2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/10576 Zwangsbehandlungen in Deutschland Vorbemerkung der Fragesteller FreiheitundSelbstbestimmungdesMenschensindeinhohesGutundnicht voneinanderzutrennen.beipsychischerkranktenmenschenkönnenmitder BegründungzuerwartenderFremd-oderEigengefährdungelementareMenschen-sowieBürgerinnen-undBürgerrechteaufFreiheitundSelbstbestimmungeingeschränktoderentzogenwerden.DieFrage,oboderunterwelchen UmständeneinEntzugderFreiheitundSelbstbestimmungstattfindendarfund wannerrechtmäßigist,wirdausverschiedenenperspektivenkontroversdiskutiertundunterschiedlichbeantwortet.zumeinengiltes,menschenmitseelischenleidenoptimaleversorgungundhilfezugewähren.bürgerinnenund BürgerhabeneinenAnspruchaufSchutzvorGewaltauchdurchunzurechnungsfähigeGewalttätige.AufderanderenSeiteberührtderEntzugderFreiheitfürMenschen,diekeineStraftatbegangenhaben,sondernnurunterUmständensichselbstodereventuellanderegefährdenkönnten,dieGrenzender Rechtsstaatlichkeit.DieBehandlungunterZwangstelltfürdieBetroffenen einenenormeneingriffindasrechtaufselbstbestimmungdarundwirdzudemalsbeängstigendebedrohungssituationwahrgenommen.vordiesemhintergrundhatdasbundesverfassungsgerichtinseinemurteilvom23.märz 2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen hatsichinderrechtsprechungderbetreuungsgerichtedieauffassungdurchgesetzt,dassdieseentscheidungdesbundesverfassungsgerichtsauchüber Baden-WürttembergsowieüberdenMaßregelvollzughinausAnwendungfindenmuss.Insbesonderegiltes,dieFragezubeantworten,inwieweitbestehendegesetzlicheRegelungenüberZwangsbehandlungendenvomBundesverfassungsgericht aufgestellten Anforderungen genügen. Vorbemerkung der Bundesregierung VorabsollzurSachverhaltsdarstellungfestgestelltwerden,dassdievonden FragestellernbenannteEntscheidungdesBundesverfassungsgerichtsvom 23.März2011 6Absatz1Satz2desrheinland-pfälzischenLandesgesetzes DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsderJustizvom13.September2012 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode überdenvollzugfreiheitsentziehendermaßregelnbetraf.inbaden-württembergistdiemaßgeblicheregelungüberdieunterbringungpsychischkranker durcheineentscheidungdesbundesverfassungsgerichtsvom12.oktober2011 (2 BvR 633/11) für verfassungswidrig erklärt worden. ZudervondenFragestellernaufgeworfenenFrage,inwieweitbestehendegesetzlicheRegelungenüberZwangsbehandlungendenvomBundesverfassungsgerichtaufgestelltenAnforderungengenügen,wirdaufzweiEntscheidungen desbundesgerichtshofsvom20.juni2012 (BGHXIIZB99/12undXIIZB 130/12)zu 1906Absatz1Nummer2desBürgerlichenGesetzbuchs (BGB) hingewiesen.derbundesgerichtshofhatindenbeschlüssenseinebisherige ständigerechtsprechungaufgegebenundausgeführt,esfehleaneinerdenverfassungsrechtlichenanforderungengenügendengesetzlichengrundlagefür einebetreuungsrechtlichebehandlunggegendennatürlichenwillendespatienten.zudendarausabzuleitendenkonsequenzenwirdaufdienachfolgenden Antworten verwiesen. 1.WievieleMenschenbefindensichnachKenntnisderBundesregierung jährlichgegenihren (oderohneihren)willenineinerpsychiatrischeneinrichtung (bittechronologischabdemjahr2000angeben,nachmaßregelvollzugundalleinkrankheitsbedingterunterbringunginpsychiatrischen Einrichtungen und nach Bundesländern unterscheiden)? EsistzwischenzivilrechtlichenUnterbringungennachdemBetreuungsrecht, strafrechtlichenunterbringungennachdemstrafgesetzbuch (StGB)undöffentlich-rechtlichenUnterbringungennachdenPsychisch-Kranken-bzw.Unterbringungsgesetzenzudifferenzieren.DiePsychisch-Kranken-bzw.Unterbringungsgesetze fallen in die alleinige Zuständigkeit der Länder. EinezivilrechtlicheUnterbringungeinesBetreutendurchseinenBetreuerkann zurabwehreinerselbstgefährdunggemäß 1906Absatz1Nummer1BGB und/oderzurdurchführungvonärztlichenmaßnahmengemäß 1906Absatz1 Nummer2BGBerfolgen.EbensokanneineUnterbringungeinerPersondurch einenbevollmächtigtenerfolgen,soweiteineschriftlichevollmachtdiesemaßnahmenausdrücklichumfasst ( 1906Absatz5inVerbindungmitAbsatz1 BGB).VomBetreueroderBevollmächtigtenveranlassteUnterbringungennach 1906Absatz1BGBbedürfendergerichtlichenGenehmigung.DieZahlder erteiltengerichtlichengenehmigungenvonunterbringungennachbetreuungsrechtwirdineinerjährlichdurchgeführtensondererhebungzubetreuungsverfahrenerhoben.danachsindimjahr ,imjahr ,imjahr ,imJahr ,imJahr ,imJahr , imjahr ,imjahr ,imjahr ,imjahr ,imJahr undimJahr betreuungsrechtlicheUnterbringungengerichtlichgenehmigtworden.FürdieJahre2002bis2007sind diesezahlenohneangabenaushamburg.fürdaslaufendejahr2012liegen nochkeinezahlenvor.beidiesenzahlenistzuberücksichtigen,dassdieunterbringungennichtzwingendineinerpsychiatrieerfolgtseinmüssen,zudenken istz.b.auchandiegeschlosseneabteilungeinersenioreneinrichtung.ferner lässtsichderstatistiknichtentnehmen,auswelchemgrunddieunterbringung erfolgtist.dienachfolgendeaufschlüsselungnachländernistabdemjahr 2004 möglich.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/10712 Anordnung bzw. Genehmigung der Unterbringung nach 1906 Absatz 1 BGB Baden- Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg- Nordrhein- Niedersachen Vorpommern Westfalen *2004 bis 2007 ohne Angaben aus Hamburg Rheinland- Schleswig- Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Pfalz Holstein Thüringen Deutschland DieZahlenzudenöffentlich-rechtlichenUnterbringungennachdenPsychisch- Kranken-bzw.UnterbringungsgesetzenwerdenineinerZusammenstellungder GeschäftsübersichtenderAmtsgerichteerfasst,dieabdemJahr2003auchnach Ländern aufgeschlüsselt sind.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Unterbringungen nach PsychKG der Länder Baden- Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg- Nordrhein- Niedersachen Vorpommern Westfalen Rheinland- Schleswig- Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Pfalz Holstein Thüringen Deutschland

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/10712 NachdemStrafgesetzbuch ( 63StGB)wirddieUnterbringungineinempsychiatrischenKrankenhausvomGerichtangeordnet,wennjemandeinerechtswidrigeTatimZustandderSchuldunfähigkeitoderdervermindertenSchuldfähigkeitbegangenhatundwenndieGesamtwürdigungdesTätersundseiner Tatergibt,dassvonihminfolgeseinesZustandeserheblicherechtswidrige Taten zu erwarten sind und er deshalb für die Allgemeinheit gefährlich ist. ZahlenzumMaßregelvollzugfindensichindervomStatistischenBundesamt herausgegebenenstatistikzum Strafvollzug DemographischeundkriminologischeMerkmalederStrafgefangenezumStichtag31.3.,Tabelle6.Die ZahlenfürdieimpsychiatrischenKrankenhausnach 63StGB (ohneeinstweiligeunterbringung)untergebrachtenergebensichfürdiejahre2003bis 2011 für das frühere Bundesgebiet einschließlich Gesamtberlin wie folgt:

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/10712 DieErhebungderaufgrundstrafrichterlicherAnordnunginpsychiatrischen KrankenhäusernuntergebrachtenPersonenwirdderzeitnochnichtflächendeckendindenneuenLänderndurchgeführt,sodasssichdieseAngabenim Wesentlichen auf das frühere Bundesgebiet beziehen. FürdieJahre2000bis2002liegenkeinenachLänderndifferenziertenDaten vor.ingesamtbetrugdiezahlderjeweilsam31.märznach 63StGBim psychiatrischenkrankenhausuntergebrachtenimfrüherenbundesgebiet4058 imjahr2000,4297imjahr2001und4462imjahr2002,wobeifürrheinland- Pfalz für die Jahre 2000 und 2001 lediglich die Zahlen aus 1999 vorliegen. DieDatenfürdieeinstweiligeUnterbringung ( 126aderStrafprozessordnung) werdennichtgetrenntnachentziehungsanstaltundpsychiatrischemkrankenhausausgewiesen.diegesamtzahl (psychiatrischeskrankenhausundentziehungsanstalt)derzugängefürdasfrüherebundesgebieteinschließlichgesamtberlin wird für das Jahr 2010 mit 922 angegeben. DerBundesregierungliegenkeineStatistikenvor,ausdenensichdiegewünschtenDatenzudenalleinkrankheitsbedingtenUnterbringungeninpsychiatrischen Einrichtungen in den Ländern entnehmen ließen. 2.WievielemedikamentöseBehandlungenfandennachKenntnisderBundesregierungbeipsychischerkranktenMenscheninDeutschlandjährlich statt,ohnedassderbehandeltezugestimmthat (bittechronologischabdem Jahr2000angeben,nachMaßregelvollzugundalleinkrankheitsbedingter UnterbringunginpsychiatrischenEinrichtungenundnachBundesländern unterscheiden)? BeiwievielendieserBehandlungenhatdieBetreuerinbzw.derBetreuer, undinwievielenfälleneinebevollmächtigtepersonderbehandlungstellvertretend zugestimmt? 3.WievieleoperativeBehandlungenfandennachKenntnisderBundesregierungbeipsychischerkranktenMenscheninDeutschlandjährlichstatt, ohnedassderbehandeltezugestimmthat (bittechronologischabdemjahr 2000angeben,nachMaßregelvollzugundalleinkrankheitsbedingter UnterbringunginpsychiatrischenEinrichtungenundnachBundesländern unterscheiden)? BeiwievielendieserBehandlungenhatdieBetreuerinbzw.derBetreuer undinwievielenfälleneinebevollmächtigtepersonderbehandlungstellvertretend zugestimmt? DieFragen2und3werdenwegenihresSachzusammenhangszusammenbeantwortet. BeibestehenderEinwilligungsfähigkeiteinesPatientenistalleindieserzueiner EntscheidungüberseineärztlicheBehandlungberechtigt,auchwenneinBevollmächtigtervorhandenodereinBetreuermitdemAufgabenkreis Gesundheitsfürsorge bestelltist.fürdieeinwilligungsfähigkeitistesausreichend, dassderbetreutedieart,bedeutungundtragweitederärztlichenmaßnahme erfassenundseinenwillenhiernachbestimmenkann.ausdiesemgrundmuss sichderbetreueroderbevollmächtigte,auchwennseinaufgabenkreisdiebetreffendemaßnahmeumfasst,injedemeinzelfallvergewissern,obderbetroffeneinderkonkretensituationeinwilligungsfähigist.erstwennderbetroffene nichteinwilligungsfähigist,hatseinrechtlichervertreternachhinreichender ärztlicheraufklärungüberdieeinwilligungindiemedizinischemaßnahmezu entscheiden.hierbeihatderbetreuerdiebehandlungswünscheoderdenmutmaßlichenwillendesbetreutenfestzustellenundaufdiesergrundlagezuentscheiden ( 1901a Absatz 2 BGB).

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DerBundesregierungliegenkeineZahlenzurmedikamentösenoderoperativen BehandlungvonpsychischerkranktenMenschenohneihreZustimmungvor. SiekönnenauchnichtausdervorgenanntenbetreuungsrechtlichenStatistikerschlossenwerden,dasichdiesernichtentnehmenlässt,auswelchemGrund eineunterbringungerfolgtistundobimrahmeneinerunterbringungeinebehandlungmiteinwilligungdesbetroffenenoder beieinwilligungsunfähigkeit desbetreuersdurchgeführtwordenist.dementsprechendistderstatistik auchkeineaussageüberdieartderbehandlung medikamentösoderoperativ zu entnehmen. 4.FallsesbeidenFragen1bis3zwischendenBundesländernstarkabweichendeZahlenproEinwohnergebensollte,wodurchkönnendieseUnterschiede erklärt werden? DerBundesregierungliegendiesbezüglichkeinebelastbarenErkenntnissevor; die benannten Statistiken beinhalten keine Relationen. 5.InwelchenBundesländernistnachKenntnisderBundesregierungeine ZwangsbehandlungbeieinwilligungsfähigenPatientinnen/Patientenbzw. Insassinnen/Insassen nach den Landesgesetzen möglich? Unter welchen Umständen und Voraussetzungen ist dies jeweils möglich? 6.InwelchenBundesländernistnachKenntnisderBundesregierungeine ZwangsbehandlungbeieinwilligungsunfähigenPatientinnen/Patienten bzw. Insassinnen/Insassen nach den Landesgesetzen möglich? Unter welchen Umständen und Voraussetzungen ist dies jeweils möglich? DieFragen5und6werdenwegenihresSachzusammenhangszusammenbeantwortet. Die nachfolgenden Angaben beruhen auf Mitteilungen der Länder: Baden-Württemberg Dasbaden-württembergischeGesetzüberdieUnterbringungpsychischKranker (Unterbringungsgesetz UBG)inderFassungvom2.Dezember1991 (GBl.S.794)enthältinden 8,12und15Absatz1VorschriftenzurzwangsweisenUntersuchungundHeilbehandlungvonuntergebrachtenpsychisch Kranken oder Personen im Maßregelvollzug: 8 Heilbehandlung (1)WeraufgrunddiesesGesetzesineineranerkanntenEinrichtunguntergebrachtist,hatAnspruchaufnotwendigeHeilbehandlung.DieHeilbehandlung umfaßtauchmaßnahmen,dieerforderlichsind,umdemuntergebrachtennach seinerentlassungeineigenverantwortlicheslebenindergemeinschaftzuermöglichen. (2)DerUntergebrachteistüberdiebeabsichtigteUntersuchungoderBehandlungangemessenaufzuklären.ErhatdiejenigenUntersuchungs-undBehandlungsmaßnahmenzudulden,dienachdenRegelnderärztlichenKunsterforderlichsind,umdieKrankheitzuuntersuchenundzubehandeln,soweitdie Untersuchung oder Behandlung nicht unter Absatz 3 fällt. (3)ErfordertdieUntersuchungoderBehandlungeinenoperativenEingriff oderistsiemiteinererheblichengefahrfürlebenodergesundheitverbunden, darf sie nur mit der Einwilligung des Untergebrachten vorgenommen werden.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/10712 (4)IstderUntergebrachteindenFällendesAbsatzes3nichtfähig,Grund, BedeutungoderTragweitederUntersuchungoderBehandlungeinzusehenoder seinenwillennachdiesereinsichtzubestimmen,soistdieeinwilligungseines gesetzlichenvertretersmaßgeblich.besitztderuntergebrachtedieinsatz1genanntenfähigkeiten,isterabergeschäftsunfähigoderbeschränktgeschäftsfähig,soistnebendereinwilligungdesuntergebrachtendiedesgesetzlichen Vertreters erforderlich. 12 Unmittelbarer Zwang (1)BedienstetederanerkanntenEinrichtungendürfengegenUntergebrachte unmittelbarenzwangnurdannanwenden,wennderuntergebrachtezurduldungdermaßnahmeverpflichtetist.unmittelbarerzwangzuruntersuchung und Behandlung ist nur auf ärztliche Anordnung zulässig. (2)UnmittelbarerZwangistvorheranzukündigen.DieAnkündigungdarf nur unterbleiben, wenn die Umstände sie nicht zulassen. 15 Maßregelvollzug (1)FürdenVollzugderdurchrechtskräftigestrafgerichtlicheEntscheidung angeordnetenunterbringungineinempsychiatrischenkrankenhausoderin einer Entziehungsanstalt gelten die 7 bis 10 und 12 entsprechend. DasBundesverfassungsgerichthatmitBeschlussvom12.Oktober2011,2BvR 633/11,überdieVerfassungsbeschwerdeeinesimMaßregelvollzugUntergebrachtenentschieden,dass 8Absatz2Satz2desbaden-württembergischen UnterbringungsgesetzesmitArtikel2Absatz2Satz1inVerbindungmitArtikel 19 Absatz 4 des Grundgesetzes unvereinbar und nichtig ist. NachAuskunftderbaden-württembergischenLandesregierungwirdderzeit eineneuregelungzu 8desUnterbringungsgesetzesvorbereitet,diesichan den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts orientieren wird. Bayern DieMöglichkeiteinermedizinischenZwangsbehandlungvonPersonen,die aufgrundeinererheblichengefährdungderöffentlichensicherheitoderordnunguntergebrachtsind,istinbayerninartikel13desgesetzesüberdieunterbringungpsychischkrankerundderenbetreuung (Unterbringungsgesetz UnterbrG)inderFassungvom5.April1992 (GVBl.S.60,berichtigtGVBl. S.136,BayRS A),zuletztgeändertdurchGesetzvom20.Juli2011 (GVBl.S.309),geregelt.DieVorschriftfindetaufeineUnterbringungaufgrund strafgerichtlicherentscheidungsowieaufeineunterbringungaufgrundeiner Unterbringungsanordnunggemäß 1und 14desTherapieunterbringungsgesetzesentsprechendeAnwendung (Artikel28Absatz1Satz1,Artikel28aAbsatz1Halbsatz1UnterbrG).NachArtikel13Absatz2undAbsatz3UnterbrG isteinemedizinischebehandlungohneeinwilligungdesbetroffenenzulässig, soweitsieunaufschiebbarundnachdenregelnderärztlichenkunstgebotenist undsichaufdiepsychischeerkrankungoderstörungdesuntergebrachtenbeziehtoderzuraufrechterhaltungdersicherheitoderordnungindereinrichtungnotwendigist.fernerdarfdiebehandlungwedermiteinererheblichen GefahrfürLebenoderGesundheitdesBetroffenenverbundennochgeeignet sein,diepersönlichkeitdesbetroffeneninihremkernbereichzuverändern.die medizinischebehandlungeinesbetroffenengegenseinennatürlichenwillen mitdemziel,ihnentlassungsfähigzumachen,istmitrücksichtaufdieentscheidungendesbundesverfassungsgerichtsvom23.märz2011 (2BvR882/ 09)undvom12.Oktober2011 (2BvR633/11)derzeitinBayernaufgrund fehlender Rechtsgrundlage nicht zulässig.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Artikel108BayStVollzGregeltabschließenddieZwangsmaßnahmenaufdem GebietderGesundheitsfürsorgefürGefangene.FürSicherungsverwahrtefindet dievorschriftgemäßartikel160baystvollzgentsprechendeanwendung.zulässigsinddiezwangsweisemedizinischeuntersuchung,diebehandlungsowie dieernährungbeilebensgefahr,beischwerwiegendergefahrfürdiegesundheitdergefangenenbzw.sicherungsverwahrtenundbeigefahrfürdiegesundheitandererpersonen.diegenanntenmaßnahmenmüssenfürdiebeteiligtenzumutbarseinunddürfennichtmiterheblichergefahrfürlebenodergesundheitdergefangenenbzw.sicherungsverwahrtenverbundensein.zur DurchführungderMaßnahmenistdieAnstaltnichtverpflichtet,solangevon einerfreienwillensbestimmungdergefangenenbzw.sicherungsverwahrten ausgegangenwerdenkann.artikel108baystvollzgregeltnurdie Akutbehandlung von Gefangenen bzw. Sicherungsverwahrten. Berlin DieBehandlungvonUntergebrachtenistin 30desBerlinerGesetzesfür PsychischKranke (PsychKG)vom8.März1985 (GVBl.S586)geregelt,das zuletztdurchartikeliiinummer2desgesetzesvom18.september2011 (GVBl. S 483) geändert worden ist. 30 Behandlung (1) 1 DerUntergebrachtehatAnspruchaufdienotwendigeBehandlung. 2 Die BehandlungschließtdiedazunotwendigenUntersuchungensowiebeschäftigungs-undarbeitstherapeutische,heilpädagogischeundpsychotherapeutische Maßnahmenein. 3 DieBehandlungwegenderErkrankung,diezuseinerUnterbringunggeführthat,erfolgtnacheinemBehandlungsplan. 4 DerBehandlungsplansollmitdemUntergebrachtenundaufseinenWunschmitseinemgesetzlichen Vertreter erörtert werden. (2) 1 BehandlungsmaßnahmenbedürfendesEinvernehmensmitdemUntergebrachtenoderseinemgesetzlichenVertreter. 2 UnaufschiebbareBehandlungsmaßnahmenhatderUntergebrachtezudulden,soweitsiesichaufdieErkrankung,diezuseinerUnterbringunggeführthat,beziehen. 3 DerRechtsanwaltdes Untergebrachten ist unverzüglich zu informieren. (3)ÄrztlicheEingriffeundBehandlungsverfahrennachAbsatz2Satz2,die mitlebensgefahrodereinererheblichengefahrfürdiegesundheitverbunden sind,dürfennurmitrechtswirksamereinwilligungdesuntergebrachtenoder, fallserdiebedeutungundtragweitedeseingriffsunddereinwilligungnicht beurteilenkann,desgesetzlichenvertretersindenpersönlichenangelegenheiten vorgenommen werden. (4)EineBehandlung,diediePersönlichkeitdesUntergebrachteninihrem Kernbereich ändern würde, ist unzulässig. DieBestimmunggiltauchfürdieBehandlungimRahmenderDurchführung freiheitsentziehender Maßregeln. 46 PsychKG bestimmt insoweit: 46 Unterbringung auf Grund strafgerichtlicher Entscheidung FürdieUnterbringungnach 1Abs.1Nr.2Buchstabebgeltendie 28bis40 entsprechend. 1 Abs. 1 Nr. 2 Buchtstabe b PsychKG lautet:

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/ Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz regelt [...] 2.die Unterbringung [...] b)vonpsychischkranken,dienach 63Abs.1, 64desStrafgesetzbuches sowie 7 des Jugendgerichtsgesetzes untergebracht sind. Brandenburg DasGesetzüberHilfenundSchutzmaßnahmensowieüberdenVollzuggerichtlichangeordneterUnterbringungfürpsychischkrankeundseelischbehinderte MenschenimLandBrandenburg (BrandenburgischesPsychisch-Kranken-Gesetz Bbg-PsychKG)vom5.Mai2009 (GVBl.I/09,S.134),zuletztgeändert durchartikel1desgesetzesvom26.oktober2010 (GVBl.I/10,S.34),enthält folgende Vorschriften zu Zwangsbehandlungen: 18 Behandlung (1)DieuntergebrachtePersonhatAnspruchaufeinezweckmäßige,notwendigeunddemStanddermedizinischenErkenntnisentsprechendeBehandlung. DieBehandlungschließtdiedazunotwendigenUntersuchungensowiebeschäftigungs-undarbeitstherapeutische,heilpädagogische,psychotherapeutische, sozialtherapeutischeundmedikamentösemaßnahmenein.diebehandlunghat AngeboteundMaßnahmendesGesundheitsschutzesundderGesundheitsförderungfürdieuntergebrachtePersoneinzuschließen.DieBehandlungistderuntergebrachten Person zu erläutern. (2)BehandlungsmaßnahmenbedürfendesEinvernehmensderuntergebrachtenPerson.Istsienichtfähig,Grund,BedeutungundTragweitederMaßnahme einzusehenoderihrenwillennachdiesereinsichtzubestimmen,undistfürsie einebetreuungeingerichtet,zuderenaufgabendiegesundheitsfürsorgegehört,soistdaseinvernehmendermitihrerbetreuungbetrautenpersonmaßgebend.fehltminderjährigendieinsatz2genanntefähigkeit,soistdaseinvernehmenderpersonensorgeberechtigtenmaßgebend.unaufschiebbarebehandlungsmaßnahmenhatdieuntergebrachtepersonzudulden,soweitsiesich aufdieerkrankung,anlässlichdererdieunterbringungangeordnetwurde,beziehen.siedürfennurvoneinerärztinodereinemarztangeordnetwerden. DiegesetzlicheVertretungderuntergebrachtenPerson,diemitihrerBetreuung betrautepersonoderihrerechtsanwältinoderihrrechtsanwaltistunverzüglich zu informieren. (3)IndenFällendesAbsatzes2Satz2bedarfdieEinwilligungdermitder BetreuungbetrautenPersonindieBehandlungsmaßnahmenach 1904Abs.1 desbürgerlichengesetzbuchesdergenehmigungdesvormundschaftsgerichts, wenndiebegründetegefahrbesteht,dassdieuntergebrachtepersonaufgrund dermaßnahmestirbtodereinenschwerenundlängerdauerndengesundheitlichenschadenerleidet.ohnediesegenehmigungdarfdiemaßnahmenur durchgeführt werden, wenn mit dem Aufschub Gefahr verbunden ist. (4)AusGründendesGesundheitsschutzesundderHygieneistdiekörperlicheUntersuchungzulässig,soweitsienichtmiteinemkörperlichenEingriff verbunden ist. (5)EineBehandlung,diediePersönlichkeitderuntergebrachtenPersondauerhaft in ihrem Kernbereich ändern würde, ist unzulässig. (6)UntergebrachtePersonendürfenauchdannnichtinArzneimittelerprobungeneinbezogenwerden,wenndiesnachanderenVorschriftenansonstenzulässig wäre.

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode (7)AlleBehandlungsmaßnahmenunddieerteiltenEinwilligungensindzu dokumentieren. Die Dokumente sind zu den Patientenakten zu nehmen. EineweitereMöglichkeitzurZwangsbehandlungimVollzugvonMaßregeln derbesserungundsicherunggeben 40und41BbgPsychKG,diewiefolgt lauten: 40 Behandlung der Anlasserkrankung (1)DieuntergebrachtePersonhatAnspruchaufeinedenfachlichenErkenntnissenentsprechendeBehandlungderErkrankung,aufdiesichdieAnordnung dermaßregelbezieht (Anlasserkrankung).DieBehandlungumfasstdiegebotenenmedizinischen,psychotherapeutischen,sozialtherapeutischen,ergotherapeutischenundheilpädagogischenMaßnahmensowiediedazunotwendigen Untersuchungen. Die Behandlung ist der untergebrachten Person zu erläutern. (2)Behandlungsmaßnahmenbedürfen,außerimFalldesAbsatzes3,des EinvernehmensderuntergebrachtenPerson.Istsienichtfähig,Grund,BedeutungundTragweitederMaßnahmeeinzusehenoderihrenWillennachdieser Einsichtzubestimmen,undistfürsieeineBetreuungeingerichtet,zuderen AufgabendieGesundheitsfürsorgegehört,soistdasEinvernehmendermitder BetreuungbetrautenPersonmaßgebend.FehltMinderjährigendieinSatz2genannteFähigkeit,soistdasEinvernehmenderPersonensorgeberechtigtenmaßgebend. (3)IsteineBehandlungsmaßnahmeerforderlich,umeineerheblicheGefahr fürlebenodergesundheitderuntergebrachtenpersonoderfürlebenodergesundheitdritterabzuwenden,istsieauchohneeinvernehmenderuntergebrachtenpersonundimfalldesabsatzes2satz2auchohneeinvernehmender Betreuungspersonzulässig.DieMaßnahmedarfnurvonärztlichemPersonal angeordnetwerden.alserstehilfedarfsieauchvonnichtärztlichempersonal angeordnetwerden,sofernmitdemaufschubeinesteigerungdergefahrverbundenwäre;indiesemfallistdiemaßnahmeunverzüglichärztlichzuüberprüfen. 41 Andere Erkrankungen DieuntergebrachtePersonhathinsichtlichandererErkrankungenalsderAnlasserkrankunggegenüberdemTrägerderEinrichtungeinenAnspruchaufKrankenbehandlung,VorsorgeleistungenundsonstigemedizinischeMaßnahmen entsprechenddengrundsätzenundmaßstäbendergesetzlichenkrankenversicherung. Bremen InBremenwareineZwangsbehandlungbishernach 22desBremerPsychische-Krankheitengesetz möglich. 22 Behandlung (1)WährendderUnterbringungunddesMaßregelvollzugeshatdiePatientin oderderpatientanspruchaufeinenachdemstandderwissenschaftlichenerkenntnisnotwendige,angemesseneundrechtlichzulässigebehandlungunter BerücksichtigungallerimKrankenhausvorhandenentherapeutischenAngebote; die Behandlung schließt die notwendigen Untersuchungen mit ein. (2) 1 DieBehandlungbedarfvorbehaltlichderRegelungenindenAbsätzen3 und4dereinwilligungderpatientinoderdespatienten. 2 BeiMinderjährigenist dieeinwilligungderpersonensorgeberechtigtenindieärztlichebehandlungerforderlich. 3 KanndiePatientinoderderPatientdieBedeutungundTragweite

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/10712 deseingriffsunddereinwilligungnichtbeurteilenundisteinbetreuerbestellt, dessenaufgabenkreisdiesorgefürdiegesundheitumfasst,soistdesseneinwilligung in die ärztliche Behandlung erforderlich. (3)DieBehandlungderPatientinoderdesPatientenistohneihreoderseine EinwilligungoderdieihresoderseinesgesetzlichenVertretersbeigegenwärtigerGefahrfürdasLebenoderdieGesundheitderPatientinoderdesPatienten oder Dritter zulässig. (4) 1 DieBehandlungistauchzulässig,soweitsiezurErreichungdesZweckesderUnterbringungoderdesMaßregelvollzugeszwingendnotwendigist. 2SoweitdiePatientinoderderPatientEinwendungenerhebt,istdieBehandlung imrahmenderunterbringungnurmitzustimmungdesvormundschaftsgerichteszulässig. 3 FürEinwendungengegendieBehandlungimRahmendesMaßregelvollzugesgilt 138Abs.2inVerbindungmitden 109bis121des Strafvollzugsgesetzes. (5) 1 EineBehandlung,diediePersönlichkeitderpsychischkrankenPerson tiefgreifendundaufdauerschädigenkönnte,istunzulässig. 2 EbenfallsunzulässigisteineBehandlung,diederErprobungvonArzneimittelnoderVerfahren dient. (6)EineErnährunggegendenWillenderPatientinoderdesPatientenistnur zulässig,wennsieerforderlichist,umeinegegenwärtigegefahrfürdasleben der Patientin oder des Patienten abzuwenden. (7)KanneineKrankheitderPatientinoderdesPatientenineinerEinrichtung nach 13nichterkanntoderbehandeltwerden,istdiePatientinoderderPatient ineinandereskrankenhauseinzuweisenoderzuverlegen,dasüberentsprechende Erkennungs- und Behandlungsmöglichkeiten verfügt. SeitdenbenanntenEntscheidungendesBundesverfassungsgerichtsunddes BundesgerichtshofswerdendieRegelungendesBremerPsychische-Krankheitengesetzesalsgesetzwidrigerachtet.EineÜberarbeitungdurchdasSozialressorthatbereitsbegonnen.AktuellwerdeninBremenZwangsbehandlungen wedernachlandesrechtnochnachbundesrecht (Betreuungsrecht)durchgeführt. Hamburg ImHamburgischenLandesrechtgibteszueinermedizinischenZwangsbehandlung die nachfolgend wiedergegebenen Regelungen. 1. Gesetz zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung (SOG): 18a Ärztliche Zwangsmaßnahmen (1)EineimamtlichenGewahrsambefindlichePerson,dieeineärztlicheUntersuchungodereinevomArztverordneteBehandlungverweigert,darf zwangsweisenuruntersuchtundbehandeltwerden,wenndieszurabwehr einergefahrfürihrlebenoderfürdaslebenandererodereineerheblichegefährdung der Gesundheit anderer erforderlich ist. (2)BeruhigungsmitteldürfeneinerimamtlichenGewahrsambefindlichen Personbeikrankhaften,dieOrdnunginderAnstalterheblichstörendenErregungszuständenauchdannzwangsweisebeigebrachtwerden,wenndieVoraussetzungen des Absatzes 1 nicht vorliegen. (3)VerweigerteineimamtlichenGewahrsambefindlichePersonbeharrlich dienahrungsaufnahme,sodarfsiezwangsweiseernährtwerden,wenndieszur Abwendung einer Gefahr für ihr Leben oder ihre Gesundheit erforderlich ist.

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode (4) 1 DieZwangsmaßnahmemusszumutbarsein. 2 Siedarfinsbesonderenicht das Leben des Betroffenen gefährden. (5) 1 DieZwangsmaßnahmedarfnurvoneinemArztangeordnetwerden. 2SoweitesderGesundheitsschutzdesBetroffenenerfordert,istsieauchvoneinemArztdurchzuführenundzuüberwachen. 3 DieSätze1und2geltennicht, wenneinarztnichtsoforterreichbarundmitdemaufschublebensgefahrverbunden ist. (6)WeitergehendeBefugnisse,diesichausdemZweckdesGewahrsamsergeben, bleiben unberührt. 2.GesetzüberdenVollzugvonMaßregelnderBesserungundSicherungin einempsychiatrischenkrankenhausodereinerentziehungsanstalt (Hamburgisches Maßregelvollzugsgesetz HmbMVollzG): 10 Behandlung zur Erreichung des Vollzugsziels (1)DieuntergebrachtePersonwirdwegenderpsychischenStörung,diezur AnordnungderMaßregelgeführthat,behandelt.DieBehandlungumfasstdie gebotenenmedizinischen,psychotherapeutischen,soziotherapeutischenund heilpädagogischen Maßnahmen sowie die dazu notwendigen Untersuchungen. (2)DieBehandlungistohneEinwilligungderuntergebrachtenPersonnurbei LebensgefahroderbeischwerwiegenderGefahrfürihreGesundheitoderbei schwerwiegendergefahrfürdiegesundheitandererpersonenzulässig.istdie untergebrachtepersonnichtfähig,grund,bedeutungundtragweitederbehandlungeinzusehenoderihrenwillennachdiesereinsichtzubestimmen,so ist die Einwilligung der gesetzlichen Vertretung maßgebend. (3)MaßnahmenohneEinwilligungdürfennuraufAnordnungundunterLeitungeinerÄrztinbzw.einesArztesdurchgeführtwerden,unbeschadetderLeistungersterHilfefürdenFall,dasseineÄrztinodereinArztnichtrechtzeitigerreichbar und mit dem Aufschub Lebensgefahr verbunden ist. (4)EineoperativeBehandlung,diediePersönlichkeitderuntergebrachten PersonineinemKernbereichaufDauerverändernwürde,istunzulässig.EbenfallsunzulässigisteineBehandlung,diederErprobungvonArzneimittelnoder dererprobungsolcherverfahrendient,dieauchaußerhalbdesmaßregelvollzugs bisher nicht anerkannt sind. (5)DieBehandlungistderuntergebrachtenPersonineinerihremGesundheitszustandangemessenenWeisezuerläutern.DieuntergebrachtePersonsoll die Behandlung unterstützen. 11 Andere Behandlungen (1)DieuntergebrachtePersonhatAnspruchaufKrankenhilfe,VorsorgeleistungenundsonstigemedizinischeMaßnahmenentsprechenddenGrundsätzen undmaßstäbendergesetzlichenkrankenversicherung.kanndieerforderliche MaßnahmeinderVollzugseinrichtungnichtdurchgeführtwerden,soistdieuntergebrachtePersonineingeeignetesKrankenhausaußerhalbdesMaßregelvollzugs zu verlegen. (2)WegeneinerErkrankung,dienichtAnlassfürdieAnordnungderMaßregelwar,isteineärztlicheUntersuchungundBehandlungbeiLebensgefahrfür dieuntergebrachtepersonoderbeigefahrfürdiegesundheitandererpersonen auchohneeinwilligungderuntergebrachtenpersonoderdergesetzlichenvertretungzulässig.ohneeinwilligungdürfenfernerdemgesundheitsschutzoder derhygienedienendekörperlicheuntersuchungen,dienichtmiteinemkörperlicheneingriffverbundensind,blutentnahmenundanordnungenzurabgabe

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/10712 einerurinprobefüruntersuchungszweckesowieröntgenuntersuchungenohne Kontrastmittelgabe vorgenommen werden. (3)ZwangsmaßnahmennachAbsatz2müssenfürdieBeteiligtenzumutbar sein.siedürfeninsbesonderedaslebenderuntergebrachtenpersonnichtgefährden.siedürfennuraufanordnungundunterleitungeinerärztinbzw.einesarztesdurchgeführtwerden,unbeschadetderleistungersterhilfefürden Fall,dasseineÄrztinodereinArztnichtrechtzeitigerreichbarundmiteinem Aufschub Lebensgefahr verbunden ist. (4) 10 Absatz 4 Satz 2 gilt entsprechend. 3.HamburgischesGesetzüberHilfenundSchutzmaßnahmenbeipsychischen Krankheiten (HmbPsychKG): 16 Behandlung der psychischen Krankheit (1) 1 DieuntergebrachtePersonwirdwegenderpsychischenKrankheit,die zuihrerunterbringunggeführthat,nachdenanerkanntenregelnderärztlichen Kunstbehandelt;dieBehandlungschließtdiedazunotwendigenUntersuchungensowiediegebotenenpsychotherapeutischenundsoziotherapeutischen Maßnahmenein. 2 MaßnahmenohneEinwilligungderuntergebrachtenPerson oderihresgesetzlichenvertretersdürfennuraufanordnungundunterleitung einesarztesdurchgeführtwerden,unbeschadetderleistungersterhilfefür denfall,dasseinarztnichtrechtzeitigerreichbarundmiteinemaufschublebensgefahrverbundenist. 3 DieAnordnungundihreGründesindaufzuzeichnen. (2)IstdieBehandlungmiterheblicherGefahrfürLebenoderGesundheitder untergebrachtenpersonverbundenoderwürdesiediepersönlichkeitderuntergebrachtenpersonaufdauerwesentlichverändern,sodarfsienurmiteinwilligungderuntergebrachtenpersonundnurdannvorgenommenwerden,wennsie nicht außer Verhältnis zu dem zu erwartenden Erfolg steht. (3) 1 IstdieuntergebrachtePersonindenFällendesAbsatzes2nichtfähig, Grund,BedeutungundTragweitederBehandlungeinzusehenoderihrenWillen nachdiesereinsichtzubestimmen,soistdieeinwilligungihresgesetzlichen Vertretersmaßgebend. 2 BesitztdieuntergebrachtePersonzwardieinSatz1genanntenFähigkeiten,istsieaberminderjährig,soistnebenihrerEinwilligung dieeinwilligungihresgesetzlichenvertretersindenpersönlichenangelegenheiten erforderlich. (4) 1 EineBehandlung,diediePersönlichkeitderuntergebrachtenPersoninihremKernbereichverändernwürde,istunzulässig. 2 Ebenfallsunzulässigisteine Behandlung, die der Erprobung von Arzneimitteln oder Verfahren dient. (5)DieBehandlungistderuntergebrachtenPersonineinerihremGesundheitszustand angemessenen Weise zu erläutern. 17 Andere ärztliche Behandlungen (1)Wegeneineranderenalsderin 16genanntenKrankheitisteineärztlicheUntersuchungundBehandlungbeiLebensgefahroderbeiGefahrfürdie GesundheitandererPersonenauchohneEinwilligungderuntergebrachtenPerson oder ihres gesetzlichen Vertreters zulässig. (2) 1 DieZwangsmaßnahmemussfürdieBeteiligtenzumutbarsein. 2 Siedarf insbesondere das Leben der untergebrachten Person nicht gefährden. (3) 1 DieMaßnahmendürfennuraufAnordnungundunterLeitungeinesArztesdurchgeführtwerden,unbeschadetderLeistungersterHilfefürdenFall, dasseinarztnichtrechtzeitigerreichbarundmiteinemaufschublebensgefahr verbunden ist. 2 Die Anordnung und ihre Gründe sind aufzuzeichnen.

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode (4)EineBehandlung,diederErprobungvonArzneimittelnoderVerfahren dient, ist unzulässig. 4.GesetzüberdenVollzugderFreiheitsstrafeundderSicherungsverwahrung (Hamburgisches Strafvollzugsgesetz HmbStVollzG): 84 Zwangsmaßnahmen auf dem Gebiet der Gesundheitsfürsorge (1)MedizinischeUntersuchungundBehandlungeinschließlicheinerhierfür erforderlichenausführungsowieernährungsindzwangsweisenurbeilebensgefahr,beischwerwiegendergefahrfürdiegesundheitdergefangenenoder beigefahrfürdiegesundheitandererpersonenzulässig.diemaßnahmenmüssenfürdiebeteiligtenzumutbarunddürfennichtmiterheblichergefahrfür LebenoderGesundheitderGefangenenverbundensein.ZurDurchführungder MaßnahmenistdieAnstaltnichtverpflichtet,solangevoneinerfreienWillensbestimmung der Gefangenen ausgegangen werden kann. (2)ZumGesundheitsschutzundzurHygieneistdiezwangsweisekörperliche UntersuchungaußerimFalledesAbsatzes1zulässig,wennsienichtmiteinem körperlichen Eingriff verbunden ist. (3)DieMaßnahmendürfennuraufAnordnungundunterLeitungeinerÄrztinodereinesArztesdurchgeführtwerden,unbeschadetderLeistungerster HilfefürdenFall,dasseineÄrztinodereinArztnichtrechtzeitigerreichbarund mit einem Aufschub Lebensgefahr verbunden ist. 5.GesetzüberdenVollzugderJugendstrafe (HamburgischesJugendstrafvollzugsgesetz HmbJStVollzG): 84 Zwangsmaßnahmen auf dem Gebiet der Gesundheitsfürsorge (1)MedizinischeUntersuchungundBehandlungeinschließlicheinerhierfür erforderlichenausführungsowieernährungsindzwangsweisenurbeilebensgefahr,beischwerwiegendergefahrfürdiegesundheitdergefangenenoder beigefahrfürdiegesundheitandererpersonenzulässig.diemaßnahmen müssenfürdiebeteiligtenzumutbarunddürfennichtmiterheblichergefahr fürlebenodergesundheitdergefangenenverbundensein.dierechtederpersonensorgeberechtigtensindzubeachten.zurdurchführungdermaßnahmen istdieanstaltnichtverpflichtet,solangevoneinerfreienwillensbestimmung der Gefangenen ausgegangen werden kann. (2)ZumGesundheitsschutzundzurHygieneistdiezwangsweisekörperliche UntersuchungaußerimFalledesAbsatzes1zulässig,wennsienichtmiteinem körperlichen Eingriff verbunden ist. (3)DieMaßnahmendürfennuraufAnordnungundunterLeitungeinerÄrztinodereinesArztesdurchgeführtwerden,unbeschadetderLeistungerster HilfefürdenFall,dasseineÄrztinodereinArztnichtrechtzeitigerreichbarund mit einem Aufschub Lebensgefahr verbunden ist. 6.GesetzüberdenVollzugderUntersuchungshaft (HamburgischesUntersuchungshaftvollzugsgesetz HmbUVollzG): 63 Zwangsmaßnahmen auf dem Gebiet der Gesundheitsfürsorge (1)MedizinischeUntersuchungundBehandlungeinschließlicheinerhierfür erforderlichenausführungsowieernährungsindzwangsweisenurbeilebensgefahr,beischwerwiegendergefahrfürdiegesundheitderuntersuchungsgefangenenoderbeigefahrfürdiegesundheitandererpersonenzulässig.die MaßnahmenmüssenfürdieBeteiligtenzumutbarunddürfennichtmiterheblicherGefahrfürLebenoderGesundheitderUntersuchungsgefangenenver-

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/10712 bundensein.zurdurchführungdermaßnahmenistdieanstaltnichtverpflichtet,solangevoneinerfreienwillensbestimmungderuntersuchungsgefangenen ausgegangen werden kann. (2)ZumGesundheitsschutzundzurHygieneistdiezwangsweisekörperliche UntersuchungaußerimFalledesAbsatzes1zulässig,wennsienichtmiteinem körperlichen Eingriff verbunden ist. (3)DieMaßnahmendürfennuraufAnordnungundunterLeitungeinerÄrztinodereinesArztesdurchgeführtwerden,unbeschadetderLeistungerster HilfefürdenFall,dasseineÄrztinodereinArztnichtrechtzeitigerreichbarund mit einem Aufschub Lebensgefahr verbunden ist. NachAuskunftderHamburgerLandesjustizverwaltungwerdendieseRegelungen derzeit überprüft bzw. überarbeitet. Hessen Einschlägigist 1desGesetzesüberdieEntziehungderFreiheitgeisteskranker, geistesschwacher,rauschgift-oderalkoholsüchtigerpersonen (HFEG)vom 19.Mai1952 (GVBl.S.111),zuletztgeändertdurchGesetzvom15.Juli1997 (GVBl.IS.217,225): (1)Geisteskranke,geistesschwache,rauschgift-oderalkoholsüchtigePersonensindauchgegenihrenWillenineinergeschlossenenKrankenabteilungoder ineineranderengeeignetenverwahrungunterzubringen,wennausihremgeisteszustandoderihrersuchteineerheblichegefahrfürihremitmenschendroht und diese nicht anders abgewendet werden kann. (2)BildendieinAbsatz1genanntenPersoneninfolgeihresGeisteszustandes oderihrersuchteinegefahrfürsichselbst,sokönnensieingleicherweiseuntergebrachtwerden,wenndiegefährdungerheblichistundnichtandersabgewendet werden kann. (3)DieUnterbringungdauertnursolange,wieihrZweckeserfordert.Die UnterbringungvonRauschgift-undAlkoholsüchtigendarfnichtlängeralszwei Jahre dauern. NachAuskunftderhessischenLandesjustizverwaltungsollendieseBestimmungimLaufederLegislaturperiodenochgeändertwerden.SonstigelandesrechtlicheBestimmungenexistierenderzeitnochnicht,sollenaberauchnochin dieser Legislaturperiode erlassen werden. Mecklenburg-Vorpommern EineBehandlungdarfohneEinwilligungbeieinwilligungsfähigenPatientinnen/Patientennach 23Absatz2PsychKGMVnurdurchgeführtwerden, wennderbetroffenesichineinemzustandbefindet,indemohnesofortigebehandlungeineerheblicheundunmittelbaregefahrfürlebenodergesundheit derkrankenpersonoderdritterbesteht.derrechtsanwaltdesbetroffenenist unverzüglichzuinformieren.nach 23Absatz3PsychKGMVisteine Behandlung,diediePersönlichkeitdesBetroffenendauerhaftinihremKernbereich ändern würde, insbesondere ein psychochirurgischer Eingriff, unzulässig. EineBehandlungdarfohneEinwilligungbeieinwilligungsunfähigenPatientinnen/Patienten,d.h.beiPatientinnen/Patienten,dieeinsichts-odersteuerungsunfähigsind,nach 23Absatz2PsychKGMVdurchgeführtwerden,wenndie BehandlungnichtmiterheblichenGefahrenfürLebenoderGesundheitverbundenistoderersichineinemZustandbefindet,indemohnesofortigeBehandlungeineerheblicheundunmittelbareGefahrfürLebenoderGesundheitder

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode krankenpersonoderdritterbesteht.derrechtsanwaltdesbetroffenenistunverzüglichzuinformieren.nach 23Absatz3PsychKGMVisteineBehandlung,diediePersönlichkeitdesBetroffenendauerhaftinihremKernbereichändern würde, insbesondere ein psychochirurgischer Eingriff, unzulässig. NachAuskunftderLandesjustizverwaltungistseitensdesfederführendenRessortseineNovelledesPsychischkrankengesetzesgeplant.BeiderGelegenheit sollauchgeprüftwerden,obdiebestehendenlandesregelungendenvombundesverfassungsgericht aufgestellten Anforderungen genügen. Niedersachsen 21Absatz2desNiedersächsischenGesetzesüberHilfenundSchutzmaßnahmenfürpsychischKranke (NPsychKG)inderFassungvom10.Juni2012 (Nds.GVBl.S.249)lässteineZwangsbehandlungnurbeieinwilligungsunfähigenPersonenzu.Gleichesgiltfür 8Absatz3bis5desNiedersächsischen Maßregelvollzugsgesetzes (Nds.MVollzG)inderFassungvom10.Juni2010 (Nds. GVBl. S. 249). NachEinschätzungderLandesregierungNiedersachsenwirkensichdieGrundsatzentscheidungendesBundesverfassungsgerichtsvom23.März2011 (2BvR 882/09)und12.Oktober2011 (2BvR633/11)auchaufdieRegelungenfür psychiatrischezwangsbehandlungeninniedersachsenaus,dennsowohlnach 21Absatz3NPsychKGalsauchnach 8Absatz1Satz3Nds.MVollzGist diezwangsbehandlungnichteinwilligungsfähigerohnebesonderevoraussetzungenzulässig.bereitsimapril2011wurdendeshalbdieeinrichtungendes NiedersächsischenMaßregelvollzugesunddiepsychiatrischenKrankenhäuser undabteilungspsychiatrien,denendieaufgabennachdemnpsychkgübertragenwurden,angewiesen,dasurteildesbundesverfassungsgerichtszu beachten.eineentsprechendenovellierungdesnds.mvollzgunddes NPsychKG wurde ebenfalls veranlasst und ist bereits weit fortgeschritten. ImJustizvollzugdesLandesNiedersachsensindZwangsmaßnahmenaufdem GebietderGesundheitsfürsorgein 93desNiedersächsischenJustizvollzugsgesetzes (NJVollzG)geregelt.DieVorschriftunterscheidetnichtzwischen Zwangsbehandlungenbeieinwilligungsfähigenundeinwilligungsunfähigen Gefangenen. 93Absatz1Satz1NJVollzGregeltlediglich,dassdieVollzugsbehördezuZwangsmaßnahmennichtverpflichtetist,solangevoneinerfreien WillensbestimmungderoderdesGefangenenausgegangenwerdenkann.Keine AnwendungfindetdieVorschriftnachallgemeinerAuffassungbeibewusstlosenGefangenen (vgl.u.a.arloth,stvollzg,3.auflage, 101Rdn.4 m.w.n., 93 NJVollzG). DieAnwendungvonZwangsmaßnahmenistnach 93Absatz1Satz1 NJVollzGzulässigbeiLebensgefahr,schwerwiegenderGefahrfürdieGesundheitderoderdesGefangenenoderGefahrfürdieGesundheitandererPersonen. DieMaßnahmenbeschränkensichaufmedizinischeUntersuchungundBehandlungsowieErnährung.Siemüssennach 93Absatz1Satz2NJVollzGfür diebeteiligtenzumutbarunddürfennichtmiterheblichergefahrfürleben odergesundheitderoderdesgefangenenverbundensein.siedürfennach 93 Absatz3NJVollzGnuraufAnordnungundunterLeitungeinerÄrztinoder eines Arztes durchgeführt werden. DerEntwurfeinesGesetzeszurNeuregelungdesVollzugesderUnterbringung indersicherungsverwahrunginniedersachsen (LT-Drs.16/4873)siehtzur UmsetzungderEntscheidungendesBundesverfassungsgerichtsvom23.März 2011 (2BvR882/09)und12.Oktober2011 (2BvR633/11)eineModifikation dieserregelung (vgl.artikel2nummer5)undfürdenvollzugderunterbringungindersicherungsverwahrungeinenunmehreigenständigeregelung (vgl.artikel1 96SVVollzG-E)vor.ZwangsmaßnahmenaufdemGebietder

19 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/10712 GesundheitsfürsorgeimVollzugderUnterbringunginderSicherungsverwahrung richten sich derzeit nach 93, 112 NJVollzG. Nordrhein-Westfalen ImRahmenderöffentlich-rechtlichenUnterbringungisteineBehandlungnach 18 PsychKG NRW möglich. 18 Behandlung (1)WährendderUnterbringungwirdeineärztlichundpsychotherapeutisch gebotene und rechtlich zulässige Heilbehandlung vorgenommen. (2)UnverzüglichnachderAufnahmeistfürdieBetroffeneneinindividueller Behandlungsplanzuerstellen.DieBehandlungundderPlansinddenBetroffenenundihrergesetzlichenVertretungzuerläutern.BefindensichdieBetroffenenineinerakutenKrise,sindZeitpunktundFormderErläuterungdesBehandlungsplanesnachtherapeutischenKriterienzubestimmen.Betroffenen, ihrenverfahrenspflegerinnen,verfahrenspflegern,verfahrensbevollmächtigtenundihrergesetzlichenvertretungistaufverlangenunterbeachtungder datenschutzrechtlichenbestimmungeneinsichtindiekrankenunterlagenzu gewähren.wenngewichtigeanhaltspunktedafürvorliegen,dassdieeinsichtin diekrankenunterlagenzuerheblichennachteilenfürdiegesundheitderbetroffenen führt, kann sie unterbleiben. (3)DieBehandlungbedarfvorbehaltlichderRegelungenindenAbsätzen4 und5dereinwilligungderbetroffenen.könnendiebetroffenenbeieinererforderlicheneinwilligunggrund,bedeutungundtragweitederbehandlung nichteinsehenodersichnichtnachdiesereinsichtverhalten,istdieeinwilligungdergesetzlichenvertretungoderderrechtsgeschäftlichbevollmächtigten erforderlich BGB bleibt unberührt. (4)NurindenFällenvonLebensgefahr,vonerheblicherGefahrfürdie eigeneundfürdiegesundheitandererpersonenistdiebehandlungohneoder gegendenwillenbetroffeneroderderengesetzlichervertretungoderder rechtsgeschäftlich Bevollmächtigten zulässig. (5)MaßnahmennachAbsatz4,dieohneEinwilligungderBetroffenen,ihrer gesetzlichenvertretungoderihrerbevollmächtigtendurchgeführtwerden,dürfennurdurchdieärztlicheleitung,beiderenverhinderungdurchderenvertretungangeordnetwerdenundnurdurchärztinnenoderärztevorgenommen werden. Danachisteineöffentlich-rechtlicheZwangsbehandlungauflandesgesetzlicher GrundlageaußerhalbdesVollzugsnurimRahmeneinerUnterbringungzulässig ist.dievoraussetzungenderunterbringungrichtensichnach 11PsychKG NRW.GrundsätzlichbedarfdieBehandlungderEinwilligungdesBetroffenen, bzw.soferndiesernichteinwilligungsfähigist,dereinwilligungdesgesetzlichenvertretersoderrechtsgeschäftlichbevollmächtigten ( 18Absatz3 PsychKGNRW).Nurindenin 18Absatz4PsychKGgenanntenFällen (Lebensgefahr,erheblicheGefahrfürdieeigeneundfürdieGesundheitanderer Personen) ist die Behandlung gegen den Willen des Betroffenen zulässig. Nach 91JStVollzGNRWsindZwangsbehandlungennurzurAbwehrschwerwiegenderGefahrenfürdieGesundheitderGefangenenoderbeiGefahrfürdie GesundheitdritterPersonenzulässig.DieMaßnahmenmüssenfürdieBeteiligtenzumutbarunddürfennichtmiterheblicherGefahrfürLebenoderGesundheitderGefangenenverbundensein.DieMaßnahmendürfennuraufAnordnungundunterLeitungeinerÄrztinodereinesArztesdurchgeführtwerden. BeidrohenderLebensgefahrwäredieHinzuziehungeinesArztesentbehrlich

20 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode (erstehilfeimnotfall);diesdürfteaberbeizwangsbehandlungenkaumder Fallsein.Esisthierzuberücksichtigen,dasssichderAnwendungsbereichinsbesondere auch auf Zwangsernährungen bezieht. Nach 28UVollzGNRWsindZwangsmaßnahmenaufdemGebietderGesundheitsfürsorgezulässig,wenndieseunerlässlichsindunddasGerichtdiese angeordnethat.danndürfendieseunbeschadetderleistungersterhilfefürden Fall,dasseinArztnichtrechtzeitigerreichbaristundeinAufschubmiteiner Lebensgefahr verbunden wäre, unter ärztlicher Leitung durchgeführt werden. Rheinland-Pfalz 1.Unterbringungnachdemrheinland-pfälzischenLandesgesetzfürpsychisch kranke Personen (PsychKG) vom 17. November 1995 (GVBl. S. 473) In 17Absatz2und3PsychKGistalsbesondereSicherungsmaßnahmeunter anderemdieruhigstellungdurchmedikamentegeregelt;dievorschriftunterscheidetnichtzwischeneinwilligungsfähigenundeinwilligungsunfähigenpersonen: (2)BesondereSicherungsmaßnahmensindnurzulässig,wenndiegegenwärtigeerheblicheGefahrbesteht,dassdieuntergebrachtePersonsichselbsttötet oderernsthaftverletzt,gewalttätigwirdoderdieeinrichtungohneerlaubnis verlassenwirdundwenndiesergefahrnichtandersbegegnetwerdenkann.besondere Sicherungsmaßnahmen sind: 1. die Wegnahme oder das Vorenthalten von Gegenständen, 2. die Beschränkung des Aufenthalts im Freien, 3. die Absonderung in einem besonderen Raum, 4.die Fixierung, 5.dieRuhigstellungdurchMedikamente,soweitdiedabeieingesetztenMedikamente nicht bereits der Behandlung der Grunderkrankung dienen. (3)JedebesondereSicherungsmaßnahmeistbefristetanzuordnen,ärztlichzu überwachenundunverzüglichaufzuheben,wenndievoraussetzungenfürihre Anordnungweggefallensind.AnordnungundAufhebungderbesonderen Sicherungsmaßnahmensindaktenkundigzumachen.EinemehralseinenTag dauerndeabsonderungineinembesonderenraumbedarfderzustimmungder Aufsichtsbehörde.DieZustimmungdarffürjeweilshöchstenseineWocheerteiltwerden.BeiderFixierungisteineständigeBeobachtungzugewährleisten. 20PsychKG (Behandlung)enthältBestimmungenüberdieBehandlungder untergebrachtenperson.erunterscheidetinseinenabsätzen2und3zwischen einwilligungsfähigen und einwilligungsunfähigen Personen: (1)DieuntergebrachtePersonhatAnspruchaufdienotwendigeBehandlung; sieistbeideraufnahmeindieeinrichtungzurfeststellungdererforderlichen BehandlungsmaßnahmendurcheinenArztfürPsychiatrieoderfürKinder-und Jugendpsychiatriezuuntersuchen.Soweiterforderlich,schließtdieBehandlung sonstigeuntersuchungensowiebeschäftigungs-undarbeitstherapeutische, heilpädagogischeundpsychotherapeutischemaßnahmenein.diebehandlung dererkrankung,diezurunterbringunggeführthat,erfolgtnacheinembehandlungsplan.denwünschenderuntergebrachtenpersonsollimrahmenderbehandlung so weit wie möglich Rechnung getragen werden. (2)DerBehandlungsplanunddieBehandlungsindderuntergebrachtenPersonzuerläutern.IstsieinderLage,denGrund,dieArt,denUmfangunddie TragweitederBehandlungeinzusehen,sosolldieErläuterungdaraufgerichtet sein,ihrezustimmungzurbehandlungzuerreichen.derperson,derdiegesetz-

21 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 21 Drucksache 17/10712 lichevertretungobliegt,istgelegenheitzugeben,imrahmenihresaufgabenbereichs an der Erläuterung teilzunehmen. (3)ÄrztlicheEingriffeundsonstigeBehandlungsmaßnahmen,diemitLebensgefahrodereinererheblichenGefahrfürdieGesundheitverbundensind, dürfennurmitrechtswirksamereinwilligungderuntergebrachtenpersonoder, fallssiediebedeutungundtragweitedermaßnahmeunddereinwilligung nichtbeurteilenkann,derperson,derdiegesetzlichevertretungobliegtund,soweiterforderlich,mitgenehmigungdesbetreuungsgerichtesvorgenommen werden. 2.Unterbringungnachdemrheinland-pfälzischenMaßregelvollzugsgesetz (MVollzG) vom 23. September 1986 (GVBl. S. 223) DieZulässigkeitbestimmterMaßnahmenimMaßregelvollzugistin 6 MVollzG (ZulässigkeitvonMaßnahmen)geregelt.Dabeienthalten 6Absatz2 und4mvollzgbesondereregelungenauchfüreinwilligungsunfähigepersonen: (1)OperativeEingriffe,BehandlungenundUntersuchungen,diemiteinem wesentlichengesundheitlichenrisikoodereinergefahrfürdaslebendesuntergebrachtenpatientenverbundensind,sindnurmitseinereinwilligungzulässig;sonstigeoperativeeingriffe,behandlungenunduntersuchungensind ohneeinwilligungdesuntergebrachtenpatientenzulässigbeilebensgefahr,bei schwerwiegendergefahrfürdiegesundheitdesuntergebrachtenpatientenoder beigefahrfürdiegesundheitandererpersonen. [ImübrigenkönnenBehandlungenundUntersuchungenzurErreichungdesVollzugszielsohneEinwilligungdesuntergebrachtenPatientendurchgeführtwerden;zumallgemeinenGesundheitsschutzoderzurHygienesindsiezulässig,wennsienichtmiteinem Eingriff verbunden sind.] * (2)EinezwangsweiseErnährungdesuntergebrachtenPatientenistzulässig, wenn und solange 1.LebensgefahrodereineschwerwiegendeGefahrfürseineGesundheitbesteht, 2. er ohne Bewusstsein ist, 3.erausanderenGründenzurnatürlichenNahrungsaufnahmenichtinder Lage ist und keinen körperlichen Widerstand leistet oder 4. er seinen Willen infolge Krankheit nicht frei bestimmen kann. DeruntergebrachtePatient,derdieNahrungsaufnahmeverweigert,istüberdie Gefahren und Folgen seines Verhaltens zu belehren. (3)ZurzwangsweisenDurchführungvonMaßnahmennachdenAbsätzen1 und2istdieeinrichtungnichtverpflichtet,solangevoneinerfreienwillensbestimmungdesuntergebrachtenpatientenausgegangenwerdenkann;diesgilt nicht bei Gefahr für die Gesundheit anderer Personen. (4)IstderuntergebrachtePatientnichtinderLage,Grund,Bedeutungund TragweitederMaßnahmeneinzusehenoderseinenWillennachdieserEinsicht zubestimmen,soistdieeinwilligungseinesgesetzlichenvertretersmaßgebend.besitztderuntergebrachtepatientzwardieinsatz1genanntenfähigkeiten,isteraberindergeschäftsfähigkeitbeschränkt,soistnebenseinereinwilligung die seines gesetzlichen Vertreters erforderlich. * 6Absatz1Satz2MVollzGistgemäßdemBeschlussdesBundesverfassungsgerichtsvom23.März BvR882/09 mitartikel2absatz2satz1inverbindungmitartikel19absatz4desgrundgesetzes unvereinbar und nichtig.

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt Deutscher Bundestag Drucksache 16/1774 16. Wahlperiode 07. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Dr. Ilja Seifert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gotteslästerungsparagraf ( 166 Strafgesetzbuch) im Verhältnis zur Kunst- und Meinungsfreiheit

Gotteslästerungsparagraf ( 166 Strafgesetzbuch) im Verhältnis zur Kunst- und Meinungsfreiheit Deutscher Bundestag Drucksache 16/3579 16. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Josef Winkler, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie Deutscher Bundestag Drucksache 17/10654 17. Wahlperiode 11. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14455 17. Wahlperiode 30. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

10 Jahre Lebenspartnerschaftsgesetz Gleichstellung für Lesben und Schwule

10 Jahre Lebenspartnerschaftsgesetz Gleichstellung für Lesben und Schwule Deutscher Bundestag Drucksache 17/6772 17. Wahlperiode 05. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 17/490 17. Wahlperiode 21. 01. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Ingrid Nestle, Daniela Wagner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wiedereingliederung fördern Gefangene in die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung einbeziehen

Wiedereingliederung fördern Gefangene in die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung einbeziehen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13103 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst, Ulla Jelpke, Katja Kipping,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache 14/3821

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache 14/3821 Deutscher Bundestag Drucksache 14/3923 14. Wahlperiode 24. 07. 2000 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache

Mehr

Mögliche ökonomisch motivierte Medizin in Krankenhäusern durch Fehlanreize der Fallpauschalen

Mögliche ökonomisch motivierte Medizin in Krankenhäusern durch Fehlanreize der Fallpauschalen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14555 17. Wahlperiode 14. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Harald Weinberg, Kathrin Vogler, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Fragwürdige Geschäftspraxis des Wohnungsunternehmens GAGFAH

Fragwürdige Geschäftspraxis des Wohnungsunternehmens GAGFAH Deutscher Bundestag Drucksache 17/5834 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Kerstin Andreae, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Umgang mit dem Instrument Praktikum im Rahmen von Hartz IV

Der Umgang mit dem Instrument Praktikum im Rahmen von Hartz IV Deutscher Bundestag Drucksache 16/6573 16. Wahlperiode 05. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kornelia Möller, Karin Binder, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Zwangsbehandlung Suchtkranker nach UBG und BGB. Dr. Werner Trägner Vizepräsident des Landgerichts Landgericht Ulm

Die Zwangsbehandlung Suchtkranker nach UBG und BGB. Dr. Werner Trägner Vizepräsident des Landgerichts Landgericht Ulm Die Zwangsbehandlung Suchtkranker nach UBG und BGB Dr. Werner Trägner Vizepräsident des Landgerichts Landgericht Ulm Kliniken für Psychiatrie - Universitätsklinik Ulm - Christophsbad Göppingen - ZfP Bad-Schussenried

Mehr

vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort

vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort Drucksache 17 / 10 470 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Heiko Thomas (GRÜNE) vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort Situation der PsychotherapeutInnen

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1.

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. März 2009 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

wurde dabei lediglich ein Stellungnahmerecht eingeräumt.

wurde dabei lediglich ein Stellungnahmerecht eingeräumt. Deutscher Bestag Drucksache 17/10892 17. Wahlperiode 01. 10. 2012 Antwort der Besregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5562 (ersetzt Drucksache 12/5517 ergänzende Antwort zu Drucksache 12/5246 ) Ergänzung zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 auf die Kleine

Mehr

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 BMJ-Ausbildungsstatistik Seite 1 Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 Von den geprüften Kandidaten Land Geprüfte**) bestanden bestanden mit der Note bestanden

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Umfrage Wohnungsvermittlung für Flüchtlinge (Stand: 25.08.2015)

Umfrage Wohnungsvermittlung für Flüchtlinge (Stand: 25.08.2015) Umfrage Wohnungsvermittlung für Flüchtlinge (Stand: 25.08.2015) Land der in normalen Brandenburg Eine zentrale Wohnraumvermittlungsstelle für Flüchtlinge wie in Bremen gibt es im Land Brandenburg nicht.

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 69.500 Beschäftigte. Zwei von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Anlage Kassenärztliche Bundesvereinigung Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Vereinigungen Kassenärztliche Vereinigung Gesamt mit halber Vertragsärzte

Mehr

arbeitsloszuwerden,dazuerstarbeitsplätzefürleistungsgemindertearbeitnehmerinnenundarbeitnehmerabgebautwerden;dernachteilsausgleich

arbeitsloszuwerden,dazuerstarbeitsplätzefürleistungsgemindertearbeitnehmerinnenundarbeitnehmerabgebautwerden;dernachteilsausgleich Deutscher Bundestag Drucksache 17/4083 17. Wahlperiode 02. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Silvia Schmidt (Eisleben), Anette Kramme, Gabriele Hiller-Ohm, weiterer

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand:

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand: Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter und im stationären Bereich - Stand: 31.03.2002 - Jahr 1999 1999 1999 2000 2000 2000 Bundesland Baden-Württemberg 203

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1.

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1. 1 Übersicht der Grunddaten zu den en C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11 Einwohner (Statistisches Jahrbuch 2004) in 1.000 kontrollierte absolut kontrollierte prozentual Untersuchte

Mehr

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6563 17. Wahlperiode 11. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind Deutscher Bundestag Drucksache 16/7291 16. Wahlperiode 28. 11. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Grietje Bettin, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260 Deutscher Bundestag Drucksache /. Wahlperiode.. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie Deutscher Bundestag Drucksache 17/11080 17. Wahlperiode 18. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Drucksache 18/ Wahlperiode

Drucksache 18/ Wahlperiode Deutscher Bundestag Drucksache Drucksache 18/8302 18. Wahlperiode 02.05.2016 18. Wahlperiode 02.05.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Stephan Kühn

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 4687. Mitteilung. 13. Wahlperiode 29. 09. 2005. der Landesregierung

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 4687. Mitteilung. 13. Wahlperiode 29. 09. 2005. der Landesregierung 13. Wahlperiode 29. 09. 2005 Mitteilung der Landesregierung Information über Staatsvertragsentwürfe; hier: Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrags über die Bereitstellung von Mitteln aus den Oddset-Sportwetten

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 Infografiken Infografik 1 Fallzahl auf hohem Niveau stabil Infografik 2 Verweildauer wird nicht mehr kürzer Infografik 3 In Thüringen kostet der KH-Aufenthalt am meisten

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name des Dienstleisters Name der BKK 4sigma GmbH BKK advita Diagnosebereich Diabetes mellitus Typ Räumlicher Geltungsbereich Bundesweit

Mehr

auf die Große Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/8301

auf die Große Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/8301 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10155 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Martin R. Textor Das Statistische Bundesamt stellt eine Unmenge an Daten zur Kindertagesbetreuung in der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung.

Mehr

Psychiatrie im Bundesvergleich

Psychiatrie im Bundesvergleich im Bundesvergleich Auswertung der Budgetvereinbarungen 29 sowie weiterer Kennziffern der psychiatrischen aus dem Bundesgebiet als interner Krankenhausvergleich gem. 5 BPflV Vertraulich nur für den Dienstgebrauch

Mehr

Papier verarbeitende Industrie

Papier verarbeitende Industrie Papier verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 74.400 Beschäftigte. 3 von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8 und 8,50. Alle anderen Gruppen liegen darüber, 78 Gruppen

Mehr

elektronische Vorab-Fassung*

elektronische Vorab-Fassung* Deutscher Bundestag Drucksache 17/5306 17. Wahlperiode 25. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung Seite 1, April 12, 2011, /data/bt_vorab/1705306.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping,

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/811 24.06.2015 Kleine Anfrage Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Sicherheit von Patientinnen und Patienten bei Medizinprodukten

Sicherheit von Patientinnen und Patienten bei Medizinprodukten Deutscher Bundestag Drucksache 17/9009 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Kathrin Vogler, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag über die gemeinsame Einrichtung für Hochschulzulassung

Mehr

Kassenarten bei gleicher Leistungserbringung differieren.

Kassenarten bei gleicher Leistungserbringung differieren. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8116 17. Wahlperiode 12. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Deutschland. neu entdeckt. Ideen für die perfekte Reise Kunst Kultur Kulinarisches

Deutschland. neu entdeckt. Ideen für die perfekte Reise Kunst Kultur Kulinarisches Deutschland neu entdeckt 1000 Ideen für die perfekte Reise Kunst Kultur Kulinarisches Deutschland neu entdeckt 1000 Ideen für die perfekte Reise Kunst Kultur Kulinarisches Erläuterungen der Symbole Hotels:

Mehr

Das neue Gesetz zur Zwangsbehandlung von psychisch Kranken

Das neue Gesetz zur Zwangsbehandlung von psychisch Kranken Zusammenfassung Vortrag Rolf Marschner, 12. März 2013 Seite 1 Das neue Gesetz zur Zwangsbehandlung von psychisch Kranken Erst drei Wochen zuvor ist das Gesetz in Kraft getreten, deshalb ist das Interesse

Mehr

Wahlen Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch

Wahlen Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch Wahlen - Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch Hypothesen zum Wahlverhalten der Ostdeutschen Umkehrung: Normalisierung: Differenzierung: Umkehrung der für die alten Länder relevanten Muster des Wahlverhaltens;

Mehr

Anzahl Versicherte nach KM6

Anzahl Versicherte nach KM6 Anzahl Versicherte nach KM6 Bundesland 2014 2015 Berlin 499095 501.434 Brandenburg 299924 301.484 Bremen 92316 92.137 Hamburg 268537 267.246 Vorpommern 209237 208.838 Niedersachsen 1383899 1.384.229 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L)

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 9.3.2013 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertretendurchdenvorsitzendendesvorstandes,

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674 Deutscher Bundestag Drucksache 17/5835 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE DIE BERGISCHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie DMP COPD Berichtszeitraum vom 01.01.2013

Mehr

Rahmenverträge nach 78 SGB VIII / Verordnungen / Empfehlungen zur Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII

Rahmenverträge nach 78 SGB VIII / Verordnungen / Empfehlungen zur Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Rahmenverträge nach 78 SGB VIII / Verordnungen / Empfehlungen zur Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Internetrecherche - Stand April 2008 Bundesland Rahmenvertrag 78 SGB III Anlagen zum Rahmenvertrag /

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland 1 Hintergrund und Zielsetzung Führungskräftemangel, Frauenquoten und demografischer Wandel diese drei Begriffe werden

Mehr

Psychiatrie in Deutschland - zwischen Zwang und Autonomie

Psychiatrie in Deutschland - zwischen Zwang und Autonomie Psychiatrie in Deutschland - zwischen Zwang und Autonomie Wolfgang Retz Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie Agenda Allgemeine Vorbemerkungen Die aktuelle Diskussion Gerichtliche Entscheidungen

Mehr

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 16/12174 16. Wahlperiode 05. 03. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Cornelia Hirsch, Klaus Ernst, Dr. Petra Sitte, Diana Golze, Dr. Lukrezia Joachimsen,

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Ausführliche Inhaltsübersicht... 7 BRH-Taschenbuch der unverzichtbare Begleiter

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 16/12401 16. Wahlperiode 24. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Cornelia Hirsch, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

TETRA-Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Deutschland

TETRA-Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/12586 17. Wahlperiode 01. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Sabine Stüber, Jan Korte, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern (Stand: 17.06.2011) Anmerkung: Die folgende Übersicht

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Entwicklung der Einwohnerzahl Deutschlands bis 2060 84 Mio. Personen 82 80 78 76 74 72 70 68 66 Variante1-W1 Variante 2 - W2 64 62 60 2010 2015 2020

Mehr