KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH ÜFA MACHT DEN MEISTER ÜBUNGSFIRMENMESSE MÄRZ 2012 BERICHT UND DOKUMENTATION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH ÜFA MACHT DEN MEISTER ÜBUNGSFIRMENMESSE MÄRZ 2012 BERICHT UND DOKUMENTATION"

Transkript

1 KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH ÜFA MACHT DEN MEISTER ÜBUNGSFIRMENMESSE MÄRZ 2012 BERICHT UND DOKUMENTATION

2 2 IMPRESSUM Kaufmännische Schule Lörrach Wintersbuckstr Lörrach Team der Übungsfirmenmesse: Josef Seiberth Kersten Schröder Barbara Schmitt Rainer Lamers Joachim Gerspacher Telefon: Telefax: Internet: Gestaltung und Text: Alexandra Podjadtke, Pressereferentin Kersten Schröder

3 INHALT! 1. TRAINIEREN GEHT ÜBER STUDIEREN! EIN ERSTER EINDRUCK:!DIE RÜCKMELDUNGEN DER SCHÜLER... 4! 2. DIE MESSEORGANISATION! 2.1 RAHMENBEDINGUNGEN... 6! 2.2 UNTERSTÜTZER UND DANKSAGUNGEN... 7! 3. DIE TEILNEHMER UND IHRE RÜCKMELDUNGEN... 9! 4. RESUMEE DER ORGANISATOREN:! DAS TEAM DER KAUFMÄNNISCHEN SCHULE LÖRRACH BLICKT AUF DIE MESSE UND IHRE ARBEIT ZURÜCK... 10! 3 ANHANG... 12! MESSEPLAKAT... 13! ABLAUFPLAN MESSE... 14! STANDPLAN... 15! RÜCKMELDUNGEN DER SCHÜLER: KLASSE 1 BK1 W ! RÜCKMELDUNGEN DER SCHÜLER: KLASSE 1 BK1 W ! PRESSEMITTEILUNG... 19! PRESSESPIEGEL UND ONLINE-VERÖFFENTLICHUNGEN... 20!

4 1. TRAINIEREN GEHT ÜBER STUDIEREN EIN ERSTER EINDRUCK: DIE RÜCKMELDUNGEN DER SCHÜLER 4 Nur hier und besonders auf der Messe können wir auch Kundengespräche führen und unser Wissen aus den virtuell geübten Prozessen anwenden. Davon hätten wir gerne mehr, sagen Viktor Korel und Benjamin Gunsch der Übungsfirma Fashion4Business GmbH aus der Klasse 1BK1W1. Im Team arbeiten, damit ein solches Event möglich wird, ein gemeinsames Ziel, das ist echt klasse und ein echtes Erlebnis. Das Team der Übungsfirma Fashion4Business GmbH. So hört sich ein erster Einblick in die Arbeit der Übungsfirmen an, hier auf der Messe, wo man als Besucher einen Eindruck von der Vielfalt der Angebote erhalten kann. Gerne geben die beiden Schüler Auskunft über ihre Aufgaben und die Prozesse, die in der Übungsfirma virtuell geübt werden. Unsere Lehrer Herr Seiberth und Herr Gerspacher achten im Unterricht sehr auf die Wiederholung der Prozesse. Wir haben einen guten Kontakt zu unseren Lehrern, die ebenso viel Verständnis für uns haben. So können wir in unseren Abteilungen gut lernen. Auch bei SportZUnited wird mit viel Spaß gearbeitet. Volle Auftragsbücher sind der Lohn. Sehr positiv äußern sich die Schüler in den Übungsfirmen über ihre Arbeit. So betonen sie alle den Praxisbezug, der ihnen in den Übungsfirmen ermöglicht wird. In den Rückmeldungen der Schüler stehen besonders Teamfähigkeit und Spaß bei der Arbeit im Vordergrund. Kontrolle der Aufträge. Fehlt etwas? Ebenso wichtig war es für sie, die Abläufe zu erfahren, die im Hintergrund einer Messe ablaufen und wie viel Planungsarbeit für eine Messe notwendig ist, dass manchmal auch die kleinsten Details von

5 Bedeutung sind (Schülerrückmeldungen vgl. Anhang). Natürlich bleiben auch Wünsche offen: Warum die Messe nicht länger hätte dauern können, noch mehr Praxisbezug wäre schön gewesen. genauso virtuell Buchungen ermöglicht, wie das den Schülern aus den Prozessen in der Übungsfirma schon bekannt ist. Dann hätte sich das noch realistischer angefühlt. Viel Betrieb bei Move It. Sportartikel gehen weg wie warme Semmeln. Bedauert wurde, dass der Handel zwischen den Übungsfirmen nicht mit echtem Geld betrieben wurde, sondern mit einer Messecard, die Joachim Gerspacher kauft mit der Messecard Hemden und Krawatten bei Unicorn Passion ein. Das Gesamtresumée fällt aber einhellig aus: Abwechslungsreich war s. Wir haben viel dazu gelernt. 5 Großer Andrang bei der Unicorn Passion GmbH.

6 2. DIE MESSEORGANISATION 2.1 RAHMENBEDINGUNGEN Veranstaltungsort Die Messe konnte in der anliegenden Kreissporthalle in der Wintersbuckstraße stattfinden. Da diese Sporthalle durch mehrere Schulen und Vereine genutzt wird, war es notwendig besondere Absprachen zu treffen, damit eine dreitägige Belegung durch die Übungsfirmen möglich werden konnte. Diese drei Tage umfassten die zweitägige Vorbereitung der Halle und den Aufbau, die Durchführung am Messetag sowie den Abbau Messeausstattung Regio Messe Chef Claassen wünscht den Schülern bei der Eröffnung viel Erfolg. Die Unterstützung durch die Messe Lörrach GmbH war eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass die Kaufmännische Schule Lörrach den teilnehmenden Übungsfirmen eine entgeltfreie Nutzung der Übungsfirmenmesse gewähren konnte. Wichtige Ausstattungselemente wie Teppichboden und Messestände wurden seitens der Messe Lörrach GmbH unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Hierzu gehörte auch eine Einweisung der Schüler durch Messemitarbeiter, wie der Messeteppich zu verlegen und die Messestände aufzubauen sind. So konnten dann die Schüler, begleitet von ihren Lehrern, den Messeaufbau weitgehend selbständig vornehmen Aufbau in der Kreissporthalle Die logistische Organisation vor Ort wurde von dem Organisationsteam der ÜFA-Lehrer im Vorfeld der Messe vorgenommen: die Stromversorgung für die Stände, die Aufteilung der Stände auf die teilnehmenden Übungsfirmen, die Organisation der Messecard für die Zahlungsvorgänge am Messetag, das Messeplakat, die Beschilderung und Wegweiser für die Messebesucher sind nur ein paar der notwendigen Vorbereitungen Catering Das Catering für das leibliche Wohl der Messebesucher wurde an die Juniorenfirma der Berufsfachschule für Wirtschaft vergeben.

7 2.2 UNTERSTÜTZER UND DANKSAGUNGEN Ausstattung Ein besonderer Dank gilt Uwe Claassen, Messe Lörrach GmbH, der sich für die entgeltfreie Überlassung der Messeausstattung eingesetzt hat. Catering Ein weiterer besonderer Dank geht an Svenia Kirgis und Daniel Göhl, die das Catering-Projekt ihrer Klasse mit viel Engagement unterstützt haben. Schulträger und Stadt Die Schüler erfuhren darüber hinaus die unbürokratische Unterstützung des Schulträgers, dem Landkreis Lörrach, sowie der Stadt Lörrach. So trugen zum reibungslosen Ablauf insbesondere bei: Martin Teske (Hochbauamt, Landratsamt) Tatjana Volk (Abteilung für Bildung und Kultur, Landratsamt) Werkhof Lörrach (Frank Rimkus und Team) Hausmeister der Kaufmännischen Schule (Carmine di Petrillo, Bernd Brendle) Schulsekretariat der Kaufmännischen Schule (Vreni Hirlinger, Dagmar Weiß, Heidi Eiche) Verena Ernst (für die Sporthalle zuständig) Eröffnungsansprachen Ebenso erfuhren die Schüler eine Würdigung ihrer Arbeit für die Messe durch die Eröffnungsansprachen von Landrätin Marion Dammann und dem Ausbildungsberater der IHK Hochrhein-Bodensee, Rainer Reisgies. Die Botschaft: Gute Startchancen für das Berufsleben Beide hoben die Bedeutung praktischen Tuns für das spätere Berufsleben hervor, wie hier z.b. die Messeorganisation. Sie wiesen in diesem Zusammenhang auf die besondere Rolle der kaufmännischen Berufskollegs im Rahmen der Berufsorientierung und Berufsvorbereitung hin. Das kaufmännische Berufskolleg eröffne gute Startchancen für eine duale Ausbildung im kaufmännischen Bereich. Dammann und Reisgies nahmen sich nach der offiziellen Eröffnung viel Zeit einen Rundgang über die Messe zu machen und an den Ständen einzukaufen. 7

8 8 Am Nachmittag leert sich der Betrieb: Die riesige Fläche wird sichtbar m2 Teppichplatten mussten verlegt werden. Die Stände wurden nach Anleitung von den Schülern aufgebaut. Viel Betrieb im Messecafé während des Vormittags am Messetag. Verhandlungen machen eben hungrig

9 3. DIE TEILNEHMER UND IHRE RÜCKMELDUNGEN Am Messetag gab es in einer Abschlusskonferenz der Übungsfirmen viel positive Kritik zur Gestaltung und Organisation der Messe. So wurden besonders der Aufbau der Messe und die Örtlichkeit sowie die professionelle Ausstattung hervorgehoben. Gelobt wurden insbesondere die gute Atmosphäre und die organisierten Abläufe am Messetag. Tabelle: Teilnehmende Übungsfirmen Ort Übungsfirmen Waldshut- ElecAtec, Candy Shop, Tiengen Rotation Schopfheim Automobilio, ElektroMinimax, Furniture4Life, Inlighto Müllheim Big Foot, SportZUnited Titisee- Styling+More, Neustadt Tannenquell Bad Unicorn Passion Säckingen Lörrach Fashion4Business, Pack and Clean Kangaroo, Move It 9 Nach getaner Arbeit muss auch Manöverkritik und eine Tagesbetrachtung sein. Das geht in gemütlicher Atmosphäre besonders gut.

10 4. RESUMEE DER ORGANISATOREN: DAS TEAM DER KAUFMÄNNISCHEN SCHULE LÖRRACH BLICKT AUF DIE MESSE UND IHRE ARBEIT ZURÜCK 10 Das fünfköpfige Lehrerteam, das sich verantwortlich um die Organisation der Übungsfirmenmesse gekümmert hat, ist mit seiner ersten eigenen Übungsfirmenmesse sehr zufrieden. Auch die positiven Rückmeldungen der Teilnehmerschulen beweisen, dass die Planung aufgegangen ist (Planung vgl. Anhang). So stellt Kersten Schröder zusammenfassend fest: Es war gut für unsere Schüler, dass sie etwas konkret tun konnten. Nicht nur die Möglichkeit, virtuell in den Firmen zu arbeiten, sondern auch die Möglichkeit, etwas Echtes auf die Beine zu stellen, ist wichtig für den Lernprozess der Schüler. Ein lachender Josef Seiberth, im Gespräch Organisator Josef Seiberth unterstreicht dies, hebt aber auch die wichtige Zusammenarbeit des Lehrerteams hervor. Ich war sehr zufrieden mit unserer Teamleistung. Jeder hatte seine Aufgabe und hat diese ausgefüllt; ein gemeinsames Ziel schweißt zusammen. Das hat auch zu unserem Erfolg beigetragen. Jeder war an der Sache orientiert und hat zugepackt. ergänzt Rainer Lamers. Die Einstellung zur Sache habe gestimmt, das Team habe im Vordergrund gestanden. Zupacken und machen, das sei wichtig gewesen, nicht nur beim Teppich verlegen in der Sporthalle, sagt Joachim Gerspacher grinsend. Dabei betont er, dass viel Eigenverantwortung und Eigenleistung beim Aufbau der Messestände gefragt gewesen seien, ohne diese Eigenleistung und die Unterstützung durch die Messe Lörrach GmbH wäre es nicht möglich gewesen, die Stände den Teilnehmerschulen entgeltfrei zur Verfügung zu stellen. Jede Messe braucht einen Eye- Catcher. So kümmerte sich Barbara Schmitt zusätzlich zu ihren Aufgaben als Lehrerin in der Übungsfirma um das Messeplakat, das sie mit ihrem Kurs Bildende Kunst aus den Eingangsklassen des Wirtschaftsgymnasiums gemeinsam gestaltet hat. Am Ende hat der Entwurf einer Schülerin den Zuschlag für die Messe erhalten. Die Messe sollte auch in dieser Hinsicht von einem Schülerprodukt eingerahmt werden. Von Schülern für Schüler darauf legt Barbara Schmitt großen Wert. Wir haben echt was geschafft, unterm Strich sind viel Erfahrung und Prozesswissen gewonnen, das wir in kommenden Jahren schnell einsetzen können, so Kersten Schröder. Der Ausblick aller Beteiligten auf die Zukunft ist positiv, so könne man sich vorstellen, auch ein weiteres Mal eine Messe zu organisieren.

11 Das Team der Kaufmännischen Schule (v.l.n.r.): Joachim Gerspacher, Rainer Lamers, Barbara Schmitt, Kersten Schröder, Josef Seiberth. 11

12 ANHANG 12 MESSEPLAKAT ABLAUFPLAN MESSE STANDPLAN RÜCKMELDUNGEN DER SCHÜLER: KLASSE 1 BK1 W1 RÜCKMELDUNGEN DER SCHÜLER: KLASSE 1 BK1 W2 PRESSEMITTEILUNG PRESSESPIEGEL UND ONLINE-VERÖFFENTLICHUNGEN

13 MESSEPLAKAT Das Plakat einer Schülerin aus dem Kurs Bildende Kunst aus der Eingangsklasse des Wirtschaftsgymnasiums. Es entstand unter Anleitung von Barbara Schmitt. 13

14 ABLAUFPLAN MESSE Besucherinformation Ablaufplan für die Übungsfirmenmesse am 28. März 2012 (Stand: 13. März 2012) 10:00 10:15 Uhr Offizielle Eröffnung der Übungsfirmenmesse durch OStD Ulrich Eickmeier und Landrätin Marion Dammann und Rainer Reisgies (IHK Hochrhein-Bodensee) 10:00 14:00 Uhr normaler Messebetrieb 14 11:00 12:00 Uhr Vorstellung der Übungsfirmenarbeit für interessierte Schüler/innen aus umliegenden (Werk-) Realschulen und der Wirtschaftsschule Ort: Aula der KS Lörrach 12:45 13:30 Uhr ÜFA-Lehrerkonferenz Ort: Besprechungsraum der Übungsfirmen der KS Lörrach (1. OG, über dem Haupteingang) Ab 14:00 Uhr Ende der Messe und Abbau / Abtransport der Stände

15 STANDPLAN 15

16 RÜCKMELDUNGEN DER SCHÜLER: KLASSE 1 BK1 W1 16 Pro Es waren supertolle Erfahrungen Harry war süß gekleidet Die Mädels waren nicht schlecht Man konnte gut mit Leuten kommunizieren und Verkaufsgespräche üben Die ÜFA-Messe war abwechslungsreich und sehr informativ Es war gut, dass wir keine Schule hatten Es hätte länger dauern können, damit wir mehr Praxiserfahrung hätten sammeln können. Es war gut zu erfahren was alles hinter so einer Messe für Abläufe stattfinden. Unsere Klasse hat sehr gut zusammen gearbeitet. Es war trotz Anstrengung sehr lustig und wir hatten Spaß bei der Arbeit. Die Messe war ganz okay. Kleinigkeiten hätte man besser planen können. Es war ganz informativ, man konnte erfahren wie es in so Messen abläuft. Contra Es war nicht seriös genug Man hat nicht (viel) dazugelernt. Der Aufbau war anstrengend und zeitaufwändig und die Messe wurde bei keinem so ernst genommen. Der Aufbau der Messe, also Boden verlegen, Stände aufbauen war körperlich sehr anstrengend. Es wurde von keinem Ernst genommen. Aber es war komisch, dass es nicht mit echtem Geld war, so konnte man das ganze nicht ernst nehmen

17 RÜCKMELDUNGEN DER SCHÜLER: KLASSE 1 BK1 W2 Dass wir viele Waren verkauft haben, es hat auch Spaß gemacht hat und man als Gastgeber viel erledigen muss. Ich habe viele neue Leute kennen gelernt, der Auf-/Abbau & die Messe haben mir Spaß gemacht und ich glaube, unsere Firma ist wieder im Plus!. Die ÜFA Messe hat sehr viel Spaß gemacht, da es mal was anderes als Unterricht war. Außerdem war es eine tolle Erfahrung, die gemacht werden musste. Der Aufwand, den man aufbringen muss, um so eine Messe zu organisieren ist im Vergleich zur Messe selbst eigentlich verhältnismäßig groß. Ich fand es sehr interessant zu sehen, wie man so etwas auf die Beine stellt und Spaß hat es auch gemacht. Jedoch fand ich, dass die Messe eigentlich länger hätte gehen sollen, weil wir einfach viel länger an der Organisation und Aufbau/Abbau zu Werke waren als am Einkauf bzw. Verkauf. 17 Mein Eindruck der gestrigen Messe ist, dass es eine sehr große Aufgabe ist eine Messe zu organisieren und zu veranstalten, da es oft auch zu Meinungsverschiedenheiten kommt. Die Messe und der Stand waren eine gute Erfahrung. Die ÜFA Messe ist etwas Interessantes, was man für das spätere Leben mitnimmt. Es ist wie ein Überblick zum Berufsleben. Es war sehr, sehr, sehr anstrengend. Es war aber auch toll zu sehen, wie es hinter den Kulissen eines Messestandes abläuft. Wir konnten gute Erfahrungen sammeln z.b. wie man am besten die Sachen verkauft. Es war auch ziemlich anstrengend. Wir haben mitbekommen wie es so auf der Messe läuft und wie man Verträge abschließt. Wir konnten neue Leute kennen lernen und die Messe hat sehr viel Spaß gemacht. Meine Erkenntnis, dass man den Auf- und Abbau besser organisieren muss! Klassen besser ein-/aufteilen. Ansonsten hat es mir sehr viel Spaß gemacht. Bei der ÜFA Messe habe ich erfahren, dass es sehr, sehr viel zu planen ist und dass alles bis ins Kleinste organisiert sein muss. Dass es viel Aufwand war, Aufbau und Abbau der Messe zu organisieren.

18 Es wurden keine wirklichen Verkaufsgespräche geführt. War gut, mal einen Einblick zu haben wie so eine Messe stattfindet. Die wichtigsten Erkenntnisse an der ÜFA Messe war für mich, dass die ganze Klasse ein gutes Team war. Durch die Messe sind sich alle näher gekommen und ein Stück zusammen gewachsen. Unsere Klasse hat gut zusammen gearbeitet. Allerdings hätten einige Dinge besser laufen können. Die Messe war alles in allem gut, nur ging es etwas schnell. Meine wichtigste Erkenntnis war, dass wir als Schüler überhaupt dies alles ermöglicht haben und wir zusammen im Team gearbeitet haben. Die wichtigste Erkenntnis für mich ist, dass wir als Klasse super harmonieren und gut zusammenarbeiten können. Es haben alle einem Strang gezogen und es war ein voller Erfolg. Es war ein informativer und anstrengender Tag, vor allem der Schluss. 18 Ich fand die ÜFA Messe sehr gut, es hat mir sehr gefallen und noch dazu war es sehr organisiert. Wir Schüler konnten einen Einblick darin haben, wie es ist, alles aufzubauen und eine Messe zu gestalten. Ich fand die ÜFA Messe sehr toll, lustig, lehrreich und interessant. Ich finde, ich kann gut verkaufen. Eine informative und gute Erfahrung für das Leben. Der Abbau verlief zu chaotisch (bessere Planung).

19 PRESSEMITTEILUNG Regionale Übungsfirmenmesse Trainieren geht über Studieren ÜFA macht den Meister Die Berufskollegs der Kaufmännische Schule sind nicht nur Meister bei der Umsetzung von virtuellen Geschäftsprozessen. Die Organisation einer eigenen, realen regionalen Übungsfirmenmesse in der Kreissporthalle an der Schule betont den Praxisbezug. Am 28. März 2012 wird Schulleiter Ulrich Eickmeier um 10 Uhr den Startschuss für die erste regionale Übungsfirmenmesse geben. Als Eröffnungsgäste werden die neue Landrätin Marion Dammann und der Ausbildungsberater der IHK Hochrhein- Bodensee Rainer Reisgies erwartet. Sie unterstreichen mit ihrer Anwesenheit die Bedeutung der Übungsfirmen als Vorbereitung für die tatsächliche Berufspraxis in der realen Welt. In der Kreissporthalle an der Kaufmännischen Schule Lörrach wird die regionale Vielfalt der 15Übungsfirmen aus den Berufskollegs der Beruflichen Schulen von Waldshut-Tiengen, Schopfheim, Müllheim, Titisee-Neustadt, Bad Säckingen und Lörrach zu sehen sein. Bis 14 Uhr sind die Türen für alle Interessierten geöffnet, die gerne Einblick in die Arbeit der Berufskollegs nehmen möchten. Das Messeangebot richtet sich sowohl an teilnehmende Übungsfirmen als auch an interessierte Werkrealschüler und Realschüler, die sich einen ersten Eindruck über die Arbeit im Berufskolleg verschaffen wollen. Die Besucher der Messe können daher im simulierten Kundengespräch die Waren der Übungsfirmen virtuell käuflich erwerben. So werden die Geschäftsprozesse erlebbar. 19 Wie in einem echten Unternehmen arbeiten die Schüler in den Übungsfirmen praxisnah. Wareneinkauf und Warenverkauf, Finanzbuchhaltung und Personalverwaltung werden in eigenen Abteilungen von den Schülern trainiert. Unter dem Motto Trainieren geht über Studieren wenden sie ihr Fachwissen direkt in der Praxis an. Vergleichbar den simulierten Börsenspielen für Schüler, in denen Aktien fiktiv angelegt werden, können die Schüler in simulierten Verkaufsprozessen ihre Waren anbieten. Übungsfirmen anderer Schulen können potentielle Kunden sein. So wird nicht nur am Computer gearbeitet sondern auch in Kundengesprächen das sichere Auftreten gegenüber Kunden geübt. Gute Produktkenntnisse und klare Aussprache sind dabei ebenso wichtig wie Kommunikationsstrategien, um ein schwieriges Kundengespräch freundlich aufrecht zu erhalten. Darüber hinaus bietet der Unterricht im Berufskolleg 1 neben der Orientierung in kaufmännischen Berufen, die Vorbereitung auf das Berufskolleg 2, das den Erwerb der Fachhochschulreife ermöglicht. In jedem Fall ist der Besuch des Berufskollegs 1 durch die starke Praxisanbindung hilfreich für die Ausbildungsplatzsuche. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung: Alexandra Podjadtke, Pressereferentin KS Lörrach;

20 PRESSESPIEGEL UND ONLINE-VERÖFFENTLICHUNGEN Badische Zeitung (Printausgabe und Online-Ausgabe) 1. Ankündigung: Trainieren geht über Studieren (27. März 2012, bz) html 2. Bericht: Junge Kaufleute zeigen ihr Talent (29. März 2012, von Michael Reich) html Oberbadische Zeitung (Printausgabe) 1. Ankündigung: Praxisbezug wird betont ( , OZ, Kreis Lörrach) Bericht: Immer nach vorn gucken ( , von Peter Ade)

21 21

22 KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

kennenlernen und ausprobieren.

kennenlernen und ausprobieren. kennenlernen und ausprobieren. das schnupperpraktikum Bei aldi süd dein Blick in die Welt des handels. Einfach. Erfolgreich. karriere.aldi-sued.de 2 Weniger Vorurteile. Mach dir dein eigenes Bild von ALDI

Mehr

SCHAU, DASS DU WEITERKOMMST!

SCHAU, DASS DU WEITERKOMMST! SCHAU, DASS DU WEITERKOMMST! >> >>> DU KOMMST WEITER Ausbildung zum Top-Mitarbeiter Als ausgezeichneter Lehrbetrieb ist es unser oberstes Ziel, dich zu einem Top-Mitarbeiter für unser Unternehmen auszubilden.

Mehr

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen SWOT-Analyse Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Die SWOT-Analyse dient als Instrument der Orientierung für Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen wie auch als Gruppen. Dabei steht SWOT für S...

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 2 IMPRESSUM Kaufmännische Schule Lörrach Wintersbuckstr. 5 79539 Lörrach Abteilungsleiter: StD Jürgen Ude Telefon: 07621-95668-0 Telefax: 07621-168584

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Informationsveranstaltung zu Talent trifft Ausbildung (TtA) in Georgsmarienhütte am 05.11.2015. Herzlich Willkommen!

Informationsveranstaltung zu Talent trifft Ausbildung (TtA) in Georgsmarienhütte am 05.11.2015. Herzlich Willkommen! Informationsveranstaltung zu Talent trifft Ausbildung (TtA) in Georgsmarienhütte am 05.11.2015 Herzlich Willkommen! Agenda TtA Was kann ich mir darunter vorstellen? Organisation und Ablauf in der Carl-Stahmer

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

Große Frage: Was soll ich werden?

Große Frage: Was soll ich werden? Große Frage: Was soll ich werden? 60 Firmen stellten 160 Berufe vor Bei der Berufsinfobörse in der Hugenottenhalle erfuhren junge Leute, welche Möglichkeiten sie haben. Deutlich wurde auch, welche Anforderungen

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) Ergebnisse der Umfrage Umfrage gestartet: 2012-07-15 04:00:01 Umfrage beendet: 2012-08-08 04:00:00 Report erzeugt: 2012-09-22 09:26:28 Teilnehmer: 19 Ausgefüllt:

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

... 4. Outdoor-Trainings als Prozessverstärker in der. Teamentwicklung

... 4. Outdoor-Trainings als Prozessverstärker in der. Teamentwicklung 4. Outdoor-Trainings als Prozessverstärker in der Teamentwicklung Den Teamgeist draußen erfahren Die Team-Energie am Arbeitsplatz umsetzen Outdoors für die Teamentwicklung Was Outdoors sind, was ein Team

Mehr

Azubiteamtage. Zusammenarbeit. Schulungsprogramm des Wirtschaftsforums Welzheimer Wald Wieslauftal

Azubiteamtage. Zusammenarbeit. Schulungsprogramm des Wirtschaftsforums Welzheimer Wald Wieslauftal Azubiteamtage Ankommen Willkommen Zusammenarbeit Schulungsprogramm des Wirtschaftsforums Welzheimer Wald Wieslauftal Auszubildende 2014/2015 - Ankommen / Willkommen / Zusammenarbeit - Start ins Berufsleben

Mehr

Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015

Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015 Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015 N Ü R N B E R G 08. 11. Oktober 2015 Wozu eine neue PBS-Messe? Sind Sie schon mal verloren gegangen in überdimensionierten Messehallen? Kamen das Gespräch und der Gedankenaustausch

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. AMCON GmbH Osterstraße 15 49661 Cloppenburg

PRAKTIKUMSBERICHT. AMCON GmbH Osterstraße 15 49661 Cloppenburg PRAKTIKUMSBERICHT Betriebspraktikum vom 01.02.2016-12.02.2016 Fachlehrer: Herr Wöste Abgabedatum: Freitag, der 19.02.2016 AMCON GmbH Osterstraße 15 49661 Cloppenburg Von Marina Hivric Klasse 10d Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

Ein praxisbezogenes Lernangebot zur ökonomischen Bildung

Ein praxisbezogenes Lernangebot zur ökonomischen Bildung Ein praxisbezogenes Lernangebot zur ökonomischen Bildung für Schulen in der Region Trier Ein Projekt für Schulen der Region Trier Entwickelt von: Gefördert durch: Wer sind die Macher & Unterstützer? Konzeption,

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Azubi-Homepage. Melanie Alber, Isolde Brinkmann, Ramona Gebhard, Josipa Panos, Dennise Senkpiel, Carina Zeller

Azubi-Homepage. Melanie Alber, Isolde Brinkmann, Ramona Gebhard, Josipa Panos, Dennise Senkpiel, Carina Zeller Azubi-Homepage Melanie Alber, Isolde Brinkmann, Ramona Gebhard, Josipa Panos, Dennise Senkpiel, Carina Zeller Kaufmännische Ausbildung bei der GTÜ Azubis Neue Auszubildende Ausbildungsrahmenplan Berufsschule

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

3. Füllen Sie bitte die Budget-Tabelle für Ihre geplante Mini Maker Faire aus (ab Seite 6)

3. Füllen Sie bitte die Budget-Tabelle für Ihre geplante Mini Maker Faire aus (ab Seite 6) Bewerbung Vielen Dank für Ihr Interesse, eine Mini Maker Faire für Ihre Community zu organisieren. Wir würden gerne mehr über Sie, Ihre Community/Organisation und Ihr Interesse am Ausrichten einer Maker

Mehr

Übungsfirmen mit Qualität

Übungsfirmen mit Qualität Übungsfirmen mit Qualität Die Üfa Biomobil HandelsgmbH wurde seit dem Schuljahr 2005, soweit die Üfa aktiv war, bereits zum 8. Mal zertifiziert. Heuer nahm erstmals auch die Üfa Waldviertler Biohof an

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

DIE BILTON-LEHRLINGSOFFENSIVE!

DIE BILTON-LEHRLINGSOFFENSIVE! DIE BILTON-LEHRLINGSOFFENSIVE! HÖCHSTE QUALITÄT FÜR DIE LED-BELEUCHTUNG UND FÜR DEINE ZUKUNFT! LED-TECHNOLOGIE IST DIE BELEUCHTUNGSLÖSUNG DER ZUKUNFT. DARIN SIND SICH ALLE EXPERTEN EINIG. DAS BEDEUTET

Mehr

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland TREFF PUNKT Initiativen Leitfaden Jobmesse -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland Sprachinstitut TREFFPUNKT, Alexandra von Rohr, A.vonRohr@learn-german.com, Bamberg / Germany

Mehr

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Abschlussbericht zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Impressum: Dezember 2015 STADT FREIBURG IM BREISGAU Dezernat für Umwelt, Jugend, Schule und Bildung Amt für Kinder, Jugend und Familie Abteilung Jugendanliegen

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Hintergrund Der Zweck - systematisch und nachhaltig Vertriebskompetenz aufbauen, die direkt im

Mehr

Auslandspraktikum in Spanien - Salamanca - EMA 12

Auslandspraktikum in Spanien - Salamanca - EMA 12 Auslandspraktikum in Spanien - Salamanca - EMA 12 Brit Kapitza Ich hatte eine wunderschöne Zeit in Spanien. Die Stadt Salamanca hat mich begeistert. Mein Praktikum habe ich im Kindergarten absolviert.

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Kinder der Welt. Sophie

Kinder der Welt. Sophie Kinder der Welt Kinder der Welt ist ein Thema der Grundschulen von Hoyerswerda. Die Grundschule an der Elster hat das Thema Asien gewählt. Es gab viele Länder z.b. China, Japan und so weiter. Die anderen

Mehr

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Lernen, Leben, Lachen! MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Wie Sie ihre Firma, ihre Produkte und sich selbst erfolgreicher vermarkten. VORWORT Ich gratuliere Ihnen - Sie sind ein mutiger und ehrgeiziger

Mehr

ARBEIT IN/MIT ÜBUNGSFIRMEN UND LERNBÜROS...

ARBEIT IN/MIT ÜBUNGSFIRMEN UND LERNBÜROS... 1/10 ARBEIT IN/MIT ÜBUNGSFIRMEN UND LERNBÜROS... Logo - rings Essen...... ist ein schulischer Lernort für kaufmännische Tätigkeiten. 2/10... ist Kern eines sog. Büropraktischen Zentrums, wobei die Ausstattung

Mehr

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb!

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Gute Vertriebsmitarbeiter/innen sind Ihr entscheidender Erfolgsfaktor denn sie sind die wichtigste Schnittstelle zu Ihren Kunden.

Mehr

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft!

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Lust auf eine Ausbildung? Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung.html Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das

Mehr

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Eine Branche macht Bildung 2 Ein Hochschulstudium alleine reicht mir nicht. Sie sind Schüler der Sekundarstufe

Mehr

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR.

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR. Informationen für Schulen An zwei Tagen bietet die Messe Fokus Beruf für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern und Ausbildungsbetriebe eine professionelle Plattform zur gemeinsamen Orientierung.

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de ,, 74074 Heilbronn Neckar-Bank Heilbronn eg Frau Dr. Angelika Flocke Europastraße 5 74074 Heilbronn Bewerbung um einen Praktikumsplatz als Bankkauffrau Sehr geehrte Frau Dr. Flocke, auf der Suche nach

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015 : Rückblick Stuzubi München am 28. Februar 2015 2015 erzielte Stuzubi bald Student oder Azubi in München erneut ein beeindruckend starkes Ergebnis: Mit 4.570

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn Informationsveranstaltung Berufliche Schulen Realschule Bad Schönborn Schulträger: Landkreis Karlsruhe Schulleiter: Stv. Schulleiter: Gerold Greil Siegfried Baumgärtner Kaufmännische Berufsschule Berufsfachschulen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus \\zeus\gruppen\stmuk\abteilungen\abteilung II\Referat II_1\RRin Neburg\Vergaberecht\Versicherung Schülerfirma\Zuschlag und weiteres Vorgehen\Zu versendende

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Beschwerdemanagement Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung 12. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin 24.04.2010 Kennenlernen Wie ich heiße. Was ich beruflich

Mehr

IT Fachwirt IT Fachwirtin

IT Fachwirt IT Fachwirtin IT Fachwirt IT Fachwirtin - 1-1. Die Weiterbildung zum IT Fachwirt erweitert Ihre Perspektiven Die IT Anwendungen nehmen überproportional zu, demzufolge wachsten die IT-Systeme und IT Strukturen seit Jahren.

Mehr

Sozialjahr JUVESO/NOWESA

Sozialjahr JUVESO/NOWESA Was kostet das Sozialjahr? Minimum fürs Maximum Ich bin sehr froh über meinen Praktikumslohn so muss ich nicht mehr immer den Eltern auf der Tasche liegen. Florian T. Im Praktikum erhältst du für deine

Mehr

Zufriedene Aussteller, glückliche Veranstalter

Zufriedene Aussteller, glückliche Veranstalter Rückblick Stuzubi Hannover am 27. August 2016 Sommer, Sonne, Stuzubi: Trotz tropischer Temperaturen feierte die Stuzubi-Messe in der Niedersachsenhalle des HCC eine erfolgreiche sechste Auflage in Hannover.

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Grevens Vereine fit für die Zukunft

Grevens Vereine fit für die Zukunft Kassierer/in im Verein eine Aufgabe für Zahlenjongleure Austauschforum am 01. Oktober 2015 Dokumentation Das Projekt wird gefördert durch das Programm Engagement braucht Leadership der In NRW wird das

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Personal/Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist bei der LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns

Mehr

Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement

Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement Der Kaufmann / Die Kauffrau im Büromanagement ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz und vereint die drei Berufe Bürokauffrau/-mann,

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03. Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.2014 positiv A Freundlich und total offen (alle am Colegio Alemán)

Mehr

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft»

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft» s für eine «grünere Zukunft» Projekt-Team: - Schuster Patrick - Truttmann Fabio - Demirbas Alev - Wüthrich Martina Metallbaukonstrukteure, Ernst Schweizer AG Zusammenfassung: In unserem Projekt geht es

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Mach mehr aus deinem Studium

Mach mehr aus deinem Studium Mach mehr aus deinem Studium Was ist Vor über 60 Jahren gründeten Studierende aus sechs verschiedenen Ländern die Organisation AIESEC. Die Idee dahinter war es, einerseits verschiedene Kulturen und Nationen

Mehr

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage:

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage: Umfrage Website männlich weiblich Ergebnis der Online-Umfrage: 68 Rückmeldungen von insgesamt 173 Website-Mitmachern. Das ist eine hohe Rücklaufquote. Vielen Dank. Fast 90% planen, wieder mitzumachen.

Mehr

DEIN BERUF. DEINE ZUKUNFT. KARRIERE BEI MAY. Kaufmann / -frau im Einzelhandel. Gestalter / -in für visuelles Marketing

DEIN BERUF. DEINE ZUKUNFT. KARRIERE BEI MAY. Kaufmann / -frau im Einzelhandel. Gestalter / -in für visuelles Marketing Kaufmann / -frau im Einzelhandel Gestalter / -in für visuelles Marketing Kaufmann/-frau für Büromanagement Textil-Betriebswirt/in BTE Duales Studium LDT DEIN BERUF. DEINE ZUKUNFT. KARRIERE BEI MAY. GENIESSE

Mehr

Stimmungsvolle Abiturfeier 2015

Stimmungsvolle Abiturfeier 2015 Stimmungsvolle Abiturfeier 2015 Die Abiturfeier wurde auch in diesem Jahr von unserem Arbeitskreis Abifeier, der federführend von Anja Pudelko geleitet wurde, professionell geplant, organisiert und durchgeführt.

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Setzt euch auch bitte sorgfältig mit den Fragen auseinander, die ein (kurzes) Statement erfordern.

Setzt euch auch bitte sorgfältig mit den Fragen auseinander, die ein (kurzes) Statement erfordern. Fragebogen an Realschulabsolventen in E- Klassen 1 Euere ehemaligen Lehrer der Realschule und euere neuen Lehrer an der Fritz-Erler-Schule starten mit diesem Fragebogen den Versuch, unseren Schülern den

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e Ich bin Marwa aus Afghanistan. Ich bin 21 Jahre alt und ich habe als Köchin in Kabul gearbeitet. Mein Name ist Lkmen und ich komme aus Syrien.

Mehr

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr