Innovationen in der hotelbetrieblichen Praxis: Webbasiertes Customer Relationship Management bei ArabellaSheraton

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovationen in der hotelbetrieblichen Praxis: Webbasiertes Customer Relationship Management bei ArabellaSheraton"

Transkript

1 Jörg Frehse, Michael Toedt Innovationen in der hotelbetrieblichen Praxis: Webbasiertes Customer Relationship Management bei ArabellaSheraton 1 Bedeutung und Notwendigkeit hotelbetrieblicher Innovationen Prozessorientiertes Begriffverständnis von Innovationen Innovatives Customer Relationship Management bei ArabellaSheraton Schlussfolgerungen Literatur... 14

2 V Jörg Frehse, Michael Toedt

3 Innovationen in der hotelbetrieblichen Praxis: Webbasiertes Customer Relationship Man. 7 1 Bedeutung und Notwendigkeit hotelbetrieblicher Innovationen Unter dem anhaltenden Globalisierungsdruck ist ein gesundes endogenes Wachstum für Hotelunternehmen kaum noch darstellbar. Die anhaltend schwache Weltkonjunktur, vermehrte kriegerische Auseinandersetzungen und terroristische Anschläge sowie neuartige Virusepidemien haben im internationalen Tourismus zu einer Krise nie da gewesenen Ausmaßes geführt. Vor allem die europäische Hotellerie als Hauptleistungsträger der hiesigen Tourismuswirtschaft (Barth/Theis 1998; Schräder 2000) verzeichnet überdurchschnittliche Profitabilitätsrückgänge. M&A-Transaktionen werden nun auch in der Hotelbranche zu einem notwendigen, aber risikoreichen Wachstumspfad. Immer weiter und immer schneller schlucken die Globalplayer aus den Reihen der internationalen Markenhotellerie ihre regional, oft aber auch global aktiven kleineren Mitbewerber und verstärken den Konzentrationsprozess innerhalb der Branche (Frehse 2003). Die damit korrespondierende Umsetzung globaler Mehrmarkenstrategien führt zu starker Angebotshomogenität mit der Konsequenz eines gravierenden Preisverfalls und hält den bestehenden Verdrängungswettbewerb aufrecht. Gleichzeitig hat sich in den westlichen Industrienationen der Wandel von der Arbeitsgesellschaft der Nachkriegszeit zur Freizeitgesellschaft der Gegenwart vollzogen und insbesondere in der Hotellerie zu einem völlig veränderten Nachfragerverhalten geführt. Die hybriden Vertreter der Erbengeneration reisen nicht nur häufiger, sondern auch weiter und erwarten hochqualitative Hotelangebote zu erschwinglichen Preisen. Arbeit dient nicht länger nur der Absicherung der ökonomischen Existenz, sondern stellt immer mehr eine zentrale Erwerbsquelle dar, die den Konsum von Urlaub und Freizeit ermöglicht (Horx 1993; Opaschowski 1995). Der heutige gespaltene Konsument vereint in sich sowohl Genuss als auch Bescheidenheit. Zudem sind in der modernen Freizeitgesellschaft neue Werte anstelle der alten getreten. Dieser Wertewandel vollzieht sich in sämtlichen westlichen Industrienationen und beinhaltet ein Abkommen von der Überbetonung des materiellen Sicherheitsdenkens in Richtung einer Höherbewertung der individuellen Lebensqualität (Grümer 1993; Peters/Frehse 2003). Überblicksartig haben sich hinsichtlich der gesellschaftlichen Werte die in Abbildung 1-1 zusammengefassten Veränderungen vollzogen. Insbesondere die Freizeit wird gegenwärtig als Steigerung der Lebensqualität im Sinne von Freisein von Zwang und Druck, Freisein für Ruhe und Entspannung sowie Freisein für Abenteuer und Erlebnis empfunden (Pikkemaat 2001).

4 V Jörg Frehse, Michael Toedt Abbildung 1-1: Alte und neue gesellschaftliche Werte (Quelle: Baumann 1990, S. 40). Die alten Touristen Jahrgänge geprägt durch Die Übergangsgeneration Jahrgänge Die neuen Touristen Jahrgänge geprägt durch Arbeitsethos Krisenerfahrung Sparbereitschaft Zukunftsorientierung Großfamilien Reisen als Privileg Leistungsprinzip scheinbar Ressourcen-Überfluss Freizeitorientierung Wohlstandserfahrung Verschuldungsbereitschaft Gegenwartsorientierung Kleinfamilien und Singles Reisen als Selbstverständlichkeit Spaßprinzip Ressourcen-Knappheit Die Dynamik der aufgezeigten Rahmenbedingungen ergänzend, stellt der intensivierte internationale Wettbewerb auch die traditionellen Systeme des Informationstransfers in der Hotellerie grundsätzlich in Frage. Vor allem das Internet ermöglicht die Überwindung des bis Anfang der neunziger Jahre bestehenden Trade off zwischen der Qualität und der Reichweite von Informationen (Bernet 2000). Bisher regional oder national begrenzte Informationen stehen auf einmal unabhängig von Zeit und Raum miteinander im globalen Wettbewerb. Als zugleich kostengünstiges Informationsmedium bietet das Internet den Kunden bislang ungeahnte Einblicke und Vergleichsmöglichkeiten. Gleichzeitig weist mittlerweile auch eine Vielzahl von theoretisch fundierten Studien und Beiträgen darauf hin, dass sich insbesondere im Luxussegment das hotelbetriebliche Kernangebot in Bezug auf Qualität und Präsentation aus Sicht der Kunden immer homogener darstellt (Pechlaner/Viertler 1999; Hinterhuber 2001). Als Folge orientieren sich potentielle Gäste verstärkt an Alleinstellungsmerkmalen von Hotelangeboten. Sie suchen nach einem emotionalen Zusatznutzen, haben einen hohen Erlebnisanspruch und wollen aus einer Vielzahl von auf sie zugeschnittenen Angebotselementen wählen.

5 Innovationen in der hotelbetrieblichen Praxis: Webbasiertes Customer Relationship Man. 7 Demzufolge entscheidet die Qualität der unternehmerischen Antwort auf die veränderten Marktgegebenheiten und der Suche nach Einzigartigkeit im globalen Wettbewerb zunehmend über Erfolg oder Misserfolg. In der hotelbetrieblichen Praxis stellen sich dabei grundsätzlich zwei zentrale Herausforderungen: Zum einem Mittel und Wege zu finden, die Kunden zu begeistern sowie ihre Lebensqualität während des Hotelaufenthaltes kurzfristig zu steigern und zum anderen Instrumente zur Differenzierung des eigenen Leistungsangebots gegenüber dem der Wettbewerber zu besitzen. Für beide Fälle bietet das Innovationsmanagement Erfolg versprechende Lösungsansätze, da sich durch die Implementierung hotelbetrieblicher Neuerungen vielfältige Alleinstellungsmerkmale aufbauen lassen. Dabei ist es unerlässlich zu wissen, was die Kunden suchen und wie sie denken, insbesondere wenn es um die Feinabstimmung der angebotenen Hoteldienstleistung geht. Ziel muss es daher sein, die Konsumenten mittels Innovationen schneller und besser zufrieden zu stellen, als diese es selbst erwarten. Die Schaffung von dauerhaftem Kundenwert, als Ausdruck der Profitabilität eines Gastes aus Sicht des Unternehmens, wird somit zur zentralen Orientierungsgröße des hotelbetrieblichen Innovationsmanagements. Der vorliegende Beitrag liefert hierfür ein erfolgsträchtiges Praxisbeispiel. 2 Prozessorientiertes Begriffverständnis von Innovationen In der Literatur werden Innovationen häufig nach der funktionalen Gliederung von Unternehmen in Personal-, Sozial-, Struktur-, Beschaffungs- oder auch Marketinginnovationen unterschieden (Hausschildt 1997, Hübner 2002). Da Hoteldienstleistungen in der Regel aber Potential-, Prozess- und Ergebniselemente vereinen und sich infolgedessen als komplexe, vernetzte Bündel von Leistungsangeboten und Dienstleistungserstellungsprozessen generieren, erscheinen die obigen Dimensionierungen aus dem klassischen Güterbereich in Bezug auf die Hotellerie nur wenig zielführend. Im vorliegenden Beitrag verstehen sich Innovationen daher als das Ergebnis eines Prozesses. Sie stellen Neuerungen dar, welche im Hinblick auf die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit einen nachhaltigen Beitrag zur Schaffung von Kundenwert und damit zum Markterfolg auch von Hotelunternehmen leisten. Demzufolge beziehen sich Innovationen auf alles, was mit einem klaren Kernnutzen für die Konsumenten und daraus resultierenden Wettbewerbsvorteilen in Verbindung gebracht werden kann. Innovationen konkretisieren sich in der Hotellerie in der Fähigkeit, Kundenprobleme unter sich ständig ändernden Rahmenbedingungen zu lösen. Ein solches Begriffsverständnis schließt Produkt und Marke, sämtliche Bereiche des Dienstleistungserstellungsprozesses sowie Kommunikation und Motivation mit ein.

6 V Jörg Frehse, Michael Toedt Als Marktinnovationen werden dabei Lösungen verstanden, die ein bestehendes Problem entweder auf eine völlig neue Weise lösen, oder aber diejenigen Bedürfnisse der Konsumenten befriedigen, für die bislang überhaupt noch keine Problemlösung existiert. Sie differenzieren sich nach der subjektiven Auffassung der potentiellen Abnehmerkreise deutlich von bisherigen Angeboten. Als Beispiel für Marktinnovationen kann die anhaltende Entstehung von hochqualitativen Hotelangeboten in entlegensten Winkeln der Erde wie Wüsten, einsamen Inseln, abgelegenen Gebirgstälern etc. genannt werden. Bei Betriebsneuheiten entwickeln Hotelunternehmen eine bestimmte Dienstleistung, obwohl es sich dabei unter Umständen um die Imitation einer auf dem Markt bereits angebotenen Konkurrenzdienstleistung handelt. Stetige Verbesserungen und das Ü- bernehmen von guten Ideen der Wettbewerber im Sinn eines Benchmarking sind auch in der Hotellerie mittlerweile Standard. Die dauerhafte Entwicklung von Marktinnovationen kann hingen kaum verlangt werden. Entsprechend konzentrieren sich der vorliegende Beitrag und das im nächsten Abschnitt vorgestellte Praxisbeispiel vornehmlich auf die Einführung von Betriebsneuheiten. Doch unabhängig ob Marktinnovationen oder Betriebsneuheiten, eine umfassende Kundenakzeptanz ist immer der Schlüssel zum unternehmerischen Erfolg. Diese ist aber auch in der Hotellerie angesichts der aufgezeigten Marktgegebenheiten immer schwieriger zu erreichen. Jedoch muss es sich auch bei der Entwicklung von Betriebsneuheiten um einen Kernprozess handeln, mit anderen Worten um einen der zentralen Prozesse, von denen die internationale Wettbewerbsfähigkeit auch von Hotelunternehmen abhängt (Kaplan/Murdock 1991). Für eine solche systematische strategische Planung, die sich insbesondere mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung teilweise bereits am Markt eingeführter Angebotselemente und Marketingprogramme befasst, schlägt Scheuing den in Abbildung 2-1 dargestellten Ablauf vor.

7 Innovationen in der hotelbetrieblichen Praxis: Webbasiertes Customer Relationship Man. 7 Abbildung 2-1: Der Neuprodukt-Planungsprozess (Quelle: Scheuing 1989, S. 30). Situation Analysis Corporate Objectives Problem/Opportunity Identification Marketing Objectives New Product Objectives New Product Strategies Action Programs Control Mechanisms Auf Basis der festgelegten Unternehmens- und Marketingziele wird demnach das möglichst frühzeitige Erkennen der Marktchancen etwaiger Betriebsneuheiten zur zentralen Managementaufgabe. Einerseits kann eine kontinuierliche Suche nach neuen Dienstleistungen und damit verbundenen Marktchancen im Leitbild eines Hotelunternehmens festgeschrieben sein, anderseits können aber auch bestimmte Anlässe, wie etwa gesetzliche Vorschriften, den Anstoß für einen Planungsprozess von Innovationen geben (Koppelmann 1993). Eine Erfolg versprechende Suche nach neuen unternehmerischen Betätigungsfeldern setzt aber in beiden Fällen voraus, dass das Suchfeld ausreichend klar abgegrenzt ist. Abgesehen davon, dass Suchfelder mit den strategischen Unternehmens- und Marketingzielen kompatibel sein müssen, sollten sie generell in solchen Bereichen angesiedelt sein, in denen das Hotelunternehmen eigene Stärken gegenüber Wettbewerbern auszuspielen vermag, so dass strategische Erfolgsfaktoren auch tatsächlich zum Tragen kommen können. Für die Suchfeldanalyse werden in der Literatur verschiedene Ansätze und Methoden zur Analyse des Umfeldes eines Unternehmens vorgeschlagen (Belz 1989, Scheuing

8 V Jörg Frehse, Michael Toedt 1989). Beispielhaft können die Analyse von Bedürfnistrends, Veränderungen der Alters- und Bildungsstruktur von Konsumenten, Verschiebungen in der Haushaltsgröße, technologische Entwicklungen, sich wandelnde Lebensstile sowie Veränderungen von Wettbewerbsstrategien und -bedingungen genannt werden. Durch ein derart umfassendes Frühaufklärungssystem wird zugleich sichergestellt, dass unternehmenspolitisch relevante Signale frühzeitig aufgefangen werden. Das Hotelunternehmen wird dadurch in die Lage versetzt, Chancen für Neuproduktentwicklungen zu erkennen und Risiken zu identifizieren, die dabei auch mit Blick auf das bisherige Angebotsprogramm - bestehen. Generell sind Ansatzpunkte für Betriebsneuheiten jedoch nur dann weiter zu verfolgen, wenn die Überprüfung der hotelbetrieblichen Marken- und Qualitätsstandards sowie der finanziellen und technologischen Normen innerhalb des Unternehmens ergibt, dass sich finanzielle Investitionen in die Entwicklung eines Neuproduktkonzepts auch tatsächlich lohnen und sich über den Return on Investment abbilden lassen. Einerseits haben also die im Zuge der Frühaufklärung ermittelten Rahmenbedingungen einen Nährboden für die jeweilige Innovation darzustellen, auf der anderen Seite muss es auch möglich sein, externe Chancen mit Hilfe vorhandener, aufbaubarer oder beschaffbarer Ressourcen wahrzunehmen. Nur unter dieser Voraussetzung ergeben sich für Hotelunternehmen strategische Erfolgsfaktoren jenseits des Mainstreams, die auch im harten Verdrängungswettbewerb zu einem marktlichen Quantensprung verhelfen können. Mit der Implementierung ihres webbasierten Customer Relationship Management System ist der Münchner ArabellaSheraton Hotelgruppe ein derartiger Quantensprung gelungen. Dass sich die Investition von rund ,- Euro gelohnt hat, zeigen die jüngsten Marketingkampagnen, die über das sogenannte Smart System abgewickelt wurden. 3 Innovatives Customer Relationship Management bei ArabellaSheraton Seit Ende der neunziger Jahre ist auch im Dienstleistungsbereich ein wachsendes Interesse am Thema Kundenzufriedenheit zu verzeichnen (Woodruff 1997, Parasuraman 1997). Dabei ist die Schaffung eines dauerhaften Kundenwertes jedoch deutlich höher einzustufen als das Bemühen um konstant hohe Qualität aus Sicht der Kunden. Auch in der Hotellerie ist die Erkenntnis, dass die Schaffung von Kundenwert dauerhafte Wettbewerbsvorteile begründet, nicht neu. Detaillierte Kundendaten und Gästeinformationen werden zum entscheidenden Erfolgsfaktor. Denn je genauer ein Hotelunternehmen seine Kunden kennt, desto präziser kann die Gästeansprache erfolgen. Die damit verbundene Verbesserung des Servicelevels dient dem Bestreben Stammgäste

9 Innovationen in der hotelbetrieblichen Praxis: Webbasiertes Customer Relationship Man. 7 zu binden und ein genaues Zielgruppenprofil inklusive Interessen und Präferenzen zu erhalten. Überschreitet die Unternehmensgröße einen bestimmten Rahmen, ist der zur Schaffung von Kundenwert notwenige Servicelevel jedoch immer schwerer zu erreichen. Ein umfassendes Informationsmanagement wird somit unabdingbar, um die Gästedaten nicht nur zu verwalten, sondern auch sinnvoll zu managen. Vor diesem Hintergrund erfolgte bei der ArabellaSheraton Hotelgruppe Ende 2002 die Praxiseinführung des sogenannten Smart Systems, einer Entwicklung des deutschamerikanischen Unternehmens Sansora International. Bis dato speichern große Hotelgesellschaften ihre Gastdaten nach wie vor mehrheitlich in verschiedenen Systemen. In der Regel werden fünf bis zehn autarke, unvernetzte Datenbanken betrieben. Ein umfassendes Bild über die Gäste und deren spezifischen Bedürfnisse ist somit kaum mehr möglich. Hingegen bietet Sansora mit Smart ein modular aufgebautes webbasiertes Customer Relationship Management System, das Gästekontakt und - akquisition professionalisiert und ein zentral erfasstes Profil für jeden einzelnen Kundenkontakt erhältlich macht. Neben dem Marketing gewinnt ein derart vernetztes System aber auch unter rechtlichen Aspekten an Bedeutung. Hotelgesellschaften müssen aufgrund geänderter Datenschutzgesetze mit Strafzahlungen rechnen, wenn sie nicht in der Lage sind, ihre Kundenkommunikation den gesetzlichen Vorschriften entsprechend anzupassen. Dabei setzt das Medium genauso eine zentrale Profilverwaltung voraus, wie der traditionelle Offline-Versand. Unternehmen sind verpflichtet die verantwortliche Stelle klar auszuweisen, wo sich die Gäste über alle ihre gespeicherten Daten informieren und den zukünftigen Versand von Werbesendungen unterbinden können. Bei Nichtbeachtung sind entsprechende Strafmaßnahmen fällig. Der nicht zentral koordinierte Versand von Mailings ist somit aus finanzieller Sicht risikoreich, rechtlich bedenklich und kann durch negative Pressemeldungen zu einem immensen Imageschaden führen. Innerhalb des Customer Relationship Management Systems Smart lassen sich grundsätzlich die Abbildung 3-1 veranschaulichten drei Ausprägungen differenzieren, deren prozessuale Übergänge fließend sind. Im analytischen Bereich werden die vorhandenen Gastdaten zunächst gesammelt und bereinigt, um sie anschließend als Basis für Managemententscheidungen nutzen zu können. Im kommunikativen Bereich geht es um die Kundenansprache, also primär um direkte Marketingaktivitäten. Hierbei wird zwischen Pre- und Poststaykommunikation, also einerseits die Animierung des Kunden zur Buchung und nach getätigter Transaktion anderseits die anhaltende Penetration zur Steigerung der Kundenloyalität und damit des Kundenwertes, unterschieden. Abschließend fasst der operative Bereich die Systeme zusammen, die beim direkten Kundenkontakt am Point of Sale eingesetzt werden. In der Hotellerie sind dies primär Systeme die in einem Hotel während des Gastaufenthaltes genutzt werden. Damit soll sichergestellt werden, dass der Kunde seinen Bedürfnissen, Interessen und Präferenzen entsprechend bedient wird.

10 V Jörg Frehse, Michael Toedt Abbildung 3-1: Ausprägungen von Smart (Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Bach/Österle 2000). Customer Relationship Management Analyse Kommunikation Operation Dem aufgezeigten Prozess folgend, wurden bei ArabellaSheraton bereits einige Projekte mit Hilfe von Smart erfolgreich umgesetzt. Hierbei liegt der Focus auf dem analytischen und kommunikativen Bereich. Die operative Ausprägung, also primär das Thema Serviceverbesserung während des Gastaufenthaltes, wurde bei der Implementierung von Smart nicht primär thematisiert. In diesem Bereich bietet die Hotelgruppe ein standardisiertes Serviceniveau und bietet ein komplementäres Gut gegenüber den direkten Mitbewerbern. Folglich ist eine Differenzierung im operativen Bereich neben dem technischen Investment stark mit einer kulturellen Veränderung verbunden. Es handelt sich daher um einen langen und zeitintensiven Prozess, dessen Ergebnis nur schwerlich prognostiziert werden kann. Hingegen kann eine Customer Relationship Management Strategie, die - wie Abbildung 3-2 verdeutlicht - auf die technischen Bereiche der Analyse und Kommunikation ausgerichtet ist, genauestens evaluiert und auch der Return on Investment abschließend ermittelt werden.

11 Innovationen in der hotelbetrieblichen Praxis: Webbasiertes Customer Relationship Man. 7 Abbildung 3-2: Analytisch-kommunikativer Customer Relationship Management Prozess (Quelle: Eigene Darstellung) Analytisch-kommunikativer CRM Prozess 1. Schritt: Daten-Bereinigung 2. Schritt: Daten-Analyse 3. Schritt: Angebots-Erstellung 4. Schritt: Daten-Selektion 5. (Multi-Channel) Kommunikation 6. Schritt: Response-Erfassung 7. Schritt: ROI-Berechnung Zu den bereits erfolgreich umgesetzten Projekten zählen bei ArabellaSheraton insbesondere Online- und Offline-Kampagnen in Zusammenhang mit neuen Hoteleröffnungen sowie Precission-Marketing Aktionen (Kotler/Bowen/Martens 1996). Im Anschluss an komplexe Analysen wird aus der bereinigten Datenbank und der darauf basierenden Angebotserstellung, zunächst der für die Marketingaktion definierte Kundenkreis selektiert. Anschließend erfolgt die personalisierte Ansprache über den für die Zielgruppe am besten geeigneten und vorab definierten Kommunikationskanal. Eine Multi-Channel Strategie, also das komplementäre Verbinden verschiedenster Kommunikationskanäle innerhalb einer Kampagne, garantiert dabei eine größtmögliche Reichweite und eine hohe Kosten-Nutzeneffizienz. Über Response-Elemente, wie Gewinnspiele und Bestellkarten, können zudem gezielt Interessen und Präferenzen abgefragt werden, um so die Empfängerdaten kontinuierlich qualitativ weiter zu präzisieren. Im Vergleich mit einem Kundenmailing, das bei ArabellaSheraton noch Anfang 2002 auf konventionelle Art durchgeführt wurde und bei dem von Adressen ca. 500 unzustellbar waren, zeigte sich der Erfolg der durch Smart bereinigten Adressdaten sofort. Noch im Herbst 2002 wurden für die ArabellaSheraton Hotels in Davos anlässlich der Eröffnung des Hotels Waldhuus drei individualisierte Mailings an Adressen ausgesandt, von denen nur noch ganze 50 unzustellbar waren. Insgesamt

12 V Jörg Frehse, Michael Toedt machten die innerhalb der Marketingkampagne adressierten Kunden in den ersten beiden Monaten nach dem Mailing knapp Euro Umsatz in den drei Davoser ArabellaSheraton Hotels. Parallel konnten die vergleichbaren Druck- und Portokosten aufgrund der bereinigten Datensätze erheblich reduziert werden. Abbildung 3-3: Erfolge des kommunikativen Customer Relationship Managements im Vergleich zu einer herkömmlichen Aktion (Quelle: Eigene Darstellung) Anzahl Briefe Generierter Umsatz Kosten/ Brief Gesamt kosten Reutrn on Promotion Vorjahr % % 1, % 3,6 100 % mit SMART % % 1, % 26,9 601 % Im Vorfeld der skizzierten Kampagne kreierte ArabellaSheraton 2002 mittels Smart erstmals eine zentrale Datenbank, in der alle existierenden Kundeninformationen aus den einzelnen Hotels insgesamt mehr als vier Millionen Datensätze zusammengeführt, bereinigt und analysiert wurden. Damit wurde eine innovative Lösung gefunden, die Datensammlungen aus unterschiedlichen Datenbanken wie Front- und Back- Office-Programmen als auch den Gruppenbuchungssystemen und der Webseiten abzugleichen. Ohne diese Zusammenführung wäre ArabellaSheraton kaum in der Lage gewesen, ein klares Bild der verschiedenen Kundenstrukturen zu erhalten. Dieses Wissen ist jedoch unabdingbar, um Management- wie auch strategische Entscheidungen sicher und fundiert fällen zu können. 4 Schlussfolgerungen Das innovative und zugleich bedürfnisorientierte webbasierte Datenmanagement mittels Smart mit seinem hohen Grad an Komplexität und Intransparenz stellt für potentielle Konkurrenten eine erhebliche Imitationshürde dar. Dieses Differenzierungspotential gilt es für ArabellaSheraton fortwährend zu steigern. Momentan wird die zentrale Datenbank von der ArabellaSheraton Hotelmanagement GmbH in München über das Internet verwaltet und den gegenwärtig 32 Häusern der Gruppe für ihre Marketingmaßnahmen zur Verfügung gestellt. Zu den bisherigen Modulen des Smart Systems zählen neben der Datenverwaltung auch ein Content und Offer Management System, über das die ArabellaSheraton Website nun dynamisch mit aktuellen Informationen und Angeboten gespeist wird. Denn eine gleichbleibende Erfüllung der Kundenerwartungen führt im gegenwärtigen Marktumfeld lediglich zu einem neutralen

13 Innovationen in der hotelbetrieblichen Praxis: Webbasiertes Customer Relationship Man. 7 Gefühl auf Nachfragerseite. Eine dauerhafte Bindung von Stammkunden sowie die Akquisition neuer Zielgruppen ist hingegen erst erfolgsträchtig, wenn es einem Hotelunternehmen gelingt, in jeder Phase des hotelbetrieblichen Dienstleistungserstellungsprozesses spezielle, kundenorientierte Marketingaktivitäten zu etablieren, um die Gäste positiv zu überraschen und ihre Erwartungen immer wieder aufs neue zu übertreffen. Smart bietet hierfür Erfolg versprechende Ansätze. Korrespondierend mit dem Kano-Modell der Kundenzufriedenheit (Kano 1984) basiert diese Erkenntnis auf dem Vorhandensein einer Indifferenzzone, in der das Dienstleistungsangebot eines Hotelunternehmens vom Kunden als zunehmend austauschbar wahrgenommen wird. Wie Abbildung 4-1 zeigt, besteht zwischen Kundenloyalität und Kundenzufriedenheit ein sattelförmiger Zusammenhang. Demzufolge entsteht Zufriedenheit auf Nachfragerseite erst ab dem Moment, wenn die wahrgenommene Hoteldienstleistung die Kundenerwartungen maßgeblich übertrifft. Um aber darüber hinaus einen Beitrag zur Schaffung von Kundenwert als Ausdruck der Profitabilität von Hotelgästen leisten zu können, müssen sich sämtliche Marketingaktivitäten eines Hotelunternehmens komplementär ergänzen und somit auch von Seiten der Unternehmensführung als Einheit interpretiert werden. Abbildung 4-1: Kundenzufriedenheit und Leistungseigenschaften (Quelle: Hinterhuber, H.H./Handlbauer, G./Matzler, K. (1997), S. 34). Kunde sehr zufrieden, begeistert Indifferenzzone Begeisterungseigenschaft Leistungseigenschaft Erwartungen nicht erfüllt Erwartungen übertroffen Zeit Basisanforderung Kunde unzufrieden, enttäuscht

14 V Jörg Frehse, Michael Toedt Diesem Ansatz folgend, ist es das erklärte Ziel von ArabellaSheraton, durch den Einsatz des webbasierten Smart Systems die Interaktion mit den Kunden zu intensivieren, noch mehr auf individuelle Bedürfnisse einzugehen, Streuverluste zu minimieren sowie die Kommunikationskosten auch auf Konsumentenseite zu senken. Ferner werden im Rahmen des Datenschutzes neben soziodemographischen Angaben auch marken- und servicerelevante Details wie Hobbys und Interessengebiete der Kunden erfasst. Je umfangreicher und detaillierter die Informationen vorliegen, die für ein effektives und innovatives Marketing zur Schaffung von dauerhaftem Kundenwert unabdingbar sind, desto gezielter kann die Ansprache der Gäste erfolgen und auch im gegenwärtigen Verdrängungswettbewerb zusätzliches Umsatzwachstum generiert werden. Dennoch sollte die Erfolgsdefinition auch in Bezug auf das hier vorgestellte innovative Praxisbeispiel über die periodischen Umsatzzahlen hinausgehen und Indikatoren mit einbeziehen, die nicht unmittelbar ökonomischer Natur sind. Beispiele wären hier etwa die Beurteilung des Imagetransfers der Betriebseinführung auf das übrige Leistungsangebot des Gesamtunternehmens oder die Resonanz bzw. der hervorgerufenen Goodwill auf Seiten der Kunden und relevanten Teilöffentlichkeiten.

15 Innovationen in der hotelbetrieblichen Praxis: Webbasiertes Customer Relationship Man. 7 Literaturverzeichnis Bach, V./Österle (2000): Customer Relationship Management in der Praxis, Berlin. Barth, K./Theis, H.-J.(1998): Hotel-Marketing, Wiesbaden. Baumann, E.J. (1990): Produkte für Senioren aber keine Seniorenprodukte, in: Absatzwirtschaft, Nr. 1, S Belz, Ch. (1989): Konstruktives Marketing, St. Gallen. Bernet, B. (2000): Technologie an der Schwelle zum 21. Jahrhundert: Von der Prozesszur Systemtransformation, in: Belz, C./Bieger, Th. (Hrsg.): Dienstleistungskompetenz und innovative Geschäftsmodelle, St. Gallen, S Frehse, J. (2003): M&A-Transaktionen in der europäischen Hotelindustrie, in: Mergers and Acquisitions Review, Heft 8/9, S Grümer, K.H. (1993): Wertewandel, in: Hahn, H./Kagelmann, J. (Hrsg.): Tourismuspsychologie und Tourismussoziologie: ein Handbuch zur Tourismuswissenschaft, München, S Hausschildt, J. (1997): Innovationsmanagement, München. Hinterhuber, H.H. (2001): Wie führe ich mein Hotel in die Einzigartigkeit? in: Weiermair, K./Peters, M./Reiger, E. (Hrsg.): Vom alten zum neuen Tourismus, Innsbruck, S Hinterhuber, H.H./Handlbauer, G./Matzler, K. (1997): Kundenzufriedenheit durch Kernkompetenzen: eigene Potentiale erkennen - entwickeln - umsetzen, München. Horx, M. (1993): Trendbuch, Düsseldorf. Hübner, H. (2002): Integratives Innovationsmanagement, Berlin. Kano, N. (April 1984): Attractive Quality and Must-be Quality, in: Hinshitsu: The Journal of the Japanese Society for Quality Control, S Kaplan, R.B./Murdock, L. (1991): Core process redesign, in: The McKinsey Quarterly, 2, S Koppelmann, U. (1993): Produktmarketing, Entscheidungsgrundlage für Produktmanager, Berlin u. a.. Kotler, Ph./Bowen, J./Makens, J. (1996): Marketing for Hospitality & Tourism, New Jersey.

16 V Jörg Frehse, Michael Toedt Opaschowski, H.W. (1995): Das Erlebniszeitalter, in: Becker, U. u.a. (Hrsg.): TopTrends: die wichtigsten Trends für die nächsten Jahre, Düsseldorf u. a, S Parasuraman, S. (1997): Reflections on Gaining Competitive Advantage Through Customer Value, in: Journal of the Academy of Marketing Science, Spring, Vol. 25, Issue 2, S Pechlaner, H./Viertler, H. (1999): Qualitätsmanagement und Kundenorientierung in Destinationen des Alpenraums am Beispiel des Seminar- und Tagungstourismus in Südtirol, in: Hinterhuber, H.H./Matzler, K. (Hrsg.): Kundenorientierte Unternehmensführung, Wiesbaden, S Peters, M./Frehse, J. (2003): Internationalisierungshemmnisse einzelbetrieblich organisierter Hotelunternehmen in: Tourismus Journal, Heft 4, 7. Jg., in print. Pikkemaat, B. (2001): Vom Alten zum Neuen Kunden: Dienstleistungsqualität gestern und heute, in: Weiermair, K./Peters, M./Reiger, E. (Hrsg.): Vom alten zum neuen Tourismus, Innsbruck, S Scheuing, E.E. (1989): New product management, Columbus u. a.. Schräder, A. (2000): Netzeffekte in Transport und Tourismus, Bern u.a.. Woodruff, R.B. (1997): Customer Value: The next Source for Competitive Advantage, in: Journal of the Academy of Marketing Science, Vol. 25, No. 2, S

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Kunden gewinnen und Kunden binden

Kunden gewinnen und Kunden binden 30. Oktober 2013 Evelyn Juister FG Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft evelyn.juister@hnee.de Kunden gewinnen und Kunden binden Welche Wege eigenen sich in der Direktvermarktung?

Mehr

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003 Vertrauen bilden e steigern Effektives und innovatives Customer Relationship Management 23. Oktober 2003 Teilnehmer der Podiumsdiskussion Teilnehmer Umsatzwachstum 2000-2002 Wolfgang Ernd Gesamtvertriebsleiter

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW Innovation & Innovationshürden Innovation ist einer der wichtigsten Wertetreiber der Wirtschaft im 21. Jahrhundert und beeinflusst maßgeblich

Mehr

Print Medien Online Medien. Creating Response

Print Medien Online Medien. Creating Response Creating Response Creating Response Die Swiss Direct Marketing AG in Brugg steht mit dem Claim «Creating Response» für die Entwicklung und Umsetzung von zukunftsweisenden Multichannel Direct Marketing

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Kundenorientierungstest

Kundenorientierungstest Testen Sie hier die Kundenorientierung Ihres Unternehmens! Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und beantworten Sie einfach alle 30 Fragen ganz ehrlich (Bitte wirklich ehrlich!) mit Ja oder Nein. Zählen Sie

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Beschwerde- und Reklamationsmanagement

Beschwerde- und Reklamationsmanagement GFT Academy Beschwerde- und Reklamationsmanagement Kundenorientierung für eine starke Marktposition 23.06.2006, Hamburg GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F +49 40

Mehr

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance 2014 Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei Die Gruppe weltweit in Zahlen ca.7.000 Mitarbeiter weltweit 40.000 medizinische Versorger (Ärzte, Krankenhäuser) 33 Ländergesellschaften

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Als Unternehmen vor einigen Jahren Systeme für das Customer Relationship Management (CRM) einführten, handelte es sich meist um strategische Investitionen,

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Checkliste: Wunschkunden finden

Checkliste: Wunschkunden finden Checkliste: Wunschkunden finden Die Checkliste hilft Ihnen, die Stärken und Schwächen Ihrer eigenen Werbung von Wunschkunden zu erkennen. Sie basiert auf den wichtigsten Erfolgsfaktoren in drei Phasen

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Die Arbeitshilfe ist keine zwingende Handlungsanweisung für den Qualitätsentwicklungsprozess;

Die Arbeitshilfe ist keine zwingende Handlungsanweisung für den Qualitätsentwicklungsprozess; QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung KQB / April 2009 Definition aus dem KQB-Leitfaden für die Praxis Bedarfserschließung meint die Anwendung geeigneter Instrumente zu systematischen Marktbeobachtungen

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Der Deutsche Innovationspreis 2014

Der Deutsche Innovationspreis 2014 Der Deutsche Innovationspreis 2014 Fragebogen zur Ausschreibung Start-up-Unternehmen Einleitung Herzlichen Dank für Ihr Interesse am Deutschen Innovationspreis. Um sich als Bewerber zu registrieren, füllen

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01 Willkommen zur Schulung Kundenorientierung 0/01 Einführung Was ist Kundenorientierung? Kundenorientierung ist die umfassende, kontinuierliche Ermittlung und Analyse der Kundenerwartungen sowie deren interne

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

acquinterion the quintessence in acquisition!

acquinterion the quintessence in acquisition! acquinterion the quintessence in acquisition! QUINTESSENZ acquinterion ist eine international agierende Agentur und Beratungsgesellschaft für Vertriebsentwicklung und vertriebsspezifische Dienstleistungen.

Mehr

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Sales Excellence Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Erfolgreicher Vertrieb zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus Erfolgreiche Unternehmen sind im Vertrieb

Mehr

Schober Targeting System Automotive

Schober Targeting System Automotive Schober Targeting System Automotive IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 Definition aus dem LQW-Leitfaden für die Praxis Bedarfserschließung meint die Anwendung geeigneter Instrumente zu systematischen Marktbeobachtungen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das innovative Mrs.Sporty Franchise-System setzt auf eine faire Partnerschaft. Eine Partnerschaft, bei der

Mehr

Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i. Ansatzpunkte für Innovationen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern?

Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i. Ansatzpunkte für Innovationen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern? Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i Ansatzpunkte für Innovationen: Meine Ideen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern? Wie könnte ich die Leistungserstellung effizienter

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Channels & CRM (Customer Relationship Management) KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Geschäftsmodell Quelle: Saif, E. (2013). Slideshare, KIRENZ STRATEGY & MARKETING CONSULTING 12.04.2016 3 1 Geschäftsmodell

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA das Assessment Tool der DQS das Assessment Tool der DQS nach dem: Heidelberger nach Prozess-Modell dem: des Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements

Mehr

Die Psychologie der Kundenzufriedenheit und das Kano- Modell

Die Psychologie der Kundenzufriedenheit und das Kano- Modell Die Psychologie der Kundenzufriedenheit und das Kano- Modell Kundenzufriedenheit und Kundenbindung sind ein wichtige Kriterien zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Kundenzufriedenheit und Kundenbindung

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit (Master, SS 2011)

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit (Master, SS 2011) Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit (Master, SS 2011) Wettbewerbsfaktor Talentbindung die Vernetzung als nachhaltige

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Name: Dr. med. Günter Umbach Funktion/Bereich: Organisation: Training und Beratung für Medizin und Marketing der Pharma-Industrie Healthcare

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen.

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. 7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. Timo Schlegel Pre-Sales Consultant CAS Software AG Deutscher CRM-Marktführer im Mittelstand Beteiligungen: 25 Jahre CAS 220 Mitarbeiter, 400 CAS-Gruppe*

Mehr

Was Kunden am meisten stört

Was Kunden am meisten stört Was Kunden am meisten stört 80% bemängeln, dass Verkäufer mehr am schnellen Umsatz als an Kundenzufriedenheit interessiert sind 67% fühlen sich als Kunden wenig willkommen 58% fühlen sich im Handel wie

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Big Data Challenges for the Hospitality Industry

Big Data Challenges for the Hospitality Industry M A N A G E M E N T - K N O W H O W Big Data bietet Hotels die Chance, sich einen enormen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Doch wie können Hoteliers das Phänomen immer größer werdender Datenberge nutzen

Mehr

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Financial Services White Paper Auf Neukundengewinnung setzen Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Zu Recht wird immer wieder die Notwendigkeit einer systematischen Bestandskundenbetreuung für den Geschäftserfolg

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Profitable Innovation

Profitable Innovation Profitable Innovation Wie beherrschen Unternehmen das Spannungsfeld zwischen Innovations- und Kostenführerschaft? Management Summary Vorwort Die Hochtechnologie-Industrien befinden sich in einem stetigen

Mehr

Die Vermarktungs-Profis Anders als alle anderen Einzigartig in Europa www.kmm-consulting.de info@kmm-consulting.de Tel.

Die Vermarktungs-Profis Anders als alle anderen Einzigartig in Europa www.kmm-consulting.de info@kmm-consulting.de Tel. Die Vermarktungs-Profis Anders als alle anderen Einzigartig in Europa www.kmm-consulting.de info@kmm-consulting.de Tel. 07062 / 41 06 Wir helfen Ihnen erfolgreicher zu sein Unsere Vermarktungsprofis steigern

Mehr

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern.

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern. Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe Visionen realisieren. Kunden begeistern. Dem Kunden das bieten, was er wirklich benötigt Wissen ist Schlaf. Realisieren ist Macht. Erst die adäquate Umsetzung

Mehr

häufig nur in der Theorie

häufig nur in der Theorie 2 Kundenbindungsmanagement existiert häufig nur in der Theorie Während unser Fokus früher auf den Produkten lag, stehen mittlerweile ganz klar unsere Kunden im Mittelpunkt. Aussagen wie diese finden sich

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 Kevin Price, Senior Product Manager, Infor EAM, beleuchtet, inwiefern die Spezifikation

Mehr