41. ZOM Züri Oberland Mäss vom 28. August bis 1. September 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "41. ZOM Züri Oberland Mäss vom 28. August bis 1. September 2013"

Transkript

1 41. ZOM Züri Oberland Mäss vom 28. August bis 1. September 2013 Situationsplan ZOM Züri Oberland Mäss Messe- / Lieferadresse ( bis ) ZOM Züri Oberland Mäss Messebüro (Eingang Halle 1) Messegelände Eissportzentrum Rapperswilerstrasse Wetzikon Messebüro Dieses befindet sich beim Eingang der Halle 1. Telefon

2 Inhaltsverzeichnis Situationsplan ZOM Züri Oberland Mäss... 1 Messe- / Lieferadresse... 1 Öffnungszeiten der Messe... 3 Öffnungszeiten der Hallen für Aufbau- und Einrichtungsarbeiten... 3 Die Aufbau- und Einrichtungszeiten sind wie folgt:... 3 Verpflegungsmöglichkeiten während des Aufbaus... 3 Messe-Eröffnung... 3 Messe-Schluss... 4 Abbau der Stände... 4 Bewachung der Hallen durch den Sicherheitsdienst... 4 Standbetreuung... 4 Parkplätze... 5 Standreinigung... 5 Entsorgung von Verpackungs- und Baumaterial beim Aufbau... 5 Lagerung von Verpackungsmaterial... 5 Achtung vor Diebstählen... 5 Ticketing... 5 Handwerksbetriebe und Dienstleister... 6 Elektroinstallationen... 6 Sanitärinstallationen... 6 Standreinigungen... 6 Pflanzendekoration... 6 Miete von Mobiliar... 7 Versicherung... 7 Musikvorführungen / Demonstrationen mit Mikrofon... 7 Behördliche Bewilligungen und rechtlich verbindliche Vorschriften... 7 Wanderlagerpatent für Direktverkauf... 8 Wirtschaftspolizei... 8 Gesundheitsamt... 9 Richtlinien für den Verkauf von Poulets und Hamburger Feuerpolizeiliche Vorschriften Kantonales Eichamt

3 Öffnungszeiten der Messe vom Mittwoch, 28. August bis Sonntag, 1. September 2013 Mittwoch bis Freitag Uhr Messerestaurant bis Uhr Samstag Uhr Messerestaurant bis Uhr Sonntag Uhr Das verantwortliche Standpersonal hat mit Aussteller-Karte oder Arbeitskarte bereits eine Stunde vor jeweiligem Messebeginn Zugang zu den Hallen. Öffnungszeiten der Hallen für Aufbau- und Einrichtungsarbeiten Aufgrund der beschränkten Zufahrtsmöglichkeit gelten folgende gestaffelte Einräumzeiten: Halle ab Montag 26. August 2013 Halle 3-8 ab Freitag 23. August 2013 Eventhalle ab Montag 26. August 2013 Freigelände frühestens Dienstag ab Uhr 27. August 2013 Aufbau- und Einrichtungszeiten: Freitag, Montag und Dienstag Mittwoch (Eröffnungstag) Samstag und andere Zeiten auf Anfrage Uhr Uhr Das Messegelände muss am Mittwoch, (Eröffnungstag), ab Uhr von Fahrzeugen und anderem Material geräumt sein! Wichtig! Falls Sie mit einem Standbauunternehmen zusammen arbeiten, bitten wir Sie um Weiterleitung dieser Informationen (siehe auch «Abbau der Stände»). Telefonanschlüsse und die Inbetriebnahme der Sanitär- und Elektroinstallationen sind erst ab Dienstag, , Uhr garantiert. Verpflegungsmöglichkeiten während des Aufbaus Restaurant Sternen, Messerestaurant ab Montag, Restaurant Stadion, Eissportzentrum 1. Stock Messe-Eröffnung Die Messe wird am Mittwoch, , Uhr, für das Publikum geöffnet. Die Aufbau- und Einräumungsarbeiten sind spätestens um Uhr zu beenden. Im Anschluss werden die Ausstellungshallen gereinigt. 3

4 Messe-Schluss Artikel, die auf die Standräumung veräussert werden, sind von den Kunden am Sonntag, , in der Zeit von Uhr, abzuholen (gegen Vorweisung der Rechnung). Im Interesse einer reibungslosen Abwicklung sind diese Angaben verbindlich. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe! Am Sonntag nach Messe-Schluss dürfen nur kleinere Ausstellungsgüter abgeräumt werden. Die Zufahrt zu den Hallen ist nur beschränkt möglich (Restaurationsbetriebe bis Uhr geöffnet). Das Zufahrtskonzept wird Ihnen noch während der Messe mitgeteilt bzw. an den Ständen abgegeben. Abbau der Stände Der Abbau der Stände, Dekorationen und Aufbauten ist Sache der AusstellerInnen und hat sorgfältig zu erfolgen am Sonntag, frühestens ab Uhr (beschränkte Zufahrt zu den Hallen) Montag, Uhr Am letzten Ausstellungstag dürfen die Stände erst ab Uhr ausgeräumt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt ist die vollumfängliche Betreuung des Standes zu gewährleisten. Es werden Kontrollen durchgeführt und Sanktionen verteilt. Klebebänder für Teppichplatten und Teppiche sind nach Messeschluss von den Ausstellern restlos zu entfernen. Bei Unterlassung werden die Aufwände in Rechnung gestellt. Geeignete Unterlagsbänder sind im Messebüro während des Aufbaus erhältlich. Befestigungsmaterial an den von der Veranstalterin gestellten Wänden sind nach Messeschluss von den Ausstellern zu entfernen. Allfällige Beschädigungen der Wände werden in Rechnung gestellt. Bewachung der Hallen durch den Sicherheitsdienst Das Gelände wird ab Freitag, , Uhr, durch den Sicherheitsdienst bewacht. Standbetreuung Die Messeleitung legt grössten Wert darauf, dass jeder Stand während den Öffnungszeiten durchgehend besetzt ist. Sollte sich das Standpersonal nicht an die Weisung der Messeleitung halten (frühzeitiges Verlassen des Standes oder nicht anwesend am Stand), behalten wir uns nach erfolgloser, mündlicher Mahnung an die Ausstellerfirma die Schliessung des Standes vor. In diesem Falle besteht kein Anspruch auf Rückerstattung der Standmiete. Verkaufsgespräche sind innerhalb der eigenen Standfläche zu führen. In den Durchgängen sind Aktivitäten nicht gestattet. Nachbarstände dürfen nicht in unzumutbarer Weise gestört werden. 4

5 Parkplätze Die signalisierten Ausstellerparkplätze unmittelbar bei den Ausstellungshallen sind ausschliesslich für Fahrzeuge reserviert, welche über eine Parkplatz-Vignette verfügen. Aussteller-Parkplätze können im Step 2 des Online- Shops in begrenzter Anzahl bestellt werden. Die mit «Parkverbot» markierten oder abgesperrten Parkplätze dürfen auf keinen Fall benützt werden. Ansonsten muss mit einer Busse oder dem Abschleppen des Fahrzeuges gerechnet werden. Standreinigung Die tägliche Standreinigung ist Sache der Aussteller. Auf Wunsch können Sie jedoch das offizielle Messe- Reinigungsinstitut SunCasa AG damit beauftragen. Informationen dazu finden Sie im Step 2 des Online-Shops. Abfälle sind in den dafür bereit gestellten Kehricht- und Glascontainern zu entsorgen (vor der Curlinghalle und hinter den Hallen 5/6). Abfälle dürfen auf keinen Fall im Bereich der Notausgänge abgestellt werden. Entsorgung von Verpackungs- und Baumaterial beim Aufbau Die umweltgerechte Entsorgung und Wiederverwendung von Verpackungsmaterialien wie Papier, Karton, Glas, Aluminium, Kunststoff, etc. ist von grösster Wichtigkeit und bedeutet auch für uns als Veranstalterin ein zentrales Anliegen. Papier- und Kartonabfälle sind separat und zerlegt in der bereit gestellten Pressmulde zu deponieren Flaschen und Glasabfälle gehören in den Glas-Container Für Ihren Beitrag im Interesse unserer Umwelt danken wir Ihnen bestens! Lagerung von Verpackungsmaterial Aufgrund der begrenzten Platzverhältnisse besteht nur beschränkt die Möglichkeit, in den Räumlichkeiten der Messehallen Verpackungsmaterial, etc. zu lagern. Bei Interesse kontaktieren Sie die Messeleitung. Verpackungsmaterial muss grundsätzlich durch den Aussteller zurück geführt werden. Achtung vor Diebstählen Diebstähle sind leider nicht auszuschliessen. Lassen Sie daher insbesondere während der Auf- und Abbauphase Ihren Stand nicht unbeaufsichtigt. Es empfiehlt sich zudem, das Ausstellungsgut in den Ständen am letzten Messetag (Sonntag, 1. September 2013) so weit wie möglich zusammenzupacken und auszuräumen. Sollte das nicht möglich sein, ist es ratsam, den Stand bis zur Schliessung der Halle zu beaufsichtigen. Ticketing Im Bereich Ticketing arbeiten wir mit der Firma BSL zusammen. Hinweise hierzu finden Sie im Step 2 des Online- Shops. 5

6 Handwerksbetriebe und Dienstleister Elektroinstallationen Feliton AG, 4563 Gerlafingen Tel Fax Sanitärinstallationen Sunier AG, 8344 Bäretswil ZH Tel Fax Standreinigungen SunCasa AG, 8630 Rüti Tel Fax Standbau, Mobiliarmiete SYMA-SYSTEM AG, Messebau, Kirchberg SG Tel Fax Pflanzendekoration Colombo Gärten GmbH, 8620 Wetzikon Tel Fax

7 Messebauwände / Trennwände (Ausstellungswände) Die Veranstalterin stellt keine Messebauwände. Alle Aussteller sind verpflichtet ihre nicht offenen Fronten mit unabhängigen Rück- und Seitenwände (beidseitig, Höhe 250cm, weiss) zu versehen. Diese können im Step 4 unter Standdefinition im Online-Shop bestellt werden. Auf Wunsch können beim offiziellen Standbauer farbige Wände geordert werden. Der Ausbau zu einem kompletten Fertigstand mit Teppich, Beleuchtung und beschrifteter Blende ist zu äusserst attraktiven Konditionen möglich. Unser Angebot finden Sie ebenfalls im Step 4 des Online-Shops. Die Systemwände sind in ihrem Grundzustand zu belassen und dürfen nicht gestrichen werden. Es ist ebenfalls untersagt, Nägel oder Schrauben auf den Wandelementen anzubringen. Geeignetes Aufhängematerial kann vor Ort beim beauftragten Standbauer bezogen werden (Messebüro, Halle 1). Schäden, die durch das nicht Beachten der Vorschriften entstehen, werden in Rechnung gestellt. Miete von Mobiliar Grundsätzlich ist der Aussteller für den Standbau selbst verantwortlich. Es besteht aber die Möglichkeit, Standbauelemente oder Mobiliar bei SYMA-SYSTEMS AG zu mieten. Bestellung im Step 4 unter Bestellung Standbau / Mobiliar. Versicherung Die Versicherung ist Sache der Aussteller. Sie ist obligatorisch gegen Schäden auf dem Messeareal durch Feuer, Einbruchdiebstahl und Wasser. Das entsprechende Formular finden Sie im Step 1. Für allfällige Fragen wenden Sie sich bitte an: Die Mobiliar, Versicherungen und Vorsorge, Bahnhofstrasse 31, 8620 Wetzikon Tel Musikvorführungen / Demonstrationen mit Mikrofon Musikdarbietungen und Lautsprecherdurchsagen an Ständen sind mit der Messeleitung abzusprechen. Dabei ist auf die übrigen Aussteller, insbesondere der Nachbarstände, Rücksicht zu nehmen. Demonstrationen und Verkauf mit Mikrofon und Lautsprecher sind verboten. Bei Verwendung von Musik jeglicher Art verpflichtet sich der Aussteller gegenüber der SUISA, allfällige Benutzergebühren direkt abzurechnen. Behördliche Bewilligungen und rechtlich verbindliche Vorschriften Die Aussteller sind gehalten, die erforderlichen Bewilligungen einzuholen und die Vorschriften und Auflagen zu befolgen. Bitte wenden Sie sich im Zweifelsfalle bei gewerbe-, gesundheits-, sicherheits-, bau- und feuerpolizeilichen Fragen direkt an die zuständige Stelle. Die ZOMAG AG als Veranstalterin lehnt jegliche Haftung im Falle der Nichtbeachtung von behördlichen Vorschriften ab. 7

8 Hier einige Hinweise: a) Giftgesetz Aufgrund des Bundesgesetzes über den Verkehr mit Giften (Giftgesetz) vom 21. März 1969 sind bestimmte Arten des Verkehrs mit Präparaten, die zufolge ihrer Zusammensetzung dem Giftgesetz unterliegen (wie div. Reinigungs- und Poliermittel, usw.) an offenen Verkaufsstellen wie Messeständen verboten (Art. 13 Giftgesetz und Art. 41 Vollzugsverordnung Giftgesetz). Die erlaubten Arten des Verkehrs mit Produkten, die Gift enthalten, bedürfen einer Bewilligung des für das Domizil des Ausstellers zuständigen Kantonalen Giftinspektorates. b) Preisanschrift und Verkaufsgrundsätze Die Aussteller sind in der Gestaltung ihrer Preispolitik, unter Vorbehalt der in den nächsten Abschnitten festgehaltenen Grundsätzen, frei: Im Hinblick auf jede Art von Warenverkäufen haben sich die Aussteller an die Regeln des lauteren Wettbewerbes zu halten. Im Besonderen haben sie sich jeglicher Mittel zu enthalten, welche die Grundsätze von Treu und Glauben im Sinne des Bundesgesetzes über den unlauteren Wettbewerb vom 30. September 1943 verstossen. Ausverkäufe und ähnliche Veranstaltungen im Sinne der Ausverkaufsordnung sind verboten Bei Verkaufsmessen, die sich ans Publikum richten, haben die Aussteller ihre Ausstellungsgüter mit klaren und gut lesbaren Bezeichnungen der Verkaufspreise pro Verkaufseinheit zu versehen Handelt es sich um Waren aus dem Ausland, so sind Verkaufseinheiten in Schweizerfranken inkl. Zollgebühren, MwSt. und allfälliger weiterer Ausgaben anzugeben Wanderlagerpatent für Direktverkauf Auf den 1. Januar 2003 ist das neue Reisendengewerberecht in Kraft getreten. Bewilligungen für Wanderlagerpatente sind nicht mehr notwendig. Wirtschaftspolizei Für das Führen von Wirtschaften und Verpflegungsständen ist eine ausserordentliche Wirtschaftsbewilligung erforderlich. Bitte geben Sie im Step 1 an, welches Patent bzw. welche Bewilligung Sie benötigen. Der Veranstalter besorgt die Weiterleitung der Gesuche an die Wirtschaftspolizei. Die BewilligungsinhaberInnen sind für eine ordentliche und saubere Führung des vorübergehend bestehenden Betriebes verantwortlich. Festwirtschaften mit Alkoholausschank haben eine Auswahl (mind. zwei) alkoholfreie Getränke nicht teurer anzubieten, als das billigste alkoholhaltige Getränk in der gleichen Menge. Jugendliche unter 16 Jahren dürfen im Service nicht beschäftigt werden. 8

9 Für AusstellerInnen, die Gratisdegustationen von alkoholischen Getränken anbieten und Bestellungen aufnehmen, besorgt der Veranstalter das erforderliche «Kleinverkaufspatent B». Damit ist auch der Verkauf von Einzelflaschen alkoholhaltiger Getränke zugelassen. Die entsprechenden Abgaben und Gebühren werden den AusstellerInnen mit der Schlussrechnung verrechnet. Degustationen am Stand müssen unentgeltlich sein: Trinkgeldkässeli dürfen nicht aufgestellt werden. Der offene Verkauf von Getränken an Degustations- und Verkaufsständen zum Genuss an Ort und Stelle und/oder der Verkauf von Trinkgefässen zusammen mit Getränken ist untersagt. Die Abgabe von alkoholhaltigen Getränken an Betrunkene, Alkohol- oder Drogenabhängige und unmündigen Personen ist verboten (gilt auch für Degustationen). Die Abgabe oder der Ausschank von gebrannten Wassern an Jugendliche unter 18 Jahren ist verboten (gilt auch für Degustationen). Die Abgabe oder der Ausschank von alkoholhaltigen Getränken an Jugendliche unter 16 Jahren ist verboten (gilt auch für Degustationen). Gesundheitsamt Richtlinien für Gelegenheitswirtschaften Gelegenheitswirtschaften dürfen nicht in Ställen, in benützten Garagen, usw. eingerichtet werden. Sie dürfen nicht durch unhygienische Immissionen (unmittelbare Nähe von Misthaufen, frisch gedüngten Flächen, usw.) beeinflusst werden. Für die Aufbewahrung von verderblichen Lebensmitteln sind genügend Kühlhaltemöglichkeiten zu installieren. Wenn der Anlass länger als einen Tag dauert, sind elektrische Kühleinrichtungen, welche mit Kontrollthermometern zu versehen sind, erforderlich. Lebensmittel, die an Verkaufsstellen zur Selbstbedienung ausgelegt sind, müssen verpackt oder zweckmässig zugedeckt sein. Grundsätzlich darf kein Frischfleisch verarbeitet, gekocht oder grilliert werden. Betreffend der Abgabe von grillierten Fleisch- und Wurstwaren sind die entsprechenden Merkblätter zu beachten. Für Abfälle sind genügend Kehrichteimer oder andere geeignete Behältnisse aufzustellen. Der Kehricht ist der offiziellen Abfuhr mitzugeben. Die Ausschankstellen müssen mit geeigneten Spülvorrichtungen, bestehend aus mindestens einem Doppelspültrog mit Warm- und Kaltwasser, ausgestattet sein. Falls dies nicht möglich ist, können in Ausnahmefällen und nach Rücksprache mit der Messeleitung Wegwerfbecher, Einweg-Geschirr und Besteck verwendet werden. Sachbezeichnung, Menge und Preise sämtlicher Lebensmittel und Getränke sind durch Anschriften bekannt zu geben. 9

10 Richtlinien für den Verkauf von Fleisch und Wurstwaren Der Verkauf von Fleisch- und Wurstwaren ist gemäss Art. 75 der Eidg. Fleischschauverordnung bewilligungspflichtig. Der Handverkauf von Fleischwaren zum sofortigen Verzehr ist nur bei «besonderen Veranstaltungen» gestattet. Grill- und Verkaufsstände müssen stets in sauberem Zustand und gegen das Publikum sowie gegen äussere schädliche Einwirkungen geschützt werden. Die Arbeitsfläche muss glatt und leicht zu reinigen sein. Es müssen Kühleinrichtungen mit Thermometern sowie Handwaschgelegenheit mit fliessendem Wasser vorhanden sein. Handtücher dürfen nur für Einmalgebrauch verwendet werden. Die Hamburger müssen in einem, gemäss Art. 77 ff der Eidg. Fleischschauverordnung, entsprechenden Raum hergestellt und vorgekocht oder geschwellt werden. Die Anlieferung von rohen Hamburgern auf dem Festplatz ist nicht gestattet. Die Poulets oder Pouletteile müssen fertig gewürzt angeliefert werden. Sie müssen in einem vollständig geschlossenen Grill grilliert werden. Sämtliche zum Verkauf gelangenden Lebensmittel sind in der Art zu bezeichnen und der Preis ist gut sichtbar anzugeben. Richtlinien für die Herstellung und den Verkauf von Backwaren und dergleichen (Show-Bäckerei, usw.) Hygienevorschriften Arbeitstische, Maschinen und Verkaufsflächen müssen stets in sauberem Zustand und gegen das Publikum sowie gegen äussere schädliche Einwirkungen geschützt sein (Abtrennung durch Glaskorpus, Vitrinen, etc.). Die Arbeitsfläche muss glatt und leicht zu reinigen sein Handwaschgelegenheiten mit fliessendem Kalt- und Warmwasser Handtücher zum Einmalgebrauch Feuerpolizeiliche Vorschriften Dekoration von Wirtschaften, Ausstellungsständen und dergleichen Für die Dekoration dürfen nur Materialien verwendet werden, die mindestens schwerbrennbar sind. Die Verwendung leichtentzündlicher Stoffe ist verboten. Papier für Dekorationen (Girlanden, Luftschlangen, Lampenverkleidung, Wandbehänge, usw.) ist durch eine geeignete Imprägnierung schwerbrennbar zu machen. Wandverkleidungen aus Papier sind so zu befestigen, dass sie möglichst satt aufliegen. Sie sind vom Boden 10cm entfernt zu halten. Grosse zusammenhängende Flächen sind durch mindestens 50cm breite Streifen aus nichtbrennbarem Material (beispielsweise Alufolie) zu unterteilen. Verkleidungen von Lampen sind so anzubringen, dass keine Wärmestauungen entstehen und sich das Papier nicht erhitzen kann. 10

11 Stroh, ungeschältes Schilf, Tannenreisig und dergleichen darf für Dekorationen nicht benutzt werden. Matten aus geschältem Schilf, die durch Imprägnierung schwerbrennbar gemacht worden sind, dürfen für kleinere Deckenverkleidungen über dem Buffet, der Bar, usw. verwendet werden, nicht aber für Wandverkleidungen und Raumunterteilungen. Für Dekorationen aus Kunststoff darf nur Material verwendet werden, das selbstlöschend ist, d.h. nicht selbständig weiterbrennt, wenn die Zündquelle entfernt wird. Platten und Blöcke aus Kunststoffschaum (Styropor, Wannerit, Alporit, Sagex, usw.) dürfen nur für kleinere Dekorationsartikel verwendet werden, nicht aber für Wand- und Deckenverkleidungen oder Raumunterteilungen. Für Dekorations- und Reklamezwecke dürfen nur Ballone verwendet werden, die mit nichtbrennbarem Gas (z.b. Luft) gefüllt sind. Die Dekorationen dürfen die Ausgänge weder verschliessen noch verdecken. Löscheinrichtungen dürfen nicht durch Dekorationen verdeckt werden. Die Lagerung, Aufbewahrung und Verwendung feuergefährlicher und explosiver Stoffe und Waren sind in den Messehallen verboten. Die Verwendung von offenem Licht (Kerzen, Windlichter, Petrol- und Oellampen, usw.) zu Dekorationszwecken ist verboten. WICHTIG! Durch das Anbringen der Dekorationen darf die Sicherheit der Personen nicht gefährdet werden. Kantonales Eichamt Aussteller, die Waren im Offenverkauf anbieten, müssen diese in Gegenwart der Käuferinnen oder Käufer mit Messgeräten abmessen, welche den Anforderungen vom 17. Dezember 1984 sr genügen und der Verordnung über das Abmessen und die Mengendeklaration von Waren und Verkehr sr , 2. Abschnitt «Offenverkauf», Art. 7 entsprechen. Falls die Ware nicht vor Ort abgewogen wird, hat diese eine Mengendeklaration aufzuweisen. Weitere Angaben entnehmen Sie bitte dem Aussteller-Reglement, die integrierender Bestandteil dieser «Organisatorischen Hinweise» sind. ZOMAG AG Wetzikon, im Juni

Anmeldeunterlagen. für die Veranstaltung. Pferd International München vom Mai Name: Straße: Postfach: PLZ und Ort: Land: Tel.

Anmeldeunterlagen. für die Veranstaltung. Pferd International München vom Mai Name: Straße: Postfach: PLZ und Ort: Land: Tel. 1 Anmeldeunterlagen für die Veranstaltung Pferd International München vom 25. - 28. Mai 2017 Firma (Rechnungsanschrift) Name: Straße: Postfach: PLZ und Ort: Land: Tel. / Fax: E-Mail-Adresse: Internet-Adresse:

Mehr

Richtlinien für umweltgerechte Veranstaltungen und Grundsätze für Bewilligungen von Veranstaltungen auf städtischem Grund (Checkliste)

Richtlinien für umweltgerechte Veranstaltungen und Grundsätze für Bewilligungen von Veranstaltungen auf städtischem Grund (Checkliste) Richtlinien für umweltgerechte Veranstaltungen und Grundsätze für Bewilligungen von Veranstaltungen auf städtischem Grund (Checkliste) vom 21. August 2012 Der Stadtrat, gestützt auf Art. 42 in Verbindung

Mehr

S a t z u n g. zur Regelung der Jahr- und Wochenmärkte in der Stadt Dachau

S a t z u n g. zur Regelung der Jahr- und Wochenmärkte in der Stadt Dachau vom 12.04.1988 S a t z u n g zur Regelung der Jahr- und Wochenmärkte in der Stadt Dachau Bekanntmachung: 18.04.1988 (Dachauer Neueste) Änderungen: 28.03.1992 (Dachauer Neueste) 20.11.1996 (Süddeutsche

Mehr

Servicemappe für Aussteller

Servicemappe für Aussteller Servicemappe für Aussteller Industriestrasse 35 info@dk-messe.de 74193 Schwaigern www.dk-messe.de Tel: 07138-971920 Fax: 07138-971930 Tipps und Hilfen für die Messe Organisation Technik - Formulare Festhalle

Mehr

Gemeinde Meisterschwanden. Infoblatt. Entsorgung Grüngut

Gemeinde Meisterschwanden. Infoblatt. Entsorgung Grüngut Gemeinde Meisterschwanden Infoblatt Entsorgung Grüngut Stand 14.09.2012 2 Einleitung Aufgrund diverser Anfragen zur Grüngutabfuhr hat der Gemeinderat Meisterschwanden beschlossen, das Infoblatt der Grüngutabfuhr

Mehr

Allgemeine Teilnahmebedingungen

Allgemeine Teilnahmebedingungen Die teilnehmenden Vereine sind freundlichst gebeten es zu vermeiden das Thema Après- Ski als Karnevalsmotiv zu verwenden. Dies ist auch gültig für die während des Umzuges abgespielte Musik. Es wird eine

Mehr

Röm. Kath. Kirchgemeinde, Buttisholz. Benutzungsordnung. Träff 14

Röm. Kath. Kirchgemeinde, Buttisholz. Benutzungsordnung. Träff 14 Röm. Kath. Kirchgemeinde, Buttisholz Benutzungsordnung Träff 14 Zweckbestimmung Der Träff 14 ist grundsätzlich für alle offen, die bereit sind die Benutzungsordnung einzuhalten. Verwaltung des Träff 14

Mehr

Teilnahmebedingungen Einzelaussteller - Kochkunst

Teilnahmebedingungen Einzelaussteller - Kochkunst Teilnahmebedingungen Einzelaussteller - Kochkunst grenzenlos 22.-25.10.2016 IN ERFURT kochen MEMBER OF: Einzelaussteller Teilnahmebedingungen Inoga IKA/Olympiade der Köche 22.-25. Oktober 2016 in Erfurt

Mehr

Mietvertrag Veranstaltungsraum Studio Benz

Mietvertrag Veranstaltungsraum Studio Benz Betreff: Vertrag / Veranstaltung am Mietvertrag Veranstaltungsraum Studio Benz Nutzungsbedingungen: Maximale Belegung: 200 Personen Belegungszeit: 10 Uhr bis 9 Uhr / Folgetag bzw. nach Absprache; wird

Mehr

Verordnung über die Abhaltung von Wochenmärkten in der Stadt Königsbrunn

Verordnung über die Abhaltung von Wochenmärkten in der Stadt Königsbrunn Verordnung über die Abhaltung von Wochenmärkten in der Stadt Königsbrunn Die Stadt Königsbrunn erlässt aufgrund des 69 der Gewerbeordnung (GewO) folgende mit Bescheid des Landratsamtes vom 12.02.1975 Nr.

Mehr

Reglemente Der Stadt Aarau Neue Folge Nr. 449 MARKTREGLEMENT. Für die Stadt Aarau. Seite 1 von b

Reglemente Der Stadt Aarau Neue Folge Nr. 449 MARKTREGLEMENT. Für die Stadt Aarau. Seite 1 von b Reglemente Der Stadt Aarau Neue Folge Nr. 449 MARKTREGLEMENT Für die Stadt Aarau Seite 1 von 5 05-1518b Der Einwohnerrat erlässt gestützt auf 20 Abs. 2 lit. i des Gesetzes über die Einwohnergemeinden vom

Mehr

Culinarium Nöggel Tarife

Culinarium Nöggel Tarife Culinarium Nöggel Tarife Tarife Tarife pro Benützung Ortseigene Auswärtige ohne gewerbliche Nutzung Küche inkl. Essteil 100.- 200.- Dauermieter 50.- 100.- Essteil ohne Küche 50.- 100.- Dauermieter 30.-

Mehr

CAMPING CASA DI CACCIA

CAMPING CASA DI CACCIA A. ANMELDUNG B. TV G. BAR - RESTAURANT - PIZZERIA C. ARZTZIMMER E. ZEITUNGEN H. KALTE DUSCHEN STELLPLÄTZE D. DIENSTLEISTUNGEN FÜR BEHINDERTE J. WIR UND DUSCHEN K. ANIMATION AKTIVITÄTEN WOHNMOBILE CAMPINGPLATZ-ORDNUNG

Mehr

UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE

UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE LVR-HPH-Netze Heilpädagogische Hilfen UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE Einleitung Der LVR macht sich für den Umweltschutz stark. Ziel ist, dass die Umwelt gesund bleibt. Damit die Menschen auch in Zukunft

Mehr

PREISLISTE FÜR PRIVATE KUNDEN

PREISLISTE FÜR PRIVATE KUNDEN PREISLISTE FÜR PRIVATE KUNDEN MAUERSTEINE AUS PLATTEN - BOSSIERT SEITE BOSSIERT GRAU Art. Nr Höhe Breite Länge Preis 1001 20 cm 20 cm 40-60 cm 265,00 CHF/m 2 SEITEN BOSSIERT GRAU (VORNE UND HINTEN BOSSIERT)

Mehr

Entsorgung von Veranstaltungen. Wir kümmern uns um den Rest...

Entsorgung von Veranstaltungen. Wir kümmern uns um den Rest... Entsorgung von Veranstaltungen Wir kümmern uns um den Rest... Sie planen eine Veranstaltung und wissen nicht wohin mit dem Müll? Der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) findet zusammen mit Ihnen die

Mehr

Alle Preise (Tarife 1 bis 3) in SFr. pro Tag

Alle Preise (Tarife 1 bis 3) in SFr. pro Tag A n h a n g 4 Gebühren Pentorama Alle Preise (Tarife 1 bis 3) in SFr. pro Tag Tarif 1 Anlässe von Amriswiler Institutionen ohne kommerziellen Charakter nur Foyer 100.00 150.00 nur Galerie 100.00 pro Galerie

Mehr

Gemeinsam gegen die Abgabe von Alkohol an Kinder und Jugendliche

Gemeinsam gegen die Abgabe von Alkohol an Kinder und Jugendliche Keine Kurzen für Kurze Der Oberbürgermeister Stadt Köln Keine Kurzen für Kurze Vorsätzliche Verstöße gegen das Jugends (JuSchG 27, Abs.2), aus Gewinnstreben ode harrlicher Wiederholung, werden mit e fe

Mehr

Übereinkommen vom 8. November 1968 über Strassenverkehrszeichen

Übereinkommen vom 8. November 1968 über Strassenverkehrszeichen Übereinkommen vom 8. November 1968 über Strassenverkehrszeichen SR 0.741.20; AS 1993 498 Änderungen des Übereinkommens In Kraft getreten am 28. März 2006 Übersetzung 1 A. Änderungen des Haupttextes des

Mehr

SCHREBERGARTEN DER GEMEINDE BIRMENSTORF G A R T E N O R D N U N G

SCHREBERGARTEN DER GEMEINDE BIRMENSTORF G A R T E N O R D N U N G SCHREBERGARTEN DER GEMEINDE BIRMENSTORF G A R T E N O R D N U N G 1. Allgemeines Die vorliegende Gartenordnung enthält die allgemeinen Bestimmungen für das gemeindeeigene Pachtland, das den Pächtern für

Mehr

Touren. Abfall-Sammeltouren. Annahme jeden Dienstag (am Tag der Abfuhr bereitstellen)

Touren. Abfall-Sammeltouren. Annahme jeden Dienstag (am Tag der Abfuhr bereitstellen) Abfall-Sammeltouren Touren Kehricht (brennbar) gebührenpflichtige Säcke oder Container mit Gebührenmarke Annahme jeden Dienstag (am Tag der Abfuhr bereitstellen) Garten- und Küchenabfälle (nur organische

Mehr

Exposé. Apartment. Hotel Schlicker Zum Goldenen Löwen Karl Mayer OHG

Exposé. Apartment. Hotel Schlicker Zum Goldenen Löwen Karl Mayer OHG Exposé Apartment Hotel Schlicker Zum Goldenen Löwen Karl Mayer OHG Tel.: +49 89 2428870 Fax.: +49 89 296059 E-Mail: info@hotel-schlicker.de Web: www.hotel-schlicker.de 3 Zimmer, Bad & Diele Miete: 800,00

Mehr

Landkreis Schwäbisch Hall

Landkreis Schwäbisch Hall Landkreis Schwäbisch Hall Satzung über die Benutzung der Sammelplätze für Baum- und Strauchschnitt Inhaltsverzeichnis: 1 Geltungsbereich 2 Verhalten auf den Sammelplätzen 3 Benutzung der Sammelplätze 4

Mehr

Sporthalle Chrüzmatt Dagmersellen Benützungsordnung Kraftraum

Sporthalle Chrüzmatt Dagmersellen Benützungsordnung Kraftraum Sporthalle Chrüzmatt Dagmersellen Benützungsordnung Kraftraum Inhaltsverzeichnis 1 TRÄGERSCHAFT... - 2-2 ZWECK... - 2-3 GRUNDLAGEN... - 2-4 ORGANE... - 2-5 BENÜTZUNG... - 2-5.1 BENÜTZUNGSRECHT... - 2-5.2

Mehr

Definitive Anmeldung zur GwärbÄmme16

Definitive Anmeldung zur GwärbÄmme16 Definitive Anmeldung zur GwärbÄmme16 Bitte von allen Ausstellern vollständig auszufüllen: Firma Adresse Telefon PLZ/Ort Telefax Zuständig E-Mail Branchenbezeichnung Standbedarf: m 2 Innen: m 2 im Freien:

Mehr

BETRIEBSREGLEMENT RECYCLINGPLATZ INERTSTOFFDEPONIE

BETRIEBSREGLEMENT RECYCLINGPLATZ INERTSTOFFDEPONIE Gemeinde Bellwald Kanton Wallis BETRIEBSREGLEMENT RECYCLINGPLATZ INERTSTOFFDEPONIE INE ZIGERE Bellwald, 9. Dez. 1997 / 28.November 03 Inhaltsverzeichnis BETRIEBSREGLEMENT...1 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...3

Mehr

Diese Richtlinie ergänzt die gesetzlichen Vorgaben der Signalisationsverordnung SSV für die Parkierung. Sie gilt auf allen Strassen im Kanton Luzern.

Diese Richtlinie ergänzt die gesetzlichen Vorgaben der Signalisationsverordnung SSV für die Parkierung. Sie gilt auf allen Strassen im Kanton Luzern. Verkehr und Infrastruktur (vif) Anwendungsbereich Diese Richtlinie ergänzt die gesetzlichen Vorgaben der Signalisationsverordnung SSV für die Parkierung. Sie gilt auf allen Strassen im Kanton Luzern. Grundsätze

Mehr

Kennzeichnung von Lebensmitteln in der Direktvermarktung. Milch und Milchprodukte MERKBLATT

Kennzeichnung von Lebensmitteln in der Direktvermarktung. Milch und Milchprodukte MERKBLATT Kennzeichnung von Lebensmitteln in der Direktvermarktung Milch und Milchprodukte MERKBLATT Fertigpackungen: Erzeugnisse in Verpackungen beliebiger Art, die in Abwesenheit des Käufers abgepackt und verschlossen

Mehr

Kantonales Impfprogramm gegen Humane Papillomaviren (HPV)

Kantonales Impfprogramm gegen Humane Papillomaviren (HPV) Departement Gesundheit und Soziales Kantonsärztlicher Dienst Bachstrasse 15, 5001 Aarau Telefon 062 835 29 60 Fax 062 835 29 65 Kantonales Impfprogramm gegen Humane Papillomaviren (HPV) Rahmenbedingungen

Mehr

Merkblatt Gartenhaus

Merkblatt Gartenhaus Merkblatt Gartenhaus Wir freuen uns, dass Sie in unserem Gruppenhaus Gartenhaus einige Tage verbringen. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewähren, bitten wir Sie, folgende Punkte zu beachten: (Dieses Merkblatt

Mehr

Organisations- und Ablaufhilfe zur BeSt³ & SBim 2015 in Graz

Organisations- und Ablaufhilfe zur BeSt³ & SBim 2015 in Graz Organisations- und Ablaufhilfe zur BeSt³ & SBim 2015 in Graz Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte AusstellerInnen auf der BeSt³ & SBim in Graz 2015! Wir dürfen Ihnen hiermit detaillierte Informationen

Mehr

Satzung über die Benutzung des Wohnmobilstellplatzes in der Großen Kreisstadt Kitzingen (Wohnmobilstellplatzbenutzungssatzung - WBS) vom

Satzung über die Benutzung des Wohnmobilstellplatzes in der Großen Kreisstadt Kitzingen (Wohnmobilstellplatzbenutzungssatzung - WBS) vom STADT KITZINGEN Satzung über die Benutzung des Wohnmobilstellplatzes in der Großen Kreisstadt Kitzingen (Wohnmobilstellplatzbenutzungssatzung - WBS) vom 19.05.2016 Inkrafttreten: 01.06.2016 Stand: 01.06.2016

Mehr

Jugendschutzleitbild (Suchtmittel-Prophylaxe)

Jugendschutzleitbild (Suchtmittel-Prophylaxe) Jugendschutzleitbild (Suchtmittel-Prophylaxe) vom 01. April 2008 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage 3 Zielsetzung 3 Massnahmen zur Sicherung des Jugendschutzes 3 Umsetzung der Jugendschutzmassnahmen 4 Verkaufsstellen

Mehr

Aus personellen Gründen können wir während folgenden Zeiten keine Bankette oder Caterings durchführen:

Aus personellen Gründen können wir während folgenden Zeiten keine Bankette oder Caterings durchführen: Bankette (ab 20 Personen) Gerne empfehlen wir uns für Ihre privaten sowie geschäftlichen Anlässe jeglicher Art. Neben unseren offiziellen Geschäftszeiten (Mo-Fr, 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr) stehen wir für

Mehr

Raumvermietung für jährige Jugendliche

Raumvermietung für jährige Jugendliche Raumvermietung für 16-18 jährige Jugendliche Jugendhaus Oase Postfach 335 6403 Küssnacht Tel. 041 850 01 77 E`mail: jugendhaus-oase@gmx.ch Mietobjekt : Party/Konzertraum 120 Qm mit Bar Dj Raum / Spielzimmer

Mehr

Regensdorf. Entsorgen leicht gemacht... für Private und Gewerbe! ... DIE Nr.1 für Entsorgung!

Regensdorf. Entsorgen leicht gemacht... für Private und Gewerbe! ... DIE Nr.1 für Entsorgung! Regensdorf Entsorgen leicht gemacht... für Private und Gewerbe!... DIE Nr.1 für Entsorgung! Kleinmulden Für den ambitionierten Heimwerker: ab 139.- CHF Kleinmulde 1.8 m3 Kleinmulde 2.5 m3 Ihre Vorteile:

Mehr

WILLKOMMEN AN WICHTIGE INFOS. Basel holz.ch/logistik T

WILLKOMMEN AN WICHTIGE INFOS. Basel holz.ch/logistik T WILLKOMMEN AN DER Holz! WICHTIGE INFOS ZUR LOGISTIK. Basel 11 15 10 2016 holz.ch/logistik helpline@messe.ch T +41 58 206 34 11 Allgemeine Preise und Gebühren. Warenumschlag in den Anlieferzonen Das Ab-

Mehr

Gemeinde Plüderhausen Rems-Murr-Kreis. Satzung über die Märkte in der Gemeinde Plüderhausen (Marktsatzung) in der Fassung vom

Gemeinde Plüderhausen Rems-Murr-Kreis. Satzung über die Märkte in der Gemeinde Plüderhausen (Marktsatzung) in der Fassung vom Gemeinde Plüderhausen Rems-Murr-Kreis Satzung über die Märkte in der Gemeinde Plüderhausen (Marktsatzung) in der Fassung vom 28.12.2009 1 Rechtsform Die Gemeinde Plüderhausen betreibt die Wochenmärkte

Mehr

Reglement Spitex Point

Reglement Spitex Point Reglement Spitex Point Reglement für die Benützung vom Spitex Point Lachen an Drittpersonen gültig ab 1. Januar 2011 1. Vertrag Zwischen dem Mieter/der Mieterin und der Spitex Untermarch wird ein schriftlicher

Mehr

Satzung zur Regelung des Marktwesens in der Stadt Süßen. -Marktordnung-

Satzung zur Regelung des Marktwesens in der Stadt Süßen. -Marktordnung- M 1/1 Satzung zur Regelung des Marktwesens in der Stadt Süßen -Marktordnung- Aufgrund der 4 und 142 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (Gemo) hat der Gemeinderat der Stadt Süßen am 17.02.1997 folgende

Mehr

Informationsveranstaltung. «Vollzug Umweltrecht in den Gemeinden» Rechtliche Grundlagen. KUSPO Münchenstein. 31. Oktober 2014

Informationsveranstaltung. «Vollzug Umweltrecht in den Gemeinden» Rechtliche Grundlagen. KUSPO Münchenstein. 31. Oktober 2014 Informationsveranstaltung «Vollzug Umweltrecht in den Gemeinden» Rechtliche Grundlagen KUSPO Münchenstein 31. Oktober 2014 Übersicht USG Bundesverfassung Bundesgesetz über den Umweltschutz Grundsätze und

Mehr

Verkehrsleitfaden für die Einfahrt in das Messegelände während der Auf- und Abbauzeit

Verkehrsleitfaden für die Einfahrt in das Messegelände während der Auf- und Abbauzeit Verkehrsleitfaden für die Einfahrt in das Messegelände während der Auf- und Abbauzeit Sehr geehrte Aussteller, mit den Verkehrs- und Einfahrtsregeln für den Auf- und Abbau möchten wir Ihnen und Ihren Standbaufirmen

Mehr

Servicehandbuch. Öffnungszeiten: Uhr. mega 2016 Meitinger Gewerbeausstellung 10. und 11. September 2016

Servicehandbuch. Öffnungszeiten: Uhr. mega 2016 Meitinger Gewerbeausstellung 10. und 11. September 2016 mega 2016 Meitinger Gewerbeausstellung 10. und 11. September 2016 Öffnungszeiten: 10.00 18.00 Uhr Servicehandbuch l Auf- / Abbauzeiten l Wichtige Hinweise l Bestellschein Strom l Bestellschein Mietmöbel

Mehr

Ergänzen Sie Ihren Messeauftritt sinnvoll Marketing- und Werbemöglichkeiten

Ergänzen Sie Ihren Messeauftritt sinnvoll Marketing- und Werbemöglichkeiten Ergänzen Sie Ihren Messeauftritt sinnvoll Marketing- und Werbemöglichkeiten Angebote und e BAM, 8. 12. September 2017 Werbung & Marketing Freigelände und Messehallen Gestalten Sie Ihren Messeauftritt noch

Mehr

Persönlich. Engagiert. Informationen von A bis Z

Persönlich. Engagiert. Informationen von A bis Z Persönlich. Engagiert. Informationen von A bis Z Damit Sie sich bei uns wohl fühlen, finden Sie anbei Informationen über unsere Klinik von A bis Z. Herzlich willkommen in unserer Privatklinik Informationen

Mehr

Angebotstafeln und Kundenstopper

Angebotstafeln und Kundenstopper Angebotstafeln und Kundenstopper Angebotstafel Kunststoff Heute empfehlen wir Angebotstafel Heute empfehlen wir 75x50 cm schwarz, mit Kreide oder Edding neon board marker beidseitig zu beschriften, mit

Mehr

Der Forstraum im Untergeschoß gehört der Ortsbürgergemeinde und dient der Forstwirtschaft.

Der Forstraum im Untergeschoß gehört der Ortsbürgergemeinde und dient der Forstwirtschaft. I. Verwaltung Die Aufsicht über die Waldhütte, sowie die Handhabung dieses Reglementes ist Sache des Gemeinderates. Für die Wartung und den Betrieb ist der vom Gemeinderat gewählte Hüttenwart zuständig.

Mehr

Trauungen von Gemeindegliedern Gemeindeglieder haben den Vorrang vor Auswärtigen. Die Trauung ist unentgeltlich.

Trauungen von Gemeindegliedern Gemeindeglieder haben den Vorrang vor Auswärtigen. Die Trauung ist unentgeltlich. Liebes Brautpaar Sie möchten Ihre kirchliche Trauung in unserer Kirche Enge feiern wir freuen uns darüber und heissen Sie herzlich willkommen. Damit wir Ihre Feier gemeinsam reibungslos vorbereiten können,

Mehr

Verordnung über das Naturschutzgebiet Burst-Altstätten R - 20

Verordnung über das Naturschutzgebiet Burst-Altstätten R - 20 Verordnung über das Naturschutzgebiet Burst-Altstätten R - 20 2 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Zweck 3 3 Vorbehalte 3 4 Bauten und Anlagen 3 5 Pflanzenschutz 3 6 Tierschutz 3 7 Schutz

Mehr

Sicherheitsrichtlinie. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH SR 1.4. Richtlinie zur Durchführung von Arbeiten zur Instandsetzung, Lagerung und Verschrottung

Sicherheitsrichtlinie. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH SR 1.4. Richtlinie zur Durchführung von Arbeiten zur Instandsetzung, Lagerung und Verschrottung Teil: Seite: 1 von 6 Richtlinie zur Durchführung von Arbeiten zur Instandsetzung, Lagerung und Verschrottung von Anlagenteilen, in denen sich Reste gefährlicher Stoffe befinden können Teil: Seite: 2 von

Mehr

Gastronomie Worbstrasse Gümligen. Kursräume Stiftung Siloah

Gastronomie Worbstrasse Gümligen. Kursräume Stiftung Siloah Gastronomie Worbstrasse 316 3073 Gümligen Kursräume Stiftung Siloah Kapelle Olive Pistazie Avocado 24.06.2016/kipfcl Dokumentation Kursräume Stiftung Siloah extern_ 131001 2/8 Vermietung von Kursräumen

Mehr

Mietvertrag. Herzlich Willkommen bei den Amok-Symphoniker Kriens. Objekt: Vereins-Lokal Rengglochstrasse Obernau

Mietvertrag. Herzlich Willkommen bei den Amok-Symphoniker Kriens. Objekt: Vereins-Lokal Rengglochstrasse Obernau Herzlich Willkommen bei den Amok-Symphoniker Kriens Mietvertrag Objekt: Vereins-Lokal Rengglochstrasse 19 6012 Obernau Vermieter: Guuggenmusig Amok-Symphoniker, Kriens Postfach 1215 6011 Kriens Kontaktpersonen:

Mehr

Vollzugsverordnung Abfallentsorgungs-Reglement Gemeinde Rain

Vollzugsverordnung Abfallentsorgungs-Reglement Gemeinde Rain Vollzugsverordnung Abfallentsorgungs-Reglement Gemeinde Rain Inhaltsverzeichnis Art. 1 Kehrichtabfuhr Art. 2 Kehrichtgebinde Art. 3 Bereitstellung der Gebinde Art. 4 Haushalt-Sperrgut Art. 5 Separatabfuhren

Mehr

Verordnung über Camping- und Wochenendplätze 1 Begriffe 2 Zufahrt und innere Fahrwege

Verordnung über Camping- und Wochenendplätze 1 Begriffe 2 Zufahrt und innere Fahrwege Verordnung über Camping- und Wochenendplätze Vom 9. Januar 1996 (GVOBl. M-V S. 84), zuletzt geändert durch Verordnung vom 7. Dezember 2010 (GVOBl. M-V S. 771)* 1 Begriffe (1) Campingplätze sind Plätze,

Mehr

Koch EFZ. Personalien Bewerber Geburtsjahr Mobilität

Koch EFZ. Personalien Bewerber Geburtsjahr Mobilität Koch EFZ Bewerber 103713 Geburtsjahr 1985 9403 Goldach SG Köchin/Koch EFZ Köchinnen und Köche arbeiten in der Küche von Gastronomiebetrieben. Sie sind zuständig für das Zubereiten von kalten und warmen

Mehr

Gesetzliche Vorschriften

Gesetzliche Vorschriften 2010, Chart 2.2 Gesetzliche Vorschriften Produkthaftungsgesetz (ProdHaftG) Infektionsschutzgesetz (IfSG) Lebensmittel- und Lebensmittelhygiene- Futtermittelgesetzbuch Verordnung Verordnung (LFGB) (LMHV)

Mehr

Werbeflächen- & Sponsorenpakete Zur eltefa 2017

Werbeflächen- & Sponsorenpakete Zur eltefa 2017 Werbeflächen- & Sponsorenpakete Zur eltefa 2017 Geländeübersicht Werbeflächenpaket XS 1.500,00 Beim Werbeflächenpaket XS können Sie zwischen Variante A und Variante B wählen Variante A 1 x Werbeturm: Die

Mehr

Betriebs- und Benützungsreglement für Sportanlage Bachmatten Muri inkl. Skateboard-Anlage

Betriebs- und Benützungsreglement für Sportanlage Bachmatten Muri inkl. Skateboard-Anlage Betriebs- und Benützungsreglement für Sportanlage Bachmatten Muri inkl. Skateboard-Anlage vom 03. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich 2 Zweck II. Zuständigkeit

Mehr

Bodenplatten aus Kunststoff

Bodenplatten aus Kunststoff Ulrich Becker Handelshaus Bodenplatten aus Kunststoff Absolut Klasse lässt sich der Boden überall verlegen. Jede beliebige Größe kann durch ein einfaches Zusammenstecken der einzelnen Platten erreicht

Mehr

Raumvermietung bei. im Löwenhof

Raumvermietung bei. im Löwenhof Raumvermietung bei im Löwenhof Wir freuen uns über das Interesse an unseren Räumlichkeiten und danken Ihnen, dass Sie sich die Zeit nehmen, sich unser Angebot genauer zu betrachten. Hier erfahren Sie alles

Mehr

Baustellenordnung. gilt für sämtliche Bau-, Reparatur-, und Montagearbeiten bei den Firmen: Rudolf Flender GmbH & Co. KG

Baustellenordnung. gilt für sämtliche Bau-, Reparatur-, und Montagearbeiten bei den Firmen: Rudolf Flender GmbH & Co. KG Seite 1 von 5 Stand : Dez. 2009 Baustellenordnung gilt für sämtliche Bau-, Reparatur-, und Montagearbeiten bei den Firmen: Hans Flender GmbH & Co. KG so wie Rudolf Flender GmbH & Co. KG Für alle Arbeiten

Mehr

MENÜS & ANGEBOTE. weitere Infos finden Sie unter

MENÜS & ANGEBOTE. weitere Infos finden Sie unter MENÜS & ANGEBOTE weitere Infos finden Sie unter www.ds-bowl.de DS Bowl Wildeshausen Daimlerstrasse 6-27793 Wildeshausen Tel: 04431 / 3000 E-Mail: office@bowling-wildeshausen.de E-Mail: office@lasertag-wildeshausen.de

Mehr

Wie kommt das rohe Ei in die Flasche?

Wie kommt das rohe Ei in die Flasche? Wie kommt das rohe Ei in die Flasche? Themenbereich: Wärme/ Kälte Überdruck, Kalk wird aufgelöst Alter der Kinder: Dieses Experiment eignet sich für Kinder ab ca. 5 Jahren. Dabei ist zu beachten, dass

Mehr

CISS Dauerdrucksystem CKiP4600. Installationsanleitung

CISS Dauerdrucksystem CKiP4600. Installationsanleitung CISS Dauerdrucksystem CKiP4600 Installationsanleitung Bitte nehmen Sie sich Zeit für die Installation des Dauerdrucksystems. Entfernen Sie Ihre alten Patronen nicht bevor das Dauerdrucksystem vorbereitet

Mehr

Infektionen vorbeugen: Hygiene schützt

Infektionen vorbeugen: Hygiene schützt 60 c Infektionen vorbeugen: Hygiene schützt Die 10 wichtigsten Hygienetipps Keime Täglich begegnen wir einer Vielzahl von Erregern wie Viren, Bakterien und Pilzen, unzählige besiedeln auch unseren Körper.

Mehr

Scala mieten Dokumentation

Scala mieten Dokumentation Scala mieten Dokumentation Version 20.09.2016 Scala. Ein ganz gewöhnlicher Verein. Scala ist als Verein organisiert. Die Arbeit aller Aktiven erfolgt ehrenamtlich. Pro Jahr finden im Scala ca. 60 Veranstaltungen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT. Inertstoff-Deponie Zum Biel. Erweiterung 2003 (Erweiterung II) Betriebsreglement

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT. Inertstoff-Deponie Zum Biel. Erweiterung 2003 (Erweiterung II) Betriebsreglement EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT Inertstoff-Deponie Zum Biel Erweiterung 2003 (Erweiterung II) Betriebsreglement 2003 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 4 1.1 Zweck... 4 1.2 Standort... 4 1.3 Deponievolumen...

Mehr

Abteilung Zeltbau. Preise Zeltvermietung 6m breit 2.30 m Traufhöhe 3.40 m Firsthöhe

Abteilung Zeltbau. Preise Zeltvermietung 6m breit 2.30 m Traufhöhe 3.40 m Firsthöhe Preise Zeltvermietung 6m breit 2.30 m Traufhöhe 3.40 m Firsthöhe 3 x 6 Meter 6 x 6 M 9 x 6 M 12 x 6 M 15 x 6 M 18 x 6 M 21 x 6 M 24 x 6 M 27 x 6 M 30 x 6 M IIm Preis inbegriffen 1 Instruktor, weitere 3

Mehr

BENUTZUNGSORDNUNG für die öffentlichen Spielplätze der Ortsgemeinde Atzelgift in der Bergstraße, der Ringstraße und an der Grillhütte vom

BENUTZUNGSORDNUNG für die öffentlichen Spielplätze der Ortsgemeinde Atzelgift in der Bergstraße, der Ringstraße und an der Grillhütte vom BENUTZUNGSORDNUNG für die öffentlichen Spielplätze der Ortsgemeinde Atzelgift in der Bergstraße, der Ringstraße und an der Grillhütte vom 14.10.2010 - Inhaltsverzeichnis - 1 Allgemeines 2 Zweckbestimmung

Mehr

Bezeichnungen der besonderen Gefahren bei gefährlichen Stoffen und Zubereitungen (R-Sätze) Jeden Tag mit ins Labor bringen!

Bezeichnungen der besonderen Gefahren bei gefährlichen Stoffen und Zubereitungen (R-Sätze) Jeden Tag mit ins Labor bringen! Bezeichnungen der besonderen Gefahren bei gefährlichen Stoffen und Zubereitungen (R-Sätze) Jeden Tag mit ins Labor bringen! R 1 R 2 R 3 R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 R 10 R 11 R 12 R 14 R 15 R 16 R 17 R 18 R

Mehr

Sheet Bollerwagen 100x60x JetBag 230x60x Gartenstuhl (Holz) 90x70x Holzliege 200x80x40

Sheet Bollerwagen 100x60x JetBag 230x60x Gartenstuhl (Holz) 90x70x Holzliege 200x80x40 Nr. Anzahl Bezeichnung Maße 1 150 Umzugskartons 2 10 Umzugskartons 3 50 sonstige Kartons 4 10 Gartengeräte 5 1 Bollerwagen 100x60x55 6 1 Hochdruckreiniger 7 1 Dampfreiniger 8 2 Kinderfahrrad 9 2 Fahrrad

Mehr

Kunde XXX. Firma. Kunde XXX. FAQ für Berater /

Kunde XXX. Firma. Kunde XXX. FAQ für Berater / Kunde XXX Kunde XXX Firma FAQ für Berater 1 FAQ s für PSI Berater zur Zielgruppenerweiterung der PSI 2017 1. Wann findet die PSI Messe im Jahr 2017 statt? 10. 12.01.2017 2. Welche Messelaufzeit hat die

Mehr

Signalisationsverordnung

Signalisationsverordnung Signalisationsverordnung (SSV) Änderung vom 28. September 2001 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Signalisationsverordnung vom 5. September 1979 1 wird wie folgt geändert: Art. 2a Zonensignalisation

Mehr

Installationsanweisung und Tipps für GLAZ-Diamond / Titan:

Installationsanweisung und Tipps für GLAZ-Diamond / Titan: Installationsanweisung und Tipps für GLAZ-Diamond / Titan: GLAZ-Diamond: für die Rückseite des iphone 7 / 7+ Diamantschwarz (JetBlack) GLAZ-Titan: für die Rückseite des: iphone 7 / 7+ iphone 6 / 6s iphone

Mehr

Umbauarbeiten 2008 in Häder

Umbauarbeiten 2008 in Häder Umbauarbeiten 2008 in Häder Vorgesehen: Kachelofeneinsatz und Küchenboden tauschen und komplette Sanierung des Aufenthaltsraumes. 06.06.2008 Anwesende: Kontrollieren des neuen Einsatzes vom Kachelofen.

Mehr

Weihnachtssortiment 2015

Weihnachtssortiment 2015 Landwirtschaftsbetrieb Fam. Hänsli-Schurtenberger Urs + Rita Hänsli-Schurtenberger Eimatt 6102 Malters Tel. 041 497 17 12 Natel 079 347 81 58 Fax 041 497 19 38 haensli.urs@bluewin.ch www.hof-eimatt.ch

Mehr

Reglement über die Parkkartenzonen im Quartier Breite/Steig

Reglement über die Parkkartenzonen im Quartier Breite/Steig Parkkartenreglement Quartier Breite/Steig 00. Reglement über die Parkkartenzonen im Quartier Breite/Steig vom 6. November 0 Der Stadtrat, in Anwendung von Art. des Bundesgesetzes über den Strassenverkehr

Mehr

1. Zeitplan. 2. Kosten und Größen

1. Zeitplan. 2. Kosten und Größen Allgemeine Bedingungen für die EXPO des WSV Zittau e.v. anlässlich der O-SEE Challenge / XTERRA Germany mit der ITU Weltmeisterschaft im Cross Triathlon vom 15.08. 17.08.2014 Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Mehr

Wir heissen Sie herzlich willkommen in der Gemeinde Glarus Nord!

Wir heissen Sie herzlich willkommen in der Gemeinde Glarus Nord! . Wir heissen Sie herzlich willkommen in der Gemeinde Glarus Nord! Das Oberseetal ist eine Perle in unserem idyllischen Naherholungsgebiet Für R e s e r v a t i o n e n für den Zelt- und Campingplatz melden

Mehr

Aufbereitung von mineralischen Bauabfällen zu Sekundärbaustoffen

Aufbereitung von mineralischen Bauabfällen zu Sekundärbaustoffen PRB Partnerschaft Recyclingplatz Boden AG Knonauerstrasse 6330 Cham Telefon: +41 41 781 44 88 (Verkauf) Telefon: +41 41 781 44 87 (Werkleiter) Telefax: +41 41 781 44 86 Internet: www.prbag.ch Aufbereitung

Mehr

CAE AUTODACHZELT

CAE AUTODACHZELT CAE-101-01 AUTODACHZELT 2006 PRIME TECH Inhalt Ausrichtung des Zeltes auf Ihrem Fahrzeug...1 Zur Rückseite...1 Zur Fahrzeug Längsseite...1 Montageprofile Zusammenbauanweisung...2 Anbringen des Zeltes am

Mehr

Umstellung auf biologische Landwirtschaft

Umstellung auf biologische Landwirtschaft Administration des Services Techniques de l'agriculture Leitfaden Umstellung auf biologische Landwirtschaft 2011 Wir bedanken uns bei folgenden Personen für Ihre Mitarbeit: Bernd Ewald, IBLA-Bioberatung

Mehr

HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A3/1 1.Station: KOHLENMONOXID. VORSICHT: Ameisensäure und konz. Schwefelsäure sind gefährliche Chemikalien!!

HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A3/1 1.Station: KOHLENMONOXID. VORSICHT: Ameisensäure und konz. Schwefelsäure sind gefährliche Chemikalien!! HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A3/1 1.Station: KOHLENMONOXID ÜBUNG: KOHLENMONOXID Für diese Versuche brauchst du: Proberöhren Proberöhrenständer Proberöhrenhalter Laborbrenner Ameisensäure konz. Schwefelsäure

Mehr

Regelung Alkohol in gemeindeeigenen Sälen, Plätzen und Räumlichkeiten

Regelung Alkohol in gemeindeeigenen Sälen, Plätzen und Räumlichkeiten Regelung Alkohol in gemeindeeigenen Sälen, Plätzen und Räumlichkeiten Gemeinde Schaan Rathaus / Landstrasse 19, FL-9494 Schaan, Telefon +423 237 72 00, Fax +423 237 72 09 info@schaan.li, www.schaan.li

Mehr

Kühlschrank-Eisbär. Bedienungsanleitung Tchibo GmbH D Hamburg 57034FV05X03GS

Kühlschrank-Eisbär. Bedienungsanleitung Tchibo GmbH D Hamburg 57034FV05X03GS Kühlschrank-Eisbär Bedienungsanleitung Tchibo GmbH D-22290 Hamburg 57034FV05X03GS-267 721 Liebe Kundin, lieber Kunde! Der Kühlschrank-Eisbär erinnert Sie nach kurzer Zeit freundlich daran, die Kühlschranktür

Mehr

Mietvertrag. Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Arbeitsauftrag 3:

Mietvertrag. Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Arbeitsauftrag 3: Mietvertrag Der Mietvertrag regelt die Rechte und Pflichten von Mieter und Vermieter. Im Mietvertrag wird der Zeitpunkt des Antritts bzw. der Rückgabe der Wohnung genau geregelt. Der Mieter ist verpflichtet,

Mehr

Pos. Beschrieb Einheit. Axenstrasse Musterdorf 1.1 Schallschutzfenster in Holz Fachgerechtes Demontieren, Ausbauen, Abtransportieren

Pos. Beschrieb Einheit. Axenstrasse Musterdorf 1.1 Schallschutzfenster in Holz Fachgerechtes Demontieren, Ausbauen, Abtransportieren 1 Liegenschaft: Axenstrasse 18 9999 Musterdorf Eigentümer: M. Muster Axenstrasse 18 9999 Musterdorf 1.1 Schallschutzfenster in Holz Fachgerechtes Demontieren, Ausbauen, Abtransportieren und Entsorgen der

Mehr

GEMEINDE STADEL ABFALLKALENDER 2017 HAUS UND GEWERBE-KEHRICHT 2 GRÜNGUT 3 SONDERABFÄLLE 3 ENTSORGUNGSSTELLE 4 HÄCKSELSERVICE 7 KOMPOSTIEREN 7

GEMEINDE STADEL ABFALLKALENDER 2017 HAUS UND GEWERBE-KEHRICHT 2 GRÜNGUT 3 SONDERABFÄLLE 3 ENTSORGUNGSSTELLE 4 HÄCKSELSERVICE 7 KOMPOSTIEREN 7 GEMEINDE STADEL ABFALLKALENDER 2017 HAUS UND GEWERBE-KEHRICHT 2 GRÜNGUT 3 SONDERABFÄLLE 3 ENTSORGUNGSSTELLE 4 HÄCKSELSERVICE 7 KOMPOSTIEREN 7 STANDORTE SAMMELSTELLEN 8 Der Abfallkalender ist auch auf unserer

Mehr

Rapperswil-Jona Stadtbibliothek

Rapperswil-Jona Stadtbibliothek Rapperswil-Jona Ihre Rapperswil-Jona Die Rapperswil-Jona ist ein Begegnungs- und Aufenthaltsort und vermittelt Medien, Informationen und Kultur. Medien Printmedien und Non-Books Zeitschriften Kinder- und

Mehr

Saeco:Wartung der Brühgruppe.

Saeco:Wartung der Brühgruppe. Saeco:Wartung der Brühgruppe. by [coffeemakers.de] Seite 1 von 26 Benötigte Werkzeuge Schlitzschraubendreher schmal (Größe etwa wie Stromprüfer) Kreuzschraubendreher kleiner Größe Kreuzschraubendreher

Mehr

Gefahren für Mensch und Umwelt

Gefahren für Mensch und Umwelt Betriebsanweisung nach 14 GefStoff (Sammelanweisung) Version 02-11/09 Umgang mit Methanol Datum: Unterschrift: Gefahren für Mensch und Umwelt Zukünftig Gefahr Giftig beim Einatmen, Hautkontakt, Verschlucken

Mehr

1 Sicherheitshinweise Installation Wissenswertes über Ihren Weinklimaschrank Inbetriebnahme Temperaturkontrolle...

1 Sicherheitshinweise Installation Wissenswertes über Ihren Weinklimaschrank Inbetriebnahme Temperaturkontrolle... Weinkühlschrank Kibernetik S16 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Installation... 4 3 Wissenswertes über Ihren Weinklimaschrank... 4 4 Inbetriebnahme... 5 5 Temperaturkontrolle... 5 6 Versetzen

Mehr

Vorwort... 5 Die Autoren... 7

Vorwort... 5 Die Autoren... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Die Autoren... 7 A Allgemeines...15 1. Welche europäischen Rechtsvorschriften galten bislang für Lebensmittelzusatzstoffe?... 15 2. Welche nationalen Gesetze regeln den

Mehr

Schul- und Disziplinarordnung der Gewerblichen Berufsschule Chur

Schul- und Disziplinarordnung der Gewerblichen Berufsschule Chur Schul- und Disziplinarordnung der Gewerblichen Berufsschule Chur Beschlossen vom Berufsschulrat am 11. April 2006 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Geltungsbereich Die Schul- und Disziplinarordnung gilt

Mehr

GEBÜHRENREGLEMENT ZUR ABFALLVERORDNUNG DER GEMEINDE BOPPELSEN

GEBÜHRENREGLEMENT ZUR ABFALLVERORDNUNG DER GEMEINDE BOPPELSEN POLITISCHE GEMEINDE BOPPELSEN GEBÜHRENREGLEMENT ZUR ABFALLVERORDNUNG DER GEMEINDE BOPPELSEN vom 22. August 2008 Entsprechend dem Grundsatz der Gleichstellung von Frau und Mann gelten alle Personen- und

Mehr

Antrag auf Benutzungserlaubnis für die Grill- und Schutzhütte der Stadt Kandel im Bereich des Waldschwimmbades

Antrag auf Benutzungserlaubnis für die Grill- und Schutzhütte der Stadt Kandel im Bereich des Waldschwimmbades Verbandsgemeindeverwaltung Kandel Gartenstrasse 8, 76870 Kandel 07275/960-128 Fax: 07275/960-5128 E-Mail: kerstin.ahrens@vg-kandel.de Antrag auf Benutzungserlaubnis für die Grill- und Schutzhütte der Stadt

Mehr

Gemeinde Eschen AZ 311. Funkenreglement. der Gemeinde Eschen

Gemeinde Eschen AZ 311. Funkenreglement. der Gemeinde Eschen Gemeinde Eschen AZ 311 Funkenreglement der Gemeinde Eschen Gestützt auf Art 40 Abs. 2 Bst. m des Gemeindegesetzes vom 20. März 1996, LGBl. Nr. 76, hat der Gemeinderat am 6. Februar 2002 (GRB 02.03.011)

Mehr

Messeinformationen.

Messeinformationen. Messeinformationen www.triathlon-duesseldorf2017.de Die Triathlon Sprint Europameisterschaft 2017 und der T³ Triathlon Düsseldorf 2017 erwartet uns ein besonderes Highlight im Triathlon Sport. Die Triathlon

Mehr

Diese Ausgabe unseres Newsletters informiert über:

Diese Ausgabe unseres Newsletters informiert über: Brandschutz im Haus Brandschutz im Haus Diese Ausgabe unseres Newsletters informiert über: Die Gefahr eines Wohnungsbrandes Grundlegende Maßnahmen, mit denen Sie den Brandschutz in Ihrem Haus verbessern

Mehr

Abfall-Entlad bei der KVA Linth Version: 1.0 Gültig ab:

Abfall-Entlad bei der KVA Linth Version: 1.0 Gültig ab: Abfall-Entlad bei der KVA Linth Version: 1.0 Gültig ab: 01.11.2015 1 Grundlage Die SUVA, das ASI-VBSA (Arbeitssicherheit der Betriebsgruppenlösung des Verbands der Betreiber Schweizerischer Abfallverwertungsanlagen)

Mehr