NAFSA 2013 St. Louis German Participants Morning Current Trends In North American Higher Education and Exchange

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NAFSA 2013 St. Louis German Participants Morning Current Trends In North American Higher Education and Exchange"

Transkript

1 NAFSA 2013 St. Louis German Participants Morning Current Trends In North American Higher Education and Exchange Dr. Sebastian Fohrbeck Director, Regional Office for the US & Canada, New York 1

2 Die politische Lage I Nach Aufhebung fast aller Wahlkampfkostenbeschraenkungen durch das Verfassungsgeicht teuerster Wahlkampf (fast 6 Mrd. $) Barack Obama gewinnt mit knappstem Vorsprung jemals fuer einen wiedergewaehlten Praesidenten (nur 2,4%) Obama ist ein Praesident der Minderheiten (59% der Weissen waehlten Romney, aber Obama waehlten 71% der Latinos, 73% der Asiaten und 93% der Afroamerikaner) Seine Praesidentschaft ist Ausdruck des demografischen Wandels in den USA, in denen jedes zweite neugeborene Kind nicht mehr weiss ist 2

3 Die politische Lage II Die Republikaner haben die Mehrheit im Abgeordnetenhaus gehalten (234 Sitze gegenueber 200 der Demokraten) Dies gelang ihnen, obwohl die Demokraten bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus 1,1 Millionen Stimmen mehr bekamen als die Republikaner, durch Neuschneidung der Wahlkreise ( Gerrymandering ) in den Bundesstaaten Ein Beispiel: Pennsylvania stimmte mehrheitlich demokratisch, entsendet aber 13 Republikaner und nur 5 Demokraten ins Abgeordnetenhaus (!) Die Demokraten hielten den Senat mit 53 zu 45 3

4 Die politische Lage III Resultat: Der Praesident hat keine Mehrheit fuer seine Gesetzesvorhaben, durch sein Veto und durch die Mehrheit im Senat koennen aber die Demokraten auch alle Vorhaben der Republikaner verhindern. Dies fuehrt zu einer gegenseitigen Blockierung; die Politik in Washington ist stark polarisiert Auch hunderte von Leitungsstellen in Ministerien und Agenturen sind momentan blockiert Die allgemeine Krankenversicherung fuer alle, der grosse innenpolitische Erfolg von Obama I, hatte aber vor dem Supreme Court Bestand 4

5 Die politische Lage IV Der National Intelligence Council prognostiziert, dass die USA bis 2030 ihre Rolle als groesste Wirtschaftsmacht an China abtreten Sie sollen bis dahin allerdings auch von Energieimporten unabhaengig werden und dadurch eine starke Machtstellung behalten Durch die Sequestration, d.h. linear durchgefuehrte Kuerzungen im Bundeshaushalt seit 1. Maerz 2013, konnte die amerikanische Neuverschuldung von etwa 8% auf etwa 4% im Jahr zurueckgefuehrt werden und entspricht damit etwa der jaehrlichen Neuverschuldung des Euroraums; die Gesamtverschuldung ist mit etwa 100% des BSP etwas hoeher als im Euroraum 5

6 Neues aus Hochschule und Wissenschaft I In weltweiten Rankings belegen US-Unis nach wie vor 50 der 100 Spitzenplaetze, unter den ersten zehn sind sogar acht US- Hochschulen Im Bezug auf wissenschaftliche Publikationen und Nobelpreise sind sie nach wie vor Weltspitze Collegeabsolventen haben ein deutlich hoeheres Lebenszeiteinkommen Aber: der Sektor wird immer teurer, seit 1983 sind die Pro-Kopf- Kosten pro Student dreimal so schnell gestiegen wie die Inflationsrate 6

7 Neues aus Hochschule und Wissenschaft II Die Zahl der Pell Grants fuer beduerftige Studierende stieg seit 2008 von sechs auf neun Millionen, die Rueckzahlungsbedingungen wurden erleichtert Die Hochschulen in den USA befinden sich nach wie vor in einer Finanzkrise Grund ist vor allem eine zurueckgehende Finanzierung durch die Bundesstaaten (von 2002 bis 2010 Rueckgang der Zuweisungen pro Kopf um 20%) U of Virginia nur noch 7%, Berkeley nur noch 11 % vom Bundesstaat 7

8 Neues aus Hochschule und Wissenschaft III Folge: hohe Verschuldung amerikanischer Universitaeten, z.b. U of California 14,3 Mrd. $ Moody s untersucht 500 Colleges: Collegeschulden haben sich in den letzten elf Jahre verdoppelt, aber keine entsprechende Erhoehung der Einnahmen Zinsen werden von Studierenden in Form hoeherer Gebuehren aufgebracht 70% der Lehrenden inzwischen Lehrbeauftragte ohne feste Anstellung (laut Chronicle of Higher Education) 8

9 Neues aus Hochschule und Wissenschaft IV Die gesammelten Studienschulden liegen bei ueber Mrd. $ und damit hoeher als die Kreditkartenschulden aller Haushalte zusammen Obwohl Amerika einen hoeheren Prozentsatz des BSP fuer Hochschulausbildung ausgibt als alle anderen Laender, rangiert es beim Anteil der Collegeabsolventen an der Gesamtbevoelkerung nur auf Platz 15 (Parallelen zum Gesundheitswesen) Gibt kritische Stimmen zur Qualitaet der Absolventen, aber trotzdem sind 43% der Noten an Vierjahrescolleges A s (Noteninflation) Zweifel an der Qualitaet des ersten Abschlusses und die Arbeitsmarktlage fuehren zu mehr Master-Studien ( the Master s is the new normal ) 9

10 Neues aus Hochschule und Wissenschaft V Neue Studie, die auch Hochschulwechsel beruecksichtigt: 54% haben einen auf vier Jahre angelegten Bachelor nach sechs Jahren abgeschlossen. Wenn man die Teilzeitstudierenden ausklammert, liegt die Abschlussquote nach sechs Jahren aber bei 75% und ist damit im internationalen Vergleich durchaus konkurrenzfaehig Studienabbrecher (20,6% der Bevoelkerung hatten 2010 Hochschulbesuch ohne Abschluss ) haben hinterher oft hohe Studienschulden ohne realistische Rueckzahlungsperspektive 20% der Politikprofessoren an amerikanischen Forschungsunis kommen von Harvard, Princeton, Stanford and Ann Arbor 10

11 Massive Open Online Courses MOOCs I MOOCs sind kostenlose Online-Kurse bekannter Professoren fuer jedermann mit grossen Teilnehmerzahlen Sind MOOCs ein Ausweg aus der Finanzkrise der Hochschulen? Udacity (Stanford), edx (Harvard und MIT) und Coursera (Michigan, Princeton, Stanford and U Penn) haben schon Millionen von Kunden, davon allerdings relativ wenige bis Kursende Offene Fragen sind Geschaeftsmodell, Betreuung, Pruefungen und Anrechnung, wahrscheinlich wird man sich an einer Praesenzuni einschreiben und dort (geringere) Studiengebuehren zahlen In den Zwanzigern schon einmal College of the Air im Radio 11

12 Massive Open Online Courses MOOCs II Quelle: Chronicle 12

13 Massive Open Online Courses MOOCs III Harvard and MIT haben 60 Millionen $ in edx investiert (gemeinnuetzig). Auch Stanford macht hier mit Damit distanziert sich Stanford indirekt von Coursera und Udacity, den beiden for profit -Silicon Valley-Firmen, die von Stanford- Professoren gegruendet wurden (zuerst von Sebastian Thrun, einem deutschen Informatikprofessor) Coursera versucht Einnahmen zu erzielen, indem es die Adressen der Kursteilnehmer an Firmen verkauft; schon mehr als 60 Colleges beteiligt (darunter LMU und TU Muenchen). 2,5 Millionen Nutzer, ueber 200 Kurse. Udacity ebenfalls for profit. 13

14 Massive Open Online Courses MOOCs IV Professoren des Amherst College stimmen mit Zweidrittelmehrheit gegen Mitgliedschaft bei edx Auch Philosophie-Professoren an San Jose State U auessern in einem offenen Brief die Befuerchtung, dass MOOCs zu einem Zwei- Klassen-Modell von Hochschulbildung fuehren, mit wenigen Angebotshochschulen fuer die Privilegierten und Durchfuehrungshochschulen fuer den Rest, an denen die Studenten Vorlesungskonserven gucken und deren Professoren dann nur noch bessere Lehrassistenten sind An der gleichen Hochschule zeigt sich aber, dass blended learning im Fach Elektrotechnik unter Einbeziehung von edx- Materialien die Erfolgsquote in einem Kurs Schaltkreise von 59% auf 91% steigern konnte 14

15 Massive Open Online Courses MOOCs V Durchschnittliche Teilnehmerzahl in einem MOOC laut Chronicle - Befragung: 33,000. Ein positives Beispiel: MOOC Bioelectricity im Herbst 2012: Einschreibungen, Teilnehmer nehmen an Zwischenpruefungen teil, 346 Kandidaten an der Abschlusspruefung, davon 313 erfolgreich und davon wieder 216 mit Auszeichnung Fuer ein Nicht-Konsortialmitglied kostet Hilfe beim Entwickeln eines Kurses durch edx 250,000 $, fuer jedes zusaetzliche Mal, das der Kurs angeboten wird, weitere 50,000 $. edx hat auch grading software zum Durchsehen und Benoten von Arbeiten entwickelt Ein Rechenexempel: nach oben Gesagtem ist zu vermuten, dass die 313 erfolgreichen Abschluesse im MOOC Bioelectricity mit 800$ pro erfolgreichem Kursteilnehmer relativ billig waren 15

16 Ein bisschen Statistik I Die USA haben fast 314 Mio. Einwohner, fast viermal soviele wie Deutschland Die Gesamtstudentenzahl betrug im Jahr 2010 ca. 21 Mio, ist also ueber achtmal so hoch wie in Deutschland, d.h. der amerikanische Hochschulsektor ist im Vergleich deutlich größer. Er besteht aus Hochschulen (Deutschland: 390) Von diesen 20 Mio. Studierenden sind ca. 7 Mio., d.h. über ein Drittel, an Zweijahreshochschulen, die es so in Deutschland nicht gibt und die z.t. Aufgaben der Berufsbildung erfüllen 75% der Studierenden an staatlichen, 25% an privaten Hochschulen 16

17 Ein bisschen Statistik II Von den amerikanischen Erwachsenen hat über die Hälfte studiert. Insgesamt haben 2010 über ein Drittel, nämlich 35,5%, einen Collegeabschluss (jeweils höchster Abschluss): Associate degree 7,5% Bachelor s degree 17.6% Master s degree 7,2% Doctoral degree 1,2% Professional degree 2,0% College ohne Abschluss: 20,6% 17

18 Ein bisschen Statistik III Auch in der Promotionsphase hohe Abbrecherquoten: 10 Jahre nach Beginn haben nur 57% promoviert. Durchschnittsalter bei der Promotion 33,3 Jahre, höher als in Deutschland Durchschnittliche Promotionsdauer (nach dem Bachelor, d.h. einschliesslich der Masterphase) 7,5 Jahre Beim Wechsel der Uni wird das Coursework aus einem ersten Master oft nicht anerkannt, hier ist Bologna besser 18

19 Ein bisschen Statistik IV Die durchschnittliche Höhe der Studiengebühren betrug 2010/11: an öffentlichen Zweijahreseinrichtungen: $ an öffentlichen Vierjahreseinrichtungen: $ an privaten Vierjahreseinrichtungen: $ Es wird erwartet, dass aufgrund der Wirtschaftskrise die Bedeutung der zweijährigen Community Colleges und die der Staatsuniversitäten zunimmt. 19

20 Hauptziellaender auslaendischer Studierender: USA liegen jetzt bei (plus 5,7%) Damit sind die USA Zielland Nummer 1, haben aber wegen der hohen Gesamtstudentenzahl nur einen Anteil von 3,7% auslaendischer Studierender Von diesen auslaendischen Studierenden stammt ein Viertel aus China Der Anteil von auslaendischen Undergraduate- und Graduate- Studierenden ist etwa gleich Anders als in Kanada laeuft in den USA ein Grossteil der qualifizierten Einwanderung nicht ueber Quoten, sondern ueber Rekrutierung im Hochschulbereich Die USA verdienen nach den letzten Open Doors Zahlen pro Jahr 22,7 Mrd. Dollar an ihren auslaendischen Studierenden 20

21 Deutsch-amerikanischer Austausch floriert I Laut Open Doors 2010/11 insgesamt Amerikaner mit Credit Transfer in D (5,5% mehr als im Vorjahr). Meist Kurzaufenthalte D damit unter den Ziellaendern amerikanischer Studierender auf Platz 7 Fuer die tatsaechlich an auslaendischen Hochschulen eingeschriebenen amerikanischen Studenten ist D mit Studenten aber Zielland Nr. 4 nach Grossbritannien, Kanada und Frankreich Bei den amerikanischen Masterstudierenden im Ausland steht D mit Studierenden auf Platz 2 nach Grossbritannien mit Studierenden Das ist sicher auch ein Erfolg der Marketingmassnahmen und der Einfuehrung zahlreicher englischsprachiger Master 21

22 Deutsch-amerikanischer Austausch floriert II Bewerberzahlen fuer die von der Aussenstelle New York verwalteten 21 Stipendienprogramme fuer Nordamerikaner steigen Insgesamt konnten vom DAAD 2012 im Nordamerikaaustausch 6% mehr Personen gefoerdert werden als im Vorjahr: Deutsche in die USA (plus 14%) 923 Deutsche nach Kanada (plus 8%) Amerikaner nach Deutschland (minus 9%) 349 Kanadier nach Deutschland (minus 5%) Verhalten verlaeuft die Entwicklung beim Auslandsstudium Deutscher in den USA insgesamt: hier liegt die neue Zahl bei und damit erneut 1,2% niedriger als im Vorjahr D nimmt damit in den USA nur noch Platz 12 unter den wichtigsten Herkunftslaendern ein (nach Nepal auf Platz 11) 22

23 Deutsch noch drittwichtigste Fremdsprache in den USA Im Hochschulbereich stieg die Zahl der Deutschlerner von 2006 bis 2009 um 2,2% von auf Im Schulbereich waechst Deutsch von 2005 bis 2009 um 8,2% von auf Deutschlerner Deutsch behauptet seine Stellung als drittwichtigste Fremdsprache in den USA nach Spanisch und Franzoesisch, Mandarin wird aber wichtiger, u.a. aufgrund starker Subventionen aus China Daneben 1,4 Mio. Muttersprachler in den USA, die Deutsch zu Hause sprechen! (Wichtige Zielgruppe fuer das Marketing) 23

24 Aktuelle Entwicklungen im transatlantischen Austausch (Deutsche) Hauptzielländer deutscher Studierender sind inzwischen die Niederlande, Österreich, UK und die Schweiz (viele NC- Fluechtlinge ); die USA liegen nur noch auf Platz 5 Jährlich um durchschnittlich 7% steigende Kosten eines Studiums in den USA, das Studium in Europa ist viel preiswerter Mehr englischsprachige Angebote in Europa Durch ECTS und zahlreiche abgesprochene Studiengänge ist der Credit Transfer im Bolognaraum einfacher Visaregelungen und Arbeitserlaubnis sind in Europa einfacher 24

25 Aktuelle Entwicklungen im transatlantischen Austausch (Amerikaner) Während die Zahl von deutschen Studierenden in den USA stagniert, steigt die Zahl amerikanischer Studierender in Deutschland von Jahr zu Jahr an Allerdings liegt der Anteil von Kurzzeitprogrammen immer noch hoeher als der von Semester- und Jahresaufenthalten Konsequenz: Wenn man mehr Amerikaner für mindestens ein Semester nach Deutschland holen will, ist die weitere Entwicklung abgesprochener strukturierter Programme wie ISAP und Doppelabschluss sinnvoll Daneben ist der Ausbau solcher Kurzprogramme sinnvoll, die im Sommer stattfinden und für Amerikaner geeignet sind (Sommerkurse und Praktika auf Englisch) 25

26 Schwerpunkte der DAAD-Arbeit in Nordamerika Auch Undergraduates aus Nordamerika Natur- und Ingenieurwissenschaften (RISE) GAIN-Netzwerk umfasst inzwischen rund Wissenschaftler; GAIN- Studie: Viele kehren zurueck und finden gute Stellen Information und Marketing (+ Forschungsmarketing), vor allem im Graduiertenbereich. Newsletter mit Abonnenten 40 Young Ambassodors, 100 Research Ambassadors Wissenschaftshaus: 2011 neunundzwanzig Veranstaltungen, u.a. mit Nobel- und Leibnizpreistraegern. Themenreihen (Industrieproduktion, Medizintechnik, erneuerbare Energien, Unis im 21. Jahrhundert). Netzwerk umfasst inzwischen Personen 26

27 Bildungsmarktanalyse USA Die Zahl der Studierenden in den USA wird weiter wachsen Die USA werden Marktführer beim Ausländerstudium bleiben Der Anteil von Studierenden aus Minderheiten wird steigen (jedes zweite neugeborene Kind ist inzwischen non-white ): Sonderstipendien fuer Minderheiten? 57% aller Bachelor-, 61% aller Masterabschluesse und 51% aller Doktorgrade werden von Frauen erworben Viele Studierende finden sich in Zweijahreseinrichtungen oder sie studieren Teilzeit; beide Gruppen sind weniger auslandsmobil Graduiertenprogramme, vor allem in den MINT-Fächern, haben einen hohen Anteil ausländischer Studierender, die leichter für einen Aufenthalt in einem Drittland (wie Deutschland) zu interessieren sind 27

28 Bildungsmarktanalyse USA: Auslandsstudium Die große Mehrheit der Amerikaner wählt Auslandsstudienaufenthalte von weniger als 6 Wochen Dauer Aus Gründen der einfacheren Abwicklung geht der Trend momentan weg von komplizierten Austauschprogrammen mit ausländischen Hochschulen hin zu in eigener Regie oder in Verbindung mit kommerziellen Anbietern organisierten Programmen Organisierte Study Abroad -Aktivitäten finden in den USA ueberwiegend im Undergraduate-Bereich statt, aber steigendes Interesse an Austausch im Graduate-Bereich Unis wollen diversifizieren, mehr Ausser-Europa Strategische Partnerschaften : Weniger MoUs koennen auch weniger Austauschmoeglichkeiten bedeuten BWL ist das auslandsaktivste Fach, Ingenieurwiss. schwierig 28

29 Bildungsmarktanalyse USA: Chancen fuer Deutschland (BaMa) Das Interesse aus den USA an einem grundständigen Bachelorstudium in Deutschland ist gering. Gründe: Anerkennungsprobleme mit dem Highschoolabschluss, Bachelorangebote ganz überwiegend auf Deutsch Immer mehr deutsche Hochschulen bieten besonders für Amerikaner geeignete Sommerprogramme an, z.t. im Austausch. Gute Möglichkeit, Interesse zu wecken (in DAAD-Broschuere!) (Englischsprachige) Masterstudiengänge in Deutschland sind wahrscheinlich der interessanteste Wachstumsmarkt für das Marketing deutscher Hochschulen in den USA (preiswert, Zugang zum europ. Arbeitsmarkt, hohe Lebensqualität in Europa) Deutschsprachige Studiengaenge in Geistes- und Sozialwissenschaften sollten verstaerkt bei den 1,4 Millionen Muttersprachlern werben 29

30 Bildungsmarktanalyse USA: Chancen fuer Deutschland (Promotion) US-Studenten bewerben sich normalerweise nach dem Bachelor für die Promotion. Deswegen müssen deutsche Hochschulen entweder einen fast track anbieten (einige machen das schon) oder......sich auf englischsprachige Masterstudiengänge in wissenschaftlichen Fächern (also nicht MBA, LLM etc.) konzentrieren, aus denen sie dann die besten Absolventen für eine Promotion rekrutieren (bisher hat ein hoher Anteil der englischsprachigen Masterstudiengänge eher eine professionelle Ausrichtung). Hier steigen die Zahlen der Amerikaner in D an. In den MINT-Fächern promovieren nicht sehr viele Amerikaner, von daher sollten sich die Marketingbemühungen in diesen Fächern auf in den USA befindliche Ausländer konzentrieren 30

31 Bildungsmarktanalyse USA: Wie werben? Der US-Markt ist riesig > TV, Radio und oft auch Print sind zu teuer Da amerikanische Studenten fast nur die Auslandsmöglichkeiten wahrnehmen, die von ihrer Hochschule empfohlen werden, gibt es praktisch keine überregionalen Auslandsstudienmessen Wichtigstes Werbemittel ist eine qualitativ hochwertige Website; das Englisch muss makellos sein Erste Marketingstudien (die von professionellen Anbietern oft recht teuer sind) kann man sich auch von Marketingstudenten der eigenen Hochschule machen lassen. Auch Fokusgruppen und Online- Befragungen haben sich zur Auslotung von Marktchancen bewährt Für viele spezialisierte Angebote lohnt sich der Weg über Fachgesellschaften 31

32 DAAD-Stipendiaten 1932 auf dem Weg in die USA

NAFSA 2011 Vancouver - German Participants Morning

NAFSA 2011 Vancouver - German Participants Morning NAFSA 2011 Vancouver - German Participants Morning Current Trends In North American Higher Education and Exchange Dr. Sebastian Fohrbeck Director, Regional Office for the US & Canada, New York Ein bisschen

Mehr

Das britische Hochschulsystem: Chancen für Rekrutierung und Kooperation

Das britische Hochschulsystem: Chancen für Rekrutierung und Kooperation Dr. Andreas Hoeschen Leiter der DAAD-Außenstelle London Christian Strowa Lektor zbv, DAAD-Außenstelle London Das britische Hochschulsystem: Chancen für Rekrutierung und Kooperation Christian Strowa Lektor

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

MOOCs Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt

MOOCs Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt MOOCs Chancen und Herausforderungen für Hochschulen Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 Trend Report - Horizon Report 2013 1 Jahr oder weniger Massive Open Online Courses, Tablet Computing

Mehr

Einige überregionale Ergebnisse kurz zusammengefasst: (Einen Auszug aus den regionalen Ergebnissen finden Sie auf Seite 3 dieser Mitteilung)

Einige überregionale Ergebnisse kurz zusammengefasst: (Einen Auszug aus den regionalen Ergebnissen finden Sie auf Seite 3 dieser Mitteilung) Architekten mit sehr guten Ergebnissen an der Fachhochschule Trier Universität Trier schneidet bei der Betreuung der Studierenden durchschnittlich ab Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings jetzt

Mehr

Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt

Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt MOOCs Chancen und Herausforderungen für Hochschulen Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 Trend Report - Horizon Report 2013 1 Jahr oder weniger Massive Open Online Courses, Tablet

Mehr

Impuls: Effizienz meets Effektivität

Impuls: Effizienz meets Effektivität Impuls: Effizienz meets Effektivität Fachtagung MOOCs or POOCs Ornament oder Fundament der Hochschulentwicklung? 26. Februar 2014, Stuttgart Hans Pongratz Geschäftsführender Vizepräsident für IT-Systeme

Mehr

Internationale Studiengänge:

Internationale Studiengänge: Internationale Studiengänge: Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften (ISAP) Bachelor Plus Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Almut Lemke Referat 511 - Internationalisierung

Mehr

und ihre Bedeutung für die deutschen Hochschulen Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt

und ihre Bedeutung für die deutschen Hochschulen Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt MOOCs und ihre Bedeutung für die deutschen Hochschulen Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 ZEIT vom 15.3.13 Trends im elearning Horizon Report New Media Consortium (NMC) und EDUCAUSE

Mehr

UNSERE IDEE AUF EINEN BLICK

UNSERE IDEE AUF EINEN BLICK UNSERE IDEE AUF EINEN BLICK Geflüchtete stehen sowohl in ihren Gast- als auch Heimatländern Barrieren beim Zugang zu Hochschulbildung gegenüber. Der UNHCR identifizierte entsprechend vier grundlegende

Mehr

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Das Münchener Modell Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Josef A. Nossek Sprecher der Studiendekane der TU München Kai Wülbern Geschäftsführer der Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Ich bin dann mal weg - der Master im Ausland. Sebastian Horndasch

Ich bin dann mal weg - der Master im Ausland. Sebastian Horndasch Ich bin dann mal weg - der Master im Ausland Sebastian Horndasch Über mich Bachelor in Staatswissenschaften in Erfurt VWL-Master in Nottingham Bücher Bachelor nach Plan und Master nach Plan Viel im Ausland:

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

International Business Studies at EBS Business School. Petra Weiler Associate Dean Undergraduate Programmes 2. März 2013

International Business Studies at EBS Business School. Petra Weiler Associate Dean Undergraduate Programmes 2. März 2013 International Business Studies at EBS Business School Petra Weiler Associate Dean Undergraduate Programmes 2. März 2013 1 2 3 Bachelor in General Management, International Business Studies im Detail Partneruniversitäten

Mehr

Das amerikanische Bildungssystem. Dr. Simon Koschut

Das amerikanische Bildungssystem. Dr. Simon Koschut Das amerikanische Bildungssystem Dr. Simon Koschut Allgemeines Das amerikanische Bildungssystem ist föderal gegliedert und wird in der Regel lokal verwaltet In den USA gilt in die Schulpflicht. Allerdings

Mehr

Presse-Information. Factsheet Bosch InterCampus Program USA. 17. Mai 2011 PI 7364 RB DH

Presse-Information. Factsheet Bosch InterCampus Program USA. 17. Mai 2011 PI 7364 RB DH Presse-Information Factsheet Bosch InterCampus Program USA 17. Mai 2011 PI 7364 RB DH Leistungsstarke und umweltfreundliche Energienutzung steht im Mittelpunkt des Engagements von Bosch in den USA. Junge

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im kanadischen Hochschulsystem

Aktuelle Entwicklungen im kanadischen Hochschulsystem Herzlich Willkommen! Aktuelle Entwicklungen im kanadischen Hochschulsystem NAFSA St. Louis, German Par?cipants Morning, 2013 Prof. Dr. Maren Lorenz Director, DAAD Informa?on Centre Toronto Some Facts and

Mehr

Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover

Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover Internationalisierung Qualifikation für die Zukunft Internationalisierung als Programm Pflege und Ausbau der internationalen Beziehungen

Mehr

Neue Demografie und alte Schulden

Neue Demografie und alte Schulden New York merik : New York Neue emografie und alte Schulden r. Sebastian Fohrbeck leitet die ußenstelle New York seit nfang 2009. ie ußenstelle besteht seit 1971 und hat zurzeit elf mitarbeiterinnen und

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Zu meiner Person Alexander Haridi Leiter des Referats Informationen zum Studium im Ausland

Mehr

Workshop-Reihe Blended Learning in Masterstudiengängen : K. v. Köckritz, CeDiS, Freie Universität Berlin

Workshop-Reihe Blended Learning in Masterstudiengängen : K. v. Köckritz, CeDiS, Freie Universität Berlin Karoline v. Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin Workshop-Reihe Blended Learning in Masterstudiengängen : Online Vorbereitung und Betreuung internationaler Studierender

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Themen. Warum in NL studieren? 10 Gründe Noch ein Grund Warum evtl. nicht in NL studieren? Was in NL studieren? Bewerbung? Finanzen? Infos?

Themen. Warum in NL studieren? 10 Gründe Noch ein Grund Warum evtl. nicht in NL studieren? Was in NL studieren? Bewerbung? Finanzen? Infos? Studieren in NL Eine Präsentation zum Tag der offenen Tür an der Hogeschool van Arnhem en Nijmegen am 21.11.2009 von Robert Marzell, Agentur für Arbeit Kamp- Lintfort Robert.Marzell@arbeitsagentur.de Themen

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Seminar aus Informatik SS 2013 MOOC

Seminar aus Informatik SS 2013 MOOC Seminar aus Informatik SS 2013 MOOC Massive Open Online Courses Christoph Lichtmannegger Georg Niederbrucker Agenda Entstehung Vergleich Businessmodelle Möglichkeiten und Herausforderungen Expertenmeinungen

Mehr

Internationale Ausrichtung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Internationale Ausrichtung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Internationale Ausrichtung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Italienisches Doppelabschlussprogramm BA Wirtschaftswissenschaften (Neapel) Europaweit: ERASMUS+ Weltweit: China, Mexiko, Russland,

Mehr

INFOVERANSTALTUNG STUDIUM in den USA. (Insbesondere das Purdue-Programm)

INFOVERANSTALTUNG STUDIUM in den USA. (Insbesondere das Purdue-Programm) INFOVERANSTALTUNG STUDIUM in den USA (Insbesondere das Purdue-Programm) 27. Juni 2014 Unsere Agenda Studium in den USA (allgemein) Das Programm mir der Purdue-University Das Programm mit der Drexel-University

Mehr

Exzellenz: institutionelle Konzepte

Exzellenz: institutionelle Konzepte Exzellenz: institutionelle Konzepte Prof. Dr. Andrea Schenker-Wicki Tagung des Österreichischen Wissenschaftsrats Wien, 7. November 2013 11.11.2013 Seite 1 Agenda Begrifflichkeit Institutionelle Exzellenz:

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

BScInternational Management: Deutsch-Niederländisches Double Degree-Programm. ESB Business School (DE) & AvansSchool of International Studies(NL)

BScInternational Management: Deutsch-Niederländisches Double Degree-Programm. ESB Business School (DE) & AvansSchool of International Studies(NL) BScInternational Management: Deutsch-Niederländisches Double Degree-Programm ESB Business School (DE) & AvansSchool of International Studies(NL) Referenten Prof. Dr. Wolfgang Stahl (ESB) IPBS-Länderbeauftragter

Mehr

Massive Open Online Courses Zukunft der Bildung oder Hype?

Massive Open Online Courses Zukunft der Bildung oder Hype? Massive Open Online Courses Zukunft der Bildung oder Hype? The Economist, 20.07.2013: http://www.economist.com/news/business/21582001-army-new-online-courses-scaring-wits-out-traditional-universities-can-they

Mehr

Herzlich Willkommen zum Go Out Tag 2015 Studium im Ausland Möglichkeiten für Wirtschaftswissenschaftler

Herzlich Willkommen zum Go Out Tag 2015 Studium im Ausland Möglichkeiten für Wirtschaftswissenschaftler Sandra Hallscheidt International Office FB Wirtschaftswissenschaft Herzlich Willkommen zum Go Out Tag 2015 Studium im Ausland Möglichkeiten für Wirtschaftswissenschaftler International Office am Fachbereich

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Studienführer China, Japan. China. FB Mathematik TU Darmstadt. Mathematik-Bibliothek TU Darmstadt / FB 4. DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst

Studienführer China, Japan. China. FB Mathematik TU Darmstadt. Mathematik-Bibliothek TU Darmstadt / FB 4. DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst Studienführer China, Japan China oo FB Mathematik TU Darmstadt 58381314 Mathematik-Bibliothek TU Darmstadt / FB 4 DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst INHALT EINLEITUNG 11 I JAPAN 13 1 Bildungswesen

Mehr

HASPA Stiftungssymposium 2013, lla Verantwortungsvolle Bildungskooperation international, persönlich, wirkungsvoll. NIT H.

HASPA Stiftungssymposium 2013, lla Verantwortungsvolle Bildungskooperation international, persönlich, wirkungsvoll. NIT H. Verantwortungsvolle Bildungskooperation international, persönlich, wirkungsvoll HASPA Stiftungssymposium 2013, lla Verantwortungsvolle Bildungskooperation international, persönlich, wirkungsvoll. NIT H.

Mehr

Entwicklungskonzepte für Lebenslanges Lernen im nationalen und internationalen Umfeld der Berufsakademien

Entwicklungskonzepte für Lebenslanges Lernen im nationalen und internationalen Umfeld der Berufsakademien Professor Rolf Richterich Entwicklungskonzepte für Lebenslanges Lernen im nationalen und internationalen Umfeld der Berufsakademien Vorschlag eines Moduls im Fortbildungsprogramm des Zentrum für angewandte

Mehr

AUSTAUSCHPROGRAMME FÜR STUDIERENDE DES MASTER-STUDIENGANGS WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK

AUSTAUSCHPROGRAMME FÜR STUDIERENDE DES MASTER-STUDIENGANGS WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AUSTAUSCHPROGRAMME FÜR STUDIERENDE DES MASTER-STUDIENGANGS WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK Nachfolgend finden Sie eine Liste der Austauschprogramme, für die Sie sich als Studierender des Master-Studiengangs Wirtschaftspädagogik

Mehr

ERASMUS Programm. Institut für Psychologie Universität Bonn Koordinator: Prof. Dr. Martin Reuter. Fakten zu ERASMUS

ERASMUS Programm. Institut für Psychologie Universität Bonn Koordinator: Prof. Dr. Martin Reuter. Fakten zu ERASMUS ERASMUS Programm Institut für Psychologie Universität Bonn Koordinator: Prof. Dr. Martin Reuter Fakten zu ERASMUS Erasmus von Rotterdam (* 27. Oktober 1465 in Rotterdam; 12. Juli 1536 in Basel) war ein

Mehr

歡 歡 Добропожаловать نرحب

歡 歡 Добропожаловать نرحب Willkommen Welcome Bienvenue Bienvenidos Benvenuti 歡 歡 Добропожаловать نرحب Fürjedendas Richtige- International Business an der MBS Elvira Stephenson, MBA Langjährige Erfahrung in Internationalem Management

Mehr

Trends im elearning: Massive Open Online. Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt

Trends im elearning: Massive Open Online. Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt Trends im elearning: Massive Open Online Courses (MOOCS) und mobiles Lernen Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 Trends im elearning Horizon Report New Media Consortium (NMC) und EDUCAUSE

Mehr

Practical Training in Europe for Duesseldorf Students

Practical Training in Europe for Duesseldorf Students Practical Training in Europe for Duesseldorf Students D/2005/PL-52061-S 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Practical Training in Europe for Duesseldorf Students D/2005/PL-52061-S Jahr: 2005 Projekttyp:

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Ziele: Qualifizierung von Studierenden für den internationalen Einsatz Ausbildung von Fachkräften für einheimische Unternehmen und Institutionen Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Strukturvoraussetzung:

Mehr

Wege ins Ausland Studium und Praktikum

Wege ins Ausland Studium und Praktikum Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Wege ins Ausland Studium und Praktikum Mastertitelformat bearbeiten Master-Untertitelformat Dr. Ute Kopka bearbeiten Inhalt 1. Warum

Mehr

Ausbau der Partnerschaften mit Hochschulen in den USA Teilnahme an der NASFA in Houston, Texas

Ausbau der Partnerschaften mit Hochschulen in den USA Teilnahme an der NASFA in Houston, Texas PROF. DR. RAINER BUSCH Vice President International & Research KERSTIN GALLENSTEIN Director of the Dept. of International Affairs RAINER BUSCH UND KERSTIN GALLENSTEIN Ausbau der Partnerschaften mit Hochschulen

Mehr

BECOME A GLOBAL CITIZEN!

BECOME A GLOBAL CITIZEN! SINCE 1848 NEU Internationaler Master-Studiengang BECOME A GLOBAL CITIZEN! Internationaler Master-Studiengang der INTEBUS - International Business School, eine Einrichtung der Hochschule Fresenius DIGITAL

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Bachelor of Science in Information Systems Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Master of Information Systems Warum Wirtschaftsinformatik an der FH

Mehr

Informationen zum Studium im Ausland

Informationen zum Studium im Ausland Informationen zum Studium im Ausland 1 Möglichkeiten Free Mover (freie Bewerbung, Gebühren) Austauschprogramm (keine Gebühren, ein Semester) Credit Transfer Swinburne (Gebühren, ein Semester), Marmara,

Mehr

Master und Auslandsstudium: Perspektiven und MöglichkeitenM. Akademisches Auslandsamt der Universität Mannheim www.uni-mannheim.

Master und Auslandsstudium: Perspektiven und MöglichkeitenM. Akademisches Auslandsamt der Universität Mannheim www.uni-mannheim. Master und Auslandsstudium: Perspektiven und MöglichkeitenM Akademisches Auslandsamt der Universität Mannheim www.uni-mannheim.de/aaa Ausland warum? Studieren im Ausland Vertiefung der Sprachkenntnisse

Mehr

Fachausschuss Baubetrieb und Bauwirtschaft

Fachausschuss Baubetrieb und Bauwirtschaft 1 Arbeitskreis : Grundlagen Baubetrieb und Bauwirtschaft in einem Studiengang Bauingenieurwesen Abschluss Bachelor Prof. Dr. Peter Böttcher HTW Saarland Prof. Dr. Roswitha Axmann TFH Berlin Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen 2 Agenda Begrüßung MA Politik & Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens Tanja Gotthardt Masterstudiengänge Arabische Welt & International Business AWS-Arabisch

Mehr

Programmangebote für den Austausch mit Nordamerika

Programmangebote für den Austausch mit Nordamerika DAAD: Programmangebote für den Austausch mit Nordamerika Michaela Gottschling Referat 316, Nordamerika, Förderung Ausländer, RISE Programme, Projektförderung gottschling@daad.de DAAD Programme und beteiligte

Mehr

Internationale Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses

Internationale Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Internationale Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Marina Steinmann DAAD Der DAAD steht für... Deutscher Akademischer Austausch Dienst Der DAAD ist... eine Selbstverwaltungsorganisation der

Mehr

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist Mit 80.000 Studierenden: NR.1 in Deutschland! Studieren, wo es am schönsten ist Erfolgskonzept FernUniversität Die FernUniversität in Hagen ist mit über 80.000 Studierenden die größte Universität Deutschlands.

Mehr

Freie Universität Berlin Peking Universität. 25 Jahre Zusammenarbeit

Freie Universität Berlin Peking Universität. 25 Jahre Zusammenarbeit Freie Universität Berlin Peking Universität 25 Jahre Zusammenarbeit Freie Universität Berlin und Peking Universität auf einen Blick Studierende Ausländische Studierende Professoren Mitarbeiter Internationale

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Der Bologna-Prozess und seine Auswirkungen auf Deutschland: Chancen und Herausforderungen der Bachelor- und Masterstudiengänge

Der Bologna-Prozess und seine Auswirkungen auf Deutschland: Chancen und Herausforderungen der Bachelor- und Masterstudiengänge Der Bologna-Prozess und seine Auswirkungen auf Deutschland: Chancen und Herausforderungen der Bachelor- und Masterstudiengänge Andrea Frank Hochschulrektorenkonferenz Überblick Politische Zielsetzung und

Mehr

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Unterbringung: 0 Verpflegung: 200 Fahrtkosten: 0 Kosten für Kopien, Skripten, etc.

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Unterbringung: 0 Verpflegung: 200 Fahrtkosten: 0 Kosten für Kopien, Skripten, etc. PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: (freiwillige Angabe) E-Mail: (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: The University of Vermont Studienrichtung an der

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema saufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Die Umfrage wurde im Wintersemester 4/ vom Fachgebiet Internationale Planungssysteme unter der Betreuung

Mehr

Willkommen zu Ihrem Elternratgeber

Willkommen zu Ihrem Elternratgeber Willkommen zu Ihrem Elternratgeber Es ist eine große Entscheidung, wenn Ihr Kind auf eine Universität im Ausland gehen will. Sie möchten Gewissheit haben, dass Ihr Kind an einer etablierten Universität

Mehr

E-Learning in der Erwachsenenbildung: Herausforderungen. Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt

E-Learning in der Erwachsenenbildung: Herausforderungen. Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt E-Learning in der Erwachsenenbildung: Szenarien, Chancen, Trends und Herausforderungen Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 2 Trends im elearning Horizon Report Quelle: New Media Consortium

Mehr

1. Zahlen 2. Lösungsstrategien & Erfahrungen 3. Herausforderungen

1. Zahlen 2. Lösungsstrategien & Erfahrungen 3. Herausforderungen 1. Zahlen 2. Lösungsstrategien & Erfahrungen 3. Herausforderungen Helga Meyer CHE -April-2006 1 Hochschule Bremen in Zahlen Anzahl Jahr 1982 2005 Studiengänge 8 52 Studierende 3600 8478 34 Bachelor-Studiengänge,

Mehr

Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.)

Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.) Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.) Studiengang Wirtschaftsrecht Juristische und Wirtschafts- wissenschaftliche Fakultät t der Martin-Luther Luther-Universität Halle-Wittenberg Ziele des

Mehr

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 ERASMUS+ Eine kurze Einführung Johannes Lebfromm Akademisches Auslandsamt ERASMUS+ Programm: politische & soziale Ziele - Beitrag zur Entwickung von sozialem

Mehr

Studieren in den USA Tami Love, Anne Porbadnigk

Studieren in den USA Tami Love, Anne Porbadnigk Tami Love, Anne Porbadnigk International Days 17.01.2007 Roadmap 1. Sprache 2. Studiensystem 3. Bereuung ausländischer Studierender 4. Wohnen 5. Warum USA? 6. Kurssystem & Benotung 7. Verhältnis Theorie

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Studienplanung mit Bachelor und Master: Fallstricke vermeiden, Chancen nutzen. Startschuss Abi Gelsenkirchen, 10. Oktober 2009

Studienplanung mit Bachelor und Master: Fallstricke vermeiden, Chancen nutzen. Startschuss Abi Gelsenkirchen, 10. Oktober 2009 Studienplanung mit Bachelor und Master: Fallstricke vermeiden, Chancen nutzen Startschuss Abi Gelsenkirchen, 10. Oktober 2009 Warum Bachelor und Master die alten Abschlüsse ablösen Die Ziele der Bologna-Erklärung

Mehr

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München SDI Sprachen & Dolmetscher Institut München BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa Felix Mayer Transforum-D, 18.10.2003, Köln Inhalt Ziele des BA-/MA-Ansatzes: der Kontext der Bologna-Erklärung

Mehr

Anerkennungsverfahren bei Erasmus und Double Degree

Anerkennungsverfahren bei Erasmus und Double Degree Anerkennungsverfahren bei Erasmus und Double Degree Werner Palz Koordinator Internationales und MA-Studiengänge Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft Universität Konstanz werner.palz@uni-konstanz.de

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

Eine Einführungsveranstaltung des Akademischen Auslandsamts

Eine Einführungsveranstaltung des Akademischen Auslandsamts Auslandsstudium während w des Mannheimer Masters? Eine Einführungsveranstaltung des Akademischen Auslandsamts Inhalte: Grundsätzliche Überlegungen Optionen und Alternativen Bewerbungstermine Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Studienstruktur uns Akkreditierung: Wie richte ich erfolgreich vierjährige Bachelorstudiengänge ein?

Studienstruktur uns Akkreditierung: Wie richte ich erfolgreich vierjährige Bachelorstudiengänge ein? Studienstruktur uns Akkreditierung: Wie richte ich erfolgreich vierjährige Bachelorstudiengänge ein? DAAD Tagung Bachelor plus Prof. Dr. Günter Hirth Hochschule Hannover Vizepräsident Prof. Dr. Hirth 1

Mehr

Informationen zum Auslandssemester Info-Mails 2. Semester Bachelor BWL

Informationen zum Auslandssemester Info-Mails 2. Semester Bachelor BWL Informationen zum Auslandssemester Info-Mails 2. Semester Bachelor BWL Übersicht Info-Mails im 2. Semester Bachelor BWL 1. Info-Mail: Ansprechpartner Auslandssemester und Übersicht Zeitablauf 2. Info-Mail:

Mehr

Exkusive Partnerschaft Schweiz: Z u r i c h Z u g

Exkusive Partnerschaft Schweiz: Z u r i c h Z u g w w w. l a w b i l i t y. c o m Exkusive Partnerschaft Schweiz: Kooperationspartner: Konzeptpartner: Z u r i c h Z u g New York Bar Exam Preparation (NYBE Part I) Kurs zur Vorbereitung der U.S. Multistate

Mehr

Internationalisierung - aber wie?

Internationalisierung - aber wie? Workshop Lehre plus 14. November 2012 1 Workshop Lehre plus 14. November 2012 VP Prof. Dr. Lothar Litz Internationalisierung - aber wie? Erfahrungsberichte Workshop Lehre plus 2 Workshop Lehre plus 14.

Mehr

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT Planung, Vorbereitung, Durchführung ÜBER MICH Jan Schacht Fakultät III, Medien - Information - Design Bachelor of Arts Informationsmanagement

Mehr

Hochschulmarkt China. Dr. Thomas Schmidt-Dörr DAAD-Außenstelle Peking. 3. Juli 2015

Hochschulmarkt China. Dr. Thomas Schmidt-Dörr DAAD-Außenstelle Peking. 3. Juli 2015 Hochschulmarkt China Dr. Thomas Schmidt-Dörr DAAD-Außenstelle Peking 3. Juli 2015 1 Volksrepublik China Bevölkerung: 1,3 Mrd. Anzahl Hochschulen: 2442 Anzahl Studierende: ca. 35 Mio. Studienanfänger an

Mehr

Bachelor / Master Mythen und Realitäten

Bachelor / Master Mythen und Realitäten Bachelor / Master Mythen und Realitäten Prof. Dr. Karsten Weihe Dekan Informatik / Direktor Zentrum für Lehrerbildung 3/15/09 Bachelor / Master 1 Wesentliche Fakten Bis 2010 sollen alle Studiengänge in

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

elearning, Blended Learning, MOOCs Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt

elearning, Blended Learning, MOOCs Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt elearning, Blended Learning, MOOCs Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 elearning-szenarien Virtualisierungskonzept Anreicherungskonzept Integrationskonzept Unterstützung der Präsenzlehre

Mehr

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland Land Institution Abschlusstyp Sonstiges University of Wollongong Master of Strategic Marketing Queensland University of Technology Business School /Master of Science Murdoch University Perth International

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015 Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies Infoveranstaltung April 2015 Schwerpunkte WNB Industrielle Anwendungssysteme Produktion und Nachhaltigkeit Logistik und Mobilität International

Mehr

Studium im Ausland für Studierende der FWW

Studium im Ausland für Studierende der FWW OVGU International Office 1 Studium im Ausland für Studierende der FWW mit Förderprogrammen der OVGU Information des Akademischen Auslandsamtes, Oktober 2015 OVGU International Office 2 www.ovgu.de/international

Mehr

Studium und Praktikum im Ausland für Jurastudierende der JGU

Studium und Praktikum im Ausland für Jurastudierende der JGU Studium und Praktikum im Ausland für Jurastudierende der JGU Auslandsbüro Jura (AJU) Brigitte Oberle, AJU 17.06.2015 Gliederung 1. Auslandsstudium in Jura: Grundsätzliches 2. ERASMUS-Studium in Jura: Partneruniversitäten,

Mehr

Kurzinformation zu den Möglichkeiten eines Doppelabschlusses an ausgewählten Partnerinstitutionen der MSM

Kurzinformation zu den Möglichkeiten eines Doppelabschlusses an ausgewählten Partnerinstitutionen der MSM Kurzinformation zu den Möglichkeiten eines Doppelabschlusses an ausgewählten Partnerinstitutionen der MSM Der Doppelabschluss Studenten der MSM haben die Möglichkeit, im Rahmen ihres Studiums durch einen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen der spanischen Hochschullandschaft

Aktuelle Entwicklungen der spanischen Hochschullandschaft Christine Arndt Leiterin DAAD-Informationszentrum Madrid Aktuelle Entwicklungen der spanischen Hochschullandschaft Chancen für Rekrutierung und Kooperation Inhalt: Hochschullandschaft Spanien Internationalisierung

Mehr

DAAD-Stipendien für Deutsche 04/2006

DAAD-Stipendien für Deutsche 04/2006 DAAD-Stipendien für Deutsche 1 Der DAAD Wir über uns weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern über 250 Förder- und Stipendienprogramme

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Hochschul-Befragung 2013 des Deutschen Verbandes für Physiotherapie. Einleitung:

Hochschul-Befragung 2013 des Deutschen Verbandes für Physiotherapie. Einleitung: Hochschul-Befragung 2013 des Deutschen Verbandes für Physiotherapie Einleitung: Der Deutsche Verband für Physiotherapie (ZVK) e.v. setzt sich seit Jahrzehnten für die Akademisierung der Physiotherapie

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Impulsvortrag: Selbständigkeit als eine Option für Internationale Studierende zum Eintritt in die Erwerbstätigkeit

Impulsvortrag: Selbständigkeit als eine Option für Internationale Studierende zum Eintritt in die Erwerbstätigkeit Auftaktveranstaltung zur Initiative "Study & Work" Internationale Studierende für die Regionen Themenforum 2: Beruf und Arbeitsmarkt Impulsvortrag: Selbständigkeit als eine Option für Internationale Studierende

Mehr

Deutsch-Amerikanisches Fulbright-Programm: Internationalisierung der Lehrerausbildung und Möglichkeiten des Lehreraustauschs mit den USA

Deutsch-Amerikanisches Fulbright-Programm: Internationalisierung der Lehrerausbildung und Möglichkeiten des Lehreraustauschs mit den USA Deutsch-Amerikanisches Fulbright-Programm: Internationalisierung der Lehrerausbildung und Möglichkeiten des Lehreraustauschs mit den USA Senator J. William Fulbright Rhodes Scholar in Oxford, England 1925-1928

Mehr