Patientenbefragung Auswertung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Patientenbefragung Auswertung"

Transkript

1 P RAXIS IM R HEINGAU-HAUS Hausärztlich-internistische Praxis Frithjof Schwarz Bundesallee Berlin-Friedenau Tel. (030) Patientenbefragung Auswertung Der vorliegende und hier durch die Befragungsergebnisse ergänzte Patientenfragebogen wurde im Rahmen des Qualitätsmanagements durch die Arztpraxis Schwarz in Zusammenarbeit mit DIA LOGIK Qualitätsmanagement für Arzt- und Zahnarztpraxen Dr. Michael Gutmann ( entwickelt und im 1. und 2. Quartal 2006 ( bis ) an Patientinnen und Patienten der Praxis ausgegeben. Die Auswertung erfolgte ebenfalls gemeinsam im Monat Mai Die Ausgabe der Fragebögen Die Ausgabe der Fragebögen erfolgte persönlich durch die Helferinnen mit einer persönlichen Erklärung und der freundlichen Bitte um Mithilfe. Bei der Ausgabe und der Bitte um Beantwortung wurden folgende Kriterien beachtet: Die Fragebögen wurden nur an Patienten ausgegeben, die die Praxis unter der Leitung von Herrn Schwarz bereits mehrfach aufgesucht hatten und die deshalb zu einer entsprechenden Beurteilung in der Lage waren. Die Fragebögen wurden nur an Patienten ausgegeben, denen die Beantwortung der zahlreichen Fragen ohne Belästigung zugemutet werden konnte. Innerhalb dieses Rahmens wurde der Fragebögen an alle zur ärztlichen Behandlung kommenden Patienten ohne weitere Differenzierungen gleichmäßig verteilt. Jeder Patient wurde nur 1-mal um das Ausfüllen des Fragebogens gebeten. Patienten, die zum Zeitpunkt der Erhebung Hausbesuchspatienten waren, wurden aus Gründen der Anonymität und der Gefahr einer beeinflussten Beantwortung nicht um das Ausfüllen eines Fragebogens gebeten. Das Ausfüllen und der Rücklauf der Fragebögen Die persönlich durch die Helferinnen an die Patienten angetragene Bitte, einen Fragebogen zu ihrer Arztpraxis zu beantworten, fand bei allen Patienten Interesse und freundliche, positive Resonanz. Fast alle Fragebögen wurden direkt im Wartezimmer vor oder auch nach der Behandlung ausgefüllt. Zur Rückgabe der Fragebögen wurde ein Sammelkarton mit Briefschlitz am Praxiseingang aufgestellt. Die quantitative Auswertung der Fragebögen 88 Fragebögen wurden korrekt ausgefüllt zurückgegeben. 4 davon waren durch Paare ausgefüllt, so dass sich insgesamt 92 Praxisbewertungen ergeben. Dies entspricht einer Stichprobe von ca. 16% aller Praxispatienten pro Quartal. Im Fragebogen befinden sich Erkundungs- und Bewertungsfragen. Die Beantwortung der Erkundungsfragen wurde vollständig ausgewertet. Die Auswertung der Bewertungsfragen erfolgte nach einem Negativmodus, d.h. nur die Bewertungen, die nicht gut oder sehr gut Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 1 von 18

2 ausfielen, wurden quantitativ erfasst. Die Ergebnisse finden sich im Anschluss an die hier wiedergegebenen Fragen des Bogens in einem Kasten. Anmerkungen und Ergänzungen bzw. Verbesserungsvorschläge der Patienten wurden sämtlich und vollständig und unverändert (Ausnahme: orthographische oder grammatikalische Korrekturen) erfasst. Der Telegrammstil einiger Beantwortungen wurde unverändert übernommen. Geschlechts- und Altersstruktur der befragten Patienten bis 30 Jahre 31 bis 50 Jahre bis 70 Jahre über 70 Jahre 21 männliche Patienten weibliche Patientinnen Der demographische Spiegel der Befragung Der demographische Spiegel der Befragung entspricht nach angaben des Arztes in etwa dem der Praxis. Zusammenfassung der quantitativen Auswertung Die Auswertung der Fragebögen lässt keine Hinweise auf eine relevante Unzufriedenheit der Patienten erkennen. Die Note weniger gut wurde bei keiner Frage mehr als 1 mal vergeben (= kleiner 2%). Hinweise auf ein Verbesserungspotential der Praxis lassen sich nur durch die Betrachtung der Bewertungen zufriedenstellend (z) + weniger gut (wg) oder vergleichbare Bewertungen und / oder ergänzende Anmerkungen ableiten. Diese Bewertung wurde mit mehr als 2 Stimmen (= größer 3%) vergeben bei den Fragen: Nr. 2 (2 z, 1 wg) (Wie beurteilen Sie die Sprechzeiten unserer Praxis?) Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 2 von 18

3 Nr. 3 (3 ja ) (Würden Sie sich wünschen, dass wir einmal in der Woche eine Abendsprechstunde für Berufstätige einrichten?) Nr. 9 (3 z, 1 wg) (Wie beurteilen Sie die Hygiene und Sauberkeit unserer Praxisräume und Toiletten?) Nr. 10 (4 z) (Wie beurteilen Sie das Informationsmaterial unserer Praxis (Broschüren, o.ä.)?) Nr. 15 (4 z, 1 wg) (Wie beurteilen Sie die Dauer der Wartezeiten in der Praxis?) Nr. 21 (4 z, 1 wg) (Wie beurteilen Sie die Informationen zu verschriebenen Medikamenten?) Nr.24 (5 z) (Wie beurteilen Sie persönlich den Erfolg der bisherigen Behandlungen?) Die qualitative Auswertung der Fragebögen Den Antworten (Ankreuzungen) der Patienten, vor allem aber den nicht eingeforderten Anmerkungen und Ergänzungen lässt sich entnehmen, dass die Arztpraxis Schwarz zweifelsfrei in sehr hohem Maß die Erwartungen ihrer Patienten deckt und deren Erfordernisse sehr gut befriedigt. Dies betrifft einerseits die organisatorische Leistung der Praxis und die Möglichkeit, rasch und ohne längere Wartezeiten einen Arztbesuch wahrnehmen zu können. Insbesondere aber gefordert, dankbar angenommen und gelobt wird vor allem die menschliche Seite der Betreuung durch die Praxis, des Umgangs in der Praxis und der Behandlung durch den Arzt (Aufmerksamkeit, Zugewandtheit, Freundlichkeit, Höflichkeit). In dieser gesprächsoffenen Komponente zeigt sich ganz offensichtlich ein starkes Bedürfnis der Patienten nach einem vertrauensvollen Umgang und Gespräch. Und gemäß den Aussagen der Patientinnen und Patienten kann die Praxis dieses Bedürfnis offensichtlich sehr gut befriedigen. In diesen Aspekt fügt sich auch, dass 55 Beantwortungen (von 92) bejahten, dass sie die Praxis aufsuchen, weil der Arzt bei Bedarf auch Hausbesuche macht. (Dies war der zweithöchste affirmative Wert nach der Aussage: weil ich schon bei der Praxis-Vorgängerin Patient/in war und meine Unterlagen hier sind.) Die hohe Vertrauenswürdigkeit, die die Patienten ihrer Praxis beimessen, zeigt sich sicherlich auch in dem Wunsch zahlreicher (29 von 92) Patienten, eine Beratung zur Patientenvorsorge und Patientenverfügung in Anspruch zu nehmen, selbst wenn diese nicht als Leistung von den Kassen getragen wird. Festzustellen ist auch, dass mit keiner nennenswerten Signifikanz (kleiner 2%) irgendwelche Behandlungs- oder Arztleistungen vermisst werden. Als ev. zu ergänzende Praxisleistung zeigte sich: Zwei (von 92) Patienten wünschen sich ein Getränkeangebot im Wartezimmer Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 3 von 18

4 Verzeichnis A. Allgemeines 5 B. Zur Erreichbarkeit unserer Praxis 6 C. Zur Ausstattung unserer Praxis 8 D. Unsere Arzthelferinnen 9 E. Wartezeiten vor der Behandlung 11 F. Ärztliche Diagnostik, Behandlung und Beratung 11 G. Zum Erfolg der Behandlungen 15 H. Wünsche und Anregungen Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 4 von 18

5 Liebe Patientin, lieber Patient, Wir möchten, dass Sie sich in unserer Praxis wohl fühlen. Wir wollen unsere Leistungen, auch im Zuge unseres Qualitätsmanagements, ausbauen und verbessern. Deshalb interessiert uns, wie Sie unseren Service und unsere Behandlungsangebote beurteilen. Wir möchten Sie daher bitten, sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um die nachfolgenden Fragen zu beantworten. Sie helfen uns damit, unser Angebot noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Anforderungen abzustimmen. Zum Ausfüllen des Fragebogens: Sie können bei jeder Frage auch mehrere Antworten ankreuzen. Und Sie können auch immer durch handschriftliche Kommentare Ihre Ergänzungen hinzufügen! Für Ihre Mühe danken wir Ihnen. Ihr Praxisteam Frithjof Schwarz Nicole Janine A. Allgemeines 1. Aus welchen Gründen haben Sie sich zur Behandlung in unserer Praxis entschlossen? weil sie für mich am besten zu erreichen ist weil sie mir von Freunden / Bekannten empfohlen wurde weil Partner oder Familienangehörige bereits Patienten dieser Praxis sind wegen des besonderen Leistungsspektrums wegen der Möglichkeit, schnell einen Termin zu bekommen weil ich schon bei der Praxis-Vorgängerin Patient/in war und meine Unterlagen hier sind weil ich den Arzt und/oder die Helferinnen persönlich kenne weil mir die Praxis im Internet aufgefallen ist weil ich die Praxis in Telefonbüchern oder Arztverzeichnissen gefunden habe weil der Arzt Hausbesuche macht weil... Anzahl der Ankreuzungen (zustimmende Antworten): [von jeweils 92 Beantwortungen] 25 x weil sie für mich am besten zu erreichen ist 10 x weil sie mir von Freunden / Bekannten empfohlen wurde Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 5 von 18

6 23 x weil Partner oder Familienangehörige bereits Patienten dieser Praxis sind 23 x wegen des besonderen Leistungsspektrums 40 x wegen der Möglichkeit, schnell einen Termin zu bekommen 73 x weil ich schon bei der Praxis-Vorgängerin Patient/in war und meine Unterlagen hier sind 9 x weil ich den Arzt und/oder die Helferinnen persönlich kenne 0 x weil mir die Praxis im Internet aufgefallen ist 0 x weil ich die Praxis in Telefonbüchern oder Arztverzeichnissen gefunden habe 55 x weil der Arzt Hausbesuche macht weil... [Anmerkungen]... Weil ich mich gut aufgehoben fühle, alle immer sehr nett u. freundlich sind. Weil der Arzt konzentriert zuhört. Weil Nicole und Janine zwei sehr nette Sprechstundenhelferinnen sind.... Sie mir von Herrn Apotheker Engwicht empfohlen wurden: II Bisheriger Arzt Vertrauen verloren hat Unzufrieden mit dem letzten Arzt Weil die Atmosphäre stimmt Weil der Arzt gut ist Weil... ich schon bei der Praxis-Vorgängerin Patient/in war und meine Unterlagen hier sind... [Ergänzung.:] seit fast 40 Jahren (2x) Weil alle freundlich sind Weil es braucht man nicht die Termine sich erst geben lassen. Und praktisch jedes Mal steht der Arzt zur Verfügung der Patienten. Und Hausbesuche sehr wichtig sind. Weil es ein Arzt ist der zuhört wenn man mit ihm spricht Ich war schon Patient bei Fr. Dr. Schneider [Vorgängerin] und kannte das Praxisteam schon Weil der Arzt sich stets bemüht, das Richtige zu tun Weil er sich Zeit für seine Patienten nimmt (2x) [Anmerkung zu den Hausbesuchen:]..., was ich bei Masern in Anspruch nahm B. Zur Erreichbarkeit unserer Praxis 2. Wie beurteilen Sie die Sprechzeiten unserer Praxis? zufrieden stellend: II weniger gut: I Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 6 von 18

7 Die Öffnungszeiten am Nachmittag zu spät Würde mir eine Nachmittagssprechstunde am Freitag wünschen Die telefonische Terminzusage ist für uns sehr gut Weil der Dr. Schwarz ein Dr. mit Herz ist. Sehr gut, weil die Möglichkeit besteht, auch mal Mittwochs eingehend untersucht zu werden! Mittwochs leider nur Labor? 3. Würden Sie sich wünschen, dass wir einmal in der Woche eine Abendsprechstunde für Berufstätige einrichten? Ja Nein Egal Betrifft mich nicht; bin nicht berufstätig Ja: IIII Bis 18:00 ist ok. 4. Wie beurteilen Sie unsere telefonische Erreichbarkeit? zufrieden stellend: I weniger gut: s.o. (Die telefonische Terminzusage ist für uns sehr gut) Weil die beiden Damen immer sehr höflich und auch hilfsbereit sind Weil die beiden Damen immer sehr höflich und auch hilfsbereit sind 5. Fühlen Sie sich ausreichend und rechtzeitig über unsere Urlaubszeiten informiert? Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 7 von 18

8 Ja Nein Nein: I Jaein? C. Zur Ausstattung unserer Praxis 6. Wie beurteilen Sie das allgemeine Erscheinungsbild unserer Praxis? 7. Wie beurteilen Sie die Ausstattung unseres Wartezimmers? 8. Wie beurteilen Sie die Ausstattung unserer Praxisräume? Die Renovierung der Praxis ist für das Jahr 2006 eingeplant! [Keine] Na, Angst vor Kritik? 9. Wie beurteilen Sie die Hygiene und Sauberkeit unserer Praxisräume und Toiletten? Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 8 von 18

9 zufrieden stellend: III weniger gut: I Bis auf den Wasserhahn in der Toilette [1 Ergänzung zur Bewertung weniger gut :] Auf den Toiletten war ich noch nicht In der Toilette fehlt ein einfacher Wandkleiderhaken, ähnlich wie in Sprechzimmer 2 Es fehlt in der Toilette ein Kleiderhaken 10. Wie beurteilen Sie das Informationsmaterial unserer Praxis (Broschüren, o.ä.)? zufrieden stellend: IIII [keine Anmerkungen] D. Unsere Arzthelferinnen 11. Wie beurteilen Sie die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft unserer Helferinnen? Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 9 von 18

10 [Keine] Sehr gut (2x) Immer freundlich und sehr kompetent Ich fühle mich immer gut betreut 12. Wie sind Sie mit der Wahrung Ihrer Privatsphäre in unserer Praxis zufrieden? zufrieden stellend III [keine Anmerkungen] 13. Wie beurteilen Sie die Betreuung in unserer Praxis insgesamt? zufrieden stellend: I weniger gut: [keine Anmerkungen] 14. Wie beurteilen Sie die Zusammenarbeit und den Umgang innerhalb des Praxisteams? Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 10 von 18

11 zufrieden stellend: I Immer freundlich und zugänglich E. Wartezeiten vor der Behandlung 15. Wie beurteilen Sie die Dauer der Wartezeiten in der Praxis? Ich musste nie lange warten In Ausnahmefällen musste ich länger warten Unterschiedlich Ich musste des Öfteren lange warten Unterschiedlich: IIII Ich musste des Öfteren lange warten: I [Ergänzung zu Bewertung 1:]..., rufe aber immer vorher an. F. Ärztliche Diagnostik, Behandlung und Beratung 16. Wie zufrieden sind Sie im Allgemeinen (d.h. nicht nur auf den letzten Arztbesuch bezogen) mit unserem Arzt im Bezug... Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Kann ich nicht beantworten... auf sein Verständnis?... auf sein Einfühlungsvermögen?... auf seine Menschlichkeit?... auf die Zeit, die er Ihnen widmet? Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 11 von 18

12 ... darauf, ernst genommen zu werden?... auf Zuspruch und Unterstützung?... auf seine Geduld?... darauf, dass Sie als Mensch und nicht als Nummer behandelt werden. Weniger zufrieden im Bezug auf Zuspruch und Unterstützung? I [zum letzten Punkt, die Frage nach der Nummer :] Finde ich pers. äußerst wichtig. 17. Haben Sie Vertrauen zu unserem Arzt? Ja, ich habe großes Vertrauen Ja, ich habe Vertrauen Ich habe eher wenig Vertrauen Ich kenne den Arzt nicht lange genug [Keine] [keine Anmerkungen] [Ergänzung:] Mehrfach wurde bei Frage 17 ergänzt bzw. doppelt angekreuzt: Ja, ich habe Vertrauen zum Arzt, aber ich kenne ihn noch nicht lange genug. Anzahl: IIII 18. Wie beurteilen Sie die Zeit, die sich der Arzt für die Untersuchung genommen hat? Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 12 von 18

13 zufrieden stellend: II (2x): Wir sind mit Herrn Dr. Schwarz sehr zufrieden Immer in Ruhe Zeit auch für ein persönliches Gespräch Er versucht immer, wo die Ursache der Krankheit liegt. Er macht zur Zufriedenheit manchmal mehr als ev. notwendig, zum Wohle des jew. Patienten 19. Scheint Ihnen der Arzt gut informiert und auf dem neuesten Stand zu sein? zufrieden stellend: I Ich hoffe! Ich habe keinen Vergleich [zu sehr gut :] sofern beurteilbar 20. Wie zufrieden sind Sie mit der Erläuterung der Diagnose und der Verständlichkeit der Erklärungen des Arztes? zufrieden stellend: II [1 Anmerkung unleserlich] Endlich wird einem auch mal eine Diagnose übersetzt Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 13 von 18

14 21. Wie beurteilen Sie die Informationen zu verschriebenen Medikamenten? zufrieden stellend: IIII weniger gut: I Bisher wurde mir nichts verschrieben 22. Wie fühlen Sie sich insgesamt von unserem Arzt informiert? zufrieden stellend: II Wir werden immer gut informiert (2x) 23. Wie empfinden Sie den Umgang unseres Arztes mit Ihren Fragen und Sorgen? zufrieden stellend: I Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 14 von 18

15 weniger gut: I Manchmal entsteht der Eindruck, dass nicht gut zugehört wird. Wir können ihm alles sagen Er nimmt sich nicht nur Zeit, er hört auch zu. G. Zum Erfolg der Behandlungen 24. Wie beurteilen Sie persönlich den Erfolg der bisherigen Behandlungen? zufrieden stellend: IIII [keine Anmerkungen] H. Wünsche und Anregungen 25. Bitte kreuzen Sie an, welche der nachfolgenden Angebote Sie gerne in Anspruch nehmen würden. Bitte beachten Sie, dass diese Angebote nicht zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen gehören. Vitamin-Aufbaukuren Medizinische Reiseberatungen (Impfschutz etc.) Beratungen zur Patientenvorsorge und Patientenverfügung Anzahl der Ankreuzungen (zustimmende Antworten): [von jeweils 92] 13 x Vitamin-Aufbaukuren 18 x Medizinische Reiseberatungen (Impfschutz etc.) 29 x Beratungen zur Patientenvorsorge und Patientenverfügung Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 15 von 18

16 [keine Anmerkungen] 26. Würden Sie unsere Praxis weiterempfehlen? ja nein kann ich nicht beantworten [Keine] Ja, (habe ich schon!) Ja unterstrichen Ja, sofort!!! 27. Welche Leistungs- und Serviceangebote vermissen Sie in der Praxis? Keine: IIII IIII Bsp. Ernährungsseminar für Hypercholesterinpatienten evtl. ein Glas Wasser im Warteraum Augenblicklich gar keine evtl. Trinkangebot Eine individuelle Ernährungsberatung (z.b. BCM-Diät) Info Tel. (01805) Leistungen, die ich für mich benötige, sind vorhanden 28. Positiv ist mir aufgefallen: Hausbesuche mit langem Anfahrtsweg! Die Freundlichkeit des Arztes und der Helferinnen!... dass man immer sehr gut behandelt wird (2x) Hervorragendes Terminsystem Herr Schwarz erfüllt alle Kriterien im Umgang mit Patienten nach Parson. Persönlich aus dem Warteraum ins Behandlungszimmer gerufen zu werden Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 16 von 18

17 Das Praxisteam ist sehr aufgeschlossen und hilfsbereit Top-Zeitmanagement, Akzeptanz alternativer Heilmethoden Mir wurde immer superschnell geholfen Hausbesuche Praxisteam-Mitglieder lieben ihren Beruf Ein tolles Team! Dass alle immer freundlich und zuvorkommend sind Dass das Klima sehr nett ist Fast Alles Die freundliche Atmosphäre und die persönliche Ansprache Ich fühle mich gut versorgt und aufgehoben Keine Hektik Kein Stress Der Arzt verwendet sehr viel Zeit und Mühe für jedes Anliegen Dass, wenn es mir gesundheitlich nicht gut geht, ich mich super betreut fühle Ein Arzt, der sich Zeit nimmt für seinen Patienten und auch mal für ein persönliches Gespräch Das Praxisteam ist sehr flink und freundlich im Umgang mit den Patienten Die Freundlichkeit, die Schnelligkeit, die Menschlichkeit 29. Negativ ist mir aufgefallen: Ihre gräulichen Kittel, ein nettes Pastell macht freundlicher! Keine Parkplatzangebot Nichts IIII Eine veraltete Apparatemedizin (z.b. bei EKG usw.) Die Ausstattung 30. Und nun noch einige Fragen zu Ihrer Person, die wir für unsere Statistik benötigen. weiblich männlich bis 30 Jahre alt 31 bis 50 Jahre alt 51 bis 70 Jahre alt t über 70 Jahre alt siehe anliegendes Diagramm!!! Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung. Die Fragebogenaktion ist vertraulich. Bitte stecken Sie den Fragebogen in den Briefkasten oder den Sammelbehälter am Eingang! Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 17 von 18

18 Sollten Sie noch weitere Ideen, Anmerkungen oder Vorschläge für unsere Praxis haben, teilen Sie uns diese bitte hier mit:... Bitte nur leichte Literatur im Wartezimmer! Nicht der Spiegel oder ADAC-Autozeitschriften. Der Praxishinweis an der Bundesallee könnte markanter sein; auch der Arzt kann ja heutzutage werben. Vorschlag: Die Vertretung wegen Urlaubs sollte vielleicht in der Nähe sein (bis jetzt zu weit). Weiter so! Vorschlag: eventuell Allergie-Tests machen Auswertung Patientenfragebogen Schwarz 01.doc Seite 18 von 18

Chirurgie. Wir brauchen Ihre Einschätzung. Allgemeines. Wie haben Sie unsere Praxis gefunden? Weshalb haben Sie uns aufgesucht?

Chirurgie. Wir brauchen Ihre Einschätzung. Allgemeines. Wie haben Sie unsere Praxis gefunden? Weshalb haben Sie uns aufgesucht? Wir brauchen Ihre Einschätzung. Allgemeines Wie haben Sie unsere Praxis gefunden? Kenne die Praxis schon lange Internet, und zwar: Bin überwiesen worden Arzt-Suchdienst, und zwar: Von Bekannten empfohlen

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee *

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee * Patientenbefragung POLIKUM 0 Allgemeine Angaben zu Ihrem POLIKUM - Besuch Rücklaufquote 0 Rücklaufquote 0 Insgesamt * 43 % 4 45 % 4 % 83 % Anzahl Bögen (ausgegeben) 3950 600 00 50 00 Anzahl Bögen (erhalten)

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

Patientenbefragungen vorbereiten und durchführen

Patientenbefragungen vorbereiten und durchführen Praxis: Patientenbefragungen vorbereiten und durchführen VA-Patientenbefragungen vorbereiten und durchführen Version 3.0 Seite 1 von 1 1 Zielsetzung Mit dieser Verfahrensanweisung soll sichergestellt werden,

Mehr

Fragebogen zur Masterarbeit

Fragebogen zur Masterarbeit Herzlich Willkommen beim Fragebogen zu meiner Masterarbeit Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, Seit dem 01. Januar 2009 müssen alle nordrhein-westfälischen Gemeinden auf das Neue Kommunale Finanzmanagement(NKF)

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Elternumfrage 2015. Grundschule. Phorms Campus München

Elternumfrage 2015. Grundschule. Phorms Campus München Elternumfrage 205 Grundschule Phorms Campus München Ergebnisse der Elternumfrage 205 Um die Auswertung der Elternumfrage 205 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Einweiserbefragung 2014. Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. med.

Einweiserbefragung 2014. Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. med. Einweiserbefragung 2014 Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. med. die MitarbeiterInnen des Diakoniekrankenhauses Chemnitzer Land ggmbh bemühen sich täglich um Ihre bestmögliche medizinische

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS NAV-Virchow-Bund Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands Bundesgeschäfsstelle Berlin Chausseestraße 119b 10115 Berlin Deutscher

Mehr

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006 IK-Nr. 261101220 Eine Auswertung der quant gmbh, Hamburg Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 4 Erklärung des Punktesystems 5 A. Ergebnisüberblick 6 B.

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte www.weisse-liste.de Fragebogen Weisse Liste-Ärzte Der Fragebogen ist Teil des Projekts Weisse Liste-Ärzte. DIMENSION: Praxis & Personal trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher trifft überhaupt

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste -

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste - K u n d e n F r a g e b o g e n für die Gütesiegel- verleihung - ambulante Dienste - Der ambulante Dienst, durch den Sie betreut werden, hat bei mir die Verleihung eines Gütesiegels beantragt. Hierbei

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder, die bbs1celle betreiben nun bereits seit einigen Jahren ein

Mehr

Gäste Zufriedenheit Analyse

Gäste Zufriedenheit Analyse Gäste Zufriedenheit Analyse System Professional GÄSTEFRAGEBOGEN MARKETING Wir können für Sie nicht den Himmel auf Erden schaffen, Ihnen aber sehr wohl die Hölle ersparen! 5 alle Rechte vorbehalten Neuwirth

Mehr

Auswertung der Elternfragebogen-Aktion - März 2010 -

Auswertung der Elternfragebogen-Aktion - März 2010 - Auswertung der Elternfragebogen-Aktion - März 2010 - Die vom Kindergarten-Team initiierte Fragebogen-Aktion ist auf eine gute Resonanz gestoßen. Es hat über die Hälfe der Eltern teilgenommen, eine Zahl,

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Sie kennen Haus Remscheid inzwischen sehr gut und wissen vieles über die Abläufe, die Vorzüge, aber auch mögliche Probleme in unserem

Sie kennen Haus Remscheid inzwischen sehr gut und wissen vieles über die Abläufe, die Vorzüge, aber auch mögliche Probleme in unserem Liebe Bewohnerin, lieber Bewohner, Sie kennen Haus Remscheid inzwischen gut und wissen vieles über die Abläufe, die Vorzüge, aber auch mögliche Probleme in unserem Haus. Mit diesem Fragebogen können Sie

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison 2006

Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison 2006 Stadt Zürich Sportamt Tödistrasse 48 Postfach 2108 8027 Zürich Tel. 044 206 93 93 Fax 044 206 93 90 sportamt@zuerich.ch Umfrage über die Kundenzufriedenheit Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Elternumfrage 2015 Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Ergebnisse der Elternumfrage 2015 Um die Auswertung der Elternumfrage 2015 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten

Mehr

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung Kundenbefragung 2014 1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Selbstnutzung Vermietung Kontakt 2. Wie beurteilen

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche 1 Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum. März 2011 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

6 Beiträge zum Platz "Steuerberater Kanzlei Schelly - Hamburg Nord" auf Deutsch. robzim Hamburg 1 Beitrag. Kommentieren 1 Kommentar zu diesem Beitrag

6 Beiträge zum Platz Steuerberater Kanzlei Schelly - Hamburg Nord auf Deutsch. robzim Hamburg 1 Beitrag. Kommentieren 1 Kommentar zu diesem Beitrag 6 Beiträge zum Platz "Steuerberater Kanzlei Schelly - Nord" auf Deutsch robzim Beitrag zu Steuerberater Kanzlei Schelly - Nord vom 20 August 2013 Mein Steuerberater in - Mein Beitrag wurde von Qype nicht

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Natürlich bleibt Ihre Anonymität gewahrt. Dennoch bitten wir Sie einige Angaben über Ihre persönlichen Verhältnisse zu machen.

Natürlich bleibt Ihre Anonymität gewahrt. Dennoch bitten wir Sie einige Angaben über Ihre persönlichen Verhältnisse zu machen. Liebe Frauen, liebe Netzwerknutzerinnen, Fragebogen zur Gesundheitsversorgung behinderter Frauen das Thema Frauengesundheit ist ein Schwerpunkt unserer Arbeit in der Interessenvertretung behinderter Frauen.

Mehr

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Datenbasis: 1.001 Befragte ab 18 Jahren in Schleswig-Holstein Erhebungszeitraum: 11. Februar bis 13. März 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Mehr

Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen. Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich

Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen. Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich 1 Zufriedene Patienten (Kreutzer 2000) Im österr. Kundenbarometer 2000 ergeben sich sehr hohe Zufriedenheitswerte

Mehr

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken Name der Klinik Fragebogen zur Mitarbeiterheit in Rehabilitationskliniken Sie werden im Fragebogen zu verschieden Bereichen befragt, die Ihren Arbeitsalltag bestimmen. Bitte beantworten Sie die Fragen

Mehr

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen?

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen? Kennen Sie den? Ostschweizer Zahnärzte Forum 2013 Der moderne Business Knigge auch für Zahnärzte! Für einen guten Kontakt zu Ihren Patienten Christian Leschzyk, Januar 2013 Die Mechanismen bei jeder bewussten

Mehr

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch Sekundarschule Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Inhalt Inhalte Seite Die Empfehlung der Klassenkonferenz 2 Informationen für Eltern

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Warum würde ich mein Kind wieder an dieser Schule einschulen:

Warum würde ich mein Kind wieder an dieser Schule einschulen: Warum würde ich mein Kind wieder an dieser Schule einschulen: Unser Kind fühlt sich wohl, seine Belange werden erhört und wir finden, es lernt gut und viel (1-1) Wir sind sehr zufrieden! (1-4) Das altersübergreifende

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Ihr Betrieb nimmt an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Die Beantwortung des Fragebogens ist ein wichtiger Teil der Projektaktivitäten. Der

Mehr

Ergebnisse Kundenbefragung

Ergebnisse Kundenbefragung Ergebnisse Kundenbefragung MCP mein coach + partner Im Schollengarten 1d 76646 Bruchsal Ansprechpartner: Steffen Ansmann Projektleiter Innovations- und Marktforschung TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH Am Grauen

Mehr

Auswertung Blitzumfrage: Umgang von Rekrutierungsverantwortlichen mit Bewerber/innen

Auswertung Blitzumfrage: Umgang von Rekrutierungsverantwortlichen mit Bewerber/innen Einleitung Viele Faktoren beeinflussen das Recruiting in den Unternehmen: knappe Personal- und Zeitressourcen, komplexe Computersysteme u.v.m. schaffen Rahmenbedingungen, wie mit Bewerbungen umgegangen

Mehr

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Guten Tag, Der Deutsche Ethikrat erarbeitet als ein von der Bundesregierung und vom Deutschen Bundestag eingerichtetes unabhängiges Sachverständigengremium

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Das ICD-Patientenzufriedenheitsbarometer

Das ICD-Patientenzufriedenheitsbarometer Das ICD-Patientenzufriedenheitsbarometer Zu Ihrer Person 1. Geburtshr bzw. Alter Einige Fakten: 1. Das Durchschnittsalter lag bei 66 Jahren. 2. Die Hälfte von Ihnen ist mindestens 69 Jahre alt. 3. Die

Mehr

Eventmanagement. Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw.

Eventmanagement. Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Eventmanagement Erfasste Frageböge Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median Fragetext Linker Pol Skala Histogramm Rechter Pol n=anzahl

Mehr

VERBANDSINFORMATION. Infoblatt zur Ausfallgebühr ja oder nein Danke?!

VERBANDSINFORMATION. Infoblatt zur Ausfallgebühr ja oder nein Danke?! VERBANDSINFORMATION Infoblatt zur Ausfallgebühr ja oder nein Danke?! Immer wieder kommt es vor, dass ein Patient nicht zum vereinbarten Termin erscheint. Viele Praxisinhaber stellen sich in diesem Fall

Mehr

Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen

Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen Umfrage vom Juli 2013 Verteilte Fragebögen: 200 Ex. Rücklauf: 117 Ex. = 58,5 % Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch,

Mehr

Name der Schule: Sonnenschule

Name der Schule: Sonnenschule Im Herbst 2015 wurden die Eltern zur Zufriedenheit in der OGS befragt. Von 100 ausgegebenen Fragebögen erhielten wir 50 Rückmeldungen. Die Bewertung erfolgte nach dem Prinzip der Schulnoten (1= sehr gut

Mehr

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg Elternumfrage 2014 Kita und Reception Campus Ergebnisse der Elternumfrage 2014 Um die Auswertung der Elternumfrage 2014 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet werden:

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13.

Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13. Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13. Teilnehmer insgesamt: 12, Bewertungen 12 1. Fragen zum Unterricht a) Wie war der Lehrer? 12 Sehr gut ok schlecht b) Ist der Lehrer

Mehr

dem Vater der Mutter des betreuten Kindes/der betreuten Kinder. Mein Kind/ Meine Kinder wird/werden in der Woche durchschnittlich Stunden betreut.

dem Vater der Mutter des betreuten Kindes/der betreuten Kinder. Mein Kind/ Meine Kinder wird/werden in der Woche durchschnittlich Stunden betreut. 1 Feedbackbogen Eltern erarbeitet von der AG Qualität und der Mai 2015 Liebe Eltern, bald wird unser Arbeitsverhältnis enden. Um mich stetig weiterzuentwickeln und auch den folgenden Kindern und Eltern

Mehr

Zur Veranschaulichung haben wir ein Beispiel für das Gedächtnisprotokoll gebildet.

Zur Veranschaulichung haben wir ein Beispiel für das Gedächtnisprotokoll gebildet. Gedächtnisprotokoll Datum: Sehr geehrte Damen und Herren, die wichtigste Informationsquelle ist für uns neben den ärztlichen Behandlungsunterlagen Ihre persönliche Wahrnehmung des Behandlungsverlaufes.

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

B e s u cherbefragung 2 005 ' ()

B e s u cherbefragung 2 005 ' () !" #$ % ' () 1 AUFGABENSTELLUNG & METHODIK DER UNTERSUCHUNG, DER FRAGEBOGEN... 3 2 ZUSAMMENFASSUNG / MANAGEMENTPAPER... 6 3 DIE ERGEBNISSE IM DETAIL... 17 3.1 WAS FÄLLT IHNEN SPONTAN EIN WENN SIE AN DAS

Mehr

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Berlin, 12. Mai 2014 Hintergrund der Umfrage Seit Inkrafttreten der neuen Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA 250) im März 2014 sind nun

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung

Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung Stand 03.03.2010 Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung Durch die Netzwerkagentur wurde im Januar/ Februar 2010 eine Fragebogenaktion durchgeführt. Die Auswertung der Beratungstätigkeit der

Mehr

BEFRAGUNGSMANAGER. Ergebnisse der Kundenbefragung. 21.01.2015 bis 27.02.2015. Tübingen, Juni 2015

BEFRAGUNGSMANAGER. Ergebnisse der Kundenbefragung. 21.01.2015 bis 27.02.2015. Tübingen, Juni 2015 BEFRAGUNGSMANAGER Ergebnisse der Kundenbefragung 21.01.2015 bis 27.02.2015 Tübingen, Juni 2015 Herzlichen Dank! Wir möchten uns ganz herzlich für die rege Teilnahme an unserer Kundenbefragung im Frühjahr

Mehr

Gute Nachrichten: 96% zufriedene BeWoPlaner-Kunden!

Gute Nachrichten: 96% zufriedene BeWoPlaner-Kunden! Gute Nachrichten: 96% zufriedene BeWoPlaner-Kunden! Kundenzufriedenheitsstudie 2012. Durchgeführt mit 100 BeWoPlaner-Kunden. Gute Nachrichten, BeWoPlaner 2012 2 13 Der BeWoPlaner die Softwarelösung für

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Information für Patienten

Information für Patienten Information für Patienten Information für gesetzlich versicherte Patienten zur Bewilligung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, wenn bei Ihnen eine Psychotherapie medizinisch

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Auswertung "Umfrage zur Kundenzufriedenheit" Gesamtzufriedenheit 2013 Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Anzahl der ausgegebenen Fragebögen: davon zurück: nicht abgegebene Fragebögen Fragebögen aus

Mehr

Versicherungsnehmerreaktionen

Versicherungsnehmerreaktionen Versicherungsnehmerreaktionen vielen herzlichen Dank für Ihre so rasche und perfekte Arbeit. Ich bin sehr erleichtert. Anbei noch ein Schreiben als Scann, das in den vergangenen Tagen bei mir eingetrudelt

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Fragebogen für die Kinder. Fragebogen. Hallo!

Fragebogen für die Kinder. Fragebogen. Hallo! 16 Anlage 10 Fragebogen für die Kinder Hallo! Ich bin der Bücherwurm der Bibliothek Dessau. Damit du auch in Zukunft gern zu uns kommst, möchten dir die Bibliothekarinnen und ich einige Fragen zu deiner

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Sedus Office Power Check

Sedus Office Power Check ERGEBNISBERICHT Sedus Office Power Check Connext Communication Dezember 2011 HAGSTOTZ ITM GmbH St. André Str. 9, 75203 Königsbach Stein Telefon 0 72 32 / 3 19 09 0, Fax: 0 72 32 / 3 19 09 19, E Mail: info@hagstotz

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

E l t e r n f r a g e b o g e n

E l t e r n f r a g e b o g e n E l t e r n f r a g e b o g e n Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir bei der Stadt Lauf a.d.pegnitz diese Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche

Mehr

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 -

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Beauftragung Durchführung org-team Christian Hintze, Fachinformatiker Lagemann GmbH Jacksonring 15 Auswertung 48429 Rheine Thomas Lagemann,

Mehr

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren Bundestagung der Evangelischen Krankenhaus-Hilfe e.v. Berlin im September 2014 ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren

Mehr

biolesker Konsumentenfragebogen Online

biolesker Konsumentenfragebogen Online Wir bedanken uns bei Ihnen mit einem 10 Einkaufs-Gutschein! biolesker Konsumentenfragebogen Online Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen! Deshalb suchen wir immer wieder nach neuen Ideen und Möglichkeiten,

Mehr

Mang Medical One AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den 28. April 2009

Mang Medical One AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den 28. April 2009 1 AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den Hintergrund der Untersuchung 2 Im Rahmen ihres Qualitätsmanagements hat die AG (MMO) im Jahre 2008 an 1.150 Patienten der

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Leitfaden für die MAGs in der Verwaltung Kurzfassung entwickelt und zusammengestellt von der Personalentwicklung im Herbst 2006 MAG Leitfaden

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Bitte lesen Sie dieses Schreiben aufmerksam durch. Darum geht es in diesem Schreiben: Welche Daten das Land Hessen von Ihnen braucht Warum Sie der Einwilligungs-Erklärung

Mehr