommunaler Entschuldungsfonds (KEF) des Landes Rheinland-Pfalz

Kommunaler Entschuldungsfonds (KEF) des Landes Rheinland-Pfalz Kommunaler Entschuldungsfonds (KEF) des Landes Rheinland-Pfalz In der gemeinsamen Erklärung vom 22.09.2010 zwischen der AG der komm. Spitzenverbände und der Landesregierung zum KEF wurde vereinbart, ab

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Tourismusamt Veranstaltungen raw-fb4-abt3

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Tourismusamt Veranstaltungen raw-fb4-abt3 Telefon: 233-82804 Telefax: 233-82800 Claudia Bauer Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Tourismusamt Veranstaltungen raw-fb4-abt3 Christkindlmarkt 2012 Antrag Nr. 08-14 / A 02301 von Herrn Stadtrat

Mehr

Lieferantenmanagement

Lieferantenmanagement Lieferantenmanagement Inhalt 1 EnBW Geschäftsmodell... 3 2 Lieferantenmanagement... 4 3 Lieferantenauswahl & Präqualifizierung... 5 4 Lieferantenportal & Supplier Self Services... 6 5 Lieferantenbewertung...

Mehr

Wassertechnische Berechnungen

Wassertechnische Berechnungen Anlage 18 Planfeststellung Wassertechnische Berechnungen Staatsstraße 2344 Verlängerung der Stäblistraße von der Forstenrieder Allee bis zur Autobahn A95 Bau-km 0+0 0+538,0 Bearbeiter: Häberlstr.19 80337

Mehr

Wie stehen Sie zur Delegation ärztlicher Leistungen und zur Telemedizin? Hartmannbund-Umfrage Februar/März 2014

Wie stehen Sie zur Delegation ärztlicher Leistungen und zur Telemedizin? Hartmannbund-Umfrage Februar/März 2014 Wie stehen Sie zur ärztlicher Leistungen und zur Telemedizin? Hartmannbund-Umfrage Februar/März 2014 Start der Umfrage: 26. Februar 2014 Ende der Befragung: 20. März 2014 Zielgruppe: Niedergelassene und

Mehr

Bürgerversammlung. Sanierungsgebiet Zentraler Geschäftsbereich Pasing

Bürgerversammlung. Sanierungsgebiet Zentraler Geschäftsbereich Pasing Sanierungsgebiet Zentraler Geschäftsbereich Pasing Förmliche Festlegung Sanierungsgebiet Zentraler Geschäftsbereich Pasing durch Stadtratsbeschluss vom 27.06.2012 Integriertes Stadtteil-Entwicklungs-Konzept

Mehr

Erwünscht-Belächelt-Verdächtigt Workshopbericht Tagung Männer in KiTas am 25. März 2011 in Köln Reiner Wanielik, Wiesbaden

Erwünscht-Belächelt-Verdächtigt Workshopbericht Tagung Männer in KiTas am 25. März 2011 in Köln Reiner Wanielik, Wiesbaden Erwünscht-Belächelt-Verdächtigt Workshopbericht Tagung Männer in KiTas am 25. März 2011 in Köln Reiner Wanielik, Wiesbaden Es nahmen 18 Männer aus Einrichtungen für Kinder sowie ein Trägervertreter teil.

Mehr

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach 13 a USG (Leistungen für Selbständige im Falle einer Wehrübung)*

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach 13 a USG (Leistungen für Selbständige im Falle einer Wehrübung)* Vor dem Ausfüllen bitte die Hinweise auf der Seite 5 beachten Anlage zum Antrag auf Leistungen nach 13 a USG (Leistungen für Selbständige im Falle einer Wehrübung)* Art des Betriebes/ Der selbständigen

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Seite Landeshauptstadt 1 von 5 München Personal- und Organisationsreferat I. Frau StRin Sabine Krieger, Frau StRin Katrin Habenschaden Bündnis 90 Die Grünen/ Rosa Liste Rathaus Dr. Thomas Böhle Berufsmäßiger

Mehr

Baureferat Verwaltung und Recht

Baureferat Verwaltung und Recht Telefon: 233-60120 Telefax: 233-60115 Baureferat Verwaltung und Recht Vollzug des Bayerischen Straßen- und Wegegesetzes im Stadtbezirk 13 Bogenhausen Widmung der Gesamtstrecke der Else-Lasker-Schüler-Straße

Mehr

Befragung zum Abbruch eines Bildungsangebotes an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fakultät Gesundheit

Befragung zum Abbruch eines Bildungsangebotes an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fakultät Gesundheit Befragung zum Abbruch eines Bildungsangebotes an der stfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fakultät Gesundheit Liebe/r Teilnehmende/r der stfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fakultät

Mehr

Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung III Straßenverkehr Verkehrsmanagement Verkehrsanordnungen, -projekte KVR- III/111

Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung III Straßenverkehr Verkehrsmanagement Verkehrsanordnungen, -projekte KVR- III/111 Telefon: 233-2 71 30 Telefax: 233-2 71 06 pauline.hilger@muenchen.de Frau Hilger Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung III Straßenverkehr Verkehrsmanagement Verkehrsanordnungen, -projekte KVR- III/111

Mehr

- Gefährdungsbeurteilung und Anzeige gemäß Biostoffverordnung-

- Gefährdungsbeurteilung und Anzeige gemäß Biostoffverordnung- Der Arbeitskreis Bio- und Gentechnik der Arbeitsschutzverwaltung NRW informiert: - Gefährdungsbeurteilung und Anzeige gemäß Biostoffverordnung- Seit dem 01.04.1999 ist die Biostoffverordnung nunmehr in

Mehr

In diesem Beitrag sollen die einzelnen Möglichkeiten detaillierter erläutert und bei Notwendigkeit mit einem Beispiel hinterlegt werden.

In diesem Beitrag sollen die einzelnen Möglichkeiten detaillierter erläutert und bei Notwendigkeit mit einem Beispiel hinterlegt werden. Inhalte einfügen Das Menü Inhalte einfügen bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten kopierte Elemente wieder in ein Tabellenblatt einzufügen. Dabei kann im Gegensatz zum normalen Einfügen darauf geachtet

Mehr

Konsultationsverfahren der Europäischen Kommission zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards (IFRS für KMU)

Konsultationsverfahren der Europäischen Kommission zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards (IFRS für KMU) Konsultationsverfahren der Europäischen Kommission zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards (IFRS für KMU) Empfehlung zur Bearbeitung des Fragebogens Vorbemerkung: Bei den nachfolgenden

Mehr

Schöne, helle 3-Zi.-Wohnung im Grünen München Parkstadt Bogenhausen Buschingstr München

Schöne, helle 3-Zi.-Wohnung im Grünen München Parkstadt Bogenhausen Buschingstr München Vermittlungsangebot Verkauf Schöne, helle 3-Zi.-Wohnung im Grünen München Parkstadt Bogenhausen Buschingstr. 15 81677 München Unsere Empfehlung Gut geschnittene Wohnung in grünem Umfeld. Ideale für junge

Mehr

Abiturprüfung 1998 MATHEMATIK. als Grundkursfach. Arbeitszeit: 180 Minuten

Abiturprüfung 1998 MATHEMATIK. als Grundkursfach. Arbeitszeit: 180 Minuten Abiturprüfung 1998 MATHEMATIK als Grundkursfach Arbeitszeit: 180 Minuten Der Fachausschuss wählt je eine Aufgabe aus den Gebieten GM1, GM und GM zur Bearbeitung aus. - - 0 GM1. INFINITESIMALRECHNUNG x

Mehr

Personal- und Organisationsreferat Personalbetreuung, Stellenwirtschaft P 2.11

Personal- und Organisationsreferat Personalbetreuung, Stellenwirtschaft P 2.11 Telefon 0 233-92245 Telefax 0 233-25926 Frau Seidel Personal- und Organisationsreferat Personalbetreuung, Stellenwirtschaft P 2.11 Neuorganisation des städtischen Wohnungsbestandes; Personalüberleitungsvertrag

Mehr

Bejagungsrichtlinie für Rotwild der Hegegemeinschaft der Rotwildjäger im Riedforst

Bejagungsrichtlinie für Rotwild der Hegegemeinschaft der Rotwildjäger im Riedforst Bejagungsrichtlinie für Rotwild der Hegegemeinschaft der Rotwildjäger im Riedforst Ergänzend zur Richtlinie über die Bejagung des Schalenwildes in Hessen gilt folgendes 1 Klasseneinteilung der Hirsche

Mehr

Bildung und Sport Zentrales Immobilienmanagement (Gebäude- und Grundstücksverwaltung RBS-ZIM-ImmoV-West

Bildung und Sport Zentrales Immobilienmanagement (Gebäude- und Grundstücksverwaltung RBS-ZIM-ImmoV-West Telefon: 0 233-83648 Telefax: 0 233-83680 Seite Referat 1 von für 6 Bildung und Sport Zentrales Immobilienmanagement (Gebäude- und Grundstücksverwaltung RBS-ZIM-ImmoV-West Generalinstandsetzung und Umbau

Mehr

Politik in Köln Grundlagen Personen Geschichten Stadt Köln Bezirke

Politik in Köln Grundlagen Personen Geschichten Stadt Köln Bezirke Andreas Franco Politik in Köln Grundlagen Personen Geschichten Stadt Köln Bezirke Köln; Juni 2016 www.politik-in-koeln.de Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

4. Gleichstellungsplan der Deka-Gruppe. 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2020

4. Gleichstellungsplan der Deka-Gruppe. 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2020 4. Gleichstellungsplan der Deka-Gruppe 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2020 Vorwort. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, als Vorstand identifizieren wir uns sehr mit den Zielen, die wir uns im Gleichstellungsplan

Mehr

0210 Organisation UA0210

0210 Organisation UA0210 -A 1-0210 Organisation UA0210 Einnahmen 165200..6 Steuerungsumlage öffentl. wirtschaftl. Unternehmen 266.995 270.291 269.514 110.0 167000..4 Leistungen Für Dritte Verwalt.Büch. 18.000 18.000 18.385 110.0

Mehr

Teil - Fachprüfung Betriebswirtschaftslehre I B (BWL I B) Studiengang: Bachelor Business Administration Wintersemester 2008 / 2009

Teil - Fachprüfung Betriebswirtschaftslehre I B (BWL I B) Studiengang: Bachelor Business Administration Wintersemester 2008 / 2009 Name: Matr.Nr.: Teil - Fachprüfung Betriebswirtschaftslehre I B (BWL I B) Studiengang: Bachelor Business Administration Wintersemester 2008 / 2009 24. Januar 2009, Beginn: 10.00 Uhr, Dauer: 72 Minuten

Mehr

Leitbild. Heim Lattenberg

Leitbild. Heim Lattenberg Heim Lattenberg Einleitung Das Heim Lattenberg besteht seit 1993 und wird durch die Trägerschaft des Vereins PRO LATTENBERG betrieben. Wir sind ein Kleinheim für 14 normalbegabte, lernbeeinträchtigte Kinder

Mehr

REISEKOSTENSTEUERRECHT

REISEKOSTENSTEUERRECHT REISEKOSTENSTEUERRECHT Gut umgesetzt? Alle Neuheiten 2014 Klaus-Peter Gürtler Techniker Krankenkasse Mit freundlicher Unterstützung von Praxistag Geschäftsreisen, 3. Juni 2014, Hannover Agenda (Die Änderungen

Mehr

Verordnung der Landeshauptstadt München über das Tragen von Badekleidung beim öffentlichen Baden (Badekleidungsverordnung)

Verordnung der Landeshauptstadt München über das Tragen von Badekleidung beim öffentlichen Baden (Badekleidungsverordnung) Landeshauptstadt München Stadtrecht Verordnung der Landeshauptstadt München über das Tragen von Badekleidung beim öffentlichen Baden (Badekleidungsverordnung) vom 24. April 2014 Stadtratsbeschluss: 09.04.2014

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen. Finanzielle Auswirkungen auf den Bundeshaushalt und andere öffentliche Haushalte:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen. Finanzielle Auswirkungen auf den Bundeshaushalt und andere öffentliche Haushalte: 1 von 5 Vorblatt Ziel(e) Sicherstellung von Transparenz staatlichen Handelns Gewährleistung des Zugangs zu Informationen Allgemein zugängliche Zurverfügungstellung von Informationen von allgemeinem Interesse

Mehr

3 HA ACKERFLÄCHE ZU VERKAUFEN

3 HA ACKERFLÄCHE ZU VERKAUFEN 3 HA ACKERFLÄCHE ZU VERKAUFEN 1 ID: GG-1144 Ringe Grundstücksfläche 30.000,00 m² 1/5 BESCHREIBUNG Objektbeschreibung Hier biete ich Ihnen 3 ha Ackerfläche zum Kauf an. Der Preis ist V.B. Die 3 ha Land

Mehr

Frauenförderplan der HOWOGE

Frauenförderplan der HOWOGE Frauenförderplan der HOWOGE Inhalt Vorstellung der Frauenvertreterin Seite 5 Vorwort Seite 6 Aktuelle Situation / Zahlen und Fakten Seite 7 Zukünftige Maßnahmen Seite 10 Ansprechpartnerin Seite 12 Seite

Mehr

Vermögensdelikte: häufigster Anlass für eine Verurteilung

Vermögensdelikte: häufigster Anlass für eine Verurteilung Vermögensdelikte: häufigster Anlass für eine Verurteilung Ulrike Stoll Dipl.-Sozialwissenschaftlerin Ulrike Stoll ist Referentin im Referat Beschäftigung und Arbeitsmarkt, Ausländer, Rechtspflege des Statischen

Mehr

Ankommen in Deutschland Bildung und Teilhabe für geflüchtete Kinder und Jugendliche in Leipzig

Ankommen in Deutschland Bildung und Teilhabe für geflüchtete Kinder und Jugendliche in Leipzig Ankommen in Deutschland Bildung und Teilhabe für geflüchtete Kinder und Jugendliche 24.11.2014 in Leipzig Workshop Auf die Kooperation kommt es an! Integration von Flüchtlingen als kommunale Gestaltungsaufgaben

Mehr

Sie können das Datum im Feld < Option > abändern. Klicken Sie dazu einfach in das Feld, Sie können dann ein Datum eingeben.

Sie können das Datum im Feld < Option > abändern. Klicken Sie dazu einfach in das Feld, Sie können dann ein Datum eingeben. Inbox Inhalt Inbox Vorgänge Übernahme in neuen Vorgang Übernahme in bestehenden Vorgang AER Belegübernahme Dokumentendruck Löschen eines Inbox Vorgang Inbox Dokumente Zuordnung von Dokumenten Inbox Vorgänge

Mehr

FAQs zur Unfallversicherung UV-Stammdatenabfrage / UV-Lohnnachweis zum Stand

FAQs zur Unfallversicherung UV-Stammdatenabfrage / UV-Lohnnachweis zum Stand FAQs zur Unfallversicherung UV-Stammdatenabfrage / UV-Lohnnachweis zum 01.01.2017 Stand 14.02.2017 Warum muss ich eine Stammdatenanfrage an die Unfallversicherung schicken? Was muss ich im Lohnprogramm

Mehr