Auf der Suche nach neuen Wegen zu mehr Effizienz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf der Suche nach neuen Wegen zu mehr Effizienz"

Transkript

1 Juli / August 2001 zeitungstechnik Outsourcing für Zeitungen Auf der Suche nach neuen Wegen zu mehr Effizienz Was bedeutet Outsourcing eigentlich genau und wie findet man heraus, was für das eigene Unternehmen richtig ist? > S. 13. Schwedens überregionale Zeitung Dagens Nyheter führte vor kurzem ein umfangreiches Outsourcing-Projekt durch, bei dem die Erhaltung der Arbeitsplätze von zentraler Bedeutung war > S. 18. TMI ist ein Service-Unternehmen, das sich auf die Instandhaltung von Druckereianlagen spezialisiert hat > S. 22. Redaktionelles Outsourcing ist das Thema der Zukunft, doch es gibt kein Standard-Konzept! > S. 26. Was ist die richtige Outsourcing-Praxis für Nachrichten-Websites? > S

2 zeitungstechnik Juli / August 2001 Valérie Arnould Schwerpunkt Willem Kok : Jeder einzelne Bereich muss daraufhin geprüft werden, ob es zwingend notwendig ist, dass die jeweilige Aufgabe unter eigener Regie verbleibt." Outsourcing ist im Zeitungsbereich ein heikles Thema, wenn man nach der zögerlichen Haltung befragter Zeitungsfachleute urteilt. Die großen Unternehmensberatungen wie Arthur Andersen, PricewaterhouseCoopers oder McKinsey verfügen über eigene Sparten für die Beratung von Unternehmen in Sachen Auslagerung von Unternehmensaufgaben. Anlässlich des Weltkongresses der Zeitungen in Hongkong machte sich McKinsey gegenüber dem internationalen Publikum aus Zeitungsverlegern für eine Optimierung ihrer Unternehmen" stark. Denn 42 % der Zeitungsbetriebe funktionieren nach einem Integrationsmodell, demzufolge alle Funktionen und Aufgaben intern erledigt werden; 52 % haben eine ihrer Funktionen outgesourct und nur 6 % haben mehrere Aufgaben nach außen verlagert. Ihre Unternehmen beruhen derzeit mehrheitlich auf vertikaler Integration. Es sollte an eine Desintegration gedacht werden", so der Tenor der McKinsey-Berater. Es drängt sich daher die Frage auf, warum diese Wirtschaftsexperten mit ihren Aussagen bei den Verlagen auf taube Ohren stoßen. Das Thema enthält viel Sprengstoff", so der Chef einer großen Zeitungsverlagsgruppe (der ungenannt bleiben möchte). Es ist ein täglicher Kampf, denn generell könnten zahlreiche Funktionen in einem Zeitungsunternehmen ausgelagert werden - vom Personalwesen über die Logistik bis hin zur Produktion. Unser Kerngeschäft ist das Zusammentragen von Informationen und deren Verbreitung über unterschiedlichste Medien. Auch kann man sagen, dass es aus strategischen Gründen sinnvoll ist, den kommerziellen Bereich intern zu belassen. Doch für alle übrigen Bereiche stellt sich die Frage nach den Kosten und der Effizienz im Vergleich zwischen internen Abteilungen und externen Anbietern täglich neu." Für David Bohbot, Vizepräsident der französischen Zeitung La Nouvelle République du Centre Ouest, befinden sich die Zeitungen noch in der Phase der reinen Produktionswirtschaft und sind noch nicht zur Marktwirtschaft übergegangen. Daher halten sie auch so hartnäckig an der Integration der Funktionen und Aufgaben fest." Thierry Muller, für BPO (Business Process Outsourcing) zuständiger Partner bei Arthur Andersen, der einige Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Bilanzprüfung von Zeitungsbetrieben besitzt, ist differenzierter in seiner Beurteilung von Zeitungsunternehmen. Seiner Ansicht nach ist die Kultur des Outsourcings zwar sehr unterschiedlich ausgeprägt, doch wird die Auslagerung bereits in so sensiblen Bereichen wie dem Vertrieb, der elektronischen Abonnementverwaltung oder der Produktion praktiziert. Die entscheidende Frage lautet, ob man noch darüber hinaus gehen kann. Wie funktioniert Outsourcing? Armand Angeli, Leiter für BPO- Entwicklung bei PricewaterhouseCoopers erläutert, was konkret unter Outsourcing zu verstehen ist: Große Unternehmensberatungen wie wir konzentrieren sich beim Outsourcing auf bestimmte Bereiche: IT, Lohnbuchhaltung, Personalwesen, Finanzbuchhaltung, Einkauf, Kommunikation, Call-Center usw. Konkret gesagt erledigen wir die Abwicklung des jeweiligen Prozesses für den Klienten. Dazu übernehmen wir auch die Mitarbeiter und gliedern sie in ein eigenes Servicecenter ein. Der wirtschaftliche Vorteil für das Unternehmen besteht in der Aufteilung der Kosten. Wenn man einen Bereich wie die Buchhaltung betrachtet, der in einem Unternehmen sehr personalintensiv ist, so liegt das Einsparungspotenzial bei durchschnittlich 20 % bis 50 %. Doch man sollte nicht nur die Personalkosten betrachten. Es geht auch um die Notwendigkeit, zu investieren, Ergebnisse und eine hohe Servicequalität zu bieten und die Mitarbeiter weiterzubilden. Nicht in allen Bereichen lassen sich so beträchtliche Einsparungen erzielen. Man darf also das Interesse am Outsourcing nicht auf wirtschaftliche Faktoren reduzieren." Das bestätigen die Entscheidungen zum Outsourcing im Produktionsbereich. In > Ein neues Management-Konzept Man spricht von Outsourcing, Auslagerung oder Externalisierung, doch bezeichnen Sie dieses neue Konzept nie als Auftragsvergabe an Subunternehmen", denn dann werden Sie sofort Proteste und den Vorwurf einer fehlenden strategischen und globalen Vision ernten. Welche Definition von Outsourcing liefern dazu die Experten? Die Unternehmensberatung Arthur Andersen, die jedes Jahr ein Outsourcing-Barometer für Frankreich erstellt, gibt den im Rahmen der Jahresstudie befragten Unternehmen folgende Definition an die Hand: Outsourcing ist die Vergabe von bestimmten Funktionen (wie etwa Buchhaltung, Verkauf, Verwaltung, IT) über einen längeren Zeitraum hinweg (mindestens 18 Monate) an unternehmensexterne Dienstleister." Arthur Andersen als führender Spezialist im Bereich Outsourcing oder zumindest als kommunikativster Outsourcing-Befürworter (Co-Organisator des Outsourcing World Summit) unterscheidet bei Outsourcing eine ganze Reihe von Varianten. Wenn man unter Outsourcing die Vergabe einer traditionell firmenintern erledigten Aufgabe an einen externen Anbieter bei gleichzeitiger Ergebnisgarantie und langer Laufzeit versteht, wird nach strategischem, taktischem und veränderungsorientiertem Outsourcing (Transformational Outsourcing) unterschieden. Im ersten Fall dient das strategische Outsourcing durch Konzentration auf die Kernkompetenzen zur Erzielung einer höheren Rentabilität und eines beschleunigten Wachstums. Ziel des taktischen Outsourcings ist die Verbesserung der Effizienz durch Schaffung eines Wettbewerbs zwischen internen und externen Stellen. Das Transformational Outsourcing dient dazu, Innovationen oder neue wirtschaftliche Modelle rascher umsetzen zu können und somit das Unternehmen neu zu positionieren, um ihm einen entsprechenden Wettbewerbsvorteil zu sichern. 13

3 Valérie Arnould Juli / August 2001 zeitungstechnik Links: Outsourcing-Barometer Die Art und Größe des Unternehmens stehen in einem direkten Zusammenhang zum Einsatz von Outsourcing. Rechts: Die Hauptgründe für Outsourcing im Internet-Bereich, wie sie bei einer Forrester-Umfrage unter 35 großen Unternehmen aus diesem Sektor genannt wurden. diesem Zusammenhang kann man zwei interessante Beispiele anführen: News International und Los Angeles Times. News International hat vor drei Jahren beschlossen, die Verwaltung der elektronischen Anzeigen einem externen Unternehmen anzuvertrauen. Dazu erklärt David Rolfe, Unternehmensleiter der Mullin Morgan Group: In den britischen Zeitungen ist der Zeitrahmen für den Anzeigenverkauf äußerst kurz bemessen, und häufig muss man nach Vertragsabschluss den Anzeigen nachlaufen. Dies war ein ständiges Ärgernis und eine permanente Fehlerquelle bei der internen Abwicklung von elektronischen Vierfarbanzeigen. Das Personal der auf das sogenannte Copy Chasing (Anzeigenaufbereitung und -übertragung) spezialisierte Mullin Morgan Group setzt sich aus ehemaligen Mitarbeitern von News Internationalzusammen sowie aus den Mitarbeitern eines anderen Unternehmens, das früher einen Teil der Anzeigenabwicklung erledigt hatte. Unsere Aufgabe besteht darin, dafür zu sorgen, dass die Anzeigen zum richtigen Zeitpunkt und technisch einwandfrei vorliegen. Unser Hauptkunde ist nach wie vor News International, und wir haben einen langfristigen Vertrag mit der Zeitungsgruppe abgeschlossen. Wir möchten, dass die Anzeigenkunden den Qualitätsunterschied merken!" In den USA hat sich die Los Angeles Times für die komplette Abwicklung ihrer Anzeigenproduktion (rund Anzeigen pro Woche) durch das kalifornische Unternehmen AdOut entschieden. AdOut hatte bereits zuvor einen Großteil der Anzeigen der Zeitungsgruppe produziert. Was war für die LA Times der ausschlaggebende Punkt für das Outsourcing? Eine 98 %ige Erfolgsquote in der Produktion. Eine strategische Entscheidung Outsourcing liegt derzeit im Trend und das aus verschiedenen Gründen. Als Hauptgrund wird vielfach das Streben nach Kosteneinsparung angeführt. Der zweite Grund ist der Wunsch von Unternehmen, sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Ein Beispiel für diese beiden Gründe nennt Jacques Valembois, Leiter des belgischen Druckunternehmens Imprimerie Rossel S.A.: Ich habe dafür zu sorgen, dass ich meinen Kunden Druckleistungen zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten kann. Zwar ist die Tageszeitung der Verlagsgruppe (Le Soir) mein Hauptkunde (mit rund 30 %), doch unsere Druckerei ist an sieben Tagen pro Woche rund um die Uhr mit Anzeigenblättern und Lohnaufträgen von Kunden wie dem Wall Street Journal oder den Anzeigenblättern der Comareg- Gruppe ausgelastet. Als Leiter dieser Druckerei muss ich mich auf unser Kerngeschäft konzentrieren und den Rest nach außen verlagern. Eine Einschränkung gibt es dabei bei der Wartung, die manchmal kritisch sein kann, weil man nicht immer Firmen findet, die rund um die Uhr arbeiten. Ich bin immer auf der Suche nach Dienstleistern, die bei nicht-strategischen Aufgaben einen besseren Service zu einem geringeren Preis anbieten können, denn im Zeitungsbereich sind die Gehälter häufig recht hoch. Hier ein Beispiel: Wir haben die Gartenpflege und die Rezeption an ein externes Unternehmen vergeben. Wenn wir diese Funktionen wieder intern übernehmen wollten was regelmäßig von den Gewerkschaften gefordert wird würde uns das 53 % mehr kosten. Wir erwägen auch die Auslagerung von gewissen Verwaltungsaufgaben (wie der Lohnbuchhaltung), die bei Übernahme durch einen externen Anbieter günstiger wären." Als dritter Grund für Outsourcing wird häufig der Wunsch genannt, sich an einen externen Dienstleister zu wenden, der in der Lage ist, einen bestimmten Prozess zu verbessern, weil es zu zeit- und kostenaufwändig wäre, selbst das entsprechende Fachwissen zu entwickeln, oder weil es an den nötigen Ressourcen fehlt. Muss man einen eigenen Spezialisten für die Server-Wartung haben (der im Notfall rund um die Uhr verfügbar ist)? Und ist es vernünftig, Entwicklungen selbst durchzuführen, oder sollte man strategische Produkte (wie E-Commerce-Plattformen oder das Management elektronischer Archive) eher einem Partner überlassen? Eines ist sicher: Wenn die Manager von Zeitungsunternehmen nicht intern auf so viel Widerstand stießen (Angst vor Entlassungen, Kompetenzverlust, mangelndes Vertrauen in externe Firmen), würden sie häufiger auf Outsourcing zurückgreifen. Doch darüber hinaus gibt es auch strategische Bedenken, denn Outsourcing ist auch mit gewissen Risiken verbunden. Es ist nicht selten, dass in sensiblen Bereichen zunächst ein Outsourcing und anschließend ein Insourcing erfolgt. Wo liegen die Kernkompetenzen? Wenn man der Logik der Outsourcing-Verfechter folgt, so lässt sich theore- 14

4 Valérie Arnould Juli / August 2001 zeitungstechnik tisch alles, was nicht direkt das Kerngeschäft betrifft, outsourcen. Doch die Grenzen dafür lassen sich in der langen Informationsproduktionskette nur schwer abstecken. Ein Verantwortlicher einer großen deutschen Zeitungsgruppe erläutert, wie dort die Abgrenzung erfolgt. Die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck ist ein großes, diversifiziertes Medienunternehmen. Ich spreche hier nur für unsere Regionalzeitungen", erklärt Clemens Riedl. Unser Motto lautet: Alle Kernaktivitäten intern, Christian Merger: Es ist sehr schwierig für ein Unternehmen, genügend Entwicklungsressourcen verfügbar zu haben, es sei denn, man führt ständig neue Projekte durch. (Siehe Kasten). > Outsourcing bei Dauphiné Libéré Christian Merger, Leiter für technische Projekte bei Le Dauphiné Libéré: Es ist sehr schwierig für ein Unternehmen, genügend Entwicklungsressourcen verfügbar zu haben, es sei denn, man führt ständig neue Projekte durch. Außerdem muss man ja auch für die Pflege und Aufrüstung der vorhandenen Anwendungsprogramme sorgen. Es ist daher fast immer notwendig, auf externe Dienstleister zurückzugreifen. Dafür gibt es unterschiedliche Modelle. > Personenbezogene Auftragsvergabe nach Kenntnisprofil. Bei dieser Form des Outsourcings beschränkt sich der Dienstleister darauf, Personal mit genau vorgegebener Qualifikation zur Verfügung zu stellen. Das bedeutet, dass die Bedarfsanalyse und auch die Personalführung in den Aufgabenbereich des auftraggebenden Unternehmens fallen. Das ist die von Dauphiné Libéré am meisten praktizierte Form der Fremdvergabe. Aber Vorsicht: die tatsächliche Qualifikation des vermittelten Personals muss streng geprüft werden. Die Integration des externen Personals kann beispielsweise in Bezug auf den Arbeitsrhythmus problematisch sein, vor allem, wenn die betreffenden Leute vorher für ein Großunternehmen oder eine Verwaltung gearbeitet haben. Damit diese Form der Auftragsvergabe gut funktioniert, muss das Zeitungsunternehmen über gewisse Entwicklungsnormen und ein stabiles Umfeld verfügen. > Projektbezogene Auftragsvergabe. Darunter ist auf Anwendungsebene die Vergabe von Teil- oder Komplettprojekten zu verstehen, wobei es sehr darauf ankommt, was vertraglich vereinbart wird. Zwar vergibt das Unternehmen die eigentliche Ausführung, doch es ist nach wie vor für die Projektverfolgung zuständig, was noch durch die Überwachung der vertraglichen Aspekte (Kosten, Termine, technische Umgebung) erschwert werden kann. Im Hinblick auf die benötigten Mitarbeiter mit dem geforderten Aufgabenprofil zeigt sich häufig, dass die Kosten oft höher sind als bei einer Projektdurchführung durch interne Mitarbeiter. Der Projektleiter muss sich mit dem betreffenden Bereich und dessen Besonderheiten detailliert beschäftigen. > Standardlösungen. Dies ist eine Variante, die man insbesondere in den Bereichen wie Lohnabrechnung oder Buchhaltung findet. In diesem Fall muss sich der interne Kunde unbedingt der Logik des gewählten Produktes anpassen, weil sonst wieder Sonderlösungen gefunden werden müssen, die den Gesamtpreis enorm in die Höhe treiben. Was Branchenlösungen anbetrifft, so sind diese in der Zeitungsindustrie sehr selten und die vorhandenen haben die Branche nicht gerade revolutioniert. > Facility Management". Darunter versteht man, dass einem externen Dienstleister ein ganzes Spektrum von Aufgaben der IT-Abteilung übertragen werden. Das kann von der Rechnerleistung über die Betriebs- und Anwendungsprogramme bis hin zur Netzwerkverwaltung reichen. Wirtschaftlich betrachtet können diese Angebote für einen Bedarf an fünf Tagen pro Woche und acht Stunden pro Tag im Vergleich zu den internen Kosten durchaus interessant sein. Doch wenn man die Anforderungen der Zeitungsbranche betrachtet (Betrieb an sieben Tagen pro Woche rund um die Uhr) und sich den komplexen Workflow, den extrem engen Zeitrahmen und das aus diesem Grund sehr anfällige Produkt vor Augen führt, so wird eine solche Entscheidung einzig und allein aus Gründen der Unternehmenspolitik und nicht aus wirtschaftlichen Gründen getroffen. alles andere kann ausgegliedert werden. So wird im IT-Bereich die Wartung von einem externen Partner (SAP) durchgeführt, sämtliche Kernaufgaben (wie etwa Prepress) werden intern abgewickelt. In der Regel erfolgt die Druckproduktion intern, doch es wird mehr und mehr ausgelagert. Dies hat verschiedene Gründe: Es ist meist günstiger, die Kosten sind flexibler, es wird weniger Personal benötigt bzw. die Mitarbeiter können sich anderen Aufgaben widmen. Wir sind der Meinung, dass der Trend in der Publishing-Industrie dahin geht, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren, d. h. auf das Erstellen, Aufbereiten und Verbreiten von Inhalten. Alles andere lässt sich theoretisch outsourcen. Doch in diesem Prozess stehen wir noch am Anfang." Der junge Direktor der niederländischen Zeitungsgruppe De Telegraaf, Willem O. Kok, den man sicherlich nicht als konservativ einstufen kann, spricht auch gern scherzhaft über den Traum eines jedes Chefs von einer personallosen Firma. Doch dies ist für ihn nicht mehr als ein Scherz, denn seiner Ansicht nach darf man sich nicht von einer Modeerscheinung unter Druck setzen lassen. Für jeden Bereich unserer Unternehmen muss beurteilt werden, ob es für uns in strategischer Hinsicht zwingend notwendig ist, dass die jeweilige Aufgabe unter unserer eigenen Regie verbleibt. So kann sich beispielsweise ein Unternehmen in der Größenordnung von De Telegraaf nicht erlauben, die Druckproduktion an eine Auftragsdruckerei zu vergeben, da die Druckerei dann mit diesem Auftrag zu einem großen Teil ausgelastet und somit zu stark an uns gebunden wäre. Andererseits gibt es in den Niederlanden eine kleine Wirtschaftstageszeitung mit einer Auflage von circa Exemplaren, für die es wirtschaftlich nicht interessant wäre, den Druck selbst zu übernehmen. Es gibt auch gewisse Trends beispielsweise im IT-Bereich doch auch da braucht man eigene Teams, auch wenn bestimmte Aufgaben wie die Systemwartung an externe Dienstleister vergeben werden können. Der andere wichtige Punkt ist die 16

5 zeitungstechnik Juli / August 2001 Unternehmenskultur. Unsere große Tageszeitung De Telegraaf ist für die Kompetenz seiner 300 Journalisten bekannt. In diesem Fall wäre es absurd, redaktionelle Aufgaben auszulagern. Bei der von uns gegründeten Gratiszeitung Sp!ts hingegen stellt sich die Situation anders dar: Das Konzept dieser Zeitung zusammenfassende Informationsübersicht und kostenlose Verteilung bedingt, dass wir eine Redaktion mit rund 20 Journalisten haben und einen Großteil der Inhalte von externen Anbietern beziehen. Auch wenn es bei den Gratiszeitungen übliche Praxis ist, möglichst viele Funktionen auszulagern, um möglichst geringe Betriebskosten zu haben, muss man diese Politik gelegentlich in kritischen Bereichen etwas differenzieren. So ist uns bewusst, dass die Qualität des Vertriebs eine ganz entscheidende Rolle für den Erfolg einer Gratiszeitung spielt. Bisher haben wir den Vertrieb durch externe Firmen abgewickelt, doch nun haben wir beschlossen, die Zusteller selbst einzustellen, um in dieser Hinsicht ganz sicher zu gehen. Outsourcing wird in den kommenden Jahren ein wichtiges Thema für Zeitungsunternehmen sein. Wenn man den Prognosen zur Entwicklung der Werbeeinnahmen Glauben schenkt, so werden sich die Investitionen in der Zeitungsindustrie bestenfalls stabilisieren oder gar verringern. Gleichzeitig müssen die Unternehmen ihre Modernisierung fortsetzen und in die Weiterentwicklung investieren. Sie können das Problem nicht mehr aussitzen, wie sie das in den früheren Krisenzeiten getan haben. Die Tatsache, dass externe Anbieter auf dem Printmarkt auftreten, die mit einer in der traditionellen Zeitungsindustrie völlig undenkbaren Kostenstruktur die etablierten Zeitungen in Gefahr bringen, zwingt zu neuen Überlegungen. So hat die Gruppe Metro International innerhalb von nicht einmal fünf Jahren in 14 Ländern 19 Ausgaben der Gratiszeitung Metro auf den Markt gebracht. Ein Metro-Team umfasst durchschnittlich 15 Mitarbeiter in der Redaktion, 15 im Verkauf sowie 10 für Verwaltung und Vertrieb. Alles andere wird nach außen vergeben. Kosteneinsparung ist allerdings nicht der einzige wichige Faktor für das Outsourcing. Ein weiterer, ebenso relevanter Grund ist der Wunsch, neue Aktivitäten einzuführen, ohne gleichzeitig die Fixkosten des Unternehmens in die Höhe zu treiben. <

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011 Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG Flensburg Outsourcing WIKIPEDIA: Outsourcing bzw. Auslagerung bezeichnet in der Ökonomie die Abgabe von Unternehmensaufgaben und -strukturen

Mehr

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation Managed Services Mehr Effizienz in Unternehmen mit Managed Services Zuverlässige Kommunikation ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht exzellenten Kundendienst zu liefern und die Produktivität

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Outsourcing als Erfolgsfaktor

Outsourcing als Erfolgsfaktor Outsourcing als Erfolgsfaktor Hermann-Josef Lamberti Outsourcing-Konferenz im Landeshaus in Wiesbaden Wiesbaden, 8. September 2004 Agenda 1 2 3 Outsourcing-Überblick Ansätze zum Outsourcing Der Mittelstand

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden Erfolgsanalyse des Outsourcingprozesses in einem mittelständischem Unternehmen (Degas ATD GmbH) Seite 1-24 Inhaltsverzeichnis Einleitung Outsourcing als Entscheidungsproblem für das Management Implementierung

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Existieren Wettbewerbsvorteile durch Outsourcing?

Existieren Wettbewerbsvorteile durch Outsourcing? Existieren Wettbewerbsvorteile durch Outsourcing? Christian Müller Consulting4IT GmbH Email: cm@consulting4it.de Tel.: 07243 760711 1 Vorstellung Consulting4IT GmbH 2 Warum entspricht Outsourcing dem Zeitgeist?

Mehr

Cloud-Technologien: Donnerwetter für den Mittelstand?

Cloud-Technologien: Donnerwetter für den Mittelstand? Initiative Bundesverband Deutscher Rechenzentren Bienengarten 4 D-56295 Kerben www.german-cloud.de Cloud-Technologien: Donnerwetter für den Mittelstand? Erste unabhängige Studie zum Nutzungsgrad von Cloud

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie?

Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie? Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie? ICS Infoveranstaltung Mittelständischer Unternehmertag 07.10.2010 Impulse für Ihr Finanz- und Rechnungswesen Andreas Brinker, Prokurist,

Mehr

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN SRH DIENSTLEISTUNGEN GMBH Die 2003 gegründete SRH Dienstleistungen GmbH ist spezialisiert auf Facility-Management-Services

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Outsourcing Deutschschweizer KMU 2006

Outsourcing Deutschschweizer KMU 2006 Outsourcing Deutschschweizer KMU 2006 Studie unterstützt durch: ABA Management AG & BC Basel Consulting Group AG Seite 1 von 52 Die Auftraggeber ABA Management AG wurde 1998 gegründet mit dem Ziel, Beratung

Mehr

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution GAVDI Deutschland 4. Infotag 2011 Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution Application Value Application Value als Teil der internationalen Strategie Gavdi DK Gavdi

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern?

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? Papiere Praxis Ausgabe 7/2005 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: HR Offshore -

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Berater-Profil 3304. Organisator im Bereich SAP Finanzen / Controlling / Personal

Berater-Profil 3304. Organisator im Bereich SAP Finanzen / Controlling / Personal Berater-Profil 3304 Organisator im Bereich SAP Finanzen / Controlling / Personal Kernkompetenzen: - Bindeglied zwischen Fachabteilung und IT. - 16 Jahre SAP-Erfahrung in Buchhaltung, Kostenrechnung, Personalabrechnung

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Virtual Roundtable HR BPO

Virtual Roundtable HR BPO Virtual Roundtable HR BPO Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services & Solutions Liebe Leserinnen und liebe Leser, zunehmend setzen Unternehmen auf die Auslagerung

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen

Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen Möglichkeiten schaffen Zukunft gestalten Nachhaltigkeit sichern Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen Prozessoptimierung und Branchensoftware vom Experten Wenn von einem notwendigen Mehrertrag die Rede ist,

Mehr

Malik & Partner Referenzen PrePress-Beratung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage

Malik & Partner Referenzen PrePress-Beratung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage Malik & Partner Referenzen PrePress-Beratung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage Augsburger Allgemeine Zeitung Systemberatung Redaktionssystem Axel Springer Verlag AG, Hamburg BILD Zeitung Darmstädter

Mehr

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Jana Brinck - SAM Consultant Der globale IT Lösungsanbieter! Niederlassungen in 24 Ländern! Handel

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Der Kommunikations-Turbo

Der Kommunikations-Turbo Der Kommunikations-Turbo COMPUS Computer GmbH die integrierte Workflow-Lösung für Kanzleien und Unternehmen COMPUS Computer GmbH COMPUS - Kurzprofil IT-Software und -Systemhaus in München Gegründet 1986

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG.

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Agenda Ausgangssituation in der Rechnungsverarbeitung Optimierung durch Auslagerung

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management Dr. Karl Klügel HOCHSCHULE WÄDENSWIL Facility Management Saurer Lastwagen: 1903-2003 2003 ff., Dr. Karl Klügel, HSW FM

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

» CONSULTING NETWORK

» CONSULTING NETWORK » CONSULTING NETWORK Ihr Consulting-Partner ITUP Services oder: vom Betreiber zum Anwender. - ITUP AES, PeopleSoft Application Emergency Service - ITUP AMS, PeopleSoft Application Management - ITUP AHS,

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Comelio und Offshoring/Outsourcing

Outsourcing und Offshoring. Comelio und Offshoring/Outsourcing Outsourcing und Offshoring Comelio und Offshoring/Outsourcing INHALT Outsourcing und Offshoring... 3 Comelio und Offshoring/Outsourcing... 4 Beauftragungsmodelle... 4 Projektleitung vor Ort und Software-Entwicklung

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

TNG Limited Australisches Vanadium 07. Juli 2011

TNG Limited Australisches Vanadium 07. Juli 2011 TNG Limited Australisches Vanadium 07. Juli 2011 Empfehlung: Sektor: Kursziel: Börse & Ticker: Aktien im Umlauf: Verwässerte Aktien: Marktkapitalisierung: Bergbau-Analyst: Corporate Broking: Kaufen Bergbau

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG PROFI-Lizenzberatung Die Lösungen der PROFI AG Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein Pixel Embargo/shutterstock.com Compliance sichern und Kosten

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it Unternehmenssoftware Zeitstrahl Von der Finanzbuchhaltung zu SaaS 2004 SAP Business Suite 2010

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

E r f o l g s f a k t o r e n d e r S t r a t e g i e a r b e i t n a c h J a c k W e l c h

E r f o l g s f a k t o r e n d e r S t r a t e g i e a r b e i t n a c h J a c k W e l c h Philos GmbH Holzbauer Straße 10 86911 Dießen am Ammersee bei München E-Mail: office@philos-portal.de Tel.: 0049-(0)89-15 89 20 77 Fax: 0049-(0)89-15 89 20 78 www.philos-portal.de E r f o l g s f a k t

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

Zum Vergleich: eine 36-seitige, wöchentliche Publikation wird von drei Mitarbeitern in weniger als zwei Tagen druckfertig produziert.

Zum Vergleich: eine 36-seitige, wöchentliche Publikation wird von drei Mitarbeitern in weniger als zwei Tagen druckfertig produziert. Pfeiffer Lebensmittelgroßhandel verknüpft Host-Informationen (ERP-System) mit Cumulus und revolutioniert die Produktion seiner Werbemittel in Quark XPress Zur Vorgeschichte: seit Jahr 1990 werden alle

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting Jürg P. Stoll Wollerauerstrasse 10A 8834 Schindellegi +41 79 414 3554 juerg.stoll@stollconsulting.ch

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS)

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS) Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement Internal Audit Services (IAS) Die moderne Rolle der Internen Revision Erhöhte Anforderungen an Unternehmensleitung und Interne Revision

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Outsourcing. für mehr freiraum! Low cost with high quality service. Die Dienstleistungen der Ametras: Softwareentwicklung

Outsourcing. für mehr freiraum! Low cost with high quality service. Die Dienstleistungen der Ametras: Softwareentwicklung 01 Ametras Documents Outsourcing Outsourcing Low cost with high quality service. Die Dienstleistungen der Ametras: Softwareentwicklung Sachbearbeitung und professionelle Datenerfassung Mehrsprachiges Callcenter

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Wie Outsourcing wirklich Entlastung bringt

Wie Outsourcing wirklich Entlastung bringt Checkliste Wie Outsourcing wirklich Entlastung bringt Kategorien: HR-Strategie und Organisation, HR-Controlling Text: Annette Deflorin-Corona, Anna Kotrba 29.07.2013 Die Möglichkeiten, die interne HR-Abteilung

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Ich will, dass sich die Welt mir anpasst und nicht umgekehrt. Die Privatrente FLEXIBEL.

Ich will, dass sich die Welt mir anpasst und nicht umgekehrt. Die Privatrente FLEXIBEL. B 520030_Layout 1 18.09.12 16:42 Seite 2 Ich will, dass sich die Welt mir anpasst und nicht umgekehrt. Die Privatrente FLEXIBEL. B 520030_Layout 1 18.09.12 16:42 Seite 3 NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Gernot

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps Markt für native Business-Apps im Mittelstand Die Trends im Herbst 2013 München, im September 2013: Als Mobility-Spezialist unterstützt die Münchner Firma Weptun ihre Kunden dabei, Business-Apps im mittelständischen

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr