E Lichtbericht 33. Erschienen im September 1989

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E Lichtbericht 33. Erschienen im September 1989"

Transkript

1 E Lichtbericht 33 Erschienen im September 1989 Lächeln - das ist neben der ständig wiederkehrenden Erläuterung der Vorzüge der ausgestellten Produkte eine der zweifellos nicht ganz einfachen Aufgaben einer Hosteß auf einem japanischen Messestand. Im Falle des NEC-Messestandes auf der Business- Show im Mai 1989 in Tokio waren es etwa 50 junge Damen - meist Studentinnen - die ihren am Tag vor Eröffnung der Messe auswendig gelernten Text, unabhängig vom Vorhandensein etwaiger Zuhörer, immer wieder aufs neue vorzu - tragen hatten.

2 Inhalt Zu diesem Heft Zu diesem Heft 1 Das Seidler Penthouse, Sydney 2-5 Das Riverside Centre, Brisbane 6-7 Eine Reise zum Licht mit Dan Flavin 8-11 Weingut Raimat Starpoint 16 Optec Strahler 17 Tageslicht im Technischen Zentrum Künstliches Licht im Technischen Zentrum N EG-Messestand Business- Show, Tokio Licht-Architektur Gantry Schlußlichter Fotos: Javier Azurmendi (30-31), Michael Blake (32), Frieder Blickle (33), John Gollings (6-7), Hans Hansen (16-17), Manjit Jan (33), Gebhard Krewitt (8-11), Timm Rautert (18-27), Alexander Ring/ERCO (16-17, 33), Harry Seidler (2-5), Michael Wolf (12-15) 1989 ERCO Printed in W-Germany, Druckhaus Maack GmbH &Co. KG, 5880 Lüdenscheid, Geplant war der Artikel schon im letzten Heft, aber das Projekt Grand Louvre von I. M. Pei kippte den Artikel über das Technische Zentrum. Der Platz hätte nicht ausgereicht. Inzwischen hat das Technische Zentrum viele Besucher gehabt, mehr als erwartet. Architekturstudenten mit ihren Professoren, Architekten mit ihren Bauherren, ganze Architekturbüros aus dem Inland wie aus dem Ausland, bekannte Namen wie Norman Foster oder Hans Hollein, aber auch kleine Studentengruppen, die spontan anriefen und um Besichtigung baten. Sie alle sind uns herzlich willkommen und dürfen mit Gastfreundschaft rechnen, wenn die Zeit es zuläßt. Rund 600 Besucher im Monat sind der derzeitige statistische Durchschnitt. Kein Pappenstil für die Mitarbeiter unseres Hauses, trotz allem Stolz, den wir auf unser Gebäude haben. Im April kam auch eine Jury des Bundesbauministeriums, um zu beurteilen, ob Uwe Kiesslers Architektur preiswürdig ist. Sie ist es, wie Bauherr und Architekt erfreut erfuhren, denn sie bekam eine Gold -medaille, eine von insgesamt 12 vergebenen. Daß die Japaner Technikfreaks sind und sich in Spitzentechnologien einen Spitzenplatz erarbeitet haben, ist nichts Neues. Vielleicht liegt es daran, daß deshalb japanische Firmen die Systeme Gantry und Axis so häufig einsetzen. Auf einer Computer-Show in Tokio baute die Firma NEC einen großen Messestand aus dem Gantry System und beleuchtete ihn mit Eclipse Strahlern, Visionair und Bühnenscheinwerfern. Es war das bisher größte Gantry Projekt, das wir realisierten. Wie Gantry in klassizistischer Umgebung wirkt, zeigt ein Aufbau in Spanien. Eleganz, Weitläufigkeit, erstklassige Kunst und gutes Licht zeichnet das Apartment von Harry Seidler aus, das er in Sydney mit Blick auf den Hafen gebaut hat. Harry Seidler, Australiens bekanntester Architekt, hat mit uns viele seiner Projekte beleuchtet. In diesem Heft wird neben seinem eigenen Apartment noch ein Hotel in Brisbane vorgestellt. Die virtuelle Materialität des Lichtes wird in den Arbeiten von Dan Flavin deutlich, die kürzlich in einer groß angelegten Ausstellung in Baden-Baden gezeigt wurden. Dan Flavin gehört zu der Minimal art Bewegung, zu der auch Künstler wie auch Donald Judd, Sol Lewitt und Carl André gehören. Wein wird an vielen Stellen in Europa angebaut, und zu den großen Weinbau -nationen Europas gehört auch Spanien. Ein großes Haus zum Probieren und Verkaufen von Weinen wurde von ERCO Iluminacion, unserer spanischen Tochter, inmitten eines Weinbaugebietes beleuchtet. Die moderne weitläufige Architektur steht im krassen Gegensatz zur ländlichen Umgebung. Von Australien nach Spanien, von Japan nach Deutschland spannt sich dieses Mal der Bogen der vorgestellten Architektur- und Projektbeispiele und macht deutlich, wie international Licht -architektur gehandhabt wird. Globales Marketing wird zwar auf absehbare Zeit noch keine Spezialität der Leuchtenindustrie sein, dafür sind die technischen Vorschriften in den einzelnen Ländern zu unterschiedlich, aber weltweiten Vertrieb, den gibt es schon in der Leuchtenindustrie und natürlich auch bei ERCO. Bis zum nächsten Heft Klaus J. Maack

3 Das Seidler Penthouse, Sydney Architekten: Harry Seidler & Associates Leiter: Harry Seidler Associates: Gilbert J. Williams, Yoji Kurisu Bautechnik: Miller Milston & Ferries Bauingenieure: J. Donnelly & Partners Projektleitung: Contect Pty Ltd. Lichtplanung: Claude Engle Schon der Ausblick von der Terrasse des Penthouses ist beeindruckend. Dem Betrachter bietet sich das großartige Panorama über den Hafen von Sydney und den Luna Park. Nicht minder interessant ist jedoch der Blick in das Apartment selbst, das durch großzügig dimensionierten Wohnraum besticht. Dieses Ambiente aus Granit und Glas schuf Harry Seidler im Auftrag von Harry Seidler. Nicht ein Wohnraum sollte kreiert werden, sondern ein angemessener Präsentationsraum für einen Architekten, der maßgebend das Stadtbild von Hongkong und Australiens Großstädten bestimmt. Zusammen ergänzen sie sich perfekt: Penelope, Harry Seidlers Ehefrau, die durch nichts aus der Ruhe zu bringende Aristokratin und der lebhafte Idealist. Sie liefert die Designideen, welche er in Architektur aus feinsten und besten Materialien umsetzt. Als Resultat stehen Gebäude wie der Australia Square oder der Grosvenor Place Inmitten eines großzügigen Freiraums kommt die aus jeder Sicht aufregend erscheinende Wendeltreppe voll zur Geltung. für das Stilgefühl und die kultivierte Lebensart dieses Paares. Ihr gemeinsamer Ideenreichtum spiegelt sich in fließend geschwungenen Kurven aus Glas und Granit wider, die dem verschwenderisch leeren Raum ihres Penthouses einen organischen Rahmen geben. So steht die skulpturartige Wendeltreppe im Zentrum des Raumes mit einer sinusförmig geschwungenen Glasfront harmonisch im Einklang. Zu der riesigen Wohnfläche von 372 m² fügen sich noch zwei 25 m lange Terrassen hinzu, die sich ebenfalls an die Form der Glasfront anpassen. Geplant waren diese eleganten Räumlichkeiten jedoch nicht als Wohnort der Seidlers für den Alltag. Penelope Seidler kommentiert: Ich finde es aufregender, wenn ich mich nicht allzusehr an diesen Ort gewöhnen würde. Für mich hat diese Wohnung irgendwie den Zauber und Glanz einer wundervollen Woche in New York. Wenn wir hier fest einzögen, würden wir dieses Gefühl zerstören. Ich genieße es, mir das alles nur häppchenweise zu gönnen: In das Penthouse zu gehen, mir alles anzuschauen, hier ab und zu einen Drink einzunehmen, Freunde zum Abendessen einzuladen. Insofern liegt der Verwendungszweck vielmehr in der repräsentativen Nutzung. So ist über zwei Etagen ein mondäner Ort für private als auch geschäftliche Einladungen entstanden. In einem Theater- und Ausstellungsraum werden Zeichnungen und Modelle vorgestellt und audiovisuelle Präsentationen abgehalten. Für Kunden- und Berater -besuche steht je Stockwerk ein Schlafzimmer mit Bad zur Verfügung, um eine Übernachtung in exklusiver Atmosphäre zu ermöglichen. Die Krone setzte Harry Seidler seiner Konzeption auf durch die Verpflichtung des Lichtexperten Claude Engle für die Beleuchtungsplanung. Denn das Penthouse sollte von der Beleuchtungsausstattung einer Kunstgalerie in nichts nachstehen. Auch die Ausstellungsstücke, ein Frank Stella und Hilarie Mais sowie ein Roy Lichtenstein brauchen bei so viel Professionalität keinen Vergleich mit ihrem Ausstellungsrahmen zu scheuen. Nun stellt sich die Frage, ob ein solches Drei-Millionen-Dollar-Penthouse, wobei die Kunstobjekte nicht einbezogen sind, überhaupt notwendig gewesen wäre. Der Grund für den Bau war schließlich die praktische Lösung für eine Anordnung des Gemeinderats. 2 3

4 Der tagsüber durch Sonnenlicht erhellte Innenbereich taucht abends in eine warmweiche Downlightbeleuchtung. Vor einigen Jahren kaufte Harry Seidler ein Grundstück neben seinem Milson s Point- Gebäude. Der 16 Jahre alte Bürokomplex, bestehend aus fünf Stockwerken, sollte durch ein angegliedertes Nachbargebäude erweitert werden. Jedoch war der Bebauungsbereich als gemischtes Gebiet für gewerbliche und private Nutzung neu eingestuft worden. Die Maßgabe der Baubehörde sah eine Baugenehmigung nur mit einer zusätzlichen Ausstattung des Neubaus mit drei Wohnungen vor. Doch die Vorstellung, daß das geheiligte Büroumfeld durch Kindergeschrei und Mütter, die mit Kinderwagen den Aufzug versperren, gestört werden könnte, war für die Seidlers nicht akzeptabel. So entstand aus der Notlösung, der behördlichen Vorgabe zu entsprechen, eine außerordentlich luxuriöse Lösung, ein zweistöckiges selbstgenutztes Penthouse. Bautechnisch nimmt die Wohnung den fünften Stock des Neubaus und die sechste Etage des gesamten Gebäude-komplexes ein. Während das alte Gebäude geradlinig mit sich wiederholenden vorgefertigten T- Träger-Betonböden konstruiert ist, hat das neue Gebäude eine unregelmäßige Form. Es ist von der Linie her geschwungen und wurde an Ort und Stelle in fließenden horizontalen und vertikalen Kurvenund Gegenkurvenelementen gegossen. So gibt es nun einen Zugang zum Penthouse sowohl direkt über einen Aufzug im neuen Teil des Gebäudekomplexes, als auch durch die Verbindungstür von Harry Seidlers Büro im fünften Geschoß. Von dort aus eröffnet sich eine vollkommen andere Welt. Erklärtes Ziel für das Penthouse war es, eine Atmosphäre zu schaffen, die sich durch vornehm zurückhaltenden Luxus und Zeitlosigkeit auszeichnet. Die Auswahl der verwendeten Materialien erfolgte mit Blick auf ihre zeitüberdauernde Qualität. Grauer, polierter Granit aus Sardinien so weit das Auge reicht, vom Innenbereich bis zur Außenterrasse. Aber weil sich Harry Seidler für dieses Material so begeistert, wurde es überall durchgehend verwendet. In Küche und Bädern sind neben dem Boden auch die Wände mit Granit plattiert. Die dazugehörenden Accessoires, wie Seifen- und Toilettenpapierhalter, entsprechen gleichfalls diesem eigenwilligen Erscheinungsbild. Hingegen bildet ein dunkler Indian Tamin-Granit für die Möbel den Kontrast zum helleren Farbton der großflächigen Bodenbeläge. Im unteren Teil des Penthouses hinter der Freitreppe realisierten die Seidlers einen ganz besonderen Entwurf. Für die Bewirtung von Gästen wurde ein halb elliptisch geformter Eßtisch aus Tamin- Granit so konzipiert, daß alle Gäste auf der geschwungenen Seite mit freiem Blick auf den Hafenbereich sitzen können. Die Gastgeber sitzen ihnen auf der geraden Seite des Tisches, der von seinen Besitzern den Namen Das letzte Abendmahl erhalten hat, gegenüber. Für den geschwungenen Treppenaufgang wurde Tamin-Granit in Form der einzelnen Stufen verarbeitet, die seitlich von massiven Betonwänden gefaßt werden. Ferner ist über jeder einzelnen Sprosse ein Lichtspot eingelassen, der die transparente Treppe in sich beleuchtet und zum eigenständigen Kunstobjekt macht. Den Einsatz von Granit erläutert Harry Seidler so: Die im alten Ägypten angefer- tigten Statuen sind der Sonne nun schon seit 3500 Jahren ausgesetzt und befinden sich noch immer in perfektem Zustand - keine Abnutzung, keine abgebröckelten Teile, die Politur noch immer intakt. Im Vergleich dazu ist der Stein der Marmor -statuen in Griechenland, welche jünger als die ägyptischen Statuen sind, angefressen und abgenutzt. Welch besseren Beweis für die Dauerhaftigkeit dieses Materials könnte es geben? Um diesem Prinzip treu zu bleiben, wurde der gesamte am Grosvenor Place verbaute Granit strengsten Tests unterzogen, in denen das Material auf Haarrisse, Temperatur- und sonstige Belastungsfähigkeit hin überprüft wurde. Dabei blieben soviel aussortierte Teile übrig, daß Seidler diese aufkaufte, um sein Penthouse damit auszustatten. Vor dem Hintergrund grauen Granits und weißer Wände haben sich die Seidlers bei der Ausstattung und den Möbeln um klare, reduzierte Linien bemüht. Nur die Kunstwerke schaffen einen farbigen Kontrast zu der ansonsten neutralen Einrichtung, die über zeitgebundene Moden erhaben ist. So wählte Harry Seidler die Möbelklassiker seines ehemaligen Mentors Marcel Breuer. Die 1932 entworfenen Stühle wurden vor kurzem von der Witwe Breuers wieder zur Produktion freigegeben und stehen nun auf beiden Wohnebenen. Der Stuhl besteht aus einem Aluminiumrahmen mit schwarzem Lederbezug. Dasselbe Modell, komplett aus Teak-Holz, findet auf der Terrasse Verwendung. Auf dem oberen Niveau des Penthouses sind die Breuer-Stühle um einen Tamin-Granit- Tisch angeordnet. In diesem Teil, der den eigentlichen Wohnbereich bildet, sowie im Arbeitszimmer, Schlaf- und Ankleidezimmer ist ein weicher Wollteppich in hellem Beige ausgelegt. Bewußt entsteht somit eine behaglichere Wohnfläche als in der Empfangsetage darunter. Auch dieser Freibereich zeichnet sich durch offene Räume und der Möglichkeit aus, mit einem Blick das gesamte Stockwerk zu erfassen. Angrenzend an die eine Seite dieses Wohnzentrums befindet sich das Hauptschlafzimmer sowie ein durch einen Palisanderschrank abgetrennter Arbeitsbereich. In der Fortsetzung gelangt man zum Ausgang der oberen Terrasse, die in Form und Verlauf der unten gelegenen Terrasse entspricht. Im gesamten Wohnbereich setzte Harry Seidler Akzente in Form von Eigen -entwürfen, wie einem Kaffeetisch oder einem Sideboard für die Fernseher- und Radioanlage, beides aus Granit gefertigt. In der Küche besteht er darauf, alles, bis hin zum Besteck und Geschirr, persönlich auszuwählen. So ist das von Alessi pro - duzierte Besteck ein Entwurf von Ettore Sottsass. Weiße Porzellanteller stammen von Rosenthal, ochsenblutrote Teller von Villeroy & Boch sowie Glasteller von Alvar Alto. Dieses Gespür für Vollkommenheit zeichnet Harry Seidler nicht nur als einen Planer großer Architektur aus, sondern er widmet sich auch mit Vorliebe dem Detail. PP Eine auf das Wesentliche reduzierte Einrichtung mit je nach Tageszeit wechselnder Atmosphäre. 4 5

5 Das Riverside Centre, Brisbane Architekten: Harry Seidler & Associates Leiter: Harry Seidler Associates: Henry Feiner, Greg Holman Lichtplanung: Claude Engle In der nordaustralischen Stadt Brisbane, Hauptstadt des Bundesstaates Queensland, wurde Harry Seidler vor eine Aufgabe ganz besonderer Art gestellt. Die Vorgabe an den Architekten sah auf einem Gelände von 2 ha, angrenzend an die Geschäftsstadtmitte und entlang des Flusses Brisbane, einen 40stöckigen Hochhausturm vor. Auf Nettoquadratmetern sollten in einer ersten Bauphase Büroräume entstehen und Platz für Restaurants, Banken, Läden sowie Parkraum für 500 Autos geschaffen werden. In der zweiten Phase wurde der Gebäudeabschnitt darüber in Angriff genommen, der ein internationales Hotel mit 350 Gästezimmern beherbergt. Im Rahmen eines Ausscheidungsverfahrens erkannte man die Problematik einer optimal nutzbaren Bauform. Erst ein Dreiecksgrundriß zeigte eine praktikable Lösung auf, um von mehr als zwei Drittel aller Räumlichkeiten einen unmittelbaren Ausblick auf das Wasser zu gewähren. Dadurch schaut jedoch eine der drei Hochhausseiten zur Verkehrsstraße hin, die auf Straßenhöhe durch eine riesige Eingangsüberdachung unterbrochen wird. Mit diesem geschwungenen Glasdach eröffnet sich der Zugang zu einer begehbaren Straßenarchitektur. Die Börse von Brisbane nimmt außer der Eingangshalle das komplette Parterre ein und ermöglicht eine lichte Höhe von 15 Metern über der Straßenfront. Neben der Norman Carlberg-Skulptur Winter Wind schmückt ein Wandteppich von Alexander Calder das Foyer. Nachts wird dieser Teppich, durch entsprechende Beleuchtung, zu einem Anziehungspunkt für vorbeispazierende Betrachter. Ein weiterer Hallenausgang mündet auf eine offene Parkanlage zum Fluß hin, die von benachbarten niedrigen Bauten umschlossen ist. In An Engineer s View kommentiert Peter Rice vom Ingenieurbüro Ove Arup & Partners den Unterschied der Dimensionen von Gebäuden wie dem Riverside Centre zu seinen Nachbarhäusern als ein sehr unerfreuliches Problem moderner Konstruktionen. Denn nur sehr zögernd, wenn überhaupt, gewinnt der Mensch, der in einem solchen Umfeld lebt, einen Bezug zu diesen enormen Größenordnungen. Um diesem Umstand entgegenzutre - ten, entwickelte sich zur strengen Geome - trie der Gebäudeform eine Parkanlage, die über mehrere fließende Terrassen und eine Reihe von begehbaren Rampen zum Fluß abfällt. Eine durchgehende Promenade führt an Landestegen für öffentlichen Fährbetrieb und einem Hafen für Privat -jachten vorbei. Zusätzliche Auflockerung erfährt dieser Bereich durch ein teilweise überdecktes Wasserbassin mit Springbrunnen, durch Bäume, um die sich die Stühle eines Straßenrestaurants reihen, und durch marktähnliche Läden. Mit einer großen Akzeptanz durch die Öffentlichkeit wird Ein fächerartiges Deckenrelief mit Lichtpunkten bietet einen besonderen Blickfang. dieser Platz dann belohnt, wenn er sich zu Mittag oder am Wochenende mit Menschen füllt. Ein frei geformter überdachter Aufstieg gewährt einem Teil der Anlage Schatten und Zugang zum Restaurant, das in 15 Metern Höhe über dem Wasser ragt. Unter dem gesamten Vorplatz mußte ferner Raum für eine zukünftige Unterführung in Form einer Schnellstraße vorgesehen werden. Um den optimalen Ausblick auf den Fluß zu erzielen, entwarf Harry Seidler eine Baustruktur um einen zentralen Versorgungsschacht, der den Kern des Gebäudes bildet und drei Aufzüge führt. So beschreibt er seinen Entwurf als eine dreieckige Gebäudekonstruktion mit extrem abgerundeten Kanten, die einen beachtlichen Rundblick eröffnen. Um den Kern sind alle Träger der einzelnen Stockwerke bis zur äußeren Glashülle auf geraden Seiten gleich lang, um die Ecken sternförmig angeordnet. Eine lichte Spannweite von 12,5 Metern kreiert somit einen stützen - freien Raum, der durch seine Großräumigkeit besticht. Die Fassade besteht aus identischen Strukturelementen und wurde an Ort und Stelle mittels einer Gleitschalung in Beton gegossen. Durch diese effiziente Repetitionstechnik konnte jedes Stockwerk in nur vier Tagen errichtet werden. Zur langfristigen Wartungsfreiheit dient ein hellgrauer, polierter Granit aus Sardinien, mit dem das gesamte Hochhaus von außen überzogen ist. Verteilt über die Außenfläche befinden sich tief zurückspringende Fassadengärten. Diese bepflanzten Terrassen sorgen in Empfangsbereichen der Büro- und Hotel -etagen für angenehme Atmosphäre. Ferner wurde dem heißen, halbtrockenen Klima und der grellen Sonne Rechnung getragen, indem Harry Seidler auf markisenartige Vorsprünge zurückgriff. So drehen sich Aluminiumflügel in der Bauweise von Flugzeugflügeln computergesteuert entsprechend dem Sonnenstand gegen die Sonnenstrahlen. Sie bieten genügend Schatten und geben gleichzeitig den Blick auf den Fluß frei. In Seidlers neueren Projekten, die stark vom strukturellen Rationalismus geprägt sind, tritt wieder verstärkt der Einfluß von Marcel Breuer und dem italienischen Ingenieur Pier Luigi Nervi hervor. Seine ersten Erfahrungen mit dieser Denkhaltung machte Seidler als junger Architekt im Büro Breuer. Neben dem rationalistischen Architekturstil zeigt sich auch eine beachtliche Verbesserung Seidlers Fähigkeit, mit fließenden Formen zu arbeiten. Seine sinusförmigen Landschaften aus Beton, im Innen- sowie Außenbereich, gehen auf die Mitarbeit bei Oskar Niemeyer in Rio de Janeiro zurück. Als Resümee gibt das Riverside Centre somit ein hervorragendes Beispiel für den Dialog zwischen symmetrisch-kristallartigen und asymmetrisch-organischen Formen ab. Nicht eine futuristische Hülle war das Ziel Seidlerscher Kreativität, sondern ein stilvoller Rahmen für alltags taugliche Architektur. PP In der Nacht verwandelt sich das Gebäude in eine bewegte Lichtskulptur. 6 7

6 Eine Reise zum Licht mit Dan Flavin Was hat die Kunst mir bedeutet? Früher habe ich sie (hauptsächlich) als eine Folge impliziter Entscheidungen erfahren, die Traditionen von Malerei und Skulptur in der Architektur mit Wirkungen elektrischen Lichts, die den Raum definieren, zu verbinden, und in letzter Zeit eher als progressive strukturelle Vorschläge für diese vibrierenden Instrumente, die sich so verselbständigt haben, daß sie nicht mehr wiederzuerkennen sind und sich zu beinahe mühelosen, aber nicht weniger eindringlichen geistigen Mustern gesteigert haben, die ich nicht ignorieren darf. Dan Flavin, Jahrgang 1933, von dem dieses Zitat stammt, ist Vertreter der Minimal art - jener Kunstrichtung, die der suggestiven Bildwelt der Pop -art der 60er Jahre eine abstrakte Ausdrucksweise im Bereich skulpturaler Gestaltung entgegenstellte. Sein Medium ist das Licht, dessen rein dienende Funktion, die es in der gewöhnlichen Verwendung innehat, in seinem Werk ungeahnte Erweiterungen erfährt. Industriell gefertigte Leuchtstoffröhren verschiedener Farben bilden den Werkstoff seiner Kunst, werden selbst zur Kunst; vorgegebene Architektur wird als Träger und Aktionsfeld mitreflektiert und modifiziert: Eine Reise zum Licht in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden, die seit ca. 15 Jahren erstmals wieder eine umfangreiche Installation des Amerikaners in Europa präsentierte. Daneben Zeichnungen und Drucke im unteren Bereich des Hauses, um Besuchern einen tieferen Zugang zu den Licht -kompositionen Flavins zu eröffnen. Ausstellungsdauer: 26. Februar bis 16. April. Baden-Baden als Ausstellungs-Ort auch deshalb, weil es gewissermaßen Heimat des Künstlers ist....einige Mitglieder der Familie meiner Mutter, der Viola Marian Bernzott Flavin, verließen das gerade entstehende Deutschland in den späten 187Oern von Baden-Baden aus, kommentiert der Künstler selbst. So ist es also der entfernte Sohn, der ich bin, als gefeierte Persönlichkeit nach Hause zurückgekehrt, um dies mit einigen fröhlich leuchtenden Kunstwerken zu feiern. Neben Carl André, Robert Morris, Sol Lewitt und Donald Judd gehört Flavin zu jenen Künstlern, die in Amerika die Minimal art begründeten: Antwort auf die Pop - art mit ihrer leuchtfarbigen, grellbunt unkomplizierten Spontaneität, die in den frühen 60er Jahren einen kometenhaften Aufstieg zu verzeichnen hatte. Flavin selbst war mit dieser Zuordnung zwar niemals einverstanden ( Mir gefällt die Zuordnung zu einer zweifelhaften, drolligen, epithetischen, protohistorischen Bewegung nicht ), jedoch trägt seine Kunst die Merkmale jener Richtung unverkennbar in sich: serielle Verwendung von fabrikgefertigten Bauteilen und deren industriell anonymer, streng geometrischer Einsatz. Ging es den Pop-art-Künstlern noch darum, mit neutraler und unkritischer Objektivität die Welt der banalen und mate - riellen Formen anzunehmen - in Gestalt von kitschigen Waren, in der Konsumgesellschaft, der Werbung, den Bildergeschichten und den Massenmedien - bedient sich die Minimal art einer abstrakten Ausdrucksweise und begrenzt ihr Ausdruckspotential auf wenige axiomatische Formkategorien. Bewußt und mit gezielter Strategie verweisen die Minimal- Künstler darüber hinaus - frei von allem schmückenden Beiwerk - auf die Relationen des Umraumes, in dem sich die Objekte befinden, und lenken die Aufmerksamkeit des Betrachters damit auf raumfunktionale, architektonische Aspekte. Verständlich, daß sich Minimal-Objekte weniger als Skulpturen denn als Sehbarrieren verstehen. Auch Flavin hört die Bezeichnung Lichtskulptur für seine Installationen nicht gern, auch er unterstreicht die Architektur: Kanten, Ecken, Perspektiven, die man gewöhnlich nicht wahrnimmt, weil sie so selbstverständlich sind. So sind es weniger Objekte, mehr schon Situationen, auf die Struktur des Raumes abgestimmt, die den Besucher nicht allein die farbigen Verwandlungen miterleben lassen, sondern ihn selbst in sie einbinden. Vom Eintritt an Interaktion: der Mensch als bewegte Skulptur, im Licht jener Lichtspender, die er als Kunstobjekte zu besichtigen hat. Im Foyer dünne fluoreszierende Röhren, hinter Säulen versteckt, erkennbar allein durch die helle Glücklicherweise fehlten mir verschiedenartige, voreingenommene Ausbildungen an Kunstakademien. Flavin erzog sich selbst - künstlerisch. Schlichte Konstellation, exakte Placierung, Variation ein und desselben Konzepts -in rotem, Tages- und blauem Leuchtstoffröhrenlicht. rosa Farbe, in die sie die naheliegenden Wände tauchen; die Treppe hinauf zum Hauptsaal der Ausstellung, unverstellt leer, in stilles Licht gehüllt, bis hin zu schwarz gestrichenen, lichtschluckenden Kammern mit mattverglasten Lampen, einer Zone zum Innehalten. Schon im Hauptraum, der bis auf Reihen farbiger Röhren hoch oben im Gesims vollkommen leer ist, beginnt der Besucher zu ahnen, daß er gleichsam vorwärtsgetrieben wird. Zwischen weiß, schwarz oder blau gestrichenen Wänden bewegt er sich, manchmal gegen seinen Willen, in einem Licht, das heller und heller wird. Eine Reise zum Licht. Stimmt die Eingangshalle den Betrachter noch auf extreme Werte ein, durch das starke Farbbad des hellen Rosé, findet er sich im Hauptsaal der Kunsthalle gleichermaßen in einem Wartesaal der sensibilisierten Wahrnehmung (Die Zeit) wieder: der eigene Schatten als Farbe auf dem Boden, Schattierungen farbiger Art im Raum. Der Rundgang führt weiter durch kleinere, niedrigere Räume, läuft auf eine in der Mittelachse eingeschobene Raumnische zu und führt schließlich zum Hauptsaal zurück: schlichter Raumplan, dramatische Steigerung des Lichts. Gleichartig, keinesfalls jedoch identisch gestaltet sind die Räume, die sich an den hohen Hauptsaal anschließen. Räume, in denen der Besucher zunächst die Lichtfülle, dann erst die Lichtquelle, ein rechteckiges, aus verschränkten Elementen zusammengesetztes Objekt, jeweils quer zur Raumecke neben den Eingang gesetzt, auf sich wirken lassen kann. Die Lichtquelle ist es auch, die die sehr ähnlichen Räume völlig verschieden aussehen läßt, je nach Farb - wahl der Röhren oder Stellung der Lichtspender. Ähnliches gilt für die auf beiden Seiten folgenden Zwischenräume, schwarz gestrichen, mit mattverglasten Lampen und farblosen Rundlichtern. Die runde Form der Leuchten irritiert, ist gänzlich unerwartet; ihr weißes Licht erhellt nichts, bleibt ganz in sich selbst geborgen; ihre versetzte Anordnung weckt die Assoziation von Dreiecken, fortlaufenden Ornamenten, die weder Anfang noch Ende haben. Dennoch, auch in diesem lichtschwachen Ambiente ist Leben, in den Farben des weißen Lichts, das zwischen kühlem Weiß, warmem Weiß und Tageslicht variiert. Es ist die unterschiedliche Kombination dieser Lichtfarben, die selbst den auf den ersten Blick so gleich aussehenden Räumen einen individuellen Charakter verleiht. Das Licht lebt, macht lebendig, zieht an und führt weiter. Seinem Einfluß kann man sich im Werk Flavins kaum entziehen. Vom Schwarz-Weiß-Kontrast der dunklen, durch einen Vorhang verschlossenen Räume, geht es weiter zum Höhepunkt der Ausstellung, einer Zone des fluoreszierenden Lichts mit blau gestrichenen Wänden, einer violetten Leuchtstoffröhre, die -freigestellt - die drei Abschlußräume miteinander verbindet, und soliden Blöcken nebeneinanderstehender Röhren in Weiß, Blau und Rot; so hell, daß das Licht unerträglich zu sein scheint. Und es geschieht etwas Eigenartiges: Der Besucher, gewohnt, die Kunst zu betrachten oder dieses und jenes unbeachtet an sich vorbeiziehen zu lassen, steht auf einmal selbst im Rampenlicht, als fluoreszierender Akteur im ultravioletten Licht Dan Flavins. Sensibilisierte Wahrnehmung auf der einen, extreme Werte auf der anderen Seite, daneben Licht als plastischer Ord - nungsfaktor. Man möchte interpretieren, den Installationen mystische Inhalte zusprechen, obwohl der Künstler dies stets abgelehnt hat. Aber, erinnert der hohe Raum, mit dem die Ausstellung beginnt, nicht unweigerlich an ein Kirchenschiff? Und ist es nicht der Künstler selbst, der in dem Betrachter den Wunsch weckt, hinter das Licht zu schauen? In der Pepsi-Verun- 8 9

7 glimpfung ist kein Platz für Mystizismus, meint er selbst, lächelnd, dazu. Was Du siehst, ist was Du bekommst. Nun, ganz so einfach ist Flavins Werk sicherlich nicht zu verstehen. Wenn er auch behauptet: Meine fluoreszierenden Röhren werden niemals verbrennen in der Sehnsucht nach einem Gott, so sind derartige geistesgeschichtliche Bewegungen keinesfalls spurlos an ihm vorbeigegangen. Wie sonst kann seine 1963/64 entstandene Arbeit the nominal three, dem scholastischen Mystiker Wilhelm von Ockham (ca bis 1350) gewidmet, gedeutet werden? Ist sie nicht Hommage an jenen Hauptvertreter des Nominalismus, der die reale Geltung der Allgemeinbegriffe verneint und damit jede allgemeine Wesenserkennung für unmöglich hält? Die drei senkrechten Elemente von the nominal three jedenfalls weisen in diese Richtung - zwingen den Betrachter auf suggestive Art, ihnen ihre eigenen Inhalte zu erhalten und nicht neue wesensfremde zu erfinden. Irritationen auch heute noch, 25 Jahre nach Verkündung der Diagonale, Flavins Jr. -Installation, einer golden gefärbten Leuchtstoffröhre, die er diagonal angebracht hat. Diagonale der persönlichen Ekstase, Begründung für das Konzept seiner Lichtdiagramme. Parallelen zur frühchristlichen und mittelalterlichen Lichtmystik lassen sich ziehen, obgleich von einer bewußten Reflexion oder gar Aneignung durch den Künstler keinesfalls gesprochen werden kann. Daß er sich in der Thematik auskennt, das Beispiel Wilhelm von Ockham spricht für sich, ist jedoch auch nicht von der Hand zu weisen. Dazu vielleicht ein wenig weiter ausgeholt, hin zu den Anfängen von Flavins künstlerischem Schaffen. Hin zu der Phase der Sammelwut persönlicher Erinnerungsstücke, die er in seiner New Yorker Wohnung wie in einem mentalen Kleiderschrank um sich schart; hin zum Durchbruch zur Ikone, für Flavin kein streng religiöses Objekt, obwohl er den ursprünglichen Goldgrund und die bewußte individualistische Inhalts - verweigerung in seinem Konzept beibehält. Parallelen zur gotischen Kathedralkunst - rationale Strebewerkkonstruktion außen, mystische Licht- und Farbräume innen - ebenso kurze Zeit später, als er sich anschickt, seine Diagonale in Farbe, zunächst Gold, umzusetzen. Konstruktives minimalistisches Prinzip außen, Licht und Farbe im Innern. Parallelen auch zu den Gnostikern mit ihrer Verklärung des reinen, hüllenlosen Lichts, jedoch auch, und dies ist eine weitere Facette in Flavins Werk, zu Thomas von Aquin, der die Mystik hinter sich läßt und die Bedeutung des Lichts für die diesseitige Welt sieht. Die Aufzählung, Entwicklung des Lichts in der Kunstgeschichte, Parallelen zu Flavins Werk, ließe sich fortsetzen, brächte uns dem Verständnis seines Werks jedoch kaum näher. Denn seine Diagonale und die darauf basierenden Installationen entstammen keinesfalls kunstgeschichtlichen Forschungen. Sie sind spontan, unmittelbar, wie die Bezeichnung Ekstase offenbart. So sehr Flavin auch den Mystizismus, den man in sein Werk hineininterpretieren möchte, ablehnt, so sehr ist ihm die gedankenlose und unsensible Entweihung des Mediums Licht verhaßt. Es ist die Schönheit eines profanen Gegenstandes, einer faszinierenden technischen Erfindung, die er wiederherstellen will: Fluoreszierende Röhren, farbiges Licht, das sich keinem wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Zwang unterordnen muß, das selbst tätig werden kann, für den Künstler immer noch Überraschungen in sich birgt. Zu welcher Emphase dieses trotz allem so diszipliniert und präzis auftretende Werk fähig ist, beweist der Höhepunkt der Baden-Badener Ausstellung, dort, wo das Licht unerträglich wird, wo die Masse der blauen, roten und weißen Röhren es kaum erlaubt, die Augen offenzuhalten. Der Französischen Revolution gewidmet, steht das Werk zugleich für die Würde menschlicher Ideale als auch für die Grausamkeit aller menschlichen Bemühungen. Jenseits der Lichtschranke, nach Verlassen des Hauses, schmerzen die Augen noch lange. Die Psyche ist beschäftigt mit der Raffinesse dieser Lichtkunst, mit der Flavin bereits auf der vierten Dokumenta für Verwirrung sorgte. Geh rein, geh raus, hieß damals seine Installation, Mittel der Selbsterfahrung und Bewußtseinskontrolle. In Baden-Baden sieht man gern zurück, auf Licht und Farbe im reinen Energiezustand; auch auf die Frontseite der Kunst -halle, über die sich schmale Ströme von Kunstlicht ergießen. Abends, wenn es langsam dämmert, ist die beste Zeit dafür. Dann sieht es so aus, als stünde der ganze Bau mit seinen spätklassizistischen Profilen und Konturen unter Licht. Parallele Bahnen aus Leuchtstoffröhren, handelsübliche Röhren, wie stets bei Flavin direkt vor Ort gekauft, gliedern die Architektur, erwecken auch sie durch knappste Manipulation zum Leben. Es sind die Zeichnungen und Radierungen, die noch ein wenig tiefer in Flavins Werk hineinführen. Sie erzählen, unter anderem, von der See, von der Freiheit des Segelns, offenbaren menschliches Gefühl, das man hinter den Lichtinstallationen erst erkennen muß. Die Titel und Widmungen der Werke lassen ahnen, wieviel dem Künstler menschliche Beziehungen bedeuten. Widmungen an Künstler, an Freunde, an eine Frau. Nach all den Interpretationen, Spekulationen und Eindrücken gebührt dem Künstler das letzte Wort. Abschließend also einige Zitate, die er selbst für wesentlich hält: Wer könnte sein Werk schließlich besser erklären als er selbst? Ja, fluoreszierende Licht-Körper sind nicht leicht zu plazieren, besonders von glatten Oberflächen aus. Ich achte darauf, bei diesem Teil der Arbeit äußerst vorsichtig zu sein. Ich trachte beständig nach Klarheit und Unterscheidung, zunächst bei der Anordnung der Röhren und dann bei der der Rahmen. Aber, farbig oder einfarbig, ich vernachlässige nie das Design. Oder: Ich will keine einzelnen plastischen Ego - trips als öffentliche Arbeiten aufdrängen. Ich will Architektur und öffentlichen Räumen nicht mit aufdringlicher Grandiosität Konkurrenz machen. Wie ich es schon in der Vergangenheit getan habe, so möchte ich auch weiterhin meine Kunst sorgfältig und als Ergänzung in öffentlichen Räumen einpassen. Aber das fällt mir leicht. Ich schätze dieses Arbeitsfeld. Und schließlich: mir gefällt der Begriff Environment im Zusammenhang mit meinem Vorhaben nicht. Er scheint mir Lebensstimmung zu implizieren und vielleicht die Einladung, sich bequem niederzulassen. Solch ein Gebrauch würde im Widerspruch stehen zur direkten und doch schwierigen visuellen Künstlichkeit, so wie es ja auch von den meisten Teilnehmern als irritierend empfunden wird, dem vibrierenden Fluoreszenzlicht eine Weile ausgesetzt zu sein. Ich ziele außerdem auf rasches Verständnis - Situationen des Hinein und wieder Heraus. Ich denke, daß man mit solchen besonderen Lichträumen Ausnahmemomente erlebt. Ich habe diese Momente in Situationen nun schon so oft erlebt, daß sie mich nicht belasten. Ich kenne sie und kann immer wieder vergessen. Die Installationen werden aufgebaut, leuchten und werden demontiert. Schließlich stellt sich Klarheit in meinem Geist ein. Für uns, die wir zuallererst Licht und nicht Leuchten verkaufen, ist Dan Flavins Werk zudem eine Bestätigung dafür, daß das Medium Licht faszinierende Möglichkeiten in sich birgt. Eine Bestätigung, daß es in erster Linie gilt, Raum sichtbar zu machen, ohne daß die Leuchte dabei selbst dominierend in Erscheinung tritt; wie im Foyer der Kunsthalle Baden-Baden, wo die Lichtquelle, hinter Säulen versteckt, den gesamten Eingangsbereich in helles Rosé taucht - oder wie im Hauptraum der Ausstellung, wo der Besucher die Licht - spender nur ahnt, sie in den farbigen Schatten auf dem Boden erkennt. Licht, das sich ausleben kann. MS Gitterrost der Superlative: Vertikale Röhren nach hinten in die Ecke horizontale in die Mitte des Raumes gerichtet. Farbiges Licht, das in einer Lichtwolke zusammenfließt, Licht und Farbe im reinen Energiezustand. Rot und Gelb sind die Farben Baden- Badens. Rot und Gelb auch der Gruß, den Dan Flavin an die Stadt richtet; entlang des rechten Flügels der Kunsthalle, die strengen Konturen der Architektur in weiches Licht tauchend

8 Weingut Raimat Es klingt wie ein Märchen: Im Jahre 1914 kauft Don Manuel Raventos Domenech Hektar Land in der Provinz Lerida, 200 Kilometer landeinwärts von Barcelona, im äußersten Westen Kataloniens, jenem Dreieck in der nordöstlichen Ecke der Iberischen Halbinsel, mit den Pyrenäen, dem Mittelmeer und etwa dem nullten, dem berühmten Greenwich-Längengrad als Grenzen. Es gehört schon eine Menge Glaube, Mut, Energie und Geld dazu, um aus der verödeten Halbwüste, deren einziges Schmuckstück das im 17. Jahrhundert erbaute Schlößchen Raimat ist und die ansonsten leider nur zur Kaninchenjagd taugt, ein Stück fruchtbares Land zu machen, das einmal exzellente Weine hervorbringen soll und als landwirtschaftlicher Modellbetrieb durch die spanische Regierung ausgezeichnet wird. Don Manuel ist von seinem Projekt überzeugt, gilt es zwar nicht gegen Windmühlen zu kämpfen als vielmehr gegen einen Boden, der die gleichen Charakteristiken aufweist wie die Sahara: stark gesalzen, unter Wassermangel leidend, arm an Nährstoffen und extremen Temperaturen ausgesetzt. Don Manuel ist so sehr von seinem Projekt angetan, daß er sogar unterhalb des Schlosses das Dorf Raimat bauen läßt - zuerst die Kirche, dann die Schule, den Sportplatz und rund 200 Häumit dem Weinbau wieder bergab, da die Menschen das Land verließen, um in den aufblühenden Städten zu arbeiten. Auch die gefürchtete Phylloxera, die gemeine Reblaus, erreichte auf ihrem unaufhaltsamen Vormarsch gen Süden Raimat. Die Rebstöcke gingen ein, das Land verödete zu einer Art Wüste, und die lange Weinbautradition fand ihr vorläufiges Ende. Der Name Raimat zeugt von der geschichtlichen Bindung der Menschen gen, flachen Hügeln entsteht. Am Ende dieser langjährigen Bemühungen steht heute ein gut belüftetes und im Mineralstoffgehalt ausgeglichenes Erdreich zur Verfügung. Die Mineralstoffe werden regelmäßig überprüft und, wenn notwendig, ausgeglichen. Von den ursprünglich 3200 Hektar Land werden 200 an die Kirche und die Armee abgetreten. Somit umfaßt das Gut Raimat noch 3000 Hektar, wovon 1000 mit Reben und 2000 mit Gerste, Weizen, vor allem aber mit Apfel- und Birnbäumen bepflanzt sind. Ein raffiniertes Bewässerungssystem sorgt für ausreichend künstlichen Regen. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt in dieser Region bei weniger als dreihundert Millimeter im Jahr. Nach einem in Kalifornien entwickelten System versprühen Sprinkleranlagen bei Frostgefahr Wasser, das die Reben bis zu Minustemperaturen von 9 C schützt. Maifröste sind in Raimat keine Seltenheit. Auf ähnliche Weise funktioniert das Sprühsystem auch bei großer Hitzeeinwirkung. Bei Temperaturen über 32 C schaltet es sich automatisch ein und mildert die Hitze in den Pflanzungen. Daneben ist die für das Wachstum erforderliche Bewässerung natürlich von grundsätzlicher Bedeutung, genauso wie die nötige Sonne und die richtigen Temperaturen. Die Provinz Lerida, die früher zu den ärmsten Spaniens gehörte und in der früher noch kein Obstbaum stand, ist heute wohlhabend und der größte Fruchtgarten Spaniens. Lange ist Raimat ein gewöhnliches kata- Ianisches Landschaftsgut mit einer Kellerei, in der vorwiegend lokale weiße Trauben-sorten für den Cava vorbereitet werden. Denn Weinmachen ist ja eigentlich ganz einfach: Man erntet die Trauben, drückt den Saft heraus und läßt ihn ein paar Tage stehen, er vergärt von selbst, und fertig ist der Wein. Für den Cava werden die Flaschen noch gerüttelt das war s. Ganz so einfach geht s natürlich nicht. Durch zahlreiche Forschungen und Erfahrungen wurde die Weinbereitung im Laufe der Jahrhunderte immer weiter perfektioniert. Die wissenschaftliche Weinbereitung, die Oenologie, gewann gerade in den letzten Jahrzehnten zunehmend an Bedeutung. Doch der Wein war schon seit jeher eine Wissenschaft für sich, auch wenn das Verständnis der biochemischen Eigenschaften des Weines noch nicht vorhanden war. Schon bei der Lese beginnt die Weinbereitung. Der Reifegrad und der sanitäre Zustand des Lesegutes spielen eine wesentliche Rolle. Die Trauben dürfen nicht mit Eisenteilen in Berührung kommen, es sei denn, sie sind mit geruchlosem, säurebeständigem Kelterlack behandelt. Die Traubenabnahme im Kelterhaus ist heute weitgehend mechanisiert und findet mit speziell entwickelten Abhebe- und Kippvorrichtungen oder gar Absaugtechniken statt. In der Kellerei angekommen, werden die Trauben entrappt, d. h., man trennt die Beeren von den Stielen. In der Regel wird dieser Arbeitsgang hauptsächlich bei roten Trauben angewendet, da für die Rotweingärung die Gärung auf der Maische (zerkleinerte Schalen und Saft( erfolgt. Die Stiele würden hierbei zuviel adstringierenden Gerbstoff abgeben. Zur Trennung des Traubensaftes von den festen Bestandteilen der Maische, dem Trester, haben moderne horizontale, metallene Weinpressen die herkömmlichen hölzernen Kelter abgelöst. Die Faßkeller- Romantik weicht immer mehr klinisch reiner Kellereitechnik mit blitzblankem Edelstahl in weiß gekachelten Räumen. Nach dem Keltern wandert der gewonnene Traubenmost in die Gärtanks. Je nach Zustand des Lesegutes, Zeitraum und Art der Pressung kann der Traubenmost vorher noch verschiedenen Behandlungen wie Schwefelung und Vorklären unterworfen werden. Um die Farbstoffe, die unter der Beerenhaut sitzen, freizugeben, wird bei Rotweinen die Maischegärung angewandt, während der Weißweinmost ohne Schalen gärt. Die Kontrolle der Gärtemperatur ist gerade in südlichen Ländern besonders wichtig. Bei Weißweinen sollte die Temperatur 20 0C nicht überschreiten. Gären die Moste in Edelstahltanks, kann die Temperatur durch Berieselung der Außenwand mit Wasser gesenkt werden. Die Tanks von Raimat verfügen z. B. über einen soliermantel im oberen Drittel, in dem ständig eine Lösung aus Wasser und Glykol von 5 0G im Umlauf ist und so die Temperatur im Tankinneren gleichbleibend auf 18 0C gehalten wird. Nach Beendigung der Gärung entsteht ein junger Wein. Der erste Abstich und mehrmaliges Umfüllen und Filtern bewirken die Klärung. Bei der Abfüllung in Flaschen ist höchste Hygiene geboten, damit keinerlei Verunreinigungen, Hefen oder Bakterien in die Flasche gelangen und eventuell eine Nachtrübung oder Nachgärung verursachen. Dennoch, die hohe Kunst der Weinbereitung nützt wenig, widmet man nicht die gleiche Aufmerksamkeit dem Weinbau. Raimat-Gründer Don Manuel versucht sich vergeblich am Anbau der französischen Chardonnay-Traube. Der Boden ist von einem Virus befallen und läßt den Anbau von allen gewünschten Rebsorten nicht zu. Die Hilfe kommt in den 70er Jahren aus Kalifornien. Weinbauspezialist und Aufsichtsratvorsitzender des Codorniu- Konzerns, Manuel Pages Raventos, beauftragt Vincent Petrucci, Professor für Weinbau an der Universität Fresno und einer der führenden Weintechniker in Kalifornien, eine ausführliche Studie über Klima, Böden, Wasserqualität, Sorteneignung und viele andere vinologische Faktoren zu erstellen. Da Manuel Pages Raventos schon seit langem Kontakt zu den für Weintechnik international renommierten kalifornischen Universitäten Davis und Fresno pflegt, liegt es nahe, sich auch ihr ser. Und Don Manuel verfügt über das notwendige finanzielle Potential. Schließlich gehört der Familie Raventos schon die weltgrößte Kellerei für schäumende, nach der Methode Champenoise hergestellte Weine, die Firma Codorniu im katalanischen San Sadurni d Anoia, der Hauptstadt des Cava, wie der Schaumwein in Katalonien genannt wird. Don Manuel, der clevere Geschäftsmann, weiß beim Kauf des Grundstücks zu einem Spottpreis allerdings genau, daß die Regierung noch im gleichen Jahr den Canal de Cataluna y Aragon bauen würde und dadurch das Wasser aus den hundert Kilometer entfernten Pyrenäen in das trockene Land fließen würde, also recht bald mit dem Obst- und Weinbau begonnen werden konnte. Auch ist ihm bekannt, daß in der Grafschaft Raimat und ihrer Umgebung seit dem 13. Jahrhundert Wein angebaut wurde. In der Mitte des 19. Jahrhunderts ging es dann an das Land und seine Reben. Es ist die Zusammenfassung der beiden katalanischen Wörter Raim (Rebe) und Mat (Land) und ist sinnbildlich in den mittleren Gewölbestein des Burgtores eingemeißelt ist es endlich soweit. Die große Weinkellerei im katalanischen Jugendstil wird fertiggestellt. Sie ist zugleich das erste große Betongebäude Spaniens. Doch bevor der in ihr gekelterte Wein des Menschen Herz und Don Manuels Portemonnaie erfreuen kann, muß der Boden gründlich bearbeitet werden, um den extrem hohen Salzgehalt zu reduzieren. Verschiedene Pflanzenarten wie Luzerne, Spartgras, Kiefern und Pinien werden angepflanzt, immer wieder untergepflügt oder gerodet. Anschließend wird das etwa 300 m über dem Meeresspiegel liegende Areal planiert und teilweise mit Mutterboden aufgefüllt, so daß eine weite, gerade und leicht zu bearbeitende Ebene mit nur weni- Mitten im größten Fruchtgarten Spaniens, der Provinz Lerida, liegt das Weingut Haimat. Die moderne Architektur hat wenig gemeinsam mit dem traditionellen Image des Weines und ist Ausdruck eines konsequenten, zukunftsorientierten Marketings. Know-how zunutze zu machen. Die Untersuchung liefert bemerkenswerte Ergebnisse, und Manuel Pages setzt die Experimente seines Großvaters mit den französischen Traumsorten Chardonnay, Gabernet Sauvignon, Merlot und Pinot noir Ende der 70er Jahre erfolgreich fort. Was Don Manuel 1. natürlich nicht wissen konnte: Die Setzlinge von Don Manuel II. stammen nicht aus Frankreich, sondern aus Kalifornien und sind widerstandsfähig 12 13

9 gegen einen in dieser Gegend häufig auftretenden Virus. Mittlerweile importiert Raimat keine kalifornischen Wurzelstäcke mehr. Sie werden in einer eigenen Pflanzschule aus einer geklonten Auswahl herangezogen. Hierbei werden in einem Rebbestand die sortentypischen und leistungsmäßig geeigneten Stöcke selektiert und vermehrt. Die gesamte Nachkommenschaft, die nachweislich von einem Mutterstock abstammt, wird als Klon bezeichnet. So kann ein ganzer Weinberg gewissermaßen aus einer einzigen Pflanze angelegt werden, die wie in Raimat widerstandsfähig gegen örtliche Viruskrankheiten ist. Auch für die Umrüstung der alten Kellerei diente Kalifornien als Vorbild. Edelstahltanks mit computergesteuerter Temperaturkontrolle ersetzen fast alle alten Zementtanks für die Weißweingärung, zwei Vakuumfilter und moderne Preßanlagen wurden installiert, die neuen Edelstahltanks für die Rotweingärung sind selbstleerend, und das Herauf pumpen des Sattes während der Maischegärung ist automatisiert worden. Allein die Kosten für das Bepflanzen eines Hektars die Weinherstellung ausgenommen einschließlich der Lohn- und Materialkosten belaufen sich auf mehr als 1 Million Peseten, was weit über den Durchschnittskosten der spanischen Winzer liegt. Trotzdem erlaubt die Automatisation zusammen mit den in Spanien relativ billigen Land- und Lohnkosten, die Weine günstig herzustellen und anzubieten. Unser Ziel ist es, einen der besten Weine der Welt zu machen, lautet die Devise von Godorniu-Spezialist Manuel Pages Raventos. Um nicht nur die besten Weine der Welt herzustellen, sondern sie auch mit dem größtmöglichen Erfolg zu vermarkten, hat der Architekt Domingo Triay Darder in Raimat eine neue Kellerei gebaut, die als Symbol für modernes Marketing der alten Weinbautradition gegenübersteht. Hinter der alten Kellerei verbirgt sich ein riesiger Glas- und Zementpalast, der in eine künstliche, mit Efeu bepflanzte Anhöhe integriert ist. Das neue Gebäude beinhaltet das gesamte Faßlager und eine moderne Abfüllanlage sowie zahlreiche Besucherräume und Probierstuben. Die alte Kellerei dient nur noch zur Gärung und Lagerung der Weine in Tanks; in den ehemaligen Wein kellern wird heute ein Gava Brut Natur hergestellt, ein naturbelassener, Die weitläufige Architektur mit großzügig dimensionierten Räumen wurde mit ERCO Produkten in Szene gesetzt. Dabei war die Aufgabe, eine Pyramide zu beleuchten, ein Kinderspiel im Gegensatz zum jüngsten ERCO Projekt, der Glaspyramide in Paris. praktisch restzuckerfreier Sekt, der zu 100 % aus der Ghardonnay-Traube gewonnen wird. Die neue Raimat-Kellerei hat nichts mehr gemeinsam mit dem traditionellen Image des Weines, der in tiefen antiken Gewölben gelagert und in rustikalem Ambiente gekostet und verkauft wird. Vielmehr ist die Architektur des Gebäudes luftig und transparent, zugleich boden-ständig und erdverbunden. Auf der einen Seite scheinen Glaskörper wie Kristalle aus dem Berg herauszuwachsen, auf der anderen Seite verbirgt sich das Herz des Komplexes im Inneren des Berges so wie auch der Wein emporstrebt und dabei mit dem Boden fest verwurzelt bleibt. Die triangulär angeordneten Säulen im Eingangsbereich erinnern an antike Tempelformen. Tatsächlich betritt der Raimat-Besucher jedoch einen postmodernen Weintempel, der bis ins letzte Detail durchgestylt ist, ohne überladen oder gar aufdringlich zu wirken. Die dezente Farbgebung in allen repräsentativen Bereichen schafft zusammen mit dem ausgewogenen Einsatz von Tages- und Kunstlicht eine ruhige, zurückhaltende Atmosphäre, die nicht vom We - sentlichen ablenken soll, dem Wein: Keine dramatischen Hell-Dunkel-Effekte in den Probierstuben, sondern sanfte Übergänge, die das tiefe Rot des Weines hervorheben und ihm die Hauptrolle überlassen. Holztheken und -regale verleihen den Räumen einen Hauch von Rustikalität und stehen für die Annäherung an das traditionelle Wein proben erlebnis. Daß in solch exklusivem Ambiente auch die Weine hervorragend und einzigartig sein müssen, versteht sich fast von selbst. Die Raventos-Familien ein Klan von 5 Familien mit 200 Mitgliedern haben es durch ihre konsequente Verkaufsstrategie erreicht, aus Raimat ein spanisches Prestigeweingut zu machen. Besonders bei den spanischen Yuppies in Madrid und Barcelona sind die Weine in. Sie sind denn auch restlos ausverkauft, obwohl man noch lange nicht auf allen Märkten vertreten ist, in denen man sein möchte. So ist Raimat noch nirgends in Übersee erhältlich und wird erst 1988 in den USA lanciert. Diese Knappheit hat sicher auch zum exklusiven Image beigetragen. Die Politik des Sichrar-Machens wurde hier nach allen Regeln der Kunst angewendet und trägt Früchte, schreibt die renommierte Fachzeitschrift für Wein- Interessierte Vinum im Sommer Im gleichen Jahr erhält Raimat eine eigene Denominacion de Origen kontrollierte Ursprungsbezeichnungl mit dem Namen Gosters del Segre, um gar keine Gerüchte aufkommen zu lassen, daß man die Ursprungsbezeichnung erkauft hätte. Außerdem können so zusätzlich Trauben von anliegenden Winzern unter der Ursprungsbezeichnung gekauft und gekeltert werden. Mittlerweile gibt es etwa 30 der gesetzlich festgelegten D. 0.-Gebiete in Spanien, die alle einem zentralen Kontrollgremium unterliegen und ganz grob mit den französischen Appelations zu vergleichen sind. Kontrolle ist jedoch nicht gleichbedeutend mit Qualität, und exportfähige Weine gibt es bisher vorwiegend aus den nördlichen D. 0.-Gebieten. Immer noch macht der beträchtliche Alkoholgehalt zu schaffen, viele spanische Weine sind zu schwer für den modernen Geschmack. In diesem Zusammenhang darf man nicht vergessen, daß die Spanier eine andere Tradition der Weinbereitung haben als die Franzosen oder die Italiener. Spanische Weine sind zuallererst Markenweine, möglichst unverwechselbare Produkte einer Firma, die oft durch Verschnitt von entfernten Lagen, Jahrgängen und Rebsorten wortwörtlich erschaffen werden, während in Frankreich und Italien nur ein Minimum an Eingriffen vorgenommen wird, um den spezifischen Charakter der Trauben zu erhalten. Die Raimat-Weine gehören allerdings zu den besten, die Spanien zu bieten hat an erster Stelle der rote Cabernet Sauvignon und der Abadia, eine Mischung aus Cabernet Sauvignon, der Rioja-Traube Tempranillo und Grenache. Traditionsgemäß lagern die Weine in Fässern aus amerikanischer Virginia-Eiche, der Cabernot Sauvignon anderthalb Jahre und der Abadia ein knappes Jahr. Anschließend geht der Cabernet Sauvignon noch für sechs Monate in Limousin-Eichentanks. Zwar ist der Autorin nicht vergönnt gewesen, vor Ort einer Weinprobe beizuwohnen, doch verläßt sie sich ganz auf das Urteil der Weinkenner. Die spucken nämlich den Wein nach der Probe wieder aus, um einen klaren Kopf zu behalten. Auch Salzgebäck und Käsehäppchen gehören zu den Fauxpas während einer professionellen Wein-probe. Den Geschmack will man sich nicht mit Banalitäten verderben. Weniger banal ist jedoch die Frage, in welcher Relation der harte Job der Lohnarbeiter in den Weinbergen zum Kult um den Wein steht. Die Wahrheit ist im Wein; / Das heißt: in unseren Tagen / Muß einer betrunken sein / um Lust zu haben, die Wahrheit zu sagen. Salud an den Dichter Friedrich Rückert. AR 14 15

10 Starpoint Starpoint ist für den Einsatz von Kaltlichtlampen QR-GB51 bis 50W/12V konstruiert. Es können Lampen der Leistungen 20W, 35W und 50W mit verschiedenen Ausstrahlungswinkeln eingesetzt werden. Von den Lampenherstellern werden Ausstrahlungswinkel von 80 bis 38c~ teilweise sogar bis 60~ angeboten. Damit steht Planern und Anwendern eine breite Lampenpalette zur Verfügung, die durch Starpoint Downlights, Richtstra hier oder technisch dekorative Einbauleuchten genutzt werden kann. Der elektrische Anschluß erfolgt über 12 V- Sicherheitstransformatoren. Der Deckenausschnitt für Starpoint beträgt mm, die Einbautiefe 150 mm. Optec Strahler Optec Strahler für Niedervolt- Halogenlampen sind mit einem Adapter für 3-Phasen- Strom-schienen ausgerüstet. Der elektronische Transfor mator verfügt über einen einge bauten Dimmer, der zwischen 10% und 100% stufenlos ein gestellt werden kann. Darüber hinaus kann der Strahler auch mit handelsüblichen Dimmern geregelt werden. Das Transformatorgehäuse ist um 360 drehbar. Der angesetzte Leuchtenkopf ist bis 90 schwenkbar. Es können freistrahlende Nie dervolt-halogenlampen oder Niedervolt-Halogenreflektor lampen bis 50W/12V einge setzt werden. Am Blendschutzring läßt sich umfangreiches Zubehör befe - sti gen. Optec Strahler ohne Trans formator sind für den Anschluß an Niedervolt-Stromschienen geeignet. Das Downlight strahlt das Licht kegelförmig nach unten. Der Reflektor ist aus hochglänzend eloxiertem Aluminium gefertigt. Er ist blendfrei bis 3Q0 aus der Horizontalen. Beim Richtstrahler kann die Lampe bis 3Q0 aus der Senkrechten geschwenkt und um 3600 gedreht werden. Die Reflektoren von Downlight und Richtstrahler sind in der Decken-ansicht gleich. QR-CB51 50W/12V Von den Lampenherstellern werden Kaltlichtlampen mit Ausstrahlungswinkeln von 8 bis 38 teilweise sogar bis 60 angeboten. In dem Downlight mit Lochblende ist die Kaltlichtlampe dicht über der 40 mm runden Lichtaustrittsöffnung plaziert. Die Brillanz des Lampenreflektors ist deutlich zu erkennen. Der zu dem Downlight mit Loch-blende passende Richtstrahler hat eine ovale Lichtaustrittsöffnung von 40 mmx6ü mm. Die Lampe kann bis 3Q0 geschwenkt und um 3600 gedreht werden. QT12 50W/12V Für freistrahlende Niedervolt- Halogenlampen stehen Strahler mit Spotreflektoren aus sil ber eloxiertem Aluminium zur Verfügung. Der Abblendzylin der begrenzt den Lichtaustritt auf den Ausstrahlungswinkel von 10. Starpoint mit klarem Glaszylinder ist eine technische Leuchte mit dekorativem Element. Das Licht bricht sich im unteren Rand des Zylinders. Die Abstrahlcharakteristik der eingesetzten Kaltlichtlampe wird durch den Zylinder kaum beeinflußt. Für den Einsatzvon dekorativem Reizlicht kann Starpoint mit einer freistrahlenden Niedervolt- Halogenlampe 20W/12V bestückt werden. Der Abdeckring ist, wie bei allen Starpoint, aus hochglänzend eloxiertem Aluminium gefertigt. QT12 50W/12V Für freistrahlende Niedervolt- Halogenlampen können auch Strahler mit Floodreflektoren eingesetzt werden. Der Aus strahlungswinkel beträgt 30. Beide Reflektoren sind in Facet tentechnik ausgeführt. In dem geätzten Glasring von Starpoint wird das Streulicht der Kaltlichtlampe gebrochen. Der Glasring leuchtet. Die zentrale Offnung von 0 40 mm läßt das Licht ungehindert austre - ten. Der Ausstrahlungswinkel der eingesetzten Lampe wird nicht beeinflußt. Aufnahmering zur Befestigung des Zubehörs. IR-Filter reduzieren Temperaturstrahlung, UV-Filter Ausbleichungen. Die Skulpturenlinse verformt den Lichtkegel zu einem Oval. Die Floodlinse spreizt den Lichtkegel von Spotreflektoren auf. Mit Farbfiltern können Lichtakzente eingefärbt werden

11 Tageslicht im Technischen Zentrum Architekten: Kiessler + Partner, München Uwe Kiessler, Hermann Schultz Projektleiter: Heribert Hamann Bauleitung: Hubert Ossenberg-Engels, Altena Lichtplanung: ERCQ, Lüdenscheid mittags ein Beleuchtungsniveau von 500 lx in den Monaten März bis September erreicht. In den Monaten Oktober bis Februar ist eine Ergänzung des Tageslichtes mit künstlicher Beleuchtung zumindest zeitweise notwendig. Von diesen Betrachtungen bleiben im Technischen Zentrum Funktionsräume ausgeschlossen, die aufgrund ihrer Funktionsbestimmung als Lichtlabor oder Demonstrationsraum ohne Tageslicht sind. Diese Räume wurden in die Kern-bereiche des Gebäudes eingegliedert. Visueller Kontakt nach draußen Neben der Nutzung des Tageslichtes als Lichtquelle für Innenräume spielt in der modernen Architektur der visuelle Kontakt zur Außenwelt eine immer größere Rolle. So auch im neuen Technischen Zentrum. Hier ist dieses Gebäude Anlaufstelle für alle Besucher aus dem In- und Ausland; sei es zum Zwecke der Schulung, der Pro - jektdurchsprache oder zur Bearbeitung spezieller lichttechnischer Probleme. Es war deshalb notwendig, eine Arbeitsatmosphäre mit guten Kommunikationsmöglichkeiten zwischen den einzelnen Arbeitsruppen zu schaffen. Die flexible Nutzung der gesamten Räumlichkeiten verleiht dem Gebäude den Charakter einer einzigen großen Werkstatt, in der Ingenieure, Techniker, Computerspezialisten, Grafiker und Fotografen arbeiten. Unter diesen Voraussetzungen ist die visuelle Verbindung nach draußen besonders wichtig, eine Funktion, welche von der natürlichen Umgebung sowie durch die vom Architekten Grzimek großzügig gestaltete Gartenlandschaft hervorragend erfüllt wird. Da von jedem Arbeitsplatz aus gleichwertiger Kontakt zum Außenbereich gefordert war, mußte das Technische Zentrum großzügig verglast werden. Die damit gewonnene Transparenz des Gebäudes verbindet also die Anforderungen an einen optimalen visuellen Außenkontakt mit der Anforderung für die optimale Nutzung des Tageslichtes als einer kostenlosen Releuchtungsquelle. Sonnenschutz und Sehkomfort In der Praxis kollidieren die Forderungen und Wünsche nach maximaler Tageslichtnutzung und optimalem visuellem Außenkontakt mit den Ansprüchen an den Sehkomfort, insbesondere der Blendungsfreiheit, im Bereich der Arbeitsplätze. In besonderem Maße gilt dies für die Beleuchtung von speziellen Arbeitsplätzen mit Bildschirmunterstützung. Als kritisch ist hier der CAD-Bereich anzusehen, der in der Konstruktion und Projektierung eine immer größere Rolle spielt. Hier stehen die Forderungen nach reflexblendungsfreiem, mäßigem Beleuchtungsniveau am stärksten im Widerstreit mit den konventionellen Forderungen nach ausreichender Tageslichtversorgung. Nicht zu vergessen sind die Forderungen und Ansprüche der Klimatechnik, welche die Wärmelast im Gebäude besonders in den Sommermonaten in engen Grenzen halten und die Einstrahlung der Sonne auf ein zulässiges Maß reduzieren möchte. Diese komplexen und teilweise miteinander in Konflikt stehenden Ansprüche werden im Technischen Zentrum durch Bereits im Briefing des Bauherrn an den Architekten war die Feststellung zu finden, daß sich ERGO verpflichtet, die zur Verfügung stehende Energie so wirtschaftlich wie nur möglich zu nutzen. Dieses Prinzip verfolgt ERGO grundsätzlich in der ganzen Konzeption der künstlichen Beleuchtung und folglich auch bei der Nutzung des Tageslichtes. Deshalb bestand für den Architekten Kiessler die Aufgabe, das Tageslicht als kostenlose Energiequelle mit natürlichen Anschlußwerten von bis zu 1 kw/m2 als natürliche Beleuchtungsquelle im gesamten Technischen Zentrum in großem Maße zu nutzen. Es gelang Kiessler, Fensterflächen und Raumgeometrien so aufeinander abzustimmen, daß im Technischen Zentrum in der Kernarbeitszeit zwischen 9.00 und Uhr während des größten Teiles des Jahres ohne künstliche Beleuchtung gearbeitet werden kann. Kiessler wählte eine Kombination von Seitenlicht und Oberlicht. Damit wird in weiten Bereichen des Zentrums ein Tageslichtquotient von über 5 % erzielt. Dieses bedeutet während der Tagesstunden ausreichende Beleuchtungsniveaus sowohl an Büroarbeitsplätzen wie auch in den Arbeitsbereichen der Labors und der Entwicklung. Legt man die meteorologischen Gegebenheiten von Lüdenscheid zugrunde, dann wird (bei einem Tageslichtquotienten von 5 %) zwischen 9.00 Uhr vormittags und Uhr nach- Manuel! steuerbare und ausste!!bare Textilmarkisen übernehmen den Sonnenschutz. Sie sind so bemessen, daß sie die Infrarotstrahlung der Sonne optimal reflektieren und das Sonnenlicht ausreichend absorbieren. lnnenliegende Lamellenstores schirmen individuell Bildschirm-Arbeitsplätze ab

12 Die Markisen schützen folglich vor direkter Sor~nenstrahlung und erfüllen die Anforderungen der Klimafachleute. Wie aber steht es mit den sehr hohen Anforderungen an Sonnen- und Elendschutz im Bereich der CAD-Arbeitsplätze? Hier verlangen die Nutzer vor allem ein stark reduziertes Beleuchtungsniveau auf der Bildschirmfläche; die reflektierte Leuchtdichte soll wenn möglich weniger als 200 cd/m2 betragen. Diesem Anspruch wird man mit einer dritten BlendschutzmaSnahme gerecht. Ein innenliegender beweglicher horizontaler Lamellenstore dient als notwendiger Blendschutz. Er wird vom Nutzer des jeweiligen Bildschirm-Arbeitsplatzes individuelleingestellt. HH Raumgeometrie und Fensterflächen sind so aufeinander abgestimmt, daß während der größten Teile des Jahres ohne künstliche Beleuchtung gearbeitet werden kann. Die geneigten Oberlichtflächen besitzen außen/iegende bewegliche Sonnenschutzlamellen. Sie werden automatisch in Abhängigkeit von Sonnenstand und Sonnenintensität gesteuert. Die Kombination von Seitenlicht und Oberlicht sichert einen Tageslichtquotienten von über 5%. einedreistufige Lichtkontrolle erfüllt. Eine durchgängig zweischichtige lsolierverglasung hat eine Wärmedurchgangszahl von weniger als 0,25. Im Bereich der geneigten Oberlichtflächen ist eine außenliegende bewegliche Sonnenschutzlamelle installiert. Diese wird dem Sonnenstand automatisch so nachgeführt, daß eine direkte Sonneneinstrahlung über die Oberlichter vollkommen ausgeschlossen wird; bei bedecktem Him- Geöffnete Lamellen zeigen die Glashalle im Licht- und Schattenwechsel eines Sommer-nachmittags. Tageslicht am Empfangsbereich der Eingangshalle. mel fahren die Lamellen in eine maximale Öffnungsposition. Im Bereich der Seitenfenster auf dem Ost-, West- und Südflügel des Gebäudes wird der Sonnenschutz von manuell steuerbaren und ausstellbaren Textilmarkisen übernommen. In ihren lichttechnischen und klimatechnischen Eigenschaften sind sie so bemessen, daß sie die lnfrarotstrahlung der Sonne optimal reflektieren und das Sonnenlicht ausreichend absorbieren

13 Künstliches Licht im Technischen Zentrum Es liegt nahe, daß die künstliche Beleuchtung im Hause eines Leuchten herstellers den Charakter einer Leuchtenausstellung bekommt. Die Firmenphilosophie Licht statt Leuchten zu verkaufen, macht jedoch notwendig, daß eine Beleuchtungsaufgabe für das eigene Haus nach gleichen Grundsätzen wie für andere Unternehmen zu lösen ist. Die Funktion der Räume und ihre Nutzung steht im Vordergrund. Werden am Tage die Räume von außen mit Tageslicht durchflutet und Fassadenelemente von außen aufgehellt, so kehrt sich in der Dunkelheit dieses Bild um. Eine transparente Glasarchitektur läßt in Verbindung mit der künstlichen Beleuchtung ein Gebäude von innen heraus strahlen. Nichttransparente Fassadenelemente stellen sich silhouettenhaft vor einem aufgehellten Hintergrund dar. Die nutzungsbezogene lnnenraumbeleuchtung zeigt das Gebäude auch während der Dunkelstunden in seinen Außenansichten. Eine zusätzliche Fassadenaufhellung zur Sichtbarmachung des Gebäudes kann entfallen. Verschiedene Farbtemperaturen der eingesetzten Leuchtmittel können gliedernd wirksam werden, wenn, wie im vorliegenden Fall, warme Lichtfarben von Glühlampen Eingangshalle und Präsentationsbereiche wie Ausstellung und Seminarräume zusammenfassen. Die kühlere Farbtemperatur neutral-weißer Leuchtstofflampen kennzeichnet weithin sichtbar Büros und Labors. Für die Beleuchtungsplanung galt die Vorgabe, 20W Anschlußleistung pro Quadratmeter Grundfläche nicht zu übersteigen. In den Büros konnten damit nur Beleuchtungssysteme zur Anwendung kommen, die hohe System- Lichtausbeuten ermöglichen. Dabei galt es Lösungen zu finden, die Gestaltungsprinzipien des Architekten, unterschiedlichen Decken beschaffenheiten und wechselnden Lichtpunkthöhen ebenso gerecht Lichtfarben als Unterscheidungsmerkmal. Büros und Labors zeigen sich neutral-weiß im Leuchtstofflampenlicht. Eingangshalle, Seminar- und Konferenzbereiche erscheinen im warm-weißen Licht der Glühlampen. werden wie den unterschiedlichen Sehaufgaben an Zeichenbrettern und GAD- Bildschirmen. In den Bürobereichen des Ost- und Westflügels nehmen ebene Decken bereiche bündig montierte Langfeldleuchten vom Typ Visionair auf. Schräg verlaufende Glasdachkonstruktionen tragen an Stahlseilen abgependelte Midipoll-Lichtrohre. Aufhängepunkte und Leuchtenanordnungen folgen dem Bauraster des Architekten. Auch in den zweigeschossigen Bürobereichen konnte unter Beibehaltung der Leuchtenanordnung die DIN-Vorgabe für Nennbeleuchtungsstärken 500 lx im GroSraumbüro und 750 lx im Konstruktionsbüro durch zweilampige Ausführung realisiert werden. Darklight-Reflektoren mit Abblendwinkeln von 3Q0 und 4Q0 garantieren auch am GAD-Arbeitsplatz störungsfreie Erfüllung der Sehaufgaben. Der Einsatz von elektronischen Vorschaltgeräten in allen Leuchten für stabför mige Kunststofflampen führte im Konstruktionsbüro bei einer Nennbeleuchtungsstärke von 750 lx zu einer AnschluSleistung von 14,8 W pro m2. Das zweigeschossige Büro der Lichttechnik, mit einer Midipoll- Montagehöhe von 5 bis 8 m, machte 25W pro m2 für eine Nennbeleuchtungsstärke von 500 lx notwendig. Die Nennbeleuchtungsstärke für die Büros im Mittelteil des Neubaus wurde mit 300 lx festgelegt. Hier handelt es sich weitestgehend um GroSraumbüros, die über eine umlaufende Glasfassade mit hohem Tageslichtanteil belichtet werden. Eine arbeitsplatzbezogene zweite Beleuchtungskomponente mit der Leuchte Cantax erhöht das Beleuchtungsniveau um 300 bis 500 lx. Erreicht wird dies mit der Leuchtenbestückung 18 W TC-Lampe. Eine Steigerung der Beleuchtungsqualität stellt der zusätzlich in der Leuchte Gantax vorhandene, um 150 geneigte Niedervolt- Richtstrahler dar. Seine ausgeprägte Wandbeleuchtung in der Eingangshalle korrespondiert mit Akzentbe/euchtung in der Verkehrsachse und den Lichtinseln des Foyers

14 Die gleichmäßige Ausleuchtung der 6~ 5 m hohen Wand hinter dem Empfang geht nach einer randscharfen Lichtprojektion im Türbereich über in Streiflichtbeleuchtung und Sonnenlichtcharakter. Waridbeleuchtung im Cafe Candela informiert. Punktbeleuchtung der Tischdekoration stimuliert. Downlights mit 500 Abblendwinkeln der Darklight-Reflektoren sind tischbezogen und blendfrei. Wandfluter ermöglichen die gewünschte Umfeldaufhellung. Schattenbildung macht kleinste Strukturveränderungen von Oberflächen sichtbar. Die geforderte Nennbeleuchtungsstärke wird mit dem 15 cm von der Decke abgehängten Lichtrohr Midipoll realisiert. Einlampige 36 W Leuchtstoffleuchten- Einsätze im EinzelgeschoS und zweilampige Ausführungen im Doppelgeschoß erfüllen die Anforderungen. Der Entschluß, ein Lichtrohr trotz relativ niedriger Raumhähe von 2,7 m in diesen Bereichen einzusetzen, ist zum einen darin begründet, daß mit einheitlichen Beleuchtungssystemen unterschiedliche Lichtleistungen zur Verfügung gestellt werden. Wechselnde Lichtpunkthähen können so beleuchtungstechnisch ausgeglichen werden. Ein anderer Grund sind die nicht rechtwinkligen Grundrisse der Büros. Symmetrische Leuchtenanordnungen in X- und Y-Richtung sind nicht verwirklichbar. Die Möglichkeit, durch frei wählbare Profillängen millimetergenau Bauraster oder Fensterteilungen aufzunehmen, gaben den Ausschlag. Die Linienführung der Leuchten nimmt Besonderheiten der Architektur und Verkehrsrichtung auf. Deckennah verglaste Raumteiler von Einzelbüros werden optisch durchstoßen. Eine notwendige mechanische und elektrische Trennung des Systems bleibt unsichtbar. Die Elektroinstallation wurde so ausgeführt, daß Leuchten strangweise schaltbar sind. So kann zum Beispiel bei hohen Tageslichtanteilen in den Büros mit 500 oder 750 lx Nennbeleuchtungsstärke die fensternahe Leuchtenreihe abgeschaltet werden. Ebenso ist es möglich, die in Raummitte, fensterfern zusammengefaßten CAD-Arbeitsplätze tageslichtergänzend oder unabhängig zu beleuchten. Die Orientierungs- und Durchgangsbeleuchtung der Büros ist jeweils von den Türen schaltbar, so daß nur die dem Verkehrsweg zugeordneten Leuchten in Betrieb genommen werden. Diese Leuchten dienen gleichzeitig der Sicherheitsbeleuchtung, da sie über ein Notstromaggregat bei Netzausfall betrieben werden. Im Werkzeugbau übernehmen Glühlampen in einfachen, an Kabelbahnen montierten Fassungshülsen diese Aufgabe. Der Grund sind hier montierte HMELampen, die bei Netzausfall erlöschen. Die Planungsvorgabe von 800 lx Nennbeleuchtungsstärke an den Arbeitsplätzen sollte ausschließlich über deckennah montierte Gerichtetes Licht von RAR 56-ünterwasserscheinwerfern stellen die von Wasser über-und durch flossene Steinplastik lebendig vor dem gleichmäßig beleuchteten Hintergrund der Glashalle dar Leuchten realisiert werden. Bei Montagehöhen von 5,2 bis 8,2 m über dem Boden wurde dies mit Pendeldownlights in Darklighttechnik realisiert. Abblendwinkel von 4Q0 garantieren auch hier ausgezeichnete Blendfreiheit bei den zu leistenden Sehaufgaben. Die warm-weiße Lichtfarbe der 250W Ouecksilberdampf-Deluxe-Lampen schafft in Verbindung mit den warmen Farben der Holzflächen auf Boden und Werkbänken eine sehr angenehme Farbstimmung. Die Anschlußleistung beträgt 33 W pro m2 Grundfläche. Der, bezogen auf große Lichtpunkthöhen, relativ kleinen Lampenleistung gab man den Vorzug, weil hier durch massivere Lichtkegelüberlagerungen störende Flimmererscheinungen der Gasentladungslampen nicht wirksam werden. Hinzu kommt, daß markante und unangenehme Mehrfachschatten, die bei punktförmigen hohen Lichtleistungen auftreten, durch die Vielzahl der einwirkenden Lichtquellen aufgelöst werden. Dort wo störende Schlagschatten bedingt durch Werkstückformen auftreten, helfen einzeln schwenkbare Niedervolt-Maschinenleuchten an allen Werkbänken und Werkzeugmaschinen. In der Eingangshalle sollte die Beleuchtungsanlage neben üblichen Ansprüchen auch Zusatzanforderungen gerecht werden, wie den wechselnden Beleuchtungsaufgaben bei Empfängen oder Ausstellungen. Man betritt sie durch eine Drehtür, deren 24 25

15 Sie lauten: 1.Arbeitslicht Pförtner 2.Abend von Dunkelheit bis Uhr 3.Abend von Uhr bis Uhr 4.Nacht 5.Abendveranstaltung 6.Abendveranstaltung nach Mitternacht Diesen Beleuchtungsszenen sind alle Beleuchtungskörper in wechselnden Leistungseinstellungen zugeordnet. Es werden nie alle Leuchten mit ihrer Maximalleistung betrieben. Bezogen auf den Energiehaushalt bedeutet dies, daß mit minimalem Aufwand die jeweils nötige Beleuchtungsaufgabe optimal gelöst werden kann. In die Beleuchtungsszenen 2 bis 6 wurde zusätzlich zu den angesprochenen Räumen die Brücke einbezogen, die in der Ebene 5 das Technische Zentrum mit dem Verwaltungsbau verbindet. Auf 50 % gedimmte Downlights für Allgebrauchsglühlampen hellen schwach die Tragkonstruktion und die Profile der Glasfassade auf. Mit den übrigen, in die Nachtbeleuchtung einbezogenen Räumen stellt sich das Gebäude dann weithin sichtbar dar. Eine EOS- Steuerung löst auch in den Seminarbereichen wechselnde Beleuchtungsaufgaben. Im Vortragssaal übernehmen paarweise angeordnete Doppelfocus- Downlights die Horizontalbeleuchtung. Einbau- Wandfluter markieren Raumbegrenzungsflächen. Stark abgeblendete Optec- Niedervoltstrahler, an Stromschienen schwenkbar montiert, hellen Redner und Manuskript bei Film- oder Dia-Vorträgen auf. Stufenleuchten kennzeichnen den Verkehrsweg. Optec- Wandfluter an Strom -schienen betonen bei Präsentationen. Arbeitsbereiche im Projektionsraum und in den Dolmetscherkabinen sind platzbezogen mit Niedervolt-Strahlern für Kaltlichtlampen bestückt. Für einen Lichtbildervortrag kann so eine stufenlos einstellbare Helligkeit angeboten werden, die einerseits die Projektion nicht stört, andererseits den Raum erkennbar läßt oder sogar das Mitschreiben während der Dunkelzeiten ermöglicht. In Konferenzräumen mit fester Möblierung sind 100W A- Lampen- Downlights der Tischaufstellung zugeordnet. Darklight- Reflektoren mit einem Abblendwinkel von 50 sichern absolute Blendfreiheit der Konferenzteilnehmer, auch wenn deren Blick schräg gegen die Decke geneigt ist. Zusätzliche Wandfluter, in Stromschienen oder deckenbündig montiert, beleuchten Präsentationsflächen. Auch hier wird die Gesamt- Anschluß - leistung von 35 W pro m² nicht gleichzeitig in Anspruch genommen. Die Beleuchtungsszene Besprechung zum Beispiel führt zu 400 lx Nennbeleuchtungsstärke am Besprechungstisch, obwohl nur eine Leistung von 18 W pro m² in Anspruch genommen wird. Auf das den Konferenzräumen gegenüberliegende Besuchercafe weisen weithin sichtbare Projektionen hin. Der Eingang selbst ist durch eine Schriftzugprojektion markiert. Sie wird wie die Porträts an den Nachbarwänden mit Linsenscheinwerfern des Eclipse Systems und nach Fotovorlagen angefertigten Metallschablonen realisiert. Gleichmäßiges und großflächiges Licht an der Wand informiert, punktförmiges Akzentlicht auf den Tisch dekorationen stimuliert. KHB Randscharfe Lichtprojektionen bleiben selbst bei intensiver Tageslichteinwirkung gut erkennbar, wenn hohe Lichtleistungen in Linsenscheinwerfern zur Verfügung stehen. Lichtinseln von Niedervolt- Eclipse- Strahlern akzentuieren Stehtische und Sitzgruppen mit ihren Tischdekorationen. Weit gespannte Stromschienen-Gitterträger ermöglichen die optimale Ausleuchtung auch bei wechselnden Raumnutzungen. Bodenfläche mit 8 Stück auf einem Mittel - kreis angeordneten Niedervolt -Downlights 20W im Spotcharakter akzentuiert wird. In einer Höhe von 6,5 m über dem Boden der zweigeschossigen Halle schaffen über Halfeneisen geringfügig abgependelte Stromschienen-Gitterträger des Gantry- Systems diese Voraussetzungen. In den Wandbereichen nehmen sie Loch platten mit bündig eingelassenen Wandflutern auf, die großflächig die Seitenwände aufhellen. Es gibt keine flächendeckende, gleichmäßige Verteilung der Beleuchtungskörper im Raum. Immer ergibt sich eine Zuordnung zu Aktionsbereichen oder vertikalen Raumbegrenzungsflächen. Das Beschränken der Beleuchtungskörper hierauf führt trotz ausschließlicher Anwendung von Glühlampen in diesen Zonen zu einer Anschlußleistung von nur 14 W pro m². Die Nennbeleuchtungsstärken in der horizontalen Ebene der Verkehrs -achse betragen 50 bis 120 lx. Paarweise angeordnete Aufbaudownlights markieren Eingänge zu Aufzug und Treppenhaus. Konferenz-, Ausstellungs- und Seminarbereiche erreicht man über einen Steg, der sich an eine durchgehende Wand anlehnt. Seitlich am Steg auf Bodenniveau montierte Aufbau- Wandfluter sind paarweise gegeneinander geschraubt, so daß nach oben wie nach unten die gleichmäßige Wandaufhellung möglich wird. Reflexionsanteile schaffen die notwendige Grundbeleuchtung. In regelmäßigen Abständen akzentuieren kleine Lichtkegel die Stegmittelachse. Projiziert werden sie von Eclipse- Niedervoltstrahlern in Stromschienen, die in 4 m Abständen zueinander unauffällig den Tragkonstruktionen der Glashalle folgen. Über eine Treppe in der Glashalle erreicht man die Bereiche Foyer, Ausstellung und Seminar. Hier werden lichtinselartig Sitzgruppen und Stehtische mit ihren jeweiligen Tischdekorationen betont. Mit nur 15W pro Quadratmeter wird eine interessante, ansprechende Beleuchtungsdramatik erzielt. Eine Steigerung dieser Erlebnis -atmosphäre wird durch das Dynamisieren der Beleuchtung möglich. In der gesamten Eingangshalle einschließlich Foyer und Glashalle wurde dies durch den Einsatz des EOS- Systems realisiert. So kann zum Beispiel der Pförtner in Abhängigkeit von Tageslichteinfall und Raumnutzung 6 Beleuchtungsszenen per Tastendruck abrufen

16 NEC-Messestand, Business-Show, Tokio Konzeption - Planung - Realisation: DISPLAY International, Würselen Architekt: Klaus Langner, Aachen Displays, Präsentationstischen und ähnlichem. Die technische Ausstrahlung des Gantry Systems, die eindrucksvoll durch Skizzen und Zeichnungen demonstriert und durch ein gleichzeitig vorgestelltes Muster noch zusätzlich belegt wurde, war ausschlaggebend für die klare Entscheidung zugunsten des Langner- Entwurfs. Im Anschluß daran folgte - ebenfalls noch durch das Büro Langner im Auftrag von Display International - die detaillierte Ausarbeitung der jeweiligen Standgrundrisse mit Festlegung der Produktpräsentation, Farbwahl und Lichtplanung. Die große Variabilität von Gantry erleichterte dabei die Planung ganz wesentlich, der Designer konnte mit einem Baukastensystem die unterschiedlichsten Strukturen zusammenstellen, ohne erst Grundüberlegungen über Dimension und konstruktive Ausbildung von Einzelteilen anstellen zu müssen. Die Feinabstimmung der Standkonzeption für jede der vier Messen wurde durch die Planungsabteilung von Display im Dialog mit dem Auftraggeber in Japan vorgenommen. Die endgültige Version des hier gezeigten Standes - mit m² der größte Stand auf den in diesem Jahr von NEC beschickten japanischen Messen - arbeitete mit einer raum- und deckenbildenden Struktur aus Gantry Portalen mit bis zu 9,50 m freier Spannweite und dazwischengestellten Display-Trägern aus Durch seine technische Ausstrahlung wird das Gantry System für den Messebauer zu einem hervorragenden Instrument, um die Innovationsfähigkeit eines Herstellers zu demonstrieren. Gantry Stützen. Die Grundbeleuchtung wurde durch diagonal an die Spannseile gehängte Visionair- Aufbauleuchten erreicht, die Akzentbeleuchtung realisierten Eclipse Niedervolt-Strahler für Coolbeam- Lampen sowie in einem als Projektionssaal abgetrennten Bereich Halogen-Hochvolt- Bühnenscheinwerfer. Die Business- Show war für NEC die zweite Messe, die mit einem Stand dieser Konzeption ausgestattet wurde. Die Aufbauzeit betrug inklusive aller Nebenarbeiten vier Tage. Nach dem Abbau wurde das Material für die Wiederverwendung bei der nächsten Messe bei NEC eingelagert. RDW Mit Beschäftigten und einem Jahresumsatz in 1988 von 20 Milliarden US- Dollar gehört NEC (Nippon Electric Corporation) zu den zehn größten Elektronik- und Computerunternehmen weltweit. Nach Hitachi, Matsushita und Toshiba ist der Konzern der viertgrößte seiner Art in Japan. Wie in kaum einer anderen Branche kommt es im Elektronikbereich darauf an, durch ständige Innovationen Marktanteile zu sichern. Das Vorhandensein der Innovationsfähigkeit muß sich jedoch nicht nur in der Vorstellung neuer Produkte ausdrücken, sondern sollte sich auch im Auftreten eines Unternehmens nach außen abbilden. Ein wesentliches Instrument zur Verwirklichung dieses Anspruches ist der Messestand. Der Messestand darf aber nicht zum bloßen Demonstrationsobjekt der Bedeutung eines Herstellers werden. Er muß eine Kommunikationsbühne bilden, die den Interessenten dazu anregt, sich mit dem Unternehmen und dessen Produkten auseinanderzusetzen. Ein harmonisches Zusammenspiel von Architektur, Funktion und Kommunikation ist das Endziel. Die permanente Umsetzung dieser Philosophie in die Praxis machte Display International zu einem der größten Messebauer Europas. Seit 1981 arbeitet DI auch auf dem japanischen Markt und dort seit nunmehr sechs Jahren für die Firma NEC. Im Herbst 1988 entschied sich NEC, für vier japanische Messen, die 1989 stattfinden sollten, eine neue Standkonzeption zu entwickeln. Den Auftrag für die Verwirklichung dieser Aufgabe erhielt Display International, die ihrerseits verschiedene Architekten aufforderten, einen Wettbewerbsentwurf auszuarbeiten. Alle Entwürfe wurden gemeinsam anläßlich eines Treffens mit dem Auftraggeber in Würselen präsentiert. Bereits im ersten Durchgang fiel die Entscheidung ganz eindeutig für den Vorschlag des Büros Klaus Langner aus Aachen. Langner, der bereits seit etwa 20 Jahren mit Display zusammen -arbeitet, hat sich schon seit längerer Zeit fast ausschließlich auf Objekteinrichtungen sowie Messe- und Ausstellungsdesign spezialisiert. Das von Langner entwickelte Konzept basierte auf der Verwendung des Gantry Stromschienen-Gitterträgers als raumbildende Gesamtkonstruktion, aber auch als Träger von Ausstellungsmaterial wie Die Produktpräsentation und -erläuterung wird auf japanischen Messen fast ausschließlich durch junge Damen vorgenommen, die ihren genau einstudierten Text unabhängig vom Vorhandensein eventuel- 1er Zuhörer in stetig wiederkehrender Folge vorzutragen haben. Die jährlich stattfindende Business- Show ist die größte japanische Fachmesse für Büro-Automation innerhalb Japans. Sowohl Aussteller als auch Besucher kommen fast ausschließlich aus dem Inland

17 Licht-Architektur Gantry Gemäß dem ERCO Grundsatz, Licht anstelle von Leuchten zu verkaufen, vereint das neue Produkt Gantry beide Aufgaben in sich. Einerseits unterstützt Licht die Architektur, andererseits hat sich die Leuchte in die Architektur zu integrieren, In der Portalversion kann das Gantry Gitterträgersystem Räume optisch und funktional untergliedern. In Kombination mit den entsprechenden Strahlern akzentuiert es Details oder taucht ganze Flächen in Licht. Jedoch ist Gantry weit mehr als eine lichttechnische Lösung. Es reflektiert eine Denkhaltung, die ihren Ursprung im Ingenieursbau des ausgehenden 19. Jhs. hat. So werden Funktion und konstruktive Merkmale nicht versteckt, sondern herausgestellt und als ästhetische Elemente akzeptiert. Auf diese Weise fügt sich Gantry in jede Art von Architektur ein. Als Architektur in der Architektur kann Gantry überall dort eingesetzt werden, wo die räumlichen Gegebenheiten weitgespannte Lichtstrukturen erfordern. Beispielsweise bei der Sidi-Ausstellung in Madrid wurden spanische Möbelneuheiten in einem historischen Gebäude mit großer Deckenhöhe ausgestellt. Nur mit Gantry konnte eine harmonische Symbiose aus alt und neu geschaffen werden. Den Beweis der Integration in High-Tech Zauber erwies Gantry ebenfalls im modernen Ambiente der Business- Show in Tokio dieses Jahr, wo der innovative Charakter von Produkten der Firma NEC hervorgehoben werden konnte

18 Schlußlichter ERCO Face-Lifting in Irland Ein Gala-Champagner-Empfang bot den Rahmen für die Neueröffnung der Büround Ausstellungsräume am 8. März dieses Jahres, mit dem ERCO Lighting Ireland seinen bisherigen Erfolg krönte. Über 150 geladene Gäste, darunter Repräsentanten von Architektur, Ingenieurwesen und Mitgliedern des Elektro-Handels als auch Seamus Brennan, der Minister für Handel und Marketing, zeigten reges Interesse. Gastgeber waren die Brüder Maurice und Timothy O Leary, die sich heute die Aufgaben der Geschäftsleitung teilen. Mit wenig Kapital und viel Enthusiasmus gründete Maurice O Leary die ERCO Lighting lre - land Ltd., die heute ihren Sitz in der 289 Harolds Cross Road, Dublin 6, hat. Dieser Schritt ergab sich aus seiner zwanzigjährigen Erfahrung in der Leuchtenindustrie und einer Marktstudie, welche sich auf den zukünftigen Markt bezog. Potentielle Kunden sollten beratende Ingenieure, Architekten und der irische Elektrohandel im allgemeinen sein. Das Ergebnis enthüllte eine Angebotslücke, der Maurice O Leary durch Qualitätsgüter mit ansprechendem Design plus gutem Kundenservice entgegenzutreten beabsichtigte. 350 m² Büround Ausstellungsfläche mit 15 Mitarbeitern sprechen für den Erfolg. Die ultra-futu - ristische Architektur von Gerard Brouder verwandelte das alte Gebäude in ein anziehendes Beispiel irischer Inneneinrichtung. Die Ausstellungsbereiche sind mit Teppich und glatter Oberfläche ausgestattet, um Lichteffekte auf beiden Oberflächen belägen sichtbar zu machen. Der Architekt kommentiert sein Konzept als einen Versuch, die Form des Innenraums durch Verwinkelung zu verzerren, um ihn zu verfremden. World Design Exposition Dream, Design, Humanity - The Urban Symphony ist das Motto der 1. Weltausstellung für Design, die vom bis in Nagoya (Japan) stattfindet. Die Organisation und Gestaltung des Beitrags der BRD mit dem Titel Designed in Germany übernahm der Rat für Formgebung. Neben Automobilen von Mercedes, BMW und Porsche zeigt die bundesdeutsche Ausstellung, die von den beteiligten Unternehmen und dem Bundesministerium für Wirtschaft finanziert wird, preis-gekrönte Gebrauchsgegenstände als Beispiele für hochwertiges Design. Damit zieht sie einen repräsentativen Querschnitt durch die Design-Leistungen der deutschen Wirtschaft. Für die offene Ausstellungsarchitektur werden u. a. Gantry Messebauelemente von ERCO verwendet. Da für bundesdeutsche Unternehmen der ostasiatische Raum als Exportmarkt immer wichtiger wird, bietet die Ausstellung in Nagoya designbewußten Unternehmen die Möglichkeit, diese wirtschaftliche Zusammenarbeit weiter auszubauen. Ehrenpreis für Design-Management Im Rahmen des Wettbewerbs um den Staatspreis des Landes NRW für Design und Innovation wird 1989 erstmalig auch ein Ehrenpreis für Design-Management vergeben. Ausgeschrieben wurde der Wettbewerb vom Minister für Wirtschaft, Mittelstand und Technologie des Landes NRW. Teilnehmen konnten alle Industrieund Dienstleistungsunternehmen mit Stammsitz in NRW. Organisation und Durchführung des Wettbewerbs obliegt dem Haus Industrieform Essen. Mit dem Ehrenpreis für Design-Management soll die Gesamtleistung eines Unternehmens bei der Konzeption, Planung und Verwirklichung von Design und qualifiziertem Management gewürdigt werden. Design- Management und die damit erreichbare Wettbewerbsfähigkeit rückt gerade im Hinblick auf die zukünftige technologische und industrielle Entwicklung im EG- Binnenmarkt immer mehr in den Vordergrund. Art Directors Club Deutschland Zum 25jährigen Jubiläum blickt der Art Directors Club mit Erfolg auf die neu gesetzten Maßstäbe durch die Förderung und Prämierung von auszeichnungswürdigen kreativen Arbeiten zurück. So erhielt der Unternehmer Klaus J. Maack im Februar dieses Jahres im Berliner Kongresszentrum vom Art Directors Club eine Nagelplastik des Künstlers Günter Uecker. Ausgezeichnet wurde er mit diesem Preis für die kontinuierlich gut gestaltete Werbung von ERCO. Hans Hollein bei ERCO Eine diffuse und gleichmäßige Wandbeleuchtung mit Leuchtstoff, die totale Licht -integration in der Decke und eine messerscharfe Ausbuchtung der Wand von der Deckenkante bis zur Fußboden leiste mit 200 Lux. Ansprüche, die der Architekt Hans Hollein an die Ausleuchtung des von ihm entworfenen Frankfurter Museums für moderne Kunst stellt und die von ERCO erfüllt werden sollten. Eine ähnliche Beleuchtung erforderte das ebenfalls von Hollein gebaute Abteibergmuseum in Mönchengladbach. Die speziell hierfür entwickelten Leuchten wurden unter dem Namen Optec in das ERCO Programm aufgenommen. Um dem Problem einer scharf begrenzten Wandausleuchtung zu begegnen, ist eigens für das Frankfurter Museum eine in die Decke integrierte Leuchte mit zwei untereinanderliegenden Leuchtstofflampen entwickelt worden. Von der Lichtwirkung dieser Leuchte konnte sich Hollein bei einem Besuch des Technischen Zentrums am 21. Dezember letzten Jahres selbst überzeugen: Im ERCO Mockup Raum - ein Raum für originalgetreu simulierte Beleuchtungssituationen -wurde die Leuchte mit Erfolg getestet. Institut des Lichts Einzigartig in Europa ist das Deutsche Institut für angewandte Lichttechnik in Lüdenscheid. Als erste überbetriebliche Einrichtung für die Entwicklung und Einführung angewandter Lichttechnik macht es deutlich, welchen Stellenwert Lichttechnik und Lichtanwendung in allen Lebensbereichen hat. Entscheidender Hintergrund für die Gründung des Instituts, dessen Förderverein mittlerweile 37 Mitglieder zählt, war der Mangel an Lichttechnikern. Personalqualifikation im Sinne der Aus- und Weiterbildung sowie Forschungsund Beratungstätigkeit bilden daher die Schwerpunkte der Institutskonzeption. In Verbindung mit der Märkischen Fachhochschule in Hagen/Iserlohn wird zum Wintersemester 89/90 mit dem Aufbau eines Schwerpunktstudiums Licht- und Solartechnik im Rahmen des Studiengangs Elektrotechnik begonnen. Seminare und Praktika werden im Lüdenscheider An- Institut durchgeführt, das über alle notwendigen technischen Einrichtungen verfügt. Neben der studentischen Ausbildung wird das Institut berufsbegleitende Seminare in angewandter Lichttechnik durchführen sowie interdisziplinäre Tagungen, Sommerakademien und Kongresse. Die Forschungsthemen des Instituts sollen sich im wesentlichen auf Projekte konzentrieren, die sich aus der interdisziplinären Stellung des Lichts ergeben. Außerdem ist ein umfangreiches Dokumentationszentrum für lichttechnisches und lichtgestalterisches Wissen in Planung. Das Evangeliar Heinrichs des Löwen Als Teuerstes Buch der Welt wurde das Evangeliar Heinrichs des Löwen 1983 bei Sotheby s in London nach einer jahrhundertelangen Odyssee versteigert. Heinrich, bedeutendster sächsischer Fürst, stiftete im 12. Jh. die heute kostbarste illuminierte Handschrift des Mittelalters an den Braunschweiger Dom Sankt Blasius. Für den 32,5 Mill. DM teuren Erwerb haben die Besitzer, das Land Niedersachsen, der Freistaat Bayern, die BRD und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel als endgültigen Aufbewahrungsort ausgewählt. Die Bibliothek mit ihren vorwiegend alten Büchern stellt die bedeutendste Quellen - sammlung dar. Dieser Ort, eine Internationale Forschungsstätte für die Geistes- und Kulturgeschichte Europas vom Mittelalter bis zur Gegenwart, ermöglicht die ursprüngliche Absicht Heinrichs wieder aufleben zu lassen, der das Buch als Objekt zur Forschung und Bildung betrachtete. ERCO Italien Pünktlich zur Mailänder Messe Euro Luce wurde ERCO Illuminazione als sechste ERCO Tochtergesellschaft am 22. September dieses Jahres in Mailand eröffnet. Die zur Eröffnung eingeladenen Gäste, unter ihnen mehrere italienische Toparchitekten, hatten an diesem Tag Gelegenheit, sich ein eigenes Bild der 600 m² umfassenden Büroräume und dem angrenzenden Showroom zu machen. 16 Mitarbeiter, unter ihnen zwei Architekten für die Lichtplanung, bieten als Ansprechpartner für Architekten und Lichtplaner umfassende Kundenbetreuung und Beratung. Ein Produktlager garantiert eine kurzfristige Marktversorgung. Mit den neuen Räumen ist ERCO in einem renommierten Markt für Architektur, Kunst und Design vertreten. Bereiche, in denen eine gute Ausleuchtung einen hohen Stellenwert einnimmt. Fotoausstellung Licht und Mensch Visualisierte Zusammenhänge zwischen Lichtästhetik, Leuchtenästhetik und menschlicher Ästhetik. So ließe sich mit einem Satz die Fotoausstellung Licht und Mensch des Fotodesigners Manjit Jari umschreiben. Zu sehen waren seine Arbeiten vom 25. April bis 24. Mai dieses Jahres in Frankfurt anläßlich einer mehrjährigen Zusammenarbeit mit der Lichtplanerin Michelle Hamard. Die Schwarzweißfotografien, teilweise bis auf 70/70 cm vergrößert, abstrahieren die formale Wechselbeziehung zwischen Lichtkörper und Mensch: Der Mensch wird nicht mit dem Licht der Leuchte, sondern mit ihrer Form konfrontiert. Jan läßt seine professionellen Modelle das Leuchtendesign durch Körperhaltung und einfache Accessoires nachstellen, so daß eine Interaktion zwischen Leuchte und Mensch (Jari) entsteht. Gold für das Technische Zentrum Rund 220 Unternehmen, Betriebe und überbetriebliche Aus- und Weiterbildungsstätten hatten sich am Bundeswettbewerb Industrie, Handel und Handwerk im Städtebau beteiligt. Das Technische Zentrum der Firma ERCO ist eines der 12 Gebäude, die mit dem Hauptpreis, einer Goldplakette, ausgezeichnet wurden. Das Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau schrieb den Wettbewerb aus, um hervorragende oder beispielhafte bauliche und städtebauliche Leistungen der Wirtschaft auszuzeichnen. Privaten und öffentlichen Unternehmen sollte Gelegenheit gegeben werden, an konkreten Beispielen städtebauliches Verantwortungsbewußtsein und Gemeinsinn des Unternehmens, der Betriebsleitung und der Arbeitnehmer darzustellen. Im Rahmen einer feierlichen Schlußveranstaltung überreichte Bundesministerin Gerda Hasselfeldt am 21. September in Hamburg die Urkunden und Plaketten. Mein Name ist ERCO Als Archivar geht Schirmherr Erco von Dietze im Königsberger Pfarrhaus einer seltenen Tätigkeit nach. Neben dem Sortieren erforscht er Ursprung und Bedeutung alter Akten. Welch ungeahnter Schatz brachte ihm das Licht an den Tag. Nicht zwischen verstaubten Buchdeckeln, sondern in der Göttinger Fußgängerzone begegnete er dem in unserer Namenswelt nicht allbekannten Namen ERCO, der sich ihm in Form eines Logos auf einem ERCO Regenschirm offenbarte. Wer interessiert sich nicht dafür, die Herkunft seines Namens zu erfahren! An dieser Stelle sei ein gemeinsames Merkmal der sonst voneinander unkenntlichen Personen hervorgehoben: Der aus dem Russischen abgeleitete Name Erco bedeutet edel und glänzend. Zufall? Der begeisterte Archivar ist seit seinem 30sten Geburtstag strahlender Besitzer solch edlen Regenschutzes. Stansted Airport Die Ausbuchtung der Hongkong and Shanghai Bank oder des Renault Center in Swindon, England, sind Ergebnisse der langjährigen Zusammenarbeit zwischen ERCO und dem britischen Stararchitekten Norman Foster. Das neueste Projekt ist der seit Oktober 1986 im Bau befindliche Flughafen Stansted, der als dritter Londoner Flughafen den stark beanspruchten Heathrow Airport entlasten soll. Die architektonische Gestaltung entspricht Fosters High-Tech-Stil: transparent, übersichtlich und funktional. Im Untergeschoß des Hauptgebäudes befinden sich ein Bahnhof und die technische Einrichtung. Das Hauptgebäude selbst ist lediglich zwei Stockwerke hoch und fügt sich somit in die ländliche Umgebung ein, ohne störend zu wirken. Die Verwendung von pilzförmigen Stahlträgern zum Abstützen des Daches - ein Raster aus mehreren Kuppeln - schafft die Foster-typische Transparenz des Terminals. Diese Konstruktion läßt den Verzicht jeglicher Wände zu, um dem Besucher eine freie Sicht innerhalb der Halle und auf das Rollfeld zu ermöglichen. Eine harmonische und übergangs-lose Wechselwirkung zwischen Tageslicht und Kunstlicht wird durch große Decken -öffnungen sowie eine indirekte Ausleuchtung des Daches erzielt. ERCO hatte die schwierige Aufgabe, jeweils eine Raster -fläche von 36x36 m, immerhin m², durch vier quadratisch angeordnete Up- Lights hell und gleichmäßig auszuleuchten. Innerhalb kürzester Zeit ist für diesen Zweck eine Leuchte mit sechs 400 Watt Entladungslampen entwickelt worden. Norman Foster konnte sich bei einem Besuch des Technischen Zentrums im Mai dieses Jahres einen eigenen Eindruck von unserer Haltung zu Licht und Architektur verschaffen

19 Vom März traf man sich zum diesjährigen Designers Weekend in Brüssel. Im Domizil der belgischen ERCO Tochter wurden Schaufensterfiguren der Londoner Firma Adel Bootstein zusammen mit den Systemen Axis und Gantry sowie den Bellini Produkten arrangiert. Die grazile Ausstrahlung der Figuren bekam durch das ERCO Licht eine verblüffende Lebendigkeit. E ERCO Leuchten GmbH Postfach 2460 D-5880 Lüdenscheid Telefon 02351/ Telefax 02351/ Telex Teletex

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

SYDNEY LONDON FRANKFURT DUBLIN PARIS NEW YORK LOS ANGELES

SYDNEY LONDON FRANKFURT DUBLIN PARIS NEW YORK LOS ANGELES SYDNEY LONDON FRANKFURT DUBLIN PARIS NEW YORK LOS ANGELES Arbeit mit GLOBAL DESIGN CONCEPTS Wir bei Global Design Concepts arbeiten mit Hingabe und Integrität daran, Ihre Inneneinrichtung zum Leben zu

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Seerosenufer Park Friedrichstadt

Seerosenufer Park Friedrichstadt Seerosenufer Park Friedrichstadt Wohnen Wellness Natur Kurpark Friedrichstadt.. Treene Lageplan N Zentralgebäude Spielplatz Technik/Heizung Kurpark Da Friedrichstadt eine historische, alte Stadt ist, haben

Mehr

WEINGUT WEINANGEBOT 2015 / 2016

WEINGUT WEINANGEBOT 2015 / 2016 WEINGUT WEINANGEBOT 2015 / 2016 Herzlich Willkommen! Im Herzen der Mosel, im Ort Osann- Monzel, liegt unser Weingut. Hier leben und arbeiten wir als Familie, mit und für den Wein, Tag für Tag. Unser Weingut

Mehr

Victorian & Georgian Style

Victorian & Georgian Style Victorian & Georgian Style Style ist unsere Passion Genießen Sie den zusätzlichen Wohnraum durch die Erweiterung Ihres Heims um einen klassischen Wintergarten. Unsere fantastischen klassischen Wintergärten

Mehr

Feiern auf Gut Sonnenhausen

Feiern auf Gut Sonnenhausen Feiern auf Gut Sonnenhausen»Ein besonderer Platz für besondere Feste.«N achhaltiges Wachstum, Bio-Küche, eine tiefe Verbundenheit mit der natürlichen Umgebung, viel Kunst und ein individuelles Gespür für

Mehr

ARTLUMINARI L I C H T K U N S T

ARTLUMINARI L I C H T K U N S T ARTLUMINARI L I C H T K U N S T Eine leuchtende Verbindung von Skulptur, Malerei und Lichtdesign das sind die von Herbert Stecher für ART LUMINARI entworfenen Lichtobjekte. Der Künstler verbindet durchgefärbten

Mehr

Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest,

Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, Feng Shui Feng Shui und modernes Design Das funktioniert? Ja, denn alle Prinzipien des Feng Shui lassen sich auf unseren mitteleuropäischen Geschmack und Tradition anwenden. Feng Shui bedeutet für uns

Mehr

Kö-Bogen die Freiheit in Beton zu gestalten

Kö-Bogen die Freiheit in Beton zu gestalten KÖ-BOGEN DÜSSELDORF Kö-Bogen die Freiheit in Beton zu gestalten Der New Yorker Architekt Daniel Libeskind liefert die Pläne für den Düsseldorfer Kö-Bogen. Kennzeichnend für seinen Entwurf ist die prägnante

Mehr

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter Werdende Mütter strahlen vor Glück, wenn der eigene Bauch langsam Form annimmt. Es ist eine besondere Zeit, die man unbedingt festhalten muss. Ein professionelles Fotoshooting ist vielleicht der einfachste

Mehr

Die Pflanzen-Kosmetik. Das SPA-Baumhaus im Yves Rocher Ökohotel & SPA Wellness zwischen Himmel und Erde

Die Pflanzen-Kosmetik. Das SPA-Baumhaus im Yves Rocher Ökohotel & SPA Wellness zwischen Himmel und Erde Die Pflanzen-Kosmetik Das SPA-Baumhaus im Yves Rocher Ökohotel & SPA Wellness zwischen Himmel und Erde Yves Rocher hat in der Bretagne ein Ökohotel & SPA realisiert, das im Einklang mit der Natur steht.

Mehr

58 Raum und Wohnen 9/14

58 Raum und Wohnen 9/14 Auskragende Elemente und zurückversetzter Wohnraum ermöglichen die Gleichzeitigkeit von ungehinderter Fernsicht und geschützter Privatsphäre. Wohnen drinnen und draussen wird so zu einer Einheit. Steilvorlage

Mehr

Fotografie Bildbearbeitung Post Production Kreativ-Retusche Composing Beauty-Retusche Rendering CGI Digital Couture

Fotografie Bildbearbeitung Post Production Kreativ-Retusche Composing Beauty-Retusche Rendering CGI Digital Couture [machen = faszinieren] Da gibt es doch sicher schon Fotos, die wir nehmen können? Auf wie viel Identität und emotionale Wirkung können Sie bei Ihrem Produkt oder Service verzichten? Fotografie Bildbearbeitung

Mehr

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de SCHÖNER ARBEITEN IN DER ÜBERSEESTADT

Mehr

DIE NEUEN TRENDS IN DER KÜCHE

DIE NEUEN TRENDS IN DER KÜCHE 31 DIE NEUEN TRENDS IN DER KÜCHE Alles versteckt, alles blitzeblank, hochmodern und pflegeleicht, aber dank alter Hölzer durchaus auch gemütlich. Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen die aktuellen

Mehr

Leuchtende Vielfalt aus Edelstahlgewebe: Neue Generation transparenter Medienfassadensysteme

Leuchtende Vielfalt aus Edelstahlgewebe: Neue Generation transparenter Medienfassadensysteme Leuchtende Vielfalt aus Edelstahlgewebe: Neue Generation transparenter Medienfassadensysteme Transparente Medienfassadensysteme der GKD Gebr. Kufferath AG ziehen weltweit die Menschen in ihren Bann. In

Mehr

architektur inspirationdesign! 1.2014 www.inspiration-design.eu

architektur inspirationdesign! 1.2014 www.inspiration-design.eu 044 Haus am Lago di Lugano AUSBLICK INKLUSIVE Lugano, eine der schönsten und bekanntesten Städte der Schweiz, liegt am Luganer See im Tessin, dem Kanton mit direkter Grenze zu Italien, nur etwa 70 Kilometer

Mehr

Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de Bremens neuer Standort am Fluss. Eine einmalige Lage:

Mehr

76 Projekt+Produkt. Modern und ausdrucksstark: Wohnen in München. Monolithischer Kontrapunkt

76 Projekt+Produkt. Modern und ausdrucksstark: Wohnen in München. Monolithischer Kontrapunkt 76 Projekt+Produkt Modern und ausdrucksstark: Wohnen in München Monolithischer Kontrapunkt Auf einem schmalen Gartengrundstück in einem schon älteren Münchner Wohngebiet hat der Architekt Adrian Sarnes

Mehr

Liste, die, mit einer Übersicht der Weine und Zimmer vom Weingut Weigand in Iphofen GENUSS VOLL. weingut gästehaus weigand

Liste, die, mit einer Übersicht der Weine und Zimmer vom Weingut Weigand in Iphofen GENUSS VOLL. weingut gästehaus weigand Liste, die, mit einer Übersicht der Weine und Zimmer vom Weingut Weigand in Iphofen GENUSS VOLL weingut gästehaus weigand Wein ist Liebe. Liebe für die Natur, die Reben, die Heimat. Die Rückkehr zur bunten

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Trauringe von Christian Bauer werden seit 1880 mit meisterhaftem Geschick, höchster Präzision und viel Liebe fürs Detail gefertigt. Diese langjährige Erfahrung

Mehr

Land-Haus in Caacupé Paraguay

Land-Haus in Caacupé Paraguay Exposé Land-Haus in Caacupé Paraguay Gemütliches Land-Haus am Fuße des Berges Cerro Real Zu verkaufen oder vermieten in Caacupé (Paraguay) 1 Land-Haus in Paraguay Ein echtes Schnäppchen-Angebot: Land-Haus

Mehr

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu.

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu. Architektur 1 Rund ums Bauen a Welches Wort passt nicht in die Reihe? Streichen Sie es durch. 1 Konzerthalle Brücke Schloss Krankenhaus 2 Beton Plastik Holz Backstein 3 Barock Minimalismus Idealismus Dekonstruktivismus

Mehr

Sauna World garantiert entspannt

Sauna World garantiert entspannt Sauna World garantiert entspannt Sauna World garantiert entspannt Seit mehr als 15 Jahren gestalten wir gemeinsam mit unseren Kunden Wellness- Oasen. Die Liebe zum Detail ist uns ebenso wichtig wie eine

Mehr

Entspannen Sie auf höchstem Niveau!

Entspannen Sie auf höchstem Niveau! Entspannen Sie auf höchstem Niveau! Objektbeschreibung TESTOBJEKT - BITTE NICHT ANRUFEN! Dieses Objekt lässt keine Wünsche offen. Auf einem weitläufigen Grundstück gelegen, besticht es durch seine Großzügigkeit

Mehr

Einfamilienhaus, Wegberg

Einfamilienhaus, Wegberg 2011 wurde das Einfamilienhaus in Wegberg fertiggestellt. Das Gebäude besticht durch klare geometrische Formen, sowohl außen als auch innen. Diesem Ergebnis geht eine intensive Entwurfsphase voran. In

Mehr

Einzigartig wie die Liebe selbst...

Einzigartig wie die Liebe selbst... Einzigartig wie die Liebe selbst......und in höchster Form vollendet. Willkommen im Trauring-Land der unbegrenzten Möglichkeiten! Sie haben sich für einander entschieden und suchen nun die passenden Symbole

Mehr

Kempten Allgäu INFORMATION

Kempten Allgäu INFORMATION Kempten Allgäu INFORMATION übersicht 4 Geschichte & Zukunft 5 Natur & Design 6 Landschaft & Leute 7 Lage 9 Kulinarische Genüsse 10 Wohlfühlen & Träumen 11 Viele gute Gründe... 12 Tagen & Bilden 13 Feiern

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Der Teufelhof Basel 2. Weindegustationen 3. Whiskey-Degustation 6. Grappa-Degustation 7. Cocktail mixen 8. Wein und Essen: die richtige Kombination 9

Der Teufelhof Basel 2. Weindegustationen 3. Whiskey-Degustation 6. Grappa-Degustation 7. Cocktail mixen 8. Wein und Essen: die richtige Kombination 9 Rahmenprogramme im Teufelhof Basel Inhalt Der Teufelhof Basel 2 Weindegustationen 3 Whiskey-Degustation 6 Grappa-Degustation 7 Cocktail mixen 8 Wein und Essen: die richtige Kombination 9 Malkurs «Portait»

Mehr

RepoRtage 56 9-10 2014

RepoRtage 56 9-10 2014 Reportage 56 9-10 2014 Stylisches Pool-Design Einen blauen Fleck im Garten wollte der Bauherr nicht. Das Schwimmbecken sollte sich im Design ganz dem Wohnhaus und der Terrasse unterordnen. Heraus kam ein

Mehr

HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN

HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN Mit dem Neubau für das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst und die Hochschule für Film und Fernsehen in München schufen Peter Böhm Architekten ein

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Bau des 81 m tiefen Ziehbrunnens OMIBOM

Bau des 81 m tiefen Ziehbrunnens OMIBOM NO PROBLEM The No Problem Sculpture Das Werk besteht aus zwei inhaltlich und philosophisch miteinander verbundenen Interventionen: der The No Problem Sculpture in Zürich und dem Ziehbrunnen OMIBOM in Niger

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Inhalt. Seite 4... Am Anfang: Fotos, Fotos, Fotos-Referenzmaterial. Seite 4... Modellieren, texturieren und beleuchten

Inhalt. Seite 4... Am Anfang: Fotos, Fotos, Fotos-Referenzmaterial. Seite 4... Modellieren, texturieren und beleuchten Inhalt Seite 3... Die Idee Seite 4... Am Anfang: Fotos, Fotos, Fotos-Referenzmaterial Seite 4... Modellieren, texturieren und beleuchten Seite 7... Renderelemente: Wie die Bilder aufgebaut sind Seite 9...

Mehr

Einrichten einfach gemacht

Einrichten einfach gemacht 10 Einrichtungs-Tipps für besonders schöne Räume Einrichten einfach gemacht Geht es euch auch oft so? - Ihr wollt einen neuen Raum einrichten, wisst aber nicht wirklich wie ihr anfangen sollt und wie ihr

Mehr

shop-interior, möbel systeme

shop-interior, möbel systeme shop interior merchandising development shop planing modular shop systems shop displays shop-interior, möbel systeme Avantime ist das neue Raumausstellungskonzept: freier, artikulierter, interaktiver und

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015

MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015 MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015 Hofansicht Hinterhaus Komplette Etage inklusive Dach im separaten

Mehr

Zu den Entwürfen Peking-Image und Turmplatz

Zu den Entwürfen Peking-Image und Turmplatz 63 Zu den Entwürfen Peking-Image und Turmplatz Meine Eindrücke von Peking waren vielschichtig. Wir europäischen Architekten suchen immer das Spezielle und Unterschiedliche zu unserer Kultur, zu unserer

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Eine verantwortungsvolle Unternehmensführung und motivierte, hochqualifizierte Mitarbeiter. EIN STARKES TEAM.

Eine verantwortungsvolle Unternehmensführung und motivierte, hochqualifizierte Mitarbeiter. EIN STARKES TEAM. Eine verantwortungsvolle Unternehmensführung und motivierte, hochqualifizierte Mitarbeiter. EIN STARKES TEAM. Wir sind ein anerkannter Schweißfachbetrieb nach DIN 18 800-7 Klasse C. Metallbearbeitung mit

Mehr

Büro- und Verwaltungsgebäude in Warschau, Polen

Büro- und Verwaltungsgebäude in Warschau, Polen Büro- und Verwaltungsgebäude in Warschau, Polen Demokratie, Marktwirtschaft und eine enorme Aufbruchstimmung haben Warschau zu einer der sich am schnellsten entwickelnden Städte in Europa gemacht. Allerorten

Mehr

Laptop / Notebook im Freien

Laptop / Notebook im Freien Laptop / Notebook im Freien Dieser Tipps stammen von einem Naturliebhaber und sind ohne Ausnahme aus den jahrelangen leidvollen Erfahrungen desselben entstanden. Juli ist's, und weil's so schönes Wetter

Mehr

Haben Sie gewusst, dass Farben gar NICHT existieren? Die Nervenimpulse lösen im Gehirn Reaktionen aus, die unser Wohlbefinden beeinflussen.

Haben Sie gewusst, dass Farben gar NICHT existieren? Die Nervenimpulse lösen im Gehirn Reaktionen aus, die unser Wohlbefinden beeinflussen. Haben Sie gewusst, dass Farben gar NICHT existieren? Farben sind schlicht und einfach ein Produkt unserer Sinneswahrnehmung, die unser Sehsinn aus der wahrgenommenen Schwingung und Energie des Lichts erzeugt.

Mehr

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe -Test mit Jörg Pilawa Das Buch zur Sendereihe 100 spannende Aufgaben zum Nachlesen und Mitraten Von Jonas Kern und Thomas Klarmeyer Mit einem Vorwort von Jörg Pilawa und vielen Fotos aus der Fernsehshow

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

38 Meisterhaft Nachhaltig

38 Meisterhaft Nachhaltig 38 Meisterhaft Nachhaltig Stadtkeller Pregarten 39 pregarten Wein kunstvoll geniessen Stadtkeller Pregarten Pregarten Wein und Baukultur gelingt seit Jahren eine fruchtvolle Symbiose. Nach dem Motto Wein

Mehr

Le Petit Coq aux Champs

Le Petit Coq aux Champs Geruhsamkeit und Finesse im Herzen der normannischen Landschaft Le Petit Coq aux Champs In Pont-Audemer, in der Normandie, ist die Süße des Lebens kein Mythos. Zwischen Deauville, Honfleur und Etretat,

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Feng Shui Raumaufteilung und Raumgestaltung

Feng Shui Raumaufteilung und Raumgestaltung Feng Shui Raumaufteilung und Raumgestaltung Feng Shui ist eine alte chinesische Technik, um einen Wohnraum so zu gestalten, dass die in ihm fließenden Chi-Kräfte möglichst förderlich für den oder die Bewohner

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Beschreibung Penthousewohnung

Beschreibung Penthousewohnung Baumeister Aschaber GmbH Abs.: Geschäftsführer: Ing. Richard Aschaber, 6330 Kufstein Kufstein, 2015-01-26 Beschreibung Penthousewohnung Im Jahr 2008 hat Bmst. Aschaber für sich selber das bestehende Gebäude

Mehr

Bürokulturgut. Büro. Kultur. Gut.

Bürokulturgut. Büro. Kultur. Gut. VINTAGE is5 Bürokulturgut. Büro. Kultur. Gut. Kultur ist alles, was Menschen schaffen, aber nicht alles, was Menschen schaffen, hat Kultur. Nur wo Tradition und Moderne einen harmonischen Einklang finden,

Mehr

Vielfalt ist hier Programm

Vielfalt ist hier Programm Schalterprogramme Vielfalt ist hier Programm System M Flexibilität und höchster Komfort Flexibilität mit System Das System M Prinzip Grenzenlos kombinieren Von klassisch-schlicht bis extravagant: Im System

Mehr

Tagungen. Hamburg Lüdersburg

Tagungen. Hamburg Lüdersburg Hamburg Lüdersburg Schloss Lüdersburg liegt 45 Minuten entfernt von Hamburg. Über die A1 oder A7 sind wir aus allen Richtungen schnell zu erreichen. Auch mit der Bahn ist es bequem: Der ICE hält in Lüneburg.

Mehr

Portfolio. Designed in London - made in the future. Rheinlandstr. 10 D- 71636 Ludwigsburg

Portfolio. Designed in London - made in the future. Rheinlandstr. 10 D- 71636 Ludwigsburg Portfolio Designed in London - made in the future Inflate Germany c/o pulsmacher GmbH Rheinlandstr. 10 D- 71636 Ludwigsburg Fon + 49(0) 7141 64861-0 Fax + 49(0) 7141 64861-11 info@inflate-germany.de www.inflate-germany.de

Mehr

WARUM SICH DER KAUF EINER NESPRESSO BUSINESS MASCHINE LOHNT?

WARUM SICH DER KAUF EINER NESPRESSO BUSINESS MASCHINE LOHNT? WARUM SICH DER KAUF EINER NESPRESSO BUSINESS MASCHINE LOHNT? Mit NESPRESSO wählen Sie die Innovation und die Einfachheit. Die NESPRESSO Business Solutions Maschinen sind konzipiert worden, um die subtilen

Mehr

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik PRESSEMITTEILUNG Pautzfeld, im Februar 2013 Villa Funken, Köln Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik Die in der gestockten Fassadenfläche sichtbaren Liapor-Blähtonkugeln verleihen der Villa Funken in

Mehr

64 / indukom 02/2007 Anzeige. Fallbeispiel

64 / indukom 02/2007 Anzeige. Fallbeispiel 64 / indukom 02/2007 Anzeige Fallbeispiel Der Modulor erweckt Glas zum Leben Die Glasid AG beweist mit ihrem Standkonzept Mut zur Kunst // Ideale Voraussetzungen können großartige Ergebnisse hervorbringen.

Mehr

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer aktuellen Ausstellung: Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Es folgen: 1. Kurztext 2. Langfassung 3. Daten zur

Mehr

Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie es auch nicht bekommen... 28

Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie es auch nicht bekommen... 28 Inhalt Hinweis der Autoren.......................... 11 Einleitung.................................. 15 Mein Auto brennt............................ 21 Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie

Mehr

Asiatisch inspiriert, aber ganz eigenständig interpretiert

Asiatisch inspiriert, aber ganz eigenständig interpretiert Asiatisch inspiriert, aber ganz eigenständig interpretiert Das neue Asia Spa-Konzept von KLAFS Schwäbisch Hall, im Oktober 2014. Muss modernes, zeitloses Design eigentlich immer eher puristisch sein, um

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Villa Fabio - Millstätter See Wunderschöne Aussicht über den Millstätter See und die Altstadt von Millstatt

Villa Fabio - Millstätter See Wunderschöne Aussicht über den Millstätter See und die Altstadt von Millstatt Villa Fabio - Millstätter See Wunderschöne Aussicht über den Millstätter See und die Altstadt von Millstatt Projektbeschreibung: Sechs exklusive Wohneinheiten oberhalb vom Millstätter Sees mit atemberaubender

Mehr

ARCHITEKTURwochenendhaus

ARCHITEKTURwochenendhaus Chill-out in Chile, Kapitel 3. Für einen begeisterten Surfer und seine Familie bauten Land Arquitectos im ländlichen Punta de Lobos ein Wochenendhaus, das clever vor Wind und Sonne geschützt ist. Sowohl

Mehr

noraplan valua VON DER NATUR INSPIRIERT FÜR SIE PERFEKTIONIERT

noraplan valua VON DER NATUR INSPIRIERT FÜR SIE PERFEKTIONIERT noraplan valua VON DER NATUR INSPIRIERT FÜR SIE PERFEKTIONIERT Stellen Sie sich einen Bodenbelag vor, der die Schönheit und Ursprünglichkeit der Natur in Ihre Räume holt. Der ein Gefühl von Wärme, Licht

Mehr

Mit Farben den Wohnraum gestalten

Mit Farben den Wohnraum gestalten Mit Farben den Wohnraum gestalten Das Farbkonzept im Feng Shui kann mittels folgender Haupt-Prinzipien angewendet werden: Yin-/Yang-Konzept Fünf Elemente Bagua Himmelsrichtungen 1. Das Yin-Yang-Konzept

Mehr

Das kubistische Schubkasten-System im minimalistischen Design kombiniert das Führungs-System Dynapro mit edler Optik. www.grass.eu

Das kubistische Schubkasten-System im minimalistischen Design kombiniert das Führungs-System Dynapro mit edler Optik. www.grass.eu VIONARO Schubkasten-SYSTEM Das kubistische Schubkasten-System im minimalistischen Design kombiniert das Führungs-System Dynapro mit edler Optik. www.grass.eu Funktion. Formvollendung. Vionaro. Wer das

Mehr

Mystik ist die Sprache Gottes, die in jedem Moment zu Dir spricht. Thomas Hübl

Mystik ist die Sprache Gottes, die in jedem Moment zu Dir spricht. Thomas Hübl Celebrate Life Festival 2014 Mystical Summer School Renaissance of Spirit 24. Juli 3. August 2014, Hof Oberlethe Das diesjährige Celebrate Life Festival wird zum Forschungslabor. Wie erschafft sich das

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

ARCHITEKTUR KUNST LEBEN

ARCHITEKTUR KUNST LEBEN ARCHITEKTUR KUNST LEBEN VON DAMALS BIS HEUTE 25 Jahre 2 von damals bis heute Am Anfang war der Steinleo: Am 8. Dezember 1988 eröffnete der Salzburger Hof Leogang mit 45 Zimmern, einem Appartement und einem

Mehr

Mit Leidenschaft für unsere Kunden.

Mit Leidenschaft für unsere Kunden. Mit Leidenschaft. Leidenschaft entsteht, wenn Menschen in einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre gemeinsam an einem Ziel arbeiten: für jede Aufgabenstellung die beste Lösung zu finden. Als eines

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Tutorial: wie macht man ein Hochzeitsalbum Design

Tutorial: wie macht man ein Hochzeitsalbum Design Tutorial: wie macht man ein Hochzeitsalbum Design Bevor es los geht, wählen Sie Ihre Fotos Normalerweise werden während einer Hochzeit eine Menge mehr Fotos geschossen, als in ein Hochzeitsalbum passen.

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Individuelles Design Professionelle Technik Die Vordächer der Weres SL-Linie

Individuelles Design Professionelle Technik Die Vordächer der Weres SL-Linie Individuelles Design Professionelle Technik Die Vordächer der Weres SL-Linie Individuelle Gestaltung Weser Vordächer schützen den Eingangsbereich vor Regen und Wind. Sie vermitteln einen ersten Eindruck

Mehr

Rhetorik im Verkauf. Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen

Rhetorik im Verkauf. Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen Rhetorik im Verkauf Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen 1 Ware wenige Produkte kaum Veränderungen Verkäufer persönlicher Kontakt fam. Hintergrund Kunde hatte Zeit persönliche Gespräche Ware große

Mehr

PRESSE INFORMATION Kontakt: Julia Ammann Tel. +49 (0)281 819 688 - pr@tretford.de

PRESSE INFORMATION Kontakt: Julia Ammann Tel. +49 (0)281 819 688 - pr@tretford.de PRESSE INFORMATION Kontakt: Julia Ammann Tel. +49 (0)281 819 688 - pr@tretford.de Passagen 2015 - tretford rugdesign Termin: 19.-25.01.2015 Ort: Passagen Köln superartitecture, Vogelsanger Str. 231. 50825

Mehr

GUSTAV-ADOLF-STRASSE 55

GUSTAV-ADOLF-STRASSE 55 GUSTAV-ADOLF-STRASSE 55 Einblicke in die Projektentwicklung VERMÖGENSWERTE AG & CO. KG FANTASTISCHE EINBLICKE Leipzig, Gustav-Adolf-Straße 55: Ein Baudenkmal erstrahlt in neuem Glanz - und die Mieter freut

Mehr

Die ersten paar Tage verbrachte ich dann mit ersten Erkundungen der wunderbaren Stadt. Es wurde auch direkt eine kleine Stadtführung von der

Die ersten paar Tage verbrachte ich dann mit ersten Erkundungen der wunderbaren Stadt. Es wurde auch direkt eine kleine Stadtführung von der MADRID - MI CORAZÓN! Meine Entscheidung ein Auslandssemester zu machen stand für mich schon sehr lange fest. Direkt nach dem Abitur war ich ein halbes Jahr in England und habe schon aus diesem Aufenthalt

Mehr

Leben nahe der Natur mit einem Aluminium-Wintergarten von OEWI

Leben nahe der Natur mit einem Aluminium-Wintergarten von OEWI Leben nahe der Natur mit einem Aluminium-Wintergarten von OEWI Licht, Luft und ein Leben im Grünen. Wir lassen Wohnträume Wirklichkeit werden. Mit einem Wintergarten oder einer Überdachung von OEWI bekommen

Mehr

IMMOBILIEN. Traum-Land. kleinezeitung.at/immobilien. Der große Immobilienmarkt der Steiermark 599 Angebote auf 14 Seiten

IMMOBILIEN. Traum-Land. kleinezeitung.at/immobilien. Der große Immobilienmarkt der Steiermark 599 Angebote auf 14 Seiten Der große Immobilienmarkt der Steiermark 599 Angebote auf 14 Seiten IMMOBILIEN FREITAG, 28. JULI 2006, SEITE 1 kleinezeitung.at/immobilien Traum-Land Wohnen in Weiß. Wir zeigen Ihnen ein Haus, in dem Sie

Mehr

1 von 6 28.04.2015 09:51

1 von 6 28.04.2015 09:51 1 von 6 28.04.2015 09:51 In Hasliberg Hohfluh ist das erste Einfamilienhaus im Berner Oberland mit dem «Herkunftszeichen Schweizer Holz» ausgezeichnet worden. 86 Prozent der verbauten 110 Kubikmeter Holz

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Im Wintergarten barrierefrei

Im Wintergarten barrierefrei Im Wintergarten barrierefrei Ein bestehendes Haus so umzubauen und zu modernisieren, dass gleich drei Bedingungen Barrierefreiheit, Verbindung von Lebensund Arbeitswelt und die Aufwertung der Bausubstanz

Mehr

Exposé Wohnung Furpach

Exposé Wohnung Furpach Zum Verkauf steht eine gut erhaltene Eigentumswohnung im wunderschönen Ortsteil Furpach. Furpach mit seinen ca. 4.100 Einwohnern liegt im schönen Saarland nur 8 Autominuten südöstlich von der Kreisstadt

Mehr

Konzeption und Entwurf Logo «Liechtenstein»

Konzeption und Entwurf Logo «Liechtenstein» Konzeption und Entwurf Logo «Liechtenstein» FEBRUAR 2012 Inhalt Konzeption (strategische Herleitung) Entwurf - Element «Liechtenstein» - Typografie «Liechtenstein» - Das neue Logo «Liechtenstein» - Internationaler

Mehr

villa Zeitlos wohnenhaifa

villa Zeitlos wohnenhaifa villa Zeitlos Text Nancy Jehmlich fotos amit geron Bauen gegen den grauen Alltag, Teil 2: Inmitten von Häusern aus dem vorherigen Jahrhundert, die im modernen Internationalen Stil errichtet wurden, hat

Mehr

Zum viertel Mal ermittelten rund 30 Architekten, Innenarchitekten und Designer

Zum viertel Mal ermittelten rund 30 Architekten, Innenarchitekten und Designer Oostende, im Januar 2013 AIT Trend 2013 Auf der HEIMTEXTIL wurde ORAC, Hersteller innovativer Ornamente zur Wandgestaltung, als Gewinner des AIT Trend 2013 ermittelt. Vergeben wurde diese Auszeichnung

Mehr

Enjoy the art of wine! Unternehmen.Weinbau.Sekterzeugung.Angebot.

Enjoy the art of wine! Unternehmen.Weinbau.Sekterzeugung.Angebot. Unternehmen.Weinbau.Sekterzeugung.Angebot. Weinerzeugung seit 120 Jahren. Arte Vinea Winemakers ist eine international geschützte Marke und als Unternehmen registriert unter: Arte Vinea Winemakers - Weingut

Mehr

Ländliche Idylle am Stadtrand von München

Ländliche Idylle am Stadtrand von München Elegantes in Bestl Viel Platz zum Wohlfühlen Ländliche Idylle am Stadtrand von München Doppelhaushälfte mit sehr viel Platz Beim Feichtmair 2 in 85630 Grasbrunn bei München Sie suchen? Eine ordentliche

Mehr

Optimale Arbeitsplatzbeleuchtung und dekoratives Leuchtobjekt in einem Zumtobel setzt modernes Beleuchtungskonzept für Duisburger Bürokomplex um

Optimale Arbeitsplatzbeleuchtung und dekoratives Leuchtobjekt in einem Zumtobel setzt modernes Beleuchtungskonzept für Duisburger Bürokomplex um Presseinformation Dornbirn im Januar 2012 Optimale Arbeitsplatzbeleuchtung und dekoratives Leuchtobjekt in einem Zumtobel setzt modernes Beleuchtungskonzept für Duisburger Bürokomplex um Büro- und Arbeitsräume

Mehr

Corporate Design. Personenfotografie

Corporate Design. Personenfotografie Corporate Design Personenfotografie Inhalt Personenfotografie 3 Mitarbeiterfotos 3 Vorstandsfotos 6 2 Hannover Rück Bildkonzept Personenfotografie Personenfotografie Mitarbeiterfotos Für die formelle Darstellung

Mehr

rund ums haus verglasungen im aussenbereich

rund ums haus verglasungen im aussenbereich rund ums haus verglasungen im aussenbereich PRODUKTREPORT AUSSENVERGLASUNG gestalten sie mit weitsicht Glas übernimmt eine immer wichtigere Rolle in der Gestaltung und Planung verschiedenster Wohnräume.

Mehr

Bene/Huthmacher. www.pandomo.at. Referenzen pandomo Terrazzo: y pandomo TerrazzoBasic y pandomo TerrazzoMicro y pandomo TerrazzoPlus. www.ardex.

Bene/Huthmacher. www.pandomo.at. Referenzen pandomo Terrazzo: y pandomo TerrazzoBasic y pandomo TerrazzoMicro y pandomo TerrazzoPlus. www.ardex. Bene/Huthmacher eferenzen pandomo Terrazzo: y pandomo TerrazzoBasic y pandomo TerrazzoMicro y pandomo TerrazzoPlus upert Asanger pandomo TerrazzoBasic Kapitelplatz 2 5020 Salzburg Erzbischöfliches Palais

Mehr