Integrierte Betriebsunterstützung zur Steigerung der Leistungsfähigkeit öffentlicher Wasserversorger am Beispiel Jordaniens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrierte Betriebsunterstützung zur Steigerung der Leistungsfähigkeit öffentlicher Wasserversorger am Beispiel Jordaniens"

Transkript

1 Bildung / Internationale Zusammenarbeit 677 Integrierte Betriebsunterstützung zur Steigerung der Leistungsfähigkeit öffentlicher Wasserversorger am Beispiel Jordaniens Der Operations-Management-Support(OMS)-Ansatz Richard J. Vestner, Philipp C. Ditzel (München) und Dieter Rothenberger (Amman/Jordanien) Zusammenfassung Jordanien gilt als eines der wasserärmsten Länder der Welt. Umso mehr muss dort ein Augenmerk gelegt werden auf ein effizientes Betriebsmanagement von Ver- und Entsorgungsunternehmen, die unter bestmöglichem Ressourceneinsatz (Wasser, Energie, Personal, Kapital) eine hohe Kundenzufriedenheit gewährleisten sollen. Zahlreiche qualitative wie quantitative Defizite führen aber in Jordanien zur Erkenntnis, dass die Wasserinfrastruktur des Landes weiterentwickelt und die Leistungsfähigkeit seiner Betreiberorganisationen gesteigert werden müssen. Die wesentlichen Ziele sind die Dezentralisierung der Betriebsverantwortung, die Kommerzialisierung der Betreiberorganisationen und die Förderung eines nachhaltigen Einsatzes aller Ressourcen. Der hier beschriebene OMS(Operations Management Support)-Ansatz zur Erreichung dieser Ziele bei der Wasserversorgung verbindet unter Einbindung privatwirtschaftlicher Expertise gezielte Unterstützungsmaßnahmen auf der operativen Ebene mit strategischen Beratungsmaßnahmen auf der politisch-administrativen Ebene. Dadurch wird Transparenz geschaffen und die Steuerungs- und Umsetzungskapazitäten bei den Betreibern gesteigert. Das aufgeführte Maßnahmenpaket führt zu tiefgreifenden und nachhaltigen Struktur- und Prozessveränderungen, weil eine Transformation von der traditionellen Input- zur Output-Orientierung erfolgt. Schlagwörter: Internationale Zusammenarbeit, Jordanien, Arabien, Wassersektor, Reform, Betriebsunterstützung, Change Management, Capacity Development, Privatwirtschaft, Wasserverlust, Reduktion DOI: /kwe Abstract Integrated Operations Support to Enhance the Performance of Public Water Companies The Example of Jordan The Operations Management Support Approach Jordan is one of the most arid countries in the world. That is why priority must be given to an efficient operations management of water supply and disposal companies so as to ensure a high level of customer satisfaction with the best possible use of available resources (water, energy, human resources, capital). But numerous qualitative and quantitative deficits in Jordan have led to the conclusion that the country s water infrastructure must be further developed and the performance of operator organizations must be enhanced. The most important aims are: decentralizing corporate responsibilities, commercializing operator organizations and encouraging the sustainable use of all resources. The OMS (Operations Management Support) approach described in this paper that is used to achieve those water supply objectives incorporates expert know-how from the private sector and combines targeted support measures at the operational level with strategic consulting measures at the political-administrative level. This creates transparency and enhances the control and implementation capacities of the operators. This package of measures leads to thorough and sustainable structural and process changes since the traditional focus on inputs is transformed into a focus on outputs. Key words: international cooperation, Jordan, Arabia, water sector, reform, operations support, change management, capacity development, private sector, water loss, reduction 1 Regionale Einordnung Jordanien liegt in der semi-ariden Klimazone mit charakteristischen langen Sommern und kurzen Wintern. Mit geschätzten jährlichen erneuerbaren Wasserressourcen von 180 m³ pro Kopf und Jahr liegt Jordanien erheblich unter der von der Weltbank definierten Wasserarmutsgrenze von 500 m³ und zählt damit zu den wasserärmsten Ländern der Welt [1]. Der Mangel an Wasserressourcen ist eine der zentralen Herausforderung für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Königreichs. Der

2 678 Fachbeiträge Bildung / Internationale Zusammenarbeit langjährige politische Konflikt in der Region und erhebliche damit einhergehende Migrationswellen sowie ein hohes Bevölkerungswachstum verstärken die bereits akute Wasserknappheit des Landes [2]. Trotz dieses Mangels werden bis heute die vorhandenen Wasserressourcen nicht effizient eingesetzt. Seit Anfang der 1990er-Jahre hat die jordanische Regierung erhebliche Anstrengungen unternommen und mutige politische Reformschritte eingeleitet, um die großen Herausforderungen in der Wasserver- und Abwasserentsorgung des Landes anzugehen. Mit umfangreicher Unterstützung von internationalen Geberorganisationen wie der Weltbank oder der deutschen Bundesregierung [umgesetzt durch die KfW Entwicklungsbank und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)] hat Jordanien in den vergangenen Jahrzehnten erheblich in die Entwicklung seiner Wasserinfrastruktur und die Steigerung der Leistungsfähigkeit der Betreiberorganisationen investiert [3]. Neben der Erweiterung und Sanierung der Wasser- und Abwassernetze und den dazugehörigen Anlagen wurden umfassende Maßnahmen zur Dezentralisierung der Betriebsverantwortung, der Kommerzialisierung der Betreiberorganisationen und der Förderung eines nachhaltigen Ressourceneinsatzes angestoßen. Geleitet werden diese Reformanstrengungen durch einen strategischen Planungsprozess, der in eine nationale, fortzuschreibende Wasserstrategie mündet [4]. Übergeordnetes Ziel der umfangreichen Reformanstrengungen im jordanischen Wassersektor ist es, die staatlich hochsubventionierte Wasserwirtschaft zu einem leistungsfähigen und an kommerziellen Prinzipien ausgerichteten Sektor zu entwickeln. Hierbei gilt es, die hoheitlichen Kernaufgaben in einer effektiven politisch-administrativen Organisation zu verankern und für die Leistungserbringung dezentrale Betreiberunternehmen in öffentlicher oder teilöffentlicher Trägerschaft zu etablieren, bei gleichzeitiger Wahrung der öffentlichen Wasser-Governance. In Jordanien wird diese Transformation des Wassersektors bereits seit vielen Jahren durch das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzierte deutsch-jordanische Wasserprogramm begleitet. Eine wesentliche Unterstützungskomponente dieses Programms sind die auf Betriebsoptimierung ausgerichteten Operations Management Support(OMS)-Projekte, durchgeführt von der jordanischen Wasserbehörde und der GIZ in Kooperation mit einem Beratungskonsortium unter Führung der Dorsch-Gruppe. 2 Problemstellung Ausgangssituation war eine zunehmende Überforderung der lokalen Wasserbehörde, eine leistungsfähige Wasserver- und Abwasserentsorgung zu gewährleisten. Zur begrenzten Verfügbarkeit von Wasserressourcen, bei gleichzeitig steigender Wassernachfrage, kam erschwerend hinzu, dass erhebliche Schwächen bei Betrieb und Wartung in einen Teufelskreis aus sinkender Servicequalität, sinkender Zahlungsbereitschaft der Kunden und damit sinkender Einnahmen zur Betriebsfinanzierung mündeten. Ein ineffizientes Betriebsmanagement führte somit zu zahlreichen qualitativen wie quantitativen Versorgungsdefiziten. Um die Leistungsfähigkeit der Wasserbehörden zu steigern und damit notwendige Voraussetzungen für eine grundlegende institutionelle Entwicklung der Betreiberorganisationen zu schaffen, galt es insbesondere die folgenden Handlungsbereiche anzugehen [5]: Reduktion der administrativen Wasserverluste zur Steigerung der Betriebskostendeckung, Reduktion der physischen Wasserverluste zur Förderung eines effizienten Ressourceneinsatzes, Einführung einer kommerziellen Buchhaltung zur Schaffung von Leistungstransparenz, Aufbau eines effektiven Kundenmanagements und Abrechnungswesens zur Verbesserung der Einnahmeseite, Verbesserung von Wartung und Betrieb zur Steigerung der Versorgungssicherheit und Erhöhung der Lebensdauer von Anlagen und Netzen, Verbesserung der Daten- und Informationsverwaltung zur Unterstützung von Betriebs- und Entscheidungsprozessen und Verbesserung der Energieeffizienz zur Reduzierung der Betriebskosten. 3 Der OMS-Ansatz 3.1 Projekthintergrund Ausgerichtet auf die besonderen Herausforderungen im Betrieb der Wasserver- und Abwasserentsorgung in Schwellen- und Entwicklungsländern verbindet der OMS-Ansatz gezielte Unterstützungsmaßnahmen auf der operativen Ebene mit strategischen Beratungsmaßnahmen auf der politisch-administrativen Ebene. Der OMS-Ansatz wurde durch die GIZ in Kooperation mit einem durch die Dorsch-Gruppe geführten Beratungskonsortium entwickelt und begleitet seit 1994 die Transformation des jordanischen Wassersektors. Aufgrund ihres Erfolgs fand die OMS-Methodologie seit dem Jahr 2003 auch Eingang in zahlreiche Betriebsunterstützungsprojekte im Jemen, in Ägypten und Syrien. Als Projekt innerhalb des deutsch-jordanischen Wasserprogramms hat OMS mit seiner aufeinander abgestimmten Betriebsund Politikberatung die Entwicklung hin zu kommerzialisierten, öffentlichen Wasserunternehmen im Königreich wesentlich unterstützt. Bis heute wurden Wasserunternehmen in öffentlicher Trägerschaft in Aqaba (Aqaba Water Company), Amman (Miyahuna Water Company) und in den nördlichen Gouvernoraten (Yarmouk Water Company) gegründet und damit die Voraussetzungen für die Wasserver- und Abwasserentsorgung von rund 65 % der jordanischen Bevölkerung grundlegend reformiert [5]. Nach dem Erfolg dieser OMS-Maßnahmen wurden die erprobten Projektgrundsätze seit 2006 auf die zentral gelegenen Gouvernorate Zarqa, Balqa und Madaba ausgedehnt. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Gründung eines Wasserunternehmens für Zarqa mit einer Bevölkerung von rund Einwohnern. 3.2 Projektmethodologie Das übergeordnete Ziel des OMS-Ansatzes ist es, die Leistungsfähigkeit der Wasserver- und Abwasserentsorgung zu steigern und damit den Weg für grundlegende institutionelle Reformen zu bereiten. Leistungsfähigkeit wird hierbei über Effizienz von Betriebsprozessen und Ressourceneinsatz, Qualität des Kundenservices sowie Reichweite von Leistungen definiert. Zentrale Interventionsbereiche von OMS sind die Optimierung technischer wie administrativer Betriebsprozesse, Dezentralisierung von Verantwortlichkeiten und Kommerzialisierung der Geschäftstätigkeiten zur Schaffung von Transparenz und KW Korrespondenz Wasserwirtschaft 2012 (5) Nr. 12

3 Bildung / Internationale Zusammenarbeit 679 Zunächst sichern kurzfristige Task-Force -Maßnahmen schnelle Erfolge, sodass Entscheidungsträgern die Effizienzpotenziale aufgezeigt werden. Umfassendere, langfristig angelegte Maßnahmen folgen unmittelbar, womit die Nachhaltigkeit des Ansatzes gesichert wird. Hierzu gehören neben zahlreichen kapazitätsbildenden Maßnahmen und der Einführung von einfachen Geschäftsapplikationen in den einzelnen Funktionsbereichen der Betreiber auch ganz wesentlich der Aufbau einer eigenen Kompetenz mit einem Geografischen Informations-System (GIS) [1, 5]. Belastbare Basisdaten erheben Abb. 1: Qualitative Darstellung der Steigerung der Leistungsfähigkeit von Wasserversorgern durch den OMS-Ansatz (grau: Privatsektorbeteiligung) Stärkung der Steuerungskapazitäten in den Betreiberorganisationen. Die zentralen Zieldimensionen des OMS-Ansatzes sind in Tabelle 1 zusammengefasst. Um diese Veränderungen effektiv steuern und begleiten zu können, variiert in den OMS Projekten der notwendige Umfang der Unterstützungsleistungen über die Projektdauer, wie in Abbildung 1 dargestellt. 3.3 Maßnahmenprogramm Die OMS-Aktivitäten umfassen ein Maßnahmenprogramm mit einer Vielzahl aufeinander abgestimmter und sich ergänzender technischer, administrativer, prozessualer und struktureller Einzelmaßnahmen, vornehmlich in den Bereichen: technischer Betrieb, Kundenmanagement, Rechnungslegung, Finanzmanagement, Personalmanagement sowie Daten- und Wissensmanagement. Eine effektive und effiziente Wasserbehörde muss über belastbare und umfassende technische und administrative Daten (Anlagenbestand, Prozessdaten, Kundendaten, Finanzdaten etc.) und Leistungsinformationen (Produktions- und Liefermengen, Ressourcenverbräuche etc.) verfügen. Untersuchungen in Jordanien ergaben, dass zwar eine große Menge Informationen routinemäßig erhoben, aber weder detailliert geprüft noch angemessen verwaltet und analysiert wurden. Dies hatte erhebliche Auswirkungen auf den Betrieb aller zentralen operativen Einheiten, da notwendige Informationen nicht in ausreichender Qualität und Umfang zur Verfügung standen. So stehen in allen OMS-Projekten Maßnahmenpakete zur Basisdatenerhebung für alle wichtigen Betriebsfunktionen stets am Anfang. Die Aktivitäten umfassen beispielsweise detaillierte Kundenerhebungen, bei denen neben der Überprüfung der Kundendaten unter anderem auch die Funktionsfähigkeit von Wasserzählern und die Richtigkeit der Tarifeinstufung der Kunden geprüft werden. Effektive Informationsverwaltung vorbereiten Ein wichtiger Grundpfeiler der OMS-Methodologie ist die Schaffung eines für alle wesentlichen Funktionsbereiche zugänglichen Management-Informations-Systems (MIS). Basierend auf einer GIS-Umgebung können hier die wichtigsten betriebstechnischen, administrativen und kommerziellen Informationen zusammengeführt, verwaltet und analysiert werden. Die Nutzung von GIS erlaubt eine einfache Integration und Verwaltung aller raumbezogenen Daten und ermöglicht darüber hinaus eine einfache und anschauliche Visualisierung. Das ist neben der täglichen Betriebsführung auch für die Unterstützung von Entscheidungsträgern von großer Bedeutung [6]. Mobilisierung interner Kapazitäten Ziel ist es, bestehende Kapazitäten und Fähigkeiten der Betreiber aufzubauen und diese durch die Umsetzung gezielter Optimierungs- und Schulungsmaßnahmen auszubauen (Capacity Development). Informationsmanagement /GIS IT-Management Betriebsführung Kundenservice Humanressourcen Finanz- und Rechnungswesen Geschäftsprozesse Schaffung effektiver Rahmenbedingungen Ziel ist es, die politische und strategische Ausrichtung des Wassersektors dahingehend zu entwickeln, dass eine leistungsfähige Leistungserbringung ermöglicht und gefördert wird. institutionelle Sektorentwicklung Wassergesetzgebung Dezentralisierung Kommerzialisierung Privatsektorbeteiligung Einbindung externer Expertise Ziel ist es, für ausgewählte Betriebsprozesse externe Expertise und Ressourcen einzubinden, um Reformund Wandlungsprozesse zu beschleunigen. Konzeptentwicklung für Service Outsourcing und Performance Contracting Begleitung von Pilotprojekten Stärkung der Kontroll- und Steuerungsmechanismen Tabelle 1: Zieldimensionen des OMS-Ansatzes

4 680 Fachbeiträge Bildung / Internationale Zusammenarbeit Voraussetzung für die Einführung eines solchen MIS ist es, eine GIS-Abteilung in der Betreiberorganisation aufzubauen und diese in die technischen Geschäftsprozesse einzubinden. OMS unterstützt dies mit einer detaillierten Anforderungs- und Prozessanalyse, der Installation der notwendigen Hardware, der Aufbereitung von Basisinformationen und mit umfangreichen Schulungsmaßnahmen für die Mitarbeiter dieser neuen Abteilung. Organisationsaufbau und Prozessgestaltung optimieren Parallel zur Verbesserung der Verfügbarkeit und Qualität von Basisdaten werden der Organisationsaufbau und Prozessabläufe in allen für die Leistungserbringung wesentlichen Funktionsbereichen analysiert und im Hinblick auf ihre Wirksamkeit und Effizienz optimiert. Im Besonderen betrifft dies Arbeitsabläufe in den Bereichen Kundenmanagement, Kundenverbrauchsermittlung, Abrechnungswesen sowie Wartung und Betrieb von Netzwerken und Anlagen, da diese zu den wichtigsten Leistungskennzahlen in der Wasserversorgung von Entwicklungsund Schwellenländern beitragen den administrativen und physischen Versorgungsverlusten (Non-Revenue Water) [7]. Ein umfassendes Maßnahmenprogramm für alle kundenbezogenen Funktionen gewährleistet eine nachhaltige Reduzierung der administrativen Versorgungsverluste und schafft somit durch höhere Einnahmen zusätzliche finanzielle Kapazitäten. Einzelmaßnahmen reichen hier von der Auswechslung defekter Wasserzähler und der Einführung einer Kundendatenbank, über die Etablierung eines Kontrollsystems zur Minderung der Korruption bei der Verbrauchsablese und Rechnungsstellung, bis hin zur Schaffung eines Kunden Service Centers nach dem Prinzip eines One-Window-Shops [8]. Zentraler Ansatzpunkt von OMS zur Reduzierung der physischen Versorgungsverluste ist die grundlegende Verbesserung des Wartungs- und Reparaturmanagements der Versorgungsnetze [9]. Basierend auf einem GIS-basierten System wird das Instandhaltungsmanagement grundlegend restrukturiert. Der Aufbau eines rund um die Uhr und kostenfrei zu erreichenden Call Centers zur Registrierung von gemeldeten Leckagen sowie umfassende Aufklärungskampagnen zur Sensibilisierung der Bevölkerung sind ebenso Bestandteil des Maßnahmenpakets, wie die Standardisierung von Prozessen und die Durchführung von Trainingsmaßnahmen der Wartungsmitarbeiter im Feld [10]. Das Wartungssystem erlaubt die detaillierte Planung, Überwachung und Auswertung aller Leckage- und Reparaturereignisse und dient somit über die effizientere Prozessgestaltung hinaus auch einer qualifizierten Entscheidungsfindung für zielgerichtete Investitionen in die Versorgungsnetze. Optional ist auch eine zusätzliche Anbindung an die Lagerverwaltung von Ersatzteilen und Wartungsmaterial möglich. Unterstützende Geschäftsapplikationen implementieren Leistungsfähige Prozessabläufe sind ein wesentlicher Schlüssel für die nachhaltige Verbesserung des Betriebsmanagements. Um dieser Erkenntnis gerecht zu werden, umfasst der OMS-Ansatz die Implementierung von einfachen, computergestützten Geschäftsapplikationen. Die Einführung dieser zwingt die Betreiber dazu, ihre Kernprozesse zu strukturieren und erforderliche Informationsschnittstellen zwischen verschiedenen Funktionsbereichen zu etablieren, wie beispielsweise Kundenservice, Kundenabrechnung, Management von Netzen und Anlagen sowie technische Dienste. Neben der oben bereits erwähnten Applikation für das Instandhaltungsmanagement (Dorsch Consult Maintenance Management System DCMMS) sind es insbesondere Applikationen für die Verwaltung und Analyse von Kundendaten (Customer Information System CIS), für das Personalmanagement (Human Resource Information System HRIS) für die technische Netzoptimierung (Dorsch Consult Water Design Extension/Sewer Design Extension) und für die Analyse von Produktions- und Verteilungsdaten (Bulk Meter Flow Operations) als Grundlage zur Berechnung der Wasserbilanz nach dem Referenzstandard der International Water Association (IWA) [7]. Die modulartige Konzeption aller unter OMS zur Anwendung kommenden Geschäftsapplikationen ermöglicht einerseits eine optimale Ergänzung bereits bestehender Systeme (beispielsweise Abrechnungssystem, Finanzsystem, Kundendatenbank etc.), und andererseits gewährleistet deren GIS-Anbindung eine Zusammenführung aller Informationen in einem übergeordneten MIS. Da alle OMS-Applikationen auf der Basis von Open-Source-Technologie entwickelt wurden, ist deren Implementierung und Weiterentwicklung eine langfristig kostensparende Alternative zu gängigen Softwarelösungen, da weder Anschaffungsinvestitionen noch laufende Lizenzgebühren anfallen. Personal qualifizieren und interne Kapazitäten aufbauen Während die vorangegangenen Maßnahmenpakete die organisatorische und prozessuale Grundlage für die Steigerung der Leistungsfähigkeit von Betreiberorganisationen legen, ist der Aufbau interner Kapazitäten durch umfassende Qualifizierungsmaßnahmen eine zweite wesentliche Säule des OMS-Ansatzes. Die Qualifizierungsmaßnahmen richtigen sich sowohl an das administrative und technische Betriebspersonal, wie auch an Entscheidungsträger in der Organisation aber auch im politisch-administrativen Umfeld. Die hierbei verfolgte Qualifizierungsstrategie beinhaltet umfangreiche Schulungen, langfristiges On-the-Job Training und gezielte Entscheidungsunterstützung. Externe Expertise effektiv einsetzen In Ergänzung zu den kapazitätsbildenden Maßnahmen spielt auch die Einbindung externer Expertise durch Privatsektorbeteiligung eine wichtige Rolle, um die meist hochgesteckten Ziele der Leistungsverbesserung zu erreichen (vgl. Abbildung 1). Den Rahmen dazu gibt die nationale Wasserstrategie, die die Einbindung privater Expertise in den Betrieb von Wasserunternehmen als wesentliches Element für die Verbesserung der Wasserver- und Abwasserentsorgung vorsieht. Vor diesem Hintergrund entwickelt der OMS-Ansatz Konzepte, um die institutionellen Veränderungen in Einklang mit den Zielen der öffentlichen Wasser-Governance sowie einer vollumfassenden Kundenorientierung zu bringen. Der Fokus liegt hierbei auf leistungsbasierten und zeitlich begrenzten Serviceverträgen, die insbesondere im Bereich der Unterstützungsfunktionen zur Anwendung kommen. Die Möglichkeiten reichen hier von kurzzeitigen Taskforce-Projekten (beispielsweise zur Erhebung ille- KW Korrespondenz Wasserwirtschaft 2012 (5) Nr. 12

5 Bildung / Internationale Zusammenarbeit 681 galer und defekter oder korrumpierter Wasseranschlüsse), über Service-Outsourcing (beispielsweise des Kundenmanagements oder einzelner Wartungsarbeiten) bis hin zu Energiecontracting-Lösungen zur Reduzierung der Betriebskosten und Verbesserung der Versorgungssicherheit [11, 12]. Es ist nicht vordringlich die Kosteneffizienz privatwirtschaftlicher Lösungen, sondern vielmehr die Integration fehlender Steuerungsfähigkeiten, spezifisches Prozess-Know-how, alternative Investitionsmöglichkeiten und insbesondere auch das Vermögen, tiefgreifende Wandlungsprozesse in den Arbeitsabläufen und in der Organisationskultur anzustoßen, die sie zu einem unverzichtbaren Teil umfassender Strategien zur Leistungssteigerung in der Wasserver- und Abwasserentsorgung in Schwellen- und Entwicklungsländern machen. Voraussetzung für eine Einbindung privatwirtschaftlicher Leistungserbringung ist jedoch die Etablierung effektiver Kontrollmechanismen. Daher unterstützt OMS die jordanische Wasserbehörde im Aufbau von Monitoringprozessen und -kapazitäten zur effektiven Steuerung und Kontrolle der ersten bereits vergebenen Service-Outsourcing-Verträge in den Bereichen Kundenmanagement mit Schwerpunkt auf Zählerablesung, Rechnungsstellung und Inkasso. Ergebnisse der ersten Outsourcing-Verträge haben gezeigt, dass diese Art der Einbindung einen hohen Nutzen für die jordanische Wasserbehörde aufweist, da sie das privatwirtschaftliche Interesse mit den Zielen des öffentlichen Sektors in Einklang bringt. Darauf aufbauend hat die Wasserbehörde weitere Outsourcing-Modelle umgesetzt [13]. 4 Fazit Im Rahmen von OMS-Projekten wird die jordanische Wasserbehörde seit rund zwei Jahrzehnten in unterschiedlichen Landesteilen darin unterstützt, ihre Organisations- und Prozessstruktur nachhaltig zu entwickeln und ihre Leistungskapazitäten auszubauen. Übergeordnetes Ziel ist es, die Voraussetzungen zu schaffen, um die behördlich organisierte Leistungserbringung im Wassersektor in kommerziell wirtschaftende Wasserunternehmen in öffentlicher Trägerschaft zu überführen. Mit den noch laufenden OMS-Aktivitäten in den mittleren Gouvernoraten werden abschließend rund 85 % der jordanischen Bevölkerung erreicht. Der sich vollziehende Wandel im jordanischen Wassersektor bedeutet eine tiefgreifende Transformation bestehender Strukturen und vor allem auch ein Umdenken in der Zielausrichtung von der traditionellen Input-Steuerung hin zu einer an Effizienzgrundsätzen orientierten Output-Steuerung. Diese Transformation bringt erhebliche und teils konfliktreiche Veränderungen im Organisationsaufbau, in der Prozessausgestaltung und nicht zuletzt in der Organisationskultur mit sich. Während der institutionelle Rahmen und die Organisationsform von Betreiberorganisationen sowie der gesetzliche Rahmen für Tarifsysteme und Standards wie Wasserqualität auf der Makroebene der Politik definiert werden, sind es organisationsinterne Betriebsstrukturen und -prozesse sowie Wissens- und Erfahrungskapazitäten, die auf der Mikroebene für die Leistungsfähigkeit der Wasserver- und Abwasserentsorgung ausschlaggebend sind. Die Stärke des OMS-Ansatzes liegt in der dynamischen Verbindung von Maßnahmen auf allen Ebenen des Wassersektors vom On-the-Job -Training der Betriebstechniker im Feld bis hin zu Politik- und Strategieberatung für die Entscheidungsträger im Wassersektor. Der Fokus der OMS- Maßnahmen auf das institutionelle Umfeld einerseits und die Verbesserung der internen Struktur und Geschäftsprozesse in den Betreiberorganisationen andererseits erlaubt bestehende Defizite der Leistungsfähigkeit im Wassersektor wirksam an ihren Wurzeln zu bekämpfen. Literatur [1] D. Rothenberger, M. Meuss, U. Stoll: Micro-macro linkages in institutional restructuring processes in the water sector: example of the operations management support project (OMS) in Jordan, IWA Water Policy No. 11, S , 2009 [2] R. Suleiman, L. van Well, J.-E. Gustafsson: Governance of the Amman Water Utility, Development in Practice 2008, 18 (1), [3] European Commission: Experiences with PSP in Jordan s Water and Wastewater Sector (Task 1), 2006 [4] Ministry of Water and Irrigation: Water for Life Jordan s Water Strategy , jordan-jd586b-water-strategy-finalized, zuletzt abgerufen: 18. Juli 2012 [5] S. Kugler, P. C. Ditzel: Water sector transformation in Jordan the path from fragmented governmental structures towards integrated utility management, Conference Paper at ACWUA s 4th Best Practice Conference, Sharm El Sheik, 2011 [6] P. C. Ditzel, S. Kugler: The Function of management Information Systems for the Accountability of Water Utilities; Conference Paper at ACWUA s 5th Best Practice Conference, Muscat, 2012 [7] A. Lamberts: Assessing non-revenue water and its components: a practical approach, Water21, August 2003, [8] M. Kurdi, U. Kachel: Improving Customer Management and Revenue Collection at the Water Authority of Jordan (WAJ); Conference Paper at EUC Beirut, 1999 [9] U. Kachel: Comprehensive, performance-based NRW approaches from theory to real reduction, Proceedings of the ACWUA s 3 rd Best Practice Conference: Non-Revenue Water Management, Rabat, 2010 [10] H. Kiswani, H. Azawi: Integrated Customer Complaints Centre and GIS-based Maintenance Management System, Conference Paper at EUC Beirut, 1999 [11] D. Rothenberger: Improving Water Utility Performance Through Local Private Sector Participation Lessons Learned from the Micro- PSP in Madaba, Jordan; GIZ Discussion Paper No. 1, 2009 [12] A. Shams, U. Kachel: Micro-PSP Concept, Advantages and Opportunities, Presentation at the workshop Micro-PSP: a fast track option towards Commercialisation of Service Delivery in WAJ, Amman, 2003 [13] D. Rothenberger: Reduce NRW by Improved Billing and Collection The Case of the Micro-PSP in Madaba, Conference Paper at IWA s Specialist Conference on Efficient Use and Management of Water, Dead Sea, Jordan, 2011 Autoren Dr.-Ing. Richard J. Vestner Dipl.-Ing. (FH) MSc. Philipp C. Ditzel Dorsch International Consultants GmbH Hansastraße 20, München Dipl.-Oec. Dieter Rothenberger Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) P. O. Box , Amman Haschemitisches Königreich Jordanien W

Reduktion der Wasserverluste für Betreiber von Wasserversorgungssystemen

Reduktion der Wasserverluste für Betreiber von Wasserversorgungssystemen Reduktion der für Betreiber von Wasserversorgungssystemen Alexander Goertz Dorsch International Consultants München, Deutschland Ansätze zur Reduktion der (NRW) Top-down Reduktion physikalischer Betriebsführung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Deutsch-südafrikanische Energiepartnerschaft

Deutsch-südafrikanische Energiepartnerschaft Deutsch-südafrikanische Dorothea Nold, GIZ im Auftrag des BMWi 28.11.2014 I. en der BReg Ziel der internationalen Energiepolitik : Versorgungssicherheit DEU en ein zentrales Instrument, um auf Vertrauen

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Querschnittsthema. Transfer & Anwendung

Querschnittsthema. Transfer & Anwendung Internationale WasserforschungsAllianz Sachsen Querschnittsthema Transfer & Anwendung Querschnittsvorhaben Q1: Szenarien und Systemanalyse Osteuropa Ukraine Zentralasien Mongolei Mittlerer Osten Oman/Saudi-Arabien

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb : Informationen für Management und Betrieb 1 Agenda Einführung Informationen für Management und Betrieb Abnahmetests Prozesse o Übersicht o Betriebsprozesse o Management Prozesse Anhang A: Beispiel zur

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 PRODUCTIVE USE OF ELECTRICITY (PRODUSE) A Manual for Practitioners Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 Benjamin Attigah GIZ - Energy for Sustainable

Mehr

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure aeteba - Energy Systems, Germany Elmar Sporer zafh.net Stuttgart, Germany Dr. Dirk Pietruschka 1/14 aeteba - Consortium of different companies - Turnkey

Mehr

Einladung. HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern. Towers Watson Business Breakfast Einladung HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 8. Mai 2014, in Frankfurt am Main Am Dienstag, den 13. Mai 2014, in München Am

Mehr

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Workshop oikos international Leipzig, 29. November 2012 Was ist Green Economy? Eine Grüne Ökonomie/Wirtschaft menschliches

Mehr

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext FP7-Energie im Kontext http://ec.europa.eu/energy/technology/set_plan/ doc/2007_memo_graphical.pdf The inter-related challenges of climate change, security of energy supply and competitiveness are multifaceted

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Important information. New SIMATIC HMI Panels. Migration made easy start now. SIMATIC HMI Panels. siemens.com/simatic-panels

Important information. New SIMATIC HMI Panels. Migration made easy start now. SIMATIC HMI Panels. siemens.com/simatic-panels Important information New SIMATIC HMI Panels Migration made easy start now SIMATIC HMI Panels siemens.com/simatic-panels Das Totally Integrated Automation Portal (TIA Portal) ist das wegweisende, durchgängige

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München email: patrick.vosberg@sharemundo.com mobil: +49 (0)170 3379 099 sharemun ist anders sharemun ist international

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft. Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung

Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft. Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung Was versteht SDECONSULT unter Beratung? Beratung bedeutet Kooperation auf

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: HR Services, 2/2002, S. 38-40 Immer mehr Unternehmen gehen angesichts des Kostendrucks

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens

Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens e-sens Electronic Simple European Networked Services Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens IT-Planungsrat Fachkongress 12. Mai 2015 Mainz Katrin Weigend (BVA) Stellvertretende Leiterin

Mehr

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 ISMS bei DENIC Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 Agenda Kurzvorstellung DENIC eg ISMS bei DENIC Entwicklung des ISMS bei DENIC Risikomanagement im Bereich Information

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration und Capacity Development in der deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration Herausforderung für deutsche TZ Reformdruck auf EZ durch Paris Deklaration PD: Standards,

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz Reifegradmodelle Skiseminar Software Engineering Robin Schultz Agenda Grundlagen Die IT Infrastructure Library Entwicklung Aufbau Kritik Kombination mit anderen Modellen Praktischer Einsatz Fazit und Ausblick

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Während Disziplinärfunktionen häufig hybrid sind, sollten Organisationen Zentralisation erwägen Funktionale

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr