Master für Naturheilkunde und komplementäre Medizin Ziele, Struktur und Inhalte eines neuen Studiengangs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master für Naturheilkunde und komplementäre Medizin Ziele, Struktur und Inhalte eines neuen Studiengangs"

Transkript

1 Master für Naturheilkunde und komplementäre Medizin Ziele, Struktur und Inhalte eines neuen Studiengangs Der Bologna Prozess Während die Umsetzung des Bologna Prozesses in der ärztlichen Ausbildung in Deutschland nach wie vor kontrovers diskutiert wird, ist sie in anderen Ländern wie den Niederlanden, Österreich oder der Schweiz, anderen naturwissenschaftlichen Fächern wie Biologie, Chemie oder Physik und auch in anderen medizinischen Ausbildungen wie Gesundheitswissenschaft, Pflegewissenschaft, Physiotherapie, Ergotherapie oder Logopädie längst Realität (1,, 3). Gleiches gilt für die medizinische Weiterbildung. Weiterbildende Masterstudiengänge für Mediziner, z.b. in Public Health oder Gesundheitsökonomie, gibt es seit mehreren Jahren. Ziele der im Juni 1999 von den verantwortlichen Politikern für Kultur und Bildung aus 9 Europäischen Staaten unterzeichneten Deklaration war die Schaffung einer "European Higher Education Area" (EHEA), innerhalb derer Diplome auf allen Niveaustufen möglichst problemlos gegenseitig anerkannt werden und in der Studierende und Lehrende die größtmögliche Mobilität genießen sollten (4). Zur Verwirklichung dieser Zielsetzung wurden u.a. folgende Punkten vereinbart: 1. Schaffung eines Systems leicht verständlicher und vergleichbarer Abschlüsse. Schaffung eines dreistufigen Systems von Studienabschlüssen (Bachelor/Master/Doktorat)

2 3. Einführung eines Leistungspunktesystems (z.b. ECTS, das Europäische Credit Transfer System) 4. Förderung des lebenslangen Lernens 5. Förderung der Beteiligung der Studierenden an der Gestaltung des europäischen Hochschulraumes (EHEA) 6. Förderung der Attraktivität des europäischen Hochschulraumes (5) Unter diesen Prämissen wurde nun auch ein neuer Masterstudiengang geschaffen, der einerseits diesen Vorgaben gerecht werden soll, andererseits und vor Allem aber eine Möglichkeit zur Weiterbildung in Naturheilkunde und komplementärer Medizin auf akademischem Niveau bieten soll. Notwendigkeit der Akademisierung von Naturheilverfahren Naturheilkunde und Komplementärmedizin werden von der World Health Organisation (WHO) als Teil der Traditionellen Medizin betrachtet. Sie umfassen ein vielfältiges und heterogenes Gebilde diagnostischer und therapeutischer Methoden, die sich in der Regel auf ein reichhaltiges Erfahrungswissen gründen (6). Für die meisten Verfahren sind die zugrunde liegenden Wirkmechanismen bisher nur unzureichend erforscht. Durch den Mangel an belastbaren wissenschaftlichen Ergebnissen ist ihr Status im Rahmen des geltenden Kanons medizinischer Heilkunst westlicher Prägung daher umstritten (7). Doch trotz der anhaltenden wissenschaftlichen Debatte um Effektivität und Patientenschutz steigt die Akzeptanz gegenüber Naturheilverfahren und komplementärer Medizin in der Bevölkerung und auch innerhalb der Ärzteschaft kontinuierlich an (8, 9).

3 Vorliegenden Studien zu Folge wünschen sich bis zu 80% aller Patienten eine naturheilkundliche Behandlung, wann immer dies möglich ist. Gleichzeitig geben 87% der Befragten gute und sehr gute Erfahrungen mit diesen Behandlungen an (10, 11, 1). Obgleich Teile der Ärzteschaft über eine Weiterbildung in Naturheilverfahren und/oder einzelnen komplementärmedizinischen Behandlungsmethoden, wie z.b. Homöopathie oder Akupunktur verfügen, ist eine umfassende Weiterbildung, die eine Ausbildung in mehreren Verfahren umfasst, die Ausnahme (1). Dabei werden Ärzte immer öfter mit dem Wunsch von Patienten nach Naturheilverfahren und komplementärer Medizin konfrontiert. Sie sehen sich einem ständig wachsenden globalisierten Gesundheitsmarkt gegenüber, der durch die weite Verbreitung neuer Medien fast jedem Bürger frei zugänglich ist und dessen Übergänge zum so genannten Wellness Bereich fließend sind. Der hierdurch entstehende qualifizierte Beratungsbedarf über Nutzen, Grenzen und auch Schaden einzelner Methoden ist erheblich und darf auch in seiner Bedeutung für eine vertrauensvolle und kooperative Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Patienten nicht unterschätzt werden. Der Anteil der Patienten, der sich nicht hinreichend über den Einsatz von komplementären Methoden informiert fühlt, erreicht je nach Studie bis zu 77 % (13). Demgegenüber fällt die Verankerung von Naturheilverfahren und komplementärer Medizin im Rahmen der ärztlichen Aus und Weiterbildung eher bescheiden aus und erobert sich nur langsam einen Raum in den Curricula. Während beispielsweise in den USA Komplementärmedizin schon seit vielen Jahren in den offiziellen Lehrkatalog aufgenommen wurde, gehört es in Deutschland erst seit 003 mit etwa 1/3 Semesterwochenstunde im Rahmen des Querschnittsbereichs 1

4 zur Pflicht (14). Ähnlich kümmerlich sieht es mit der Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren aus. Mit 160 Unterrichtsstunden Theorie und 80 Stunden Fallbesprechungen ist sie die am niedrigsten dotierte und die am einfachsten zu erwerbende Zusatzbezeichnung. Da es auf absehbare Zeit keine Weiterbildung zu einem Facharzt für Naturheilverfahren geben wird, versuchen nun neue Masterstudiengänge zu diesem Gebiet diese Lücke auf hohem Niveau zu schließen und damit dem Gegensatz zwischen Anspruch und Wirklichkeit Abhilfe zu leisten (15). Ziele des Studiengangs Allgemeines Ziel des neuen Masterstudiengangs ist es, die oben aufgezeigte Lücke zu schließen und die Akademisierung und Professionalisierung in diesem wichtigen Bereich voran zu treiben. Spezielle Ziele sind: 1. Vermittlung und Vertiefung von Kenntnissen und Fertigkeiten zu naturheilkundlichen und komplementärmedizinischen Verfahren bezüglich Wirkmechanismen, Stellenwert und differenzierter evidenzbasierter Anwendung sowie deren Verbindung mit Zielen der Gesundheitsförderung und Prävention.. Entwicklung und Förderung wissenschaftlicher, psychosozialer und didaktischer Kompetenz von Ärzten mit ganzheitlichnaturheilkundlichem Schwerpunkt. 3. Qualifikation der Teilnehmer im Hinblick auf Durchführung von Forschung, Lehre und Öffentlichkeitsarbeit auf dem Gebiet der Naturheilkunde und komplementären Medizin. 4. Kontakt und Netzwerkbildung mit kompetenten und wichtigen Vertretern naturheilkundlicher und

5 komplementärmedizinischer Forschung und Lehre auf nationaler und internationaler Ebene. Zielgruppe und Zulassungsvoraussetzungen Der Studiengang wendet sich speziell an Ärzte, die eine gewisse Berufserfahrung aufweisen und fundierte Kenntnisse in der Beurteilung und Anwendung von Naturheilverfahren und komplementärer Medizin erwerben und ihre Kompetenz hinsichtlich Forschung, Kommunikation, Bildungs und Öffentlichkeitsarbeit in diesem Bereich erweitern wollen. Dementsprechend sind die Voraussetzungen für die Zulassung ein abgeschlossenes Medizinstudium und die Approbation als Arzt sowie eine in der Regel mindestens zweijährige Berufserfahrung. Darüber hinaus wird mit jedem Bewerber ein Aufnahmegespräch zu Vorerfahrungen und Motivation geführt. Aufbau und Struktur des Studiengangs Die Regelstudienzeit zum akademischen Mastergrad beträgt vier Semester in Teilzeit und kann berufsbegleitend absolviert werden. Die Inhalte gliedern sich in sieben Module, die in Tutor und Internetgestützten Selbstlern und Präsenzphasen stattfinden. Die Präsenzphasen gliedern sich in neun Wochenblocks mit je etwa 60 Unterrichtseinheiten (UE) sowie ein Wochenende zur Einführung und eines zum Abschluss bzw. Präsentation der Masterarbeit. Das entspricht etwa 14 Präsenztagen pro Semester. Gemäß den Richtlinien des Bologna Konzepts werden die Studienleistungen in den Einheiten des European Credit Transfer Systems (ECTS) berechnet (4, 5). Definitionsgemäß entspricht 1 ECTS

6 5 30 Unterrichtseinheiten. Nach den Empfehlungen der Kultusministerkonferenz sind dies 30 x 45 Minuten (16). Für den kompletten Masterstudiengang gibt es 60 ECTS (entsprechend 1800 UE bzw. studentische Arbeitsstunden), 15 pro Semester. Diese gliedern sich in 40 ECTS (67%) für die Modulpräsenz, die Modulvorund nachbereitung sowie den Leistungsnachweis, fünf ECTS (8%) für die Projektarbeit und 15 ECTS (5%) für die Masterarbeit. Um das Studium möglichst effektiv zu gestalten, ein optimales Lernen und eine intensive Betreuung zu gewährleisten, ist die Teilnehmerzahl auf acht bis 4 Ärztinnen und Ärzte pro Studienjahr beschränkt. Große Teile des Unterrichts finden in Kleingruppen statt und erarbeiten die Inhalte mittels problem und handlungsorientiertem Lernen. Die im Unterricht verwendeten Sprachen sind vorrangig Deutsch, teilweise auch Englisch. Da die Originalliteratur wissenschaftlicher Studien meist in Englisch erscheint, wird das Beherrschen der englischen Sprache vorausgesetzt. Der Studiengang wird in Kooperation mit einem Netzwerk von ausgewiesenen Spezialisten und Dozenten verschiedener nationaler und internationaler Universitäten (z.b. Berlin, Bonn, Frankfurt, Florenz, Köln, München und Rostock) ausgerichtet, um eine Vernetzung mit wichtigen und kompetenten Vertretern naturheilkundlicher und komplementär medizinischer Forschung herzustellen.

7 Tab. 1: Modulübersicht Studiengang Naturheilkunde und komplementäre Medizin Modul- Nr. Modulname Teilmodul Credits (gesamt ) Credits pro Salutogenese und Gesundheitsförderung/P 1 Bio-psychosoziale Regulationsbiologie Praxis der 7 1 Grundlagen Journalclub Bio psychosoziale Grundlagen Methoden Wiss. Lern u. 1 des A b it t h ik Praktisches Arbeiten mit 1 wissensch Qualitative Methoden 1 aft lichen Quantitative Methoden 1 8 Arbeitens und Journalclub Methoden.6 Schreiben s Vorstellun Klass g und Praxis und Fallarbeit Exploratio klass. 10 n Klass Praxis und Fallarbeit klassischer 35 Journalclub Klass Projekt Planung, Durchführung 1 1 Gesundhei und Präsentation von NKMts Projekten 6 4. förderung Selbständige 4 NKM-5.1 d Evidenzbasierung Komplementäre Medizin Evidence based Fallarbeit EbM in der 8 1 Praxis + Fallarbeit 1

8 5.5 der kompleme Journalclub EBM in n tären NHV/CAM Medizin Managem Ganzheitliches ent und Gesprächsführung und Kommunikation Führungskompetenz Journalclub M d Master Master Thesis Prüfung Master Kolloquium Didaktischer Ansatz Die Studiengruppen werden je nach Lernerfordernissen in Kleingruppen aufgeteilt, um persönlichen Erfahrungsaustausch und kreative, aufgabenorientierte Teamarbeit zu ermöglichen. Die Module werden in rhythmischem Wechsel von Impulsreferaten, Eigenarbeiten in POL Seminaren und praktischen Tätigkeiten mit großem Anteil an Selbsterfahrung erarbeitet. Lernen ist effektiver, wenn es an Vorwissen und Erfahrungen anknüpft, wenn die Lernenden den Stoff aktiv erarbeiten (Diskussion, eigene Aufzeichnungen, praktische Übungen usw.) und wenn unmittelbar Feedback gegeben wird. Deshalb profiliert sich der Studiengang durch seine didaktischen Ansätze des problemorientierten Lernens, in deren Mittelpunkt die Inhalte der Naturheilkunde und komplementären Medizin stehen. Dabei berücksichtigen die Veranstaltungen die Prinzipien des adult learning nach KNOWLES und knüpfen an die Erfahrungen und spezifische professionelle Motivation eines anwendungsrelevanten Lernprozesses an. Zentral ist ebenfalls das didaktische Konzept der Handlungsorientierung. Lernen findet statt durch eigenes Handeln, durch dessen Reflexion sowie durch das gedankliche Nachvollziehen von Handlungen anderer. Kennzeichnend ist eine praxisorientierte Herangehensweise, die geeignet ist, die erworbenen Kompetenzen auf die im Berufsalltag auftretenden Aufgaben und Herausforderungen anzuwenden. In den Modulen des Studiengangs werden Situationen, die für die Berufsausübung bedeutsam sind, als Fälle bearbeitet. Bei diesen Fällen handelt es

9 sich um zusammenhängende Aufgabenkomplexe, die zur Bewältigung von beruflichen sowie lebens- und gesellschaftsbedeutsamen Handlungssituationen befähigen sollen. Lernergebnisse und Kompetenzen Hinsichtlich der Qualifizierung orientiert sich der Studiengang konzeptionell an den Forderungen der Hufelandgesellschaft (17). Demnach soll der Master-Studiengang Naturheilkunde und komplementäre Medizin zur selbstständigen wissenschaftlich basierten Forschungstätigkeit im Bereich der Naturheilkunde und komplementären Medizin befähigen und den Weg zur Weiterqualifikation im Rahmen eines Promotionsprogramms eröffnen. aufbauend auf der schon vorhandenen selbständigen Berufsfähigkeit als Arzt oder Ärztin eine Spezialisierung im Schwerpunkt Naturheilkunde und komplementäre Medizin ermöglichen. den Erwerb von Methoden zur Qualitätssicherung diagnostischer oder therapeutischer Interventionen der Naturheilkunde und komplementären Medizin ermöglichen, um auf der Basis evidenzbasierter Praxis diese fortlaufend auf ihre Effektivität und Angemessenheit hin überprüfen zu können und Kenntnisse in lebenslangem Lernen weiter zu entwickeln. zur Einschätzung von langfristigen Trends im Gesundheitswesen sowie der strategischen und operativen Gestaltung und Begleitung von Managementprozessen und Mitarbeiterführung befähigen. zum Erwerb fundierter Kenntnisse und einschlägiger Erfahrungen im Bereich der dialogischen und Gruppenkommunikation als Basis interdisziplinärer Zusammenarbeit beitragen. auf der Basis eines berufsethischen Wertesystems Grundlagen für die Fähigkeit legen, zu einer Einschätzung über den Bereich der nationalen und internationalen Gesundheitspolitik und ihrer Entwicklung zu gelangen, um sich aktiv am Veränderungsmanagement im Interesse der Gesellschaft sowie der komplementären Medizin beteiligen zu können. Des Weiteren orientiert sich der Studiengang in Lernergebnissen und Kompetenzen am Qualifikationsrahmen für deutsche Hochschulabschlüsse die sich für Masterstudiengänge in folgende Komponenten unterteilt (18): 1) Wissen und Verstehen (Wissensverbreiterung und Wissensvertiefung) Die Absolventinnen und Absolventen sind in der Lage,

10 vertiefte Kenntnisse der multidisziplinären Grundlagenwissenschaften (Regulationsbiologie, Gesundheitspsychologie und Soziologie) von Naturheilkunde und komplementärer Medizin als theoretische Basis eigener Forschungsvorhaben darzustellen und gegen andere medizinische Ansätze abzuwägen und kritisch zu diskutieren. eine wissenschaftliche Fragestellung aus dem Bereich der Naturheilkunde und komplementären Medizin zu formulieren, sie einzugrenzen und unter Anwendung eines angemessenen methodischen Vorgehens und wissenschaftlicher Standards umzusetzen und zu verstehen, welche Validitäts- und Reliabilitätsbedrohungen, insbesondere im Rahmen der anwendungsorientierten Forschung, mit einer Feldstudie verbunden sind. auf der Basis der aktuellen Literaturlage Auskunft über den Forschungsstand zur Evidenzbasierung, den Wirkmechanismen, Indikationen, Kontraindikationen und Risiken in der Anwendung der wichtigsten Therapiekonzepte und Methoden der Naturheilkunde und komplementären Medizin zu geben und dieses Wissen auch auf die Auswahl von diagnostischen und therapeutischen Interventionen anwenden zu können. ihre vertieften Kenntnisse in dialogischer und Gruppenkommunikation auf unterschiedliche Anwendungsfelder der ärztlichen Tätigkeit als Forscher, Therapeut und als Führungskraft zu transferieren. umfängliche Kenntnisse im Bereich des normativen und operativen Managements nachzuweisen. ) Können (Wissenserschließung) a) Instrumentale Kompetenzen Die Absolventinnen und Absolventen sind in der Lage, fundierte Kenntnisse über ausgewählte Therapiekonzepte und Methoden der Naturheilkunde und komplementären Medizin auf Fallbeispiele aus ihrer täglichen Arbeitspraxis erfolgreich anzuwenden. ihre Fach- und Methodenkenntnisse im Rahmen einer selbstgewählten wissenschaftlichen Fragestellung aus dem Anwendungsfeld der Naturheilkunde und komplementären Medizin eigenständig und kreativ zu synthetisieren und flexibel an die konkreten Erfordernisse ihrer Forschungsfrage anzupassen. Mitarbeitergespräche und Teamprozesse professionell zu gestalten. die therapeutische Beziehung als Grundlage des therapeutischen Prozesses zu sehen und gezielt eine vertrauensvolle Beziehung mit ihren Patienten herzustellen sowie schwierige Interaktionsmuster zu erkennen und zu durchbrechen; individuelle Unterschiede, kulturelle Überzeugungen, Gewohnheiten und ihren Einfluss auf Betätigung und Partizipation zu respektieren und zu würdigen. ihre eigene Rolle als Wissenschaftlerin, Ärztin oder Führungskraft im sozialen Kontext differenziert wahrzunehmen und ihr Handeln entsprechend zu gestalten. ihre Fach- und Methodenkompetenz in allen Bereichen des Schwerpunkts Naturheilkunde und komplementäre Medizin selbständig zu erweitern, zu ergänzen und zu vertiefen und sich auch neue Fragestellungen des Gebiets erfolgreich anzueignen.

11 b) Systemische Kompetenzen Die Absolventinnen und Absolventen sind in der Lage, umfängliche Kenntnisse der Naturheilkunde und komplementären Medizin in ihr medizinisches Vorwissen zu integrieren und unter Bezugnahme auf relevante soziale, wissenschaftliche und ethische Fragen, je nach Krankheitsbild die Auswahl geeigneter Interventionen abzuwägen, zu treffen und zu begründen. ihre Methodenkenntnisse zu integrieren und sich für geeignete Methoden zur Exploration naturheilkundlicher und komplementärmedizinischer Forschungsfragen zu entscheiden und diese Entscheidung auch vor dem Hintergrund aktueller Diskussionen begründen zu können. eigene Recherchen und Bewertungen der Evidenzbasis von naturheilkundlichen und komplementärmedizinischen Interventionen anhand vorgegebener und selbstgewählter klinischer Fragestellungen erfolgreich durchzuführen, Kosten und Nutzen von Interventionen im Gesundheitswesen zu bestimmen und den Einsatz von konventionellen und komplementären Methoden kritisch abzuwägen und auf wissenschaftlicher Grundlage kommentieren. Prioritäten zu setzen, Entscheidungen zu treffen und die Grenzen der Machbarkeit von Naturheilkunde und komplementärer Medizin zu respektieren. c) Kommunikative Kompetenzen Die Absolventinnen und Absolventen sind in der Lage, mündlich und schriftlich, bezogen auf die Situation und vorhandenen Personen in angemessener Form zu kommunizieren und ihre Arbeitsergebnisse nach wissenschaftlichen Standards präzise zu formulieren. Die Leitung und Moderation von (Arbeits-) Gruppen zu übernehmen, Konflikte in Teams zu erkennen und geeignete Lösungswege zu finden. ihre Behandlung partnerschaftlich und mit Toleranz gegenüber unterschiedlichen Ansätzen in der Medizin und anderen Gesundheitsberufen zu gestalten. klinische Fragestellungen ihrer Patienten, die Verfahren der komplementären Medizin selbst, deren Evidenzgrad und Indikationslage sowie die damit verbundenen Risiken für ihre Patienten, deren Angehörigen, interessierte Laien und Experten im Rahmen öffentlicher Vorträge oder dialogischer Kommunikation klar und gut nachvollziehbar darzustellen und zu begründen. mit Kollegen/Partnern/Laien aus unterschiedlichen Sektoren des Gesundheitswesens interdisziplinär in Forschung und Anwendung effizient zu kommunizieren und zusammen zu arbeiten.

12 Internationalisierung Der Studiengang ist so konzipiert, dass auch ausländische Interessenten zur Teilnahme animiert werden sollen. In Bezug auf die Anwendung, Weiterentwicklung, Erforschung und Lehre von Naturheilverfahren und komplementärer Medizin ist Deutschland eines der führenden Länder in der Welt, das von anderen europäischen und außereuropäischen Ärzten mit Interesse an dieser Ausrichtung kontaktiert wird. Durch den Einsatz englischsprachiger Dozenten, der Durchführung einzelner Präsenzteile in Englisch sowie dem hohen Anteil englischsprachiger Studienliteratur soll auch Studierenden die Teilnahme am Studiengang ermöglicht werden, die Deutsch nicht fließend beherrschen. Das Curriculum ist an internationalen Standards ausgerichtet. Insbesondere durch den Journal Club besteht die strukturelle Möglichkeit, sich aktuellen internationalen Themen zu widmen. Zudem wird die übernationale Ausrichtung durch die Einbindung von Lehrbeauftragten und Forschungskooperationen aus verschiedenen Ländern garantiert. Feste Vereinbarungen für den Studiengang Naturheilkunde und komplementäre Medizin bestehen mit Dozenten aus England (Universität Exeter), Italien (Universität Florenz), Niederlande (Universität Utrecht), Österreich (Uni Graz) und der Schweiz (Universität Bern). Inhalte des Masterstudiums / Inhaltliche Schwerpunkte der einzelnen Module Die Module sind so konzipiert, dass sie einem salutogenetischen (statt pathogenetischen), ganzheitlichem Ansatz folgen. Theoretische

13 Inhalte werden überwiegend fallbezogen vermittelt mit großen Anteilen von Selbstlernphasen. Eine Besonderheit ist der regelmäßige Einsatz von Selbsterfahrungsphasen, die den Studierenden ermöglichen, die Auswirkungen bestimmter naturheilkundlicher und komplementärmedizinischer Methoden am eigenen Körper kennen und einschätzen zu lernen. Hierdurch gelingt es die Intensität, Möglichkeiten und vielleicht auch Schwierigkeiten einer Maßnahme besser einzuschätzen. Ein großer Teil beinhaltet die Analyse, Aufarbeitung und Anwendung wissenschaftlicher Informationen einerseits im Sinne der evidenz based medicine (EbM) und andererseits als Anleitung zu eigenem wissenschaftlichen Arbeiten. Die Bewertung wissenschaftlicher Methoden und die Anwendung statistischer bzw. biometrischer Methoden. Auch der interdisziplinäre Ansatz, die Integration verschiedener Fachgebiete in das Gedankenmodell der ganzheitlichen Heilkunde, wie auch die Verknüpfung klinischer, praktischer und wissenschaftlicher Medizin ist eine Besonderheit des Studiengangs. Das erste Semester beinhaltet zwei Module. Modul 1 vermittelt mit Themen wie Menschenbild und Heilkunde, interkultureller Vergleich verschiedener Heilsysteme, Orientierung an Ressourcen und therapeutische Beziehungsgestaltung die salutogenetischen und psychosozialen Grundlagen, die im Rahmen der Gesundheitsförderung und Prävention eine wichtige Rolle spielen. Zudem vermittelt es die Grundlagen und Theorien der Regulationsbiologie, die zusammen mit dem ersten Teil die Basis für das ganzheitliche Verständnis der Naturheilkunde und komplementären Medizin entscheidend sind. Modul

14 Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben beinhaltet eine Übersicht über qualitative und quantitative Forschungsmethoden im Kontext komplementärer Heilkunde und integrativer Gesundheitswissenschaften und vermittelt die Fach und Methodenkompetenz zur wissenschaftlichen Herangehensweise an dieses Spezialgebiet im interdisziplinären Kontext. Im zweiten Semester steht die Beschreibung, Vermittlung, Evaluation und Anwendung klassischer Naturheilverfahren (bewegungstherapeutische Maßnahmen, Massagebehandlung und reflexzonentherapeutischen Maßnahmen einschließlich manueller Therapie und Osteopathie, atem und entspannungstherapeutische Maßnahmen, Grundlagen der Ernährungsmedizin und Fastentherapie, Ordnungstherapie und Grundlagen der Chronobiologie, Phytotherapie und Anwendung weiterer Medikamente aus Naturstoffen wie orthomolekulare und mikrobiologische Therapie, balneo, klimatherapeutische und verwandte Maßnahmen (Hydro Thermotherapie), physikalische Maßnahmen einschließlich Elektro und Ultraschalltherapie sowie ausleitende und umstimmende Verfahren) im Vordergrund. Auch Modul 4, die Planung, Durchführung und Präsentation gesundheitsfördernder Projekt ist Bestandteil dieses Semesters. Im zweiten Semester steht die Anwendung der Forschungsmethoden und Forschungsanalysen anhand ausgewählter Studienprojekte im Mittelpunkt. Ferner sollen die Studierenden die Fachkompetenzen erhalten, gesundheitsökonomische Aspekte und u.a. klientenzentrierte Qualitätsmanagementsysteme in therapiewissenschaftliche Fragestellungen zu integrieren und so die Bedeutung von Finanzierungs und Steuerungsprinzipien der Gesundheitssysteme und strukturen zur Analyse der Effektivität und Effizienz (therapeutischer) Gesundheitsleistungen wissenschaftlich zu untersuchen. Die Handlungskompetenzen werden anhand der

15 Bearbeitung von Projekten bei Dienstleistenden im Gesundheitswesen vertieft und überprüft. Bereits im zweiten Semester beginnt mittels der Projektarbeit die Vertiefung der Methoden und Handlungskompetenzen und bietet im Wahlpflichtbereich eine Spezialisierung der Schwerpunkte Gesundheitsförderung, Prävention und Qualitätsmanagement, die auch zu einer berufsbezogenen, fachspezifischen Spezialisierung führen. Dieser Teil wird im dritten Semester fortgesetzt. Bestandteil des dritten Semesters ist die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit regulativen und komplementärmedizinischen therapeutischen Verfahren wie Neuralund Störfeldtherapie, Akupunktur, Moxibustion, Reflexzonentherapien, Homöopathie, Homotoxikologie, Anthroposophie und deren kritische Wertung im Sinne der Evidenz basierten Medizin (EBM). Zudem beginnt hier mit Modul 7 die Bearbeitung der Masterthese, die Erstellung des Studienentwurfs, des Prüfplans und der strukturierten Zusammenfassung. Im vierten und letzten Semester schließlich stehen ganzheitliches Management und Führungsqualität Rhetorik, Selbstmanagement und Kommunikation im Mittelpunkt. Daneben macht ein Großteil der Zeit die Erstellung der Masterthesis sowie die Absolvierung des zugehörigen Abschlusskolloquiums aus. 1. Salutogenetische und psychologische Grundlagen Menschenbild und Heilkunde, Orientierung an Ressourcen, therapeutische Beziehungsgestaltung. Regulationsbiologische und komplementärmedizinische Grundlagen a) Naturwissenschaftliche Grundlagen b) Manual und humoraldiagnostische Verfahren c) Regulationsmedizinische diagnostische Verfahren

16 d) Interkultureller Vergleich versch. Heilsysteme 3. Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben im Kontext komplementärer Heilkunde und integrativer Gesundheitswissenschaften 4. Klassische Naturheilverfahren I Systematik, Beschreibung, Praxis, Stand der Forschung, Vergleich und Integration a) Bewegungstherapeutische Maßnahmen b) Massagebehandlung und reflexzonentherapeutischen Maßnahmen c) Atem und entspannungstherapeutische Maßnahmen d) Grundlagen der Ernährungsmedizin und Fastentherapie e) Ordnungstherapie und Grundlagen der Chronobiologie 5. Klassische Naturheilverfahren II Systematik, Beschreibung, Praxis, Stand der Forschung, Vergleich und Integration a) Phytotherapie und Anwendung weiterer Medikamente aus Naturstoffen b) Balneo, klimatherapeutische und verwandte Maßnahmen c) Physikalische Maßnahmen einschließlich Elektro und Ultraschalltherapie d) Ausleitende und umstimmende Verfahren 6. Regulative und komplementärmedizinische Verfahren Systematik, Beschreibung, Praxis, Stand der Forschung, Vergleich und Integration a) Heilungshindernisse und Grundlagen der Neuraltherapie b) Akupunktur, Moxibution, Reflexzonentherapien c) Homöopathie, Homotoxikologie, Anthroposophie, Bachblüten 7. Evidence based Complementary and Alternative Medicine Advanced Studies in Complementary Medicine

17 8. Management und Kommunikation Professionelle Führung, effektive Kommunikation und ganzheitliches Management Tab. : Beispielhafter Wochenplan von Modul 3: Montag Dienstag Mittwoch Donnersta g Freitag Hydrotherapie Selbsterfahrung Wo. Überblick Grundlage n d. Ernährungs th. Ernährung bei Stoffw. Erkr POL Auflösung POL Neufall Grundlage n d. Phytothera pie Forschung in Phytothera pie Forschung in der Phytothera pie Entspannungsverfahren (AT / PM) Tagesüberblick / Fragen und Probleme Stationäre Hydrother apie Ernährungs ther internist. Erkr. Bewegungspause Hydrother apie gyn. Erkrank. Therapiepl äne in der Hydrother apie Pause Mittagspause Exkursion Bad Schw. Grundlage n Orthomole kul. Therapie Orthomole kul. Ther. bei Herz Kreislauf Erkr. Phytothera pie urolog. Krh. Phytothera pie b. Herz Kreisl. Krankheite n Phytothera pie bei Rheuma Entspannungsverfahren (AT / PM) Samstag Trainingsther. b. Atemwegskh Trainingsther. b. Herz Kreisl. Kh Hausaufg. POL Abschluss POL Neufall Evaluation 13:30 Ende der Präsenz

18 Grundlage n d. Hydrother apie Pause Klass. Massage Klass. Massage Blitzlicht Reflektion Bewegungstherapie Praxis Moorthera pie Einsatz in der Kurortmedizin bei rheumatisc hen Erkrankung en Reflextherapie Hydrother. bei Herz Kr.Kh. Reflextherapie Gruppenpu zzle NHV+Met.Syndr. Pause Gruppenpu zzle NHV+Met.Syndr. Blitzlicht Reflektion Bewegungstherapie Praxis Abendpause Eigenarbeit in Kleingruppen: Referate, POL, Projektarbeit Abschied Inhaltliche Schwerpunkte aller Module Vorträge zu persönlichen Schwerpunktthemen Rhetorik + Präsentationstechnik Arbeiten am Projekt = Wissenschaftliches Arbeiten am Modell (= Vorarbeit zur Masterthese) Gruppendynamik Coaching, Supervision Journal Club Problemorientiertes Lernen Praxis + Selbsterfahrung Praktische Hydro Thermotherapie (Güsse, Bäder, Wickel) Praktische Massagetherapie (klass., Reflexzonen, Sonderformen)

19 Praktische Bewegungstherapie (Nordic Walking, Jogging mit Pulsuhr, Gymnastik) Praktische Entspannungstherapie Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training, Yoga, Qi Gong, Mentales Training, Musiktherapie Literatur 1. Gerke W, Breipohl W, Forster J, Hahn EG, Kraft HG, Oechsner W, Onur Ö, Schirlo C, Tullius M, Wennekes V: Medizinische Ausbildung und der Bologna Prozess. Gesellschaft für Medizinische Ausbildung medizinische ausbildung.org. AMEE and WFME Taskforce on the Bologna Declaration/Process and medical education 3. Hochschulrektorenkonferenz (HRK): Potenziale und Grenzen des Europäischen Reformprozesses für die Medizin und die Gesundheitswissenschaften in Deutschland 4. Bologna Declaration: The European Higher Education Area. Joint Declaration of the European Ministers of Education. Bologna berlin003.de/pdf/bologna_declaration.pdf 5. The European Higher Education Area Achieving the Goals; Communiqué of the Confe rence of European Ministers Responsible for Higher Education, Bergen, 19 0 May 005 bergen005.no/docs/00 Main_doc/05050_Bergen_Communique.pdf 6. WHO. Traditional Medicine Strategy S Ernst E. The role of complementary and alternative medicine. BMJ 000; 9:

20 8. Eisenberg DM. Davis RB, Ettner SL, Appel S, Wilkey S, Van Rompay M, Kessler RC. Trends in alternative medicine use in the United states, Results of a follow up national survey. JAMA 1998; 80: Lafferty WE, Tyree PT, Bellas AS, Watts CA, Lind BK, Sherman KJ, Cherkin DC, Grembowski DE. Insurance coverage and subsequent utilization of complementary and alternative medicine providers. Am J Manag Care 006; 1(7): Beuth J. Repräsentative Umfrage über die Einstellung der Bevölkerung zu Naturmedizin in Deutschland. Pascoe, Gießen, Härtel U, Volger E. Inanspruchnahme und Akzeptanz klassischer Naturheilverfahren und alternativer Heilmethoden in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsstudie. Forsch Komplementärmed Klass Naturheilk 004; 11: Marstedt G, Moebus S. Inanspruchnahme alternativer Methoden in der Medizin. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 9, RKI/ Stat. Bundesamt,. Auflage, Berlin, Joos S, Rosemann T, Szescenyi J, Hahn EG, Willich SN, Brinkhaus B. Use of complementary and alternative medicine in Germany a survey of patients with inflammatory bowel disease. BMC Complementary and Alternative Medicine 006; 6: Jobst D, Musselmann B. Naturheilverfahren ein Publikumsliebling geht an die Uni. Z Allg Med 003; 79: Gündling PW. 1. Masterstudiengang zu Naturheilkunde und komplementärer Medizin für Ärzte. Erfahrungsheilkunde 009; 58(1): Kultusministerkonferenz (Hrsg.). Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß 9 Abs. HRG für die Akkreditierung von Bachelor und Masterstudiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom i. d. F. vom ).

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Gliederung Kurze Vorstellung Warum dieser Vortrag? Ausbildung Studium Bachelor Master Quellen Vorstellung Timo Knapp

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 2003 / Nr. 23 vom 05. August 2003 31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 1 31. Verordnung

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Die Kooperationspartner streben die nachhaltige, fortschrittliche

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie h Psychologiestudium European University for Psychology, Educational and Health Sciences EUPEHS Private Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Health Sciences (Master) (weiterbildend, berufsbegleitend) September 2009 Studiengang Health Sciences

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

Informationen zum Mastertudiengang. Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh)

Informationen zum Mastertudiengang. Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh) Informationen zum Mastertudiengang Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh) Allgemeines MaBeTh ist ein berufsbegleitendes Teilzeitstudium im Blended- Learning Format. Die Regelstudienzeit beträgt 5

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP -

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - 01.07.2009 APT-2009: Masterstudiengänge Medizinische Physik 1 Europäischer Bologna Prozess Juni 1999: Unterzeichnung der

Mehr

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care Forschung in den Gesundheitsberufen Der Masterstudiengang Herzlich willkommen Ihre Hochschule für Gesundheit (hsg) Die Hochschule für Gesundheit ist die erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Europas erster Masterstudiengang Traditionelle Chinesische Medizin

Europas erster Masterstudiengang Traditionelle Chinesische Medizin Europas erster Masterstudiengang Traditionelle Chinesische Medizin Einzigartig in der westlichen Welt Chinesische Medizin auf wissenschaftlichem Niveau studieren Berufsbegleitend in sechs Semestern zum

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule 1 Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008 Studium als PT - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress 22. November 2008 Vorstellung Marisa Hoffmann Physiotherapeutin MSc, BoH Inhalt Warum soll ich als Physio studieren?

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon"

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Alice Salomon 1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Aufgrund von 61 BerlHG hat der Akademische Senat am 15.02.2000

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017 Staatlich anerkannte Fachweiterbildung für Fachgesundheits- und Krankenpflege, Fachgesundheitsund Kinderkrankenpflege und Fachaltenpflege in der Psychiatrie Kurzbeschreibung Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 27. Juni 2015 9.30 bis 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie 2004 / Nr. 10 vom 14. April 2004 14. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Postgradualen Universitätslehrganges Unternehmensführung für Ärzte in der Niederlassung

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Studienordnung für den Studiengang. Physiotherapie (Bachelor of Science)

Studienordnung für den Studiengang. Physiotherapie (Bachelor of Science) Studienordnung für den Studiengang Physiotherapie (Bachelor of Science) an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BA GSS) Gem. 2 des Saarländischen Berufsakademiegesetzes (Saarl.

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science)

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science) Studienordnung für den Studiengang Ergotherapie (Bachelor of Science) an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BA GSS) Gem. 2 des Saarländischen Berufsakademiegesetzes (Saarl. BAkadG)

Mehr

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V.

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. Berlin, 18. Oktober 2011 INHALT Einordnung des Themas Beispiele im Agrar- und Ernährungsbereich Beispiel

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Curriculum. für das. Kontaktstudium Coaching

Curriculum. für das. Kontaktstudium Coaching Curriculum für das Kontaktstudium Coaching Leibniz Universität Hannover, Zentrale Einrichtung Lehre, Studium und Weiterbildung Abt. 3, Weiterbildung Schloßwender Str. 5, 30159 Hannover, Tel.: 0 511/ 762

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang Ruhr-Universität Bochum Arbeitsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1 Die Rahmenbedingungen für die Gestaltung von

Mehr

Komplementärmedizinischer Sporttherapeut

Komplementärmedizinischer Sporttherapeut Hochschulzertifikat Komplementärmedizinischer Sporttherapeut Medizinische Therapie mit neuen Optionen! Ihre Zukunft als komplementärmedizinischer Sporttherapeut Medizinische Therapie mit neuen Optionen!

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Master Public Administration

Master Public Administration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fernstudieninstitut Master Public Administration Kompetenz für die öffentliche Verwaltung akkreditiert durch Public Administration

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend. Property

Masterstudium, berufsbegleitend. Property Masterstudium, berufsbegleitend Intellectual Property Rights & Innovations DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. SCHÜTZE SIE. Ideen und Patente effizient managen Die besten Ideen und Erfindungen nützen wenig, wenn

Mehr