E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu?"

Transkript

1 E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu?

2 Definition Electronic-Government (E-Government) = alle Prozesse der öffentlichen Willensbildung, der Entscheidungsfindung und Leistungserstellung in Politik, Staat und Verwaltung, soweit diese unter weitestgehender Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien stattfinden (BMI). 2

3 Die E-Bilanz Ausbau des E-Government bisheriger Ausbau des E-Government elektronische Steuervoranmeldung elektronische Steuererklärung digitale Betriebsprüfung (GDPdU) zukünftiger Ausbau des E-Government elektronische Steuervoranmeldung elektronische Steuererklärung digitale Betriebsprüfung (GDPdU) E-Bilanz (SteuBAG) 3

4 Überblick über die wesentlichen Änderungen Datensatz Frist zwingend elektronische Übermittlung rechtliche Grundlage Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (bei Gewinnermittlung nach 4 Abs. 1, 5 oder 5a EStG) bis des Folgejahrs für Wirtschaftsjahre, die nach dem beginnen; Nichtbeanstandung für Erstjahr 5b EStG Körperschaftsteuererklärung bis des Folgejahrs ab Veranlagungszeitraum (VZ) Abs. 1a S. 1 KStG Gewerbesteuererklärung bis des Folgejahrs ab Veranlagungszeitraum (VZ) a Abs. 1 S. 1 GewStG Umsatzsteuererklärung bis des Folgejahrs ab Veranlagungszeitraum (VZ) Abs. 3 UStG 4

5 Gesetzliche Grundlage Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen Verpflichtung nach 5b Abs. 1 EStG Wird der Gewinn nach 4 Absatz 1, 5 oder 5a ermittelt, so ist der Inhalt der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustrechnung nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung zu übermitteln. Satz 1 Satz 2 Satz 3 Enthält die Bilanz Ansätze oder Beträge, die den steuerlichen Vorschriften nicht entsprechen, so sind diese Ansätze oder Beträge durch Zusätze oder Anmerkungen den steuerlichen Vorschriften anzupassen und nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung zu übermitteln. Handelsbilanz mit Überleitungsrechnung gem. 60 EStDV Der Steuerpflichtige kann auch eine den steuerlichen Vorschriften entsprechende Bilanz nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung übermitteln. Steuerbilanz 5

6 Zeitlicher Anwendungsbereich > Erster Anwendungszeitpunkt E-Bilanz: Zeitliche Verschiebung der Einführung Nach 52 Abs. 15a EStG besteht die Verpflichtung nach 5b EStG erstmals für Wirtschaftsjahre, die nach dem beginnen. Mit der Anwendungszeitpunktverschiebungsverordnung (AnwZpvV) vom wurde die erstmalige Verpflichtung auf Wirtschaftsjahre, die nach dem beginnen, verschoben. Zielsetzung der AnwZpvV: Herstellung der technischen und organisatorischen Voraussetzungen. Überprüfung des Datenumfangs im Rahmen einer Pilotphase der Finanzverwaltung. BMF-Schreiben vom : Allgemeine Nichtbeanstandungsregel bei Einreichung von Bilanz und GuV für 2012 in Papierform. Dies bedeutet: E-Bilanzen können erstmals für Wirtschaftsjahre übermittelt werden, die nach dem beginnen. E-Bilanzen müssen erstmals für Wirtschaftsjahre übermittelt werden, die nach dem beginnen. Folge: In der Regel elektronische Übermittlung der E-Bilanz für 2013 in

7 Zeitlicher Anwendungsbereich > Zukünftiger Anwendungszeitpunkt BMF-Schreiben vom weitere Erleichterungen der zeitlichen Umsetzung Wirtschaftsjahr 2015* (d.h. Übermittlung Anfang 2016): E-Bilanz erstmals verpflichtend bei Unternehmen mit ausländischen Betriebsstätten bzw. inländischen Betriebsstätten ausländischer Unternehmen, steuerbefreiten Körperschaften und juristischen Personen des öffentlichen Rechts mit Betrieben gewerblicher Art. Wirtschaftsjahr 2015* (d.h. Übermittlung Anfang 2016): E-Bilanz erstmals mit folgenden Berichtsteilen: Kapitalkontenentwicklung für Personenhandelsgesellschaften und andere Mitunternehmerschaften. Sonder- und Ergänzungsbilanzen bei Personenhandelsgesellschaften und anderen Mitunternehmerschaften. * Wirtschaftsjahre, die nach dem des Vorjahres beginnen. 7

8 Persönlicher Anwendungsbereich Gewinnermittlung nach 5 EStG i. V. m. 4 Abs. 1 EStG Gewinnermittlung nach 4 Abs. 1 EStG Gewinnermittlung nach 5a EStG Inbound-Fälle Outbound-Fälle besondere Fälle Härtefallregelung 8

9 Sachlicher Anwendungsbereich Im EStG wurde geregelt, dass der Inhalt der Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung elektronisch an das Finanzamt übermittelt werden müssen. Nach enger Auslegung der gesetzlichen Vorschrift umfasst dies nur Schlussbilanzen und Eröffnungsbilanzen. Dabei kann entweder die Handelsbilanz mit einer Überleitungsrechnung oder eine eigenständige Steuerbilanz übermittelt werden. Strittig hingegen ist eine weite Auslegung des Gesetzes. Danach sollen auch folgende Bilanzen übermittelt werden: Liquidationsbilanz Umwandlungssteuerbilanz Übergangsbilanzen bei Änderung der Gewinnermittlungsart Ergänzungs- und Sonderbilanzen Zwischenbilanzen zum Zeitpunkt eines Gesellschafterwechsels 9

10 Übermittlungsmöglichkeiten 10

11 E-Bilanz: Amtlich vorgeschriebener Datensatz Mussfeld Mussfeld, Kontennachweis erwünscht Summenmussfeld rechnerisch notwendig, soweit vorhanden Auffangposition 11

12 Folgen für die Unternehmen Szenario A Szenarien FIBU Handelsbilanz Abschluss Steuerbilanz E-Bilanz Steuern Szenario A: Erstellung mit DATEV- Anwendungen DATEV DATEV DATEV DATEV DATEV Buchführung und Jahresabschluss werden vom Steuerberater oder vom Unternehmen mit DATEV-Software erstellt. Die Konten der DATEV-Kontenrahmen 2012 werden dem Standard entsprechend genutzt. 12

13 Folgen für die Unternehmen Szenario B Szenarien FIBU Handelsbilanz Abschluss Steuerbilanz E-Bilanz Steuern Szenario A: Erstellung mit DATEV- Anwendungen DATEV DATEV DATEV DATEV DATEV Szenario B: Finanzbuchführung über Fremdsoftware Fremdsoftware DATEV DATEV DATEV DATEV Die Buchführung wird im Unternehmen mit einem anderen System als DATEV-Software und der Jahresabschluss wird vom Steuerberater mit DATEV-Software erstellt. 13

14 Folgen für die Unternehmen Szenario C Szenarien FIBU Handelsbilanz Abschluss Steuerbilanz E-Bilanz Steuern Szenario A: Erstellung mit DATEV- Anwendungen DATEV DATEV DATEV DATEV DATEV Szenario B: Finanzbuchführung über Fremdsoftware Fremdsoftware DATEV DATEV DATEV DATEV Szenario C: Finanzbuchführung und Jahresabschluss über Fremdsoftware Fremdsoftware Fremdsoftware Fremdsoftware DATEV DATEV Das Unternehmen erstellt die Buchführung und den handelsund/oder steuerrechtlichen Jahresabschluss über sein System (nicht DATEV). Der Steuerberater erstellt die Steuererklärungen. Die E-Bilanz soll von der Kanzlei aufbereitet werden. 14

15 Folgen für Unternehmen Konkret ist mit folgenden grundlegenden Anpassungen/Änderungen zu rechnen: Anpassung der EDV an die Anforderungen der elektronischen Datenübermittlung (DATEV-E-Bilanz-Assistent) Anpassung der Kontenrahmen an die Anforderungen der vorgegebenen Taxonomie, Schaffung der Voraussetzungen zur Erweiterung der Datenbasis/ Datenschnittstelle Überarbeitung von internen Buchungsvorgaben (auch bei Vorsystemen, z.b. Warenwirtschaft bzw. Lohnbuchungsring bei neuem Konto für Minijobs usw.) Weiterführung der Umstellungen im Rechnungswesen nach BilMoG (Erstellung einer separaten Steuerbilanz bis hin zur separaten Steuerbuchführung) Anpassung und gegebenenfalls Integration von Nebenbuchführungen (Anlagenund Personalbuchführung) 15

16 Erste Erfahrungen aus der Praxis (1) (Bachelorarbeit 2014 mit Leitfaden) (a) Vorstudie und Konzeption ggf. Projektteam bilden festlegen der Ansprechpartner in den entsprechenden Abteilungen Aufgaben der einzelnen Mitarbeiter definieren fachliche Schulung der Mitarbeiter IT-Analyse Möglichkeiten der genutzten ERP-Software zur Umsetzung der E-Bilanz (Service nachfragen-evtl. automatisch angebotene Software-Updates) Mappinganalyse Analyse des Kontenrahmens hinsichtlich der Übereinstimmung mit Taxonomie- Positionen 16

17 Erste Erfahrungen aus der Praxis (2) (b) Umsetzung und Test technische, organisatorische Prozesse Kontenrahmen anpassen Änderung der umsatzsteuerlichen Buchungsprozesse Unterrichtung der entsprechenden Mitarbeiter auf geänderte Prozesse Mapping Detailtiefe festlegen (Strategie) Erstzuordnung zur Taxonomie Prüfung der Ableitbarkeit aus ERP-System 17

18 Zuordnung der Konten 18

19 Erste Erfahrungen aus der Praxis (3) (3) Testerstellung und Übermittlung Erstellung E-Bilanz Steuerliche Anpassung durch Steuerberater/ eigene Steuerabteilung Übermittlung an das Finanzamt 19

20 Erste Erfahrungen aus der Praxis (4) (4) Transparenzstrategie festlegen (anpassbar!) Maximalstrategie Politik der maximalen Transparenz. Es werden Auffangpositionen vermieden, Kontennachweise freiwillig beigelegt und auch sonstige Informationen weitergegeben. Ziel: positive Beurteilung durch die Finanzverwaltung und Vermeiden eventueller künftiger Betriebsprüfungen sowie zeitnahe Steuerfestsetzung und keine nachträglichen Fragen durch die Finanzverwaltung. (aber: hoher Aufwand!) Minimalstrategie Konsequentes Verwenden von Auffangpositionen und keine Übermittlung von Kontennachweisen Ziel: Minimaler Implementierungsaufwand aus Kostengründen, aber: häufige nachträgliche Fragen seitens der Finanzverwaltung sowie eine eventuelle negative Beurteilung und intensiveren Betriebsprüfungen Neutralstrategie (gewogenen Mittelweg für eigenes Unternehmen finden!) 20

21 Folgen (Vorteile) für die Finanzverwaltung Neben einer Kostenersparnis wird sich für die Finanzverwaltung vor allem die Möglichkeit zur Auswertung von Jahresabschlussinformationen erheblich vergrößern. Durch standardisierte Datensätze lassen sich schnell, einfach und ohne größeren Zeitaufwand Auswertungen erstellen. Vorstellbar sind beispielsweise: Analyse von Bilanzkennzahlen Zeitreihenvergleiche externe Betriebsvergleiche dieser Auswertungen Betroffen sind insbesondere kleine und mittelgroße Unternehmen. Statistisch werden im Schnitt mittlere Betriebe alle 13,7 Jahre, kleine Betriebe alle 26,2 Jahre und Kleinstbetriebe nur alle 91,9 Jahre geprüft. Durch die einheitlichen Datensätze der Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) und ergänzenden Unterlagen bei den Unternehmensteuern können Unternehmen mit auffälligen Kennzahlen ausgewählt werden, um gezielt und zeitnah eine Betriebsprüfung anzuordnen. 21

22 Taxonomie Arten und Branchentaxonomien Kerntaxonomie Spezialtaxonomien Ersetzen Kerntaxonomie Anwendung: Banken (RechKredV), Versicherungen (RechVersV), Pensionsfonds (RechPensV) Ergänzungstaxonomien Ergänzende Kerntaxonomie Anwendung: Krankenhäuser (KHBV), Pflegeeinrichtungen (PBV), Land- und Forstwirtschaft (BMELV-Musterabschluss), Verkehrsunternehmen (JAbschlVUV), Kommunale Eigenbetriebe (EBV o. ä.), Wohnungswirtschaft (JAbschlWUV) 22

23 E-Bilanz: Amtlich vorgeschriebener Datensatz BMF vom , Rn. 9: Eine Taxonomie ist ein Datenschema für Jahresabschlussdaten. Durch die Taxonomie werden die verschiedenartigen Positionen definiert, aus denen z. B. eine Bilanz oder eine Gewinn- und Verlustrechnung bestehen kann (also etwa die Firma des Kaufmanns oder die einzelnen Positionen von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung), und entsprechend ihrer Beziehungen zueinander geordnet. 23

24 Pflichtangaben in der Steuer- Taxonomie (Bilanz) Steuer-Taxonomie Bilanz 266 HGB Einzelunternehmer Personengesellschaften Körperschaften Kapitalgesellschaften große/ mittelgroße kleine Sonstige Gesamtfelder davon Pflichtfelder davon einfache Mussfelder Mussfelder, Kontennachweis erwünscht Gliederungsvorgaben 247 Abs. 1 HGB Status: Pilottaxonomie! Summenmussfelder rechnerisch notwendig, wenn vorhanden Quelle: Herzig/Briesemeister/Schäperclaus, in Der Betrieb 41/2010, Beilage Nr. 5 Stand:

25 Pflichtangaben in der Steuer- Taxonomie (GuV) Steuer-Taxonomie GuV 275 HGB Einzelunternehmer Personengesellschaften Körperschaften Kapitalgesellschaften große/ mittelgroße kleine Sonstige Gesamtfelder davon Pflichtfelder davon einfache Mussfelder Mussfelder, Kontennachweis erwünscht Gliederungsvorgaben 247 Abs. 1 HGB Status: Pilottaxonomie! Summenmussfelder rechnerisch notwendig, wenn vorhanden Quelle: Herzig/Briesemeister/Schäperclaus, in Der Betrieb 41/2010, Beilage Nr. 5 Stand:

26 Der zukünftige Prozess mit DATEV Finanzbuchführung/Jahresabschluss (organisatorische) Vorbereitung und Berücksichtigung der E-Bilanz-Pflichtfelder (inkl. der neuen Konten) bzgl. des unterjährigen Buchungsverhaltens (Kontierungsrichtlinien, Vorsysteme,...); relevant zum Einrichtung eines Zwei-Kreis-Systems (IFRS: gegebenenfalls drei) schon unterjährig zum (Empfehlung!) oder zum Abschluss; eine Differenzierung der Pflichtfelder inkl. Dokumentation erst in der Überleitungsrechnung ist zwar möglich, aber eher problematisch E-Bilanz-Assistent 3. Erstellung der E-Bilanz auf Basis der Handelsbilanz mit Überleitungsrechnung oder der Steuerbilanz (neue E-Bilanz-ZOT ) in DATEV Plausibilitätsprüfungen in DATEV Vorschau der E-Bilanz über eine eigene Auswertung in DATEV Übertragung des Datensatzes über das DATEV-Rechenzentrum an die Finanzverwaltung Statusmeldung der Finanzverwaltung (Eingangsbestätigung, ) 26

27 Mapping (1) Eine Anpassung des Buchungsverhaltens ist unproblematisch, wenn inhaltlich gilt: Konto : Mussfelder = Ein Konto / Ein Mussfeld (einfaches Mapping) Konto : Mussfelder = Verschiedene Konten / Ein Mussfeld (summarisches Mapping) Konto Konto Taxonomieposition Konto Taxonomieposition 27

28 Mapping Beispiel 1 FIBU- Konten Konto 6110/4130 Gesetzliche soziale Aufwendungen Taxonomieposition neu Konto 6120/4138 Beiträge zur Berufsgenossenschaft Soziale Abgaben Konto 6130/4140 Freiwillige soziale Aufwendungen, lohnsteuerfrei 28

29 Mapping (2) Eine Anpassung des Buchungsverhaltens ist problematisch, wenn inhaltlich gilt: Konto : Mussfelder = Ein Konto / Verschiedene Mussfelder (Aufteilung der Konten erforderlich) Konto : Mussfelder = Verschiedene Konten / Verschiedene Mussfelder (Reorganisation der Konten erforderlich) Konto Taxonomieposition Taxonomieposition Auffangposition Konto Konto Taxonomieposition Taxonomieposition Taxonomieposition Taxonomieposition Taxonomieposition 29

30 Mapping Beispiel 2 Sachanlagevermögen Taxonomiepositionen Bilanzposition alt Taxonomiepositionen neu Davon -Position neu Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken: Euro Unbebaute Grundstücke: Euro Bauten auf eigenen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten: Euro davon Grund- und Bodenanteil: Euro 30

31 Beispiel: E-Bilanz Positionen für Umlaufvermögen und Wareneinsatz Berichtsbestandteil Ebene Bezeichnung Anforderung Bilanz 3 Umlaufvermögen Summenmussfeld Bilanz 4 Vorräte Summenmussfeld Bilanz 5 davon in den Vorräten verrechnete Wertberichtigungen Bilanz 5 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Mussfeld Bilanz 5 unfertige Erzeugnisse, unfertige Leistungen Mussfeld Bilanz 5 fertige Erzeugnis und Waren Mussfeld GuV 6 Materialaufwand (GKV) Summenmussfeld GuV 7 Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren Summenmussfeld GuV 8 davon Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe für bezogene Waren - verbundene Unternehmen GuV 8 Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Summenmussfeld GuV 9 Aufwand zum Regelsteuersatz Mussfeld GuV 9 Aufwand zum ermäßigten Steuersatz Mussfeld GuV 9 Innergemeinschaftliche Erwerbe Mussfeld GuV 9 Aufwendungen ohne Zuordnung nach Umsatzsteuertatbeständen Auffangposition GuV 9 Bestandsveränderungen Mussfeld GuV 8 Aufwendungen für bezogene Waren Summenmussfeld GuV 9 Wareneinkauf zum Regelsteuersatz Mussfeld GuV 9 Wareneinkauf zum ermäßigten Steuersatz Mussfeld GuV 9 Innergemeinschaftliche Erwerbe Mussfeld GuV 9 Wareneinkauf ohne Zuordnung nach Umsatzsteuertatbeständen Auffangposition GuV 9 Bestandsveränderungen Mussfeld 31

32 Beispiel: E-Bilanz Positionen für Umlaufvermögen und Wareneinsatz (1) Fall: Metzgermeister M stellt seine Fleischwaren größtenteils selbst her. Daneben verkauft er in seinem Ladengeschäft auch zugekaufte Wurst, Salate und Getränke. Seine Einkäufe tätigt er bei der Fleischereigenossenschaft und bei einem Großhandel. Er erhält folgende Rechnungen: Fleischereigenossenschaft 30 Schweinehälften , Kunstdärme 1.000, Salamiwurst ,00 Summe netto ,00 USt 7% auf 8.400, ,00 USt 19% auf 190, ,00 Summe brutto ,00 Großhandel 6000 Flaschen diverse Getränke ,00 30 Gewürze 500, verkaufsfertige Salate ,00 Summe netto ,00 USt 7% auf 1.085, ,00 USt 19% auf 1.900, ,00 Summe brutto ,00 32

33 Beispiel: E-Bilanz Positionen für Umlaufvermögen und Wareneinsatz (2) Bisher wurde wie folgt gebucht: Soll Haben Gegenkonto SKR 04 Gegenkonto SKR 03 Datum Konto SKR 04 Konto SKR Position Fleisch. 7 % Fleisch. 19 % Großhandel 19 % Großhandel 7 % SKR 0411 SKR 03 Kontobezeichnung Wareneingang 7 % Vorsteuer Wareneingang 19 % Vorsteuer Bank 33

34 Beispiel: E-Bilanz Positionen für Umlaufvermögen und Wareneinsatz (3) Die E-Bilanz erfordert nun eine zwangsweise Unterteilung in Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und in Waren und eine jeweilige Untergliederung in umsatzsteuerliche Tatbestände: Schweinehälften, Kunstdärme und Gewürze werden erst von Metzgermeister M zu fertigen Fleischwaren verarbeitet. Sie stellen für ihn Rohstoffe dar. Salami, Getränke und Salate stellen für ihn reine Handelsware dar, die er unbearbeitet an Endverbraucher weiterverkauft. Um die für die E-Bilanz notwendigen Positionen füllen zu können, muss auf neu eingeführte Konten zugegriffen werden. 34

35 Beispiel: E-Bilanz Positionen für Umlaufvermögen und Wareneinsatz (4) Die Buchungssätze müssen künftig lauten: Soll Haben Gegenkonto SKR 04 Gegenkonto SKR 03 Datum Konto SKR 04 Konto SKR 03 Position Schweineh Kunstdärme Salami Getränke 535, Gewürze Salate SKR 04 SKR 03 Kontobezeichnung Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 7 % Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 7 % Wareneingang 7 % Vorsteuer Wareneingang 19 % Vorsteuer 35

36 Beispiel: E-Bilanz-Positionen Sachanlagevermögen (1) Berichtsbestandteil Ebene Bezeichnung Anforderung Bilanz 4 Sachanlagen Summenmussfeld Bilanz 5 Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken Summenmussfeld Bilanz 6 unbebaute Grundstücke Mussfeld, Kontennachweis erwünscht Bilanz 6 grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten Mussfeld, Kontennachweis erwünscht Bilanz 6 Bauten auf eigenen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten Mussfeld, Kontennachweis erwünscht Bilanz 7 Bauten auf eigenen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten, davon Grund und Boden-Anteil Mussfeld Bilanz 6 Bauten auf fremden Grundstücken Mussfeld, Kontennachweis erwünscht Bilanz 6 übrige Grundstücke, nicht zuordenbar rechnerisch notwendig, soweit vorhanden 36

37 Beispiel: E-Bilanz-Positionen Sachanlagevermögen (2) Anlagegut SKR 04 SKR 03 Unbebautes Grundstück Fabrikhalle Anteil Gebäude Anteil Grundstück Bürogebäude Anteil Gebäude Anteil Grundstück Hof- und Wegbefestigung Summe

38 Beispiel: E-Bilanz-Positionen Sachanlagevermögen (3) Soll Haben Gegenkto Gegenkto Datum Konto Konto Position SKR 04 SKR 03 SKR 04 SKR , unbebaut , Fabrik Geb , Fabrik GuB , Büro Geb , Büro GuB , Wegebefest. SKR 04 SKR 03 Kontobezeichnung Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken Unbebaute Grundstücke Grundstückswerte eigener bebauter Grundstücke Geschäftsbauten Fabrikbauten Hof- und Wegebefestigungen 38

39 Beispiel: E-Bilanz-Positionen Sachanlagevermögen (4) Sachanlagevermögen Taxonomiepositionen Bilanzposition alt Taxonomiepositionen neu Davon -Position neu Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken: Euro Unbebaute Grundstücke: Euro Bauten auf eigenen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten: Euro davon Grund- und Bodenanteil: Euro 39

40 E-Bilanz Fazit Bilanz und GuV (wenn WJ=KJ) Sonder- und Ergänzungsbilanzen sowie Kapitalkontenentwicklung Sonder- und Ergänzungsbilanzen sowie Kapitalkontenentwicklung Kapitalkontenentwicklung (wenn WJ=KJ) Sonder- und Ergänzungsbilanzen Bilanz und GuV (Nichtbeanstandung) Bilanz und GuV Bilanz und GuV Bilanz und GuV

41 E-Bilanz Anlage 1 (Stammdaten) Datensatz Pflicht zur Übermittlung Anmerkungen Stammdaten (GCD-Modul): Dokumenteninformationen Informationen zum Bericht Informationen zum Unternehmen Pflicht Pflicht Pflicht Diese Daten mussten bisher auch schon bei einem Jahresabschluss in Papierform abgegeben werden. 41

42 E-Bilanz Anlage 1 (Berichtsbestandteile -1-) Datensatz Pflicht zur Übermittlung Anmerkungen Berichtsbestandteile (GAAP-Modul) Bilanz Haftungsverhältnisse Gewinn- und Verlustrechnung nach Gesamtkosten- oder Umsatzkostenverfahren Ergebnisverwendungsrechnung Pflicht freiwillig Pflicht Pflicht 42

43 E-Bilanz Anlage 1 (Berichtsbestandteile -2-) Datensatz Pflicht zur Übermittlung Anmerkungen Kapitalkontenentwicklung für Personenhandelsgesellschaften und andere Mitunternehmerschaften Eigenkapitalspiegel Kapitalflussrechnung Anhang Anlagespiegel weitere Felder für Text Lagebericht Pflicht freiwillig freiwillig freiwillig, aber i. d. R von FA benötigt freiwillig freiwillig Übergangsregelung: Bis zum Ende des Nichtbeanstandungszeitraums kann man stattdessen auch die Positionen in der Bilanz füllen. Wenn Kapitalkontenentwicklung eingereicht wird, genügt in der Bilanz der kumulierte Ausweis der Kapitalkonten der Komplementäre und Kommanditisten. Die Mussfeldeigenschaft der Positionen im Anhang wurde lediglich von den Bilanz- und GuV-Positionen übernommen. Dies führt nicht zur Übermittlungspflicht des Anhangs. 43

44 E-Bilanz Anlage 1 (Berichtsbestandteile -3-) Datensatz Pflicht zur Übermittlung Anmerkungen steuerliche Modifikationen (für die Überleitungsrechnung und Sonderund Ergänzungsbilanzen) andere Berichtsbestandteile (Bericht des Aufsichtsrats, Beschlüsse, usw.) Detailinformationen zu Positionen (Kontensalden zu einer Position) Berichtigung des Gewinns bei Ermittlung der Gewinnermittlungsart steuerliche Gewinnermittlung (für Einzelunternehmen und Personengesellschaften) steuerliche Gewinnermittlung für Personengesellschaften steuerliche Gewinnermittlung für besondere Fälle Nur verpflichtend, wenn eine Handelsbilanz mit Überleitungsrechnung übermittelt wird. freiwillig freiwillig nur verpflichtend bei Wechsel der Gewinnermittlungsart Pflicht Pflicht nur verpflichtend in besonderen Härtefällen Überleitungsrechnung: Hierbei müssen unter anderem zwangsweise Positionen, die durch die Handelsbilanz befüllt wurden, aber als steuerlich unzulässig gekennzeichnet sind, aufgehoben werden. Sonder- und Ergänzungsbilanz: Hier können die Kontonummern, -bezeichnungen und -salden für Mussfelder, Kontennachweis erwünscht eingetragen werden. Außerbilanzielle Korrekturen des steuerlichen Gewinns zusätzliche Felder für außerbilanzielle Korrekturen bei Personengesellschaften Betrieb gewerblicher Art, wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb, Gewinnermittlung gem. 5a EStG. 44

45 E-Bilanz Anlage 2: Gliederung des BMF-Schreibens vom Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie Bundesministerium der Finanzen, IV C 6 - S-2133b / 11 / 10009, Schreiben vom : I. Persönlicher Anwendungsbereich II. Besonderer sachlicher Anwendungsbereich 1. Betriebsstätten 2. Steuerbefreite Körperschaften 3. Juristische Personen des öffentlichen Rechts mit Betrieben gewerblicher Art 4. Übergangsregelungen III. Übermittlungsformat IV. Taxonomie (Datenschema für Jahresabschlussdaten) 1. Taxonomie 2. Taxonomiearten 3. Technische Ausgestaltung der Taxonomie 4. Unzulässige Positionen 5. Rechnerisch notwendige Positionen / Summenmussfelder 45

46 E-Bilanz Anlage 2: Gliederung des BMF-Schreibens vom V. Mindestumfang nach 51 Absatz 4 Nummer 1b EStG VI. Ausnahmeregelungen für bestimmte Berichtsteile/Positionen 1. Kapitalkontenentwicklung für Personenhandelsgesellschaften und andere Mitunternehmerschaften 2. Sonder- und Ergänzungsbilanzen bei Personenhandelsgesellschaften und anderen Mitunternehmerschaften 3. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen VII. Überleitungsrechnung VIII. Zusätzlich einzureichende Unterlagen IX. Zeitliche Anwendung des 5b EStG 1. Anwendung (Nichtbeanstandungsregelung für 2012) 2. Aktualisierung X. Härtefallregelung nach 5b Absatz 2 Satz 2 EStG 46

47 E-Bilanz Anlage 2: Gliederung des BMF-Schreibens vom Anlage zu Rn. 11 Ausgestaltung der Taxonomie GCD -Modul GAAP -Modul Bilanz, Haftungsverhältnisse, Gewinn und Verlustrechnung in den Varianten Gesamtkosten- und Umsatzkostenverfahren, Ergebnisverwendungsrechnung, Kapitalkontenentwicklung für Personenhandelsgesellschaften / Mitunternehmerschaften, Eigenkapitalspiegel, Kapitalflussrechnung, Anhang, Anlagespiegel, diverse Felder zur Aufnahme von textlichen Informationen Lagebericht, steuerliche Modifikationen (Überleitungsrechnung der Wertansätze aus der Handelsbilanz zur Steuerbilanz, Zusatzangaben), Bericht des Aufsichtsrats, Beschlüsse und zugehörige Erklärungen. Detailinformationen zu Positionen (Kontensalden zu einer Position) Hinweis: Rechenregeln (calculation link base) davon-positionen 47

48 Zusammenfassung der zu lösenden Aufgaben 1. Anpassung der bestehenden Kontenrahmen und Kontenpläne und Zuordnung der Geschäftsvorfälle zu den neuen Konten 2. Erfüllung der Taxonomie-Anforderungen Datentransfer und austausch im XBRL-Format Schlüsselung der geforderten Mussfelder Schaffung von Schnittstellen zu bestehenden Datenverarbeitungssystemen (Einbindung bestehender ERP-Systeme) 3. Koordination der Projekte zur E-Bilanz zwischen Steuer-, Rechnungswesen- und IT-Abteilung 4. Überprüfung der Prozessorganisation im Finanz- und Rechnungswesen 5. Schaffung eines eigenständigen steuerlichen Buchungskreises 6. Gewährleistung einer reibungslosen Datenweitergabe zwischen den verschiedenen internen Systemen 7. Zeitliche Fertigstellung bis zum Beginn des ersten zu übermittelnden Wirtschaftsjahres (Jahr 2012 ggf. als Test für die Erfassung der Geschäftsvorfälle in der erforderliche Gliederungstiefe nutzen!) 48

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt.

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Maßgeschneiderte Lösungen für Sie. Herbsttagung 2012 Informationsveranstaltung am 8. November 2012 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

Mehr

e-bilanz Stand: 2/2012

e-bilanz Stand: 2/2012 e-bilanz E-Bilanz Neue Instrumente der Finanzverwaltung Stand: 2/2012 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61 / 94 06-0, Fax 0 59 61 / 9406-29 Email: info@toennemann.de

Mehr

Die E- Bilanz kommt was ist zu tun?

Die E- Bilanz kommt was ist zu tun? Die E- Bilanz kommt was ist zu tun? Tagesordnung 1. Das kleine 1 x 1 der E- Bilanz 2. Übertragungsformat und Taxonomie 3. Umsetzung in der Praxis 4. Unser Angebot E- Bilanz was ist das? Die E- Bilanz ist

Mehr

E-Bilanz Welche Änderungen kommen auf Sie zu?

E-Bilanz Welche Änderungen kommen auf Sie zu? E-Bilanz Welche Änderungen kommen auf Sie zu? Die E-Bilanz Ausbau des E-Government bisheriger Ausbau des E-Government elektronische Steuervoranmeldung elektronische Steuererklärung digitale Betriebsprüfung

Mehr

E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK!

E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK! E-Bilanz in 5 Minuten 1 E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK! 2 E-Bilanz in 5 Minuten Was ist die E-Bilanz? Unter dem Motto Elektronik statt Papier verfolgt die Finanzverwaltung

Mehr

E-Bilanz rechtliche Basis

E-Bilanz rechtliche Basis E-Bilanz rechtliche Basis Stand 28.09.2011 Steuerberaterin Ines Schumann Torsten Hehenberger Themen Ausgangssituation rechtliche Rahmenbedingungen gesetzliche Regelungen Taxonomie 13.10.2011 E-Bilanz rechtliche

Mehr

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Gut vorbereitet für die E-Bilanz

Gut vorbereitet für die E-Bilanz Gut vorbereitet für die E-Bilanz Matthias Rohr, Steuerberater WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER 1. Ziele der E-Bilanz 2. Begriffe 3. Folgen der E-Bilanz 4. Die Taxonomie der E-Bilanz 5. Umsetzung der E-Bilanz

Mehr

Die E-Bilanz was ist zu tun?

Die E-Bilanz was ist zu tun? Mandanten-Info Die E-Bilanz was ist zu tun? E-Mail: sprenger@stb-sprenger.de, www.stb-sprenger.de 2 1. Was ist überhaupt die E-Bilanz? 2. Überblick über die elektronisch zu übermittelnden Unterlagen 3.

Mehr

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet?

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Auswirkungen auf die Steuerberater und deren Mandanten Handwerkskammer Bremen Kreishandwerkerschaft Bremerhaven-Wesermünde Industrie- und Handelskammer Bremerhaven 7. Februar 2013 Referenten: Thomas Berg

Mehr

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Agenda 1. Entstehung der E-Bilanz 2. Anwendungsbereich 3. Sachlicher

Mehr

Sonderinformation. Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die E-Bilanz eine Herausforderung. 2. Zeitliche Anwendung und Härtefallregelung

Sonderinformation. Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die E-Bilanz eine Herausforderung. 2. Zeitliche Anwendung und Härtefallregelung Sonderinformation Sonnemann & Partner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Frankenallee 16 65779 Kelkheim Tel.: 06195 / 9922-0 Fax: 06195 / 9922-22 www.sonnemann.org Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die

Mehr

Die E-Bilanz in kleinen und

Die E-Bilanz in kleinen und Benjamin J. Feindt Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Schnelleinstieg E-Bilanz 1 1.1 Einführung und Definition 1 1.2 Wer bilanziert, ist betroffen

Mehr

( 04. November 2011, IHK Köln

( 04. November 2011, IHK Köln Fit für die ebilanz 04. November 2011, IHK Köln Rüdiger Hoffmann Seite 1 LiNKiT Consulting GmbH, 2011 Agenda E-Bilanz Was ist das? Für wen ist die E-Bilanz wichtig und ab wann? Aufbau und Befüllung der

Mehr

Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun?

Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun? Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun? Inhalt 1. Was ist überhaupt die E-Bilanz? 2. Wie wird übermittelt? 3. Wer ist von der E-Bilanz betroffen? 4. Was ist zu übermitteln? 5. Ab wann muss übermittelt werden?

Mehr

5 Ausgestaltungder Taxonomie

5 Ausgestaltungder Taxonomie 5 Ausgestaltungder Taxonomie Das Datenschema, das für steuerliche Zwecke verwendet werden muss,basiert auf der aktuellen HGB-Taxonomie und enthält sowohl die Bilanzpositionen als auch die Positionen der

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Schnelleinstieg E-Bilanz.......................................... 1 1.1 Einführung und Definition..................................... 1 1.2 Wer bilanziert, ist betroffen....................................

Mehr

Die E-Bilanz. Badische Treuhand GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen

Die E-Bilanz. Badische Treuhand GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen Die E-Bilanz Badische Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen Referenten: WP/StB Wolfgang Teufel, WP/StB Thomas Adam 1 Agenda

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Agenda 1. Entstehung der E-Bilanz 2. Persönlicher Anwendungsbereich 3.

Mehr

Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen

Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen Monika Völkel, SAP-Anwenderforum, Nürnberg, 6. Juli 2011 Erfolg kennt keine

Mehr

Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis

Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis Inhalt Verzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XV XXI XXV 1. Kapitel Einführung in die gesetzlichen Regelungen zur

Mehr

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet?

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Auswirkungen auf die Steuerberater und deren Mandanten Handwerkskammer Osnabrück Emsland Industrie- und Handelskammer Osnabrück Emsland - Grafschaft Bentheim 7. November

Mehr

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Die E-BILANZ Udo Britten, Simon Schramer Finanzamt Trier, 19.11.2012 E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Themenübersicht A) Grundlagen der E-Bilanz 1. Was ist die E-Bilanz? (Folie 4) 1.1 Definition 1.2

Mehr

E-Bilanz: Was ändert sich? Sitzung des IHK-Gremiums Rosenheim

E-Bilanz: Was ändert sich? Sitzung des IHK-Gremiums Rosenheim E-Bilanz: Was ändert sich? Sitzung des IHK-Gremiums Rosenheim Marc O Polo AG, Stephanskirchen E-Bilanz: Was ändert sich? Agenda E-Bilanz Überblick und Wer ist betroffen Ab Wann muss die E-Bilanz angewendet

Mehr

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET DIE ELEKTRONISCHE STEUERBILANZ Heike Molnar Program Manager GFM - Global Financial Management Team Agenda Gesetzesgrundlagen Taxonomien und Aufbau

Mehr

E-Bilanz. 07. Dezember 2011

E-Bilanz. 07. Dezember 2011 E-Bilanz 07. Dezember 2011 Agenda 1. Überblick 2. gesetzliche Grundlagen 3. persönlicher Anwendungsbereich 4. sachlicher und zeitlicher Anwendungsbereich 5. E-Bilanz Taxonomie 6. Umsetzung und Handlungsempfehlungen

Mehr

E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten

E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten IHK Nürnberg für Mittelfranken Montag, 21. Mai 2012 Dr. Heino Weller DATEV eg, Nürnberg Agenda XBRL und Taxonomie Status Ausblick auf die

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Vortrag zum Thema E-Bilanz

Vortrag zum Thema E-Bilanz Jahreshauptversammlung der Wirtschaftsgemeinschaft Markt Meitingen e. V. am 03. Juli 2013 im SGL Forum Vortrag zum Thema E-Bilanz Schloßstrasse 2 b 86405 Meitingen Telefon (08271) 8001-0 Die Kanzlei stellt

Mehr

DIE MANDANTEN I INFORMATION

DIE MANDANTEN I INFORMATION Sonderausgabe zur E-Bilanz I. Worum geht es bei der E-Bilanz? II. Wer ist von der E-Bilanz betroffen? III. Was muss übermittelt werden? 1. Welche Inhalte sind zu übermitteln? 2. In welchem Umfang müssen

Mehr

Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung. WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark

Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung. WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark Controlling norddeutsch Kurs halten 29. Oktober 2011, Stade Agenda 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Motivation

Mehr

DIE MANDANTEN I INFORMATION

DIE MANDANTEN I INFORMATION STEUERBERATUNGSKANZLEI JAHN & MOCK Ihre Steuerberater in Wunstorf Jahn&Mock Steuerberater Postfach 1237 31502 Wunstorf WOLFGANG JAHN Steuerberater MARKUS MOCK Steuerberater Georgstr. 1 31515 Wunstorf 05031

Mehr

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011 Mandanteninformationsveranstaltung E-Bilanz Erfurt, 15.11.2011 Ruschel & Coll. GmbH & Co. KG Steuerberatungsgesellschaft Goethestraße 21/22, 99096 Erfurt www.ruschel-collegen.de Aktuelle Steuer- und Kanzleinachrichten:

Mehr

Bilanzen auf der Datenautobahn

Bilanzen auf der Datenautobahn Bilanzen auf der Datenautobahn Elektronik statt Blätterwald HLB Ratgeber II/2012 Elektronik statt Papier Unternehmer sind ab dem kommenden Wirtschaftsjahr verpflichtet, ihre Bilanzen der Finanzverwaltung

Mehr

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 E-Bilanz Mit Wilken Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? BILANZ Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 Ab dem Wirtschaftsjahr sind Unternehmen dazu verpflichtet, ihre steuerliche Bilanz

Mehr

FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES. 1 Was ist eine E-Bilanz?

FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES. 1 Was ist eine E-Bilanz? FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES 1 Was ist eine E-Bilanz? Unternehmen sind grundsätzlich für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2011 beginnen, verpflichtet den Inhalt ihrer Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung

Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung 1 1. Grundlagen Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung Die Einführung der elektronischen Übermittlung von Bilanzdaten an das Finanzamt, die sogenannte E-Bilanz, beschäftigt uns schon

Mehr

18 7% oder 19% Umsatzsteuer bei Speisen und Getränken Umsatzsteuer zurückholen, wenn eine Forderung uneinbringlich wird. Krudewigs

18 7% oder 19% Umsatzsteuer bei Speisen und Getränken Umsatzsteuer zurückholen, wenn eine Forderung uneinbringlich wird. Krudewigs Krudewigs September 2012 Bilanz aktuell Zeitsparen durch Praxis-Lösungen für HB/StB, BilMoG, E-Bilanz, USt und GewSt Schwerpunktthema Taxonomie/E-Bilanz: 3 Wie Sie mit einem Minimum an Vorbereitung alles

Mehr

Elektronische Bilanz

Elektronische Bilanz 6. Bonner Unternehmertage, 11. Oktober 2011 Bernhard Lindgens, Bundeszentralamt für Steuern Elektronische Bilanz Rechtzeitig die betriebliche Praxis anpassen! Bürokratieabbau oder Bürokratieaufbau? Von

Mehr

Jahresabschluss-Schemas und deren Schnittstellen

Jahresabschluss-Schemas und deren Schnittstellen s und deren Schnittstellen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1147 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über s und deren Schnittstellen 2. Übersicht über verfügbare s 3. Übersicht über Schnittstellen zu

Mehr

Einkommensteuer-Kurzinformation Nr. 2015/6

Einkommensteuer-Kurzinformation Nr. 2015/6 Finanzministerium Postfach 7127 24171 Kiel Finanzämter des Landes Schleswig-Holstein Bildungszentrum Groß- und Konzernbetriebsprüfung beim Finanzamt Kiel-Nord Redaktion: Matthias Mausolf matthias.mausolf@fimi.landsh.de

Mehr

E-Bilanz Aktueller Stand

E-Bilanz Aktueller Stand E-Bilanz Aktueller Stand à Steuerberatung à Wirtschaftsprüfung à Rechtsberatung à Unternehmensberatung Agenda 1. E-Bilanz aktueller rechtlicher Stand 2. Taxonomie Kernstück der E-Bilanz 3. Prozess zur

Mehr

Sonderrundschreiben 01/2013 Die elektronische Steuerbilanz

Sonderrundschreiben 01/2013 Die elektronische Steuerbilanz MERZARNOLDWÜPPER Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte DARMSTADT BERLIN FRANKFURT/M. Sonderrundschreiben 01/2013 Die elektronische Steuerbilanz Nur kurze Zeit nach Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar E-Bilanz - Die permanente Betriebsprüfung

Herzlich Willkommen zum Seminar E-Bilanz - Die permanente Betriebsprüfung Herzlich Willkommen zum Seminar E-Bilanz - Die permanente Betriebsprüfung Folie 1 Agenda Was ist die E-Bilanz? Was bedeutet das für Ihre Finanzbuchhaltung? Wie können wir Ihnen helfen? Folie 2 E-Bilanz

Mehr

www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Oktober 2013

www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Oktober 2013 www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Agenda 1 Gesetzliche Anforderungen 2 Erfolgsfaktoren für die E-Bilanzeinführung 3 Implementierungserfahrungen aus fachlicher

Mehr

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen?

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen? Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen E-Bilanz im Alltag angekommen? 1 Aktuelles zur E-Bilanz Folie 2 Aktuelles zur E-Bilanz 35.000 E-Bilanz - Eingänge NRW pro Monat 30.000 25.000 20.000 15.000 10.000

Mehr

Die E-Bilanz. Aktueller Stand aus Sicht der Finanzverwaltung. Die E-Bilanz kommt IHK Nord Westfalen 24.10.2012 - Referent: Markus Hülshoff OFD Münster

Die E-Bilanz. Aktueller Stand aus Sicht der Finanzverwaltung. Die E-Bilanz kommt IHK Nord Westfalen 24.10.2012 - Referent: Markus Hülshoff OFD Münster Die E-Bilanz Aktueller Stand aus Sicht der Finanzverwaltung Die E-Bilanz kommt IHK Nord Westfalen 24.10.2012 - Referent: Markus Hülshoff OFD Münster Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Aktuelles: PM

Mehr

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie I. Persönlicher Anwendungsbereich II. Besonderer sachlicher Anwendungsbereich

Mehr

MUSTEREXEMPLAR! DIE MANDANTEN I INFORMATION. Sonderausgabe zur E-Bilanz. I. Worum geht es bei der E-Bilanz? Steuerberater Max Mustermann 25 mm

MUSTEREXEMPLAR! DIE MANDANTEN I INFORMATION. Sonderausgabe zur E-Bilanz. I. Worum geht es bei der E-Bilanz? Steuerberater Max Mustermann 25 mm 14 mm 174 mm 18 mm Steuerberater Max Mustermann 25 mm Musterweg 111 35461 Musterhausen 0 03 / 12 34 56 0 03 / 12 34 56 StB-Mustermann@x.de 78 mm 18 mm 80 mm DIE MANDANTEN I INFORMATION Sonderausgabe zur

Mehr

PRAXISFALL. Handout zur Sitzung des IHK-Gremiums Rosenheim am 13. Dezember 2012 E-Bilanz: Was ändert sich? Quelle: DATEV eg Branche: Metzgerei

PRAXISFALL. Handout zur Sitzung des IHK-Gremiums Rosenheim am 13. Dezember 2012 E-Bilanz: Was ändert sich? Quelle: DATEV eg Branche: Metzgerei Handout zur Sitzung des IHK-Gremiums Rosenheim am E-Bilanz: Was ändert sich? PRAXISFALL Quelle: DATEV eg Branche: Metzgerei Stand: 11/2012 Seite: 1 (Bilanz) Berichtsbestandteil Ebene Bezeichnung Bilanz

Mehr

Die E-Bilanz. Kompaktwissen für Berater. Prof. Dr. Dietmar Strube und Simon Kuhn

Die E-Bilanz. Kompaktwissen für Berater. Prof. Dr. Dietmar Strube und Simon Kuhn Prof. Dr. Dietmar Strube und Simon Kuhn Die E-Bilanz Eine große Herausforderung für Ihre Mandanten Umstellung auf die E-Bilanz 2012/2013 Steuer-Taxonomie und geänderte Kontenrahmen SKR 03 und SKR 04 DATEV-E-Bilanz-Assistent

Mehr

E-Bilanz. Ein praktischer Leitfaden

E-Bilanz. Ein praktischer Leitfaden E-Bilanz Ein praktischer Leitfaden von Dr. Eckart Ebner, Dr. Hansjörg Stolz, Dr. Johann H. Mönning, Dr. Hellmuth Bachem, Dr. Erdogan Atilgan, Jens Geiger, Thomas Herzogenrath, Jochen Kirsammer, Prof. Dr.

Mehr

E-Bilanz Die Einführung des elektronischen Jahresabschlusses aus Sicht der Finanzverwaltung. Hagen, 26. Oktober 2010 Ministerialrat Christoph Schmitz

E-Bilanz Die Einführung des elektronischen Jahresabschlusses aus Sicht der Finanzverwaltung. Hagen, 26. Oktober 2010 Ministerialrat Christoph Schmitz E-Bilanz Die Einführung des elektronischen Jahresabschlusses aus Sicht der Finanzverwaltung Hagen, 26. Oktober 2010 Ministerialrat Christoph Schmitz Überschrift 1. Das Veranlagungsverfahren bedarf dringend

Mehr

E-Bilanz. Info-Veranstaltung der IHK Braunschweig

E-Bilanz. Info-Veranstaltung der IHK Braunschweig E-Bilanz Info-Veranstaltung der IHK Braunschweig E-Bilanz Ausgangslage Daten des Jahresabschlusses Unternehmen (elektronisch) Papier Finanzamt (elektronisch) Bereich Finanzen und Steuern, RA/StB Jens Gewinnus

Mehr

Stand: Vor Verbandsanhörung (08/2010)

Stand: Vor Verbandsanhörung (08/2010) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

MERKBLATT ELEKTRONISCHE BILANZ. Inhalt: Recht und Steuern

MERKBLATT ELEKTRONISCHE BILANZ. Inhalt: Recht und Steuern MERKBLATT Recht und Steuern ELEKTRONISCHE BILANZ Mit Einführung der elektronischen Abgabe der Bilanzen beim Finanzamt (kurz: E-Bilanz) hat jetzt auch im Bereich der Bilanzen das Zeitalter digitaler Kommunikation

Mehr

E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf

E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf Beilage zum Mandanten-Rundschreiben 6/2012 E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf 1. E-Bilanz Inhalt und Bedeutung 2. Anwendungsbereich der E-Bilanz 3. Elektronisch zu übermittelnde Rechenwerke 4. Mindestumfang

Mehr

Schnelleinstieg Jahresabschluss

Schnelleinstieg Jahresabschluss Schnelleinstieg Jahresabschluss Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1203 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Wichtige Begriffe 6. Weitere

Mehr

E-Bilanz Was kommt auf Unternehmen zu? Stand: 01.12.2011

E-Bilanz Was kommt auf Unternehmen zu? Stand: 01.12.2011 E-Bilanz Was kommt auf Unternehmen zu? Stand: 01.12.2011 Agenda Einführung Rechtliche Rahmenbedingungen XBRL und Taxonomie Taxonomie E-Bilanz DATEV-Prozess zur E-Bilanz DATEV-Unterstützung zur E-Bilanz

Mehr

E-Bilanz. Zusammenfassung. 1 Anwendungsbereich

E-Bilanz. Zusammenfassung. 1 Anwendungsbereich E-Bilanz Zusammenfassung Auch wenn die E-Bilanz erst für das Wirtschaftsjahr 2013 verpflichtend ist, sollten Steuerberater und ihre Mandanten jetzt mit den notwendigen Vorbereitungen beginnen. Denn organisatorische

Mehr

Gilt die E-Bilanz auch für Werkstätten?

Gilt die E-Bilanz auch für Werkstätten? Gilt die E-Bilanz auch für Werkstätten? AGENDA Gesetzliche Grundlagen Zeitliche Anwendung der E-Bilanz Bestandteile der elektronischen Übermittlung Besondere Probleme im Werkstätten Bereich Fallstudie:

Mehr

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

FACHBEITRAG. Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner

FACHBEITRAG. Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner Auswirkungen auf das Buchungsverhalten von Unternehmen Strategien in der Übersicht Probleme bei der Umsetzung und

Mehr

E-Bilanz aus Sicht der Steuerverwaltung

E-Bilanz aus Sicht der Steuerverwaltung Platzhalter für eine Grafik, die nicht breiter sein sollte als die Textspalte. Platzhalter für eine Grafik. Der linke Rand sollte mit der Bezeichnung der Präsentation in der unteren Leiste bündig laufen.

Mehr

E-Bilanz. Rechnungswesen. Betriebswirtschaftliche Erfolgskontrolle. für alle Branchen und Umsatzvolumen.

E-Bilanz. Rechnungswesen. Betriebswirtschaftliche Erfolgskontrolle. für alle Branchen und Umsatzvolumen. Rechnungswesen Betriebswirtschaftliche Erfolgskontrolle für alle Branchen und Umsatzvolumen. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Taxonomie und Konten... 2 3 SelectLine E-Bilanz... 3 3.1 E-Bilanz-gerecht

Mehr

Die Digitalisierung und das Risikomanagement der Finanzverwaltung. Von der E-Bilanz zur digitalen Betriebsprüfung. 02.

Die Digitalisierung und das Risikomanagement der Finanzverwaltung. Von der E-Bilanz zur digitalen Betriebsprüfung. 02. Die Digitalisierung und das Risikomanagement der Finanzverwaltung Von der E-Bilanz zur digitalen Betriebsprüfung 02. November 2011 Inhaltsübersicht 1) E-Bilanz 2) E-Rechnung und Umsatzsteuer 3) Praxisteil

Mehr

Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden

Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden für Unternehmen Gesetzliche Pflicht Im Zuge der Erstellung des Jahresabschlusses 2013 sind Unternehmen mit den Anforderungen der elektronischen

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

FIBU. Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz. Inhalt. 1 Grundlegende Informationen 3

FIBU. Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz. Inhalt. 1 Grundlegende Informationen 3 Inh 1 Grundlegende Informationen 3 1.1 Wegweiser Kontenrahmenänderungen 3 2 Kontenrahmenänderungen ab 2012 - nur E-Bilanz-Konten 4 2.1 Änderungen im - DATEV-Kontenrahmen 4 2.2 Änderungen im SKR 04 - DATEV-Kontenrahmen

Mehr

Die E-Bilanz was kommt auf Unternehmen zu?

Die E-Bilanz was kommt auf Unternehmen zu? Die E-Bilanz was kommt auf Unternehmen zu? Agenda Einführung Entwicklung und aktueller Status E-Bilanz Änderungen in den Buchführungs- und Abschlusserstellungsprozessen am Beispiel DATEV 14.02.2011 2 Von

Mehr

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition Rechnungswesen (ReWe) Definition Aufgaben des Rechnungswesen Bereiche des Rechnungswesen Bedeutung der Buchführung Handelsbücher im Handelsgesetzbuch (HGB) Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Weitere

Mehr

Rechnungswesen I Personal I Warenwirtschaft I Preismodelle I Lexware pay I Technik I Angebote I Kontakt

Rechnungswesen I Personal I Warenwirtschaft I Preismodelle I Lexware pay I Technik I Angebote I Kontakt Rechnungswesen AGENDA Lexware buchhalter Seite 1. Zur Agenda zurück Buchhalter 2016 Update 2016 als CD/DVD (kein Download) unabhängig vom Kaufmodell (Einmalkauf oder ABO) und vom Zeitpunkt des erstmaligen

Mehr

Es wird Zeit die E-Bilanz kommt!

Es wird Zeit die E-Bilanz kommt! Rainer Vedder Wirtschaftsprüfer Steuerberater Berlin, 29.10.2012 1 Wo stehen wir Heute? Regelungsinhalt von 5 b EStG Woraus besteht die Taxonomie? Folgen für die Unternehmer Strategieentscheidung Softwareentscheidung

Mehr

6 Wird die Nichteinreichung in elektronischer Form sanktioniert werden?

6 Wird die Nichteinreichung in elektronischer Form sanktioniert werden? Häufig gestellte Fragen: E-Bilanz 1 Was ist eine elektronische Bilanz? Im Rahmen der vollelektronischen Unternehmenssteuererklärung sind zukünftig die Inhalte der Bilanz und der Gewinnund Verlustrechnung

Mehr

Seminar E-Bilanz. Freitag, 30. November 2012. Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Seminar E-Bilanz. Freitag, 30. November 2012. Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 Seminar E-Bilanz Freitag, 30. November 2012 Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 2 I. Einführung und Begrüßung Referent: WP/StB M. Steinebach II. Grundlagen

Mehr

E- Bilanz in SAP Business One Häufig gestellte Fragen und Antworten. Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012

E- Bilanz in SAP Business One Häufig gestellte Fragen und Antworten. Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012 E- Bilanz in SAP Business One Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012 Was ist unter E-Bilanz zu verstehen? Der Gesetzgeber verfolgt unter dem Motto "Elektronik statt Papier"

Mehr

Latente Steuern. Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG

Latente Steuern. Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Latente Steuern... 3 Diese Hilfe als PDF...... 7 Andere Hilfen aufrufen...... 7 2 / 7 Latente Steuern Mit der Neufassung des

Mehr

ebilanz Einführung und Testen der Prozesse und Überleitungsergebnisse Peter tom Suden, StB, Göttingen 004917638420171 24.03.2014 1

ebilanz Einführung und Testen der Prozesse und Überleitungsergebnisse Peter tom Suden, StB, Göttingen 004917638420171 24.03.2014 1 ebilanz Einführung und Testen der Prozesse und Überleitungsergebnisse 24.03.2014 1 Agenda 1. Status quo und Zielsetzung 2. Rechtsgrundlage und Anwendungsbereich 3. XBRL ein bekanntes Format 4. Taxonomien

Mehr

Die elektronische Bilanz: Ein Praxisratgeber für Unternehmen zur E-Bilanz

Die elektronische Bilanz: Ein Praxisratgeber für Unternehmen zur E-Bilanz Die elektronische Bilanz: Ein Praxisratgeber für Unternehmen zur E-Bilanz Die elektronische Bilanz Handlungsanweisungen und Verhaltensknigge Nachdem der Startschuss für die E-Bilanz wegen technischer Mängel

Mehr

ebilanz Überblick und Termine Buchhalterische Konsequenzen Centric Lösung - Zielsetzung Bereitstellung und Übermittlung der Daten

ebilanz Überblick und Termine Buchhalterische Konsequenzen Centric Lösung - Zielsetzung Bereitstellung und Übermittlung der Daten Centric ebilanz ebilanz Überblick und Termine Buchhalterische Konsequenzen Centric Lösung - Zielsetzung Bereitstellung und Übermittlung der Daten Verfügbarkeit der Centric ebilanz Lösung Überblick und

Mehr

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 29. Juli 2011 515/608 Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur

Mehr

Inhalt. Die E-Bilanz Zentrale in Lexware buchhalter

Inhalt. Die E-Bilanz Zentrale in Lexware buchhalter Die E-Bilanz Zentrale in Lexware buchhalter Inhalt 1. Grundfunktionen der E-Bilanz Zentrale... 2 1.1. Funktionsumfang der E-Bilanz Zentrale... 2 1.2. Starten der E-Bilanz Zentrale... 2 1.3. Schließen der

Mehr

Die E-Bilanz. Kompaktwissen für Berater. Prof. Dr. Dietmar Strube, Simon Kuhn

Die E-Bilanz. Kompaktwissen für Berater. Prof. Dr. Dietmar Strube, Simon Kuhn Prof. Dr. Dietmar Strube, Simon Kuhn Die E-Bilanz Eine große Herausforderung für Ihre Kanzlei und Ihre Mandanten Umstellung auf die E-Bilanz Steuer-Taxonomie 5.2 und geänderte Kontenrahmen SKR 03 und SKR

Mehr

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a.

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer,

Mehr

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Sommersemester 2003 Rückblick 3. Der Jahresabschluss im einzelnen

Mehr

Merkblatt E-Bilanz I. GRUNDLAGEN

Merkblatt E-Bilanz I. GRUNDLAGEN Merkblatt E-Bilanz Wie mit Rundschreiben ST 124/2011 bereits berichtet und in der Infoline (unter Wirtschaft/ Betriebswirtschaft und EDV) dargestellt, sind bilanzierende Steuerpflichtige gemäß 5 b Einkommensteuergesetz

Mehr

Vortrag 5 Die Bilanzierung entgeltlich erworbener Software in der Handelsbilanz (Prüfungswesen)

Vortrag 5 Die Bilanzierung entgeltlich erworbener Software in der Handelsbilanz (Prüfungswesen) 24 4. 70 ausgewählte Themen mit Gliederung und ausformuliertem Kurzvortrag Vortrag 5 Die Bilanzierung entgeltlich erworbener Software in der Handelsbilanz (Prüfungswesen) Sehr geehrte/r Frau/Herr Vorsitzende/r,

Mehr

2.1 Grundsätzliches. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017 K. von Sicherer, E. Čunderlíková, E-Bilanz, DOI / _2

2.1 Grundsätzliches. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017 K. von Sicherer, E. Čunderlíková, E-Bilanz, DOI / _2 2 Taxonomie 2 2.1 Grundsätzliches Die E-Bilanz muss nach einem amtlich vorgeschriebenen Datensatz an das Finanzamt geliefert werden. Gesetzlich wird das durch 51 Abs. 4 Nr. 1b EStG geregelt. Danach ist

Mehr

T O R S T E N S C H U H

T O R S T E N S C H U H T O R S T E N S C H U H Rechts - und Steuerkanzlei 01277 Dresden Basteistraße 10 Telefon 0351 / 25 44 8-0 Telefax 0351 / 25 44 8-50 www.torsten-schuh.de kanzlei@torsten-schuh.de M A N D A N T E N - R U

Mehr

E-Bilanz - optimal vorbereitet mit DATEV. Stefan Rotmann

E-Bilanz - optimal vorbereitet mit DATEV. Stefan Rotmann E-Bilanz - optimal vorbereitet mit DATEV Stefan Rotmann Inhalt 1. Grundlagen zur E-Bilanz im Überblick 2. Handelsbilanz Offenlegung/Steuerbilanz E-Bilanz 3. Auswirkungen auf Kontenrahmen und Buchungsverhalten

Mehr

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss www.kiehl.de Prüfungsbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss Von Steuerberater, Dipl.-Kfm. Klaus Wagener und Steuerberaterin, Dipl.-Kffr.

Mehr

Checklisten aus. Die elektronische Steuerbilanz Der Praxisleitfaden für das erfolgreiche E-Bilanz-Projekt

Checklisten aus. Die elektronische Steuerbilanz Der Praxisleitfaden für das erfolgreiche E-Bilanz-Projekt Checklisten aus Die elektronische Steuerbilanz Der Praxisleitfaden für das erfolgreiche E-Bilanz-Projekt ISBN: 978-3-7322-3970-2 Inhalt Checkliste theoretisches Wissen... 2 Checkliste Taxonomie und Mapping...

Mehr

Fragen und Antworten zur E-Bilanz Stand: 07 2011. Finanzen im Grünen Bereich

Fragen und Antworten zur E-Bilanz Stand: 07 2011. Finanzen im Grünen Bereich Stand: 07 2011 Finanzen im Grünen Bereich Grundsätzliches Was ist die E-Bilanz? Laut Aussagen der Finanzverwaltung verfolgt der Gesetzgeber unter dem Motto Elektronik statt Papier! durch die im Rahmen

Mehr

E-Bilanz in Lexware buchhalter: Überleitungsrechnung

E-Bilanz in Lexware buchhalter: Überleitungsrechnung E-Bilanz in Lexware buchhalter: Überleitungsrechnung Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Bilanzierungsstandard wählen...2 2.2 Kontenzuordnung für die Überleitungsrechnung...2 2.3 Summenpositionen

Mehr

1 Grundlagen der E-Bilanz

1 Grundlagen der E-Bilanz 1.1 Rechtliche Grundlagen, persönlicher, sachlicher und zeitlicher Anwendungsbereich 1 1 Grundlagen der E-Bilanz Die Einführung der E-Bilanz und die Übermittlung der Daten an die Finanzverwaltung stellen

Mehr

Sind Sie vorbereitet?

Sind Sie vorbereitet? Sind Sie vorbereitet? Mit Lexware sind Sie auf der sicheren Seite! Mit Lexware fit für die E-Bilanz Spätestens ab 2014 sind Sie als bilanzierender Unternehmer verpflichtet, Ihre steuerlichen Abschlussdaten

Mehr