ama:whitepaper Voice-Provider Marktstrukturen & Marktbewegungen im Detail

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ama:whitepaper Voice-Provider Marktstrukturen & Marktbewegungen im Detail"

Transkript

1 ama:whitepaper Voice-Provider Marktstrukturen & Marktbewegungen im Detail

2 Festnetz das Bollwerk der Telekom Im Gegensatz zum Mobilfunkmarkt zeigt der deutsche Markt für Festnetzanschlüsse kaum Dynamik. Zwar tummeln sich im Festnetzmarkt rund 240 Netzbetreiber, die Sprachtelefondienste anbieten. Wie die jüngste Marktanalyse von ama aufzeigt, kommen jedoch knapp 60 Prozent der Installationen in deutschen Anwenderunternehmen und Behörden vom ehemaligen Monopolisten Deutsche Telekom. Der nächstgrößte Wettbewerber ist Vodafone. Die Briten kommen den jüngsten Erhebungen von ama zufolge auf knapp 19 Prozent der insgesamt gezählten Festnetzanschlüsse. Die weiteren Marktteilnehmer erreichen nur einstellige Installationsanteile. An diesen Marktverhältnissen dürfte sich mittelfristig nur wenig ändern. Analoge Marktstrukturen offenbart der jüngste Tätigkeitsbericht der Bundesnetzagentur, der allerdings den Gesamtmarkt, einschließlich der privaten Anschlüsse, umfasst. Danach kamen im deutschen Telekommunikationsmarkt die Wettbewerber der Telekom 2011 zusammen auf 38 Prozent der Telefonanschlüsse/-zugänge. Lediglich im Bereich der Breitbandanschlüsse sieht das Verhältnis besser aus. Dort erzielten sie einen Anteil von 54 Prozent. VoIP Der auf die Ermittlung von ITK-Strukturen spezialisierte Informationsanbieter ama führte zwischen Mai und Dezember 2011 rund Telefoninterviews mit ITK-Entscheidern in Unternehmen und Behörden, mit jeweils mehr als 50 Beschäftigten. Gefragt wurde, von welchen Anbietern sie ihre TK-Festnetzanschlüsse beziehen, und ob sie in den letzten anderthalb Jahren den Provider gewechselt haben. Die Zahl der ermittelten Festnetzanschlüsse betrug Die in den Interviews erhobenen Daten erlauben eine Vielzahl von Analysen (siehe hierzu auch Beispielsweise sind Aussagen zur Anzahl installierter Systeme nach Regionen, Branchen oder Betriebsgrößen möglich. Darüber hinaus ist es möglich, die Wechselbewegungen zwischen den Produkten einzelner Hersteller detailliert aufzuzeigen. So veröffentlichte ama im Dezember 2011 eine Wanderungsanalyse zum Thema Storage-Systeme, im Januar 2012 zu PBX-Anlagen, im Februar 2012 zu Antivirus-Anwendungen und im März 2012 zu Dokumenten-Management-Systemen (DMS/ECM). Der aktuellen Branchenanalyse folgt im Mai 2012 eine weitere Analyse zum Thema Netzwerkkomponenten. 2ama:WhitePaper

3 Kaum Bewegung im Markt der Festnetzanbieter Die von ama durchgeführte Befragung von Unternehmen, Non-Profit-Organisationen und Behörden zeigt ähnliche Ergebnisse, wie sie die Bundesnetzagentur in ihrem jüngsten Tätigkeitsbericht (2010/2011) für den gesamten deutschen Markt, einschließlich der privaten Telefonanschlüsse, ermittelt hat. Demnach ist der Markt für klassische Festnetzanschlüsse in Deutschland rückläufig. Dem Bericht zufolge ging die Anzahl der Analog-, ISDN-Basis- und ISDN PMx-Anschlüsse von 2009 bis 2011 von 32,35 auf 28,62 Millionen zurück. Die Sprachzugänge über entbündelte und für VoIP genutzte DSL-Anschlüsse sowie über TV-Kabelnetze stiegen dagegen im gleichen Zeitraum von 6,15 auf 9,28 Millionen. Insgesamt ging die Summe der Anschlüsse leicht TELEKOMMUNIKATION VOICE ANTIVIRUS CLOUD SERVER CRM ERP GROUPWARE VIRTUALISIERUNG BETRIEBSSYSTEME STORAGE DOKUMENTEN-MANAGEMENT zurück von 38,5 Millionen auf 37,98 Mio. Dabei lag der Marktanteil der Deutschen Telekom AG insgesamt bei 62,1 Prozent. Bei DSL- und Kabelnetzen sind die Wettbewerber der Telekom dagegen in einer weit besseren Position. Die Deutsche Telekom AG ist im deutschen Festnetzmarkt auch 14 Jahre nach der Deregulierung des Telekommunikationsmarktes der beherrschende Spieler. Insgesamt bestätigt die ama-befragung den dominierenden Marktanteil der Deutschen Telekom. Sie verliert zwar Installationen im Festnetzbereich, aber zu wenig, um ihre beherrschende Stellung einzubüßen. Auch mittelfristig ist keine große Verschiebung der Anteile im Festnetzsegment zu erwarten. Betrachtet man die Investitionen in Sachanlagen in Höhe von 5,9 Milliarden Euro wendete die Telekom 2010 (neuere Zahlen liegen noch nicht vor) 47 Prozent aller Investments auf, die in diesen Markt geflossen sind. Das wirkt sich zum Beispiel auf die Glasfaserstreckenkilometer in Deutschland aus. Von den Kilometern, die den TK-Unternehmen zur Verfügung stehen, entfielen Kilometer auf die Telekom. Damit sind 63 Prozent aller Hochleistungskapazitäten im Besitz der Telekom und dürften ihr auch in Zukunft im Festnetzbereich eine vorherrschende Stellung bescheren. 3ama:WhitePaper

4 Anwenderunternehmen bleiben Telekom treu Nach den von ama festgestellten Zahlen beherrscht nach wie vor die Deutsche Telekom, mit einem Anteil von 59,6 Prozent, den inländischen Festnetzmarkt im Bereich Unternehmen*. Größter Konkurrent für den einstigen Monopolisten ist Vodafone mit 18,6 Prozent aller festgestellten Anschlüsse. Versatel und COLT Telekom schaffen es immerhin noch auf einen Anteil von mehr als zwei Prozent. Von den Top-Ten der Festnetz-Anbietern liegen QSC, M-net, EWE Tel, British Telecom und Avaya allesamt unter der 2-Prozent-Marke, während Verizon die Marke von einem Prozent noch unterschreitet. Neben diesen ermittelte ama 40 weitere Anbieter, die gemeinsam mit den nicht eindeutig zuordenbaren, auf einen Anteil von 9,2 Prozent aller Anschlüsse kommen. *Hinweis: ama fragte nach Telefonanschlüssen in Unternehmen (mit mehr als 50 Mitarbeitern) sowie Non-Profit-Organisationen und Behörden. Privathaushalte blieben außen vor. 4ama:WhitePaper

5 Kleinere Festnetzanbieter fokussieren auf den Mittelstand Die nach installierten Anschlüssen in deutschen Unternehmen kleineren Festnetzanbieter, wie Avaya, QSC und M-Net haben ihren Vertriebsschwerpunkt nach den ama- Zahlen offensichtlich im Betriebsgrößensegment 50 bis 99 Mitarbeiter. Deutlich weniger präsent sind hier dagegen British Telecom (BT), der US-Telefonkonzern Verizon und der deutsche Regionalanbieter EWE Tel. Interessant ist, dass EWE Tel mit 45,1 Prozent die meisten seiner Anschlüsse in Unternehmen mit 100 bis 199 Mitarbeitern aufweist. Bemerkenswert auch die BT, die im Segment Größere mittelständische Unternehmen (200 bis 499 Mitarbeiter) mit 36,5 Prozent einen höheren Anteil als etwa Telekom oder Vodafone hat. In der Betriebsgröße 500 bis 999 Mitarbeiter kommt BT als einziger Provider auf 22,2 Prozent. 5ama:WhitePaper

6 Branchengrößen bevorzugen kleinere Festnetz-Provider Betrachtet man die Verteilung der Top Fünf unter den Festnetzanbietern in den einzelnen Betriebsgrößen, so fällt auf, dass Unternehmen jedweder Größenordnung bevorzugt die Festnetzbetreiber Vodafone und die Deutsche Telekom nutzen. Bemerkenswert ist allerdings der hohe Anteil der Anbieter in Unternehmen ab 500 Mitarbeiter, die von ama in der Gruppe Sonstige geführt werden. Diese kommen zusammen auf einen Anteil von immerhin 22,2 Prozent in Betrieben zwischen 500 und 999 Mitarbeitern. In den Groß- und Konzernunternehmen mit mehr als Mitarbeitern kommt die Gruppe Sonstige immerhin auf 20,1 Prozent. Ein Grund hierfür ist möglicherweise, dass die größeren Anwenderunternehmen mehr Mut haben, auch kleineren Anbietern eine Chance zu geben. Ein weiterer Grund dürfte die Anbieterstruktur in der Gruppe Sonstige sein, die rund 45,0 Prozent regionale Anbieter ausweist. 6ama:WhitePaper

7 Heimvorteil für Regionalanbieter Den mit 63,1 Prozent größten Anteil aller von ama ermittelten Festnetzanschlüsse hat die Deutsche Telekom bei Unternehmen der Energie- & Wasserversorgung. Mit 42,9 Prozent ist der Bonner Konzern dagegen im eigenen Wirtschaftszweig, der Telekommunikationsbranche deutlich weniger präsent. Hauptwettbewerber Vodafone kommt bei den Energie- & Wasserversorgern auf einen Anteil von 10,0 Prozent. Dass dieser Anbieter hier, mit Blick auf alle von ama in der Analyse ausgewiesenen Branchen, den niedrigsten Anteil hat, ist bemerkenswert. Der nach den von ama ermittelten Festnetzanschlüssen deutlich kleinere Provider Versatel verbucht im Segment Energie- & Wasserversorger immerhin 4,4 Prozent. Alle anderen Anbieter kommen bei den Energie- & Wasserversorgern auf insgesamt 21,3 Prozent. Mit ein Grund hierfür dürfte sein, dass die in dieser Gruppe stark vertretenen Regionalanbieter für Festnetzanschlüsse, auch als Energie- und Wasserversorger auftreten und somit ihren Heimvorteil nutzen. 7ama:WhitePaper

8 Festnetzanbieter nicht in allen Industriezweigen gleich präsent Auf den großen Sektor der Industrie entfallen der insgesamt von ama ermittelten Anschlüsse. Das entspricht einem Anteil von 48,3 Prozent. In der mechanischen Industrie ermittelte ama mit 581 die meisten Installationen in diesem Sektor. Ihre größten Anteile haben Deutsche Telekom sowie Vodafone in der Mineralölindustrie mit 64,3 bzw. 35,7 Prozent. Mit 90,6 Prozent fast Alleinherrscher ist die Telekom im nicht näher spezifizierten Segment Sonstige Industrie. Merklich weniger präsent sind die fünf nach Festnetzanschlüssen größten Anbieter (Telekom, Vodafone, Versatel, Colt Telekom und QSC) im Segment Textil und Grafische Industrie & Verlagswesen. Auch in der Fahrzeugindustrie kommen die Top-Fünf-Anbieter auf eher niedrige Werte. Die Gruppe der Sonstige, d.h. alle nicht zu den Top- Fünf gehörenden Anbieter, erreicht in den genannten Industriezweigen entsprechend höhere Anteile (19,8; 19,0 und 16,9 %). 8ama:WhitePaper

9 Telekom verliert die meisten Festnetzkunden an Hauptwettbewerber Betrachtet man die Ab- und Zuwanderungen des ehemaligen Monopolisten, fallen die hohen Abwanderungen in Richtung Vodafone ins Auge. In absoluten Zahlen wechselten im betrachteten Zeitraum 150 Festnetzkunden von Telekom zu Vodafone, von Vodafone an Telekom dagegen nur 40 Kunden. Im Verhältnis zu den ermittelten Telekom-Anschlüssen verliert der Marktführer damit 5,0 % an Vodafone. An EWE Tel verliert die Deutsche Telekom nach den ama-zahlen fünf Kunden und kann im Gegenzug keine hinzugewinnen. Bemerkenswert ist, dass COLT Telecom immerhin in 19 Fällen an die Deutsche Telekom Anschlüsse abgibt. In Relation zu den von ama festgestellten 110 COLT-Telecom-Anschlüssen bedeutet dies für diesen Anbieter einen Verlust von 17,3 Prozent. In Bezug auf die gesamte Anzahl ihrer Festnetz-Anschlüssen hat die Deutsche Telekom im betrachteten Zeitraum nur einen moderaten Verlust in Höhe von 3,2 Prozent zu verzeichnen. 9ama:WhitePaper

10 Vodafone räumt bei British Telekom ab Vodafone konnte im von ama betrachteten Wechselzeitraum 244 Festnetzkunden überzeugen, den Provider zu wechseln. Nur 55 gingen an andere Anbieter. Im Verhältnis zu den 932 insgesamt ermittelten Vodafone-Anschlüssen ergibt sich ein relativer Zuwachs von beachtlichen 20,3 Prozent. Neben den üppigen Zugewinnen von der Telekom war Vodafone in der Gruppe der Sonstigen Anbieter erfolgreich. Von British Telecom und COLT Telecom konnte Vodafone ebenfalls besonders viele Anschlüsse abziehen. In Relation zu den insgesamt laut ama auf BT entfallenden 63 Anschlüsse sieht der Verlust mit 46,0 Prozent besonders dramatisch aus. COLT Telecom verbucht einen weniger spektakulären, aber immer noch erheblichen, relativen Verlust von 17,3 Prozent. Abgesehen von 40 Anschlüssen, die Vodafone an den Marktführer verlor, hat der Anbieter im Untersuchungszeitraum keine nennenswerten Verluste zu verzeichnen. 10ama:WhitePaper

11 Festnetzkunden bleiben Telekom auch beim Mobilfunk treu Wie erfolgreich ist die Deutsche Telekom, wenn deren Festnetzkunden auch eine Anbindung an mobile Netze nachfragen? Die von ama durchgeführte Kreuzauswertung deutet auf eine hohe Kundenbindung hin. Immerhin sind 65,5 Prozent der von ama ermittelten Telekom-Festnetz-Kunden auch T-Mobile-Kunden. 25,6 Prozent haben Vodafone als mobilen Netzwerkanbieter gewählt. Die anderen Anbieter waren in diesem Punkt weniger erfolgreich: 3,2 Prozent der Telekom-Festnetz-Kunden haben SIM-Karten von O2 und 2,3 Prozent bei E-Plus. Talkline und Debitel weisen zusammen einen Anteil von 0,7 Prozent aus. Alle weiteren Mobilfunkanbieter kommen lediglich auf Prozentwerte unter 0,3. Diese sind in der Gruppe Sonstige zusammengefasst. 2,7 Prozent der Telekom-Festnetz-Kunden haben einen Mobilfunkanbieter aus dieser Gruppe. 11ama:WhitePaper

12 Vodafone Mobilfunkangebote überzeugen Festnetzkunden Mit 75,5 Prozent bemerkenswert hoch ist der Anteil der Vodafone-Festnetz-Kunden, die Vodafone auch als Mobilfunkanbieter gewählt haben. 16,7 Prozent der Vodafone- Kunden haben sich für einen Mobilfunkanschluss bei der Telekom-Tochter T-Mobile entschieden. Ein Grund für diese Kundentreue dürfte in intensiv betriebenen Kundenbindungsmaßnahmen aber auch in der Preispolitik des britischen Anbieters liegen. Die Deutsche Telekom legt jedoch mit entsprechenden Paketangeboten für Unternehmen nach (siehe Interview mit Detlef Weßling, Vice President bei der Telekom Deutschland). Etwas weniger starke Argumente als der Bonner Anbieter haben offensichtlich E-Plus und O2, die mit 3,3 Prozent respektive 3,0 Prozent vertreten sind. Debitel kommt auf 0,6 Prozent. Die unter diesem Anteil liegenden Mobilfunkanbieter wurden in der Gruppe Sonstige zusammengefasst. Diese Anbieter kommen in der ama-analyse lediglich auf 0,9 Prozent. Bei der absoluten Mehrheit ihrer Kunden hat Vodafone also auch die mobilen Anschlüsse fest im Griff. 12ama:WhitePaper

13 Hinweis zur Datenquelle: ama erhebt seit fast 25 Jahren die IT-Strukturen von ITK-Anwenderunternehmen, die insbesondere ITK- Anbieterunternehmen für Marketing und Vertriebsunterstützung nutzen können. Die dabei entstandene Basis von derzeit rund Profilen nutzen wir von ama für Analysezwecke und leisten damit auch einen wertvollen Beitrag zur Markttransparenz. In die ama-marktanalyse Voice-Provider sind die Erkenntnisse aus insgesamt Telefoninterviews, die wir im Zeitraum Mai bis Dezember jeweils in Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern - durchführten, eingeflossen. Impressum: V.i.S.d.P: Axel Hegel ama Adress- und Zeitschriftenverlag GmbH Sperberstr Waghäusel Telefon: Telefax: Internet: Geschäftsführer: Axel Hegel Registernummer: HRB Registergericht: Amtsgericht Mannheim Ust-IdNr.: DE Redaktion und Textgestaltung: Im Auftrag der ama Adress- und Zeitschriftenverlag GmbH 4P Marketing Group Baumeister+Partner Beratende Betriebswirte Von-Nesselrode-Weg Overath Verantwortlicher Redakteur Gerhard Baumeister Mitglied im Deutschen Presse Verband e.v. Telefon: Internet: 13ama:WhitePaper

14 ama:whitepaper ama Adress- und Zeitschriftenverlag GmbH Sperberstraße Waghäusel

ama:whitepaper PBX/TK-Anlagen Marktbewegungen im Detail

ama:whitepaper PBX/TK-Anlagen Marktbewegungen im Detail ama:whitepaper PBX/TK-Anlagen Marktbewegungen im Detail Cisco großer Gewinner mit hohem Zuwachs im PBX-Geschäft Von März bis Oktober 2011 befragte der Informationsanbieter ama 5.000 Anwender zum Thema

Mehr

ama:whitepaper Multifunktions-Printer Marktbewegungen im Detail

ama:whitepaper Multifunktions-Printer Marktbewegungen im Detail ama:whitepaper Multifunktions-Printer Marktbewegungen im Detail Wachstum und Dynamik im Markt für Multifunktions-Printer Der deutsche Druckermarkt ist für die Anbieterunternehmen in der IT-Branche offenbar

Mehr

ama:whitepaper Antivirus Marktbewegungen im Detail

ama:whitepaper Antivirus Marktbewegungen im Detail ama:whitepaper Antivirus Marktbewegungen im Detail Erhebliche Dynamik im Markt für Antivirus-Lösungen Trotz außergewöhnlichen Wachstums auf dem Security-Sektor, der stärker wächst als der gesamte IT-Markt,

Mehr

ama:whitepaper STORAGE Marktbewegungen im Detail

ama:whitepaper STORAGE Marktbewegungen im Detail ama:whitepaper STORAGE Marktbewegungen im Detail ama sorgt für zusätzliche Transparenz im deutschen Storage-Markt ama, Spezialist für firmenbezogene ITK-Informationen, analysiert erstmalig Herstellerwechsel

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

ama:whitepaper Dokumenten-Management Marktstrukturen im Detail

ama:whitepaper Dokumenten-Management Marktstrukturen im Detail ama:whitepaper Dokumenten-Management Marktstrukturen im Detail Markt für Dokumenten-Management boomt Der Markt für Dokumenten-Management und elektronische Archivierungssysteme beziehungsweise Enterprise

Mehr

Forum Nachfolge ISDN 04.11.2015 - Frankfurt. Umstellung in der Praxis

Forum Nachfolge ISDN 04.11.2015 - Frankfurt. Umstellung in der Praxis Forum Nachfolge ISDN 04.11.2015 - Frankfurt Umstellung in der Praxis Christian Lehmann, DVPT e. V. Dieter Fischer Was passiert gerade am Markt: Personelle Änderungen und Änderung der Zuständigkeiten sind

Mehr

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Dialog Consult / VATM 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln QSC hat sich als bundesweiter Telekommunikationsanbieter auf Geschäftskunden fokussiert. Warum? Schlobohm: Strategie heißt auch, zu

Mehr

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Dialog Consult / VATM 17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Projektarbeit. zum Thema: Marktanteile der Incumbents in der Europäischen Union. Im Rahmen der Vorlesung. Telekommunikationsökonomie.

Projektarbeit. zum Thema: Marktanteile der Incumbents in der Europäischen Union. Im Rahmen der Vorlesung. Telekommunikationsökonomie. Projektarbeit zum Thema: Marktanteile der Incumbents in der Europäischen Union Im Rahmen der Vorlesung Telekommunikationsökonomie Im WS 2005 / 06 bei Prof. Dr. Christian Wey Fakultät VIII Wirtschaft und

Mehr

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014 Branchen-BILD Telekommunikation Axel Springer Marktforschung September 2014 Inhalt: Basisinformationen Umsatzerlöse, Aktuelle Anbieter für Festnetz und Smartphone Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse, Smartphone

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Vorteile: - Keine feste Vertragslaufzeit. - Keine monatliche Grundgebühr. - Volle Kostenkontrolle. Nachteile:

Vorteile: - Keine feste Vertragslaufzeit. - Keine monatliche Grundgebühr. - Volle Kostenkontrolle. Nachteile: Prepaid-Karten für Handys sind eine beliebte Alternative zu Mobilfunkverträgen mit 24monatiger Laufzeit und werden vor allem von Nutzern bevorzugt, die entweder sehr wenig telefonieren oder in erster Linie

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr 14. Mai O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im - Umsatz steigt um 1,5 Prozent gegenüber esquartal - O 2 Germany mit mehr als 13 Mio. Kunden - Telefónica Deutschland mit 845

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Gleichgültige Mobilfunknutzer

Gleichgültige Mobilfunknutzer Gleichgültige Mobilfunknutzer Viele Handy-Besitzer fühlen sich nicht an ihren derzeitigen Netzanbieter gebunden. Eine aktuelle Emnid-Studie zeigt, wie stark bzw. schwach die Kundenbindung an die Mobilfunkbetreiber

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 UMFRAGE Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Akzeptanz der Nutzung und des Ausbaus der Windenergie an Land in Deutschland Seite 1 von 11

Mehr

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Preselection Anbieter. Vergleichsstudie

Preselection Anbieter. Vergleichsstudie Preselection Anbieter Vergleichsstudie 2004 Stand: 23.03.2004 1 1 Eventuelle Preisänderungen oder neue Tarife der Anbieter nach der Veröffentlichung bleiben unberücksichtigt; -Tarife am 20.04.2004 aktualisiert

Mehr

BVDW: Mobile Advertising mit rasantem Marktwachstum in 2011

BVDW: Mobile Advertising mit rasantem Marktwachstum in 2011 BVDW: Mobile Advertising mit rasantem Marktwachstum in 2011 Brutto-Werbevolumen von Mobile Display Advertising auf 40 Millionen Euro in 2011 verdoppelt / 51 Prozent mehr Unternehmen schalten mobile Werbung

Mehr

Statistische Auswertung der Bevölkerungsentwicklung

Statistische Auswertung der Bevölkerungsentwicklung Stadt Landau in der Pfalz S t a d t v e r w a l t u n g Stadtbauamt Abt. Vermessung und Geoinformation Statistische Auswertung der Bevölkerungsentwicklung Geburten und Sterbefälle, Zu- und Fortzüge, Wanderungsbewegungen,

Mehr

Regulierung und Wettbewerb

Regulierung und Wettbewerb Regulierung und Wettbewerb Jürgen Grützner, Geschäftsführer, VATM e. V. Non-Stop: Carrier Markt Politik. Das XI. Carrier Meeting, Berlin, 26. April 2012 Verband der Anbieter von Telekommunikations- und

Mehr

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung Presse-Information Ansprechpartnerin: Dipl.Ök. Birgit Bruns BBCommunications Elisabethstr. 40 40217 Düsseldorf Fon +49 (0)211 248 67 37 Mobil +49 (0)171 225 44 74 Mail bruns@bbcommunications.de Home www.bbcommunications.de

Mehr

Speicher in der Cloud

Speicher in der Cloud Speicher in der Cloud Kostenbremse, Sicherheitsrisiko oder Basis für die unternehmensweite Kollaboration? von Cornelius Höchel-Winter 2013 ComConsult Research GmbH, Aachen 3 SYNCHRONISATION TEUFELSZEUG

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 03. Juli 2012 Mit Höchstgeschwindigkeit auf die Datenautobahn: Neues Breitbandnetz in Günzburg in Betrieb Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s Gestern ist das neue Breitbandnetz in den Günzburger

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005

Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005 Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Festnetze, Kabel, Mobilfunk Torsten J. Gerpott* Beitrag zur Paneldiskussion im Rahmen des 6. Deutsch-Französischen Wettbewerbstages Bonn

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen Marktdaten 2012 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Relevanz der Mitgliederbefragung 117 Mitgliedsunternehmen (davon 71 Netzbetreiber) damit vertritt

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

CHIP Online Der Breitband Report 2005/2006 - Excerpt

CHIP Online Der Breitband Report 2005/2006 - Excerpt CHIP Online Der Breitband Report 2005/2006 - Excerpt Was Sie hier finden: Der Breitband-Markt boomt. So weit, so bekannt. Doch welche Interessen haben die Nutzer, in welchem sozialen Umfeld bewegen sie

Mehr

Telekommunikation 2014

Telekommunikation 2014 +++ 1&1 Internet +++ Aldi +++ Apple Computer +++ Congstar +++ E-Plus +++ HTC +++ Kabel Baden- Württe mberg +++ Kabel Deutschland +++ Klarmobil +++ Lidl +++ Mobilcom Communicationstechnik +++ Nokia +++

Mehr

Viermal mehr für s Geld.

Viermal mehr für s Geld. Viermal mehr für s Geld. Outperformance: Fokus auf Dividendenstarke Aktien bringt Mehrrendite von 40 Prozent (15 Jahre) Schwerpunkt Deutschland Deutschland bildet eindeutig das Kernland für den Fonds.

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

11. April 2011 Fachforum Wohnungswirtschaft

11. April 2011 Fachforum Wohnungswirtschaft 11. April 2011 Fachforum Wohnungswirtschaft Geplante Abschaltung des analogen Festnetzes - 2014 1 Geplante Abschaltung des analogen Festnetzes Eine Aussage steht im Raum: 2014 soll das analoge Festnetz

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Pressespiegel 30. November 2009 Inhalt:

Pressespiegel 30. November 2009 Inhalt: Pressespiegel 30. November 2009 Inhalt: 1. Recherche nach BUGLAS...2 http://www.onlinekosten.de vom 27.11.09, BUGLAS: Forderungskatalog für Glasfaserausbau...2 Kölner Stadt-Anzeiger (Kölner Stadt-Anzeiger

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

SKI-MARKEN. und ihre Wahrnehmung durch Konsumenten

SKI-MARKEN. und ihre Wahrnehmung durch Konsumenten SKI-MARKEN und ihre Wahrnehmung durch Konsumenten SKI-MARKEN UND IHRE WAHRNEHMUNG DURCH KONSUMENTEN WELCHE KONSEQUENZEN KÖNNEN HERSTELLER ABLEITEN? Auf Basis unseres Markforschungs-Tools zum Marken-Monitoring

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 21. August 2014 Ursberg wechselt auf die Daten-Überholspur: Bayersried, Premach und Teile Ursbergs werden neu ans Breitband-Internet angeschlossen Deutsche Telekom und LEW TelNet setzen Vorhaben

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP

Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP Umstellung als Chance und Risiko für Systemhäuser Auf dem Weg in ein neues Kommunikationszeitalter Christian Lehmann, DVPT e.v. Agenda Vorstellung

Mehr

Sterbebilder. DER TOD ist kein Erlöschen, sondern ein Erwachen, die Geburt zu einem neuen Leben, das Erwachen zu einem anderen LICHT

Sterbebilder. DER TOD ist kein Erlöschen, sondern ein Erwachen, die Geburt zu einem neuen Leben, das Erwachen zu einem anderen LICHT 2 3 4 Druck und Verlag: Altstetter-Druck GmbH, Höslerstr. 2, 86660 Tapfheim Telefon 0 90 70/9 00 60, Telefax 0 90 70/10 40 email: druck@altstetter.de DER TOD ist kein Erlöschen, sondern ein Erwachen, die

Mehr

Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2012 10. Mai 2012. René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG. Guten Tag, meine Damen und Herren!

Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2012 10. Mai 2012. René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG. Guten Tag, meine Damen und Herren! Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2012 10. Mai 2012 René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Guten Tag, meine Damen und Herren! Herzlich willkommen zu dieser Telefonkonferenz zum 1.

Mehr

Umfrage zur Zukunft der Autohäuser

Umfrage zur Zukunft der Autohäuser T 575/11 Umfrage zur Für die TÜV SÜD Auto Service GmbH 1 Art und Umfang der Befragung Im Auftrag des TÜV SÜD wurden im in einer repräsentativen Umfrage 304 Autohäuser bundesweit telefonisch zu Ihrer Einschätzung

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 02. März 2015 Ichenhausen wechselt auf die Daten-Überholspur: Stadtteile Deubach, Hochwang und Oxenbronn sowie die Gewerbegebiete Ichenhausen werden ans Breitband- Internet angeschlossen

Mehr

Hrsg: VIS a VIS Agentur für Kommunikation GmbH, Köln

Hrsg: VIS a VIS Agentur für Kommunikation GmbH, Köln Corporate Volunteering: gesellschaftliches Unternehmensengagement mit Kompetenz und Personal - Aktuelle Praxis bei Großunternehmen Ergebnisse einer 2009 durchgeführten Studie Hrsg: VIS a VIS Agentur für

Mehr

Von zufriedenen zu treuen Kunden

Von zufriedenen zu treuen Kunden Von zufriedenen zu treuen Kunden Branchenbezogene Zusammenhang von Forschung Image, Kundenzufriedenheit und Loyalität beim kommunalen Versorger Falk Ritschel und Sabrina Möller Conomic Marketing & Strategy

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel

Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel Breitband/DSL/UMTS Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel Auf dem Land immer noch Versorgungslücken Deutsche Telekom mit neuen Tarifen Werkfoto Deutschland holt auf beim Internetsurfen

Mehr

Sperrfrist 11. November 2011, 11.00 Uhr 11. November 2011 Telefónica Germany im 3. Quartal: Mobilfunkumsatz wächst um 8 Prozent Profitables Kundenwachstum: 252.000 Postpaid-Neukunden Anstieg des Datenumsatzes

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts. Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts. Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting Salzburg Congress 5. und 6. November 2015 Gut aufgestellt mit starkem Team: DSC Consulting Kronprinzendamm

Mehr

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? Nutzungsgrad Ausgewählte ITK-Wachstumsthemen 2011 hoch Mobiles Internet Virtualisierung E-Commerce Cloud Computing Unified Communications

Mehr

Neukundentest Versicherungen 2015 Zusammenfassung Gesamtmarkt

Neukundentest Versicherungen 2015 Zusammenfassung Gesamtmarkt Neukundentest Versicherungen 2015 Zusammenfassung Gesamtmarkt Neukundentest versicherungen 2015 Zielsetzung: Das Ziel des Projektes ist es, die Neukundenakquisition der größten österreichischen Versicherungsinstitute

Mehr

1. Büroimmobilienmarktbericht für Braunschweig

1. Büroimmobilienmarktbericht für Braunschweig Presseinformation 1. Büroimmobilienmarkbericht Braunschweig 1 / 5 1. Büroimmobilienmarktbericht für Braunschweig Innerhalb eines Jahres hat die Altmeppen Gesellschaft für Immobilienbewertung und - beratung

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Pressemitteilung. Plauen, 30. September 2010

Pressemitteilung. Plauen, 30. September 2010 Pressemitteilung Plauen, 30. September 2010 Startschuss für Stadtwerke Strom Plauen gefallen Stadt Plauen und enviam unterzeichnen Verträge Stadtwerke Strom Plauen übernehmen Stromversorgung in Spitzenstadt

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 25. Januar 2012 Anschluss an die Zukunft: Bauarbeiten für Ausbau des Breitbandnetzes in Balzhausen gestartet Freistaat Bayern fördert Projekt von LEW TelNet und M-net Knapp zwei Kilometer

Mehr

Das Faszinierende am Unternehmertum ist die Vielfalt.

Das Faszinierende am Unternehmertum ist die Vielfalt. - Deutsch - Willkommen! Das Faszinierende am Unternehmertum ist die Vielfalt. Damit meinen wir unternehmerische Persönlichkeiten, Unternehmenskulturen, Innovationen, kompetente und motivierte Mitarbeiter

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken?

Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken? Achim Burkhardt Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken? Einleitung... 1 Die Brand Shaper der großen deutschen Automobilmarken... 1 Warum eignet sich eine

Mehr

Netzqualität zentraler Treiber der Zufriedenheit von Mobilfunkkunden, Telekom bietet bestes Netz

Netzqualität zentraler Treiber der Zufriedenheit von Mobilfunkkunden, Telekom bietet bestes Netz Netzqualität zentraler Treiber der Zufriedenheit von Mobilfunkkunden, Telekom bietet bestes Netz München, 1. August 2013 Die Zufriedenheit von Mobilfunkkunden wird immer stärker von der Netzqualität beeinflusst.

Mehr

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Unternehmen 9.092 IT-Unternehmen 1 in Deutschland beschäftigen zwischen 10 und 499 Mitarbeiter.

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet MEDIENINFORMATION Selb / Schönwald, 15. April 2016 Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet Telekom-Netz wird mit neuester Technik ausgebaut Rund 7.400 Haushalte im Vorwahlbereich

Mehr

Mobile Gateways. 1983 2013 30 Jahre TELES

Mobile Gateways. 1983 2013 30 Jahre TELES Mobile Gateways 1983 2013 30 Jahre TELES Mobile Gateways von TELES... und Ihr Festnetz ist überflüssig. Mobile Gateways Wer beruflich viel unterwegs ist oder häufig von zu Hause arbeitet, will erreichbar

Mehr

Die perfekte Geschäftsgelegenheit

Die perfekte Geschäftsgelegenheit Die perfekte Geschäftsgelegenheit Die Telekommunikationsbranche ist eine der am schnellsten wachsenden Branchen der Welt. In den Niederlanden gibt es zurzeit circa 10 Millionen Festnetz Anschlüsse und

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 05. März 2015 Diedorf wechselt mit Glasfaser auf die Daten- Überholspur - LEW TelNet und M-net setzen gemeinsam Breitband-Projekte um: Baubeginn für Breitbandnetz in Ortsteilen Willishausen,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz

200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz 200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz Internetanschlüsse mit bis zu 200 Mbit/s im Download für rund 28.000 Haushalte in Görlitz verfügbar Kabelnetze haben Potential von bis zu 20 Gbit/s Neukunden

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

Was man als Arzt oder Psychotherapeut über D2D wissen sollte

Was man als Arzt oder Psychotherapeut über D2D wissen sollte Was man als Arzt oder Psychotherapeut über D2D wissen sollte und Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Forschung Stand 22.08.2013 Vorbemerkungen D2D ist ein Dienst der Kassenärztlichen

Mehr

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Bitte beachten Sie das Urheberrecht sowie die Hinweise auf der letzten Seite

Mehr

DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen

DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten

Mehr

Forschungssektoren* nach Forschungsintensität (Teil 1)

Forschungssektoren* nach Forschungsintensität (Teil 1) Forschungssektoren* nach Forschungsintensität (Teil 1) Forschungssektoren* nach Forschungsintensität (Teil 1) FuE-Ausgaben pro Beschäftigten, in Euro 55.200 Forschungssektor / -branche Biotechnologie Anteil

Mehr

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Von Dr. Rainer Füeg, Wirtschaftsstudie Nordwestschweiz 1. Die Wirtschaftsstruktur der Gemeinde Allschwil Wirtschaftsstrukturen lassen sich anhand der Zahl der Beschäftigten

Mehr

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte.

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte. Forschungsprojekt Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter Kurzfassung I. Ausgangslage und Ziele der Untersuchung Existenzgründungen wird eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer

Mehr

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Lünendonk -Studie 2015 Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und Rolle im IT-Ökosystem Eine unabhängige Marktanalyse der Lünendonk GmbH Inhaltsverzeichnis VORWORT...

Mehr