Kapitel 9: Kryptographie: DES. Java SmartCards, Kap. 9 (1/19)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 9: Kryptographie: DES. Java SmartCards, Kap. 9 (1/19)"

Transkript

1 Kapitel 9: Kryptographie: DES Java SmartCards, Kap. 9 (1/19)

2 Symmetrische Verschlüsselung (Secret key) Verfahren: DES, Triple-DES, AES, IDEA, Blowfish,... 1 Schlüssel K für Ver-/Entschlüsselung C = E K (P), D K (C) = P Meistens: Schlüssellänge = Blocklänge (8, 16, 24, 32,...Bytes) Eigenschaften: Sicherheit liegt nur im Schlüssel Schlüssel nicht erratbar (auch wenn P und C bekannt sind!) Verschlüsselung nicht erratbar Entschlüsselung mit falschem Schlüssel ergibt Unsinn Java SmartCards, Kap. 9 (2/19)

3 Data Encryption Standard (DES) 1976 als Standard akzeptiert, IBM Entwicklung (Anfang 70er), von NSA modifiziert freigegeben gut in Hardware realisierbar 64 Bit Schlüssellänge, 56 Bit echter Schlüssel Blockgröße 8 Byte Eine Runde: Substitution (XOR) + Permutation, 16 Runden Ein Designziel: Jedes Bit der Ausgabe basiert auf jedem Bit der Eingabe und jedem Schlüsselbit 8 magische S-Boxen für Substitution Inzwischen unsicher, aber nie geknackt Java SmartCards, Kap. 9 (3/19)

4 Nie geknackt : Gegeben: Klartext und Chiffre, gesucht: der Schlüssel. Es ist kein Verfahren bekannt, mit dem man den Schlüssel schneller findet, als durch systematisches Testen aller Schlüssel. Schlüssel: F8 C4 08 0D 6E 76 EA 76 Klartext: Chiffre: B0 73 DC 3F B D Java SmartCards, Kap. 9 (4/19)

5 Java SmartCards, Kap. 9 (5/19)

6 DES Eine Runde Java SmartCards, Kap. 9 (6/19)

7 Differential Cryptanalysis The design took advantage of certain cryptanalytic techniques, most prominently the technique of differential cryptanalysis, which were not known in the published literature. After discussions with NSA, it was decided that disclosure of the design considerations would reveal the technique of differential cryptanalysis, a powerful technique that can be used against many ciphers. This in turn would weaken the competitive advantage the United States enjoyed over other countries in the field of cryptography. [Don Coppersmith IBM 1992] (Wieder-)Entdeckt 1990 von Eli Biham und Adi Shamir. DES mit 8 Runden: 2 14 chosen plaintexts, 2 9 Verschlüsselungen. DES mit 16 Runden: 2 47 chosen plaintexts, 2 37 Verschlüsselungen. Java SmartCards, Kap. 9 (7/19)

8 Schlüssel: F8 C4 08 0D 6E 76 EA 76 Klartext: Chiffre: B0 73 DC 3F B D Rechendauer: 4 Milliarden Schlüsseltests pro Sekunde auf 4 Milliarden Rechnern = 2 64 Tests pro Sekunde, 1 Jahr 2 25 Sekunden 56 Bit Länge 2 56 Schlüssel 4 Millisekunden Schlüssel probieren Jahre 256 Bit Schlüssellänge (AES) Jahre Java SmartCards, Kap. 9 (8/19)

9 RSA s DES Challenge III is solved in record time Start: January 18, :00 AM PST Prize: $10,000 IV: da 4b be f1 6b 6e 98 3d Plaintext:See you in Rome (second AES Conference, March 22-23, 1999) Ciphertext: bd 0d de b8 8a 47 9c b1 5c 23 7b bc de ab 53 4d 6f 1c b c ee cd 96 2e 07 c6 e c a bd 41 c2 88 a9 f0 2f 8b e d2 a8 a0 6b bf 93 de 89 f6 e2 52 fd 8a 25 eb d0 7d ee a4 2d c8 8d 1b 71 Coming in at 22 hours 15 minutes, the DES Challenge III was solved by the Electronic Frontier Foundation s Deep Crack in a combined effort with distributed.net. Java SmartCards, Kap. 9 (9/19)

10 distributed.net ca PCs: At the end of the contest, over 250 billion keys (possible codes for decrypting the encrypted message) were being checked each second. Deep Crack Spezialrechner für DES (Öffentlich, $) 1536 ASICs, search units, 40 MHz, 16 Takte pro Schlüssel 2.5 Millionen Tests pro unit/sekunde 92 Milliarden Tests/Sekunde Maximal 9.05 Tage um DES zu knacken! 3DES: Jahre! Java SmartCards, Kap. 9 (10/19)

11 3DES, DESede Problem bei DES: Schlüssellänge fest 3 verschiedene DES Schlüssel K 1, K 2, K 3 C = E K3 (D K2 (E K1 (P))) Doppelt so sicher wie DES (2 2n statt 2 n Versuche) Für DES gilt nicht: Zu K 1, K 2 existiert immer K 3 mit E K2 (E K1 (P)) = E K3 (P) Variante: Nur 2 Schlüssel C = E K1 (D K2 (E K1 (P))) Blocklänge 8 Byte 4A 5E 85 3D BD B Java SmartCards, Kap. 9 (11/19)

12 Padding Standards zum Auffüllen des Textes auf Vielfache der Blocklänge. 1. NoPadding: Text muss Vielfaches der Blocklänge sein. 2. X9.23, ISO : Mit Zufallszahlen oder Nullen auffüllen, letztes Byte enthält Anzahl der Padding-Bytes 3. RFC 1423, PKCS 5: Paddingbyte = # Paddingbytes 4. 0x80 + Null-Bytes Bei 2./3./4. mindestens 1 Padding-Byte Java SmartCards, Kap. 9 (12/19)

13 Modes Was tun, wenn mehr als ein Block verschlüsselt werden soll? ECB: Electronic Codebook Mode Jeder Block Text wird separat verschlüsselt Gleicher Text mit gleichem Schlüssel gibt gleiche Chiffre CBC: Cipher Block Chaining nächsten Block mit vorherigem Verknüpfen: C i = E K (P i C i 1 ), P i = C i 1 D K (C i ) Erster Block C 0 (IV = initialization vector) beliebig, nicht geheim, sollte zufällig sein. Weitere Modes: Cipher Feedback (CFB), Output Feedback (OFB) ALG DES ECB NOPAD, ALG DES CBC NOPAD Java SmartCards, Kap. 9 (13/19)

14 Kryptographie in Java: DESede (1) 1. Initialisierung eines Providers: private final static String cryptprovider = "BC"; java.security.security.addprovider( new org.bouncycastle.jce.provider.bouncycastleprovider()); 2. Generierung eines Schlüssels: javax.crypto.keygenerator keygen = javax.crypto.keygenerator.getinstance("desede", keygen.init(192); cryptprovider); javax.crypto.secretkey key = keygen.generatekey(); 3. Ausdrucken des Schlüssels: swt.util.hexstring.printreadable(key.getencoded()); Kodierung: RAW (Bytearray = Schlüssel) Java SmartCards, Kap. 9 (14/19)

15 Kryptographie in Java: DESede (2) 4 Einlesen des Schlüssels: private final static byte[] desede key = {...}; javax.crypto.secretkeyfactory sessionkf = javax.crypto.secretkeyfactory.getinstance("desede", cryptprovider); javax.crypto.secretkey the key = sessionkf.generatesecret( new javax.crypto.spec.desedekeyspec(desede key)); Java SmartCards, Kap. 9 (15/19)

16 Kryptographie in Java: DESede (3) 1. Verschlüsseln: javax.crypto.cipher cip = javax.crypto.cipher.getinstance("desede/ecb/nopadding", cryptprovider); cip.init(javax.crypto.cipher.encrypt MODE, the key); byte[] to enc = {1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 }; byte[] enc = cip.dofinal(to enc); 2. Entschlüsseln: cip.init(javax.crypto.cipher.decrypt MODE, the key); byte[] dec = cip.dofinal(enc); Java SmartCards, Kap. 9 (16/19)

17 Kryptographie in JavaCard: DESede (1) 1. Imports: import javacard.security.*; import javacardx.crypto.*; 2. Initialisieren des Schlüssels: DESKey key = (DESKey)KeyBuilder.buildKey( KeyBuilder.TYPE DES, key.setkey(desede key, (short)0); KeyBuilder.LENGTH DES3 3KEY, false); Cipher cip = Cipher.getInstance(Cipher.ALG DES ECB NOPAD,false); Allokiert Speicher nur im Konstruktor! Java SmartCards, Kap. 9 (17/19)

18 Kryptographie in JavaCard: DESede (2) 3. Verschlüsseln: cip.init(key, Cipher.MODE ENCRYPT); cip.dofinal(buffer, ISO7816.OFFSET CDATA, (short)8, buffer, ISO7816.OFFSET CDATA); 4. Entschlüsseln: cip.init(key, Cipher.MODE DECRYPT); cip.dofinal(buffer, ISO7816.OFFSET CDATA, (short)8, buffer, ISO7816.OFFSET CDATA); short dofinal(byte[] inbuff, short inoffset, short inlength, byte[] outbuff, short outoffset) Java SmartCards, Kap. 9 (18/19)

19 Kryptographie in JavaCard: DESede (3) dofinal gibt Länge des verschlüsselten Text zurück No padding: Länge muss Vielfaches der Blockgröße sein Ausgabelänge = Eingabelänge Bei Cipher block chaining kann Initialisierungsvektor IV verwendet werden: Cipher cip = Cipher.getInstance(Cipher.ALG DES CBC NOPAD,false); cip.init(key, Cipher.MODE ENCRYPT); IV = {0,0,0,0,0,0,0,0} oder cip.init(key, mode, array, offset, (short)8) Java SmartCards, Kap. 9 (19/19)

Übungen zur Vorlesung Systemsicherheit

Übungen zur Vorlesung Systemsicherheit Übungen zur Vorlesung Systemsicherheit Symmetrische Kryptographie Tilo Müller, Reinhard Tartler, Michael Gernoth Lehrstuhl Informatik 1 + 4 17. November 2010 c (Lehrstuhl Informatik 1 + 4) Übungen zur

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Einführung Verschlüsselung Mag. Dr. Klaus Coufal

Einführung Verschlüsselung Mag. Dr. Klaus Coufal Einführung Verschlüsselung Mag. Dr. Klaus Coufal Verschlüsselung Symmetrisch Asymmetrisch Rechenleistung Primzahlenzerlegung Quantenkryptographie Schlüsselverwaltung Dr. Klaus Coufal 4.9.2014 Einführung

Mehr

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

Projekt u23 Symmetrische Kryptografie, Betriebsmodi von Blockchiffren

Projekt u23 Symmetrische Kryptografie, Betriebsmodi von Blockchiffren Symmetrische Kryptografie Betriebsmodi von Blockchiffren und was man sonst damit machen kann Martin e.v. https://koeln.ccc.de 12. Oktober 2015 Definition Krypto-System Tupel (M, C, K, E, D) Message, Ciphertext,

Mehr

Betriebsarten von Blockchiffren. ECB Electronic Code Book Mode. Padding. ECB Electronic Code Book Mode

Betriebsarten von Blockchiffren. ECB Electronic Code Book Mode. Padding. ECB Electronic Code Book Mode Betriebsarten von Blockchiffren Blocklänge ist fest und klein. Wie große Mengen an Daten verschlüsseln? Blockchiffre geeignet verwenden: ECB Mode (Electronic Code Book) CBC Mode (Cipher Block Chaining)

Mehr

Crypto Cheat Sheet. Steckbrief: Kryptographie. Manu Carus. http://www.ethical-hacking.de/ mailto:manu.carus@ethical-hacking.de

Crypto Cheat Sheet. Steckbrief: Kryptographie. Manu Carus. http://www.ethical-hacking.de/ mailto:manu.carus@ethical-hacking.de Crypto Cheat Sheet Steckbrief: Kryptographie Manu Carus http://www.ethical-hacking.de/ mailto:manu.carus@ethical-hacking.de INHALTSVERZEICHNIS 1 KRYPTOGRAPHIE... 3 2 SICHERE ALGORITHMEN... 4 3 LIBRARIES

Mehr

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen.

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Was ist eigentlich AES,RSA,DH,ELG,DSA,DSS,ECB,CBC Benjamin.Kellermann@gmx.de GPG-Fingerprint: D19E 04A8 8895 020A 8DF6 0092 3501 1A32 491A 3D9C git clone

Mehr

Angewandte Kryptographie

Angewandte Kryptographie 14.02.2017 Angewandte Kryptographie 1 Angewandte Kryptographie Rüdiger Kügler Security Expert ruediger.kuegler@wibu.com 14.02.2017 Angewandte Kryptographie 2 Legendäre Fehler Verschlüsseltes Geschlecht

Mehr

Kapitel 1.6: Einführung in Kryptographie

Kapitel 1.6: Einführung in Kryptographie Kapitel 1.6: Einführung in Kryptographie Referenzen Markus Hufschmid, Information und Kommunikation, Teubner, 2006. Buchmann, Einführung in die Kryptographie, Springer, 2009. Bruce Schneier, "Applied Cryptography",

Mehr

IT-Sicherheit: Kryptographie

IT-Sicherheit: Kryptographie IT-Sicherheit: Kryptographie Kryptologie = Kryptographie + Kryptoanalyse! Kryptographie: Methoden zur Ver- und Entschlüsselung von Nachrichten und damit zusammenhängende Methoden! Kryptoanalyse: Entschlüsselung

Mehr

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013.

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013. Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz IKS Institut für Kryptographie und Sicherheit Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013 Übungsblatt 2 Aufgabe 1. Wir wissen,

Mehr

Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007

Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007 Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 27 Dr. Volker Scheidemann Kapitel 3: Kryptografie Allgemeine Kryptosysteme Standards für symmetrische Verschlüsselung: DES und AES Kryptografie mit öffentlichen

Mehr

FH Schmalkalden Fachbereich Informatik. Kolloquium 21. März 2002

FH Schmalkalden Fachbereich Informatik. Kolloquium 21. März 2002 FH Schmalkalden Fachbereich Informatik http://www.informatik.fh-schmalkalden.de/ 1/17 Kolloquium 21. März 2002 Entwicklung eines JCA/JCE API konformen Kryptographischen Service Providers für HBCI unter

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement Teil 7: Symmetrische Verschlüsselung

IT-Sicherheitsmanagement Teil 7: Symmetrische Verschlüsselung IT-Sicherheitsmanagement Teil 7: Symmetrische Verschlüsselung 08.05.17 1 Literatur [7-1] Schäfer, Günter: Netzsicherheit. dpunkt, 2003 [7-2] Stallings, William: Sicherheit im Internet. Addison-Wesley,

Mehr

Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie

Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 Verschlüsselung & Entschlüsselung Kryptographie & Informationssicherheit

Mehr

BULLRUN, EDGEHILL & Co. Wie Geheimdienste Verschlüsselung brechen

BULLRUN, EDGEHILL & Co. Wie Geheimdienste Verschlüsselung brechen BULLRUN, EDGEHILL & Co. Wie Geheimdienste Verschlüsselung brechen BULLRUN, EDGEHILL & Co. NSA & GCHQ nur Beispielhaft Heilige Kuh der Geheimdienste Strategische Schwächung von Verschlüsselungen Ziel Aufrechterhaltung

Mehr

9.5 Blockverschlüsselung

9.5 Blockverschlüsselung 9.5 Blockverschlüsselung Verschlüsselung im Rechner: Stromverschlüsselung (stream cipher): kleine Klartexteinheiten (Bytes, Bits) werden polyalphabetisch verschlüsselt Blockverschlüsselung (block cipher):

Mehr

Literatur. ISM WS 2016/17 7/Symmetrische Verschlüsselung

Literatur. ISM WS 2016/17 7/Symmetrische Verschlüsselung Literatur [7-1] Schäfer, Günter: Netzsicherheit. dpunkt, 2003 [7-2] Stallings, William: Sicherheit im Internet. Addison-Wesley, 2001 [7-3] Beutelspacher, A.; Schwenk, J.; Wolfenstetter, K.-D.: Moderne

Mehr

Methoden der Kryptographie

Methoden der Kryptographie Methoden der Kryptographie!!Geheime Schlüssel sind die sgrundlage Folien und Inhalte aus II - Der Algorithmus ist bekannt 6. Die - Computer Networking: A Top außer bei security by obscurity Down Approach

Mehr

Übungen zu. Grundlagen der Kryptologie SS 2008. Hochschule Konstanz. Dr.-Ing. Harald Vater. Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159

Übungen zu. Grundlagen der Kryptologie SS 2008. Hochschule Konstanz. Dr.-Ing. Harald Vater. Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159 Übungen zu Grundlagen der Kryptologie SS 2008 Hochschule Konstanz Dr.-Ing. Harald Vater Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159 D-81677 München Tel.: +49 89 4119-1989 E-Mail: hvater@htwg-konstanz.de

Mehr

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW...

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... 12 Kryptologie... immer wichtiger Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... Kryptologie = Kryptographie + Kryptoanalyse 12.1 Grundlagen 12-2 es gibt keine einfachen Verfahren,

Mehr

Benutzer- und Datensicherheit. Ralf Abramowitsch Vector Informatik GmbH abramowitsch@lehre.dhbw-stuttgart.de

Benutzer- und Datensicherheit. Ralf Abramowitsch Vector Informatik GmbH abramowitsch@lehre.dhbw-stuttgart.de Benutzer- und Datensicherheit Ralf Abramowitsch Vector Informatik GmbH abramowitsch@lehre.dhbw-stuttgart.de Authentifizierung vs. Autorisierung IIdentity vs. IPrincipal Verschlüsseln und Entschlüsseln

Mehr

Was heißt Kryptographie I? Understanding Cryptography Christof Paar und Jan Pelzl

Was heißt Kryptographie I? Understanding Cryptography Christof Paar und Jan Pelzl Was heißt Kryptographie I? Understanding Cryptography Christof Paar und Jan Pelzl Die Autoren Dr.-Ing. Jan Pelzl Prof. Dr.-Ing. Christof Paar Gliederung Historischer Überblick Begrifflichkeiten Symmetrische

Mehr

Kryptographische Systeme (M, C, K, E, D) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln):

Kryptographische Systeme (M, C, K, E, D) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, E, D) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Kapitel 7.6: Einführung in Kryptographie

Kapitel 7.6: Einführung in Kryptographie Kapitel 7.6: Einführung in Kryptographie Referenzen Markus Hufschmid, Information und Kommunikation, Teubner, 2006. Buchmann, Einführung in die Kryptographie, Springer, 2009. Bruce Schneier, "Applied Cryptography",

Mehr

Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten. Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH

Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten. Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH RISIKO Datensicherheit NSBNKPDA kennt alle ihre Geheimnisse! Unterschleißheim Jüngste Studien

Mehr

Grundlagen der Verschlüsselung und Authentifizierung (1)

Grundlagen der Verschlüsselung und Authentifizierung (1) Grundlagen der Verschlüsselung und Authentifizierung (1) Proseminar im SS 2010 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 18.05.2010 1 Motivation

Mehr

Vorlesung Datensicherheit. Sommersemester 2010

Vorlesung Datensicherheit. Sommersemester 2010 Vorlesung Datensicherheit Sommersemester 2010 Harald Baier Kapitel 2: Kryptographische Begriffe und symmetrische Verschlüsselungsverfahren Inhalt Kryptographische Begriffe Historische Verschlüsselungsverfahren

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Alice (A) und Bob (B) wollen sicher kommunizieren (vgl. Schutzziele) Oskar (O) versucht, die Schutzziele zu durchbrechen

Alice (A) und Bob (B) wollen sicher kommunizieren (vgl. Schutzziele) Oskar (O) versucht, die Schutzziele zu durchbrechen Vorlesung am 21.04.2015 3 Symmetrische Verschlüsselung Alice (A) und Bob (B) wollen sicher kommunizieren (vgl. Schutzziele) Oskar (O) versucht, die Schutzziele zu durchbrechen Passiver Angri : Abhören

Mehr

Klassische Verschlüsselungsverfahren

Klassische Verschlüsselungsverfahren Klassische Verschlüsselungsverfahren Matthias Morak 10. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Definitionen........................................ 2 1.2 Geschichte.........................................

Mehr

Betriebsarten für Blockchiffren

Betriebsarten für Blockchiffren Betriebsarten für Blockchiffren Prof. Dr. Rüdiger Weis TFH Berlin Sommersemester 2008 Betriebsarten für Blockchiffren Was ist eine Betriebsart (engl. Mode of Operation )? Blockchiffre wird genutzt, um

Mehr

Parameterwahl für sichere zeitgemäße Verschlüsselung

Parameterwahl für sichere zeitgemäße Verschlüsselung Parameterwahl für sichere zeitgemäße Verschlüsselung Prof. Dr. Mark Manulis Kryptographische Protokolle Fachbereich Informatik TU Darmstadt / CASED Mornewegstrasse 30 64293 Darmstadt Room 4.1.15 (4th floor)

Mehr

Beweisbar sichere Verschlüsselung

Beweisbar sichere Verschlüsselung Beweisbar sichere Verschlüsselung ITS-Wahlpflichtvorlesung Dr. Bodo Möller Ruhr-Universität Bochum Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit Lehrstuhl für Kommunikationssicherheit bmoeller@crypto.rub.de 12

Mehr

Lösungen zu. Grundlagen der Kryptologie SS Hochschule Konstanz. Dr.-Ing. Harald Vater. Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159

Lösungen zu. Grundlagen der Kryptologie SS Hochschule Konstanz. Dr.-Ing. Harald Vater. Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159 Lösungen zu Grundlagen der Kryptologie SS 008 Hochschule Konstanz Dr.-Ing. Harald Vater Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159 D-81677 München Tel.: +49 89 4119-1989 E-Mail: hvater@htwg-konstanz.de

Mehr

Systemsicherheit. Die Schlüssel von CSS. Systemüberblick. Überblick über den Ablauf. DVD-Kopierschutz. Gegenseitige Authentisierung

Systemsicherheit. Die Schlüssel von CSS. Systemüberblick. Überblick über den Ablauf. DVD-Kopierschutz. Gegenseitige Authentisierung Systemsicherheit Teil 4: CSS und DeCSS Prof. Dr. DVD-Kopierschutz 1. CSS und DeCSS Überblick Die Schieberegister LFSR1 und LFSR2 Angriffe auf die Datenverschlüsselung Key Management Angriffe auf das Key

Mehr

Datenkommunikation Prof. Dr. Marke SS 2001 Seminar-Thema: Kryptographie

Datenkommunikation Prof. Dr. Marke SS 2001 Seminar-Thema: Kryptographie Datenkommunikation Prof. Dr. Marke SS 2001 Seminar-Thema: Kryptographie 22. Mai 2001 Eric Müller Frank Würkner Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die Kryptographie 3 1.1 Ziele einer kryptographisch gesicherten

Mehr

3 Betriebsarten bei Blockverschlüsselung

3 Betriebsarten bei Blockverschlüsselung 3 Betriebsarten bei Blockverschlüsselung Die Anwendung einer Blockverschlüsselungsfunktion f : F n 2 Fn 2 auf längere (oder kürzere) Bitfolgen erfordert zwei Maßnahmen: 1 die Folge in n-bit-blöcke aufspalten,

Mehr

10.4 Sichere Blockverschlüsselung

10.4 Sichere Blockverschlüsselung 10.4 Sichere Blockverschlüsselung Verschlüsselung im Rechner: Stromverschlüsselung (stream cipher): kleine Klartexteinheiten (Bytes, Bits) werden polyalphabetisch verschlüsselt Blockverschlüsselung (block

Mehr

Symmetrische Kryptoverfahren

Symmetrische Kryptoverfahren Symmetrische Kryptoverfahren Prof. Dr.-Ing. Damian Weber Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Inhalt Grundbegriffe Stromchiffren Blockchiffren Modi AES-Finalisten Cryptanalysis Symmetrische

Mehr

Einführung in die Kryptographie. 20.6.2011, www.privacyfoundation.ch

Einführung in die Kryptographie. 20.6.2011, www.privacyfoundation.ch Einführung in die Kryptographie 20.6.2011, www.privacyfoundation.ch Kryptographie Name kryptós: verborgen, geheim gráphein: schreiben Verschlüsselung Text so umwandeln, dass man ihn nur noch entziffern/lesen

Mehr

Kryptografische Algorithmen

Kryptografische Algorithmen Kryptografische Algorithmen Lerneinheit 5: Weitere symmetrische Kryptosysteme Prof. Dr. Christoph Karg Studiengang Informatik Hochschule Aalen Wintersemester 2015/2016 21.9.2015 Einleitung Einleitung Diese

Mehr

KRYPTOSYSTEME & RSA IM SPEZIELLEN

KRYPTOSYSTEME & RSA IM SPEZIELLEN KRYPTOSYSTEME & RSA IM SPEZIELLEN Kryptosysteme allgemein Ein Kryptosystem ist eine Vorrichtung oder ein Verfahren, bei dem ein Klartext mithilfe eines Schlüssels in einen Geheimtext umgewandelt wird (Verschlüsselung)

Mehr

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln):

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement Teil 11: Symmetrische Verschlüsselung

IT-Sicherheitsmanagement Teil 11: Symmetrische Verschlüsselung IT-Sicherheitsmanagement Teil 11: Symmetrische Verschlüsselung 16.06.16 1 Literatur [11-1] Schäfer, Günter: Netzsicherheit. dpunkt, 2003 [11-2] Stallings, William: Sicherheit im Internet. Addison-Wesley,

Mehr

10. Public-Key Kryptographie

10. Public-Key Kryptographie Stefan Lucks 10. PK-Krypto 274 orlesung Kryptographie (SS06) 10. Public-Key Kryptographie Analyse der Sicherheit von PK Kryptosystemen: Angreifer kennt öffentlichen Schlüssel Chosen Plaintext Angriffe

Mehr

Vorlesung Sicherheit

Vorlesung Sicherheit Vorlesung Sicherheit Dennis Hofheinz ITI, KIT 17.04.2014 1 / 26 Logistisches Überschneidungsfreiheit Vorlesung: nachfragen Übungsblatt nicht vergessen Frage: Wie viele würden korrigiertes Übungsblatt nutzen?

Mehr

IT-Sicherheit Wintersemester 2014/2015 Harald Baier Kapitel 3: Kryptographie (Begleitfolien)

IT-Sicherheit Wintersemester 2014/2015 Harald Baier Kapitel 3: Kryptographie (Begleitfolien) IT-Sicherheit Wintersemester 2014/2015 Harald Baier Kapitel 3: Kryptographie (Begleitfolien) Asymmetric Encryption Plaintext Ciphertext Plaintext Document encrypt decrypt Document Encryption key e Decryption

Mehr

Designziele in Blockchiffren

Designziele in Blockchiffren Designziele in Blockchiffren Konstruiere Verschlüsselungsfunktion die sich wie eine zufällige Funktion verhalten soll. Konfusion: Verschleiern des Zusammenhangs zwischen Klartext und Chiffretext. Diffusion:

Mehr

monoalphabetisch: Verschiebechiffren (Caesar), multiplikative Chiffren polyalphabetisch: Vigenère-Chiffre

monoalphabetisch: Verschiebechiffren (Caesar), multiplikative Chiffren polyalphabetisch: Vigenère-Chiffre Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, E, D) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

Kryptographie II. Introduction to Modern Cryptography. Jonathan Katz & Yehuda Lindell

Kryptographie II. Introduction to Modern Cryptography. Jonathan Katz & Yehuda Lindell Kryptographie II Introduction to Modern Cryptography Jonathan Katz & Yehuda Lindell Universität zu Köln, WS 13/14 Medienkulturwissenschaft / Medieninformatik AM2: Humanities Computer Science Aktuelle Probleme

Mehr

Modul 2: Zusammenspiel der Verfahren: Authentisierung, Verschlüsselung und Schlüsselmanagement

Modul 2: Zusammenspiel der Verfahren: Authentisierung, Verschlüsselung und Schlüsselmanagement Modul 2: Zusammenspiel der Verfahren: Authentisierung, und Schlüsselmanagement M. Leischner nsysteme II Folie 1 Gegenseitige, symmetrische, dynamische Authentisierung und Authentisierung rnd-c A RANDOM

Mehr

Data Encryption Standard

Data Encryption Standard Sommersemester 2008 1 Blockchiffren 2 Der DES 3 Differentielle Kryptanalyse 4 Lineare Kryptanalyse 5 Triple DES Blockchiffren Klartext Arbeits richtung Schlüssel Chiffretext Wichtige Parameter: Blockgröße,

Mehr

Angewandte Kryptographie. Mathematical Weaknesses of Cryptosystems

Angewandte Kryptographie. Mathematical Weaknesses of Cryptosystems Angewandte Kryptographie Mathematical Weaknesses of Cryptosystems Inhalt Einleitung und Begriffsklärung Public Key Verfahren Angriffe Ciphers Kryptografische Funktionen Zufallszahlengenerierung Dramatis

Mehr

Übersicht. Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points. Ziel: Programm:

Übersicht. Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points. Ziel: Programm: Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points Roland Portmann, dipl. Ing. ETH Seite 1 Live Hacking eines Access Points Übersicht Ziel: Wichtigsten Probleme beim Einsatz von WLAN

Mehr

Kapitel 2.6: Einführung in Kryptographie

Kapitel 2.6: Einführung in Kryptographie Kapitel 2.6: Einführung in Kryptographie Referenzen Markus Hufschmid, Information und Kommunikation, Teubner, 2006. Buchmann, Einführung in die Kryptographie, Springer, 2009. Bruce Schneier, "Applied Cryptography",

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Geschichte Einfache Verschlüsselungsverfahren Symmetrische Verschlüsselungsverfahren Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren Authentisierung H. Lubich Sicherheit in Datennetzen

Mehr

Modul 1. Basics in Cryptography

Modul 1. Basics in Cryptography Modul 1 Basics in Cryptography Folie 1 Objectives of Cryptography Privacy: Assure confidentiality of information Integrity: Assure retention of information, i.e. no unauthorized modification Authentication:

Mehr

Problem: Keine Integers in JavaCard. ToDo: Rechnen mit Bytes und Shorts

Problem: Keine Integers in JavaCard. ToDo: Rechnen mit Bytes und Shorts Kapitel 6: Arithmetik in JavaCard Problem: Keine Integers in JavaCard ToDo: Rechnen mit Bytes und Shorts Java SmartCards, Kap. 6 (1/20) Hex-Notation 1 Byte = 8 Bit, b 7 b 6 b 5 b 4 b 3 b 2 b 1 b 0 0101

Mehr

MAC Message Authentication Codes

MAC Message Authentication Codes Seminar Kryptographie SoSe 2005 MAC Message Authentication Codes Andrea Schminck, Carolin Lunemann Inhaltsverzeichnis (1) MAC (2) CBC-MAC (3) Nested MAC (4) HMAC (5) Unconditionally secure MAC (6) Strongly

Mehr

Fakultät Informatik, Proseminar Technische Informationssysteme Sind Handyverbindungen abhörsicher?

Fakultät Informatik, Proseminar Technische Informationssysteme Sind Handyverbindungen abhörsicher? Fakultät Informatik, Proseminar Technische Informationssysteme? Dresden, Gliederung -Einführung -Mobilfunkstandard GSM -Mobilfunkstandard UMTS -Mobilfunkstandard LTE -Vergleich der Mobilfunkstandards -Beispiel

Mehr

Netzwerktechnologien 3 VO

Netzwerktechnologien 3 VO Netzwerktechnologien 3 VO Univ.-Prof. Dr. Helmut Hlavacs helmut.hlavacs@univie.ac.at Dr. Ivan Gojmerac gojmerac@ftw.at Bachelorstudium Medieninformatik SS 2012 Kapitel 8 - Netzwerksicherheit 8.1 Was ist

Mehr

Kryptographische Algorithmen

Kryptographische Algorithmen Kryptographische Algorithmen Stand: 11.05.2007 Ausgegeben von: Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 900 Inhalt 1 Einleitung 4

Mehr

Erinnerung Blockchiffre

Erinnerung Blockchiffre Erinnerung Blockchiffre Definition schlüsselabhängige Permutation Seien F, F 1 pt Algorithmen. F heißt schlüsselabhängige Permutation auf l Bits falls 1 F berechnet eine Funktion {0, 1} n {0, 1} l {0,

Mehr

Blockverschlüsselung und AES

Blockverschlüsselung und AES Blockverschlüsselung und AES Proseminar/Seminar Kryptographie und Datensicherheit SoSe 2009 Universität Potsdam ein Vortrag von Linda Tschepe Übersicht Allgemeines SPNs (Substitutions- Permutations- Netzwerke)

Mehr

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Stefan Lucks 8. Grundb. sich. Syst. 211 orlesung Kryptographie (SS06) 8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Vorlesung bisher: Bausteine für Kryptosysteme. Dieses Kapitel: Naiver Einsatz der Bausteine

Mehr

9 Rechnergestütze Blockchiffren

9 Rechnergestütze Blockchiffren 9 Rechnergestütze n 9.1 ata Encryption Standard (ES) 1977 von National Bureau of Standards (heute National Institute of Standards and Technology) genormt arbeitet auf bit-blöcken Schlüssel 5 bit + 8 bit

Mehr

auf differentiellen Leitungen

auf differentiellen Leitungen Eingebettete Taktübertragung auf differentiellen Leitungen Johannes Reichart Kleinheubacher Tagung Miltenberg, 28.09.2009 Institut für Prof. Elektrische Dr.-Ing. und Optische Manfred Nachrichtentechnik

Mehr

Kryptographische Verfahren und ihre Anwendung 3. Teil: Symmetrische Verfahren II

Kryptographische Verfahren und ihre Anwendung 3. Teil: Symmetrische Verfahren II Proseminar im WS98/99 Kryptographische Verfahren und ihre Anwendung 3. Teil: Symmetrische Verfahren II Richard Atterer 26. November 1998 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Symmetrische Verschlüsselungssysteme

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2008/2009 Teil 4 Verschlüsselung, Kryptographie cs 0407 ww6 wgs 09-96 Aufgaben der Darstellungsschicht (presentation Layer, Schicht 6) Einheitliche

Mehr

WEP and WPA: Lessons learned in WLAN-Security Vortrag im Rahmen des Seminars Kryptographie und Sicherheit am 31. Mai 2006 Von Tina Scherer Gliederung WEP WPA Aufbau Schwächen Cracking WEP Angriffe Behobene

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2003/2004 Teil 4 Datenrepräsentation, Sicherheit cs 0407 ww6 wgs 09-96 Aufgaben der Darstellungsschicht (presentation Layer, Schicht 6) Einheitliche

Mehr

Symmetrische Verschlüsselung. Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren

Symmetrische Verschlüsselung. Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren Symmetrische Verschlüsselung Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren Symmetrische Verfahren Sender und Empfänger haben sich auf einen gemeinsamen Schlüssel geeinigt (geheim!!). Sender

Mehr

Grundlagen der Verschlüsselung und Authentifizierung (1): symmetrische Verschlüsselung und Authentifizierung

Grundlagen der Verschlüsselung und Authentifizierung (1): symmetrische Verschlüsselung und Authentifizierung Grundlagen der Verschlüsselung und Authentifizierung (1): symmetrische Verschlüsselung und Authentifizierung Ausarbeitung zum gleichnamigen Vortrag im Seminar Konzepte von Betriebssystemkomponenten, SS

Mehr

Die (Un-)Sicherheit von DES

Die (Un-)Sicherheit von DES Die (Un-)Sicherheit von DES Sicherheit von DES: Bester praktischer Angriff ist noch immer die Brute-Force Suche. Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über DES Kryptanalysen. Jahr Projekt Zeit 1997

Mehr

Sicherheit in Netzen Modul 6: TLS Transport Layer Security

Sicherheit in Netzen Modul 6: TLS Transport Layer Security Sicherheit in Netzen Modul 6: TLS Transport Layer Security 1. TLS-Einordnung (Geschichte, OSI-Referenzmodell) 2. TLS-Datenübertragung 3. TLS Schlüssel und Algorithmen 4. TLS-Handshake 5. TLS-Implementierung

Mehr

Workshop Experimente zur Kryptographie

Workshop Experimente zur Kryptographie Fakultät Informatik, Institut Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Workshop Experimente zur Kryptographie Sebastian Clauß Dresden, 23.03.2011 Alltägliche Anwendungen von Kryptographie

Mehr

Praktische Anwendung der GnuPG Smartcard

Praktische Anwendung der GnuPG Smartcard Praktische Anwendung der GnuPG Smartcard OpenRheinRuhr 2009, Bottrop Werner Koch wk@gnupg.org Praktische Anwendung der GnuPG Smartcard p. 1/21 Smartcards Gründe für Smartcards: Schutz Verfügbarkeit Mobilität

Mehr

Distributed Systems Security

Distributed Systems Security Distributed Systems Security Cryptology Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Overview Fundamental Terms Basics of Cryptology

Mehr

Die (Un-)Sicherheit von DES

Die (Un-)Sicherheit von DES Die (Un-)Sicherheit von DES Sicherheit von DES: Bester praktischer Angriff ist noch immer die Brute-Force Suche. Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über DES Kryptanalysen. Jahr Projekt Zeit 1997

Mehr

In beiden Fällen auf Datenauthentizität und -integrität extra achten.

In beiden Fällen auf Datenauthentizität und -integrität extra achten. Stromchiffren Verschlüsseln eines Stroms von Daten m i (Bits/Bytes) mithilfe eines Schlüsselstroms k i in die Chiffretexte c i. Idee: Im One-Time Pad den zufälligen Schlüssel durch eine pseudo-zufällige

Mehr

Mobilkommunikationsnetze. - IEEE Security -

Mobilkommunikationsnetze. - IEEE Security - - IEEE 802.11 Security - Andreas Mitschele-Thiel 1 Sicherheitsziele Vertraulichkeit Schutz gegen unbefugtes Abhören des Datenverkehrs auch durch authentifizierte Nutzer untereinander! Integrität Schutz

Mehr

Einführung in die moderne Kryptographie

Einführung in die moderne Kryptographie c by Rolf Haenni (2006) Seite 1 Von der Caesar-Verschlüsselung zum Online-Banking: Einführung in die moderne Kryptographie Prof. Rolf Haenni Reasoning under UNcertainty Group Institute of Computer Science

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 10 IPSec

IT-Sicherheit Kapitel 10 IPSec IT-Sicherheit Kapitel 10 IPSec Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 TCP/IP TCP/IP-Schichtenmodell: 2 TCP/IP Sicherheitsmechanismen in den Schichten: 3 TCP/IP TCP verpackt die Anwenderdaten in eine

Mehr

Nachtrag vom zur Fortschreibung der 301-Vereinbarung vom

Nachtrag vom zur Fortschreibung der 301-Vereinbarung vom Nachtrag vom 22.02.2016 zur Fortschreibung der 301-Vereinbarung vom 20.03.2014 mit Wirkung zum 01.03.2016 Erläuterungen zu einzelnen Nachträgen Nachtrag 1: Gemäß der Vorgaben zu kryptographischen Verfahren

Mehr

Skript zum Kryptologie-Referat Part II

Skript zum Kryptologie-Referat Part II Skript zum Kryptologie-Referat Part II c 1999 by Roland Krüppel 1 Grundlegende Unterscheidungen In der modernen Kryptologie unterscheidet man in der Kryptologie zwischen symmetrischen und public-key Verfahren.

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Strukturvergleich zwischen Klartext und Geheimtext verschlüsselter Dateien Bedeutung der Längenverhältnisse

Strukturvergleich zwischen Klartext und Geheimtext verschlüsselter Dateien Bedeutung der Längenverhältnisse Strukturvergleich zwischen Klartext und Geheimtext verschlüsselter Dateien Bedeutung der Längenverhältnisse (Ernst Erich Schnoor) A. Geheimtext als Abbildung des Klartextes B. Strukturen von Klartext und

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

Entwicklung sicherer Software

Entwicklung sicherer Software Entwicklung sicherer Software SS 2016 Prof. Dr. holger.schmidt[at]hs-duesseldorf.de Hochschule Düsseldorf Fachbereich Medien Professur für Informatik, insb. IT-Sicherheit http://medien.hs-duesseldorf.de/schmidt

Mehr

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Luigi Lo Iacono, Christoph Ruland Institut für Digitale Kommunikationssysteme, Förderung DFG-Projekt (Ru 600/8-1) Internet Security System für Voice over IP unter

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 4: Grundlagen der Kryptologie Helmut Reiser, LRZ, WS 09/10 IT-Sicherheit 1 Inhalt 1. Kryptologie: Begriffe, Klassifikation 2. Steganographie 3. Kryptographie,

Mehr

Einführung in die Kryptographie

Einführung in die Kryptographie Ä Johannes Buchmann Einführung in die Kryptographie Dritte, erweiterte Auflage Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1 2. Ganze Zahlen 3 2.1 Grundlagen 3 2.2 Teilbarkeit 4 2.3 Darstellung ganzer Zahlen 5 2.4

Mehr

Kryptograhie Wie funktioniert Electronic Banking? Kurt Mehlhorn Adrian Neumann Max-Planck-Institut für Informatik

Kryptograhie Wie funktioniert Electronic Banking? Kurt Mehlhorn Adrian Neumann Max-Planck-Institut für Informatik Kryptograhie Wie funktioniert Electronic Banking? Kurt Mehlhorn Adrian Neumann Max-Planck-Institut für Informatik Übersicht Zwecke der Krytographie Techniken Symmetrische Verschlüsselung( One-time Pad,

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN

ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE:

Mehr

Kryptographie und Kryptoanalyse Literaturhinweise

Kryptographie und Kryptoanalyse Literaturhinweise Kryptographie und Kryptoanalyse Literaturhinweise 21. April 2015 Begleitbuch inkl. Übungen und Musterlösungen: [1] Auswahl weiterer Bücher: [5, 10, 25, 30, 41, 45] Schlüsselaustausch: [9] Sicherheit kryptographischer

Mehr