Verkehrserhebung Land Oberösterreich 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkehrserhebung Land Oberösterreich 2012"

Transkript

1 Verkehrserhebung Land Oberösterreich 2012 Detailauswertung zum Untersuchungsgebiet UVE A 26 Bericht Juni 2014 Patrick Amstadt Christian Heitzer Birgit Hermann Dorothea Schier Christoph Schipany Helmut Sedlmayer Michael Sedlmayer Martin Veitsberger David Wurz-Hermann GZ 0394

2 Inhaltsverzeichnis ac_gz0394_evaluierung_verkehrserhebung_2012_uga26.docx 1 Aufgabenstellung Zielsetzung Allgemeines Verkehrserhebung 2012 (Haushaltsbefragung) Vergleich wichtiger Kennzahlen der Verkehrserhebung 2012 mit 2001 im Untersuchungsgebiet A Abgrenzung der Raumeinheiten Mobilität (Anteil mobiler Personen) Wegehäufigkeit Anzahl der Wege (der OÖ Wohnbevölkerung) Wege pro Person bzw. pro mobiler Person Anzahl der Zielwege nach Linz Wegelängen Gesamtwegedauer Modal Split (inkl. keine Angabe ) Vergleich mit Bestands- und Prognoseannahmen des Verkehrsmodells VIS-OÖ Abgrenzung der Raumeinheiten Vergleich mit Verkehrsprognose Vergleich Verkehrserhebung mit Verkehrsmodell VIS-OÖ Abgrenzung der Raumeinheiten Vergleich MIV-Zielfahrten nach Linz Aufteilung der MIV-Zielfahrten auf Linzer Stadtteile Fahrtweiten der Zielwege nach Linz Reisezeiten der Zielwege nach Linz Zusammenfassung Abbildungsverzeichnis Quellen... 24

3 1 AUFGABENSTELLUNG 1.1 ZIELSETZUNG Im Zuge des behördlichen Ermittlungsverfahrens zur UVE A 26 Linzer Autobahn wurde festgestellt, dass mittlerweile die Ergebnisse und Berichte zur OÖ Verkehrserhebung 2012 ( Haushaltsbefragung ) online veröffentlicht wurden. Die im Jahr 2012 durchgeführte Verkehrserhebung des Landes Oberösterreich soll nun analysiert und mit jener aus 2001 sowie den im Verkehrsmodell VIS-OÖ unterstellten Annahmen und Prognosen auf Gemeindebasis verglichen werden. Anhand dieser Analyse soll die Notwendigkeit einer Änderung der verkehrlichen Annahmen und Prognosen zur UVE der A 26 Linzer Autobahn überprüft werden. Dazu ist es erforderlich, Eckzahlen und Kennwerte sowie Verkehrsströme sowohl für das Land OÖ als auch für das Untersuchungsgebiet (UG) zur A 26 zu analysieren und zu bewerten. 1.2 ALLGEMEINES VERKEHRSERHEBUNG 2012 (HAUSHALTSBEFRAGUNG) Mit der Verkehrserhebung 2012 hat das Land Oberösterreich die laufenden Verkehrsbeobachtungen (2001, 1992, 1982, 1976) fortgesetzt. Die Erhebung umfasst alle Gemeinden Oberösterreichs sowie zusätzlich die nach Oberösterreich orientierten niederösterreichischen Bezirke Amstetten und Waidhofen an der Ybbs. Durch die Größe der Stichprobe und die Qualität der Auswertung sind die Ergebnisse der Haushaltsbefragung 2012 grundsätzlich gut abgesichert. Sie bilden eine wichtige Grundlage für die Kenntnis des Verkehrsgeschehens im Bundesland Oberösterreich. Verkehrserhebungsdaten dienen als wichtige Informationsquelle und Entscheidungshilfe in der Verkehrsplanung. Außerdem bilden die gewonnen Strukturdaten die Grundlage für die Modellierung der Verkehrsnachfrage von Bestands- und Prognoseszenarien. Um Vergleiche zu den im Verkehrsmodell des Landes VIS-OÖ insgesamt und im Speziellen im Untersuchungsgebiet zur A 26 angeführten Eckwerten herstellen zu können, wurden die Ergebnisse des Verkehrserhebungen 2001 und 2012 zusätzlich nach verschiedenen Raumeinheiten analysiert. Seite 1

4 2 VERGLEICH WICHTIGER KENNZAHLEN DER VERKEHRSERHE- BUNG 2012 MIT 2001 IM UNTERSUCHUNGSGEBIET A 26 Zunächst werden die wichtigsten Kennzahlen der Verkehrserhebung 2012 mit jenen aus dem Jahr 2001 verglichen. Dazu zählen: Mobilität (Anteil mobiler Personen) Wegehäufigkeit Wegelängen Reisezeiten Modal Split Diese Zahlen werden für gesamt Oberösterreich und das Untersuchungsgebiet UVE A 26 angeführt. 2.1 ABGRENZUNG DER RAUMEINHEITEN Die Ergebnisse der Verkehrserhebung werden für die weitere Bearbeitung nach folgenden Raumeinheiten zusammengefasst dargestellt und analysiert: Land Oberösterreich: umfasst alle Gemeinden Oberösterreichs Untersuchungsgebiet zur A 26: Die Detailauswertung zum Untersuchungsgebiet wurde für die Gemeinden, die im Untersuchungsgebiet zur UVE der A 26 ganz oder teilweise enthalten sind ausgewertet. Diese umfasst die Gemeinden: Leonding Wilhering Puchenau Steyregg jeweils zu 100% und die Gemeinde Gramastetten zu 10%, sowie in Linz die Stadtteile Innenstadt Froschberg, Freinberg, St. Margarethen Hafenviertel, Franckviertel, Kaplanhofviertel Keferfeld, Bindermichl, Spallerhof, Neue Welt... Scharlinz St. Peter (Voest) Urfahr (Teile) In den nachfolgenden Abbildungen sind die Regionsabgrenzungen dargestellt. Seite 2

5

6 2.2 MOBILITÄT (ANTEIL MOBILER PERSONEN) Unter Mobilität wird die Beweglichkeit der Wohnbevölkerung verstanden. Als mobile Person ist somit jeder gemeint, der während eines durchschnittlichen Werktages Wege außerhalb des Hauses zurücklegt. Durchschnittlich sind rund 87 % der oberösterreichischen Bevölkerung täglich mobil. Dabei zeigen sich Abhängigkeiten von räumlichen Gegebenheiten. Die Anteile der mobilen Bevölkerung liegen im Untersuchungsgebiet für die UVE A 26 bei rund 90 %. Abbildung 2.2-1: Anteil der mobilen Personen an Gesamtbevölkerung Die Mobilenanteile der OberösterreicherInnen haben seit der letzten Verkehrserhebung 2001 mit rund 5,3 %-punkten stark zugenommen (Anteil von ca. 82 % auf ca. 87 %). Der Zuwachs im Untersuchungsgebiet A 26 fällt mit etwa 5,7 %-punkten noch etwas stärker aus als im gesamten Bundesland. Seite 4

7 2.3 WEGEHÄUFIGKEIT Die Wegehäufigkeit sagt aus, wie viele Wege (pro Person) an einem durchschnittlichen Werktag außer Haus zurückgelegt werden Anzahl der Wege (der OÖ Wohnbevölkerung) Insgesamt legen die OberösterreicherInnen im Alter von 6 und mehr Jahren an einem durchschnittlichen Werktag rund 3,66 Mio. Wege (Binnen-, Ziel- und Quellwege sowie Außenwege) zurück. Davon finden rund 14% der Wege (ca. 0,5 Mio.) im Untersuchungsgebiet der UVE A 26 statt. Die Anzahl der zurückgelegten Wege im Land Oberösterreich hat sich seit dem Jahr 2001 um rund 17,8 % gesteigert. Eine Steigerung ist auch im Untersuchungsgebiet A 26 von ca. 19,7 % verzeichnet. Abbildung 2.3-1: Wege der Wohnbevölkerung gesamt Seite 5

8 Wird die Entwicklung der Wegeanzahl nach den Verkehrsmitteln unterschieden, zeigt sich, dass der motorisierte Individualverkehr (MIV) mit ca. + 25,6 % die stärkste Zunahme der Wege aufweist. Im öffentlichen Verkehr (ÖV) nahmen landesweit die Wege hingegen um ca. - 4,9 % ab. Im Untersuchungsgebiet A 26 wird eine Steigerung im MIV um rund + 20,2 % verzeichnet und im ÖV ein Zuwachs der Wege um + 11,6 %. Insgesamt werden ca. 2,4 Mio. Wege im MIV und 0,4 Mio. Wege im ÖV zurückgelegt. Die restlichen Wege entfallen auf den Fuß- bzw. Radverkehr. In der zu untersuchenden Region der A 26 werden knapp 0,3 Mio. Wege im MIV und ca Wege im ÖV zurückgelegt. Abbildung 2.3-2: Wege der Wohnbevölkerung im motorisierten Individualverkehr (MIV) Abbildung 2.3-3: Wege der Wohnbevölkerung im öffentlichen Verkehr (ÖV) Seite 6

9 2.3.2 Wege pro Person bzw. pro mobiler Person An einem durchschnittlichen Werktag werden in Oberösterreich rund 2,9 Wege pro Person bzw. 3,3 Wege pro mobiler Person zurückgelegt. Im Jahr 2001 waren es noch 2,5 Wege pro Person bzw. 3,0 Wege pro mobiler Person. Im Untersuchungsgebiet A 26 werden pro durchschnittlichen Werktag rund 3,0 Wege pro Person bzw. 3,4 Wege pro mobiler Person zurückgelegt. Im UG zur A 26 zeigen sich somit etwas höhere Wegeraten als im OÖ-Landesdurchschnitt. Abbildung 2.3-4: Wegehäufigkeit der Wohnbevölkerung Abbildung 2.3-5: Wegehäufigkeit der mobilen Wohnbevölkerung Seite 7

10 2.3.3 Anzahl der Zielwege nach Linz Die Betrachtung der Wegziele der OberösterreicherInnen zeigt, dass ca. 5 % aller Wege (ca Wege) nach Linz führen. Davon entfallen ca. 13 % auf das Untersuchungsgebiet der UVE A 26. Verglichen mit dem Jahr 2001 haben die Zielwege nach Linz um ca. 22,6 % zugenommen, das Untersuchungsgebiet A 26 weist mit 23,6 % einen etwas höheren Zuwachs auf. Abbildung 2.3-6: Zielwege der OÖ Wohnbevölkerung nach Linz Werden die Zielwege nach Linz nach den Verkehrsmitteln (MIV, ÖV und Mischverkehr - ohne nichtmotorisierten Verkehr) unterschieden, zeigt sich, dass ca. 76 % der Wege mit dem MIV, 18 % mit öffentlichen Verkehrsmitteln und ca. 6 % der Zielwege nach Linz im Mischverkehr zurückgelegt werden. Im Untersuchungsgebiet der A 26 liegt der Anteil der zurückgelegten Wege im MIV bei rund 81 %, im ÖV bei ca. 17 % und im Mischverkehr bei etwa 3 %. Seit der letzten Verkehrserhebung 2001 hat keine wesentliche Verschiebung der Verkehrsmittelanteile stattgefunden. Seite 8

11 Abbildung 2.3-7: Verkehrsmittelaufteilung der Zielwege der OÖ Wohnbevölkerung nach Linz (ohne nichtmotorisierten Verkehr) Die Betrachtung der Zielwege nach Linz, die mit dem Pkw (MIV-Fahrten) zurückgelegt werden, zeigt, dass ca. 14 % auf das Untersuchungsgebiet der A 26 entfallen. Verglichen mit dem Jahr 2001 haben die Zielwege nach Linz um ca. 19,5 % zugenommen, wobei im Untersuchungsgebiet A 26 ein Zuwachs von rund 23,4 % zu verzeichnen ist. Abbildung 2.3-8: Zielwege der OÖ Wohnbevölkerung im motorisierten Individualverkehr (MIV) nach Linz Seite 9

12 2.4 WEGELÄNGEN Unter der durchschnittlichen Wegelänge wird die durchschnittlich zurückgelegte Distanz pro Weg verstanden. Alle OberösterreicherInnen legten 2012 ca. 3,66 Mio. Wege zurück, dabei wurden Wegleistungen von ca. 42,3 Mio. Personenkilometern erbracht. Im Jahr 2001 waren es noch ca. 37,3 Mio. Personenkilometer, was einer Steigerung von ca. 13 % entspricht. Im Untersuchungsgebiet der A 26 beträgt die Zunahme der Wegleistung ca. 17 %. Abbildung 2.4-1: Wegleistung der OÖ Wohnbevölkerung Mit dieser Wegeleistung ergeben sich durchschnittliche Wegelängen von rund 11,9 km. Verglichen mit den Werten im Jahr 2001 haben die Wegelängen um ca. - 9,7 % abgenommen (von 13,2 km). Dabei zeigen sich Abhängigkeiten von räumlichen Gegebenheiten. Im Untersuchungsgebiet der A 26 sind die durchschnittlichen Wegdistanzen im Vergleich zum gesamten Bundesland geringer (ca. 9,1 km). Abbildung 2.4-2: durchschnittliche Weglänge der OÖ Wohnbevölkerung Seite 10

13 Im motorisierten Individualverkehr ergeben sich durchschnittliche Wegelängen von ca. 13,7 km. Gegenüber dem Jahr 2001 bedeutet dies eine Abnahme von ca. - 11,1 %. Im Untersuchungsgebiet der A 26 wird eine Abnahme der durchschnittlichen Wegelängen um rund - 5,3 % verzeichnet. Abbildung 2.4-3: durchschnittliche Weglänge der OÖ Wohnbevölkerung im MIV 2.5 GESAMTWEGEDAUER Die Gesamtwegedauer beschreibt die durchschnittliche Dauer, die für das Zurücklegen aller Wege eines Tages aufgewendet wird. Abbildung 2.5-1: durchschnittliche Gesamtwegedauer der OÖ. Wohnbevölkerung Die Analyse zeigt, dass es durchwegs zu einer Steigerung der Gesamtwegedauer gekommen ist. Die OberösterreicherInnen verbrachten im Jahr 2012 um 8 % mehr Zeit im Verkehr als noch im Jahr Der Zuwachs der durchschnittlichen Gesamtwegedauer im Untersuchungsgebiet der A 26 beträgt + 12,4 %. Seite 11

14 2.6 MODAL SPLIT (INKL. KEINE ANGABE ) Unter Modal Split wird die Verkehrsmittelwahl der OberösterreicherInnen verstanden. Dabei wird zwischen dem Motorisierten Individualverkehr (MIV), dem öffentlichen Verkehr (ÖV), sowie Mischformen daraus (MIV ÖV) und zwischen zurückgelegten Wegen mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterschieden. Die meisten Wege werden, wie auch im Jahr 2001, mit dem privaten Fahrzeug durchgeführt (ca. 66 % aller Wege). Demgegenüber entfallen nur rund 10 % auf den öffentlichen Verkehr, ca. 2 % auf Mischformen und ca. 20 % auf den nicht-motorisierten Verkehr (Rad- und Fußgängerverkehr). Im Vergleich dazu werden rund 60 % der Wege im Untersuchungsgebiet A 26 im MIV zurückgelegt, was deutlich unter dem OÖ-Landesdurchschnitt liegt. Die Anteile der zurückgelegten Wege im ÖV liegen im Untersuchungsgebiet der A 26 mit einem Anteil von rund 18 % über dem landesweiten Schnitt (gegenüber 2001 leicht gesunken). Abbildung 2.6-1: Verkehrsmittelwahl der Wohnbevölkerung (inkl. keine Angabe ) Seite 12

15 3 VERGLEICH MIT BESTANDS- UND PROGNOSEANNAHMEN DES VERKEHRSMODELLS VIS-OÖ Die Bestands- und Prognoseannahmen im VIS-OÖ bzw. die Prognosegrundlagen des Landes Oberösterreich werden mit den aktuellen Entwicklungen des Landes (Verkehrserhebung 2012) verglichen. 3.1 ABGRENZUNG DER RAUMEINHEITEN Die Ergebnisse der Verkehrserhebung werden für die weitere Bearbeitung nach folgenden Raumeinheiten zusammengefasst dargestellt und analysiert: Land Oberösterreich: umfasst alle Gemeinden Oberösterreichs sowie für die Zielwege nach Linz das Stadtgebiet von Linz In den nachfolgenden Abbildungen sind die Regionsabgrenzungen dargestellt. Abbildung 3.1-1: Abgrenzung Raumeinheiten für Vergleich Bestands- und Prognoseannahmen des Verkehrsmodells VIS-OÖ Seite 13

16 3.2 VERGLEICH MIT VERKEHRSPROGNOSE Für eine effiziente und zukunftsorientierte Verkehrspolitik ist die Kenntnis über die zukünftige Verkehrsentwicklung eine wesentliche Voraussetzung. In der veröffentlichten Verkehrsprognose für Oberösterreich von 2006 werden die für die Verkehrspolitik der nächsten Jahre maßgebenden Trends und Einflussgrößen, die das Mobilitätsverhalten der Bevölkerung in der Zukunft beschreiben, aufgezeigt. Die Basisvariante der Verkehrsprognose geht von der Fortschreibung der beobachteten Verhaltensweisen aus, die nach Altersgruppen differenziert sind. Diese Annahme wird durch die bisherige Verkehrsentwicklung weitgehend bestätigt und auch für die Zukunft als relativ "belastbar" eingeschätzt, da sie am wenigsten durch die Erwartungshaltung der Politik und Wunschvorstellungen der Verkehrsunternehmen beeinflusst ist. Diese Prognose diente als Grundlage für das Gesamtverkehrskonzept Oberösterreich und das Verkehrsmodell VIS-OÖ. Um die Annahmen der Verkehrsprognose zu bewerten, werden die aktuellen Ergebnisse der Verkehrserhebung 2012 mit den prognostizierten Entwicklungen verglichen. Nachfolgend sind die maßgebenden Einflussgrößen für das Land Oberösterreich dargestellt. Der Vergleich zwischen den seinerzeit prognostizierten Werten und den empirischen Werten der Verkehrserhebung 2012 zeigt für die Indikatoren Anteil mobiler Personen, Zielwege nach Linz im MIV und Motorisierungsgrad OÖ sehr hohe Übereinstimmung. Anteil mobiler Personen (VE 2012) Vergleich mit prognostizierten Entwicklung Anteil mobiler Personen 100% 95% 90% 85% 80% 75% 70% 65% 60% 55% 50% VE 2012: 86,8% Jahr Abbildung 3.2-1: Anteil mobiler Personen (VE 2012) Vergleich mit prognostizierten Entwicklung (Verkehrsprognose 2020+) Seite 14

17 Zielwege nach Linz im MIV (VE 2012) Vergleich mit prognostizierten Entwicklung Anzahl der MIV Zielwege nach Linz VE 2012: Jahr Abbildung 3.2-2: Zielwege nach Linz im MIV (VE 2012) Vergleich mit prognostizierten Entwicklung (Verkehrsprognose 2020+) 800 Motorisierungsgrad der OÖ Wohnbevölkerung (VE 2012) Vergleich mit prognostizierten Entwicklung VE 2012: 599 Pkw/1.000 EW Jahr Abbildung 3.2-3: Motorisierungsgrad der OÖ Wohnbevölkerung (VE 2012) Vergleich mit prognostizierten Entwicklung (Verkehrsprognose 2020+) Seite 15

18 4 VERGLEICH VERKEHRSERHEBUNG MIT VERKEHRSMODELL VIS-OÖ 4.1 ABGRENZUNG DER RAUMEINHEITEN Die Ergebnisse der Verkehrserhebung werden für die weitere Bearbeitung nach folgenden Raumeinheiten zusammengefasst dargestellt und analysiert: Land Oberösterreich: umfasst alle Gemeinden Oberösterreichs sowie für die Zielwege nach Linz das Stadtgebiet von Linz mit einer Detaillierung in die Stadtteile Innenstadt Froschberg, Freinberg, St. Margarethen Hafenviertel, Franckviertel, Kaplanhofviertel Keferfeld, Bindermichl, Spallerhof, Neue Welt... St. Peter (Voest) Urfahr In den nachfolgenden Abbildungen sind die Regionsabgrenzungen dargestellt. Abbildung 4.1-1: Abgrenzung Raumeinheiten für Vergleich Verkehrserhebung mit Verkehrsmodell VIS-OÖ Seite 16

19 4.2 VERGLEICH MIV-ZIELFAHRTEN NACH LINZ Für den Vergleich des Verkehrsmodells mit den Ergebnissen der Verkehrserhebung 2012 wurde zuerst ein Vergleich mit der Verkehrserhebung 2001 herangezogen. Die Fahrten im motorisierten Individualverkehr (MIV-Fahrer) nach Linz sind 2012 um 22,5 % im Vergleich zu 2001 gestiegen. Der Unterschied zwischen dem Verkehrsmodell und der Verkehrserhebung 2012 beträgt in absoluten Zahlen ca Wege. Im Verkehrsmodell wird neben dem MIV der Wohnbevölkerung Oberösterreichs auch der Außenverkehr und der Pkw-Wirtschaftsverkehr mit abgebildet. Daher zeigt der Vergleich zwischen Verkehrserhebung und Verkehrsmodell eine gute Übereinstimmung. MIV Zielfahrten nach Linz Vergleich Zielverkehr Linz (MIV Fahrer bzw. Pkw) VE 2001 VIS OOE 2012 VE 2012 Abbildung 4.2-1: MIV-Zielfahrten nach Linz Vergleich Seite 17

20 4.3 AUFTEILUNG DER MIV-ZIELFAHRTEN AUF LINZER STADTTEILE Die MIV-Zielwege nach Linz wurden noch für die 8 definierten Linzer Stadtteile ermittelt. Hier zeigt sich, dass die Zielwahl entsprechend den Verkehrserhebungen 2001 und 2012 praktisch unverändert geblieben ist. Die Modellwerte variieren gegenüber der Verkehrserhebung 2012 unter Berücksichtigung der Angabe nicht zuordenbar nur sehr gering. 45,0% MIV Zielfahrten nach Linzer Stadtteilen 40,0% 35,0% Anteil am Gesamt MIV Zielweg 30,0% 25,0% 20,0% 15,0% 10,0% 5,0% 19,9% 16,2% 19,6% 4,7% 5,7% 4,6% 13,7% 13,7% 14,9% 15,6% 22,7% 16,1% 9,6% 13,0% 10,1% 6,9% 5,6% 7,1% 2,6% 5,2% 4,2% 15,4% 17,9% 16,0% 11,6% 7,4% 0,0% 0,0% 2001 MIV Fahrer 2012 VIS OOE 2012 MIV Fahrer Abbildung 4.3-1: MIV-Zielfahrten nach Linzer Stadtteilen Vergleich Die Zielwege nach Linz im öffentlichen Verkehr (ÖV) wurden sowohl bei der Verkehrserhebung 2001, als auch bei der von 2012 für die einzelnen Stadtteile ausgewertet. Auch hier ergab sich nur eine unwesentliche Zielwahlverschiebung. 45,0% ÖV Zielwege nach Linzer Stadtteilen 40,0% 37,8% 35,0% 32,9% Anteil am Gesamt ÖV Zielweg 30,0% 25,0% 20,0% 15,0% 10,0% 8,9% 11,1% 13,8% 12,1% 7,1% 6,4% 16,1% 18,0% 13,3% 8,5% 5,0% 3,0% 3,0% 3,7% 1,7% 1,2% 1,4% 0,0% 2001 Öffentlich 2012 Öffentlich Abbildung 4.3-2: ÖV-Zielwege nach Linzer Stadtteilen Vergleich Seite 18

21 4.4 FAHRTWEITEN DER ZIELWEGE NACH LINZ Die Analyse der Fahrtweiten aus dem Verkehrsmodell VIS-OÖ (Bestand 2012) im Vergleich zu jenen aus der Verkehrserhebung 2012 zeigt sehr gute Übereinstimmung. So liegen 85 % der Fahrten in der VE 2012 unter 37 km und im Verkehrsmodell unter 39 km. 100% Verteilung der Fahrweiten aus dem Verkehrsmodell VIS-OÖ im Vergleich zur Verkehrserhebung 2012 Zielwege nach Linz - Gesamt Oberösterreich 90% 80% 70% 60% kum. Anteil 50% 40% 30% 20% 10% kum (VISUM) kum (VE) 0% Entfernung (km) Abbildung 4.4-1: Vergleich Fahrtweitenverteilung zwischen VIS-OÖ und VE Zielwege Linz Gesamt Oberösterreich Seite 19

22 4.5 REISEZEITEN DER ZIELWEGE NACH LINZ Die Analyse der Reisezeiten aus dem Verkehrsmodell VIS-OÖ (Bestand 2012) im Vergleich zu jenen aus der Verkehrserhebung 2012 zeigt gute Übereinstimmung. So liegen 83 % der Fahrten in der VE 2012 unter 45 min und im Verkehrsmodell unter 40 min. 100% Verteilung der Reisezeiten aus dem Verkehrsmodell VIS-OÖ im Vergleich zur Verkehrserhebung 2012 Zielwege nach Linz - Gesamt Oberösterreich 90% 80% 70% kum. Anteil 60% 50% 40% 30% kum (VISUM) kum (VE) 20% 10% 0% Reisezeit (Min.) Abbildung 4.5-1: Vergleich Reisezeitenverteilung zwischen VIS-OÖ und VE 2012 Zielwege Linz Gesamt Oberösterreich Seite 20

23 5 ZUSAMMENFASSUNG In der vorliegenden Untersuchung wurden die in den Jahren 2012 und 2001 durchgeführten Verkehrserhebungen des Landes Oberösterreich überprüft und miteinander sowie mit den in der Verkehrsprognose und im Verkehrsmodell VIS-OÖ unterstellten Annahmen und Ergebnissen verglichen. Dazu war es erforderlich, Eckzahlen und Kennwerte sowie Verkehrsströme zu analysieren und zu bewerten. Grundlage für diese Bearbeitungen bildeten die hochgerechneten und veröffentlichten Daten des Landes Oberösterreich zu den beiden Verkehrserhebungen 2012 und 2001, welche von der Abteilung Gesamtverkehrsplanung und öffentlicher Verkehr zur Verfügung gestellt wurden. Die Werte lieferten sehr gute Übereinstimmung. Der Vergleich der wichtigsten verkehrlichen Kennzahlen im Einzelnen zeigt, dass die beiden Verkehrserhebungen (VE) 2012 und 2001 in der Größenordnung zwar sehr ähnliche Werte liefern, jedoch gleichzeitig eine verkehrliche Tendenz zu mehr (motorisierter) Mobilität erkennbar ist. Gegenüber der VE 2001 hat die mobile Bevölkerung absolut um 9% und anteilsmäßig von ca. 82 % auf ca. 87 % zugenommen (wobei etwa der Anteil der Altersgruppe unter 14 Jahre fällt, jener über 45 Jahre stark steigt). Die Anzahl der Wege pro mobiler Person ist zwischen 2001 und 2012 von ca. 3,0 auf 3,3 Wege pro Tag gestiegen. Bezüglich der Verkehrsmittelwahl ist es landesweit zwischen 2001 und 2012 zu einer Zunahme des motorisierten Individualverkehrs (MIV) und zu einer Abnahme des Umweltverbundes (Öffentlicher Verkehr, Fußgeher, Fahrrad) gekommen. Auf den MIV entfallen im Jahr 2012 (mit Berücksichtigung der Werte keine Angabe ) rund 66 % aller Wege (ca. 2,43 Mio Wege), wobei er um ca. 26 % zugenommen hat. Der Öffentliche Verkehr (ÖV) nimmt einen Anteil von rund 10 % ein und ist im letzten Jahrzehnt absolut um ca. 5 % zurückgegangen. Der Verkehr nach Linz wird weiterhin eindeutig vom motorisierten Individualverkehr bestimmt. Die Wegleistung der Oberösterreicher insgesamt ist gestiegen, die Längen der einzelnen Wege haben abgenommen. Die Reisezeiten haben um über 8 % zugenommen, die durchschnittlich tägliche Gesamtwegedauer pro Person hat sich von ca. 62 Minuten auf 67 Minuten erhöht. Bezogen auf die Werte der Verkehrsprognose zeigen die Ergebnisse der Verkehrserhebung (VE) 2012 hohe Übereinstimmung. So wurde in der tatsächlichen Entwicklung (VE 2012) der Anteil der mobilen Personen mit knapp 87 % sogar übertroffen. Die Wege der OÖ Wohnbevölkerung wurden mit ca. 3,7 Mio Wegen geringfügig überschätzt. Die Wegleistung insgesamt wurde in der Verkehrsprognose etwas unterschätzt. Die Zielwege nach Linz wurden im Vergleich mit der unterstellten Entwicklung ebenso unterschätzt (es wurden mehr Zielwege in der VE 2012 gezählt als seinerzeit geschätzt). Beim Motorisierungsgrad sind die Seite 21

24 seinerzeit prognostizierten Werte beinahe sogar exakt eingetreten. Insgesamt besteht zwischen der Verkehrsprognose und der VE 2012 somit de facto Deckungsgleichheit. Vergleicht man die Verkehrserhebungsdaten 2012 mit dem Landes-Verkehrsmodell VIS-OÖ (Bestand 2012), erkennt man ebenfalls hohe Kongruenz. So deckt sich der Zielverkehr Linz insgesamt und nach Korridoren nach Berücksichtigung des Außenverkehrs und des Pkw- Wirtschaftsverkehrs weitestgehend. Die Zielwahl nach Stadtteilen in Linz (acht Raumeinheiten) zeigt ebenfalls hohe Deckung. Die Analysen in den Wegelängen und Reisezeiten (MIV-Fahrten) zeigen sehr gute Übereinstimmung. Abschließend kann somit festgehalten werden, dass die die Ergebnisse der OÖ Verkehrserhebung im Vergleich der Jahre 2001 und 2012 Verkehrskennwerte zeigen, welche im Trend liegen. Im Vergleich der Verkehrserhebung 2012 mit den Prognosegrundlagen des Landes zeigt sich sowohl in der Tendenz als auch im absoluten Maß sehr hohe Übereinstimmung. Vergleicht man die Verkehrserhebungsdaten mit den Ergebnissen des Landes-Verkehrsmodell VIS-OÖ, erkennt man ebenfalls hohe Deckungsgleichheit. Somit wird festgestellt, dass durch die aktuellen OÖ Verkehrserhebungen 2012 die verkehrlichen Annahmen und Prognosen zur UVE der A 26 bestätigt werden, Änderungen sind daher nicht erforderlich. Seite 22

25 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 2.1-1: Abgrenzung Raumeinheiten für Vergleich der Kennzahlen im Untersuchungsgebiet UVE A Abbildung 2.2-1: Anteil der mobilen Personen an Gesamtbevölkerung... 4 Abbildung 2.3-1: Wege der Wohnbevölkerung gesamt... 5 Abbildung 2.3-2: Wege der Wohnbevölkerung im motorisierten Individualverkehr (MIV)... 6 Abbildung 2.3-3: Wege der Wohnbevölkerung im öffentlichen Verkehr (ÖV)... 6 Abbildung 2.3-4: Wegehäufigkeit der Wohnbevölkerung... 7 Abbildung 2.3-5: Wegehäufigkeit der mobilen Wohnbevölkerung... 7 Abbildung 2.3-6: Zielwege der OÖ Wohnbevölkerung nach Linz... 8 Abbildung 2.3-7: Verkehrsmittelaufteilung der Zielwege der OÖ Wohnbevölkerung nach Linz (ohne nichtmotorisierten Verkehr)... 9 Abbildung 2.3-8: Zielwege der OÖ Wohnbevölkerung im motorisierten Individualverkehr (MIV) nach Linz... 9 Abbildung 2.4-1: Wegleistung der OÖ Wohnbevölkerung Abbildung 2.4-2: durchschnittliche Weglänge der OÖ Wohnbevölkerung Abbildung 2.4-3: durchschnittliche Weglänge der OÖ Wohnbevölkerung im MIV Abbildung 2.5-1: durchschnittliche Gesamtwegedauer der OÖ. Wohnbevölkerung Abbildung 2.6-1: Verkehrsmittelwahl der Wohnbevölkerung (inkl. keine Angabe ) Abbildung 3.1-1: Abgrenzung Raumeinheiten für Vergleich Bestands- und Prognoseannahmen des Verkehrsmodells VIS-OÖ Abbildung 3.2-1: Anteil mobiler Personen (VE 2012) Vergleich mit prognostizierten Entwicklung (Verkehrsprognose 2020+) Abbildung 3.2-2: Zielwege nach Linz im MIV (VE 2012) Vergleich mit prognostizierten Entwicklung (Verkehrsprognose 2020+) Abbildung 3.2-3: Motorisierungsgrad der OÖ Wohnbevölkerung (VE 2012) Vergleich mit prognostizierten Entwicklung (Verkehrsprognose 2020+) Abbildung 4.1-1: Abgrenzung Raumeinheiten für Vergleich Verkehrserhebung mit Verkehrsmodell VIS-OÖ Abbildung 4.2-1: MIV-Zielfahrten nach Linz Vergleich Abbildung 4.3-1: MIV-Zielfahrten nach Linzer Stadtteilen Vergleich Abbildung 4.3-2: ÖV-Zielwege nach Linzer Stadtteilen Vergleich Abbildung 4.4-1: Vergleich Fahrtweitenverteilung zwischen VIS-OÖ und VE Zielwege Linz Gesamt Oberösterreich Abbildung 4.5-1: Vergleich Reisezeitenverteilung zwischen VIS-OÖ und VE 2012 Zielwege Linz Gesamt Oberösterreich Seite 23

26 QUELLEN Amt der Oberösterreichischen Landesregierung Verkehrsprognose Oberösterreich Gesamtverkehrskonzept Oberösterreich 2006, Linz 2006 Verkehrsprognose Oberösterreich Gesamtverkehrskonzept Oberösterreich 2006 Präsentation, Linz 2013 Oberösterreichische Verkehrserhebung 2012 Berichte zur OÖ Verkehrserhebung, Linz 2014 Oberösterreichische Verkehrserhebung 2012 Ergebnisse der Gemeinden, Linz 2014 A 26 Linzer Autobahn, Knoten Linz / Hummelhof (A 7) ASt Donau Nord, Einreichprojekt 2008, Projektänderung 2011 (UVE), im Auftrag der Asfinag, Wien 2012 Seite 24

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen FREISTADT

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen FREISTADT Ergebnis der Verkehrserhebung 2012 Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen im Bezirk FREISTADT Ausarbeitung: Ing. Berthold Pfeiffer Amt der Oö. Landesregierung Direktion Straßenbau

Mehr

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen SCHÄRDING

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen SCHÄRDING Ergebnis der Verkehrserhebung 2012 Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen im Bezirk SCHÄRDING Ausarbeitung: Ing. Berthold Pfeiffer Amt der Oö. Landesregierung Direktion Straßenbau

Mehr

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen ROHRBACH

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen ROHRBACH Ergebnis der Verkehrserhebung 2012 Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen im Bezirk ROHRBACH Ausarbeitung: Ing. Berthold Pfeiffer Amt der Oö. Landesregierung Direktion Straßenbau

Mehr

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen STEYR

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen STEYR Ergebnis der Verkehrserhebung 2012 Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen in der Stadt STEYR Ausarbeitung: Ing. Berthold Pfeiffer Amt der Oö. Landesregierung Direktion Straßenbau

Mehr

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen LINZ - LAND

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen LINZ - LAND Ergebnis der Verkehrserhebung 2012 Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen im Bezirk LINZ - LAND Ausarbeitung: Ing. Berthold Pfeiffer Amt der Oö. Landesregierung Direktion

Mehr

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen WELS - LAND

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen WELS - LAND Ergebnis der Verkehrserhebung 2012 Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen im Bezirk WELS - LAND Ausarbeitung: Ing. Berthold Pfeiffer Amt der Oö. Landesregierung Direktion

Mehr

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen LINZ

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen LINZ Ergebnis der Verkehrserhebung 2012 Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen in der Landeshauptstadt LINZ Ausarbeitung: Ing. Berthold Pfeiffer Amt der Oö. Landesregierung Direktion

Mehr

Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz

Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz Stand: Februar 2013 Warum ein GVK Großraum Linz? Das vorliegende Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz zeigt zahlreiche mögliche Maßnahmen auf, um eine

Mehr

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Projekt EMAH Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Zusammenfassung der Ergebnisse Sowohl die Erhebung des Bahnverkehrs als auch die Untersuchung des Straßenverkehrs

Mehr

Fachtagung Mobilität in Städten Aktuelle Trends und Erhebungsanforderungen am 10. und 11. Mai 2011 an der TU Dresden

Fachtagung Mobilität in Städten Aktuelle Trends und Erhebungsanforderungen am 10. und 11. Mai 2011 an der TU Dresden Fachtagung Mobilität in Städten Aktuelle Trends und Erhebungsanforderungen am 10. und 11. Mai 2011 an der TU Dresden Auch Kooperation spart Geld Abgestimmte Erhebung und Nutzen von Verkehrsdaten im Raum

Mehr

Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor

Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor Bundesländervergleich 2011 Aktualisierung der F&E-Quote

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Fakten & Daten Band 1 Oktober 2004. Mobilität in Nürnberg Die Großstadt unterwegs

Fakten & Daten Band 1 Oktober 2004. Mobilität in Nürnberg Die Großstadt unterwegs Mobilität in Nürnberg Die Großstadt unterwegs Fakten & Daten Band 1 Oktober 2004 Moderne Mobilität das assoziert immer schneller, immer öfter, immer weiter. Doch stimmt das wirklich? Dieser Frage geht

Mehr

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen?

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen? D I P L O M I N G E N I E U R T H O M A S S E I D E L I N G E N I E U K O N S U L E N T F Ü R T E C H N. P H Y S I K 4 0 3 0 L i n z, R u d o l f - K u n s t - G a s s e 2 4 Gutachterliche Stellungnahme

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

Thema: Bevölkerungsentwicklung des Landes Brandenburg

Thema: Bevölkerungsentwicklung des Landes Brandenburg IKG - Themenfeld Fachbezüge des Beispiels Unterrichtliche Schwerpunkte Intention IKG-Inhalte Thema: Bevölkerungsentwicklung des Landes Brandenburg Modellbildung / Simulation Politische Bildung, Mathematik,

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Güterverkehr in Österreich

Güterverkehr in Österreich Güterverkehr in Österreich Transportaufkommen (Millionen Tonnen) 1999 (1) Schiff Pipeline (2) Summe Binnen 243 18 0,8 1 263 Import / Export 51 34 6 12 103 Transit 38 18 3 44 103 Gesamt 331 70 10 57 469

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Mobilität. Forschungskompetenz rund um den Verkehr. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH

Mobilität. Forschungskompetenz rund um den Verkehr. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Mobilität Forschungskompetenz rund um den Verkehr infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18 D-53113 Bonn Tel. +49 (0)228/38 22-0 Fax +49 (0)228/31 00 71 info@infas.de

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung

KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung Stand: 25.02.2016 Inhalt: Energieeffizientes Bauen (Neubau)... 2 Energieeffizientes Sanieren (Effizienzhaus)... 4 Energieeffizientes Sanieren (Einzelmaßnahmen)...

Mehr

Das CHE-LänderRanking

Das CHE-LänderRanking Centrum für Hochschulentwicklung Das CHE-LänderRanking Dr. Sonja Berghoff Dr. Florian Buch Lars Hüning Arbeitspapier Nr. 54 November 2004 Inhalt 1. Ländervergleich von Universitäten für 2004...3 2 Geisteswissenschaften

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 115

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 115 BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 115 März 2000 Sewa RAM, A.K. SHARMA: Nachhaltigkeit und Stadtgröße Fahrrad und Rikscha sind für Städte unter 100.000 Einwohner am besten Wichtigstes Ergebnis Zum Inhalt Nach

Mehr

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder)

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Dieses Projekt wird durch das Ministerium

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

II. Zum Jugendbegleiter-Programm

II. Zum Jugendbegleiter-Programm II. Zum Jugendbegleiter-Programm A. Zu den Jugendbegleiter/inne/n 1. Einsatz von Jugendbegleiter/inne/n Seit Beginn des Schuljahres 2007/2008 setzen die 501 Modellschulen 7.068 Jugendbegleiter/innen ein.

Mehr

WEBSITE HYDRO NEU Kurzbeschreibung

WEBSITE HYDRO NEU Kurzbeschreibung WEBSITE HYDRO NEU Kurzbeschreibung Moderner, übersichtlicher und mit hoher Datensicherheit präsentiert sich der Hydrographische Dienst des Landes Oberösterreich zukünftig im World Wide Web. Das Informationsangebot

Mehr

Roman Klementschitz. Universität für Bodenkultur Wien. Umweltverbund Rankingmodell 9. Oktober

Roman Klementschitz. Universität für Bodenkultur Wien. Umweltverbund Rankingmodell 9. Oktober Fallbeispiel Öffentlicher Busverkehr Fachseminar Wien, 9. Oktober 2012 Roman Klementschitz Institut für Verkehrswesen Universität für Bodenkultur Wien Umweltverbund Rankingmodell 9. Oktober 2012 1 schienenbasierter

Mehr

In Berlin wirken eine Vielzahl von Trends auf den ÖV die demographische Entwicklung führt -allein betrachtet- zu einem Rückgang der ÖV-Fahrten

In Berlin wirken eine Vielzahl von Trends auf den ÖV die demographische Entwicklung führt -allein betrachtet- zu einem Rückgang der ÖV-Fahrten Mobilität im Alter - sind wir den verkehrlichen Veränderungen gewappnet? Die Herausforderungen des demographischen Wandels für die S-Bahn Berlin S-Bahn Berlin GmbH Bestellermarketing/Angebotsplanung Ludger

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 9/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen Die Konsequenz aus steigender

Mehr

Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Stand Mitte 2014 Impressum. Herausgeber/Redaktion: TÜV Rheinland

Mehr

CO 2 an unserer Schule

CO 2 an unserer Schule CO 2 an unserer Schule Im Rahmen einer Unterrichtseinheit zum Thema Klimawandel haben wir Schülerinnen und Schüler der Klassen HHeQ1 und HHeQ2 versucht, den CO 2-Ausstoß an unserer Schule zu ermitteln.

Mehr

Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge. Präsentation der Studie des WIFOs

Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge. Präsentation der Studie des WIFOs Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge Präsentation der Studie des WIFOs Bundesminister Dr. Erwin Buchinger Wien, 18. März 2008 1 Beschreibung der Studie Das WIFO wurde vom BMSK beauftragt,

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016 Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit Pressekonferenz 24.02.2016 Wesentliche Unfalldaten/-Ursachen Unfalleckwerte 2014 / 2015 24168 Verkehrsunfälle (gesamt) 12289 ausgewertete Verkehrsunfälle

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Das E-Rad mit Recht Hoffnungsträger urbaner Mobilität? Projekt»Besser E-Radkaufen«Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Zahnärztliches Investitionsverhalten bei der Existenzgründung 2013

Zahnärztliches Investitionsverhalten bei der Existenzgründung 2013 Berufsstatistik Zahnärztliches Investitionsverhalten bei der Existenzgründung 2013 von Dr. Detlev Nies, öff. best. u. vereid. Sachverständiger für die Bewertung von Arzt- und Zahnarztpraxen und Dipl. Volksw.

Mehr

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5 Vierte Querschnittsuntersuchung zur Mundgesundheit 3 5 jähriger Kindergartenkinder in vier Landkreisen und drei kreisfreien Städten in Hessen 21/211 Dürr,K.-G., Füllkrug, A., Graf,P., Hartmann,Th., Hesse,U.,

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2013

Verkehrsunfallbilanz 2013 Verkehrsunfallbilanz 2013 I. Trends/Entwicklungen Verkehrsunfallentwicklung insgesamt nahezu unverändert Rückgang der Verletzten um 0,6 % aber Anstieg der Getöteten um 2,4 % - Rückgang der Getöteten bei

Mehr

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Ergebnisse der Befragung sächsischer Flottenbetreiber 1 2 Ausgangssituation

Mehr

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Villingen-Schwenningen Schott KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme

Mehr

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune.

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Stefan Haendschke Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Troisdorf, 20. Juni 2013 1 Inhalt. Das Projekt Energieeffiziente Kommune. Energie- und Klimaschutzmanagement als Querschnittsaufgabe.

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

6. Monitoring und Controlling

6. Monitoring und Controlling 6. Monitoring und Controlling 6.1 Aufbau des Controllings Das Gesamtverkehrskonzept soll nicht statisch sein. Es soll sich permanent den realen Entwicklungen stellen und dementsprechend periodisch überprüft

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Pressemitteilung 1 12. Dienstag, 13.03.2007, 11.00 Uhr

Pressemitteilung 1 12. Dienstag, 13.03.2007, 11.00 Uhr Pressemitteilung 1 12 Pressemitteilung Ort: St. Gallen / Zürich Datum: Montag, 12.3.27 Sperrfrist: Dienstag, 13.3.27, 11. Uhr Übersicht 1 Solides Wachstum der Schweiz... 2 2 Neueintragungen und Löschungen

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Innovation. Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen

Innovation. Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen Innovation Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen sinkt Die Zahl der Gewerbeanmeldungen stieg in im Jahr 2009 um + 6,1 % auf 74 910 im Vergleich zum Vorjahr (Tab. 49). Nur in (+ 9,3 %)

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landtagsabgeordnete Ulrike Schwarz Dr. Willi Nowak, VCÖ-Geschäftsführer und Mag. Peter Schmolmüller, Regionalmanager ÖBB-Postbus GmbH am 21. September 2012 zum Thema "VCÖ-Untersuchung:

Mehr

Mobilität in Rheinhessen und Mainz

Mobilität in Rheinhessen und Mainz Mobilität in Rheinhessen und Mainz Ausgewählte Ergebnisse von Haushaltsbefragungen Die empirische Erfassung von Mobilität und Mobilitätsverhalten, das wer, wohin, wann, wie, womit ist die Basis für viele

Mehr

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich?

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Weiterentwicklung der Methode für den Vergleich von Erträgen und Aufwendungen verschiedener Verkehrsmittel

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060 6/2016 1/2013 Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Marktgemeinde Waal Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

Statistische Auswertung der Bevölkerungsentwicklung

Statistische Auswertung der Bevölkerungsentwicklung Stadt Landau in der Pfalz S t a d t v e r w a l t u n g Stadtbauamt Abt. Vermessung und Geoinformation Statistische Auswertung der Bevölkerungsentwicklung Geburten und Sterbefälle, Zu- und Fortzüge, Wanderungsbewegungen,

Mehr

Auswertung der Erhebung Mobilität in Deutschland (MiD) in Bezug auf Wochen- und Jahresgang

Auswertung der Erhebung Mobilität in Deutschland (MiD) in Bezug auf Wochen- und Jahresgang Kurzbericht Thema: Auswertung der Erhebung Mobilität in Deutschland (MiD) in Bezug auf Wochen- und Jahresgang FE-Nr.: 70.0755/2004 Forschungsstelle Bearbeiter: Auftraggeber: Gertz Gutsche Rümenapp Stadtentwicklung

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030

FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030 Stand: Mai 2014 FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030 Übersicht I. Methodik 1 II. Definitionen 2 III. Szenarien 3 I. Methodik Welche Daten bilden die Grundlage für die Indikatoren zur Pflege und Pflegeprognose

Mehr

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe Zusammenfassung Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe für die überregionalen Ferngasgesellschaften in Deutschland Jens Hobohm Marcus Koepp Csaba Marton Berlin,

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit

Verkehrssicherheitsarbeit ssicherheitsarbeit in Berlin ssicherheitsarbeit in Berlin Workshop ssicherheitsarbeit in Brandenburg und Berlin am 23.11.2011 in Potsdam Burkhard Horn Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin ssicherheitsarbeit

Mehr

REGIONENCHECK VC Aalen

REGIONENCHECK VC Aalen REGIONENCHECK VC Aalen Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Heidenheim Ostalbkreis Schwäbisch Hall

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Verkehrserzeugungsmodell Binnenverkehr

Verkehrserzeugungsmodell Binnenverkehr Verkehrserzeugungsmodell Binnenverkehr 1. Arbeitsweise Die Binnenverkehrsmatrix wird mit Hilfe eines verhaltensorientierten Modellansatzes simuliert. Das in die Erzeugung der Binnenverkehrsmatrix einbezogene

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität POSTFOSSILE MOBILITÄT NEUE WEGE GEHEN STÄDTE 13.-15. MAI ALS 2011 VORREITER MUENCHEN/TUTZING POSTFOSSILER MOBILITÄT Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität Das Beispiel München, Stadt- und Verkehrsplaner

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN PERSONALENTWICKLUNG POTENTIALBEURTEILUNG DURCHFÜHRUNG VON BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN Beurteilung 5. Beurteilungsgespräch 1 Die 6 Phasen des Beurteilungsvorganges 1. Bewertungskriterien festlegen und bekannt

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Gemeinde Biessenhofen Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

Abbildung 1: Meldepflichtige Arbeitsunfälle

Abbildung 1: Meldepflichtige Arbeitsunfälle Steigende Ausgaben für Prävention Sinkende Arbeitsunfallzahlen: Eine empirische Studie * Dr. P. Kemény, K. Scherer * In Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (Lehrstuhl für Ökonometrie,

Mehr

Österreichs Hidden Champions

Österreichs Hidden Champions HORIZON 2020 26.3.2014 Österreichs Hidden Champions FH-Prof. Dr. Georg Jungwirth FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft GmbH Agenda Ausgangssituation

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA 122 KLIWA-Symposium 2000 Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA Helmut Straub Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Karlsruhe In jüngster Vergangenheit traten in verschiedenen

Mehr

Spezial. 24. Juli 2012

Spezial. 24. Juli 2012 Eurozone Spezial Lohnstückkosten 24. Juli 212 Spezial Deutliche Verbesserung der Lohnstückkostenentwicklung in weiten Teilen der Peripherie Anstieg der Lohnstückkosten geht in Italien dagegen ungebremst

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt:

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt: 2 Hauptschulen in Pforzheim, 6-9 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der XX Schule April 2008 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der YY Schule Juli 2008 Ausgewertet von Gudrun Pelzer, Netzwerk

Mehr

Finanzierungsvergleich. für. Ferdinand Finanzierung und. Frederike Finanzierung Rentenweg 13, Sorgenfrei

Finanzierungsvergleich. für. Ferdinand Finanzierung und. Frederike Finanzierung Rentenweg 13, Sorgenfrei Finanzierungsvergleich für Ferdinand Finanzierung und Frederike Finanzierung Rentenweg 13, Sorgenfrei erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Musterstr. 1 Musterstadt www.mustermann.de

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Mobilität in Frankfurt (Oder) oder.de

Mobilität in Frankfurt (Oder)  oder.de Mobilität in Frankfurt (Oder) www.frankfurt oder.de www.frankfurt-oder.de Gliederung 1. Vorangegangene Erhebungen 2. System repräsentativer Verkehrsbefragungen 3. Städtevergleich 4. Ausblick 2 Daten der

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

REGIONENCHECK VC Ravensburg

REGIONENCHECK VC Ravensburg REGIONENCHECK VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr