Auf der Suche nach neuen Wegen zu mehr Effizienz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf der Suche nach neuen Wegen zu mehr Effizienz"

Transkript

1 Juli / August 2001 zeitungstechnik Outsourcing für Zeitungen Auf der Suche nach neuen Wegen zu mehr Effizienz Was bedeutet Outsourcing eigentlich genau und wie findet man heraus, was für das eigene Unternehmen richtig ist? > S. 13. Schwedens überregionale Zeitung Dagens Nyheter führte vor kurzem ein umfangreiches Outsourcing-Projekt durch, bei dem die Erhaltung der Arbeitsplätze von zentraler Bedeutung war > S. 18. TMI ist ein Service-Unternehmen, das sich auf die Instandhaltung von Druckereianlagen spezialisiert hat > S. 22. Redaktionelles Outsourcing ist das Thema der Zukunft, doch es gibt kein Standard-Konzept! > S. 26. Was ist die richtige Outsourcing-Praxis für Nachrichten-Websites? > S

2 zeitungstechnik Juli / August 2001 Valérie Arnould Schwerpunkt Willem Kok : Jeder einzelne Bereich muss daraufhin geprüft werden, ob es zwingend notwendig ist, dass die jeweilige Aufgabe unter eigener Regie verbleibt." Outsourcing ist im Zeitungsbereich ein heikles Thema, wenn man nach der zögerlichen Haltung befragter Zeitungsfachleute urteilt. Die großen Unternehmensberatungen wie Arthur Andersen, PricewaterhouseCoopers oder McKinsey verfügen über eigene Sparten für die Beratung von Unternehmen in Sachen Auslagerung von Unternehmensaufgaben. Anlässlich des Weltkongresses der Zeitungen in Hongkong machte sich McKinsey gegenüber dem internationalen Publikum aus Zeitungsverlegern für eine Optimierung ihrer Unternehmen" stark. Denn 42 % der Zeitungsbetriebe funktionieren nach einem Integrationsmodell, demzufolge alle Funktionen und Aufgaben intern erledigt werden; 52 % haben eine ihrer Funktionen outgesourct und nur 6 % haben mehrere Aufgaben nach außen verlagert. Ihre Unternehmen beruhen derzeit mehrheitlich auf vertikaler Integration. Es sollte an eine Desintegration gedacht werden", so der Tenor der McKinsey-Berater. Es drängt sich daher die Frage auf, warum diese Wirtschaftsexperten mit ihren Aussagen bei den Verlagen auf taube Ohren stoßen. Das Thema enthält viel Sprengstoff", so der Chef einer großen Zeitungsverlagsgruppe (der ungenannt bleiben möchte). Es ist ein täglicher Kampf, denn generell könnten zahlreiche Funktionen in einem Zeitungsunternehmen ausgelagert werden - vom Personalwesen über die Logistik bis hin zur Produktion. Unser Kerngeschäft ist das Zusammentragen von Informationen und deren Verbreitung über unterschiedlichste Medien. Auch kann man sagen, dass es aus strategischen Gründen sinnvoll ist, den kommerziellen Bereich intern zu belassen. Doch für alle übrigen Bereiche stellt sich die Frage nach den Kosten und der Effizienz im Vergleich zwischen internen Abteilungen und externen Anbietern täglich neu." Für David Bohbot, Vizepräsident der französischen Zeitung La Nouvelle République du Centre Ouest, befinden sich die Zeitungen noch in der Phase der reinen Produktionswirtschaft und sind noch nicht zur Marktwirtschaft übergegangen. Daher halten sie auch so hartnäckig an der Integration der Funktionen und Aufgaben fest." Thierry Muller, für BPO (Business Process Outsourcing) zuständiger Partner bei Arthur Andersen, der einige Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Bilanzprüfung von Zeitungsbetrieben besitzt, ist differenzierter in seiner Beurteilung von Zeitungsunternehmen. Seiner Ansicht nach ist die Kultur des Outsourcings zwar sehr unterschiedlich ausgeprägt, doch wird die Auslagerung bereits in so sensiblen Bereichen wie dem Vertrieb, der elektronischen Abonnementverwaltung oder der Produktion praktiziert. Die entscheidende Frage lautet, ob man noch darüber hinaus gehen kann. Wie funktioniert Outsourcing? Armand Angeli, Leiter für BPO- Entwicklung bei PricewaterhouseCoopers erläutert, was konkret unter Outsourcing zu verstehen ist: Große Unternehmensberatungen wie wir konzentrieren sich beim Outsourcing auf bestimmte Bereiche: IT, Lohnbuchhaltung, Personalwesen, Finanzbuchhaltung, Einkauf, Kommunikation, Call-Center usw. Konkret gesagt erledigen wir die Abwicklung des jeweiligen Prozesses für den Klienten. Dazu übernehmen wir auch die Mitarbeiter und gliedern sie in ein eigenes Servicecenter ein. Der wirtschaftliche Vorteil für das Unternehmen besteht in der Aufteilung der Kosten. Wenn man einen Bereich wie die Buchhaltung betrachtet, der in einem Unternehmen sehr personalintensiv ist, so liegt das Einsparungspotenzial bei durchschnittlich 20 % bis 50 %. Doch man sollte nicht nur die Personalkosten betrachten. Es geht auch um die Notwendigkeit, zu investieren, Ergebnisse und eine hohe Servicequalität zu bieten und die Mitarbeiter weiterzubilden. Nicht in allen Bereichen lassen sich so beträchtliche Einsparungen erzielen. Man darf also das Interesse am Outsourcing nicht auf wirtschaftliche Faktoren reduzieren." Das bestätigen die Entscheidungen zum Outsourcing im Produktionsbereich. In > Ein neues Management-Konzept Man spricht von Outsourcing, Auslagerung oder Externalisierung, doch bezeichnen Sie dieses neue Konzept nie als Auftragsvergabe an Subunternehmen", denn dann werden Sie sofort Proteste und den Vorwurf einer fehlenden strategischen und globalen Vision ernten. Welche Definition von Outsourcing liefern dazu die Experten? Die Unternehmensberatung Arthur Andersen, die jedes Jahr ein Outsourcing-Barometer für Frankreich erstellt, gibt den im Rahmen der Jahresstudie befragten Unternehmen folgende Definition an die Hand: Outsourcing ist die Vergabe von bestimmten Funktionen (wie etwa Buchhaltung, Verkauf, Verwaltung, IT) über einen längeren Zeitraum hinweg (mindestens 18 Monate) an unternehmensexterne Dienstleister." Arthur Andersen als führender Spezialist im Bereich Outsourcing oder zumindest als kommunikativster Outsourcing-Befürworter (Co-Organisator des Outsourcing World Summit) unterscheidet bei Outsourcing eine ganze Reihe von Varianten. Wenn man unter Outsourcing die Vergabe einer traditionell firmenintern erledigten Aufgabe an einen externen Anbieter bei gleichzeitiger Ergebnisgarantie und langer Laufzeit versteht, wird nach strategischem, taktischem und veränderungsorientiertem Outsourcing (Transformational Outsourcing) unterschieden. Im ersten Fall dient das strategische Outsourcing durch Konzentration auf die Kernkompetenzen zur Erzielung einer höheren Rentabilität und eines beschleunigten Wachstums. Ziel des taktischen Outsourcings ist die Verbesserung der Effizienz durch Schaffung eines Wettbewerbs zwischen internen und externen Stellen. Das Transformational Outsourcing dient dazu, Innovationen oder neue wirtschaftliche Modelle rascher umsetzen zu können und somit das Unternehmen neu zu positionieren, um ihm einen entsprechenden Wettbewerbsvorteil zu sichern. 13

3 Valérie Arnould Juli / August 2001 zeitungstechnik Links: Outsourcing-Barometer Die Art und Größe des Unternehmens stehen in einem direkten Zusammenhang zum Einsatz von Outsourcing. Rechts: Die Hauptgründe für Outsourcing im Internet-Bereich, wie sie bei einer Forrester-Umfrage unter 35 großen Unternehmen aus diesem Sektor genannt wurden. diesem Zusammenhang kann man zwei interessante Beispiele anführen: News International und Los Angeles Times. News International hat vor drei Jahren beschlossen, die Verwaltung der elektronischen Anzeigen einem externen Unternehmen anzuvertrauen. Dazu erklärt David Rolfe, Unternehmensleiter der Mullin Morgan Group: In den britischen Zeitungen ist der Zeitrahmen für den Anzeigenverkauf äußerst kurz bemessen, und häufig muss man nach Vertragsabschluss den Anzeigen nachlaufen. Dies war ein ständiges Ärgernis und eine permanente Fehlerquelle bei der internen Abwicklung von elektronischen Vierfarbanzeigen. Das Personal der auf das sogenannte Copy Chasing (Anzeigenaufbereitung und -übertragung) spezialisierte Mullin Morgan Group setzt sich aus ehemaligen Mitarbeitern von News Internationalzusammen sowie aus den Mitarbeitern eines anderen Unternehmens, das früher einen Teil der Anzeigenabwicklung erledigt hatte. Unsere Aufgabe besteht darin, dafür zu sorgen, dass die Anzeigen zum richtigen Zeitpunkt und technisch einwandfrei vorliegen. Unser Hauptkunde ist nach wie vor News International, und wir haben einen langfristigen Vertrag mit der Zeitungsgruppe abgeschlossen. Wir möchten, dass die Anzeigenkunden den Qualitätsunterschied merken!" In den USA hat sich die Los Angeles Times für die komplette Abwicklung ihrer Anzeigenproduktion (rund Anzeigen pro Woche) durch das kalifornische Unternehmen AdOut entschieden. AdOut hatte bereits zuvor einen Großteil der Anzeigen der Zeitungsgruppe produziert. Was war für die LA Times der ausschlaggebende Punkt für das Outsourcing? Eine 98 %ige Erfolgsquote in der Produktion. Eine strategische Entscheidung Outsourcing liegt derzeit im Trend und das aus verschiedenen Gründen. Als Hauptgrund wird vielfach das Streben nach Kosteneinsparung angeführt. Der zweite Grund ist der Wunsch von Unternehmen, sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Ein Beispiel für diese beiden Gründe nennt Jacques Valembois, Leiter des belgischen Druckunternehmens Imprimerie Rossel S.A.: Ich habe dafür zu sorgen, dass ich meinen Kunden Druckleistungen zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten kann. Zwar ist die Tageszeitung der Verlagsgruppe (Le Soir) mein Hauptkunde (mit rund 30 %), doch unsere Druckerei ist an sieben Tagen pro Woche rund um die Uhr mit Anzeigenblättern und Lohnaufträgen von Kunden wie dem Wall Street Journal oder den Anzeigenblättern der Comareg- Gruppe ausgelastet. Als Leiter dieser Druckerei muss ich mich auf unser Kerngeschäft konzentrieren und den Rest nach außen verlagern. Eine Einschränkung gibt es dabei bei der Wartung, die manchmal kritisch sein kann, weil man nicht immer Firmen findet, die rund um die Uhr arbeiten. Ich bin immer auf der Suche nach Dienstleistern, die bei nicht-strategischen Aufgaben einen besseren Service zu einem geringeren Preis anbieten können, denn im Zeitungsbereich sind die Gehälter häufig recht hoch. Hier ein Beispiel: Wir haben die Gartenpflege und die Rezeption an ein externes Unternehmen vergeben. Wenn wir diese Funktionen wieder intern übernehmen wollten was regelmäßig von den Gewerkschaften gefordert wird würde uns das 53 % mehr kosten. Wir erwägen auch die Auslagerung von gewissen Verwaltungsaufgaben (wie der Lohnbuchhaltung), die bei Übernahme durch einen externen Anbieter günstiger wären." Als dritter Grund für Outsourcing wird häufig der Wunsch genannt, sich an einen externen Dienstleister zu wenden, der in der Lage ist, einen bestimmten Prozess zu verbessern, weil es zu zeit- und kostenaufwändig wäre, selbst das entsprechende Fachwissen zu entwickeln, oder weil es an den nötigen Ressourcen fehlt. Muss man einen eigenen Spezialisten für die Server-Wartung haben (der im Notfall rund um die Uhr verfügbar ist)? Und ist es vernünftig, Entwicklungen selbst durchzuführen, oder sollte man strategische Produkte (wie E-Commerce-Plattformen oder das Management elektronischer Archive) eher einem Partner überlassen? Eines ist sicher: Wenn die Manager von Zeitungsunternehmen nicht intern auf so viel Widerstand stießen (Angst vor Entlassungen, Kompetenzverlust, mangelndes Vertrauen in externe Firmen), würden sie häufiger auf Outsourcing zurückgreifen. Doch darüber hinaus gibt es auch strategische Bedenken, denn Outsourcing ist auch mit gewissen Risiken verbunden. Es ist nicht selten, dass in sensiblen Bereichen zunächst ein Outsourcing und anschließend ein Insourcing erfolgt. Wo liegen die Kernkompetenzen? Wenn man der Logik der Outsourcing-Verfechter folgt, so lässt sich theore- 14

4 Valérie Arnould Juli / August 2001 zeitungstechnik tisch alles, was nicht direkt das Kerngeschäft betrifft, outsourcen. Doch die Grenzen dafür lassen sich in der langen Informationsproduktionskette nur schwer abstecken. Ein Verantwortlicher einer großen deutschen Zeitungsgruppe erläutert, wie dort die Abgrenzung erfolgt. Die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck ist ein großes, diversifiziertes Medienunternehmen. Ich spreche hier nur für unsere Regionalzeitungen", erklärt Clemens Riedl. Unser Motto lautet: Alle Kernaktivitäten intern, Christian Merger: Es ist sehr schwierig für ein Unternehmen, genügend Entwicklungsressourcen verfügbar zu haben, es sei denn, man führt ständig neue Projekte durch. (Siehe Kasten). > Outsourcing bei Dauphiné Libéré Christian Merger, Leiter für technische Projekte bei Le Dauphiné Libéré: Es ist sehr schwierig für ein Unternehmen, genügend Entwicklungsressourcen verfügbar zu haben, es sei denn, man führt ständig neue Projekte durch. Außerdem muss man ja auch für die Pflege und Aufrüstung der vorhandenen Anwendungsprogramme sorgen. Es ist daher fast immer notwendig, auf externe Dienstleister zurückzugreifen. Dafür gibt es unterschiedliche Modelle. > Personenbezogene Auftragsvergabe nach Kenntnisprofil. Bei dieser Form des Outsourcings beschränkt sich der Dienstleister darauf, Personal mit genau vorgegebener Qualifikation zur Verfügung zu stellen. Das bedeutet, dass die Bedarfsanalyse und auch die Personalführung in den Aufgabenbereich des auftraggebenden Unternehmens fallen. Das ist die von Dauphiné Libéré am meisten praktizierte Form der Fremdvergabe. Aber Vorsicht: die tatsächliche Qualifikation des vermittelten Personals muss streng geprüft werden. Die Integration des externen Personals kann beispielsweise in Bezug auf den Arbeitsrhythmus problematisch sein, vor allem, wenn die betreffenden Leute vorher für ein Großunternehmen oder eine Verwaltung gearbeitet haben. Damit diese Form der Auftragsvergabe gut funktioniert, muss das Zeitungsunternehmen über gewisse Entwicklungsnormen und ein stabiles Umfeld verfügen. > Projektbezogene Auftragsvergabe. Darunter ist auf Anwendungsebene die Vergabe von Teil- oder Komplettprojekten zu verstehen, wobei es sehr darauf ankommt, was vertraglich vereinbart wird. Zwar vergibt das Unternehmen die eigentliche Ausführung, doch es ist nach wie vor für die Projektverfolgung zuständig, was noch durch die Überwachung der vertraglichen Aspekte (Kosten, Termine, technische Umgebung) erschwert werden kann. Im Hinblick auf die benötigten Mitarbeiter mit dem geforderten Aufgabenprofil zeigt sich häufig, dass die Kosten oft höher sind als bei einer Projektdurchführung durch interne Mitarbeiter. Der Projektleiter muss sich mit dem betreffenden Bereich und dessen Besonderheiten detailliert beschäftigen. > Standardlösungen. Dies ist eine Variante, die man insbesondere in den Bereichen wie Lohnabrechnung oder Buchhaltung findet. In diesem Fall muss sich der interne Kunde unbedingt der Logik des gewählten Produktes anpassen, weil sonst wieder Sonderlösungen gefunden werden müssen, die den Gesamtpreis enorm in die Höhe treiben. Was Branchenlösungen anbetrifft, so sind diese in der Zeitungsindustrie sehr selten und die vorhandenen haben die Branche nicht gerade revolutioniert. > Facility Management". Darunter versteht man, dass einem externen Dienstleister ein ganzes Spektrum von Aufgaben der IT-Abteilung übertragen werden. Das kann von der Rechnerleistung über die Betriebs- und Anwendungsprogramme bis hin zur Netzwerkverwaltung reichen. Wirtschaftlich betrachtet können diese Angebote für einen Bedarf an fünf Tagen pro Woche und acht Stunden pro Tag im Vergleich zu den internen Kosten durchaus interessant sein. Doch wenn man die Anforderungen der Zeitungsbranche betrachtet (Betrieb an sieben Tagen pro Woche rund um die Uhr) und sich den komplexen Workflow, den extrem engen Zeitrahmen und das aus diesem Grund sehr anfällige Produkt vor Augen führt, so wird eine solche Entscheidung einzig und allein aus Gründen der Unternehmenspolitik und nicht aus wirtschaftlichen Gründen getroffen. alles andere kann ausgegliedert werden. So wird im IT-Bereich die Wartung von einem externen Partner (SAP) durchgeführt, sämtliche Kernaufgaben (wie etwa Prepress) werden intern abgewickelt. In der Regel erfolgt die Druckproduktion intern, doch es wird mehr und mehr ausgelagert. Dies hat verschiedene Gründe: Es ist meist günstiger, die Kosten sind flexibler, es wird weniger Personal benötigt bzw. die Mitarbeiter können sich anderen Aufgaben widmen. Wir sind der Meinung, dass der Trend in der Publishing-Industrie dahin geht, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren, d. h. auf das Erstellen, Aufbereiten und Verbreiten von Inhalten. Alles andere lässt sich theoretisch outsourcen. Doch in diesem Prozess stehen wir noch am Anfang." Der junge Direktor der niederländischen Zeitungsgruppe De Telegraaf, Willem O. Kok, den man sicherlich nicht als konservativ einstufen kann, spricht auch gern scherzhaft über den Traum eines jedes Chefs von einer personallosen Firma. Doch dies ist für ihn nicht mehr als ein Scherz, denn seiner Ansicht nach darf man sich nicht von einer Modeerscheinung unter Druck setzen lassen. Für jeden Bereich unserer Unternehmen muss beurteilt werden, ob es für uns in strategischer Hinsicht zwingend notwendig ist, dass die jeweilige Aufgabe unter unserer eigenen Regie verbleibt. So kann sich beispielsweise ein Unternehmen in der Größenordnung von De Telegraaf nicht erlauben, die Druckproduktion an eine Auftragsdruckerei zu vergeben, da die Druckerei dann mit diesem Auftrag zu einem großen Teil ausgelastet und somit zu stark an uns gebunden wäre. Andererseits gibt es in den Niederlanden eine kleine Wirtschaftstageszeitung mit einer Auflage von circa Exemplaren, für die es wirtschaftlich nicht interessant wäre, den Druck selbst zu übernehmen. Es gibt auch gewisse Trends beispielsweise im IT-Bereich doch auch da braucht man eigene Teams, auch wenn bestimmte Aufgaben wie die Systemwartung an externe Dienstleister vergeben werden können. Der andere wichtige Punkt ist die 16

5 zeitungstechnik Juli / August 2001 Unternehmenskultur. Unsere große Tageszeitung De Telegraaf ist für die Kompetenz seiner 300 Journalisten bekannt. In diesem Fall wäre es absurd, redaktionelle Aufgaben auszulagern. Bei der von uns gegründeten Gratiszeitung Sp!ts hingegen stellt sich die Situation anders dar: Das Konzept dieser Zeitung zusammenfassende Informationsübersicht und kostenlose Verteilung bedingt, dass wir eine Redaktion mit rund 20 Journalisten haben und einen Großteil der Inhalte von externen Anbietern beziehen. Auch wenn es bei den Gratiszeitungen übliche Praxis ist, möglichst viele Funktionen auszulagern, um möglichst geringe Betriebskosten zu haben, muss man diese Politik gelegentlich in kritischen Bereichen etwas differenzieren. So ist uns bewusst, dass die Qualität des Vertriebs eine ganz entscheidende Rolle für den Erfolg einer Gratiszeitung spielt. Bisher haben wir den Vertrieb durch externe Firmen abgewickelt, doch nun haben wir beschlossen, die Zusteller selbst einzustellen, um in dieser Hinsicht ganz sicher zu gehen. Outsourcing wird in den kommenden Jahren ein wichtiges Thema für Zeitungsunternehmen sein. Wenn man den Prognosen zur Entwicklung der Werbeeinnahmen Glauben schenkt, so werden sich die Investitionen in der Zeitungsindustrie bestenfalls stabilisieren oder gar verringern. Gleichzeitig müssen die Unternehmen ihre Modernisierung fortsetzen und in die Weiterentwicklung investieren. Sie können das Problem nicht mehr aussitzen, wie sie das in den früheren Krisenzeiten getan haben. Die Tatsache, dass externe Anbieter auf dem Printmarkt auftreten, die mit einer in der traditionellen Zeitungsindustrie völlig undenkbaren Kostenstruktur die etablierten Zeitungen in Gefahr bringen, zwingt zu neuen Überlegungen. So hat die Gruppe Metro International innerhalb von nicht einmal fünf Jahren in 14 Ländern 19 Ausgaben der Gratiszeitung Metro auf den Markt gebracht. Ein Metro-Team umfasst durchschnittlich 15 Mitarbeiter in der Redaktion, 15 im Verkauf sowie 10 für Verwaltung und Vertrieb. Alles andere wird nach außen vergeben. Kosteneinsparung ist allerdings nicht der einzige wichige Faktor für das Outsourcing. Ein weiterer, ebenso relevanter Grund ist der Wunsch, neue Aktivitäten einzuführen, ohne gleichzeitig die Fixkosten des Unternehmens in die Höhe zu treiben. <

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

GROSSEM WERTE ZUHAUSE. die dinge Sei ein Teil von etwas. Arbeiten bei IKEA. bestimmen. Das MEISTE ist noch nicht GETAN

GROSSEM WERTE ZUHAUSE. die dinge Sei ein Teil von etwas. Arbeiten bei IKEA. bestimmen. Das MEISTE ist noch nicht GETAN Das MEISTE ist noch nicht GETAN Inter IKEA Systems B.V. 2013. Gedruckt auf FSC-Papier, hergestellt aus 40% Altpapierfasern und 60% Zellstoff. Arbeiten bei IKEA die dinge Sei ein Teil von etwas GROSSEM

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting Jürg P. Stoll Wollerauerstrasse 10A 8834 Schindellegi +41 79 414 3554 juerg.stoll@stollconsulting.ch

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

DatCon IT-Solutions & BusinessART

DatCon IT-Solutions & BusinessART DatCon IT-Solutions & BusinessART Ingenieurbüro für Datenschutz IT-Unternehmensberatung IT-Lösungen Jeder wünscht sich einen sicheren Umgang mit Daten! Zu meiner Person Wer bin ich? Seit 1 993 bin ich

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Jana Brinck - SAM Consultant Der globale IT Lösungsanbieter! Niederlassungen in 24 Ländern! Handel

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Ziele der Studie Ziel der Studie war es, den Status Quo der Organisation von Transportleistungen österreichischer Unternehmen zu erheben sowie

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Pressestimmen 01.08 2013

Pressestimmen 01.08 2013 Schönheit muss nicht teuer sein Schönheitsoperationen liegen hoch im Trend: Jährlich finden etwa eine viertel Million ästhetischer Eingriffe in Deutschland statt. Marktforschungsinstitute gehen davon aus,

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Azure Sales Training Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Übung macht den Meister. Das gilt auch in Situationen, in denen man Kunden von der Nützlichkeit von Microsoft Azure überzeugen möchte.

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

Wir bringen Licht in Ihr Fuhrparkmanagement

Wir bringen Licht in Ihr Fuhrparkmanagement Wir bringen Licht in Ihr Fuhrparkmanagement Unser Unternehmen Unser Unternehmen ist spezialisiert auf das optimierte Management von Fahrzeugen. Mit unseren Angeboten gehört CARAT Fuhrparkmakler zu einem

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Einführung und Motivation iks-thementag: Requirements Engineering 16.11.2010 Autor Carsten Schädel Motto Definiere oder Du wirst definiert. Seite 3 / 51 These Im Privatleben definiert jeder (seine) Anforderungen.

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Ich muss noch einmal geboren werden

Ich muss noch einmal geboren werden Klaus U. Seiler Ich muss noch einmal geboren werden (um das zu begreifen) 3 www.windsor-verlag.com 2013 Klaus U. Seiler Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627840-02-6

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand Interview Würth Elektronik ICS GmbH & Co. KG. Würth Elektronik ICS GmbH Unter Wissensmanagement

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Ein Plädoyer für das Personalcontrolling

Ein Plädoyer für das Personalcontrolling Ein Plädoyer für das Personalcontrolling Personalcontrolling bei vielen Personen verursacht dieser Begriff ein unangenehmes Gefühl. Warum eigentlich? Personalcontrolling ist ein sehr abstrakter Begriff.

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Chancen 2014: Erfolgsfaktor Bibliotheksstrategie

Chancen 2014: Erfolgsfaktor Bibliotheksstrategie Chancen 2014: Erfolgsfaktor Bibliotheksstrategie Ergebnisse der Online-Befragung 1. Verfügt Ihre Bibliothek über eine schirftlich fixierte Strategie bzw. ein Bibliothekskonzept? 2. Planen Sie die Entwicklung

Mehr

Logistik. Sie sind auf dem besten Weg. Personaldienstleistungen für die Logistikbranche.

Logistik. Sie sind auf dem besten Weg. Personaldienstleistungen für die Logistikbranche. Sie sind auf dem besten Weg. Personaldienstleistungen für die Logistikbranche. Seite 2 Wir planen Ihren Erfolg. In der Logistik will alles wohl durchdacht sein hinter dem Begriff stecken Bedeutungen wie

Mehr

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 Checkliste 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 9 Todsünden, die Sie für

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

SELF SERVICE RESET PASSWORT MANAGEMENT REPORT ZUR BEFRAGUNG

SELF SERVICE RESET PASSWORT MANAGEMENT REPORT ZUR BEFRAGUNG SELF SERVICE RESET PASSWORT MANAGEMENT REPORT ZUR BEFRAGUNG Hintergrundinformationen Mit dieser Befragung sollte herausgefunden werden, ob und wie es dem Helpdesk- oder IT- Mitarbeitern helfen kann, wenn

Mehr

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden Erfolgsanalyse des Outsourcingprozesses in einem mittelständischem Unternehmen (Degas ATD GmbH) Seite 1-24 Inhaltsverzeichnis Einleitung Outsourcing als Entscheidungsproblem für das Management Implementierung

Mehr

9. Regensburger Forums

9. Regensburger Forums Outsourcing von Personal-Prozessen Vortrag im Rahmen des: 9. Regensburger Forums Karl-Heinz Raster Inhalt: Begriffsbestimmungen Gründe für das Outsourcing Fakten und Trends Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN SRH DIENSTLEISTUNGEN GMBH Die 2003 gegründete SRH Dienstleistungen GmbH ist spezialisiert auf Facility-Management-Services

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 Das effektweit VertriebsKlima befragt quartalsweise Experten aus Marketing und Vertrieb in der Energiewirtschaft zu ihrer Einschätzung des Energiemarktes in den

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Oktober 2012) H:\16832MCL\doc\report\16832_MCL_report.ppt

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Oktober 2012) H:\16832MCL\doc\report\16832_MCL_report.ppt Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Oktober 2012) Seite 1 Executive Summary (I) Definitorisches Zum besseren Verständnis der vorliegenden Befunde seien eingangs einige wenige Parameter der Stichprobe

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Eine schriftliche Befragung -1- Wer wurde befragt? -2- Antwortende sind Entscheider Antwort auf die Fragen: Zu welcher Branche gehört

Mehr

Checkliste - Outsourcing Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu?

Checkliste - Outsourcing Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu? Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu? 10/2015 Checkliste für Unternehmen, die auf der Suche nach externen Dienstleistern für Market Research und Competitive Intelligence sind Executive

Mehr

Unser einzigartiger premium Service in der premiumbu und premiumeu. Persönlich - Unbürokratisch - Schnell

Unser einzigartiger premium Service in der premiumbu und premiumeu. Persönlich - Unbürokratisch - Schnell Vertriebsinformation Rundum premium: Unser Service für Sie und Ihre Kunden Unser einzigartiger premium Service in der premiumbu und premiumeu Persönlich - Unbürokratisch - Schnell www.continentale.at/premiumservice

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Onlinebusiness für immer eliminiert Warum sind 90 % aller Autoren

Mehr

Betreibermodelle für Personalsoftware

Betreibermodelle für Personalsoftware Warum über Betreibermodelle nachdenken? Im wesentlichen stehen dem Kunden heute zwei Betreibermodelle zur Verfügung Inhouse-Lösung Technik steht vor Ort Software ist vor Ort Betreuung durch den Nutzer

Mehr

Wichtige Änderungen im Kreditgeschäft der Banken

Wichtige Änderungen im Kreditgeschäft der Banken Wichtige Änderungen im Kreditgeschäft der Banken Wichtige Fachinformation für Kunden finanzhandwerk GmbH Bergiusstr. 3 22765 Hamburg www.finanzhandwerk.com Unsere Vision Wir verändern die Welt der Bankenkommunikation

Mehr

Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg

Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg Die Axel Springer Akademie hat einen Gewinner für seine Nachwuchsförderung Scoop gekürt. Dennis Buchmann, Absolvent der Deutschen Journalistenschule, hat mit der

Mehr