Integrierte Betriebsunterstützung zur Steigerung der Leistungsfähigkeit öffentlicher Wasserversorger am Beispiel Jordaniens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrierte Betriebsunterstützung zur Steigerung der Leistungsfähigkeit öffentlicher Wasserversorger am Beispiel Jordaniens"

Transkript

1 Bildung / Internationale Zusammenarbeit 677 Integrierte Betriebsunterstützung zur Steigerung der Leistungsfähigkeit öffentlicher Wasserversorger am Beispiel Jordaniens Der Operations-Management-Support(OMS)-Ansatz Richard J. Vestner, Philipp C. Ditzel (München) und Dieter Rothenberger (Amman/Jordanien) Zusammenfassung Jordanien gilt als eines der wasserärmsten Länder der Welt. Umso mehr muss dort ein Augenmerk gelegt werden auf ein effizientes Betriebsmanagement von Ver- und Entsorgungsunternehmen, die unter bestmöglichem Ressourceneinsatz (Wasser, Energie, Personal, Kapital) eine hohe Kundenzufriedenheit gewährleisten sollen. Zahlreiche qualitative wie quantitative Defizite führen aber in Jordanien zur Erkenntnis, dass die Wasserinfrastruktur des Landes weiterentwickelt und die Leistungsfähigkeit seiner Betreiberorganisationen gesteigert werden müssen. Die wesentlichen Ziele sind die Dezentralisierung der Betriebsverantwortung, die Kommerzialisierung der Betreiberorganisationen und die Förderung eines nachhaltigen Einsatzes aller Ressourcen. Der hier beschriebene OMS(Operations Management Support)-Ansatz zur Erreichung dieser Ziele bei der Wasserversorgung verbindet unter Einbindung privatwirtschaftlicher Expertise gezielte Unterstützungsmaßnahmen auf der operativen Ebene mit strategischen Beratungsmaßnahmen auf der politisch-administrativen Ebene. Dadurch wird Transparenz geschaffen und die Steuerungs- und Umsetzungskapazitäten bei den Betreibern gesteigert. Das aufgeführte Maßnahmenpaket führt zu tiefgreifenden und nachhaltigen Struktur- und Prozessveränderungen, weil eine Transformation von der traditionellen Input- zur Output-Orientierung erfolgt. Schlagwörter: Internationale Zusammenarbeit, Jordanien, Arabien, Wassersektor, Reform, Betriebsunterstützung, Change Management, Capacity Development, Privatwirtschaft, Wasserverlust, Reduktion DOI: /kwe Abstract Integrated Operations Support to Enhance the Performance of Public Water Companies The Example of Jordan The Operations Management Support Approach Jordan is one of the most arid countries in the world. That is why priority must be given to an efficient operations management of water supply and disposal companies so as to ensure a high level of customer satisfaction with the best possible use of available resources (water, energy, human resources, capital). But numerous qualitative and quantitative deficits in Jordan have led to the conclusion that the country s water infrastructure must be further developed and the performance of operator organizations must be enhanced. The most important aims are: decentralizing corporate responsibilities, commercializing operator organizations and encouraging the sustainable use of all resources. The OMS (Operations Management Support) approach described in this paper that is used to achieve those water supply objectives incorporates expert know-how from the private sector and combines targeted support measures at the operational level with strategic consulting measures at the political-administrative level. This creates transparency and enhances the control and implementation capacities of the operators. This package of measures leads to thorough and sustainable structural and process changes since the traditional focus on inputs is transformed into a focus on outputs. Key words: international cooperation, Jordan, Arabia, water sector, reform, operations support, change management, capacity development, private sector, water loss, reduction 1 Regionale Einordnung Jordanien liegt in der semi-ariden Klimazone mit charakteristischen langen Sommern und kurzen Wintern. Mit geschätzten jährlichen erneuerbaren Wasserressourcen von 180 m³ pro Kopf und Jahr liegt Jordanien erheblich unter der von der Weltbank definierten Wasserarmutsgrenze von 500 m³ und zählt damit zu den wasserärmsten Ländern der Welt [1]. Der Mangel an Wasserressourcen ist eine der zentralen Herausforderung für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Königreichs. Der

2 678 Fachbeiträge Bildung / Internationale Zusammenarbeit langjährige politische Konflikt in der Region und erhebliche damit einhergehende Migrationswellen sowie ein hohes Bevölkerungswachstum verstärken die bereits akute Wasserknappheit des Landes [2]. Trotz dieses Mangels werden bis heute die vorhandenen Wasserressourcen nicht effizient eingesetzt. Seit Anfang der 1990er-Jahre hat die jordanische Regierung erhebliche Anstrengungen unternommen und mutige politische Reformschritte eingeleitet, um die großen Herausforderungen in der Wasserver- und Abwasserentsorgung des Landes anzugehen. Mit umfangreicher Unterstützung von internationalen Geberorganisationen wie der Weltbank oder der deutschen Bundesregierung [umgesetzt durch die KfW Entwicklungsbank und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)] hat Jordanien in den vergangenen Jahrzehnten erheblich in die Entwicklung seiner Wasserinfrastruktur und die Steigerung der Leistungsfähigkeit der Betreiberorganisationen investiert [3]. Neben der Erweiterung und Sanierung der Wasser- und Abwassernetze und den dazugehörigen Anlagen wurden umfassende Maßnahmen zur Dezentralisierung der Betriebsverantwortung, der Kommerzialisierung der Betreiberorganisationen und der Förderung eines nachhaltigen Ressourceneinsatzes angestoßen. Geleitet werden diese Reformanstrengungen durch einen strategischen Planungsprozess, der in eine nationale, fortzuschreibende Wasserstrategie mündet [4]. Übergeordnetes Ziel der umfangreichen Reformanstrengungen im jordanischen Wassersektor ist es, die staatlich hochsubventionierte Wasserwirtschaft zu einem leistungsfähigen und an kommerziellen Prinzipien ausgerichteten Sektor zu entwickeln. Hierbei gilt es, die hoheitlichen Kernaufgaben in einer effektiven politisch-administrativen Organisation zu verankern und für die Leistungserbringung dezentrale Betreiberunternehmen in öffentlicher oder teilöffentlicher Trägerschaft zu etablieren, bei gleichzeitiger Wahrung der öffentlichen Wasser-Governance. In Jordanien wird diese Transformation des Wassersektors bereits seit vielen Jahren durch das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzierte deutsch-jordanische Wasserprogramm begleitet. Eine wesentliche Unterstützungskomponente dieses Programms sind die auf Betriebsoptimierung ausgerichteten Operations Management Support(OMS)-Projekte, durchgeführt von der jordanischen Wasserbehörde und der GIZ in Kooperation mit einem Beratungskonsortium unter Führung der Dorsch-Gruppe. 2 Problemstellung Ausgangssituation war eine zunehmende Überforderung der lokalen Wasserbehörde, eine leistungsfähige Wasserver- und Abwasserentsorgung zu gewährleisten. Zur begrenzten Verfügbarkeit von Wasserressourcen, bei gleichzeitig steigender Wassernachfrage, kam erschwerend hinzu, dass erhebliche Schwächen bei Betrieb und Wartung in einen Teufelskreis aus sinkender Servicequalität, sinkender Zahlungsbereitschaft der Kunden und damit sinkender Einnahmen zur Betriebsfinanzierung mündeten. Ein ineffizientes Betriebsmanagement führte somit zu zahlreichen qualitativen wie quantitativen Versorgungsdefiziten. Um die Leistungsfähigkeit der Wasserbehörden zu steigern und damit notwendige Voraussetzungen für eine grundlegende institutionelle Entwicklung der Betreiberorganisationen zu schaffen, galt es insbesondere die folgenden Handlungsbereiche anzugehen [5]: Reduktion der administrativen Wasserverluste zur Steigerung der Betriebskostendeckung, Reduktion der physischen Wasserverluste zur Förderung eines effizienten Ressourceneinsatzes, Einführung einer kommerziellen Buchhaltung zur Schaffung von Leistungstransparenz, Aufbau eines effektiven Kundenmanagements und Abrechnungswesens zur Verbesserung der Einnahmeseite, Verbesserung von Wartung und Betrieb zur Steigerung der Versorgungssicherheit und Erhöhung der Lebensdauer von Anlagen und Netzen, Verbesserung der Daten- und Informationsverwaltung zur Unterstützung von Betriebs- und Entscheidungsprozessen und Verbesserung der Energieeffizienz zur Reduzierung der Betriebskosten. 3 Der OMS-Ansatz 3.1 Projekthintergrund Ausgerichtet auf die besonderen Herausforderungen im Betrieb der Wasserver- und Abwasserentsorgung in Schwellen- und Entwicklungsländern verbindet der OMS-Ansatz gezielte Unterstützungsmaßnahmen auf der operativen Ebene mit strategischen Beratungsmaßnahmen auf der politisch-administrativen Ebene. Der OMS-Ansatz wurde durch die GIZ in Kooperation mit einem durch die Dorsch-Gruppe geführten Beratungskonsortium entwickelt und begleitet seit 1994 die Transformation des jordanischen Wassersektors. Aufgrund ihres Erfolgs fand die OMS-Methodologie seit dem Jahr 2003 auch Eingang in zahlreiche Betriebsunterstützungsprojekte im Jemen, in Ägypten und Syrien. Als Projekt innerhalb des deutsch-jordanischen Wasserprogramms hat OMS mit seiner aufeinander abgestimmten Betriebsund Politikberatung die Entwicklung hin zu kommerzialisierten, öffentlichen Wasserunternehmen im Königreich wesentlich unterstützt. Bis heute wurden Wasserunternehmen in öffentlicher Trägerschaft in Aqaba (Aqaba Water Company), Amman (Miyahuna Water Company) und in den nördlichen Gouvernoraten (Yarmouk Water Company) gegründet und damit die Voraussetzungen für die Wasserver- und Abwasserentsorgung von rund 65 % der jordanischen Bevölkerung grundlegend reformiert [5]. Nach dem Erfolg dieser OMS-Maßnahmen wurden die erprobten Projektgrundsätze seit 2006 auf die zentral gelegenen Gouvernorate Zarqa, Balqa und Madaba ausgedehnt. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Gründung eines Wasserunternehmens für Zarqa mit einer Bevölkerung von rund Einwohnern. 3.2 Projektmethodologie Das übergeordnete Ziel des OMS-Ansatzes ist es, die Leistungsfähigkeit der Wasserver- und Abwasserentsorgung zu steigern und damit den Weg für grundlegende institutionelle Reformen zu bereiten. Leistungsfähigkeit wird hierbei über Effizienz von Betriebsprozessen und Ressourceneinsatz, Qualität des Kundenservices sowie Reichweite von Leistungen definiert. Zentrale Interventionsbereiche von OMS sind die Optimierung technischer wie administrativer Betriebsprozesse, Dezentralisierung von Verantwortlichkeiten und Kommerzialisierung der Geschäftstätigkeiten zur Schaffung von Transparenz und KW Korrespondenz Wasserwirtschaft 2012 (5) Nr. 12

3 Bildung / Internationale Zusammenarbeit 679 Zunächst sichern kurzfristige Task-Force -Maßnahmen schnelle Erfolge, sodass Entscheidungsträgern die Effizienzpotenziale aufgezeigt werden. Umfassendere, langfristig angelegte Maßnahmen folgen unmittelbar, womit die Nachhaltigkeit des Ansatzes gesichert wird. Hierzu gehören neben zahlreichen kapazitätsbildenden Maßnahmen und der Einführung von einfachen Geschäftsapplikationen in den einzelnen Funktionsbereichen der Betreiber auch ganz wesentlich der Aufbau einer eigenen Kompetenz mit einem Geografischen Informations-System (GIS) [1, 5]. Belastbare Basisdaten erheben Abb. 1: Qualitative Darstellung der Steigerung der Leistungsfähigkeit von Wasserversorgern durch den OMS-Ansatz (grau: Privatsektorbeteiligung) Stärkung der Steuerungskapazitäten in den Betreiberorganisationen. Die zentralen Zieldimensionen des OMS-Ansatzes sind in Tabelle 1 zusammengefasst. Um diese Veränderungen effektiv steuern und begleiten zu können, variiert in den OMS Projekten der notwendige Umfang der Unterstützungsleistungen über die Projektdauer, wie in Abbildung 1 dargestellt. 3.3 Maßnahmenprogramm Die OMS-Aktivitäten umfassen ein Maßnahmenprogramm mit einer Vielzahl aufeinander abgestimmter und sich ergänzender technischer, administrativer, prozessualer und struktureller Einzelmaßnahmen, vornehmlich in den Bereichen: technischer Betrieb, Kundenmanagement, Rechnungslegung, Finanzmanagement, Personalmanagement sowie Daten- und Wissensmanagement. Eine effektive und effiziente Wasserbehörde muss über belastbare und umfassende technische und administrative Daten (Anlagenbestand, Prozessdaten, Kundendaten, Finanzdaten etc.) und Leistungsinformationen (Produktions- und Liefermengen, Ressourcenverbräuche etc.) verfügen. Untersuchungen in Jordanien ergaben, dass zwar eine große Menge Informationen routinemäßig erhoben, aber weder detailliert geprüft noch angemessen verwaltet und analysiert wurden. Dies hatte erhebliche Auswirkungen auf den Betrieb aller zentralen operativen Einheiten, da notwendige Informationen nicht in ausreichender Qualität und Umfang zur Verfügung standen. So stehen in allen OMS-Projekten Maßnahmenpakete zur Basisdatenerhebung für alle wichtigen Betriebsfunktionen stets am Anfang. Die Aktivitäten umfassen beispielsweise detaillierte Kundenerhebungen, bei denen neben der Überprüfung der Kundendaten unter anderem auch die Funktionsfähigkeit von Wasserzählern und die Richtigkeit der Tarifeinstufung der Kunden geprüft werden. Effektive Informationsverwaltung vorbereiten Ein wichtiger Grundpfeiler der OMS-Methodologie ist die Schaffung eines für alle wesentlichen Funktionsbereiche zugänglichen Management-Informations-Systems (MIS). Basierend auf einer GIS-Umgebung können hier die wichtigsten betriebstechnischen, administrativen und kommerziellen Informationen zusammengeführt, verwaltet und analysiert werden. Die Nutzung von GIS erlaubt eine einfache Integration und Verwaltung aller raumbezogenen Daten und ermöglicht darüber hinaus eine einfache und anschauliche Visualisierung. Das ist neben der täglichen Betriebsführung auch für die Unterstützung von Entscheidungsträgern von großer Bedeutung [6]. Mobilisierung interner Kapazitäten Ziel ist es, bestehende Kapazitäten und Fähigkeiten der Betreiber aufzubauen und diese durch die Umsetzung gezielter Optimierungs- und Schulungsmaßnahmen auszubauen (Capacity Development). Informationsmanagement /GIS IT-Management Betriebsführung Kundenservice Humanressourcen Finanz- und Rechnungswesen Geschäftsprozesse Schaffung effektiver Rahmenbedingungen Ziel ist es, die politische und strategische Ausrichtung des Wassersektors dahingehend zu entwickeln, dass eine leistungsfähige Leistungserbringung ermöglicht und gefördert wird. institutionelle Sektorentwicklung Wassergesetzgebung Dezentralisierung Kommerzialisierung Privatsektorbeteiligung Einbindung externer Expertise Ziel ist es, für ausgewählte Betriebsprozesse externe Expertise und Ressourcen einzubinden, um Reformund Wandlungsprozesse zu beschleunigen. Konzeptentwicklung für Service Outsourcing und Performance Contracting Begleitung von Pilotprojekten Stärkung der Kontroll- und Steuerungsmechanismen Tabelle 1: Zieldimensionen des OMS-Ansatzes

4 680 Fachbeiträge Bildung / Internationale Zusammenarbeit Voraussetzung für die Einführung eines solchen MIS ist es, eine GIS-Abteilung in der Betreiberorganisation aufzubauen und diese in die technischen Geschäftsprozesse einzubinden. OMS unterstützt dies mit einer detaillierten Anforderungs- und Prozessanalyse, der Installation der notwendigen Hardware, der Aufbereitung von Basisinformationen und mit umfangreichen Schulungsmaßnahmen für die Mitarbeiter dieser neuen Abteilung. Organisationsaufbau und Prozessgestaltung optimieren Parallel zur Verbesserung der Verfügbarkeit und Qualität von Basisdaten werden der Organisationsaufbau und Prozessabläufe in allen für die Leistungserbringung wesentlichen Funktionsbereichen analysiert und im Hinblick auf ihre Wirksamkeit und Effizienz optimiert. Im Besonderen betrifft dies Arbeitsabläufe in den Bereichen Kundenmanagement, Kundenverbrauchsermittlung, Abrechnungswesen sowie Wartung und Betrieb von Netzwerken und Anlagen, da diese zu den wichtigsten Leistungskennzahlen in der Wasserversorgung von Entwicklungsund Schwellenländern beitragen den administrativen und physischen Versorgungsverlusten (Non-Revenue Water) [7]. Ein umfassendes Maßnahmenprogramm für alle kundenbezogenen Funktionen gewährleistet eine nachhaltige Reduzierung der administrativen Versorgungsverluste und schafft somit durch höhere Einnahmen zusätzliche finanzielle Kapazitäten. Einzelmaßnahmen reichen hier von der Auswechslung defekter Wasserzähler und der Einführung einer Kundendatenbank, über die Etablierung eines Kontrollsystems zur Minderung der Korruption bei der Verbrauchsablese und Rechnungsstellung, bis hin zur Schaffung eines Kunden Service Centers nach dem Prinzip eines One-Window-Shops [8]. Zentraler Ansatzpunkt von OMS zur Reduzierung der physischen Versorgungsverluste ist die grundlegende Verbesserung des Wartungs- und Reparaturmanagements der Versorgungsnetze [9]. Basierend auf einem GIS-basierten System wird das Instandhaltungsmanagement grundlegend restrukturiert. Der Aufbau eines rund um die Uhr und kostenfrei zu erreichenden Call Centers zur Registrierung von gemeldeten Leckagen sowie umfassende Aufklärungskampagnen zur Sensibilisierung der Bevölkerung sind ebenso Bestandteil des Maßnahmenpakets, wie die Standardisierung von Prozessen und die Durchführung von Trainingsmaßnahmen der Wartungsmitarbeiter im Feld [10]. Das Wartungssystem erlaubt die detaillierte Planung, Überwachung und Auswertung aller Leckage- und Reparaturereignisse und dient somit über die effizientere Prozessgestaltung hinaus auch einer qualifizierten Entscheidungsfindung für zielgerichtete Investitionen in die Versorgungsnetze. Optional ist auch eine zusätzliche Anbindung an die Lagerverwaltung von Ersatzteilen und Wartungsmaterial möglich. Unterstützende Geschäftsapplikationen implementieren Leistungsfähige Prozessabläufe sind ein wesentlicher Schlüssel für die nachhaltige Verbesserung des Betriebsmanagements. Um dieser Erkenntnis gerecht zu werden, umfasst der OMS-Ansatz die Implementierung von einfachen, computergestützten Geschäftsapplikationen. Die Einführung dieser zwingt die Betreiber dazu, ihre Kernprozesse zu strukturieren und erforderliche Informationsschnittstellen zwischen verschiedenen Funktionsbereichen zu etablieren, wie beispielsweise Kundenservice, Kundenabrechnung, Management von Netzen und Anlagen sowie technische Dienste. Neben der oben bereits erwähnten Applikation für das Instandhaltungsmanagement (Dorsch Consult Maintenance Management System DCMMS) sind es insbesondere Applikationen für die Verwaltung und Analyse von Kundendaten (Customer Information System CIS), für das Personalmanagement (Human Resource Information System HRIS) für die technische Netzoptimierung (Dorsch Consult Water Design Extension/Sewer Design Extension) und für die Analyse von Produktions- und Verteilungsdaten (Bulk Meter Flow Operations) als Grundlage zur Berechnung der Wasserbilanz nach dem Referenzstandard der International Water Association (IWA) [7]. Die modulartige Konzeption aller unter OMS zur Anwendung kommenden Geschäftsapplikationen ermöglicht einerseits eine optimale Ergänzung bereits bestehender Systeme (beispielsweise Abrechnungssystem, Finanzsystem, Kundendatenbank etc.), und andererseits gewährleistet deren GIS-Anbindung eine Zusammenführung aller Informationen in einem übergeordneten MIS. Da alle OMS-Applikationen auf der Basis von Open-Source-Technologie entwickelt wurden, ist deren Implementierung und Weiterentwicklung eine langfristig kostensparende Alternative zu gängigen Softwarelösungen, da weder Anschaffungsinvestitionen noch laufende Lizenzgebühren anfallen. Personal qualifizieren und interne Kapazitäten aufbauen Während die vorangegangenen Maßnahmenpakete die organisatorische und prozessuale Grundlage für die Steigerung der Leistungsfähigkeit von Betreiberorganisationen legen, ist der Aufbau interner Kapazitäten durch umfassende Qualifizierungsmaßnahmen eine zweite wesentliche Säule des OMS-Ansatzes. Die Qualifizierungsmaßnahmen richtigen sich sowohl an das administrative und technische Betriebspersonal, wie auch an Entscheidungsträger in der Organisation aber auch im politisch-administrativen Umfeld. Die hierbei verfolgte Qualifizierungsstrategie beinhaltet umfangreiche Schulungen, langfristiges On-the-Job Training und gezielte Entscheidungsunterstützung. Externe Expertise effektiv einsetzen In Ergänzung zu den kapazitätsbildenden Maßnahmen spielt auch die Einbindung externer Expertise durch Privatsektorbeteiligung eine wichtige Rolle, um die meist hochgesteckten Ziele der Leistungsverbesserung zu erreichen (vgl. Abbildung 1). Den Rahmen dazu gibt die nationale Wasserstrategie, die die Einbindung privater Expertise in den Betrieb von Wasserunternehmen als wesentliches Element für die Verbesserung der Wasserver- und Abwasserentsorgung vorsieht. Vor diesem Hintergrund entwickelt der OMS-Ansatz Konzepte, um die institutionellen Veränderungen in Einklang mit den Zielen der öffentlichen Wasser-Governance sowie einer vollumfassenden Kundenorientierung zu bringen. Der Fokus liegt hierbei auf leistungsbasierten und zeitlich begrenzten Serviceverträgen, die insbesondere im Bereich der Unterstützungsfunktionen zur Anwendung kommen. Die Möglichkeiten reichen hier von kurzzeitigen Taskforce-Projekten (beispielsweise zur Erhebung ille- KW Korrespondenz Wasserwirtschaft 2012 (5) Nr. 12

5 Bildung / Internationale Zusammenarbeit 681 galer und defekter oder korrumpierter Wasseranschlüsse), über Service-Outsourcing (beispielsweise des Kundenmanagements oder einzelner Wartungsarbeiten) bis hin zu Energiecontracting-Lösungen zur Reduzierung der Betriebskosten und Verbesserung der Versorgungssicherheit [11, 12]. Es ist nicht vordringlich die Kosteneffizienz privatwirtschaftlicher Lösungen, sondern vielmehr die Integration fehlender Steuerungsfähigkeiten, spezifisches Prozess-Know-how, alternative Investitionsmöglichkeiten und insbesondere auch das Vermögen, tiefgreifende Wandlungsprozesse in den Arbeitsabläufen und in der Organisationskultur anzustoßen, die sie zu einem unverzichtbaren Teil umfassender Strategien zur Leistungssteigerung in der Wasserver- und Abwasserentsorgung in Schwellen- und Entwicklungsländern machen. Voraussetzung für eine Einbindung privatwirtschaftlicher Leistungserbringung ist jedoch die Etablierung effektiver Kontrollmechanismen. Daher unterstützt OMS die jordanische Wasserbehörde im Aufbau von Monitoringprozessen und -kapazitäten zur effektiven Steuerung und Kontrolle der ersten bereits vergebenen Service-Outsourcing-Verträge in den Bereichen Kundenmanagement mit Schwerpunkt auf Zählerablesung, Rechnungsstellung und Inkasso. Ergebnisse der ersten Outsourcing-Verträge haben gezeigt, dass diese Art der Einbindung einen hohen Nutzen für die jordanische Wasserbehörde aufweist, da sie das privatwirtschaftliche Interesse mit den Zielen des öffentlichen Sektors in Einklang bringt. Darauf aufbauend hat die Wasserbehörde weitere Outsourcing-Modelle umgesetzt [13]. 4 Fazit Im Rahmen von OMS-Projekten wird die jordanische Wasserbehörde seit rund zwei Jahrzehnten in unterschiedlichen Landesteilen darin unterstützt, ihre Organisations- und Prozessstruktur nachhaltig zu entwickeln und ihre Leistungskapazitäten auszubauen. Übergeordnetes Ziel ist es, die Voraussetzungen zu schaffen, um die behördlich organisierte Leistungserbringung im Wassersektor in kommerziell wirtschaftende Wasserunternehmen in öffentlicher Trägerschaft zu überführen. Mit den noch laufenden OMS-Aktivitäten in den mittleren Gouvernoraten werden abschließend rund 85 % der jordanischen Bevölkerung erreicht. Der sich vollziehende Wandel im jordanischen Wassersektor bedeutet eine tiefgreifende Transformation bestehender Strukturen und vor allem auch ein Umdenken in der Zielausrichtung von der traditionellen Input-Steuerung hin zu einer an Effizienzgrundsätzen orientierten Output-Steuerung. Diese Transformation bringt erhebliche und teils konfliktreiche Veränderungen im Organisationsaufbau, in der Prozessausgestaltung und nicht zuletzt in der Organisationskultur mit sich. Während der institutionelle Rahmen und die Organisationsform von Betreiberorganisationen sowie der gesetzliche Rahmen für Tarifsysteme und Standards wie Wasserqualität auf der Makroebene der Politik definiert werden, sind es organisationsinterne Betriebsstrukturen und -prozesse sowie Wissens- und Erfahrungskapazitäten, die auf der Mikroebene für die Leistungsfähigkeit der Wasserver- und Abwasserentsorgung ausschlaggebend sind. Die Stärke des OMS-Ansatzes liegt in der dynamischen Verbindung von Maßnahmen auf allen Ebenen des Wassersektors vom On-the-Job -Training der Betriebstechniker im Feld bis hin zu Politik- und Strategieberatung für die Entscheidungsträger im Wassersektor. Der Fokus der OMS- Maßnahmen auf das institutionelle Umfeld einerseits und die Verbesserung der internen Struktur und Geschäftsprozesse in den Betreiberorganisationen andererseits erlaubt bestehende Defizite der Leistungsfähigkeit im Wassersektor wirksam an ihren Wurzeln zu bekämpfen. Literatur [1] D. Rothenberger, M. Meuss, U. Stoll: Micro-macro linkages in institutional restructuring processes in the water sector: example of the operations management support project (OMS) in Jordan, IWA Water Policy No. 11, S , 2009 [2] R. Suleiman, L. van Well, J.-E. Gustafsson: Governance of the Amman Water Utility, Development in Practice 2008, 18 (1), [3] European Commission: Experiences with PSP in Jordan s Water and Wastewater Sector (Task 1), 2006 [4] Ministry of Water and Irrigation: Water for Life Jordan s Water Strategy , jordan-jd586b-water-strategy-finalized, zuletzt abgerufen: 18. Juli 2012 [5] S. Kugler, P. C. Ditzel: Water sector transformation in Jordan the path from fragmented governmental structures towards integrated utility management, Conference Paper at ACWUA s 4th Best Practice Conference, Sharm El Sheik, 2011 [6] P. C. Ditzel, S. Kugler: The Function of management Information Systems for the Accountability of Water Utilities; Conference Paper at ACWUA s 5th Best Practice Conference, Muscat, 2012 [7] A. Lamberts: Assessing non-revenue water and its components: a practical approach, Water21, August 2003, [8] M. Kurdi, U. Kachel: Improving Customer Management and Revenue Collection at the Water Authority of Jordan (WAJ); Conference Paper at EUC Beirut, 1999 [9] U. Kachel: Comprehensive, performance-based NRW approaches from theory to real reduction, Proceedings of the ACWUA s 3 rd Best Practice Conference: Non-Revenue Water Management, Rabat, 2010 [10] H. Kiswani, H. Azawi: Integrated Customer Complaints Centre and GIS-based Maintenance Management System, Conference Paper at EUC Beirut, 1999 [11] D. Rothenberger: Improving Water Utility Performance Through Local Private Sector Participation Lessons Learned from the Micro- PSP in Madaba, Jordan; GIZ Discussion Paper No. 1, 2009 [12] A. Shams, U. Kachel: Micro-PSP Concept, Advantages and Opportunities, Presentation at the workshop Micro-PSP: a fast track option towards Commercialisation of Service Delivery in WAJ, Amman, 2003 [13] D. Rothenberger: Reduce NRW by Improved Billing and Collection The Case of the Micro-PSP in Madaba, Conference Paper at IWA s Specialist Conference on Efficient Use and Management of Water, Dead Sea, Jordan, 2011 Autoren Dr.-Ing. Richard J. Vestner Dipl.-Ing. (FH) MSc. Philipp C. Ditzel Dorsch International Consultants GmbH Hansastraße 20, München Dipl.-Oec. Dieter Rothenberger Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) P. O. Box , Amman Haschemitisches Königreich Jordanien W

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz Reifegradmodelle Skiseminar Software Engineering Robin Schultz Agenda Grundlagen Die IT Infrastructure Library Entwicklung Aufbau Kritik Kombination mit anderen Modellen Praktischer Einsatz Fazit und Ausblick

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb : Informationen für Management und Betrieb 1 Agenda Einführung Informationen für Management und Betrieb Abnahmetests Prozesse o Übersicht o Betriebsprozesse o Management Prozesse Anhang A: Beispiel zur

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

ZEF. Wassernutzung. Wasser- und Landreformen in Afrika: Integrative Betrachtung aus institutioneller Perspektive. GLOWA Volta. Wolfram Laube, ZEF a

ZEF. Wassernutzung. Wasser- und Landreformen in Afrika: Integrative Betrachtung aus institutioneller Perspektive. GLOWA Volta. Wolfram Laube, ZEF a Wasser- und Landreformen in Afrika: Integrative Betrachtung aus institutioneller Perspektive Wolfram Laube, a Inhalt: Wasser und Land im internationalen Diskurs Interdependenz der Ressourcen Ansatzpunkte

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Leuphana Universität Lüneburg Centre for Sustainability Management (CSM) IÖW Jahrestagung 2013 Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Berlin, 21.

Mehr

Wissensmanagement im Verband Arabischer Wasser- und Abwasserunternehmen

Wissensmanagement im Verband Arabischer Wasser- und Abwasserunternehmen KnowTech 2010 15. und 16. September 2010, Bad Homburg Wissensmanagement im Verband Arabischer Wasser- und Abwasserunternehmen Dipl.-Ing. Uwe GÜNZEL Geschäftsführer COMPOWER GmbH Probleme bei Wasserversorgung

Mehr

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Olf Clausen, m+p Schweiz Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Zürich 2014 06 Betrachtungen zur Energiewende Trends und Erfolgsfaktoren zunehmende Entwicklung von individuellen, dezentralen

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Investor Confidence Project Transformation des Energieeffizienzmarktes

Investor Confidence Project Transformation des Energieeffizienzmarktes Investor Confidence Project Transformation des Energieeffizienzmarktes Clemens Rainer Nastassja Cernko ÖGNI - Generalversammlung 21. April 2015 European Commission Disclaimer This project has received

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Unternehmenspräsentation. PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT. PRATHO GmbH. Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho.

Unternehmenspräsentation. PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT. PRATHO GmbH. Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho. Unternehmenspräsentation PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT www.pratho.de www.pits.pratho.de PRATHO GmbH Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho.de Die PRATHO GmbH stellt sich vor.. Profitieren

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Effektives Projekt und Portfolio Management Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Verbrauchsabhängige Abrechnungssysteme in internationalen Wasserprojekten. Heiner Sprunk SIV.AG Hamburg, 11.3.2010

Verbrauchsabhängige Abrechnungssysteme in internationalen Wasserprojekten. Heiner Sprunk SIV.AG Hamburg, 11.3.2010 Verbrauchsabhängige Abrechnungssysteme in internationalen Wasserprojekten Heiner Sprunk SIV.AG Hamburg, 11.3.2010 1. Wasserversorgung in Deutschland 2. Wasserversorgung in EMA-Ländern 3. Vorteile und Folgen

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN E I N L A D U N G Design Interchange AUSTRIA A N NATION DDESIGN Für viele österreichische Unternehmen wird der chinesische Markt zunehmend attraktiver so auch für Designagenturen. Als Fortsetzung des Austrian-Chinese

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Information Security Awareness

Information Security Awareness Information Security Awareness Marcus Beyer Senior Security Awareness Architect Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Sarah Ahmed Junior Security Awareness Consultant Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Copyright

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Branchenerfahrung Life Sciences

Branchenerfahrung Life Sciences Branchenerfahrung Life Sciences Durch bessere Prozesse, Governance und Systeme Höchstleistungen erzielen Leistungsangebot Um im Bereich Life Sciences erfolgreich zu sein, brauchen Sie Berater welche die

Mehr

Technologie & Arbeitsplätze

Technologie & Arbeitsplätze Über uns Technologie & Arbeitsplätze Produktivität & Arbeitsplätze Auswirkung auf die Zeit Telearbeit Trend About us LIFE Remote Projects Remote Market Studies Remote Conferences Sales, Service Success

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Heinz Schwarz, Account Manager

Heinz Schwarz, Account Manager Die Sicht des End-Users als Maßstab für f r Service Qualität Heinz Schwarz, Account Manager 1 die Sicht des End-Users End-to-End Management:. Mit den entsprechenden End-to-End Management Tools werden die

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration und Capacity Development in der deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration Herausforderung für deutsche TZ Reformdruck auf EZ durch Paris Deklaration PD: Standards,

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr