FLEETRIS ökonomisch und ökologisch nachhaltige Lösungen betrieblicher Mobilität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FLEETRIS ökonomisch und ökologisch nachhaltige Lösungen betrieblicher Mobilität"

Transkript

1 FLEETRIS ökonomisch und ökologisch nachhaltige Lösungen betrieblicher Mobilität Neue Wege zur ökonomisch und ökologisch nachhaltigen Gestaltung betrieblicher Mobilität Michael Schramek Köln

2 Das Unternehmen ECO Libro steht für Ökonomie und Ökologie (Latein) bedeutet im Gleichgewicht Name, Sitz: gegründet am: geschäftsführender Gesellschafter: weitere operativ tätige Gesellschafter: ECO Libro GmbH, in Siegburg und Jesberg Dipl.-Kfm. Michael Schramek Christian Oleak Volker Gillessen M.A. Lizenzpartner: Dipl.-Kfm. Bernd Lesny (Frankfurt) Betriebswirt, Hermann Lauffs (Aachen) Dipl.-Kfm. Knut Petersen (Bremen) 2

3 Gliederung Kosten und CO 2 -Ausstoß am Beispiel einer konkreten Geschäftsreise Entscheidungsparameter bei der Wahl der Mobilitätsart Transparenz des Mobilitätsbedarfs, der Kosten und des CO 2 -Ausstoßes Akzeptanz als Erfolgsfaktor Praxisbeispiel SiT e.v. Zusammenfassung 3

4 Gliederung Kosten und CO 2 -Ausstoß am Beispiel einer konkreten Geschäftsreise Entscheidungsparameter bei der Wahl der Mobilitätsart Transparenz des Mobilitätsbedarfs, der Kosten und des CO 2 -Ausstoßes Akzeptanz als Erfolgsfaktor Praxisbeispiel SiT e.v. Zusammenfassung 4

5 Ausgangsituation Eine Führungskraft eines Unternehmens mit Sitz in Düsseldorf nimmt am von Uhr an einer Besprechung in Hamburg teil. Er möchte am selben Tag an- und abreisen. Welche Möglichkeiten bieten sich für die Hin- und Rückfahrt? 5

6 Fahrt mit einem Fahrzeug + 20 Minuten Stau 6

7 Fahrt mit eigenem Fahrzeug 7 Stand:

8 Fahrt mit einem Mietfahrzeug Mehrkilometer und Kraftstoff 125 kg CO 2 8 Stand:

9 Fahrt mit der Bahn 37 kg CO 146 Bahn 2 + ÖPNV (73 mit Bahncard 50) Stand: + ÖPNV

10 Flug 140 kg CO 2 10

11 Kosten und CO 2 -Ausstoß im Überblick bis zu 300 % Differenz zwischen Min und Max Mobilitätskosten (fix / variabel) Bereitstellungskosten Opportunitätskosten* Gesamtkosten CO 2 -Ausstoß VW-Passat (Firmenfahrzeug) kg VW-Passat Mietfahrzeug kg ICE / ÖPNV kg ICE / ÖPNV (50% Arbeit, Bahncard 50) kg Flug / Taxi (20 % Arbeit) kg *Bruttopersonalkosten Euro p.a. 11 bei zwei und mehr Personen verschieben sich die Platzierungen hinsichtlich Kosten und CO 2 -Ausstoß

12 Gliederung Kosten und CO 2 -Ausstoß am Beispiel einer konkreten Geschäftsreise Entscheidungsparameter bei der Wahl der Mobilitätsart Transparenz des Mobilitätsbedarfs, der Kosten und des CO 2 -Ausstoßes Akzeptanz als Erfolgsfaktor Praxisbeispiel SiT e.v. Zusammenfassung 12

13 Viele Parameter wirken auf die Wahl des Mobilitätsmittels Zweck der Fahrt Entfernung der Fahrt von Wer? Wie viele Personen? Nahverkehr bis Welches Material? Wie viel Material? Fernverkehr Reiseroute Dorf zu Dorf Stadt zu Stadt Geschwindigkeit geringe Relevanz hohe Relevanz Mitarbeiter Präferenzen Fakten (z.b. kein Führerschein) Umwelt Umweltbewusstsein Gesetze Ausgaben geringe Relevanz hohe Relevanz Kosten geringe Relevanz hohe Relevanz 13

14 Vielfalt der Mobilitätsarten Jede Mobilitätsart hat ihre spezifischen Vor- und Nachteile Personentransport Kauf-/ Leasing- Fahrzeuge Mietfahrzeuge Carsharing- Fahrzeuge Taxi Privatfahrzeuge Bahn / ÖPNV Flug Fahrrad Zu Fuß Reduzierung Personen-Kilometer Heimarbeit Reduzierung Material-Kilometer Routenoptimierung Frachtoptimierung Materialtransport Kauf-/ Leasing- Lkw/Transporter Miet-Lkw / Transporter Speditionen Bahn Web - / Telefonkonferenzen Termin-Routen- Optimierung Carsharing- Transporter Paketdienste Luftfracht Postdienste Schifffahrt 14

15 Eine Optimierungsfragestellung mit vielen Variablen Entscheidungsparameter Mobilitätsarten ganzheitliche Optimierungsberechnungen unter Berücksichtigung von: Mobilitätskosten Bereitstellungskosten Opportunitätskosten Umweltbelastung Fixe Kosten Variable Kosten Interne Kosten Externe Ausgaben CO 2 - Ausstoß Andere Einflüsse zeitabhängig nutzungsabhängig Optimaler Mix betrieblicher Mobilität 15

16 Gliederung Kosten und CO 2 -Ausstoß am Beispiel einer konkreten Geschäftsreise Entscheidungsparameter bei der Wahl der Mobilitätsart Transparenz des Mobilitätsbedarfs, der Kosten und des CO 2 -Ausstoßes Akzeptanz als Erfolgsfaktor Praxisbeispiel SiT e.v. Zusammenfassung 16

17 Transparenz ist die Voraussetzung zur Optimierung Um die Weichen für den Mobilitätsmix Ihres Unternehmens grundsätzlich richtig stellen können, benötigen Sie eine hohe Transparenz: Transparenz des Bedarfs Welchen Mobilitätsbedarf für welchen Zweck zu welchen Zeiten haben Sie? Transparenz der Kosten Was kostet dieser heute unter Berücksichtigung aller Kosten inklusive der Bereitstellungs- und Opportunitätskosten? Was würde dieser bei Nutzung eines anderen Mobilitätsmix kosten? Transparenz der Umweltbelastungen Wie viel CO 2 wird bei dem genutzten Mobilitätsmix ausgestoßen? Wie viel CO 2 wird zur Deckung diesen Bedarfs bei Nutzung anderer Mobilitätsarten ausgestoßen? 17

18 Gliederung Kosten und CO 2 -Ausstoß am Beispiel einer konkreten Geschäftsreise Entscheidungsparameter bei der Wahl der Mobilitätsart Transparenz des Mobilitätsbedarfs, der Kosten und des CO 2 -Ausstoßes Akzeptanz als Erfolgsfaktor Praxisbeispiel SiT e.v. Zusammenfassung 18

19 Effektivitätsformel Die besten Lösungen scheitern, wenn sie keine Akzeptanz finden! Q x A = E Qualitätslösungen durch optimale Mobilitätskonzepte Akzeptanz durch Führung bzw. Change Management Effektivität Beispiel: Ausgangssituation 5 x 3 = 15 optimales Mobilitätskonzept ohne Change Management gutes Mobilitätskonzept mit Change Management 7 x 2 = 14 6 x 4 = 24 19

20 Gliederung Kosten und CO 2 -Ausstoß am Beispiel einer konkreten Geschäftsreise Entscheidungsparameter bei der Wahl der Mobilitätsart Transparenz des Mobilitätsbedarfs, der Kosten und des CO 2 -Ausstoßes Akzeptanz als Erfolgsfaktor Praxisbeispiel SiT e.v. Zusammenfassung 20

21 Praxisbeispiel Darstellung des Unternehmens Selbsthilfe im Taunus e.v. Vermittlung von Arbeitsuchenden und ehemals suchtmittelabhängigen Menschen in Arbeit. ca. 350 Mitarbeiter Hauptsitz: weitere Standorte: Hattersheim Hofheim Frankfurt Dienstleistungen Reinigungsservice Renovierungsservice Garten- und Landschaftsbau Möbel- und Umzugsservice Haushaltsnahe Hilfen Haushandwerkservice Recycling Schuldnerberatung Arbeitnehmerüberlassung Kulturcafé Theater / Suchtprävention Dorfladen tätig im Umkreis von 50 Kilometern bis Stadtgebiet Frankfurt 21

22 Praxisbeispiel Darstellung des Unternehmens vor allem Dienstleistungen beim Kunden vor Ort dazu im Regelfall Transport von Personal und Material erforderlich ungünstige Bahn-/ÖPNV-Verbindungen wenig Substitutionsmöglichkeiten durch Bahn/ÖPNV Abdeckung von Bedarfsspitzen fast ausschließlich über Miet-Kfz, CS-Kfz, Taxi, Privat-Kfz nur eingeschränktes Optimierungspotenzial bei Opportunitätskosten wesentliches Ziel der Untersuchung: Senkung von Kosten und CO 2 -Ausstoß durch Ermittlung der wirtschaftlichen Fuhrparkgröße und -zusammensetzung sowie des optimalen Mix mit externen Kapazitäten 22

23 Ermittelte Einsparungen durch FLEETRIS Kosten / vorher nachher Einsparungen % CO 2 -Ausstoß / vorher 25,5 to 102,0 to nachher 17,0 to 68,0 to Einsparungen 8,5 to 34,0 to 34% 23

24 Veränderungen im eigenen Fahrzeugbestand Veränderung Anzahl, Größe und Wert vorher nachher Fahrzeugbestand Beispiel Listenpreis Anzahl Gesamtwert Anzahl Gesamtwert P1-P2K VW Polo/Golf P3 VW Passat Tr1 VW Caddy Tr2-Tr3 MB Sprinter V1 VW Touran V3 VW Transporter Summe % -26% 24

25 Veränderungen im eigenen Fahrzeugbestand Veränderung CO 2 -Wert vorher nachher CO 2 -Ausstoß auf 100 km Ausstoß je Fz und km (kg) Anzahl Ausstoß Flotte pro Jahr (kg) Ausstoß je Fz und km (kg) Anzahl Ausstoß Flotte pro Jahr (kg) P1-P2K 0, , P3 0, , Tr1 0, , Tr2-Tr3 0, , V1 0 0, V3 0, Summe zuzüglich mehr als kg CO 2 -Reduktion durch weniger neu produzierte Fahrzeuge plus Spitzenbedarf mit anderen Mobilitätsarten -35% ca. -34 % 25

26 Praxisbeispiel Vorgehensweise Projektabschnitt Kalenderwoche Erste Potenzialabschätzung Workshop zur Definition der Entscheidungsparameter und zulässigen Mobilitätsarten Potenzialanalyse Fahrdatenerhebung (Fahrtenbuch) Datenerfassung und Zwischenauswertungen Auswertung der gesamten Fahrdaten 26

27 Schritt 1 der Fahrdatenauswertung mit FLEETRIS Detailanalyse der Substitutionsmöglichkeiten auf häufig genutzten Strecken Detailanalyse der häufig genutzten Strecken hinsichtlich Substitution durch Kombinationen mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Beispiele: zu Fuß Bus Wartezeit Bahn Wartezeit Bus zu Fuß Taxi Wartezeit Bahn Wartezeit Taxi Für 11 von 28 häufig genutzten Strecken wurde optional die Berechnung mit jeweils der wirtschaftlichsten Kombination öffentlicher Verkehrsmittel durchgeführt 27

28 Schritt 2 der Fahrdatenauswertung mit FLEETRIS Identifizierung von Bedarfsspitzen Fahrzeug 4 Fahrzeug 3 Fahrzeug 2 Fahrzeug 1 62,5 % 75,0 % 75,0 % 87,5 % 75,0 % Fahrzeug 4 Fahrzeug 3 Fahrzeug 2 Fahrzeug 1 12,5 % 75,0 % 100,0 % 100,0 % 28 75,0 %

29 Schritt 2 der Fahrdatenauswertung mit FLEETRIS Identifizierung und Vorbearbeitung von Bedarfsspitzen Beispiel: kleine Pkw Möglichkeiten der Peak-Bearbeitung: Festlegung der zulässigen Mobilitätsarten Verschiebung Löschung 29

30 Praxisbeispiel Vorgehensweise Projektabschnitt Kalenderwoche Erste Potenzialabschätzung Workshop zur Definition der Entscheidungsparameter und zulässigen Mobilitätsarten Fahrdatenerhebung Datenerfassung und Zwischenauswertungen Auswertung der gesamten Fahrdaten Vorstellung und Abstimmung Grobkonzept 30

31 Ermittlung eines nachhaltigen Optimums mit FLEETRIS Einbeziehung des CO 2 -Ausstoßes Eingaben: min max Anzahl kl. Pkw 9 Anzahl gr. Pkw 1 Ergebnis: Kosten CO 2 -Ausstoß Ausgangssituation Ausgewähltes Optimum Differenz Anzahl Van Anzahl kl. Trsp Anzahl gr. Trsp 9 Anzahl Lkw 1 Anteil Miet-Kfz Anteil CS-Kfz Anteil MA-Kfz 20% Anteil Bahn Anteil Fahrrad Kg CO 2 Hohe CO 2 -Einsparungen bei geringem Verzicht auf monetäre Einsparungen Berechnung bis zu 1 Mio. verschiedener Handlungsoptionen mittels mehrerer deterministischer und heuristischer Funktionen CO 2 -Wert x% besser als wirtschaftliches Optimum X% Verzicht -Einsparungen auf wirtschaftliches Optimum 31 Verzicht auf Optimierungspotenzial in

32 Ergebnis kleine Pkw mit FLEETRIS 7 eigene Fahrzeuge plus wenige Spitzen mit anderen Mobilitätsarten Februar 2009 März 2009 April

33 Praxisbeispiel Vorgehensweise Projektabschnitt Kalenderwoche Erste Potenzialabschätzung Workshop zur Definition der Entscheidungsparameter und zulässigen Mobilitätsarten Fahrdatenerhebung Datenerfassung und Zwischenauswertungen Auswertung der gesamten Fahrdaten Vorstellung und Abstimmung Grobkonzept Erstellung und Entscheidung Mobilitätskonzept Erarbeitung der Fz-Konfiguration Erstellung Leistungsbeschreibung Unterstützung bei der Umsetzung Sprit-Spar-Trainings / Sprit-Spar-Prämie 33

34 Gliederung Kosten und CO 2 -Ausstoß am Beispiel einer konkreten Geschäftsreise Entscheidungsparameter bei der Wahl der Mobilitätsart Transparenz des Mobilitätsbedarfs, der Kosten und des CO 2 -Ausstoßes Akzeptanz als Erfolgsfaktor Praxisbeispiel SiT e.v. Zusammenfassung 34

35 Zusammenfassung Welchen Mehrwert verschafft Ihnen dieser methodische Ansatz? Transparenz von Art, Umfang und zeitliche Verteilung des aktuellen Mobilitätsbedarfs Vollkosten und CO 2 -Ausstoß der bisherigen Mobilität für das Unternehmen nutzbaren Mobilitätsarten Vollkosten und CO 2 -Ausstoß verschiedener zukünftigen Szenarien Einbeziehung aller Mobilitäts-, Prozess- und Opportunitätskosten keine Teiloptimierung zulasten indirekter Kosten Bewusste Entscheidung für ein unternehmensspezifisches Maß an Umweltfreundlichkeit auf Basis vollständiger Kostentransparenz einfache Möglichkeit der Evaluierung tatsächlich erreichter Einsparungen zukünftigen Reaktion auf veränderte Rahmenbedingungen 35

36 Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo EcoLibro GmbH Ihr Ansprechpartner: An den Eichen 1 Michael Schramek Tel: Siegburg Geschäftsführer mobil: Hainstraße 8 Fax: Jesberg Mail: 36

Elektromobilität als Bestandteil eines intelligenten Mobilitätsmix verschafft Ihnen Wettbewerbsvorteile

Elektromobilität als Bestandteil eines intelligenten Mobilitätsmix verschafft Ihnen Wettbewerbsvorteile Elektromobilität als Bestandteil eines intelligenten Mobilitätsmix verschafft Ihnen Wettbewerbsvorteile Elektromobilität Chancen für das Handwerk München 13.05.2013 Gründungsmitglied im Michael Schramek,

Mehr

Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Fundierte Analysen als Einstieg in die Mobilität von Morgen

Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Fundierte Analysen als Einstieg in die Mobilität von Morgen Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Fundierte Analysen als Einstieg in die Mobilität von Morgen Vorstellung der Vorgehensweise der EcoLibro GmbH 11.03.2014 Mannheim Gründungsmitglied im Michael

Mehr

Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität

Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität Osnabrück 11.06.2015 Gründungsmitglied im Knut Petersen, Lizenzpartner der EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Mobilitätsmanagement in Kommunen Möglichkeiten zu mehr Kostenersparnis

Mobilitätsmanagement in Kommunen Möglichkeiten zu mehr Kostenersparnis Mobilitätsmanagement in Kommunen Möglichkeiten zu mehr Kostenersparnis Erfurt ThEGA-Forum 2012 11.10.2012 Gründungsmitglied im Michael Schramek, Geschäftsführender Gesellschafter EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Ergebnisse der kostenlosen Erstberatung (Beispiele)

Ergebnisse der kostenlosen Erstberatung (Beispiele) Ergebnisse der kostenlosen Erstberatung (Beispiele) Bundesstadt Bonn und Rhein-Sieg-Kreis Michael Schramek Köln 16.06.2010 1 Das Unternehmen ECO Libro steht für Ökonomie und Ökologie (Latein) bedeutet

Mehr

Von der klassischen CarPolicy zur grünen MobilityPolicy Der Weg in die Zukunft der betrieblichen Personenmobilität

Von der klassischen CarPolicy zur grünen MobilityPolicy Der Weg in die Zukunft der betrieblichen Personenmobilität Von der klassischen CarPolicy zur grünen MobilityPolicy Der Weg in die Zukunft der betrieblichen Personenmobilität elektro:mobilia Köln 22.02.2012 Gründungsmitglied im Michael Schramek, Geschäftsführender

Mehr

Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Die Potenzialanalyse als Einstieg in die Mobilität von Morgen

Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Die Potenzialanalyse als Einstieg in die Mobilität von Morgen Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Die Potenzialanalyse als Einstieg in die Mobilität von Morgen Gründungsmitglied im Michael Schramek, Geschäftsführender Gesellschafter EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

JobMOBILEETY Wohnstandortanalyse Mitarbeiterbefragung Individualberatung

JobMOBILEETY Wohnstandortanalyse Mitarbeiterbefragung Individualberatung JobMOBILEETY Wohnstandortanalyse Mitarbeiterbefragung Individualberatung Troisdorf Stadtwerke Troisdorf 20.06.2013 Gründungsmitglied im Volker Gillessen, Prokurist und Seniorberater EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Beratungsprojekt zum betrieblichen Mobilitätsmanagement. Fuhrparkpotenzialanalyse für die Stadtverwaltung Rostock

Beratungsprojekt zum betrieblichen Mobilitätsmanagement. Fuhrparkpotenzialanalyse für die Stadtverwaltung Rostock Beratungsprojekt zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Fuhrparkpotenzialanalyse für die Stadtverwaltung Rostock Rostock, den 23.06.2016 Knut Petersen, Lizenzpartner der EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Stein darstellen oder auch nur als Augenwischerei enttarnt werden können. Keine Angst vor Öko

Stein darstellen oder auch nur als Augenwischerei enttarnt werden können. Keine Angst vor Öko Mobile Intelligenz Den Firmenfuhrpark nach klimafreundlichen Kriterien umzugestalten ist das Eine. Unternehmen, die wirklich nachhaltig wirtschaften wollen, müssen bei der Nutzung von Ressourcen komplett

Mehr

Neue Möglichkeiten einer klimafreundlichen Mobilität

Neue Möglichkeiten einer klimafreundlichen Mobilität Neue Möglichkeiten einer klimafreundlichen Mobilität Klima-Forum 02-2014 25.06.2014 Schwerin Gründungsmitglied im Knut Petersen, Lizenzpartner, EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile durch intelligente Mobilität

Mehr

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG Wirkung von CR Projekten am Beispiel der Hamburger Hafen und Logistik AG HSBA Workshop, 21. Juni 2013, Jan Hendrik Pietsch Hamburger Hafen und Logistik AG Übersicht Die Projekte - Gestaltung ökologischer

Mehr

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune.

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Stefan Haendschke Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Troisdorf, 20. Juni 2013 1 Inhalt. Das Projekt Energieeffiziente Kommune. Energie- und Klimaschutzmanagement als Querschnittsaufgabe.

Mehr

Ergebnisse. Verteilung der CO 2 e-emissionen nach Emissionsquellen (%) Gesamte CO 2 e-emissionen. CO 2 e(t) Anteil (%) Emissionsquelle.

Ergebnisse. Verteilung der CO 2 e-emissionen nach Emissionsquellen (%) Gesamte CO 2 e-emissionen. CO 2 e(t) Anteil (%) Emissionsquelle. CO 2 Bericht 2013 ... Ergebnisse Gesamte CO 2 e-emissionen CO 2 e(t) Anteil (%) Scope 1 Heizung Unternehmensfuhrpark Zwischensumme 2,87 3,68 27,48 35,19 30,35 38,87 Scope 2 Strom (100% Ökostrom) Zwischensumme

Mehr

Schweriner Versuch Der Verkehrsmittelvergleich für mehr Transparenz in der Verkehrsmittelwahl

Schweriner Versuch Der Verkehrsmittelvergleich für mehr Transparenz in der Verkehrsmittelwahl Schweriner Versuch Der Verkehrsmittelvergleich für mehr Transparenz in der Verkehrsmittelwahl Troisdorf Stadtwerke Troisdorf 20.06.2013 Gründungsmitglied im Heiko Butz, Juniorberater EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement Neue Möglichkeiten einer nachhaltigen Mobilität

Betriebliches Mobilitätsmanagement Neue Möglichkeiten einer nachhaltigen Mobilität Betriebliches Mobilitätsmanagement Neue Möglichkeiten einer nachhaltigen Mobilität Vorstellung der Vorgehensweise der EcoLibro GmbH im Rahmen des Unternehmerstammtisches Grafschaft Hoya 23.06.2015 Hoya

Mehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Thomas M. Cerbe Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Karl-Scharfenberg-Str. 55 38229 Salzgitter Kurzfassung Stand der Technik der Navigation im Straßenverkehr

Mehr

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie TCW TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG für Produktions-Logistik und Technologiemanagement Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie Gerd Deimel Vice President Global Logistics

Mehr

Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Mobilitätsanalyse FLEETRIS am Beispiel der Handwerkskammer für München und Oberbayern

Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Mobilitätsanalyse FLEETRIS am Beispiel der Handwerkskammer für München und Oberbayern Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Mobilitätsanalyse FLEETRIS am Beispiel der Handwerkskammer für München und Oberbayern Verbundprojekt Smart Advisor Der Weg zum Berater für Elektromobilität

Mehr

Talent & Performance Management

Talent & Performance Management Firmenwagen Nebenleistungsangebote wie der Firmenwagen gehören zu den typischen Leistungen für Führungskräfte. Dabei steht der emotionale Wert genauso im Vordergrund wie der finanzielle Vergleich mit einem

Mehr

Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen. ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt

Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen. ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt Was erwartet Sie? Drei kurze Kapitel - Basismerkmale der Studie Mobilität in

Mehr

Corporate Responsibility 2012

Corporate Responsibility 2012 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2012 Ziele und Kennzahlen Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer nachhaltigen

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 11 Betriebliche Mobilität

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 11 Betriebliche Mobilität Blaue-Sterne-Betriebe Modul 11 Betriebliche Mobilität Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck:

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM)

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Erfahrungsbericht aus Stadt und Kreis Offenbach H. Thomas Stahl Projektpartner In Stadt und Kreis Offenbach teilen sich zwei Gebietskörperschaften, die ein eng

Mehr

Telematik-/Fuhrparkmanagement-Analyse Dataforce

Telematik-/Fuhrparkmanagement-Analyse Dataforce Telematik-/Fuhrparkmanagement-Analyse Dataforce 24. Februar 2015 FleetBase - Analysegrundlage und Stichprobe Fuhrparkleiterbefragung seit 20 Jahren Grundgesamtheit der Stichprobe für die Telematik-/Fuhrparkmanagement-Analyse:

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Simulation und Optimierung von Bike-Sharing Systemen Vollversammlung der Graduiertenschule OMaR, Oktober 2011, TU Clausthal

Simulation und Optimierung von Bike-Sharing Systemen Vollversammlung der Graduiertenschule OMaR, Oktober 2011, TU Clausthal Simulation und Optimierung von Bike-Sharing Systemen Vollversammlung der Graduiertenschule OMaR, Oktober 2011, TU Clausthal Viola Ricker Bike-Sharing Bereitstellung von Fahrrädern als öffentliches Verkehrsmittel

Mehr

Corporate Responsibility 2011

Corporate Responsibility 2011 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2011 Ziele und Kennzahlen Umwelt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Flensburger Hochschulen

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Flensburger Hochschulen Integriertes Klimaschutzkonzept für die Flensburger Hochschulen Der Weg zum CO 2 -neutralen Campus 2050 Lübeck, 01.07.2014 Dipl. Wi.-Ing. Simon Laros, Dipl. Wi.-Ing. Martin Beer SCS Hohmeyer Partner GmbH

Mehr

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen target presentation Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen anläßlich der Tagung am 16.03.2000 in Zürich Gliederung 1. Einführung in die Methode 2. Unterschiedliche Ansätze 2.1 Die Full-Profile-Methode

Mehr

Grüne(re) Logistikkonzepte Klimaschutz braucht Partner

Grüne(re) Logistikkonzepte Klimaschutz braucht Partner SYSTAIN CONSULTING Grüne(re) Logistikkonzepte Klimaschutz braucht Partner Dr. Michael Arretz Anke Nowicki 25. Juni 2009 Gliederung 1 Klimawandel Ursachen und Folgen 2 Klimaschutz CO 2 PERATION: ein Projekt

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Mobilitätsbefragung Projekt Hassel 2030

Vorstellung der Ergebnisse der Mobilitätsbefragung Projekt Hassel 2030 Vorstellung der Ergebnisse der Mobilitätsbefragung Projekt Hassel 2030 10.03.2016 Hassel Gründungsmitglied im Knut Petersen, Seniorberater der EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile durch intelligente Mobilität

Mehr

FM future mobility GmbH

FM future mobility GmbH FM future mobility GmbH (E-)Mobilität zeitgemäß erfahren Bericht aus der Praxis: Mehrfachnutzung von E-Fahrzeugen im gewerblichen Bereich Wer wir sind Entwicklung und Umsetzung von Full Service Mobilitätslösungen

Mehr

Reduzierung der Anzahl von Pendlerfahrzeugen durch Einsatz von Fahrgemeinschaftsbussen bei Distanzen von mehr als 25 Kilometern

Reduzierung der Anzahl von Pendlerfahrzeugen durch Einsatz von Fahrgemeinschaftsbussen bei Distanzen von mehr als 25 Kilometern Reduzierung der Anzahl von Pendlerfahrzeugen durch Einsatz von Fahrgemeinschaftsbussen bei Distanzen von mehr als 25 Kilometern DECOMM 23.09.2016 Darmstadt Michael Schramek, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Innovative Methoden zur Identifizierung des Optimierungspotenzials im betrieblichen Mobilitätsmanagement

Innovative Methoden zur Identifizierung des Optimierungspotenzials im betrieblichen Mobilitätsmanagement Agenda Innovative Methoden zur Identifizierung des Optimierungspotenzials im betrieblichen Mobilitätsmanagement Abschlussveranstaltung zum Pilotprojekt betriebliches Mobilitätsmanagement Gelsenkirchen

Mehr

Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten

Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten Mobil durch Carsharing Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten Gründung 1992 5 Mitglieder ein alter Passat aktuell 318 Mitglieder / über 600 Fahrberechtigte 20 Autos vom

Mehr

Kommunales Facility Management

Kommunales Facility Management Kommunales Facility Management Benchmarking zur Kostenoptimierung bei der Bewirtschaftung von kommunalen Immobilien DI Thomas Schnabl, PREVERA Consulting GmbH Immer hoch am Wind. PREVERA Consulting. Unsere

Mehr

REWE International AG Das Energiemanagementsystem zur Erfüllung des EEffG - Auswirkungen

REWE International AG Das Energiemanagementsystem zur Erfüllung des EEffG - Auswirkungen REWE International AG Das Energiemanagementsystem zur Erfüllung des EEffG - Auswirkungen 30.03.2016 vom Audit zur Umsetzung - perfekte Maßnahmendokumentation vom Spezialisten! 1 REWE International AG:

Mehr

Qualifizierung und Controlling in mittelständischen Logistikunternehmen

Qualifizierung und Controlling in mittelständischen Logistikunternehmen Qualifizierung und Controlling in mittelständischen Logistikunternehmen Benchmarking in Speditionskooperationen Silke Heger Köln, 30.09.2004 1 Agenda Benchmarking im Nahverkehr Ziele und Motivation des

Mehr

Mit Telematik auf Nummer sicher TELI-Presseclub - München, 25.02.2015

Mit Telematik auf Nummer sicher TELI-Presseclub - München, 25.02.2015 Mit Telematik auf Nummer sicher TELI-Presseclub - München, 25.02.2015 1 Agenda 1. Hintergrund: Was Telematik ist, wo sie eingesetzt wird 2. Sicherheitsgewinn durch Telematik 3. Schutz der Persönlichkeitsrechte

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

Pressemitteilung. Cultural Fit die Lösung für passgenaue Stellenbesetzungen. CAC Christian Artmann Consulting www.cac-consulting.

Pressemitteilung. Cultural Fit die Lösung für passgenaue Stellenbesetzungen. CAC Christian Artmann Consulting www.cac-consulting. Cultural Fit die Lösung für passgenaue Stellenbesetzungen Welcher Bewerber passt zu welchem Unternehmen? Die passende Antwort auf diese Frage liefert die Personalberatung CAC mit ihrer ganzheitlichen Betrachtung.

Mehr

Nachhaltige Logistik

Nachhaltige Logistik Prof. Dr. Michael Schröder Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim, Logistik-Netzwerk Baden-Württemberg (LogBW) Nachhaltige Logistik 2012 Eine kritische Zwischenbilanz Plankstadt, 14. Juni 2012 die

Mehr

Energiedatenerfassung

Energiedatenerfassung Energiedatenerfassung am in EffizienzPlus GmbH Energieeffizienzberatung Energiemanagementsysteme www.effizienzplus.de 1 Situation im Unternehmen In vielen

Mehr

Analyse der Elektrifizierungspotenziale eines Fuhrparks

Analyse der Elektrifizierungspotenziale eines Fuhrparks Analyse der Elektrifizierungspotenziale eines Fuhrparks Am Beispiels des Fuhrparks der Firma Zach Elektroanlagen GmbH&Co.KG Im Rahmen von Verbundprojekt Smart Advisor Im Auftrag von: 1 Gliederung Ziele

Mehr

Der FuhrparkService der Bundeswehr Fuhrparkmanagement für die Bundeswehr

Der FuhrparkService der Bundeswehr Fuhrparkmanagement für die Bundeswehr Der FuhrparkService der Bundeswehr Fuhrparkmanagement für die Bundeswehr Patrick Neuhaus Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb mbh Team Flottenmanagement Inhalt Was ist Flottenmanagement?

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen

Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen Workshop 1 - Pkw Abschlussworkshop am Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Rut Waldenfels Öko-Institut e.v. 1 Vertiefung: Methodisches

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Der ICT-Dienstleister mit dem Bahn-Know-how

Der ICT-Dienstleister mit dem Bahn-Know-how Der ICT-Dienstleister mit dem Bahn-Know-how Frankfurt am Main, 01.02.2015 Foto: Hans-Joachim Kirsche DB Systel Das Unternehmen Wir über uns Foto: Ralf Braum Unser Selbstverständnis Wir sind der ICT-Dienstleister

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu.

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1 Rund um das Auto Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1. Zu diesem Fahrzeug sagt man auch Pkw oder Wagen. 2. kein neues Auto, aber viel billiger

Mehr

Ideen zur Anbindung der Gewerbegebiete an den ICE - Knoten Erfurt

Ideen zur Anbindung der Gewerbegebiete an den ICE - Knoten Erfurt Ideen zur Anbindung der Gewerbegebiete an den ICE - Knoten Erfurt Vorstellung im Workshop Anschlussmobilität 16.06.2016 Erfurt Gründungsmitglied im Christian Oleak, Senioranalyst und Gesellschafter EcoLibro

Mehr

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs DB Fernverkehr AG Angebotsmanagement Dr. Philipp Nagl Berlin, 11. Juni 2015 Der neue DB Fernverkehr:

Mehr

innovatives logistikkonzept zur belieferung des mercedes-benz werkes mit zulieferteilen über 1.200 km im zweistundentakt

innovatives logistikkonzept zur belieferung des mercedes-benz werkes mit zulieferteilen über 1.200 km im zweistundentakt innovatives logistikkonzept zur belieferung des mercedes-benz werkes mit zulieferteilen über 1.200 km im zweistundentakt inhaltsangabe 1. karldischinger gruppe 2. aufgabenstellung 3. kd pony express basiskonzept

Mehr

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN U-CI Uebach Consulting Innovations GmbH Auf der Wiese 10 D-57258 Freudenberg UMSETZEN DER ERFASSUNG UND OPTIMIERTEN DER ERFASSUNGSDATEN Erfassung

Mehr

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI Potenzialanalyse einsparung durch Einsatz EAI Einsatz EAI-Plattform Punkt-zu-Punkt () Enterprise Application Integration (EAI) Nutzen? Zielstellung Zielstellung die Bewertung von möglichen Einsparpotentialen

Mehr

Umweltfreundliche Mobilität für Kunden und Mitarbeiter Die Fuhrparkstrategie der Deutschen Bahn AG

Umweltfreundliche Mobilität für Kunden und Mitarbeiter Die Fuhrparkstrategie der Deutschen Bahn AG Umweltfreundliche Mobilität für Kunden und Mitarbeiter Die Fuhrparkstrategie der Deutschen Bahn AG DB Rent GmbH Hannes Beyer 1 Produktentwicklung KZM, FVM 03.07.2012 Fuhrparkgruppe Internationaler Mobilitätsdienstleister

Mehr

Gesamtkosten durch Umwelt- und

Gesamtkosten durch Umwelt- und Gesamtkosten durch Umwelt- und Sicherheitseffekte h i in Deutschland Die Gesamtkosten des Personenverkehrs in Deutschland durch Klimagasemissionen, Luft- schadstoffe,, und Beeinträchtigungen der Natur

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.v. www. Fogra.org Agenda 1. Energieeffizienz als

Mehr

Herzlich Willkommen. Prof. Dr. Dirk Lohre. Andreas Jäschke. INVL Institut für Nachhaltigkeit in Verkehr und Logistik

Herzlich Willkommen. Prof. Dr. Dirk Lohre. Andreas Jäschke. INVL Institut für Nachhaltigkeit in Verkehr und Logistik Herzlich Willkommen. VTL Vernetzte-Transport- Logistik GmbH Andreas Jäschke INVL Institut für Nachhaltigkeit in Verkehr und Logistik Prof. Dr. Dirk Lohre Begrüßung Andreas Jäschke, Geschäftsführer VTL

Mehr

Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz durch ganzheitliche Vernetzung

Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz durch ganzheitliche Vernetzung Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz durch ganzheitliche Vernetzung 11. Juli 2011, Finalistentag des 11. egovernment-wettbewerbs Agenda Präsentation des Videofilms Das Modernisierungsprogramm

Mehr

Atmende Netzwerke zur Auslastung von

Atmende Netzwerke zur Auslastung von Atmende Netzwerke zur Auslastung von Transporten Berlin, 29. September 2010 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Atmendes Netzwerk zur Auslastung von Transporten Agenda 1. Die wesentlichen

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

ELEKTROMOBILISIERT.DE OPTIMIERUNG VON FUHRPARKEN

ELEKTROMOBILISIERT.DE OPTIMIERUNG VON FUHRPARKEN ELEKTROMOBILISIERT.DE OPTIMIERUNG VON FUHRPARKEN THOMAS ERNST, MICHAEL HAAG, DR. SABINE WAGNER, GABRIELE SCHEFFLER Foto: Victor S. Brigola Seite 1 Der Einsatz von Elektrofahrzeugen in Flotten Elektrofahrzeuge

Mehr

Simulation ein bewährtes Werkzeug zur Analyse und Optimierung von Abläufen/Patientenpfaden im Krankenhaus

Simulation ein bewährtes Werkzeug zur Analyse und Optimierung von Abläufen/Patientenpfaden im Krankenhaus Simulation ein bewährtes Werkzeug zur Analyse und Optimierung von Abläufen/Patientenpfaden im Krankenhaus 3. Deutsche Casemix-Konferenz, Berlin Workshop Dr. Klaus Kühn, Institut für Angewandte Simulation,

Mehr

Mehr Rendite durch Materialeffizienzsteigerung die Antwort auf die Kostenschere

Mehr Rendite durch Materialeffizienzsteigerung die Antwort auf die Kostenschere 1 Mehr Rendite durch Materialeffizienzsteigerung die Antwort auf die Kostenschere QuestKonzept Rosenheim, im Februar 2011 Quelle: Statistisches Bundesamt 2008, Deutsche Materialeffizienzagentur 2010 2

Mehr

E-Mobilitätsanalyse der Fa. Stumbaum GmbH

E-Mobilitätsanalyse der Fa. Stumbaum GmbH der Fa. Stumbaum GmbH Verbundprojekt SmartAdvisor Sensibilisierungsworkshop, München, den 05.02.2014 Energie Ingenieure GmbH, Machtlfingerstr. 26, 81379 München T +49 89 3528-0 E info@energie-ingenieure.net

Mehr

Ein Ansatz für f r eine ressourceneffizientere Inbound-Logistik durch Integration mit der Produktionsplanung

Ein Ansatz für f r eine ressourceneffizientere Inbound-Logistik durch Integration mit der Produktionsplanung Ein Ansatz für f r eine ressourceneffizientere Inbound-Logistik durch Integration mit der Produktionsplanung Dipl.-Wirt.-Inf. Carsten Böhle* Prof. Dr.-Ing. habil. Wilhelm Dangelmaier* Prof. Dr.-Ing. Bernd

Mehr

Ein Elektromobilitätskonzept fuer Oldenburg

Ein Elektromobilitätskonzept fuer Oldenburg Ein Elektromobilitätskonzept fuer Oldenburg Oldenburg, TGO, 18. Juli 2012 R. Steinberger-Wilckens, U. Scheele Cornelius Kiermasch, Katharina Glatthor, Vincent Duong, Ben Pohlmann, Migue Pinero, Fei Wang

Mehr

PPP in der Armeelogistik

PPP in der Armeelogistik PPP in der Armeelogistik 14.06.2007, Defence PPP, Bern C LBA, Divisionär Werner Bläuenstein Agenda Hintergrund Sparauftrag PPP Bestehende / beabsichtigte Partnerschaften Methode der PPP-Studien LBA Flottenmanagement

Mehr

Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen

Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen Mobilität verändert sich. Sie wird intelligenter, intermodaler, vernetzter, flexibler auch in Unternehmen. Arbeitnehmer

Mehr

GreenFleet - wie geht grünes Flottenmanagement

GreenFleet - wie geht grünes Flottenmanagement GreenFleet - wie geht grünes Flottenmanagement ünchen, 5. November 2009 Agenda 1. Gestaltung der Car Policy Fahrzeugauswahl / Motorisierung / Bereifung Fahrverhalten 2. Wissen, Einstellung und Verhalten

Mehr

Mobilitätsmanagment der RICOH DEUTSCHLAND GmbH

Mobilitätsmanagment der RICOH DEUTSCHLAND GmbH Mobilitätsmanagment der RICOH DEUTSCHLAND GmbH Kerstin Thies, RICOH DEUTSCHLAND GmbH, Hannover Hannover, 19. November 2010 Ricoh Deutschland RICOH DEUTSCHLAND GmbH Umsatz (Konsolidiert) 414 Mio. Euro (2009/10)

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008 Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor Bremen, 24.04.2008 Herausforderungen für Einkauf, Beschaffung und Vergabe. Status quo: tägliche Geldverschwendung bei Einkauf und

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unsere Beratungsprodukt - Systemisches Outplacement - Bad Vilbel, den 24.11.2008 Inhalt 1. Unser Outplacement-Verständnis

Mehr

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Ergebnisse der Befragung sächsischer Flottenbetreiber 1 2 Ausgangssituation

Mehr

ERFOLG DURCH INNOVATION zielstrebig & lösungsorientiert. www.oas.de

ERFOLG DURCH INNOVATION zielstrebig & lösungsorientiert. www.oas.de ERFOLG DURCH INNOVATION zielstrebig & lösungsorientiert Das Unternehmen OAS Beschäftigung von ca. 200 Mitarbeitern OAS Aufsichtsrat: Detthold Aden Ehem. Vorstandsvorsitzender BLG LOGISTICS GROUP AG & Co.

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilität. Wien Österreich AustriaTech

Aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilität. Wien Österreich AustriaTech Aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilität NABE-Aktionstag 2014 Karin Tausz, AustriaTech GmbH Was macht AustriaTech im Bereich E-Mobilität Agentur des bmvit, Schwerpunkt Innovation & Deployment ITS und

Mehr

Private PKW-Nutzung. Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner

Private PKW-Nutzung. Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner Private PKW-Nutzung Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Blomberg 15.04.2016 Stadtsparkasse Blomberg/Lippe Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner Gliederung TheoreSsche

Mehr

7,95. Ihr Plus an Mobilität mit

7,95. Ihr Plus an Mobilität mit Ihr Plus an Mobilität mit Zusätzlich zum GVH Abo erhalten Sie: kostenlose BahnCard 25 stadtmobil-carsharing 20 % Rabatt beim Taxifahren viele weitere Vorteile Nur 7,95 pro Monat! Stand: 01.01.2015 gvh.de

Mehr

Quick Check Maintenance

Quick Check Maintenance Potentiale zur Optimierung der Instandhaltung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Seite 1 Fax +49.221.77109.31 Zusammenfassung Innerhalb weniger Tage werden

Mehr

Spritsparen hilft Geld sparen

Spritsparen hilft Geld sparen Spritsparen hilft Geld sparen Durch Videokonferenzen und Bahnreisen konnten im vergangenen Jahr in der BKS Bank 141.000 mit dem PKW gefahrene Dienstkilometer eingespart werden. Dennoch lassen sich Dienstreisen

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Klimafreundlicher Konsum

Klimafreundlicher Konsum Klimafreundlicher Konsum Entwicklung des privaten Energieverbrauchs Entwicklung des Verbraucherbewußtseins/- verhaltens Vorurteile und Fakten Klima-Diätplan EcoTopTen Wahrnehmung Lebenszykluskosten Gebäude

Mehr

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Juni Die Bewertung hängt von der unternehmensspezifischen Energiesituation des Unternehmens und seiner Ziele ab. Bewertung der Alternativen

Mehr

Flottenanalyse Firmenfahrzeugkonzept heute und morgen

Flottenanalyse Firmenfahrzeugkonzept heute und morgen Flottenanalyse Firmenfahrzeugkonzept heute und morgen Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Ihre Kontaktdaten... 3 3. Firmenfahrzeugkonzept... 4 3.1. Heute... 4 3.1.1. Einsatz Firmen-/Privatfahrzeuge... 4 3.1.2.

Mehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr AGIP-Forschungsvorhaben F.A.-Nr. 24.8, Projektzeitraum 1.1.25 bis 31.12. 26 Ausgangssituation Stand der Technik im Straßenverkehr sind

Mehr

WIN WIN WIN. Dr. Bernd Kieseler. Dr. Ronald Hartwig. Christian Jansen. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. User Interface Design GmbH

WIN WIN WIN. Dr. Bernd Kieseler. Dr. Ronald Hartwig. Christian Jansen. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. User Interface Design GmbH WIN WIN WIN Dr. Bernd Kieseler Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Dr. Ronald Hartwig User Interface Design GmbH Christian Jansen Sun Microsystems GmbH 1 Agenda Die Beteiligten Das Vorhaben Benutzerfreundlichkeit

Mehr

Was kosten E-Fahrzeuge im (Unternehmens-) Fuhrpark?

Was kosten E-Fahrzeuge im (Unternehmens-) Fuhrpark? Was kosten E-Fahrzeuge im (Unternehmens-) Fuhrpark? Wirtschaftlicher Einsatz von Elektromobilität in Unternehmen durch betriebliches Mobilitätsmanagement ThEGA Forum 2014 Session 1 - Nachhaltige Mobilität

Mehr

GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V.

GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V. GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V. Verordnung (VO) für die Erstattung von Reisekosten und Aufwandsentschädigungen Präambel: 1. Die Verordnung enthält die Regelungen für die Abrechnung von Reisekosten

Mehr

Kooperationsprojekt KMU Transport und Distribution

Kooperationsprojekt KMU Transport und Distribution Unternehmen & Technologie Logistik Cluster Kooperationsprojekt KMU Transport und Distribution ecoplus. Die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich Partner der ecoplus Cluster Niederösterreich FRAUNHOFER

Mehr

Deutsche Bahn AG, Clean Business Travel - Workshop Nr. 2, Bonn 10.02.2004. Geschäftskundenangebote

Deutsche Bahn AG, Clean Business Travel - Workshop Nr. 2, Bonn 10.02.2004. Geschäftskundenangebote Geschäftskundenangebote bahn.corporate das Firmenkundenprogramm der Bahn bietet entscheidende Vorteile Die Bausteine im Überblick Attraktives Preis- und Rabattsystem Flexibilität Einfachheit Preise & Rabatte

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

zur Person: Isabel Ribeiro

zur Person: Isabel Ribeiro zur Person: Geschäftsstelle Nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum Projektleiterin Modellregion für nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum Seit 1. Oktober 2014 Projekt: Modellregion für nachhaltige

Mehr

Mit Mietern für Mieter: Fokusgruppen in der Wohnungswirtschaft

Mit Mietern für Mieter: Fokusgruppen in der Wohnungswirtschaft Fachveranstaltung Mieterservice aber richtig! Immobilia 2004, Berlin, 18. Februar 2004 Mit Mietern für Mieter: Fokusgruppen in der Wohnungswirtschaft Thorsten Schneider ServiceHaus GmbH, Mannheim Gerd

Mehr