INDUSTRIEARCHÄOLOGIE INDUSTRIEKULTUR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INDUSTRIEARCHÄOLOGIE INDUSTRIEKULTUR"

Transkript

1 Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis INDUSTRIEARCHÄOLOGIE INDUSTRIEKULTUR Wintersemester 2013/14 Semestereröffnung im WER-1045 Montag, den 14. Oktober 2013, 18 Uhr Freiberg Oktober 2013

2 Inhaltsübersicht Seite Editorial 2 A. Allgemeine Studieninformationen 6 Was ist Industriearchäologie? 6 Was versteht man unter Industriekultur? 6 Industriearchäologie ein interdisziplinäres Studium 6 Industriekultur das etwas andere Masterprogramm 7 Aufbau des Bachelor- und Masterstudienganges Industriearchäologie 7 Aufbau des Masterstudienganges Industriekultur 9 Kooperationspartner in Lehre und Forschung 9 Berufsfelder für Absolventen 10 Georg-Agricola-Gesellschaft und das Thema Industriekultur 10 B. Lehrprogramm im Wintersemester 2013/ Vorlesungen 11 Seminare, Übungen und Tutorien 19 Kolloquien und Ringvorlesungen 24 C. Sonstige Informationen 26 Informationen zum Studium 26 Mitarbeiter/innen und Lehrbeauftragte am IWTG 26 Gebäudeplan 28 Impressum 29 Stundenplanübersicht Wintersemester 2013/

3 Editorial Das vergangene Sommersemester 2013 ist für das IWTG vor allem im Bereich der Forschung ein turbulentes Semester gewesen. Bis Ende April 2013 musste dem Sächsischen Innenminister der vollständige Antrag zur Nominierung der Montanen Kulturlandschaft Erzgebirge/Krušnohorí für das UNESCO-Weltkulturerbe in deutscher Sprache übergeben werden. Gleich zu Beginn des Lehrbetriebes stand damit die gesamte Welterbe-Projektgruppe am IWTG unter erheblichem Arbeits- und Zeitdruck. Alle Anstrengungen wurden aber durch eine feierliche und vor allem pünktliche Übergabe der Antragsunterlagen am 30. April an den Sächsischen Staatsminister des Innern, Markus Ulbig, in Dresden belohnt. Damit konnte fristgerecht die Prüfung des Antrages durch das Innenministerium sowie die Vorbereitung der entscheidenden Beschlussfassung der sächsischen Landesregierung zum Welterbeantrag eingeleitet werden. Die positive Entscheidung des Kabinetts zur offiziellen Freigabe der Bewerbung um den Welterbetitel zum 1. Februar 2014 erfolgte schließlich am 12. Juli 2013 und damit genau an dem Tag, an dem der Förderverein Montanregion Erzgebirge e.v. in Freiberg sein 10jähriges Bestehen feiern konnte. Nach 13 Jahren forschender und werbender Tätigkeit des IWTG für dieses Projekt konnte damit ein entscheidendes Etappenziel auf dem langen Weg zum Welterbetitel für die Montane Kulturlandschaft Erzgebirge/Krušnohorí erreicht werden. Begonnen hatte er 2000/2001 mit der ersten Machbarkeitsstudie des IWTG für das Projekt. Weitere wichtige Etappenziele sind die Gründung des Fördervereins im Jahre 2003, die Realisierungsstudie des IWTG im Jahre 2007, die insgesamt 27 Umsetzungsstudien des IWTG für die 44 Elemente des sächsischen Teils des Welterbeprojektes mit ihren insgesamt 500 Einzelobjekten und Ensembles in den Jahren 2008 bis 2012 sowie die Übernahme der Trägerschaft des Projektes durch die 35 beteiligten Kommunen und 3 Landkreise des Erzgebirges im Jahre Die eigentliche Ausarbeitung der ca Seiten umfassenden Antragsunterlagen begann am IWTG im Jahre 2012 in enger Kooperation mit unseren tschechischen Partnern in den Regionen Ustí nad Labem und Karlovy Vary sowie dem Denkmalamt in Prag. Am 9. September 2013 wurde diese grenzüberschreitende Zusammenarbeit durch die Initiative Südwestsachsen e.v. mit der Verleihung des Ehrenpreises 2013 in Aue gewürdigt. Seit Beginn des Sommersemesters 2013 ist die Welterbe-Projektgruppe am IWTG zudem mit der Vorbereitung der Einreichung des Welterbeantrages zur Vorprüfung beim Welterbezentrum in Paris beschäftigt gewesen. Dafür musste bis Mitte September die von einem beauftragten Übersetzungsbüro erstellte englische Fassung des Antrages geprüft und überarbeitet sowie die einzelnen Antragsbestandteile (Antrag, Managementplan, Dokumentation, Kartenband) für das Layout der gedruckten Fassung vorbereitet werden. Nach Abschluss der Vorprüfung durch die UNESCO Mitte November 2013 erfolgen eine letzte Korrektur und der Druck der Antragsunterlagen, die Mitte Dezember schließlich über die zuständigen Stellen in Dresden und Berlin ihre Reise nach Paris antreten, um dort pünktlich zum 1. Februar 2014 einzutreffen. Wird dort der Antrag akzeptiert, so erfolgt im Verlauf des Jahres 2014 die fachlich-inhaltliche Prüfung durch ICOMOS, aufgrund deren Empfehlung dann im Sommer 2015 die Entscheidung des Welterbekomitees der UNESCO zur Aufnahme der Montanen 2

4 Kulturlandschaft Erzgebirge/Krušnohorí in das Weltkulturerbe erfolgen könnte. Das IWTG wird diesen Prozess 2014/15 als wissenschaftliche Einrichtung fachlich begleiten. Im Bereich der Forschung am IWTG sind für das vergangene Sommersemester neben dem Welterbe-Projekt noch das unter dem Titel SHIFT X laufende EU-Gemeinschaftsprojekt Employing cultural heritage as promoter in the economic and social transition of oldindustrial regions (verantwortlich: Dr. Daniela Walther) sowie das mit dem tschechischen Partner Regioskop durchgeführte EU-Ziel-3-Projekt zur Erfassung von Industriedenkmalen in Nordböhmen und Südwestsachsen (verantwortlich: Dipl.-Geol./FH Jens Kugler) zu nennen. Beide Projekte laufen noch bis in das Jahr Neu abgeschlossen wurden die Forschungskooperationsverträge mit dem Institut für Neue Industriekultur (INIK) in Cottbus sowie mit der Stiftung Kraftwerk Hirschfelde. Mit dem INIK ist künftig eine Projektzusammenarbeit im Bereich des deutschen Einflusses auf die Entwicklung der Industriekultur in Kolumbien geplant. Ein entsprechender Kooperationsvertrag mit der Universidad Santo Tomás in Kolumbien befindet sich in Vorbereitung. Der Kooperationsvertrag mit der Stiftung Kraftwerk Hirschfelde führte bereits im vergangenen Sommersemester zu einem Projekt zur baulichen und technischen Erfassung und Dokumentation der Maschinenhalle des Kraftwerkes Hirschfelde II, das im Rahmen eines industriearchäologischen Projektseminars von Studierenden des IWTG erfolgreich durchgeführt werden konnte. Die ersten Ergebnisse dieses Projektes wurden am 29. August im Rahmen einer Vortragsveranstaltung sowie am Tag des Offenen Denkmals am 8. September im Rahmen einer Posterpräsentation in Hirschfelde vorgestellt. Eine weitere Forschungskooperation mit der Stiftung Kraftwerk Hirschfelde ist geplant. Erste konkrete Verhandlungen über eine künftige Forschungskooperation im Bereich der Industriekultur des 19. und 20. Jahrhunderts wurden im Sommersemester mit dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum geführt. Ein entsprechender Kooperationsvertrag soll noch in diesem Jahr geschlossen werden. Der konkrete Beginn der Forschungskooperation, voraussichtlich im Rahmen eines Graduiertenkollegs, ist für 2014 geplant. Im Bereich der Forschung am IWTG ist schließlich noch der erfolgreiche Abschluss der Promotionsverfahren von Dipl.-Kffr. Daniela Walther am 1. Juli 2013 (Thema: Neue Konzepte zur ökonomischen Analyse der Industriedenkmalpflege in Deutschland) sowie von Herrn Bertram Triebel M.A. am 13. September 2013 (Thema: Die SED an der Bergakademie Freiberg ( ). Zum Verhältnis von Staat und Gesellschaft in der SBZ/DDR) zu vermelden. Wir gratulieren beiden Promovenden an dieser Stelle nochmals ganz herzlich zu dieser Leistung. Nachzutragen ist für 2013, dass Prof. Albrecht zudem als Zweitgutachter an den Dissertationen von Herrn Christoph Bieberstein (Thema: Gewerblich-industrielle Kulturlandschaften: Herausforderung für Kulturlandschaftsforschung und Regionalentwicklung am Beispiel des historischen Kalkgewerbes im Raum Pirna/Elbtalschiefergebirge, verteidigt am ) an der TU Dresden sowie an der Habilitation von Herrn Dr. Bernd Lyschatz (Thema: Die Metallurgie des Rennverfahrens, verteidigt am ) an der Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie der TU Bergakademie Freiberg beteiligt gewesen ist. 3

5 Im Bereich der Lehre gab es im abgelaufenen Sommersemester einige Veränderungen aufgrund der Abwesenheit (Elternzeit) von Herrn Dr. Pohl. Unter der Leitung von Prof. Albrecht übernahmen Frau Dipl.-Ind. Arch. Stefanie Preißler und Frau Nele Lehmann M.A. die Vorlesung Technikgeschichte II, Frau Dipl.-Ind. Arch. Julia Petzak das englischsprachige Seminar History of Environment sowie Herr Dominik Mahr M.A. von der Universität Bielefeld die Vorlesung zur Allgemeinen Umweltgeschichte. Die Vorlesung zur Lehrveranstaltung Industriekultur unter dem Titel Geschichte des Designs hielt als Lehrbeauftragter Herr Dr. Jörg Feldkamp aus Chemnitz. Die Vorlesung zur Lehrveranstaltung Kulturgeschichte unter dem Titel Das UNESCO Weltkulturerbe übernahmen gemeinsam Prof. Albrecht und Frau Friederike Hansell M.A. Allen Dozenten und Dozentinnen sei an dieser Stelle für ihre Bereitschaft zur Übernahme dieser Lehrveranstaltung gedankt. Besonderheiten im Bereich der Lehre bildeten im Sommersemester das bereits erwähnte industriearchäologische Projektseminar in Kooperation mit der Stiftung Kraftwerk Hirschfelde sowie die von Dr. Pohl geleitete industriearchäologische Exkursion nach Südwestdeutschland vom 3. bis 8. September Im Rahmen des Projektseminars wurde am 29./30. Juni ein besonderer Kurs zur fotografischen Dokumentation industriearchäologischer Objekte angeboten. Im Rahmen der Exkursion hatten die Studierenden die Gelegenheit, an der Jahrestagung der Georg-Agricola-Gesellschaft unter dem Thema Energiespeicherung in Geschichte und Gegenwart im Technoseum Mannheim teilzunehmen. Eine weitere Besonderheit bildete die Möglichkeit zur Teilnahme aller Studierenden an der vom 23. bis 25. September am IWTG durchgeführten Herbsttagung der Arbeitsgruppe Industriedenkmalpflege in der Vereinigung der Denkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland unter dem Thema Grundlagen der Erfassung von Denkmalen der Industrie und Technik, auf der den Industriedenkmalpflegern aus ganz Deutschland auch die Forschung und Lehre im Bereich von Industriearchäologie und Industriekultur am IWTG der TU Bergakademie Freiberg vorgestellt wurde. Grundlegende personelle Veränderungen sind für das IWTG aus dem vergangenen Sommersemester nicht zu vermelden. Ausgeschieden aus der Welterbe-Projektgruppe sind zum 30. Juni als wissenschaftliche Mitarbeiter/innen Frau Dipl.-Ind. Arch. Jane Ehrentraut, Frau Dipl.-Ind. Arch. Julia Petzak sowie Herr Dipl.-Geol./FH Jens Kugler. Sowohl Frau Petzak wie auch Herr Kugler sind jedoch über gesonderte Verträge weiterhin am Welterbeprojekt beteiligt und haben darüber hinaus auch weiterhin wissenschaftliche Mitarbeiterstellen am IWTG inne. Frau Ehrentraut hat dagegen eine Stelle am Sächsischen Landesamt für Denkmalpflege angetreten. Als Geschäftsführerin des Fördervereins Montanregion Erzgebirge e.v. bleibt sie allerdings ebenfalls dem Welterbeprojekt sowie dem IWTG verbunden. Erfreulich ist darüber hinaus, dass einige Absolventen des IWTG im Verlauf des vergangenen Semesters Anstellungen finden konnten: Frau Dipl.-Ind. Arch. Britta Miekley ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin an die TU Darmstadt gegangen. Frau Dipl.-Ind. Arch. Stefanie Preißler hat zum 1. Juli 2013 die Stelle einer Alumni-Koordinatorin für die TU Bergakademie Freiberg beim Verein der Freunde und Förderer der TU Bergakademie Freiberg e.v. angetreten. Die Absolventen Dipl.-Ind. Arch. André Köhler und Dipl.-Ind. Arch. Jürgen Kabus haben sich erfolgreich auf Projektstellen am Industriemuseum Chemnitz beworben. Sie sind dort im Rahmen 4

6 der Neukonzeption der Dauerausstellung des Industriemuseums beschäftigt. Prof. Albrecht wurde im abgelaufenen Sommersemester in den Wissenschaftlichen Beirat des Projekts Die Rückkehr der Mühlen? Historische Standorte und zukünftige Potentiale dezentraler Wasserkraftnutzung in Deutschland an der TU Darmstadt sowie als Mitglied in die Jury zur Bewertung des Internationalen Wettbewerbes für die neue Dauerausstellung des Sächsischen Industriemuseums Chemnitz berufen. Das bevorstehende Wintersemester 2013/14 wird im Bereich der Lehre nach der Rückkehr von Dr. Pohl wieder in (fast) gewohnten Bahnen verlaufen. Einen personellen Wechsel gibt es lediglich im Bereich der Vorlesung Wirtschaftsgeschichte II, die in diesem Semester unter der Leitung von Prof. Albrecht Frau Dipl.-Kffr. Ulrike Pohl übernehmen wird. Neu angeboten werden dagegen in Ergänzung zum regulären Studienplan zwei Tutorien zum historischen bzw. industriearchäologischen Proseminar sowie zur GIS-Vorlesung. Im Rahmen umfassender praktischer Übungen soll dadurch allen Studierenden der Proseminare bzw. der GIS- Vorlesung eine Vertiefung und praktische Einübung ihrer Kenntnisse und Fertigkeiten in diesen beiden grundlegenden Bereichen des industriearchäologischen Studiums geboten werden. Die Tutorien werden als Blockveranstaltungen angeboten. Ihr Besuch wird allen Studierenden dringend empfohlen. Abschließend sei für das bevorstehende Wintersemester noch auf eine ganz besondere Vortragsveranstaltung hingewiesen. Am 25. Oktober 2013 wird an der TU Bergakademie Freiberg in Kooperation des IWTG mit ICOMOS-Deutschland und TICCIH-Deutschland ein internationaler Workshop zum Thema Industrial and Mining Landscapes within World Heritage Context stattfinden. Alle Studierenden sowie Mitarbeiter/innen des IWTG können an diesem Workshop, zu dem namhafte Experten aus aller Welt anreisen, teilnehmen. Im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IWTG wünsche ich allen Studierenden ein interessantes und erfolgreiches Semester. Freiberg, den 23. September 2013 Prof. Dr. phil. habil. Helmuth Albrecht (Direktor des IWTG) 5

7 A. Allgemeine Studieninformationen Was ist Industriearchäologie? Die wissenschaftliche Disziplin, die sich mit Fragen der Industriekultur und Industriedenkmalpflege beschäftigt, bezeichnet man international als Industriearchäologie (Industrial Archaeology). Industriearchäologie ist ganz allgemein die Wissenschaft, die sich mit der Erfassung, Erforschung, Interpretation und im gewissen Umfang auch mit der Erhaltung der gegenständlichen Überlieferung gewerbe- und industriebezogener Artefakte, Anlagen und Systeme in ihrem kulturellen und historischen Kontext beschäftigt. Als Forschungsgebiet hat die Industriearchäologie das Ziel, die von ihr erfassten und dokumentierten Artefakte der Gewerbe-, Industrie- und Verkehrsentwicklung im Kontext der Technik-, Wissenschafts-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte darzustellen. Mit der Erfassung und der Dokumentation der gegenständlichen Überlieferung aus der Geschichte von Gewerbe, Industrie und Verkehr leistet die Industriearchäologie im Bereich der technischen Denkmale bzw. Industriedenkmale einen Beitrag zur allgemeinen Denkmalpflege. Technische Denkmale bzw. Industriedenkmale i.w.s. sind dabei alle Denkmale der Produktionsund Verkehrsgeschichte, wie handwerkliche Produktionsstätten mit ihren Ausstattungen, industrielle und bergbauliche Anlagen, Maschinen und Modelle, Verkehrsbauten und Transportmittel sowie Kommunikations- und Infrastruktureinrichtungen mit ihren zugehörigen Anlagen. Aufgrund des speziellen Gegenstandsbereiches und der für seine Erforschung notwendigen vielfältigen Grundlagen und methodischen Verfahren handelt es sich bei der Industriearchäologie um einen interdisziplinären Wissenschaftsbereich. Was versteht man unter Industriekultur? Der Begriff Industriekultur steht für die Beschäftigung mit der gesamten Kulturgeschichte des Industriezeitalters. Er verbindet Technik-, Kultur- und Sozialgeschichte und er umfasst das Leben aller Menschen in der Industriegesellschaft - ihren Alltag, ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen. Im Gegensatz zur Industriearchäologie erweitert die Industriekultur den Zeithorizont der Interpretation und Bewertung des industriellen Zeitalters bis in die Gegenwart hinein und lenkt damit den Blick auch auf die aktuellen Entwicklungstendenzen der Industriegesellschaft sowie der in ihnen wirkenden maßgeblichen politischen und kulturellen Phänomene. Das Konzept der Industriekultur erschließt dabei im Wesentlichen drei Erkenntnisperspektiven: (1) Eine materielle Perspektive mit der Frage nach der dinglichen/ artifiziellen Hinterlassenschaft der Industrialisierung in Raum und Zeit; (2) eine sozial-gesellschaftliche Perspektive mit der Frage nach den Arbeits- und Lebensverhältnissen in der Industriegesellschaft; und (3) eine künstlerisch-wissenschaftliche Perspektive mit der Frage nach der intellektuellen Auseinandersetzung mit den Phänomenen der Industrialisierung. Industriearchäologie ein interdisziplinäres Studium Der Studiengang Industriearchäologie an der TU Bergakademie Freiberg verbindet entsprechend der besonderen Problematik seines Gegenstandsbereiches (gegenständliche Quellen der Industriekultur) sowie seines spezifischen Berufsfeldes (Denkmalpflege, Technik- und Industriemuseen, Wissenschaftsjournalismus, Öffentlichkeitsarbeit in Unternehmen 6

8 etc.) historisch-geisteswissenschaftliche Methoden und Fragestellungen mit einer breiten mathematisch-naturwissenschaftlichen Grundlagenausbildung einerseits und mit einer praxisorientierten Ausbildung im Bereich des Kultur- und Projektmanagements, des Museumswesens und der Denkmalpflege andererseits. Er trägt damit der Tatsache Rechnung, dass in der industriearchäologischen Forschung und Praxis neben geisteswissenschaftlich/historischen Kenntnissen auch natur- und ingenieurwissenschaftliche Probleme, Methoden und Verfahren eine große Rolle spielen. Als interdisziplinärer Studiengang richtet sich die Studienrichtung Industriearchäologie damit an historisch interessierte, mathematisch-naturwissenschaftlich begabte und interdisziplinär orientierte Studierende. Der Vermittlung berufspraktischer Fähigkeiten, z.b. der Fähigkeit zur Teamarbeit, wird - ihrer Bedeutung für erfolgreiche künftige Berufskarrieren entsprechend - ein besonderer Stellenwert in der Studienrichtung eingeräumt. Das kommt insbesondere durch die für den Studienabschluss erforderlichen praktischen Tätigkeiten sowie in der engen Kooperation bei der Ausbildung mit den Institutionen der Denkmalpflege und des Museumswesens zum Ausdruck. Industriekultur das etwas andere Masterprogramm Mit der Einrichtung des Masterstudienganges für Industriekultur verfolgt die TU Bergakademie Freiberg das Ziel, Absolventen 6-semestriger Bachelor-Studiengänge vorzugsweise der Studienrichtungen Geschichte, Kunstgeschichte, Archäologie oder Architektur einer deutschen Hochschule oder einer vergleichbaren ausländischen Ausbildungseinrichtung die Möglichkeit zu geben, sich im Bereich der Industriekultur/Industriearchäologie im Rahmen eines 4semestrigen Masterprogramms wissenschaftlich weiter zu qualifizieren. Im Unterschied zum Masterprogramm Industriearchäologie setzt das Masterprogramm Industriekultur keine naturwissenschaftlich-technische Grundlagenausbildung voraus. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt vor allem im Bereich technik-, wissenschafts- und kulturhistorischer sowie denkmalpflegerischer und rechtlicher Fragen und Probleme der Bewahrung des industriekulturellen Erbes. Ein breites Wahlpflichtangebot ermöglicht darüber hinaus eine dem individuellen Qualifikationsprofil sowie und dem angestrebten künftigen Tätigkeitsbereich angemessene Anpassung bzw. Vertiefung des Pflichtstudienprogramms. Die Aufnahme in das Masterprogramm erfolgt nach einem vorausgehenden und zwingend erforderlichen Qualifikationsgespräch, dessen Ziel es ist, entsprechend des vorliegenden Qualifikationsprofils des Bachelor-Abschlusses, die in den ersten beiden Semestern zu belegenden Wahlmodule sinnvoll auszuwählen. Studienbeginn ist jeweils das Wintersemester. Das Programm schließt mit dem Erwerb des Titels eines Masters of Science (MSc.) ab. Aufbau des Bachelor- und Masterstudienganges Industriearchäologie Bei dem Bachelor- und Masterstudiengang Industriearchäologie handelt es sich um ein konsekutives Studienprogramm, d.h. um ein aufeinander aufbauendes und eng miteinander verkoppeltes Studienprogramm, dessen Regelabschluss der Master of Science darstellt. Der Bachelorstudiengang besteht aus einem 7semestrigen Studium, das mit dem Bachelor of Science (BSc.) abschließt. Daran schließt sich der 3semestrige Masterstudiengang an, der das universitäre Ausbildungsprogramm im Bereich der Industriearchäologie vervollständigt und abrundet. Auch wenn der Bachelor of Science in Industriearchäologie ein berufsqualifizierender Abschluss ist, wird allen Studierenden aufgrund des breiten interdisziplinären Ge- 7

9 genstands- und Methodenspektrums der Industriearchäologie empfohlen, das Masterstudium anzuschließen und das Studium mit dem Master of Science (MSc.) abzuschließen. Aufbau des Bachelorstudienganges Industriearchäologie Das Bachelorprogramm für Industriearchäologie gliedert sich wie folgt: 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. 7. Sem. Mathematik für Industriearchäologen Prinzipen d. Chemie Physikalische Chemie f. Werkstoffwissenschaften Physik für Ingenieure Praktikum Industriearchäologie Vermessungs- u. Instrument.- Technik Angewandte Geoinformationssysteme I u. II (12 Wochen) Einführung Industriearchäologie Industriearchäologie I Methoden d. Industriearchäologie Industriearchäologie II Basiskurs Werkstoffwissenschaft Industriearchäologie III Einführung Technikgeschichte Technik- u. Wirtschaftsgeschichte vorindus. Zeit Technik- u. Wirtschaftsgeschichte Industriezeit Industriekultur I Museologie I Museologie II Einführung in die Wissenschaftstheorie Industriekultur II Bachelorarbeit u. Kolloquium (3 Monate) Einführung Englische Fachsprache Englische Fachsprache UNIcert III Einf. i.d. BWL Wahlfach I Wahlfach II Wahlfach III Wahlfach IV Hinweis: Angegeben sind nur die Module (Modulbezeichnungen), die in der Regel aus mehreren Lehrveranstaltungen bestehen. Aufbau des Masterstudienganges Industriearchäologie Aufbauend auf dem 7-semestrigen Bachelor-Studiengang für Industriearchäologie der TU Bergakademie Freiberg folgt als zweiter Teil des konsekutiven Studienprogramms in der Industriearchäologie das 3-semestrige Masterprogramm, das zum Regelabschluss eines- Masters of Science (MSc.) in Industriearchäologie führt. Studienbeginn ist jeweils im Sommersemester. 8

10 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. Theoretische Industriearchäologie Praktische Industriearchäologie Vertiefung Wissenschafts- und Technikgeschichte Vertiefung Industriekultur I Vertiefung Industriekultur II Rechtliche Grundlagen des Denkmalschutzes Master-Arbeit und Kolloquium (6 Monate) Marketing und Projektmanagement Cultural Studies Öffentliches Bau- und Planungsrecht Hinweis: Angegeben sind nur die Module (Modulbezeichnungen), die in der Regel aus mehreren Lehrveranstaltungen bestehen. Aufbau des Masterstudienganges Industriekultur Das Masterprogramm Industriekultur setzt grundsätzlich den Bachelor-Abschluss in einem 6semestrigen Bachelor-Studiengang voraus. Es beginnt jeweils zum Wintersemester. 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Grundlagen der Industriearchäologie Spez. Methoden der Industriearchäologie Grundlagen der Industriekultur Theoretische Industriearchäologie Praktische Industriearchäologie Cultural Studies Vertiefung Wissenschafts- und Technikgeschichte Rechtliche Grundlagen des Denkmalschutzes Master-Arbeit (6 Monate) Technikgeschichte des Industriezeitalters Vertiefung Industriekultur I Vertiefung Industriekultur II Wahlmodule Wahlmodule Öffentliches Bau- und Planungsrecht Hinweis: Angegeben sind im Folgenden nur die Module (Modulbezeichnungen), die in der Regel aus mehreren Lehrveranstaltungen bestehen. Kooperationspartner des IWTG in Lehre und Forschung In Lehre und Forschung kooperiert das IWTG der TU Bergakademie u.a. mit folgenden Partnern: Zweckverband Sächsisches Industriemuseum, Fakultät für Architektur der TU Dresden, Landesamt für Denkmalpflege Dresden, Archäologisches Landesamt Dresden, Lan- 9

11 desdenkmalamt Dresden, Deutsches Bergbau-Museum Bochum, Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur in Nordrhein-Westfalen. Darüber hinaus arbeitet das IWTG jeweils projektorientiert mit zahlreichen weiteren Partnern aus dem Bereich von Behörden, Kommunen oder auch der Wirtschaft zusammen. Eine besondere Bedeutung kommt der internationalen Vernetzung und Kooperation des IWTG im Bereich der Industriearchäologie zu. So ist der Direktor des IWTG u.a. Mitglied im Board of Directors der internationalen Organisation TICCIH (The International Committee fort he Conservation of the Industrial Heritage). Berufsfelder für Absolventen Absolventen/innen des Studienganges Industriearchäologie bzw. Industriekultur finden Einsatzgebiete vorzugsweise dort, wo ein breites, fachübergreifendes naturwissenschaftliches Grundlagenwissen für die Lösung historisch-archäologischer, technikgeschichtlicher und industriearchäologischer Probleme gefordert ist. Industriearchäologische Funde und Befunde sind zu dokumentieren, zu katalogisieren, mit naturwissenschaftlichen und materialwissenschaftlichen Methoden zu untersuchen, historisch, technikgeschichtlich und denkmalpflegerisch zu analysieren und einzuordnen sowie durch die Entwicklung neuer Nutzungskonzepte zu bewahren. Berufsmöglichkeiten bieten sich für die Absolventen/innen des Studienganges Industriearchäologie bzw. Industriekultur in allen Bereichen der industriearchäologischen, industriedenkmalpflegerischen und industriekulturellen Forschung, namentlich an Universitätsinstituten, Ämtern für Denkmalpflege und Museen wie z.b. Industrie- und Technikmuseen, ferner im Wissenschaftsjournalismus, in der wissenschaftlichen Bildungsarbeit und im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit von Industrieunternehmen. Georg-Agricola-Gesellschaft und das Thema Industriekultur Die 1926 gegründete Georg-Agricola-Gesellschaft zur Förderung der Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik e.v. (GAG) hat auf ihrer Jahresmitgliederversammlung am 27. August 2010 beschlossen, als neuen Themenschwerpunkt die Förderung der Industriekultur in ihre satzungsgemäßen Aufgaben aufzunehmen. Die GAG knüpft damit an bewusst an eine ihrer frühen Förderaktivitäten an, war sie doch in den späten 1920er Jahren gemeinsam mit dem Verein Deutscher Ingenieure, dem Deutschen Museum München und dem Bund Deutscher Heimatschutz aktiv an der erstmaligen Erfassung Technischer Kulturdenkmale in Deutschland beteiligt. Die GAG will damit künftig einerseits Forschungsarbeiten zum Themenkreis Industriekultur, Industriearchäologie und Industriedenkmalpflege fördern, andererseits aber auch in diesen Themenfeldern tätigen bzw. an ihnen interessierten Studierenden, Wissenschaftlern/innen und interessierten Laien eine institutionelle Heimat geben. Sämtliche Mitglieder der GAG werden künftig im Rahmen ihrer Mitgliedschaft die gemeinsam von den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe in Nordrhein-Westfalen herausgegebene Zeitschrift industrie-kultur. Magazin für Denkmalpflege, Landschaft, Sozial-, Umwelt- und Technikgeschichte kostenlos erhalten. Weitere Informationen zur GAG sowie zur Beantragung ihrer Mitgliedschaft finden sich unter: 10

12 B. Lehrprogramm im Wintersemester 2013/14 Wichtiger Hinweis Bei den im Folgenden aufgeführten Lehrveranstaltungen handelt es sich nur um solche Veranstaltungen, die vom Institut für Wissenschafts- und Technikgeschichte bzw. seinen Kooperationspartnern außerhalb der TU Bergakademie Freiberg im Rahmen des konsekutiven Bachelor/Masterprogramms Industriearchäologie, des Diplomstudienganges Industriearchäologie sowie des Masterprogramms Industriekultur angeboten werden. Alle übrigen Lehrveranstaltungen der Studiengänge, die von anderen Lehrstühlen, Instituten bzw. Fakultäten der TU Bergakademie im Rahmen des Regelstudienplanes angeboten werden, sind in diesem kommentierten Vorlesungsverzeichnis nicht aufgeführt. Sie können dem Vorlesungsverzeichnis der TU Bergakademie Freiberg entnommen werden. VORLESUNGEN Einführung in die Industriearchäologie (V) Dozent: Prof. Dr. Helmuth Albrecht Modul: BINA: Einführung in die Industriearchäologie (1. Sem.) MIK: Grundlagen der Industriearchäologie (1. Sem.) Ort: WER-1118, kl. HS Mineralogie, Brennhausgasse 14, Werner-Bau Zeit: Montag, Uhr Beginn: 21. Oktober 2013 Unter Industriearchäologie versteht man jene wissenschaftliche Disziplin, die sich mit der Erfassung, Erforschung, Interpretation und im gewissen Umfang auch mit der Erhaltung der gegenständlichen Überlieferung gewerbe- und industriebezogener Artefakte, Anlagen und Systeme in ihrem kulturellen und historischen Kontext beschäftigt. Die Industriearchäologie verfolgt dabei das Ziel, die von ihr erfassten und dokumentierten Artefakte der Gewerbe-, Industrie- und Verkehrsentwicklung in den Kontext der Technik-, Wissenschafts-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte zu stellen. Die Vorlesung vermittelt eine Einführung in Gegenstand, Methoden und Probleme der Industriearchäologie. Theorie und Praxis der modernen Industriearchäologie werden anhand von Beispielen vor allem aus der Industriegeschichte und technischen Denkmalpflege Sachsens erläutert. Literaturhinweise: James Douet (Ed.): Industrial Heritage Re-tooled. The TICCIH guide to Industrial Heritage Conservation. Lancaster Rainer Slotta: Einführung in die Industriearchäologie. Darmstadt Hans Günther Conrad: Industriearchäologie als Gegenwartsaufgabe. In: Der Anschnitt, 26. Jg. (1974) H. 5/6, S Ralf Angus Buchanan: Industrial Archaeology in Britain. Harmondsworth

13 Kenneth Hudson: The Archaeology of Industry. London Kenneth Hudson: World Industrial Archaeology. Cambridge Otfried Wagenbreth, Eberhard Wächtler (Hg.): Technische Denkmale in der DDR. 2. Aufl. Leipzig Hans-Peter Bärtschi: Industriekultur im Kanton Zürich. Vom Mittelalter bis heute. 2. Aufl. Zürich Emory L. Kemp (Ed.): Industrial Archaeology: Techniques. Malabar Neil Cossons (Ed.): Perspectives on Industrial Archaeology. London Michael Stratton, Barrie Trinder: Twentieth Century Industrial Archaeology. London Industriedenkmalpflege (V+Ü) Dozent: Prof. Dr. Helmuth Albrecht Modul: BINA: Methoden der Industriearchäologie (3. Sem.) MIK: Methoden der Industriearchäologie (1. Sem.) Ort: WER-1045, Gr. HS Werner-Bau, Brennhausgasse 14, 1. OG Zeit: Donnerstag, Uhr Beginn: 17. Oktober 2013 Im Rahmen der Lehrveranstaltung werden Geschichte, Methoden und Zielsetzung der Pflege technischer und industrieller Denkmale, ihre Organisation sowie ihre Institutionen vorgestellt. Der Schwerpunkt der Darstellung liegt auf der Entwicklung in Deutschland, wobei jedoch internationale Entwicklungen und Tendenzen in der Industriedenkmalpflege einbezogen werden. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Darstellung von Aufbau, Organisation und aktuellen Problemen der Industriedenkmalpflege in Sachsen. Literaturhinweise: Axel Föhl: Bauten der Industrie und Technik. Bonn o. J. (Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalpflege, Bd. 47). Alexander Kierdorf, Uta Hassler: Denkmale des Industriezeitalters. Von der Geschichte des Umgangs mit der Industriekultur. Berlin Sigrid Brandt: Geschichte der Denkmalpflege in der SBZ/DDR. Dargestellt an Beispielen aus dem sächsischen Raum Berlin Friederike Waentig: Denkmale der Technik und der Industrie. Definition und Geschichte. In: Technikgeschichte, Bd. 67 (2000) Heft 2, S Helmuth Albrecht: Geschichte, Stand und Perspektiven der Industriedenkmalpflege und Industriearchäologie in Sachsen. In: Blätter für Technikgeschichte, Bd. 63 (2001), S Denkmalpflege in Sachsen. 1. Teil. Hrsg. vom LA für Denkmalpflege Sachsen. Weimar Dieter J. Martin, Michael Krautzberger (Hg.): Handbuch Denkmalschutz und Denkmalpflege. 2. Aufl. München

14 Technikgeschichte 1: Antike bis Mittelalter (V) Dozent: Dr. Norman Pohl Modul: BINA: Einführung in die Technikgeschichte (1. Sem.) Ort: LED-1105, Ledebur-Bau, Leipziger Straße 34, 1. OG Zeit: Montag, Uhr Beginn: 14. Oktober 2013 Es werden Gegenstand, Ziele und Methoden der Technikgeschichte einführend behandelt. Der erste von vier Teilen eines Gesamtüberblicks der Technikgeschichte befasst sich mit dem Zeitraum Antike und Mittelalter. Die einzelnen Veranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden. Die Vorlesung bietet einen Überblick zur Entwicklungsgeschichte der Technik von der Antike bis zum Ende des Hochmittelalters. Behandelt werden u.a. Technikgeschichte und klassische Altertumswissenschaft Mythen und Technik Quellen antiker Technikgeschichte technologische Fachliteratur Energietechnik Bautechnik Wasserver- und -entsorgung Agrar- und Lebensmitteltechnik Transportwesen Textiltechnik Kommunikationstechnik herausragende Anlagen und berühmte Ingenieure Klöster und Technik Literaturhinweise: Schneider, Helmuth: Einführung in die antike Technikgeschichte, Darmstadt Mason, Stephan F.: Geschichte der Naturwissenschaft in der Entwicklung ihrer Denkweisen. Stuttgart White, K.D.: Greek and Roman technology, London 1984, Reprint White, jr., Lynn: Die mittelalterliche Technik und der Wandel der Gesellschaft. München Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekanntgegeben. 13

15 Technikgeschichte 3: Industrielle Revolution bis 1900 (V) Dozent: Dr. Jörg Zaun Modul: BINA: Technik- u. Wirtschaftsgeschichte Industriezeitalter (3. Sem.) MIK: Technikgeschichte Industriezeitalter (1. Sem.) Ort: WER-1045, Gr. HS Mineralogie, Brennhausgasse 14, 1. OG Zeit: Dienstag, Uhr Beginn: 15. Oktober 2013 Ziel der Vorlesung ist es, einen allgemeinen Überblick zur Technikgeschichte von der Mitte des 18. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts und eine Einordnung der technologischen Entwicklung in einen größeren historischen Kontext zu vermitteln. Ausführlich werden zunächst die Industrielle Revolution, ihre Voraussetzungen und Folgen auf ökonomischem, sozialem und politischem Gebiet behandelt. Die weitere technologische Entwicklung soll beispielhaft an ausgewählten Branchen wie Textilindustrie, Elektrotechnik, Maschinenbau, chemischer Industrie sowie Themen wie Technikkonsum, technische Innovationen, technische Bildung und Entstehung der Technikwissenschaften diskutiert werden. Literaturhinweise: Akos Paulinyi: Die Umwälzungen der Technik in der industriellen Revolution zwischen 1750 und In: Wolfgang König (Hrsg.): Propyläen Technikgeschichte Bd. 3: Mechanisierung und Maschinisierung 1600 bis Berlin 1991, S Wolfgang König, Wolfhard Weber: Netzwerke Stahl und Strom 1840 bis Berlin 1990 (Propyläen Technikgeschichte Bd. 4). Akos Paulinyi: Industrielle Revolution. Vom Ursprung der modernen Technik. Reinbek 1989 (Deutsches Museum Kulturgeschichte der Naturwissenschaften und der Technik). Joachim Radkau: Technik in Deutschland. Vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Frankfurt a.m Ralph Angus Buchanan: The Power of the Machine. The impact of Technolgy from 1700 to the Present. Harmondsworth Reinhard Elze, Konrad Repgen: Studienbuch Geschichte. 2 Bde. Stuttgart Wirtschaftsgeschichte 2: Industriezeitalter (V+Ü) Dozent: Prof. Dr. Helmuth Albrecht; Dipl.-Kffr. Ulrike Pohl Modul: BINA: Technik- u. Wirtschaftsgeschichte Industriezeitalter (3. Sem.) Ort: RAM-2222, Erich-Rammler-Bau, Leipziger Straße 28, 2. OG Zeit: Dienstag, 9.15 Uhr Beginn: 15. Oktober 2013 Die Vorlesung zeichnet die wirtschaftshistorischen Entwicklungen mit dem Einsetzen der Industriellen Revolution bis zum Ende des 20. Jahrhunderts nach. Dabei werden die entsprechenden richtunggebenden ökonomischen Theorien beleuchtet und in den jeweiligen wirtschaftlichen und politischen Kontext eingeordnet. Ausgehend von den notwendigen Voraussetzungen der Industriellen Revolution in Wirtschaft und Produktion wird aufgezeigt, welche Veränderungen sich in diesen Bereichen im 14

16 Deutschen Kaiserreich durchsetzten. Über die Umstellung der Wirtschaft zum Ersten Weltkrieg, dessen wirtschaftliche und soziale Folgen während der Weimarer Republik, der vollständigen Umorganisation der Wirtschaft während der NS-Zeit und die wirtschaftlichen und politischen Pläne der Alliierten wird auch die wirtschaftliche Entwicklung in den beiden deutschen Staaten betrachtet. Vorträge und gemeinsame Diskussionen der Studierenden zu klassisch-ökonomischen Texten sollen helfen, den Vorlesungsstoff historisch einordnen zu können, Verständnis für grundlegendes ökonomisches Denken zu schaffen und Bezüge zu aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen herstellen zu können. Literaturhinweise werden in der Veranstaltung gegeben. Ein Handapparat mit den zu lesenden Texten liegt vor. Wissenschaftsgeschichte: Vergessene Klassiker der Antike (V) Dozent: Dr. Norman Pohl Modul: BINA: Technik- und Wirtschaftsgeschichte Industriezeitalter (3. Sem.) MINA: Vertiefung Wissenschafts- und Technikgeschichte (2. Sem.) MIK: Vertiefung Wissenschafts- und Technikgeschichte (3. Sem.) Ort: HHB-1035, Helmut-Härtig-Bau,Gustav-Zeuner-Str. 1, 1. OG Zeit: Dienstag, Uhr Beginn: 15. Oktober 2013 Sie hatten ihre Zeit. Werke etwa der Autoren Hesiod, Columella, Lukrez, Epikur, Vitruv, Ovid, Martial, Juvenal, Epiktet, natürlich auch von Aristoteles, Platon oder Cicero waren den Gebildeten früherer Jahrhunderte geläufig und dienten bis weit in das 19. Jahrhundert hinein auch als Grundlage wissenschaftlichen Arbeitens sowie der geistigen Stimulation. Die Vorlesung stellt Ausschnitte ausgesuchter Schriften vor, erläutert deren wissenschaftshistorischen, in Ausnahmefällen auch technikhistorischen Kontext und gibt Auskunft über die Wirkungsgeschichte. Die endgültige Auswahl wird in der Vorlesung bekannt gegeben. Museologie 1 (V) Dozent: Dr. Jörg Zaun Modul: BINA: Theorie und Methodik der Museologie I (5. Sem.) MIK: Vertiefung Industriekultur I (1. Sem.) Ort: MIB-1108, Universitätshauptgebäude, Mittelbau, Akademiestraße 6, 1. OG Zeit: Dienstag, Uhr Beginn: 15. Oktober 2013 Museen sammeln, bewahren, erforschen und vermitteln das Kultur- und Naturerbe der Menschheit. Die Vorlesung vermittelt sowohl theoretische Konzepte als auch praktische Methoden und Arbeitstechniken der Museologie zu den Arbeitsfeldern: Sammlungsaufbau, Katalogisierung und Erschließung von Museumsobjekten, Forschung in Museen, Ausstellungen und museumspädagogischer Arbeit. Eine Exkursion in ein Museum ist Teil der Lehrveranstaltung. 15

17 Literaturhinweise: Friedrich Waidacher: Handbuch der allgemeinen Museologie, 3. Aufl., Wien, Köln, Weimar Katharina Flügel: Einführung in die Museologie, Darmstadt Archivkunde (V+Ü) Dozent: Archivdirektor Raymond Plache, Leiter der Abteilung Staatsarchiv Chemnitz des Sächsischen Staatsarchivs Modul: BINA: Einführung Industriearchäologie (1. Sem.) Ort: Projektarbeitsraum IWTG, Silbermannstr. 2 Zeit: Freitag, Blockveranstaltung, bis Uhr Termine: , 8.,15. und sowie Technische Denkmale, vor allem Industriedenkmale, aber auch Maschinen und Geräte sind oftmals in den Archiven der Wirtschaft, des Staates und der Kommunen gut dokumentiert. Insbesondere für das 19. und 20. Jahrhundert, z. T. für das 17./18. Jahrhundert sind Archivalien aus Wirtschaftbetrieben oder staatlichen Aufsichtsbehörden überliefert, die das Aussehen und die Funktionsweise technischer Anlagen beschreiben oder bildlich darstellen. Andere Unterlagen vermitteln einen Einblick in die zeitgenössischen Verhältnisse. Diese Quellen ermöglichen es uns, historische Zustände und Verhältnisse zu rekonstruieren und zu beschreiben sowie Entwicklungen daraus abzuleiten. Auch bei der Vorbereitung und Durchführung industriearchäologischer Untersuchungen können diese historischen Unterlagen von grundlegender Bedeutung sein. Gegebenenfalls lassen sich mit Hilfe der Akten, Pläne, technischen Zeichnungen, Karten, Fotos oder Filme beispielsweise Fundstellen schneller und genauer lokalisieren oder Funde leichter identifizieren, analysieren und einordnen. Eine erfolgreiche Auswertung dieses Quellenmaterials setzt aber u. a. voraus, - die einschlägigen Unterlagen zu einem Thema möglichst vollständig und schnell in den Archiven ermitteln, - die historischen Schriften lesen, - die Schriftstücke verstehen und richtig interpretieren zu können. In dieser Lehrveranstaltung sollen Grundlagen dazu vermittelt und in gemeinsamen Übungen erste Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickelt werden. Die Veranstaltung hat folgende Themen zum Inhalt: 1. Einführung in die Struktur der deutschen Archivlandschaft und die Archivorganisation 2. Einführung in die Arten und Ordnungsprinzipien des Archivgutes 3. Überblick zur Entwicklung der deutschen Schrift 4. Lesen handschriftlicher Texte des 18., 19. und des beginnenden 20. Jahrhunderts 5. Überblick zu Aufbau und Arbeitsweise der Behörden des Jahrhunderts 6. Arten von Schriftstücken, deren Entstehung und systematische Einordnung 7. Überblick zu den wichtigsten Bearbeitungsvermerken an den Schriftstücken (Vertiefend beschäftigen wir uns dabei mit Unterlagen des Jahrhunderts.) 16

18 Erhalt von Kulturgut 1 (V+S) Dozent: Dr. Jörg Zaun Modul: BINA: Theorie und Methodik der Museologie I (5. Sem.) Ort: MIB-1108, Universitätshauptgebäude, Mittelbau, Akademiestraße 6, 1. OG Zeit: Mittwoch, Uhr Beginn: 16. Oktober 2013 Der Vorlesungsteil bietet eine Einführung in die Problematik des Erhalts musealer Objekte, mit besonderem Augenmerk auf technischem Kulturgut. Behandelt werden insbesondere die Handhabung und Lagerung von Kulturgut, die typischen Schadquellen wie Licht, Klima und Schädlinge, die Prävention von Schäden sowie die Vorbereitung und Dokumentation von Restaurierungsmaßnahmen. In praktischen Übungen sollen Objekte aus den Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg für die Restaurierung vorbereitet werden. Eine Exkursion in Restaurierungswerkstätten ist Teil der Lehrveranstaltung. Literaturhinweise: Günter S. Hilbert: Sammlungsgut in Sicherheit, 3. Aufl., Berlin Joachim Huber und Karin von Lerber: Handhabung und Lagerung von mobilem Kulturgut, Bielefeld Kulturmanagement (V) Dozent: Dr. Jörg Feldkamp Modul: MINA: (2. Sem.) MIK: (3. Sem.) Ort: MIB-1113, Universitätshauptgebäude, Mittelbau, Akademiestr. 6, 1. ZG Zeit: Donnerstag, Uhr Beginn: 17. Oktober 2013 Kultur wird im weitesten Sinne als Inbegriff für die im Unterschied zur Natur und durch deren Bearbeitung selbst geschaffene Welt des Menschen verstanden. Es gibt eine geistige und eine materielle Kultur. Zur letzteren zählen die technischen Grundlagen des Daseins samt deren materiellen Produkten. Sah man in der Vergangenheit einen Unterschied zwischen Kultur und Zivilisation, so wird die Zivilisation heute vielmehr in einzelne Kulturbereiche zerlegt. Es gibt kaum eine Form der Lebensäußerungen ohne entsprechenden Kulturbegriff (Esskultur, Wohnkultur, Hochkultur, Soziokultur, aber auch Industriekultur, Arbeiterkultur etc., was auch zeigt, dass Kultur nicht unpolitisch ist). Kultursoziologie und Kulturgeschichte sollen in der Vorlesung jedoch nur gestreift werden. Ziel der Vorlesung ist es, einen Einblick in heutige Kulturpolitik als Mittel des Selbstverständnisses und der Selbstbehauptung sowie als Förderinstrument zu geben und Verständnis für kulturpolitische Entscheidungen zu schärfen. Dabei sollte der Kulturmanager, wie es Gerard Mortier auf den Punkt brachte, nicht die Kultur managen, sondern für die Kultur managen. 17

19 Die Vorlesung will an ausgewählten Praxisbeispielen, vorzugsweise aus dem Museumsbereich, die Methoden und die Wirkungsweise von Kulturmanagement vorstellen. Sie geht der Frage nach kulturpolitischen Entscheidungen nach, will aber auch das Instrumentarium des Projektmanagements, der Managementtechniken im Kulturbereich, der Kulturfinanzierung, des Urheberrechts oder des Vertragsrechts im Kulturbereich vermitteln. Literaturhinweise: Andrea Hausmann (Hg.): Kunst- und Kulturmanagement, Wiesbaden 2011 Armin Klein (Hg.): Kompendium Kulturmanagement. Handbuch für Studium und Praxis, 3. Aufl., München 2011 Stefan Lüddemann, Kultur. Eine Einführung, Wiesbaden 2010 Birgit Mandel, Lust auf Kultur. Karrierewege in das Berufsfeld Kulturvermittlung, Nürnberg 2002 Petra Schneidewind, Betriebswirtschaft für das Kulturmanagement: Ein Handbuch, Bielefeld 2006 Hermann Glaser, Deutsche Kultur , Berlin 1999 Architektur und Städtebau (V) Dozent: Dr. Volker Benedix Modul: Freies Wahlfach Ort: SIL-0118, Haus Silikattechnik, Agricolastraße 17, EG Zeit: Montag, Uhr Beginn: 14. Oktober 2013 Die Lehrveranstaltung gibt einen Überblick über Architektur als komplexem Thema mit ästhetischen, technischen, ökonomischen, ökologischen sowie humanitären Aspekten für die bewusste Gestaltung unserer gebauten Umwelt in ihrer zeitlich-räumlichen Ordnung. Es werden Baustoffe als wesentliche Elemente für die Architektur, als Konstruktions- und Gestaltungselemente vorgestellt. Inhalte: Einführung, Aspekte für Gestaltung der gebauten Umwelt, Baustoffe als bestimmende Elemente für die Architektur, Städtebau und Architektur, Stadtentwicklung, Erhaltung und Erneuerung als Prozess dargestellt am Beispiel Dresdens. Literaturhinweise: Lexikon der Weltarchitektur. Prestel, München 1992 Große Architekten. Gruner und Jahr 1990 Atlas der Weltwunder. Orbis-Verlag Lerm, M.: Abschied vom alten Dresden. Forumverlag Leipzig, 1993 Löffler, Fritz: Das alte Dresden. E.A. Seemann Verlag

20 SEMINARE, ÜBUNGEN UND TUTORIEN Proseminar Industriearchäologie (S) Dozenten: Dipl.-Ind. Arch. Axel Rüthrich, Dipl.-Ind. Arch. Julia Petzak Modul: BINA: Einführung in die Industriearchäologie (1.Sem.) MIK: Grundlagen der Industriearchäologie (1. Sem.) Ort: PRÜ-1103, Universitätshauptgebäude, Eingang Prüferstraße 1, 1. OG Zeit: Dienstag, Uhr Beginn: 15. Oktober 2013 Das Seminar vermittelt die grundlegenden wissenschaftlichen Ansätze und Methoden der Industriearchäologie. Behandelt werden die Erfassung, Dokumentation, Analyse und Bewertung technischer und industrieller Denkmale sowie die wichtigsten Ansätze zu deren Erhaltung und Nachnutzung. Literaturhinweise: Bodendenkmalpflege und Industriekultur. Köln, Bonn 2002 (Materialien zur Bodendenkmalpflege im Rheinland 13). Neil Cossons (Ed.): Perspectives on Industrial Archaeology. London Marilyn Palmer, Peter Neaverson: Industrial Archaeology. Principles and Practice. London Rainer Wirtz (Hg.): Industrialisierung, Ent-Industrialisierung, Musealisierung? Köln 1998 (Beiträge zur Industrie- und Sozialgeschichte 8). Emory L. Kemp: Industrial Archaeology. Techniques. Malabar Neil Cossons: The BP Book of Industrial Archaeology. 3 rd Edition, Neweton Abbot Axel Föhl: Bauten der Industrie und Technik. Bonn o.j. (Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Bd. 47). Ralf Angus Buchanan: Industrial Archaeology in Britain. Harmondsworth J. Kenneth Major: Fieldwork in Industrial Archaeology. London Kenneth Hudson: Handbook for Industrial Archaeology. London Kenneth Hudson: Industrial Archaeology. An Introduction. London Historische Standorterkundung (S) Dozenten: Dr. Norman Pohl Modul: BINA: Methoden der Industriearchäologie (3. Sem.) MIK: Methoden der Industriearchäologie (1. Sem.) Ort: MIB-1108, SR Universitätshauptgebäude, Mittelbau, Akademiestr. 6, 1. OG Zeit: Mittwoch, Uhr Beginn: 16. Oktober

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Informationen zum Masterstudium am CICS

Informationen zum Masterstudium am CICS Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft Institute for Conservation Science CICS Informationen zum Masterstudium am CICS Der

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Checkliste für die Bewerbung um einen Studienplatz im MA-Studiengang Museumswissenschaft Vor- und Nachname Anschrift mail und Tel.Nr.

Checkliste für die Bewerbung um einen Studienplatz im MA-Studiengang Museumswissenschaft Vor- und Nachname Anschrift mail und Tel.Nr. Checkliste für die Bewerbung um einen Studienplatz im MA-Studiengang Museumswissenschaft Vor- und Nachname Anschrift mail und Tel.Nr. Die Voraussetzungen für die Zulassung zu einem Studienplatz im MA-Studiengang

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Vom 1. Juli 2013. 1 Gegenstand und Wirkungsbereich

Vom 1. Juli 2013. 1 Gegenstand und Wirkungsbereich Satzung über die Betreuungsrelationen von Lehrveranstaltungen in Bachelor- und Masterstudiengängen und zur Festsetzung der Normwerte für den Ausbildungsaufwand (Curricularnormwerte) der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Studiengang Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik (Bachelor) Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Das Studium Wertvolles Kulturgut für die Zukunft zu erhalten, ist eine ebenso

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn Software Engineering Curriculum Dr. Günter Kniesel AG Software Engineering, Institut für Informatik III, Universität Bonn Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Das Vertiefungsfach im Master findet wieder als Projektstudio Bauen und Erhalten im Herbstsemester 2011 statt Master in der Architektenausbildung HS 2010

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Master of Science (MSc) Export- und Internationalisierungsmanagement. Department für Welthandel

Master of Science (MSc) Export- und Internationalisierungsmanagement. Department für Welthandel Master of Science (MSc) Export- und Internationalisierungsmanagement (ExInt) Department für Welthandel Qualifikationsprofil Das Masterprogramm ExInt richtet sich insbesondere an Studierende, o die sich

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung Biochemie Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://www.chemie.ruhr-uni-bochum.de/studium/bachelor/biochemie/index.html.de Zentrale Studienberatung Studienbeginn Nur zum Wintersemester möglich.

Mehr

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Beispielbild Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Prof. Dr. Barbara Pfetsch / Ansgar Koch M.A. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Informationsveranstaltung für Studienanfänger/innen

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Der Masterstudiengang Städtebau NRW

Der Masterstudiengang Städtebau NRW Der Masterstudiengang Städtebau NRW der Universität Siegen und der Hochschulen Bochum, Dortmund und Köln ist ein zweijähriger weiterbildender Studiengang, der begabten Akademikern den Zugang zum Berufsfeld

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren (Stand: Juni 2011) Hochschulzugangsberechtigung (gem QualV) Bachelor BWL mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik 6 Semester Bachelor WI mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik

Mehr

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Stand: 12.10.2006 Der 2. Schwerpunkt "Vor- und Frühgeschichte" besteht aus den folgenden vier Modulen im Umfang von 48 ECTS-Punkten:

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 17/2007 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 01.11.2007 Inhalt Zweite Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung des Master-Studiengangs Structural Engineering vom 6. September 2007 Seite

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Facility Management Bachelor of Science

Facility Management Bachelor of Science FM Facility Management Bachelor of Science www.hs-albsig.de Facility Management Ein Studium für einen wachsenden Markt Der Begriff Facility Management ist für viele neu. Welche Aufgabenbereiche werden

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen Institut für Humangeographie Telefon +49 (69)-798 35162 Telefax +49 (69)-798 35163 E-Mail info@humangeographie.de www.humangeographie.de/ M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management vom 13. Mai 2002 Hinweise: Die Prüfungs- und Studienordnung für das o. g. Magister-Programm

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät

Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät ALLGEMEINE STUDIENBERATUNG & CAREERS SERVICE Stand: Juni 2012 2 Universität Rostock Bachelor of Arts und Master of Arts an der Philosophischen

Mehr

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 in der Fassung des Änderungsbeschlusses

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

Aufbau von Studium und Lehre am LME

Aufbau von Studium und Lehre am LME Aufbau von Studium und Lehre am LME Vorlesungen (Kurs-) Praktikum Promotion Ansprechpartner: Dr. M. Brischwein (Projekt-) Praktikum Forschungspraxis Seminare Master / Diplom Vorlesungen (Kurs-) Praktikum

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Prof. Dr.-Ing. 1 Vorbemerkungen LHG 2005: Umsetzung Bologna-Erklärung 1999ff bis 2009, Regelabschlüsse an allen Hochschulen = Bachelor- und Master-Abschlüsse

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien!

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Die Hochschule der Medien Gründung im September 2001 durch Fusion Hochschule für Druck und Medien Hochschule für Bibliothekswesen und

Mehr